Mariupol

Wie in Russland über die Kapitulation von Asow berichtet wird

In Mariupol ist endlich Frieden eingekehrt, nachdem die letzten Asow-Kämpfer kapituliert haben. Wie wird in Russland darüber berichtet?

Die westlichen Medien haben um die Neonazis des Asow-Bataillons wochenlang eine Propaganda-Show veranstaltet, die am Ende nicht verhindern konnte, dass alles genauso abgelaufen ist, wie die russische Armee es vor etwa vier Wochen angekündigt hat. Damals wurde beschlossen, das Werk zu blockieren und einfach abzuwarten, bis sich die Asow-Kämpfer ergeben. Jeder der in den letzten vier Wochen in Mariupol gefallene Soldat könnte noch leben, wenn Kiew nicht – ganz in Hitlers Tradition – den unbedingten Durchhaltewillen beschworen und jede Kapitulation verboten hätte.

Die westlichen Medien tun sich damit schwer und sprechen teilweise sogar von einer „Evakuierung“ des Werkes, um ihre Leser davon abzulenken, dass es sich dabei um eine vollständige Niederlage der ukrainischen Streitkräfte gehandelt hat. Um aufzuzeigen, wie in Russland darüber berichtet wird, habe ich einen Beitrag aus den Abendnachrichten des russischen Fernsehens vom 21. Mai übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Die Kapitulation von Asow: Einzelheiten der einzigartigen Operation

Die Befreiung Mariupols von ukrainischen Neonazis ist abgeschlossen. Alle Kämpfer, die auf dem Gelände des Asowstal-Werks blockiert waren, haben sich ergeben. Das hat Verteidigungsminister Sergej Schoigu Wladimir Putin gemeldet. Heute wurden den ganzen Tag über Einzelheiten über diese beispiellose Operation bekannt gegeben.

Das Verteidigungsministerium hat neue Aufnahmen der Asow-Männer, die ihre Waffen niedergelegt haben, veröffentlicht. Bei ihrer Überprüfung zeigt sich, dass die Körper vieler von ihnen mit zahlreichen Tätowierungen mit eindeutig nationalsozialistischen und radikalen Symbolen bedeckt sind: Hakenkreuze, Porträts und Zitate von Hitler und Bandera. Einige tragen Bilder Satans und anderer okkulter Themen.

Im Werk selbst hat man nach dem Ende der Blockade bereits damit begonnen, den Schutt wegzuräumen. Die Hauptrolle übernehmen nun die technischen Einheiten. Die Ingenieure untersuchen das Gebiet, in dem die Kämpfer eine Reihe von Fallen und Stolperdrähten hinterlassen haben, sorgfältig Meter für Meter.

Ein Bericht unseres Korrespondenten aus Mariupol.

Das Asowstal-Werk in Mariupol wurde vollständig von allen Kämpfern der nationalistischen Einheiten des Kiewer Regimes befreit. Für sie ist das das Ende. Die vollständige und bedingungslose Kapitulation und Gefangenschaft sind die logische Konsequenz, der sie sich nicht entziehen konnten, so sehr sie das auch glauben wollten.

Asow, die kampfstärkste Neonazi-Einheit der Ukraine, hat aufgehört zu existieren. Auch die 36. Brigade der ukrainischen Marineinfanterie existiert nicht mehr. Diejenigen, die bei den Kämpfen nicht eliminiert wurden, sind nun Kriegsgefangene. Das gilt für jeden Einzelnen von ihnen, vom einfachen Kämpfer bis zu ihren Kommandeuren.

Der Name dieses Mannes ist Sergej Volynsky, Kampfname Volyna, derselbe, der so gerne Videos aus den Katakomben von Asowstal veröffentlicht hat, in denen er über die Blockade gesprochen und zuerst eine „Absprache“ und dann die Evakuierung versprochen hat. Wie andere Anführer von Asow hat er sich ergeben, was er selbst vor der Kamera bestätigt: „Im Verlauf der Kampfhandlungen haben wir uns auf dem Gelände des Asowstal-Werks wiedergefunden, von wo aus wir uns in Kriegsgefangenschaft ergeben haben.“

„Gab es dort Ausländer?“, wird er gefragt.

„Ja.“

„Hochrangige?“

„Darüber weiß ich nichts.“

Diese in der modernen Geschichte beispiellose Operation, bei der Hunderte von Kämpfern, die sich in den stark befestigten unterirdischen Strukturen des Hüttenwerks Asowstal versteckt hielten, zur Kapitulation gezwungen wurden, ist ein unbestreitbarer Erfolg unseres Militärs und unserer Geheimdienste.

Die Koalitionstruppen Russlands und der DNR, die das Werk zuverlässig blockiert haben, mussten nur darauf warten, dass die Kämpfer des Kiewer Regimes endlich erkannten, dass sie verloren hatten. Und zwar schon lange. Und dass die Gefangenschaft die einzige Möglichkeit für sie ist, am Leben zu bleiben.

Von Anfang an hat die russische Seite allen, die ihre Waffen niederlegen würden, das Leben und eine würdige Behandlung gemäß den Anforderungen der Genfer Konvention und den Grundsätzen der Humanität versprochen.

Einer nach dem anderen kommen die Krankenwagen hier beim zentralen Bezirkskrankenhaus in Novoazovsk an. Die verwundeten ukrainischen Soldaten, die aus dem Asowtal-Werk gekommen sind, werden hierher gebracht.

Diejenigen, die keine medizinische Hilfe benötigten, kamen in Strafanstalten der DNR, in das Gefangenenlager Nr. 120 in Jelenevka bei Donezk. Hier wurde Vertretern der ukrainischen Seite in Begleitung von Mitarbeitern des Roten Kreuzes sogar gestattet, die Gefangenen zu besuchen. Sie hatten die Möglichkeit, mit ihnen zu sprechen und sie nach den Haftbedingungen zu fragen.

„Werdet Ihr verpflegt?“

„Ja“, sagten die Kriegsgefangenen.

„Gibt es irgendwelche Aggressionen gegen Euch?“

„Nein.“

„Gibt es irgendwelche Beschwerden über Eure Haftbedingungen?“

„Nein. Die Behandlung ist in Ordnung.“

Es dauerte fünf Tage, bis alle Kriegsgefangenen Asowstal verlassen konnten. Am Freitag verließen die letzten von ihnen das Werk.

„Insgesamt 2.439 Asow-Nazis und ukrainische Soldaten, die in der Anlage blockiert waren, haben während der Operation ihre Waffen niedergelegt und sich ergeben. Am 20. Mai kapitulierte die letzte Gruppe von 531 Kämpfern. Der so genannte Kommandant der Asow-Nazis wurde wegen des Hasses der Einwohner von Mariupol und ihrem Wunsch, ihn zu bestrafen, in einem gepanzerten Spezialfahrzeug von dem Werksgelände gebracht. Der russische Verteidigungsminister hat dem russischen Präsidenten über den Abschluss der Operation und die vollständige Befreiung des Kombinats und der Stadt Mariupol von ukrainischen Kämpfern Bericht erstattet“, sagte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow.

Die letzte Hochburg der ukrainischen Nationalisten in Mariupol ist gefallen. Sowohl die Stadt als auch das Asowstal-Werk wurden vollständig entnazifiziert und demilitarisiert. Die Militäroperation in Mariupol ist beendet. Sie wird an anderen Orten fortgesetzt.

Ende der Übersetzung

Die Lage in Mariupol

Da ich selbst erst vor wenigen Tagen in Mariupol war, will ich noch eigene Eindrücke hinzufügen. Im Gegensatz zu meinem ersten Besuch in der Stadt einen Monat zuvor, war es dieses Mal ruhig in Mariupol. Wir haben dort den ganzen Tag lang keine Explosion gehört, offenbar waren die Kämpfe um Asowstal schon Tage zuvor vorbei und es wurde nur noch über die Kapitulation verhandelt. Auch der Bürgermeister der Stadt hat das bestätigt und mitgeteilt, dass es schon seit mindestens einer Woche „keine Einschläge“ mehr in zivilen Einrichtungen gegeben habe, die zuvor noch sporadisch von Asow beschossen wurden.

Zur Frage der Ausländer in dem Stahlwerk hat sich Denis Puschilin, der Chef der Donezker Volksrepublik, wie folgt geäußert:

„Vorläufigen Informationen zufolge gab es sie, und es gibt sie. Aber um leere Worte zu vermeiden, werden Informationen dazu nach der Arbeit der Spezialisten veröffentlicht.“


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

35 Antworten

  1. „Die westlichen Medien tun sich damit schwer“

    Les Préludes:
    „Heldenhaft, bis zum letzte Atemzuge kämpfend, einer gewaltigen Übermacht und der Ungunst der Stunde erlegen“.

    Geschichte wiederholt sich.

    1. @ Nordwind:

      „““ „Die westlichen Medien tun sich damit schwer“““

      Hier ein informativer Artikel über westliche Medien …..über unsern deutschen
      Journalisten Udo Ulfkotte, wird auch gebührend berichtet.

      UND
      über die Neo-Nazis in der Ukraine …… die es lt. West-Medien – ganz besonders in der BRD –
      ja nicht geben soll.

      Ja, ja….. wir glauben unseren DE – Medien immer mehr.

      https://thesaker.is/so-how-serious-is-ukraines-neo-nazi-romance/

  2. Mich interessiert, was die deutschen Medien dazu schreiben. Wahrscheinlich schreiben die bereits, dass die Kämpfer von Asow unmerklich für alle die Einkreisung verlassen haben und bei einem Gegenangriff militärische Objekte auf dem Territorium der Russischen Föderation, insbesondere das Untersuchungsgefängnis in Rostow Region eingenommen haben und halten dort heldenhaft die Verteidigung.

    1. Ganz einfach: Wenn dort ein westlicher General gefangen genommen wurde, dann ist er für Russland als Verhandlungsmasse mehr Wert, wenn sie das nicht öffentlich machen. Das heißt, der „Preis“, den man für den General verlangen kann ist bei diplomatischer Diskretion um ein Mehrfaches höher.

      Falls Russland so etwas an die große Glocke hängt, kann es sein, dass der General in den Augen des Westens als „verbrannt“ gilt und abgeschrieben wird. Wird dann halt irgendein Framing konstruiert, z.B. er wäre bereits aus der Armee ausgeschieden, hatte sexuelle Verfehlungen, Verfahren gegen ihn wurde bereits eingeleitet etc.

    2. Die USA wird damit rechtlich zur aktive Kriegspartei.
      Russland handelt besonnen, die Gefangennahme des 4 Sterne Admirals nicht so hoch zu hängen. Russland möchte bestimmt nicht den 3 Weltkrieg auslösen. Berechtigt wären sie aber schon lange dazu.

  3. Die NATO gibt vor eine VERTEIDIGUNGSBÜNDNIS zu sein, das bedeutet eigentlich einen DEFENSIVEN Charakter zu haben.

    Wie geht das mit der REALTIÄT zusammen, wo ja die FÜHRUNGSMACHT der NATO ständig KRIEGE unter allen möglichen Vorwänden beginnt (alleine seit 1980 ca. 30 Kriege)

    Siehe: Liste der Militäroperationen der Vereinigten Staaten

    https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Militäroperationen_der_Vereinigten_Staaten

    DIE NATO ALSO IST DAS GEGENTEIL VON VERTEIDIGUNG !!

    Russland hat seit der Wiedervereinigung Deutschland sehr viel Geduld bewiesen, obwohl sich die NATO entgegen aller ZUSAGEN immer weiter nach Osten ausgedehnt hat !

    SIEHE => https://www.freiewelt.net/blog/ein-bisschen-geschichtsunterricht-fuer-alle-russenhasser-und-ukraine-versteher-10089004/

    Im Jahr 2014 wurde die Ukraine von den USA geputscht (Nuhland sagte FUCK THE EU) und in eine US-FREUNDLICHE von NAZIS beherrschtes Land umgewandelt.

    Diese machten sich sofort daran ihre RUSSISCHEN LANDSLEUTE in der Ostukraine nicht nur mit RENTENSTOP und sonstigen Schikanen zu drangsalieren, sondern sie MORDETEN die dortige Bevölkerung !

    Dieser Zustand geht bereits jetzt seit 8 Jahren und der Westen machte keine ANstalten dies abzustellen … im Gegenteil !

    In der westlichen MASSEN PRESSE & Politik findet diese Tatsache KEINERLEI ERWÄHNUNG … warum ?

    WÜRDE MAN DIES ERWÄHNEN, WÄRE JEDEM SOFORT KLAR, DASS RUSSLAND IM RECHT UND DER WERTE-WESTEN IM UNRECHT IST !!

    In beispiellosem Zynismus schildert SRATFOR Gründer Freidmann die Pläne der USA zur WELTBEHERRSCHUNG

    https://www.youtube.com/watch?v=kjenOHMbH_A

    Und man freut sich darüber, wenn RUSSEN UND DEUTSCHE SICH WIEDER EINANDER TÖTEN !!

  4. Ich bin schon neugierig wann der Bärbock daherkommt und für die tapferen Krieger aus dem Asow-Werk die Tapferkeitsmedaille, vielleicht mit Eichenlaub am Band, fordert. Immerhin haben die ja wochenlang diesen wichtigen NATO-Stützpunkt mit aller Kraft verteidigt!

  5. Na endlich! Ich finde es gut, dass diese Schlacht nun gewonnen wurde.

    Mich interessiert schon lange nicht mehr, was deutsche, oder andere ausländische Medien darüber zu berichten wissen!

    Die Lügnerei darüber fing ja schon früh an. Man behauptete, da würden sich gar keine Ukrainischen Solaten aufhalten und man würde auf Zivilisten schießen.

    Ich bin froh, dass Russland das erkannt und den beiden Gebieten Unterstützung zugesagt hat! Die echten Zivilitsten dort tum mir leid. 8 Jahre defakto Krieg miterlebt zu haben und fast niemanden interessiert es. Das ist doch der Skandal!

  6. Ein bisschen Geschichtsunterricht für alle Russenhasser und Ukraine-Versteher

    https://www.freiewelt.net/blog/ein-bisschen-geschichtsunterricht-fuer-alle-russenhasser-und-ukraine-versteher-10089004/

    von Micha Dinnebin

    Ein geschichtlicher Abriss über knapp 40 Jahre westlicher Politik und vor allem der der NATO gegenüber Russland in wenigen Worten.

    *1989-1991*

    Der Russe erlaubt die Abschaffung der Demarkationslinie zwischen Ost – und Westdeutschland und löst den „Warschauer Pakt“ auf, zieht seine Truppen aus Osteuropa ab und vertraut auf die mündliche Zusage von Hans-Dietrich Genscher (ehemaliger Vizekanzler der Bundesrepublik Deutschland und James Baker (ehemaliger Außenminister der USA) im Februar 1990, dass die ehemaligen „Warschauer Pakt“ Mitglieder nicht der NATO beitreten, es also *KEINE NATO – Osterweiterung* geben wird.

    Die amerikanischen Truppen bleiben in Deutschland stationiert.

    Bis *2004* sind dann fast alle „Warschauer Pakt“ Mitglieder der NATO beigetreten.

    *_Der Russe bleibt ruhig._*
    —-
    2001

    Putin macht dem Westen im deutschen Bundestag (in fließend deutscher Sprache) ein Angebot für eine enge Partnerschaft, um die Spaltung der Vergangenheit zu überwinden.

    Alle Bundestagsabgeordneten klatschen begeistert …

    *Der Amerikaner verbietet das.*

    Es gibt mit Weißrussland, der Ukraine und den 3 baltischen Staaten einen Puffer zwischen der Nato und Russland.

    *_Der Russe bleibt ruhig._*
    —-
    2004

    Die baltischen Staaten werden Mitglieder der NATO.

    Eine erste Verletzung der Pufferzone.

    *_Der Russe bleibt ruhig._*
    —-
    2014

    putscht der Westen die Russland freundliche Regierung der Ukraine aus dem Amt und installiert eine USA freundliche Regierung. (Was mittlerweile sogar von den Amerikanern zugegeben wurde).

    Im gleichen Moment beginnen die USA, allen voran Hunter Biden (der Sohn des greisen und halbsenilen amerikanischen Präsidenten Joe Biden), Monsanto, Black Water und US Militärberater in die Ukraine zu infiltrieren und eine NATO Mitgliedschaft in Aussicht zu stellen.

    Gleichzeitig steigt Hunter Biden in das ukrainische Gas – Geschäft ein.

    Die zweite Verletzung der Pufferzone fand statt.

    _*Der Russe bleibt ruhig.*_
    —-
    2014

    Durch den Putsch der US Amerikaner genötigt (die Russen hatten in Sewastopol auf der Krim ihre gesamte Schwarzmeerflotte stationiert), gab es eine friedliche Besetzung der Krim.

    Es fiel entgegen aller anderen Darstellungen kein einziger Schuss, niemand wurde getötet.

    Außer ein paar Krimtataren sind bis heute 90 Prozent der Krim – Einwohner mit diesem Vorgehen einverstanden gewesen.
    —-
    2014 – 2022

    Die Ukraine beschießt mit den freien asowschen Brigaden (Hakenkreuzverehrer) konsequent Luhansk und Donezk.

    Viele Russen sterben, darunter auch russische Kinder.

    Die Ukraine zahlt seit 2014 keine Renten mehr in diese Gebiete.

    Der Geldhahn wird abgedreht. Die Lebensmittelversorgung dieser Gebiete wird ausschließlich von Russland übernommen.

    *Nichts davon* findet Erwähnung in den deutschen Medien.
    —-
    2020

    Nach dem Vorbild von 2014 in der Ukraine versucht der Westen nun auch in Weißrussland die Regierung zu stürzen, was misslingt, aber es war *der dritte Angriff* auf die Pufferzone zwischen der NATO und Russland.

    _*Der Russe bleibt ruhig.*_
    —-
    *2022*

    Putin fordert *_ein letztes Mal_* eine Garantie, dass die Ukraine *kein* Mitglied der NATO wird und das Donezk und Lugansk sich weitgehend auf dem Gebiet der Ukraine selbst verwalten dürfen.

    *Dies wird von den USA abgelehnt.*
    —-
    *2022*

    Der Russe marschiert in der Ukraine ein.

    Um den Krieg zu beenden verlangt Putin

    – eine Garantie der Neutralität und

    – eine Entmilitarisierung der Ukraine,

    – eine Anerkennung von Donezk und Lugansk als Volksrepubliken

    – eine Anerkennung der Krim als russisches Hoheitsgebiet und

    – eine Entnazifizierung der Ukraine

    *Dies wird von den USA abgelehnt.*

    Dies sollte all jenen, die gedankenlos die Lügen oder Halbwahrheiten der deutschen, der europäischen und der amerikanischen Medien nachplappern, mal zu denken geben …

      1. Da fehlen auch noch die von Seiten der USA zuerst aufgekündigten, nicht verlängerten Abrüstungsverträge.

        Außerdem wollte sich Selenskij nicht mehr an das „Budapester Memorandum“ halten (Rede im Januar auf der „Münchner Sicherheitskonferenz“), was einer Bewaffnung der Ukraine mit Atomraketen und -bomben ankündigt.

    1. „auf die mündliche Zusage von Hans-Dietrich Genscher (ehemaliger Vizekanzler der Bundesrepublik Deutschland und James Baker (ehemaliger Außenminister der USA) im Februar 1990, dass die ehemaligen „Warschauer Pakt“ Mitglieder nicht der NATO beitreten, es also *KEINE NATO – Osterweiterung* geben wird.“

      Mündliche Zusage?
      Wer soll das glauben?

  7. Was nun?
    Das Asow Hauptquartier ist zur Besichtigung frei gegeben.
    Die ASOW Vernarrten und ukrainische Marineinfanteristen in der ASOW Hauptstadt wurden aus eigenem Entschluss ins russische Hoheitsgebiet „evakuiert“.
    Fehlt nur noch der Obernarr Biletzki und seine Saufkumpane.
    Hat Russland nicht zufälligerweise eine adäquate Abottabateinsatztruppe?
    Die von den USA begründete regelbasierte neue Weltordnung lässt doch solche Einsätze nach pakistanischen Muster zu. Hat Russland nicht auch Drohnen, um so die Voraussetzungen für einen Friedensnobelpreis zu bekommen. Relaisstation a`la Rammstein ist wohl da nicht nötig!

    So und da nun die „Entnazifizierung“ der Ukraine doch schon fortgeschritten ist, wäre es schön, wenn von Russland nun die diplomatische Initiative zur Herstellung des Friedens in der Ukraine hergestellt wird!
    Es muss endlich Schluss sein mit der Rumballerei.
    Die Ukraine hatte sich in den 90er Jahren für einen eigenständigen Weg entschieden und wenn ich es richtig verstehe, hatten sich bei den letzten Präsidentenwahlen auch die Bewohner im Osten des Landes für einen Präsidenten Selensky entschieden.
    Okay der Typ wurde von Anfang an zurecht gestutzt, siehe seinen Auftritt im Okt. oder Nov. 2019 in Soleto oder Zoleto und ist jetzt nur Haupt -Pressesprecher des Weissen Hauses, Aussenstelle Kiew.
    Sollen doch die Ukrainer in dem noch bestehenden Rest über einen neuen natounabhängigen Präsidenten entscheiden!
    Es gibt doch noch oppositionelle Politiker in der Ukraine.
    Deshalb die Waffen nieder ! Schluss mit diesem unsinnigen Bruderkrieg!

    1. Glauben Sie dieses Bin-Laden-Märchen? Dass der heilige Obama mit einem super-duper-Spezialkommando und zwei geräuschlosen (?) Hubschraubern den angeblichen Terror-Papst liquidiert hat? Und dann dessen Leiche irgendwo über dem indischen Ozean abgeworfen hat? Damit das auch jeder glaubt, hat der deep state sogar Hollywood mit einer Verfilmung des Ganzen beauftragt.
      Ich glaube diese ganze Geschichte ist vollkommen an den Haaren herbeigezogen. Daran ist so ziemlich ALLES erfunden. Wie effizient und nachhaltig das US-Militär arbeitet, konnten wir in den letzten 2 Jahrzehnten eindrucksvoll beobachten.

    2. Jeder Krieg ist ein Bruderkrieg!
      Hier aber geht es nur noch um anti-Bruder Macht und Drangsalierung! Also den Anti-Menschen vertreten durch die Marionette eines Komikers…
      Also sollten wir diesem wohl innerlich bestehen, damit er sich baldmöglichst von seinen Strippenziehern und Lügen
      -Dämonen emanzipiert kann! Solange muss der Kampf wohl jetzt auch auf der physikalischen Ebene weitergehen…

  8. Abhängigkeiten von Rußland wegen Uran, Nukleartechnologie und Lebensmitteln

    https://qpress.de/2022/05/21/abhaengigkeiten-von-russland-wegen-uran-nukleartechnologie-und-lebensmitteln/#comment-70630

    Abhängigkeiten von Rußland wegen Uran, Nukleartechnologie und LebensmittelnEin Artikel in NTV mit dem Titel „Wir hängen auch an Rußlands Atomtropf“ zeigt auf, daß die Abhängigkeit der EU in Sachen Energie bei der Atomkraft noch höher als bei Erdgas angesiedelt werden muß. Auch bei Lebensmitteln,

    Weizen, Dünger und anderen wichtigen Rohstoffen, die die Weltbevölkerung und unsere Wirtschaft unbedingt benötigt, ist dies der Fall.

    Uran und Nukleartechnologie

    Bei dem blinden und fanatischen Blockade-Aktivismus, der den Sanktionierern (außer den USA) mehr schadet als hilft, hat man einen wesentlichen Faktor unter den Tisch fallen lassen, der den Sanktions- und Embargowahn als typisches Eigentor entlarvt.

    In 18 EU-Staaten stehen russische Kernreaktoren, die sowohl auf Uran als auch auf die Nukleartechnologie aus Rußland sowie die modernen und leistungsfähigen Wiederaufbereitungsanlagen angewiesen sind.

    Und die übrigen Länder, die wie Frankreich sogar überwiegend am Atomstrom-Tropf hängen, sind ohne das russische Uran nicht mehr funktionstüchtig. …UNBEDINGT ALLES LESEN !!

  9. Gnauck (AfD), Mitglied des Verteidigungsausschusses: „Wenn das die Bevölkerung wüsste…“

    Der AfD-Bundestagsabgeordnete Hannes Gnauck erhält als Mitglied des Verteidigungsausschusses Einblick in die Liste aller militärischen Güter, die an die Ukraine geliefert werden.

    Die Liste ist jedoch geheim und darf nicht veröffentlicht werden !!

    „Wenn ich diese Zahlen sehe, was wir in die Ukraine liefern, dann sind wir längst Kriegspartei.

    https://www.youtube.com/watch?v=md1_Vil4ks8

    Und wenn das die Bevölkerung im Detail wissen würde, dann hätten wir hier viele Tausend Menschen auf den Straßen und davor fürchtet sich natürlich die Regierung.“

      1. Und mit welchem Grund soll man so massiv helfen, das wir gleichzeitig unsere eigene Wirtschaft zu grunde richten?
        Ukraine ist nicht Teil der EU o Nato o Euro o Schengen oder anderer Verträge
        Und warum helfen wir nicht mal ein bischen in den ca 20 anderen Konflikten die auf der Welt toben.
        Nicht mal in Jemen wo deutlich mehr Menschen den Tot fanden und die USA jetzt Militärbasen dort errichten.

  10. Warum „westliche“ Medien diese Kostümnazi-Ideologie nicht ernstnehmen, könnte in beiderseitigem Geldgeberinteresse liegen. Es wird ein negatives Zerrbild des Nationalismus aufgebaut, Haß auf andere Völker, Gewalttätigkeit und Bösartigkeit, mit langanhaltenden Folgen. Falls Weiße denken, sie könnten diese Folgen ausklammern, aus Kalkül oder sonstigen Interessen, hängen sie einem schrägen Weltbild an. Es bleibt ein großer Irrtum, Nationalismus nicht positiv definieren zu können. So können immer beide Seiten mit großer Raffinesse reingelegt werden, auch wenn es kurzfristig anders aussehen mag.

  11. Vielen Dank an Thomas Röper! Ihre Artikel erlauben einen auch die andere Seite der Medaillie zu betrachten.

    Die Aufgabe der ukrainischen Kämpfer war vorhersehbar und aus menschlichen Aspektpunkten gut. Über den Zeitpunkt konnte man sich als Leihe je nach Standpunkt streiten. Das dies nicht vor dem 9.5. geschehen würde, nach dem Selenskij nicht schon gleich nach dem Rückzug der Truppen ins Asow-Gebiet bzw. Iljitsch-Werk den Aufgabebefehl gegeben hat, war aus propagandistischer Sicht logisch (aus menschlicher Sicht nicht!). Eine militärische Befreiung durch die Ukraine war nicht möglich, so sehr auch versucht wird die Bevölkerung des „Wertewestens“ vom „Endsieg“ zu überzeugen oder sollte man besser sagen bei der Stange zu halten, damit sich einige wenige auf Kosten der Masse durch Korruption, Waffenverkäufe, Spekulation und Handel mit Öl, Gas, Getreide usw. bereichern. Die Verweigerung der Kapitulation zum richtigen Zeitpunkt hat W.Putin die Möglichkeit gegeben, sich öffentlichkeitswirksam als „Guter“ darzustellen, in dem er seinen Verteidigungsminister anwies, die Reste des ASOW-Regimentes nur „einzukesseln“ aber nicht militärisch zu vernichten. Eine moralische und propagandistische Glanzleistung der russischen Seite, welche die USA und NATO in gleicher Situation nicht vollbringen könnte (das sieht man an den Umgang mit der Proplematik Osama bin Laden, den man wie im Video zu sehen, kaltbütig ermordete statt festzunehmen und vor ein ordentliches Gericht zu stellen (oder würden dann die Ungereimtheiten zum 11.09. zu stark der breiten Öffentlichkeit bekannt?)).

    Jetzt gilt es zu beobachten, ob diese Kapitulation des ASOW-Regimentes zu Anschlusskapitulationen und damit zu eine weiteren Verhinderung von Kriegstoten führt. Erste kleine Einheiten der ukrainischen Armee geben wohl bereits auf (ist aber noch nicht bestätigt!). Das die ukrainische Armee im Moment durch den ständigen Artellerie- und Raketenbeschuss mit ca. 300 bis 600 Tote pro Kampftag demoralisiert wird, ist schon lange bekannt (Quelle: https://www.moonofalabama.org/2022/05/ukraines-forces-are-told-to-hold-the-line-where-russian-artillery-is-pulverizing-them.html#more). Was dabei moralisch auch höchst zweifelaft ist, dass die ukrainische Seite ihre Toten sich nicht von den Russen übergeben lässt, damit diese Menschen weiterhin als vermisst kämpfende gezählt werden können, auch um keine zu große Ablehnung zur Fortführung der Kämpfe in der eigenen Bevölkerung zu erzeugen. Doch wie lange lässt sich diese „hohe“ Moral in der Ostukraine und im „Wertewesten“ noch mit Verschweigen, Manipulation, Lügen und Druck noch aufrechterhalten?

    Eigentlich müsste Selenskij aus Eigeninteresse kapitulieren oder zumindestens sofort ernsthafte Friedensgespräche einleiten, um eine Ukraine mit Meerzugang zu erhalten. Das die Gebiete, welche vor allem von einer russischsprachigen Bevölkerung bewohnt wird und jetzt von lugansker, donezker bzw. russischen Militärs eingenommen wurden, nicht mehr an die Ukraine zurück gegeben werden können, zeigt der Umgang der ukrainischen Einheiten die dem Innenministerium unterstellt sind bzw. der anderen ultranationalister Oligarchenregimenter in den zurück gegebenen / zurück eroberten Gebieten mit Leuten die während der russischen Kontrolle mit Russland zusammen gearbeitet haben, um ein weiter leben zu gewährleisten/ ermöglichen. Diese Menschen als Kollabarateure laut ukrainischen Gesetz zu verfolgen und umzubringen, trägt nicht dazu bei, eine Ukraine wie sie vor dem 24.Februar 2022 gab und noch möglich war, herzustellen. Ein Beispiel wie die Menschen direkt vor Ort denken, zeigt ein Video von Anfang Mai mit einer befreiten Frau (Video und Übersetzung: https://www.anti-spiegel.ru/2022/wie-leser-belogen-werden-der-spiegel-manipuliert-video-von-zivilisten-aus-asowstal/). Der Fall Butcha, mit Toten welche weiße Armbinden trugen, könnte dafür auch ein Indiez sein (aber ohne unabhängiger Untersuchung bewege ich mich hier auf ein auf Feld voller Vermutungen).

    Der Krieg müsste eigentlich sofort beendet werden. Dazu braucht es aber eine breite Friedensbewegung in der westlichen Welt, welche sich konsequent der NATO-Propaganda verschliesst. Dieser Friedenswille ist aber im Moment weit und breit im Westen nicht zu sehen, da breite Teile der Bevölkerung und selbst Teile der Opposition (z.B. Linke mit Klaus Lederer) stramm auf NATO-Kurs (antirussich, antichinesisch und anti gegen alles was sich noch amerikanischen Interessen entgegenstellt und sich nicht versallenhaft (z.B. BRD) unterwirft) eingestellt. Doch ein Friede in der Ukraine ist von Seiten der Eliten der USA und Uk nicht gewollt, wie die Bundestagsabgeordnete Sevim Dagdelen in einem Artikel
    https://www.nachdenkseiten.de/?p=83910 gut ausführt. Und das die Ursachen für diesen Krieg nicht so klar sind, wie unsere MSM ARD, ZDF, BILD, WELT, FAZ, TAZ und Co im Gleichklag (oder sollte man Auftrag sagen) mit den drei global agierenden Nachrichtenagenturen Associated Press (AP) und Thomson Reuters aus New York City, sowie der Agence France-Presse (AFP) aus Paris der „dummen“ Bevölkerung immer klar machen will, ist es nicht. Ein schweizer Geheimdienstoffizier, lange Zeit Mitarbeiter der NATO Jacques Baud kommt zu einer ganz anderen Einschätzung als die oben genannten NATO-Propaganda-Apparate, nachzulesen in seinen Interview mit „Zeitgeschehen im Fokus“ (Quelle: https://www.schweizer-standpunkt.ch/news-detailansicht-de-international/die-politik-der-usa-war-es-immer-zu-verhindern-dass-deutschland-und-russland-enger-zusammenarbeiten.html).

    Ich hoffe auf ein baldigen Frieden! Und zwar überall auf der Welt, also auch im Nordirak, Syrien, Jemen, Lybyen, Mali, Palestina, Somalia und so weiter!

      1. Aha. Meinte nicht Putin damals als die Amerikaner kein nukleares Material im Irak fanden, ihm wäre dies nicht passiert, zur Not hätte er welches mitgebracht?

        Aber scheinbar halten auch prorussiche Medien wie einst Beckenbauer und interessieren sich nicht für ihr Geschwätz von gestern.

  12. wie es hier im Text schon steht, sind die Nazis der Ukraine ja nun gefangen. Beendet nun Russland den Krieg? Oder sollte es gar eine russische Medienente sein?

    Bin mal gespannt, wieviele Zivilisten oder Kinder in den kommenden Tagen noch draufgehen werden…

    1. Nein, gibt ja noch viele Nazis. Ist hier mittlerweile so wie im besten Deutschland aller Zeiten, „Schnauze halten, sonst Nazi“. Ehe man alle Nazis gefangen genommen hat muß man womöglich einmal um den ganzen Globus herum bis Wladiwostok. Könnte aber auch sein, daß man sich auf der dunklen Seite des Mondes auch noch ein paar Nazis verstecken.

      Aber Propaganda machen bekanntlich immer nur die Anderen.

  13. Leider sind ja nun immer noch nicht alle vom nazitum Verführten im Sack sondern vom 100.000 Ukraine Soldaten erst ca 3%
    Ganz abgesehen davon haben offensichtlich auch die russischen Kämpfer hohe Verluste siehe u.a. Analysen des österreichischen Bundesheeres !
    Daher wird der Krieg, der aktuell nur durch die von den USA &Co gestütze nazi- bzw. Anti-Menscheitsfamilie ideologie getragen wird erst beendet werden können, wenn diese Praktiken soweit bekannt sind, dass auch deutsche und die Politiker anderer Länder die Ukraine von derartigen Einflüssen abschirmen dürfen, damit der Prozess der Entnazifizierung in geordneter Ruhe fortgeführt und abgeschlossen werden kann

    Und darin könnte wohl aktuell auch eine Hauptaufgabe der übrigen europäischen Völker und Aktiven liegen: Dem Bilden einer quasi magischen Barriere der Wahrheit und des Mitgefühls um die Ukraine gegen die Dämonen des Westens…!?

  14. Persönlich finde ich die immer gerne genommenen „Stalingrad-Vergleiche“,
    sei es von westlichen oder russischen Medien, für völlig unpassend.

    Denn zum Vergleich von 1942/1943 und nun den Asow-Kaempfern in Mariupol muß man
    sich doch mal eines fragen:

    Waren die Soldaten der in Stalingrad kapitulierten 6. Armee nun alles „Nazis“, wie es immer
    so gerne hingestellt wird, wenn man von „Hitlers-Armee“, „Hitlers-Panzer“ oder „Hitlers- Schaeferhund“ geredet wird oder waren es nicht zum großen Teil Wehrpflichtige, die zu
    Beginn des Krieges eingezogen wurden und so quasi keine Wahl hatten und nur „Pech“, daß
    sie gerade der deutschen 6. Armee angehörten?

    Ein Bruder meines Großvaters hat selber als Feldwebel in Stalingrad gekaempft und ist auch dort buchstaeblich „verreckt“.
    Er war aber weder „Nazi“, noch in irgendeiner Form politisch irgendwie interessiert, sondern ein
    Landwirt aus der Naehe von Hamburg, der 1939 einberufen wurde.

    Dieses ist auch nach meiner Meinung der große Unterschied zu den „Asow-Batallion“ in der Ukraine.
    Das Asow-Batallion ist buchstaeblich zu sehr großen Teilen politisch indoktriniert und von Nazismus
    und ukrainischen Nationalismus innerlich zerfressen, wahrscheinlich staerker als jede damalige Division der Waffen-SS.
    Die 6. Armee war hingegen eine regulaere deutsche Einheit der Wehrmacht, größtenteils aus Wehrpflichtigen bestehend, die wie in jeden anderen Krieg auch nur für ihr Land gekaempft hat
    und überleben wollten.
    Die dahinterstehende politische „Doktrin“ der Nationalsozialisten spielte dort an der Front wohl
    kaum eine Rolle, wenn es naemlich darum ging, den naechsten Tag noch lebendig zu erleben.

    Somit sollten auch sie, Herr Röper, bitte nicht alles in den großen Sack „Nazis“ hineinschütten,
    sondern mehr differenzieren, denn ansonsten bildet sich leider bei ihren Artikeln zu diesen Thema
    ein „bitterer Nachgeschmack“, der wenig hilfreich ist…

Schreibe einen Kommentar