Terror aus Afghanistan

Wie der islamistische Terror aus Afghanistan in seine Nachbarländer zu schwappen droht

Das russische Fernsehen hat eine sehr interessante Reportage aus Tadschikistan, einem Nachbarland von Afghanistan, gezeigt, wo die Lage an der Grenze derzeit mehr als angespannt ist.

Dass der islamistische Terror aus Afghanistan nach den Flucht der NATO aus dem Land auf seine Nachbarländer übergreifen könnte, wurde oft berichtet. Nun hat das russische Fernsehen am Sonntag in seinem wöchentlichen Nachrichtenrückblick eine Reportage aus Tadschikistan über die Lage an der Grenze zu Afghanistan gezeigt, die ich übersetzt habe.

Normalerweise empfehle ich in solchen Fällen, dass Sie sich auch die russische Reportage anschauen, weil sie zusammen mit meiner Übersetzung auch ohne Russischkenntnisse verständlich ist und weil die Übersetzung solcher Reportagen ohne die Bilder nicht so gut verständlich ist. In diesem Fall muss ich allerdings eine Warnung vorwegschicken, denn in der Reportage wird an mehreren Stellen gezeigt, wie die Islamisten Menschen erschießen, die Reportage ist also nichts für Menschen mit schwachen Nerven.

Beginn der Übersetzung:

Wer warum versucht, sich durch Tadschikistan nach Russland zu schleichen

Auf dem OVKS-Gipfel der Staats- und Regierungschefs am 10. Januar griff der tadschikische Präsident Emomali Rachmon ein weiteres wichtiges Thema auf: die Aktivierung internationaler terroristischer Gruppen in Afghanistan und die Verschlechterung der Lage an der tadschikisch-afghanischen Grenze. In einem Telefongespräch unmittelbar nach dem Gipfeltreffen erörterten Wladimir Putin und Emomali Rachmon dieses Thema eingehend. Wie schwierig ist die Situation?

Darüber berichtet unser Korrespondent in Tadschikistan.

Jetzt versuchen die tadschikischen Grenzbeamten und ich, auf eine Höhe von etwa 3.000 Metern zu gelangen, denn dort befindet sich der Grenzposten Jawai. Von hier aus ist der Stützpunkt der Kämpfer auf afghanischer Seite gut zu sehen. Auf der anderen Seite des Flusses gibt es tote Dörfer und verlassene Häuser, seit die Amerikaner abgezogen sind. Die dort eingerückten pakistanischen Paschtunen und radikalen Islamisten der Terrorgruppe Jamaat Ansarullah haben alle Einheimischen, hauptsächlich afghanische Tadschiken, die den Amerikanern und der afghanischen Regierung die Treue geschworen hatten, hingerichtet. Die wenigen, die überlebt haben, werden nun als Arbeitskräfte eingesetzt.

Zum ersten Mal zeigen wir ein Video der tadschikischen Geheimdienste. November 2021: Islamisten der Jamaat Ansarullah, die unter dem Banner der Taliban auftreten, haben mit afghanischen Grenzsoldaten aufgeräumt. Das afghanische Flussufer war mit den Leichen von Kämpfern der Regierung übersät. Präsident Emomali Rachmon beschloss persönlich, diejenigen, denen die Flucht gelungen war, nach Tadschikistan zu lassen. Dort wurden sie auf Lastwagen verladen und in spezielle Flüchtlingslager gebracht. Tadschiken haben Tadschiken gerettet.

Die tadschikische Zivilbevölkerung in Tadschikistan steht unter dem Beschuss von Militanten. Das Dorf Ruzvay wird einmal im Monat beschossen, es ist nicht sicher, auf der Straße zu sein. Auf der anderen Seite der Brücke bereiten religiöse Fanatiker und Henker eine Offensive gegen Tadschikistan vor und machen auf Videos deutlich: „Wir haben dieses Land mit Blut übergossen und unsere Ordnung im Namen der großen Mission und Religion errichtet. Das fünf Meter entfernte Land jenseits des Flusses war unabhängig, wurde dann aber erobert und wird nun unterdrückt.“

Diese Tür ist von Schrapnellen durchsetzt, das ist die Art von „Todespaketen“, die die Islamisten fast jeden Monat an tadschikische Bürger schicken. Davlatbek war gerade mit seinem Enkel spazieren, als von einem afghanischen Berg aus ein präziser Schuss abgegeben wurde. Das Projektil verfehlte seine Lunge um vier Millimeter. Und vor kurzem haben Chirurgen die Lehrerin Feruza Kasymova gerettet.

Der tadschikische Geheimdienst hat diese Videos erhalten. Offenbar konzentrieren sich dort die militanten Stützpunkte und Zellen der Jamaat Ansarullah. Zurzeit sammeln sie ihre Kräfte im gebirgigen Badakhshan.

Hier sehen wir eine weitere Provokation. Sie kamen vor zwei Tagen auf die Grenzbrücke. Etwa 70 bis 80 Personen haben hinter der Brücke Stellung bezogen und das tadschikische Militär provoziert. Mit vorgehaltener Waffe treiben die Banditen Einheimische an das Ufer des Panj, um dort zu arbeiten. So beginnt ein gewöhnlicher Arbeitstag in der afghanischen Provinz: Die Einheimischen fahren an den Panj, um nach Gold zu schürfen. Die Aufständischen bekommen das meiste von dem, was sie aus dem Fluss sieben, und sie verwenden dieses Gold, um Waffen zu kaufen. Das Fließband des Todes hat nicht angehalten: Waffenladungen sind auf dem Weg nach Afghanistan.

Dieses Video stammt von einem Zielfernrohr aus ukrainischer Produktion. Die Zielfernrohr ist brandneu und es ist fraglich, wie die Kämpfer es bekommen haben, aber es scheint, dass es mit dem Gold aus der Provinz Nusay gekauft wurde. (Anm. d. Übers.: Die gezeigten Bilder sind nichts für schwache Nerven, denn sie zeigen, wie ein Scharfschütze durch das Zielfernrohr Menschen anvisiert und erschießt.)

Religiöse Henker und Nationalisten in abgelegenen Provinzen Afghanistans töten gewöhnliche afghanische Männer allein aus dem Grund, dass sie Hazaras sind. Dieser Afghane, ein ethnischer Usbeke, wurde sowohl wegen seiner Ethnie als auch wegen seiner Militärhose erschossen. Ein anderer älterer Usbeke wurde mit Stöcken verprügelt.

In den afghanischen Provinzen an der Grenze zu Tadschikistan wurde die Produktion von Rohdrogen wieder aufgenommen. Das haben tadschikische Geheimdienste berichtet. Unter solchen Bedingungen patrouillieren die Grenzschutzbeamten in diesem schwierigen Grenzabschnitt – Hunderte von Kilometern zu Fuß, ohne spezielle Ausrüstung, der Fluss ist schmal, und es mangelt an Männern, Fahrzeugen und Ausrüstung.

Das sind die Bedingungen, unter denen tadschikische Grenzschutzbeamte arbeiten. In kalten, steinernen Unterständen entlang der Grenze beobachten die Tadschiken die Afghanen auf den Klippen, sowohl im Winter als auch im Sommer unter den harten Bedingungen des Gebirges.

Die taktischen Übungen der russischen Streitkräfte sind in vollem Gange, wobei die motorisierten Schützen verschiedene Szenarien üben. Sie setzen großkalibrige Maschinengewehre von Panzerwagen aus ein, um gegnerisches Feuer zu unterdrücken. Das Ziel der Angriffs- und Suchübung ist es, den Feind so schnell und genau wie möglich zu vernichten. Die nächste Stufe ist seine Blockierung und totale Vernichtung. Die Einzigartigkeit dieser Übungsphase besteht darin, dass sie nachts und in den Bergen stattfindet: Kämpfer des 201. Stützpunkts treffen auf illegale bewaffnete Formationen, verfolgen und vernichten sie. Und am Morgen führt die Einheit Anti-Terror-Übungen durch.

Die Soldaten der 201. Militärbasis sind in ständiger Kampfbereitschaft und in der Lage, jeden terroristischen Angriff abzuwehren. Und zu Hause gibt es viel zu verteidigen: Leutnant Trubitsyns Frau Olga erwartet ihren Mann und kocht tadschikischen Tee. Das Ehepaar, das aus dem Fernen Osten hierher gekommen sind, gibt zu, dass sie sich auf Anhieb in Tadschikistan verliebt haben und nirgendwo anders hinwollen, obwohl sie ihre Eltern und Geschwister vermissen.

Alles wurde durch die außergewöhnliche tadschikische Gastfreundschaft mehr als wettgemacht. Wenn sie Russen sehen, verwöhnen sie sie mit frisch gepresstem Granatapfelsaft. Und das ist eine Ehre.

Die Tadschiken haben erstaunliche Geduld und Menschlichkeit bewiesen, sowohl in Duschanbe als auch 400 Kilometer entfernt, als afghanische Flüchtlinge vor den Aufständischen über den Fluss Panj flohen. Sie retteten afghanische Flüchtlinge und brachten ihnen Brot. Das liegt daran, dass die Tadschiken selbst ein sehr mitfühlendes Volk sind. Selbst dort, an der gefährlichen Grenze zu Afghanistan, haben sie ihren Optimismus nicht verloren; sie glauben an die hinter ihnen stehende Kraft.

Ende der Übersetzung

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

3 Antworten

  1. Diese abartigen, religiösen Fanatiker kann man gar nicht genug verachten. Die sind unheilbar und man sollte ihnen so schnell wie möglich zu ihren Jungfrauen verhelfen.

    ___//img.ifunny.co/images/e744eba960346d9989823242f1c5476fdfc9b5c3773899efe1d23a02407cbbc9_1.webp

Schreibe einen Kommentar