Lebensmittelkrise

Wie in Russland über die kommende weltweite Hungersnot berichtet wird

Im Westen wird Russland die Schuld an der kommenden weltweiten Hungersnot gegeben. Aber wie wird in Russland über das Thema berichtet?

Ich habe gerade erst in einem Artikel aufgezeigt, dass die Vorwürfe des Westens, Russland verhindere den Export von russischem und ukrainischem Getreide nicht haltbar sind, die Details finden Sie hier. Im wöchentlichen Nachrichtenrückblick des russischen Fernsehens am Sonntag waren die kommende Hungersnot und die Vorwürfe des Westens ebenfalls ein Thema und dabei wurde noch einfacher aufgezeigt, worin die wahren Gründe der weltweiten Lebensmittelkrise liegen, als ich es getan habe. Um aufzuzeigen, wie in Russland über das Thema berichtet wird, habe ich den Beitrag des russischen Fernsehens übersetzt und ich fordere jeden auf, die darin gemachten Angaben selbst zu überprüfen.

Beginn der Übersetzung:

Weltweiter Hunger: Was wirklich passiert

Das Thema der weltweiten Hungersnot wird immer mehr zum wichtigsten und alarmierendsten Thema auf der globalen Tagesordnung. Es taucht in fast jedem Gespräch zwischen Putin und seinen ausländischen Gesprächspartnern auf, die nach der Hungersnot fragen und um Mitleid mit der Menschheit bitten. Denn Biden sprach wiederholt von „Putins Preisanstieg“, während die westlichen Medien mit Bidens leichter Hand bereits die These von „Putins Hungersnot“ verbreiten und behaupten, das bösartige Russland wolle die Hälfte der Menschheit verhungern lassen.

Der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz ist dabei typisch:. „Um es ganz offen zu sagen: Russland allein ist verantwortlich.“ Kurz und klar. Russland ist schuld. Es gibt keine andere Möglichkeit. Und dann gründet Deutschland als Vorsitzender der sinnlosen G7 irgendeine Allianz zur weltweiten Ernährungssicherheit. Das heißt, ausgerechnet die räuberischen Länder präsentieren sich so, als würden sie alle ernähren.

„Dieses Bündnis steht jedem offen, der nicht zusehen will, wie die ärmsten Länder der Welt den Preis für die russische Aggression zahlen“, sagte Scholz. Das klingt gut. Aber das entspricht nicht der Realität. Die vorhergesagte Hungersnot ist auf die hohen Preise für Getreide und Lebensmittel zurückzuführen, die für die ärmsten Länder unbezahlbar sind.

Das heißt, der Preis ist der Grund für die Lebensmittelknappheit. Bis zum Sommer 2020 kostete Weizen weltweit stabil etwa 200 Dollar pro Tonne. Weniger als ein Jahr später, im Frühjahr 2021, waren die Preise auf fast 300 Dollar gestiegen. Der Höchststand wurde im April 2021 erreicht. Was hat das mit Russland zu tun? Gar nichts. Covid hat die Lieferketten „zerbrochen“. Und in diesem Umfeld drucken die USA aktiv Dollars und kaufen für sich Getreide auf. Seit dieser Zeit sind die Amerikaner Nettoimporteure von Lebensmitteln. Aus diesem Grund entstand schon zu dem Zeitpunkt das Problem des sich weltweit verschärfenden Hungers. Das war die erste Phase der steigenden Getreidepreise. Das war nicht Russlands Schuld.

Die zweite Stufe war die Preissteigerung bis Februar 2022. Also noch bevor die russische Militäroperation in der Ukraine begonnen hat. Der Weizenpreis stieg auf 340 Dollar pro Tonne. Das heißt, in eineinhalb Jahren ist er von von 200 auf 340 Dollar gestiegen! Der Grund für diesen zweiten Preisanstieg war die Energiekrise in Europa, wo die undurchdachte Wette auf grüne Energie und die Ablehnung von Nord Stream 2 die europäischen Gaspreise in ungeahnte Höhen getrieben haben, so dass die Düngemittelproduktion unrentabel wurde und die Fabriken den Betrieb einstellen mussten.

Es ist klar, dass der Getreidepreis an den Börsen unter solchen Bedingungen steigt. Aber schon wieder nicht durch Russlands Schuld. Im Gegenteil, Russland hat Nord Stream 2 trotz der illegalen Sanktionen fertiggestellt, die neue Pipeline sogar mit Gas gefüllt und war jederzeit bereit, neue Verträge zur Erhöhung der Gaslieferungen abzuschließen und sofort das Ventil zu öffnen. Aber nein! Um Moskau zu ärgern werden wir uns die Ohren abfrieren, die Welt in den Hunger zwingen, um… Ja, um was zu tun? Das ist nicht wirklich klar.

Dann folgte die dritte Preiserhöhung, der Preis liegt nun bei über 450 Dollar pro Tonne. Das sind die neuen Sanktionen. Zum Beispiel gegen russische Häfen, über die Getreide exportiert wird. Oder zum Beispiel gegen die Düngemittelfabriken des russischen Unternehmens EuroChem, die sich in Belgien und Litauen befinden. Das ging so weit, dass dem Lifosa-Werk in Litauen ein externes Management auferlegt wurde. Es wurde im März geschlossen, aber jetzt versuchen die Litauer in ihrer Panik, das Werk durch krumme Touren selbst wieder in Gang zu setzen. In Belgien wurde das EuroChem-Werk von den Sanktionen befreit, aber man hat die Düngemittelkrise bereits auf die Spitze getrieben. Die Preise sind um ein Mehrfaches gestiegen. Wegen Russland? Hebt einfach Eure Sanktionen auf!

Und die von den Ukrainern verminten Häfen von Nikolaev und Odessa? Der europäische Chefdiplomat Borrell hat die Aufgabe gestellt, die Reserven der Ukraine zu „leeren“. Wir sprechen hier von 20 Millionen Tonnen Getreide. Es ist sogar von 25 Millionen die Rede. Aber es ist nicht bekannt, ob es überhaupt 20 Tonnen sind.

Dann räumt die Seeminen vor Odessa und Nikolaev, die die Ukraine selbst verlegt hat. Russland hindert die Ukraine nicht daran, ihre 20 Millionen Tonnen Getreide zu verkaufen, sofern sie es überhaupt gibt. Hinzu kommt, dass das Getreide offenbar als Bezahlung für Waffen aus dem Westen abgegeben wird. Aber was soll man in der Ukraine selbst essen? Die Aussichten für die Ernte sind allem Anschein nach nicht gut.

Trotzdem wird das Getreide per Lastwagen nach Rumänien exportiert und vor den rumänischen Häfen herrscht ein Gewimmel von Getreideschiffen. Man kann des in Echtzeit auf der Karte sehen. Die Schiffe stauen sich vor der Donau. (Anm. d. Übers.: In dem Beitrag wird ein Screenshot von der Seite Marine Traffic gezeigt, die – ähnlich Flightradar bei Flugzeugen – die aktuellen Standorte von Schiffen zeigt. Vor Rumänien ist tatsächlich ein riesiger Stau von Schiffen zu beobachten)

Aber es wird böswillig so dargestellt, als würde Russland die ukrainischen Häfen blockieren, um alle am Hunger sterben zu lassen. Entschuldigung, aber was sind 20 Millionen Tonnen, wenn die weltweite jährliche Getreideproduktion nach Angaben der FAO, der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen, etwa 2,8 Milliarden Tonnen beträgt? Derzeit werden also 20 Millionen Tonnen aus der Ukraine exportiert, das ist weniger als 1 Prozent des gesamten Getreides der Welt. Wir wissen, dass Getreide alles ist: Reis, Roggen, Mais, Weizen, Hafer und Futtergetreide. Nehmen wir an, dass die Ukraine größtenteils Weizen hat, aber wenn es um Hunger geht, ist Getreide austauschbar. Es geht also nicht um Russland oder die Ukraine.

Wenn wir über weitere Ursachen für die kommende globale Hungersnot sprechen, dann ist das die bevorstehende schlechte Ernte in Indien aufgrund der Hitze und der rege Kauf von Getreide durch südostasiatische Länder. Auch in Europa wird aufgrund der Trockenheit in diesem Jahr nicht mit der besten Ernte gerechnet.

Natürlich interessieren uns in Russlands unsere eigenen Aussichten. Unsere Düngemittel sind um ein Vielfaches billiger als im Rest der Welt. Wir machen uns also keine Sorgen um die Aussaat. In diesem Jahr wird eine Rekordernte erwartet. Auch an anderen Lebensmitteln wird es in Russland nicht mangeln. In diesem Sinne sind wir sehr entspannt. Aber Europa, so scheint es, ist völlig verwirrt.

Ende der Übersetzung


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

62 Antworten

    1. https://apolut.net/bereits-vorhanden-das-szenario-fuer-die-kommende-hungerkatastrophe-von-ernst-wolff/

      Die Welt steuert zurzeit auf eine gigantische Hungerkatastrophe zu. Wer meint, das sei auf die Unfähigkeit oder Planlosigkeit von Politikern zurückzuführen, der sei an die Worte des US-Präsidenten Roosevelt erinnert, der vor über achtzig Jahren gesagt hat: „In der Politik passiert nichts zufällig. Wenn etwas passiert, können Sie wetten, dass es so geplant wurde.“

      Eine Bestätigung für Roosevelts Aussage hat das sogenannte LOCKSTEP-Papier der Rockefeller-Stiftung aus dem Jahr 2010 geliefert, das die seit zweieinhalb Jahren anhaltende weltweite Gesundheitskrise vorweggenommen hat. Ob Lockdowns, Impfungen oder die Einführung digitaler Zugangsbeschränkungen – all diese Maßnahmen wurden darin bereits mehr als zehn Jahre vor ihrer Einführung beschrieben.

      Zudem gab es im Oktober 2019 das EVENT 201, ein von der Johns-Hopkins-Universität zusammen mit dem World Economic Forum und der Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung durchgeführtes Planspiel, in dem eine Pandemie simuliert und die aus der Sicht der Verantwortlichen zu ergreifenden Maßnahmen durchgespielt wurden.

      ———————————————
      Man will nur ablenken, weshalb Russland her halten muss…

      1. Sehr guter Kommentar, @Serpin.

        Als der Kabarettist Volker Pispers noch nicht geimpft war = im Hier und Jetzt weilte, meinte er: *Wat meinen Sie, wat hier los wär‘, wenn die Leute wüssten, wat hier los is …*.

        Nun, viele Jahre später weiß ich: macht keinen Unterschied. Auch, gesetzt den Fall, dass viele, bzw. mehr Menschen, wüssten was hier los ist, änderte dies g a r nichts an deren Verhalten.
        Die Hoffnung aber sollte man nicht aufgeben und versuchen aufzuklären, aufzuklären, aufzuklären – doch die Russenangst ist tief verankert dank medialer Hetzkampagnen.

      2. @ Serpin sagte…..

        „““ Man will nur ablenken, weshalb Russland her halten muss… „““

        Exakt…… seit Jahren dieses abgekaterte Spiel der gierigen & psychopathischen
        Welten-Lenker……

        Und Präsident Putin ist wirklich ein Zauberer …… er sorgt persönlich dafür,
        dass im Osten auf unserem Planeten für uns die Sonne morgens erscheint und
        abends im Wertewesten untergeht.

        1. Und hier auch noch wie RT DE über die Hungerkrise berichtet.
          Über die wahren – lange zurückliegenden Ursachen – wird allerdings nicht ausführlich berichtet. Es ist auch besser so, denn sonst würde der Westen wieder jammern:
          Alles nur Russen-Propaganda gegen den heiligen Westen.

          Weizenreserven der Welt laufen in zehn Wochen aus: Wie kam es dazu – und wer ist schuld? – 30 Mai 2022

          Russland und die Ukraine gehören zu den wichtigsten Weizenexporteuren der Welt.

          Die Ursachen der aktuellen Ernährungskrise sind allerdings nicht nur auf den Konflikt zwischen den beiden Ländern zurückzuführen.

          Auch andere Faktoren spielen eine Rolle – so etwa die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie………..

          Hier mehr……
          https://de.rt.com/international/139720-weizenreserven-welt-laufen-in-zehn-wochen-aus/

  1. Ohgottogott, das ist alles wiklich nicht mehr fassbar. Jaja, alles nicht neu, ich weiß-aber das alle so in Echtzeit mitzuerleben und das gefühlter Maaßen fast alle im Gleichgebrabbel mitmachen sprengt meinen Rahmen…und irgendwie ist mir das auch peinlich, denn ich stamme ja aus dem Volk der Nichtmerker und Dummbrabbeler, kaum Vorstellbar daß das mal anders war…Habt Ihr auch das Gefühl das der dritte Weltkrieg den Fuß schon in der Tür hat oder geht nur mir das so?

  2. Wo wird denn berichtet, daß Rußland für eine anstehende Hungerkrise verantwortlich ist? Bild und Spiegel lese ich nicht, ÖR schaue ich nicht, bei Standard, der NZZ oder dem Handelsblatt finde ich diesbezüglich nichts. Wäre ja mal nett zu erfahren, wer dies behauptet.

      1. Statt dümmlicher Sprüche hätten Sie auch einfach diese 5 Links posten oder benennen können, aber anscheinend sind Sie zu normalem Umgang wirklich nicht fähig. An unseren Gesprächsverläufen kann aber jeder halbwegs neutrale Leser gleich erkennen, wer stänkert.

          1. @ Stoani

            Was muß man sich gefallen lassen? Stänkern und die Diffamierung durch manche Schreiber? Ich denke nicht. Erst recht nicht unwidersprochen. Ich habe es nicht so damit auch die andere Wange hinzuhalten.

            Dennoch danke für den Link. Wie gesagt ich lese den Spiegel bewußt nicht. Scheint mir auch wieder nur ein Propagandaartikel zu sein, gleich in mehrere Richtungen. Allein die Berufsbeschreibung des Autors paßt da ins Bild.
            Den weiterführenden Link über die Kornspeicher kann ich leider nicht lesen, befindet sich hinter einer Bezahlschranke. An der Stelle frage ich mich aber, wie sinnvoll ist es Propaganda gegen Bezahlung zu liefern. Aber der Spiegel scheint zahlende Leser ja nicht mehr nötig zu haben und setzt stattdessen lieber auf Subventionseinnahmen.

        1. Ist aber wirklich schwierig wenn jemand sagt ich informiere mich hier und da nicht und nun belege doch einmal bitte dass da wo ich mich selber nicht informioere dieses und jenes gesagt wird. Da gibt es auch so etwas wie Eigenverantwortung 😉

          Da Du in der NZZ dazu nix findest hier mal ein Zitat aus einem Artikel, den Du überblättert zu haben scheinst …. „..doch Russland blockiert mit seinen Kriegsschiffen die Ausfahrt aus dem Schwarzen Meer. Wird die Blockade nicht bald aufgehoben, droht in zahlreichen Ländern eine Hungersnot.“

          https://www.nzz.ch/meinung/entglobalisierung-rezession-und-hunger-diese-katastrophe-muss-nicht-sein-ld.1686068

          1. @ hector

            Vielen Dank auch Ihnen. Den Artikel kannte ich nicht, hab ja auch noch ein anderes „Hobby“. Mir zahlt ja keiner was für meine Ergüsse. 🙂

            Natürlich ist der Artikel selber tendenziös, aber interessant sind doch auch die Kommentare. Die finde ich schon sehr differnziert und auch mit völlig anderem Tenor. Anders als der Spiegel läßt die NZZ anscheinend durchaus noch andere Meinungen zu Wort kommen. Das ist bei stark abweichenden Standpunkten bei Cicero so nämlich nicht mehr möglich.

            Jedenfalls zeigen mir die Kommentare, daß beim Leser dieses „Rußland-Bashing“ eben zumeist eher nicht verfängt. Das ist auch mein Eindruck aus dem Alltag, ich kenne außer zwei grünen Spinnern nämlich niemanden der für Waffenlieferung ist. Diese Kriegsbegeisterung oder Russenphobie kann ich jedenfalls nicht erkennen, selbst bei jenen nicht, die bei Corona voll dabei waren. Das scheint ein reines Politiker/Medien Ding zu sein, also eher eine Filterblase.

            Ob nun Baustoffhändler, Bauer oder auch Mineralöllieferant, ich höre immer nur, daß die Preise nichts mit der Ukraine und dem Krieg zu tun haben.

        2. Daß eine Antwort nicht zeitnah veröffentlicht wird, kann auch daran liegen, daß ihnen jemand qualifiziert geantwortet hat, mit all den Links die sie angeblich selber nicht finden können, aber die veröffentlichung der Antwort wegen Prüfung der Quellen noch aussteht.

            1. Ja, wenn sie solchen Stuss behaupten, sie wären nicht in der Lage Quellen zu finden und damit versuchen Hr. Röper zu diskreditieren.

              Eine Suchmaschine zu bedienen ist im 21.ten Jahrhundert wirklich kein Problem, vorausgesetzt der betreffende WILL etwas finden und nicht nur stänkern. Im Übrigen wartet meine qualifizierte Antwort an sie im Augenblick darauf, von der Moderation geprüft und veröffentlicht zu werden. Haben sie Geduld, ich helfe ihnen auf die Sprünge.

          1. @ Ohne Z

            Stimmt das auch, ich habe hier mehrmals Links eingestellt, aber der Post wurde nicht veröffentlicht. Forist Mayestik gefällt sich einfach darin ständig einen völlig unbelegten Quatsch nach dem anderen zu posten und andere sollen ihn dann gefälligst widerlegen.

        3. @Majestyk

          Statt Beleidigungen könnten sie einfach mal die Suchbegriffe Russland + Hungerkrise eingeben. Ist das wirklich soo schwer? Ich hab einfach keine Lust dazu ihre Trägheit oder Dummheit zu fördern und ich bin auch nicht ihr Polanti.
          Sie behaupten behaupten und behaupten in ihren Posts ständig allen möglichen hanebüchenen Quatsch und belegen keine einzige ihrer Aussagen. Und dann soll ich aber ihren Quatsch widerlegen? Na, find ich ungerecht 😀

          1. Ich finde es schön, wie schnell die Themen dann abgehakt werden…. Erst heisst das, es ist kein Artikel bekannt, wenn man einen verlinkt heisst es, naja ,,sehr tendenziös … ABER …die Kommentare und dann geht es nahtlos über die kommentare weiter ….. erinnert mich an einen alten Witz…

            Ein Biologiestudent bereitet sich für seine Prüfung einzig und allein auf den Regenwurm vor und weiss zu diesem dann alles. Leider kommt er mit dem Elefanten dran. Also….. der Elefant ist ein Säugetier, dass in Afrika und Asien vorkommt. Er hat vier beine, zwei Ohren und einen langen Rüssel. Der Rüssel erinnert in seiner Form an einen Regenwurm. Der Regenwurm ……… 😉

          2. @ Aktakul

            Wer hier wen permanent versucht zu beleidigen ist eigentlich für jeden halbwegs neutralen Leser offensichtlich, nur beteiligt sich kaum jemand am Forum, dessen Sicht halbwegs differenzierter ist, warum wohl?

        4. Oha, …

          Bei dieser Schlammschlacht will ich auch etwas Dreck werfen. In den Kommentaren zu dem Artikel ‚Die Woche in den USA: „Biden hat Putin einen Gefallen getan“‘ äußerte ich mich kritisch zum deutschen Patriotismus und positiv zum Zusammenhalt der Franzosen. Als Reaktion darauf erhielt ich die folgenden netten Worte:

          Kommentar Anfang
          Majestyk sagt (24. Mai 2022 um 17:46 Uhr):

          Sie sind ein Beispiel dafür, daß zuviel Guido Knopp schauen nicht gut für den Kopf ist.
          Kommentar Ende

          Wie nennt sich das?

    1. @Majestyk
      Soso, sie können also im ganzen „standard.at“ NICHTS finden? Und sonst auch nichts? Vielleicht sind sie ein Lügner, vielleicht sind sie aber auch nur unfähig? Was davon „charmanter“ ist, dürfen sie sich gerne selber aussuchen.
      Hier meine Auswahl :

      https://www.derstandard.de/story/2000135854794/wenn-getreide-zur-waffe-wird-und-in-vielen-laendern-hunger
      https://derstandard.at/permalink/rc/1000260414
      https://www.fr.de/politik/ukraine-krieg-getreide-weizen-hunger-putin-erpressungsversuch-ende-sanktionen-russland-news-91573942.html
      https://www.stern.de/politik/ausland/krieg-in-der-ukraine-baerbock–russland-benutzt-hunger-als-kriegswaffe-31875354.html
      https://www.merkur.de/politik/ukraine-russland-verhandlungen-news-selenskyj-putin-krieg-waffen-nato-finnland-zr-91568158.html

      Wenn sie nicht im Stande sind, in eine Suchmaschine ihrer Wahl die Suchworte “ standard.at Russland Hunger “ einzugeben, frage ich mich ernsthaft, aufgrund welcher Faktenlage sie sich befähigt und/oder berechtigt sehen, Herrn Röper zu kritisieren !

      Im Übrigen: „Ein Bild sagt mehr als tausend Worte.“
      https://i.ds.at/H_WwRA/rs:fill:1600:0/plain/2022/05/29/selenskyj003.jpg

      1. Tja, haben Sie hier Sonderrechte?
        Scheint mir, andere bekommen meist nicht mehr als einen Link durch.
        Sie können sich Ihre Propagandamaschine aber sparen.

        Nicht ich bin der Dumme, ich habe für mich herausgefunden was ich wissen wollte, dank auch an die Moderation.

  3. Die beschriebene Lage ist schon schlimm genug. Wenn man jetzt noch bedenkt, wie sehr die europäische Produktion von russischer Versorgung mit Gas und Öl abhängt, müsste unsere Politik eigentlich gaanz, ganz vorsichtig sein. Das Gegenteil ist der Fall. Wir haben noch Einiges vor uns…

  4. Passend dazu der deutsche Faschistokretinismus:

    >>Wenn Sie sich vorstellen, dass ein Teil der Menschheit Hunger erleiden wird im Laufe des Jahres oder des nächsten Jahres, dann ist das natürlich auch eine Frage, wenn wirklich ein Teil der Bevölkerung den Hungertod stirbt..

    …und deswegen ist es wirklich auch undenkbar, dass wir sagen, okay, 100.000 Menschenleben sind vielleicht verloren, aber wir gehen jetzt auf Russland einfach zu und heben Sanktionen auf, so wie die das auch verlangen, damit die Exporte von Weizen dann wieder beginnen können.

    Deswegen noch einmal, um das zusammenzufasen: wir müssen uns an globale Märkte halten […] wenn wir nur an uns selbst denken, dann werden wir die Krise verschärfen. […] Wir müssen also die globalen Märkte offen halten. << (Robert Habeck in Davos)

  5. Fuer die Kokaine und Elenskij wird doch gerne gehungert gefroren mit dem Fahrrad anstatt Auto gefahren, die Politdarsteller sollen sich mal abregen. Wieviel hat Elenskij von seinen persönlichen 1.2 Milliarden Euro schon zur Verfügung gestellt??

  6. „Der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz ist dabei typisch:. „Um es ganz offen zu sagen: Russland allein ist verantwortlich.“ Kurz und klar. Russland ist schuld. Es gibt keine andere Möglichkeit.“

    Scholz ist wirklich ein absolut ekelhaftes Stück Menschenscheiße, ein anderer Begriff fällt mir dafür nicht ein!🤮

    1. Der deutsche Kanzler ist ein Souverän mit Grenzen von eigener Souveränität. Trotz der offiziell verkündeten
      US-Ära der Konfrontation mit Russland und China kündigte Scholz direkt nach seiner Wahl an, dass Berlin
      „auch gute Beziehungen zu autoritären Ländern pflegen möchte“, womit China und Russland gemeint waren.

      Scholz wollte ebenso NS2 öffnen. Scholz wurde dann von Biden in den USA empfangen, wo ihm seine Grenzen
      öffentlich vorgeführt wurden, weil Biden „jederzeit NS2 beenden könnte“, wie der US-Präsident äußerte.
      Vergessen wir nicht das symbolische Treffen der Verteidigungsminister in Ramstein, bei dem Deutschland ein Gast auf deutschen Boden wurde.

      Scholz wehrt sich im Grenzen seines Einflusses zumindest gegen diese Ohnmacht einer EU ohne Stimme in
      der multipolaren Welt, während die Grünen in den USA artig verkünden, dass man bereitwillig „in einer
      Führungsrolle dienen werde“.

      Beijing telefonierte übrigens häufig mit Paris und Berlin seit Februar und verwies auf die Notwendigkeit
      einer unabhängigen EU, denn Beijing weiß, was als nächstes auf Washingtons Speiseplan steht und wie
      sehr es die deutsche Wirtschaft treffen könnte, wenn allein VW 40 Prozent seines Geschäftsvolumens
      mit dem Markt in China deckt.

      1. „Scholz wehrt sich im Grenzen seines Einflusses zumindest gegen diese Ohnmacht einer EU ohne Stimme in
        der multipolaren Welt…“

        Also mit anderen Worten, der deutsche Kanzler ist auch nur ein Befehlsempfänger, der sich durch mitdenken, also Idealismus und Aussagen wie „Nur Russland ist schuld“ ein besseres Standing bei seinen Bossen verschaffen will.

        Sorry für diesen Einwurf. Das kommt ursprünglich aus dem Uiguren-Thread.
        Mir wurde dort Rassismus vorgeworfen, mit dem Studienobjekt O.S. kann ich es aber vielleicht machen.
        Passt hier aber auch gerad so schön rein.

    2. @ Paco

      sagte am 30. Mai 2022 um 15:50 Uhr
      „““ „Der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz ist dabei typisch:. „Um es ganz offen zu sagen: Russland allein ist verantwortlich.“ Kurz und klar. Russland ist schuld. Es gibt keine andere Möglichkeit.“

      Scholz ist wirklich ein absolut ekelhaftes Stück Menschenscheiße, ein anderer Begriff fällt mir dafür nicht ein!🤮 „““

      Über unseren Bundeskanzler Olaf Scholz wurde weltweit berichtet……. wohlgemerkt Westen.

      Am meisten hatten sich Westmedien darüber aufgeregt, dass unser deutscher Bundeskanzler über die vielen – von den Bandera-Banden getöteten – ethnischen Russen im Osten der
      Ukraine belächelt bzw. gelacht hatte und es als russische Propaganda bezeichnet hatte.

      Er und viele andere deutsche Politiker sind eine Schande für unser Land.

  7. „Der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz ist dabei typisch:. ,Um es ganz offen zu sagen: Russland allein ist
    verantwortlich.‘ Kurz und klar. Russland ist schuld. Es gibt keine andere Möglichkeit. Und dann gründet
    Deutschland als Vorsitzender der sinnlosen G7 irgendeine Allianz zur weltweiten Ernährungssicherheit.
    Das heißt, ausgerechnet die räuberischen Länder präsentieren sich so, als würden sie alle ernähren.
    ,Dieses Bündnis steht jedem offen, der nicht zusehen will, wie die ärmsten Länder der Welt den Preis für
    die russische Aggression zahlen‘, sagte Scholz.“

    Ich habe vor einigen Wochen bereits auf diesen zu erwartenden Mechanismus hingewiesen, sodass unser Sanktionsregime ein weltweites Ausmaß umfasst zum Bestehen einer US-Hegemonie. Wenn „ärmste Länder“ Kredite oder einen Schuldenerlass benötigen sollten aufgrund des Preisanstiegs diverser Rohstoffe und entsprechend in der Nahrungsmittelproduktion, dann wendet ihr Armen euch doch an die guten G7, denn die werden helfen etwa durch erzwungene Investitionsabkommen, eine Lockerung der Arbeitnehmerrechte in
    entsprechenden Ländern, aber zumindest eine Verurteilung des russischen Angriffskriegs in der Ukraine müsste
    doch drin sein.

    1. Das mit den Banken ist schon richtig in dem Artikel, dass diese noch nicht sanktioniert werden. Da gibt es nur ein kleines Problem mit der Sache. Wer bestellt Waren von denen er nicht weiß ob er sie bekommt oder auch gerne andersrum wer liefert Waren ohne zu wissen ob er das Geld dafür auch bekommt. Da sich die Länder momentan mit Sanktionen überbieten wird keiner das Risiko eingehen wollen im schlimmsten Fall auf den Kosten sitzen zu bleiben. Und mit den ukrainischen Häfen, daran ist die Ukraine schuld dort hat kein russischer Soldat die Häfen vermint, das haben die selbst getan obwohl die russische Armee über den Landweg und nicht über den Wasserweg gekommen ist. Für die Raketen brauchen die Schiffe nicht so nah ans Land diese können auch weiter fliegen.

    2. Danke für den Link. Ich wusste noch nicht wie kindisch die Taz argumentiert. Der Westen liefert Waffen und gibt fast täglich neue Sanktionen aus, aber Putin ist dann daran Schuld wenn hier die Lebensmittel nicht pünktlich und zum günstigsten Preisen eintreffen.
      Jeden Tag hetzt man auf Putin und Russland, aber ernährt werden möchte man trotzdem frei Haus.

      Im Grunde ist der Putin-Hass nur eine propagandistische Ablenkung für die kommende weltweite Krise die von unseren Eliten gesteuert wird.

    3. Also zu dem Artikel der TAZ. Es ist nicht ungewöhnlich bzw. zu erwarten gewesen, das der Gegner sich bei Sanktionen NICHT in die vorgesehenen Kanäle pressen lässt. Dann wäre er ja schön doof.

      Mit etwas Selbstachtung (und den Möglichkeiten dazu) formuliert er auch schon mal Gegenforderungen, schockierend, ist aber so.

      Der Hinweis, man hätte ja zuerst etwas gesagt und man wäre damit im Recht ist schlicht Kindergartenniveau.

  8. „(Anm. d. Übers.: In dem Beitrag wird ein Screenshot von der Seite Marine Traffic gezeigt, die – ähnlich Flightradar bei Flugzeugen – die aktuellen Standorte von Schiffen zeigt. Vor Rumänien ist tatsächlich ein riesiger Stau von Schiffen zu beobachten)“

    Erschreckend wie viele Schiffe es auf der Welt gibt.

  9. Wenn man das hier so alles liest, braucht man sich nicht zu wundern, warum die russische Ethnie und die ukrainische Ethnie sich in den Haaren liegen.
    Alle User können doch diese streitenden Brudervölker von hier aus unterstützen. Offenen Protest gibt es verschiedenen Formen gegen die wahren Kriegstreiber, vor allem um die Weibertruppe Baerbock, Truss, von der Leyen, Strack-Zimmermann, Nurland, Gybrauskaite, Anderson, Sandu. Marie Lusise Beck.

    Ein stiller versteckter Protest wäre doch, wenn wir alle die Dinge , die derzeit noch aus Russland geliefert werden, jetzt massiv verbrauchen, damit sich die Rohstofflager gar nicht erst auffüllen.
    Esst Gebäck aller Art, vor allem mit ukrainischem Mehl, macht massive Mehlschwitzen, verbraucht das Öl für Pommes und …. Macht es wie die Tiere, legt Euch einen körperlichen Energievorrat für den nächsten Winter an.
    Kann man Sonnenblumenöl auch für …..nur wer gut ölt, der gut fährt, geht auch für Fahrradketten.

    Desto eher kommen die waffengeilen Grünen zur Besinnung. Von der Baerbock hört man nur noch selten in den Medien. Beachtet die dort keiner mehr oder ist sie auf Einkaufstour in Potsdam und Umgebung?
    Hatte sie das nicht mal gesagt: Lasst uns Europa beenden!
    Schaun wir mal, wie dann die kriegsgeilen Grünen, der deutschen Bevölkerung dann erklären, warum es für den Weltfrieden so wichtig war, eines der Paradiese für Korruption zu erhalten.

    1. Oh doch, nur die Presse ist schützt sie..

      NachDenkSeiten

      Wer sich immer noch irgendwelche Illusionen über den Charakter der Grünen macht, muss sich nur die Meldungen der letzten Woche anschauen. Zunächst verteidigte Robert Habeck in Davos die Sanktionen gegen russische Getreideexporte, selbst wenn dies eine Hungerkrise und einen Verlust von 100.000 Menschenleben bedeuten würde. Dann verkündete Annalena Baerbock Durchhalteparolen und beklagte die „wachsende Kriegsmüdigkeit“ im Westen. Und last but not least schoss Toni Hofreiter mal wieder scharf – diesmal gegen China. „Wir“ sollten – so „Haubitzen-Toni“ – „viel enger mit den USA zusammenarbeiten“ und unser „Wirtschaftsmodell hinterfragen“. Es gibt keine Partei, die konflikt- und kriegsgeiler ist als die Grünen. Wer sie jetzt noch wählt, ist kein Mitläufer, sondern ein Mittäter. Von Jens Berger.

      1. „Robert Habeck in Davos die Sanktionen gegen russische Getreideexporte, selbst wenn dies eine Hungerkrise und einen Verlust von 100.000 Menschenleben bedeuten würde.“

        Moment…
        100.000 sterben mehr, über die nächsten Monate
        8.000.000.000 gibt es ungefähr
        152.000 davon sterben pro Tag

        Statistisch ist das nicht einmal ein Hüpfer, sondern geht im Grundrauschen unter.
        Wenn, dann müsste man doch auf das Leid hinweisen, denn so leicht stirbt es sich ja bekanntlich nicht.

        Habeck war doch mal bei den Grünen, die mal irgendetwas gegen Kernkraft hatten oder ist er nun bei der FDP?

      2. Es sind ja vor allem die Grünen, die für massenhafte Tötung eintreten. Die Waffen liefern wollen und Menschen einer eurasischen Ethnie vernichten wollen, mit Menschen die einer faschistischen Gesinnung anheimgefallen sind.
        Der Fokus des Verfassungsschutzes sollte sich da mal auf eine andere Fraktion im Deutschen Bundestag richten. Denn hier wird sehr wohl zum Schaden des deutschen Volkes gehandelt und ganz offen die Vernichtung
        von Menschen aus einem anderen Kulturkreis aufgefordert.
        Und Habeck wird eines Tages wohl Frau Albright zitieren wollen.
        Immer wenn die Grünen in der Regierung Verantwortung übernehmen, schlittert Deutschland in noch gefährlichere Konflikte.

  10. Mal ein paar Recherche-Anregungen (es gibt weit mehr, das ist exemplarisch)

    Rockefeller The True Cost of Food (2021)
    Global Alliance for the Future of Food (strategische Allianz Philanthropischer Stiftungen Sommer 2021)
    Food Systems Summit Der UN (September 2021)
    GAIN, Global Alliance for Improved Nutrition UN und BMGF(seit 2002, ist sozusagen GAVIs Schwester im Ernährungsbereich)
    EAT- Forum (2003) und EAT-Foundation (2016), Aufgabe ‚die Transformation des Ernährungssystems konzipieren; 3 Stiftungen, darunter die Wellcome, strategische Partnerschaft u.a. Danone, Coop, Global Crop Diversity Trust (2004 durch FAO und Gates, hauptsitz Seit 2013 die BRD)
    WEF Food Action (2020 mit Deloitte Ratgeber für Landwirtschaft aus Sicht ‚der‘ Wissenschaftler)
    WEF Food Action Alliance (2020) MIT AGRA (Rockefellers und Gates), Bayer AG, FAO, WWF, WEF und weiteren aus Amerika, Indien, Afrika)
    Gates Ag ONE (2020) betreiben Forschungsinstitut über Innovationen im Ernährungsbereich

    2017 war das noch ein Skandal https://www.boell.de/de/die-gene-drive-files

    Heute brauchen sie nur noch eine Ernährungskrise ….

  11. Freier internationaler Handel ist normalerweise ein Segen für alle, aber nachdem die besoffenen Wildwscheine durch diesen austarierten „Uhrenladen“ sind, kommt es zu einem längst vergessenen nationalen Regime, wo jedes Land darauf sehen wird, lebenswichtige Güter zu haben, selber herzustellen oder einen bombenfesten Zugriff darauf: Energie, Wasser, Grundnahrungsmittel, Dünger, Holz, Medikamente, Erdöl … China beispielsweise soll (gerüchteweise) schon den kompletten russischen Weizenexport aufgekauft haben. Man möchte garnicht wissen, was in echt armen Ländern demnächst abgeht.

  12. Ich versteh eine Vielzahl der Kommentare hier nicht. Dieses Framing “Russland ist schuld, Russland ist böse, Russland muss weg“, ist doch nun allseits bekannt und hat mit der militärischen Operation Ende Februar 2022 eine neue Dimension erreicht. Warum also immer wieder darauf einsteigen? Es ist der Plan der NWO, die Weltbevölkerung zu dezimieren. Und dieser Plan läuft nicht erst seit Ende Februar 2022, sondern schon Jahrzehnte lang. Akut ist es 2020 geworden und auch hier haben doch bereits etliche Vereinigungen Alarm geschlagen und eingepreist, wie viel Menschenleben es weltweit kosten wird, wenn die Lieferketten abreißen, Lockdowns das tägliche Leben massiv einschränken, Hunger sich ausbreitet usw.. Hat es jemanden im Westen interessiert? NULL! Das ist gewollt, das ist der Plan. Also bringt es wenig, Russland hier zu verteidigen oder zu verurteilen, denn Russland kann nun absolut nichts dafür, ist aber der gesuchte und gefundene Sündenbock für den Westen, der Rest der Welt weiß, wessen Schuld das ist. Und klar, mir wäre es auch lieber, ich könnte einem übernatürlichen Ereignis, einem katastrophalen Naturphänomen oder auch einem ausländischen Aggressor die Schuld geben, dass uns Hunger und der Niedergang unserer Existenz droht, als mir eingestehen zu müssen, dass meine eigene Regierung mich zum Tode verurteilt. Also wir können weiter dumm schwätzen und die Propaganda aufrollen, aber das ändert nix. Der Plan läuft und wird stetig umgesetzt. Es wäre also viel wichtiger, in aller Deutlichkeit und bei jeder Gelegenheit klarzumachen, dass das zum Plan gehört. Die Menschheit soll reduziert werden. Alle, nach Schwabs Jünger Harari, nutzlosen Esser der nutzlosen Klasse sollen weg. Und Hunger ist ein so scheinbar “nicht gewollter und auf keinen Fall planbarer“ Tod, das kann doch keiner absichtlich wollen. Und ob das Absicht ist! Wir sollen Insekten und künstlichen Fleischersatz in Zukunft essen, das ist gewollt. Digitale Währung, zuteilbares Essen, die volle Kontrolle, das soll unsere zukünftige Existenz sein. Wer also meint, dass es bei diesen Aussichten wichtig ist, wer von den Politikkasperln im Westen was über Russland sagt, sollte sich fragen, ob ihm diese Zukunftsaussichten reichen, dann labere er ruhig weiter.

    1. #Anni R.
      sehr gut , genau das auf den Punkt gebracht, worum es auch m.M. geht. Man muss doch endlich gelernt haben, dass man nicht über jedes Stöckchen hüpfen muss, was einem einer hinhält, lieber mal nachdenken, wohin die Reise geht…, für einen selber und für seine Mitmenschen.

  13. In der NZZ vom 16.5. war zu lesen, die Russen hätten zwei Frachtschiffe mit Weizen nach Syrien geschickt. Den Weizen hätten sie den Ukrainern gestohlen oder geraubt. Weiß jemand etwas darüber?

    1. @ khsiber
      Keine direkte Antwort: Vor gut 10 Jahren hatte ich mich etwas gründlicher
      mit der politischen Propaganda / öffentlichen Medien befaßt mit dem Ergebnis:
      Man fährt am besten, wenn man bei brisanten Themen `von Unterdrückungen,
      Verdrehung und blanken Lügen ausgeht und sich Zeitungen / TV erspart. Leicht
      sind täglich 100 Lügen produziert, aber selbst die Klärung von nur einer braucht
      viel Zeit – wozu diese verplempern?

    2. Immerhin wurde angeblich Weizen von Cherson nach Russland verbracht. Die Rede ist von 200000 t. Und 500000t soll Russland bereits der Ukraine geklaut haben, aber scheinbar klauen die russischen Supersoldaten alles, was nicht niet- und nagelfest ist (Autos, Elektronik, Hausrat…). Ist schon der Wahnsinn, wie die den Überfall dazu nutzen, sich fremdes Eigentum anzueignen.

    3. Russland soll, man vermutet, ein Schiff war vor Zypern oder die Ukraine berichtet.
      Es gibt einige Erzählungen von Diebstahl bis Erpressung.
      Etwas verwundert bleibt man dann zurück wenn von mit Schiffen transportiertes Getreide nicht transportiert werden kann weil die Häfen vermint sind. In den Häfen lagen über Wochen Schiffe vor Anker die nicht weg konnten. Wo Schiffe Hafen Platz nehmen können auch keine Schiffe anlegen, Ladung aufnehmen oder ablegen.
      Ägypten, war mal ein Thema wegen Weizen aber ich meine mich zu erinnern das man Ägypten drohe wenn es den Weizen annimmt. Hing mit den Sanktionen zusammen und Ausschreibungen zusammen.
      1. Ausschreibung bis Ende Februar – involvierte Länder u.a. Neben Russland und der Ukraine holte die Beschaffungsagentur Angebote aus den USA, Kanada, Frankreich, Bulgarien, Australien, Polen, Deutschland, dem Vereinigten Königreich, Rumänien, Serbien, Ungarn, Paraguay und Kasachstan ein.

      2. Ausschreibung – nur Frankreich, Ausschreibung ungültig weil nur 1 Angebot vorlag

      Nun kann man sich Fragen warum all diese Länder kein Weizen liefern konnten oder wollten.

      Bemerkenswert ist hier wohl das hier.

      „Trotz des Krieges habe ein ägyptisches Schiff mit einer Ladung von 60 Tonnen Weizen die Ukraine verlassen und sei auf dem Weg nach Ägypten, so Hamza. „Diese Lieferung wurde bereits nach einer internationalen Ausschreibung im Dezember 2021 in der Ukraine für 361 US-Dollar pro Tonne bestellt”, sagt Hamza. Die Schiffsfracht sei Teil einer 300.000-Tonnen-Lieferung, die bis März 2022 eintreffen werde.
      Das deckt sich eventuell mit dem angeblich geklauten Getreide. Nur geklaut war es nicht nur weil Russland im Land war sondern man sorgte dafür das die Ukraine seiner Verpflichtung aus dem Vertrag erfüllen konnte.

      Auf der anderen Seite kapert man wahllos russisches Eigentum oder Flaggenschiffe. Aus diesem Grund landete wohl dann ein Schiff in Syrien weil ja auch Häfen wegen der Sanktionen nicht mehr angelaufen werden können.

    4. Ich hab mir den Artikel mal rausgesucht. Dort steht:
      „So hat das russische Schiff «Matros Posinitsch» laut ukrainischen Quellen jüngst 27 000 Tonnen Weizen aus der Ukraine nach Syrien geliefert. Das belegt ein Satellitenbild des Unternehmens Planet Labs, welches das Schiff am Dienstag im syrischen Hafen Latakia zeigt. Das Bild wurde von der Nachrichtenagentur AP verifiziert.“

      Zu einem zweiten Schiff hab ich nichts gefunden, die «Matros Posinitsch» kann etwas über 28 Tsdt laden, also passt das auch mit den 27 Tsdt Lademenge. Nur, die ukrainische Behauptung ein Schiff das in Syrien liegt hätte ukrainisches Getreide geladen, allein die Anwesenheit des Schiffes dort soll das belegen. Das ist unzulässig. Nur weil ein Schiff im Zielhafen aufgenommen wird, beweist das zur Herkunft der Ladung rein gar nichts. Es ist also eine unbewiesene Behauptung der Ukraine, die von der NZZ ungeprüft weiter gegeben wird.

      Was die NZZ nicht erwähnt ist die Problematik, dass die Ukraine meint, dass ihr was gehört, was die Bewohner der Gebiete anders sehen. Der Oblast Cherson fiel fast kampflos an die Russen, somit das auch dort gelagerte Getreide. Nun fühlt sich die Verwaltung des Gebietes aber nicht mehr zur Ukraine zugehörig, in den Gebieten der Oblasten Lugansk und Donezk ist das Problem ähnlich, da es sich hier um erklärte eigenständige Republiken handelt. Wenn es nur nach der Ukraine geht ist auch auf der Krim angebautes und geerntetes Getreide ukrainisch.

      Man sollte also schon genau hinschauen.

  14. Es gehört zum Krieg dazu, daß Medien nicht fair, sondern verzerrt über den Gegner berichten. Das war schon immer so, anders kann man Menschen auch nicht gedanklich mobilisieren und dies wird auch von allen Kriegsparteien so praktiziert.

Schreibe einen Kommentar