Lebensmittelkrise

Wie in Russland über das Ende des Getreideabkommens berichtet wird

Im Westen echauffieren sich Politik und Medien darüber, dass Russland das Getreideabkommen mit der Ukraine ausgesetzt hat. Hier zeige ich, wie in Russland darüber berichtet wird.

Ich habe bereits aufgezeigt, warum die Empörung, die westliche Medien und Politiker wegen der russischen Aufkündigung des Getreideabkommens zur Schau tragen, nichts weiter als geheuchelter Zynismus ist. Ich will das jetzt nicht alles wiederholen, Sie können die Details hier nachlesen.

Das Getreideabkommen war am Sonntag auch Thema im wöchentlichen Nachrichtenrückblick des russischen Fernsehens und ich habe den russischen Beitrag zu dem Thema übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Getreideabkommen: Ein Terrorakt und das abgekartete Spiel des Westens

Am Samstagmorgen wurde in der Bucht von Sewastopol ein ukrainischer Terroranschlag abgewehrt. 16 Drohnen, sowohl aus der Luft als auch im Wasser, versuchten, Schiffe der Schwarzmeerflotte und zivile Schiffe anzugreifen, die den Korridor für den Export von Weizen im Rahmen des internationalen Getreideabkommens bildeten. Dem russischen Verteidigungsministerium liegen Informationen vor, wonach britische Geheimdienste an dem Anschlag beteiligt waren.

„Als Ergebnis der von den Schiffen der Schwarzmeerflotte getroffenen operativen Maßnahmen wurden alle Luftziele zerstört. Das Minenräumboot Ivan Golubets sowie der Sperrmast in der Juschnaja-Bucht wurden leicht beschädigt. Es sollte betont werden, dass die Schiffe der Schwarzmeerflotte, auf die der Terroranschlag verübt wurde, im Rahmen der internationalen Initiative zur Ausfuhr landwirtschaftlicher Erzeugnisse aus ukrainischen Häfen an der Sicherung des „Getreidekorridors“ beteiligt sind. Die Vorbereitung dieses Terrorakts und die Ausbildung der Soldaten des ukrainischen 73. Zentrums für maritime Spezialoperationen erfolgte unter der Aufsicht britischer Spezialisten, die in der Stadt Otschakow in der ukrainischen Region Mykolajiw stationiert sind. Nach den vorliegenden Informationen waren Vertreter dieser Einheit der britischen Marine an der Planung, Sicherung und Ausführung des Terroraktes zur Unterbrechung der Nord-Stream-Gaspipeline in der Ostsee am 26. September beteiligt“, sagte Igor Konaschenkow, der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums. (Anm. d. Übers.: Medienberichten zufolge hat die russische Armee diesen britischen Stützpunkt in der Ukraine am Sonntag bombardiert)

Der Angriff wurde offenbar mit Hilfe von NATO-Ländern geplant. Ihre Aufklärungsdrohne kreiste den ganzen Morgen an den Grenzen der Krim. Eine weitere kam am Nachmittag, um an der Westküste der Halbinsel zu patrouillieren. Wenig später gab das russische Verteidigungsministerium, das im Juli das Getreideabkommen ausgehandelt hat, eine weitere Erklärung ab: Russland setzt seine Beteiligung an der Umsetzung von Vereinbarungen über die Ausfuhr landwirtschaftlicher Erzeugnisse aus ukrainischen Häfen wegen dem Terroranschlag aus.

Wladimir Putin hat wiederholt darauf hingewiesen, dass sich das Abkommen, das zum Nutzen der ärmsten Länder geschlossen wurde, zu einer Farce entwickelt hat. Und Landwirtschaftsminister Dmitri Patruschew erklärte gegenüber Reportern, Moskau sei bereit, in den nächsten vier Monaten bis zu 500.000 Tonnen Getreide kostenlos an die ärmsten Länder zu liefern.

Weitere Details sehen Sie in unserer Reportage.

Die frische Erklärung des russischen Verteidigungsministeriums gibt einen Einblick in die Einzelheiten, wie und mit welchen Mitteln der Angriff in Sewastopol durchgeführt wurde. Und es gibt wichtige Anhaltspunkte. Nachdem der Angriff auf die Schiffe der Schwarzmeerflotte und die zivilen Schiffe, die an der Sicherung des „Getreidekorridors“ beteiligt waren, abgewehrt worden war, konnten die Wrackteile der Marinedrohnen an der Oberfläche entdeckt und gehoben werden. Die Vermutungen bestätigten sich: Das Kiewer Regime hat diese Waffen unter Anleitung britischer Spezialisten eingesetzt.

„Spezialisten des russischen Verteidigungsministeriums haben zusammen mit Vertretern anderer staatlicher Stellen eine Untersuchung der in Kanada hergestellten Navigationsmodule der Seedrohnen durchgeführt. Anhand der Ergebnisse der Rekonstruktion der aus dem Speicher des Navigationsempfängers ausgelesenen Informationen wurde festgestellt, dass der Start der Seedrohnen von der Küste in der Nähe der Stadt Odessa aus erfolgte. Anschließend bewegten sich die Drohnen entlang der Sicherheitszone des „Getreidekorridors“ und änderten dann ihre Route in Richtung der russischen Basis in Sewastopol. Die Bewegungskoordinaten einer der Seedrohnen weisen jedoch auf einen Startpunkt in den Gewässern der Sicherheitszone des „Getreidekorridors“ im Schwarzen Meer hin. Nach Ansicht der Experten könnte das darauf hindeuten, dass diese Drohne von einem der zivilen Schiffe aus gestartet wurde, die von Kiew oder seinen westlichen Gönnern gechartert wurden, um landwirtschaftliche Produkte aus den ukrainischen Häfen zu exportieren“, so das russische Verteidigungsministerium.

Es ist erwähnenswert, dass Videos des Angriffs sehr schnell in ukrainischen sozialen Netzwerken erschien sind. Sie geben de facto einen klaren Hinweis auf die Organisatoren und Täter. Es ist bemerkenswert, dass gerade die britischen Geheimdienste über enorme Erfahrung bei der Durchführung solcher Sabotageakte verfügen, sowohl bei der Nord Stream Pipeline als auch in der Bucht von Sewastopol. Die New Times gibt zu, dass der Angriff von ukrainischen Drohnen ausgeführt wurde. Den Experten war sofort klar: Es handelt sich um einen rein britischen Angriff.

„Was die Unterwasserdrohnen anbelangt, so ist nach den Wrackteilen zu urteilen, die unsere Spezialisten sammeln konnten und die wir hoffentlich der Menschheit präsentieren können, alles importiert. Und ich bin mir absolut sicher, dass sie in Großbritannien hergestellt wurden. Es gibt hier aus vielen Gründen eine englische Spur“, sagte Viktor Baranets, pensionierter Oberst und Militärbeobachter der Komsomolskaja Prawda.

Der von London durchgeführte Terroranschlag hat das Getreideabkommen zerstört. Russland wird den bedürftigen Ländern aber weiterhin helfen, betonte Landwirtschaftsminister Patruschew auf Fragen von Journalisten: „Das Getreideabkommen hat die Probleme der bedürftigen Länder leider nicht nur nicht gelöst, sondern in gewisser Weise sogar verschärft. Wir können sehen, wohin die Schiffe aus der Ukraine tatsächlich gefahren sind: nach Italien, Spanien, in die Niederlande. Mit anderen Worten, nicht in die Länder, die wirklich Lebensmittel benötigen und die traditionell ukrainische Produkte gekauft haben. Außerdem sind die Lieferungen unserer Meinung nach unbedeutend und können keinen spürbaren Einfluss auf die Situation in der Welt haben. Um auf die Ergebnisse des Getreideabkommens zurückzukommen, sollten wir vielleicht anmerken, dass in den dreieinhalb Monaten seines Inkrafttretens nach unserer Schätzung etwa 500.000 Tonnen Getreide an die ärmsten und bedürftigsten Länder geliefert wurden. In diesem Zusammenhang möchte ich darauf hinweisen, dass die ärmsten Länder den Großteil des Getreides aus der Ukraine auf eigene Kosten gekauft haben.“

Dabei hatte das Getreideabkommen anfangs alle Chancen, im Kontext der tiefen internationalen Krise zum Durchbruch zu werden. Das sind Bilder aus Istanbul, wo Verteidigungsminister Schoigu am 22. Juli mit UN-Generalsekretär Guterres das Memorandum über die Erleichterung der Versorgung der Weltmärkte mit russischen Agrarprodukten und Düngemitteln unterzeichnet hat. Das von Vertretern Russlands, der Türkei und der Ukraine unterzeichnete Dokument über die Ausfuhr ukrainischen Getreides war ebenfalls in dem Paket dieses Abkommen enthalten. In Istanbul wurde ein gemeinsames Koordinierungszentrum zur Kontrolle von Fracht und Schiffen eingerichtet. Es wurde jedoch bald klar, dass der Westen ein doppeltes Spiel spielte. Das Getreide gelangt nicht in die ärmsten und bedürftigsten Länder.

Wladimir Putin hat sich auf dem Ostwirtschaftsforum ausführlich dazu geäußert: „Was wir sehen, ist ein weiterer dreister Betrug. Und hier geht es nicht um uns. Das ist ein Betrug an der internationalen Gemeinschaft, ein Betrug an den Partnern in Afrika und anderen Ländern, die dringend Nahrungsmittel benötigen; das ist einfach eine Täuschung. Es ist ein rüpelhaftes und unverschämtes Verhalten gegenüber den Partnern, für die all das angeblich getan wurde. Sie wurden einfach betrogen, verstehen Sie? Vor etwa einem Monat sprach ich mit einem führenden europäischen Politiker und erwähnte, dass von 21 Schiffen nur zwei in Entwicklungsländer geschickt wurden. Aber jetzt sind es schon achtzig Schiffe! Und die Menge der Nahrungsmittel in den Entwicklungsländern nimmt nicht zu. Ich weiß nicht einmal, wie ich das qualifizieren soll. Wirklich, sie waren früher Kolonisatoren und sie sind es immer noch. Sie denken in erster Linie an ihre eigene Haut, an ihre eigenen Interessen. Sie spucken auf alles! Sie verstecken sich hinter den Interessen der Entwicklungsländer, tun aber alles nur für ihre eigenen Interessen.“

Das Platzen des Getreideabkommens hat bereits eine Reihe von Anschuldigungen gegen Russland ausgelöst. Biden bezeichnete die Aussetzung als empörend und sagte, sie würde den Hunger nur noch vergrößern. EU-Chef-Diplomat Borrell forderte Moskau auf, die Entscheidung rückgängig zu machen und verwies dabei auch auf die Risiken einer weltweiten Nahrungsmittelkrise. Die Erklärungen aus Washington und Brüssel sind die Quintessenz des Zynismus.

„Die russische Seite beabsichtigt, die Aufmerksamkeit der Weltgemeinschaft, einschließlich des UN-Sicherheitsrates, auf die Serie von Terroranschlägen gegen die Russische Föderation im Schwarzen Meer und in der Ostsee zu lenken, einschließlich der Beteiligung Großbritanniens daran“, sagte die Sprecherin des russischen Außenministeriums Maria Sacharowa.

In Großbritannien gibt es seit dem Zweiten Weltkrieg eine Spezialeinheit von Kampfschwimmern. Im Juni 1940 wurde der Special Boat Service als Teil der britischen Kommandotruppen gegründet, um Sabotageakte an Land, auf See und unter Wasser durchzuführen. Geheimdiensthistoriker behaupten übrigens, dass britische Kampfschwimmer einmal mit dem sowjetischen Sabotageabwehrdienst zusammentrafen. Das war im Jahr 1956, als Nikita Chruschtschow mit dem neuen Kreuzer Ordschonikidse nach England gefahren war. Am zweiten Tag entdeckten die Wachen einen Spähtaucher in der Nähe des Schiffes. Er entpuppte sich als der britische Kampfschwimmer Lionel Crabb. Was er vorhatte, ist bis heute unbekannt, und er wurde nie wieder lebend gesehen. Der ehemalige sowjetische Kampfschwimmer Eduard Koltsov behauptet, dass er es war, der den britischen Saboteur in jener Nacht ausgeschaltet hat.

„Ich stach mit dem Messer auf ihn ein und schnitt ihm die Kehle mitsamt seinen Atemschläuchen durch. Als ich ihn sah, war er so klein und mager. Ich dachte, er sei ein Kind. Aber als ich sein Gesicht sah, war es das Gesicht eines 50-jährigen Erwachsenen“, erinnerte sich Koltsov.

Koltsovs Version ist unbewiesen, die Briten haben den Fall für 100 Jahre als geheim eingestuft. Crabbs Leiche, ohne Arme und Kopf, wurde erst ein Jahr nach seinem Verschwinden im Meer entdeckt. Die meisten britischen Kampftauchereinsätze sind immer noch streng geheim. Es ist bekannt, dass es eine separate Unterwassergruppe gibt, die in der Lage ist, Sprengsätze in großer Tiefe auf Schiffen, Offshore-Plattformen, Unterwasserkabeln und Pipelines anzubringen. Und was auch immer die Schwimmer zu sabotieren gedenken, das offizielle London schweigt.

„Das ist kriminelle Heuchelei! Während britische Experten direkt in den Terrorangriff des Kiewer Regimes auf Sewastopol verwickelt sind, legt der britische Botschafter vor dem Gedenktag der politischen Repression Blumen am Solowezki-Stein nieder“, empörte sich Maria Sacharowa.

Außerdem ist nicht ausgeschlossen, dass die vereinbarten Seekorridore auch für den Terroranschlag auf die Krim-Brücke genutzt wurden.

„Der FSB hat erklärt, dass es wahrscheinlich ist, dass diese so genannte Ladung, genauer gesagt der Sprengstoff, auf dem Seeweg aus Odessa verschickt wurde. Es ist jedoch nicht genau geklärt, ob das mit Hilfe von Getreidefrachtern geschah oder nicht. Das ist die Frage. Es gibt noch keine Antwort auf diese Frage. Aber wenn humanitäre Korridore zur Lieferung von Getreide in die ärmsten Länder, obwohl es nicht dorthin geschickt wird, aber diese Arbeit wurde unter diesem Vorwand organisiert, wenn sich herausstellt, dass humanitäre Korridore verwendet werden, um terroristische Handlungen zu begehen, wird das natürlich große Zweifel am weiteren Betrieb dieses Korridors aufwerfen“, sagte der russische Staatschef.

Dabei haben die ärmsten Länder, allen voran die afrikanischen Länder, große Hoffnungen in das Abkommen gesetzt. Es ist kein Zufall, dass der senegalesische Präsident Macky Sall, der auch Vorsitzender der Afrikanischen Union ist, diesen Sommer nach Sotschi geflogen ist, um mit Putin persönlich über die Lage auf dem afrikanischen Lebensmittelmarkt zu sprechen. Entgegen den Versuchen des Westens, die Schuld wie üblich Russland zuzuschieben, war es Moskau, das alles in seiner Macht Stehende tat, um die Versorgung mit Getreide sicherzustellen.

„Russland hat die Verpflichtungen übernommen, die in diesem Dokument ganz klar dargelegt sind. Wir werden die Tatsache, dass in diesem Fall die Häfen geräumt und geöffnet werden, nicht ausnutzen“, sagte Sergej Schoigu.

„Russland und die Ukraine haben Hindernisse überwunden und Differenzen beiseite geschoben, um den Weg für eine Initiative zu ebnen, die den gemeinsamen Interessen dient. Die Förderung des Wohlergehens der Menschheit war die treibende Kraft hinter diesen Verhandlungen“, sagte António Guterres.

Doch allmählich wurde klar, dass die Vereinbarung aufgrund der Spielchen des Westens eindeutig nicht funktionierte.

„Mit diesem Ansatz wird sich das Ausmaß der weltweiten Ernährungsprobleme zu unserem großen Bedauern nur noch vergrößern, was zu einer noch nie dagewesenen humanitären Katastrophe führen könnte. Vielleicht sollten wir darüber nachdenken, die Ausfuhren von Getreide und anderen Lebensmitteln auf dieser Strecke zu beschränken. Ich werde mich in dieser Frage sicherlich mit dem türkischen Präsidenten Erdogan beraten, denn er und ich haben den Mechanismus für den Export von ukrainischem Getreide entwickelt, um vor allem den ärmsten Ländern zu helfen“, sagte Wladimir Putin.

Präsident Erdogan hat die Umsetzung der Vereinbarung genau verfolgt und den Mechanismus im August in Lwow mit Selensky besprochen. Vor einigen Tagen erklärte Ankara erneut, dass es mit einer Verlängerung der Abkommen rechne. Für die Türkei war das Getreideabkommen ein wichtiger diplomatischer Sieg. „Wir sind stolz darauf, dass wir an der Umsetzung der Initiative mitwirken können, die eine Schlüsselrolle bei der Lösung der weltweiten Nahrungsmittelkrise spielen wird. Mit dem, was wir gemeinsam aushandeln, werden wir dazu beitragen, den drohenden Hunger für Milliarden von Menschen in der Welt abzuwenden“, war Erdogan überzeugt.

Das doppelte Spiel des Westens hat den gemeinsamen Mechanismus jedoch faktisch blockiert. Russland achtet aber nach wie vor sehr auf die Ernährungsrisiken der ärmsten Länder.

„Russland war und bleibt ein zuverlässiger Partner und ist bereit, die Welt mit der notwendigen Menge an Nahrungsmitteln zu versorgen. Unser Land ist bereit, in den nächsten vier Monaten bis zu 500.000 Tonnen Getreide an die ärmsten Länder zu spenden. Wir werden das unter Beteiligung unseres zuverlässigen Partners Türkei tun. Wenn man die Situation insgesamt betrachtet und die diesjährige Ernte berücksichtigt, ist die Russische Föderation bereit, das ukrainische Getreide voll und ganz zu ersetzen und es zu akzeptablen Preisen an alle interessierten Länder zu liefern“, sagte Dmitri Patruschew.

Russland hat genug Ressourcen. In diesem Jahr hat Russland bereits 150 Millionen Tonnen Getreide geerntet. Das Exportpotenzial beträgt mehr als 50 Millionen Tonnen.

Ende der Übersetzung


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

33 Antworten

  1. Die Woken träumen von einem Nuklearkrieg – paradoxerweise welche, die panische Angst vor neuen Grippeviren haben:

    https://www.xing.com/communities/posts/paradoxon-wer-corona-fuerchtet-hat-keine-angst-vor-dem-atomkrieg-1024971619

    „… Bei der Eskalation zuerst des internen Bürgerkriegs in der Ukraine durch eine massive Ausweitung des Beschusses der Gebiete im Donbass durch ukrainisches Militär mit der anschließenden Intervention Russlands, stellten sich die gleichen linkswoken Gruppierungen an die Spitze der Kriegshetzer. Mit Parolen „Wer Frieden will muss Waffen liefern“ wurde der Krieg und gleichzeitig die Selbstbeschädigung durch Sanktionen angeheizt. Und diese Kriegshetzerei geht bis hin zu Forderungen zum Einsatz von „taktischer“ Nuklearwaffen …“

    1. @ Hannibalmurkle sagte u.a. ….

      „““ Die Woken träumen von einem Nuklearkrieg – paradoxerweise welche, die panische Angst vor neuen Grippeviren haben: „“““

      Zum Erstschlag bereit – 31. Oktober 2022

      Die Vereinigten Staaten beschleunigen die Modernisierung ihrer Nuklearwaffen in Europa und werden schon
      in wenigen Wochen mit der Stationierung der neuen, präziseren und flexibleren Atombomben des Typs B61-12 beginnen.

      Darüber haben US-Regierungsmitarbeiter einem Medienbericht zufolge NATO-Vertreter Mitte Oktober in Kenntnis gesetzt.

      Ersetzt werden demnach die gut 100 Bomben, die in fünf europäischen NATO-Staaten eingelagert sind, darunter Deutschland.

      Zugleich bestätigt die Biden-Administration in ihrer neuen, am Freitag vorgelegten Nuklearstrategie, dass sie einen atomaren Erstschlag explizit nicht ausschließt.

      Vielmehr hält sie sich einen nuklearen Angriff für den Fall offen, dass „vitale Interessen“ der USA oder verbündeter Staaten bedroht sind – „unter extremen Bedingungen“, wie es heißt; das kann auch ein konventioneller Angriff sein.

      Mit je eigenen Atomkriegsübungen haben in der vergangenen Woche die NATO und Russland nukleare Operationen geprobt – die NATO dabei unter Beteiligung der Bundeswehr.

      Unterdessen bringt eine führende deutsche Tageszeitung zum wiederholten Mal die Forderung nach einer deutschen Bombe ins Gespräch……………

      Die deutsche Bombe
      Davon unabhängig legt eine führende deutsche Tageszeitung zum wiederholten Mal die nukleare Aufrüstung der Bundesrepublik nahe.

      Wie es in einem Beitrag heißt, den die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung gestern auf ihrer Titelseite unter der Überschrift „Brauchen wir die Bombe?“ publizierte, könne man zwar „für völlig verrückt … erklärt“ werden, „wenn man vorschlägt, dass Deutschland sich … einen eigenen Atomschirm anschaffen“ solle.[10]

      Doch sei es „die schlechteste Wahl“, nicht in Rechnung zu stellen, dass unter einer zweiten US-Präsidentschaft von Donald Trump oder unter einer französischen Präsidentschaft von Marine Le Pen ein transatlantischer oder europäischer „Atomschirm“ für die Bundesrepublik nicht mehr gewährleistet sei.

      Die „strategische Selbstvergewisserung“, von der in Berlin gesprochen werde, dürfe „nicht Wortgeklingel bleiben“.[11]…………..

      Der kompletter Text hier…
      https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/9068

      1. Der halsbrecherische Umgang mit der Atomkriegsgefahr – 27. 10. 2022 / von Leo Ensel

        Der grassierende Sofa-Bellizismus überschlägt sich mittlerweile in Ton und rüstungspolitischen Postulaten. Dass dabei im Worst Case nichts weniger als ein Atomkrieg in Europa riskiert wird, beweist nicht etwa Mut, sondern die erschreckende Apokalypse-Blindheit der sogenannten Verantwortlichen in Medien und Politik.

        Es ist die Zeit der galoppierenden Radikalisierung. Und die Zeit der schamlosen Bagatellisierungen.

        Seit Monaten liefern sich die Leitmedien und die von ihnen gehetzte Politik einen atemberaubenden Überbietungswettbewerb, die anzustrebenden westlichen Kriegsziele
        in der Ukraine betreffend.

        Ging es zu Kriegsbeginn noch darum, die Kampfhandlungen schnellstmöglich zu stoppen und Blutvergießen wie Zerstörungen zu beenden – immerhin gab es zeitweise in Istanbul ernsthafte Verhandlungen zwischen Russland und der Ukraine,

        die Anfang April sehr wahrscheinlich auf Druck aus Washington und London abgebrochen wurden –,

        sollte der Krieg dann laut EU-Außenminister Josep Borrell schon „on the battlefield“ gewonnen werden.

        Wenig später reichte auch das nicht mehr. „Wir wollen“, so tönte US-Verteidigungsminister Lloyd Austin zwei Monate nach Kriegsbeginn,

        „dass Russland so weit geschwächt wird, dass es zu so etwas wie dem Einmarsch in die Ukraine nicht mehr in der Lage ist.“

        Parallel dazu postulierte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj, der Krieg sei erst dann beendet, wenn sämtliche von Russland besetzten Gebiete, einschließlich der Krim (!), zurückerobert seien…………..

        Die Gefahr eines Atomkrieges …
        Mittlerweile hat die Eskalationsspirale längst das halsbrecherische Niveau erreicht, auf dem ein möglicher Einsatz von Atomwaffen bereits offiziell verdeckt oder offen einkalkuliert, angedroht, ja sogar – kaum verklausuliert – gefordertwird……………..

        Mehr…
        https://globalbridge.ch/der-halsbrecherische-umgang-mit-der-atomkriegsgefahr/

          1. @Hannibalmurkle sagte…

            „““ Dazu passt wohl:

            https://www.xing.com/communities/posts/paradoxon-wer-corona-fuerchtet-hat-keine-angst-vor-dem-atomkrieg-1024971619

            Wegen einer Grippe hysterisieren und in einen Nuklearkrieg hetzen? Merkwürdige „Logik“ der Woken Kreise… „““

            Gestern berichtete einer unserer 🗣 DE – TV – Anstalten, ( den Namen der ANSTALT schreibe ich besser nicht… sie gehört einem großen Medien-Konzern
            in unserem Land ) dass es Russlands Schuld ist, dass Afrika kein Getreide mehr bekommt und die Bevölkerung jetzt hungern muss.

  2. Man muss hier wirklich nicht die Leiche von Lionel Crabb wieder aus dem Hafenbecken von Portsmouth auftauchen lassen um zu belegen, dass GB Kampfschimmer hat. Auch liegt dem Bekämpfen von feindlichen Schiffen per Drohne keine besondere britische Heimtücke zu Grunde. Es herrscht schließlich Krieg.
    Auch sehe ich Russland in keinerlei Pflicht, allein dafür Sorge zu tragen, dass die Welt nicht verhungert.
    Weitaus wichtiger wäre es zu erfahren ob das Getreidetransportabkommen im Schwarzen Meer auch eine Nichtbekämpfungsklausel für russische (Kriegs-) Schiffe umfasste.
    Jedenfalls habe ich großes Verständnis dafür, dass man die ukrainischen Getreidetransporte nicht länger gewährleistet, wenn die Gegenseite viel lieber Schiffeversenken spielen möchte.

  3. Langsam kommt auch aus Russland immer mehr Tacheles… – wurde auch Zeit….

    Und „Aufklärungsdrohnen“?? – es wird doch immer von Krieg geredet – also was soll’s – runter damit – mit Schwund muß man dann halt leben… 😝

    1. Der Fangschuss wurde von einem Agenten des britischen Secret Intelligence Service (danals MI1(c), seit den 30ern MI6) gefeuert. Zudem waren 2weitere britische Offiziere beim Mord anwesend. Die drei haben später den britischen Top-Agenten Reilly ins revolutionäre Russland geschleust, um auf den Verlauf einzuwirken.

      Das wurde 2004 von einem russischen und einem britischen Historiker nachgewiesen.

      1. Danke für die Ergänzung. Ich hatte auch mal was über den Mord an Pawel I gehört, an dem Engländer beteiligt waren, weil er ihnen im Süden in die Quere kommen wollte. Die teilen sich mit den Franzosen seit 200 Jahren die Welt in Handelszonen ein, quer durch die Völker.

        1. Na ja, die Aufteilung war nicht einvernehmlich, deshalb ja das Spiel mit den Russen:

          brauchte man sie, gegen Frankreich bzw. stand ein Bündnis Russland-Frankreich zu befürchten, dann brachte man einfach den frankophilen Zar Pavel I um die Ecke, der sich Frankreich annäherte, ein Abkommen plante.

          Der Sohn Aleksandr I hat dann die Annäherung an Frankreich umgehend und erwartungsgemäss gestrichen.

          Der Anschlag war im Interesse der Briten, und Novosil’cev aus dem „Geheimen Komittee“ des Thronfolgers und Vizejustizminister, anglophil, setzte sich in dessen Auftrag für eine ‚intime und herzliche Union‘ Russland-England ein, um gegen Frankreich zu agieren. Die beiden – England und Russland mit Aleksandr – wollten Europa neu ordnen.

          Also irgendwie …. immer das selbe Spiel mit wechselnden Bündnissen.

      1. [https://sonar21.com/the-mediocrity-of-british-intelligence-vividly-displayed-in-string-of-terrorist-attacks-against-russia/]

        Larry Johnson bezieht sich auf einen gewissen Hal Turner (Link dort)

        Derzeit wird im Netz über Truss hergezogen, weil russische „Hacker“ ihr I-Phon übernommen hätten.

        Wenn Letzteres stimmt, ist das Szenario – incl. Rücktritt – plausibel …

  4. Sie werden Wege und Mittel finden das Angebot von Russland zu sabotieren und zu zerstören, das geht ja gar nicht das irgendeinem Staate einfallen kann der 3 Welt lebenswichtige Sachen zu schenken, da verdient ja der Westen nix mehr daran und vor allem könnte einer auf die Idee kommen das gleiche vom Westen zu verlangen

  5. Auf RT DE gibt es auch einen Bericht über
    das Getreideabkommen. „Untermalt“ ist
    der Artikel mit einen Foto der Chefin des
    AA.

    Man muss konstatieren, die „Dame“
    sieht Woche für Woche böser aus. Offen-
    sichtlich geht das Äußere einher mit den
    Gedanken, oder was sie dafür hält, die
    ihr indoktriniert wurden. Vielleicht er-
    innert sich noch jemand an den Film
    „Hexen hexen“ aus dem Jahr 1990?

  6. Zitat aus dem Artikel: „1940 wurde der [ britische ] Special Boat Service gegründet“.
    Im II. Weltkrieg dominierten im Mittelmeer italienische Kampfschwimmer der Decima Flottiglia MAS das Geschehen. Mit elektrisch angetriebenen, torpedoformartigen Unterwasserfahrzeugen transportierten sie 1941 die Haftladungen und versenkten im ägyptischen Hafen Alexandria 2 britische Kriegsschiffe. 1942 errichteten sie ihre Operationsbasis in dem Seelenverkäufer „Olterra“ im spanischen Hafen von Algeciras, einen Steinwurf entfernt von Gibraltar, unter der Nase der nichts ahnenden Briten. Immer wieder kappten sie die von den Briten quer durch die Straße von Gibraltar gespannten Netze, welche die Durchfahrten deutscher U-Boote verhindern sollten. Bis zum Ende ihrer Mission im westlichen Mittelmeer, hatten sie 5 alliierte Kriegsschiffe und 20 Handelsschiffe versenkt. — Der im Artikel erwähnte britische Kampftaucher Lionel „Buster“ Crabb, welcher bei dem Besuch der sowjetischen Schiffe in GB in den 1950er Jahren bei möglichen Unterwasseraktionen „verschollen“ ist, befehligte im Hafen von Gibraltar eine Operation gegen die italienischen „Torpedoreiter“. Crabb ließ den Hafen erleuchten und in Abständen von mehreren Minuten leichte Wasserbomben werfen. 2 Italiener wurden getötet und dem Rest gelang es, zurück zur „Olterra“ zu schwimmen und durch die unter der Wasserlinie angebrachte Luke ins Innere des Schiffes zu gelangen. Nach Kriegsende inspizierte Crabb die „Olterra“ und um die britische Admiralität nicht zu blamieren, behauptete er in seinem Bericht, durch das Schiff habe nie eine Bedrohung für die Sicherheit Gibraltars bestanden . . .

  7. Nichts an Geheimdienstarbeit ist toll. Fast alles ist dreckig und hinterhältig. Jedoch braucht jeder Staat diese „Truppen“, damit diese nicht übervorteilt werden.

    Dieses Vorgehen ist genauso ein Fall. Man schafft Fakten und zeigt mit dem Finger auf andere. Ein richtig doofes Spiel! Es passieren aber auch immer wieder genug Fehler und das kann und muss der Anreiz der Gegenseite sein, diese Tätigkeiten offenzulegen, die Täter zu disavouieren und zu diskreditieren. International an den richtigen Stellen angewandt, tut sie nachhaltig gut!

    Nachträglich noch eine Frage:

    HIer wird geschrieben:“…Nach Ansicht der Experten könnte das darauf hindeuten, dass diese Drohne von einem der zivilen Schiffe aus gestartet wurde, die von Kiew oder seinen westlichen Gönnern gechartert wurden, um landwirtschaftliche Produkte aus den ukrainischen Häfen zu exportieren“, so das russische Verteidigungsministerium.“

    Wenn das lt. dem Abkommen nur unter Berücksichtigung der begleitenden Sicherheitsschiffe aus der Türkei, Russland stattfinden muss, dann wäre doch ein solches Manöver (zumindest den Russen) aufgefallen.
    Entweder wurde diese Operation also ohne diese zivilen Schiffe getätigt, oder diese wurden autark direkt von einem Hafen losgesandt, ohne die zivilen Schiffe als Schutz. Im ersten Fall hätte es entweder überhaupt keine Begleitschiffe gegeben, oder irgendjemand hätte seinen Job nicht gemacht. Beides sehr komische Szenarien. Kann mir da jemand weiterhelfen?

    1. Es reicht ein simpler Fischerkutter als Tarnung. Wie weit weg ist die Grenze zu Rumänien (Nato) usw.. Wir als Laien wissen nicht was da in dem Bereich vermint ist! Nach der ersten Fahrt weis man anhand von GPS -Daten mehr. Ich möchte nicht wissen wie groß das Geschrei in den West- Medien ist wenn ein Schiff auf eine Mine fährt.
      Es ist kein Problem die westl. Welt mit Drogen zu versorgen. Auch wenn man 2 % ..Polizei .. Vernichtung..! Das heißt ob man in der Türkei so genau hinsieht wenn da so ein, zwei Waffen bei der Rückkehr nach Odessa dabei sind?

  8. Ich denke, es würde Präsident Putin gut zu Gesicht stehen, dass Getreideabkommen weiter einzuhalten.

    Russland könnte dadurch in weiten Teilen der Welt mehr Ansehen gewinnen, als durch eine kleinliche Reaktion ‚weil du das gemacht hast, bin ich jetzt beleidigt, und sabotiere das Abkommen.‘

    Großzügigkeit, noch dazu, wenn es um den Hunger in der Welt geht, würde dem Präsidenten und seinem Land gut zu Gesicht stehen

    Beleidigte Leberwürste sind doch schon andere Politiker….

    Präsident Putin zeig Größe.

  9. Zitat: „Wenn das lt. dem Abkommen nur unter Berücksichtigung der begleitenden Sicherheitsschiffe aus der Türkei, Russland stattfinden muss, dann wäre doch ein solches Manöver (zumindest den Russen) aufgefallen.“

    Nun, auch die Krim Aktion soll über zivile Schiffe abgelaufen sein sowie die Waffen Lieferung für die offensive in Charkiw .

    Zitat: „Kann mir da jemand weiterhelfen?“

    Nein, leider kann dir niemand weiterhelfen.
    RT gestern: „Putin über Angriffe auf Kiew: Das ist noch nicht alles, was wir tun könnten.“

    Und, warum tut ihr dann nichts?

  10. Ich weis nicht ob nun Russland wirklich dem Getreideabkommen wieder zugestimmt hat. (4 Monate laut NTV)
    Unter dem Hinweis, dass die Ukraine dies nicht ausnutzt, in welcher Richtung auch immer! Was die Getreideexporte angeht sagt man in unseren Medien immer, ja Afrika Hungersnot..Schuld Russland!
    Dann ..
    The Wall Street Journal (WSJ) berichtet über Proteste europäischer Landwirte gegen billige Agrarprodukte von der Ukraine, die die EU-Märkte regelrecht überschwemmen.
    Der Lebensmitteldatenanbieter Argus sagt ukrainischer Weizen und Mais wären in diesem Monat auf dem europäischen Markt zu Preisen von 272 $ bzw. 251 $ pro Tonne gehandelt worden . Der Preis für europäischen Weizen lag im gleichen Zeitraum bei 324 $ sowie Mais bei 307 $.
    Also ich habe einmal in der Schule gelernt hohes Angebot = etwas geringe Preise bei den entsprechenden Produkten Brot udgl.
    Gestern ein Beitrag im ZDF –
    Die Wahrheit über unsere Landwirtschaft – nun ja wer sich damit beschäftigt nichts Neues! Ob man trotzdem die Frage stellen kann, ob bei Preiserhöhungen wirklich nur als Ursache den Krieg im Osten haben?
    Zwei Bauern aus Brandenburg hatten sich in der Ukraine Land … können nun durch die Kriegshandlungen war für sie die Frage geht es irgendwie weiter oder nicht. In D. Ackerland nicht mehr bezahlbar. (klar Anlagekapital vor allem im Ostdeutschland .natürlich Steuerfrei..!.).
    Ach ja nachdem Russland wieder die Getreidelieferungen zugelassen hat, kam natürlich die gehässige Antwort von Fr. Baerbock. Man habe wieder Schiffe geschickt ..man glaube halt den Lügen aus Moskau nicht mehr.
    Ob da Jemand eine Impfung bekommen hat die schlecht war? Fr. Baerbock -„Egal, was deutsche Wähler denken“ ..! Schwerter zu Pflugscharen vor 1000 J. ..!

    1. Nicht unbedingt – auch im Krieg werden manchmal Vereinbarungen getroffen wie POW-Austausch. Dieses Abkommen wurde ja nach dem Angriff auf Sewastopol ausgesetzt – mittlerweile von Russland unter Bedingungen wieder aufgenommen, laut westlichen Medien.

      Bei Gelegenheit – die Valdai-Rede Putins wurde gestern auf den NachDenkSeiten zitiert, unter dem Punkt 3 der „Hinweise des Tages“ – mit Anti-Spiegel als Quelle:

      „Offensichtlich wird nur versucht, eine einzige Regel aufzustellen, damit die Mächtigen – wir sprechen jetzt von Macht, ich spreche von globaler Macht – ohne jegliche Regeln leben und tun können, was sie wollen, mit allem durchkommen, was sie wollen. Tatsächlich sind das die Regeln, von denen man uns ständig erzählt.“ – https://www.nachdenkseiten.de/?p=89904

      1. Es herrscht Krieg zwischen den Staaten. Die Ukraine bezeichnet die Russen als Ungeziefer die ausgerottet gehören und trotzdem existieren irgendwelche Abkommen zwischen den beiden? Sorry das passt überhaupt nicht zusammen außer natürlich wenn der ganze Konflikt ein abgekartetes Spiel ist.

  11. @donshooter „natürlich wenn der ganze Konflikt ein abgekartetes Spiel ist.“

    Das kommt mir auch spanisch vor, die Ukrainische Truppen nehmen Donezk unter Beschuss nach Lust und Laune,
    Belgorod auch und überhaupt Waffen kommen ohne Problem rein, Krieg-Touristen auch.
    In der Vadei Forun sagte Putin voller Stolz, „unsere Verlusten sind kleiner“ . Na und? Es sind 6000 toten Russische Soldaten und wenn ihr so weiter macht , werden es sehr viel mehr.
    Entweder ich steig in den Ring und Boxe um zu gewinnen oder lasse es gleich sein. Denn mein Gegner will mich doch auch KO schlagen .
    Putin, hört auf mit dem Scheiß denn der klügere gibt nach bist er der Dumme ist.
    jaa alles sehr merkwürdig.

  12. Mercy sagt:
    4. November 2022 um 11:49 Uhr
    Ich glaube Putin ist dem Abkommen wieder beigetreten. Raus aus der Kartoffel, rin in die Kartoffel. Zumindest eine gewissen Wendigkeit kann man ihm nicht absprechen. 😀

    Na ja, die Gegenseite (Ukraine, Türkei, Guterre) war gerade dabei, das Abkommen ohne Russland weiterführen zu wollen.

Schreibe einen Kommentar