Ärzte ohne Grenzen: Ärzte im Gazastreifen müssen ohne Narkose operieren

Nach Angaben der Organisation fehlt es den Ärzten im Gazastreifen an Medikamenten

Die Ärzte im Gazastreifen sind gezwungen, Zivilisten, die von der Eskalation des palästinensisch-israelischen Konflikts betroffen sind, ohne Narkosemittel zu operieren, berichtete der Leiter der Mission der internationalen humanitären Organisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) in Jerusalem, Leo Cans.

Er meinte, die Ärzte müssten „Operationen ohne die richtige Dosis von [Narkosemitteln] und Morphium durchführen“. „Unter den Verwundeten befinden sich leider auch viele Kinder. Ich habe mit einem unserer Ärzte gesprochen, der am Vortag einen 10-jährigen Patienten mit Verbrennungen an 60 Prozent seiner Körperoberfläche eingeliefert hat, und er hatte keine Schmerzmittel“, sagte er gegenüber CNN.

Cans wies darauf hin, dass die Ärzte im Gazastreifen neben Narkosemitteln auch Erste-Hilfe-Kästen und chirurgische Kits benötigen. „Es gibt keinen Grund, der Bevölkerung den Zugang zu lebenswichtigen Medikamenten zu verwehren“, schloss er.

Zuvor hatte die Geschäftsführerin von Ärzte ohne Grenzen in den USA, Avril Benoit, gegenüber CNN erklärt, dass Ärzte im Gazastreifen aufgrund des Mangels an Medikamenten, einschließlich Narkosemitteln, bei Operationen möglicherweise zwischen Patienten wählen müssen.

Übersetzung aus der russischen Nachrichtenagentur TASS


In meinem neuen Buch „Das Ukraine Kartell – Das Doppelspiel um einen Krieg und die Millionen-Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Biden“ enthülle ich sachlich und neutral, basierend auf Hunderten von Quellen, bisher verschwiegene Fakten und Beweise über die millionenschweren Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Joe Biden in der Ukraine. Angesichts der aktuellen Ereignisse stellt sich die Frage: Ist eine kleine Gruppe gieriger Geschäftemacher möglicherweise bereit, uns für ihren persönlichen Profit an den Rand eines Dritten Weltkriegs zu bringen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich direkt hier über den Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

2 Antworten

Schreibe einen Kommentar