"Inside Corona"

Wovor Putin schon im Oktober deutlich gewarnt hat

Im Oktober hat Putin auf der Valdai-Konferenz eine Warnung ausgesprochen, deren ganzen Umfang viele nicht verstehen konnten. Nachdem mein Buch "Inside Corona" nun im Handel ist, werde ich darauf eingehen.

Am 22. Oktober habe ich einen Teil von Putins Rede bei der Valdai-Konferenz übersetzt und hinzugefügt, dass Putin auch vor Dingen gewarnt hat, die die meisten Zuhörer nicht verstehen konnten, weil sie gar nicht wissen, was derzeit hinter den Kulissen geschieht. Auch mir sind diese Dinge erst durch die Arbeit an meinem Buch „Inside Corona“ klar geworden. Ich habe im Oktober angekündigt, darüber nach der Veröffentlichung meines Buches zu berichten und dieses Versprechen will ich hiermit erfüllen.

Ich werde hier keine Quellen verlinken, denn alles, was ich hier kurz zusammenfassen werde, können Sie ausführlich und mit unzähligen Quellen in meinem Buch nachlesen. Das Schockierende ist, dass das nur ein kleiner Aspekt dessen ist, was Mr. X und ich bei der Arbeit an dem Buch herausgefunden haben.

Malaria und der Gene-Drive

Bei der Arbeit an dem Buch haben wir gesehen, dass große NGOs wie die Bill and Melinda Gates Foundation Milliarden für den Kampf gegen die Malaria ausgegeben und noch mehr Geld dafür bei den Staaten der Welt eingesammelt haben. Darüber habe ich gestern berichtet, weshalb ich darauf jetzt nur oberflächlich eingehe.

Die Gelder wurden jedoch nicht in erster Linie für die Entwicklung und Verteilung von Medikamenten zur Behandlung von Malaria verwendet, sondern dienten einem anderen Ziel. Wer die Förderprogramme, die den Kampf gegen die Malaria zum Inhalt haben, liest, der stößt immer wieder darauf, dass dabei vor allem der „Gene-Drive“ gefördert wurde. Und zwar nicht nur die Forschung an dieser Technologie, sondern vor allem auch die Lobbyarbeit dafür, diese Technologie danach in afrikanischen Ländern in freier Wildbahn zu erproben.

Dafür wurden extra „Finanzreserven“ in den Förderprogrammen gebildet, die das erklärte Ziel hatte, die Gesundheits- und Aufsichtsbehörden afrikanischer Staaten davon zu überzeugen, diese Feldversuche zuzulassen. Es waren mit anderen Worten Schmiergelder.

Was bedeutet Gene-Drive?

Wenn Lebewesen Nachkommen zeugen, liegt die Wahrscheinlichkeit, dass ein bestimmtes Gen vererbt wird, bei 50 Prozent. Der Gene-Drive ist eine Technologie, bei der man die Weitergabe von ausgewählten Genen zu hundert Prozent garantiert. Es ist also eine Technologie, die künftige Generationen von Lebewesen genetisch verändert.

Keine Uni der Welt würde eine solche Forschung durchführen können, wenn sie das zum Beispiel am Menschen ausprobieren würde. Aber unter dem Vorwand der Malariabekämpfung wird das seit Jahren getan und niemand protestiert. Dabei ist das Problem, dass die Genome von allen Lebewesen auf der Erde gleich funktionieren. Das bedeutet, wer eine Mücke mit dem Gene-Drive verändern kann, der kann das im Prinzip auch mit Elefanten oder eben Menschen tun.

Und genau darum ging es bei den Programmen, die die Bill and Melinda Gates Foundation mit anderen NGOs gefördert hat. Man wollte die Malaria-Mücke genetisch verändern.

Der Stand der Wissenschaft

Im September 2021 haben die NGOs, die dafür Milliarden aufgewendet haben, einen Bericht veröffentlicht, in dem sie ganz stolz berichtet haben, dass der Gene-Drive funktioniert. Sie haben gemeldet, dass sie Mückenpopulationen in Afrika innerhalb einer Generation zerstören konnten.

Während die NGOs noch an diesem Bericht gearbeitet haben, hat die WHO schon zwei Monate zuvor eine Expertenkommission eingesetzt, die die internationalen Regeln für Veränderungen am menschlichen Genom festlegen sollte. Das ist kein Scherz, in meinem Buch „Inside Corona“ finden Sie all das ausführlich und mit Quellenangaben zum Nachlesen auf der Internetseite der WHO.

Die Netzwerke

Und nun kommt der Clou: In meinem Buch haben Mr. X ich die Netzwerke aufgedeckt, die sich seit mindestens 2016 mit Pandemie-Vorbereitungen beschäftigt haben. Das waren NGOs, die den Milliardären gehören, die heute an der Pandemie und verdienen, weil sie an Impfstoffherstellern, Testherstellern und allen möglichen anderen Konzernen beteiligt sind, die sich an der Pandemie eine goldene Nase verdienen.

Es handelt sich um eine überschaubare Anzahl von NGOs, die dafür einige überschaubare Zahl von Leuten in Schlüsselpositionen bei Ministerien, Aufsichtsbehörden und internationalen Organisationen wie der WHO platziert haben. All diese Leute werden seit Jahren oder Jahrzehnten von den NGOs bezahlt und arbeiten außerdem als Regierungsberater und Experten, um die Politik in die gewollte Richtung zu beeinflussen.

Der Witz ist, dass es immer die gleichen Leute sind, die einerseits bei der Malariabekämpfung den Gene-Drive propagieren, andererseits nun bei der WHO als Experten die Regen für die Veränderungen am menschlichen Genom ausarbeiten und außerdem vor und im Zuge von der Pandemie massiv für den Einsatz der experimentellen mRNA-Impfstoffe geworben haben. Und all diese Projekte werden von den gleichen etwa fünf Milliardären finanziert. Und genau diese Milliardäre verdienen gerade ein Vielfaches der eingesetzten Milliarden, wenn die Staaten diese Programme umsetzen und Impfstoffe und Medikamente bei den Konzernen bestellen, an denen die Milliardäre beteiligt sind.

Nur um das klarzustellen: Es sind wirklich immer die gleichen etwa fünf Milliardäre, die etwa zwanzig Personen bezahlen, die wiederum an den entscheidenden Schlüsselpositionen aller drei Projekte (mRNA-Impfstoffe, Gene-Drive, Regeln zur Veränderung des menschlichen Genoms) sitzen. Und diese etwa 20 Leute sind gleichzeitig Regierungsberater, haben Posten bei der WHO, der EU-Kommission, der Leopoldina, dem RKI und so weiter, wo sie den Regierungen einflüstern, welche Maßnahmen gegen Covid-19 ergriffen und welche Impfstoffe gekauft werden müssen. Das sind natürlich die mRNA-Impfstoffe der Konzerne, an denen die Milliardäre beteiligt sind.

Man könnte das ja noch verstehen, wenn diese Berater wirklich die weltweit besten Wissenschaftler wären. Das sind sie aber nicht, viele von ihnen haben nach dem Studium buchstäblich keine Uni und kein Labor mehr von innen gesehen. Bei diesen Leuten handelt es sich um bezahlte Netzwerker, also um Lobbyisten.

Wovor Putin im Oktober gewarnt hat

Nachdem Sie dieses Vorwissen haben, lesen Sie nun, was Putin im Oktober in seiner Rede bei der Valdai-Konferenz gesagt hat und was Mr. X und mich damals so elektrisiert hat. Putin hatte diesen kurzen Abschnitt geschickt in tiefgehende Ausführungen über die Folgen der Pandemie eingebaut und dieser kurze Teil ging in seiner 40-minütigen Rede unter, wenn man nicht zufällig von all dem wusste, was ich hier in aller Kürze ausgeführt habe. Da die Valdai-Konferenzen hochrangig besetzte Gesprächsrunden sind, in denen auch internationale Experten aus dem Gesundheitsbereich teilnehmen, werden einige der Zuhörer sehr genau verstanden haben, wovor Putin so eindringlich gewarnt hat.

Beginn der Übersetzung:

Die technologische Revolution, die spektakulären Durchbrüche bei der künstlichen Intelligenz, der Elektronik, der Kommunikation, der Genetik, der Biotechnik und der Medizin bieten enorme Möglichkeiten, werfen aber auch philosophische, moralische und spirituelle Fragen auf, die noch vor kurzem nur von Science-Fiction-Autoren gestellt wurden. Was wird geschehen, wenn die Technologie die menschliche Denkfähigkeit übertrifft? Wo liegt die Grenze der Eingriffe in den menschlichen Organismus, nach der der Mensch aufhört, er selbst zu sein und sich in ein anderes Wesen verwandelt? Wo liegen generell die ethischen Grenzen in einer Welt, in der die Möglichkeiten von Wissenschaft und Technik praktisch grenzenlos geworden sind, und was bedeutet das für jeden von uns, für unsere Nachkommen und zwar schon für die nächsten Nachkommen, unsere Kinder und Enkelkinder?

Diese Veränderungen gewinnen an Dynamik und sind sicherlich nicht aufzuhalten, da sie in der Regel objektiver Natur sind und alle auf ihre Folgen reagieren müssen, unabhängig von ihrer politischen Struktur, ihrem wirtschaftlichen Zustand oder der vorherrschenden Ideologie. Alle Staaten bekennen sich in Worten zu den Idealen der Zusammenarbeit, zu ihrer Bereitschaft, bei der Lösung gemeinsamer Probleme zusammenzuarbeiten, aber leider bleibt es bei Worten. Das Gegenteil ist der Fall, und die Pandemie hat, ich wiederhole das, nur die negativen Trends verstärkt, die schon vor langer Zeit begonnen haben und sich jetzt noch verschlimmern. Der Ansatz, dass das Hemd näher ist als die Hose, ist schließlich zur Norm geworden, man versucht nicht einmal mehr, das zu verbergen, und oft prahlen sie sogar damit und stellen das zur Schau. Egoistische Interessen haben sich vollständig gegen den Gedanken des Gemeinwohls durchgesetzt.

Natürlich geht es nicht nur und nicht so sehr um den bösen Willen bestimmter Staaten und ihrer notorischen Eliten. Meiner Meinung nach ist es komplizierter, denn im Leben gibt es selten nur Schwarz und Weiß. Jede Regierung, jedes Staatsoberhaupt ist natürlich in erster Linie seinen Mitbürgern gegenüber verantwortlich. Die Hauptsache ist, dass ihre Sicherheit, ihre Ruhe und ihr Wohlbefinden gewährleistet sind. Daher werden internationale, transnationale Themen für die Staatsoberhäupter nie so wichtig sein wie die interne Stabilität. Das ist eigentlich normal und richtig.

Dazu rufen wir ja auf: Die Institutionen der Global Governance arbeiten nicht immer effizient und ihre Möglichkeiten entsprechen nicht immer der Dynamik der globalen Prozesse. In diesem Sinne hätte die Pandemie hilfreich sein können – sie hat deutlich gezeigt, welche Institutionen über Potenzial verfügen und welche angepasst werden müssten.

Ende der Übersetzung

Was das mit dem Inhalt von „Inside Corona“ zu tun hat

Putin warnte erstens vor den Gefahren der Gentechnik und warnte vor Eingriffen „in den menschlichen Organismus, nach der der Mensch aufhört, er selbst zu sein und sich in ein anderes Wesen verwandelt“ und zweitens sprach er davon, dass „internationale, transnationale Themen für die Staatsoberhäupter nie so wichtig sein“ werden. Das ist genau das, was wir in „Inside Corona“ gesehen haben: Transnationale Organisationen, also die großen Stiftungen und NGOs, haben das Ruder bereits übernommen und die Regierungen der westlichen Staaten finanzieren sie sogar noch, das Buch quillt förmlich über vor Beispielen dafür. Und in der Kommission der WHO, die gerade über die Regeln für die Veränderung des menschlichen Genoms entscheidet, sitzen nicht etwa mehrheitlich Vertreter der Mitgliedsstaaten der WHO, sondern Abgesandte der NGOs.

Sie glauben, ich interpretiere hier zu viel in die Worte Putins hinein? Dann lesen Sie was der Sekretär des russischen Sicherheitsrates Nikolaj Patruschew auf der Jahrestagung der Sekretäre des GUS-Sicherheitsrate nur wenig später, am 17. November 2021, gesagt hat:

„Die heutigen biologischen Risiken werden durch Ereignisse verursacht, die in erster Linie auf menschliche Aktivitäten zurückzuführen sind. Dazu gehören gefährliche Experimente mit Viren und Krankheitserregern an potenziell gefährlichen biologischen Standorten und die Entwicklung der Gentechnik – einschließlich der synthetischen Biologie -, die es ermöglicht, zu kriminellen Zwecken mit dem Genom zu spielen.“

Führende Vertreter der russischen Regierung warnen vollkommen offen vor dem, was die Herrschaften Gates & Co. treiben, wovon im Westen aber niemand etwas erfährt, was informierten Regierungskreisen aber bekannt ist.

Auch die anderen Themen (künstliche Intelligenz, etc.), die Putin angesprochen hat, spielen in dem Buch eine Rolle und kommen immer wieder vor und werden ebenfalls von den gleichen Leuten mit Milliarden gefördert. Aber dazu – und zu all dem anderen, was wir bei der Arbeit an dem Buch noch herausgefunden haben – müssen Sie das Buch kaufen und lesen. Das sage ich nicht, weil ich daran Geld verdiene, sondern weil das Thema so komplex ist, dass man tatsächlich ein Buch braucht, um es zu erklären und zu verstehen. In einzelnen Artikeln kann man immer nur kleine Teilaspekte des Themas anreißen, das große Bild ist nur in einem mehrere hundert Seiten dicken Buch verständlich darstellbar.

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

28 Antworten

  1. Warum müssen „Fortschritt“ bzw. „neue Erkenntnisse“ immer erst zum Schaden der Menschheit eingesetzt werden?

    Dieser rote Faden zieht sich durch die gesamte Menschheitsgeschichte – es fällt zwar ab und an auch was Positives dabei ab – doch generell ist Fortschritt immer erst mit Mord und Totschlag verbunden – wird in Militär und anderen Formen des „Beherrschens/Unterdrückens“ eingesetzt…

    Nun jedoch nimmt „Fortschritt“ Formen an – die definitiv zum Aussterben der Menschheit führen werden…

    Fröhliches Aussterben alsdann – die Natur wird’s freuen… 😑😶

      1. Nein, so sind nicht „wir“. Oder würde sie, hätten sie entsprechende Macht, diese für so etwas einsetzen? So ist eine bestimmte Sorte von „menschen“. Und ob es tatsächlich menschen sind kann ebenso bezweifeln.

  2. Es würde mich wundern, wenn Russland nicht selbst auch an solchen Dingen – Gene Drive – forschen würde. Putin weist lediglich darauf hin, beim Einsatz Vorsicht und Umsicht walten zu lassen.

    Die Vektorimpfstoffe Russlands sind zudem nicht weniger Gen- oder Zelltechnik wie die mRNA, das ist nicht einfach ein natürliches Transportvirus, sondern eines, das den synthetischen Bauplan beinhaltet . Der Unterschied liegt nur beim Adjuvans: Ein Vektorstoff benötigt keine Lipidnanopartikel. Lipidnanopartikel aber sind keine Gentechnik, sondern schnöde Chemie!

    Man sollte Dinge deutlich benennen, auch wenn sie nicht gefallen.

  3. Danke für den Artikel!

    [Ganz am Rande: Sie übersetzen „своя рубашка ближе к телу“ mit „Hemd näher ist als die Hose“. Im Deutschen scheint mir jedoch die traditionelle / geläufige / anschauliche Redensart eher zu sein „Das Hemd ist einem näher als der Rock (die Jacke)“. mfG 🙂 ]

  4. Ich mache das wirklich nicht gerne, aber:

    Die RAND-Corporation hat 2021 einen Bericht veröffentlicht, in dem die Fortschritte der USA, Chinas und Russlands im Bereich Human Enhancement analysiert und verglichen werden:

    xhttps://www.rand.org/pubs/research_reports/RRA1482-2.html

    Die Themenblöcke sind Gene Drive, AI und Brain-Computer Interface. Zitiert wird in diesem Bericht u.a. der folgende Artikel von 2019:
    xhttps://www.bnnbloomberg.ca/future-of-genetically-modified-babies-may-lie-in-putin-s-hands-1.1323649
    Dort steht:
    „Putin, 66, hat in den letzten Jahren immer deutlicher gemacht, dass er davon ausgeht, dass die Auswirkungen der Gentechnik auf die Gesellschaft letztendlich genauso groß oder sogar größer sein werden als die der künstlichen Intelligenz – im Guten wie im Schlechten. Im Jahr 2017 sagte er voraus, dass „Menschen“ „sehr bald“ damit beginnen würden, die menschliche DNA vor der Geburt zu verändern – eine Entwicklung mit möglichen militärischen Anwendungen, die, wie er warnte, „schrecklicher sein könnte als eine Atombombe.“

    Letztes Jahr, bevor er seine weithin verurteilte Errungenschaft enthüllte, stellte Putin etwa 2 Milliarden Dollar für die Genforschung bereit und ernannte Vorontsova zum Mitglied des 30-köpfigen Gremiums, das die Arbeit überwacht. Rebrikov, ein gebürtiger Moskauer, ist ein russischer Patriot, der über seine eigene Forschung in geopolitischen und religiösen Begriffen spricht, die Putins Sensibilität ansprechen sollen.“

    Daher

    BITTE

    bei aller Russlandeuphorie auf dem Boden der Tatsachen bleiben. Und die sind: alle Blöcke, auch Russland arbeitet an genetischen Modifikationen!!!

    Es ist einfach unredlich, Putin hier als Säulenheiligen darzustellen, der gegen Genmodifikation ist. Nein, das ist er wirklich NICHT. Aber er ist vorsichtig damit, das allein bringt seine Rede zum Ausdruck – nicht, dass er nichts dergleichen in seinem Land tut.

    1. Bitte seinen Sie doch so freundlich uns einen funktionierenden Link zu dem oben genannten Bericht anzuzeigen, ich finde das sehr interessant, kann aber unter Ihrer Verlinkung dazu nichts finden. Zu Bloomberg, ist jetzt nicht Ihr Ernst?

      1. Ich wüßte nicht, was daran besonders interessant sein soll – das ist einfach nur logisch, folgerichtig oder auch unvermeindlich.
        Da können die Leute hier schnappatmend alle möglichen vermeintlich bahnbrechende Erkenntnisse verkünden.
        Ich verstehe die Aufregung nicht ….

  5. Hallo Herr Röper,
    können Sie nicht Markus Fiedler (Biologe und KenFM Autor) an Bord holen, wenn es um die Themen Impstoff und Corona geht ?
    Dann hören vielleicht auch endlich die vor Unwissen strotzenden Kommentare und obskuren „Theorien“ auf.

    1. Ein Billardkommentator 😜

      Wenn sie Internet haben, brauchen Sie keinen Markus Fiedler für elementare Grundkenntnisse zu Vektorstoffen:

      „Anders beim AstraZeneca-Impfstoff wie auch bei den Kandidaten der Unternehmen Johnson&Johnson/Janssen und dem russischen Impfstoff Sputnik V. Bei ihnen handelt es sich um Vektorimpfstoffe auf der Basis von Adenoviren, denen Wissenschaftler die Gene entfernt haben, die für ihre Vermehrung notwendig sind. Bei AstraZeneca ist dies ein Erreger, der natürlicherweise bei Schimpansen vorkommt (genannt Y25), beim Johnson&Johnson-Impfstoff humanes Adenovirus 26.

      Adenovirus-Impfstoffe gelangen in den Zellkern
      Dieses ist auch Grundlage für den Vektor des russischen Impfstoffs Sputnik V bei dessen erster Dosis; bei der zweiten wird das ebenfalls humane Adenovirus 5 verwendet. Sie alle enthalten das in DNA übersetzte Gen für das Spike-Protein des Coronavirus in ihrem Erbgut – Adenoviren haben anders als Coronaviren ein DNA-Genom. Das und ihre Unfähigkeit, sich zu vermehren, machen sie zu einer Art Genfähre.

      Die Viren infizieren Zellen und bringen sie dazu, das fremde Spike-Protein herzustellen, so dass sich eine erlernte Immunreaktion entwickelt – ganz wie bei einem mRNA-Impfstoff. Der entscheidende Unterschied: Um in mRNA für die Proteinproduktion umgeschrieben zu werden, muss die Virus-Erbsubstanz in den Zellkern gelangen. Nur dort sind die entsprechenden Enzyme vorhanden. Zwar integrieren Adenoviren sich während ihres Vermehrungszyklus, anders als etwa Retroviren wie HIV, nicht ins Genom. Aber ihre DNA liegt definitiv im Zellkern vor. »Mich macht das ein bisschen nervös«, sagt Christian Münz, Professor für virale Immunbiologie an der Uni Zürich.“
      xhttps://www.spektrum.de/news/vektor-impfstoff-wird-adenovirus-dna-ins-genom-eingebaut/1835725

      Falls Sie nicht wissen, was Lipidnanopartikel sind, dann machen Sie sich schlau. Bei einem Physiker oder Chemiker.

      Ich schätze zackige Diskussionen zur Sache. Aber aufgeplusterte Ahnungslosigkeit, die aus dem Hinterhalt intrigiert, ist nur eins: feige.

  6. Ich bin überzeugt vom menschengemachten Klimawandel. Was mir aber seit vielen Jahren ungleich und wirklich mehr Sorgen macht, ist der Genetische Eingriff in die Lebewesen. Und das von Menschen die nie an Petreli und Schnittlauch geübt haben, sondern sogleich an die Grundnahrungsmittel sind. Und Gensequenzen selbst von Menschen als eigene Erfindung patentiert haben.
    (Was Putin sagt formuliere ich so: Als seelisch geistiges Lebewesen, dass von Leben zu Leben geht, um mich immer mehr zum Göttlichen Wesen zu entfalten, kann ich mit dem Klimawandel leben, mit einem genetisch angepassten Körper wahrscheinlich nicht mal mein Karma erfüllen).

    1. Könnte schwierig werden, denn dann läuft man als ferngesteuerter Bio Roboter durch die Gegend.
      Sterben geht noch, fragt sich nur wie und durch was. Könnte sehr grausam werden. 🙄 🥺

  7. ,,Was wird geschehen, wenn die Technologie die menschliche Denkfähigkeit übertrifft? Wo liegt die Grenze der Eingriffe in den menschlichen Organismus, nach der der Mensch aufhört, er selbst zu sein und sich in ein anderes Wesen verwandelt?“

    Genau das ist doch das Ziel der globalen Techno- & Plutokraten.
    Schauen wir uns mal das DARPA-Projekt BRAIN Initiative an. Bei dem Projekt geht es um nichts anderes als um die Hirnkartierung des menschlichen Gehirns um dann das menschliche Gehirn mit Hilfe von Computertechnologie zu simulieren. Man muss sich mal vorstellen wohin das führen kann, wenn das erfolgreich verläuft. Da wird man früher oder später die künstlich erschaffenen Gehirne miteinander verkoppeln und eine Art Superintelligenz erschaffen. Ab diesem Zeitpunkt ist eigentlich alles möglich und wer dieses „Werkzeug“ einer Superintelligenz besitzt, der ist ganz klar im Vorteil zu denen, die es nicht besitzen. Gut, je nachdem ob diese Superintelligenz nicht irgendwann beschließt die Menschheit zu vernichten.
    Als Teilnehmer an der BRAIN Initiative beteiligt sind zahlreiche Pharmafirmen und selbstverständlich auch die Techfirmen wie z.B. Google.

    Als Zwischenschritt wird natürlich die Verbindung zwischen Mensch und Computer eintreten. Also genau das was Neuralink von Elon Musk und auch Microsoft, Google usw. vorhaben. Da wird man die Gedanken und irgendwann auch das Bewusstsein abgreifen/ digitalisieren und für eigene Zwecke hin zur vollständigen Simulation missbrauchen.

    Btw, Elon Musk und paar andere steinreiche Technokraten wie z.B. Ethereumgründer Vitalik Buterin haben vor paar Tagen davon geschwärmt künstliche künstliche Gebärmutter zu schaffen um in diesen Menschen zu züchten – damit die Frauen die Bürde des Kinderkriegens nicht mehr haben und stattdessen arbeiten können.
    Da sieht man wieder was das für kranke Psychopathen sind. Aber was erwartet man auch von einem, der seinen Kind den Namen X Æ A-XII gegeben hat?

  8. Mit der passenden Verlinkung gleich im Artikel ließen sich möglicherweise auch Leute erreichen, die, aus welchen Gründen auch immer, eine Aversion gegen den Verlag hegen sollten.
    xhttps://twitter.com/Jonaster_WP/status/1483464691498340353

    Weiter wäre es fair denjenigen gegenüber, die das Buch trotz Vorbestellung wegen Kapazitätsproblemen des Logistikers noch immer nicht in ihren Händen halten können.

  9. Ich schreibe gerne so, dass die Verständigen meine Gedanken erfassen und dass die Idioten sich verständnislos abwenden. Warum? Letztere sind gefährlich.

    Menschen sind Geister, die sich eines Körpers bedienen. Die Essenz unseres Daseins ist unser Bewusstsein. Es kann verkümmern oder verstümmelt werden, aber es kann auch entwickelt und erweitert werden. Die Betreiber der Menschenfarm züchten Sklaven und Zombies heran. Menschen mit hohem Bewusstsein werden aus dem Spiel genommen, wenn sie den Betrieb der Farm stören.

    https://www.dz-g.ru/Die-weltweite-Taeuschung-durch-die-Kreative-Gesellschaft

    Die Betreiber der Menschenfarm und ihre Dunkelwesen brauchen emotionale Energien von Menschen, um überhaupt leben zu können. Andernfalls sterben sie. So wurden im Laufe der Jahrtausende optimale Haltungsbedingungen für das Energievieh, die Menschen, entwickelt. Tiere sind einbezogen. Streitereien und Kriege, Todesangst und Todesqualen werden daher als „normal“ angesehen, obwohl dies alles „unmenschlich“ ist. Sämtlicher Transhumanismus, Gentechnik und jegliche geistige Manipulation optimieren die Haltungsbedingungen und garantieren optimale Ernteerträge.

    Corona verhilft zu einer maximierten Energieernte und zu einem beschleunigten Einsammeln von Seelen, die in der vierten Dimension, der Hölle, in Seelenfarmen zwecks Energieausbeutung eingesperrt sind, weil sie als Menschen versäumten, hohes Bewusstsein zu entwickeln und hoch zu schwingen.

    Solange das System der Menschenfarm besteht, kann nur der Einzelne sich diesem Dilemma entziehen. Jeder Mensch hat die Macht und die Autorität, die Dunkelwesen abzuweisen.

  10. Da ist Roeper tatsächlich krass am überinterpretieren. Die Aussage von Putin ist sehr allgemein, er spricht einfach das Thema künstliche Intelligenz und Gentechnik und Global Governance an. Alles Gemeinplätze.

    Patruschew spielt nicht auf die Impfstoffe an, sondern auf die Vermutung, dass das Coronavirus aus dem Labor kommt. Auch das ist ein altes Thema, vor dem im Westen schon seit zehn Jahren gewarnt wird.

    Ich kann verstehen, dass Roeper sein Buch bewerben möchte, aber die Gefahr ist dann eben das Überinterpretieren.

    Das mit dem Gene Drive und den Malaria-Mücken ist auch schon lange bekannt. Die Ausrottung von Malaria ist ein legitimes Ziel und Gates liebt solche Techno-Ansätze. Aber es ist ein enormes Risiko, und kann am Menschen missbraucht werden.

    1. Gut möglich, dass der Gates solche Techno-Ansätze liebt, aber laut Epstein-Vertraute soll Bill Gates anscheinend besessen sein den Nobelpreis zu bekommen und damals Epstein um Hilfe gebeten haben.
      Und da geht es schon mal um mehr als nur die Liebe eines erwachsenen Mannes zur Technologie: Um das Ego.

Schreibe einen Kommentar