Analyse

Wie die USA sich an der Ukraine-Krise eine goldene Nase verdienen

Da die USA nichts tun, wenn es sich für sie nicht finanziell auszahlt, gehe ich hier der Frage nach, wie die USA an der Ukraine-Krise gerade das große Geld verdienen.

Für die USA waren Kriege immer in erster Linie ein Geschäft. Es gibt, vielleicht mit Ausnahme des Vietnamkrieges, in den letzten über 100 Jahren keinen Krieg, an dem die USA direkt oder indirekt beteiligt waren, der für die USA kein wirtschaftlicher Erfolg gewesen wäre. Das ist allgemein bekannt und daher bekomme ich immer wieder Mails mit Fragen von Lesern, die verstehen wollen, wie die USA – abgesehen von den sehr guten Geschäften für ihre Rüstungsindustrie – an den Vorgängen in der Ukraine Geld verdienen.

Dazu wollte ich daher schon lange einen Artikel schreiben, bin aber bisher nicht dazu gekommen. Nun habe ich bei der russischen Nachrichtenagentur TASS einen Artikel gefunden, der das sehr gut zusammenfasst. Daher habe ich die Analyse eines Experten der TASS übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Der Vorgeschmack vom großen Geld: Die USA bereiten sich darauf vor, mit der Ukraine Geld zu verdienen

Washington profitiert, gemessen in Geld, von der Pattsituation zwischen Moskau und Kiew.

Nur zwei Zahlen: 40 Milliarden Dollar, in dieser Höhe hat der US-Senat sich bereit erklärt, Kiew zu unterstützen. Und 100 Milliarden Dollar ist der Umfang des europäischen Gasmarktes, der in diesem Jahr von Russland besetzt ist. Indem sie unser Land von der europäischen Gasversorgung abschneiden und seinen Platz einnehmen, machen die USA ihre Kosten für die Unterstützung der ukrainischen Streitkräfte innerhalb weniger Monate wieder wett.

Ein profitables Geschäft

Die Schlussfolgerung, dass sich die Eskalation in der Ukraine für die USA finanziell lohnen würde, konnte bereits im März gezogen werden, als die Europäische Kommission im Rahmen ihrer Ablehnung russischer Energielieferungen zusagte, zusätzlich 15 Milliarden Kubikmeter amerikanisches Flüssigerdgas zu kaufen.

Wie sich herausstellte, war das nur der Anfang der groß angelegten amerikanischen Markteroberung auf dem Kontinent: Es wurden Lieferungen von bis zu 50 Milliarden Kubikmeter angekündigt. Die USA streben ernsthaft danach, zum Hauptlieferanten für den europäischen Markt zu werden, was nach Ansicht von Experten ein bis drei Jahre dauern wird. Das dabei demonstrierte Wachstum wird eines der beeindruckendsten in der Geschichte sein, denn im Jahr 2021 betrug der Anteil der Amerikaner an den Importen der Alten Welt nur 6,3 Prozent.

Das mangelnde Interesse an amerikanischen fossilen Energieträgern in der Vergangenheit lässt sich durch deren offensichtliche Nachteile in den Augen der europäischen Verbraucher erklären. Da die US-Unternehmen keine Pipeline bauen können, sind sie auf die Lieferung von Gas per Tanker angewiesen, was wiederum nur möglich ist, wenn das Gas verflüssigt und in Tanks gefüllt wird. Diese Technologie ist extrem energieaufwändig und bei massenhaftem Einsatz umweltschädlich. Die in den USA angewandte Fracking-Methode ist sogar noch umweltzerstörerischer. Das dabei entstehende Gas hinterlässt Spuren im Boden, in der Luft und im Trinkwasser, was dazu geführt hat, dass diese Technologie in mehreren Ländern der Welt verboten wurde.

Vor dem Ausbruch der Feindseligkeiten waren die Chancen der Vereinigten Staaten, ihr Gas und Öl auf den europäischen Markt zu bringen, bescheiden. Europa war weder technologisch noch moralisch bereit für eine Veränderung der gewohnten Standards. Für den Import von Flüssiggas waren Wiederverdampfungsterminals erforderlich, die in den meisten Ländern nicht zur Verfügung standen und deren Bau kostspielig ist. Im Frühjahr 2022 haben die Europäer mit dem Bau begonnen und passen ihre Volkswirtschaften eilig an, damit die USA größtmögliche Gewinne machen können.

Das Militär öffnet Türen

Auch in einem anderen für sie traditionellen Exportbereich gibt es große Chancen für die Amerikaner. Nach dem Ausbruch der Feindseligkeiten in der Ukraine hat die Rüstungslobby in der Europäischen Union die Oberhand gewonnen. Im März kündigte Deutschland seine Absicht an, 100 Milliarden Euro für die Modernisierung seiner Streitkräfte auszugeben. Der Löwenanteil der künftigen Aufträge dürfte an die Amerikaner gehen, was sich in den Notierungen der US-Rüstungsindustrie widerspiegelte: Die Aktien der größten amerikanischen Rüstungskonzerne – Lockheed Martin und Raytheon Technologies – stiegen um 30 Prozent, während die anderen in einem spürbaren Plus verharrten.

Obwohl Deutschland und Frankreich ihre eigenen gemeinsamen Rüstungsprogramme entwickeln, ist der schnelle Kauf großer Mengen von Panzern und Flugzeugen nur bei den Amerikanern möglich. Unter diesen Umständen gibt es für die Bundeswehr keinen anderen Bezugspunkt als die NATO: Das Projekt der europäischen Streitkräfte bleibt trotz der französischen Bemühungen eine Totgeburt. Innerhalb der NATO dominieren seit jeher die amerikanischen Militärstandards, was eine bewusste politische Dimension hat. Der Kauf von hochwertigen Rüstungsgütern setzt eine langfristige Zusammenarbeit zwischen Käufer und Verkäufer voraus. Durch die Anschaffung von noch mehr amerikanischem Gerät als bisher werden die Deutschen jahrzehntelang auf Wartungsleistungen angewiesen sein, die nur die Vereinigten Staaten bieten können.

Neben anderen Vorteilen sparen die USA durch die Erhöhung der deutschen Verteidigungsausgaben eigene Gelder, die zuvor dafür vorgesehen waren. Während seiner Amtszeit als Präsident hat Donald Trump erfolglos versucht, die Ausgaben für Neuanschaffungen zu senken. Heutzutage fällt den Amerikanern das so leicht, dass es unbemerkt passiert.

Butter und Kanonen

Der dritte hart umkämpfte Markt, auf dem die Amerikaner berechtigterweise Gewinne erwarten, ist die Landwirtschaft, und zu den Verlierern kann die Ukraine gehören. Vor dem Hintergrund der Panik in der Zweiten und Dritten Welt steigen die Preise für Getreide. Langwierige Kämpfe in der Ukraine haben eine längerfristige Folge: Das Land verliert seinen Status als zuverlässiger Lieferant. In dieser Situation könnten die Vereinigten Staaten, die über riesige landwirtschaftliche Flächen verfügen und bereit sind, die Produktion zu steigern, leicht an ihre Stelle treten.

Dass das nicht schon früher geschehen ist, liegt, wie im Fall von Frackinggas, an den Wettbewerbsnachteilen der amerikanischen Produkte. Zunächst einmal behindern die Entfernungen die Expansion. Es ist günstiger, Getreide und Sonnenblumenöl von Europa aus nach Afrika oder Asien zu liefern, was niedrigere Logistikkosten mit sich bringt. Aber wenn die ukrainischen Landwirte für längere Zeit aus dem Spiel genommen werden, werden die Abnehmer in der ganzen Welt keine andere Wahl haben, als zu einem anderen Lieferanten zu wechseln, wenn er nur groß genug ist. Schon aus diesem Grund dürfte eine lange Dauer der Militäroperation die USA keineswegs beunruhigen.

Ein weiterer Grund, der bisher den Agrarexport aus den USA behindert hat, ist die weit verbreitete Skepsis gegenüber den gentechnisch veränderten Produkten der amerikanischen Landwirte. Aus US-amerikanischer Sicht ist die Schädlichkeit der gentechnischen Veränderung von Nahrungsmitteln nicht erwiesen, weshalb das (abgesehen von einigen Bezirken in Kalifornien) nirgendwo in den USA verboten wurde. Zuvor war der europäische Markt skeptisch gegenüber Lieferungen aus den USA, da diese eindeutig nicht den Standards der Alten Welt entsprachen.

Nach Osten

Abgesehen von den rein wirtschaftlichen Vorteilen können die USA auch politisch von der Konfrontation in der Ukraine profitieren und sie tun das bereits. Die amerikanische Kriegsmaschinerie hat einen neuen Impuls erhalten, um voranzukommen – diesmal in Richtung des europäischen Ostens. Die Länder des ehemaligen Warschauer Paktes fordern eine Ausweitung der militärischen Präsenz der USA und der NATO in ihren Ländern. Keines der Länder hat eine Absage bekommen.

Die ewige anti-russische Rhetorik der europäischen Eliten ist äußerst kostspielig. Im Gegensatz zur Ära Donald Trump, als Deutschland und Frankreich über die Gestaltung ihrer eigenen Streitkräfte diskutierten und die Europäische Kommission Washington mit Zöllen drohte, scheint die europäische Opposition in diesen Tagen völlig erstickt zu sein. Die USA nutzen die günstige Konstellation, um die Alte Welt nicht nur beim politischen Kurs gegenüber Russland, sondern auch gegenüber China auf Linie zu bringen. Im Jahr 2022 erklärte Deutschland, der wichtigste Wirtschaftspartner Chinas, seine Absicht, die Intensität der bilateralen Beziehungen zu verringern. Der natürliche Weg zur geopolitischen Autonomie der Europäischen Union ist auf absehbare Zeit abgeschnitten.

Wer hat den Dollar zu Fall gebracht?

Zusätzlich zu all den anderen Vorteilen hat die Regierung Biden die Möglichkeit, die Krise in der Ukraine und im eigenen Land zu nutzen, um von den angesammelten innenpolitischen Fehlschlägen abzulenken. Das Weiße Haus gibt Russland eifrig die Schuld an den wirtschaftlichen Problemen der USA, deren Grund das schwache Wachstum nach der Pandemie ist. Präsident Joe Biden bezeichnete die Inflationsrate, die sich im April auf 8 Prozent beschleunigte, als „Putin-Inflation“.

Das stellt Beobachter in den USA vor Probleme, vor allem wenn sie der Opposition angehören und Biden nicht in die Hände spielen wollen. Der republikanische Senator Bill Hagerty brachte den Chef der US-Notenbank, Jerome Powell, dazu, während der Anhörung zuzugeben, dass „Putin-Inflation“ keine allzu wahrheitsgemäße Beschreibung dessen sei, was vor sich geht: Die Inflation in den USA ist bereits 2021 über ein vernünftiges Maß hinausgegangen. „Ich bin froh, das zu hören, denn die Biden-Administration scheint darauf bedacht zu sein, sich von der Schuld freizusprechen“, triumphierte Hagerty.

Aber selbst wenn die Versuche, den Spieß umzudrehen, nicht immer Früchte tragen, haben Joe Biden und sein Team immer noch die Möglichkeit zu behaupten, dass sie Russland gegenüber härter vorgegangen sind als ihre republikanischen Vorgänger. Die Zeit wird zeigen, ob dieses Argument bei den anstehenden Zwischenwahlen im Herbst Erfolg haben wird.

Ende der Übersetzung


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

55 Antworten

  1. Es ist eine geniale Strategie, mit der die Amerikaner unter der schönen Überschrift ‚Menschenrechte und Demokratie‘ ein System aufgebaut haben, welches große Teile der Welt mittels Bestechung, Terror und Mord seit Jahrzehnten beherrscht und ausplündert.

    Daher ist es auch nur logisch, dass ein Land wie Rußland, welches sich dem Raub seiner Ressourcen widersetzte, deshalb nun mit einem Krieg überzogen werden musste, der im Augenblick ein Stellvertreter-Krieg ist. Auch wenn es offensichtlich ist, dass die Macht der Amerikaner zerfällt, so ist doch zu befürchten, dass dieses sterbende Krebsgeschwür USA mit seinem Tod noch viele Menschen in den Abgrund reißen wird.

    1. Die Vollendung der kapitalistischen Wirtschaftsweise ist nicht das „organisierte Verbrechen“ sondern das „regierende Verbrechen“.
      Wir sehen es jetzt bei den USA und ihren Vasallen in voller Blüte.

  2. Die Ukraine bekommt m. W. die Waffen des Westens nicht geschenkt, sie muss die Kosten wie in einer Art Leasingvertrag zurückzahlen!?
    Aber was passiert wenn die Ukraine verschwindet!? Wenn es nach Kriegsende zwei Volksrepubliken Donezk und Lugansk gibt, und die Restukraine sich Polen anschließt?

    1. Tja, dann bezahlt wohl die EU die Waffen, die die USA geliefert haben. Und somit wir als Steuerzahler. Ist doch das Erfolgsmodell. Man liefert Waffen, selbst wenn der Empfänger zahlungsunfähig ist, springt immer irgendwer ein und zahlt das. War im Übrigen nach dem ersten Weltkrieg auch so. Wer hat wohl die Schulden der Briten bei den USA bezahlt? Dreimal dürft ihr raten.

      1. “ Durch die Anschaffung von noch mehr amerikanischem Gerät als bisher werden die Deutschen jahrzehntelang auf Wartungsleistungen angewiesen sein, die nur die Vereinigten Staaten bieten können.“: so macht man aus 100 Milliarden gleich mal das Vielfache für die US-Rüstungsindusrie.
        Hatten wir doch alles schon. So wurden z.B. aus den 7 Millionen für eine F104 im Laufe der Jahre Mehr als 70 Millionen. Honeywell träumt heute noch von diesen goldenen Zeiten.

        1. Nicht zu vergessen, das man all die netten Spielzeuge, einfach per Knopfdruck ausschalten kann, sollte sich der Käufer mal nicht erwartungsgemäß handeln.
          Oder einfach die Wartungsverträge oder Ersatzteile nicht mehr erfüllt werden.

    2. „Wenn es nach Kriegsende zwei Volksrepubliken Donezk und Lugansk gibt, und die Restukraine sich Polen anschließt?“

      Russische Volksrepubliken Donezk und Lugansk und die Restukraine zu Polen, gute Lösung, damit sollten beide Seiten (Russland und Ukraine) zufrieden leben können, so meine Meinung.

  3. Die USA haben als oberstes Prinzip: Hauptsache, wir verdienen dabei. Selbst der Vietnamkrieg war in diesem Sinne ein Bombengeschäft, auch der Afghanistankrieg fällt darunter. Ab und zu geht es dann mal um den direkten Einfluss auf Rohstoffe, wie der Irakkrieg zeigt, doch letztlich, wenn die lokalen Mächte spuren, kann die USA ganz ohne direkte Kolonialisierung auskommen. Denn letzteres würde ihrem Image nicht so ganz gerecht werden – vor allem in der eigenen Bevölkerung. Daher tun sie so, als würden sie überall nur Demokratie und Menschenrechte verbreiten.

    1. Es ist wohl eine kleine Machtelite, die AUCH in den USA beheimatet ist und nicht „die USA“ (wie es auch nicht die eine, intern sehr zänkische Religionsgemeinschaft ist, wenn da einzelne irgendwie aktiv sind).
      Teile dieser Machtelite hat in Vietnam 50 / 58.000 Söhne der USA „geopfert“, sicher selten Kinder der Elite.

      1. Ich denke die von ihnen angegebene Zahl kann man getrost mal 10 nehmen. Sie haben auch damals schon gelogen was das Papier hergab. Die Zahl gibt nur die Anzahl der in Vietnam verstorbenen Soldaten wieder. Sind sie erst später an ihren Verletzungen im Ausland oder in den USA gestorben, wurden sie nicht mitgezählt. Wird wohl besser für die allgemeine Moral betrachtet.

        Viele wurden aufgrund ihrer Kriegserlebnisse süchtig und gingen daran zugrunde oder begingen Selbstmord. Viele Familien wurden aufgrund ihrer kaputten Väter zerstört. Mit ähnlichen Folgen. So ein Krieg betrifft nie nur die Soldaten direkt, sondern indirekt auch Generationen vor (Eltern und Großeltern) und nach ihnen (Kinder und Enkel).

        Aber für Militärs, Wirtschaftler und Politiker sind Menschen unwichtig. Nur Resourcen. Mensch-Material. Hat man genug davon, ist der Rest egal.

  4. Ein Herrenvolk braucht eben Sklavenvölker, die für es schuften !
    – habe mich immer gewundert, warum viele US-Einwanderer aus der dritten Welt kommen statt aus Europa … nun die Europäer kennen ihre Rechte, während das bei den Afghanen/Burmesen/Peruanern/Chinesen undundund sicher nicht so ist.
    Der ewige Albtraum der Amis ist doch eine Allianz Europa-Russland … diese ist nun mit dem Kampf in den Ukraine, mit den vielen Toten auf beiden Seiten endlich wieder in weite Ferne gerückt. Und schon macht sich die UZA über Schröders Vermächtnis her, raubt wie eine hungrige Krähe das Nest aus … Energie aus Russland war gestern, heute sagen uns selbst Umwelt-Kifis, dass Frackinggas ja nun doch eigentlich ganz toll ist … zumindest führt kein Weg dran vorbei … unsere Vollversager wissen zu überzeugen, Warburg-Scholz ganz vorn, danach der Hühnerzüchter und die Quoten-Göre … Onkel Joe füllt ihnen die Taschen, während sie ihr eigenes Land in die voll in die Grütze fahren … früher gehörte so etwas an die Wand, heute kriegst Du dafür noch einen Orden …

  5. @ reiwesti

    Hier ein Artikel ……… der sehr genau beschreibt, wie und vor allen Dingen welche
    Länder seit Jahrzehnten von den U$A – egal welche Partei s c h e i n b a r – das Sagen
    in Washington hat ……. bekämpft wird.

    Deshalb nochmals der Bericht von Publikumskonferenz……….

    Warum derzeit passiert, was passiert… – 25. Juni 2022

    Der Dritte Weltkrieg für Strohköpfe

    Manche erwähnenswerte Leute, offensichtlich sogar der Papst, beginnen zu argwöhnen, daß mehr in der Welt vor sich geht als der Krieg in der Ukraine.

    Sie sagen, daß der Dritte Weltkrieg bereits begonnen hat und von nun an die Dinge immer schlechter werden. Dies mag schwer festzustellen sein, während wir an den sich abzeichnenden Entwicklungen teilhaben, und sie nicht aus der übergeordneten historischen Perspektive betrachten.

    Es ist fragwürdig, ob Menschen damals im Jahr 1939 erkannten, daß sie den Beginn eines umfassenden weltweiten Konflikts sehen, auch wenn einige es vermutet haben könnten…………

    Der Westen (als den wir hier die USA, die EU und einige wenige mehr bezeichnen) übt seit Jahrzehnten erheblichen Druck auf die gesamte Welt aus.

    Dieser wird nicht nur auf Länder außerhalb des Westens, sondern auch auf die westlichen Länder ausgeübt, die sich den Diktaten der Herrscher des Westens widersetzen………….

    Der einzige Weg, sich diese anzueignen, ist mittels ‚Regime Change‘, Regierungsumsturz.
    Ihre Regierungen müssen um jeden Preis geschwächt werden, einschließlich wirtschaftlicher Sanktionen und falls nötig, mit militärischer Gewalt – von daher die Verwendung der Ukraine als Rammbock für Russland, und Taiwan als Rammbock für China………….

    Die Unterwerfung Russlands und Chinas ist ein essentieller Aspekt für unsere Eigner von Davos, denn wenn sie die westliche Wirtschaft drosseln, müssen alle anderen ebenfalls heruntergefahren werden.

    Wenn die westliche Wirtschaft heruntergefahren wird, aber sich ein großer Wirtschaftsblock dieses Absturzes enthält, wäre das ein Desaster für den Westen.

    Der neue Block würde massive Wirtschaftsmacht gewinnen, und möglicherweise eine Art einseitige Vorherrschaft, während der Westen in ein feudales dunkles Zeitalter und in die Bedeutungslosigkeit abstürzt…………..

    Der Artikel ist länger & viel detaillierter……….
    https://publikumskonferenz.de/blog/2022/06/25/warum-derzeit-passiert-was-passiert/

      1. Auch interessant…….. übrigens wird über diesen R a u b z u g des “ friedlichen “
        Westen ……. auch in den westlichen M S M berichtet.

        Goldener Boykott –
        G7-Staaten wollen Importverbot für russisches Gold – 28 Juni 2022

        Auf dem G7-Gipfel hat der US-Präsident Joe Biden erklärt, dass die
        Teilnehmerländer beabsichtigen, ein Verbot für russische Goldimporte
        zu verhängen.

        Sie hoffen, dass die Maßnahme Russland wirtschaftlich weiter isolieren werde……….

        https://de.rt.com/kurzclips/video/142165-goldener-boykott-g7-staaten-wollen/

    1. Jep, ein Imperium ist und bleibt ein Imperium, ob es das assyrische, persische, griechische, römische, spanische, britische oder amerikanische ist, einzig die Art der Waffen ändert sich, mit der das Imperium seine Ziel durchsetzt.

    2. Einiges hat sich schon geändert — wer dem römischen Reich beigetreten ist, hatte davon in der Regel auch ein paar Vorteile (Anschluß an das Straßennetz der Römer, technische Errungenschaften wie die Wasserleitungen, …)
      Wer sich heute den transatantischen Terroristen anschließt, hat davon nur Nachteile, und wird danach wahrscheinlich trotzdem noch von der NATO zerbombt (vgl. Irak, nachdem Saddam für die USA den Proxykrieg gegen den Iran führen „durfte“).

  6. Profitieren die USA wirklich? Der Export des Gases wird bald eingestellt, damit die Energiesicherheit in den USA gewehrleistet ist. Die USA werden kein Gas mehr aus Russland kaufen und es wird zu Änderungen innerhalb der USA kommen, damit die hohen Ölpreise abgefangen werden. Russland wird den Weltmarkt weiter bedienen und aus der derzeitigen noch Ostukraine werden dann die Erzeugnisse zur russischen dazukommen. Das einzige Bombengeschäft ist eben das Geschäft mit Waffen. Aber da bekommen die Amerikaner auch nur gedrucktes Geld für die Waffen. Für die Bestellungen in Euro können sie genauso Gut die Waffen verschenken. Den Euro hab ich schon abgeschrieben. Wenn hier im nächsten Winter die Lichter ausgehen, dann kann man seine Scheine nur noch verbrennen, damit man es wenigstens kurzfristig warm hat. Der Euro hat dann fertig. Wenn der Euro fertig hat, wird auch keine Waffen mehr geliefert und es wird auch kein Schiff mit Gas nach Europa geschickt, dass nicht in Vorkasse mit Dollar bezahlt wurde.

    1. @Hugross
      Was die oben erwähnte „goldene Nase“ angeht: Der Rüpel im maroden westlichen Kindergarten verstärkt seine dominante Stellung dort zwar, aber global ist die Befeuerung dieses (russischen) Präventivkrieges kein wirtschaftlicher oder politischer Erfolg, eher ein Weg in die (milde gesagt) Insolvenz und ich hoffe, daß diese bald halbwegs geordnet abläuft, sich die Amis wieder mehr und besser um ihren eigenen Quark kümmern.

    2. „Profitieren die USA wirklich?“

      Das kommt ganz darauf an, welchen Personenkreis man unter dem Begriff „USA“ zusammenfasst. Die überwältigend große Mehrheit der 330 Millionen Menschen mit US-Staatsangehörigkeit profitieren nicht. Weder direkt durch mehr Geld in der Tasche – ganz im Gegenteil – noch indirekt durch die Anhäufung eines Staatsschatzes, der mehr Verbesserungen ermöglicht. Die Staatsverschuldung der USA steigt in astronomische Höhen und wenn irgendwelche globalen Konzerne eventuell ein bisschen mehr Fracking-Gas an Europa verkaufen, das sie sonst an Asien verkaufen würden, ändert das überhaupt nichts daran. Joe Sixpack aus Idaho profitiert auch nicht davon, wenn sein Sohn in Afghanistan krepiert oder die USA Weltmacht ist.

      „Weltmacht“ ist genauso ein wertloser Scheißdrecks-Titel wie „Exportweltmeister“, mit dem man uns ködert. Normale Menschen brauchen das nicht, sie wollen ihren Frieden, ein bisschen Wohlstand und ein bisschen Lebensfreude. Bei Erhebungen, wo die glücklichsten Menschen leben, liegen stets kleine Länder ganz vorne.

      Es führt immer in die Irre, wenn man bei Interessen oder erst recht bei Willenskundgebungen von ganzen Staaten spricht. Damit wird die wirkliche Struktur der Welt komplett ausgeblendet.

  7. Natürlich ist das so. Schaut doch nur die neue Junta in DC mit Quellen, die öffentlich zugänglich sind an.

    Verteidigungsminister Lloyd Ausin war während dr Obama Regierung Oberkomandierer des CENTCOM. Danach folgeten div. Aufsichtsratsmandate bei: Raytheon welche Rakten herstellt und Pratt & Whitney Mehrheitseigner ist. Nucor ist die Nr. 1 Weltweit bei Schrott-Stahl. Da ist doch die Gegend um Kiew eine richtige Goldmine beztüglich Panzerstahl. Bei Tennet Healtcare (Veteratenen?), welche beim querlesen ein eher korrupter Klinikbetreiber ist, war er auch Aufsichtsra.

    Der angeblich gewählte und teflonkorrupte Senilokrat – Quäsator der Ukraine und seit 50 Jahren am „neue Weltordnug basteln“ – Joey B., konnte Austin nur mit einer Sonderbewilligung des Senates ins Kabinett berufen.

    Es gibt nicht eine Demokratie in der Welt, die ohne vorangegangen Militärputsch allerhöchste Ex-Oberbefehlshaber des Militärs in der Exekutive ermöglichen.

    Es gibt auch mir keine bekannte „Demokratie“ (ist das 2022 sowas wie NSDAP der angeblich Guten?), die einen offenkundig bis ins Mark korrupten und notabene eigentlich überführten Präsidenten nicht schon längst abgeräumt hätten.

    In RU gibt es angeblich keine „Pressefreiheit“, RU ist korrupt und eine Diktatur. Um uns das einzutrichtern können sie ganze Wälder zu Zeitungspapier umwandeln.

    Geht es aber um die westlichen „Bogeymen“ und der weitern Zeckenschaar nicht eine Silbe an Kritik! Schön das es im Westen die Pressefreiheit (angeblich) noch gibt, nur müssten sich die Pesstituierten auch mal an diese erinnern und davon gebrauch machen Etwa so wie es 2022 ist, habe ich mir als (West)Kind die UDSSR vorgestetllt.

    Austin hat zusammen mit Äääntny (hat kein H!) Blinken dem Aussenminister eine „Investment-Firm“. Obschon beide hochrangige Apparatschiks sind, können sie Partner! von Pine Island Capital sein. O.k. die Steuerzahler haben auch Dick Chenys (Bush-Vize) KBR während des Irakkriegs u. a. 300$ für 1 Essensration geblecht. Irgendwann haben alle eine Stockholmsydrom.

    Michelle Floudry ist ein weiterer Vogel, welcher die bei Pine Isand Capital mit-mischelt.
    Mit Vogel meine ich Falken. Alles Seilschaften die sich unter dem Zigarrenliebhaber Bill C. gebildet haben. Die ganze Demokratten-Bagage des „Clinton, pay to play club“ hat es einfach bisher nicht verkraftet, dass die USA damal unter Bill den kalten Krieg zwar gewonnen hat, aber dann von Wladimir unisono den Stuhl vor die Tür gestellt bekommen hat.

    1. @francotirador: das sind allesamt nur Mafiosi. Kriminell von der Haarspitze bis zur kleinen Zeh.
      Allerdings ist das eine mächtige Mafia.
      Ohne einen Bürgerkrieg in den USA wird es da keine entscheidende Schwächung geben. Mafia kauft, erpresst und tötet, leider mit Erfolg.

  8. Ungarischer Staatssekretär rät zu Realpolitik: „Das ist nicht unser Krieg“

    Orban ist der vernünftigste Politiker in dieser ganzen von den USA gelenkten EU.

    Den USA ist egal ob wir kaputt gehen, wie man ja sieht, Hauptsache sie kommen zu ihrem Ziel.

    Aber dieses Ziel, Russland unter ihre Herrschaft zu bringen, werden sie sowieso nie erreichen !!

  9. Danke für diesen aufschlußreichen Artikel. Jetzt verstehe ich erst was die Wertewesten-Politiker meinen, wenn sie ständig von den „Werten“ des Westens daherfaseln. Sie meinen nicht die ideellen Werte, sondern Sachwerte! Und bei der „Familie“ haben diese die Bezeichnung anscheinend einfach der Cosa Nostra geklaut.

    Alles klar, jetzt kenne ich mich aus.

  10. Estland Ministerpräsidentin Kaja Kallas

    »NATO würde nicht militärisch auf eine russische Invasion im Baltikum reagieren«

    https://www.freiewelt.net/nachricht/nato-wuerde-nicht-militaerisch-auf-eine-russische-invasion-im-baltikum-reagieren-10089711/

    Die NATO plant nicht, auf eine russische Übernahme des Baltikums zu reagieren, falls Russland beispielsweise beschließt, in Estland einzumarschieren.

    Die NATO-Strategie sehe vor, »Estland von der Landkarte löschen zu lassen«.

    Das sagt Estland Ministerpräsidentin Kaja Kallas in einem Zeitungsinterview.

    Sollte es tatsächlich in absehbarer Zeit zu einer Invasion Russlands im Baltikum kommen, so gibt es aktuell bei der NATO keine Pläne zur militärischen Verteidigung.

    Stattdessen würde man im Bündnis in Kauf nehmen, dass »Estland von der Landkarte radiert würde« und dann versuchen, das Problem diplomatisch zu lösen.

    Das sagte Estland Ministerpräsidentin Kaja Kallas in einem Interview mit der Financial Times. …UNBEDINGT ALLES LESEN !!

  11. Wenn man die ganzen Gründe so liest, dann kann man sich schon wundern, warum Rußland diese militärische Sonderoperation begonnen hat. Nicht nur die USA, sondern auch China (durch die jetzt billigeren Rohstofflieferungen aus Rußland) profitieren davon am meisten.

    1. In China ist man äußerst ungehalten über den kollektiven Westen, da der überall, auf allen Seidenstraßen, mit Krieg und Farbenrevolutionen herumzündelt und sogar in China selber (Xizang, Xinjiang, Hongkong, Taiwan, Südchinesisches Meer) Unfrieden stiftet. Man muß die chinesische Sicht kennen, ob man sie nun teilt oder nicht, um die Reaktionen verstehen zu können.

      In China sieht man die Kriege seit 1999 (Kosovo), seit 9/11 und seit 2014 (Ukraine) nicht einzeln, sondern als Teile eines großen Krieges, der auch gegen China gerichtet ist. Rußland führt in der Ukraine auch einen Stellvertreterkrieg für die VR China, durch den die chinesische Europapolitik durchgesetzt werden soll, und der der Einhegung der USA dient. Rußland hat dabei natürlich seine eigenen Interessen. Die aber gut mit den chinesischen zusammenpassen.

      Die Rohstoffe sind für China gar nicht billiger geworden, aber für den kollektiven Westen teurer, infolge der eigenen Sanktionen. Indien, die Industriemacht Nr.3 der Welt, hat anfangs sehr unter den Sanktionen gelitten, profitiert aber dank des neuen Rupie-Rubel-Systems und günstiger Lieferverträge mit Rußland inzwischen ebenfalls.

  12. Solange die Kriege der USA nicht auf dem Gebiet der USA stattfinden werden die Menschen dort nie kapieren was sie auf der Welt anrichten.
    Und solange wir so blöd sind die Kriege der USA auf unserem Boden auszutragen werden die das dankend annehmen und so weiter machen.

  13. „Wir werden immer gemeinsam mit den USA handeln“ – Nein, Herr Scholz, das nicht!

    https://opposition24.com/politik/wir-werden-immer-gemeinsam-mit-den-usa-handeln-nein-herr-scholz-das-nicht/

    „Deutschland und die USA werden immer gemeinsam handeln, wenn es um Fragen der Sicherheit der Ukraine geht“ – so Bundeskanzler Scholz in Elmau (hier).

    Und genau das ist abzulehnen, Herr Scholz!

    Die USA sitzen weit weg vom Schuss, selbst ein europäischer Atomkrieg könnte ihnen nichts anhaben, sie sind Gas- und Energieexporteur, jammern entsetzlich über ihre angeblich hohen Benzinpreise von neuerdings 1,30 Euro pro Liter, nehmen so gut wie keine Osteuropa- und sonstigen Übersee-Flüchtlinge auf, profitieren ohne Ende vom ständig steigenden Waffenverkauf und so weiter.

    Das alles trifft für Deutschland nicht zu. Im Gegenteil. Deutschland hat seine sicheren Energiequellen verschrottet oder verstopft, ist sogar händeringend auf – zuvor verachtete, nun bedienerte – Scheiche jenseits von Aden angewiesen, die nicht liefern können.

    Überschuldet sich, um fremde Regionen politisch einzukaufen (z.B. Indien mit 10 Milliarden Euro, hier), zahlt „zum Ausgleich“ seinen Altersrentnerinnen monatlich unter 800 Euro (hier), hat keinen bezahlbaren Wohnraum mehr und wird von den USA in eine Sackgasse des Gasmangels getrieben, wobei lieferfertige Gaspipelines gehorsam ausgesperrt werden.

    Wir sollen lieber notstandsmäßig frieren und der Industrie den Betriebsstoff abdrehen.

    Diese Art politischer Kasteiung zu höheren USA-Zwecken mag etwas für politische Schweigemönche sein, für die Bevölkerung ist sie unzumutbar

    Deutschland muss sein eigenes Risiko taxieren und das Vabanque-Spiel unterlassen

    Wieder einmal führt der türkische Präsident vor, wie man als Mittelmacht agiert und die eigenen Interessen im Auge behält. …UNBEDINGT ALLES LESEN !!

    Rumpelstilz kommentiert

    Wer gemeinsam mit den USA handelt, verrät die elementarsten und existentiellen Interessen des eigenen Volkes.

    Das grenzt an Hochverrat, Mr. Bundeskanzler-Darsteller !

    Zu ihrem Glück „herrschen“ sie über eine weitgehend unmündige Schafherde und nicht über echte, patriotische und mündige Demokraten, denn ansonsten wären sie, nach allem was sie sich schon geleistet haben, die längste Zeit Kanzler-Darsteller gewesen.

    Nur damit DAS klar ist, Mr. Senilus Scholz !

    Und NOCH ETWAS: Sie haben KEIN demokratisches Mandat und damit auch keinerlei demokratische Legitimation dafür, immer und stets gemeinsam mit den USA zu handeln, denn das schädigt nicht selten Deutschland und die Deutschen.

    Alles klar Mr. Scholz ? Oder soll ich noch eine Zeichnung dazu fertigen ?

    ES REICHT !

    Die Menschen MÜSSEN auf die Straße, in gigantisch großer Zahl, sonst sind wir alle geliefert !!!

    1. Vor den Wahlen habe ich mich immer wieder gefragt wie es nur möglich ist dass eine Figur wie Scholz mit so viel unaufgeklärtem Dreck am Stecken, zuerst Kanzlerkandidat, und dann echt noch Bundeskanzler werden kann… Heute glaube ich die Antwort zu kennen: Genau das macht ihn für die USA erpress- und damit lenkbar. Da Deutschland bei den Amerikanern als widerspenstig gilt, ist Scholz damit nach Merkel das perfekte deutsche Regierungsoberhaupt für die USA!

  14. Ich vermute ja das auch Russland langfristig von dem Krieg profitiert, denn sie machen sich frei von den westlichen Betrügern, stärken den Zusammenhalt innerhalb der Bevölkerung, knüpfen neuen Beziehungen und Kooperationen mit dem Rest der Welt, stärken ihre Wirtschaft und machen sich wohl als einziges Land der Erde wirklich souverän und frei vom Rest der Welt.
    Der „Profit“ der USA beschränkt sich ja auf kurzfristige Gewinne, die nur einem kleinen Bruchteil der Amerikaner überhaupt zu Gute kommen. Okay, ja, man baut auch seinen Einfluss in der (westlichen) Welt aus und schwächt gleichzeitig alle „Partner“.

  15. Die USA haben doch selbst gerade „Energienotstand“, wie sollen die da, abgesehen von leeren Versperchen und Ankündigungen uns mit Gas versorgen?
    Selbst wenn sie es können liefern sie leiber nach Asien, weil die mehr bezahlen.

    Ist der Energienotstand etwa nur kurzfristig und wird man wirklich zuverlässig und über einen längeren Zeitraum Europa mit Gas versorgen?
    Ich habe da meine Zweifel!

  16. „Das Militär öffnet Türen“
    Dazu kommt noch das die Amis für praktisch alles was einen Microchip hat eine Backdoor haben, womit Sie diese Waffen, die sie uns verkaufen fernsteuern können.
    Wir werden also mit dem Kram nichts tun können was die USA nicht absegnet, sollten wir tatsächlich mal auf die Idee kommen eigene Interessen zu verfolgen.

  17. NTV berichtet – HIER DIE WICHTIGSTEN SÄTZE

    „Interessen anderer Staaten müssen nicht identisch mit ukrainischen sein“

    Ex-US-Außenminister Kissinger warnt eindringlich vor einer Eskalation zwischen den USA und China.

    Dies sei gegenwärtig seine größte Sorge.

    Deswegen plädiert er auch dafür, nach dem Ende des Ukraine-Krieges einen Umgang mit Russland zu finden.

    Zugleich verteidigt er seine Davos-Äußerungen zur Ukraine gegen falsche Interpretationen.

    Der frühere US-Außenminister Henry Kissinger spricht sich für einen weiteren Dialog mit Russland und dessen Präsidenten Wladimir Putin aus.

    „Eines Tages wird der Krieg beendet sein. Und nach diesem Krieg wird die Beziehung zwischen der Ukraine und Russland neu definiert werden“, sagte er dem „Stern“. Das gelte auch für Europa.

    „Sollte Russland als Resultat des Krieges auseinanderbrechen, würde das zu Chaos in Zentralasien und im Mittleren Osten führen.“

    Kissinger hält es indes für „wahrscheinlich, dass ein Friedensvertrag mit Putin gemacht werden muss“.

    Dabei warnte Kissinger davor, Russland zu einem Alliierten Chinas zu machen.

    Man könne die europäische Geschichte seit dem 17. Jahrhundert nicht ohne Russland sehen. „Russland auszugrenzen, entspricht nicht meiner Vision von Europa.

    Ich füge hinzu: RUSSLAND WAR UND IST EIN TEIL DES EUROPÄISCHEN HAUSES.

    Europa kann niemals ohne Russland auskommen, aber ohne die USA sehr wohl !!

    DIE USA HABEN SEIT DEM 2. WK IN DER WELT NUR KRIEGE, TOD UND LEID GEBRACHT, EINEN SOLCHEN PARTNER BRAUCHEN WIR GANZ BESTIMMT NICHT !!!

  18. Na dann mal los, für die gute Sache der 200 reichsten Familien in den USA lohnt es sich doch zu sterben.

    Und wie dämlich muß man eigentlich sein um das nicht begreifen zu wollen, denn die sollen doch ihren Krieg des Geldes wegen selber führen, mal ganz von dem abgesehen, daß sie in wenigen Sekunden im Himmel sind, wenn sie es übertreiben.

    Wie kann man denn nur den falschen Sirenklängen erliegen, die uns von morgens bis abends um die Ohren säuseln und den Frieden verkünden, während sie die letzten 75 Jahre nach alter Manier ihre Raubzüge unternommen haben und nun zum Endschlag ansetzen wollen und die Mehrheit der 30 NATO-Staaten nur als Kanonenfutter sehen !!

    Hauptsache es dient den eigenen Interesssen und wer so dumm ist, dem zu folgen, der muß eben mit allen Konsequenzen rechnen, weil er nicht in der Lage war diese unendliche Lüge zu durchschauen, die uns noch Kopf und Kragen kosten kann und sich die Amis dabei nur eine Schramme ausrechnen, während Europa zum Hauptschlachtfeld wird und am Ende nichts mehr übrig bleibt !!

  19. „Nach dem Ausbruch der Feindseligkeiten in der Ukraine hat die Rüstungslobby in der Europäischen Union die Oberhand gewonnen….“

    Die hatte sie schon die ganze Zeit, denn sie hat dafür gesorgt, DAS der Krieg ausbricht.

  20. Wärend sich die Russen Gadanken machen wie viel Kunstgeld die USA aus ihren Kriegen schlagen, werden immer mehr Raketen aus der Ukraine über russischem Staatsgebiet abgeschoßen, noch abgeschoßen, bis in den nächsten Tagen einige durchkommen und in russischen Städten wie gestern fast in Kursk (120 Km im Landesinneren in Russland) einschlagen und Zivilisten töten.
    Das alles mit sehr freundlicher Unterstützung der USA/NATO Faschisten die der Ukraine nicht nur mit Echtzeitdaten sondern auch dem dazugehörigen Kriegsmaterial helfen „endlich“ Russen in Russland zu töten!!
    Wo sind die von den russischen Militär-Trantüten und möchtegern Verteidiger angekündigten“neuen Ziele“ die man in diesem Fall anvisieren wollte?!
    Es ist einfach unglaublich dass sich Russland damit zufrieden gibt dass ihre Schiffe, Ölplattformen und dem nächst auch ihre Bürger opfer werden um ihre „Partnern“ im Westen blos nicht zu verärgern.
    Am meisten tun mir die Menschen leid die glauben dass Russland sie wirklich vor ihren Partner verteidigen wird :-((
    Mal sehen wie weit Russland noch sinken wird wenn auch Menschen auf russischem Land von den Fascho-Kopfabschneidern und durch die freundliche Unterstützung durch die „Westlichen Partner“ Russlands ermordet werden.
    Einfach nur erbährmlich wie sich Russland militärisch mittlerweilen verhält und meine ganze Empathie und Mitgefühl geht an die zukünftigen Opfer in der Ost-Ukraine, der Krim und den zivilen Opfer in Russland in den nächsten Tagen die leider dem Fehlglauben unterworfen sind das dass russische Militäer in der Lage oder gar die Aufgabe hätten ihre Leben zu beschützen in dem sie den Gegner endgültig ausschalten und damit davon abhalten solche Verbrechen zu begehen wie in den letzten 8 Jahren in der Ost-Ukraine.
    Welch ein Verrat am eigenen Volk und an der Welt :-((
    LG an alle!

    1. Ginge man ihren Weg, wählt man die totale Verwüstung – in Ost und West. Es braucht einen etwas längeren Atem, aber der Westen wird sich hier selber aufreiben und sich längerfristig selbst am meisten schaden, ohne dass man dazu von russischer Seite viel beitragen muss.

  21. Aber über kurz oder lang-wie lange wird der luftgeschöpfte Dollar noch weltweit akzeptiert werden!?
    Die große Mehrheit wendet sich ab von diesem Spielgeld- aber wo wird man seltene Erden kaufen oder Gold und all das, was man benötigt , um Dinge herzustellen -ob nun Rüstungsgüter oder allgemeine Dinge.

    Die Nato scheint eine Profit-Beschaffungs-Organisation für die Rüstungsindustrie zu sein.
    Doch all das hat nur funktioniert, weil sie mit ihrem Militär die Welt gezwungen haben, ihre Luftdollars als Währung zu benutzen.
    Doch das ist nun vorbei, und der Abstieg zeigt sich im Stundentakt.
    Sie saßen schon da ohne Schlipse (G7), dabei ist der Schlips das Symbol der Unterdrückung-was soll das sagen?

  22. Die Globalisten (Deep State) wollen die Pleite der USA (Pax Americana). Rußland ist das vorübergehend akzeptierte Werkzeug der Globalisten, USA und Europa zu zerstören, bevor Rußland an die Reihe kommt. Welchen Deal hat Putin gemacht? Ich kann keine langfristige russische Argumentation erkennen, antiglobalistisch orientiert, schließlich haben die Globalisten russische Ressourcen vom Westen abgetrennt.

  23. Nein, die Amerikaner profitieren bisher nicht. An die Ukraine werden verhaeltnismaessig wenig Waffen geliefert, da diese nichts zum Bezahlen hat. 40Mrd Versprechungen sind nur Versprechungen und verpflichten nur die, die daran glauben. Ausserdem handelt es sich um einen lokalen Konflikt mit relativ kleinen Verbänden, weit weg von der westlichen Einflusssphäre. Man wird also nur etwas Material ausprobieren, um die finanziellen Verluste klein zu halten.
    Der Finanzmarkt spiegelt die Realität wieder: der Rubel wertet gegenüber dem Dollar auf, nicht ab. Die Einführung des Rubels als Reservewährung war der entscheidende Schritt. Wer Rohstoffe in Russland ohne Währungsrisiko kaufen will, muss jetzt Rubel vorhalten! Das war ein taktischer Schlag den die Amerikaner nicht auf dem Schirm hatten, sonst hätten sie sich anders verhalten. Wenn Kissinger gern zum Status quo vor dem Konflikt zurückkehren würde, so spricht das Bände.
    Dass die Amerikaner den kompletten russischen Anteil an Erdgas in Europa durch Flüssiggas ersetzen können, das halte ich für ausgeschlossen, weil sie die Produktionskapazitäten nicht haben, auch nicht die Transportkapazitäten.
    Es bleibt abzuwarten was die europäische Industrie wert ist ohne billige Energie. Sie braucht dann auch weniger Energie, da sie nicht mehr so rentabel ist und schrumpfen wird.

  24. Nein, es hat sich nichts geändert
    Das ist die Geschichte einer Waffenruhe,
    die ich gefordert hatte.
    Das ist die Geschichte einer Sonne,
    die ich mir so sehr gewünscht hatte,
    Das ist die Geschichte einer Liebe,
    die ich lebendig glaubte.
    Das ist die Geschichte eines schönen Tages,
    an dem ich kleines Kind
    Glück erhoffte
    für die ganze Welt:
    Ich wollte und hoffte,
    dass der Frieden regiert
    an diesem Weihnachtsabend,
    aber alles ging weiter wie immer,
    ging weiter wie immer,
    ging weiter wie immer.

    Nein, es hat sich nichts geändert,
    alles ging weiter wie immer.
    Hé ! Hé ! Hé ! Hé !

    Und obwohl viele Leute
    mit uns gesungen haben,
    und obwohl viele Leute
    sich auf die Knie geworfen haben
    um zu beten,
    habe ich alle Tage
    im Fernsehen,
    sogar am Weihnachtsabend
    Gewehre und Kanonen gesehen.
    Ich habe geweint, ja, ich habe geweint.
    Wer kann mir erklären, warum
    sich nichts geändert hat und
    alles wie immer weiterging?

    Ich denke an das Kind,
    das von Soldaten umstellt ist.
    Ich denke an das Kind,
    das immer fragt:
    Warum?
    Ich denke an all das,
    aber ich müsste es nicht:
    All diese Dinge
    gehen mich nichts an,
    Und dennoch, ja, und dennoch
    singe ich:
    Nein, es hat sich nichts geändert,
    alles ging weiter wie immer.
    Hé ! Hé ! Hé ! Hé !

    https://www.youtube.com/watch?v=dQKp8qJjKbE

    Und selbst dieser fröhlich 80iger Hit (kennen wohl die meisten älteren) hat einen Text den man so nicht erwarten würde:

    Wir gehen an den Strand, oh o-o-o-oh
    Wir gehen an den Strand, oh o-o-o-oh
    Wir gehen an den Strand, oh o-o-o-oh
    Wir gehen an den Strand, oh oh
    Wir gehen an den Strand

    Die Bombe ist explodiert
    die radioaktiven Strahlen rösten
    und werden vom Blau abgetönt

    (CHORUS)
    Wir gehen an den Strand
    alle mit Hut
    Der radioaktive Wind
    zerzaust die Haare

    (CHORUS)
    Wir gehen an den Strand
    Am Ende ist das Meer sauber
    Keine stinkenden Fische mehr
    sondern fluorezierendes Wasser

    https://www.youtube.com/watch?v=sTsVJ1PsnMs

  25. Ist die Übersetzung einer Meldung der russischen Nachrichtenagentur TASS wirklich die von Herrn Röper propagierte „fundierte Medienkritik“ oder eher die kritiklose Übernahme der Meinung des Staates, in dem er lebt? Letzteres ist wahrscheinlich für die eigene Gesundheit besser.

  26. marcelwegner
    Das hattest du beim letzen Mal schon vergessen zu beantworten.
    was ist eine Kritiklose bzw Kritikreiche Übersetzung?
    Auch in diesem Falle hat Thomas nur eine Übersetzung gebracht ohne seine eigene Meinung dazu kund zu tun.
    Schreibe doch wo er im Vorwort bzw wo die Übersetzung falsch ist.
    Wie man im Westen zur Zeit mit anderen Meinungen umgeht sieht man ja am Beispiel Ballweg oder Alina Lipp.

    1. @Vogonendichter
      Eine kritiklose Übersetzung übersetzt den Text eins zu eins, eine kritische Übersetzung kommentiert ihn auch noch. Da die Anti-Spiegel-Seite mit „fundierte Medienkritik“ überschrieben ist, erfüllt das einfache Übersetzen von Texten aus russischen Quellen dieses Anspruch m.E. nicht. Das geht auch recht gut z.B. mit Google Translate.

      Aber vielleicht erwarte ich auch einfach zu viel.

Schreibe einen Kommentar