Filmtipp

Wie eine Reise in den Donbass eine pro-westliche Aktivistin verändert hat

Der amerikanische Journalist John Marc Dugan hat eine pro-westliche Aktivistin mit den Donbass genommen. Hier gibt es ein Video darüber, wie das Weltbild eines Menschen in wenigen Tagen zusammengebrochen ist.

John Marc Dugan ist ein sehr faszinierender Charakter. Er ist Amerikaner und lebt seit sechs Jahren in Moskau. Ich habe ihn bei Journalistenreisen in den Donbass kennengelernt und wir haben uns angefreundet. So wie ich, so fährt auch er inzwischen auf eigene Faust dorthin. Er berichtet dabei nicht nur in Videos über das, was er dabei erlebt und sieht, er bringt immer auch humanitäre Hilfe für die notleidenden Menschen mit, die er oft aus seinen eigenen Mitteln bezahlt. Auch auf dieser Reise hat er – ohne Übertreibung – all sein Geld ausgegeben, um den notleidenden Menschen zu helfen, sodass er auf der Rückfahrt nach Moskau nicht einmal mehr Geld für Hotelübernachtungen hatte, sondern im Auto schlafen musste.

John hat eine Freundin, die eine erklärte Gegnerin des „russischen Angriffskrieges gegen die souveräne Ukraine“ ist, wie sie es genannt hat. Sie hat in Moskau an nicht genehmigten Demonstrationen gegen die russische Militärinvasion teilgenommen, wofür sie auch von der Polizei abgeführt und mit Bußgeldern bestraft wurde.

Als John seine Sachen für eine neue Reise in den Donbass geplant hat, haben die beiden sich zufällig unterhalten und John hat ihr angeboten, ihn zu begleiten und sich mit eigenen Augen davon zu überzeugen, was dort vor sich geht. Eine Dolmetscherin wäre sowieso sehr hilfreich. Darauf ist sie spontan eingegangen und mit ihm losgefahren. Diese unglaublich klingende Geschichte ist wirklich so passiert

Ich habe die beiden, als ich gerade aus Donezk kam, in Rostov am Don getroffen, als sie auf dem Weg nach Donezk waren. Dabei habe ich Johns Freundin Maria (Mascha) kennengelernt und mich lange mit ihr unterhalten. Sie war aufgrund der Medien, die sie verfolgte, vollkommen überzeugt davon, dass Russland in der Ukraine einen Völkermord begeht.

Als die beiden zehn Tage später aus dem Donbass zurückgekommen sind, habe ich in Moskau eine vollkommen verstörte und schockierte Mascha getroffen, denn ihr bisheriges Weltbild ist innerhalb von zehn Tagen im Donbass vollkommen zusammengebrochen.

Sie hat John nach der Reise vor der Kamera davon erzählt, wie sie die Reise erlebt hat und was die Erlebnisse mit ihr gemacht haben. Leider ist das Video nur auf Englisch verfügbar, aber ich empfehle es wirklich jedem, dessen Englisch ausreicht, um es zu verstehen. Es ist ausgesprochen bewegend zu sehen, wie Mascha mit der Fassung ringt, während sie von ihren Erlebnissen und davon erzählt, wie diese wenigen Tage alles zerstört haben, was sie bisher für die Wahrheit gehalten hat.

I took a LIBERAL, ANTI WAR Protester to see the truth in Donbass, and THIS Happened!

Nach der Rückkehr habe ich Mascha gefragt, wie sie ihren Freunden all das erklären wird und ihre Antwort war, dass sie das gar nicht versuchen werde. So wie sie selbst zuvor, würde das niemand glauben. Man müsse dorthin fahren, mit den Menschen vor Ort sprechen und es selbst sehen, sonst könne man nicht verstehen und verarbeiten, wie wirksam die westliche Propaganda einen belügt.

Mascha wird in den Donbass zurückkehren. Was sie am Ende des Videos sagt, meint sie vollkommen ernst. Sie will sich – solange es eben nötig ist – Organisationen anschließen, die ehrenamtlich humanitäre Hilfe für die Opfer des ukrainischen Neonazismus leisten.


In meinem neuen Buch „Inside Corona – Die Pandemie, das Netzwerk und die Hintermänner - Die wahren Ziele hinter Covid-19“ zeige ich anhand von umfangreichen zugespielten Datenanalysen, wie die Pandemie durch diverse Organisationen in mehreren Phasen vorbereitet wurde, wobei die aktive Vorbereitungsphase etwa 2016/2017 begann. Darüber hinaus zeigen die Daten auch, welche übergeordneten Ziele diese Organisatoren verfolgen und wie die Pandemie ihnen den Weg zur Erreichung dieser Ziele ebnet.

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich hier direkt über den J.K. Fischer Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

168 Antworten

  1. Erlebe ich hier auch immer wieder genau so. Die Leute sind hier im Westen so eingesponnen in der Propagandablase (weil ja alle großen Medien genau das Selbe verkünden!). Deswegen kapieren die Leute es nicht, sie realisieren nicht, das Medien gleichgeschaltet werden können, weil sie es aus früheren Jahrzehnten einfach nicht gewohnt sind, da gab es z.B. noch einen Spiegel, der politisch völlig anders gelagert war, wie die FAZ oder gar BILD.

    Die Zeiten der unabhängigen Medien mit UNTERSCHIEDLICHEN politischen Meinungen sind vorbei und das realisieren die Leute nicht. Die Leute glauben tatsächlich, diese Gleichheit aller Meinungen in der offiziellen BRD resultiere daraus, weil die Realität eben so ist.

    Die glauben ja nicht mal das diese Medien vorort gar keine Korrespondenten haben (also nur aus der hohlen Hand „berichten“). Die Medien haben bewirkt, das die Leute hier im Westen in einer kompletten Phantasie-Welt leben.

    1. Die Medien haben nur groe Chancen, weil die Wahrheitsliebe bei uns kaum noch existiert, denn würde sie vorhanden sein, stellen sich sofort Fragen ein. Aber die Nichtdenker, Alleswisser, sind mit nichts zu überzeugen, nicht einmal dann, wenn man sie zwangsweise der Realität gegenüber stellen würde!
      Die Verdummung hat bisher gewonnen!

      1. Dekadenz mündet immer in Dummheit. Wir im Westen haben uns das selber Denken abgewöhnt, indem wir immer den MSM BEDINGUNGSLOS vertraut haben. Niemand ist jemals auf den Gedanken gekommen, das sie uns allesamt in trauter Einigkeit mit den ÖR hinters Licht führen.

        Früher hatte das auch einen Grund > man wusste das es die unterschiedlichsten Meinungen gab Bild und Spiegel oder FAZ, das war mal ein riesiges Meinungsspektrum von ganz rechts bis links, wir hatten offensichtlich eine „freie Presse“. Heute existieren die Namen zwar immer noch, aber sie gehören einigen wenigen Konzernen und damit wars vorbei mit der „freien Presse“. Das haben die Leute hier im Westen einfach nicht bewusst mitgekriegt, sie glauben es sei immer noch wie in den 70ern und 80ern.

        Die Ostdeutschen haben deshalb das bessere Gespür für eine manipulierte Presse, weil sie aus einem System kommen, wo das immer so war! Da kriegt man den 6. Sinn für Medien Manipulationen.

        1. @Aktakul

          Dekadenz kommt ja auch nicht aus dem Nichts – ich denke schon, dass der Mensch nicht dafür „gemacht wurde“ , Nichts zu tun zu haben, sich nur berieseln zu lassen – sondern ganz im Gegenteil, er muss Aufgaben haben um sich zu entwickeln…..Manche schaffen das ein ganze langes Leben lang nicht , andere nutzen ihre Möglichkeiten von ganz alleine…

          „Die Ostdeutschen haben deshalb das bessere Gespür für eine manipulierte Presse, weil sie aus einem System kommen, wo das immer so war! Da kriegt man den 6. Sinn für Medien Manipulationen.“

          Dem würde ich in nicht ganz kleinen Teilen widersprechen wollen!
          Das ist die Westpropaganda, die IMMER behauptete & das auch heute noch tut, dass die Medien im Osten immer gelogen hätten….
          Aus heutiger Sicht, hätten wir den Medien im Osten wohl doch öfter mal glauben sollen – vieles hat sich ja im Nachgang erst bewahrheitet!
          Und im Westen wurden ja selber ausreichend gelogen & manipuliert & reichlich Propaganda betrieben…. Weshalb man im Osten kritischer war? Wir hatten die besser Bildung – in JEDER Beziehung! Das schlo ja auch ein, selber denken zu dürfen – eigentlich genau wie im Westen!

          Aber letztendlich hat Gier & Neid den Ausschlag gegeben……. Aber so ist er, der moderne Homo Sapiens….

          1. @GMT
            „Und im Westen wurden ja selber ausreichend gelogen & manipuliert & reichlich Propaganda betrieben…. Weshalb man im Osten kritischer war? Wir hatten die besser Bildung – in JEDER Beziehung! Das schlo ja auch ein, selber denken zu dürfen – eigentlich genau wie im Westen!
            Das ist auch so nicht wahr, die Bildungsmisere wurde erst in den letzten 3 Jahrzehnten so akut zum Problem (im Westen mehr als im Osten das stimmt).“

            Dem ersten Satz würde ich zustimmen, aber das mit der immer in jeder Hinsicht besseren Bildung würde ich bestreiten.

            Heute kann man sich – in Ost wie West – einfach nicht mehr vorstellen, das der Spiegel (heute ehr „der Stürmer“) mal eine wirklich kritische Publikation war, die sogar Gerichtsprozesse gegen die CDU/CSU wegen Spendenaffären mit Erfolg durch gezogen hat (damals mit F.J. Strauss). Heute wäre das unvorstellbar. Oder denke an die Studenten-Proteste in den 60ern u. 70ern. Da ging es richtig zur Sache mit Polizeigewalt in allen Abstufungen (inklusive einiger durch Polizeigewalt Getöteter wie Benno Ohnesorg und Rudi Dutschke).

            Daraus entstanden dann die Baader – Meinhof und die RAF, wo man/ich heute mit Entsetzen beim Rückerinnern feststellen muss, das die in ihren radikalsten Äußerungen (das die BRD im Grunde ein faschistisches Land sind) eigentlich schon damals völlig recht hatten! Heute – wo so eine Bewegung noch viel nötiger wäre – unvorstellbar. Die Bildung im Westen war also beileibe nicht immer so marode wie heute.

            Was in der politischen Schulbildung immer bis heute fehlte, war die dringend nötige Aufklärung darüber wie Propaganda eigentlich wirklich funktioniert. So ein Buch, wie das von Albrecht Müller (Nachdenkseiten) „Glaube wenig, hinterfrage alles, denke selbst“ hätte im Politik-Unterricht überall Pflichtlektüre sein müssen.

            Insofern stimme ich dir auch zu, das auch im Westen immer manipuliert wurde, über die wirklichen großen Zusammenhänge wurde hier (wie im Osten) nie ein Wort verloren. Deshalb erscheinen vielen Leuten die Erzählungen über große, weltumspannende Herrscherfamilien, die die Welt klammheimlich unter sich „aufgeteilt“ hatten auch so abstrus. Sie können sich einfach nicht vorstellen, ihr ganzes Leben lang von oben bis unten belogen worden zu sein, darüber z.B. das sie noch nie in einer wirklichen Demokratie gelebt haben.

            Die meisten denken doch, das sie alle 4 Jahre wählen könnten, wäre schon Demokratie, vergessen dabei aber auch, das man fast in jeder Militär-Junta „wählen“ darf (weil von vornherein gelenkte Wahlen für keinen Herrscher dieser Welt eine Gefahr für seine Macht darstellen 😀 ).

            1. @Akatul. „Was in der politischen Schulbildung immer bis heute fehlte, war die dringend nötige Aufklärung darüber wie Propaganda eigentlich wirklich funktioniert.“

              Das ist doch die Aufgabe der Eltern, ihren Kindern gewisse Werte und Aufklärung fürs Leben mit zu geben. Aber in der Verdummung des Reichtums und der Selbstverwirklichung geben die Menschen gerne immer mehr ihrer eigentlichen Aufgaben an Institutionen ab und jeder wäscht seine Hände in Unschuld. Vor 50 Jahren gab es fast nur Einverdienerfamilien, man konnte davon leben und die Kinder wurden selbst betreut und erzogen. Heute sieht das leider ganz anders aus.

          2. „Gier und Neid bringt um s“Viech und d“Leit.

            Für die Hocheutschen:

            „Neid und Gier tötet Mensch und Tier!“

            All das ist den herrschenden Wirtschaftssystem geschuldet. Ja wir wurden von „Experten“ in die Misere geführt und vor lauter, mehr, mehr haben wir nichts anderes wahrgenommen. Der Mensch ist eben wie jedes andere Lebewesen auf dieser Welt erst mal angewiesen sein Leben fristen zu können. Wenn nun wie im derzeitigen Wirtschaftsleben üblich die Gehälter so sind dass man damit gerade über die Runden kommt, gilt für die Mehrheit, ist es nicht mehr möglich sich um das Umfeld zu kümmern. Dahinter steckt natürlich ein System der gelinde gesagt, Versklavung auf sehr ausgeklügelte Weise.
            Dass die Medien und die „Führenden“ immer schon nach der Devise, „Wes Hand mich füttert des Lied ich singe“, handelten und handeln wird ja vom Volk gut geheißen. Daher wird sich erst dann etwas ändern wenn das Volk endlich begreift dass es die Hand ist die die „Führenden“ füttert sonst niemand. Auch in der DDR war es nicht anders.

            Beginnt zu verstehen, bitte……

        2. Aktakul sagt: 18. August 2022 um 18:58 Uhr
          Es hat in der BRD (wie überhaupt im Westen) NIE eine Freie Presse gegeben. Wer das meint hat nichts, aber auch gar nichts kapiert wie unsere westl. Medien funktionieren.
          Sie verschiedenen Seiten (Spiegel – FAZ…) suggerierten verschiedene Meinungen. Das einzige was dabei stimmt, der Meinungskorridor war damals noch breiter.

          1. Sagen wir „relativ frei“. Wenn der Meinungskorridor eine gewisse Breite hat erscheint das so. Absolute Pressefreiheit gab es sowieso noch nirgends. So etwas kann es auch nicht geben, so lange es keine echte Demokratie gibt (die gibt es nirgends im Westen und wird es auch nie geben, so lange wir von Staatsgebilden beherrscht werden). Das uns viele wichtige Informationen vorenthalten werden, hat man/ich spätestens 2001 kapiert als 9/11 passierte.

            Damals war es mir unerklärlich, wieso anscheinend niemand sehen wollte, das das exakt wie eine Bausprengung aussah (Ein Hochhaus, das nach so einem Einschlag im FREIEN FALL in sich völlig gerade zusammenstürzt ist physikalisch ohne Sprengungen nicht möglich). Trotzdem haben das Schmieren-Theater viele geschluckt.

            1. Ausserdem wurde ja wenig bis nicht über WTC7 berichtet.
              Ein immerhin 16stöckiges Hochhaus, welches ebenfalls einstürzte (gesprengt wurde) owohl kein Flugzeug darin verschwandt.

              Eine sehr gute Abhandlung darüber gibt es von Dr. Daniele Ganser

              Was auch hier bisher nicht erwähnt wird ist die Alliierte Medienhoheit bis 2099

          2. @klext

            „Es hat in der BRD (wie überhaupt im Westen) NIE eine Freie Presse gegeben. Wer das meint hat nichts, aber auch gar nichts kapiert…“

            Unsinn erzählen Sie. Mit dem Sie nur beweisen, dass Sie den Begriff „Freie Presse“ nicht verstanden haben.

              1. @Klext
                Eine freie Presse kann es nur dann geben, wenn das Privat-Eigentum an Presse-Verlagen abgeschafft würde. Sonst gilt immer und überall (wie Thomas immer schreibt): wer bezahlt, bestellt die Musik.

                Presse müsste genauso Gemeinschafts (nicht Staats!) Eigentum sein, wie Gesundheitsvorsorge.

        3. In der DDR bezog die Mehrheit regelmäßig Westfernsehen und -rundfunk, was zwangsläufig zu einer kritischen Distanz gegenüber den eigenen Medien führte – ob zu recht oder unrecht. Zumindest blieb (bei den jetzt Alten) ein Grundgefühl, von denen „oben“ beschissen zu werden. Mein Vater wollte mir das (nach der Erfahrung zweier Kriege) übrigens schonend beibringen („Lügen wie gedruckt“), doch ich verstand ihn erst lange nach seinem Tode.

          1. Zwei andere Sachen vielleicht noch aus der Erinnerungskiste:

            Man mußte als Schüler stundenweise in verschiedenen Betrieben oder auf dem Feld mitarbeiten, was mir später sehr vernünftig schien, hatte also mit unterschiedlichsten Leuten zu tun. Zweitens hat sich die marxistische Propaganda gewissermaßen selber ein Bein gestellt. So gab es in der Schule neben den hohen (und richtigen!) Leistungsansprüchen das Prinzip einer „Erziehung zur Selbständigkeit“, womit mich meine kluge Klassenlehrerin verteidigte, wenn ich wiedermal meinen eignen Dickkopf in Mathe / Physik hatte.

            Egal, ob Ost oder West: Zum Vergackeiern gehören immer zwei.

            1. @Der Hausfreund

              Was meinen Sie damit?:
              „Man mußte als Schüler stundenweise in verschiedenen Betrieben oder auf dem Feld mitarbeiten…“

              Wir haben in den Ferien ( ab 14 Jahre) freiwillig gearbeitet – Winterferien 1 Woche / Sommerferien 3 Wochen)…. Während des Studiums waren dann die berühmten „Kartoffelseinsätze“ dran….aber das war 1x im Jahr…..
              Und ansonsten gab es den „UTP“ = „Unterrichtstag in der Produktion“ – auch erst ab 14 J.) 2 Tage im Monat…..

              1. Auf dem Dorf war die Mitarbeit der größeren Kinder auf dem Acker oder im Stall selbstverständlich, auch für andere Leute, z.B. Rübenverziehen oder beim Dreschen.
                Und später in den Semesterferien zum Geldverdienen und am Anfang des Studienjahres
                drei Wochen(?) für lau.

                An die feinen Unterschiede ESP / UTP erinnere ich mich nicht mehr. Es gab sowas
                quasi als Unterrichtsstunden mit Lehrer und dann (halbe Tage) selbständig in
                verschiedenen Kleinbetrieben / Werkstätten oder Ställen.

                Wir stimmen vermutlich überein, daß das, bei allem Dreck usw. ein nützliche Zeit war. 🙂

    2. @Aktakul: irgenwo muss das fette Grinsen von Soros und Co ja herkommen!

      „Das Project Syndicate ist eine eher links orientierte internationale Non-Profit-Organisation mit Sitz in Prag, in der nach eigenen Angaben derzeit über 430 Zeitungen und Zeitschriften aus 150 Ländern mit einer Gesamtauflage von fast 70 Millionen Exemplaren zusammengeschlossen sind.
      Praktisch hat Soros hier eine Hausmitteilung geschrieben. Denn das Medien-Syndikat finanziert sich nicht nur aus Beiträgen seiner Mitglieder in den Industriestaaten, sondern auch aus Zuwendungen privater Stiftungen, darunter insbesondere des Open Society Institute von George Soros.“ (und Gates ist selbstverständlich auch dabei)

    3. Cool BLEIBEN- … oder WERDEN !

      Die Fragestellung des „Seins“ oder eben des „NichtSeins“ beschäftigt schon jetzt, nach den Infos aus den Leitmedien einen Großteil der Bevölkerung in allen Staaten der EU und auch in UK. Wir erkennen auf allen, ja auf ALLEN Seiten unserer Partner in ganz Europa, dass die Menschen Informationen suchen, welche eben nicht die Wirkungen ( siehe Tagesschau) der Ursachen facettenreich auskleiden, sondern eben die Menschen suchen nach den Ursachen. Insbesondere bin ich selbst unseren deutschen Partnern wirklich echt dankbar, dass sie mich gerade auf diese Seite des Anti-Spiegels gebracht haben.

      Anfänglich war ich noch skeptisch, das Thomas Röper die Gesamtzusammenhänge im Donbass nicht „auf den Punkt gebracht“ konnte darstellen. Schon deshalb nicht, weil ihm die persönlichen Erfahrungen fehlten. – Donezk/Lugansk – Oder eben, weil er die „Vorlieben“ eines Präsidenten der RF in Bezug auf die BRD und ihre Kanzlerin nicht in den Vordergrund rücken wollte. Entsprechend eben verhielt man sich wie Putin selbst. Man hielt den Schnabel und hoffte….

      Nun ja… das alles ist „Schnee von Gestern“ Mann muss sich nicht mehr mit einem EX-Aussenminister der BRD beschäftigen in Bezug auf „den DIREKTEN DIALOG “ der Bürgerkriegsparteien… ( und die Reaktionen von Lawrow mit Veröffentlichungen des internen Schriftverkehrs) sondern man kann nun „aus dem Vollen greifen“, weil Putin selbst nun keine Rücksichten mehr nimmt und ALLE Quasi in einen Sack steckt, auf den man draufhauen muss, weil es keine „Guten“ mehr gibt in WEuropa.

      Cool bleiben ….

      Ach ja…. Das wird hier noch ganz spannend werden. Ob da sogar RT wird mithalten können… Nun ja, fast will ich mal sagen …. ( Ne, mache ich nicht)

      Diese Kombination von Thomas Röper und Alina Lipp….. Das wird was gaaaaanz Besonderes….

      Also, ich halte mir mal den Sonntagabend ab 19:oo Uhr frei….

    4. Wer sind denn „die Leute“?
      Fakt ist das die Leit- und Mainstreammedien unglaubliche Umsatzeinbußen hinnehmen müssen, von Jahr zu Jahr mehr und das seit mindestens zwei Jahrzehnten.
      Fakt ist das diese Medien vom Staat massiv gestützt werden müssen sonst gäbe es sie gar nicht mehr.
      Fakt ist „diese Leute“ ist, bei unglaublich vielen Themen, die absolute Minderheit sind.
      Fakt ist auch das Leute wie Aktakul gerne soetwas schreiben weil sie das Narrativ stützen wollen. Das Narrativ das die westl. Propaganda wirkt.

      1. „Fakt ist das diese Medien vom Staat massiv gestützt werden müssen sonst gäbe es sie gar nicht mehr.“

        Und von Leuten wie Bill Gates, der dem Spiegel wohl öfters mal ein paar Millionen zukommen läßt (einer von mehreren Gründen, warum daraus eine BILD-Zeitung mit vielen Seiten wurde)

    5. Auch ein Korrespondent vorort ist mitnichten eine Wahrheitsgarantie. Ich kann mich erinnern, wie Ekelpakete wie Lielischkies von der ARD oder Christian Neef vom SPIEGEL im Donbass waren und die Wahrheit trotzdem gekonnt verschleiert oder schamlos umgedreht haben.

  2. Da hat es mal eine erwischt. Es ist ja der Wille, nicht verstehen zu wollen. Können könnte man schon, wenn man wirklich neugierig wäre, zu erfahren, was sich hinter dem Gazetten-Gemauschel tut. Aber es ist die Angst davor, Nachteile einheimsen zu müssen, egal, welcher Art, Freunde zu verlieren, die Arbeit usw. Diese Mascha weiß, dass sie ihren „Freunden“ nicht erzählen kann, was sie gesehen hat. Deshalb versucht sie es gar nicht erst. Ich mache der Mascha keinen Vorwurf, sie ist Opfer des im Westen verbreiteten Lügengebäudes, und wenn man nicht die richtigen Freunde hat und sich nie um Wahrheit der Erkenntnisse bemühte, davon überzeugt ist im Westen, dass die Regierungen ihren Bevölkerungen nur Gutes tun wollen, was auf keinem Gebiet des Lebens der Wahrheit entspricht – dann, ja dann, wenn man mit der Wahrheit konfrontiert wird, bricht mitunter ein ganzes Leben zusammen. Dies ist bedauerlich. Aber ich weiß, wieviel Aktivitäten die westlichen Regierungen in ihre Lügen investieren, damit so eine kleine Mascha blind durchs Leben geht. Dass jemandem die Augen geöffnet werden, geschieht derzeit noch nicht häufig genug. Leider. Was würde geschehen, wenn ganzen Völkern die Augen geöffnet werden?

    Scholz, unser Bundeskanzler, war gestern in einer ostdeutschen Kleinstadt. Ich kenne Neuruppin, es ist eine mittelgroße Ackerbürger-Kleinstadt mit gebildeten Einwohnern, die die Historie ihrer Stadt kennen, und bevölkert von Menschen, die wissen, was ihnen ihre Regierung für die Zukunft bereitet. Scholz versprach über Lautsprecher, sich um die Belange der Bevölkerung zu kümmern, aber die Protestrufe „Lüge!“, „Hau ab“ waren lauter. Die Regierung hat es so weit gebracht, dass von größeren Teilen der Deutschen als bisher nichts mehr der Bundesregierung abgenommen wird. Seien es die erpresserischen Corona-„Maßnahmen“, sei es die Lüge über den Krieg in der Ukraine, sei es das im Herbst zu erwartende Energiedesaster. Und zu allem Vorstellbaren steht die Bundeswehr bereit, unbewaffnete Proteste mit militärischen Mitteln zu unterdrücken. Faeser, die Innenministerin, tönt angesichts der ganz gewiss zu erwartenden Protestdemos: „Wir sind vorbereitet.“ Und nun bleibt nur zu hoffen, dass auch dem letzten Rest der Deutschen die Augen aufgehen werden. So wie es Mascha geschah, als sie die Wirklichkeit des Donezk
    erlebte.

    1. Besonders entlarvend fand ich ja Scholzens Aussage (auf die Frage, ob er den Schießbefehl geben würde): „Niemand in diesem Land hat vor, dass auf Demonstranten geschossen wird.“ Die Nähe der Formulierung zum berühmt-berüchtigten „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten!“ ist ihm offensichtlich nicht aufgefallen. Psychologisch könnte man das wohl als eine Art „Freud’schen Versprecher“ charakterisieren: Er weiß, was er wirklich meint, aber auf keinen Fall sagen darf. Mal ganz abgesehen davon, dass das wieder so ein „überspezifisches Dementi“ war, denn er hat nicht gesagt: „Nein, ich werden keinen Schießbefehl geben!“, sondern eben nur, dass (momentan) niemand die Absicht dazu hätte. Aber die Umständen – und damit die Absichten der „Entscheider“ (= Marionetten an den Fäden der wirklichen Entscheider) – können sich ja jederzeit ändern… 

      1. Ulbricht hatte ernsthaft eine andere Lösung angestrebt, aber als Plan B hat der Schutzwall ganz sicher schon existiert. Und Scholz wird die Probleme, die es mit sich bringt, Demonstranten einfach erschießen zu lassen, sicher scheuen. Aber als Plan B – er hat es ausgesprochen.

        15. Juni 1961, Pressekonferenz
        Annamarie Doherr, Frankfurter Rundschau:
        „Ich möchte eine Zusatzfrage stellen. Doherr, Frankfurter Rundschau. Herr Vorsitzender, bedeutet die Bildung einer freien Stadt Ihrer Meinung nach, daß die Staatsgrenze am Brandenburger Tor errichtet wird? Und sind Sie entschlossen, dieser Tatsache mit allen Konsequenzen Rechnung zu tragen?“

        Walter Ulbricht:
        „Ich verstehe Ihre Frage so: Daß es Menschen in Westdeutschland gibt, die wünschen, daß wir die Bauarbeiter der Hauptstadt der DDR mobilisieren, um eine Mauer aufzurichten, ja? Äh, mir ist nicht bekannt, daß eine solche Absicht besteht, da sich die Bauarbeiter in der Hauptstadt hauptsächlich mit Wohnungsbau beschäftigen und ihre Arbeitskraft dafür voll ausgenutzt wird, voll eingesetzt wird. Niemand hat die Absicht eine Mauer zu errichten. Ich habe vorhin schon gesagt: Wir sind für vertragliche Beziehungen zwischen Westberlin und der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik. Das ist der einfachste und normalste Weg zur Regelung dieser Fragen.“

    2. @Ingrid

      Sehr gut ausgedrückt. Mascha ist 30-35 Jahre(?), Großstadtkind. Warum sollte man glauben, dass in russischen Großstädten – wo sich ja auch viele westliche Touris tummeln – nicht genau so läuft wie in dt. Großstädten?

      „Unsere“ Kinder werden ja auch verwöhnt & wohlstandsverwahrlost ins Leben geschickt….Jeder Wunsch wird erfüllt, was die in den Schulen unterrichtet bekommen, wissen die Eltern nicht…. viel Spaß & wenig Arbeit,…..

      Selbst wenn Mascha ihre Kindheit in den Jelzinjahren hatte – seit Putin hat sich diesbezüglich für die Russen nun wirklich sehr viel zum Positiven gewandt…. Mich würde da eher interessieren ob das auch die Schulen betroffen hat, die ja in den 90ern von den Amis die Schulbücher diktiert bekamen…. Die Geschichte der SU wurde ja da schon umgeschrieben….. Diesbezüglich halte ich Putin für einen Liberalen, der da zu wenig „Druck“ gemacht hat….
      Auch frage ich mich, wie die russischen Medien über die Ukraine seit spätestens 2014 berichtet haben – so doll kann ja die Propaganda nicht gewesen sein, dass auch eine Mascha da so gar nichts mitbekommen haben soll – oder ihr Umfeld ist eher Westeuropäisch weil man sich auch dort gerne elitär fühlen möchte…..

      Ich hoffe für sie, dass sie aus dieser Geschichte etwas für ihr Leben mitnehmen kann & daraus lernt…..

      1. Mascha hörte nur auf sich selbst. Von Montag bis Mittwoch habe ich speziell ukrainische Internetkanäle angeschaut und war schon bereit, „Ehre der Ukraine“ zu rufen und Putin zu erwürgen.

        1. @Kamak
          „Mascha hörte nur auf sich selbst. …“

          Mascha hat da nur nicht verstanden, dass man trotzdem Informationen sammeln muss um „auf sich selbst hören“ zu können. Das ist doch relativ ähnlich in DE….. junge Leute bleiben solange in der pubertären RotzlöffelPhase – diese ständige Opposition zu den Eltern/Älteren aus „Prinzip“ ( oder hormonbedingt), bis sie erwachsen werden….. NUR wollen die heute ja gerne bis mindesten 40 Pubertär bleiben…..& das funktioniert nur wenn sie selber in parasitärer Phase bleiben, Eltern sind immer präsent & räumen jedes Kieselsteinchen aus dem Weg, damit das Kind nur nicht selber mal Erfahrungen machen muss…. Dann kommt so etwas bei raus…

          1. Ich kenne viele Leute wie diese Mascha. Sie sind immer mit etwas unzufrieden, aber sie selbst sind faul und schauen sich außer Tik-Tok und YouTube mit idiotischen Bloggern nichts an. Sie glauben, dass die russische Presse ständig lügt, dass im Westen alles in Ordnung ist, dass es sehr unwürdig ist, für einen stolzen Menschen in Russland zu leben.

    3. @Ingrid
      Ich finde es toll, dass Du Dich zu dem eigentlichen Beitrag äußerst. Ist ja schlimm in diesem Forum geworden, man weiss überhaupt nicht, wo man denn einen Kommentar zu dem Streifen unterbringen soll, weil überall über all möglichen anderen Kram diskutiert wird….. 🙁

      Ich verstehe den Bruch im Film nicht ganz. Mascha hat ihr weltbild, dass sie aus antirussischen Kanälen bezieht. Ehe sie in den Donbass fährt hat sie allerdings laut Eigendarstellung bereits zwei Brüche:
      1. Die Übersetzung der Aufnahmen aus Mariopol, bei denen ihr nach eigener Aussage folgende Gedanken kamen: Was erzählen die Leute da, das können doch nicht alles Schauspieler sein, nein das sind keine Schauspieler … aber was um gottes willen sagen die denn da….
      2. Der Kontakt mit dem Verwandten von Freunden aus dem Kriegsgebiet der auf der krim gestrandet war und nach Deutschland wollte. Obwohl er nach Deutschland wollte … (was will der hier??) kollidierten seine Aussagen auch mit der vom Mascha angenommenen Realität.

      Der Boden war also bereitet, trotzdem war nach dem Einspieler mit Herrn Röper Mascha durch Herrn Röper in keiner Weise zu überzeugen. (Die Überzeugung erfolgte dann in dem ausführlichen Interview mit dem Vertreter der LVR, der die 8 Jahre Minsk begleitet hat. Frage ich mich, was macht der gute Mann anders oder besser als seine Vorgänger 😉 )
      Wenn ich nach dem Einspieler gehe, fährt eine völlig von der Realität unbeleckte Mascha in den Donbass, ganz so scheint mir das aber nicht zu stimmen.

      Vielleicht noch eine Bemerkung zum Einspieler, Propaganda setzt immer auf Emotionen, das Adjektiv „westliche“ kann man in diesem Zusammenhang schon weglassen, sonst gerät man selber unter Propagandaverdacht ^^

  3. Ich verstehe jeden, der neutrale und objektive Berichterstattung haben möchte. Aber dieses Machwerk ist doch nun wirklich das exakte Gegenteil davon. Im besten Fall ein emotionaler, aber rein anekdotischer Bericht, im schlechtesten Fall reine Propaganda.
    Nicht besser als gleichartige Ergüsse der anderen Seite.

    1. Gut erkannt! Es gibt nun mal leider keine rein neutrale und objektive Berichterstattung. Jedes in sich geschlossene System behauptet, das Richtige zu sein.
      Man müsste schon eine Gruppe von Menschen finden, die außerhalb jeglicher staatlicher Ordnung stehen und trotzdem die politischen und gesellschaftlichen Vorgänge innerhalb der zu bewertenden Gruppierungen verstehen und analysieren können.
      Und so etwas gibt es meiner Kenntnis nach nicht.
      Also können wir nur nach unseren eigenen persönlichen Überzeugungen handeln oder uns von anderen vorschreiben lassen, was wir zu denken oder zu tun haben, je nach Bequemlichkeitsgrad.
      Und das führt zwangsweise zu Spannungen und Konflikten, da nun mal nicht jeder das Gleiche denkt.
      Schlussendlich müssen wir so handeln, wie es uns die Evolution netterweise einprogrammiert hat, nämlich in unserem eigenen Interesse zu handeln, um unser eigenes Überleben zu sichern.

      1. @fred: es ist ein realer Eindruck von Menschen, die seit Jahren unter diesem Eindruck „leben“.

        @SDV: „Jedes in sich geschlossene System behauptet, das Richtige zu sein.“
        Es ist an der Zeit zu erkennen, jegliches (in sich geschlossene) System sollte/könnte/müsste das Richtige für die dazu-Gehörigen sein. Dürfen denn andere Individuen im anderen System existieren – oder wer schreibt das vor?
        Die Frage nach dem Wie Miteinander?, der Kommunikation, der Diplomatie … entsteht, wenn diese (unterschiedlichen!) Systeme in den Austausch gehen. Und Krieg entsteht, wenn die Systemgrenzen nicht respektiert werden – ob über Handel, Interessen, Werte, Propaganda etc.
        Es ist doch alles ganz einfach und logisch – lernt jedes Kind (fast) im Buddelkasten. Es wird nur immer verwirrter (verlogener) und kompliziert dargestellt, damit die Lügen versteckt werden können und die Masse nicht „dahinter kommt“. Doch nun beißt sich die Katze in den Schwanz und das Dilemma landet vor der eigenen Haustür.
        Ich bin mir nicht sicher, ob es in Krisenzeiten der „gesunde Egoismus“ ist, der hilft die Lage zu meistern, oder doch nicht eher das Gemeinschaftswerk zum tatsächlich (nehm ich jetzt mal als Priorität heraus) objektiv humanistischen Ziel führt. 😉

        1. „es ist ein realer Eindruck von Menschen, die seit Jahren unter diesem Eindruck ‚leben‘.“

          Das ist die Frage, ob solch ein Film einen realen Eindruck vermittelt oder einfach nur dem Drehbuch folgt.

          1. @fred

            „Das ist die Frage, ob solch ein Film einen realen Eindruck vermittelt oder einfach nur dem Drehbuch folgt….“

            Für mich ist die Frage, wie du das zuhause auf dem Sofa – Tagesschau guckend – das besser wissen willst. Das Interview ist zumindest schon mal ungeschnitten. Bei Spiegel-Interviews z.B. alles andere als selbstverständlich.

            1. Wie du sicher gesehen hast, stelle ich lediglich die Frage. Ich liefere keine Antwort.
              Ja, das Interview ist ungeschnitten. Leider lässt das keinerlei Aussage über die Authentizität dieser Person oder ihrer Aussagen zu. Nachprüfbar ist da leider auch nichts, da Mascha bisher offenbar keinerlei Onlineaktivitäten pflegte, was ja für eine „Aktivistin“ heutzutage schon ungewöhnlich ist.

              Ich will gar nicht abstreiten, dass es möglich ist, dass sie tatsächlich einen Sinneswandel durchgemacht hat. Allerdings muss man sich hierbei allein auf die im Video gemachten Aussagen verlassen.

              Ich stelle mir die Frage, wie ein Video mit genau umgekehrten Vorzeichen hier aufgenommen werden würde. „Die ehemals pro-russisch eingestellte Irina aus Odessa sieht, was die russische Armee in Butscha angerichtet hat, nachdem sie von Reporter XY zu einer Reise dorthin eingeladen wurde, und wird daraufhin zur Unterstützerin der ukrainischen Sache.“ Wie klingt das?

              1. ja das könne die doch auch machen und das gucke ich mir dann sogar an, weil es mich ja evtl. in meinem Erkenntnisprozess der Welt weiter bringen könnte, …ich gucke es mir an mit MEINEM MAßSTAB (Syn= meinen bisherigen Erkenntnissen!!)- und zu diesem Maßstab gehört, dass ich weiss, dass die mich bei der jährlichen Inflatonsrate belügen, bei 9/11 belügen , bei JFK belügen…..und und …und ……. die habe es sich also SELBST sehr schwer gemacht Wahrheit (Syn.: Gott, Naturgesetzgeber) zu transportieren.

                Und das ist deren Problem – nicht das meine !

                1. @fred61
                  „Nein, tue ich nicht. Ich bemängele nur das Fehlen von Informationen, anhand derer man das Gesehene besser hätte einordnen und können.“

                  Was genau sollen denn die Informationen sein, die Ihnen FEHLEN?
                  Dass es KEIN Drehbuch gibt? Können Sie gar nicht überprüfen!
                  Sie können sich ja auch andere Videos anschauen, gerne von diesem Journalisten, die er gedreht hat während seiner Reisen in den Donbass! Oder von anderen Journalisten. Sie können gerne auch die befragten Menschen im Donbass anschauen& zu hören, was die zu erzählen haben!
                  Vergleichen, hinterfragen, abgleichen muss man dann selber!

                  „Ich weiß ja nicht, ob du bei den ganzen zu Tränen rührenden Geschichten auf ukrainischer Seite genau so nachsichtig bist wie hier.“

                  Würde ich schauen , nur gab & gibt es in den Gebieten der ukr. Regierung eben keinen Beschuß von Zivilisten, Zerstörung derer Häuser oder Angriffe auf Schulen, KH & Naziverbände, die Menschen jagen.
                  Falls Sie dazu Videos & Berichte haben, wäre ich Ihnen dankbar wenn Sie die hier einstellen würden.

                2. „Würde ich schauen , nur gab & gibt es in den Gebieten der ukr. Regierung eben keinen Beschuß von Zivilisten, Zerstörung derer Häuser oder Angriffe auf Schulen, KH & Naziverbände, die Menschen jagen.
                  Falls Sie dazu Videos & Berichte haben, wäre ich Ihnen dankbar wenn Sie die hier einstellen würden.“

                  Ich kann mir wirklich kaum vorstellen, dass du so einseitig informiert bist. Du kennst die Berichterstattung und die Propaganda der anderen Seite nicht?

              2. @fred61

                Was wollen Sie damit bezwecken wenn Sie den Boten der Nachricht diskreditieren wollen & statt SELBER zu suchen, alles bezweifeln? Fragen stellen ist gut & richtig& wichtig.
                Nur genau das tun Sie nicht auch wenn Sie das hier behaupten!

                Sie versuchen pausenlos, alles als Lüge hinzustellen, statt zu hinterfragen, gerne jeden einzelnen Satz der Leute! Dazu muss man aber auch wissen, was man fragen will!
                Sie behaupten glatt, es müsse ein „Drehbuch“ geben – lustig daran ist, dass Sie diese „Erfahrung“ des Drehbuches ja aus dem Westen kennen & sich daher nicht mal vorstellen können/wollen, dass andere ganz ohne Drehbuch auskommen könnten & tatsächlich DOKUMENTIEREN, was passiert ist!

                1. „Sie versuchen pausenlos, alles als Lüge hinzustellen […] Sie behaupten glatt, es müsse ein ‚Drehbuch‘ geben“

                  Nein, tue ich nicht. Ich bemängele nur das Fehlen von Informationen, anhand derer man das Gesehene besser hätte einordnen und können.
                  Ich weiß ja nicht, ob du bei den ganzen zu Tränen rührenden Geschichten auf ukrainischer Seite genau so nachsichtig bist wie hier. Ich schau mir den ganzen Kram nicht an, weil ich weiß, dass das einzige Ziel darin besteht, zu manipulieren und emotional zu vereinnahmen.

                2. ^Na fred, mal wieder Gesprächspartner gefunden 😉 …. ich antworte einfach mal mit Zitaten von Dir aus diesem Faden, wobei ich mir sicher bin, dass es trotz der offensichtlichen Herangehensweise auch in Zukunft Leute gibt, die vor lauter langeweile nix anderes zu tun haben, als mit Ihnen zu … mmmhhh …. sinnlos zu schreiben ist die richtige Formulierung

                  fred_61 sagt:
                  18. August 2022 um 16:00 Uhr

                  Ich verstehe jeden, der neutrale und objektive Berichterstattung haben möchte. Aber dieses Machwerk ist doch nun wirklich das exakte Gegenteil davon. Im besten Fall ein emotionaler, aber rein anekdotischer Bericht, im schlechtesten Fall reine Propaganda.
                  Nicht besser als gleichartige Ergüsse der anderen Seite.

                  fred_61 sagt:
                  19. August 2022 um 07:58 Uhr
                  Wie du sicher gesehen hast, stelle ich lediglich die Frage. Ich liefere keine Antwort.

                  Anm: Um Gottes Willen, eine Einordnung als Machwerk ist ja noch nicht einmal eine Frage, als interessierter User willst Du es nur genau wissen. Und so ist es nicht besser als Ergüsse von der anderen seite … die man aber mag, weil wie war letztens Frage nach den Atopsien von Butscha von dir noch 😉

                  fred_61 sagt:
                  19. August 2022 um 09:08 Uhr

                  Nein, tue ich nicht. Ich bemängele nur das Fehlen von Informationen, anhand derer man das Gesehene besser hätte einordnen und können.
                  ~~~~~~~~~
                  Natürlich schön nebulös… mir fehlen irgendwelche Informationen, mit welche ich irgnedein gechehenes aus dem 40 Minuten besser einordnen kann. Bitte nur nicht konkret, das kann ich nicht ab, da verliere ich dann….

                  Einige Leute haben hier noch nicht begriffen, dass man bei Diskussionen mit Demagogen wie Ihnen leider meist ein schlechtes Bild abgibt. Leider können Sie es nicht lassen …

                3. @hector2

                  „Einige Leute haben hier noch nicht begriffen, dass man bei Diskussionen mit Demagogen wie Ihnen leider meist ein schlechtes Bild abgibt. Leider können Sie es nicht lassen …“

                  Du offenbar auch nicht.

                  „Anm: Um Gottes Willen, eine Einordnung als Machwerk ist ja noch nicht einmal eine Frage, als interessierter User willst Du es nur genau wissen. Und so ist es nicht besser als Ergüsse von der anderen seite … die man aber mag, weil wie war letztens Frage nach den Atopsien von Butscha von dir noch 😉“

                  Tut mir Leid, dass ich auch nicht ganz frei bin vom Laster der Subjektivität.

                  „Natürlich schön nebulös… mir fehlen irgendwelche Informationen, mit welche ich irgnedein gechehenes aus dem 40 Minuten besser einordnen kann. Bitte nur nicht konkret, das kann ich nicht ab, da verliere ich dann….“

                  Ich kann es dir ganz konkret sagen: Wer ist diese Frau? War sie wirklich eine „Aktivistin“? Wie gut war sie vorher über diesen Krieg informiert?

                  Wenn ich mal davon ausgehe, dass die Dame und der Videoersteller grundsätzlich ehrlich sind, würde ich glauben, dass sie sehr naiv war und sich in ihren Ansichten ausschließlich von ihren Emotionen hat leiten lassen. Sie ist nach Ostrussland in eine Robbenauffangstation „geflohen“, um den Krieg möglichst auszublenden. Klingt das nach einer Aktivistin gegen den Krieg?

                  Wie jemand anders schon schrieb: Heute sind solche Leute noch total für die eine Sache und morgen legen sie eine 180-Grad-Wende hin, weil ihnen jemand ein ausgewähltes Stück Realität zeigt.
                  Und übermorgen? Wer weiß, was sie bis dahin gesehen hat…

                4. „Ich kann es dir ganz konkret sagen: Wer ist diese Frau? War sie wirklich eine „Aktivistin“? Wie gut war sie vorher über diesen Krieg informiert?“

                  „fred_61 sagt:
                  15. August 2022 um 19:41 Uhr

                  Da will ich dich doch nicht enttäuschen!
                  Die New York Times will mit einen namentlich nicht genannten „Offiziellen“ der ukrainischen Regierung gesprochen haben, der behauptet, dass die benutzte Waffe eine Eigenentwicklung sein soll.

                  „The official would not disclose the type of weapon used in the attack, saying only that ‚a device exclusively of Ukrainian manufacture was used.‘“

                  https: //www.nytimes.com/live/2022/08/09/world/ukraine-rus sia-news-war?smid=url-share#ukraine-claims-a-rare-attack-in-crimea

                  Kann natürlich Humbug sein, ist aber zumindest erwähnenswert.“

                  Tja fred vs fred …..

                  Wahrscheinlich handelte es sich bei dem namentlich nicht genannten „Offiziellen“ auch um Mascha. Damit ist die Quelle für Fred verifiziert … Noch Fragen 😉

                  Wobei, ein wenig Subjektivität kann man Dir natürlich nicht absprechen …..

                5. Ich habe nie von einer verifizierten Quelle gesprochen, habe den Wahrheitsgehalt dieser Info in diesem und in anderen Beiträgen sogar selbst angezweifelt. Man kann so etwas doch zur Kenntnis nehmen, oder nicht?

                  Meine Hauptkritikpunkte an der Mascha-Story sind der fehlende Background der Frau (Aktivistin) und die emotionale Aufmachung des Videos.

                  Aber wenn du dich gerne von Emotionen einlullen lässt, will ich dir das nicht nehmen.

                6. „Meine Hauptkritikpunkte an der Mascha-Story sind der fehlende Background der Frau (Aktivistin) und die emotionale Aufmachung des Videos.“

                  „Aber dieses Machwerk ist doch nun wirklich das exakte Gegenteil davon. Im besten Fall ein emotionaler, aber rein anekdotischer Bericht, im schlechtesten Fall reine Propaganda.“

                  Ganz schön dünne Kritik für solch eine Bewertung 😉

                  Was willst Du uns mit diesen Aussagen nun eigentlich sagen?
                  a) Deine Aussagen sind überspitzt, nicht belegbar und unüberlegt und daher sollte man sie nicht zu ernst nehmen?
                  b) Du bist einfach nur eine Demagogin und Deine Aussagen sollte man nicht zu ernst nehmen?

                7. „Was willst Du uns mit diesen Aussagen nun eigentlich sagen?“

                  Dass man sich bei der Meinungsbildung nicht zu sehr auf Emotionen stützen sollte und dass man Aussagen und Berichte der eigenen Seite ebenso kritisch betrachten sollte wie Aussagen und Berichte der anderen Seite. Ist für viele Lebenslagen eine gesunde Einstellung.

              3. @fred

                „…Nachprüfbar ist da leider auch nichts, da Mascha bisher offenbar keinerlei Onlineaktivitäten pflegte, was ja für eine „Aktivistin“ heutzutage schon ungewöhnlich ist….“

                Nachprüfbar in dem Sinn ist für sie und mich überhaupt keine Nachricht. Trotzdem glauben wir manche und andere nicht. Sie glauben alles, was die Tagesschau „berichtet“, obwohl sie keine ihrer Nachrichten jemals ernsthaft überprüfen konnten (wie auch?). Ich glaube nichts davon, weil der Tagesschau (in den NDS z.B.) sehr häufig dezidiert Lügen oder sehr wichtige Auslassungen (nur die Hälfte wird berichtet, die ins Narrativ passt) nachgewiesen wurden.

                Sie glauben an Nachrichtenorgane, die erwiesenermaßen lügen – ich nicht. So einfach ist das. Deshalb empfinde ich ihre Kommentare als die eines Fehlgeleiteten, der zu naiv ist, um zu begreifen, das es Staaten und ihrer angeschlossenen Presse oft NICHT GUT mit ihren Untertanen meinen.

                1. „Sie glauben an Nachrichtenorgane, die erwiesenermaßen lügen – ich nicht.“

                  Das ist jetzt eine Unterstellung.

                2. @Aktakul
                  Der von Dir zitierte Satz nimmt eine falsche Definition als Grundlage und hängt eine nachweisliche Falschbehauptung an.

                  Aktivist/Aktivistin …. in der Argumentation von fred wird unterstellt, dass ein Aktivist ein besonders aktiver Mensch wäre, der (und das scheint wichtig) unbedingt auffallen muss. Dies ist falsch.
                  Zwar belegt auch der Duden das besonders politisch aktiv, dies muss aber nicht bedeuten, dass man sich damit aus der masse der bewegung durch irgendwas hervorhebt. Laut Wikipedia definiert sich der Aktivist wie folgt:
                  „Ein Aktivist unterscheidet sich vom Politiker vor allem darin, dass er seine Ziele nicht über direkte Teilhabe an dem formellen politischen Prozess erreichen will, etwa durch Anstreben eines politischen Amts oder Mitarbeit in einer Partei, sondern auf eher informelle Art und Weise – etwa durch Öffentlichkeitsarbeit, Demonstrationen und Internet-Aktivitäten wie Online-Abstimmungen (auch als Cyberaktivismus). …. Ein informeller oder auch organisierter Zusammenschluss vieler Aktivisten wird bei entsprechenden Zielen auch Soziale Bewegung genannt.“
                  Dies heisst, wenn 100 Personen für einen sozialen Zweck demonstrieren, dann haben wir hier 100 Aktivisten und nicht nur die 10, die die Demo organisiert etc haben. Der einzelne Aktivist ist zwar laut Definition und auch mit der teilnahme an der demo besonders aktiv, verschwindet dann aber doch in der gesichtslosen Masse des Demonstrationszuges.
                  Nach dieser Definition ist auch jeder Teilnehmer einer Friday for future Demo erst einmal Aktivist, völlig unabhängig davon, ob er die Demo mitorganisiert oder nur mitläuft, ob ihm die Ziele bekannt oder egal sind, ob er nur teilnimmt, weil Schule besonders Freitags eh langweilig ist und…und…und…. ebenso völlig unwesentlich dabei ist, ob er sichtbare Online Aktivitäten pflegt, die mit Friday for future zusammenhängen.
                  Zurück zu Mascha, ehe sie zu den Robben flüchtete nahm sie laut Klappentext an mehreren Demonstrationen teil, wurde verhaftet und mit Ordnungsgeld belegt. Reicht dies nach der Definition her, um als Aktivistin bezeichnet zu werden? Eindeutig ja.
                  Lässt sich diese Behauptung nachprüfen? Nein. Mascha selber redet nicht darüber.
                  Gibt es Indizien, das diese Behauptung falsch ist? Wenn man von der Unschuldsvermutung ausgeht nein.
                  Dann hängt fred eine definitiv falsche Behauptung an: “ … da Mascha bisher offenbar keinerlei Onlineaktivitäten pflegte,…“. Wir wissen aus dem Video, dass Mascha mehrere proukrainische Telegrammkanäle konsumiert hat und entsprechenden Gruppen beigetreten ist. Sowohl das Lesen, die Auswahl der Gruppen und der entsprechende Beitritt sind sehr wohl Aktivitäten, in diesem Fall sehr wohl auch Aktivitäten als Aktivist (s. Definition oben).
                  Was macht unser guter Fred also zusammengefasst: Er nutzt eine falsche Aktivistendefinition, die gefühlsmäßig impliziert, dass jemand, der Aktivist genannt wird zwingend aus der Masse der Aktivisten herausstechen muss. Daraus versucht er zu vermiteln, dass die Aktivitäten eines Aktivisten mindestens in der Gründung eigener Gruppen und dem Nachweis eigener kreativer Beiträge in Onlinmedien liegen muss.
                  Ob diese Strategie nun aus Dummheit, dem Gefühl unbedingt auffallen zu müssen oder aus anderen Defiziten verfolgt wird, kann jeder selber für sich entscheiden.

        2. Tja, ich würde auch gerne lieber in Thomas Morus „Utopia“ leben, aber solange der Mensch ein Ego besitzt, wird es immer so etwas wie „schwarz/weiß“ oder „gut/böse“ geben.
          Dualität ist nun mal das Kernprinzip unserer Welt (sieht man ja auch in der IT).
          Sicher gibt es einige Menschen, die sich abheben und von universellem Frieden oder Liebe reden, aber wenn, man sich mal in seinem eigenem privaten Umfeld umsieht, fällt es schwer andere Ansichten, sei es auch nur in kleinsten und trivialsten Belangen, gleichermaßen zu akzeptieren und respektieren (siehe Fans von Fußballclubs).
          Daher kann man momentan nicht anders handeln, als sein eigenes Schicksal zur Top-Prio zu machen.
          Vielleicht wird die Menschheit irgendwann einmal auf eine höhere Bewusstseinsebene gelangen, aber nicht heute^^

          1. Das Kernprinzip löst sich in Form von Chaos/Krise/Krieg gerade auf. Was danach kommt, werden wir erleben, ich gehe mal davon aus. (Stichwort: unipolar)
            Sagen wir 50% für mich und 50% für den Rest der Welt, dafür muss man nicht abheben, nur realistisch und vor allem ehrlich analysieren, wo die eigene Grenze beginnt bzw. die der vielen anderen überhaupt aufhört.
            Aber ja, ich bin wirklich gespannt, ob die ganzen Krisenvorsorger sämtliche Leute um die Ecke bringen würden, die dann betteln kommen, oder sie die Verhungerten und Erfrorenen als taube Mehrheit ignorierend abwarten und Tee trinken – ich kriege das Bild einfach nicht zusammen… Und nein, ich möchte es nicht ausprobieren.
            Wir sind noch nicht am Ende der Fahnenstange der Ereignisse angekommen. Und ich habe schon desöfteren vernommen, dass die Umsetzungen der bösen Pläne nicht so laufen wie geplant…
            Eine gewisse Ausrichtung auf friedliche Lösungen ist mir von Natur aus in die Wiege gelegt. Ich kann gar nichts dagegen tun. Und vielen anderen auch. Und, ja, vlt. hast du recht. Aber vlt. fragen sich täglich immer mehr Menschen, woher die Situation herrührt und es gibt eine unberechenbare Variable, vlt. ist diese auch regional verschieden – also ich meine, das hat alles nichts mit „höherem“ Bewusstsein zu tun, sondern damit, was tagtäglich ringsrum (noch) geschieht. (Mit Fußballclubs habe ich allerdings keine Erfahrung, nur vom Hörensagen ein gewisses Bild.)

      2. Als jemand der seit 30 Jahren hinter der Kamera steht – und da waren viele Dokus dabei – weiß ich daß das Rückgrat jeder Doku Aussagen/Interviews sind.

        Und ja, natürlich kann man sie alle als „anekdotisch“ abstempeln. Oder man kann sie als das begreifen was sie ebenfalls sind: Zeugenaussagen.

        Persönliches Erleben ist immer subjektiv, so wie es auch die Entscheidung eine Doku über irgendein Thema zu machen ebenfalls ist – schon mit der Entscheidung kommt der Bias, da eine Doku ja letztendlich nichts anderes ist als der Wunsch einen bestimmten Sachverhalt für die Öffentlichkeit zu beleuchten. Und schon der Wunsch ist nicht mehr objektiv.

        So lange man allerdings dabei keine Agenda, mit dem Ziel der bewußten Manipulation hat, ist nichts davon problematisch.

        1. „Als jemand der seit 30 Jahren hinter der Kamera steht“

          Als jemand der seit 30 Jahren hinter der Kamera steht kennst du ja die manipulative Macht der Bilder, besonders wenn sie mit Emotionen und persönlichen Berichten garniert sind.

          „So lange man allerdings dabei keine Agenda, mit dem Ziel der bewußten Manipulation hat, ist nichts davon problematisch“

          Genau hier ist der Knackpunkt. Du kennst die Motivation der Menschen so gut wie nie, weder hinter noch vor der Kamera.

      3. „Schlussendlich müssen wir so handeln, wie es uns die Evolution netterweise einprogrammiert hat, nämlich in unserem eigenen Interesse zu handeln, um unser eigenes Überleben zu sichern.“

        Und im eigenen Interesse eines jeden Menschen, jeder Gruppierung, jeder Partei und eines jeden Landes ist die gute Zusammenarbeit.
        So wie Präsident Putin sie auch mit den europäischen Ländern angestrebt hatte und in mehreren denkwürdigen Reden u. a. im deutschen Bundestag angesprochen hatte.
        Das sollte niemals vergessen werden.

        https://www.youtube.com/watch?v=9jyLQmyg9hs

    2. @fred61

      Ich wünsche Ihnen von ganzem Herzen, dass Sie auch einmal solch eine „Reise“ machen dürfen! Ich würde zwar nicht darauf wetten, dass sie die Tatsachen & vorgefundenen Realitäten dort erkennen weil Sie ganz sicher den Menschen noch erzählen würden, dass sie selber schuld sind, dass sie 8 Jahre lang im Krieg sein mussten…….

      Aber gesetzt den Fall, Sie würden es schaffen, die Tatsachen zu erkennen, was würden Sie davon halten wenn man Ihnen dann im Nachgang erklärt – besonders von Leuten, die das reale Leben im Donbass nur aus westlichen Medien kennt & sonst Couchpotato ist – dass Sie spinnen, Leute nicht sterben, usw.usf….
      Es mag durchaus sein, dass Augenzeugenberichte nicht immer 100% sind aber sie haben vor unabhängigen Gerichte eine große Beweiskraft!

      1. Hinter jedem Toten steht eine ganz persönliche Geschichte und über viele Dinge könnte man herzzerreißende Filme drehen, deren Wahrheitsgehalt niemand jemals wird überprüfen können. Ich frage mich nur, warum die Dame so eine Wendung in ihrer Einstellung hinlegen konnte, obwohl sie ja nach wie vor nur eine Seite der Geschichte kennt. Oder war sie auch in nicht von Russland kontrollierten Gebieten unterwegs?

        Die Geschichte von den ukrainischen Soldaten, die im Krankenhaus den Medikamentenschrank plündern um sich damit aufzuputschen und danach das Gebäude beschießen, um die Beweise zu vernichten und alle umzubringen, erscheint mir … fantasievoll. Klingt das in deinen Ohren glaubwürdiger als die Geburtsklinik-Nummer in Mariupol?

        1. @fred
          Ich kann es dir in einem ganz anderen Beispiel erklären, das damit sachlich nichts zu tun hat, aber im Prinzip den Selben „Aufwachvorgang“ darstellt.

          Ich habe damals in den 70ern – wie alle anderen auch – die Baader-Meinhof-Terroristen für gefährliche dumme Spinner gehalten. Heute muss ich feststellen, ja gefährlich waren sie, weil sie mordeten, aber mit dem was sie über die BRD sagten hatten sie schon damals zu 100% recht.

          Wir haben den Faschismus nie überwunden, weder im Staat (siehe heutige Nazi-Fans bei den Grünen und bei Turbinen-Olafs SPD), noch im Volk und wir haben nicht das Geringste aus der Geschichte gelernt, wenn heute wieder – wie damals – Russen in der Gesellschaft ganz offiziell als „geächtet“ gelten. Das ist der Selbe Rassismus wie 1933 – haargenau der SELBE.

          1. „Ich habe damals in den 70ern – wie alle anderen auch – die Baader-Meinhof-Terroristen für gefährliche dumme Spinner gehalten. Heute muss ich feststellen, ja gefährlich waren sie, weil sie mordeten, aber mit dem was sie über die BRD sagten hatten sie schon damals zu 100% recht.“

            Anstatt hier mit Trollen rumzudiskutieren würde ich dir an Hand dieser Aussage folgenden Beitrag empfehlen:
            https://apolut.net/im-gespraech-michael-buback/

            Aber Vorsicht … musst 1,5 Stunden mitbringen. Aber…. vielleicht ändert sich danach Deine Argumentation in Bezug auf eine durch den BND/Verfassungsschutz oder wen auch immer gesteuerte Organisation 😉

            1. @hector

              Danke für den Link
              „Aber…. vielleicht ändert sich danach Deine Argumentation in Bezug auf eine durch den BND/Verfassungsschutz oder wen auch immer gesteuerte Organisation “

              Inwiefern? welche Auffassung meinst du?

              1. bekannt ist durch die systematisch gerichtlich blockierte Aufklärung der NSU – Geschichte eigentlich nur geworden, das der VS bei den 11 Morden wahrscheinlich mitten drin hängt bzw. die Täter V-Leute waren.

              2. Mhh .. das jetzt umfangreich … aber prinzipiell … diese linksextremen Organisationen als Ergänzungsarm zur Gladio …. Wer von den linken Brigaden (Italien/Also Morro) oder auch der RAF (Herrhausen etc) umgebracht wurde, wollte entweder mit den Kommunisten zusammen oder hat Russland Geschäfte eingefädelt. (Erdgas Röhren Geschäft). Rohwedder als Chef der Treuhand hatte den Kombinatschefs versprochen, dass die ostdeutschen Kombinate nicht zerschlagen werden, schwupps wurde er von „links“ RAF umgelegt und Frau Breuel kam….
                Linksextrem schien schon immer von ganz rechts gesteuert …..

                1. K.A. ob das von Anfang an bei allen Terror-Gruppen so war (aber gut möglich). Die Baader-Meinhof Gruppe war die erste davon. RAF und 17.Juni bzw die Roten Brigaden kamen erst danach. Ich weiss nur, das einige Baader-Meinhof Leute höchstwahrscheinlich im Stammheimer Knast umgebracht wurden. Keiner hat damals ernsthaft an eine Selbsttötung geglaubt.

                  Bei der NSU z.B. wurde man geradezu mit der Nase drauf gestoßen, das die irgendwo mächtig drin hängen, wenn die Süddeutsche meldete (ein Vorgang der heute unmöglich scheint), das beim VS in der Nacht vor dem NSU-Prozess tonnenweise Akten mit gerichtlich relevantem Material geschreddert wurde.

          2. Was für eine Wandlung – von der naiven Einstellung, die RAF als Spinner abzutun, bis zu dem Punkt, an dem dem du ihre Ideologie zu 100% übernimmst.
            Ich hoffe, du hast vor dieser 180-Grad-Wende innegehalten, um das Ganze mal aus der Distanz zu betrachten. Sonst stolpert man ja gleich von einer Verblendung in die nächste.

            Die Sichtweise, dass der Faschismus nach wie vor besteht, nur in anderer Form, war damals übrigens eine weitverbreitete Sichtweise in linken Kreisen und nicht RAF-exklusiv. Man muss also nicht erst Terrorsympathisant werden, um mit dieser Meinung d’accord zu gehen.

            1. Damals hat auch niemand – abgesehen von dem kleinen Häuflein – geahnt wie korrupt bis ins Mark diese BRD ist. Auch die Linke nicht (auch wenn man da schon etwas geahnt hat)

              „Wach“ ist man da erst ein bischen mehr geworden, wenn man z.B. den Film „Die verlorene Ehre der Katharina Blum“ gesehen hat.

              „…Die Sichtweise, dass der Faschismus nach wie vor besteht, nur in anderer Form, war damals übrigens eine weitverbreitete Sichtweise in linken Kreisen und nicht RAF-exklusiv. …“

              Das war ja nicht nur ne Sichtweise, sondern beruhte auf Tatsachen, einer der ersten Bundeskanzler (Kiesinger glaube ich) war NSDAP Mitglied, Filbinger ebenso (früherer Scharfrichter wie Freissler) und noch viele andere vor allem in der CDU, die geradezu ein Sammelbecken für „ehemalige“ NS ler war.

              1. „„Wach“ ist man da erst ein bischen mehr geworden, wenn man z.B. den Film „Die verlorene Ehre der Katharina Blum“ gesehen hat.“

                Das haben wir verblendeten und manipulierten Westler sogar in der Schule durchgenommen 😉
                Allerdings nicht den Film, sondern das Buch von Böll.

                1. Aber leider absolut nichts draus gelernt, wenn sie heute den Selben Presseorganen glauben, die schon damals durch Lügen Menschen in tiefstes Unglück gestürzt haben.

                  Ich weiss nicht, ob sie überhaupt wissen, worüber sie reden(schreiben).

                2. @Aktakul

                  An keiner Stelle habe ich durchblicken lassen, dass ich vorbehaltlos irgendwelchen Presseorganen glaube. Da legst du mir jetzt wiederholt Dinge in den Mund, die ich nie gesagt habe.

    1. Oder: „Die Menschen glauben, was sie glauben wollen…“. Und wenn sie etwas glauben wollen, schalten sie zur Not auch das Hirn aus. Das is halt so.
      Die eigentlich spannende Frage ist, warum die Menschen etwas glauben wollen.
      Und natürlich kann man sich selbst da nicht o.w. ausnehmen, und die Konsequenz daraus ist so eine Art permanenter „innerer Kriegszustand“ …

    2. Medizin ist wirkungslos, wenn sie nicht (in der Apotheke oder beim Arzt) zur Verfügung steht.
      Wahrheit nützt nichts, wenn sie nicht propagiert wird.
      Damit ist der Schlüssel bei den Medien, nicht bei den Poltikern.

    3. Ich werde mir das Video ganz sicher nicht ansehen. Hier, im Ukraine-Konflikt, sollte es vornehmlich um Objektivität uns Sachlichkeit gehen, nicht um emotionale „Berichterstattung“, denn diese nennt man auch Propaganda 🙁

      1. Es geht in dem Video nicht um emotionale Berichterstattung, sondern darum, dass jemand von etwas überzeugt war und nun live das Gegenteil erlebt hat.
        Ich verstehe nicht, was der Objektivität entbehrt, sich die Situation vor Ort anzuschauen und den Berichten der Menschen zuzuhören ??? Heißt Objektivität, nur wenn diese Einschusslöcher von dann und dann als Auswirkung von genau dieser Bezeichnung mit soundsoviel Sprengkraft …. usw. usf. Die Anzahl der Toten nur in Zahlen, Alter und Geschlecht und ohne Tränen in den Augen …. präsentiert/analysiert werden ? – wie absurd.

        1. @Ni-na: Nachdem jetzt noch eine Nacht vergangen ist, bin ich mir noch mehr sicher für mich die richtiege Entscheidung getroffen zu haben. Warum?

          Ich finde solche Menschen wie Mascha „brangefährlich! Erst ist sie Feuer und Flamme gegen Russland und die Donbass Republiken. Jetzt ist sie auf einmal _voller_ für die Menschen im Donbass. Solche menschen wie Mascha kann man ganz schnell „umswitschen“ in die eine oder andere Richtung und sie ist dann mit vollem Eifer bei ihrer gerade aktuellen Überzeugung aktiv. Da sind der Fremdbestimmung und des ideologischen Missbrauch Tür und Tor geöffnet.

          Ganz offen gesagt, ich habe Angsrt vor Menschen wie Mascha, weil sie „unberechenbar“ sind. Heute noch für Dich und morgen Dein erbitterter Gegener, nur weil ihr vielleicht irgendjemand einen anderen Floh ins Ohr gesetzt hat!

          1. Na dann guten Morgen!
            Wir werden mglw. solchen Menschen in Zukunft noch öfter begegnen und dann zu verstehen, was in ihnen vorgeht/-gegangen ist, kann nicht schaden …
            Die Aussage, dass dieses oder jenes Erlebnis oder Ereignis einen kompletten Gesinnungswandel bei Menschen hervorgerufen hat, ist kein Mascha-Phänomen oder Donezk-Thema, sondern hat mit den Möglichkeiten der menschlichen Psyche zu tun.
            Von daher wünsche ich mir dieses Video auch insbesondere für diejenigen, denen ein solcher Wandel bevorsteht – das wäre eine Gelegenheit und je eher, desto … besser vlt., leichter vlt., schmerzfreier vlt., weil es nicht erst am eigenen Leib erfahren werden braucht … das bleibt sicher individuell. Alles Gute!

            1. „Wir werden mglw. solchen Menschen in Zukunft noch öfter begegnen und dann zu verstehen, was in ihnen vorgeht/-gegangen ist, kann nicht schaden …“

              @Ni-na: Ja, völlig korrekt! Nur um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: Ich find‘ gut, dass Herr Röper den Artikel veröffentlicht hat. Und es sicher auch gut zu schauen, wie andere Menschen so ticken.
              Aber manchmal ist es mir einfach auch zuviel. Menschen wie Mascha sind nach meiner Lebenserfahrung einfach völlig unzuverlässig, da sie kaum Dinge hinterfragen, sondern meist aus der aktuellen Situation heraus agieren. Und das mulmige Gefühl bei mir ist eben, dass solche Menschen nicht etwa aufgewacht, sondern nur in eine andere Blase gewechselt sind …

              1. „Aber manchmal ist es mir einfach auch zuviel.“ Dafür hab ich vollstes Verständnis!

                „sind nach meiner Lebenserfahrung“ – alles klar. Dafür hab ich vollstes Verständnis!

                Warum reden wir hier solange über die Wichtigkeit des NICHT-Ansehens des Vids dadurch, dass über die Protagonisten geredet wird … 😉 ?
                Ich schätze mal, dass es trotzdem alle mindestens angeklickt haben. Aber das spielt auch keine Rolle.

          2. Naja, kommt immer darauf an, weswegen ein Mensch wie Mascha jetzt umgeswitcht hat. Wenn es wegen irgendwelcher Pressemeldungen wäre, würde ich dir zustimmen. Sie dreht dann ihr Fähnchen immer nach dem letzten Eindruck und morgen ist nach einer anderen Meldung für sie wieder das Gegenteil „wahr“.

            Aber sie hat ja live Erfahrungen Vs. Presse gehabt und hat konsequenterweise der live-Erfahrung (z.B. nach Gesprächen mit Donbass-Bewohnern) den Vorzug gegeben. Ich glaube das würde jedem so gehen, also auch dir und mir. Was soll daran „gefährlich“ sein?

      2. @F.Stegner
        „Ich werde mir das Video ganz sicher nicht ansehen. Hier, im Ukraine-Konflikt, sollte es vornehmlich um Objektivität uns Sachlichkeit gehen, nicht um emotionale „Berichterstattung“, denn diese nennt man auch Propaganda 🙁“
        Das mag alles richtig sein, die Sache hat nur einen Haken. Die Entscheidung, ob ein video Objektiv und sachlich Sachverhalte darstellt, kann man erst treffen, nachdem man dieses Video angesehen hat.
        Den vorgenommenen Ausschluss von Objektiv und emotional kann ich so nicht mitgehen. Erst wenn die emotionale Seite stark überhöht wird und zudem ein Ausschluss von unerwünschten objektiven Kriterien erfolgt überschreitet man die Propagandaschwelle aus meiner Sicht wesentlich.
        Krieg ist immer Leid, Krieg sind immer tote Männer, Frauen und Kinder und jeder Tote wird emotionalisiert, sobald man seine Geschichte erzählt. Das muss aber nicht immer Propaganda sein.
        Nach Deiner Definition würde jeder sofort in die Propaganda abrutschen, der die Allee der Engel in Donezk erwähnt und davon dann auch noch Bilder liefert, wenn er über den Ukraine Krieg berichtet…

  4. Bin grad bei ~12:00 Minuten vom Video, ich finde es immer wider erstaunlich, wie effektiv die Propaganda des Westens doch ist. Da wurde eine junge Frau allein durch (Des)Informationen dazu gebracht, das eigene Land, die eigenen Landsleute, ja sogar sich selbst zu hassen und sogar drauf programmiert, jegliche Informationen, die nicht direkt aus erster Hand kommen, als die Propaganda des eigenen, teuflischen Landes abzutun. Absolut widerlich, was Propaganda anrichten kann.

    Da fällt es einem echt schwer, den Chinesen Vorwürfe über Zensur zu machen, auch wenn man selbst dagegen ist.

    PS: Sie hatte Recht damit, das Ganze als Krieg zu bezeichnen, allerdings würde ich ihr widersprechen, auf was sich der Begriff bezieht. Der Krieg wurde von der Ukrainischen Nazi-Regierung 2014 begonnen und wird jetzt von Russlands Spezialoperation beendet.

    1. Der Krieg wurde vorher begonnen, und nicht von der ukrainischen Regierung. Die ist eine Marionette, ohne eigene Entscheidungsmöglichkeit.
      Ohne die aktive und verlogene Hilfe des heutigen deutschen Bundespräsidenten (Deutschland und Frankreich als Garantiemächte für den Maidan und diverse deutsche Stiftungen) hätten wir (so) heute keinen Krieg.

  5. Lieber Thomas! Lieber John! Liebe Mascha!
    Ihr habt doch bestimmt deutsch- oder französisch- oder … oder -sprachige Menschen im Bekanntenkreis, die für entsprechende Untertitel sorgen können. Leider sprechen viele Menschen, die eher offizielle Nachrichten oder gar keine Nachrichten konsumieren, nicht so gut Englisch, um die Gesamtheit dieses realen Eindrucks zu erfassen. Das wünsche ich mir insbesondere für die Menschen im Donbass. Vielen Dank Euch!!!

      1. Am besten eben auf Youtupe ansehen…. Mal bei Null festhalten und dann die Geschwidigkeit reduzieren ( Über Einstellungen ) auf 0.75 mindestens…. und dann ganz normal nach dem Wiedereinschalten mit der rechten Maustaste entsprechende Übersetzung wählen….

        Am besten mal bisschen Tüfteln, was zuerst…usw….. Auf jeden Fall im reduzierem Geschwidigkitsmodus eine in englisch-deutch Übersetzung funktioniert ( In den Untertiteln der automatisch eingestellten…..)

  6. Man glaubt, was man glauben möchte. Wenn man erst einmal eine Meinung hat, ist diese wie ein warmes Bett im Winter, man verkriecht sich darin und will es nicht mehr verlassen. Wer einen dennoch aus dem Bett locken will, nervt, selbst wenn es gute Gründe gibt aufzustehen.

    Manche erkennen sogar ein wenig, dass sie sich irren, aber man will nicht zugeben, dass man falsch lag. Das könnte als Schwäche gedeutet werden. Wer glaubt einem in Zukunft schon noch, wenn man zugibt, sich kolossal geirrt zu haben?

    Dazu kommt bei der Greuelpropaganda, dass sie absichtlich auf Mitleid und Moral abzielt. Wer will schon erwischt werden, auf der vermeintlich bösen Seite zu stehen und gegen den Strom zu schwimmen?!

    1. Sollte ein ganzes „Weltbild“ an einer zusammenbrechenden Fremdmeinung hängen, muss evtl. ein neuer Lebensentwurf her – das ist eben sehr anstrengend und für viele überfordernd – unvorstellbar eben.

  7. Die westliche Propaganda (oder besser: Gehirnwäsche) hat ein Niveau erreicht, das dem religiöser ultraorthodoxer Gruppen entspricht. Nurn man selbst (und die Medien, denen man glaubt) kennt die Wahrheit und handelt dementsprecchend richtig. Alles andere ist Lüge.
    Ab einem gewissen Grad der Gehirnwäsche glaubt des „gewaschene“ Opfer dies reelativ unerschütterlich, dh. es ist für jegliches Argument und Gegenbeweis nicht mehr empfänglich, weil das alles als Propaganda und Lüge/Fake von vornherein unterstellt wird.

    Deswegen: jede Religion und jede politsche Ideologie, die sich selbst als einzig richtige Sicht propagiert und eigenen Irrtum und daraus resultierenden mögichen Umdenkprozess ausschliesst ist vom Ansatz her bereits faschistisch. Das wird gebraucht, um Massen entgegen eigener Interessen zu steuern, bis hin zum „Wollt Ihr den totalen Krieg“ – Wir sind (wieder) kurz davor.

  8. Wenn im Winter Polizei und Militär auf Bürger schießt, die hungern und frieren, wird vielleicht ein bisschen Einsicht einkehren. Die deutschen Medien sind keine Propaganda, sondern widerlichste Gehirnwäsche durch größenwahnsinnige Idioten von Politiker.

  9. Das wird nicht passieren, Deutschland soll zittern, damit man das wahre politiksche Spiel nicht bemerkt.Vor allem, wenn die Urkraine den Krieg verloren hat, dann wissen unsere Politiker nicht einmal wohin sie so schnell laufen sollen.Die Angst der Bürger wird ihnen bei der Flucht behilflich sein, weil niemand vor die Tür geht.

  10. Das Problem in Deutschland ist, das man mit der Wahrheit einfach nicht sehr weit kommt. Man muss sich seinem Schicksal ergeben, und mit den Wölfen heulen. Bin noch in einem anderen Fußball-Forum unterwegs, und da werden User mit anderen Gedankengängen mundtot gemacht in dem sie auf der Ignorierliste landen oder systematisch beleidigt werden. Das ist einfach Wahnsinn was in diesem Land abgeht. Man darf keine andere Meinung mehr haben, ob es Corona, Russland oder Energiepolitik ist. Das geht so weit das man diese Leute sogar bei Forumsrelevanten Themen blockiert und geißelt. Das ist dann wahrlich langsam nicht mehr mein Land!

    1. „Bin noch in einem anderen Fußball-Forum unterwegs, …“

      @ositobesitos: Na, na, bei aller Kritik, aber das hat Herr Röper nun doch nicht verdient, seinen Blog hier als „Fußball-Forum“ zu bezeichnen …

    2. @ositobesitos

      Sport scheint den Geist doch eher zu vernebeln 😀 (geht mir in einem F-1 Forum genauso, Ukraine-Flaggen im Avatar und solche Geschichten. Die Leute sind so beschäftigt mit an sich Unwichtigem, das sie für das was wirklich im Hintergrund läuft überhaupt kein Interesse haben und deutsche Fernsehnachrichten für „wahr“ halten.

  11. @Aktakul
    Wenn in den Medien kommt, unsere Reporter berichten live aus Kiew oder Lemberg, fühlt sich der Deutsche Michel umfassend informiert.
    Das es nur einseitige Propaganda ist, begreifen sie nicht.

    1. muss zugeben, das ich mich von solchen Sprüchen auch lange Zeit habe reinlegen lassen, bis ich bei den Demos mal gesehen habe, wie leicht man da mit Bildern manipulieren kann, indem man einfach nur immer auf gewisse Gruppen (meist eine extreme Minderheit) drauf hält und beim Zuschauer so recht geschickt den Eindruck vermittelt: klar, alles Chaoten!

  12. Lieber Thomas,

    Es wäre schön, wenn es das Video bald mit deutschem Untertitel gäbe, damit auch die mitteldeutschen Leser verstehen, was Mascha berichtet.

    LG und vielen Dank von der Insel

    Salander

  13. @ Thomas Röper,
    Wie du auch hier an einigen Kommentaren sehen kannst, es ist die Verblendung durch die westlichen Medien, die die Menschen nicht klar denken lässt. Ich selbst habe Verbindungen nach Donetsk und habe von Anfang an mitbekommen was dort wirklich geschieht. Mein Patensohn wurde durch ein ukrainisches Geschoss getötet!
    Das werde ich der Kiewer Verbrecherbande niemals vergeben!
    Wenn du Mascha wiedersiehst nehme sie fest in deine Arme, drücke und grüße sie von mir! Sie hat es verdient!
    Sie hat noch eine fühlende Seele.

    Viele Grüße,
    Bodo

    Vor mehr als 30 Jahren sagte Fidel Castro (1926-2016) die folgenden Worte:
    „Der nächste Krieg in Europa wird zwischen Russland und dem Faschismus sein,
    nur dass der Faschismus sich Demokratie nennen wird.“

    An einige Kommentatoren hier möchte ich noch folgendes Zitat richten:
    „Die Vordenker der amerikanischen Propagandamaschine zeigen uns,
    was wir zu denken haben.“ – Peter Scholl Latour (1924-2014)

    Eure Blindheit für die Realität wird den Untergang des Westens in all seiner Dekadenz
    und Hinterhältigkeit besiegeln! Denn Ihr wollt nicht sehen und begreifen!
    „Waschen Sie Ihre Hände! Ihr Gehirn waschen Wir!“ – ARD/ZDF/DW

  14. China-Sprecher: 9/11 war Inside Job der USA

    Mit einem Tweet unterstellt der Sprecher des chinesischen Außenministeriums den USA, für 9/11 selbst verantwortlich zu sein.

    Quelle:
    tkp . at/2022/08/18/china-sprecher-9-11-war-inside-job-der-usa/

    9/11 —> Fake ……… wie wirksam die westliche Propaganda einen belügt.?

    Wieviele Menschen starben im Krieg gegen den Terror?
    Zitat:
    ……Es erscheint daher völlig plausibel, wenn David Vine annahm, dass schon Ende 2019 die Gesamtzahl der Opfer der von „Costs of War“ betrachteten „Post 9/11-Kriege“ 3,1 Millionen überstiegen haben könnte. Libyen, das dritte Land, gegen das Nato-Staaten direkt Krieg führten, ist hier noch nicht einmal berücksichtigt.

    Quelle:
    berliner – zeitung. de/open-source/wie-viele-menschen-starben-im-krieg-gegen-den-terror-li.183169

    9/11 —> Fake Bombe…. mehr als 3,1 Millionen TOTE…?

  15. Ich bin fast 70 und habe unseren Leitmedien immer vertraut. Ich war zwar nicht mit allem einverstanden und bin davon ausgegangen, dass uns manches verschwiegen wird, aber dass ich bewusst belogen und manipuliert werde, davon bin ich nicht ausgegangen.
    Als Anfang des Jahres der Krieg in der Ukraine ausgebrochen ist, bin ich sehr misstrauisch geworden bezüglich unseren Medien. Ich kann mich an die negative Berichterstattung über die Ukraine in den vergangenen Jahren sehr genau erinnern. Es wurde über einen sehr korrupten, bankrotten Staat berichtet, der den Russen unter anderem das Gas aus dem Pipelines in Milliardenhöhe geklaut hat. Auch an die Berichterstattung bezüglich des Maidans und des Massakers in Odessa konnte ich mich sehr gut erinnern.
    Ich habe angefangen, mich anderweitig im Internet zu informieren. Der Ati-Spiegel war dabei sehr hilfreich. Als ich dann begriffen habe, wie sehr ich belogen und manipuliert werde und wie sehr hier jede andere Meinung massiv unterdrückt wird, ist für mich erst einmal eine Welt zusammengebrochen. Das ganze war für mich ziemlich surreal.

    Ich habe das Buch von Ulrich Heyden „Ein Krieg der Oligarchen“ gelesen und fange jetzt mit dem Buch von Thomas Röper „Die Ukraine Krise an. Ich habe nicht den geringsten Zweifel, dass in der Ukraine seit dem Maidan ein übles Nazi-Regime an der Regierung ist und nicht nur Krieg gegen den Donbass seit 2014 führt, sondern auch die eigene Bevölkerung verheizt und tyrannisiert

    1. „Als ich dann begriffen habe, wie sehr ich belogen und manipuliert werde und wie sehr hier jede andere Meinung massiv unterdrückt wird, ist für mich erst einmal eine Welt zusammengebrochen. Das ganze war für mich ziemlich surreal.“

      Auch ich kann mich an die von Ihnen beschriebene kritische Berichterstattung gut erinnern.
      Zu diesen kamen noch persönlich Kontakte zu Menschen, die aus den Konfliktregionen geflohen waren.
      Ich erinnere mich gut an meine erste Reaktion auf die direkten Berichte von dort.
      Mir war es unbegreiflich, dass in einem Land, in welchem die Menschen im 2. Weltkrieg so sehr unter den Altnazis gelitten hatten, den Neonazibanden kein Einhalt geboten wird.

      Und auch ich habe geglaubt, dass in den deutschen Leitmedien vorwiegend um die Wahrheit und nicht um die Macht gerungen wird, bis ich kurz vor der Bundestagswahl eines Schlechteren belehrt wurde.
      Mittlerweile sind Hetze, Verleumdungen und Kriegstreiberei viel zu oft Bestandteile der verschiedenen Artikel, Stimmen, die zu Besinnung, Frieden und Zusammenarbeit mahnen, werden systematisch unterdrückt.
      Und das von Menschen, die es eindeutig besser wissen.
      Das ist das besonders Üble daran.

  16. Der Kommentar wurde von mir versehentlich abgeschickt, ich bin noch nicht fertig.
    Auch, dass es sich um einen Stellvertreter-Krieg zwischen den USA und Russland handelt, ist mir völlig klar. Die Ukraine wird einfach nur verheizt.
    Es ist sehr schwer mit anderen Menschen darüber zu sprechen. Kontakte von mir sind bereits in die Brüche gegangen. Ein paar Menschen konnte ich trotzdem zum Nachdenken bewegen. Meine Söhne sind mit mir einer Meinung, was mich sehr tröstet.

    Ich habe in meinem ganzen Leben noch nie so schlechte Politiker in Deutschland erlebt. Was hier zur Zeit passiert, empfinde ich als sehr bedrückend.

    1. Die westliche Propaganda WERDEN IMMER VERRÜCKTER!…Deine Geburtsurkunde ist Millionen wert.

      Kommerz Geburtsurkunde: Besiegelter Raub an der Menschheit

      Der Verfasser dieses Beitrags wird nun versuchen in „kurzer Form“ etwas zu dem Thema Geburtsurkunde zu schreiben. An dieser Stelle nämlich „trennt sich die Spreu vom Weizen“. Es ist einfach ein Fakt, denn dieses KONZEPT, was später anhand von ERFAHRUNG zu WISSEN wird, findet sich erst GANZ WEIT hinten, in sogenannten Kursen in Bezug auf den Kommerz. Dem Schreiber dieses Beitrags ist daran gelegen, daß die Menschen endlich begreifen was für ein „Spiel“ gewisse „elitäre Kreise“ mit den Menschen „spielen“ bzw. auf welchem „Spielfeld“ die PERSON, unter (Aus-/) Be-nutzung des Menschen, ohne sein Wissen und seine Zustimmung, bewegt wird. Genau das ist nämlich nach IHREN Spielregeln absolut legitim, denn die Menschen wurden „perfekt“ konditioniert und indoktriniert.

      Quelle: Wegesmut . de
      youtube . com/watch?v=d2L0ATuZVRE

      Buchtipp: Mensch oder Person – von Peter Frühwald
      Mit welchem Trick sich der Staat Zugriff auf den Menschen verschafft…..

      Quelle:
      Mensch mario

          1. hier der Betrug….Post/ Brief an „Max Muster“ ist nicht in der Gemeinde angemeldet.

            Wenn du über die NP „M u s t e r , Max“ die versicherte JP „MUSTER, MAX“ benutzt ist alles in Ordnung.

            „MUSTER, MAX“ : Pass – Name
            „M u s t e r , Max“ Geburts-Urkunde-Name

            …und somit hast du nie bei einer Wahl teilgenommen… falscher Name….!

    2. @Meer1953
      „Ich habe in meinem ganzen Leben noch nie so schlechte Politiker in Deutschland erlebt.“

      Stimmt, von einer Annalena Bärbock bis zu einem Hans-Dietrich Genscher als Außenminister sind es einige Welten . Bei Turbinen-Olaf (Scholz) vs Willy Brandt siehts ebenso aus. Wegen solchen Leuten haben „wir“ halt auch lange Zeit geglaubt, das hier immer alles „mit rechten Dingen“ zu geht, obwohl die BRD nie ein freies und souveränes Land war.

      1. Man hätte meinen können, die ganzen alten Nazis der Bonner Republik hätten Einsicht und gutes Benehmen gezeitigt. Heute muß man allerdings annehmen, daß diese ganzen Seilschaften ihre alte Agenda als „Atlantiker“ weiterbetrieben haben, verborgen hinter einer Fassadendemokratie, die wir für eine echte mit den üblichen Mängeln genommen haben. Sogar die Probleme mit Nachwuchs und Generationswechsel haben die hinbekommen.

        Als die Amis deren Ableger, das „Failed and Corrupted System“, abgewählt hatten, haben die ungerührt in der EU überdauert und gewartet, bis sie Trump absägen und weitermachen konnten wie vorher.

        1. Man fragt sich heute noch, wie einem das durchgehen konnte: es war schon seit Ewigkeiten bekannt (lange vor dieser schlimmen Zeit), das die Amis viele prominente Nazis (Mengele war nur einer davon), nach Südamerika mit neuen Identitäten geschafft haben.

          Man ist irgendwann so eingelullt, das man so was einfach abhackt unter „Seltsam, aber Shit happens“, anstatt sich darüber Gedanken zu machen, das in dieser USA seit langem schon so einiges ziemlich schief läuft.

  17. Heute: Video-Interview von Politblogger Thomas Röper auf RT-Deutsch zum selbigen Thema: (Leerzeichen nach https !).

    https ://rtde.site/kurzclips/video/146476-thomas-roeper-westliche-medien-donbass/

  18. Komische Ansichten:

    „Washington hat der ukrainischen Armee erlaubt, US-Waffen für Angriffe auf die Krim einzusetzen. Dies wurde von einem hochrangigen Beamten des Weißen Hauses bekannt gegeben. Er wurde von Politico mit den Worten zitiert:

    „Natürlich suchen wir uns die Ziele nicht aus, und alles, was wir zur Verfügung gestellt haben, dient der Selbstverteidigung. Jedes Ziel, das sie auf souveränem ukrainischem Boden verfolgen wollen, ist per Definition Selbstverteidigung.“

    Gleichzeitig betonte der Gesprächspartner, dass vom Standpunkt der USA aus die Krim zur Ukraine gehört.”

    Quelle: RT-Liveticker

  19. Hier ist jemand in den USA wach geworden:

    https://www.theamericanconservative.com/who-is-winning-the-russo-ukrainian-war/

    Der ehemalige Sonderassistent von Ex-US-Präsident Ronald Reagan Doug Bandow hat in einem Artikel von „The American Conservative“ die politischen Entscheidungsträger der USA und ihrer Verbündeten aufgerufen, „sich den Versuchen der Ukraine zu widersetzen, unangenehme Tatsachen durch bequeme Fantasien zu ersetzen“.

    Bandow zufolge gehören „gefälschte Heldengeschichten und unbestätigte russische Opferzahlen“ zu Kiews wichtigsten Strategien.
    Er warf der jetzigen US-Führung unter anderem vor, jeder Bitte von Präsident Selenski nachzukommen und dabei die eigenen nationalen Interessen nicht zu berücksichtigen.

    „Jede US-Hilfe muss jedoch mit amerikanischen Interessen vereinbar sein, was bedeutet, dass US-Politiker entscheiden müssen, ob es im nationalen Interesse ist, die Ziele und Strategien der Ukraine zu unterstützen.“

    Kiew stehe es zwar frei, „sich ein beliebiges Ziel zu setzen“, aber Amerika oder Europa seien nicht verpflichtet, es zu unterstützen, schloss Bandow.

  20. Hallo Thomas,
    könntest du bitte noch den vollen Namen von Maria nennen und evtl. einen Link zu Ihren Aktivitäten im prowestlichen Bereich teilen? Ich schätze deine gründliche Arbeit sehr, aber hier fehlt sie mir etwas.
    Herzliche Grüße

    1. ;-))) sorry, aber ich musste gerade herzlich lachen:

      „könntest du bitte noch den vollen Namen von Maria nennen und evtl. einen Link zu Ihren Aktivitäten im prowestlichen Bereich teilen?“

      unglaublich !!! (kopfschüttel)

        1. ja, war wohl nicht konstruktiv…
          Ich bin einfach manchmal entsetzt, wie wenig andere Menschen andere Menschen spüren können, und versuche es mit Humor. Aber es ist wie es ist.
          Ach, und wäre es für John, Mascha und Thomas wichtige zusätzliche Botschaften gewesen, hätten sie es mitgeteilt. … u.v.a.m.

          1. Den Humor vergesse ich auch nicht, aber der hat nicht immer Platz.
            Dass den Menschen heutzutage die Empathie verloren geht, ist auch meine große Sorge. Stattdessen werden nur Projektionen gelebt und Leid geschaffen, der gar nicht nötig wäre. (Ist wohl auch ein Zeichen dafür, endlich politisch andere Wege zu gehen. Das ist fast auch ein eher philosophisches Thema.)
            Das kann wohl im Eifer des Gefechts auch mal passieren, dass man sich zu sehr in etwas hineinsteigert (das hat Thomas auch schon an anderer Stelle für sich klar machen müssen, dass auch er nur ein Mensch ist). Das ist in Ordnung. Aber dann kann man auch als kritischer Leser nochmal nachhaken und darauf hinweisen. Ich wollte nur das hier wahrnehmen und Klarheit schaffen.
            Ich hoffe, dass mein Misstrauen nicht allzu böse daherkommt.

          2. Weitere Belege für die pro-westliche Aktivität von Maria wären objektiv hilfreich. Der Kanal „Rossia – Ukraina“, der die Aussage von Maria gerade auf YT brachte, wird das wohl wissen. Man kann dort auch kommentieren. Besser noch auf deren Webseite.

  21. Ja, wer sich nicht jeden Tag den Anti-Spiegel reinzieht, den wird man dank der ganzen Propaganda nicht mit Worten und Fakten überzeugen können.
    Ich war mal als Kind in Weißrussland und habe dort bei Freunden in so einer Betonblock-Bruchbude gelebt, vielleicht bin ich ja auch deswegen nicht zum Propgandaopfer geworden, da hab ich so noch nie drüber nachgedacht.
    Ja Leute, das sind auch Menschen dort, so wie wir hier! Und die wollen auch nur Frieden, Freude und Sicherheit.

  22. Sobald ein Mensch beginnt, sich zu entgiften, hört, fühlt und sieht er mehr und deutlicher. Er traut wieder seinen eigenen Ohren, seinen eigenen Gefühlen und seinen eigenen Augen. Er kehrt zu einem selbstbestimmten Leben zurück. Das gipfelt darin, das er sogar in Lügen versteckte Wahrheiten entdeckt. Besonders im Mittelpunkt des Geschehens sind kalkartige Ablagerungen in Gehirn und Zirbeldrüse, natürlich auch im übrigen Körper. Das ist keine natürliche Alterserscheinung, sondern das sind Giftstoffe, die sich im Laufe des Lebens einlagern und schließlich zu Demenz und Steifheit führen. Man kann dem jederzeit entgegenwirken und die tragischen Prozesse umkehren, auch in hohem Alter durch die Hilfe von liebenden Menschen.

    Etwas vor Ort zu erleben, wirkt wesentlich stärker als Vermutungen aufgrund von Gehörtem oder Gesehenem in Medien. Natürlich muss das Herz offen sein, um das Erlebte auch zuzulassen, so wie in obigem Beispiel geschehen. Es gibt aber auch verstockte Menschen, die sich sperren. Da ist Hopfen und Malz verloren.

    Man analysiere meinen Text, um Wahrheiten und Ehrlichkeiten zu erkennen, in einzelnen Worten vorhanden sind. Das ist ein erster Schritt, um seinem Leben eine andere Richtung zu verleihen.

  23. Eine Kleinigkeit, ganz am Rande

    Ich kenne wenige Russen persönlich und war leider noch nie dort. Was mir jedoch auffiel und mehrfach bestätigt wurde, daß die Frauen großen Wert auf ihr Äußeres legen. Zuletzt gesehen bei Alina mit Stahlhelm oder bei einer älteren Dame, die nach Tagen aus einem Luftschutzkeller kam: Kaum zu Essen, aber Lippenstift dabei.

    Mascha dagegen ist vermutlich durch die furchtbaren Erlebnisse „neben der Mütze“, ziemlich aufgelöst. Was für ein Idiot muß dieser „faszinierender Charakter“ John Marc Dugan / Amerikaner sein, seine Freundin so zu filmen? Für mich wäre danach Schluß.

    1. Diese glorarme Kleinigkeitsanmerkung hättest noch weiter weg lassen können, ausserhalb des Randes am besten, @ Hausfreund. Wenn du schön bittest, kann Thomas das für dich womöglich noch gutmachen, also löschen.

  24. Die Masse hat immer noch nicht kapiert, daß jeder Eigenverantwortung tragen muß. Die anderen machen gar nichts für dich. Die Kirche verspricht, für dich zu beten, die Medien, dich zu informieren, die Politik für dich einen Handlungsrahmen zu schaffen und dich vor Verbrechen zu bewahren, die Schulen, für die Bildung deiner Kinder zu sorgen. In dieser bRD wird von alldem nichts gehalten, was ich seit 20 Jahren zuerst verwundert und dann ziemlich wütend feststellen mußte. Die Verantwortlichen füllen sich nur die Taschen, Kontrollorgane erfüllen ihre Aufgabe nicht. Lebensmittelkontrolle? Nur sorgfältig geprüfte Medikamente auf dem Markt? Alles Fehlanzeige. Diese Tante wird jetzt vielleicht aufgewacht sein, aber am eigenen Leibe merkt man seine Ohnmacht, wenn man sich zwischen all den Schafen bewegt, die gar nichts wissen.

  25. Perendev Projekt

    Der Perendev-Motor auf dem Prüfstand. Freie Energie für ein Einfamilienhaus?
    Von der Messstation zum Bauplan.

    Quelle:
    .youtube . com/watch?v=X6dj_0cVowY

    Ist das Energieproblem der modernen Zivilisation gelöst..?
    Sein Kanal in Telegram:

    t.me / free_energy_me

  26. Ich finde die Nachfragen von Fred, Nashol Lisu und evtlnoch weiteren nach Informationen über Maria Mascha berechtigt. Es wäre schade,wenn das alles so authentisch echt wäre und es nur an ein wenig Information zur Person Mascha fehlte, damit man es als glaubwürdig anderen darbieten kann.

    Zudem Maschas Fähigkeiten beworben werden als Dolmetscherin. Ja und wie kann ich sie nun finden? ich möchte tatsächlich nach Russland reisen.

    Schließe mich also Fred an,Zitat:
    „Ja, das Interview ist ungeschnitten. Leider lässt das keinerlei Aussage über die Authentizität dieser Person oder ihrer Aussagen zu. Nachprüfbar ist da leider auch nichts, da Mascha bisher offenbar keinerlei Onlineaktivitäten pflegte, was ja für eine „Aktivistin“ heutzutage schon ungewöhnlich ist.“

    das heisst ich wünsche mir Nachlieferung von Infomaterial seitens Thomas Röper diesbetreffend !

    Auch was hector2 zu denken gibt,finde ich bedenkenswert,siehe dessen Beitrag
    19. August 2022 um 21:40 Uhr

  27. Xavier Moreau (stratpol) betont immer wieder, dass wir es in der Ukraine nicht mit Neonazismus sondern mit Ukronazismus oder Ukranazismus zu tun haben. Er sei älter als die Hitlerei, habe andere Vordenker und andere Nuancen, und über Figuren wie Rosenberg sei er zu Hitler nach München gekommen.

  28. edit:
    das heisst WIR wünschen uns und allen eine Nachlieferung von Infomaterial zur Vorexistenz von Maria = Mascha, der Akteurin in dem Videobericht. Irgendwas,braucht natürlich keine Komplettbio sein.

Schreibe einen Kommentar