EU und Ukraine

Wie in Russland über den Kandidatenstatus der Ukraine zur EU berichtet wird

Westliche Medien freuen sich, dass die EU die Ukraine zum Beitrittskandidaten erklärt hat. Aber wie berichten Medien in Russland?

Die Verleihung des Status eines offiziellen EU-Beitrittskandidaten an die Ukraine war am 23. Juni auch in den Abendnachrichten des russischen Fernsehens ein Thema. Ich habe den Bericht des russischen Fernsehens darüber übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Wer bedroht Europa mehr: Russland oder die Ukraine?

Die ersten in der Warteschlange wurden heute im Europäischen Rat als erste begrüßt. Das sind wohl alle Privilegien, die die Balkanländer erhalten haben, weil sie seit vielen Jahren vor verschlossener Tür stehen und darauf warten, dass Brüssel sie hereinlässt. Daher geben Vertreter dieser Länder der Ukraine den Rat, sich nicht zu viele Illusionen zu machen, denn sie wird ans Ende der Schlange gestellt. Und dann wird es immer ein Land geben, das von seinem Vetorecht Gebrauch macht, um den Prozess zu blockieren, wie es Bulgarien wieder einmal mit Nordmazedonien und Albanien getan hat.

„Was Bulgarien tut, ist eine Schande. Aber das Problem ist nicht nur Bulgarien. Der Grund ist der betrügerische Charakter des Erweiterungsprozesses. Er ist vollkommen betrügerisch. Ein NATO-Land – Bulgarien – behindert zwei weitere NATO-Länder, während in Europas Hinterhof ein Krieg stattfindet. Und das alles vor den Augen der 26 EU-Länder, die vollkommen impotent sind. Sie alle zusammen“, sagt Edi Rama, der Ministerpräsident von Albanien. (Anm. d. Übers.: Er hat wirklich „impotent“ gesagt, das ist kein Übersetzungsfehler)

Die Europäer selbst verstehen auch, dass die Gewährung des Status für die Ukraine eine rein symbolische Geste ist, die niemanden zu irgendetwas verpflichtet. Und das ist der Hauptgrund, warum alle 27 Länder die Idee unterstützen können.

„All das bedeutet nicht, dass die Ukraine bald der EU beitreten wird. Der Prozess wird viele Jahre dauern, das Land erwartet viele Reformen. Die Bedingungen für den Beitritt zur EU sind natürlich nicht einfach. Es wird lange dauern“, sagte der belgische Premierminister Alexandre de Croo.

„Wir müssen die Voraussetzungen dafür schaffen, dass die Ukraine ihren vielversprechenden Weg fortsetzen kann, und gleichzeitig müssen wir verstehen, dass wir für die Erweiterung bereit sein müssen“, sagte Bundeskanzler Olaf Scholz.

Dänemark, die Niederlande und sogar Polen sind gegen die Erweiterung. Sie halten den Beitritt eines Landes, das sich im Krieg befindet, für unrealistisch. Andere bezweifeln, dass die EU diese Erweiterung finanziell stemmen könnte, da die Ukraine alle Subventionen aus anderen Ländern abziehen würde, schrieb die Washington Post. Dennoch bejubelte das Europäische Parlament die Annahme der Entschließung, in der es den Kandidatenstatus für das östliche Nachbarland empfahl, so als ob der historische Beitritt heute stattgefunden hätte. (Anm. d. Übers.: Die Abgeordneten des EU-Parlaments haben sich nach der Abstimmung von den Sitzen erhoben und sich selbst Standing Ovations gegeben)

Moldawien steht nun zusammen mit den anderen Ländern in der Schlange, aber der europäische Chefdiplomat Josep Borrell riet den Georgiern, sich nicht aufzuregen, die Aufgaben, die vor Tiflis liegen, seien die gleichen, nur gebe es kein Etikett als Kandidat.

„Man sollte dieses Signal nicht negativ sehen, Georgien hat jetzt einen klaren Weg, den es gehen muss“, sagte Borrel. (Anm. d. Übers.: Als ich diese Erklärung gehört habe, habe ich mich unweigerlich gefragt, ob er Georgien empfiehlt, nach dem Beispiel der Ukraine einen Krieg mit Russland zu provozieren, um den Beitrittsprozess zu beschleunigen)

Auch die Pipelines, die Gas nach Europa transportieren, haben ihren eigenen Zeitplan. Wegen der in Kanada festsitzenden Turbine ist die Durchflussmenge von Nord Stream bereits um 40 Prozent gesunken, und laut Financial Times könnten die Lieferungen durch die Pipeline für bis zu 10 Tage unterbrochen werden. Die Sicherheitsstandards, so heißt es, erfordern Wartungsarbeiten. Die nächste Heizperiode ist in Gefahr. (Anm. d. Übers.: In der Tat steht ab 11. Juli eine planmäßige Stilllegung von Nord Stream 1 für routinemäßige Wartungsarbeiten an)

Deutschland ist in die Krise geraten, ohne auf den Beginn der Heizsaison zu warten.

„Wir haben in Deutschland Störungen bei der Gasversorgung. So kann man die Situation beschreiben. Gas ist in Deutschland von nun an ein knappes Gut. Die Preise sind bereits hoch und wir müssen uns auf einen weiteren Anstieg einstellen“, sagte Robert Habeck, Minister für Wirtschaft und Klimaschutz.

Das Land öffnet seine Kohleminen wieder, weil es weiß, dass es im Winter eng wird. Das Vereinigte Königreich, die Niederlande, Bulgarien, Italien und Frankreich tun dasselbe. Die französischen Fernsehsender fragen sich, wo die hochgelobten Proteste der Umweltschützer gegen die schädlichen Emissionen geblieben sind und ob überhaupt jemand über die Folgen nachgedacht hat: „Die Stromerzeugung aus Kohle erhöht die Schadstoffemissionen im Vergleich zu Gaskraftwerken um das Zweieinhalb- bis Dreifache. Das bedeutet, dass wir beim Kauf eines Elektroautos denken, dass wir etwas Gutes tun, dabei belasten wir die Umwelt noch mehr. Die wirklichen Opfer der Sanktionen sind nicht die Russen, die viel Geld bekommen, sondern das Klima und die normalen Verbraucher.“

Die Premierministerin von Estland, einem Land, in dem die jährliche Inflation bereits über 20 Prozent liegt und damit den höchsten Wert in der Eurozone aufweist, riet den Bürgern zu strategischer Geduld und hofft, dass Russland die Auswirkungen der Sanktionen der Europäischen Union spüren wird: „Ich bin immer noch der Meinung, dass auch die russische Bevölkerung die Auswirkungen der Sanktionen spüren sollte, denn die Unterstützung für Putin ist sehr hoch“, sagte Kaja Kallas.

Litauen hat beschlossen, den Druck zu erhöhen und russische Fracht von und nach Kaliningrad zu blockieren. Das Thema wurde auf der Jahrestagung der Weltzollorganisation, die parallel zum Gipfel stattfindet, besprochen.

„Ich habe den Eindruck, dass sie selbst alles durcheinander bringen, denn sie versuchen hier, Russland zu beschuldigen, dass wir die Zollinfrastruktur zerstören und den Warenverkehr der globalen Warenketten behindern. Hier beginnen wir mit der Verteilung unserer Gegenargumente“, sagte Ruslan Davidow, der stellvertretende Chef des russischen Zolls.

Die Ukraine hat versucht, die Frage des Ausschlusses Russlands aus der Weltzollorganisation auf die Tagesordnung zu setzen, aber die Idee hat keine breite Unterstützung gefunden.

Auf dem Gipfel versucht Litauen sein Bestes, um die Kaliningrad-Frage auf die europäische Ebene zu bringen, aber Brüssel schiebt die Verantwortung auf Vilnius ab und mahnt die Teilnehmer des Treffens, nicht von der Hauptsache abzulenken – die imaginäre Einheit zu demonstrieren und Unterstützungsbekundungen an die Ukraine zu senden, die durch nichts untermauert werden und niemanden zu irgendetwas verpflichten.

Ende der Übersetzung


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

14 Antworten

  1. Möchte an die Hauptsache erinnern, die ein Teilnehmer schön mit „Ceterum censeo …“ umschreibt, also: wie läßt sich die Auflösung der „Union“ beschleunigen, wann werden die europäischen Länder / Regionen endlich wieder wirtschaftlich / politisch souverän, wann kriegen die Bürger wieder ein kleinwenig freiheitliche Luft zu schnuppern? Vielleicht durch sofortige Aufnahme aller Länder der Erde? 🙂

  2. Jetzt können die Norweger dieser traurigen Komödie noch den Gipfel aufsetzen und dem Komiker den Friedensnobelpreis umhängen.

    Was solls, schließlich hat ihn der Pigmentierte ja auch bekommen.

    Man könnte Nestroy zitieren: „Die Wölt steht nimma mehr laung“

  3. Mich würde gerade im Hinblick auf meine persönlichen Erfahrungen einmal interessieren, wie die Leute so abstimmen hinsichtlich Ihrer „Führung“. Ob diese sich noch repräsentiert fühlen.

    Ich habe in den vergangenen Monaten immer wieder ferststellen müssen, dass man die Leuten Vertrauen schenken muss. Sobald man merkt, dass man ernst genommen wird öffnet man sich etwas. Insgesamt ist die überwältigende Mehrheit dieser Personen eben nicht mit der Art und Weise einverstanden, wie die Politik die Dinge handhabt. Da geht es nicht nur um die gestiegenen Benzinpreise. Die meisten Leute ahnen, dass die Medien nicht unbedingt die Wahrheit verbreiten und es wird auch nicht mehr nachvollzogen, warum man zum Beenden eines Kriegs mit einer Supermacht unbedingt noch mehr Waffen liefern muss. Die Frage was nützt wem können die Personen eindeutig nachvollziehen und die meisten Leute kommen zum Schluss, dass wir (die EU) nicht davon profitieren werden. Selbst wenn Sie genauen geschichtlichen Hintergründe nicht kennen (die meisten wissen nicht mal was „Minsk“ war, oder warum Luhansk oder Donjetsk diesen Weg in die Unabhängigkeit gehen wollten). Diese eigentliche Situation haben die meisten Personen aber schon verstanden. Sie fühlen sich aber verängstigt, Ihre Meinung öffentlich noch überhaupt kund zu tun. Viele Beispiele haben gezeigt, dass das in Europa fatale Folgen haben kann.

    Umso mehr würde mich interessieren, ob irgend ein noch halbwegs freies Blatt in einigen EU-Ländern einmal eine Onlineumfrage durchführen könnte (natürlich anonym), wie die Leute zu dem Thema steigende Preise, Cancel Culture, Waffenlieferungen, Nazi-Batallione usw. stehe, bzw. ob Sie mit der politischen Führung hinsichtlich des Ergebnisses einverstanden sind, oder eher nicht. Ich würde diese Umfrage jeden Monat machen, um herauszufinden, ob die Leute langsam aufwachen und den falschen Braten riechen, den man Ihnen gerade die ganze Zeit unter Ihren Riechkolben hält…

    Hatte vor Wochen schon einmal geschrieben, dass Infos über die Situation medial an die gesamte EU rausgehen müssten (natürlich in der jeweiligen Landessprache). Die Völker müssten mehr Aufklärung erfahren. Man hat hier ja alles verboten, was den Doktrin des Wertewestens nicht entspricht. Da müssten Infoflyer in den jeweiligen Sprachen verteilt werdne (in den Hauptstädten, oder auch durch Flashmobs in kleineren Stadten)–> natürlich Parteiunabhängig. Oder QR-Schnipsel, die auf interessante Warheiten verlinken, die hier als verbotene Informationen gelten. Das würde die Neugierde vieler wecken und schliesslich auch befriedigen. Herr Röper hat so viel Arbeit in diese Artikel gesteckt und es könnten viel mehr davon profitieren.

    Wie auch immer. Ich fühle mich in meinem Denken sowohl hier, als auch da draussen zu einem Großteil bestätigt. Aber fremdgelenkt. Das ist eine ganz doofe Situation.. aber ich denke Ihr könnt das irgendwie nachvollziehen.

    1. @wodkaontherocks

      „Die Völker müssen mehr Aufklärung erfahren“

      Hm….. JEDER könnte wenn er wollte, „Aufklärung“ erfahren. Das ist heute einfacher denn je. ABER, Fakt ist – und da hilft der Vergleich mit der Zeit von 33 – 45 – damals gab es weder TV noch Radio noch Internet Flächendeckend & es war für die Mächtigen ziemlich einfach, den Leuten Geschichten vom Pferd zu erzählen.
      Heute, wo JEDER die Möglichkeit hat, sich international zu informieren, durch die Welt zu reisen & sich selbst zu überzeugen, mit Menschen jeder Herkunft Gespräche zu führen – sind die Leute noch fanatischer als damals!

      Umfragen helfen nicht – es kommt nämlich immer auf die Formulierung der Frage an & die vorgegebenen Antwortmöglichkeiten.
      Alles andere macht viel Arbeit, kostet Zeit ( um sich selber zu informieren) & dann müsste man in Gesprächen ja auch sehen, auf welchem Wissenstand sind die Gesprächspartner……
      Davon, dass man noch andere Dinge im Leben zu tun hat ist es dann abhängig ob man sich mit Politik, die man schlecht beeinflussen kann, beschäftigen will & kann……
      Die Gesellschaften – besonders im Westen – sind aufgelöst, alle wurden gegen alle aufgehetzt, mal mehr, mal weniger…….

      1. @ GMT

        Meiner Meinung nach machen Sie einen direkten Fehler. Sie erwarten von der breiten Masse, dass es sich selbst bewegt. Das wird aber leider nicht passieren.
        Man muss aktiv in diese Masse und die Meinungsbildung eingreifen. Der Staat macht das ja auch permanent und ohne Unterlass. Er lügt, betrügt und hintergeht sein eigenes Volk, wo er nur kann. Selbst klare Fehlmeldungen werden nur klamm heimlich angepasst (von Korrektur oder Fehler spricht da keiner).
        Meine Forderung wäre, dass man sich organisiert und hier uns da punktuell eben durch kleine Aktionen in der EU eben informatorisch gegensteuert.
        Klar ist derjenige, der sich selbst inoformieren kann klar im Vorteil, aber das tut eben nur eine Minderheit. War ja auch 33 und danach so. Aber es gab eben auch die Scholls & Co. (nicht Scholz). Die haben aktiv aufgeklärt und es regte sich Widerstand. Erst klein, aber dann eben immer mehr. Das Hitler 5 Attentate überlebt hat war wahrlich kein tolles Ergebnis, aber ein Widerstand wurde und wird hier existieren.
        Es gab übrigens sehr wohl Radio und den „Volksempfänger“ hat ja Hitler persönlich auch staatlich subventioniert möglichst an alle Ecken und Enden schon 1933 (VE-301) verteilt um genau das zu erreichen, was der heutige Staat so fleissig tut.
        Heute hat aber eben nicht mehr jeder die Möglichkeit sich zu informieren, denn die einfachen Medien wurden ja wegzensiert. NGO´s und von denen finanzierte Faktenchecker leisten das Übrige und wie hier zu erfahren ist, wurde ja nun aus Brüssel noch ein Gesetz zur Einhaltung von demokratischen Verhältnissen erlassen, welche es erlaubt sog. Fehlinformationen sofort zu entfernen und die Verteiler mit 6% des weltweiten Umsatzes zu bestrafen. 34 Unternehmen, darunter Google, META, Youtube, Tiktok, und viele andere sehr bekannte Unternehmen haben das bereits unterschrieben. Na wenn das nicht demokratisch ist, dann weiss ich auch nicht…

        Da die Politik hier nun komplett gleichgeschaltet ist und sich keiner mehr traut aufzumucken muss das ganze System weg. Es muss weg! Vorher wird sich nichts ändern und Lawrow hat es ja auch schon vortrefflich formuliert. Dem Westen kann nie wieder vertraut werden! Das ist wahr, denn Verträge sind das Papier nicht mehr wert, auf dem diese stehen. Fremdes Eigentum wird enteignet und Firmen eingezogen und umstrukriert. Wer sowas tu, der verkauft auch die eigene Mutter und so jemandem darf man nicht mehr vertrauen. Das System stimkt zuerst vom Kopf her. Das muss oder wird in der kommenden Zeit nun immer klarer werden. Der einzige Faktor, den ich nicht bestimmen kann, ist die Zeit, die es braucht und natürlich auch die Opfer. Von daher habe ich nur die Hoffnung, dass keiner der Illusion sich hingeben möge er/sie oder es könne einen Atomkrieg überleben. Denn selbst konventionelle Atomwaffen gibt es schon lange nicht mehr, diese wurden durch viel kräftigere Wasserstoffbomben ersetzt und was die anrichten, kann sich jeder auf Youtube anschauen. Alleine in D sind über 100 A-Waffen irgendwo versteckt stationiert und jeder noch so blöde Idiot kann sich an einer Hand abmalen, was das bedeutet.

        Ich habe fertig, Flasche leer!

  4. Gespräch mit Tschernomyrdin, Anfang 2000-er.
    – Kann die Ukraine in der EU aufgenommen sein?
    – Ja, klar!
    – Und wann?
    – Sofort nach der Türkei.
    – Und wann wird die Türkei in der EU beitretten?
    – Die Türkei? Nie.
    Vor kurzem wiederolt bei Medwedew im russischen Fernsehe 🙂

  5. Dieser „Kandidaten-Status“ beinhaltet was? – Richtig, eine Menge Pflichten – und kaum Rechte…..

    Selbst Rumänien und Bulgarien haben nach so vielen Jahren Mitgliedschaft immer noch keinen Zutritt zu Schengen erhalten… 😝😝

  6. Wenn diese Thematik mit dem Untergang der Staaten im Gebiet der Europäischen Union nicht derart traurig wäre, ich könnte einfach nur hämisch lachen und mich zurücklehnen.
    Aber leider sind Millionen von hart arbeitenden Menschen davon betroffen.
    Also keine tragische Komödie, nein ein wahrhaftes Drama.
    Und alles durch ideologisch verblendete und korrumpierte Menschen, die sich Politiker nennen und nützliche Trottel sind, sehenden Auges herbei geführt.
    Dabei ist die tiefste Stelle des Sumpfes noch nicht erreicht.

  7. Mich würde ja mal interessieren was diese „symbolische Handlung“ den Steuerzahler so kostet. Die ganzen Beamten, die Berichterstattung und die Bürokratie die alleine dafür verschwendet werden…was für ein mieser Zirkus!
    Die Co2-Bilanz wäre auch so ein Ding…wir sollen ja frieren, uns weniger waschen und langsam Auto fahren, aber für Krieg und Propaganda sind die Co2-Kontingente unendlich!

  8. Was bitte ist daran demokratisch?

    Theoretisch dürfen die ukrainischen Bürger entscheiden, ob sie zur EU gehören wollen oder nicht.

    Wo bleibt aber das Recht der EU Bürger abzustimmen, ob sie ein weiteres Land aufnehmen wollen oder nicht?

    Demokratie findet nur dann statt, wenn es unseren Volksvertretern in den Kram passt.

  9. @ intrigued person sagte u.a…….

    „““ Demokratie findet nur dann statt,
    wenn es unseren Volksvertretern in den Kram passt. „““

    Da es unsere Volksvertreter waren, die die Demokratie abgeschafft
    haben, können wir noch lange warten …….. bis wir wieder in einem
    Land leben, in dem die Demokratie auch für uns wieder erlaubt wird. 😕

  10. US/NATO-„Experten“ überrascht – Russland gewinnt! – 25 Juni 2022 / von Rainer Rupp

    Die Einschätzungen westlicher „Experten“ über Strategie und Taktik der russischen Kriegsführung im Donbass haben sich letztlich alle als falsch erwiesen.

    Die einen haben wegen ihres blinden Glaubens in die eigene Propaganda versagt, und
    die anderen wegen Zugrundelegung von US-Modellen der Landkriegsführung, die auf
    die russische Armee nicht zutreffen.

    Seit dem ersten Tag der russischen Sonderoperation zur Entnazifizierung und Entmilitarisierung der Ukraine

    haben sich vor allem westliche Militärexperten darum bemüht, die Taktik und die weitere Strategie zu analysieren, die dem Vorgehen der Streitkräfte der Russischen Föderation (RF-S) zugrunde liegt.

    Dabei konnte man auf westlicher Seite zwei unterschiedliche Vorgehensweisen erkennen:
    Die eine bemühte sich zwecks Erkenntnisgewinns für eventuelle zukünftige Konflikte militärwissenschaftlich vorzugehen,

    und die andere beschränkte sich auf plumpe anti-russische Propaganda……………

    Im Donbass sahen sich die Russen entlang der gesamten Kontakt-Linie mit solchen unterirdischen Befestigungsanlagen konfrontiert.

    Diese hatte die Ukraine mit Hilfe der USA/NATO seit 2015 ausgebaut.

    Die Anlagen sind dreifach in die Tiefe gestaffelt. Wenn die erste Linie der Befestigungsanlagen erobert ist, dann stehen die Angreifer Hunderte von Metern oder einen Kilometer weiter vor einer zweiten und dann einer dritten Linie aus Festungswerken,

    denen riesige Waffen- und Munitionslager angegliedert sind………….

    Weiter mit Herrn Rainer Rupps Bericht………
    https://de.rt.com/europa/141826-usnato-experten-uberrascht-russland-gewinnt/

    1. Der Sympathie nicht wert:
      Die Geschichte des Asow-Bataillons in der Ukraine – 25 Juni 2022 20:20 Uhr

      Das Bataillon Asow ist trotz aller westlichen und ukrainischen Bemühungen, es als heldenhaften Verteidiger der Freiheit darzustellen,

      die abscheulichste Gruppe, die seit dem Jahr 2014 im Land operiert hat.

      Viele Verbrechen der Asow-Kämpfer sind gut dokumentiert………….

      Asow und Mitglieder der ukrainischen Sicherheitsdienste hatten keine Hemmungen,
      während dieser Pattsituation in Mariupol das Feuer auf örtliche Zivilisten zu eröffnen.

      Es gibt ein Video, das zeigt, wie die Ukrainer mehrere unbewaffnete Menschen durch
      gezielte Schüsse verwunden und töten.

      Eines der Opfer war mit einem Plastikstuhl „bewaffnet“…………..

      Das Bataillon Asow hat eine lange Geschichte von Verbrechen und Vergehen aller Art.

      Vom Schikanieren Homosexueller und Plünderungen in einem Kriegsgebiet bis hin zu
      Folter und Mord.

      Laut Aussagen von Opfern war das häufigste Szenario, dass eine zufällig ausgewählte Person entführt und an einen Ort gebracht wurde, der dem Regiment gehörte.

      Dort wurde das Opfer gefoltert und gezwungen zu gestehen, Mitglied einer aufständischen Gruppe zu sein. Danach wurde die Person dem ukrainischen Sicherheitsdienst SBU übergeben.

      Laut den Berichten der Opfer waren zudem oft auch SBU-Mitarbeiter bei den Folterungen anwesend…………

      Der vollständige Bericht über diese Gruppe, die von West -Medien & vielen Politikern im
      Westen als Helden betitelt wird 😕😣

      https://de.rt.com/gesellschaft/141938-sympathie-nicht-wert-geschichte-asow/

Schreibe einen Kommentar