1,3 Billionen Euro

Wie in Russland über die polnischen Forderungen an Deutschland berichtet wird

Die polnische Regierung hat einen Bericht vorgelegt, der von Deutschland 1,3 Billionen an Reparationen für den Zweiten Weltkrieg fordert.

Der polnische Bericht, der von Deutschland Reparationen in Höhe von 1,3 Billionen für die Schäden des Zweiten Weltkriegs fordert, hat auch in Russland Schlagzeilen gemacht. Hier habe ich eine Analyse der russischen Nachrichtenagentur TASS dazu übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Die Luft erbebt, oder wie Polen 1,3 Billionen Dollar Reparationen von Deutschland fordert

Irina Polina, Leiterin des TASS-Büros in Polen, über den Versuch Warschaus, „das Bewusstsein des deutschen Volkes zu umzubauen“

Die polnische Regierung hat die fünfjährige Arbeit an dem Bericht über die Schäden abgeschlossen, die Polen infolge des Angriffs von Nazi-Deutschland und der deutschen Besatzung in den Jahren 1939-1945 erlitten hat. Rund 30 Historiker und Experten haben alle denkbaren Aspekte unter Berücksichtigung der 5,2 Millionen Toten, der territorialen und materiellen Verluste sowie der wirtschaftlichen Faktoren, einschließlich der Verdienstausfälle der Überlebenden und der körperlichen Behinderungen vieler Menschen bewertet. Der Schaden belief sich am Ende auf 6.220.609.000 Zloty (etwa 1,3 Billionen Dollar).

Bei der Vorstellung des Berichts sagte Jaroslaw Kaczynski, Vorsitzender der polnischen Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit, die Zahl sei auf der Grundlage eines „konservativen Ansatzes“ ermittelt worden und könne bei Bedarf deutlich erhöht werden. „Aus deutscher Sicht und in Anbetracht der Tatsache, dass solche Reparationen über Jahrzehnten abbezahlt werden, ist das ein für die deutsche Wirtschaft erschwinglicher Betrag“, sagte er zuversichtlich. „Der Weg [zum Erhalt der Reparationen] wird lang, aber wir sind zuversichtlich, dass wir eines Tages Erfolg haben werden“, sagte der Politiker.

Laut Kaczynski ist es das Ziel Polens, „eine Entschädigung für all das zu bekommen, was der deutsche Staat und das deutsche Volk Polen in den Jahren 1939-1945 angetan haben. Das ist unser Ziel, das sich in das Konzept der Wiederherstellung der Normalität der Funktionsweise des polnischen Staates einfügt“, fügte er hinzu und betonte, dass mehrere Dutzend Länder Entschädigungen von Deutschland erhalten haben, Polen jedoch nicht.

Der Umbau des Bewusstseins

Doch die wirtschaftliche Komponente ist nicht der einzige Grund für die Vorlage des Berichts, wie Jaroslaw Kaczynski versicherte. Ihm zufolge versteht die öffentliche Meinung in der BRD den enormen Schaden nicht, den Nazi-Deutschland in Polen angerichtet hat. „Einerseits gab es die Abolition (die Beendigung eines Strafverfahrens in einem Stadium, in dem die Schuld nicht rechtskräftig festgestellt ist, Anm. TASS) gegen Kriminelle“, erklärte der Politiker. „Auch die deutsche Pädagogik und die deutsche Geschichtspolitik haben sich noch nie mit den Verbrechen an Polen und dem polnischen Volk beschäftigt. Wir müssen einen wirklich tiefgreifenden Umbau des Bewusstseins des deutschen Volkes anstreben“, erklärte Kaczynski.

Der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki äußerte sich in ähnlicher Weise. Er sagte, dass die gesamte deutsche Gesellschaft für die Verbrechen des Zweiten Weltkriegs verantwortlich sei:

„Die einfachen Deutschen – wenn man das so sagen kann, um diese Verbrecher, Banditen, Räuber und Vergewaltiger zu beschreiben – haben für sich selbst geraubt, während der deutsche Staat systematisch und planmäßig geraubt hat.“

Morawiecki sagte, der in Warschau vorgestellte Bericht könne als echte polnisch-deutsche Versöhnung dienen. „Ohne Wahrheit, ohne Entschädigung, ohne Wiedergutmachung kann es keine normalen Beziehungen zwischen Menschen, geschweige denn zwischen Staaten und Nationen geben. So zu tun, als ob nichts oder nur etwas Unbedeutendes passiert wäre, führt ins Leere“, sagte er.

„Dieser Bericht ist also eine Chance für Deutschland. Es ist gut für die deutsch-polnischen Beziehungen in der Zukunft, wenn die Deutschen seine tiefe politische, materielle, metaphysische und menschliche Bedeutung verstehen“, sagte er.

Der nächste Schritt

Die Bundesregierung hat wiederholt darauf hingewiesen, dass sie keinen Grund für Zahlungen sieht, da Polen 1953 offiziell auf Reparationen verzichtet hat. Diese Position wurde vom Außenministerium des Landes auch nach der Veröffentlichung des Berichts bekräftigt. „Die Frage der Reparationen ist abgeschlossen“, erklärte das deutsche Außenministerium.

Warschau behauptet, das Abkommen von 1953 sei auf Druck der UdSSR unterzeichnet worden und habe nur für die schon nicht mehr existierende Deutsche Demokratische Republik und die Volksrepublik Polen gegolten, die nach Ansicht polnischer Analysten kein souveräner Staat gewesen sei.

Wie Polen weiter vorgehen wird, ist noch nicht klar. Die Regierung hat keine Pläne angekündigt, offizielle Anfragen oder Dokumente nach Berlin zu schicken, eine Klage einzureichen oder das Thema in einem internationalen Forum zur Sprache zu bringen.

Aus den Worten von Premierminister Morawiecki geht hervor, dass die Veröffentlichung des Berichts nur der erste Schritt ist:

„Es hängt von unserer politischen Entscheidung ab, wann wir neue Schritte in diesem Fall unternehmen werden.“

Auch das polnische Außenministerium hat seine Pläne in diesem Fall nicht offengelegt. „Wir, das Außenministerium, sind nicht Eigentümer des Berichts. Dieser Bericht wird die Grundlage für weitere offizielle Maßnahmen bilden, aber ich denke, dass dies nicht etwas ist, das erst in den Medien veröffentlicht und dann erledigt wird“, sagte der stellvertretende Außenminister Piotr Wawrzyk auf die Frage nach den künftigen Maßnahmen des Außenministeriums.

Bisher sind nur Pläne zur Übersetzung des dreibändigen Berichts in verschiedene Sprachen bekannt. Die seit Jahren andauernden Gespräche bleiben offenbar – zumindest vorerst – nur Gespräche.

Präsentiert für Polen

Die polnische Opposition hält den von der Regierung vorgelegten Bericht für ein innenpolitisches Spiel, einen Versuch, die Aufmerksamkeit der Wählerschaft zu gewinnen. Donald Tusk, ehemaliger Ministerpräsident Polens und Vorsitzender der Bürgerplattform, Polens größter Oppositionspartei, sagte:

„Es geht nicht um irgendwelche Reparationen von Deutschland, sondern um eine politische Kampagne im Inneren. Jaroslaw Kaczynski macht keinen Hehl daraus, dass er mit dieser anti-deutschen Kampagne die Unterstützung für die Regierungspartei zurückgewinnen will“

Es ist bemerkenswert, dass die öffentliche Meinung in Polen fast gleichmäßig zwischen Befürwortern und Gegnern der Maßnahmen der Regierung aufgeteilt ist. Laut einer von der Zeitung Dziennik Gazeta Prawna veröffentlichten Umfrage halten 47,2 Prozent der Polen die Diskussion über die Reparationszahlungen für richtig, aber nur jeder Fünfte in Polen glaubt an die Möglichkeit, die Zahlungen zu erhalten. 26,8 Prozent sind pessimistisch und glauben überhaupt nicht an eine Entschädigung. 37,6 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass die Forderung Polens nach Reparationen durch die BRD falsch ist. Nach anderen Angaben der Zeitung Rzeczpospolita lehnen 41,5 Prozent der Befragten derartige Maßnahmen ab.

„Wenn wir uns fragen, warum mehr als 40 Prozent der Polen der Meinung sind, dass wir keine Reparationen von Deutschland fordern sollten, ist die Antwort sehr einfach: Das sind Menschen, die glauben, dass diese Forderung dem nationalen Interesse zuwiderläuft, dass es ein Versuch der Partei Recht und Gerechtigkeit sein könnte, dieses Thema für die Innenpolitik zu nutzen. Mehr noch, es könnte eine Form des Angriffs auf die europäischen Werte sein, eine Rache für die unterstellte Rolle Deutschlands, bei der Berlin, wie Kaczynskis Partei glaubt, versucht, unter dem Deckmantel der EU ein neues Reich zu schaffen. Das ist ein irrationaler und ungesunder Ansatz, der den Polen aufgezwungen wird“, sagte Bogusław Hrabota, Chefredakteur der Zeitung Rzeczpospolita.

Die deutsch-polnischen Beziehungen

Die polnische Regierung macht keinen Hehl aus ihrer ablehnenden Haltung gegenüber Berlins Anspruch auf die Führung der Europäischen Union. Warschau ist der Ansicht, dass Deutschland die Souveränität der EU-Mitgliedstaaten durch die Schaffung eines Superstaates unter seiner Herrschaft einschränken will. Polens Drängen auf Reparationen wird die Beziehungen zwischen den beiden Ländern eindeutig nicht aufwärmen. Die polnische Regierung scheint sich deswegen jedoch trotz ihrer Behauptungen, sie strebe „normale Beziehungen“ an, nicht allzu große Sorgen zu machen. Laut dem stellvertretenden polnischen Außenminister Piotr Wawrzyk kann man immer sagen, dass jetzt nicht der beste Moment ist:

„Die Frage ist nur, ob es nach 1989 einen solchen Moment gab, der gut gewesen wäre. Es wurde immer wieder behauptet, das Thema Reparationen lohne sich nicht oder der Zeitpunkt sei nicht günstig. Letzten Endes muss man es einfach tun.“

Die polnische Opposition vertritt eine andere Auffassung und ist der Meinung, dass die Beziehungen zu Deutschland für Polen von entscheidender Bedeutung sind. „Ich glaube, dass die heutigen schlechten Beziehungen zu Deutschland verbessert werden sollten“, sagte Grzegorz Schetyna, ehemaliger polnischer Außenminister und Mitglied der Bürgerplattform. Sollte seine Partei an die Macht kommen, werde es keine Reparationen geben, sagte er. „Dieses Thema ist abgeschlossen“, ist er sich sicher.

Ein geschickter Zug

Es wird auch die Meinung vertreten, dass Polen mit der Vorlage des Berichts über die Reparationen, der Deutschland überhaupt nicht gelegen kommt, versucht, Berlin dazu zu bewegen, die Gelder freizugeben, die Warschau aus dem europäischen Fonds für den Wiederaufbau nach der COVID-19-Pandemie zustehen. Bisher wurden diese Gelder von der Europäischen Kommission wegen des Konflikts um die Reform des polnischen Justizwesens eingefroren, die Polen nach Ansicht Brüssels unter Verletzung der Rechtsstaatlichkeit durchgeführt hat.

Im Juni genehmigte die Europäische Kommission ein 35,4 Milliarden Euro schweres Konjunkturprogramm für die polnische Wirtschaft nach der Pandemie: Die EU könnte 23,9 Milliarden Euro in Form von Zuschüssen und 11,5 Milliarden Euro in Form von Darlehen im Rahmen des Konjunktur- und Resilienzfonds bereitstellen. Wie EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen warnte, werden diese Mittel jedoch nur ausgezahlt, wenn Warschau alle von Brüssel gestellten Bedingungen bezüglich der Justizreform und der Auflösung der Disziplinarkammer des Obersten Gerichtshofs Polens erfüllt. Warschau hat letztere Bedingung bereits erfüllt, aber dieser Schritt war der Europäischen Kommission nicht ausreichend.

Während die Europäische Kommission auf weitere Zugeständnisse wartet und Polen behauptet, alles erfüllt zu haben, und im Gegenzug auf finanzielle Einnahmen wartet, stecken die riesigen Mittel fest und sind bereits zu einem schlagkräftigen Argument im Wahlkampf der bevorstehenden Parlamentswahlen in Polen im Jahr 2023 geworden. Die polnische Opposition, angeführt von Tusk, hat angekündigt, das Thema Reparationen aufzugeben und den Wählern versprochen, dass die EU-Gelder noch am selben Tag fließen werden.

Ende der Übersetzung


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

132 Antworten

  1. Wer wird sich dann damit die Taschen füllen? Vielleicht fragen sich die Hälfte der Polen genau das wenn sie der Angelegenheit nicht viel Gutes abgewinnen können.

    Die angegebenen Leiden der Menschen – von denen heute noch die Wenigsten leben & die bisher für Niemanden interessant waren, sind es auch jetzt nicht.
    Schon die einfachen jüdischen Überlebenden hatten von den vielen Mrd. , die in ihrem Namen eingeklagt wurden NICHTS….

    Aber interessant ist hier alle male, dass die EU innerlich so verfault ist wie sie äußerlich erscheint……ein „Bündnis“, dass sich innen bekämpft & gegenseitig mit „Klagen“ überzieht….

    1. Ukrainisches Außenministerium antwortet auf Szijjártó: „Die Namen derer auf der Seite des Bösen werden in den Schulbüchern stehen“

      Das Außenministerium der Ukraine hat auf die jüngsten Äußerungen des ungarischen Außenministers Peter Szijjártó zum Krieg in der Ukraine reagiert.

      Der ungarische Minister sagte, der Krieg in der Ukraine führe zu einer „katastrophalen Schwächung Europas und der Europäischen Union“. Er merkte an, sie müssten die Wahrheit sagen, dass die EU-Führer es versäumt hätten, die Menschen in Europa davor zu bewahren, für den Krieg zu bezahlen, „für den sie nicht verantwortlich sind.“ …

      Szijjártó erklärte am Montag erneut, dass Budapest keine zusätzlichen Energiesanktionen gegen Russland unterstützen werde und kritisierte die Energiepolitik der EU. Die große Mehrheit der Ungarn unterstützt die EU-Sanktionen gegen Russland nicht.

      European Pravda – 2.9.2022
      Ukrainian MFA Responds to Szijjártó: „The Names of Those on the Side of Evil Will Be in Textbooks“
      https://www.eurointegration.com.ua/eng/news/2022/09/2/7146059/

      Die Polen, die Ungarn, die Franzosen, da ist auch einiges – das übliche Hauen und Stechen in der EU ist mir jedenfalls lieber, als wenn die einig im Feldzug nach Osten.

      1. Auch in Tschechien geht die Post ab.

        „Der gesamte Wenzelsplatz fordert den Rücktritt der Regierung! Wir werden verlangen, dass das derzeitige Kabinett, das gegen uns arbeitet, zurücktritt.“

        70.000 Menschen demonstrieren in Prag und fordern den Rücktritt der Regierung, niedrigere Gas- und Strompreise und Neutralität im Konflikt in der Ukraine

        1. Krieg in der Ukraine / Ségolène Royal prangert die Lügen des Westens gegen Rußland an.

          Es ist eine Stimme, die in Frankreich zählt und trägt: die von Ségolène Royal. Sie gehört zu den wenigen französischen Eliten, die sich bei der Analyse der Krise zwischen der Ukraine und Rußland zurücknehmen. In einem Fernsehinterview distanzierte sie sich von dem westlichen Medienrummel um angebliche Verbrechen der Russen. Eine würdevolle Haltung, die ihr dazu verhalf, als Außenseiterin betrachtet zu werden.

          Die ehemalige Kandidatin für die französischen Präsidentschaftswahlen 2007, Ségolène Royal, läßt sich nicht täuschen. Sie weiß sehr wohl, daß es im Krieg in der Ukraine eine starke Dosis westlicher Manipulation gibt, um Rußland zu belasten. Was viele Menschen, die Angst vor der Mißbilligung durch die westlichen Gutmenschen haben, leise denken, spricht sie laut aus. Eine sehr mutige Position in einem Grau des Uniformismus.

          Ségolène Royal schluckt nicht alles, was aus der Ukraine kommt. Nein, sie hat ihre eigene Analyse, die sich mit der vieler Analysten dieser Krise deckt. Zelenskij ist nicht unbedingt der nette Herr, dessen Land zu Unrecht von Rußland überfallen wird. Royal prangerte Zelenskijs „Kriegspropaganda durch Angst“ an und bezweifelte auf BFMTV insbesondere die Realität der „bombardierten Entbindungsstation“ im Südosten im März.

          „Sie denken doch, daß, wenn es das geringste Opfer, das geringste Baby mit Blut gegeben hätte, man sie (die Bilder) im Zeitalter der Mobiltelefone gehabt hätte“, fragte sie die Journalisten, die sichtlich überrascht waren von einer solchen Distanzierung von der Ukraine-Krise und den immer wiederkehrenden Lügen der ukrainischen Seite. Ihrer Meinung nach „hat er das benutzt“, um den Friedensprozeß zu unterbrechen.

          „Die Erzählung von der siebenstündigen Vergewaltigung eines Kindes vor den Augen der Eltern“ ist ein Storytelling, das sie nicht schlucken kann. „Es ist ungeheuerlich, solche Dinge zu verbreiten, nur um den Friedensprozeß zu unterbrechen“, sagte sie. Was Ségolène Royal sagt und was eine gewisse atlantische Elite in Frankreich verletzt, ist jedoch dokumentiert. Es gab zu viele Fälle, in denen die Ukrainer manipuliert wurden, um Rußland zu beschuldigen.

          2.9.2022
          Guerre en Ukraine/ Ségolène Royal dénonce les mensonges des Occidentaux contre la Russie
          https://www.afrikmag.com/guerre-en-ukraine-segolene-royal-denonce-les-mensonges-des-occidentaux-contre-la-russie/

          Royal gehört zu den Eliten, und sie erfindet die Legende, es sei Zelenskij, der unsere unschuldigen Kriegstreiber und Lügenpressen getäuscht habe. In den oberen Etagen in Frankreich knirscht es sehr. Macrons Debakel in Afrika, die Wirtschaft, das Gas, und im Winter müssen diverse Reaktoren zur Wartung länger abgeschaltet werden.

          Royal ist die Trompete wenigstens eines Teils der Eliten, der zum Kurswechsel blasen läßt.

      2. @John

        „Die Polen, die Ungarn, die Franzosen, da ist auch einiges – das übliche Hauen und Stechen in der EU ist mir jedenfalls lieber, als wenn die einig im Feldzug nach Osten.“

        So sieht die Realität aus – das ist wohl wahr!
        Aber um ganz ehrlich zu sein, wir sind nun schon soweit, dass wir als Geiseln gehalten werden & dabei froh sind wenn wir im täglichen Wahnsinn das geringere Übel schon als „gut“ betrachten….
        Das ist so wein wenig wie “ Lieber Eltern, die ihre Kinder misshandeln als gar kein Zuhause“….

        Die Typen stehlen damit jedem Einzelnen von uns Lebenszeit! Man solte deren stark begrenzen….aber wo ist das Kind, dass das laut ausspricht?

        „Hoffnung ist das Übelste aller Übel wenn es das Leiden nur verlängert“….

        1. Es ist rein praktisch gemeint: Diese berühmte „Geschlossenheit“ hat die EU nur, wenn alles an Machtmitteln und Propaganda aufgeboten wird, womit ein Bann erzeugt wird, der dazu führt, daß keiner aus der Reihe tanzen darf. Geeigneter Feind ist der Russe. Zeitweise auch Trump, oder der „Impfleugner“, aber – Syrien, Novichok, Minsk-Maidan, Kasachen-Maidan, Ukraine – immer wieder der Russe.

          Nun schreien und lügen die seit einem halben Jahr mit höchster Lautstärke, die dann periodisch auf noch höchstere aufgedreht wird. Der Bär hat ein dickes Fell, der hat damit gerechnet, hört gar nicht hin und kümmert sich derweil um wichtigere Dinge. In den Ländern außerhalb der Goldenen Milliarde hat Rußland ein Ansehen wie nie zuvor.

          Inzwischen hat sich das Geschrei erschöpft, keiner kann es mehr hören. Dafür werden die Probleme unübersehbar, die man im Rausch des Hasses geschaffen hat. Der Bann ist gebrochen, anstatt über die Russen fallen sie nun wieder übereinander her. Und zwar fangen die Kleinen an, gegen Deutschland. Gewöhnlich ist es umgekehrt, Berlin und Brüssel züchtigen Kleine, die es wagen, nicht zu spuren.

          Ich hoffe einfach, daß die nicht mehr können, daß es bald vorbei ist und – wenn ich einmal sehr hoffen darf – daß dann Europa entnazifiziert wird.

    2. Meine Vorfahren aus Landsberg/Warthe mussten mit Handwagen und Schlitten zu fuß flüchten,alles zurücklassen was sie besaßen.Mein Großvater war Bäckermeister,mit eigener Bäckerei und Ladengeschäft,das Wohnhaus nicht zu vergessen und die hat niemand „entschädigt“.Meine Großmutter ist auf der Flucht an Hunger u.Krankheit- kurz vor Berlin gestorben.Unsere Familie stellt keine Forderungen auf,Deutschland war ja der Angreifer.
      Noch Fragen ?

    3. Immer wieder wird die Reparationssau durchs Dorf getrieben. Mal ist es Griechenland, dann ist es Polen – je nachdem, wer gerade Geld braucht – Hauptsache es kommt von den Deutschen…
      Polen hat nach dem Ende des 2. WK einen Teil Ostpreußens das gesamte Pommern, die Neumark und Schlesien bekommen und damit eine territoriale Ausdehnung erreicht, wie nie zuvor in seiner Geschichte. Das sind Reparationen genug.
      Daraus hätten die Polen etwas machen können. Wenn sie es denn gewollt hätten…
      Aber es ist natürlich einfacher, ständig von anderen etwas zu fordern.
      Deutschland ist der größte Netto-Einzahler der EU. Und Polen gehört zu den größten Netto-Empfängern – also was? Da haben sie ihre Reparationen – und zwar schon sein Jahren!

    1. ie Billionen sind als amerikanische, was 1,3 europäische Milliarden

      Keineswegs. Denn 1,3 Mia € wären schlappe 16 € pro Nase in der BRD. Das wäre ja ein Witz. Nein, nein. Polen fordert 1,3 Bio, also 16.000 € pro Nase in der BRD.

      Warschau behauptet, das Abkommen von 1953 sei auf Druck der UdSSR unterzeichnet worden und habe nur für die schon nicht mehr existierende Deutsche Demokratische Republik und die Volksrepublik Polen gegolten, die nach Ansicht polnischer Analysten kein souveräner Staat gewesen sei.

      Und wenn. Die BRD ist bis heute kein souveräner Staat. Gelten unsere Abkommen deswegen alle nicht mehr? Dies Argument zieht nicht.

      Wir müssen einen wirklich tiefgreifenden Umbau des Bewusstseins des deutschen Volkes anstreben

      Das ist die Holo Methode. Die ist nicht schlecht. Damit nehm ich ein Land aus wie eine Weihnachtsgans.

      Morawiecki sagte, der in Warschau vorgestellte Bericht könne als echte polnisch-deutsche Versöhnung dienen. „Ohne Wahrheit, ohne Entschädigung, ohne Wiedergutmachung kann es keine normalen Beziehungen zwischen Menschen, geschweige denn zwischen Staaten und Nationen geben. So zu tun, als ob nichts oder nur etwas Unbedeutendes passiert wäre, führt ins Leere“, sagte er.

      Na dann wollen wir mal. Wir beginnen – irgendwo muß man ja anfangen – bei der Mißhandlung der deutschen Minderheit in Polen, die sich im August 1939 dramatisch verschärfte, mit Mord, Vergewaltiung und Brandstiftung, alles vom polnischen Staat geduldet, zwecks Herbeiführung einer Krise zur Realisierung eigener Ambitionen (man gedachte in Berlin einzumarschieren), womit man zugleich den Angelsachsen diente, die einen Kriegsgrund suchten. Der Höhepunkt dieser polnischen Verbrechen kam erst nach der Intervention der Wehrmacht. Er ist bekannt als „Bromberger Blutsonntag“.

      Siehe zu diesem Komplex die Vorkriegsgeschichte von Gerd Schultze-Rhonhof.

      Übrigens ist es im September 1939 zu einem polnischen Giftgaseinsatz gekommen, angeblich versehentlich, aber vergessen wollen wir das dann doch nicht ganz.

      Noch schrecklichere Verbrechen durch Polen hat es dann nach dem Krieg gegeben, als Deutschland am Boden lag. Da legte Polen richtig los mit Raub und Mord. Einiges davon dokumentiert von Heinz Nawratil, „Die deutschen Nachkriegsverluste“, oder Karsten Kriwat, „Der andere Holocaust“, hier S.88-99 zu polnischen Verbrechen.

      In diesen Büchern werden auch die Verbrechen der Roten Armee und der Westalliierten behandelt, welch letztere weniger häufig persönlich töteten, sondern lieber Konzentrationen von Flüchtlingen aus der Luft bombardierten, also industriell und effizient mordeten. Es gab halt zuviele Deutsche.

      Natürlich muß in dieser Frage das Land erwähnt werden, die deutschen Provinzen Pommern, Schlesien und Ostpreußen mit der Stadt Danzig. Warum sollte man nach Räumung, Rückgabe und deutscher Inbesitznahme dieser Gebiete nicht über Reparationen reden? Man kann dann das Unrecht schön gegeneinander aufwiegen. Bis jetzt zähle ich 77 Jahre Nießbrauch der erwähnten deutschen Provinzen durch Polen. Da kommt was zusammen, und das fällt natürlich in die Waagschale. Da ist doch sehr die Frage, wer unterm Strich gegen wen Forderungen über hat. Daß wir die Gebietsverluste jemals anerkannt hätten, kann nur ein Schelm behaupten: schließlich sind wir gar nicht souverän.

      Vorbedingung für jegliche Gespräche ist aber die Rückgabe der Stadt Stettin. Denn die sollte nach dem Willen der Sieger deutsch bleiben. aber Polen hat sie eigenmächtig an sich gerissen, um die Odermündung ganz zu kontrollieren.

  2. Als ich von der Reparationsforderung gehört habe, habe ich gedacht Frechheit siegt. Grundsätzlich werden Reparationen eigentlich erst nach Abschluss eines Friedensvertrags fällig. Das Problem dabei ist das das Völkerrecht vorsieht das ein Frieden zwischen den Kriegsparteien geschlossen werden muss. Kriegspartei ist aber der Staat der Krieg führt, oder wie im Fall des Deutschen Kaiserreichs die Person des Deutschen Kaisers. Bei Polen fängt das Problem beim polnischen Staat an, den gibt es ebenso wenig wie heute die Ukraine. Nach Jelinek ist ein Staat klar definiert. Staatsvolk, Staatsgebiet und Staatsmacht. Beim Staatsgebiet gibt es aber bei den Polen ein riesiges Problem. Sie haben bis heute keine Völkerrechtlich anerkannten Grenzen. Die BRD hat zwar mal verlauten lassen das sie die Oder Neiße Linie als Grenze anerkennt. Jedoch ist die BRD nur eine NGO von Washingtons Gnaden und kein Staat. Der größte Teil dessen was Polen als sein Staatsgebiet betrachtet ist das Staatsgebiet des Deutschen Reiches mit seinen völkerrechtlich anerkannten Grenzen von 1914. Alles was nach dem 9. November 1918 entschieden wurde ist ohne die Zustimmung des Deutschen Reiches passiert. Jetzt werden einige Sagen aber es hat eine Revolution gegeben. Hat es nicht. Es hat einen Putsch gegeben, der leider schief lief weil der Kaiser so klug war sich aus der Gefahrenzone zu begeben. Nach der Verfassung ist die Person des Kaisers der Souverän. Er ist in Abstimmung mit dem Bundesrat der alleinige Herr über Krieg und Frieden. Die Verfassung von 1871 ist so aufgebaut das ohne die Zustimmung des Bundesrates in dem alle regierenden Fürsten saßen nichts verändert werden konnte. So ist das Deutsche Reich gegen Putsche immun. Der Kaiser wurde bei den Friedensverhandlungen nicht zugelassen. Einzig ein paar Parteibonzen. Dummerweise waren die aber gar nicht berechtigt zu verhandeln. So wurde ein Vertrag zum Frieden geschlossen. Also kein Friedensvertrag. der Wortlaut ist wichtig. Damit begann die Täuschung. Es gibt keine Völkerrechtlich anerkannten Grenzverschiebungen nach dem Vertrag von Brest innerhalb Europas. Der Vertrag von Brest definiert die Westgrenze Russlands. Das Baltikum, Kurland, Polen die Ukraine und so weiter haben noch keine Grenzen, weil das erst nach einem Friedensschluss im Westen möglich gewesen wäre. Kurz gesagt Polen hat keinen Anspruch auf Reparationen, weil Polen gar nicht existiert als Staat.

  3. Die Ureinwohner Amerikas, insbesondere Nordamerikas sollten unbedingt von den Polen lernen und sich von dort auch wissenschaftlich-administrativ helfen lassen, um die ihnen zweifelsfrei zustehende Entschädigung von den Staaten auf dem amerikanischen wie auch dem europäischen Kontinent zu erlangen – ENDLICH zu erlangen!

    Die Polen rocken!

      1. LOL! … machte die Ironie und verneigte sich vor dem König, auch wenn ein Hof-Knicks angebrachter gewesen wäre, denn sie ist schließlich weiblich, das versteht auch nicht jeder Mann.

  4. Ein weiteres sehr anschauliches Beispiel dafür, wie unglaublich geschlossen, einig und gleicher Meinung die Friedensnobelpreis-EU ist. Seit Ende Februar heißt es doch, dass ALLE EU-Arschkriecher mit EINER Stimme sprechen.
    Sieht irgendwie nicht so aus.
    Wundert aber auch niemanden. Polen=peinlich, Polacken=arrogante und überhebliche Leute, die fast 80 Jahre und mehr als 3 Generationen nach Ende Nazi-Deutschlands immer noch eine Entschädigung dafür haben wollen, dass sie sich immer konsequenterweise auf die falsche Seite der Geschichte gestellt haben.
    Ich persönlich habe (zum Glück) nicht viele Polacken kennengelernt. Aber wenn man sich mit einem Vertreter (ist mir übrigens auch mit Frauen passiert, also kein Deut besser) dieses Landes unterhält, kommt spätestens nach 5 Minuten die Nazi-Keule. Also die Deutschen gehören sicherlich zu den unterbelichtetsten Völker des Planeten. Aber eines ist sicher: Polen und seine Einwohner sind NOCH WESENTLICH bescheuerter als wir. Ohne die Grünen wäre unser Land ein wesentlich besseres. Aber die Polacken brauchen ja nicht mal so was. Die können das ganz ohne.

    1. Ich musste gleich wieder an die 3B+Polen+GB denken.
      Die EU (Deutsche von der Leyen) friert die EU Hilfen an Polen ein, dabei wird sie sicher von Übersee unterstützt. Nun kommt GB und stachelt die Polen weiter auf .. mal schauen, wie es ausgeht. Deutschland ist kein Grenzland mehr und daher strategisch wesentlich unwichtiger geworden, die Front hat sich nach Osten verschoben. Und nebenbei wird Europa nicht nur mit den Sanktionen wirtschaftlich massakriert sondern auch weiter gespalten.

    2. Polen hat ein Gesetz verabschiedet, das de facto zu einer Art polnischer Holocaustleugnung verpflichtet.
      Zumindest wenn Polen als Täter benannt werden. Eine anerkannte polnische Historikerin, die polnisches Vorgehen gegen Juden erforschte, wurde so bedroht, dass sie in der Öffentlichkeit kaum noch zu hören ist.

    3. Die Juden haben es nun ja Jahrzehnte vorgemacht, wie man aus dem 2.WK auch Jahrzehnte später noch Kapital schlagen kann.
      Ich kenne sehr viele Polacken und bin sogar mit einer verheiratet. Ihre abschätzige despektierliche Sicht, kann ich zwar akzeptieren, aber nicht zustimmen.
      Die Polen verachten die Deutschen, so wie sie die Russen verachten und so wie sie die Ukrainer verachten. Russen und Ukrainer ist eh in etwa das gleiche Pack für die Polen. Dieses abwertende Bild ist aber nicht nur der Geschichte geschuldet sondern auch dem Ausverkauf des Landes seit 1991 geschuldet und dem arroganten Auftreten Deutscher Bonzen.
      Und sorry, aber bescheuerter als Deutschland kann man gar nicht sein.

    4. Ich selber habe keine solchen negativen Erfahrungen mit den Polen gemacht. Ich würde unterscheiden zwischen den Menschen und dem polnischen Staat, der hier ein interessantes Faß aufmacht. Jetzt muß aggressiv CONTRA kommen von der BRD. Unsere Interessen muß sie verteidigen!

      1. Wir leben hier mit enigen Polen zusammen, na eher jeder für sich,denn sofern man miteinander spricht, wird sofort das Thema Geld in den Mittelpunkt gerückt.Deren Neid gegenüber den Nachbarn, übertrifft sogar den deutschen Neid.
        Sie tricksen, lügen und das als hätten sie ein Laufband im Hals, denn um ihr Hab und Gut vermehren zu können, hat man sich von seiner Menschlichkeit komplett verabschiedet.
        Da kennt man keine Gnade, egal ob Mensch oder Tier.

          1. Keine Sorgen, tricksen, lügen, dass kann man in Deutschland auch, nur eben versteckter, das habe ich unseren polnischen Nachbarn auch erklärt!, Das nur, damit sie wissen , auch ihre Lügen werden bemerkt!

  5. Das ist natürlich mit innenpolitischen Hintergrund, so was ist nie ohne dem. Aber 5 Jahre Arbeit zeugt von großer Ernergie dabei, und öffnet ein längt unter den Teppich gekehrtes Thema, das diskussionswürdig ist (alerdings so von Polen dann nicht gewollt):

    Einmal ist das durch den Alliierten Vertrag ausgeschlossen, d.h., die Siegermächte sind in der (auch) finanziellen Verantwortung, da sie von der Zeit seitdem die Profiteeure sind, siehe heute die Ausplünderung durch die USA.

    Sodann kommt bei dem Thema zwingend auch die Rückberechnung der an Polen gegebene deutschen Ostgebiete. Wäre Polen dazu bereit? Das müsste also gegengerechnet werden.

    Damit ist das Thema eine sehr sehr große Bombe, die Europa total zerfetzen kann; denn es gibt in Europa ja noch mehr Länder, die Reparationsansprüche gegen Deutschland dann geltend machen werden, mit derselben Argumentation.

    Anderseits ist es gut, dass das Thema auf dem Tisch liegt; denn Deutschland als selbsternannte Fürungsmacht in Europa bzw. der EU ist ein Horrar, und bereits der aktuelle Zustand in Brüssel ist eine Übergewichtung, die schnell abgebaut werden muss.

    Der Größenwahn einiger Deutscher, der mit dem Umzug der Regierung von Bonn nach Berlin ein offenes Bild zeigt(e) darf nicht unterstützt werden.

  6. „Die polnische Regierung macht keinen Hehl aus ihrer ablehnenden Haltung gegenüber Berlins Anspruch auf die Führung der Europäischen Union. Warschau ist der Ansicht, dass Deutschland die Souveränität der EU-Mitgliedstaaten durch die Schaffung eines Superstaates unter seiner Herrschaft einschränken will. “

    Das allerdings ist ein sehr interessanter Punkt, vor dem übrigens schon vor 25 Jahren die internationale Gemeinschaft der Scientologen in internen Meetings gewarnt hat (das wurde wenig später auch in der Öffentlichkeit bekannt, aber von niemandem aufgegriffenen, insbesondere nicht von so Massenmedien hier wie da, einfach weil „zu heiß“ das Ganze).

    Die EU ist die Fortsetzung des Dritten Reichs mit anderen Mitteln, wobei aber nicht das Dritte Reich, also die Deutschen wirklich dahinter stehen, sondern die Bezwinger der Deutschen: die US-Elite und deren Marionettenregierung. Diese haben die Absicht, IHRE Weltherrschaft weiter auszubauen, dabei bedienen sie sich insbesondere dem Top 1-Vasallen in Europa: Deutschland.

    „One-World“ mit dem Herrschaftshauptsitz in Washington ist natürlich das Endziel. Der EU-Superstaat ist nur Etappe dahin.

    Die Polen sind aber keine guten Mitspieler dabei! Vielleicht sollte der US-Staat mal eine „grüne Revolution“ dort anzetteln, dann sind die Polen auch im Sack wie die Ukrainer bspw. und müssen die Fresse halten und alles läuft den „american way of life“ lang.

    Die Russen sind natürlich noch übler als Mitspieler, des is klar.

      1. Vermutlich ist das nicht vollständig verstanden worden, Du sprichst wie anhand des Nicknames vermutlich russisch als Muttersprache.

        Ich meinte, die Russen sind noch schlechter aufs Mitspielen beim „EU-Superstaat“ zu sprechen als offenbar die Polen. Beide sind damit weder allein noch auf der falschen Seite stehend. Verstehst?!

        Ob Deutschland jemals uneigennützig mit Rußland befreundet war vermag ich nicht zu beantworten. Aber in der Geopolitik ist glaube ich nichts uneigennützig. Das ist genau wie bei den allermeisten Menschen: „Du bekommst von mir, wenn ich dafür was von Dir bekomme, was ich will“. Keine Uneigennützigkeit bei fast allen! (Nur der bedingungslos Liebende ist da anders, aber von dieser Sorte kennt doch mittlerweile keiner mehr. Alle auf Handel aus, vor allem auch im Gebiet der Liebe betreffend Mann und Frau.)

        1. Sie sehen, Sie haben klug auf Ihren eigenen Kommentar reagiert … aber hier geht es um Männer und Frauen… Ich dachte immer, die Familie sei ein einziger Organismus … Dass alles gegenseitig und aus Liebe ist… Aber ich bin wahrscheinlich zu naiv … vielleicht sollte ich heute Abend eine Preisliste erstellen und mit meinem Mann verhandeln? Das Ergebnis eines solchen Experiments ist interessant.😅😉😱🤬

          1. Ja, in Rußland und auch noch anderswo ist das anders, ich habe aus deutscher Sicht geantwortet und es verallgemeinert. Selbst in Deutschland soll’s noch paar geben, die wirkliche Liebe empfinden, nicht bloß für den Mann, die Frau, auch für die Kinder, Nachbarn, Kollegen etc.

    1. Ich weiss gar nicht, was tut Russland uns Deutschen……
      Man man, dieser blinde Hass!
      Soweit ich mich erinnere hatte Herr Putin uns Deutschen die Hand gereicht, nur die verkommenen deutschen Politikerhaben sich eher amüsiert und mit einer zum Himmel schreienden Arroganz, seine Hand ausgeschlagen, weshalb die verbalen Angriffe Richtung Russland, nur dazu dienensollen,, um die deutsche Dummheit der Politiker, ihre Grosskotzigkeit übertünchen zu können!

    1. @grolo. Und Polen hat am Meisten von der EU erhalten als Empfänger. Der Hauptzahler ist Deutschland.
      Merkel hat immer dafür gesorgt, dass Polen bevorzugt behandelt wird.
      D. hat sich auch stark gemacht für das Einbeziehen Polens in EU und Nato.

      1. Die ganze deutsche Nachgiebigkeit gegenüber Polen unter Merkel und jetzt immer noch ist eine Katastrophe. Polen ist nicht unser Freund und wird es nicht werden. Das wissen sie genau, und wir sollten es auch wissen. Das ist das schlechte Gewissen der Polen aufgrund der Geschichte. Irgendwo wissen sie genau, daß sie die Deutschen ermordet, vertrieben und ihnen alles weggenommen haben.

        Natürlich wird dort beobachtet, wie die Deutschen immer weiter vertrotteln, wie sie 16 Jahre lang Merkel erdulden, wie sie sich von den Juden ausnehmen lassen, von den Amis, sogar von den GIPSI Ländern (um den Euro zu retten), und und und. Da entsteht natürlich der Wunsch und die Gier, selber auch zu profitieren. Das ist nachvollziehbar. Niemand hält die Polen für Ehrenleute.

        1. Lumi:
          „Niemand hält die Polen für Ehrenleute.“

          Es gab und es gibt immer solche und solche Menschen, ob in Polen oder an anderen Orten dieser Erde.
          Pauschalierungen fördern immer die Macht von egoistischen wenig wohlwollenden Politikern.
          Schon allein deshalb sollte man sich davor hüten.

          Die Mehrzahl der Menschen möchte ein gutes friedliches Miteinander leben.

          1. Die BRD hat sich schon lange entschieden, von der Gemeinschaft der nationalen Solidarität Abschied zu nehmen und die reichlichen Einnahmen an Steuern aus der deutschen Wirtschaft nicht nur in alle Welt zu verteilen, sondern ebenso alle Welt nach Deutschland einzuladen. Das ist die neue Solidarität dank atlantischer Umerziehung und linker Vertrottelung.

            Vor dem Hintergrund einer sich nun abzeichnenden rasanten Verarmung von Teilen der BRD Bevölkerung infolge der antinationalen „Sanktionen“ im atlantischen geopolitischen Auftrag garantiere ich Ihnen, daß die Tendenzen zum Egoismus und zur Sicherung des eigenen materiellen Wohlstandes noch stark zunehmen werden. Die Mehrzahl der Menschen möchte nämlich vor allem ihren eigenen Besitzstand wahren.

            Das durch Umverteilung erkaufte „friedliche Miteinander“ (in Wirklichkeit nur ein desinteressiertes Nebeneinander) könnte bald Geschichte sein.

    2. @grolo
      „Ja aber Polen hat doch die deutschen Ostgebiete erhalten, oder nicht?“

      Ist ja auch eine interessante Variante!

      Vielleicht noch mal zum Mitschreiben:
      DEUTSCHAND hat den 2.WK begonnen! DE hat den 2.WK verloren!
      Dass man dann Gebiete verliert ist wohl logisch.

      Reparationen sind aus den Gründen der Zerstörung des – in diesem Fall – polnischen Gebietes & den Schaden, den die Menschen erlitten, gedacht!

      Den politischen Quatsch, der dazu erzählt wird – egal von welcher Seite nun – ist das Eine, aber erstaunlich ist doch, wie der Hass der Menschen heute noch wirkt!

      Selbst hier bei den Kommentatoren – dieser deutsche Hass ist tatsächlich Teil der DNA geworden!

      1. GMT:
        „DEUTSCHAND hat den 2.WK begonnen! DE hat den 2.WK verloren!
        Dass man dann Gebiete verliert ist wohl logisch.“

        Na, ja.
        Das eine sind die Versuche einiger Personen, verlorene Macht zurückzugewinnen oder zu erhalten und das andere ist das Leid sehr vieler Menschen, die unter diesen Machtansprüchen schwer gelitten haben.
        Und gelitten haben nicht nur vertriebene und ermordete Deutsche, sondern auch vertriebene ermordete oder zwangsumgesiedelte Juden, Russen, Polen, Ukrainer, Tschechen und so weiter.

        Durch übermäßige größtenteils unberechtigte Forderungen Hass zu schüren und die Menschen gegeneinander aufzuhetzen ist übrigens ein probates Mittel machtinteressierter Politiker.
        Da sollte sich niemand darauf einlassen.

        Wieviel ein normaler Mensch und Wähler gegen Kriegstreiberei tun kann, nämlich absolut nichts, sollte jetzt jedem deutlich geworden sein.

        1. @atlantik
          „Und gelitten haben nicht nur vertriebene und ermordete Deutsche, sondern auch vertriebene ermordete oder zwangsumgesiedelte Juden, Russen, Polen, Ukrainer, Tschechen und so weiter.“

          Was ist daran so schwer zu verstehen? DE hat den 2.WK begonnen also begonnen mit dem Leid in anderen Ländern! Dass dann auch DE zu Leid kamen ist eine traurige Tatsache aber der Verursacher ist immer noch DE!

          „Durch übermäßige größtenteils unberechtigte Forderungen Hass zu schüren und die Menschen gegeneinander aufzuhetzen ist übrigens ein probates Mittel machtinteressierter Politiker.“

          Ah ja Klugscheißerei sollte man sich leisten können!
          Ob Forderungen „unberechtigt, übermäßig sind, wollen Sie beurteilen können? Echt jetzt?
          Hass erzeugen & gegenseitig aufhetzen ist doch eine echt deutsche Spezialität!
          Wenn eine Forderung egal, ob berechtigt oder nicht, bei Menschen Hass & Hetze „erzeugt“, steht es wohl um deren psychische Gesundheit nicht so gut?

          Wer sich nicht aufhetzen lässt, kann ganz in Ruhe diese Forderungen anschauen, abgleichen was wurde schon gezahlt, was könnte noch offen sein & wenn nichts dergleichen ist, kann auch das ganz ohne Hass & Hetze belegt werden….

          1. GMT:
            „Hass erzeugen & gegenseitig aufhetzen ist doch eine echt deutsche Spezialität!“

            Nein, das ist eine Spezialität von machtsüchtigen Politikern, die andere Menschen benutzen möchten.
            Und das gilt weltweit.
            Die Hetze gegen Deutsche geschieht auch aus politischen Gründen und hat nichts mit Gerechtigkeit zu tun.

            „Dass dann auch DE zu Leid kamen ist eine traurige Tatsache aber der Verursacher ist immer noch DE!“
            Nicht ausschließlich.
            Deutschland ist in verblendetem Größenwahn als erstes Land marschiert und steht in Bezug auf die Kriegsschuld an erster Stelle, darüber kann es keine Zweifel geben.
            Aber die Drangsalierungen der Deutschen durch die Polen in den gemischt besiedelten Gebieten, die durch die Alliierten des ersten Weltkriegs besetzt waren und die nur zuschauten, sollten dabei nicht vergessen werden.

            „Ob Forderungen „unberechtigt, übermäßig sind, wollen Sie beurteilen können? Echt jetzt?“

            Ja, das kann ich.
            Denn ich lege menschliche Maßstäbe an und nicht politische.
            Eine möglichst zeitnahe und direkte gute Entschädigung (auch wenn das Wort unpassend ist) von betroffenen Polen und auch Russen und ihren Nachfahren habe ich immer befürwortet.
            Entschädigungsforderungen oder deren Verweigerungen als politisches Instrument lehne ich ab.

            „Wer sich nicht aufhetzen lässt, kann ganz in Ruhe diese Forderungen anschauen, abgleichen was wurde schon gezahlt, was könnte noch offen sein & wenn nichts dergleichen ist, kann auch das ganz ohne Hass & Hetze belegt werden….“

            Forist GMT, es geht um verlorenen Menschenleben in mehrfacher Hinsicht.
            Da erwarten Sie Ruhe?

            1. @atlantik

              Es ist doch schön, wenn man sich fast 100 Jahre später mit so geringen Aufwand wieder aufhetzen lässt….da könnte man glatt weg doch gleich wieder losrennen….

              Hören Sie doch auf mit der Kindergartenmasche: “ Aber der hat ja auch..“ WO genau wollen Sie dann anfangen? Im Urschleim?

              „Forist GMT, es geht um verlorenen Menschenleben in mehrfacher Hinsicht.
              Da erwarten Sie Ruhe?“

              Welch eine Heuchelei! IHR Leben, dass von Polen, Juden, Russen usw?
              DIE sind bereits tot!
              Diese Hetze, die solch ein Papierchen auslöst- auch gut sichtbar hier in den Kommentaren – DAS ist Stehlen von Lebenszeit! Aber gut, mancher hat im Lebens nichts anderes als das!

              Da kriegt der Tag doch Struktur?

              1. Warum bezichtigen Sie mich der Heuchelei?
                Das ist doch vollkommen unlogisch.

                Reden Sie doch einmal mit Betroffenen und ihren Nachfahren.
                Das hilft vielleicht die politisch vernebelte Sicht zu klären.

                „Hören Sie doch auf mit der Kindergartenmasche: “ Aber der hat ja auch..“ WO genau wollen Sie dann anfangen? Im Urschleim?“

                Am Anfang.
                Auch das klärt den politischen Nebel.
                Die Menschen, ob russisch, ukrainisch, polnisch, deutsch oder in anderen Regionen der Welt, wollten und wollen bloß ein gutes Leben leben.
                Und alle haben ein Recht darauf und auf dieses Recht müssen sie sich nur einigen.
                Das ist alles.

                1. @atlantik
                  „Reden Sie doch einmal mit Betroffenen und ihren Nachfahren.
                  Das hilft vielleicht die politisch vernebelte Sicht zu klären.“

                  Ja, genau DAS sollte man endlich auch wirklich tun!
                  Jüdische Menschen, denen man in den USA damals „Entschädigungen“ mittels Klage schmackhaft machte, konnten im Nachgang nur feststellen, dass sie eigentlich NICHTS bekamen von den vielen Mrd! Verdient haben die, die sich mit deren Leid eine goldene Nase verdient haben so wird es hier auch sein…Die Nachfahren haben zum großenteil die Sachlage schon zeitig durchschaut & leben ihr Leben größtenteils OHNE Hass!

                  „Am Anfang.
                  Auch das klärt den politischen Nebel.
                  Die Menschen, ……….wollen bloß ein gutes Leben leben.
                  Und alle haben ein Recht darauf und auf dieses Recht müssen sie sich nur einigen.“

                  Wer bestimmt denn WO der Anfang ist? Wie viel tausend Jahre möchte man denn gerne zurück gehen, nur um nicht endlich ein gutes Lebens anfangen zu können?

                  Regeln für die Gegenwart & Zukunft festlegen möglichst aus der Geschichte lernend sollte das Gebot sein…….

                2. GMT:
                  „Wer bestimmt denn WO der Anfang ist? Wie viel tausend Jahre möchte man denn gerne zurück gehen, nur um nicht endlich ein gutes Lebens anfangen zu können?“

                  Der Anfang wird durch niemanden bestimmt, der Anfang des Lebens existiert einfach.
                  Und das bedeutet, dass das Lebendige beziehungsweise die Menschen leben wollen, weil sie leben.
                  Und weil das bei allen so ist, resultiert daraus das gleiche Lebensrecht für alle.
                  Oder würden Sie auf Ihr Recht gut leben zu dürfen, überhaupt leben zu dürfen, verzichten wollen?
                  Und welches Recht hätten Sie oder andere, es anderen Menschen abzusprechen?

                  Die Geschichte der Menschen hält immer nur zwei Lektionen bereit und es sind immer die gleichen.
                  Die erste Lektion betrifft die natürlichen Gegebenheiten.
                  Wer diese nicht angemessen berücksichtigt, wird auf Dauer nicht überleben.
                  An einem einfachen Beispiel: Wer ins tiefe Wasser geht ohne Schwimmen zu können wird ertrinken.
                  Die zweite Lektion betrifft das menschliche Miteinander.
                  Wer andere Menschen als minderberechtigt ansieht und entsprechend agiert, handelt sich massive Konflikte ein.
                  Wer sich ernsthaft um Zusammenarbeit bemüht, hat nicht nur das natürliche Recht auf seiner Seite, sondern irgendwann auch die Menschen.
                  Auch an einem einfachen Beispiel:
                  Wenn einer seinen Nachbarn drangsaliert, wird dieser ihm kaum freundlich lächelnd einen bekömmlichen Kuchen backen.

                3. Meine Tante /1891-1975 hat beide Weltkriege erlebt ich zitiere mal ihre Worte zu den Kriegen wie folgt „DER ENGLAENDER HAT BEIDE KRIEGE ANGEZETTELT UND DIE POLEN HABEN MITGEZUENDELT“

  7. Wer die Machtansprüche der EU bekämpft, muss auf die BRD zielen, das ist so. Denn die BRD ist das Zugpferd der Europäischen Diktatur in britisch-amerikanischem Auftrag seit Ca. 1933.

    Daher nehm‘ ich das nicht persönlich. Über Verbrechervölker sprechen wir dann noch mal … mir ist lieber, man weiß, wie rassistisch Leute wirklich über andere denken.

    Evtl. treibt das die Deutschen auch eher wieder Richtung Russland. Polen zwischen zwei Fronten – auch nicht übel. Und auch nicht neu.

      1. @Lumi
        „Ich glaub, hier geht’s ganz banal um Abzocke. “

        Hm….kann sein – hat aber NICHTS damit zu tun, dass DE TÄTER war & die tatsächlichen Schäden nicht beglichen hat! egal in welchem Land!

        Sich aber immer noch hinzustellen & Opfer DE als Abzocker zu betrachten ist wie Ein Vergewaltiger, der im Nachgang sagt: “ hab Dich nicht so, hast doch überlebt“….

        1. Lesen Sie mal meinen Beitrag weiter oben von gestern abend und studieren Sie die Vorkriegsgeschichte, beispielsweise anhand des hervorragenden Buches von Gerd Schultze-Rhonhof, „Der Krieg, der viele Väter hatte“, mittlerweile 11. Auflage. Auf der verlinkten Seite Vorkriegsgeschichte können Sie auch einen Vortrag von ihm hören oder das erste Kapitel aus dem hervorragenden Hörbuch von Polarfilm „DKdvVh: Die letzte Woche vor dem Krieg“.

          Sie werden dann verstehen, daß sich die Sache nicht so einfach verhält wie „Deutschland = Täter“ und „Polen = Opfer“, sondern daß Polen damals von den Angelsachsen gegen Deutschland GANZ GENAU SO benutzt wurde wie heute die Ukraine gegen Rußland.

          1. @Lumi

            Niemand bezweifelt, dass der Krieg viele Väter hatte! Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass die Deutschen dämlicher sind als andere Völker der Welt die Deutschen sind nämlich losgerannt & haben ihrem Hass freien Lauf gelassen!

            Würden Sie einen Mörder ihrer Kinder auch freisprechen weil er nichts dafür konnte, dass ihn ein anderer angestiftet hat?
            Einfach mal im Kleinen nachdenken bevor man sich an größere Kuchen wagt! Es ist das gleiche „Spiel“ nur in einer kräftigeren Farbe….

              1. @Lumi
                „Also das ist niveaulos und falsch. Auf der Ebene will ich nicht diskutieren.“

                Aha – Ist in etwa das Niveau wenn ein Vergewaltiger dem Opfer doch einen Verlobungsring überreicht & meint wenn das nicht seinen guten Willen beweist, ist das Opfer schuld?

  8. Zunächst einmal muss über die Kriegsverbrechen verhandelt werden, an denen dieser Hetzer und kriegslüsterne Greis Schuld ist. Gerne nach den Maßgaben des Nürnberger Tribunals.

    Aber vielleicht kommen ja die Russen auch auf den Geschmack. Nachdem sie nun jahrzehntelang vergeblich eine versöhnliche Hand nach Deutschland ausdestreckt haben, wäre es zu verstehen. Das liefe darauf hinaus, dass auch eine lange Reihe deutscher Politiker „der Gerechtigkeit zugeführt werden“, wie es so markant formuliert wurde. Solche Tage wären für viele Deutsche sicher Feiertage!

    Bis dahin würde ich den Absendern derartiger Forderungen einen gewaltigen Fu.z hinüber schicken. Die EU hat fertig. Sie hat in aufsteigender Reihenfolge die unfähigsten und korruptesten Politiker hervorgebracht, die dieser Kontinent je gesehen hat. Statt Einigkeit und Fortschritt gibt es allerorten Rückschritt, Habgier und Hass. Ein abstoßendes Gebilde, das selbst nur durch seinen Hass auf Russland und seine Unterwerfung unter die USA existiert.

  9. Es gibt eben Völker, die versuchen ihre Toten noch Jahrzehnte später zu versilbern. Dieses Geschäftsmodell ist uns allen bestens bekannt. Im Falle Polens muss man aber zugestehen, dass die „BRD“ auch über den Hebel „EU“ jahrelang alles versucht hat, um sich unbeliebt – noch unbeliebter – zu machen. Offenbar sehr erfolgreich. Das Friedensprojekt „EU“ reißt inzwischen alle alten Gräben auf, an die man sich nur erinnern kann. Verheerend. Da lobe ich mir die russische Seite, die derzeit erstaunlich gelassen bleibt und nicht mit solchem Schmutz wirft, obwohl sie weitaus mehr Grund hätte.

      1. Man wird natürlich versuchen diese Gräben zuzuschütten – primär mit deutschem Steuergeld, sekundär mit EZB-Blüten. Keine guten Aussichten-zwischen Erhöhung der Steuerlast und Inflation eingeklemmt zu sein.

      1. Das „Friedensprojekt“ ist identisch mit der von Führer für nach dem „Endsieg“ vorgesehenen „europäischen Friedensordnung“:

        — Europäische Wirtschaftsgemeinschaft
        Das wirtschaftliche Gesicht des neuen Europa …

        Erst die faschistische und dann die nationalsozialistische Revolution schufen die Grundlage für eine neue politische und soziale Lebensordnung in Europa.

        Und erst Benito Mussolini und Adolf Hitler gaben Europa die Chance, wahrhaft europäisch zu werden. Nunmehr kommt endlich die Zeit, in der die Völker Europas in ihrem verständlichen Streben nach wirtschaftlicher Sicherung den entscheidenden Schritt zur Zusammenarbeit weitergehen können.

        Nach dem zweiten Weltkriege wird es im europäischen Raum keine Spannungen und Konfliktstoffe mehr geben, die eine verkrampfte und deshalb nutzlose Isolierung rechtfertigen könnten. …

        Eine Schicksalsgemeinschaft hält sie zusammen in einem großen Wirtschaftsraum. Dieser Raum aber kann sie ernähren, kleiden und mit allen notwendigen Gütern ausreichend versorgen, insbesondere, sobald er einmal durch die Einbeziehung der osteuropäischen Gebiete arrondiert ist. Diese Gebiete lagen bisher außerhalb der geschichtlichen Gestaltungskräfte unseres Kontinents. …

        — Walther Funk, Reichswirtschaftsminister und Präsident der Deutschen Reichsbank, in:
        Europäische Wirtschaftsgemeinschaft, Hrsg. Funk;
        Verein Berliner Kaufleute und Industrieller; Wirtschaftshochschule.
        Haude & Spener-Verlag, Berlin, 1942

        https://web.archive.org/web/20200822010354/https://www.europa.clio-online.de/Portals/_Europa/documents/B2016/Q_Bauer_Rede_Walther_Funk.pdf

        1. Eine Schicksalsgemeinschaft hält sie zusammen in einem großen Wirtschaftsraum.

          Stimmt ja auch. Deutsches Reich, europäisches Reich. Hat zu tun mit der geopolitischen Erkenntnis, daß jenseits des Atlantik ein anderes großes Reich entstanden war, daß mit dem Britischen Weltreich zwar konkurrierte, aber noch mehr kollaborierte, und eigene imperiale Absichten hinsichtlich Europa hatte. Welche seit ’45 realisiert werden, und zwar, wie wir sehen, immer expansiver, bis nach Rostow am Don (siehe George Friedman Rede vom Februar 2015), so daß Rußland vom Schwarzen Meer abgeschnitten wird.

          Von daher ist die EU nicht identisch mit der Vision des Führers bzw. der sich ganz zwanglos und zugleich zwingend ergebenden Strategie für die Zentralmacht Europas, nämlich der Bildung eines kontinentalen Blocks, um im globalen Maßstab mithalten zu können, statt mit den Nachbarn in Streit und Zank zu leben. Daher auch 1939 die großzügigen Angebote Hitlers an Polen zwecks einer Regelung im beiderseitigen Interessenausgleich zur Vermeidung einer gewaltsamen Lösung.

          1. Die Grundidee eines „Europäertums“ ist ja die Katastrophe. Ob nun europäische „Gemeinschaft“, „Schicksalsgemeinschaft“ oder „Wirtschaftsgemeinschaft“.

            Hitler hatte die Monroe-Doktrin als Vorbild im Sinne und wollte „Europa“ zu einem „Wirtschaftsgroßraum“ machen wie die „westliche Hemisphäre“ der USA, das Britische Empire oder Japans „Neuordnung Ostasiens“. „Europa“ sollte allerdings der bedeutendste und führende Großraum werden.

            Die Rechts- und Wirtschaftsordnung und Außenpolitik des „einigen Europa“ sollte „einheitlich“ von „gemeinsamen“ Zentralen geschaffen werden. Damit hätten die Parlamente eher Europarecht umzusetzen als etwas zu entscheiden gehabt, die vorhandenen Demokratien sollten als Fassade erhalten bleiben.

            In der globalen Ordnung von „Großräumen“ sollten Akteure wie Konzerne, Kartelle und Großbanken weltweit agieren können. Der Krieg mit den Westmächten war von Hitler gar nicht vorgesehen, es war ein Streit um die Führungsrolle. Die ersten „Atlantiker“ waren dann alte Nazis, die ihre Pläne in die neuen Bündnisrealitäten eingefügt hatten.

            „I hence say: America for the Americans, Europe for the Europeans!”
            — Adolf Hitler, 15.6.1940

            Ob die Zentrale der Zentralen nun in Berlin, Brüssel, City of London oder Washington sitzt, kann uns egal sein. Die eine Seite hat, was sie will, Hitlers „europäische Friedensordnung“ in Hitlers globalistischer „Großraumordnung“. Und die andere Seite will überhaupt kein „gemeinsames Europa“ haben, sondern ihre Länder zurück als souveräne Nationalstaaten.

            1. die vorhandenen Demokratien sollten als Fassade erhalten bleiben.

              Jede sogenannte Demokratie, wo sich die Leute nicht mehr alle kennen, ist eine Fassade und kann nichts anderes sein. Die Demokratie ist eine Lüge.

              Die ersten „Atlantiker“ waren dann alte Nazis, die ihre Pläne in die neuen Bündnisrealitäten eingefügt hatten.

              Ein Parteibuch hatte man früher meist nicht aus ideologischen Gründen, sondern um das eigene Geschäft oder die eigene Karriere zu fördern. Die naive moralische Aufladung dieser ganz pragmatischen Entscheidung hat sich wohl eher erst Ende der 1960er ergeben. So hab ich es mal in einem anderen Blog aufgeschnappt von jemandem mit mehr Lebenserfahrung (Sezession, Kommentare von Imagine):

              In meiner Jugend ging man in eine Partei, um persönlich davon zu profitieren.

              Geschäftsleute sowie Klein- und Mittelunternehmer wegen der Kontakte, Informationen, staatlichen Gelder und Ausschreibungen. Leute im Öffentlichen Dienst taten es wegen der Karriere, um einen guten Posten zu bekommen, für den man „das richtige Parteibuch“ benötigte.

              Politisiert hat sich das parteipolitische Geschehen mit der Wahl 1969, wo man mit dem Sieg der SPD – fälschlicherweise – einen grundlegenden politischen Kurswechsel erhoffte. […]

              Im Gegensatz zu den beiden Nachkriegsjahrzehnten entwickelte sich Ende der 60-er Jahre ein Polit-Masochismus. Man ging z.B. in die DKP oder eine kommunistische Neugründung, obwohl man wusste, dass man dadurch nur Nachteile erlitt: soziale Exklusion, Berufsverbote, Scheitern der Karriere. Zugleich wurden in den etablierten Parteien die Idealisten, Fundis und Kritiker rausgemobbt oder ausgeschlossen.
              Ein Teil der Systemopposition machte sich freiwillig zu Dissidenten und politisch Verfolgten, die überwiegende Mehrheit konvertierte.

              Die Einsicht wäre mir selbst nicht gekommen.

              Ob die Zentrale der Zentralen nun in Berlin, Brüssel, City of London oder Washington sitzt, kann uns egal sein.

              Das sehe ich ganz und gar nicht so. Es kann uns überhaupt nicht egal sein. London und Washington sind gar nicht in Europa. (London geographisch schon, aber nicht im Selbstverständnis.) Es ist auch nicht egal, ob die Entscheidung über die Zukunft eines Betriebes vom ortsansässigen Eigentümer oder von anonymem überseeischen Kapital gefällt wird. Brüssel ist nur eine Metastase von Washington, und Washington in gewisser Weise eine Metastase von London. Daher ist das alles überhaupt nicht egal.

              Die Entscheidungen sollten einvernehmlich in Paris, Berlin, Moskau und von mir aus gerne Rom gefällt werden. Das reicht für Stabilität. Der Rest wird folgen und profitieren. Wichtig ist der Ausschluß der Angelsachsen (solange sie sich nicht bessern). Denn ein friedliches und gedeihliches Zusammenleben der Völker Europas ist Gift für deren Geschäftsmodell.

              1. Da ist was in der Formatierung schief gelaufen. „Die Einsicht wäre mir selbst nicht gekommen“ und der Teil nach dem Zitat von Ihnen sollten nicht als Zitat erscheinen. Denke, es ist trotzdem verständlich.

              2. Die „Atlantiker“ hatten nicht nur das „Parteibuch … um das eigene Geschäft oder die eigene Karriere zu fördern“. Es waren überzeugte Nazis, die die Pläne eines „einigen Europas“ ohne „Schranken“, „Kleinstaaterei“, „unerträgliche Zollgrenzen“ weiterbetrieben haben, so wie es von Hitler, Funk, Goebbels, Sölter, Quisling, Hallstein, Ribbentrop, Daitz, Megerle etc. formuliert und entworfen worden ist.

                Dieser „Großraum Europa“ kam als EWG/EG/EU zu einem Bündnis mit dem „Großraum westliche Hemisphäre“, ganz im Sinne der Nazis, nur der Streit um die Führungsrolle wurde zunächst nicht in ihrem Sinne gelöst.

                Nach Sicht von Strack-Zimmermann sind die Russen „keine Europäer“, was sie von Hitler übernommen hat. Nach Ihrer ist „London gar nicht in Europa“, was genauso absurd ist. Beides setzt nämlich voraus, daß Europa mehr wäre als eine Bezeichnung von Geographen für einen Abschnitt einer Landmasse.

                Jedenfalls ist Europa nichts Gemeinsames, Verbindendes. Ein Deutscher hat nicht mehr mit einem Spanier gemeinsam als mit einem Kongolesen oder Pakistaner. Die Versuche, diese unterschiedlichen Länder als „europäische Völkerfamilie“ (Daitz*) zu integrieren hat zu nichts Gutem geführt: Die Europäer sind einander spinnefeind und mit der Außenwelt verkracht.

                In einem souveränen Land werden die Gesetze und Regeln einzig von der Legislative geschaffen, gewöhnlich dem Parlament, und nicht von „gemeinsamen“ Zentralen. Und ob diese Zentralen in Berlin und Brüssel, in London, nebenan in Daerstorf oder in Timbuktu sind, ist völlig egal, denn es sind nicht die Zentralen unseres Landes, sondern „Europas“ oder gar „des Westens“.

                * Werner Daitz
                Die Europa-Charta (1943) und andere Dokumente zum Europagedanken
                https://homepages.uni-tuebingen.de/gerd.simon/DaitzEuroCharta.pdf

  10. Ich weiß nicht wer diese These aufgestellt hat, aber ich erinnere mich, dass einer (war das vielleicht Dirk Pohlmann?) erzählt hat, dass Deutschland von den USA abgewickelt werden soll und an dessen Stelle Polen und deren Intermarium auf die europäische Bühne auftreten sollen. Dafür wird Zwietracht zwischen Polen und Deutschland aufgebaut. Das Intermarium unter polnischer Führung soll dann als eine Art Mauer fungieren um die Annäherung zwischen Deutschland und Russland so gut es geht zu verhindern bzw. zu erschweren und Deutschland bzw. die deutsche Gesellschaft in eine stramm antirussische Gesellschaft umzuformen. Dafür wird der Wohlstandsverlust und die Wut umgelenkt in Richtung Russland und Russen.

    Für mich klingt das logisch.

    1. Genau, wie ich oben geschrieben habe. Die neue Ostfront ist 3B+Polen, geführt von GB. Deutschland ist nicht mehr Frontlinie und damit stratigisch wertlos.

      Was mir aber nebenbei auffällt, alle reden noch von der Herzland Theorie. Durch den Zusammenschluss von Russland und China hat diese sich aber überholt. Die Gefahr für die Monopolstellung der USA kommt gar nicht mehr von Eurasien, wenn man dies als Russland plus Europa definiert. Russland plus Asien hat da ganz andere Fakten geschaffen.

  11. ….sollte das berliner Regime NICHT zahlen… …sollten die polnischen Ulanen auf ihren schnellen Pferden nach berlinistan reiten und das Geld von der brd – Marionetten – Schwatzbude einfordern !!.. …da sitzen ja 700, und von denen gleich ihre „Sachen „nehmen !!??..🤣🤣🤣😈

    1. Von mir aus können die Polen den Reichsgau Galizien und die baltenpreußischen Gebiete als Ausgleich für ihren berechtigten Anspruch nehmen. Das Wiederaufleben der EU-internen Operettenkriege ist jedenfalls ein gutes Zeichen.

  12. Eventuell steht noch etwas mehr dahinter.
    Nach dem aktuellen Stand war es dem Westen wohl wichtig, das das Atomkraftwerk in Saporosche weiter Strom für die Ukraine liefert. Man braucht wohl die Energie im Westen und man will das Geld für die Waffen zurück. Deshalb hat man wohl in den letzten Tagen mehrmals versucht das Kraftwerk ein zu nehmen, bisher vergeblich. Dazu hat man wohl auch die IAEA eingespannt (oder warum war die Hälfte der Kontrolleure nur 3 h vor Ort??? Ja man hat sogar die gesamten Kräfte bei Cherson eingesetzt um ab zu lenken. Diese Kräfte sind wohl derzeit komplett eingekesselt. Man hat wohl so etwa 500 Mann geopfert, obwohl die Chance sehr gering war.
    In der Region sind die Russischen Truppen in Richtung Nikolaev unterwegs, aber auch nach Norden und ein Blick auf die Karte zeigt: Nikopol, was dem Atomkraftwerk gegenüber liegt, ist nicht weit. Spätestens dann geht das AKW an das Russische Netz.
    Wir dürfen nicht vergessen, das der Westen ja zum Großteil die Waffen nicht schenkt, sondern Getreide und Strom als Bezahlung wollen.
    Polen ist ja dabei, die Westukraine zu holen, damit würden Teile der Getreidefelder an Polen gehen. Das muss man aber Ihren Partnern in der EU erklären, wieso sie dieses Getreide für sich beanspruchen, da machen sich Forderungen auf die man verzichtet nicht schlecht.
    Auch ja die Ukraine will ja gerade die Krim zurück holen, nur wurden heute wohl Truppen in Mariupol gesichtet, was wohl bedeutet, das die Truppen, die man in Rostow ausgebildet hat, unterwegs sind. Ach ja laut dem englischen Geheimdienst sind die ja nur 4 Tage ausgebildet und kaum bewaffnet, komisch andere sagen, die wurden über einen Monat an modernsten Waffen ausgebildet. Die nächsten Wochen könnten interessant werden.

    1. Das AKW Saparoschie hat die Belieferung der Ukraine mit Strom eingestellt. Der noch produzierte Strom geht jetzt Richtung Krim und/oder Russland.
      Die Streitkräfte die in der Offensive in den Brückenkopf oberhalb Cherson geschickt wurden sind taktisch eingekesselt. Die Brücken zum Hinterland sind zerstört, Nachschub und Versorgung ist nicht mehr möglich. Die Technik (T-72 und BMP1 (2) ) wurde wohl von den Polen gestellt, die polnische Armee dürfte derzeit die sein, der am meisten Ausrüstung fehlt….
      Im Gebiet Cherson hatten die Russen eh schon etwa 30 TBG zusammen gezogen, das 3. Korps stand in Reserve. Nach Einschätzung der Ruissen braucht man es zur Abwendung der Offensive wohl nicht und wird es nun woanders einsetzen…

      1. Ja es sieht so aus, das die frischen Truppen von Mariupol wohl nicht nach Westen gegangen sind wohl eher nach Norden.
        Nun kann man vom sicheren dt. Schreibtisch viel mutmaßen, aber das man die Versuche mit der Rückeroberung und den IAEA-Besuch kurz bevor frische Truppen kommen durchgezogen hat – also der Zusammenhang ist zu offensichtlich.
        Und das die Offensive bei Cherson nur eine Ablenkung war, sieht man, das es wohl Angriffe an 5 Stellen gab, davon waren wohl 2 wirklich interessant, davon hat die weiter südlich wenig erreicht. Im Norden ist man über 3 Pontonbrücken über den Fluss und ist im Hinterland sinnlos rum geirrt. Stand ständig auf dem Präsentierteller für die Artillerie und das es für die Alliierten so einfach war, die Brücken zu zerstören, all das zeugt doch von Planlosigkeit, man wollte nur ablenken.
        Übrigens scheint die russische Armee mit Ihrer Ablenkung für Donezk in Siversk erfolgreicher zu sein.
        Zum AKW kenne ich nur die westlichen Meldungen, das alle Stromwege gekappt sind.

        1. „Die Wahrheit über die „Offensive“ von Cherson ist für alle sichtbar in die Karten geschrieben: die ukrainischen Streitkräfte greifen an; Russland schlägt sie hart und zieht sich zurück; die Ukrainer dringen vor; Russland schlägt sie wieder, aber zieht sich weiter zurück; die Ukrainer bringen zusätzliche Truppen; Russland umgeht sie kraftvoll und schneidet den Rückzug ab; Falle geschlossen; Truthahnschießen.“

          https://twitter.com/imetatronink/status/1565829020616249344?ref_src=twsrc%5Etfw

      2. Leider vergessen zu erwähnen, warum die Stromlieferung in die Ukraine eingestellt wurde:

        Das war nämlich keine Entscheidung von DVR, LVR oder Russland.
        Diese Entscheidung wurde in Kiew getroffen.
        Dieses hat nämlich solange die Überlandleitungen in die Ukraine beschießen lassen, bis diese vollständig defekt waren.

        Nun warten wir mal ab, wie lange es dauert, bis die Ukraine rumheult, sie hätte nicht genügend Strom.
        Insbesondere, da sie ihren Strom nun teuer nach DE verkaufen will.

        1. Da ja der Westen den Strom haben will, dürfte die IAEO bald jammern, das die Kühlung gefährdet ist und die Stromleitungen unbedingt repariert werden müssen (und das können dann wohl nur ukrainische Unternehmen machen)

        2. Insbesondere, da sie ihren Strom nun teuer nach DE verkaufen will.

          Das ist wirklich faszinierend. In Vorbereitung dieses Krieges wurde in mehrjähriger Arbeit das Stromnetz der Ukraine jenem der EU angeschlossen (bzw. eines gemeinsamen Netzes rund um Deutschland, kenne die technischen Details leider nicht).

          Ich dachte bislang, dies wäre eher zur Versorgung der Ukraine, falls die keinen Strom mehr aus Rußland erhalten. Aber nein, es könnte auch genau andersherum gedacht gewesen sein: Wir vernichten unsere eigene Versorgung mit Strom (Energiewende ins Nichts, kein Gas mehr, kein Atomstrom aus Frankreich mehr), um dann aus der wackeren Ukraine mit Wucherstrom versorgt zu werden, worüber wir zwangsweise den Krieg finanzieren.

          Das könnte wirklich der Plan gewesen sein. Aber daraus wird nun nichts! 🙂

  13. Die Pollacken sollen die Schnautze halten. Die bekommen genauso Geld in den Arsch gepumpt wie die Ukraine. Guckt euch das engagement der USA in Polen an die letzten 10 Jahre. Wie viele Waffen wurden von Deutschland nach Polen verlegt?

  14. Warum regt Ihr euch denn auf… das wird nicht passieren…

    Irina Polina, Leiterin des TASS-Büros in Polen, über den Versuch Warschaus, „das Bewusstsein des deutschen Volkes zu umzubauen“

    .. ich hätte Irinas Aussage etwas umformuliert, aber will hier nicht unter eine gewisse sprachliche Linie rutschen ;O).

    Ich mag die Polen und habe viele Freunde da. Aber auch in Polen ist ein Großteil des Volkes fremdbestimmt fast so, wie hier in Deutschland. Das zeigen ja auch die Unfragewerte, denn die Hälfte der Polen fasst sich ja an den Kopf und sagt selbst, dass das Wunschdenken gepaart mit der Einnahme rezeptpflichtiger Medikamente sei.

    Wie auch immer den viel interessanteren Teil finde ich war der:“Warschau behauptet, das Abkommen von 1953 sei auf Druck der UdSSR unterzeichnet worden und habe nur für die schon nicht mehr existierende Deutsche Demokratische Republik und die Volksrepublik Polen gegolten, die nach Ansicht polnischer Analysten kein souveräner Staat gewesen sei.“
    Na? Hat´s jemand geschnackelt? Ich denke die deutschen Diplomaten rotieren jetzt schon in Ihren Büros und wälzen historische Kompendien, damit nicht so ein GAU passiert, wie Biden, der ja in den 90-gern schon verlautbaren ließ, dass sich die NATO kein Milimeter nach Osten ausdehnen wird… Den USA´lern konnte es wohl gleichgültig sein, ob sie sich an Ihre eigenen Abmachungen hielten (dank der Weltwährung, dem Dollar), aber die Deutschen können das nicht und so wie es aus sieht haben diese dann nun wohl dank der UDSSR ca. € 1,3 Billiarden eingespart! Einen größere Hilfe hätte Deutschland ja garnicht von Russland erwarten dürfen. Es müsste Ihm auf ewig dankbar dafür sein und gleichzeitig eine größte Klatsche für unsere Politheinis, denn dadurch hallt die Peinlichkeit nun nicht nur durch die Gräber derer, die das Dilemma immer geschickt zu umschiffen versucht hatten. NEIN, gerade Polen hatte nun den Großmut dadurch an seine eigene Fehler zu erinnern und dem Ganzen damit ein Krönchen aufzusetzen.
    Letztendlich dürften sich nun beide Länder (Russland, wie Deutschland) zuerst die Hand reichen und dann noch einmal prophylaktisch der polnischen Regierung. Ich musste gerade an Bud Spencer und Terence Hill denken in „4 Fäuste für ein Halleluja“. Wer erinnert sich? Vielleicht könnte es nach dem Winter die Einleitung von diplomatischen Gesprächen geben, welche die Polen angestoßen haben. Ich denke diesen Fehler wird sich Kaczyinsky nie vergben. In den richtigen Kreisen wird sich dieser Fettnapf noch Jahrzente als Gassenhauer halten. Was für ein Schenkelklopfer!!!

    1. Ach was, Kaczynsky könnte ja ein „Doppelagent“ sein, ein heimlicher Panslawist welcher die ganz slawische Welt unter dem Schutz des Dritten Rom sehen möchte. Dabei hat er die deutschen Slawen nicht vergessen, wie offenbar Stalin auch nicht.
      Warum wird „Gorbi“ eigentlich so relativ bescheiden gedacht? Weil er weder grandios gut noch grandios böse war, sondern eben nicht mehr als ein Werkzeug von mächtigeren Lenkern. Waren dies die Bushs oder Kissinger? Kissinger, der jetzt gerne Verhandlungen mit Russland hätte…was hat der so wenig Vertrauen in die Macht der VSA, die Sieger zweier Weltkriege und des Kalten Kriegs? Vielleicht hat er verstanden dass es keine Siege waren, am wenigsten im Kalten Krieg. Aber wer waren dann die Mächtigen? Würde sagen, die Mächtigen waren die welche „Gorbi“ die UdSSR haben auflösen lassen und die Amis glauben machen, sie hätten im Kalten Krieg gesiegt. Das war eine „Spezialoperation“ die letztlich dazu führte dass die Arsenale der Nato heute im Donbas dezimiert werden. Denn dank „Gorbi“ konnte sich die Nato viele Millionen cm nach Osten ausdehnen. Die Dividende der Weltkriege schmilzt infolgedessen für Washington gerade dahin. Die Versorgungslinien vom Mississippi an den Dnepr sind noch länger als von der Ruhr nach Stalingrad, das merken die gerade.

      1. @radostin

        Kissinger, der jetzt gerne Verhandlungen mit Russland hätte…

        sagte Anfang 2020 nach Bekanntwerden der P(l)andemie sinngemäß:“Wenn wir es diesmal nicht schaffen, schaffen wir es nie mehr…“

  15. Unsere Annalena hat sich nicht so in der Gewalt, dass sie nicht manipuliert werden könnte. Ich meine die polnische Regierung könnte die Ukraine Karte zusätzlich spielen, schon wird jemand einknicken, bevor die Ursula irgend etwas retten könnte.
    Im Prinzip hoffe ich auf weitere Annalena Fehler, damit wir sie los bekommen… Die Frau hat schon viel teures Porzellan zerschlagen, vielleicht so um die 500 Milliarden, wer weiß?

  16. Genau so sieht das aus und die Nato (VSA) machen nichts anderes als sich die europäische Grauzone durch militärische Nötigung und andere Einflussnahme politisch gefügig zu halten. Die „EU“ ist wohl ein Versuch wenigstens die Souveränität des westeuropäische Blocks herzustellen. Aber bei Licht betrachtet ist die EU nicht souveräner als das stärkste Mitglied, aber welche Souveränität können Länder haben welche sich Washington unterworfen haben um nicht von Stalin entnazifiziert zu werden?

  17. Polen fordert noch schärfere Sanktionen. Kauft aber selbst ganz ungeniert russisches Öl:
    finanzmarktwelt.de : Russland exportiert in eu Laender Oel und Gas auf Hochtouren. Deutschland zahlt.
    Mit konkreten Beispielen.

  18. die haben alle keinen Respekt mehr. Wie auch, bei den heutigen Luschen.

    Aber,
    Landraub bester Böden und Bodenschäze en gros, Vertreibung und Enteignung von Millionen Menschen, und heute noch ne dicke Lippe riskieren. Die „Rechnung“ ist längst bezahlt.

    Zu der Vorgeschichte,
    Behandlung deutscher (und vermutlich auch russischer) Minderheiten in nach WKI geraubten Gebieten, die Korridorfrage/Danzig, polnische Träume bis nach Berlin zu marschieren usw.,
    wollen wir mal weitgehend schweigen.

    „Plündert, raubet, senget, brennet. Laßt die Feinde qualvoll sterben. Wer die deutschen Hunde hänget, wird sich Gottes Lohn erwerben.“

    „Die natürliche Grenze Polens ist im Westen die Oder, im Osten die mittlere und untere Düna. Daher wird unsere Devise lauten: Von Stettin bis Riga“.

    Wer im Netz sucht, wird was finden zu:
    -Generalmobilmachung Polen im März 1939
    -Die Zuspitzung um Danzig 1939
    -Das deutsch-polnische Verhältnis zwischen 1918-1939

    Das Schlimme ist,
    dieser hiesigen BRD-Regierung traue ich durchaus zu, irgendwann eine Goodwill-Lösung darzustellen, mit Zwangssoli/Polenumlage o.ä. für -natürlich nur- alle Biodeutschen.

    1. Nordwind:
      „Landraub bester Böden und Bodenschäze en gros, Vertreibung und Enteignung von Millionen Menschen, und heute noch ne dicke Lippe riskieren. Die „Rechnung“ ist längst bezahlt.“

      Polen hatte nach dem 2. Weltkrieg nicht viel Mitspracherecht.
      Die angestrebte Entflechtung der Voksgruppen, brachte Zwangsumsiedlungen und Verteibungen auch von Polen mit sich.
      Da hat vieles nicht freiwillig stattgefunden und natürlich sucht man dann einen Schuldigen für die Misere.
      Das ist alles verständlich, nur die neusten polnischen Forderungen sollen dem Machterhalt bestimmter politischer Gruppierungen dienen und nicht irgendwelchen Entschädigungen.

  19. Die Geschichte Polens ist seit Jahrhunderten durchsetzt von Größenwahn und Betrug aus den „oberen Etagen“, d.h. durch den Adel früher und die Politiker heute. Und immer waren es auch die Engländer und deren Abkömmlinge (USA), die die Polen einseiften, gegen die Russen und Deutschen hetzten und dann, wenn’s darauf ankam, im Stich ließen. Warum sich gerade jetzt wieder die gerader die polacy aufspielen, wird klar, wenn man versteht, dass die Achse Russland-Deutschland-Frankreich gestört werden soll – ein altes mieses Spiel. Doch die heutigen Generationen sind nicht blöd und haben mit den (Un-) Taten der Großväter auch nichts zu tun – es ist nicht ihr Karma, dass sie abtragen müssen, und daher unser wohlgemeinter Rat an die polacy um Kaczynski: „Schleicht Eucht, sonst wird’s für Euch unangenehm !!!“

    1. dr.listemann:
      „Die Geschichte Polens ist seit Jahrhunderten durchsetzt von Größenwahn und Betrug aus den „oberen Etagen“, d.h. durch den Adel früher und die Politiker heute.“

      Die Geschichte Polens ist vor allem durchsetzt von häufigen Okkupationen und Zerschlagungen Polens durch andere, auch durch Preußen.
      Ist es da verwunderlich, dass dadurch von seiten Polens anderen Nationen Misstrauen entgegen gebracht und alles versucht wird, selbst die Oberhand zu gewinnen?

      1. Die Biographie von „August dem Starken“ gibt einen Einblick über einen Teil der Geschichte Polens im 17./18. Jahrhundet, die sächsischen Einflüsse, die Zerwürfnisse zwischen dem polnischen Klein- und Großadel, die Fehden gegen Russland und Preussen u.a.m.. Meines Wissens hat der Kurfürst mit unübersehbaren (auf Polen gerichteten) Ambitionen die Preussen und Russen dreist herausgefordert. Wie dem auch sei: Ob wieder ein Großpolen von der Ostsee bis ans Schwarze Meer mit deutscher Finanzierung möglich ist, wird die Zukunft zeigen – unter den (un-) berechenbaren Grünfaschos eventuell denkbar, aber die haben nicht wirklich das letzte Wort, und das ist auch gut so.

    2. dass die Achse Russland-Deutschland-Frankreich gestört werden soll

      Diese Achse wurde leider schon 2005 durch die Wahl von CDU und Merkel nicht nur gestört, sondern transatlantisch gebrochen. Für eine neue Achse gibt es zwar einen Bedarf, aber leider sehe ich derzeit dafür keine realistische Möglichkeit. Verblödung des Volkes und Zustand des politischen Personals in BRD und Frankreich stehen dem entgegen. Es muß wohl erst die Not kommen, bevor die Einsicht reift.

      1. In Rußland sieht man die Beziehungen zu EU und BRD als unwiderruflich beendet an. Neue Beziehungen nur in einer völlig geänderten geopolitischen Konstellation. Das ist vielfach sehr deutlich ausgedrückt worden. Einen Zerfall der EU hält man für recht wahrscheinlich. Dann stellt sich die Frage der Beziehungen zu deren ehemaligen Mitgliedern fallweise neu.

        Rußland orientiert sich nach Asien und Afrika. In Asien hat Rußland eine große Rolle, den indischen und chinesischen Orbit zusammenzubringen, die Beziehungen ist zu beiden ausgezeichnet, und von Indien ist es sehr umworben. Und der Bestand gemeinsamer Interessen Rußlands mit China wird Xi und Putin noch lange überdauern.

        Im frankophonen Afrika hat Frankreich lauter Debakel, während Rußland sehr gefragt ist. Wenn dort gegen Rußland kaum was zu retten ist, vielleicht mit Rußland? Es gibt weitere starke Gründe für ein Interesse Frankreichs, die desolate und verkrachte EU, die alle seine traditionellen Außenbeziehungen zerstört, loszuwerden und in eine Allianz mit Rußland und Iran zu wechseln.

        Deutschland könnte auf China und die Türkei setzen, nebst weiteren wie Iran, Indien und in Afrika, wo noch nicht alles Porzellan zerschlagen ist. In Frankreich zutiefst verhasst, in Rußland unten durch – mit denen wird es keine „Achse“ geben.

  20. Jepp, man kann ja mal versuchen. Natürlich haben die Nazis Polen angegriffen und es ist sicherlich irgendwie auch nicht zu entschuldigen oder was auch immer, aber vorher gab es genug Provokationen der Polen, gedeckelt durch die Engländer (kennen wir das nicht aktuell auch?) Der „Pole“ im fortwährenden Minderwertigkeitskomplex der Teilungen (wo sie selbst hochkorrupt waren) und Traum von Großpolen. Und nach Völkerrecht haben Sie nur die Verwaltungshoheit über unsere Ostgebiete. Aber letztendlich leidet nur wieder der normale einfache Mensch darunter. Wer schon über heutzutage polnische Straßen gefahren ist und die EU Schilder der Finanzierung dort gesehen hat, weiß wo das Geld herkommt, nämlich bereits von uns Deutschen. Also sollten sie einfach nur die Klappe halten, bzw wir bringen das in Abzug. Wer kommt auch noch Kindergeld, Krankenkasse etc? Sonstige EU Förderungen? Das Thema ist durch und bald bekommen sie Galizien wieder, also sollen sie sich freuen, wenn der Russe das zuläßt. Zudem landet das Geld sowieso nicht bei einfachen Menschen. Ist doch alles Quark mit Soße.

  21. Griechenland hat auch Ansprüche auf Reparationen gestellt, die aber immer wieder abgeschmettert wurden, weil diese seit nunmehr 70 Jahren nicht geltend gemacht wurden. Wer so lange nichts fordert, der hat den Anspruch irgendwann „verwirkt“, so Deutschland. Der Internationale Gerichtshof hat mal eine Verwirkung bei einem Zeitraum von etwas unter 20 Jahren abgelehnt. Über einen Zeitraum von mehr als 70 Jahren wurde allerdings noch nie entschieden. Auch diese Frage ist also in gewissem Sinne noch offen.

  22. Die „PISS-Partei“ weiß, wie man Hass
    schürt und einen bereits gelöscht ge-
    glaubten Brand neu entfacht:

    Denn in DE gibt es auch nicht wenige
    Menschen, die die Ostgebiete gerne
    zurück hätten.

    Dass die erneute Forderung nach
    Reparationen den innerpolnischen
    Wahlkampf geschuldet ist, ist
    durchaus plausibel. Denn das Geld
    müsste schon von den USA einge-
    trieben werden. Für die Übernahme
    der Rest-Ukraine könnte man das
    Geld allerdings gut gebrauchen.

  23. Fun fact am Rande:
    Zur Ausplünderung Polens – von den Nazis „Generalgouvernement“ genannt – wurde von den Nazis eigens eine Administration gegründet, deren Mitarbeiter VON VORNHEREIN von jeder juristischen Verantwortung freigewsprochen wurden, d.h. die konnte kriminelle Dinge tun, wie sie lustig waren: Sie konnten dafür hinterher nicht belangt werden. Auch ihre Unterlagen wurden als „geheim“ erklärt. Diese Administration wurde auch von keinem Gremium kontrolliert und sollte aus dem Land soviel „rausholen“ wie möglich, wobei eine der Hauptfunktionen war, möglichst alle Güter, Land, Fabrikanlagen etc. möglichst günstig an Deutsche zu „verkaufen“. Genau deshalb diente diese Administration genau so dann Jahrzehnte später als Vorbild für eine zweite deutsche Administration, deren Planung ein gewisser Herr Sarazin und ein gewisser Herr Köhler übernommen hatten und die sogar denselben Namen erhielt: die „Treuhand“!

  24. Hat man denn die Gebiete die man von Deutschland genommen hat rausgerechnet?
    Was ist mit den deutschen Opfern vor Beginn des WW2 der ersten den Beginn provoziert hat?
    Oder mit den deutschen Opfern nach WW2 also die Todescamps der Polen standen, dort wurde gefoltert und gemordert in hoher Anzahl, ähnlich wie im Sudetenland alle Deutschen die nicht geflohen sind.

    Meine Grosseltern beider Elternseiten sind auch aus Schlesien, 2 Höfe verloren und sie waren nicht einmal in der Partei.

    Die Rechnung wurde sicher ohne diese Faktoren gemacht, könnte man die der Polen Milchmädchenrechnung nennen.

  25. „Polen schätzt die von Weißrussland im Zweiten Weltkrieg angerichteten Schäden auf mehr als 1,3 Billionen Euro.“ Wirklich? Vertriebene Polen bezogen 1945 in Ostpreußen Häuser von vertriebenen Deutschen. Ihre polnische Heimat zählt heute zu Weißrussland, weil die Grenze westwärts verschoben wurde. Hinzu kommen die von polnischen Soldaten in Zivil massakrierten deutschen Zivilisten in Minderheitsgebieten, die schließlich dazu führten, das die Soldaten der Deutschen Reichsregierung einschritten, um das Niederbrennen, Vergewaltigen und Ermorden zu beenden. „Seit 5:45 Uhr wird jetzt zurückgeschossen!“ Wie lange noch werden sich Menschen den Lügen von politischen Tagedieben und Nichtsnutzen unterwerfen?

    1. „“Seit 5:45 wird zurückgeschossen!““

      Ja, aber auf wen denn?
      Auf die einheimische Bevölkerung in Wielun beispielsweise, die, nebenbei nicht ’nur‘ aus Polen bestand, sondern unter anderem auch aus Volksdeutschen.
      Und keinesfalls wurden die Freischärlerbanden getroffen, die, bezahlt von der wenig wohlwollenden polnischen Regierung, die ganzen Greueltaten an Angehörigen anderer Volksgruppen verübten.
      Leid hat es den Menschen gebracht, die nichts dafür konnten.
      Und schon in den ersten Tagen des ‚Einschreitens‘ war mehr Leid und Elend produziert als Menschenleben gerettet werden konnten.
      Krieg ist Irrsinn, war schon immer Irrsinn und bleibt Irrsinn.

  26. Wieviel hat Polen Israel für die durch polnische Pogrome ermordeten und anders zu Schaden gekommene Juden gezahlt? Wieviel hat Polen Weißrußland, der Ukraine u.a. für die Folgen des polnischen Nationalismus, Expansionismus und Polonisierung gezahlt.
    Warum sollte D zahlen, wenn die z.B. die USA nie für ihre verbrecherischen Angriffsziele zahlen? Spätestens beginnend mit dem nie thematisierten Genozid auf den Phillipinen durch General Pershing(ja,der) während des Amerikanisch-Spanischen Krieges?
    Polen neigt leider dazu, sein Blatt zu überreizen und zu tricksen. Was das Erdgas angeht, hat sich Polen wohl gerade selbst ausgetrickst. Sogar mit Norwegen hat man es geschafft, Streit zu bekommen, weil man das unverschämte Fordern nicht lassen kann. Hoffentlich rettet unsere furchtbare Regierung jetzt nicht Polen auf unsere Kosten. Es gibt für die Deutschen einige Möglichkeiten, Polen mal Kontra zu geben.
    Eine neue Regierung kann sich gut mit Rußland stellen und Polen links liegenlassen.
    Polen überschätzt seine Beliebtheit und stilisiert sich gern als ewiges Opfer, was es sicherlich nicht ist.

  27. Und genau das ist die grösste Schwäche Europas! Wenn man sich alle diese Artikel liest und durchschmökert muss man sich an den Kopf fassen. Das ist doch 70 Jahre her! Welcher Bereicherung will man sich den noch bedienen?

    Unter diesen Umständen ist es einfach zu erkennen wie andere Ländern wie die USA und Russland so leichtes Spiel mit diesen „zusammen-gekitteten“ Europäischen Union hat.

    Quer-assoziert und zitiert aus einem abgehörten diplomatischen Telefonat: F*** the EU! (Wir sitzen alle im selben Boot und das wissen auch die Amerikaner und Russland – Wann begreifen wir es?)

    1. Es genügt doch schon das wir dafür bekannt sind alles und jeden (außer uns selbst) zu finanzieren. Ein Versuch kostet ja nichts, wir haben ja auch nicht die Eier angemessen darauf zu reagieren.
      Im Schlimmsten Fall bekommt man eben nichts.

  28. „Warschau ist der Ansicht, dass Deutschland die Souveränität der EU-Mitgliedstaaten durch die Schaffung eines Superstaates unter seiner Herrschaft einschränken will.“

    Das ist lustig, glauben die tatsächlich das Deutschland in Europa das Sagen hätte?
    Warum bezahlen wir dann alles und warum haben wir dann kein Gas mehr?
    Es ist doch offensichtlich das die USA Brüssel und damit die EU regieren.
    Polen sollte vielleicht bei den USA betteln gehen…

    Ich wüsste jedenfalls wie ich auf die Forderungen reagieren würde:
    Bis die ihre Forderungen zurückziehen
    – Alle Botschafter ausweisen
    – Alle Zahlungen an Polen einstellen
    – Alle wirtschaftlichen Beziehungen auf das Nötigste reduzieren

    Ich glaube dann wäre die Sache relativ schnell erledigt, zumal die ja schon vor etwa 5-10 Jahren mit diesem Blödsin daher kamen, das weiß ich noch genau und auch damals hat sie zum Glück keiner ernst genommen.
    Alternativ können Sie ja die Erben der Kriegsverbrecher anbetteln.
    Man könnte auch mal nachrechnen wieviel Geld seit Kriegsende von Deutschland nach Polen ging, vermutlich müssten die eher uns was zurückzahlen…

Schreibe einen Kommentar