"Der 51. US-Bundesstaat"

Wie in Russland über Selenskys USA-Besuch berichtet wurde

Der Besuch von Selensky in den USA wurde in den westlichen Medien gefeiert, in Russland hingegen war die Berichterstattung geradezu hämisch.

Der USA-Besuch des ukrainischen Präsidenten Selensky war ein PR-Gag, den die Biden-Regierung vor allem aus innenpolitischen Gründen brauchte, um gegen die in den USA aufkommende „Ukraine-Müdigkeit“ anzukämpfen. Entscheidungen wurden dabei nicht getroffen, sondern es wurden nur schöne Bilder und freundliche Sprüche für die Medien inszeniert.

In Russland lag das Augenmerk noch auf anderen Details, denn der Besuch hat auch anschaulich gezeigt, dass die Ukraine kein souveräner Staat mehr ist, sondern ein Protektorat der USA. Der ukrainische Präsident flog nicht mit seinem eigenen Flugzeug nach Washington, sondern unter Bewachung amerikanischer Soldaten in einem US-Regierungsflugzeug. Das zeigt anschaulich, dass die Ukraine, deren ganzer Stolz laut ihrer eigenen Regierungspropaganda ihre Unabhängigkeit ist, nicht einmal ein Schatten ihrer selbst ist, wenn ihr Präsident für eine innenpolitische PR-Show in den USA mit einer US-Regierungsmaschine für ein paar Stunden nach Washington vorgeladen werden kann.

Da die Berichterstattung über Selenskys Spritztour nach Washington sich in Ost und West so fundamental unterscheidet, habe ich den Bericht des USA-Korrespondenten des russischen Fernsehens über die Reise übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Selensky wurde Amerikas „Bad Santa“

Selensky ist über den Ozean geflogen und hat um Geld gebettelt. Im Pullover und der Hose eines Lagerarbeiters erschien er vor dem Kongress, wo ihm Nancy Pelosi, 82 Jahre alt, die Hand küsste. Der teuerste Komiker der Welt verlangte für diese Zärtlichkeit ein Milliardenhonorar. Aus den USA berichtet unser Korrespondent.

So einen Schneefall haben die USA noch nie erlebt. Der Schneesturm traf mehr als 100 Millionen Menschen. Das schlechte Wetter breitete sich von Küste zu Küste aus. Von Wyoming über Illinois nach New York. Das Unwetter kostete etwa 30 Menschen das Leben. Viele von ihnen sind ohne Strom und Heizung einfach in Häusern erfroren. Auf den Straßen gab es Tote und Verletzte. Allein auf einem Highway in Ohio sind mehr als 50 Autos zusammengestoßen. Und das alles am ersten Weihnachtsfeiertag, wenn die Amerikaner nach Hause zu ihren Familien eilen.

„Worte, die zu Weihnachten gesprochen werden, sind immer wichtig, aber sie sind besonders wichtig in schwierigen Zeiten, wie wir sie in den letzten Jahren durchlebt haben. Die Pandemie hat viel Kraft von uns gefordert. Wir haben viele Menschen verloren, die wir geliebt haben. Unsere Politik ist so böse, so grausam, so voreingenommen geworden. Und allzu oft sehen wir einander als Feinde statt als Nachbarn, als Demokraten oder Republikaner statt als Amerikaner. Wir sind zu gespalten“, sagte Joe Biden.

Selensky ist zum Bad Santa, zum bösen Weihnachtsmann, geworden, der die Amerikaner weiter gespalten hat. Am ersten Weihnachtstag reiste er nach Washington und verstärkte, wie die Zeitungen schrieben, die Spaltung der Republikaner.

Der blau-gelbe Flaggenschmuck auf den Straßen Washingtons war eher eine Formalität. In den USA wird die Ukraine immer häufiger als 51. US-Bundesstaat bezeichnet. Und das nicht ohne Grund, wie Selenskys Reise gezeigt hat. Er besteigt in Polen in Begleitung amerikanischer Wachen und des amerikanischen Botschafters eine Boeing, auf der die Worte „United States of America“ geschrieben sind. Ein Sonderflugzeug für amerikanische Politiker bringt ihn nach Washington.

Der Gast macht sich nicht die Mühe, einen Anzug zu tragen – er macht auf Military. Mit seinen Militärstiefeln ging er über den roten Teppich und in die Washingtoner Büros. Alle Mitglieder des Kongresses sollten den Gast mit Beifall überschütten. Parlamentspräsidentin Pelosi verschickte an jeden ein Einladungsschreiben, aber voll wurde der Saal nicht.

„Ich höre mir diese Rede nicht an. Weil ich kein Teil der Dekoration sein will, die die Regierung der USA um noch mehr Geld anbettelt“, so Senator Josh Hawley.

Von den 213 republikanischen Kongressabgeordneten sind 86 nicht erschienen. Diejenigen, die gekommen waren, trugen blaue und gelbe Anzüge, Krawatten und Abzeichen. Aus Respekt für die Versammelten, hat Selensky seinen Text auf Englisch abgelesen, wobei er mit dem Finger zögernd Zeile für Zeile über den Text fahren musste: „Ihr Geld ist kein Almosen, sondern eine Investition in die globale Sicherheit und Demokratie, die wir auf verantwortungsvolle Weise sichern.“

Die ukrainischen Journalisten waren nicht faul und zählten mit: Selensky erhielt 21 stehende Ovationen. Das ist zu viel, sagt Fox News: „Sie haben wie Robben geklatscht. Was auch immer dieser Mann, der wie ein Hafenarbeiter angezogen war, auch gesagt hat: ‚Schickt mir mehr Geld; ich befehle euch, schickt mir mehr Geld; wir werden das auf die verantwortungsvollste Art und Weise regeln‘, sie haben applaudiert. Alle! Als ob sie das mussten. Über unseren Staatshaushalt können sie sich nicht einigen, aber ihm applaudieren sie alle.“

Ein paar Mutige konnte man doch im Saal finden. Die Abgeordneten Gaetz und Boebart haben ihre Handflächen nicht benutzt. Sie sind nicht aufgesprungen, sondern trotzig sitzen geblieben. Bloomberg zufolge macht sich in Washington angesichts der übermäßigen Hilfe für die Ukraine eine gewisse Ermüdung bemerkbar. Der neue Haushalt sieht 45 Milliarden Dollar für Kiew vor, aber darüber, wohin die vorherigen 50 Milliarden Dollar geflossen sind, hat niemand Rechenschaft abgelegt.

„Solange der Kongress kein vollständiges Audit darüber erhält, wohin unser Geld gegangen ist, werde ich die Bereitstellung zusätzlicher Mittel für diesen Krieg nicht unterstützen“, sagte die Kongressabgeordnete Lauren Boebart.

In sozialen Medien werden traurige Witze über die milliardenschweren Schecks gemacht, die Washington an Kiew ausstellt. Ein Bild von Selensky in einem Waschsalon mit der Aufschrift „Danke, dass Sie unsere Wäsche waschen“ ist ein Hinweis auf Geldwäsche. Von den 45 Milliarden wird die Ukraine nicht einmal die Hälfte erhalten. Fast 12 Milliarden werden für die Aufstockung der US-Waffenarsenale verwendet, was bedeutet, dass das Geld im Land bleibt, während 7 Milliarden für das europäische Kommando der US-Truppen bestimmt sind.

Womit Selensky aus Washington wegfährt, hat nicht er zu entscheiden. Biden behauptet am Kamin sitzend: Russland hat wieder „General Winter“ auf seiner Seite. Aber das Gerede über das Wetter interessiert den hartnäckigen Gast nicht. Er fordert mehr Geld und mehr Waffen, obwohl gerade erst ein weiteres Paket mit Raketen und gepanzerten Fahrzeugen, darunter ein Patriot-System, verschickt wurde. Erstmal nur ein Patriot-System.

Bei dem Auftritt vor der Presse zusammen mit Biden antwortete Selensky auf eine Journalistenfrage: „Sie fragen: ‚Was passiert, wenn die Patriot einsatzbereit ist?‘ Danach werden wir Präsident Biden ein weiteres Signal senden, dass wir mehr Patrioten wollen!“

Biden erwidert den frechen Scherz mit einem Lächeln. Aber die Gäste bedrängten ihn weiter. Eine ukrainische Journalistin verlangte von Biden alles auf einmal und sofort, worauf Biden antwortete: „Warum wir der Ukraine nicht alles schicken, was möglich ist? Zunächst einmal gibt es ein ganzes Bündnis, dem es entscheidend wichtig ist, die Ukraine zu unterstützen. Und wenn wir anfangen, etwas in die Ukraine zu liefern, das sich grundlegend von den Waffen unterscheidet, die bereits dorthin geliefert werden, könnte das zu einem Riss in der NATO, in der Europäischen Union und dem Rest der Welt führen.“

Wie die Washington Post schreibt, haben die Präsidenten unterschiedliche Ansichten über die Lösung der Ukraine-Krise. Selensky versuchte, die Amerikaner davon zu überzeugen, dass er in der Lage ist, zu gewinnen. Zwölfmal hat er während seines Besuchs das Wort „Sieg“ ausgesprochen. Biden hat es nicht ein einziges Mal benutzt.

Selensky und Biden sind nach dem Treffen hinter verschlossenen Türen vor die Journalisten getreten. Mehr als zwei Stunden lang haben sie sich mit Außenministern und Bidens nationalem Sicherheitsberater Sullivan beraten. Das Weiße Haus, so erfuhren die Reporter, hatte den Gast gefragt, ob er zur Diplomatie bereit sei. Andernfalls müsse man sich auf das Schlimmste gefasst machen, meint The Hill: „Irgendwann werden die USA in ihrem eigenen Interesse handeln, vielleicht so, wie es die Trump-Regierung getan hat, als sie mit den Taliban statt mit der afghanischen Regierung über den Abzug aus Afghanistan verhandelt hat. Und obwohl die USA und die NATO entschlossen sind, die Ukraine zu unterstützen, ist die Frage, wird dieser Zusammenhalt fortbestehen, wenn der Krieg unendlich weitergeht?“

Die amerikanische Presse tadelte ihre Politiker nach dem Besuch auch, weil sie zu viel über Selensky sprechen und ihm auch viel geben, dabei aber die Probleme der Amerikaner vergessen. Aber diese Kritik hat der Komiker auf Tournee nicht mehr gehört. Er ist zu Gesprächen mit Duda nach Polen geflogen. Der ehemalige Künstler hat vor Silvester auch in Europa noch Auftritte.

Ende der Übersetzung


In meinem neuen Buch „„Putins Plan – Mit Europa und den USA endet die Welt nicht – Wie das westliche System gerade selbst zerstört ““ gehe ich der der Frage, worum es in dem Endkampf der Systeme - den wir gerade erleben - wirklich geht. Wir erleben nichts weniger als den Kampf zweier Systeme, in dem Vladimir Putin der Welt eine Alternative zum neoliberalen Globalismus anbietet. Wurden die Bürger im Westen gefragt, ob sie all das wollen, ob sie zu Gunsten des neoliberalen Globalismus auf ihren Wohlstand und ihre Freiheiten verzichten wollen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich hier direkt über den J.K. Fischer Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

76 Antworten

    1. Scholz-HiWis polieren Sankt Selenskyjs Scheinheiligen-Schein
      – 12.06.2022/von Maren Müller

      Der Ukrainer nutzt den Krieg und die Faschisten, um sich an der Macht zu halten.

      Preisfrage:
      Wann lief die letzte 20-Uhr-Tagesschau ohne Beitrag über Ukraines Präsidenten Selenskyj – albern kostümiert in NATO-Oliv, Waffen und Geld fordernd?

      „Selenskyj“ im Suchfeld auf tagesschau.xx ergibt für die letzten drei Monate mehr als
      1 400 Treffer.

      Tagesschau.xx listet darunter mehr als 500-mal Selenskyj-Videos:
      Heldenverehrung für einen ferngesteuerten Gewaltherrscher,

      der den Kriegszustand zur Festigung der eigenen Position verlängert

      und dafür täglich hunderte Menschenleben opfert.

      Hingegen verschwieg die Tagesschau den weltweit beachteten Rat des einstigen US-Außenministers Henry Kissinger,

      Selenskyj solle zur Vermeidung einer gesamteuropäischen Katastrophe freiwillig Territorium an Russland abtreten und Frieden schließen.

      Kissingers Realismus passte der giftgrün-linientreuen ARD-aktuell-Redaktion ersichtlich nicht in den Propagandakram.

      Selenskyj ist US-Präsident Bidens Büttel in Europa,

      vor dem sich die hiesigen Regierungschefs untertänigst zu verneigen haben.

      Warum sie buckeln,
      anstatt sich an ihren mutigen lateinamerikanischen Kollegen ein Beispiel zu nehmen, könnte vielleicht der US-Geheimdienst NSA näher erklären.

      Er hört schließlich ungehindert und flächendeckend bei uns ab, Ex-Kanzlerin Merkel kann’s bezeugen.

      Politiker erpressen gehört zu den leichteren Formen der US-Regierungskriminalität.

      Selenskyj erfüllt das Interesse des US-geführten militärisch-industriellen Komplexes an einem langen Krieg.

      Schließlich verbraucht die Ukraine derzeit in drei Monaten „das Äquivalent von mindestens zwei Jahresproduktionen der gesamten westlichen Rüstungsindustrie.“

      Alastair Crooke, vormals britischer Diplomat, Vermittler mehrerer Waffenstillstandsabkommen in Nahost, verweist auf den übergeordneten geopolitischen Hintergrund:……………

      Hier weiter über den „Heiligen “ W. S. und seine Oligarchen – Gang……
      https://publikumskonferenz.de/blog/2022/06/12/scholz-hiwis-polieren-sankt-selenskyjs-scheinheiligen-schein/

        1. Vorfreude in den WDR-Nachrichten:
          Ab Mittag haben wir neue Munition für Russlandhetze ! – 09. Dez. 2016

          Für seriöse Medien sind Nachrichten gesicherte und gesellschaftlich relevante Informationen über aktuelle Ereignisse.

          Für staatliche Propagandasender wie ARD und ZDF sind „Nachrichten“ ein Instrument,

          mit dem das Denken der Öffentlichkeit im Sinne der Regierung manipuliert werden kann und manipuliert werden muss.

          Das Propagandamodell Noam Chomskys – formuliert für die amerikanischen Medien – kann grundsätzlich ohne Einschränkungen auf Deutschland übertragen werden,

          allerdings mit dem erweiternden Aspekt, dass deutsche Medien seit 1949 obendrein Propaganda im Sinne einer fremden Besatzungsmacht verbreiten.

          So kommt es, dass die deutsche Öffentlichkeit nicht nur unter Adolf Hitler gegen Russland aufgehetzt wurde,

          sondern dass sich diese Hetze – nun als fünfte Kolonne im Sinne der USA – in den besetzten westlichen Ländern nach dem Krieg bis heute fortsetzt.

          Die tägliche Dosis Hetze gegen Russland,
          mit der die deutsche Öffentlichkeit seit Maidan-Putsch und Beginn des Krieges gegen die Ostukrainer 2014 wieder massiv in den US-hörigen Staats- und Konzernmedien beschallt wird,

          mag verbal weniger aggressiv daherkommen als unter Hitler und Goebbels,

          aber sie ist in ihrer Penetranz nicht weniger wirksam und angesichts der krankhaften Suche nach immer neuen Diffamierungen geradezu pathologisch.

          Der WDR-Hörfunk liefert nahezu täglich neue Beispiele, mit welcher Besessenheit – und unter Regie transatlantischer Stiefelputzer wie Buhrow, Schönenborn und Herres – nach immer neuem Dreck gesucht wird,

          mit dem man Russland anschmieren und als Feindbild in die Köpfe der Deutschen hämmern kann.

          In den stündlichen sogenannten „Nachrichten“ geht das so weit, dass man längst nicht mehr über relevante Ereignisse berichtet,

          sondern im vorhinein für Demonstrationen gegen Russland agitiert.

          Allein dieses Beispiel von vorgestern beweist vollkommen unzweideutig, dass es dieser ARD-Propaganda nicht darum geht,

          Bürger über das Geschehen in der Welt zu informieren, sondern dass man dieses Geschehen aktiv beeinflussen will,

          indem man ein politisches genehmes Ereignis im Vorlauf bewirbt, um auf diese Weise möglichst viele Menschen zur Teilnahme zu mobilisieren……………..

          Über die massenhaften Leaks zum „legalisierten“ Doping westlicher Top-Atheten – darunter zahlreiche deutsche Sportler – ,

          die mit Fakten gesichert sind anstatt auf Unterstellungen und zweifelhaften „Zeugenaussagen“ zu beruhen,

          haben die Propagandasender ARD und ZDF hingegen mit kaum einem Wort berichtet.

          Auf tagesschau.xx findet sich ein einziger dürrer Beitrag, der allenfalls dazu geeignet ist,

          das ganze Ausmaß der weitgehend faktenfreien Doping-Kampagne gegen Russland zu kontrastieren und somit besonders deutlich zu machen……………….

          Mehr…
          https://propagandaschau.wordpress.com/2016/12/09/wdr-ab-mittag-neue-munition-fuer-russlandhetze/

  1. Guten Morgen und Frohe Weihnachten 🎄

    „In den USA wird die Ukraine immer häufiger als 51. US-Bundesstaat bezeichnet.“

    Nicht, dass ich was merke. Will der Elendsky uns etwa den Platz streitig machen? Das geht jetzt wirklich zu weit. Beschwerde an sleepy Joe und die Leberwurst geht heute noch raus.🤣

    1. Ich muss mal was gestehen…

      Als ich mir aus den Quellen die mir zusagen in englisch und Deutsch die Berichte über des Komikers Reise zu seinem Boss in die Staaten anschaute und etwas später dann die Bilder von den Winterstürmen in den Staaten mit Minus 40 Grad mir anschaute, kam mir ein Gedanke, den ich für mich selbst nie für möglich gehalten hätte. Ich will ihn gar nicht aussprechen.

      Dabei habe ich wirklich gute Freunde gerade in den Staaten in Veteranenkreisen….

      Und dann… nach etlichen vergeblichen Versuchen das Handy von jemandem zu erreichen, der mir besonders am Herzen liegt, kam mir mein Gegenüber zuvor beim Sprechen. Ja ja, sehe , du hast schon xmal versucht mich zu erreichen. War mit meiner Truppe im Einsatz mit Dienstfunk-Geräten. (So was wie die freiwillige Feuerwehr)

      Und soll ich dir was sagen… Es wird Zeit, dass es einen neuen Michelangelo gibt, der den Jugendlichen mal bildlich darstellt, aus was wir uns zubewegen. ( Vor ca.30 Jahren waren wir gemeinsam auf einem Kongress in Italien und nahmen auch an einer Führung
      in der Sixtinischen Kapelle teil.) Er selbst ist irgendwann zu einem gläubigen Baptisten (oder anderem Glaubens?) geworden, der sogar oft in US-Sender seine Predigten hält.

      Die faszinierenden Details von Michelangelos Jüngstem Gericht in der Sixtinischen Kapelle jedenfalls haben es in seiner Themanauswahl angetan… Schon mehrmals habe ich in mir zugesendeten Videos im Hintergrund eben die Kapell in Rom ausgemacht. …

  2. @„Die amerikanische Presse tadelte ihre Politiker nach dem Besuch auch, weil sie zu viel über Selensky sprechen und ihm auch viel geben, dabei aber die Probleme der Amerikaner vergessen.“

    Unter totalitären Verhältnissen gibt es das in Europa höchstens in unabhängigen Medien. Wobei – wie laufen eigentlich Kämpfe um Bachmut? Bei uns heißt es:

    https://web.de/magazine/politik/russland-krieg-ukraine/schwere-kaempfe-frontstadt-bachmut-russen-verlieren-tausende-soldaten-37591130

    „pa / Libkos/AP/dpa
    Schwere Kämpfe um Frontstadt Bachmut – Russen „verlieren tausende Soldaten““

    1. „Hannibalmurkle: Wobei – wie laufen eigentlich Kämpfe um Bachmut?“

      Bei den Ukrainern werden diese Kämpfe wohl als Fleischwolf bezeichnet, aber weniger auf russischer als auf ukrainischer Seite, Das heißt: Wer da in den Kampf geschickt wird, kann sicher sein, das er im Leichensack zurück kommt. Da die Sterberate so hoch ist, schickt man immer neue Soldaten ohne jede Ausbildung in den Kampf. Auch die Truppen, die man bei Kherson nicht man braucht, dürfte man da verheizen.
      Auf russischer Seite haben die Wagners das Sagen, das die Ihre Leute verheizen, ist eher unwahrscheinlich. Ob die Gerüchte stimmen, das da russische Rekruten verheizt werden, kann ich nicht verneinen, halte es aber für unwahrscheinlich, da ja die Ausbildung 3 Monate gedauert hat und die jetzt so einfach verheizen??? Da trifft wohl eher das zu, was häufig zu beobachten ist, das man den Russen das nachsagt, was man selber tut (Siehe aktuell der Abriss des Mariupoler Theaters.)
      Kurz: Die Russen nutzen Bachmut dazu, so viele Soldaten wie möglich zu töten.
      Zur Lage: Russische Truppen sind von Süden und Osten in den ersten Häusern. Aber ein direkter Sturm steht wohl nicht bevor. Im Augenblick versucht man wohl die Stadt von Süden und Norden ein zu kreisen. Der Nachschub der Ukrainer (So er im Land möglich ist) erfolgt von Nordwesten noch Problemlos. Also Bachmut dürfte noch einige Zeit in den Schlagzeilen sein. Wenn man eine Stadt erobern will ist das Avdiivka weiter südlich. Von da wird Donezk ständig beschossen. Und da ist man drauf und dran, den Ort (Wo wohl inzwischen kein Haus mehr steht) von Norden und Westen ein zu kreisen.

      1. Kleine Ergänzung. Das die Ukraine nördlich 2 Eisenbrücken über die M-03 gesprengt hat, zeugt wohl davon, das man nicht glaubt, das man die Stadt halten kann, den nach der Eroberung wären die Brücken wichtig bei der Belieferung der Stadt vor allem aus dem Osten (die Bahnlinie die zu erst gesprengt wurde und etwas tiefer liegt, kommt ja von da, auch wenn sie wohl erst repariert werden müsste.

      2. @„Aber ein direkter Sturm steht wohl nicht bevor. Im Augenblick versucht man wohl die Stadt von Süden und Norden ein zu kreisen.“

        Das hätte ich auch erwartet, wenn die Stadt stark befestigt ist – siehe darüber. Die Tatsache ist allerdings, derzeit behaupten beide Seiten, es sei Fleischwolf für die andere Seite – letztendlich weiß man es als Normalmensch im Westen nicht.

        Beim Mariupol-Theater fiel mir bei den paar Sekunden in der West-Glotze auf – das Gebäude wurde mit einer Schutzwand von der Gebäudehöhe umstellt. Ähnliches sehe ich manchmal im Westen bei staubigen Bauarbeiten in den Innenstädten – in Russland mitten im Krieg hätte ich es nicht erwartet.

        1. Zum letzten abschnitt: Diese Schutzwand wurde mit Beginn der Bauarbeiten gebaut, Ähnliches kenne ich aus den Bildern der Krim (Kertsch)- Ich hatte mich erst gewundert, da die Gebäude drum herum auch noch zerstört sind und solch ein Schutz keinen Sinn macht, aber langsam sieht man, das sich im Zentrum einiges tut. Vor allem die Dachdecker sind gut in Arbeit.
          Wenn man die Bilder aus der Stadt sieht, glaubt man nicht, das da in der Nähe Krieg ist. Übervolle Busse, LKW-Staus auf den Straßen. Wo kaputte Plattenbauten abgerissen wurden, sieht man jetzt schon ausgehobene Plätze für die Keller neue Häuser. Wer deutsche Bauzeiten kennt, reibt sich in Mariupol nur die Augen.
          Ich empfehle folgendes: Unter Googel-Übersetzer Mariupol ins russische Übersetzen und dann unter youtube einfügen und sich die Augen reiben….
          Übrigens bi ich nicht mit allen einverstanden. An einer Ausfallstraße gibt es 2 Plattenbauten, wo an der Stirnseite keine Fenster sind. Der waren 2 Bilder, die wohl auch von den Einheimischen als Wahrzeichen gesehen wurden: Ein Mädchen mit einem Teddy und eine junge Frau (wo eine Modewerbung). Ich konnte da nichts politisches oder ideologisches sehen.
          Im Rahmen der Totalsanierung erhielten die Stirnseiten eine Isolierung (Übrigens nicht mit Styropor sondern mit rookwoll- Steinwolle) und jetzt hängt da ein Plakat mit der Verbundenheit ST. Petersburg-Mariupol. Ich will den Teddy zurück!!!!!!

        2. Vielleicht noch etwas zu Bachmut. Was ich schon bei Cherson gesehen habe, bei russischer Diktatur gab es auf Youtube jede Menge private Bilder, seit der Bandera-Demokratie ist das vorbei (wohl auch, weil es da kaum noch Einwohner gibt) Von Bachmut gibt es wenig, aber was man sieht: Nach so lange Beschuss steht da noch viel. Nicht wie in den umkämpften Gebieten westlich von Donezk. Wenn man jetzt stürmen würde, hätten wir ein wohl inzwischen 3. Mariupol. Und Russland hat Zeit.
          Die enggezimmerte Europäische Einheit fliegt wohl unseren Politikern um die Ohren und der Schauspieler wird extra zur PR nach Washington geflogen, weil da auch nicht mehr alles rund läuft. Und China und Minsk haben wohl abgenickt, was nach dem 8. Januar passiert.
          Nach den Angaben hat Moskau die Befestigungen nur in der Republik Cherson und Saporosche gebaut, nicht in Donezk und Luhansk. Und an der Ukrainisch/Russischen Grenze (alt) ist man wohl wegen des ständigen Beschusses nicht begeistert, das man sich da aus den Gebieten zurück gezogen hat.

          1. Bachmut bekommste halt nicht von der Versorgung aus dem Hinterland abgeschnitten. Die Ukraine hat da jetzt 8 oder mehr Brigaden zusammen gezogen, selbst wenn die Infos stimmen und die Ukraine da am Tag ein Batallion verliert sind das immer noch 100 Tage….
            Ich hab den Eindruck, die Russen schauen ganz genau, wo diese Brigaden jetzt fehlen, sortieren sich neu und fangen dann an einem anderen Abschnitt der Front an, wobei sie über die gesamte westliche Linie den Druck immer aufrecht erhalten. Derzeit liegt der Augenmerk wohl mehr auf Marianka und neuerdings wieder Soledar….

  3. Was für eine Komödie, dazu noch eine ziemlich schlechte, doch mir scheint, das die ersten Menschen langsam die Augen beginnen zu öffnen…
    Wenn ich die Kommentare zu Bachmut & Co in den deutschen Medien verfolge, dann ist Russland seit Monaten ohne Munition, Nachschub und Soldaten und es ist eine Frage von Minuten, bis Sie geschlagen von dannen ziehen…extrem lächerlich und inzwischen auch nicht mal minimal glaubwürdig.

    Frohe Weihnachten an das Forum- möge das nächste Jahr uns positive Nachrichten bringen.

    1. Gefallen ist Bachmut auch noch nicht. Oft gibt es in Westlichen Medien Zweifel, wieso schwer befestigte Stadt direkt angegriffen wird statt die umzugehen? Eigentlich war mal eine Zangenbewegung angedacht – im Norden aus der Issum-Region, die aufgegeben wurde.

      1. Es gibt auch weniger verbreitete Berichte – um 200 Tsd. Gefallene Banderas und 1700 polnische Söldner – wie konnte man die so genau zählen – nur Friedhof-Größe?

        https://uncutnews.ch/schreckliche-verluste-leichen-ukrainischer-soldaten-werden-auf-dem-schlachtfeld-entsorgt-leichenhallen-duerfen-keine-auskunft-geben/

        „… Heute liegt diese Zahl vielleicht bei zweihunderttausend. Hinzu kommen 1700 Polen, für die der Friedhof bereits genau für diese Zahl vorbereitet ist. Und sie bereiten den neuen vor – für eineinhalbtausend. Die Gesamtverluste der NATO-Ukraine belaufen sich also auf etwa 202 Tausend Menschen. …“

        1. Beide Seiten setzen Drohnen ein, da hat man einen Überblick, ansonsten gilt der alte Leitsatz, Traue nie einer Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast.

          Aber zu Toten kommen ja noch die Verwundeten. Die Krankenhäuser in der Nähe der Kampfzone sind wohl Hoffnungslos überfüllt, es gibt selten Strom und der Diesel für die Notstromaggregate ist ja auch nicht reichlich vorhanden, den braucht man für die Panzer. Und über die Behandlung von Verwundeten in Westukraine hört man auch nicht unbedingt Gutes.

  4. 🤔Zu den im Artikel genannten Stromausfällen schreibt

    https://www.thegatewaypundit.com/2022/12/thousands-lose-power-three-substations-sabotaged-tacoma-washington/
    Tausende sind nach der Sabotage von drei Umspannwerken in Tacoma, Washington, ohne Strom

    Zwei Umspannwerke in Tacoma, Washington, wurden am Sonntagmorgen zunächst als sabotiert gemeldet, so dass rund 7 300 Kunden am ersten Weihnachtsfeiertag ohne Strom waren. Später wurde gemeldet, dass ein drittes Umspannwerk angegriffen wurde, so dass insgesamt rund 14.000 Kunden ohne Strom waren. Die Angriffe wurden als Einbrüche gemeldet, da in die Umspannwerke eingebrochen wurde, obwohl keine Gegenstände gestohlen wurden.

    Die Anschläge am ersten Weihnachtsfeiertag ereigneten sich Wochen, nachdem sechs Umspannwerke in Washington und Oregon sowie in North Carolina angegriffen worden waren (Auszug aus der Seattle Times, 8. Dezember):
    Dem FBI wurden in den letzten Wochen mindestens sechs Angriffe auf Stromstationen in Washington und Oregon gemeldet, darunter zwei auf Umspannwerke von Puget Sound Energy.

    Sprecher von Puget Sound Energy, des Cowlitz County Public Utility District, von Portland General Electric und der Bonneville Power Administration bestätigten, dass die Angriffe im November stattfanden, wie aus E-Mails hervorgeht, die als Antwort auf Anfragen der Seattle Times verschickt wurden.
    T.me/folgedemplan

  5. Ich dachte immer, der 51. Bundesstaat wäre Deutschland?! Dicht gefolgt von Polen, das Land, das Deutschland Paroli bietet und um diese Ehre bettelt – zudem noch als Speerspitze der Nato.
    Aber die Ukraine als 51. Bundesstaat zu bezeichnen???
    Ich denke, in diesem Land geht die „Willigkeit“ des Volkes nicht ganz so tief?
    Gekaufte „Elite“, die an den Leinen US-amerikanischer Führungskräfte hängt, Arrogante Neureiche, die ihr Land lieber verlassen bzw. sich im Ausland finanzielle Stütze holen. Wurde es nicht offiziell als Hartz IV-Tourismus bezeichnet? Dann die Schicht derer, die, wie auch in Polen und Deutschland, ihrer Arbeit nachgehen – im In- und mehr im Ausland, sich angepasst haben und in der jetzigen Ukraine leben wollen oder auch nicht.
    Ja und dann die Schicht der Ärmeren, die wahrscheinlich auf Selenski und Co. pfeifen würden, es aber nicht können. Und auf allen lastet der Druck des Regimes, einschließlich Mobilmachung und faschistoider Vorgehensweisen.
    Also 51. Bundesstaat – nein wohl eher nicht? Wenn dann ohne wirkliche Unterstützung des Volkes? Nennen wir es also lieber „Mit Korruption gefütterte Elitezüchtung US-amerikanischer Prägung“, also so etwas wie „Schittenhunde“ – ohne diese treuen und aktiven Tiere beleidigen zu wollen?!
    Das waren einfach nur mal ein paar Denkansätze von mir, die sicher diskutiert werden müssen, aber grundsätzlich???
    Noch ist doch wohl, der 51. Bundesstaat, den Deutschen vorbehalten – oder???

    1. Wir dürfen nicht vergessen die Propagandamaschine läuft sowohl in Deutschland als auch der Ukraine auf Hochtouren. Wie ein klitzekleines Beispiel zeigt.

      Aus Mariupol hat man in D wenig gehört. Dort läuft ein riesige Aufbauprozess unter der Führung von St. Petersburg. Schulen wurden und werden repariert. Neue Häuser gebaut. Und alte repariert. Ich konnte mir nicht vorstellen, das man in einer so kurzen Zeit so viele Fenster besorgen kann. Schwerpunkt sind derzeit die Dächer und Fenster und Außentüren- Bei einigen hat man auch die Fassade isoliert, aber dazu ist es wohl derzeit zu kalt. Man sieht auch alte Heizungen fliegen raus, werden erneuert. Strom gibt es wohl inzwischen fast überall. Darüber liest man nichts.

      Da man zunächst die leicht reparierbaren Häuser angeht, waren das wohl vor allem die Plattenbauten (wie der Name der Straße „60 Jahrestag der UdSSR“ wohl eher aus Vorukrainezeiten) saniert (geht am schnellsten). Daher sieht die Innenstadt eher noch zerstört au, aber auch da sieht man erste Baukolonen. Jetzt hat man Teile des Theaters abgerissen. Bilder bestätigen dies eindeutig. Jetzt wurde die Westpresse munter: Ja die Russen reisen alles ukrainische ab, sie machen Mariupol platt und jetzt das Symbol russischen Beschusses, das Kernstück von Mariupol, das Theater.

      Was man auf diesen Bildern nicht sieht, das das Eingangsportal noch steht. Nach russischen Erkenntnissen wurde das Theater nicht beschossen, sondern von innen gesprengt. Damit klafft in der Mitte ein riesiges Loch. Und was man jetzt abgerissen hat, war die Rückseite, weil man wohl festgestellt hat, das man nach einem Abriss leichter aufbauen kann, zumal ja neue Technik auch mehr Kellerbedarf hat.
      Übrigens, das die Ukraine im ganzen Land Pushkin Denkmale abreist, hat jemand davon in D. schon jemand was gehört.

      1. Da wir hier beim Anti-Spiegel sind noch der Artikel im Spiegel:
        https://www.spiegel.de/ausland/mariupol-russische-besatzer-beginnen-mit-abriss-des-theaters-a-d6da8cba-2153-4e4d-8c87-50f107cda82f
        Übrigens hatte der Westen ein halbes Jahr Zeit sich die Beweise an zu sehen. Interesse hatte keiner, Mariupol ist wohl eine sichere Stadt ohne Beschuss. Soll man jetzt diese Ruine endlos stehen lassen, oder was will der Spiegel?

        Wer sich ein Bild machen will, über das schwere Leben unter russischer Diktatur sehen will empfehle ich das (nur Bilder, man braucht also kein russisch:
        https://www.youtube.com/c/%D0%9C%D0%B0%D1%80%D0%B8%D1%83%D0%BF%D0%BE%D0%BB%D1%8C%D0%92%D0%B8%D0%B4%D0%B5%D0%BE/videos
        (Ich hoffe der Link klappt wegen der russischen Buchstaben sonst unter youtube nach Мариуполь Видео suchen)

      2. Dostojewski wird im Westen gecancelt. Die Turgenjew-Eiche wurde aus dem europäischen Wettbewerb „Baum des Jahres“ ausgeschlossen. In der „Ukraine“ werden rund 100 Mio Bücher vernichtet. Derzeit Schleifung der Puschkin-Denkmäler.

        Das ist allgemein bekannt, da immerhin offensiver Teil der westlichen Propaganda. Was die deutschen Medien darüber schreiben, weiß ich allerdings nicht, die werden außerhalb ihrer Blase kaum noch zur Kenntnis genommen.

        „Direktorin des UIK [Ukrainisches Institut für Bücher] Koval: Bücher sind Waffen“

        „Was Puschkin und Dostojewski betrifft, die von unseren Bibliothekaren und einigen Lesern so geliebt werden, so muß man sagen, daß diese beiden Autoren die Grundlagen der „russischen Welt“ und des Messianismus gelegt haben. … Das ist eine sehr schädliche Literatur … Sie sollten wahrscheinlich in Universitäts- und wissenschaftlichen Bibliotheken verbleiben, damit Spezialisten die Wurzeln des Bösen und des Totalitarismus studieren können.“

        „Nach meinen Schätzungen könnten die Bestände der öffentlichen Bibliotheken inzwischen mehr als 100 Millionen Exemplare an Literatur enthalten, die entfernt werden müssen.“

        23.05.2022
        Інтерв’ю директора Українського інституту книги Олександри Коваль агентству „Інтерфакс-Україна“

        Ausführlichere Übersetzung mit Link zum Original: Comment 122194
        https://www.anti-spiegel.ru/2022/menschliche-schutzschilde-selensky-hat-evakuierungen-von-zivilisten-verhindert/#comment-122194

      3. Noch etwas zu der westlichen Presse, die behauptet, Russland würde Mariupol platt machen. Hier ein Link, wo jemand in der Innenstadt Passports sucht. Das sind die Schilder, wo drauf steht, wer baut, von wann bis wann- Überall wo so ein Schild ist, heißt das, dieses Haus wird repariert. An fast allen findet er etwas, an manchen Findet er nichts, trotzdem ist er dann überrascht, das im Hof neue Fenster stehen. Interessant, das jetzt sich auch im Viertel mit Einfamilienhäusern sich was tut, da sind die ersten Keller ausgehoben, sicher geht es da im nächsten Jahr auch richtig los.
        https://www.youtube.com/watch?v=Rw_21XgMJqg

        1. Tatsächlich, man faßt es nicht:

          — Theaterruine in Mariupol wird abgerissen
          Die von russischen Truppen besetzte südukrainische Hafenstadt Mariupol wird schrittweise dem Erdboden gleichgemacht. …
          Ziel der russischen Zerstörungstaktik ist offenbar, alle Spuren ukrainischer Zivilisation auszulöschen und auf den Trümmern neue Städte zu errichten. In Mariupol sollen bereits mehrere Dutzend neue Wohnblöcke gebaut worden sein.

          Euronews mit AP – 23. Dezember 2022
          https://de.nachrichten.yahoo.com/ort-schreckens-theaterruine-mariupol-abgerissen-144829719.html

          Unsere Medien brauchen sich wirklich nicht zu wundern, daß sie kaum noch wahrgenommen werden, bei dem Mist, den sie schreiben.

          Das Theater Mariupol, „ausgelöschtes“ Monument der „ukrainischen Zivilisation“, ist ein sowjetischer Neubau von 1960 mit Front im klassischen Stil. Die ist noch halbwegs intakt und wird erhalten. Der mittlere und hintere Teil waren infolge Sprengung teils eingestürzt, teils angeknackst und wurden nun abgebrochen, um den Wiederaufbau zu ermöglichen.

          Bei den Plattenbauten werden herausgeschossene Außenwandteile durch neues, etwas dickeres Mauerwerk ersetzt, kleinere Schäden zementiert, alle Fenster ersetzt. Das Ergebnis sieht etwas wild aus. Als käme es darauf nicht an, da es sowieso hinter einer neuen Isolierfassade verschwinden soll, was wohl auch der Fall sein wird.

          Interessant auch ein Wohnblock, der zur Hälfte repariert wird, während die andere Hälfte rettungslos hinüber ist und abgebrochen werden muß. Überall ist eine eindrucksvolle Leistung zu sehen. Das kaputte Stück der Krimbrücke ist übrigens auch längst wieder heil.

          Hinter den Schäden und dem Verfall aus den Jahren vorher ist zu erkennen, daß Mariupol eine schöne Stadt gewesen ist. Für eine Reise sehr verlockend.

          1. „Das kaputte Stück der Krimbrücke ist übrigens auch längst wieder heil.“

            Stimmt nicht ganz. Die Fahrbahn nach Kertsch ist neu, im Augenblick arbeitet man an der von Kertsch. Da lief zwar noch der Verkehr drüber, trotzdem macht man es neu. Und die Arbeiten an der Eisenbahnbrücke laufen noch, wo der Benzinbrand gewütet hat.
            Für LKW ist die Brücke gesperrt und die PKW werden wohl alle kontrolliert. Teilweise gab oder gibt es lange Staus.
            Die LKW müssen die wieder in Betrieb gesetzten Fähren benutzen.

  6. Der Redakteur des russischen Fernsehens ist ein sehr scharfsinniger Beobachter, der seinen Blick auch auf Details richtet. Das gefällt mir. Dennoch ist ihm ein Detail entgangen, oder vielmehr ist es ihm sehr wahrscheinlich nicht entgangen, er hat es lediglich nicht erwähnt – entweder weil er es nicht interpretieren kann oder weil er es nicht interpretieren will.

    Ich für meinen Teil kann es nicht interpretieren, erwähne es aber trotzdem. Seht Euch mal Bidens Krawatte an! Nicht blau-gelb und auch nicht einma neutral, sondern sehr eindeutig das St. Georgsbändchen.

    Wie gesagt, ich kann es nicht interpretieren, aber ich bin sehr abgeneigt, bei so einer durchorganisierten Show von einem Zufall auszugehen, zumal noch erschwerend hinzukommt, dass die Farbwahl überhaupt nicht zu einem dunkelblauen Anzug passt.

      1. Möglicherweise ist es ein sehr dunkles Blau und kein Schwarz, aber Ukraine-Blau-Gelb ist es definitiv nicht und die erste Assoziation, die sich beim Anblick einstellt, ist entweder eine Wespe oder das St. Georgsbändchen.

        Ich habe allerdings auch Schwierigkeiten, eine eventuelle Botschaft daraus zu entschlüsseln.

        1. Das Kostüm der Dame neben Zelenskij (die First Lady?) ist eindeutig Entenhausen. Wie in Micky-Maus-Heften der 70er Jahre. Der einfach gezeichnete Schnitt mit den riesigen Taschen und Knöpfen, das Pastellblau.

          Mit seinem Stoppelbart sieht Zelenskij neben ihr aus wie ein Panzerknacker. Statt eines Braunhemdes sollte er dann allerdings blaue Hose und rotes Hemd mit einer Nummer wie 167 761 tragen.

          Zelenskijs Hemden sind von anfangs olivgrün im Laufe der Monate immer brauner geworden.

          1. „…Das Kostüm der Dame neben Zelenskij (die First Lady?) ist eindeutig Entenhausen. Wie in Micky-Maus-Heften der 70er Jahre. Der einfach gezeichnete Schnitt mit den riesigen Taschen und Knöpfen, das Pastellblau. …“

            Ich hab mich nur gefragt: wessen first Lady? Für Selenski ist sie zu alt, für Biden zu jung. In ihrem Uralt-70er Jahre Look wirkt sie in der Tat seltsam deplatziert, vor allem neben Zelenskij mit seinem Malocher-Outfit. Recht skurril die Szene.

            Der schlechte Geschmack spricht eher für die US-First Lady. Aber die Biden-Mumie mit so einer Frau?

            1. Aktakul: Der schlechte Geschmack spricht eher für die US-First Lady. Aber die Biden-Mumie mit so einer Frau?

              Biden braucht doch eine Krankenschwester. Es ist doch nicht immer bei Macron neben ihm. Und irgend jemand muss dem Kreis doch den Weg zeigen. Und ob das eine Frau in seinem Alter schaffen würde??

  7. Die Show war recht entlarvend. Selensky erscheint in Arbeitskleidung bei seinem Herrn und demonstriert damit, dass er ohne eigene Interessen zu verfolgen, dazu bereit ist den Auftrag seines Herrn zu erfüllen.
    „Bei mir versickert kein Geld willkürlich, ich wasche die Milliarden auftragsgemäß.“
    Ein Handwerker für Sanitär kommt selbstverständlich im ‚wir reparieren Gas, Wasser und Scheiße‘ Anzug wenn er sich zwischendurch mal den Scheck abholt. Und so wird er auch gefeiert. Wie ein Hund der apportiert. Brav mein Hundi, brav gemacht.

    1. Interessant!

      Ich habe den legeren Aufzug Selenskiys eher umgekehrt aufgefasst, nämlich: Selbstherrliches Mitglied einer Elite erscheint im Trainingsanzug bei einem festlichen Abendessen, das seine Untertanen für ihn ausgerichtet haben, um ihnen seine Verachtung zu zeigen.

      1. Der Schauspieler entscheidet doch nicht selbst, in welchem Aufzug/Anzug er auf der Mattscheibe erscheint…. und die permanenten Forderungen laufen seit ~11 Monaten, das ist das Drehbuch und einen „Plan B“ gibt es nicht! Bis vor Kurzem tönte der Westen ja vom UASieg auf dem Schlachtfeld …

        1. @Nina

          „…Der Schauspieler entscheidet doch nicht selbst, in welchem Aufzug/Anzug er auf der Mattscheibe erscheint……“

          Ob die – wie John schrieb – auch die Donald Duck Heftchen in den 70ern gelesen haben? Bei Selenskij fehlt eigentlich nur die Knast-Nummer vorne drauf und er sieht original wie einer der Panzerknacker für den täglichen Knast-Hofgang „rausgeputzt“aus.

  8. Gibt es nicht auch in Russland eine zunehmende Ukraine-Müdigkeit? Mittlerweile gibt es immer wieder in den russischen Medien leichte Kritik am Ukraine-Konflikt. Auch z.B. „Z“-Aufnäher auf Jacken oder Aufkleber auf Autos sieht man wohl inzwischen seltener.

  9. Was für eine miese Propaganda- Show um diesen Bettler aus Kiew.

    Die war fast genau so lächerlich, wie die um die Razzia gegen die 25 schwerstbewaffneten Reichsbürger in Deutschland.
    Und unsere Qualitätsmedien immer ganz vorn mit dabei.

    Und mal ganz nebenbei beschäftigt mich mal eine Frage:
    Was ist eigentlich mit diesen Klitschkos?
    Man hat lange nichts von denen gehört.
    Liegen die etwa Seite an Seite im Schützengraben und kämpfen für diese korrupte Ukraine gegen den Aggressor Russland???

    1. Stimmt, das ist mir auch aufgefallen.
      Die sind komplett aus den Medien verschwunden.
      Aber was die „Schützengraben“ angeht habe ich so meine Zweifel.
      Na ja, was wissen wir schon. Vielleicht genießen sie bereits
      im sonnigen Süden ihren „wohlverdienten“ Lebensabend.

      1. Klitschko ist noch Bürgermeister von Kiew und war kürzlich zu sehen. Etwas verworren, weil er versucht hat, die Erfolge der ukrainischen Abwehr mit Gejammer über die Stromausfälle unter einen Hut zu bringen. Oder so ähnlich, ich habe ihn bald wieder abgeschaltet, weil ich seinen Schmus nicht verstanden habe.

          1. Klitschko hat seinen Dr mit einem Stipendium der KAS gemacht … Jedenfalls der eine der Brüder. Schade, es war in Philosophie, eigentlich einer schönen Studienrichtung …
            Es könnte also sein, dass er irgendwann als halbwegs unverbrauchter Joker auftaucht. Selenski lag ja im offenen Clinch mit ihm, aber da wurde er wohl auch zurück gepfiffen.

    2. Das Boxer durch die vielen Schläge auf den Kopf nach der Karriere nicht unbedingt die Hellsten Geister sind ist bekannt. Das scheint wohl auch bei den Klitschkos so zu sein. In seiner geistigen Bescheidenheit scheint er nicht immer mit der politischen Linie zu schwimmen. Und beide mussten ja erst die ukrainische Sprache lernen, das allein macht sie zu Außenseitern.
      Und viel haben beide in Berlin nicht erreicht, da fehlt der Stallgeruch und die richtigen Beziehungen.
      Und Klitschko will wohl für die Kiew wirklich was erreichen und da passt er überhaupt nicht ins Bild.

  10. Etwas gefrustet der Herr wenn er so häufig erwähnen muss das es ein ehemaliger Komiker ist – der Stachel dass die erste Offensive bis Kiew nicht gleich zu einem Sturz geführt hat sitzt in Russland tief.

      1. Aber Dima spekuliert ja gerne und heute war die Spekuklation recht interessant. Er meinte der letzte Drohnenangriff auf den Flugplatz wäre etwa zwei Tage vor dem Angriff gewesen, der der energetischen Infrastruktur der Ukraine völlig den rest gegeben hätte und vielleicht hätte die Ukraine ja Aufklärungsdaten und hat die Drohne geschickt, weil die Daten sagen, dass der nächste Angriff bevor steht… Soweit Dima
        Nun weiss man ja, dass der englische Geheimdienst die Ukraine ganz genau informiert, was da so auf diesem Flugplatz vor sich geht, TU gelandet … Tankflugzeug gelandet etc … die Dokumente hat der SBU sich ja von den Servern klauen lassen. Die wirklich interessante Frage … gibt es einen Zusmmenhang zwischen dem heutigen Angriff und einer neuen Welle Raketen? Wir werden es erfahren 😉

        1. Vor dem Jahreswechsel liebt es jeder, Vorhersagen zu treffen.

          Viele Menschen üben sich in futuristischen Hypothesen und wetteifern darum, die unerwartetsten und sogar absurdesten anzubieten. Wir werden unseren Teil dazu beitragen.

          Was im Jahr 2023 passieren könnte:
          1. Ein Anstieg des Ölpreises auf 150 $ pro Barrel und des Gaspreises auf 5.000 $ pro 1.000 Kubikmeter.
          2. Eine Rückkehr des Vereinigten Königreichs in die Europäische Union.
          3. Das Auseinanderbrechen der Europäischen Union nach der Rückkehr des Vereinigten Königreichs und die Abschaffung des Euro als Währung der ehemaligen EU.
          4. Besetzung der westlichen Regionen der ehemaligen Ukraine durch Polen und Ungarn.
          5. Schaffung des Vierten Reiches auf der Grundlage Deutschlands und seiner Satellitenstaaten (Polen, die baltischen Staaten, die Tschechische Republik, die Slowakei, Rumänien, die Republik Kiew usw.).
          6. Krieg zwischen Frankreich und dem Vierten Reich. Teilung Europas, einschließlich der neuen Teilung Polens.
          7. Abtrennung Nordirlands vom Königreich Großbritannien und Nordirland und Beitritt zur Republik Irland.
          8. US-Bürgerkrieg, Aufteilung von Kalifornien und Texas in separate Staaten. Gründung eines Unionsstaates zwischen Texas und Mexiko. Späterer Sieg von Elon Musk bei den US-Präsidentschaftswahlen in einem Teil der Staaten, die nach dem Bürgerkrieg den Republikanern zugeteilt worden waren.
          9. Die Verlagerung aller wichtigen Aktienmärkte und Finanzaktivitäten aus den USA und Europa nach Asien.
          10. Der Zusammenbruch des Finanzsystems von Bretton Woods, einschließlich des Zusammenbruchs des IWF und der Weltbank. Die Aufgabe des Euro und des Dollars als Weltreservewährungen. Die Rückkehr des Goldstandards. Der Übergang zur aktiven Nutzung digitaler Fiat-Währungen.

          Frohe Feiertage, angelsächsische Freunde und ihre fröhlich grunzenden Jungsauen!

          Dmitrij Medvedev
          December 26
          https://t.me/medvedev_telegram/237

            1. Was unsere „fröhlich grunzenden Jungsauen“ von ihm halten, ist ihm egal. Von Xi Jinping wird Medvedev als seriöser Politiker wahrgenommen, sogar als gleichrangig.

              Die beiden haben sich kürzlich in Peking getroffen, und zwar als Versitzender (Einiges Rußland) zu Generalsekretär (KP China), was bedeutsam ist, denn damit wurde für das Treffen Gleichrangigkeit hergestellt.

              „Chinas Haltung zur Ukraine-Krise war immer klar und seine Position ist flexibler, da China nicht direkt in den Konflikt verwickelt ist wie der Westen. Außerdem könne der Westen weder in Bezug auf seine Glaubwürdigkeit noch auf seine Fähigkeiten die Rolle spielen, die China spielen könne“, ist in der Global Times über das Treffen zu lesen.

              Gestern kam von Lavrov:

              „Der russische Präsident Wladimir Putin hat wiederholt und sehr ausführlich seine Einschätzung der Geschehnisse dargelegt. … der ‚kollektive Westen‘ [hat sich] als Verhandlungspartner und vor allem als Partner bei der Umsetzung der erzielten politischen und rechtlichen Vereinbarungen völlig diskreditiert […]

              Wir werden uns von denen leiten lassen, die uns nie im Stich gelassen haben, mit denen wir manchmal schwierige Kompromisse geschlossen haben, aber wenn wir sie erreicht haben, hat niemand jemals jemanden betrogen. Im Westen ist es genau das Gegenteil.“

              Gewöhnlich hat Lavrov das nicht nötig, sich auf Putin zu berufen. Wenn er das doch tut, dann um zu zeigen, daß dies höchste Gültigkeit hat.

              Also ein diskretes Spitzentreffen, wo Xi und Medvedev abgesprochen haben, daß der Entwurf der ukrainischen (und europäischen) Nachkriegsordnung ohne die EU ausgehandelt wird. Dazu hat Medvedevs „Vorhersage“ den zu beachtenden Kern, daß er die EU als Faktor nicht mehr ernst nimmt.

              Scheint so, als würden Xi und Putin sich auf einen Kollaps des Zelenskij-Regimes in nicht allzu ferner Zeit einstellen. Mit weiteren Schachzügen, sich dafür in Stellung zu bringen, ist zu rechnen. Ich nehme an, sie werden die SOZ und damit Indien beteiligen.

            2. Treffen zwischen Xi und Medwedew unterstreicht bilaterale Beziehungen; könnte „tiefgreifendere und tatsächliche Fortschritte bei Friedensgesprächen“ fördern

              Der chinesische Präsident Xi Jinping, der auch Generalsekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) ist, traf am Mittwoch mit dem Vorsitzenden der Partei „Einiges Rußland“, Dmitri Medwedew, zusammen, der China auf Einladung der KPCh besuchte.

              Beide Seiten betonten das hohe Niveau der chinesisch-russischen Beziehungen und erörterten die Ukraine-Krise, wobei Experten davon ausgehen, daß dieser Schritt Fortschritte bei den Friedensgesprächen fördern könnte…

              In der internationalen Gemeinschaft mehren sich die Stimmen, die Friedensgespräche zur Beilegung der Ukraine-Krise fordern, und sie hoffen, daß China eine größere Rolle dabei spielen wird, so Experten.

              Dieses Treffen könnte vor diesem Hintergrund tiefgreifendere und tatsächliche Fortschritte bei den Friedensgesprächen zwischen den betroffenen Parteien fördern, da auch Rußland in den letzten Tagen wiederholt seine Bereitschaft zum Dialog gezeigt hat, sagte Cui Hongjian, Direktor der Abteilung für europäische Studien am China Institute of International Studies, am Mittwoch der Global Times. …

              Chinas Haltung zur Ukraine-Krise war immer klar und seine Position ist flexibler, da China nicht direkt in den Konflikt verwickelt ist wie der Westen. Außerdem könne der Westen weder in Bezug auf seine Glaubwürdigkeit noch auf seine Fähigkeiten die Rolle spielen, die China spielen könne, so Cui. …

              By GT staff reporters – Dec 21, 2022
              Xi-Medvedev meeting highlights bilateral ties; could promote ‘more profound and actual progress of peace talks’
              https://www.globaltimes.cn/page/202212/1282364.shtml?id=12

            3. Eröffnungsrede von Sergej Lawrow, Außenminister der Russischen Föderation, während des Arbeitstreffens mit den Leitern der russischen Medien, Moskau, 26. Dezember 2022

              „… Der russische Präsident Wladimir Putin hat wiederholt und sehr ausführlich seine Einschätzung der Geschehnisse dargelegt. Er hat die Politik der Russischen Föderation in einer Zeit dargelegt, in der sich der „kollektive Westen“ als Verhandlungspartner und vor allem als Partner bei der Umsetzung der erzielten politischen und rechtlichen Vereinbarungen völlig diskreditiert hat. …

              Das wirkliche Interesse des Westens besteht darin, wie der russische Präsident sagte, die koloniale und neokoloniale Politik fortzusetzen: wo kann man betrügen, wo kann man mehr bekommen, wo kann man die finanziellen Möglichkeiten nutzen, die mit dem Dollar, der in Billionen in grünen Papieren reproduziert wird, noch verbleiben. … All das überzeugt schon lange niemanden mehr, wenn man uns sagt, wir sollen nach Lösungen und Kompromissen suchen. …

              Wir werden uns von denen leiten lassen, die uns nie im Stich gelassen haben, mit denen wir manchmal schwierige Kompromisse geschlossen haben, aber wenn wir sie erreicht haben, hat niemand jemals jemanden betrogen. Im Westen ist es genau das Gegenteil.“

              26-12-2022
              Вступительное слово Министра иностранных дел Российской Федерации С.В.Лаврова в ходе рабочей встречи с руководителями российских СМИ, Москва, 26 декабря 2022 года
              https://www.mid.ru/ru/foreign_policy/news/1845558/

            4. hector2 „Keine Vorhersagen zu RF“

              Was soll er da sagen? Vielleicht
              1. Der Angriff ist abgewehrt. Russland wird weiter als einheitliches Gebilde bestehen bleiben.
              2. Russland ist in der Lage auch trotz äußeren Druck in der Lage seine Wirtschaft stabil zu halten und Gleichzeitig einen Krieg zu führen.
              3. Die Corona-Politik war erfolgreich im Gegensatz zu China, die deshalb jetzt auch auf Russland angewiesen ist.
              4. Der Rubel kommt runter in für Russland günstige Verhältnisse. Inzwischen bei 72 zum Euro. Auch da sieht man, das Russland in der Lage ist, das Ganze zu steuern.
              5. Die Wirtschaft ist stark genug, das man jetzt das Thema Oligarchen angehen kann.
              6. Keiner braucht mehr OSZE, Europarat und was sich sonst noch die EU angeeignet hat.
              7. Auch das Thema NGOs ist Geschichte.
              8. Ökologische Pläne des Westens ohne Russland funktionieren nicht. Wenn der Westen demnächst Umweltabgaben für Einfuhren erheben wird, dann wird es Russland auch für Ausgaben, damit werden die Produkte unbezahlbar.
              9. Russland geht seinen eigenen Weg und lässt sich von niemanden mehr rein reden.
              10. Russland ist ein Teil des Eurasischen Wirtschaftsraum-

              1. Russland bereitet einen Gesetzentwurf zum Austritt aus dem Internationalen Währungsfonds vor. Das nächste Thema wird der Austritt aus der Welthandelsorganisation sein. Russlands Präsenz in diesen Organisationen ist jetzt bedeutungslos.

          1. Gehen wir es mal durch:
            1. das der Ölpreis und Gaspreis durch die Decke gehen, wäre ich vorsichtig, da die westliche Wirtschaft ins strudeln kommt und Europa wohl einen milden Winter hat.
            2. und 3. UK ahnt das 3. kommt und wird sich deshalb 2. sparen.
            4. vielleicht spielt auch noch Rumänien dazu. Übrigens hat wohl Russland da nichts dagegen.
            5. Der Satellitenstaat wird wohl UK<PolenWestukraine werden. Glaube an keinen Verbund mit Ungarn, dazu ist Urban zu schlau.
            6. ob sich Frankreich einen Krieg leisten kann; da dürfte wohl eher eine Revolution ausbrechen.
            7. realistisch
            8. Die Amis sind zu feig zum Kämpfen, aber wer nächster Präsidentenkandidat wird, wird spannend, sowohl Biden als auch Trump sind wohl aus dem Rennen.
            9. kein Widerspruch
            10. Rückkehr des Goldstandarts, eher ein Traum, dazu gibt es einfach zu wenig Gold, das das Finanzsystem von Dollar und Euro halte ich für Wahrscheinlich.

            1. „4. Besetzung der westlichen Regionen der ehemaligen Ukraine durch Polen und Ungarn.
              5. Schaffung des Vierten Reiches auf der Grundlage Deutschlands und seiner Satellitenstaaten (Polen, die baltischen Staaten, die Tschechische Republik, die Slowakei, Rumänien, die Republik Kiew usw.).“

              Gibt es zwischen 4 und 5 einen kausalen Zusammenhang? Die RF als Akteur wird in den 10 Punkten nicht erwähnt. Oder laufen diese Punkte aus russischer Sicht doch eher unter den „Absurdesten“?

              1. Also bei 4. gibt es zwischen Polen und Ungarn (+Rumänien) große Unterschiede.
                Die Polen wollen aus Ihren Augen eigenen Gebiete zurück. Natürlich auch die in Belarus. Sie haben da ja auch schon die Gesetze ändern lassen, das z.B. Polen auch Staatsfunktionen erfüllen können. D.h. in der Westukraine könnte polnische Republikchefs eingesetzt werden, die dann ein Referendum abhalten, zu wem man will…
                Die Ungarischen Minderheiten (und auch dir rumänischen) haben eine den Russen ähnliche Stellung, sie sind nicht gewollt. Deshalb haben viele ja auch einen ungarischen Pass (und das schon lange). Ein Einmarsch der Ungarn wäre wohl eher ein Schutz der Minderheiten, Also ein völlig anderer Ansatz.
                5. erweckt den Eindruck, es ginge von D aus, das stimmt aber so nicht. Polen schaut schon immer in Richtung England (und den USA) und macht sich zu deren Untertan und um selbst nicht nur zu kuschen nimmt man sich das Baltikum und die Westukraine selbst als Kolonien. Natürlich würden die sich ganz Osteuropa unterordnen. Ich glaube da spielen die Anderen nicht mit.
                Und wer will die Republik Kiew, also die Restukraine. Die Polen und Ungarn werden die Schulden nicht übernehmen wollen und Kiew wird die übernehmen müssen. Man hängt also noch Jahrzehnte am Nabel der USA, Afghanistan lässt grüßen.

                Ich glaube die Aufteilung der Ukraine könnte im Interesse der RF sein, damit gehe ich davon aus, das bei aller Ironie bei allen 10 Punkten ist ein hohes Maß an Realität zu finden. Nur was würde passieren, wenn Russland sagen würde, wir wollen die Aufteilung, da würde man im Westen versuchen, das mit allen Mitteln zu verhindern, bei Ironie bewirkt man genau das Gegenteil.

            2. Gewisse Dinge spricht Medvedev aus guten Gründen nicht deutlich aus, sondern sagt sie als Orakel. Bei Orakeln muß man sich ein wenig Mühe geben mit der Deutung.

              Die EU nimmt Medvedev nicht mehr ernst und sieht sie vor einem unsortierten Zerfall.

              Die USA sieht Medvedev vor großen inneren Schwierigkeiten, „rot“ gegen „blau“ sowie separatisische Tendenzen. Dazu Währungsverfall, Entmachtung des Dollar durch Eurasien, und weitere Zuspitzung der Energiekrise des westlichen Blocks, besonders der EU.

              Öl- und Gaspreis werden nicht durch die Decke gehen, aber wenn $ und € an Wert verfallen, für uns schon. Wie die anderen Preise ja auch.

              Das Zentrum verschiebt sich nächstes Jahr nach Eurasien, SOZ, BRICS, ASEAN, mit Afrika und Lateinamerika. Der westliche Block bleibt außen vor.

            1. „Nach Angaben des Verteidigungsministeriums wurden beim Absturz des UAV-Wracks drei russische Militärtechniker getötet. Luftfahrtausrüstung wurde nicht beschädigt.“… …es kommen IMMER 3 Personen um… …eine „Skatrunde“ ??….😎

                1. …war beim letzten mal… …dieses Mal ??.. …auf einer Tonaufzeichnung nur ein kurzer Knall und andere Geräusche ??..😎

  11. „Zelensky kommt nach Hollywood, äh, Washington“

    https://uncutnews.ch/zelensky-kommt-nach-hollywood-aeh-washington/

    „… Das kriegstreiberische Spektakel, die Geschichtsfälschung und die Manipulation der öffentlichen Gefühle waren eines Hollywood-Blockbusters würdig. Doch es triefte auch vor Oberflächlichkeit und kitschiger Effekthascherei in bester Hollywood-Tradition. … Die ernüchternde Erkenntnis ist jedoch, dass die Vereinigten Staaten von Amerika und das von ihnen unterstützte Kiewer Regime absolut nicht die Absicht haben, mit Russland über ein politisches Ende des Krieges in der Ukraine zu verhandeln. …“

    Jetzt kriegen die Banderas Patriots und greifen russische Flughäfen an… Schafft Russland noch, die Patriots und die Drohnen loszuwerden?

    „… Es ist unglaublich, wie leichtgläubig amerikanische Politiker und die Medien sind. Natürlich werden die meisten von ihnen von den Waffenkonzernen bezahlt, die sich am Trog des Pentagons bedienen, das vom Steuerzahler finanziert wird. Das verblendete Gefühl der selbstgerechten Zielsetzung ist erstaunlich. Nur eine Kultur, die so gründlich mit Hollywood- Schund degradiert wurde, ist so anfällig für solch grobe Manipulation. Diese Konditionierung macht die Kriegstreiberei auch so gefährlich. …“

    „… Zelensky bekam Beifall, weil er die Russen mit Nazi-Barbaren verglich. Die unterschwellige Botschaft war, dass die Russen Untermenschen sind, deren „Taktiken primitiv sind … sie zerstören alles“. Paradoxerweise sind es Zelensky und seine amerikanischen Unterstützer, die die Nazi-Ideologie verbreiten. … Zelensky … steht an der Spitze von Streitkräften, die Nazi-Kollaborateure mit Nazi-Slogans, -Gruß und -Abzeichen verherrlichen. …“

    „… Zelenskys Regime ist das korrupteste der Welt, und selbst Ermittler des Pentagons haben sich besorgt über den Schwarzmarktverkauf von amerikanischen und NATO-Waffen geäußert, die in dieses Land fließen. …“

  12. Was Selenskis Dauer-Kostüm angeht, so darf man nicht vergessen, dass er Schauspieler ist. Schauspieler sind die,
    deren Kostüm sie tragen. Auf gut deutsch: Schauspieler lügen sich selbst etwas vor. Denn ohne Kostüm sind sie die, die sie wirklich sind: Gaukler. Allerdings fiel mir auch auf, wie ungepflegt der Mann neben dem gestriegelten Biden wirkte.

Schreibe einen Kommentar