Wirtschaftskrieg

Wie die deutsche Regierung ohne russisches Gas auskommen will

Die Parolen der Bundesregierung, sie wolle und Deutschland werde ohne billiges russisches Gas auskommen, sind hinlänglich bekannt. Aber ist das in der Praxis möglich?

In der russischen Nachrichtenagentur TASS ist eine Analyse der Energiepolitik der Bundesregierung erschienen, die interessante Fakten enthält und interessante Themen anspricht. So wird in deutschen Medien zum Beispiel kaum thematisiert, dass die geplanten deutschen LNG-Terminas nur knapp die Hälfte des Gases ersetzen können, das vor kurzem noch über Nord Stream 1 nach Deutschland gekommen ist. Dass Deutschland außerdem noch Gas über die Jamal-Pipeline bezogen hat, die durch Weißrussland und Polen nach Deutschland führt, und seit fast einem Jahr kein Gas mehr liefert, weil Polen das blockiert hat, ist da noch gar nicht eingerechnet. Und es ist nicht eingerechnet, dass Nord Stream 2 gebaut wurde, um die erwartete steigende Nachfrage nach Gas zu decken, das zum Beispiel für den Strom für die E-Autos gebraucht wird, die massiv beworben werden.

Da stellt sich die Frage, wie der fehlende Strom in Zukunft produziert werden soll. Noch dazu zu vertretbaren Preisen.

Dass die LNG-Terminals außerdem noch extrem schmutzig sind, wird in deutschen Medien auch nicht thematisiert. Das schwimmende Terminal, das gerade vor Wilhelmshaven eröffnet wurde, wird beispielsweise 178 Millionen Kubikmeter Giftstoffe, darunter Chlor und andere Chemikalien, in die Nordsee einleiten.

Aber die Grünen sind davon ganz begeistert. Und sie verschweigen ihren Wählern das lieber.

Da ich den TASS-Artikel sehr interessant fand, habe ich ihn übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Die Versuche, russisches Gas zu ersetzen: Erfolg oder Misserfolg der Berliner Politik?

Seit Beginn der russischen Militäroperation in der Ukraine hat sich Deutschland den weitreichenden Wirtschaftssanktionen gegen seinen wichtigsten Energielieferanten Russland angeschlossen und sucht fieberhaft nach alternativen Gaslieferoptionen. Um russisches Gas zu ersetzen, muss die BRD die fehlenden Mengen zu überhöhten Preisen auf dem Weltmarkt einkaufen, indem es „schmutziges“ Fracking-Flüssigerdgas (LNG) aus den USA bezieht. Aber ob das Gas „schmutzig“ ist oder nicht, interessiert praktisch niemanden – nicht einmal Umweltschützer von den Grünen.

Bereits im Februar erklärte Außenministerin Annalena Baerbock die Bereitschaft Berlins, „einen hohen wirtschaftlichen Preis für die Sicherheit der Ukraine zu zahlen“. Jetzt wird klar, um welchen es geht. „Früher galten diejenigen als arm, die mehr als 10 Prozent ihres Nettoeinkommens für Energie ausgeben mussten. Das hat hat jetzt auch die Mittelschicht erreicht“, erklärte Christoph Butterwegge, ein bekannter Politikwissenschaftler und Experte für Armutsbekämpfung in Deutschland. Er wies darauf hin, dass die Mehrheit der Mieter in Deutschland bereits mehr als 40 und sogar 50 Prozent ihres Einkommens für Miete, Heizung und Strom ausgeben muss.

Die deutsche Regierung versucht, eine Verschlimmerung der Situation zu verhindern, indem sie immer mehr Hilfspakete für die Bevölkerung beschließt, aber viele Deutsche fragen sich bereits, wie lange das noch so weitergehen kann. „Vor uns liegen härtere, anstrengendere Jahre. Diese Krise verlangt, dass wir wieder lernen, sparsam zu sein“, erklärte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier Ende Oktober.

Das Schiff der Hoffnung oder der Versuch, Sand in die Augen zu streuen?

Am 17. Dezember wurde in Wilhelmshaven das erste schwimmende LNG-Terminal Deutschlands eröffnet. Die Höegh Esperanza war in Spanien mit rund 165.000 Kubikmetern LNG aus Nigeria beladen worden.

Die deutsche Regierung hat angesichts der Ablehnung von russischem Gas beschlossen, in Rekordzeit LNG-Terminals zu bauen. Neben Wilhelmshaven sollen sie in Brunsbüttel (Schleswig-Holstein), Stade (Niedersachsen) und Lubmin (Mecklenburg-Vorpommern) gebaut werden. Ihre jährliche Gesamtkapazität wird auf 33 Milliarden Kubikmeter Erdgas geschätzt. Im Vergleich dazu wurden im Jahr 2021 allein durch Nord Stream rund 60 Milliarden Kubikmeter geliefert.

Esperanza bedeutet auf Spanisch „Hoffnung“. Die Einweihungsfeier des Terminals sollte den Deutschen wohl Hoffnung machen, dass die Energiekrise endlich erfolgreich gelöst werden würde. Die Anwesenheit von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), Vizekanzler und Wirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck (Grüne) und Finanzminister Christian Lindner (FDP), dem Spitzentrio der Ampelkoalition, zeigt, welche Bedeutung die Bundesregierung dem Projekt beimisst.

Scholz kündigte die Einrichtung der Terminals in Wilhelmshaven und Brunsbüttel bereits am 27. Februar im Bundestag an, als er auf über die Ukraine sprach und betonte, das sei ein „Wendepunkt“ in der Geschichte. Der Kanzler galt bereits vor Beginn der Militäroperation als Befürworter des Imports von Flüssiggas, das angesichts des günstigeren und umweltfreundlicheren russischen Gases in Deutschland keine Zukunftschance hatte. Die Ereignisse in der Ukraine haben die Dinge dramatisch verändert. Im Jahr 2021 bezog Deutschland 55 Prozent seines Gasbedarfs aus Russland. Ende dieses Jahres wird das auf 20 Prozent sinken, so die vorläufigen Zahlen des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW). Seit September 2022 kommt gar kein russisches Pipelinegas mehr nach Deutschland.

Die schwimmenden Terminals sind das Herzstück der Bemühungen um eine Abkehr vom russischen Gas in Deutschland. Sie sollen in Zukunft ein Drittel des deutschen Erdgasbedarfs decken. Für Scholz sind sie wahrscheinlich ein Symbol für den „Wendepunkt“.

Was ist eigentlich mit dem Umweltschutz und der Abhängigkeit von Lieferanten?

In den Unterlagen, die für die Genehmigung des Terminals in Wilhelmshaven eingereicht wurden, heißt es, dass allein die Höegh Esperanza 178 Millionen Kubikmeter Giftstoffe, darunter Chlor und andere Chemikalien, in die Nordsee einleiten wird. Umweltschützer, Fischer und Anwohner befürchten große Schäden für das Meer und das Ökosystem.

„Wir können nicht verstehen, warum diese sechs Monate nicht genutzt wurden, um das Schiff entsprechend umzubauen“, sagte Imke Zwoch vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). Die Regierung hat jedoch zugesichert, dass die anderen Terminals keine sogenannten Biozide (giftige Stoffe) verwenden werden.

Umweltschützer befürchten jedoch auch andere Folgen. Die Bundesrepublik Deutschland will bis 2045 klimaneutral sein und vollständig auf „grüne“ Energien umsteigen, aber sie baut nun ein ganzes Netz von LNG-Terminals. Mit anderen Worten: Anstatt sich aktiv um den Ausbau der erneuerbaren Energien zu bemühen und entsprechende Mittel bereitzustellen, gibt die Regierungskoalition Geld und Kraft für fossile Brennstoffe aus. Umweltschützer glauben, dass die Einführung von LNG den Übergang zu grüner Energie verlangsamen wird. Die Umweltorganisation Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat deshalb beschlossen, die Arbeitsdauer der Terminals gerichtlich zu begrenzen.

Scholz zeigte sich Ende November stolz und euphorisch, als er sagte, er sei „sehr erfreut“ über die Unterzeichnung des Vertrages mit Katar über die Lieferung von LNG nach Deutschland. Im Rahmen des Abkommens würde das Land zwei Millionen Tonnen Flüssiggas einführen. Aber die Lieferungen beginnen erst 2026 und zwei Millionen Tonnen sind nur etwa drei Prozent des jährlichen Gasbedarfs in Deutschland. Bis vor kurzem schimpften die Grünen noch über Katar wegen seines „Autoritarismus“. Jedoch diktiert die Politik die Bedingungen und drängt die parteipolitischen Prinzipien in den Hintergrund. Das Foto, das Wirtschaftsminister Habeck bei der Verbeugung vor dem Scheich zeigt, ging um die Welt.

„Deutschland sucht nach neuen Partnern in der ganzen Welt, um sich aus der Abhängigkeit von russischem Öl und Gas zu befreien. Allerdings werden Energieträger auf allen Kontinenten als politisches Druckmittel eingesetzt“, erinnerte Die Welt. Die Energiekrise hat den Staaten am Persischen Golf neuen Auftrieb gegeben und nun riskiert Deutschland in seinem Bemühen, seine Abhängigkeit von Russland zu verringern, unter den Einfluss anderer Ländern zu geraten.

Die Lichter gehen aus

Jetzt sind die Energiepreise für viele mittelständische deutsche Unternehmen einfach exorbitant hoch. Die Sparmaßnahmen sind mit bloßem Auge zu erkennen: In Berlin gehen nachts die Lichter am Brandenburger Tor aus, in Köln am gleichnamigen Dom, in Frankfurt am Main an der Paulskirche und am alten Römer, in Hamburg an der Michaelskirche, der „Visitenkarte“ der Stadt, und in Dresden an der Frauenkirche. Die Illuminationen von Schloss Heidelberg (Baden-Württemberg) und Neuschwanstein in Bayern sind Vergangenheit.

Trotz der Maßnahmen der deutschen Regierung, insbesondere zur Senkung der Energiepreise, erwarten die Gasverbraucher in Deutschland erhebliche Preissteigerungen. Laut der Online-Plattform Verivox muss ein Haushalt mit einem jährlichen Gasverbrauch von 20.000 Kilowattstunden ab Januar durchschnittlich 2.756 Euro pro Jahr bezahlen, das ist ein Anstieg von 1.457 Euro oder 112 Prozent seit Beginn der Preiserhöhung im Herbst 2021.

Und es besteht keine Hoffnung, dass sie in absehbarer Zeit fallen werden. „Nach dem, was wir hören, können wir sagen: Niemand rechnet damit“, sagte Klaus Müller, Chef der Bundesnetzagentur, kürzlich in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung. LNG aus Katar oder den USA ist teurer als Pipelinegas aus Russland. Energieintensive Unternehmen in Deutschland müssen über die Rentabilität ihrer Produktion nachdenken. Die Ampelkoalition hat noch keine Antwort auf die Frage gegeben, wie ihr Fortbestand gesichert werden soll.

Es entsteht der Eindruck, dass die deutsche Regierung in ihrem Bemühen, russische Energieträger zu verbannen, die Probleme der deutschen Bevölkerung völlig vergessen hat. Unterdessen haben die Preise für Benzin und Diesel in Deutschland in diesem Jahr Rekordhöhen erreicht. Nach Angaben des ADAC lag der Jahresdurchschnittspreis für E10-Benzin bei 1,86 Euro pro Liter und für Diesel bei 1,95 Euro. Die Preise an den Tankstellen in der Bundesrepublik waren noch nie so hoch. Der bisherige Rekord stammt aus dem Jahr 2012: Damals kostete der Liter E10 im Jahresdurchschnitt 1,5 Euro und der Liter Diesel 1,4 Euro.

Wie Umfragen zeigen, glauben die Deutschen nicht so recht an die Versprechungen ihrer eigenen Regierung, die behauptet, die Gasversorgung Deutschlands sei sicher. Laut einer Umfrage des Instituts YouGov erwarten 29 Prozent der Befragten in diesem Winter Engpässe bei der Erdgasversorgung. Weitere 26 Prozent glauben, dass es im nächsten Winter zu einem Engpass kommen wird. 29 Prozent erwarten keine Engpässe. Die Mehrheit der Deutschen (50 Prozent) glaubt auch, dass die Inflation im Jahr 2023 weiter steigen wird. Die Unzufriedenheit in der Bevölkerung nimmt zu und es stellt sich die Frage, wie sie sich äußern wird.

Ende der Übersetzung


In meinem neuen Buch „„Putins Plan – Mit Europa und den USA endet die Welt nicht – Wie das westliche System gerade selbst zerstört ““ gehe ich der der Frage, worum es in dem Endkampf der Systeme - den wir gerade erleben - wirklich geht. Wir erleben nichts weniger als den Kampf zweier Systeme, in dem Vladimir Putin der Welt eine Alternative zum neoliberalen Globalismus anbietet. Wurden die Bürger im Westen gefragt, ob sie all das wollen, ob sie zu Gunsten des neoliberalen Globalismus auf ihren Wohlstand und ihre Freiheiten verzichten wollen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich hier direkt über den J.K. Fischer Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

57 Antworten

  1. Pushen gerade viel mit Biomasse im TV und Youtube.
    Aber da gerade die Landwirte und Farmer gerade bekämpft werden, wird auch noch bald die Gülle knapp…
    Aber das wird richtig lustig, wie in Leipzig.
    Transen, machen Aufstand vor einem Kulturzentrum – kann man sich alles nicht mehr ausdenken.
    Deutschland scheint eine Open Air Ballerburg zu sein?

    Der „Moderne Landwirt“ bringt zur Gülle und den Grünen ab und an mal was und da kommt nur Schei… bei raus, wenn die Grünen die Landwirtschaft anpacken…
    Wie sagt man doch; lieber einen grünen Wald, als einen Grünen im Wald.
    Weil der rodet den Wald, und stellt da Windräder hin und läßt Wölfe erschießen.

    Am 11. Dezember fand im Conne Island in Leipzig eine Veranstaltung mit dem Autor und Rechtsanwalt Jörg Finkenberger statt. Das Thema: „Die neuere Pseudo Linke“. Die Berliner Biologin Marie-Luise Vollbrecht hatte angekündigt, an diesem Abend das Conne Island zu besuchen. Vollbrecht wird seit Monaten öffentlich beleidigt und bedroht weil sie in einem Vortrag an der Humboldt-Universität sagte, es gäbe bei Menschen nur zwei Geschlechter. Biologisches Basiswissen. Die Transaktivistenszene und die Jugendorganisation der Linkspartei mobilisierten gegen die Veranstaltung. Es kam zu Ausschreitungen.
    https://www.ruhrbarone.de/conne-island-wir-haben-solches-abpassen-von-gaesten-einer-veranstaltung-so-noch-nie-erlebt/216086/

    1. Übrigens bestätigt die NASA; CO2 ist nicht gefährlich, sondern macht die Erde grüner (Photonsythese)
      Am Südpol hat man die höchste Durchschnittstemperatur von minus 62 Grad gemessen im Jahr 2021.
      Alle 11 Jahre ist kommt die Sonne in einem Rythmus in der sie weniger UC-Strahlung abstrahlt, es wird kälter.
      Das letzte 11 Jahr war 2011, und nun 11 Jahre später ist es wieder sau kalt und zwar tiefer als der Durchschnitt.

      From a quarter to half of Earth’s vegetated lands has shown significant greening over the last 35 years largely due to rising levels of atmospheric carbon dioxide, according to a new study published in the journal Nature Climate Change on April 25. The greening represents an increase in leaves on plants and trees equivalent in area to two times the continental United States.
      https://youtu.be/zOwHT8yS1XI

        1. Schlagworte,wie umwelt/- klimaneutral“ u.a. lösen bei mir Zweifel aus.Neutral geht eigentlich fast nicht’s,auch was Energie anbetrifft,so wird doch nur die eine Form in eine andere umgewandelt,die weniger schmutzig (umweltbelastend) ist.Natürlich ist das immer noch besser,als nix zu tun.
          Die Umweltverschmutzung zu bekämpfen,scheint mir sinnvoller.
          Wer die vermüllten Gewässer,Küsten und Landstriche vor augen hat,wird mir zustimmen.

    2. „Pushen gerade viel mit Biomasse im TV und Youtube.
      Aber da gerade die Landwirte und Farmer gerade bekämpft werden, wird auch noch bald die Gülle knapp…“

      Dazu hier ein dazu passendes Video, wie wie die Deutsche Regierung alles systematisch kaputt macht. Es sollten alle diesem Beispiel folgen und die Entbürokratisierung umsetzen.

      https://www.youtube.com/watch?v=7spD1Vaeaxs&list=PLcQIt6hWrJg-S-DgTrixny0VXm2nsO5Qb&index=9

    3. Die Bauern können lange warten, dass Gas aus Russland fliesst doch ständig weiter!

      Ein Volk, welches sich so leicht belügen lässt, hinkt immer der Zeit hinterher!

      LNG-Terminal geht in Betrieb: Wieder Gas aus Russland
      Zu ersten Mal fließt Erdgas am neuen LNG-Terminal in Wilhelmshaven. Ein Teil davon stammt aus Putins Reich.
      Es floss bereits einen Tag früher als angekündigt: Am Mittwoch um 9 Uhr wurde das erste Gas vom ersten deutschen Flüssigerdgas-Terminal in Wilhelmshaven ins hiesige Netz eingespeist. Wegen der „engen Zusammenarbeit von Behörden und Unternehmen“, so Terminalbetreiber Uniper, sei alles zügiger gelaufen als gedacht.
      Eigentlich soll das angelieferte Flüssigerdgas (LNG, Liquefied Natural Gas) den bis Anfang September noch durch Pipelines aus Russland gelieferten Brennstoff ersetzen. Aber möglicherweise stammen zumindest Teile des LNG auch aus Putins Reich.
      Tatsächlich kauften die EU-Länder in diesem Jahr rund ein Viertel mehr LNG aus Russland ein als vor dem Ausbruch des Ukrainekriegs

      https://www.nachdenkseiten.de/?p=92045

  2. Mehrfamilienhaus in einer durchschnittlichen deutschen Kleinstadt mit 30 Tsd. Einwohnern, acht Parteien, teils selbstbewohntes Eigentum, teils vermietet. Mindestens die Hälfte der Parteien hat in den letzten 3 Monaten kein einziges Mal die Heizung aufgedreht, obwohl wir draußen schon unter Null hatten. Ölheizung wohlgemerkt, da ist der Preissprung nicht ganz so schlimm wie beim Gas.

    Diese alten Leute haben Schiss, am Ende ihres Lebens als Nettosteuerzahler (und SPD-CDU-Wähler) noch in den finanziellen Ruin zu rutschen. Da wird jeder Cent zweimal rumgedreht, und wenn man frieren muss.

    Bravo Merkel, bravo Scholz und die olivgrüne-kotzmagenta Berufslügner- und Kriegsverbrecherbande in Regierung, Parlament und Redaktionen. Blind vor Hass auf „Putin“ wird der mühsam erarbeitete Wohlstand ganzer Bevölkerungsschichten vernichtet, nein: umverteilt. Bei Strack-Rheinmetall-Zimmermann klingeln die Kassen.

    1945 musste Deutschland auch von außen von seinem Elend erlöst werden, während bis zuletzt die Profiteure und Systemlinge lebten wie die Made im Speck. Warum sollte es 2023 anders sein?

    1. „Mindestens die Hälfte der Parteien hat in den letzten 3 Monaten kein einziges Mal die Heizung aufgedreht,“

      jo, da das aber nicht alle machen, wird der Rest dann bei der BK-Abrechnung merken, dass selbst bei 70/30 Eigenverbrauch/Grundkosten die Einsparung in Euros relativ gering ist und in keinem Verhältnis zum Komfortverlust steht. Bei 50/50 nahezu sinnfrei. Da andere dann mehr heizen müssen, wenn Wohnungen drunter/drüber/daneben kalt bleiben, und das über die 30% oder gar 50% mitfinanziert wird.

      Betriebsstrom, Messstellengebühren, Zählergebühren, Ablesung usw. schlagen außerdem fix ganz erheblich in den Gesamtkosten zu Buche.

      Das rot-grün-perfide wird im Ergebnis durch die absichtlich herbeigeführt gestiegenen Kosten sein, friern und krank und trotzdem noch mehr zahlen.

      1. Da scheint Ihr Haus über eine sehr gute Wärmedämmung zu verfügen.Unser Mehrfamlienhaus,wir wohnen leider zur Miete,leider nicht.Da wird auch von der Regierung kein Druck gemacht-alles nur heiße Luft ! Der Heizkessel ist mehr als 40 Jahre alt und der Schornsteinfeger hat auch keinen Ars.. in der Hose mal dem Umweltamt die realen Abgaswerte zukommen zu lassen.Die Tür zum Heizungskeller gleicht einer Tresortüre,soll ja keiner von den Mietern wissen !

        1. Das ist bei uns nicht anders.
          Bei starkem Wind wehen die Gardinen im Wohnzimmer, das Bad wird kaum einmal warm, weil das Fenster schief eingebaut wurde, Musik erklingt, da könnte man meinen , es pfeifft jemand ohne Zähne La Paloma!

          Den Vermietern stört das nicht, den meisten Kriechern hier im Haus ebenfalls nicht, man lässt die Heizung also kalt.
          Lieber Geld dem Apotheker geben, als sich zu wagen, den Mund aufzumachen, dafür ab Okt 2022, 200€ mtl zusätzliche Heizkostenvorauszahlung!

  3. @„Die Mehrheit der Deutschen (50 Prozent) glaubt auch, dass die Inflation im Jahr 2023 weiter steigen wird. Die Unzufriedenheit in der Bevölkerung nimmt zu und es stellt sich die Frage, wie sie sich äußern wird“

    So viel zu den Märchen, wir würden mehrheitlich den Great Reset wollen. Den wollen nur solche wie dieser WDR-Redakteurende*In:

    „Alles wird teurer, wie WDR-Lorenz Beckhardt gefordert hat – nun passt es ihm wieder nicht“

    https://www.tichyseinblick.de/feuilleton/medien/lorenz-beckhardt-inflation-konsumverzicht-warnstreik/

    „… einst ging ein Tagesthemen-Kommentar durchs Land. Das berühmteste Zitat lautete: „Macht Fleisch, Auto fahren und fliegen so verdammt teuer, dass wir davon runterkommen. Bitte! Schnell! Dann wählen wir auch Euch alle!“ … Es war WDR-Redakteur Lorenz Beckhardt. Der hatte am „Earth Overshoot Day“ („Erdüberlastungstag“) diesen einmaligen Bock der Fernsehgeschichte geschossen. Dafür kritisierten ihn nicht nur Zuschauer, sondern auch ÖRR-Kollegen heftigst. …“

    „… Derselbe Beckhardt, der also damals die Preisschraube gezogen haben wollte, gar davon sprach, nur „mutige Politiker“ könnten den Bürger von der „Konsumsucht“ durch Gesetze heilen, hat neulich für Erstaunen gesorgt. Denn alles, was die Freunde der Preissteigerung gefordert haben, ist längst wahr geworden. Müsste der gegenwärtige Verzicht denn nicht gerade dem Traum progressiv-ökologischer WDR-Redakteure entsprechen? …“

    Derselbe Herr twitterte was vom „WDR-Streik“ mit Forderung eines „Inflationausgleichs“ und auch noch 5% obendrauf – doch keine Lust, „vom Konsum runterzugehen“? Damit will wohl auch der Herr*In keinen Great Reset – nur für die anderen.

    1. Die Apanage des erwähnten Klimaschützers scheint sehr ordentlich zu sein,“Mit vollen Hosen – ist gut stinken“.Leider trifft das auch auf die Mehrzahl der Klimaaktivisten zu,siehe Greta und Co.

  4. @„In Berlin gehen nachts die Lichter am Brandenburger Tor aus, in Köln am gleichnamigen Dom, in Frankfurt am Main an der Paulskirche und am alten Römer, in Hamburg an der Michaelskirche, der „Visitenkarte“ der Stadt, und in Dresden an der Frauenkirche. Die Illuminationen von Schloss Heidelberg (Baden-Württemberg) und Neuschwanstein in Bayern sind Vergangenheit.“

    Auch dazu brachte TE mal einen Text, den ich zu den vernünftigen zähle:

    „… Die Stadt Köln verdunkelt wegen der Energiekrise den Dom. Es ist nur ein Beispiel von vielen. Es ist eine Metapher für den Niedergang des Abendlands: Der Mangel wird nicht als solcher begriffen, sondern als Chance, die „Lichtverschmutzung“ zurückzudrängen …“

    https://www.tichyseinblick.de/feuilleton/in-deutschland-gehen-die-lichter-aus/

    „… Die De-Industrialisierung der Alten Welt ist keine Phrase mehr. Insbesondere das Energiewendeland Deutschland, dass so viel „smarter“ sein wollte als seine Nachbarländer, steht in der ersten Reihe. Ausgerechnet der deutsche Nationalstaat, der während der Hochphase der Industrialisierung mit seinen Tüftlern und Erfindern berühmt für seine Innovationskraft gewesen war. …“

    „… Städte inszenierten sich als Orte des Lichts, Licht bedeutete Wohlstand, bedeutete Aufbruch, bedeutete die Bezähmung der Natur durch den Menschen: Er trotzte nun nicht nur dem Tag, sondern auch der Nacht. … Die Erinnerung an diesen historischen Hintergrund macht umso deutlicher, wie wenig von dieser Mentalität im heutigen Abendland übrig ist. Selbstbeschneidung, ökologischer Gedanke und Einsparungen prägen den Diskurs. …“

    Mittlerweile erzähl der Grünende MP von BW, wir sollen nicht mehr Duschen, sondern höchstens einen Waschlappen nutzen. Ob man in Russland für einen Great Reset auf das Duschen verzichten möchte? (Diesen plant WEF selbstredend auch für Russland!)
    Aus China kommen immer wieder Bilder prall beleuchteter Städte.

    1. @Hannibalmurkle: lass uns doch mit deinem Tichyseinblick in Ruhe!
      Warum? Beispiel (alles bei Vichy zu finden):
      Verhandlungen? Putins Weihnachtsbotschaft an seinen Kollegen in Peking

      Wie Putin den Traum von der „postsowjetischen Idylle“ selbst zum Zerplatzen brachte

      Putins Krieg: Russland in der Tradition des Panslawismus

      Putins Krieg: Die Idee eines russischen Universalstaats

      1. Jedes Medium hat Bereiche, wo man nicht zustimmen kann – in TE lese ich gerne Artikel über die verheerende Grün:innen-Politik; die über etliche Länder des Ostens sind schwächer – ob Russland, China oder die Türkei. Das wird auch oft in Leserkommentaren kritisiert – wobei die meisten Kommentare wohl noch wegzensiert werden.
        Bei den NachDenkSeiten ist es genau umgekehrt – die sind kritisch zum Banderastan-Krieg, dafür belobhudeln Klimagedöns wie woke Propaganda. Würde ich nur Medien lesen, wo ich 100% zustimme, würde ich nichts mehr lesen können – man muss sich wohl aus verschiedenen Medien die Inhalte aussuchen.

        Bei TE wenn ich sehe, dass Herr Spahn wieder was zum „Zaren“, „Sultan“ oder „Mandarinen“ geschrieben hat (übliches Wording solcher Machwerke), lese ich es einfach nicht. Wenn man aber die beiden von mir darüber verlinkten Artikel nimmt (nicht irgendwelche andere) – was soll an den Aussagen verkehrt sein?

  5. Deutschland hat weder Gasvorkommen noch Erdölvorkommen, Deutschland ist daher immer abhängig von Lieferanten.

    Bis 2022 war Russland ein zuverlässiger Lieferant, der niemals Deutschlands Abhängigkeit ausnutzte um politische Interessen durchzusetzen.

    Nun ist Deutschland vom US-Gas und US-Öl abhängig, und im Gegensatz zu Russland sind die USA dafür bekannt, dass sie Abhängigkeiten ausnutzen um ihre politischen Interessen durchzusetzen, am besten durch Erpressung.

    Unsere Politiker haben uns also in eine für Deutschland weit unvorteilhaftere Abhängigkeit gebracht, ein Großteil von uns muss frieren, muss sich massiv einschränken, muss befürchten die hohen Lebenshaltungskosten nicht aufbringen zu können.

    Und was springt dabei für die Ukraine heraus? Nichts als Waffenlieferungen, die diesen Krieg nur verlängern, der einzige Profiteur dabei sind nur die USA, die USA haben dabei zwei Ziele erreicht,

    1. können sie ihr teures Fracking-Gas, das vorher wegen der hohen Kosten unrentabel war mit hohen Gewinn verkaufen, und

    2. haben sie Russland in einen kostspieligen Krieg verwickelt ohne ihre eigenen Soldaten zu gefährden.

    Unsere Politiker sollten für ihren Pfusch zur Rechenschaft gezogen werden.

    1. „Deutschland hat weder Gasvorkommen noch Erdölvorkommen, Deutschland ist daher immer abhängig von Lieferanten.“

      Das stimmt natürlich nicht, da Deutschland sehr wohl über Gas- und Erdölvorkommen verfügt. Allerdings decken die nur einen Bruchteil des Bedarfs ab.

  6. Rechne mer mal:

    Liquid Natural Gas (LNG) ist auf 1/600 verflüssigtes Natural Gas (Erdgas), auf -161,5° Celsius heruntergekühlt. Bei der sog. Gas-Verflüssigung gehen übrigens 10-25% „verloren“.

    Etwa 138-174.000 m3 gekügltes Gas kann so ein üblicher LNG-Tanker transportieren. Unterstellt noch 1% Verlust während des Transports (Boil-Off) und 2% bei der Regasifizierung (quasi Entkühlung), wären das vergleichsweise um 100 Mio. m3 Natural Gas (174T x 600 x 0,97).

    Der deutsche Jahres-Gesamtgasverbrauch lag bisher bei rund 100 Mrd. m3 . Aus Russland kamen (2021) rund 55%.
    Macht also je nach Schiffsgröße 500-600 LNG-Tanker im Jahr NUR für Lummerland um das russische Pipelinegas komplett zu ersetzen.

    Weltweit gibt es Stand 08/2022 angeblich aber nur 680 dieser LNG-Tanker, 182 seien noch im Bau bis 2025.

    Großes Kino.

    1. „Macht also je nach Schiffsgröße 500-600 LNG-Tanker […] Weltweit gibt es Stand 08/2022 angeblich aber nur 680 dieser LNG-Tanker […]“

      Man muss aber zwischen der Anzahl an Schiffen und Fahrten unterscheiden.

  7. Ach laßt nur – irgendwann werden DIE euch erzählen, daß es ja alles „grün“ sein soll und ihr deshalb mehr Gras fressen müßt – um euch dann in den kälteren Zeiten mit euren eigenen Pupsen beheizen könnt….. 😝😝
    Aber aufgepaßt – nach der nun geplanten personenbezogenen CO2-steuer kommt dann die entsprechende Methan-steuer… 😎

    1. Wenn die 38 zionistischen Milliardäre, denen wir die Missstände auf dieser Welt zu verdanken haben, alle in einer Güllegrube verrotten würden, könnte man mit dem dann entstehenden Methangas ein Auto ein ganzes Jahr lang fahren und die Welt würde dadurch (durch die Verrottung dieser Mafia) besser werden!

  8. Laut Statista betrug der Erdgas-Verbrauch von Deutschland für 2021 etwa 90,5 Milliarden m³.

    Unabhängig wie viel m³ die Terminals pro Jahr verarbeiten können, … es gibt weltweit nur so viel LNG Schiffe die alle zusammen max. 500 Millionen m³ transportieren können.

    Angenommen das alles Schiffe nur Deutschland belifern, und im Monat 2x anliefern könnten, … wären das 12 Mrd. m³ im Jahr.

    Man bräuchte 8x mehr Schiffe nur um den deutschen Bedarf zu decken.

    Was ist mit den anderen Staaten wie z.B. Italien ?

    Alles eine Sackgasse !

    1. „Laut Statista betrug der Erdgas-Verbrauch von Deutschland für 2021 etwa 90,5 Milliarden m³
      […]
      Unabhängig wie viel m³ die Terminals pro Jahr verarbeiten können, … es gibt weltweit nur so viel LNG Schiffe die alle zusammen max. 500 Millionen m³ transportieren können.“

      Woher stammt die Menge von 500 Millionen m³?

      Und selbst dann muss man zwischen flüssiger Form und Gasform unterscheiden.

      https://www.fluessiggas1.de/lng-tanker-die-wichtigsten-fakten-im-ueberblick/
      „Mitte 2022 sind insgesamt 641 LNG-Tanker im Einsatz. Sie haben eine Kapazität von 103,8 Millionen Kubikmetern“

      Bei einer Rate von 1:600 zwischen flüssiger Form und Gasform, kann man bereits mit einer Gesamtkapazität von 60 Milliarden m³ Erdgas rechnen. Da dies aber nur die summierte Kapazität aller Schiffe darstellt, es aber mehrere Fahrten pro Jahr gibt, wird die Gesamtlieferungen wesentlich höher sein.

      Bedenkt man, dass Australien, Katar und die USA jeweils 100 Milliarden m³ LNG pro Jahr verkaufen, muss man davon ausgehen, dass auch genug Tanker für diese Mengen existieren.

  9. Nachdem ich trotz meiner Ausbildung zum Naturwissenschaftler mir jahrelang auf den Treibhauseffekt keinen Reim machen konnte, habe ich alle Aspekte zusammengetragen: http://www.yumpu.com/de/document/view/62822451/schadet-uns-kohlenstoffdioxid.
    Nicht zuletzt dank Thomas Röper wissen wir, welche Milliardäre mit Agenden wie Klimaerwärmung, Massenimmigration, Covid-19 und Gendern den Morgenthauplan umsetzen und Mitteleuropa und Russland vernichten wollen.

  10. Das deutsche Politiker in einem Parallel-Universum leben, das physikalisch nichts mit diesem zu tun hat, sehen wir schon an den feuchten Blütenträumen der FDP-Kampfhündin Strack-Zimmermann vom Ukrainischen Endsieg. Bei der Energiepolitik gehts weiter mit den Blütenträumereien.

    Es fehlen nicht nur die LNG-Terminals es fehlt auch eine LNG-Frachter Flotte und der gesamten nötigen Infrastruktur für Flüssiggas. Konnte man ja alles VOR der Verhängung dieser unsäglichen Sanktionen nicht wissen.

    Wir müssten in Deutschland einfach zur Kenntnis nehmen, das diese Politiker GEGEN das deutsche Volk regieren. Die „deutsche“ Regierung hat endgültig die Maske fallen lassen als US-Kolonialverwaltung, die Deutschland zugunsten einer wirtschaftlich untergehenden USA in Grund und Boden regiert.

    Das tut sie eigentlich schon seit Gerhard Schröder, der mit seinen H4-Gesetzen und dem von ihm heftigst angepriesenen Niedriglohnsektor im Grunde schon angefangen hat, Deutschland das Rückgrad zu brechen, seinen Mittelstand, denn Niedriglöhne und Armut sind untrennbar miteinander verbunden.

    Zur Katastrophe im Innland (Schröder), kam dann die Katastrophe im Ausland (Merkel) die es war, das Russland die Feindschaft erklärt hat in gefühlt 1000 Reden. Damit hat sie den 2. Grundstein für den Untergang dieses Landes gelegt.

    Deutschland hatte eigentlich nie wirklich Feinde in Europa und auch außerhalb nicht (außer den Ländern, die unsere gewählten Suppenkasper dafür erklärt haben). Nur bei solchen Regierungen brauchen wir die auch gar nicht. Der Feind Deutschlands sitzt nicht im Ausland, sondern in der deutschen Regierung in Berlin.

    Eigentlich war das sogar schon immer so. Die Hitler-Nazis waren genauso antideutsch (auch wenn sie das Gegenteil behauptet haben) wie die Grünen+FDP-Nazis (SPD ist Mitläufer wie immer). Deutschland hatte immer nur einen ganz großen und mächtigen Feind: seine eigenen Politiker.

    Mit einigen – sehr wenigen Ausnahmen – wie Brandt und Kohl.

    1. „Das tut sie eigentlich schon seit Gerhard Schröder, der mit seinen H4-Gesetzen und dem von ihm heftigst angepriesenen Niedriglohnsektor im Grunde schon angefangen hat, Deutschland das Rückgrad zu brechen, seinen Mittelstand, denn Niedriglöhne und Armut sind untrennbar miteinander verbunden.“

      Da muss ich widersprechen. Die Einführung des Niedriglohnsektors diente dem Erhalt des Wirtschaftsstandortes Deutschland, genauer gesagt einer Verbesserung der Konkurrenzbedingungen um den negativen Einfluss des Euro aufzufangen.
      Steuerpolitisch hat Schröder aber so einiges beigetragen, so die steuerliche Abschreibemöglichkeit von Investitionen in neue Standorte im Ausland auf die hier erwirtschafteten Gewinne etc…

      1. Da liegen Sie falsch. Die BRD hat mit der Agenda 2020 eben genau die Regeln des Euro pulverisiert, die eine halbwegs homogene Wirtschaftsentwicklung innerhalb des Euroraumes sicherstellen sollten. Da Deutschland gleichzeitig der dominierende Staat innerhalb der EU ist, blieb dieser Verstoß konsequenzlos. Der Euro legte alle anderen Länder an die Kette, während die BRD ihre so lang machte, dass sie nicht zu spüren war. Spanien und Italien ließen daraufhin alle 5 grade sein und feierten drauf los. Griechenland war schon vorher pleite, musste aber unbedingt zur Party eingeladen werden. Schließlich kauft dieses Land die meisten Panzer in Europa und von Deutschland.

      2. @hector

        Dann sind sie leider auf diese Lüge Schröders auch reingefallen. Deutschland brauchte keinen Niedriglohnsektor für Standortvorteile, wenn es sich nicht auf reine Konzernpolitik sondern Unternehmenspolitik konzentriert hätte. Länder wie die Schweiz und Österreich haben das nie gebraucht, weil sie sich z.B. eher auf hochwertige Produkte spezialisiert haben, die eben einen gewissen Preis haben.

        Dahinter lag die Illusion, mit dem was in China als „Lohn“ bezeichnet wurde, jemals ernsthaft konkurrieren zu können. Das ist aussichtslos und Realitätsflucht, alleine schon wegen der völlig unterschiedlichen Lebenshaltungskosten (in China kannst eine Wohnung für umgerechnet 50€/Monat warm mieten, hier X 10 (500€ mindestens!).

        Konzerne wollen deshalb alles immer billiger (und schlechter > billigere Rohstoffe > mehr Profit) machen, damit ihre Aktionäre mehr Dividende bekommen, Qualität ist Konzernen – ganz im Gegensatz zu einem engagierten Privat-Unternehmer! – völlig wurscht, denen gehts nur um Profit-Maximierung. Ist auch insofern erklärlich, als die Aktionäre heute in den seltensten Fällen etwas mit den Unternehmen eines Konzerns zu tun haben.

        Aktien werden deshalb von Großkapitalisten wie Blackrock z.B. gekauft, um damit Rendite zu machen. Was die Unternehmen eines Konzerns herstellen und wie die Qualität ist, ist denen völlig wurscht. Hauptsache es kommt Profit und davon möglichst viel.

        Wenn man überall „Den billigen Jakob“ machen wollte, verliert man gegen Konzerne als Privat-Unternehmer immer. Deshalb bin ich als Unternehmer auch den umgekehrten Weg gegangen > eher teuer aber dafür auch exclusive Qualität (eher das „Schweiz-Rezept“ 😀 )

        1. „Dann sind sie leider auf diese Lüge Schröders auch reingefallen. “
          Ich wüsste gar nicht, dass Schröder dies so offiziell erklärt hat…..
          Wenn Sie einen Währungsraum mit gewltigen finanziellen Verwerfungen haben, an einer Ecke dieses Raumes liegt die Lohnstunde bei 20 Euro, an der anderen Ecke bei 2,50 Euro, wo lassen Sie denn da produzieren.
          Das führte zu solch Unsinn, dass Audi den fertigen Wagen auf die Bahn verfrachtet und nach Rumänien transportiert hat, da wurde dann der dort produzierte fertige Motor eingebaut und die Kiste kam nach Deutschland zurück. Die bisschen Logistikkosten fielen locker ab…….

          1. @hector2

            Sie führen zwar weitere Punkte auf, diese widerlegen aber nicht die Behauptung von @Aktakul. Denn auch wenn wir Ihr Beispiel von 20€ vs. 2.5€ nehmen, stellt sich die Frage, inwiefern ein Fokus auf den Billiglohnsektors in Deutschland jemals Sinn ergeben hat.

            Eine Kostenreduktion ist nur für lokal begrenzte Güter und Dienstleistungen möglich, ohne eine Verlagerung befürchten zu müssen. Also bspw. alles rund um Bau und Instanthaltung/Wartung.

      3. Gerhard Schröder war ein ahnungsloser Kanzler ohne Plan , deswegen hat Er sich von der FDP den Neoliberalismus aufschwatzen lassen , mit freundlicher Unterstützung des riesigen Netzwerk der Mont Pelerin Society , im zuge seiner Kanzlerschaft , hat auch Bertelsmann da kräftig an der Agenda mitgewirkt , egal ob durch Brigitte Mohn im Gesundheitswesen , oder Liz Mohn , Die in der Atlantik Brücke aktiv unterwegs war .

  11. Ich hoffe, die Regierung hat sich das schon patentieren lassen. Ein ganzes Land ohne einen einzigen Schuß, eine einzige Bombe auf den Zustand von 1945 zurück zu beamen, ist eine unübertroffene Leistung. Da wird es sicher Anfragen zu Filmrechten und Nachnutzung durch andere Regierungen geben. So könnten die Politiker der Ampelregierung wenigstens ihren Lebensabend finanziell sicherstellen.

  12. Bisher ist für die meisten Menschen hier keines der Horrorszenarien eingetroffen. Millionen Menschen müssen hier seid Jahren sparsam leben um über die Runden zu kommen und ebenfalls Millionen nicht. Gerade hier in München wird munter weiter gefeiert.

    Dass Nachts das ein oder andere Gebäude nicht mehr beleuchtet wird ist reiner Aktionismus. Bekanntlich lässt sich Strom Nachts nicht einsparen um ihn dann stattdessen tagsüber zu verbrauchen.

    Solange andere Staaten wertlose Euro oder Dollarscheine für ihre Waren und Dienstleistungen akzeptieren, welche man notfalls einfach drucken kann, wird sich eh wenig ändern.

    1. So ein großes Büro-Gebäude kann tausende kW/h alleine an Beleuchtung verbrauchen, wenn man zigtausend Leuchtstoff-Röhren die ganze Nacht über brennen läßt. Ich habe mir das schon Jahrzehnte vor dieser Krise oft gedacht, wenn ich Nachts an geschlossenen, aber hell erleuchteten Supermärkten vorbei kam, was für eine Energieverschwendung das ist (und das ist nur ein kleines Beispiel es gibt nachts Erleuchtete und unbenutzte Werkhallen mit hunderten LS-Röhren a 80W). Damit ist jetzt wohl Schluss.

      Es geht beim Strom auch nicht ums Speichern, sondern darum, das bei weniger Verbrauch, weniger Last im Stromnetz ist, das bei Überlast auch zusammenbrechen kann weil im Umspannwerk der Trafo abschaltet (wenn jetzt z.B. weil Gas zu teuer wird, die Leute immer öfter mit Heizlüftern heizen). Zum anderen kann das E-Werk durch Sparen großer Industriebeleuchtungen auch die Stromproduktion zurückfahren und dadurch weniger Heizmaterial zur Stromerzeugung (Gas/Öl/Kohle) verbrauchen.

      1. Sie müssen schon zwischen individuellen Betrachtungen und landesweiten Betrachtungen unterscheiden.

        Zunächst muss man zwischen Strom und Heizkosten trennen, auch wenn man Heizmittel verstromen und Strom zum Heizen nutzen kann. Darüber hinaus sollte man den Gesamtverbrauch im Vergleich zum Individualverbrauch betrachten und letztlich das Einsparpotential errechnen, bevor man zu einer Schlusseinschätzung kommt.

        Konkreter bedeutet dies z.B. den Prozentsatz für Strom am Gesamtenergiebedarf Deutschlands zu betrachten, und darauf noch den prozentualen Anteil anzurechnen, der für Beleuchtung aufgewendet wird (salopp ausgedrückt: Wie lange kann eine Glühbirne leuchten, um einen Waschgang. einen Backofen/Herdplatte, eine gestreamte Netflix-Serie oder einen Internetkommentar zu ersetzen)

        Dazu kommt dann noch der berechtigte Einwand, dass eine Einsparung zu gewissen Uhrzeiten mal mehr und mal weniger Sinn macht.

        Ohne noch näher ins Detail zu gehen: Bedenkt man, dass das LNG Terminal in Wilhelmshaven bei wöchentlicher Volltankung nur 5% des bisherigen Erdgasverbrauchs in Deutschland ersetzen kann, stimme ich der Aussage zu, dass z.B. ein Verzicht auf Weihnachtsbeleuchtung nicht dem Gesamtenergiebedarf in 2023 merklich senken wird.

  13. Durch unser E-Auto stieg unser Stromverbrauch um 300 % auf 400 %.
    Die rumfabulierenden Regierungs-Lemminge reduzierten die sog. 1 % Regelung um 75 % für E-PKWs,
    was bei uns ca. 5000 Euro weniger Steuern ausmacht.
    Die Lemminge decken die oder besser ihre Täter der Nordstream-Sprengung.
    Durch das Selbstbacken von Brot und Stollen usw. sparen wir außerdem viel Geld trotz der gestiegenen Gaskosten.
    Wir könnten aber auch elektrisch backen.
    Zu erkennen ist, dass unser Energieverbrauch sich nicht ändert. Es ändert sich aber massiv der Ort der Leistungsentstehung, bei massiv sinkenden Staatseinnahmen. Unsere Lemminge werden im neuen Jahr an allen nur denkbaren Stellschrauben drehen müssen, um einen Ausgleich allein der häuslichen Verwerfungen
    hin zu bekommen. Das wird man möglichst subtil machen, sodass aber am Ende nächsten Jahres der Warenkorb um ich denke 35 % kleiner geworden ist. Wir vergessen zu schnell!!

  14. Wer hat denn bei solchen Sendung, noch Fragen!
    https://www.youtube.com/watch?v=hHRjDkd0C0s
    Das ganze beim zurück schieben der geilen Sendung.
    https://www.youtube.com/watch?v=vgNgfyAw2eo
    Und die Kommentare, sprechen Bände!
    Ach wenn es nicht so Traurig wäre.
    Liebe Grüße an den Thomas, und wenn ich es sagen darf.
    Euch Beiden kann man ansehen, wie es Euch mit nimmt.
    Liebe Grüße, und viel Kraft, Energie, für all das was noch kommen wird.

  15. „Die Unzufriedenheit in der Bevölkerung nimmt zu und es stellt sich die Frage, wie sie sich äußern wird.“

    Wenn es nun auch mehrheitlich die Mittelschicht betrifft, weil Arbeitslosigkeit und Inflation zunehmend Hunger, kalte und dunkle Wohnungen hinterlässt, muss wohl früher oder später mit einem Regierungssturz gerechnet werden.
    Ohne Ausreichend Oel und Gas treiben wir auf den Tag X zu, der nichts weiter als die logische Konsequenz dessen ist, welche bereits durch Inkompetenz und Arroganz, den Weg des Great Reset beschreiten.

    1. ……“muss wohl früher oder später mit einem Regierungssturz gerechnet werden“. In Deutschland?? Comedy kurz vor dem Jahreswechsel. Lustig geht anders. Nur kurz zur Klarstellung:
      In unserer Familie zwei ( in Worten 2) Rentner. Eingang am 05.12.2022 auf unserem Konto: EURO 600,–. Ausgaben an erhöhten Energiekosten für diesen Haushalt: EURO 445,–. Sollte auch in anderen Haushalten ein „Plus“ am Ende des Monats – ich rede nicht über die folgenden im Jahr 2023, das merkt der Deutsche, wenn überhaupt, erst später – zu verzeichnen sein – und das wird so sein – dann kannste dir so etwas wie einen Regierungssturz abschminken. Eher werden die bürgerlichen Parteien an Zustimmung gewinnen. Ärgerlich, aber wahrscheinlicher als ein Sturz dieser politischen Vollpfosten.

  16. Das Gas knapp wird war ohnehin unwahrscheinlich. Ich glaube auch die weitere Panikmache nicht, nicht zuletzt von unseren Politikern verbreitet, wohl um Spekulanten die Taschen zu füllen.

    Das mag für den russlandnahen Blogger noch ganz interessant sein, das Thema ist aber längst durch.

  17. Langsames Aufwachen in Schland:

    „Gewerkschaften wachen auf und fürchten plötzlich um Arbeitsplätze“

    https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/gewerkschaften-wachen-auf-fahimi-dgb/

    „… Während die Ampel-Regierung über den Strukturwandel und Transformation hin zur CO2-freien Wirtschaft und Zukunft räsoniert, ist die Debatte um die zunehmende Deindustrialisierung im Gang … Knapp die Hälfte der Beschäftigten in der Chemieindustrie und Energiewirtschaft, nämlich 47 Prozent, machen sich laut einer Umfrage der Gewerkschaft IG Bergbau, Chemie, Energie große oder sehr große Sorgen um ihren Arbeitsplatz. Die Prognose für 2023 lautet: Produktion und Umsatz im Sinkflug …“

    Langsam kommt es zu den Schlaf-Michels durch…

    „… Bislang haben die Industriegewerkschaften stillschweigend die grüne Wirtschaftspolitik mit beständiger Energieverteuerung, Schwächung der Kaufkraft, sinkender verfügbarer Realeinkommen der Beschäftigten wegen steigender Steuern, Sozialabgaben und Inflation stillschweigend geduldet – oft sogar beklatscht. Die IG Metall beispielsweise, früher die mächtige Vertretung der Beschäftigten in der Automobilindustrie, applaudierte zum Verbrenner-Aus, obwohl damit erwartungsgemäß mehrere Hunderttausend Arbeitsplätze verlorengehen. Man genügte sich mit Geschwurbel zum Thema Transformation und Qualifizierungsoffensive, ohne der Tatsache ins Auge zu schauen, dass fehlende Jobs nicht qualifiziert werden müssen. …“

    Und bitte nicht mit ganz anderen Texten Spahns kommen.

    1. Bevor jemand wegen TE-Artikel die Nase krumm macht – in den NachDenkSeiten vom 30.12.2022:

      „Lateinamerika und die größte aller Krisen“

      „… Die ökologische Krise ist derartig schwerwiegend, dass viele Experten der Auffassung sind, dass der Fortbestand der Menschheit – so wie wir sie kennen – in Gefahr ist. … Das bekannteste Thema ist wahrscheinlich der Klimawandel, hervorgerufen durch den Ausstoß der sogenannten Treibhausgase, die bei der Verbrennung von Erdöl oder Kohle entstehen …“

      Ähnlich unverdaulich wie Hetztexte des Herrn S. in TE, nur anderer Themenbereich – Panikmache wie in Gretas Reden. Putin hat in seiner Valdai-Rede genauso angefangen? Wozu verkauft er denn der halben Welt Kohle, Öl und Gas? Die Industrie auf Lastenfahrrädern-Produktion umstellen und Würmer zum Essen züchten.

  18. Ein Artikel über wirre Habeconomics:

    „… Bei Maischberger rät Habeck Unternehmen: Vor Insolvenz einfach aufhören zu arbeiten
    Habeck glaube nicht an eine Insolvenzwelle. … „Es kann sein, dass sich bestimmte Geschäfte nicht mehr rentieren.“ Aber wenn die Unternehmen rechtzeitig aufhören würden zu produzieren, hätten sie ja auch keine Kosten mehr und müssten nicht in die Insolvenz. Eine Sternstunde grüner Logik. Ein Monument grüner Ignoranz: Lohnkosten, Mietkosten, Grundsteuern, Instandhaltungskosten, Lebenserhaltungskosten … Das gibt es in dieser Welt alles nicht. Sitzt man als Grüner im Bundestag, kommt der Strom aus der Steckdose, das Geld vom Konto und wenn man rechtzeitig aufhört zu produzieren, muss man nicht in die Insolvenz. …“

    https://www.tichyseinblick.de/feuilleton/medien/robert-habeck-praegte-ein-neues-gagschema/

    Westliche Oligarchen würden bestimmt gerne irgend eine Grüne Regierung in Russland installieren – bis das Globale Machtkartell zerschlagen ist.

    „… Der Krieg in der Ukraine war es, der Lauterbach sein Geschäftsmodell versaute. Der Gesundheitsminister musste Zeitungen fortan wie an Ostern mindestens „absolute Killervarianten“ anbieten, damit sie ihm noch eine Schlagzeile spendierten. Verdrängt wurde der Pharmavertreter aus Leverkusen nun zunehmend von Marie-Agnes Strack-Zimmermann. Die Liberale war das Gesicht des Krieges – was auf so vielen Ebenen stimmte. Nun saß sie häufiger in Talkshows als Lauterbach und bezichtigte jeden der Annäherung an Putin, der nicht wie sie für Waffenlieferungen an die Ukraine war. …“

    In unabhängigen Medien wird die Frau oft als Waffenlobbyistin bezeichnet.

    1. Etwas, was westliche Oligarchen gerne auch in Russland durchziehen würden:

      „… Wie schon für die Weltgesundheitsorganisation (WHO) festgestellt, ist auch die UN nie demokratisch gewählt worden und hat grundsätzlich keine Berechtigung, Regierungen autoritär Handlungsnormen aufzuoktroyieren. „Es ist ein Merkmal des Faschismus, wenn Nicht-Regierungsinstanzen das öffentliche Leben diktieren dürfen, und Interessenvertreter der Wirtschaft freiheitliche Grundrechte einschränken dürfen“[6] – das gilt für die WHO wie für die UN, und selbstverständlich auch für eilfertige NGOs wie „Unity Earth“, die sich unter dem Deckmantel einer kitschigen Naturverbundenheit als Zulieferer von Aktivisten für die Agenda 21 ansehen. Als „Ökofaschismus“ könnte man nun eine politische Philosophie bezeichnen, welche den Schutz der Umwelt vor die Grundrechte der Bürger stellt, oder paternalistisch zum Wohl der Erde Menschen entmachtet, und dies – typisch faschistisch – „alternativlos“. …“

      https://www.theeuropean.de/claudia-simone-dorchain/inwiefern-dient-oekofaschismus-als-vorwand-der-agenda-21/

      Das Unwort „alternativlos“ hört man in Schland häufig…

      „… Faschistische Diskurse reduzieren die Vielfalt der Debattenkultur, welche die öffentliche Rechtfertigung als einen nötigen Prozess der Aufklärung ausmacht, auf das autoritäre Einpeitschen der einen gültigen Doktrin, der zuliebe differenzierte ethische Güterabwägungen voreilig als beendet erklärt werden. …“

      Es ist als GLOBAL konzipiert, natürlich auch für Russland und China.

  19. „Es entsteht der Eindruck, dass die deutsche Regierung in ihrem Bemühen, russische Energieträger zu verbannen, die Probleme der deutschen Bevölkerung völlig vergessen hat. “

    Ich würde es so formulieren:
    Es entsteht der Eindruck, dass die deutsche Regierung in ihrem Bemühen, amerikanische Interessen zu bedienen, die Probleme der deutschen Bevölkerung völlig vergessen hat.

  20. „So wird in deutschen Medien zum Beispiel kaum thematisiert, dass die geplanten deutschen LNG-Terminas nur knapp die Hälfte des Gases ersetzen können, das vor kurzem noch über Nord Stream 1 nach Deutschland gekommen ist. “

    Wie haben es die deutschen überhaupt geschafft in so kurzer Zeit ein LNG-Terminal zu bauen? Die haben doch sonst schon Probleme beim Bau von Flughäfen..

    „Dass Deutschland außerdem noch Gas über die Jamal-Pipeline bezogen hat, die durch Weißrussland und Polen nach Deutschland führt, und seit fast einem Jahr kein Gas mehr liefert, weil Polen das blockiert hat, ist da noch gar nicht eingerechnet. Und es ist nicht eingerechnet, dass Nord Stream 2 gebaut wurde, um die erwartete steigende Nachfrage nach Gas zu decken, das zum Beispiel für den Strom für die E-Autos gebraucht wird, die massiv beworben werden.“

    Bottom Line also es reicht vorne und hinten nicht. Die werden schon noch Gas bekommen, aber zu einem Preis der die deutsche Wirtschaft weiter nach unten reißen wird. Vielleicht kann Deutschland gas aus Polen bekommen, vorher aber Reparationszahlungen begleichen..
    Und E-Autos werden sich eh nicht durchsetzen und irgendwann verschwinden.

Schreibe einen Kommentar