Ukraine

Westliche Waffen im Wert von Milliarden in russische Hände gefallen

Zu der Kriegspropaganda, die westliche Medien derzeit betreiben, gehört, dass man über eigene Misserfolge nicht berichtet. Dafür will ich ein Beispiel zeigen.

Auf meinen Reisen in das Konfliktgebiet im Donbass haben wir viele verlassene ukrainische Stellungen gesehen, in denen unbenutzte westliche Waffen stapelweise herumlagen. Ich bin dabei fast schon zu einem Experten für westliche Panzerabwehrwaffen geworden, die ich inzwischen voneinander unterscheiden kann, weil wir davon so viele verschiedene Modelle gesehen haben. Einer der Journalisten in unserer Gruppe war Amerikaner, ehemaliger US-Marine und Ausbilder für die Javelin, die amerikanische Anti-Panzerwaffe, die die USA in so großen Stückzahlen an die Ukraine liefern, dass man in Washington bereits Sorgen um die Versorgung der eigenen Streitkräfte bekommt. Unser Amerikaner hat sich wie ein kleines Kind gefreut, als er seine alten „Spielzeuge“ wieder gesehen hat. Und er hat uns allen gezeigt, wie man die Javelin bedient.

Im russischen Fernsehen wurde auch berichtet, dass der russischen Armee ein riesiges Waffenlager mit westlichen Waffen in die Hände gefallen ist. Da ist alles dabei, von Patronen, über Granaten bis hin zu größeren Raketen. Ich bin seinerzeit nicht dazu gekommen, den Bericht zu übersetzen, aber natürlich ist das allen Interessierten in Russland bekannt und hat für viele Scherze darüber gesorgt, wie gut die USA die russische Armee mit Waffen versorgen.

Vor einigen Tagen hat mir ein deutscher Freund einen Link geschickt, in dem eines der Videos aus dem russischen Fernsehen zu sehen ist. Da ist mir klargeworden, dass diese Tatsache im Westen (und vor allem in Deutschland) gar nicht bekannt ist, weshalb ich diesen Artikel nun schreibe. Den Link mit dem Video finden Sie hier.

Wem helfen die Waffenlieferungen wirklich?

Das wirft wieder die generelle Frage auf, wie sinnvoll es eigentlich ist, der Ukraine Waffen im Wert von vielen Milliarden zu schicken. Es scheint dabei weniger um Hilfe für die ukrainische Armee zu gehen, die offenbar so viele Waffen hat, dass sie sie einfach beim Rückzug zurücklassen kann. Es geht dabei offenbar eher darum, die westliche (und vor allem amerikanische) Rüstungsindustrie, deren Börsenkurse in den letzten Wochen explodiert sind, mit Aufträgen zu versorgen.

Hinzu kommt, dass die Lieferung so vieler verschiedener Waffensysteme den Ukrainern nicht hilft, denn für jedes System müssen die Soldaten erst ausgebildet werden. Aus diesem Grund sind Armeen in der Regel mit einheitlichen Waffensystemen ausgerüstet, damit jeder Soldat in der Lage ist, sie auch zu bedienen. Die Ukraine hingegen bekommt aus jedem Land andere Waffen geliefert, von Einheitlichkeit kann keine Rede sein.

Da die USA Russland so sehr in die Enge getrieben haben, dass es keinen anderen Ausweg mehr gesehen hat, als seine Sicherheit militärisch zu garantieren, kann man davon ausgehen, dass die USA diesen Krieg wollten. Es war ihr Interesse, Russland in einen teuren Stellvertreterkrieg zu verwickeln. Das ist keine russische Propaganda, das Gesetz, dass die Waffenlieferungen aus den USA nun erleichtern soll und das mit der „russischen Militärinvasion“ in der Ukraine begründet wird, wurde schließlich schon am 19. Januar, über einen Monat vor Beginn der russischen Intervention, eingebracht. Details dazu inklusive dem Link zu dem Gesetzentwurf im US-Kongress finden Sie hier.

Offensichtlich geht es nur darum, der amerikanischen Rüstungsindustrie eine neue Einnahmequelle zu sichern, nachdem die USA den Krieg in Afghanistan verloren haben. Dass dabei nicht einmal amerikanische Soldaten verheizt werden, ist für die USA ein positiver Nebeneffekt. Sie kämpfen bis zum letzten Ukrainer gegen Russland und ihre Rüstungsindustrie verdient sich wieder eine goldene Nase.


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

158 Antworten

    1. Die haben halt keine anderen Optionen. Das Dummen daran ist, daß die Russen jetzt zielgerichtet Infrastruktur demolieren müssen, was sie eigentlich nicht wollten, denn so ganz ohne ist das Zeug ja nun auch nicht …

      1. Auf dem freien Markt dürfte das einiges einbringen. Nebeneffekt: nicht die Russen, sondern der Westen hat geliefert. Ich dachte eigentlich, die Ukrainer seien cleverer und würden das Geld selber einsacken.

        1. Hehe, also wenn man sich um eines nicht sorgen muss, dann ist es das zuverlässige Funktionieren der Korruption in der Ukraine. Das Gelumpe wird schon verkauft, und böse Zungen behaupten längst, dass sich die Wunschlisten der Ukrainer daran ausrichten, was sich einfach und profitabel verkaufen lässt. Schwere Waffen wie Kampf- Schützen- und Flakpanzer gehören eher nicht dazu, weil die sich leicht zurückverfolgen lassen. Darum wehren sich die Ukronazis da auch so gegen.

          Was dagegen immer gut geht, sind Transportfahrzeuge, Mörser, Haubitzen, Manpads. Handfeuerwaffen sind wahrscheinlich schon schwieriger, weil der Markt einfach überschwemmt ist. Die Amis lassen derlei Materialien bei ihren Rückzügen ja gern zurück, weil sich eine Rückführung einfach nicht rentiert. Neuaufträge sind rentabler, dienen der Industrie und verhindern veraltenden Waffenbestand. Ein ordentlicher Bestand vor Ort verhindert irgendwelche vernünftige Entwicklung der Opfer-Länder. Und so schaut es in allen ehemaligen Interventionsgebieten der Amis aus: failed states, Bürgerkrieg, Chaos, Anarchie. Das haben die natürlich nie gewollt.

          Wobei immer zwei dazu gehören. Auf der anderen Seite steht eine bekloppte mörderische Ideologie, die auch schon zu Zeiten des britischen Empires Unruhe stiftete und mit aller Macht niedergehalten werden musste. Und zeitgleich in Russland und bis heute. Und zeitgleich in China und bis heute. Und in Afrika und in Europa…

      2. Es gibt noch mehr „Militär – Zeugs“ ………

        Freigabe von Dokumenten über die Verbrechen der Banderisten – | 29. APRIL 2022

        Die russische Regierung gab Dokumente frei, die sich auf die Prozesse gegen „Banderisten“ am Ende des Großen Vaterländischen Krieges (Zweiter Weltkrieg) beziehen.

        Diese Dokumente bezeugen grausame Kriegsverbrechen, die von den Banderisten gegen ukrainische Zivilisten in den Jahren 1944 und 1945 während des Rückzugs der Nazis vor den vorrückenden Sowjets begangen wurden.

        Ein Dokument aus Alfred Rosenbergs Ministerium, das den vom Dritten Reich besetzten Ostgebieten gewidmet war,

        bezeugt einen Plan zur vollständigen Vernichtung des Donbass und seiner Bevölkerung durch Banderisten und Nazi-Truppen.

        Sie können in vier Teilen auf der Website « Macht liegt in der Wahrheit » eingesehen werden.

        Diese Ereignisse waren in der heutigen Ukraine unbekannt.

        Tatsächlich haben die Banderisten und die Nazis des Antibolschewistischen Blocks der Nationen (ABN) seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs geduldig die Geschichte ihres Landes neu geschrieben.

        Von jeglicher Realität entfernt, ist ihre Version zur aktuellen Vulgata der Ukrainer geworden.

        https://www.voltairenet.org/article216714.html

          1. Wir haben da in Deutschland mehr als genug eigene Probleme. Wir regeln historische Wahrheit bei uns per Strafgesetzbuch, mit dem §130StGB, eigentlich einem legitimen Paragrafen gegen die Volksverhetzung, dem über die Jahre immer mal wieder Tatbestände zugefügt wurden.

            „(3) Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer eine unter der Herrschaft des Nationalsozialismus begangene Handlung der in § 6 Abs. 1 des Völkerstrafgesetzbuches bezeichneten Art in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören, öffentlich oder in einer Versammlung billigt, leugnet oder verharmlost.
            (4) Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer öffentlich oder in einer Versammlung den öffentlichen Frieden in einer die Würde der Opfer verletzenden Weise dadurch stört, dass er die nationalsozialistische Gewalt- und Willkürherrschaft billigt, verherrlicht oder rechtfertigt.
            (5) Absatz 2 gilt auch für einen in den Absätzen 3 oder 4 bezeichneten Inhalt (§ 11 Absatz 3).
            (6) In den Fällen des Absatzes 2 Nummer 1, auch in Verbindung mit Absatz 5, ist der Versuch strafbar.
            (7) In den Fällen des Absatzes 2, auch in Verbindung mit den Absätzen 5 und 6, sowie in den Fällen der Absätze 3 und 4 gilt § 86 Absatz 4 entsprechend.“

            Jetzt könnte jemand behaupten, den Holocaust habe es gar nicht gegeben, das sei nur eine Erfindung der Feinde Deutschlands, um drastische Maßnahmen gegen Deutschland zu rechtfertigen. Der einzige noch völkerrechtlich anerkannte Grund für Gebietsabtretungen ist ja Völkermord. Darum leugen ja die Türken den ihrigen an den Armeniern (und das war beileibe nicht ihr einziger) bis aufs Letzte.

            Wir haben darum in Europa den „witzigen“ Zustand, dass die einen Völkermorde bei Strafandrohung nicht geleugnet, die anderen ebenfalls bei Strafandrohung nicht benannt werden dürfen. Vielleicht sollten wir mal darüber nachdenken, der Wahrheit eine Gasse zu verschaffen, indem wir Staaten eine Möglichkeit schaffen, derlei zuzugeben, ohne dabei ihr Existenzrecht oder ihre territoriale Integrität aufzugeben?

            Die Schmähung des Andenkens von Opfern ist (zu Recht) ein eigener Tatbestand, dazu kommen noch einige andere, die Opfer von Gewaltverbrechen posthum schützen. Das ist alles gut so.

            Sonderbestimmungen in Paragrafen, die das Anzweifeln oder eine anderer Darstellung geschichtlicher Wahrheiten unter Strafe stellen, sehe ich eigentlich nicht als nötig an. Ich sehe sie sogar als extrem kontraproduktiv. Also wenn ich nicht mehr sagen darf, die Ukrainer haben in Wolhynien Zehntausende Polen und eine unbekannte Zahl an Juden, die Polen haben als Rache ebenfalls Zehntausende an Ukrainern und eine unbekannte Zahl an Juden, aber auch die Sowjetmacht hat in allen drei Gruppen nach Kräften gemordet, dann läuft etwas falsch.

            Bevor wir uns da nicht endlich ehrlich machen, ist Wolyn 43 und ähnliches jederzeit wieder möglich. Und wir haben es ja auch jeden Tag auf dem Territorium der DLNR.

            1. @Ronald
              Der ursprüngliche Text von Raphael Lemkin, der später stark verändert in das sogenannte Völkerrecht einfließen sollte, lautete:

              „Wer aus Hass gegen eine rassische, religiöse oder soziale Gruppe oder zum Zwecke ihrer Ausrottung eine strafbare Handlung gegen Leben, körperliche Unversehrtheit, Freiheit, Würde oder wirtschaftliche Existenz einer Person, die einer solchen Gruppe angehört, unternimmt, macht sich des Verbrechens der Barbarei schuldig.«
              Ein zweiter Passus ächtete zudem die Zerstörung von Kunst- und Kulturgütern aus den besagten Motiven als »Verbrechen des Vandalismus«.“
              Aus:
              https://www.spektrum.de/news/ein-folgenschwerer-kompromiss/1611938

              Nun, das hätte allen Gewalttaten und Ausbeutungen einen Riegel vorgeschoben.
              Daher ließen die Staaten unmittelbar nach dem 2. Weltkrieg diesen Text nicht so stehen und bastelten sich Unmengen von Schlupflöchern und Ausnahmen, indem sie das sogenannte Völkerrecht auf wenige Gruppen und Handlungen beschränkten.

              Es ändert aber nichts.
              Ein Verbrechen bleibt ein Verbrechen, ob es nun national oder international anerkannt ist oder nicht.
              Und jemanden zu verfolgen und zu drangsalieren, auszubeuten und zu benachteiligen oder gar zu ermorden ist und bleibt ein Verbrechen.

              Allen Menschen sollte dringend daran gelegen sein, diese Verbrechen zu unterbinden.
              Denn wenn sie schon aus Mitgefühl dazu nicht bereit sind, sollten sie sich klar machen, dass es sie jederzeit selbst treffen kann.
              Und zudem ist ein Klima der Gewalt kein Klima, in dem echte Freundschaft, Kultur und weitere geistige Errungenschaften gedeihen können.
              Und es ist kein Klima in dem Menschen und Staat prosperieren können, da sie Lebenszeit und Energie mit Kämpfen vergeuden.

              „Der einzige noch völkerrechtlich anerkannte Grund für Gebietsabtretungen ist ja Völkermord.“

              Das wäre mir neu.
              Es gibt keine völkerrechtlich anerkannten Gründe für Gebietsabtretungen, nur freiwillige Übergaben.
              Vielleicht hätten Sie da einen Beleg?

              1. Als Beleg reichen sogar alte Lügenpressen. Die Teilrepubliken Slowenien und Kroatien wurden gewaltsam von Jugoslawien abgetrennt und als Teilstaaten der EU einverleibt, im Falle Kroatiens mit umfangreichen „ethnischen Säuberungen“ an Serben. Die so geschaffenen Fakten sind inzwischen völkerrechtlich anerkannt.

                Im Kosovo hat die UÇK unter dem Schutz der Bundeswehr und anderer aus weiten Gebieten alle Nichtalbaner vertrieben, teils auch umgebracht und mit der so geschaffenen neuen Mehrheit im Parlament die Unabhängigkeit erklärt. Die wurde inzwischen vom Internationalen Gerichtshof in den Haag für rechtens erklärt.

                Ähnliches haben die EU/NATO-Länder mit dem „Kurdenstaat Rojava“ versucht, auch dort gab es „ethnische Säuberungen“ unter dem Schutz der NATO. Die beabsichtigte Kantonisierung Syriens kann man als allerdings gescheitert betrachten.

                Die Ukraine hat die EU mit Hilfe inszenierten Aufruhrs und eines Putsches ihrem Binnenmarkt einverleibt, also keine vollständige, aber ökonomische Okkupation. Gegen die Teile, die die Putschisten nicht unterwerfen konnten, führt die EU seitdem Krieg, Wirtschaftskrieg und auch militärisch mit Hilfe ihrer SS-Verbände wie Azov.

                Das sind nur einige Beispiele aus neuerer Zeit.Ältere gewaltsame Gebietsabtrennungen, die später zu völkerrechtlich anerkannten Tatsachen wurden, gint es unzählige.

                1. Ich kann mich noch sehr gut an die Demonstrationen vieler Jugoslawen, ob Serben, Kroaten, Slowenier usw. erinnern, die diesen Konflikt nicht wollten.
                  Auch in Deutschland kam es zu Demonstrationen.
                  Leider konnten die Konflikt-und Gewaltaffinen nicht überzeugt werden.
                  Aufgrund der gegenseitigen einsetzenden Massakrierungen, und da haben sich alle Konfliktparteien nichts geschenkt, wäre eine defensive Intervention von seitens der UNO durchaus zu begrüßen gewesen.
                  Nur war das keine defensive gut durchdachte Intervention mit ausreichenden Truppen und Ausrüstungen, die wirklich auf die Befriedung abzielte, sondern ein sinnloses Darauflosballern und Bombardieren, also schlicht ein Verbrauchen von Kriegsgerümpel.
                  In den Momenten in denen der Schutz der UNO-Truppen akut notwendig war, haben diese aufgrund vieler Fehlentscheidungen leider furchtbar versagt.

                  Die aus dem Konflikt hervorgegangen Staaten wurden dann von den meisten anderen Staaten ‚völkerrechtlich‘ anerkannt.
                  Mit Gebietsabtretungen aufgrund von Völkermord an einen anderen bereits vor dem Konflikt bestehenden Staat hat das nichts zu tun.

                  Der Völkerrechtsgedanke ist grundsätzlich sehr gut.
                  Er spricht allen Menschen ein grundsätzliches Recht zur menschenwürdigen Existenz zu und soll vor der Willkür des eigenen Staates und der anderer Staaten schützen.
                  Dieser Schutz bedeutet aber eine Entmachtung und auch Bloßstellung vieler Staatsregierungen, sowohl aktuell als auch bezüglich der Vergangenheit.
                  Daher wurde von Anfang an das sogenannte Völkerrecht stark eingeschränkt.
                  Im Völkerrecht steckt noch sehr viel Entwicklungspotential.

            2. Mir ist völlig unerklärlich, warum im Zusammenhang mit dem Holocaust nicht über die I.G. Farben und transatlantische Chemie-Konzerne, Banken, Industrie-Kapitäne, Standard-Oil, Ärzte, Wissenschaftler, treue Beamte, die nur Befehle befolgt haben usw. gesprochen wird?
              Meine Erklärung: weil das nicht im Fernsehen kommt.
              Politik und Jubelpresse haben sehr starke Motive, die Hintergründe des Holocaust zu vertuschen. Nach Sachlage müßte in Berlin ein I.G. Farben-Mahnmal stehen und bei der Chemie- und Pharma ein noch größeres direkt vorm Komplex!

              Hinter Auschwitz steht noch immer der Industrie-Komplex der IG Auschwitz, einer 100% -Tochter der IG-Farben. Der Industrie-Komplex ist größer als alle Lager zusammen! Und keine Führung geht dort hin. Man wird nicht mal auf den Komplex aufmerksam gemacht.

              Und man wird nicht drauf aufmerksam gemacht, daß der „Kriegsgrund“ Paneuropa war, also die EU! Komischerweise vermißt niemand einen Kriegsgrund?

              „Die Interessengemeinschaft Farbenindustrie AG, kurz I.G. Farben oder IG Farben, mit Sitz in Frankfurt am Main entstand Ende 1925 aus dem Zusammenschluss von acht deutschen Unternehmen – Agfa, BASF, Bayer, Cassella, Chemische Fabrik Griesheim-Elektron, Chemische Fabrik vorm. Weiler Ter Meer, Hoechst und Chemische Fabrik Kalle. Die IG Farben war auf ihrem Höhepunkt das größte Unternehmen in Europa und das größte Chemie- und Pharmaunternehmen der Welt. “ wikipedia (I.G. Farben)

              „So expandierte es durch „Arisierung“ vormaliger jüdischer Konkurrenten, beschäftigte im Zweiten Weltkrieg eine große Zahl an Zwangsarbeitern und errichtete mit dem KZ Auschwitz III Monowitz „das erste“ privat finanzierte Konzentrationslager.“ Wikipedia (I. G. Auschwitz)

              Und man wundert sich, warum Maas wegen Auschwitz in die Politik gegangen ist, na ja, da kann man drüber nachdenken?

    2. Ich frage mich nur, was da für Militärstrategen im Westen agieren. Die schicken Waffen und Söldner scheibchenweise in die UA, genau mundgerechte Portionen die von den Russen bequem eliminiert werden können.
      Das ist doch Dummheit, oder schicken die nur unbrauchbaren Schrott, um den Zelensky zu beruhigen, weil er denen selber auf den Keks geht mir seinem ständigen Rumgeheule, Waffen, EU ist in Gefahr usw.. Oder hat die Nato panische Angst und will wenigstens selber noch was zur Verteidigung aufheben?

      1. Das ist so einfach: Die agieren deshalb so, weil sie – (Zynisch On) nichts weiter tun, als den Markt zu bedienen. Sozusagen „ein Bombengeschäft“. Der Markt lebt, die Rüstungsverbrecher verdienen sich doof und dubbelig und da muss man das solange wie irgend möglich am Laufen erhalten. Vor allem, wenn es nicht auf eigenem, amerikanischen Boden geschieht, keine eigenen Leute dabei draufgehen und „so ganz nebenbei“ es gegen Russland geht.
        Herz, was willst Du mehr? Die paar Tote interessieren nicht. Und Hallo? Krieg ohne Tote, wo gibt’s denn sowas. (Zynisch Off)
        Naja, einen WKIII möchte man natürlich nicht, das Sankt-Florians-Prinzip gilt auch hier. Also bitte „nur ans Knie pi***n, man will ja weiter leben und wie oben geschrieben, verdienen, aber bitte keinen WKIII. Das muss nun nicht sein…
        So einfach ist das – leider. Die sind nicht dumm, sondern nur skrupellos und verbrecherisch, wenn es nicht um ihre eigene Haut geht.

    3. Man muss sich auch fragen, ob die Munition kompatibel mit deren Waffen überhaupt sind.
      Oder sind das nur ukrainische Logo-Steine?
      Die Waffenverkäufe, jedes Kriegsgerät bringt den liefernden Ländern Geld in die Kasse, sogar bis zur letzten Umsatzerhöhung bei Bestatter!
      Dieser Krieg und das verwundert heute noch, zeigt aber auch wie unvorbereitet Russland aktiv wurde.Überrascht von der europäischen Einigkeit?
      Immer noch?
      Der Westen ist an Verlogenheit nicht zu übertreffen, dessen deren Tötungsdrang ebenfalls nicht.
      Barbaren sterben niemals aus, man vermehrt sie täglich!

    4. Die Freude wird täglich geschmälert, zumal wenn der ukrainische Diplomat sich wieder dumdreist äußern darf.
      Die deutschen Politiker schlucken jeden Müll, denen ist das Wort Ehrgefühl, abhanden gekommen, falls sie es je besessen haben!

      https://test3.rtde.live/europa/137458-melnyk-an-deutschland-wir-wollen/

      Dreist, da bleibt einem die Spucke weg..

      „Eine Milliarde Euro Hilfe für die Ukraine klingt viel. Ich möchte aber darauf hinweisen, dass das gerade beschlossene Entlastungspaket der Bundesregierung für die Deutschen 15 Milliarden Euro beträgt.“
      „“Liebe deutsche Journalistinnen und Journalisten, herzlichen Dank für Ihre unermüdliche Arbeit! Nur mit Ihrer Hilfe & Unterstützung kann die Ukraine diesen Krieg gewinnen.“

      usw usf!!!

    5. Das war doch klar….das nur Geliefert wurde um den Alten Schrott los zu werden was die im Irak und Afghanistan nicht los wurden….jetzt gibt´s frisches von der Rüstungsindustrie….;-)

        1. Ukraine: Vor der Haustür Russlands. Kuba: Vor der Haustüre Amerikas. Was denkst du was los ist wenn die Russen Kuba und Mexiko aufrüsten?
          Genau: Quid pro quo!
          Das Geheule möchte ich mal hören. Hatten wir ja schonmal.

            1. Aber nein. Die armen Kubaner. Ich denke er meinte das was ich meine. Die wurden mit dem Embargo schon genug gebeutelt und haben sich gut gehalten. Die Kubaner sind aufrichtige Leute denen darf nichts passieren.

              1. Sollte es irgendwann militärisch gegen die tapferen Kubaner gehen, werde ich der Erste sein, der ihnen vor Ort zur Seite steht. Bin nicht mehr taufrisch aber zum Waffenreinigen reichts allemal. Ein unglaublich zähes, einfallsreiches und stolzes Völkchen. Ist zwar grad nicht das Thema hier aber ich bin neu hier und wollte mal die Kommentarfunktion ausprobieren und „Hallo“ sagen.
                Bin zufällig auf den Anti – Spiegel gestoßen und absolut begeistert, auch wenn ich nicht jede Meinung unterschreiben würde. Allein die Tatsache, dass es doch so viel mehr Leute gibt, denen das einseitige Geseiere unserer durchgegenderten Leitmedien höllisch auf den Sack geht, als ich dachte, ist sehr erfreulich.

            2. Obschon Sie sich hier ja öfters als Oberlehrer aufspielen und jeden noch so unwichtigen Tippfehler (Transistrien statt Transnistrien) von Thomas Röper ahnden, scheint es bei Ihnen mit dem Leseverstehen, was entschieden wichtiger ist als die Orthografie, nicht weit her zu sein.

              Auch vernetztes Denken und Historie sind wohl nicht so Ihr Ding.

              🌺

              1. Vielen Dank für die wertvolle Darlegung Ihres Standpunktes 🙂

                Im übrigen war es (Transistrien) nicht ein, sonder drei! Tippfehler. Zählen scheint wohl nicht Ihre Stärke zu sein. Macht nichts, man kann ja nicht überall glänzen …

                1. an F.Stegner:

                  Extra für Sie, hier nochmals Ihren und meinen Kommentar zum Artikel:
                  „Die Ukraine will den Krieg auf Moldawien ausweiten“

                  *********************************************************************
                  F.Stegner sagt:
                  30. April 2022 um 19:50 Uhr

                  Transnistrien, bitte 😉

                  *********************************************************************
                  Aletheia 1957 sagt:
                  1. Mai 2022 um 09:51 Uhr

                  an F.Stegner:

                  Geht das jetzt schon wieder los?
                  Th. Röper hat den Namen des Landes 29 Mal verwendet. Davon hat er ihn 26 Mal korrekt geschrieben.

                  ER WEISS ALSO, WIE DER NAME KORREKT GESCHRIEBEN WIRD.

                  3 Mal hat er sich vertippt. Schlicht und einfach nur vertippt.

                  Th. Röper liefert uns hier in unglaublicher Regelmässigkeit wertvolle Informationen. Das ist eine enorme Leistung.

                  Nehmen Sie endlich zur Kenntnis, dass er hier KEINE Deutsch-Arbeiten schreibt.

                  Sie scheinen jedoch nicht in der Lage zu sein, grosszügig über Tipp-Fehler hinwegsehen zu können. Mir erscheint das zwanghaft, kleinlich und irgendwie auch erbärmlich.
                  Da nützt dann auch das „entschuldigende“ infantile Zwinker-Smiley wenig. Sie sind definitiv nicht lustig!

                  Würden bei Zahlen solche Vertipper entstehen, wäre eine Korrektur sicher angebracht, da die Information verfälscht würde. Sollte dies einmal der Fall sein, dürfen Sie gerne auf die Fehlinformation hinweisen.

                  Frage: Korrigieren Sie eigentlich auch handgeschriebene Einkaufszettel, Geburtstags-Karten und Liebesbriefe?

                  🌺
                  *********************************************************************

                  Wie bereits erwähnt: Leseverstehen ist nicht so Ihr Ding.

                  Und Orthografie anscheinend doch auch nicht, obwohl Sie die Tipp- und Rechtschreib-Fehler anderer Menschen andauernd dokumentieren und kommentieren müssen. Denn „Im übrigen . . .“ schreibt man gross; also „Im Übrigen . . .“

                  An Ihrer Stelle würde ich jetzt einfach mal die Klappe halten.

                  Gehen Sie in sich – aber seien Sie nicht erstaunt, wenn Sie dort auch nur gähnende Leere vorfinden.
                  🌺

                2. Was habt ihr denn hier für einen Kleinkrieg am laufen? Stehen wir nicht alle auf der selben Seite? Es ist Wochenende und es war um Mitternacht. Nicht jeder ist um diese Zeit noch frisch und versteht alles sofort richtig. Könnte man seine Kommentare editieren liesen sich irrtümer noch ausbügeln aber das geht hier nicht. Und jetzt seid lieb zueinander. Muss ja nicht sein daß wir aufgeweckten Piutinversteher uns noch untereinander anfeinden oder? Jedes Individuum hat seine Macken.

    1. Richtig fies wären Drogenkartelle, die diese dann in den USA dann gegeneinder einsetzen … dann gäbe es nicht nur in Mexiko diese brutalen Schlachten mit der Staatsgewalt.
      Vielleicht gibt es auch Drogenkartelle in Delaware – Bidens Heimatstaat – so ein fieser Staat, der „geringe“ Steuerzahlungen ermöglicht.
      IM ERNST:
      Die kriminelle Akteure sehe irgendwie nicht, wie verletzlich Sie letztlich auch in den USA sind.

    2. Erst einmal muss der Krieg zu Ende gebracht werden, denn was bisher passierte ,ist nur im Sinne des Amis geschehen., denn je länger der Krieg dauert, desto sicherer ist es, der Ami fällt wirtschaftlich, Deutschland auch, auf die Füße
      Denen ist es egal, dass das nur durch getötetes Menschenleben geschieht!

    1. Nein , ist ja das Einzige was sie bedienen können die Ukras … Daher lassen sie die Waffen aus dem Ausland links liegen wenn sie Fersengas geben

      Ausbildung im Ausland ist vergebens , wenn die zurück sind ist alles wieder vergessen 😉

  1. Es gibt zumindest für mich nur einen einzigen plausiblen und auch nachvollziehbaren Grund, die Wirtschaft -speziell der Deutschen- in Europa „am Laufen zu halten“, trotz dessen, dass man von den Europäer bestohlen und betrogen wird :

    Er handelt in Absprache mit den Chinesen, die können am wenigsten eine total abstürzende EU nun absolut nicht gebrauchen…

    1. Wo Ihr Kommentar nun einmal hier ist: Für viele Länder in Afrika, auch Asien und Lateinamerika würde ein Abschmieren der EU erhebliche Probleme bringen, da als Abnehmer von deren Waren und als Lieferant nicht so schnell zu ersetzen. Einen stetigen Niedergang der EU-Länder haben die Chinesen eingeplant. Aber ein plötzlicher Kollaps, der dazu schwere Krisen in vielen der 145 BRI-Länder (Seidenstraßen) auslöst, wäre auch für China etwas zu viel, um es wegstecken zu können.

      1. …keine Bange… ….das Tempo ist „gedrosselt“, so ähnlich, wie bei der „Russischen Blitz – Sonderaktion“ im Donbass..??.. ….in den Discountern der brd – Kolonie, werden wegen „Nachschub – Probleme“ aus China, die „Frühjahrs – Garten – Utensilien“, jetzt in 3 Gitterwagen verteilt.. …die Hahnanschlüsse, Steckverbinder usw. sind jetzt schön übersichtlich ausgelegt…??🤣😎

        1. Ich habe noch eine alte Rationierungskarte für ein Stück Seife aus Belgorod. Unter Gorbatschow sahen die Läden am Ende ähnlich aus, es war aber besser organisiert. Hier kriegen die noch nicht Mal ein ordentliches Bezugsscheinsystem hin, nur „wilde“ Rationierungen durch die Läden.

          Hier kaschieren sie die leeren Regale durch Unmengen Plunder, den niemand braucht. Wo das Speiseöl war, „Hamburgerbrötchen“, wo die Nudeln waren, „Röstzwiebeln“ in Plastebechern, jeweils zu Kubikmetern. Unter Gorbatschow sahen die Läden leerer aus, so viel Tand und Ramsch zum Auffüllen hatte er nicht.

    2. Dem widersprechen ich (also dass die Chinesen eine intakte EU wollen) Intaktes Europa…vielleicht. aber EU, eher nicht. Schon wegen des Yuan-Konkurrenten EURO. Sie spielen da längst mit. Wenn auch nicht ganz so offensichtlich. Ich nehme an, dass „der Stau“ im Hafen von Shanghai nicht umsonst immer verstopfter wird. Diese NULL-Covid – Nummer ist meiner Meinung nach nur ein Vorwand, um die Unterdrückung der Versorgungskette mit einem typisch höflichen chinesischen Schulterzucken begründen zu können und dem Westen gleichzeitig den Zerrspiegel vorhalten zu können.

      Und der ärgert sich jetzt, dass er die Geister, die er rief nicht wieder los wird.

      https://t.me/HandtaRico

      1. Den Lockdown in Shanghai in einen Kontext stellen:
        China sieht dies als Biowaffe – Von Matthäus Ehret

        Im Laufe der letzten 10 Tage habe ich festgestellt, dass viele kluge Köpfe wegen der Ereignisse in Shanghai ausflippen.

        Ich bin mir nicht sicher, warum die Leute vergessen haben, dass die chinesische Regierung seit Beginn der Pandemie vor über zwei Jahren in Defcon-2 war und dies wie einen US-Bio-Terroranschlag behandelte, der auf Han-Chinesen abzielte, die von diesem Ding unverhältnismäßig stark getroffen wurden loslegen, wofür es reichlich Beweise gibt, die im folgenden Bericht behandelt werden.

        Der Start der Pandemie
        Seit den frühesten Tagen der Coronavirus-Pandemie tauchten Beweise dafür auf, dass der Erreger, der verwendet wurde, um eine vollständige Abschaltung der Weltwirtschaft in Vorbereitung auf einen angeblichen Great Reset zu rechtfertigen, kein natürlich vorkommendes evolutionäres Phänomen war, wie von der WHO, Nature Magazine, behauptet. und Redakteure beim Lancet, hatte aber andere Ursprünge.

        Zu den ersten, die diese Theorie unterstützten, gehörte der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Lijian Zhou, der internationale Wellen schlug, indem er zwei Artikel von Professor Larry Romanov über die Möglichkeit des „Gene Targeting“ des Virus veröffentlichte, das eine unverhältnismäßig schlechte Wirkung auf China hatte Iraner, Italiener und verschiedene asiatische Genotypen. Larry Romanoffs Arbeit zu diesem speziellen Thema ist von extrem hohem Wert, von denen die jüngste eine schlüssige Studie der genetischen Targeting-Operationen entwickelt, die dem globalen Pentagon-Biowaffenkomplex zugrunde liegen und eine unverhältnismäßig verheerende Wirkung auf Han-Chinesen hatten. Sein neuster Artikel zu diesem Thema ist in der Canadian Patriot Review zu finden:

        COVID-19 – Eine biologische Waffe, die auf Ethnizität und Körpersysteme abzielt
        Zu Zhou gesellten sich bald Biowaffenexperten wie Francis Boyle, die prominenten Virologen Luc Montagnier und Judy Mikovits, gefolgt von einer wachsenden Zahl von Gelehrten, Wissenschaftlern und Akademikern aus der ganzen Welt, die alle der Meinung waren, dass die offensichtliche Gensequenzierung des Virus menschliches Handwerk implizierte. Während sich alle einig waren, dass COVID anscheinend aus einem Labor stammte, war noch unklar, ob dieses Labor chinesisch war oder von den USA kontrolliert wurde.

        Bei dieser Labortheorie stellte sich eine weitere offensichtliche Frage: War es ein versehentliches Leck oder wurde es bewusst eingesetzt?

        Da pandemische Kriegsspieloperationen von den frühen Tagen des dunklen Winters im Jahr 2000 bis zum Gleichschritt der Rockefeller Foundation 2011 zum Event 201 des Weltwirtschaftsforums (und Dutzenden weiteren dazwischen) zu einem normalisierten Teil des westlichen geopolitischen Lebens geworden waren, ist die Wahrscheinlichkeit eines bewussten Einsatzes gestiegen war eine sehr ernsthafte Möglichkeit.

        Wer hatte das Motiv, die Mittel und die Vorgehensweise, um eine solche globale Operation durchzuführen?

        Die Wuhan-Theorie beginnt
        Im Februar 2020 machte die Wuhan-Laborleck-Hypothese Schlagzeilen, die von Beweisen gespeist wurde, dass Dr. Anthony Fauci bestimmte Coronavirus-Experimente mit Funktionsgewinn aus US-Biowaffenlabors an das Wuhan Institute of Virology exportiert hatte – eines von zwei BSL-4-Laboren in China, die dafür ausgestattet waren diese Art von Forschung durchführen.

        Bei dieser Labortheorie stellte sich eine weitere offensichtliche Frage: War es ein versehentliches Leck oder wurde es bewusst eingesetzt?

        Da pandemische Kriegsspieloperationen von den frühen Tagen des dunklen Winters im
        Jahr 2000 bis zum Gleichschritt der Rockefeller Foundation 2011 zum Event 201 des Weltwirtschaftsforums (und Dutzenden weiteren dazwischen) zu einem normalisierten Teil des westlichen geopolitischen Lebens geworden waren, ist die Wahrscheinlichkeit eines bewussten Einsatzes gestiegen war eine sehr ernsthafte Möglichkeit………..

        Mehr…….
        https://canadianpatriot.org/2022/04/11/putting-the-shanghai-lockdown-into-context-china-sees-this-as-a-bioweapon/

        1. Ich weiß beim besten Willen nicht, warum sich immer wieder auf das Laborvirus gestürzt wird? Der „Erreger“ SARS-CoV-2 ist ein RNA-Virus. RNA-Viren sind aufgrund der höheren Fehlerrate wesentlich variabler. Laut der GISAID-Gendatenbank hat sich SARS-CoV-2 im Jahre 2020 „mehrtausendfach“ verändert. Es sind also mehrere Tausend Varianten entstanden. Derselbe Vorgang sollte sich 2021 fortgesetzt haben. Aus Varianten entstanden wieder mehere Tausend Varianten.
          RNA-Viren haben keinen Fehlerkorrekturmechanismus, was dazu führt, daß beim Kopiervorgang RNA-Basen verloren gehen. Manchmal docken andere RNA-Basen an. Schon im März 2020 waren Hunderte Varianten bekannt und zum Teil 80 RNA-Basen verloren gegangen.

          Im Besonderen lassen sich RNA-Viren nicht programmieren. Die werden von Immunsystem zu Immunsystem weitergegeben und damit werden Viren mit der Zeit immer harmloser.

          Ab wann kann man überhaupt noch von SARS-CoV-2 sprechen? Faktisch nach der ersten Veränderung nicht mehr.

          Ich war schon Mitte letzten Jahres überzeugt, daß das Spike-Protein im Impfstoff Corona auslöst. Je mehr geimpft worden ist, desto höher stiegen die Fallraten. Das läßt sich leicht an den Statistiken überprüfen.

          Und jetzt habe ich sogar die entsprechende Untersuchung der University of California zu meiner These gefunden: „Spike-Protein alleine reicht aus, um Covid auszulösen – vor allem Blutgefäße nehmen Schaden“ Der Artikel stammt vom 12.05.2021, 12:27 Uhr und ist bei der Frankfruter Rundschau abrufbar.

          Die Corona-Panik, die die KPCh schürt, hat einen ganz anderen Hintergrund. Wir haben 2 Seiten, die westliche und die asiatische. Die stehen sich feindlich gegenüber. Und beide benutzen Corona – zu ihrem Zweck.

          Man kann im Labor sicher hochgiftige Erreger herstellen, aber keine stabilen Viren. Denn um so eines müßte es ich handeln.

        2. Prof. Bhakdi hat in einem Video auch klar gesagt, dass das Virus vor allem für asiatische Menschen verheerend wäre. Wenn ich mich recht erinnere, sprach er davon dass sein Volk dadurch dezimiert werden solle (oder so ähnlich). Ich habe das vor einiger Zeit auf YT gehört, aber den genauen Wortlaut weiß ich jetzt nicht mehr.

  2. ….so war es im Alten Rom, vor seinem Nieder – bzw. Untergang… …Rom, oder Ravenna, Sitz der letzten weströmischen Kaiser bis 476, konnte noch Waffen bereitstellen, aber die „Legionäre“ waren „Germanen und Barbaren“… …im Falle der Ukraine, sind die aufgehetzten „Lefionäre“, die Ukrainer, nachsdem sie seit 2014, stark „Antirussisch“ indoktriniert wurden.. …die brd – Marionetten, „Politiker“ genannt, sowie die brd – NGO wie Fücks und seine Beck vom „Zentrum für liberale Moderne“, sowie sämtliche brd – Parteienstiftungen, in vorderster „Ideologischer Kampffront“.. …und JETZT, geht der „Schöne Plan“ schief…
    …natürlich, bekommt der „Westen“ seinen Militärschrott los, aber die AKTIEN der Rüstungskonzerne steigen !!…😈

    1. Taliban veranstalten Militärparade mit in den USA hergestellten Waffen

      Kabul (ParsToday/PressTV) – … Die Parade fand am Sonntag anlässlich des Abschlusses von 250 frisch ausgebildeten Taliban-Soldaten statt, sagte der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Enayatullah Khwarazmi.

      Während der Übung fuhren Dutzende gepanzerte M117-Sicherheitsfahrzeuge aus den USA langsam eine Hauptstraße in Kabul auf und ab, wobei Mi-17-Hubschrauber über ihnen patrouillierten, und Soldaten mit amerikanischen M4-Sturmgewehren trugen.

      https://parstoday.com/de/news/middle_east-i63464-taliban_veranstalten_militärparade_mit_in_den_usa_hergestellten_waffen

      Ein tüchtiges Volk, die können mit so was umgehen.

  3. Ein Schmunzeln konnte ich mir hier nicht verkneifen, obwohl dies auch uns betrifft…

    Wir versuchen ja auch die Reste unserer Verteidigung zu verschenken auf unsere Kosten und Neues auf unsere Kosten ebenfalls.

    Was mir wiederum die Frage aufdrängt: Sind wir somit auch eine Kriegspartei?!
    Nach meinem logischen Verstand schon und was könnte das für Auswirkungen auf uns haben?!

    In Polen werden derzeit eine Menge Übungen abgehalten und die Polen sind ja auch bereit für eine „Friedensmission“, doch nur unter Nato-Schutz… werden sie es allein auch durchziehen?!
    Damit hätte Russland einen nachvollziehbaren Grund sich auch gegen die Polen zu wehren… wie weit ist dann noch der Bundestag in Berlin?!

    Alles unterliegt dem Prinzip von Ursache und Wirkung!

    1. Da machen Sie mal keine Sorgen, Waffenlieferungen führen in den seltensten Fällen zum Eintritt als Kriegsgegner.
      PS. bei all dem Bashing das jetzt auf beiden Seigten geführt wird, vergisst man hoffentlich nicht dass man als Russland selbst einer der Großen Player in Waffenexporten ist, auch wenn die in Lizenz in anderen Ländern hergestellt wird..
      getreu dieser Logik müsste man Russland sonst in vielen Fällen nachträglich auch zum Kriegsgegner erklären, da die Kalaschnikow nunmal die mit am weitest verbreitete Waffe ist..

      ich denke mal in der RF wird man dies wohl noch unterscheiden können, das D im eigenen Land auf einer AMERIKANISCHEN Base zu diesen Lieferungen genötigt wurde.. Bilder sprechen Bände: dieses potthässliche Wesen dass sich „frau“ Verteidigungsminister nennt, im „eigenen Land“ in Zivil neben ranghohen US-Militärs unter der Amerikanischen und Ukrainischen Flagge(ich habe keine deutsche Flagge gesehen) zu Handlungen hinreißen lässt, die mit normalem Menschenverstand nicht nachvollziehbar sind bei dem Eid der auf das deutsche Volk geleistet werden musst um in diesem Amt zu handeln!

      1. Ja wenn man bedenkt wie viele AK47 alleine Wiktor But nach Afrika geflogen hat… Man kann nur die Leute verurteilen die es benutzen. Der Rest macht nur Business. Teils werden da beide Seiten beliefert. Wer Waffen will bekommt sie, egal von wem.

        1. Es sei denn, die Regierung (wie unsere) gibt die schweren Waffen für die Lieferung in die Ukraine frei, weil auch der Bundestag dafür gestimmt hat. Da sehe ich dann sehr wohl eine Verantwortung bei Deutschland. Auch die Redebeiträge zur Abstimmung sind meist sehr kriegshetzerisch gewesen. Man hat starke Ärm gemacht und hätte am liebsten selbst die Waffen bedient. So ist es zumindest bei mir rübergekommen.

  4. na, na Herr Röper Sie werden nachlässig in der fundierten Medienkritik…
    nur den Anfang des Videos gesehen?
    bis zum Ende schauen, denn da sieht man dass der größte Teil der Waffen mit kyrillischen Schriftzeichen bemalt ist.. denke mal nicht das „der Westen“ auch noch Zeit hatte extra diesen „Service“ anzubieten und gleich auch noch den Staub auf den Kisten mitzuliefern.. denn sonst lacht man nicht nur in Russland

    bei einigen Exemplaren könnte man meinen dass die sogar noch aus Beständen vor Gorby´s(Gorbatschow) Zeiten stammen..

    1. Українська мова пишеться кириличними літерами.
      Die ukrainische Sprache wird mit kyrillischen Buchstaben geschrieben.

      Dazu hat die ukrainische Armee viele sowjetische Waffen von früher und weitere aus NATO-Ländern, die früher sozialistisch waren, Gebrauchtware. Da fast alle Ukrainer Russisch können, das dort immer noch geläufiger als Ukrainisch ist, kann es beim Militär übrigens zweckmäßig sein, russische Aufschriften zu verwenden.

      Die Kalschnikov ist von 1947 und wird seit langem in vielen Ländern nachgebaut, kein Patentschutz mehr.

        1. Ich bin kein Waffenexperte. Ein solcher könnte die Typen erkennen. Die Aufschriften sagen gar nichts, die müssen auch bei westlichen Waffen so sein, daß die einfachen Soldaten sie lesen können. Kyrillisch, aus militärischer Sicht besser russisch als ukrainisch, das nicht alle gut können.

          1. #GMT, genau so. Wenn wir hier lesen, und kommentieren, sollten wir dem Journalisten, der vor Ort war, schon glauben. UND, scheinbar kann er ja auch russisch (Sarkasmus).
            Ansonsten müssten wir ALLES anzweifeln, was (hier) geschrieben steht.
            ICH, für meinen Teil, suche mir die überzeugensten Argumente und Berichte (in den Medien (und Medien)) aus; sonst wäre ich nicht mehr hier.
            Nicht war #……… hatdichlieb!?

  5. Das Video war mir – etwas weniger ausführlich – bereits bekannt. Indes – bei Nummer 16 werden LEERE Kartuschen für Artillerie gezeigt! – Es fehlen sowohl die Ladung als auch der Zünder! – Wichtig dafür wären auch die Granaten sowie die passenden Treibladungen samt Zünder… –
    Doch was wird Russland vor allem mit den ausländischen und somit System-FREMDEN Waffen machen?
    Problem ist doch, dass im Kampf nicht mehr groß überlegt werden soll/darf, da jede Sekunde zählt. 1h Einweisung reicht da dann nicht! – Sondern es braucht 2 Wochen Drill!?? -damit ohne großes NACH-Denken gewirkt werden kann… Somit erscheint eine Nutzung dieser Waffen ggf. KONTRA-Produktiv und Russland wird diese Waffen alle vernichten müssen…

    1. JAIN.
      Grundsätzlich hast Du natürlich recht. Aber die gezeigten Waffen sind nur ein winzig kleiner Teil der gesammten Anlage. Da sind mit Sicherheit auch genug russische Waffen/Munition dabei, wie man an den Grad-Raketen sehen kann. Und die Kartuschen werden eingesammelt um sie wieder verwenden zu können. Ist ja ein Lager…
      Zum anderen werden gerade (aber nicht nur) Spezialeinheiten und solche im Auslandseinsatz immer auch auf Material fremder Mächte eingeschult. Desweiteren, musst Du einer Mörserbedienmanschaft keinen Zwei Wochendrill geben, damit der einen amerikanischen Mörser bedienen kann. Einem 18-Jährigen Rekruten sicherlich, aber niemandem der das Grundprinzip eines Waffensystems bereits kennt.
      Bei komplexen Waffensystemen wie Panzer, Haubitzen, Flugzeugen etc, siet das dann schon ganz anders aus. Da braucht es Umschulungen, ganz klar.
      Aber denk auch daran, dass die Soldaten , die jetzt da sind nicht alle die Ganze Zeit über dort sind. Da wird ständig ein Ringtausch an Personal durchgeführt, um sie A: nicht zu verbrennen und B: damit diese ihre Kampferfahrung auch an Frische weitergeben können!
      Schon EIN EINZIGER Erfahrener Soldat pro Gruppe steigert die Überlebenschancen der Gruppe enorm!
      Und in den „Schonzeiten“, wo sie nach dem Kurzurlaub zu Hause dann in der Kaserne verbringen trainieren sie mit Sicherheit auch an den erbeuteten Waffensystemen.
      https://t.me/HandtaRico

  6. Militärisch macht es nur scheinbar Sinn: Man wird das alte Geraffel los und bekommt ordentlich Waffen nach dem neuesten Stand der Technik. Allerdings haben die neuen russischen Waffen die westlichen im großen Stil kompromittiert, also als untauglich offenbart. Die ukrainische Armee ist (war) gut ausgestattet, und ausgebildet nach NATO-Strategie. Am wirksamsten haben sich bei denen aber die alten sowjetischen Waffen erwiesen.

    Auch die russischen Waffen sind „nach Ukraine“ veraltet. Es ist anzunehmen, daß die Ingenieure bereits fieberhaft tätig sind, um eine neue Generation zu entwickeln, die die Einsatzerfahrungen aus der Operation Z berücksichtigt und einiges ersetzt, das der Gegner nun zu gut kennt, so daß er Gegenmittel entsinnen kann.

    In der EU gehen nun Riesenbestellungen raus für Waffen nach Angebot, technischer Stand „vor Ukraine“. Ob die EU überhaupt noch das technologische Potential hat, den russischen, chinesischen und iranischen gleichwertige herstellen zu können, ist fraglich. Auch bei den US-Waffen ist von so einigen Blamagen zu hören, sogar durch die Huthi im Jemen.

    Es scheint eins der üblichen Umverteilungsprogramme zu sein. Die EU rechnet dabei inzwischen in Billionen, und statt „Klima“ und „Corona“ nun eben „Ukraine“. Waffen, die genauso untauglich sind wie die „Tests“, die „Impfstoffe“ und das Energiesystem „Greta“, aber einen Vorwand liefern, Unsummen an die Milliardäre zu geben. Allein das Anlagekapital von Black Rock ist inzwischen doppelt so hoch wie das BIP der BRD.

    1. Ja man wird nach der großen Katastrophe, die jetzt ansteht, um eine Zerschlagung dieser ganzen MEGA-Kapitalien nicht herumkommen, wenn wir nicht der nächsten Katastrophe unmittelbar in die Arme laufen wollen. Die Gesetze dafür sind ja – wohl fast – alle DA – siehe Kartellgesetze – aber die Umsetzung ist mehr als mangelhaft – eigentlich defizitär.
      So gesehen, war alles perfekt vorbereitet. Mit Covid-19 wurde die Welt schon mal vor-konditioniert in Richtung Angst – also weltweite Phobie-Impregnierung – Gleichzeitig wurden die Mechanismen der Indoktrination ausgiebig getestet und „gehärtet“. Nun steht die kriegerische Umwandlung der Welt an mit Gewalt nach ganz bestimmten Zielen und Regeln… s.a.:
      https://www.youtube.com/watch?v=fdifAGYWvJA&list=PL6hlN57lDGlqH3N5sBO4pjN92pBpPZXfd&index=11&t=1324s

      1. Die haben in einer Mischung aus Gier, Größenwahn und Inkompetenz alles heruntergewirtschaftet. Eigentlich müßten die und sagen, daß immer weniger da ist, sie für ihre Gier aber immer mehr brauchen, deshalb müssen sie uns leider den Wohlstand, der uns geblieben ist, kassieren. Und zwar immer weiter, da sie eine Systemkrise haben, die keine Umkehr zuläßt, sondern durch den dauerhaften Niedergang immer größer wird.

        Habeck: „Wir werden ärmer werden“ (wegen „Ukraine“). Ihr werdet ärmer werden, und „Ukraine“ ist der aktuelle Vorwand und Vehikel, um euch weiter zu rupfen, hätte er ehrlich sagen müssen. Alle diese „Krisen“ dienen dazu, die eigentliche, die Systemkrise zu kaschieren.

        Das System EU ist hoffnungslos ineffizient und unterlegen, das chinesische stark und erfolgreich. Die Logik sagt, daß die EU aufgelöst wird und die Länder einzeln in die Seidenstraßen integriert werden, oder in die eurasisch zentrierte mulipolare Ordnung. Daran ändert deren Gekrähe, Gezündel und Herumballern auch nichts. Es ist absolut nichts erkennbar, daß die ihr System ändern könnten, um es aus eigener Kraft wieder flott zu bekommen, sie machen nur ständig alles schlimmer.

        1. Genau das ist ja das Problem, der Wertewesten hat jetzt begriffen das seine ‚Werte‘, sein System Geschichte sind. Deswegen herrscht ja auch die politische Hysterie, statt sich einfach seinem Untergang zu fügen, das würde viel Leid ersparen.

          1. Wir haben ja seit Jahren „Alternativlosigkeit“, was bedeutet, daß es keine anderen Optionen gibt, wenn es nicht mehr richtig geht. Wegen der EU können die Länder alleine nichts mehr vernünftig regeln, zusammen bekommen sie auch nichts auf die Reihe, und das, was die Zentrale mit ihren Machtmitteln durchsetzt, dient meist den eigenen Zwecken der Kleptokratie und keiner gesunden Entwicklung.

            Diese Kleptokratie stiehlt nicht einfach nur. Dieses verwickelte System, das Korruption und Diebstahl verschleiern und als irgendwie wohltätig erscheinen lassen soll, ist viel belastender als der Diebstahl selber, völlig außer Kontrolle, legt alles lahm.

            Wie früher in Afrika: Niemand hat diese Staatsgebilde, die innerhalb der alten Kolonialgrenzen entstanden sind, als sein Land gesehen. Was wir nicht stehlen, stehlen die anderen, war die Parole. Niemand sieht die EU als ein Vaterland an, dem er dient. Und innerhalb dieses Apparates hat sich eine „globalistische Elite“ eingenistet, der das nur recht ist, die plündert nun Europa aus wie früher eine Bananenrepublik. Die fetteste Beute, die es je gab.

        2. (Habeck…)
          ich will daher diese jämmerliche, grüne Hohlbirne im Winter vor mir haben, wenn er mit einer Klapperbüchse für’s frierende Winterhilfswerk sammeln geht. Nichts für ungut, aber ob es dann bei einer Backpfeifenaffäre bleibt…

    2. Also ICH habe bis jetzt (von 2-3 Ausnahmen mal abgesehen) ausschließlich altes Sovjetmaterial im Einsatz gesehen. Russland setzt ja noch nichtmal seine (eigentlich „alten“) T-90 ein. Der „modernste“ Panzer den ich bisher ausmachen konnte, war ein T-80. Selbst in der Luft war bis vor ein paar Tagen nur sowjetisches Material.
      Das Gute besteck liegt, oder besser wartet noch im Schrank.

      Und das macht es doppelt „lustig“. Ich erinnere mich an die pompöse Einführung der Javelin, als
      „T-Killer“. In einer Demonstration in Hollywoodmanier wurde eine Javelin auf einen T-72 abgefeuert. Mit Highspeed-Cams und allem Pi-Pa-Po. Der Panzer wurde zerfetzt. Der Turm wurde abgerissen und selbst der Motorblock lag 25-30 m entfernt. Ich war ziemlich eindrucksvoll.
      Dumm ist nur…. Ich sehe jetzt ein ukrainisches Video, bei dem ein und der Selbe Tank, also ein T-72 nach 5 Javelin-Treffern immer noch zurückfeuert……
      Wie passt DAS zusammen?
      Scott Ritter (solte den Lesern HIER, eigentlich bekannt sein) erklärte eben diese Situation sehr einleuchtend. Weil die Javelin, um sie im großen Stil verkaufen zu können vom Hersteller entsprechend …. ähm …., nun ja, „etwas pompös beworben“ wurde. Scott Ritter meinte wohl sogar die Feuerkraft der Javelin sei bei ihrer Einführung völlig übertrieben worden.
      Das der Zielpanzer in dem Werbevideo, dass die Generäle beeindrucken sollte, innen voller Sprengstoff war, der den Panzer in Wirklichkeit zerfetzte, wurde da sicher nur vergessen zu erwähnen.
      Und wen interessieren in diesen Kreisen schon der nachwachsende „Billigrohstoff Soldat“, der mit dem Teil kein Loch in den Panzer bekommt? Es kann ne Menge Kohle damit gemacht werden. Die erfreulicherweise sogar von den Steuern, der nachwachsenden Billigrohstoffquelle bezahlt wird.
      https://t.me/HandtaRico

      1. Na da bin ich mir aber auch sicher, das RU das gute Besteck noch in der Schublade hat. Die Russen hatten genügend Zeit sich auf genau dieses Szenario vorzubereiten, und haben die Zeit auch genutzt. Ich frage mich nur wie der Zeitplan aussieht, wann China aus der Deckung kommt. Im Gegensatz zum Wertloswesten haben China und RU einen Plan, ein Ziel und eine neue Weltordnung vor Augen und arbeiten daran. Gut so!

      2. Soweit ich es verstanden habe, greift die Javelin den Panzer von oben an und versucht den Turm zu treffen. Insofern ist ev. der Tandem-Sprengkopf nicht besonders stark. Wenn der Beschuss jetzt von so dicht erfolgt, dass die Rakete nicht mehr über den Tank kommt, wird die stärkere Seitenpanzerung vielleicht nicht durchschlagen. Irgendeine Vermutung, warum Russland nur das alte Zeug einsetzt? Immerhin geht es für Putin doch um einiges.

    1. macht es Ihnen nichts aus dass viele der Waffen aus „dem Westen“ im Video Waffen sind, die zu Zeiten der UdSSR hergestellt worden sei dürften?
      mal genauer hinschauen, bei vielen Kisten sind Kyrillische Schriftzeichen zu erkennen.. und der Staub auf einigen von den Kisten obwohl das Bunkerwerk unbeschädigt ist, lässt eher auf einen Zusammenschnitt von Waffenfunden schliessen wobei auch viele Funde aus alten Sowjetischen(?) Beständen herrühren dürften.

      1. 11 Länder benutzen noch diese Schrift, lesen kann es noch geschätzt der halbe Ostblock aber das wichtigste ist doch wer bezahlt das alte Zeug. Der Westen kauft es überall auf.
        Die USA hatte oder hat noch eine Ausschreibung für Bezugsquellen russischer Waffen und Munition, natürlich nur Test -und Forschungszwecken…..

  7. Früher mussten die Somalier erst Schiffe kapern um dann Geld erpressen zu können, in Zukunft können es einfach Löcher im Gastanker sein. Mit amerikanischen Waffen natürlich! Die Versicherungsprämien werden dann unbezahlbar, die Tanker müssen um dann um das Kap der guten Hoffnung schippern. Was ist mit den amerikanischen Hubschraubern in Kolumbien und in Mexiko, die stören doch nur den freien Drogenhandel? Ganz dumm wenn Waffen auf Reisen gehen!

  8. In Afghanistan haben die USA doch auch die ein oder andere Waffe zurückgelassen!? Vielleicht ist das ein ausgefuchster Plan der US Waffenindustrie Bedarf für ihr Zeug zu schaffen? 🙂

  9. Einfach das Buch von Röper lesen „Seht Ihr, was Ihr angerichtet habt“. Ist immer noch hochaktuell… die Amis machen immer noch die gleichen Fehler, legen Waffen ab und sagen:“Macht mal…“. Aber dass es dann die Falschen auflesen könnten, dass kommt denen nicht in den Sinn. Scheint ja auch egal zu sein. Hauptsache Waffen werden verbraucht und die Waffenindustrie feiert sich dumm und dämlich!
    Als sich damals der IS gebildet hat (auch und gerade wg. der Amiwaffen als Stärkung) haben die später Tonnenweise Öl über den Bosperus (Türkeiroute) verkauft –> gegen cash! UND JDEDER HAT ZUGEGRIFFEN!!! Die Amis wussten davon, England wusste es und ganz bestimmt auch die Franzosen.. jeder hat das Maul gehalten. Ein paar Luftangriffe später wäre das Problem behoben worden. Aber nein.. die Russen haben das Problem erkannt und publik gemacht. Erst danach sah man sich zum Handeln gezwungen. Deutschland hatte unterdess große Schwierigkeiten, weil es eine Brücke gesprengt hatte, wo gerade so ein Tanklaster mit geklauter Ware draufstand. Es wurden dann Reparationsforderungen wg. Kinder in der Nähe geführt und Bilder gezeigt. Aber das eigentliche Problem bei der Wurzel zu packen, dass wurde nicht mal angesprochen. Ach und der verantwortliche Militär wurde dannn natürlich auch in die Zange genommen. Wie konnte er denn..

    Präsidenten oder Kanzler egal welcher westlich gerichteten Welt oder Provenienz haben nicht wirklich mehr viel zu entscheiden wenn es um wesentliche Fragen der Geopolitik geht. Das Heft wurde Ihnen schon damals aus der Hand genommen.

    Das lange Zögern und Zaudern von Schulz hätte Ihn ja schon fast seinen Nachdenkapparat gekostet (wird es vielleicht auch noch nachträglich tun). Die Haie im Haifischbecken, der Wichtigkeit haben Ihn schon als „verwundet“ angezählt.

  10. Die Waffenlieferungen aus dem Westen sollen in erster Linie zwei Ziele verfolgen:

    1. Die militärische Auseinandersetzung in der Ukraine in die Länge ziehen.
    2. Rusland eine größtmöglichen Schaden bereiten: (außen)politisch, militärisch und okonomisch.

    In diesem Zusammenhang würde ich die Waffenlieferung deshalb nicht unterschätzen, vor allen Dingen nicht dann, wenn es sich um gelieferte Waffengattungen/systeme handelt, die eine Lufthoheit der russischen Streitkräfte beeinträchtigen/gefährden könnten und / oder den Nachschub der Armee beeinträchtigen können.

    Unter Umständen rächen sich vielleicht jetzt die für meine Begriffe schwerwiegenden Fehler, die in den ersten Wochen der militärischen Auseinandersetzung gemacht wurden. Diese Fehler haben nicht nur vielen russischen Soldaten und Offizieren das (unersetzbares !) Leben gekostet. Gleichsam ging ein nicht unerheblicher Anteil an Ausrüstungsmateriel verloren.

    Die ersten Wochen haben auch deutliche Defizite in der Aufklärungsarbeit der russsichen Streitkräfte aufgezeigt. Eigentlich schon lange im Vorfeld der militärischen Konfrontation. Im Kampfverlauf war von Beginn an auch die unübersehbaren Schwächen im Nachschub aus dem Hinterland zu den einzelnen Frontabschnitten zu beobachten. Russland hatte zu Beginn der Konfrontation die Ukraine, die seit Jahren vom Westen hochgerüstet und ausgebildet wurde, leider unterschätzt.

    In der aktuellen Situation spielt der Zeitfaktor eine maßgebliche Rolle und bestimmte Dingen erinnern mich an die militärische Situation der roten Armee in Afghanistan. Hierzu gibt es (leider !) durchaus in der Ukraine ähnlich gelagerte Parallelen. Die Gefahr die durch die Unterstützung des Westens, besonder der USA, gegeben ist, sollte nicht unterschätzt werden. Es sind nicht nur die Waffenlieferungen die der Militärführung der russischen Armeee Bauchschmerzen / Kopfschmerzen bereitet, es sind auch die aufklärerischen Tätigkeiten der USA mittels Grenz- und Drohnenflüge. Die gesammelten Erkenntnisse werden Kiew „frei Haus“ geliefert.

    Kombiniert man solche aufklärerischen Erkenntnisse mit taktisch dazu passend gelieferten Waffen, kann das zu einem bösen Erwachen auf russischer Seite führen. Die Ausbildung der Ukrainer hierzu ist bereits seit längerer Zeit im Gange und/oder „geeignetes Fremdpersonal“ befindet sich bereits auf ukrainischen Boden.

    Was Russland militärisch erreichen müsste, ist die Einschließung der drei bis fünf (?) ukrainischen Brigaden im Donbass. Hierbei bewegt sich die Gesamtzahl der (kampferfahrenen !) ukrainischen Soldaten zwischen 40.000 – 60.000 (?). Schafft es Russland diese ukrainischen Kampfverbände zu neutralisieren, kann sie dadurch eine relative Bewegungs- und Handlungsfreiheit in der Ostukraine erlangen.

    Die Ukraine wäre personell nicht mehr in der Lage, die so entstandene Lücke an „Soldatenpower“ auszufüllen. Soldaten wachsen nicht wie Trauben an einem Rebstock, schon gar nicht jene mit fast acht Jahren Kriegserfahrung, den über die verfügen die ukr. Verbände , die im Donbass stationiert sind. Mit neuen, jungen und unerfahren Rekruten dürfte das für die Ukraine nahezu unmöglich sein.

    Aber allen Anschein nach scheinen die russsichen Truppen doch auf stärkeren Widerstand im Donbass zu stoßen, der zusätzlich von einer guten Vorbereitung der ukrainischen Militärführung ergänzt wird. Auch hier scheint die Ukraine, mit Unterstützung des Westens, vorgesorgt zu haben. Gute ausgebaute Verteidigungs- und Rückzugslinien, scheinen das Agieren der russischen Armee und der Milizen der beiden Volksrepubliken ein weiteres Vorrücken zu erschweren.

    1. Das ist eine Sichtweise, die sehr am MSM angelehnt scheint. Die Russen haben mehr als einmal bewiesen, das sie sehr wohl in der Lage sind strategisch und gezielt zu kämpfen.
      Der Knackpunkt wird ethnischer Natur sein, das gezielte Ausschalten extremistischer, vom Westen gesteuerter Bezahlnazis, bei gleichzeitiger Rücksichtnahme auf reguläre Truppen.
      Die Nato befindet sich in einem Krieg gegen RU, nicht umgedreht. Das dort überhaupt halbwegs was für die Nato funktioniert, beruht nur auf der Vorherrschaft und dem Druck der Bezahlnazis.
      Wenn diese Elemente ausgeschaltet sind, wird sich die Moral und die unbedingte Kampfeslust sehr schnell relativieren und deshalb glaube ich den Russen, wenn sie sagen ‚es läuft nach Plan‘.
      Putin hat den Zeitpunkt der Operation sehr geschickt ausgewählt, und ist der Nato damit in die Parade gefahren.
      Da die Nato jetzt ihre Pläne von einem ‚gebeugtem und geschwächtem Russland‘ ablegen muss, entsteht dieser unsinnige Aktionismus, seitens der Nato. Dazu kommt das die Nato genau weiß, das sie nicht in der Lage wäre eine direkte Konfrontation zu bestehen. Deswegen sehe ich es so, dass Russland auf die ersten Schritte seitens der Nato wartet, um eine direkte Konfrontation zu starten.

      1. Rudi deine Analyse ist gut. Man hat in Syrien und Weißrussland gesehen wie schnell und präzise Russland agieren kann. Ich glaube das was die in der Ukraine machen ist nur eine Kleinigkeit, da wurde längst nicht alles aufgefahren was möglich ist. Man gibt sich vielleicht sogar bewußt schwach (Schiff abgesoffen) um zu suggerieren daß man nix mehr drauf hat. Aber das glaub ich nicht. Der Bär spielt nur mit der Katze.

          1. Nun ja, das ist Werbung und hoffentlich wird da nicht, wie in jeder Werbung, etwas zu dick aufgetragen.

            Andererseits wird es jeden Waffenentwickler ein Leuchten in die Augen treiben, begierig zu sehen, wie sich ihre neuesten Entwicklungen von hüben und drüben, von Freund und Feind, „auf dem Feld der Ehre“ so – bewähren werden.

            Zumindest in den Bildmedien sieht man ja bislang nur – wenn ich das mal so flapsig schreiben darf – Schrott, mit dem diese Militäraktion durchgeführt wird. Hyperschallraketen wurden schon mal erwähnt, ok; mit Bildmaterial ist es bei diesen Raketen im Nachhinein möglicherweise schwierig… 😉

            Man wird sicherlich sehr genau hinschauen, wie sich neueste Waffensysteme, so sie denn zum Einsatz kommen, behaupten werden. Denn ein besseres Erprobungsfeld sozusagen „in Echtzeit“ konnten sich die Rüstungsfirmen wohl nicht mal in ihren kühnsten Träumen vorstellen.

    2. Angeblich ist die Reichweite der russischen Tanks vom letzten Bahnhof aus begrenzt. Insofern stellt sich die Frage, ob ein schneller Vorstoß über hunderte Kilometer überhaupt machbar ist, um die Ukrainer einzukesseln.

  11. Wobei ich mich immer frage was da groß ausgebildet werden muss? Hat so eine Panzerfaust 10 englisch beschriftete Knöpfe für die man eine Ausbildung braucht? Auspacken, zielen entsichern und den einzigen vorhandenen Knopf drücken? Das kann doch jeder Affe bedienen. Hat ein Gewehr aus dem Westen einen so komplizierten Abzug daß man eine Ausbildung braucht? Klar bei einer Radargestützten, mit Computern kontrollierten Boden-Luft Abwehr sehe ich das ein. Aber was ist an Mörsergranaten und sonstigem so kompliziert daß man eine Extra ausbildung braucht das bekommt man doch in 5 minuten erklärt.

    1. Hey Stinki, heute bin ich wieder gut drauf!

      Wer das 5. Element von Luc Besson kennt, dem muss doch spontan eine Szene auffallen, in der Baptiste seine Waffen gegen eine kleine aber anscheinend wichtig zu sein scheinende Kiste tauschen will. Wer das Ende dieses Tausch kennt, der wird bestimmt etwas ins Schmunzeln kommen.. ich möchte jetzt aber keine Paralellen zwischen den dort abgebildeten Kämpfern und den Ukras herstellen… ;O)

    2. @Stinki
      Moin! Es gibt auch militärische Anti-Talente wie mich: selbst mit der primitiven Kalaschnikow hatte ich arge Probleme, Projektil klemmte beim Abdrücken irgendwo. Bei wichtigen Gelegenheiten wurde ich daraufhin krank befohlen. 😉

  12. Mehr als 100 Menschen versuchten, die Rede des deutschen Außenministers zur Ukraine zu stören
    01 Mai 2022 04:10

    Rund 150 Personen haben versucht, eine Rede der deutschen Außenministerin Annalena Baerbock zur Lage in der Ukraine zu stören. Der Vorfall ereignete sich am Samstag im norddeutschen Bundesland Schleswig-Holstein, berichtet die deutsche Zeitung Zeit unter Berufung auf Strafverfolgungsbehörden.

    Die Politikerin sprach in Ahrensburg vor Tausenden von Zuhörern. Sie sprach sich für die Lieferung von schweren Waffen an die Ukraine aus, was den Zorn der Demonstranten auf sich zog, die sofort versuchten, die Veranstaltung zu stören.

    Schon während Baerbocks Rede wurden Rufe aus der Menge der verärgerten Demonstranten laut, und Dutzende von Einheimischen bezeichneten den deutschen Außenminister als „Kriegshetzer“ und „Lügner“. Eine weitere Rede des Politikers musste aus Sicherheitsgründen abgesagt werden.

    Der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz befand sich kürzlich in einer ähnlichen Situation. Er bekam den Zorn der Öffentlichkeit zu spüren, nachdem er sich über den russischen Präsidenten Wladimir Putin geäußert hatte.

    1. „Der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz befand sich kürzlich in einer ähnlichen Situation. Er bekam den Zorn der Öffentlichkeit zu spüren, nachdem er sich über den russischen Präsidenten Wladimir Putin geäußert hatte.“

    2. „Der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz befand sich kürzlich in einer ähnlichen Situation. Er bekam den Zorn der Öffentlichkeit zu spüren, nachdem er sich über den russischen Präsidenten Wladimir Putin geäußert hatte.“

      Heute geht es weiter, das betrügerische Stück menschliche Scheiße tritt heute in Düsseldorf auf. Mir wurde versprochen, dass er angemessen in Empfang genommen wird👍

    3. Schön, das zu lesen.
      Das „Qualitätsmedium“ ZDF sieht das in seinem (verlogenen, sogenannten) „Politbarometer“ selbstverständlich ganz anders, denn da befürwortet eine Mehrheit der Deutschen das alles, was Baerblök und Scholz so treiben.

  13. Ich habe Videos gesehen, wo die russische Armee hunderte nagelneu westliche Panzer- und Flugabwehrraketen in ihre Hände gebracht haben.

    Die westlichen Dummköpfe haben die Flugabwehrraketen unkontrolliert in die Ukraine geliefert. Haben die nicht damit gerechnet, dass die Waffen dann in den schwarzen Markt landen? Ehrlich gesagt habe ich nun Angst mit dem Flugzeug zu fliegen.

    1. Das ist so abstrus geil! Das muss aufbewahrt werden für die Nachwelt..
      Meine Enkel, falls das dann noch relevant ist, werden sich an den Kopf fassen bei diesem Blutrausch! Ich frage mich aber immer wieder, wie man ganze Nationen so schnell einer Gehirnwäsche unterziehen kann, dass niemand nichts mehr in Frage stellt. Das ist für mich das wahre Beängstingende daran.

      Lass Putin sein, wie er will. Er hat uns nichts getan! Weder direkt, noch indirekt. Er hatte aus meiner Sicht auch unglaublich lange (zu lange) gewartet, bis er seine Handlungen für sich selbst gerechtfertigt sah. Jeder der sich ab einer gewissen Bedrohungslage in solch einer Position nicht selbst schützt ist fehl am Platz, oder noch Schlimmeres.
      Ich würde mich freuen, wenn China nun merken würde, dass der Westen geostrategisch an Putin vorbei eine direkte Bedrohung für China selbst wird und dementsprechend handelt. Das ist doch offensichtlich und klar. Der Westen merkt, dass er langfristig auf verlorenem Posten sitzt und zieht die einzige Möglichkeit in Betracht, die es gibt, um auch weiterhin die Nr.1 spielen zu wollen. Sie opfern die EU zugunsten von der wirtschaftlichen Zerstörung Russlands (Zersplitterung) und unterjochen das Land und beuten es aus. Damit wäre China in der Defensive und käme aus dieser Situation auch nicht mehr heraus, denn Sie wären multifrontal bedroht. Zumindest in den nächsten 100 Jahren nicht. Putin sollte es ab einem gewissen Punkt mit einem Paukenschlag beenden, oder dieser Schwelbrand wird noch Jahre dauern…

      1. Das Steuern der Generationen fängt schon in der Grundschule an, die Spaltung (teile und herrsche) wird auf die Familie und Freunde übertragen (Covid). Mit Massenpsychologie, Sozialpsychologie, Verhaltensforschung, NLP, Onlinemarketing, Facebook, Hollywood usw. usf. wird die Psyche des Menschen (ich sage es einmal so) seziert und indoktriniert. Ist interessant und kann im Grunde auch positiv verwendet werden, ist aber selten der Fall.

    2. Da weiß man bald nicht mehr ob man lachen oder weinen soll. Frieren für den Frieden, Stinken für den Frieden, Hungern für den Frieden. Ja dann macht mal schön ihr doofen Schafe. Wie wärs mit sterben für den Frieden, ab an die Front mit den Spinnern.

  14. Etwas O.T:

    Jemand suchte das Video des Bürgermeisters von Bucha

    https://twitter.com/offliner_x/status/1510543847620845570

    Es geht nichts über eine echte Männerfreundschaft.

    https://twitter.com/Anabel_Villeroy/status/1519084334099140608?cxt=HHwWgMC43ejJ75QqAAAA

    Und so beurteilte die kläffende Katze C 14

    https://twitter.com/Anabel_Villeroy/status/1519446214957101056/photo/1

    „„Wir müssen die Existenz unseres Volkes und eine Zukunft für weiße Kinder sichern.“

  15. Wenn ich mir das Zeugs so anschaue, so gewinne ich den Eindruck, dass dies alles 30-40 jähriger Armee-Schrott ist und der Ukraine zur kostengünstigen Altlasten-Entsorgung überlassen wurde, nach dem Motto „aus den Augen, aus dem Sinn!“ Die Russen könnten diesen alten Militär-Müll ja wieder in die NATO-Länder »zurückschicken«!

  16. Manche Ukrainer….. also die haben Fieber und sind …..ich weis nicht was….. jedenfalls schwerkrank im Kopf.

    Ich habe nun auf dubiosen Seiten einiges ans schrecklichen Videos gesehen…….. aber das ?

    ————————————————

    Aus dem Blog „The Vineyard of the Saker“

    https://thesaker.is/sitrep-operation-z-17/

    Video von einem Ukrainer der vermeintlich die Reste eines toten Russen kocht und isst.

    https://www.bitchute.com/video/eTs1yUPCio7D/

    https://sputniknews.com/20220427/hitting-a-new-low-ukrainian-man-posts-video-boasting-of-eating-russian-soldiers-meat-1095108054.html

    Nun, ob dies ein inszenierter „Stunt“ ist oder nicht, Tatsache ist, dass er in den sozialen Medien sehr positives Feedback von vielen Ukrainern erhalten haben soll, die andere aufgefordert haben, hinzugehen und tote russische Soldaten zu fressen.
    Dies ist nur ein aufschlussreicher Blick in die ukrainische Gesellschaft und ihren angestifteten, absoluten unmenschlichen Hass auf Russen.

    Und natürlich ist es die unglückliche Tatsache, dass Experten ohne Zweifel festgestellt haben, dass der Panzer, aus dem er seine unheilige Delikatesse geerntet hat, tatsächlich ein ukrainischer T-64 ( und kein russischer T-72 ) war, ein Panzer, den Russland nicht mehr benutzt ( auch die DPR/LPR war nie irgendwo in der Nähe von Hostomel ).

    Sie können die Schlussfolgerung ziehen, was dies für den armen, aufmerksamkeitssuchenden, selbstverliebten Kannibalen bedeutet.
    ——————————————-

  17. Die Videosequenzen über die erbeuteten riesigen Waffenlager habe ich auch gesehen. Auch die Fragen nach dem tieferen Sinn habe ich mir gestellt: Einerseits diese, wenn man so will, „Wegwerfmentalität“ (Man hat also Waffen bis zum Abwinken), andererseits Selenskys Ruf nach immer mehr Waffen und dieses Brimborium über die „Lieferung schwerer Waffen“ in der Bundes-Schwatzbude.
    Über solche offensichtlichen „Meisterleistungen“ zerbrechen sich wohl die wenigsten der MSM-verblendeten Bundesbürger den Kopf. Fakt aber ist, dass genau die es bezahlen und (was wir nicht hoffen wollen) ausbaden dürfen.

  18. Orbán unterstreicht Vorrang nationaler Interessen: „Wir sind keine Ukrainer oder Russen, wir sind Ungarn.“

    https://zuerst.de/2022/03/29/orban-unterstreicht-vorrang-nationaler-interessen-wir-sind-keine-ukrainer-oder-russen-wir-sind-ungarn/?unapproved=100968&moderation-hash=fba5342b71356715b48bbbe8ceb89708#comment-100968

    Budapest/Brüssel. Der ungarische Präsident Orbán hat erneut der Forderung des ukrainischen Präsidenten Selenskyj widersprochen, sich eindeutig zugunsten der Ukraine zu positionieren.

    Auch Waffenlieferungen an die Ukraine über ungarisches Gebiet lehnt Orbán mit Nachdruck ab.

    „Ungarn steht im Krieg zwischen Rußland und der Ukraine auf der Seite Ungarns“, sagte Orbán nach dem EU- und NATO-Gipfel in Brüssel.

    Es gebe „bestimmte ungarische Interessen, die durch einen Krieg in unserer Nachbarschaft bedroht werden können“, fügte er hinzu.

    „Daher befinden wir uns in einer gefährlichen Situation, aber wir stehen auf der Seite Ungarns und betrachten die Situation mit ungarischem Verstand und aus ungarischer Sicht.“

    Auch gegen weitere Sanktionen an die Adresse Rußlands sprach sich Orbán aus. Der Frieden könne „nicht durch die Einführung von Sanktionen wiederhergestellt werden, die „uns noch mehr schaden als den Russen“. …UNBEDINGT ALLES LESEN !!!

    Kommentar

    Während unsere PLÖD-POLITIKER den USA in den Hinter kriechen und dabei unsere Existenz und unsere Wirtschaft aufs Spiel setzten, gibt es in UNGARN DEN EINZIGEN KLUGEN POLITIKER !!

    1. Orban hat offensichtlich mehr Format als alle übrigen EU-Politiker! Das ist mir aber nicht neu, und deswegen wird er von der korrupten „Führungsetage“ in Brüssel so angefeindet.

  19. Dokumentation: Offener Brief deutscher Prominenter an Bundeskanzler Scholz: Bitte keinen Dritten Weltkrieg

    https://journalistenwatch.com/2022/04/30/dokumentation-offener-brief/

    28 Intellektuelle und Künstler haben einen Offenen Brief an Kanzler Scholz veröffentlicht. Sie befürworten seine Besonnenheit und warnen vor einem 3. Weltkrieg. Jouwatch dokumentiert den Appell. Ebenso die Gesamtliste der Erstunterzeichner. Ab sofort kann eine Petition hierzu unterzeichnet werden.

    Sehr geehrter Herr Bundeskanzler,

    wir begrüßen, dass Sie bisher so genau die Risiken bedacht hatten: das Risiko der Ausbreitung des Krieges innerhalb der Ukraine; das Risiko einer Ausweitung auf ganz Europa; ja, das Risiko eines 3. Weltkrieges.

    Wir hoffen darum, dass Sie sich auf Ihre ursprüngliche Position besinnen und nicht, weder direkt noch indirekt, weitere schwere Waffen an die Ukraine liefern.

    Wir bitten Sie im Gegenteil dringlich, alles dazu beizutragen, dass es so schnell wie möglich zu einem Waffenstillstand kommen kann; zu einem Kompromiss, den beide Seiten akzeptieren können. ..UNBEDINGT ALLES LESEN !!

      1. Grundsätzlich ist die Petition zu begrüßen. Was mich aber dann doch verwundert ist, warum dort und nicht auf der Seite des Petitionsausschusses? Dort gehört es hin. Dort wird unser Aller Zukunft entschieden, mal wieder.

  20. Es ist schon deshalb untragbar, die UA mit Bergen von Waffen zu versorgen, weil der Krieg dadurch nur endloser und blutiger wird und noch mehr Opfer (Tot, Verletzte, Vertriebene) fordert. Die gelegentlich laufenden Verhandlungen bleiben dabei reine Scheinverhandlungen, weil dem ukrainischen Kommödiaten die Leiden seines Volkes ebenso gleichgültig sind wie den US-EU-Kriegstreibern. Ebenso wie Scholz, Habeck, Baerbock, Faeser, von der Leyen usw. usf. die Menschen gleichgültig sind, die sie zu vertreten hätten. Richtig wäre, beide Seiten unter Druck zu setzen, damit sie ernsthafte Friedensverhandlungen führen und bald zu einem Ende kommen. Leider gibt es kaum noch jemanden, den man damit guten Gewissens beauftragen könnte. Indien, China, Schweden? Fast alle übrigen sind Partei und diskreditiert bis auf die Knochen.
    Waffenlieferungen sind aber das schlechteste aller Mittel, und deswegen sollten sie gleich an der Grenze abgefangen und vor den Augen der Welt vernichtet werden!

  21. 586 Kriegshetzer, das sind ca. 80% der MdBs – richtig fürsorgliche Volksv(z)ertreter im besten Deutschland aller Zeiten !?

    Wetten, daß von diesen kriegsgeilen Polit-Fuzzys KEINER die Knarre in die Hand nehmen wird !!!

    Wer Frieden will, der liefert keine Waffen – von Scholz bis Strack-Zimmermann, merkt euch das gefälligst !!!

  22. Ich wünsche allen Jungs und Mädels die hier die Kommentare schreiben einen schönen Sonntag. Wir leben in einer spannenden Zeit. Wer will was und wo wird das ausgetragen? Und wer bezahlt am Ende? Es ist so Crazy, total crazy. Schönen Sonntag ihr lieben.

    1. Wenn die Europäer jetzt nicht begreifen, wer sie beherrscht und tötet, dann werden sie es nie begreifen. Wenn ich mir die tumbe Masse da draußen so anschaue, glaube ich eher letzteres oder es kommt noch eine Lichtgestalt, entmachtet die Medien und beginnt mit der Aufklärung, wer sie seit 200 Jahren in der Hand hat..

        1. Ja, euch das gleiche. In dieser Zeit muss man sich glaube ich auf so einiges gefasst machen.

          Ich hoffe Ihr habt alle einen Plan B/C oder D, oder sucht danach (für die, welche noch in D Ihren Lebensmittelpunkt bestreiten müssen), denn viele Leute hier werden erst aufwachen, wenn es bereits zu spät ist. Falls es jemals zu spät sein sollte.
          Einige von euch leben ja bereits wo ganz anders wie ich hier und da vernommen habe und haben/hätten die Probleme nur bei einem eventuellen WW-3 mit Atomsprengköpfen oder der Mutter aller Bomben, der H-Bombe.

          Sobald wieder etwas Land in Sicht ist, werde ich einen ausgedehnten „Urlaub“ in den Osten unternehmen. Jetzt wäre das vermutlich „schwierig“, um es mal gelinde auszudrücken. Schade, dass es keine PM´s gibt. Da wissen bestimmt viele von euch besser als ich, wie man an ein gescheites Rubelkonto kommt.
          Habe hier mal nach russlandfreundichen Foren gesucht, aber nichts Gescheites gefunden. Da geht es um Teemischungen und was für ein russischer PKW wohl der Beste ist. Kein Umfeld um wirtschaftlich basierten Fragen nachzugehen…
          Für Hinweise diesbezüglich wäre ich sehr dankbar..

          Bin übrigens auf die Parade am 09.05.22 gespannt, wollte das immer mal live sehen, aber hier wird warscheinlich keiner darüber berichten, ausser vielleicht Herr Röper. Darauf freue ich mich jetzt schon wie ein Kind (inklusive der Ansprache vom russischen Präsidenten) –> seine Worte und die Wortwahl werden sicherlich sehr wichtig sein!

  23. Zum Thema der Waffenlieferungen an die Ukraine verweise ich gerne auf einen weiteren Auftritt verbunden mit einer Rede des Botschafters der Ukraine in der „BRD“.
    Abgesehen davon, wo diese neu geforderten Waffen in den Sümpfen innerhalb der Ukraine versinken, zeigt sein Auftritt zum wiederholten Male, wie souverän diese „BRD“ ist.
    Mit derartigen Forderungen plus entsprechender Einmischung in die inneren Angelegenheiten plus Diffamierung der Regierung, dürfte dieser Melnyk maximal 48 Stunden Zeit haben dieses Land zu verlassen!
    Ich dachte bisher, dass der Begriff Transatlantiker ein böses Wort ist, aber faschistischer Transatlantiker wäre wohl eine Steigerung.
    Was für ein Otterngezücht wurde hier groß gezogen?!

      1. Dabei wäre das so einfach. Nur ein Kurzgespräch, dass der Grüßaugust mit Melnyk führt, in dem er ihm abschließend erklärt, dass er unerwünscht ist und man ihm deshalb als Botschafter der UK in der BRD die Akkreditierung entzieht….. und dann Tschüssikowski……

    1. Ergänzung an mich:
      Ich meinte den Auftritt des Melnyk’s als Ehrengast beim Bundespresseball am 29.04.2022 im Hotel „Adlon“ zu Berlin.
      Dort gab es laut RT.DE ein Interview für eine schmuddelige deutsche Sonntagszeitung. Aber wohl nur um weiter zu hetzen und Stimmung gegen jegliche diplomatische Lösungen zu machen.

  24. HIER MAL DER ZWEI PLUS VIER VERTRAG VON 1990 – EINHEITSVERTRAG GENANNT

    http://www.documentarchiv.de/brd/2p4.html

    Artikel 2

    Die Regierungen der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik bekräftigen ihre Erklärungen, daß von deutschem Boden nur Frieden ausgehen wird. Nach der Verfassung des vereinten Deutschland sind Handlungen, die geeignet sind und in der Absicht vorgenommen werden, das friedliche Zusammenleben der Völker zu stören, insbesondere die Führung eines Angriffskrieges vorzubereiten, verfassungswidrig und strafbar. Die Regierungen der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik erklären, daß das vereinte Deutschland keine seiner Waffen jemals einsetzen wird, es sei denn in Übereinstimmung mit seiner Verfassung und der Charta der Vereinten Nationen.

    Artikel 3

    (1) Die Regierungen der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik bekräftigen ihren Verzicht auf Herstellung und Besitz von und auf Verfügungsgewalt über atomare, biologische und chemische Waffen. Sie erklären, daß auch das vereinte Deutschland sich an diese Verpflichtungen halten wird. Insbesondere gelten die Rechte und Verpflichtungen aus dem Vertrag über die Nichtverbreitung von Kernwaffen vom 1. Juli 1968 für das vereinte Deutschland fort.

    (2) Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland hat in vollem Einvernehmen mit der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik am 30. August 1990 in Wien bei den Verhandlungen über Konventionelle Streitkräfte in Europa folgende Erklärung abgegeben:

    1. Souveränitätsvertrag. Die 4 Vertragspartner garantieren Deutschland die „volle Souveränität“. Die Russen sind sofort abgezogen, die Amis sind geblieben. Wen hat’s gestört?

      Der Vertrag ist in der Umbruchstimmung von der Kohl-Regierung sofort unterlaufen worden mit einer Grundgesetzänderung (Art. 23), damit der Maastricht-Vertrag ratifiziert werden konnte (1991). Maastricht hat den europäischen Wirtschaftskraken (EG) politisch gesattelt. Deshalb haben alle Konzerne ihre Zelte für Lobbyisten in Brüssel aufgeschlagen.

      Das Internet, die größte Plage aller Zeiten, hat sich weder mit Schengen noch mit Maastricht auseinandergesetzt und die Souveränität eingefordert. Lieber klammerte sich an alte Formeln, die schon lange keine Gültigkeit mehr haben. Feindstaatenklausel z.B., die mit dem Atomwaffensperrvertrag obsolet geworden war. Lieber beschwor es seine Ohnmacht.

      Weil der Osten keinen Schimmer von der Verfassung hatte und bis dato wohl nicht hat, hat sich auch keiner Sorgen gemacht ob der Selbstermächtigung, Heimlichtuerei und dem neuen Überstaat.

  25. Also, das „Verschenken“ von Waffen in die Ukraine dient zum Teil natürlich der Entsorgung von in die Jahre gekommenen Waffen und der eigenen Erneuerung. Denn das Waffengeschäft ist neben Drogen die lukrativste Geldmaschine. Man konnte das auch z.B. bei der „deutschen Wiedervereinigung“, genauer gesagt der Vereinnahmung der ehemaligen DDR durch die BRD teilweise sehen, was im Grunde genommen eine NATO-Osterweiterung war. Da kamen ältere Modelle z.B. von Polizei- bzw. Militär-Kfz als „Aufbaugeschenke“ in den Osten Deutschlands, um sich selbst zu sanieren. Die bestens bewährten AK47/Ak74 wurden damals vollständig aus dem Verkehr gezogen und durch „schlechtere“ Waffen (z.B. MP5, G3 usw.) ersetzt. Deshalb kann vermutet werden, daß die Ukraine keine hochmodernen Waffensysteme bekommt, die sich vielleicht erfolgreich gegen Geberstaaten einsetzen oder gar erbeuten lassen.
    Bisher hat man hohe Geldsummen mit viel Aufwand für ein Rußland nahes NATO-Aufmarschgebiet in die Ukraine fließen lassen, diese Stellung will man unter keinen Umständen aufgeben, egal wie die Bevölkerungen leiden.
    Die Russen werden wohl im schlimmsten Fall (wie im II.Weltkrieg bis Berlin) Kiew erobern müssen, damit der Krieg beendet werden kann. Anders bekommt man wahrscheinlich das Selenskyj-Krebsgeschwür nicht weg. Das die NATO-Verbrecherbande aufgibt, ist kaum zu erwarten.

    1. „Denn das Waffengeschäft ist neben Drogen die lukrativste Geldmaschine.“

      Also die genetischen Giftspritzen gehören offiziell wohl nicht zu den Drogen, sind aber derzeit definitiv das lukrativste Geschäft!

      1. Die Pharmaindustrie würde ich schon zu den Drogenfabrikanten zählen, inoffiziell kann man die mRNA-Substanzen auch als totbringenden Kampfstoff einordnen, der den kurrupten Regierungen zur Verabreichung an die ängstlich gemachten Bevölkerungen zum Teil mit Zwang und Überredungspropaganda auferlegt wurde. Eigentlich ist die mRNA-Spritze beides, eine giftige Droge und Waffe zugleich. Nur fließt kein Blut wie bei Schußverletzungen, jedoch riesige Millardengewinne. Von den Impf-Toten ganz zu schweigen.

    1. Am 1. Mai 1945 wurde unter der Leitung von Soldaten der Roten Armee Alexei Berest, Michail Jegorow und Meliton Kantarius auf dem Dach des Reichstagsgebäudes in Berlin die Siegesfahne „Siegesfahne“ aufgestellt. Wahrscheinlich feiern sie es.

  26. Wahrscheinlich haben ja viele schon was gemerkt und hier dann auch gepostet, so dass mein tweet möglicherweise nur ein Doppler ist. Dennoch, es gibt so viele „Aufgewachte“, die immer noch schlafen.

    Es ist doch klar, dass man nicht mit unzähligen Waffensystemarten Krieg führen kann, da sollte es doch bei jedem klingeln. Wie soll das denn gehen?, ein paar Feldgeschütze aus Amerika, ein paar aus Frankreich und dazwischen ein paar deutsche Haubitzen, das überfordert total, immer die geeignete Munition immer dorthin zu bringen, die dort gerade benötigt wird, woher soll man das wissen, wie soll man das kommissionieren. So etwas funktioniert unter Feindbeschuss vielleicht 4 Stunden lang, aber sicher nicht tagelang.

    Offensichtlich ist es also gewollt, dass vor allem ältere Waffen bergeweise in die Ukraine verschleppt werden. Das erste, was passieren wird ist ein schwunghafter Handel damit. Viele kleinere Waffen werden wieder in der BRD und in anderen Natoländern auftauchen. Es werden sich über die nächsten 24 Monate gut bewaffnete und motorisierte Kriegerbanden bilden, die über Gebiete herfallen, wo es etwas zu holen gibt. Das wird der Anstoss zu einem unsymetrischen Krieg zwischen hunderten von frei plündernden Verbrecherbanden zwischen Dnjepr und Atlantik, vornehmlich aber in Deutschland. Deshalb so unterschiedliches Material, denn da wird schnell die Munition ausgehen für die schweren Waffen, so ist es jedenfalls gedacht. Dann wird Angelsachsenmann kommen mit modernsten Waffen, aufräumen und buildbackbetter. Es ist dabei egal, ob die Waffen in die Hände von Ukrainern, Asov oder von Seperatisten, oder Russen gelangen, Hauptsache sie sind da. Die RF wird ihre Grenzen schon dagegen sichern, die Polen stehen ebenso sicher hinter den amerikanischen Panzertruppen, die vor Jahren über Bremerhaven zwecks Manöver nach Polen rollten und einfach dort geblieben sind. Es wird also keinen Atomkrieg geben, sondern eine verkokste, psychopathische Generation, die nichts kann ausser schießen, vergewaltigen und plündern und die Richtung Westen, den Weg des geringsten Widerstandes, ziehen werden. Zum Glück haben wir ja hier in Deutschland seit 2015 millionen junge, kampferfahrene und traumatisierte Männer aus Syrien, Irak, Afghanistan und Afrika aufgenommen. Die werden unsere weichgekochten Männer, alle bunten Tunten, Frauen, Kinder und vielleicht sogar noch unsere Haustiere beschützen, aus Dankbarkeit und weil sie hier ja so gut behandelt wurden. Oder werden die sich eher dem einen, oder anderen Warlord anschließen? Wir werden es bald sehen.

    Ich würde gerne etwas von Ihrer Seite zu den Oligarschenmorden hören, oder lesen, Herr Röper. Zum Beispiel
    https://www.wochenblick.at/brisant/reich-maechtig-und-korrupt-mysterioese-todesserie-bei-russen-oligarchen/

  27. Prima Sache, das.
    Wenn die Russen die erbeuteten Waffen nicht selber nutzen wollen, können sie sie ja weiter verkaufen.
    Quasi als Entschädigung für die Kriegsausgaben, die die USA ihnen mit ihrer Assi-Politik aufdrängen.

    Oder sie geben sie zum Freundschaftspreis an ihnen freundlich gesinnte Länder ab.
    Da fallen mir spontan Venezuela, Kuba oder der Iran ein. Das wär doch mal witzig.

Schreibe einen Kommentar