Westliche Werte

Wie in Russland über die westliche Kritik an Katar wegen LGBT berichtet wird

Im Westen nimmt eine Woche vor der Fußball-WM in Katar eine Medienkampagne gegen das Land fahrt auf. Wie wird in Russland darüber berichtet?

Die Fußball-WM in Katar beginnt in einer Woche und pünktlich dazu beginnt in den westlichen Medien eine hysterische Kampagne wegen der Rechte von LGBT-Menschen. Da stellt sich die Frage, wie in Russland über den Themenkomplex Katar-Fußballweltmeisterschaft-LGBT berichtet wird. Im wöchentlichen Nachrichtenüberblick des russischen Fernsehens gab es dazu eine Reportage, da die westliche Hysterie in Russland kaum jemandem bewusst ist.

Ich habe die Reportage übersetzt, um zu zeigen, wie das Thema außerhalb der westlichen Medienblase gesehen wird.

Beginn der Übersetzung:

Katar ist ein kleiner Staat im Osten Arabiens, in dem in genau einer Woche die Fußballweltmeisterschaft stattfinden wird. Die Katarer erinnerten sich daran, wie erfolgreich Russland das Fußballfest vor kurzem veranstaltet hat, und gaben ihr Bestes. Angefangen mit einem irrsinnigen Budget von 200 Milliarden Dollar. Mit diesem Geld wurden nicht nur sieben Arenen gebaut, sondern auch eine U-Bahn, ein Flughafen und ein neuer Seehafen, ganz zu schweigen von Luxushotels. Der einzige Wermutstropfen ist, dass Katar zwar über reichlich Gas verfügt, aber doch noch nicht genug, um die Lieferungen aus Russland zu ersetzen.

Der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz ist kein Mann, der gerne weit reist, aber er löste sich von seinem Sessel und fuhr nach Katar, um um mehr Gas zu bitten. Er wurde herzlich empfangen, aber und die Verhandlungen erwiesen sich als schwierig. Statt langfristiger Verträge werden die Kataris Deutschland als Trostpreis einen Gastanker schicken. Allerdings erst nächstes Jahr. Die Antwort lautet also nein.

Da wurde dem Westen klar: Wenn schon der deutsche Bundeskanzler eine Absage bekommt, haben andere keine Chance. Vor der Fußballweltmeisterschaft werden wegen des Mangels an Öl und Gas in ohnmächtiger Wut, wie man so schön sagt, alle Hunde auf Katar gehetzt. So schlimm war es nicht einmal bei Russland.

Wenige Tage vor der Fußballweltmeisterschaft in Katar gingen sexuelle Minderheiten auf die Straße. Vor dem FIFA-Hauptquartier in Zürich haben LGBT-Gruppen demonstriert. Der Grund war Khalid Salman, ein ehemaliger Spieler von Katar und jetziger Botschafter der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft, der zugeschlagen hatte. In einem Interview mit dem ZDF beschloss er, die homosexuellen Fans, die zu den Spielen kommen, an die muslimische Besonderheit des Emirats zu erinnern, und er teilte auch seine Gedanken zu diesem Thema.

Wir alle akzeptieren, dass sie (die Homosexuellen, Anm. d. Red.) zu uns kommen. Aber sie werden unsere Regeln akzeptieren müssen„, sagte Salman.
Nach dem Gesetz ist Homosexualität verboten„, entgegnete der ZDF-Reporter.
Das ist haram. Wissen Sie, was haram ist?
Ja. Sie denken also, dass Schwule haram sind?
Ja.
Warum ist es haram?
Ich bin kein strenger Muslim, aber es ist haram, weil es den Geist schädigt„, sagte der Botschafter der Weltmeisterschaft.

Nach diesen Worten griff der Sprecher des Organisationskomitees der Meisterschaft ein und unterbrach das Interview.

Im Westen wurde das Ganze zu einem Skandal. In Großbritannien wurde gefordert, die Empfehlungen für Fans, die zu den Spielen reisen, zu ändern und Warnungen vor Lebensgefahr aufzunehmen. Auch die Sportler haben sich eingeschaltet. Die dänische und die deutsche Mannschaft wollten in T-Shirts mit der Aufschrift „Menschenrechte“ trainieren, das wurde aber von der FIFA verboten. Nun haben die Verantwortlichen von neun europäischen Nationalmannschaften erklärt, dass sie die klassische Kapitänsbinde durch eine LGBT-Version mit der Aufschrift „one love“ ersetzen werden.

„Ich denke, wenn man diese Binde in der größten Arena der Welt und bei einem der am meisten im Fernsehen übertragenen Ereignisse der Welt trägt, kann man etwas bewirken“, sagte Englands Kapitän Harry Kane.

Der ehemalige englische Nationalmannschaftskapitän David Beckham hingegen wirbt für Katar. Er ist in zahlreichen Videos zu sehen, mal auf einem Luxusboot, mal auf einem Motorrad, und er spricht über die Schönheit der Gegend, die Raffinesse der Küche, die Offenheit der Menschen und den Reichtum der Kultur.

„Ich habe für verschiedene Länder gespielt und gesehen, wie der Fußball Menschen zusammenbringt. Die Fußballweltmeisterschaft in Katar ist ein großartiger Moment!“, erklärte Beckham.

Die größte LGBT-Gewerkschaft Großbritanniens, die Three Lions, hat sich über den Liebling der Fans hergemacht. Der Anführer der Bewegung warf Beckham vor, dass er als offizieller Botschafter des Fußballs in Katar nur Geld verdiene, übrigens 150 Millionen Pfund Sterling, und sich nicht um die Toleranz im Fußball insgesamt und in Katar im Besonderen kümmere.

Dabei ist allgemein bekannt, dass Katar nach der Scharia lebt. Homosexualität kann zu Peitschenhieben oder bis zu fünf Jahren Gefängnis führen. Die Behörden haben jedoch eine Abschwächung für die Dauer der Weltmeisterschaft zugesagt. Das Thema kam erneut zur Sprache, als es um Gas ging. Katar, das nach Russland und dem Iran die drittgrößten Reserven besitzt, hat Deutschland harte Bedingungen auferlegt und Europa zusätzliches Flüssiggas mit der Begründung verweigert, es sei an langfristige Verträge mit Asien gebunden und nicht in der Lage, das russische Gas in der weltweiten Versorgung zu ersetzen.

So kam die Pressekonferenz von Bundeskanzler Scholz in Katar schließlich zum Thema Homosexualität.

„Was die Fußballweltmeisterschaft angeht, so haben Sie gesagt, dass Sie deutsche Gäste erwarten. Erwarten Sie auch homosexuelle deutsche Gäste? Oder sollten die zu Hause bleiben?“, fragte ein deutscher Journalist den Emir.

„Wir halten niemanden davon ab, zu uns und zum Fußball zu kommen. Wir erwarten Menschen mit unterschiedlichen Ansichten und Hintergründen. Aber ich möchte auch, dass die Menschen kommen und eine andere Kultur verstehen. Wir heißen alle willkommen, erwarten aber, dass unsere Kultur respektiert wird“, sagte der Emir von Katar, Scheich Tamim Bin Hamad Al-Thani.

Vor Europa hatte Katar schon die USA vor den Kopf gestoßen, denn nach der Weltmeisterschaft 2018 in Russland wollte Amerika die WM 2022 ausrichten. Aber es passierte, was passiert ist.

Auch an Toleranz wurde vielleicht gedacht, aber damals war es wohl die fortschrittlichste bahnbrechende Idee aller Zeiten: Gleichheit für alle Länder. Zum ersten Mal in der Geschichte wurde die Fußballweltmeisterschaft in den Nahen Osten vergeben. Der damalige FIFA-Chef Sepp Blatter war ein entschiedener Befürworter der Ausweitung der Geografie des Fußballs. Unter seiner Leitung wurde die Weltmeisterschaft nicht nur in Russland, sondern erstmals auch in Asien und Afrika ausgetragen, aber dass sie nicht nach Amerika ging, ist in den USA natürlich nicht vergessen worden.

Fast sofort gab es Ermittlungen wegen Korruption bei der FIFA und die Medien verwandelten Blatter von einem mächtigen Sportfunktionär in einen korrupten Mann. Die New Yorker Staatsanwaltschaft hatte ihre Hand im Spiel, als das Bild des geldgierigen Funktionärs entstand. Am Tag vor der Wiederwahl des FIFA-Präsidenten im Mai 2015 wurden sechs Fußballfunktionäre in Laken gehüllt aus dem Hotel Borolak in Zürich geführt. Sie wurden auf Ersuchen von US-Ermittlern festgenommen, und das war der erste Schlag gegen den Leiter der Organisation.

Blatter selbst und UEFA-Präsident Platini wurden daraufhin in der Schweiz wegen Betrugs angeklagt. Es wurde nie etwas bewiesen, aber Blatter hat nun, eine Woche vor dem Turnier, die Wahl Katars als Fehler bezeichnet, da das Land zu klein sei, und er hat direkt von Bestechung gesprochen. Als wäre alles entschieden worden, als Michel Platini in den Palast des französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy eingeladen wurde, der zuvor den katarischen Kronprinzen empfangen hatte.

„Das ist so ziemlich das, was passiert ist: Dank Platinis Stimmen ging die Weltmeisterschaft nach Katar und nicht in die USA. Natürlich ging es auch um Geld. Sechs Monate später kaufte Katar Kampfjets im Wert von 14,6 Milliarden Dollar von Frankreich“, so Blatter.

Das Emirat wies von Anfang an alle Korruptionsvorwürfe zurück: „Die einfachste Antwort auf die Frage ‚Wie habt ihr den Zuschlag für die Weltmeisterschaft erhalten?‘ ist – und ich versichere Ihnen, dass wir das ohne jede Arroganz sagen – dass wir die beste Bewerbung hatten“, sagte Hassan al-Tawadi, Generalsekretär des Obersten Komitees für die Fußballweltmeisterschaft 2022.

Es gibt viele Vorteile: die günstige Zeitzone – potenziell drei Milliarden Zuschauer auf der Welt werden die Spiele zur besten Sendezeit live verfolgen können. Die Kompaktheit des Wettbewerbsgebiets – die Fans müssen keine langen Wege zurücklegen. Und die Infrastruktur ist brandneu. Aber auch die Baubedingungen wurden im Westen scharf kritisiert.

„Menschenrechtsgruppen sagen, dass Tausende von Wanderarbeitern auf den Baustellen von Stadien und Infrastruktur ums Leben gekommen sein könnten. Sie haben stets die Lebensbedingungen der Arbeiter sowie die Unterdrückung von Frauen und Homosexuellen in Katar kritisiert“, schreibt die Deutsche Welle.

Der Streit hat das britische Parlament erreicht: „Da England Homosexualität unterstützt, ist es für Menschen wie mich nicht sicher, Meisterschaftsspiele in Katar zu sehen. Wegen der Verletzung der Rechte von Wanderarbeitern und LGBT-Gruppen hätte Katar meiner Meinung nach gar nicht erst die Erlaubnis erhalten dürfen, das Turnier auszurichten“, sagte der britische Abgeordnete Luke Pollard.

Die Zeitung Guardian behauptete daraufhin, Katar habe mit der FIFA eine geheime Abmachung getroffen, wonach LGBT-Fans entgegen den Gesetzen Händchen halten, ihre Fahnen schwenken oder ein Hotelzimmer teilen dürfen.

Im Westen wird derweil vorgeschlagen, die Weltmeisterschaft in Katar selbst als Anomalie zu betrachten, was bedeutet, dass sich so etwas nicht wiederholen sollte. Sportfunktionäre werden zunehmend an die jüngste Verpflichtung der FIFA erinnert, Bewerbungen von Ländern, die sich für die Fußballweltmeisterschaft bewerben, auf ihre Menschenrechtslage hin zu überprüfen.

Die Umsetzung dieser Politik wirft jedoch Fragen auf, wenn man bedenkt, dass die FIFA erwog, die Weltmeisterschaft nach Saudi-Arabien auszuweiten und China das Recht gab, die Klub-Weltmeisterschaft auszurichten. Angesichts der stark eskalierten Konfrontation in der Welt scheint sich im Westen fast niemand mehr daran zu erinnern, dass der Sport die Menschen verbinden und überhaupt unpolitisch sein sollte.

Ende der Übersetzung


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

64 Antworten

  1. Diese Heuchler im Westen, seit wann steht klar dass Fussball in Qatar gespielt wird?
    Seit 2 Jahren?
    Und jetzt fällt es denen auf das in Qatar nach islamischen Recht gelebt wird?
    Und im Islam sind nun mal Homos und Sodomiten verboten.
    Das kann man im Westen ja gerne lustig oder blöd finden, das ist aber deren Religion.

    Was wollen die Schwulen nun?
    Qatar bombadieren wie Afghanistan und Iraq, Syrien und Lybien?
    Übrgens kaufte Qatar damals von Frankreich für ein paar Milliarden Raffaelo-Jets und bekam eine Stimme aus Frankreich für Qatar, von einem Fifa Funktionär.

      1. „„Wir halten niemanden davon ab, zu uns und zum Fußball zu kommen. Wir erwarten Menschen mit unterschiedlichen Ansichten und Hintergründen. Aber ich möchte auch, dass die Menschen kommen und eine andere Kultur verstehen. Wir heißen alle willkommen, erwarten aber, dass unsere Kultur respektiert wird“, sagte der Emir von Katar, Scheich Tamim Bin Hamad Al-Thani.“

        Dagegen steht Europa. Neuer und irgendwelche anderen werden die gestreifte Binde tragen, weil es zum Szenario dazu gehört und man damit Geld verdient. und Geld verdienen berechtigt dann auch den moralischen Zeigefinger zu heben und seine Kultur (die in dieser Beziehung ja nun auch recht neu ist) über alle anderen zustellen.
        Es ist keine große Umstellung für die Akteure auf den Rasen. man trägt addidas, nike oder irgendwas anderes aus einem einzigen Grund, es gibt Geld dafür. Für die Arbeiter von addidas in Asien ist da auch kein Platz in den Gedanken 😉

  2. Vermutlich lassen die MSM-Nutten auf Befehl von oben einen Ablenkungsballon steigen.
    Offen gesagt, es dürfte total egal sein, was irgendwelche korrupte FIFA-Schlawiner mit ihren Geldgebern ausgeheckt haben. In D sollte man sich lieber darauf besinnen, daß die Wirtschaft gerade komplett an die Wand gefahren wird. Die sozialparasitären Lebensformen hier sind genauso betroffen, obwohl sie mental extremst eingeschränkt sind und sie ja bekanntlich von Luft und Liebe leben.
    Wen interessiert es, was für Schlafzimmeraktivitäten irgendwer, irgendwo, irgendwann betreibt.

  3. Ich selbst bin jetzt kein Fan von Katar oder den VAE, bin aber durchaus der
    Meinung, daß man sich immer nach den Gewohnheiten des Gastgebers bzw. des
    Gastlandes zu richten hat. Egal ob es einem gefällt oder nicht.
    Was unsere Medien da wieder aufführen ist einfach nur noch peinlich und zum fremdschämen.
    Hier ein kleines Beispiel wie es mittlwerweile in Teilen der BRD aussieht.
    Denke mal die Kataris kriegen das ebenfalls mit.

    https://youtu.be/vllCUHXOj80

    1. „Gedankeneinleitung“ : Minute 2:30 …. Es gibt uns…Für uns muss gekämpft werden….

      Zappenduster sagt:
      14. November 2022 um 16:41 Uhr
      „Und im Islam sind nun mal Homos und Sodomiten verboten.“

      Nun ja. Ich selbst lebe mit der Familie meisstens in England. Dort ist das Ganze ja schon in sich selbst zur Religion geworden. Muss man auch nicht weiter ausführen. Und doch leben die verschiedenen Ansichten dann doch so zusammen- wo man eben zwangsläufig zusammentreffen muss- wie in den Einkaufszentren zum Beispiel -dass da absolut keine Scheu voreinader sich bemerkbar macht, oder gar, dass da „die Messer blitzen“. Und das eben die Messer nicht blitzen, auch das ist im Koran geregelt, wenn man in einer NICHT ISLAMISCHEN Welt lebt als Muslime.

      Zappenduster bringts dann mal auf den Punkt.
      Was wir auf internationaler Basis nun erleben. ( Und da gehts ja drum ) ist nun schon wieder mal eben : „Regelbasierte Ordnung oder UN-Charta im Ursprungssinn“. Nichts anderes. Und so hetzen eben die „Drei mal Klugen“ der „Regelbasierten Ordnung“ gerade die „Untersten Kasten “ aufeinander los…

      Dies…Grösstenteils sogar mit den sich ausgestoßen gefühlten Menschen selbst. Sie merken es überhaupt nicht, wie sie am Halsband durch die Manege geschleift werden. Und alle sind da um für ihre Rechte zu kämpfen. Und das gerade dort „frohgelaunt“ wo sie selbst leben. Hier im Video eben mal in Wuppertal. (Könnte auch Hamburg, München oder eben „Was weissich“sein. Sie selbst finden sich in der Insel lebend, in dem sie sich ausleben können. ( Bis auf ganz wenige Stimmen)

      Nun zum Problem auf Internationaler Ebene…. wie aus dem Artikel mal beschrieben…

      Es existiert, weil grösstenteils, wie Im Harry-Potter-Universum im Kopf des Volkes eine Schlange namens Runespoor sich eingenistet wurde, die drei Köpfe hat, von denen der erste Vorschläge macht, die der zweite dann kritisiert. (Der dritte Kopf träumt tagelang vor sich hin.) In dieser magischen Figur steckt viel psychologische Weisheit. Denn so vergeudet das gesamte Volk nunmehr viel Zeit und Kraft im Kampf mit sich selbst. In Psychologensprache heißt das wohl: Wir sind ambivalent, d.h. wir tragen gegensätzliche Wünsche, Ziele, Absichten in uns. Dann kämpft der eine Teil gegen den anderen, und man kommt so zwar nicht zu klaren Handlungen, verbraucht aber eine Menge Energie.

      Und letztendlich geht man den für alle bequemsten Weg. Man schaltet das eigene Denken ganz ab und lässt sich führen. Macht dann das, was alle machen.

      Nun… Noch vor ein par Jahren war die Welt eine ganz andere, als man in Katar seitens der Macht begann darüber nachzudenken, wie man die eigene Macht verdoppeln könnte. Und man nahm die Gelegenheit beim Schopfe… liess sich auch leiten.

      Und erst jetzt, ein par Tage vor dem grossen Triumpf merken sie selbst, dass sie in die Falle gelockt wurden von Runespoor.

      Sie haben den 4.Kopf vergessen. Die Scharia. Den alles überragenden Kopf. Und sie wissen nun, dass gerade dieser Kopf in der Lage ist, alle anderen Köpfe abzuschlagen….

      Der Vierte Kopf hat auch einen Namen, welcher eine Aufabe besitzt, eben die Scharia umzusetzen dort, wo die Scharia verunglimpft wird. Er heißt DSCHIHAD

      Der Dschiad braucht aber auch einen Feind. Und sollte Emir von Katar, Scheich Tamim Bin Hamad Al-Thani tatsächlich die Scharia auch nur vernachlässigen, dann ist der Feind der Scharia auch namentlich bekannt.

      Kleines Fazit vorab:

      Es ist Schitt-Egal was der Westen über den ganzen Plumperquatsch erreichen will, indem er so handelt, wie er handelt. Wenn er in einem muslimischen Staat mal „die Sau rauslassen will wie Scholz“ dann hat der Westen einen Feind. Wenn er handelt wie der Westen nun mal handelt, weil er die Sicht des Islam völlig ausser acht lassen will in seinem Tun, könnte Letztendlich sogar die Ukraine-Frage nebensächlich werden, wenn in Katar die Scharia missachtet wird….

      Minute 2:30 …. Es gibt uns…Für uns muss gekämpft werden…. sagen sie.

      Nun ja…denn mal frohes Kämpfen fürs „Sau rauslassen“

  4. „… Die offizielle Politik hält sich derweil auffällig zurück, denn man will es sich keinesfalls mit dem Emirat verscherzen. Führende Mitglieder der Bundesregierung wie Kanzler Olaf Scholz, Wirtschaftsminister Robert Habeck und Innenministerin Nancy Faeser gaben sich in den vergangenen Wochen in Katar die Klinke in die Hand, um immer wieder mit regelrechten Unterwerfungsgesten um ein paar Eimer Öl und Flüssiggas zu betteln. …“

    https://www.nachdenkseiten.de/?p=90331

    „… Der Vollständigkeit halber sei noch erwähnt, dass Katar eine ziemlich harte Familiendiktatur ist, die keine Frauenrechte kennt und nicht nur Homosexuelle, sondern auch Oppositionelle aller Couleur mit drakonischen Strafen verfolgt. Großzügig ist man dagegen beim Sponsoring islamistischer Terrororganisationen und bei regionalen Kriegen mischt man auch ganz gerne mit. Geld spielt keine Rolle, schließlich verfügt der Zwergstaat über 13 Prozent der bekannten Erdgasvorkommen …“

    Wenn es in die US-Geopolitik passt, spielt selbst islamistischer Terrorismus plötzlich keine Rolle mehr – andere Länder werden unter diesem Vorwand plattgebombt.

    1. @ Hannibalmurkle

      Herr Rainer Barcerowiak von den NachDenkSeiten schreibt das, was wir zur Zeit
      fast „minütlich“ in unseren deutschen TV – Anstalten zu sehen & zu hören bekommen.

      Auch unsere DE – Printmedien schreiben die gleiche Anti – Propaganda gegen Katar.

      Warum ist das so ???
      Weil Katar unseren Herrn Scholz und Herrn Habeck auf Jahre mit Gaslieferungen vertröstet
      haben.

      Sind deutsche Politiker & ihre MSM – Medien deshalb verärgert ???

      Im schweizer Fernsehen wurde berichtet, dass auf schweizer Baustellen mehr Menschen
      gestorben sind, als in Katar.

      Das war nur ein Beispiel einer Falschmeldung über Katar.

      1. Katar-Bashing: die grosse Medienheuchelei – 11. November 2022 / von Helmut Scheben

        Da zündet einer die Häuser seiner Nachbarn an. Aber man wirft ihm nicht Brandstiftung vor, sondern dass er Frauen und Homosexuelle diskriminiere. Genau so präsentiert sich der Fall Katar……

        Was man dem weltweit zweitgrössten Gaslieferanten Katar also tatsächlich hätte vorwerfen können, ist ein Völkerrechtsverbrechen: nämlich Unterstützung und Finanzierung eines Angriffskrieges. Dass dieser vom Westen geplant war, wurde zwar schon öfter bestätigt, aber selten so lapidar eingestanden.

        Hat man von all dem in den letzten Monaten etwas im Blätterwald vernehmen können? Kein Wort. Stattdessen arbeitet sich eine emsige Journaille ohne Unterlass daran ab, zu beweisen, dass in Katar Frauenrechte und Rechte von LGBTQ-Minderheiten verletzt werden. Der Befund steht seit zehn Jahren fest und wird seitdem ständig wiederholt: Einem politisch dermassen unkorrekten Land wie Katar darf das weltweit grösste Sportereignis nicht anvertraut werden. ZEIT-online schreibt: «Katar gilt als eines der umstrittensten Gastgeber-Länder in der WM-Geschichte.

        Dem Emirat werden Verstösse gegen Menschenrechte, schlechter Umgang mit ausländischen Arbeitern und mangelnde Frauenrechte vorgeworfen.» …………..

        Und der Versuch, mit Milliarden Dollar einen Regime Change in einem Nachbarland herbeizuführen?

        Daran hatten und haben unsere grossen westlichen Medien nichts auszusetzen.

        Imperiale Strategien der USA und ihrer Verbündeten sind politisches Routinegeschäft. Man will nur das sehen, was man sehen darf,

        ohne Probleme zu bekommen und sich in Widersprüchen zu verstricken. Wegen einer WM in Katar wird man sich nicht mit Washington anlegen.

        Denn Uncle Sam war zwar wütend, dass die Weltmeisterschaft nicht an die USA vergeben wurde und Staatsanwältin Loretta Lynch liess nichts unversucht, um der FIFA an den Karren zu fahren.

        Der FIFA wohlgemerkt, nicht aber Katar. Denn Al-Udeid bei Doha ist der wichtigste Luftwaffenstützpunkt der Amerikaner und Briten im Mittleren Osten,

        und was von dort aus so alles seit dem Afghanistan-Krieg betrieben wurde, das will man nicht an die grosse Glocke hängen. ………………

        Zumindest beim Baustellen-Hype ging der Schuss nach hinten los.

        Unsere Zeitungen fütterten grosse Schlagzeilen mit mutmasslichen Tausenden von Unfalltoten unter den Arbeitsmigranten auf WM-Baustellen,

        wobei kein Mittel der Manipulation zu fragwürdig erschien.

        Findige Investigative hatten die Zahlen der aus Katar ausgeführten Särge und andere Statistiken über Todesfälle interpoliert, um auf horrende Zahlen zu kommen.

        Die Schweizer Gewerkschaft Unia, die dem Thema in Katar nachging und die WM-Baustellen besuchte,

        fand heraus, dass es weitgehend substanzlose Behauptungen waren.

        Ihre Vertreterin sprach kürzlich in der SF-Tagesschau von «drei Toten» beim Stadionbau,

        also weniger als der vergleichbare Durchschnitt in der Schweiz…………….

        https://globalbridge.ch/katar-bashing-die-grosse-medienheuchelei/

  5. Ich tu mir „sport“ schon längst nicht mehr an – Früher war Sport ein fairer Wettkampf, ein reines Kräfte- und Geschicklichkeitsmessen…. – heutzutage ist „sport“ nur noch ein überteuertes und mißbrauchtes Politikum zur Inszenierung – von was eigentlich?!?

  6. Ich halte Sexualität immer noch für etwas sehr intimes zwischen zwei Menschen.
    Mittlerweile scheint es sich dabei aber eher um ein politische Bekenntnis für die Öffentlichkeit zu handeln. Macht es doch bitte wie ihr wollt aber tut es doch endlich anstatt alle anderen Leute mit eurem blöden LGBT+-xy ständig zu nerven. Das geht nämlich niemanden außer euch selbst etwas an.

  7. Wie wäre es, wenn sich diese LG-irgendwas Menschen einfach nur mal unauffällig verhalten würden. Einfach mal das Maul halten. Kein Mensch würde was merken. Nicht einmal in Katar. Und schon gäbe es für sie keinen Ärger und keine Probleme. Einfach nur Fussball gucken. Wäre das machbar oder müssen die einfach immer und überall nerven.

    1. Vor etwa zwei Jahren war in polnischen LGBTQIABCDEFGH…-Kreisen stark angesagt, Christus-Statuen vor Kirchen in Regenbogenfahnen einzuwickeln – tat wer was dagegen, gab es sofort Aufschrei aus Brüssel. Im Islam gibt es grundsätzlich keine Personen-Darstellungen – was die mit Regenbogenfahnen umwickeln möchten, weiß ich nicht.

      https://wiadomosci.onet.pl/kraj/morawiecki-o-teczowej-fladze-na-pomniku-chrystusa-sa-pewne-nieprzekraczalne-granice/79y68jm

      Ich vermute, in Russland überwiegt ähnliche Einstellung dazu wie in Polen, wo laut Artikel MP Morawiecki von Roten Linien sprach? Was würde wohl Putin sagen, würde wer ähnliche Nummer in Moskau versuchen?

      1. Putin überläßt solche Dinge der Orthodoxen Kirche (Strafanzeige) und der Justiz. Was dann passiert, hat „Pussy Riot“ erfahren. Putin hatte damit gar nichts zu tun, aber mit der Begnadigung dieser Vandal*innen „wegen Sotschi“. Dafür wurde er zurecht kritisiert.

  8. Mein Gott, dann kommen halt homosexuelle Gäste! Sie werden hoffentlich ihren Trieb (wie auch Heteros) nicht öffentlich ausleben, wie es jahrtausendelang auch bei uns selbstverständlich war. Kann es sein, daß heutzutage Exhibitionismus gemeint ist, wenn Homosexualität draufsteht? Und ist es OK, das Stadion zu besuchen, ohne gleich nach Name und Vorname seine „Orientierung“ anzugeben?

  9. Das Interesantere wäre, falls Qatar die Gaslieferungen bestätigt hätten. Da wären Scholz und Habeck aber ganz schön auf die Schnauze gefallen, weil nämlich die Terminals noch gar nicht vorhanden sind. Ob in dem Fall allerings diese jetzige Kampagne gestartet worden wäre, mag ich bezweifeln.

  10. Ich würde ja interessant finden, wenn Qatar mal unseren Hohlbirnen sagen würde: Öl&Gas gibt es erst wenn ihr UNSERE Werte einhaltet…..
    Einfach den Spieß umdrehen & lautstark genauso FORDERN wie der Westen das pausenlos tut…. Ach so & die Bärbock sollte nur noch Vollverschleiert dort auf Besuch kommen dürfen…gerne in Begleitung ihres Mannes, dem sie 5 Schritte nach folgen darf….🤭

    1. @GMT
      Das ist fürwahr eine nette Idee. Aber schaut man sich die Verkäufer an, so sind sie in der Wahl ihrer Käufer genau so unkritisch, wie die Käufer: Weder China, noch Russland oder Katar legen Wert auf Werte, wenn nur der Preis stimmt.

      1. @Frankfurter63
        „Aber schaut man sich die Verkäufer an, so sind sie in der Wahl ihrer Käufer genau so unkritisch, wie die Käufer: Weder China, noch Russland oder Katar legen Wert auf Werte, wenn nur der Preis stimmt.“

        Haben Sie da etwas falsch verstanden? Weder China noch Russland noch Qatar machen anderen Vorschriften zu „Werten“. Sie sind sogar relativ großzügig dem Westen gegenüber – man sollte es nur nicht auf die Spitze treiben…. Der Westen ist derjenige, der „Werte“ – wie auch immer die idiotisch sein mögen – anderen aufzuzwingen…..
        Ich würde es für eine gute Therapie halten, wenn die Genannten einfach den Spieß umdrehen würden – das würde der Welt vieles erleichtern & vor allem wäre der Spuk schneller vorbei. Maximal ein halbes Jahr OHNE jegliche Rohstoffe aus diesen Ländern würde ausreichen.

        1. Wenn es tatsächlich um Werte ginge, dann wäre dieser Vorschlag eine sehr gute Therapie.
          Dem Werte Westen geht es aber nicht um Werte, sonst wüsste man auch von ganz allein, dass man fremde Kulturen respektiert muss und dass man sich nicht in andere Lebensgemeinschaften einmischt. Die LGBT+-xy Gemeinschaft könnte auch die Kataries einfach mal als sexuelle Identität mit der Neigung zu morgenländischen Fetischen betrachten, dann dürfte auch für diese Idelologie alles in Ordnung sein. Denn würde man sich dem Thema etwas selbstbewusster annähern, dann wüsste man auch, dass die Kataris zwar offiziell recht strikt sind, aber privat selbstverständlich den gleichen sexuellen Neigungen, Vorlieben, Irrungen und Verwirrungen unterliegen wie der ganze Rest der Menschheit.

          Die Geschäftsgrundlage von Fifa ist Menschenhandel und Brot und Spiele auf höchstem Niveau. Katar ist ein künstliche Monarchie, geschaffen von den Kolonialmächten und die Leute die da vom Gerüst fallen sind die Opfer eines weltweiten Wirtschaftssystem, das auf dem Elend der Menschen nur dann Aufmerksamkeit zollt, wenn sie es alle paar Jahre mal mit der Kamera eingefangen um es in die Wohnzimmer der besseren Menschheit zu transportiert.

          Ich wünsche trotzdem allen viel Spaß beim Fußball zu schauen.
          Die Spieler vom 1.FC Bayern sind die geheime Nationalmannschaft von Qatar, denen können wir gemeinsam die Daumen drücken.

      2. Ich meide EU-Ware, wann immer eine Alternative erhältlich ist. Aber das ist sie eben oft nicht. Die Russen sind da konsequenter, die stellen alles auf Nicht-EU-Lieferanten um und schalten sogar ihr ganzes Gasnetz nach und nach von Ost-West- auf West-Ost-Richtung. Aber auch da gibt es Grenzen, Übertreibungen sind nicht ratsam.

        Die Chinesen machen mit jedem Geschäfte. Die inneren Angelegenheiten interessieren sie nicht, solange die Länder eine funktionierende Ordnung haben. Wenn nicht, halten sie sich zurück. Seit in der EU Eigentum von Nichtariern wie wild arisiert wird, oder gesprengt (Nord Stream), oder Investitionen durch die Kleptokratie und ihre Mißwirtschaft über Nacht unrentabel werden (Energiekrise), sind sie auf Abstand.

        Der Kaiser Xi hat den Fürsten Putin zum Westkönig ernannt und beauftragt, die Rothaarigen Barbaren zu befrieden. Selbst bei den Rothaarigen Barbaren ist der Westkönig beliebter als ihre eigenen Potentaten.

  11. Qatar und Iran haben das größte Gasfeld der Welt. Der Streit, ob das von der arabischen oder der iranischen Seite her angeschlossen wird, war eine der Ursachen für den Krieg gegen Syrien, als Transitland. Qatar hat inzwischen die Seite gewechselt und sich mit dem Iran geeinigt.

    Der Iran ist an das sowjetische Verbundnetz angeschlossen und könnte unbegrenzt sehr billiges Gas nach Europa liefern. Über a) Azerbeidschan-Türkei, b) (Europa)-Syrien-Irak-Iran / Qatar-Pakistan-Indien. a) müßte vergrößert werden, b) ist geplant, wird aber überall von der „Wertegemeinschaft“ blockiert. Einzelheiten würden hier zu lang.

    Iran-Qatar ist auch ein Tunnel geplant, 200 km lang. Der könnte zusammen mit einer Brücke nach Dschibuti zentraler Teil des überall entstehenden gemeinsamen chinesisch-afrikanischen Eisenbahnsystems werden. Hier eine Diskussion zu Tunnel und Gas:

    Pakistan Defence Forum, aryobarzan, Start date Feb 21, 2022
    Possible Iran-Qatar Mega project….Persian gulf undersea tunnel
    https://defence.pk/pdf/threads/possible-iran-qatar-mega-project-persian-gulf-undersea-tunnel.735972/

    1. Einen Tunnel mit 200 Kilometern Länge im seismisch aktiven Gebiet halte ich für utopisch – der Tunnel Frankreich-Großbritannien war schwierig und teuer genug. Erst einmal müssten Fähren reichen – und ordentlicher Bahnstrecken-Ausbau in Afrika, was wohl die Chinesen vorantreiben werden.

      Auch Ausbau der Flughäfen – in Asien und Afrika entwickelt sich der Flugverkehr besonders schnell. Der neue Flughafen Istanbuls wurde gleich als der größte in Europa geplant. In Westeuropa sind eher hysterische Teenager angesagt, die sich aus Flughasserei an Flugzeuge kleben – bis die selbst zu Klimakonferenzen fliegen.

      1. @Hannibalmurkle

        „– bis die selbst zu Klimakonferenzen fliegen.“

        Vor allem wenn man bedenkt, das die oft viele tausend Kilometer weit fliegen und dabei Tonnen von CO2 in die Atmosphäte blasen! So sieht echte Doppelmoral aus, aber das ist inzwischen das Markenzeichen des Westens > Verlogenheit.

        Zeigt in den heutigen Zeiten vor allem, das sie selber nichts gelernt haben. Konferenzen jeglicher Art kann man heute genauso gut Online per Video-Schalte machen (wenn es einem wirklich um die Luftverschmutzung ginge!).

        Ein Zeichen für eine ECHTE Klimakonferenz wäre es, wenn die grundsätzlich – gerade weil es eine Klimakonferenz ist – Online ohne Umwelt -verpestende Fliegerei gemacht würden – ALLE.

        1. Das ist ganz einfach. Man kauft für den Privatjet viermal so viele Ablaßscheine („Emissionszulagen“) wie nötig, dann ist so ein Flug klimapositiver, als wenn man nicht fliegen würde.

          — Per Espen Stoknes, Klimapsychologe; RT DE, 7.19.2019

          „Ich fliege, ja. Ich unternehme verschiedene Dinge– erstens kaufe ich viermal mehr an (Emissions-)Zulagen in den europäischen Handelssystemen, als ich fliege. Zuerst kauft die Fluglinie Zulagen, dann kaufe ich viermal so viele.

          Also sind meine Flüge klimapositiv …

          Ich nehme alle Flugtickets, addiere sie und rechne meine CO2-Last aus. Letztes Jahr waren es glaube ich 13 Tonnen, ich fliege recht viel. Also ungefähr 1.250 Euro. Das aber ist nur der Ausgleich entsprechend der konventionellen Struktur von gestern, um die CO2-Emissionen zu kompensieren.

          Zum Beispiel bietet uns SAS (Scandinavian Airlines) die Möglichkeit, ein Feld anzuklicken, wenn wir wollen, dass das Flugzeug mit Biotreibstoff betankt wird. Also kaufe ich 100 Prozent Biotreibstoff für meinen Flug …“

          Interview – Die Geburt einer neuen Religion und die Psychologie der „Klimaleugner“
          https://pressefreiheit.rtde.live/meinung/93105-interview-geburt-neuen-religion-und/

          1. @John

            Biokraftstoff = die größte Umweltsünde überhaupt, dafür werden in Brasilien und anderswo die Urwälder abgeholzt. Biokraftstoff ist den Teufel mit dem Beelzebub austreiben. Nutzlos und teuer.

            Die ganze Schönrechnerei ist eigentlich bekannt (früher warens nur die Arbeitslosenzahlen, die schön gerechnet wurden, heute sind es ALLE Zahlen). Angeblich werden bei dem Ablasshandel mit CO2 irgendwelche Projekte gefördert – Angeblich oder auch auf bayrisch: nix gwieß weis mer ned 😀

      2. Der Seikan-Tunnel Honshu-Hokkaido ist zwar nur 54 km lang, aber im Gebiet des „Fukushima-Bebens“. Der Japan-Korea-Tunnel, rund 200 km, galt schon in den 40er Jahren als machbar, wurde aber nicht gebaut.

        Die Eisenbahn China-Afrika ist von Lanzhou nach Kaschgar fertig, zwei neue Linien. Kaschgar-Kirgistan-Afghanistan-Pakistan ist baureif. Afghanistan-Iran-Irak-Türkei ist fast fertig. China-Iran ist heute schon in Betrieb, mit Umweg und Wechsel auf russische Breitspur. Es fehlen also nur Teilstücke im Bereich Saudi-Arabien-Dschibuti.

        In Afrika entstehen mehrere Teilnetze nach chinesischer Norm, sehr viel moderner als die Eisenbahnen des „europäischen Systems“. Äthiopien, Kenia, Tansania, Nigeria. Die werden ständig vergrößert und sollen zusammenwachsen. Kenia-Uganda und weiter nach Südsudan, DR Kongo, Ruanda ist baureif.

        Der Linie China-Marokko fehlt ein Anschluß Ägyptens. Der libysche Abschnitt ist fast fertig, aber dann kam der Krieg. Auch bei den anderen Lücken sind das Hauptproblem die Rothaarigen Barbaren, die überall auf den Seidenstraßen Krieg, Feindschaft und Unruhe schüren.

        Es wird fleißig gebaut, wo es geht. Dabei sind außer Chinesen besonders Türken, aber auch Russen und Iraner beteiligt. Ansonsten natürlich die Länder selber mit Teilleistungen und Arbeitskräften. Für die Zukunft hat Äthiopien inzwischen eine Eisenbahnakademie.

        Der Qatar-Tunnel wird kommen. Das wird noch dauern, bis dahin müssen die Züge eben den Umweg über die Golf-Eisenbahn Kuwait-Oman nehmen, die sicherlich vorher fertig wird.

      3. Apropos neue Bahnstrecken in Eurasien:

        „… Ein anschauliches Beispiel dafür ist die endlose Geschichte der Hochgeschwindigkeitsstrecke, die die südchinesische Provinz Yunnan mit Singapur verbinden soll. … Der Bau des thailändischen Abschnitts wurde sogar noch vor dem laotischen Abschnitt vorgeschlagen. Dennoch wurde die Strecke Kunming-Vientiane in Rekordzeit fertiggestellt – und ist bereits in Betrieb -, während die Thailänder endlos feilschen und sich in Korruption und internen Machtkämpfen verlieren: Bis 2028 wird bestenfalls ein Teil ihres Abschnitts fertiggestellt sein. … Dasselbe gilt für Malaysia und Singapur, die immer noch keine Einigung gefunden haben. Dies ist der Fall eines wichtigen Verbindungskorridors durch Südostasien, der durch interne und bilaterale Probleme behindert wird. Parallel dazu ist der Bau der Hochgeschwindigkeitsbahnstrecke Jakarta-Bandung mit nur wenigen Hindernissen vorangekommen. …“

        https://uncutnews.ch/bambus-diplomatie-die-china-suedostasien-romantik/

        Ferner zum ASEAN, wo auch Vietnam dazugehört:

        „… Seit 2020 ist die ASEAN der größte Handelspartner Chinas. China ist seit 2009 der wichtigste Handelspartner der ASEAN. Der Gesamthandel zwischen China und der ASEAN erreichte 2021 ein Volumen von 878 Milliarden US-Dollar, gegenüber 686 Milliarden US-Dollar im Jahr 2020. Im Jahr 1991 waren es noch 9 Milliarden Dollar. Nach Angaben des Handelsministeriums in Peking beliefen sich die Investitionen zwischen China und der ASEAN im vergangenen Juli auf mehr als 340 Milliarden US-Dollar …“

        1. Die Eisenbahn Kunming-Vientiane entspricht afrikanischem Standart, primär eine Güterbahn nach chinesischer Norm, aber Reisezüge können auf dem schweren, modernen Gleisbau bis 160 km/h fahren. Sie ist sehr wichtig, da sie erstmals das chinesische Netz mit dem von Thailand-Malaysia-Singapur verbindet, das eine andere Spur (1000 mm) hat; und den oberen Mekong entlastet, der zu einer „Schiffsautobahn“ geworden ist, was nicht ohne Probleme ist.

          In Vientiane werden die Container umgehoben auf Meterspur, Mekong-Schiffe Richtung Ho-Tschi-Minh-Stadt und LKW.

          Als Verlängerung wäre besonders die zu den Häfen Bangkok und Dawei in Myanmar in Normalspur wichtig, weiter als neue Küstenlinie bis nach Bangladesch, sowie Vientiane-Vung Ang, erstmalige Verbindung der Eisenbahnen Thailand / Malaysia mit Vietnam.

          Weiter nach Singapur gibt es gute Eisenbahnen. Die neue wäre einfach nur schneller, aber sehr teuer. Da lohnt es schon, zu rechnen, ob das auch rentabel ist. Dazu Bau durch dichtbesiedeltes Gebiet.

          1. So grandios war der afrikanische Standard bisher nicht – etwa die viel gefeierte neue Bahnstrecke in Kenia ist nur eingleisig, nicht elektrifiziert und höchstens 120 Km/h:

            https://de.wikipedia.org/wiki/Bahnstrecke_Mombasa%E2%80%93Nairobi_(Normalspur)

            Eine wichtige Strecke sollte schon zweigleisig sein, damit sich die ausweichenden Züge nicht ständig blockieren. Die Normalspur hat sich übrigens weltweit durchgesetzt – in dieser werden neue HGV-Strecken in Spanien oder Japan gebaut – und Nigeria wollte mW alles auf die Normalspur umstellen.

            1. Der technische Stand der DB mit niedrigen Achslasten, Kleinprofil, kurzen Zügen mit Schraubenkupplungen war eigentlich schon vor 100 Jahren nicht mehr modern. In Kenia haben sie 25t Achslast, automatische Kupplungen AAR und transportieren Container doppelstöckig. Die Fortsetzung nach Uganda wird genauso, aber elektrisch gebaut.

              Das sind die Baunormen. Der Ausbau ist eine Frage des Bedarfs und der Kosten. Wenn sehr schnelle und langsame Züge durcheinander fahren wie bei der DB, sinkt die Kapazität, deshalb wurde der Güterverkehr weitgehend auf die Straße verlegt. Und die teuren ICE fahren unter Potential und sehr unzuverlässig. In Kenia haben sie nur ein Gleis und das muß für alles reichen. In Tansania und Nigeria sind 160 km/h vorgesehen, wenn der Güterverkehr das zuläßt.

              In Laos auch, und sie haben Begegnungsstrecken mit zwei Gleisen, wo die Züge aneinander vorbei können, ohne daß einer anhalten muß.

  12. Meiner Erinnerung nach hat er den Satz anders gesagt und gemeint:
    Ich bin kein strenger Muslim, aber es ist haram, „weil es den Geist schädigt“
    (weil der Geist geschädigt wurde)
    Er spricht damit das an, was in (nichtwestlicher Medizin) allgemein bekannt ist.
    Das Verbot hilft da allerdings nicht weiter.

  13. Also diese heuchlerische Situation kommentiere ich erst garnicht…

    Am besten: Eine zweite FIFA bilden und die dann überall offen vermarkten. Bei dem Sport geht es in erster Linie um den Sport, dann um Leistung schliesslich um Spiel, Spaß, Freude und Cash, ganz viel Cash!
    Wenn der Sport dann verbindet, soll er es, aber er sollte moralisch, politisch und ideologisch neutral bleiben. Tut er das nicht, hat er sich „delegitimiert“ –> tolles Wort, gell!
    Deshalb mein Vorschlag: Lass die 2/3 der Welt eine neue FIFA bauen, am besten auch noch gleich ein zweites Olympia, wo alle erlaubt sind und dann sollen die Sportler selbst enscheiden, wo Sie auflaufen möchten. Ist vielleicht für den ein, oder anderen Sportler auch nochmal eine Option mehr, etwas Geld zu verdienen, denn der Mainstream im Sport, der nicht die ersten drei Plätze belegt (und das sind viele), verdienen nicht gerade so toll daran..!
    Bin mal gespannt, was dann kommt.. ist ja jetzt schon diffiziel als Sportsbar die WM zu zeigen, denn man muss fürchten, dass ein paar Grüne… äh nein, ich meinte LBTQ-Aktivisten, einem den Beamer oder den TV mit Bratensosse zerstören. Tolle Aussichten hier!

      1. Die schafft sich aber auch von selbst nicht ab. Aus diesem Grund müssen/sollten überzeugende Pendants angeboten werden, die in sich nicht moralisch korrupt sind sondern die im Kern sich selbst treu bleiben. Das wird belohnt ( on the long run)…

    1. Olympia „und“ Weltmeisterschaften sind Blödsinn.
      Einfach einen freien „Weltsportverband – World Free Sport Union“ und „Freie Olympische Weltmeisterschaften – Free Olympic World Championship“ für die verschiedenen Sportarten schaffen.
      Fussball, Athletik, Wintersport und Eiskunstlauf, Gymnastic und rythmische Gymnastic, usw.
      Also, alternatif, jedes Jahr ein FOWC.

  14. Bei Uns gibt es nur Geld oder Haftstarfe. Wer Geld hat zahlt eben und wer den Knast lange schon kennt, der geht halt hin. Das Auspeitschen sollte doch mal durchdacht werden. Könnte ein Roboter erledigen?
    Man kann auch die Gefangenen frühzeitig entlassen, wenn sie sich Schläge ansparen, das wäre dann Freiwillig? Wie stark sollten diese Schläge sein, wieviele Schläge entsprechen einem Monat Haft?

    1. Der grösste Teil der 200 Mrd hat aber mit der WM nur indirekt zu tun. Den neuen Seehaufen braucht man vielleicht, um die Fussbälle zu importieren, kann den aber sicher auch gut danach noch für anderes benutzen.

  15. Die LGBT-Bande besticht durch ihre Intoleranz.
    Wieso muss jemand nach Katar reisen, wenn er weiß, dass er dort nicht willkommen ist, und das auch nur wegen seines offensiven Verhaltens?
    Ich war mal in Kuwait. Dort war es schon unangemessen, wenn Frauen und Männer in der Öffentlichkeit miteinander zu tun hatten. Die Gesellschaft war praktisch in zwei Hälften geteilt. Dagegen ist Katar noch relativ freizügig.
    When in Rome, do as the Romans do…

  16. Die New Yorker Staatsanwaltschaft hatte ihre Hand im Spiel, als das Bild des geldgierigen Funktionärs entstand. Am Tag vor der Wiederwahl des FIFA-Präsidenten im Mai 2015 wurden sechs Fußballfunktionäre in Laken gehüllt aus dem Hotel Borolak in Zürich geführt.

    Das Hotel heisst Baur au Lac, zum einen weil ein gewisser Herr Baur aus Österreich es gegründet hat und zum zweiten weil es am Zürich See liegt. Ist schon schwierig es erst ins russische und dann ins deutsche zurück zu übersetzen.

  17. Qatar,
    für einheimische kostenlos Strom und Wasser, Krankenversicherung kostenfrei, mit ggfs. Ticket und Behandlungskostenübernahme im Ausland (München z.B…).
    Zur Heirat bekommen Jünglinge ein Stück Land vom Staat geschenkt. Topfebene Straßen, keine Graffiti, alles piccobello.

    Der Emir hat (angeblich) 3 Frauen, 13 Kinder,
    DAS nenne ich doch mal Diversifikation und Vielfalt.

    Respekt ist auch,
    andere Sitten und Gebräuche zu respektieren!

    Die verlogene West-Heuchelei ist hingegen widerwärtig.

    Ich schaue gleich mal nach, ob die noch Arbeitskräfte oder Botschafter für irgendwas brauchen…

    1. @„Die verlogene West-Heuchelei ist hingegen widerwärtig.“

      Die ist nun mal Bestandteil des Westens – man plündert aus und möchte dabei auch noch als Erlöser gefeiert werden. Die Wokeness scheint die logische Entwicklung der westlichen Heuchelei zu sein – daher kann sie erst mit der Bedeutungslosigkeit des Westens fallen.

      https://www.xing.com/communities/posts/wie-backe-ich-mir-eine-regierungschefin-am-beispiel-der-wef-young-global-leader-sanna-marin-1025018281

      Das wird dadurch erleichtert, dass Jahrzehnte Wohlstand weitgehend am Denken hindern – bisher konnte man ohne gut leben.

  18. In Deutschland existierte der §175 StGB vom 1. Januar 1872 bis zum 11. Juni 1994. Er stellte sexuelle Handlungen zwischen Personen männlichen Geschlechts unter Strafe und ermöglichte somit die Verfolgung Homosexueller, sie wurden eingesperrt.
    Das ist also gerade einmal 28 Jahre her, dass dieser Paragraph abgeschafft wurde und nun stellt sich diese deutsche, grüne Pest hin als wäre Deutschland das Paradies für Menschenrechte. Über den §130 StGB will ich gar-nicht erst sprechen, der so verändert wurde, dass andere Meinungen als die des Narrativ’s nun Strafbar sind. Einige Deutsche wurden bereits Opfer und sitzen im Gefängnis oder wurden mit hohen Geldstrafen belegt.
    Das tragische der Deutschen war und ist, dass sie immer perfekte, nicht-denkende Untertanen waren und sind, nur sehr wenige ausgenommen, die jedoch keine Chance zwischen der dummen Masse haben. Meine persönliche Meinung: Dieses faschistische Naziland Deutschland sollte verschwinden, die wenigen wirklichen Menschen in Deutschland können und sollten dieses Land, was lediglich eine US-Kolonie ist und kein Staat, verlassen. Ich lebe bereits mehr als 30 Jahre nicht mehr in diesem verfluchten Deutschland.

  19. Homosexual sein schädigt den Geist? Wenn man sich die Bilder vom Christopher Street Day ansieht, wie die Menschen dort rumlaufen, dann ist dieser Gedanke nicht ganz unbegründet. Aber es ist vollkommen unakzeptabel, dass Menschen wegen der Sexusuellen Ausrichtung ausgepeitscht und ins Gefängnis gesteckt werden. Es ist auch nicht akzeptabel, wie in diesem Land und deren Nachbarn mit den Frauen umgegangen wird.
    Der Umgang mit den Wanderarbeitern ist auch eine riesen Sauerei. Aber wir wollen es nicht kritisieren, denn in Deutschland ist es schon lange gelebte Praxis, dass Wanderarbeiter aus dem Osten für Hungerlöhne hier arbeiten und dann auch noch um diesen beschissen werden. Mindestlohn? Die Umgehung ist so einfach. Wir haben faktisch die Sklaverei in unser Mitte. Es wird nur der Deckmantel des Schweigens darüber gelegt.
    Ein Zeichen würden gesetzt werden, wenn alle Mannschaften aus den Ländern, die am lautesten schreien zuhause bleiben. England, Deutschland, Frankreich. Nun das würde bedeuten, dass wir sicher kein Gas aus Katar bekommen, aber es wäre ein starkes Zeichen. Da würde ich sagen: Wau, die haben Eier in den Hosen. Aber mit Regenbogenbinde auflaufen? Gäääääääähn

  20. Apropos Gas – Schland zahlt kräftig für die „Werte“:

    „… Ein deutsches “Staatsunternehmen” kann seit Monaten kein LNG liefern und will sich günstig freikaufen. Die Inder bestehen dagegen auf Lieferung. …
    Das Verhältnis von Deutschland und Indien ist belastet – und das ist eine Folge des Wirtschaftskrieges, der zwischen dem kollektiven Westen und Russland tobt. …“

    https://www.nachdenkseiten.de/?p=90364

    Da eine deutsche Gasprom-Tochter (von der Regierung beschlagnahmte) LNG bis 2041 verträglich zusagte, besteht eine indische Firma auf Gas – es auf dem freien Markt zu kaufen kostet weit mehr.

    „… Käme Sefe seinen Verpflichtungen nach und würde die geforderte LNG-Menge am Spotmarkt kaufen, könnte letzten Endes Zusatzkosten auch auf den deutschen Steuerzahler zukommen. Die Inder beraten sich aktuell mit Anwälten, ob womöglich ein Schiedsverfahren wegen des Vertrags mit Sefe eingeleitet wird. …“

  21. Die NachDenkSeiten zitieren RT zum Untergang des Westens:

    „… Oswald Spenglers “Der Untergang des Abendlandes”, geschrieben vor genau einem Jahrhundert, verdient dieses Prädikat. Das Werk liest sich, als wäre es gestern entstanden.
    Der deutsche Geschichtsphilosoph Oswald Spengler schrieb 1922, dass sich die jahrhundertealte westeuropäisch-amerikanische Zivilisation in allen Erscheinungsformen des Lebens einschließlich Religion, Kunst, Politik, sozialem Leben, Wirtschaft und Wissenschaft in einem permanenten und unwiederbringlichen Niedergang befindet. …“

    https://www.nachdenkseiten.de/?p=90364

    „… Er sah Politiker, die meist in Großstädten lebten, verzehrt von Ideologie und Verachtung gegenüber stillen Mehrheiten und beschrieb sie als “eine neue Art von Nomaden, die instabil in fließenden Massen zusammenschlüpfen, der parasitäre Stadtbewohner, traditionslos, völlig sachlich, religionslos, klug, unfruchtbar und zutiefst verachtend gegenüber dem Landsmann”. Heutzutage entspricht die in Brüssel ansässige Führung der EU durch ihre wiederkehrende Verachtung für die nationale Souveränität dieser Definition voll und ganz. …“

    So ähnlich wird es wohl verbreitet in Russland gesehen… Apropos Russland – eine der Nachrichten von Web.de berichtet von einer „Walze“, die Russland gegen die Ukros vorbereiten würde.

  22. Ich denke nun ist endgültig ALLES politisiert.
    Sport, Arbeit, Unterhaltung, Kunst, Nahrung, Medizin, Bildung, Erziehung, Verkehr…einfach alles.

    Jetzt, wo man uns restlos alles verdorben hat, wie sollen wir diesen verblendeten, ungebildeten, korrupten Fanatikern noch entkommen?
    Wir müssen dringend mit unserem Geld abstimmen, solange wir noch welches haben.

  23. Auch wenn man Katar bestimmt zurecht einige Vorwürfe machen kann — der andere Kandidat hiess „USA“.
    Das war eine Entscheidung zwischen einem Land, in dem Menschenrechte mit Füssen getreten werden, das politische Gegner foltert, das seit es existiert so gut wie ununterbrochen Kriege führt, das Atomwaffen eingesetzt hat und es wieder tun würde, in dem Ungeimpften die Menschenrechte entzogen werden, und dessen Wahlen massiv gefälscht werden – und eben Katar.
    Was da die bessere (oder zumindest weniger schlechte) Wahl war, ist klar.

    1. Apropos gestohlene Wahlen:

      https://uncutnews.ch/ehemaliger-mitarbeiter-der-reagan-regierung-die-beweise-sind-da-eine-weitere-gestohlene-wahl/

      „… Tucker Carlson von Fox TV wies auf eine Möglichkeit hin, wie die Demokraten die Wahl in Arizona gestohlen haben. Die Demokraten sorgten dafür, dass die Wahlmaschinen in Wahlbezirken mit republikanischer Mehrheit ausfielen. Diejenigen, die nicht in der Lage waren, ihre Stimme abzugeben, oder einige von ihnen, erhielten einen Stimmzettel, den sie nach dem Ausfüllen in eine Kiste steckten, um ihn später zu zählen. Anschließend gaben die Demokraten bekannt, dass diese nicht ausgezählten Stimmzettel „versehentlich“ mit bereits ausgezählten Stimmzetteln vermischt wurden und es keine Möglichkeit gab, sie voneinander zu unterscheiden. …“

      Oder auch andere Methoden – und kaum noch wer in den USA wagt, es anzusprechen…

    2. „… Wie wird der Westen schneller handeln? In einem neuen Buch („Globaler Klimanotstand“) von Grame Maxton, von 2014 bis 2018 Generalsekretär des elitären „Club of Rome“, wird gefordert, „die Demokratie“ auszusetzen. Das allgemeine Wahlrecht würde die Anstrengungen gegen den Klimawandel behindern, lässt sich in der „FAZ“ nachlesen. …“

      https://tkp.at/2022/11/15/un-klimagipfel-will-aktion-gegen-klimawandel/

      „… Für zwei Wochen trifft man sich zum Klimagipfel. Im Vorfeld polterte das WEF den Gipfel als „Aufruf zum Handeln“ zu sehen. Die Rufe der Aktivisten der „Letzten Generation“ klingen dabei exakt gleich wie die Rufe des WEF. Denn die Klebeaktivisten rufen stets: „Wir müssen endlich handeln.“ Das Buch von Grame Maxton gibt den gewünschten Totalitarismus vor: Nicht nur soll das allgemeine Wahlrecht ausgesetzt werden. Auch globale Notstandsgesetze werden gefordert, „um das Klima zu retten“. …“

      Eine düstere totalitäre Sekte, die Oligarchen unterstützen, weil sie sich Gewinne versprechen – noch nie sah es für die gesamte Menschheit so übel aus. Es ist schlimmer als einst der Marxismus-Leninismus.

  24. Als Griechenland 1996 den Zuschlag fuer die Olympischen Spiele in Athen bekam, gab es 8 Jahre pure Hetze, Verleumdung und Luegen. Bis die „Wertewestler“ alle Aufträge bekamen, dann waren sie zufrieden. Die größten Heuchler der Welt. Als ob Deutschland oder GB, Demokratien sind

    1. Weil repräsentative Demokratien generell keine echten Demokratien sind > keine Volksentscheide > keine Demokratie. Demokratie ist nun mal keine Repräsentanten-Herrschaft, sondern VOLKS-Herrschaft.

  25. „Die „erste weltweite globale Revolution“ ist im Gange, sagt der Finanzautor Bob Moriarty“

    https://uncutnews.ch/die-erste-weltweite-globale-revolution-ist-im-gange-sagt-der-finanzautor-bob-moriarty/

    „… Der Hedge-Fonds-Manager Paul Singer, Chef der Elliott Management Corporation, warnte kürzlich in den Mainstream-Finanznachrichten, dass ein „globaler gesellschaftlicher Zusammenbruch“ bald bevorstehe. Und nach Ansicht des Finanzautors und Expertenanalysten Bob Moriarty wird dieses Ereignis zur „ersten weltweiten globalen Revolution“ führen. …“

    „… Er erläuterte, warum er glaubt, dass die Welt nur noch Wochen oder sogar Tage von einem „massiven Zusammenbruch“ entfernt ist. … Die Globalisten erfinden alle möglichen Ausreden für dieses bevorstehende Ereignis, darunter Russlands Invasion in der Ukraine, die „globale Erwärmung“ und das Coronavirus. Aber Tatsache ist, dass die Finanzterroristen die Lunte schon vor langer Zeit angezündet haben – und der Kollateralschaden sind wir alle. … „Sie haben buchstäblich die Währung zerstört, und sie haben das weltweite Finanzsystem zerstört“, sagt Moriarty …“

    Jetzt können die BRICS-Länder zeigen, was sie stattdessen aufbauen mögen…

Schreibe einen Kommentar