Ukraine

Berlin genehmigt die Lieferung von Leoparden: Die Ereignisse des 24. Januar

Hier übersetze ich die Zusammenfassung der Ereignisse in und um die Ukraine vom 24. Januar, wie sie in der russischen Nachrichtenagentur TASS veröffentlicht wurde.

Die russische Nachrichtenagentur TASS veröffentlicht fast jeden Abend eine Zusammenfassung der Ereignisse des Tages in und um die Ukraine. Ich versuche, möglichst jede Zusammenfassung zu übersetzen, auch wenn ich nicht garantieren kann, dass ich das jeden Tag leisten kann, zumal die Zusammenfassung mal am frühen Abend, mal spät in der Nacht erscheint.

Hier übersetze ich die Zusammenfassung vom 24. Januar.

Beginn der Übersetzung:

Eine Serie von Entlassungen in Kiew, Washington und Berlin bereiten Panzer vor: Die Entwicklungen rund um die Ukraine

Der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz hat beschlossen, der Ukraine mindestens eine Kompanie Leopard-2-Kampfpanzer zu liefern und ähnliche Lieferungen von in Deutschland hergestelltem Gerät durch andere Länder zu genehmigen. Das berichtete der Spiegel am Dienstag. Nach Angaben des Wall Street Journal könnte die US-Regierung in den nächsten Tagen die Entscheidung bekannt geben, Kiew amerikanische M1-Abrams-Panzer zu schicken.

Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko sagte, die Ukraine biete Minsk an, einen Nichtangriffspakt zu unterzeichnen, und bilde gleichzeitig Kämpfer aus, die die nationale Sicherheit von Weißrussland bedrohten. Die Ukraine habe nicht die Absicht, Weißrussland anzugreifen, antwortete der ukrainische Präsident Wladimir Selensky.

Die ukrainische Regierung hat eine Reihe von Entlassungen hochrangiger Beamter wegen Korruption gemeldet.

Die TASS hat die wichtigsten Entwicklungen rund um die Ukraine zusammengestellt.

Verlauf der Operation

Russische Truppen setzten ihre Offensive bei Donezk fort und haben Stellungen der ukrainischen Streitkräfte bei Saporoschje, Krasnoliman und Kupjansk beschossen, wobei der Feind insgesamt etwa 150 Mann verloren hat, so Generalleutnant Igor Konaschenkow, der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums.

Eine Selbstfahrlafette des ukrainischen Boden-Luft-Raketensystems Buk-M1, eine Panzerhaubitze Akatsiya, ein Artilleriesystem M777 und andere Waffen und Kampfausrüstung der ukrainischen Streitkräfte wurden zerstört.

Insgesamt wurden laut Konaschenkow seit Beginn der Militäroperation 376 Flugzeuge, 203 Hubschrauber, 2.944 unbemannte Luftfahrzeuge, 402 Boden-Luft-Raketensysteme, 7.614 Panzer und andere gepanzerte Kampffahrzeuge, 988 Mehrfachraketenwerfer, 3.898 Feldartilleriegeschütze und Mörser zerstört.

Nichtangriffspakt

Lukaschenko erklärte, die Ukraine biete Minsk an, einen Nichtangriffspakt zu schließen, während sie gleichzeitig weiterhin Kämpfer ausbilde, die eine potenzielle Bedrohung für die nationale Sicherheit Weißrusslands darstellten. „Ich weiß nicht, warum die Ukrainer das tun. Einerseits fordern sie uns auf, keinen Krieg gegen die Ukraine zu führen und unsere Truppen nicht dorthin zu verlegen. Sie bieten uns an, einen Nichtangriffspakt zu unterzeichnen. Und auf der anderen Seite bereiten sie diese explosive Mischung vor“, sagte Lukaschenko.

„Wir haben nicht die Absicht, Weißrussland anzugreifen und hatten das auch nie vor. Wir haben keine derartigen Absichten“, antwortete Selensky.

Dass Kiew keine aggressiven Absichten gegenüber Weißrussland hegt, erklärte auch Oleg Nikolenko, der Sprecher des ukrainischen Außenministeriums, der Minsk gleichzeitig „vor möglichen weiteren aggressiven Plänen“ warnte und feststellte, dass die Ukraine „auf jede Entwicklung vorbereitet“ sei, einschließlich „Selbstverteidigung“.

Diskussionen über Leoparden

Laut Spiegel hat sich Scholz nach monatelangen Diskussionen für die Lieferung von Leopard-2-Kampfpanzern an die Ukraine entschieden. Die Rede ist von „mindestens einer Kompanie Leopard 2A6-Panzern“. Darüber hinaus plant die deutsche Regierung, die Ausfuhr dieser Art von Geräten zu genehmigen, die auch in anderen Ländern, insbesondere in Polen, vorhanden sind.

Dem Spiegel zufolge sollen Leopard-2-Panzer aus den eigenen Reserven der Bundeswehr in die Ukraine geschickt werden. Mittel- und langfristig können auch andere Kampfpanzer aus den Reserven der Industrie für den Einsatz vorbereitet werden.

Die polnische Regierung hat die deutsche Regierung offiziell um die Genehmigung für die Lieferung von Leopard-2-Panzern an die Ukraine ersucht. Dabei erklärte der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki, dass Warschau von der EU eine Entschädigung für die Kosten der möglichen Lieferung verlangen werde.

Aus Berlin gibt es bisher keine offizielle Stellungnahme zu den Lieferungen. Der deutsche Verteidigungsminister Boris Pistorius sagte vor seinen Gesprächen mit NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg, dass eine Entscheidung zu einem späteren Zeitpunkt getroffen werde. Nach dem Treffen sagte Stoltenberg, dass „eine deutsche Entscheidung bald erfolgen“ werde.

Der deutsche Rüstungskonzern Rheinmetall kann insgesamt 139 Leopard-Panzer in die Ukraine schicken, sagte ein Unternehmenssprecher. Ihm zufolge gibt es 22 Panzer vom Typ Leopard 2A4, die überholt werden müssen und Ende 2023 oder Anfang 2024 geliefert werden könnten. Weitere 29 Panzer dieses Typs könnten bereits im April/Mai dieses Jahres geschickt werden, sind aber im Rahmen des „Ringtauschs“ für die Tschechische Republik und die Slowakei bestimmt, der bedeutet, dass osteuropäische Länder Waffen sowjetischer Bauart an die Ukraine liefern und im Gegenzug Ausrüstung von der BRD erhalten. Der tschechische Ministerpräsident Petr Fiala erklärte, Prag habe nicht die Absicht, die Panzer, die es im Rahmen des Programms erhalten hat, zugunsten der Ukraine aufzugeben.

„Wir könnten weitere 88 Leopard 1 zur Verfügung stellen“, fügte der Rheinmetall-Sprecher hinzu.

Wie das Wall Street Journal unter Berufung auf US-Beamte berichtet, wird die US-Regierung möglicherweise schon in dieser Woche die Lieferung einer Reihe von M1-Abrams-Panzern an die Ukraine verkünden. Das Weiße Haus lehnte es ab, diese Informationen zu kommentieren.

Nach Angaben des Fernsehsenders Sky News Arabia könnte es um 10 Abrams-Panzer gehen.

Streit zwischen Kiew und Tiflis

Die ukrainische Regierung schließt im Falle der Wiederaufnahme direkter Flugverbindungen zwischen Georgien und Russland, die „eine Erhöhung der realen Sicherheitsrisiken“ mit sich bringen könnte, die Evakuierung ukrainischer Staatsbürger aus Georgien nicht aus, so der ukrainische Gesandte in Georgien Andrej Kasjanow in einem Interview mit der Zeitung Evropeiskaja Pravda.

Irakli Kobachidse, der Vorsitzende der Regierungspartei „Georgischer Traum – Demokratisches Georgien“, bezeichnete die Erklärung als „peinliche Spekulation“ und betonte, dass es keine Sicherheitsrisiken für Ukrainer in Georgien gebe. Er fügte hinzu, dass die Ukrainer hätten evakuiert werden müssen, wenn Georgien, wie von Kasjanow gewünscht, Buk-Flugabwehrraketensysteme in die Ukraine geschickt hätte, was „eine direkte Beteiligung Georgiens an dem militärischen Konflikt wäre“.

Serie von Entlassungen

In Kiew ist eine Serie von Entlassungen angekündigt worden. Kyrill Timoschenko, der stellvertretende Leiter des ukrainischen Präsidialamtes, reichte seinen Rücktritt ein, der von Selensky unterzeichnet wurde. Die Entlassung Timoschenkos erfolgte vor dem Hintergrund ukrainischer Medienberichten, wonach Selensky personelle Umstrukturierungen zur Bekämpfung der Korruption plant.

Der stellvertretende ukrainische Generalstaatsanwalt Alexej Symonenko ist zurückgetreten. Nach Angaben der Nachrichtenagentur RBC-Ukraine war der Grund für seine Entlassung, dass er eine zehntägige Urlaubsreise nach Spanien unternommen hat, obwohl Selensky gefordert hatte, dass Beamte von Urlaubsreisen ins Ausland absehen sollten.

Der stellvertretende Verteidigungsminister Wjatscheslaw Schapowalow, die stellvertretenden Minister für Gemeinden, Territorien und Infrastrukturentwicklung Iwan Lukeria und Wjatscheslaw Negoda, der stellvertretende Minister für Sozialpolitik Witalij Muzytschenko, der stellvertretende Vorsitzende des Staatlichen Dienstes für See- und Binnenschifffahrt Anatolij Iwankewitsch und der stellvertretende Vorsitzende der Agentur für digitale Entwicklung, digitale Transformation und Digitalisierung Viktor Wischnew wurden entlassen.

Außerdem beschloss das ukrainische Kabinett, die Leiter von fünf Regionen zu entlassen, darunter die Leiter der Regionen Dnipropetrowsk, Kiew und Sumy, Valentin Resnitschenko, Alexej Kuleba und Dmitri Zhyvitsky, sowie die Leiter der Verwaltungen der von Kiew kontrollierten Teile der Regionen Saporischschja und Cherson, Alexander Staruch und Jaroslav Januschevytsch.

Das Oberste Anti-Korruptionsgericht der Ukraine hat beschlossen, den mutmaßlichen Organisator des Korruptionsschemas, den ehemaligen stellvertretenden ukrainischen Minister für die Entwicklung von Gemeinden, Territorien und Infrastruktur, Vasily Lozynsky, der auch als amtierender Minister war, in Haft zu nehmen. Er wurde am 22. Januar aus dem Amt entlassen.

Ende der Übersetzung


In meinem neuen Buch „„Putins Plan – Mit Europa und den USA endet die Welt nicht – Wie das westliche System gerade selbst zerstört ““ gehe ich der der Frage, worum es in dem Endkampf der Systeme - den wir gerade erleben - wirklich geht. Wir erleben nichts weniger als den Kampf zweier Systeme, in dem Vladimir Putin der Welt eine Alternative zum neoliberalen Globalismus anbietet. Wurden die Bürger im Westen gefragt, ob sie all das wollen, ob sie zu Gunsten des neoliberalen Globalismus auf ihren Wohlstand und ihre Freiheiten verzichten wollen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich hier direkt über den J.K. Fischer Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

189 Antworten

  1. ….Beeilung mit der Lieferung !!!… …in 2 Wochen ist der 80. Jahrestag der Beendigung der „Schlacht um Stalingrad“ !!.. ….die Dinger müssen erst noch an die „Ostfront“ gekarrt werden !!.. …also, los, „lasst die Räder rollen für den Siiiieeech“ !!..😎😎😈😈

    1. Nach Witzen ist mir gerade nicht …
      Einer der schwärzesten Tage in Deutschlands Geschichte. Ich hätte nie gedacht, dass man diesen Grad der Blödheit erreichen kann. Von Deutschland geht wieder ein Krieg gegen Russland aus – das ist in Anbetracht der Historie unfassbar. Das wird wahrscheinlich Deutschlands Ende sein. Diplomatisch ist das eine Bankrotterklärung – Adenauer, Schmidt und Strauß drehen sich gerade in ihren Gräbern um. Mein Gott, wie stupide und charakterlos kann man sein. Wenn ich an die Zukunft meiner Kinder denke, wird mir Angst und Bange. Wann steht dieses Deutsche Volk endlich auf? Wenn Russland vor Berlin steht, um die Russen zu bekämpfen? Das wäre verblödungstechnisch der logische Schritt und der Endfail 🙁

      1. Dieses Volk steht wenn dann nur im Osten auf. Im Westen ist man staatsgläubig bis ins letzte Glied und der Westen stellt nunmal die Mehrheit. Von deinen Mitmenschen darfst du leider nichts erwarten außer dass sie die Fresse halten und die Politik machen lassen.

        1. Ich muss sagen, früher war Ossi ein Schimpfwort – heute ist es ein Gütesiegel. Bin ich froh, dass ich einer bin. Wieso wünsche ich mir die Mauer zurück? Putin hab Erbarmen und nimm das Vaterunser wörtlich: “ … und befreie uns von dem Bösen …“. Ich könnt dermaßen brechen.

          1. Der Osten hat in den letzten Jahren auch bei mir richtig viele Pluspunkte gesammelt. Offenkundig haben sie auch noch 30 Jahre nach dem Mauerfall tief verinnerlicht, dass der Staat nicht dein Freund ist. Im Westen ists genau umgekehrt, da lässt man sich eher bereitwillig demütigen als den Staat in Frage zu stellen.

          2. habt ihr im Osten nicht eure DDR Mark eingelagert ? Gebt alles Westliche zurück, baut wieder Trabbies und eure Renten gibts wieder in DDR Mark, was dort aufgebaut nach 1990 wurde müßt ihr zurück zahlen, eure Linken bekommt ihr gerne zurück und eine Grenze und Mauer gestatten wir selbstverständlich. Alle Ossies die im Westen sind gehen zurück in den Osten, dann seit ihr sicher voll zufrieden und das ewige Gejammer der Ossies hört dann auf

                1. Das wäre in der Tat verständlich, den Profitieren von der Mindestlohnerhöhung heißt im Umkehrschluss, dass die Menschen dort, trotz 100% Job, nicht genug zum Leben haben. Willst du den Menschen da also vorwerfen, dass sie davon profitieren? Bravo, ganz großes Kino – der Nick ist Programm.

                2. „Willst du den Menschen da also vorwerfen, dass sie davon profitieren? Bravo, ganz großes Kino – der Nick ist Programm.“

                  Das war eine Feststellung, die genau der Deinen entspricht, nichts weiter.
                  Vielleicht war „profitiert“ etwas zu positiv konnotiert. Denn es gibt nicht positives daran, wenn man von der Erhöhung eines Mindestlohns „betroffen“ ist.

              1. Yossarian sagt:
                24. Januar 2023 um 23:22 Uhr
                Und ihr könntet euer bestes Deutschland aller Zeiten ganz allein für euch behalten. Das wäre mal wahrlich eine Win-Win Situation. Ach, träumen darf man ja….
                ——————————————
                und die ganzen Flüchtilanten aus sonst wo in der Welt alle in den Westen.
                Brauchen wir nicht.
                Und wer meint die im Osten haben keine, bitte mal Städte wie Erfurt, Gera , Jena usw besuchen

            1. Irgendwie hast du Gedächtnislücken, oder?
              Gejammer hör ich hier gar nicht – ganz im Gegenteil zum Westen, wo sich gebetsmühlenartig über den bösen Putin echauffiert wird, der ja völlig am Rad dreht.
              Also nochmal ganz langsam deinen Post durchgehen – vielleicht erkennt man ja die eigene Unzulänglichkeit des Postens.

        2. ….auch koservative US – Analysten haben schon festgestellt, die „…WEST – doitschen, sind durch die 70 – Jährige Redukation, hoffnungslos verloren !!“.. …sehe ich auch so, deshalb die Frage, „WER braucht auf der ganzen Welt, die WEST – doitschen“ ??… NIEMAND !!..😈😎

            1. @Nuri:
              Und ich kann mich noch erinnern, wie die Märzwahl 1990 von der Kohl-Regierung gekauft wurde.
              Wie die Verfassung auf Betreiben der Kohlregierung aufgehoben wurde.
              Wie DDR-Bürger gegen die „Wiedervereinigung“ auf die Straße gingen.
              Wie wir mit Lügen und Propaganda 1990 nur so zugedröhnt wurden und dennoch mehr als 70% der DDR-Bürger gegen die „Wiedervereinigung“ waren.
              Wie West“fach“kräfte nach der Märzwahl die gesamte politische Führung der DDR übernommen haben.
              Wie aus der BRD „Demonstranten“ angekarrt wurden, um eine Stimmung zu suggerieren, die es in der DDR tatsächlich nicht gab.

      2. @“Nach Witzen ist mir gerade nicht …“

        Ne, mir auch nicht. Ganz und gar nicht.

        @“Wann steht dieses Deutsche Volk endlich auf? Wenn Russland vor Berlin steht, um die Russen zu bekämpfen?“

        Was sollen sie noch in der BRD ? Persönlich müssen sie nicht mehr kommen…

          1. Nu ja… Man kann mal so wütend und“was weiss ich “ sein über die Amis. Doch wie sie das hinbekommen, eben einen solchen Pulk von über 50 Länder zum Krieg gegen die Russen zu bekommen, dass ist auch eine „Leistung“. Wobei aus russischer Sicht eben die Deutschen nunmehr nur eine eben von 50 sind. Nur eben der Fakt, dass auf deutschem Boden eben die Amis ihren wesentlichen Europa-Sitz haben, macht dieses Deutschland zum besonderen Staat.

            Also, wenns so weitergeht …. dann gut Nacht.

            https://www.focus.de/politik/ausland/bei-einem-angriff-auf-seinen-staat-putin-redet-von-atomarem-gegenschlag-welt-nichts-mehr-wert_id_8579931.html

            Also ich denke, wir alle haben nur noch eine Überlebenchance dann, wenn nun in Kürze die Chinesen ihr Ding militärisch starten…. und die Russen in der Ukraine ohne Waffenstillstand das durchziehen bis an die rot-weißen Grenzhäuschen…

            Dann könnte eine auch militärische ANTI-NATO entstehen, welche die schwadronierenden Nato-Klappen zuklappen lässt.

      3. Daß die Russen nochmals vor Berlin stehen oder als Besatzer/Retter zurückkommen, ist leider nicht möglich. Tatsache ist nunmal, dass Rußland die gesamte Nato-Mörderbande als Gegner hat. Die Diskussion um die Panzerlieferungen war nur eine für die dummen Deutschen inszenierte Polit-/Medienshow. Man wollte vor allem den Bürgern das Gefühl geben, dass die bundesdeutschen Besatzerknechte und -huren nicht zu allen Forderungen der USA und anderer Vasallen sofort zustimmen. Der Michel kann weiter Schlafen und braucht nicht auf die Straße gehen. Die Eskalationsspirale wird kräftig gedreht. Wenn man die Wortmeldungen der Bundesbürger in Interviews und diverser Medien verfolgt, ist es leider so, dass eine Mehrheit bereit ist, wieder Mal in den ‚totalen Krieg‘ zu ziehen. Den Propagandakrieg im Wertloswesten hat Rußland verloren.
        Langsam sehe ich fast keine Chance mehr, wie wir in naher Zukunft einer nuklearen Katastrophe entgehen können. Ich kann nur hoffen, daß Rußland bei einem nuklearen Erstschlag durch die Nato oder durch direkte Angriffe auf sein Staatsgebiet mithilfe regulärer Nato-Verbände/-Waffensysteme, entsprechend zurückschlagen kann. Die Inselaffen haben ja schon mehrfach damit gedroht. In meinem Alter wäre der totale Untergang keine allzu große Katastrophe. Für unsere Kinder und Enkel muß ich leider sagen, daß sich die meisten von ihnen vom westlichen Konsum soweit haben blenden lassen, daß sie von den seit Jahren laufenden Kriegsvorbereitungen nichts wissen wollen und hoffen, daß es nicht zur Katastrophe kommt.

        1. Wenigstens sind Ihre Kinder und Enkelkinder schon alt genug, um sich blenden zu lassen. Wenn ich meine kleinen Kinder lachen sehe, könnt ich in Berlin Amok laufen, angesichts der Tatsache, was diese abartigen Widerlinge in der Regierung unseren Kindern hinterlassen.

          1. Absicht ??
            Corona hat nicht das bewirkt was es sollte !
            Ein Atomkrieg ( oder überhaupt Krieg ) bringt die “ DA OBEN “ dem eigentlichen Ziel viel und schneller näher !
            Was ist das eigentliche Problem ….. jeder weiß es keiner sagt es laut bis auf wenige !
            .
            Ressourcen in Verbindung mit Überbevölkerung der Welt, die größte Gefahr der Eliten !!!!
            Corona Impfung bis ins Säuglingsalter…..Äh…..warum wohl ???

          2. „könnt ich in Berlin Amok laufen“

            Mach so weiter Ossilante. Gleich geht ein Hinweis an die 2. Abteilung: „Rechtsextremismus/rechtsextremistischer Terror, Reichsbüger, Selbstverwalter“ beim Verfassungsschmutz in Alt-Treptow.

        2. Richtig !
          Die Jugend zumindest Mehrzahl interessiert das Thema gar nicht !!!
          Die Leben in den Tag hinein jammern maximal das die Stromrechnung (Abschlag ) sich verdoppelt hat.
          Schaun eher nach dem neusten Handy ( ohne finden Sie den Heimweg nicht ) statt in ihre Zukunft !!
          Stimmt, in unseren Alter….nun ja was solls ?

      4. …haben sie Angst ??… ….Warum ??… …die brd – Insassen, haben DIESE Marionetten, SELBST gewählt !!.. …also, mit DENEN Mitleid haben ??.. …DAS wäre das Allerletzte !!..😈😎

        1. Naja, wenn man die englischen, polnischen, deutschen und eventuell die 10 M1 zusammenrechnet, dann wird das ein Panzerbatallion, passt ganz gut zur motorisierten Brigade, die sich aus Marder und Konsorten basteln lässt.
          Allerdings, wieviele motorisierte Brigaden und wieviele Panzerbrigaden hat die Ukraine verloren? Es ist wirklich nur ein Spiel in der Hoffnung, dass der Krieg neben der Ukraine nun endlich doch auch Russland aufzehren muss .. man wird sich geirrt haben….
          Die euriopäischen Staaten entblößen ihre eigenen Armeen, mehr als die Eingreiftruppen im Baltikum und Rumänien hat die NATO bald nicht mehr zu bieten. Sollte sich die US Armee dann entscheiden selber in den Krieg in der Ukraine einzugreifen, dann haben sie die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Selber einen Haufen Logistik für das Schlachtfeld (über die Ozeane wird da nicht mehr viel kommen) und die russischen Flotten vor der Haustür. Wer sich solch Wahnsinn aus amerikanischer Sicht ausdenkt, gehört zum Gefreiten degradiert…

          1. „Die euriopäischen Staaten entblößen ihre eigenen Armeen, mehr als die Eingreiftruppen im Baltikum und Rumänien hat die NATO bald nicht mehr zu bieten.“

            Das ist übrigens ein guter Punkt, die meisten Armeen der NATO bestehen eher nur noch aus Servicekräften, die es gewohnt sind nach Dienstschuss nach Hause zu fahren und für Schießübungen grundsätzlich keine Zeit haben. Die Gesamtzahl echter Kampfeinheiten, also die das auch wirklich können, ist sehr überschaubar.

    2. @Yorck1812

      Die Dinger kommen eh viel zu spät (Ausbildungszeit 3-6 Monate). Wenn sie deutsche Besatzungen mitschicken, muss denen bewusst sein, das sie in den fast sicheren Tod geschickt werden, da Panzer auf Luftüberlegenheit angewiesen sind – zumindest aber auf eine überlegene Artillerie.

      Beides gibts in der Ukraine – aber nur auf der russischen Seite! Die Panzerchen sind für eine SU-35 leichte Beute. 1-2 Wochen gebe ich denen, dann sind alle Schrott. Ob die deutschen Besatzungen zum Sterben bereit sind?

      1. Da seit vielen Jahren Ukro Soldaten in der BRD ausgebildet werden, mindestens seit etwa 2016/17, aber wohl schon länger, so könnten sie auch bereits auf dem Leopard ausgebildet worden sein.

        Die Su-35 wird nicht zur Panzerjagd eingesetzt. Dies wäre die Aufgabe der Su-25. Aber auch die verschießt ihre ungelenkten S-13 Raketen lieber aus sicherm Abstand, und zwar wegen der Fliegerfaust Verseuchung der gesamten Front. Das gleiche gilt für den Mi-35 Hubschrauber mit seinen S-8 Raketen. Soviel sieht man seit Monaten auf den offiziellen Videos des russischen Verteidigungsministeriums.

        1. @Lumi

          Die sind längst in die Ukraine gewandert und wahrscheinlich z.gr.T. gefallen und das man damals schon damit gerechnet hat Panzer schicken zu „müssen“ – so hoch wie die Ukraine gerüstet wurde – bezweifle ich. Es war ersichtlich überraschend für den Westen, wie schnell die Russen mit ihren paar Mann anfangs bei Kiew und in den Donbass-Republiken waren waren. Sie schätzen ja jetzt noch die Lage falsch ein.

          Und ob nun SU 35 oder 25 mit so einem Manpad kriegt man so schnell keinen Kampfjet abgeschossen, zu hoch und zu schnell (die Taliban haben es sich jedes mal dick rot im Kalender angestrichen, wenns mal geklappt hat 😀 ). Bei Hubschraubern sieht das natürlich ganz anders aus.

          1. @Aktakul – Ja, es kann sein, daß man auch im Westen nicht alle Szenarien antizipiert hat, darunter auch nicht jenes, wo man mit Leoparden einen massiven Angriff fährt. Aber sicher wäre ich mir da nicht. Aber was sollen wir spekulieren? Wenn die Leoparden bald an der Front auftauchen und kompetent kämpfen, dann sind ausgebildete Soldaten in ihnen. Ob nun Deutsche oder Ukros.

            Die Su-25 fliegen sehr tief, gerade um dem feindlichen Radar zu entgehen. Das ist eindeutig. Ebenso haben beide Seiten Su-25 gegen Manpads verloren.

      2. ….als „Einzel – Panzerchen“, sowieso nur SCHROTT, für die Stahlwerke !!.. …deswegen bin ich ja dafür, dass die NATO – Vasallen, ihre „banzerchen“ schicken !!..😎🤣😈

            1. Warum bist du eigentlich nicht an der Front und kämpfst für deinen Herrn S. für den Endsieg?
              Wann merkt ihr Westdeppen eigentlich das Rußland unbesiegbar ist ?
              Das haben doch schon Dshingis Khan, Napoleon und AH versucht.
              Und ihr West Maulhelden schafft das jetzt?

      3. @Aktakul

        Hatte gerade einen interessanten Tweet eines Ami-Veteran, der wohl viel mit Panzern zu tun hatte….der sieht sogar teilweise 5-7 jährige Ausbildung für das „gesamt-Panzerprogramm“ – denn die sind ja nicht einfach zu bedienen ohne sie gleich kaputt zu machen….

        der ganze Thread ist interessant:
        „Kommandeure der UKR-Armee, mit denen ich spreche, wollen Panzer, haben aber zugegeben, dass sie Probleme mit der Logistik, der Lieferung von Ersatzteilen an die richtigen Stellen und der Nachschubversorgung haben. “
        https://twitter.com/MarkHertling/status/1616792764947042306

    3. @Yorck1812
      ….die Dinger müssen erst noch an die „Ostfront“ gekarrt werden !!..

      Ein paar sind schon dort. Russische Militärbeobachter meldeten, dass Leos in Nikolajew gesichtet wurden. Das politische Geschwafel und die mediale Aufregung war wie immer, nur Theater für die „Gläubigen“ an „Demokratie“.
      Wer logisch denken kann, dem war das klar. Kein imperialer Machthaber des USA-Imperiums sagt dem „Feind“ vorher Bescheid, dass er was liefert, damit dieser sich in Ruhe die Plätze aussuchen kann, wo er das Material vor seinem Einsatz erledigt.
      Aber egal. Mit den türkischen Leos hatten die Kurden in Syrien auch schon ihren Spaß. Mit den ältesten russischen RPG haben die sie dort erledigt.

      Mit dem Propaganda-Narrativ, dass wir „Putin in der Ukraine stoppen müssen, weil er sonst nicht vor der europäischen Grenze Halt macht“, kann übrigens auch was nicht stimmen. Wenn die das wirklich selbst glauben würden, dann würden USA und die EU sich nicht gerade so wirkungsvoll selbst entmunitionieren und entwaffnen. Wenn es so weiter geht, dann ist bald der beste Zeitpunkt für Russland gekommen, hier einzumarschieren.

      Also Nachdenken und sich daran erinnern, wie oft in der Geschichte, die Kriege und deren Irrtümer (!) der westlichen Machthaber schon zu verheerenden Katastrophen für die Völker geführt haben…!

    4. Keine Sorge, die Panzer sind bereits seit Tagen Richtung Osten unterwegs. Rollt also heimlich, still und leise. Wieder einmal sind wir als Volk an der Nase herumgeführt worden.
      Quelle https://www.lr-online.de/lausitz/guben/panzer-zuege-in-brandenburg-und-polen-gesichtet-liefern-die-usa-jetzt-doch-panzer-in-die-ukraine_-68799397.html
      http://blauerbote.com/2023/01/24/aktuelles-video-zeigt-transport-deutscher-leopard-2-panzer-an-die-ostfront/

  2. Eigentlich sollte mich nach der Corona Zeit nichts mehr schocken und tatsächlich tut es das auch nicht. Die Bürger haben der Politik für jeglichen Wahnsinn dauerhaft einen Freifahrtschein erteilt. Das ist nun die Ernte… es endet halt nicht bei ein paar Grundrechten, sondern -wie immer- bei Krieg. Danke liebe Mitbürger, habt ihr toll gemacht!

          1. LOL, man ließt was man lesen möchte, gell? Ich habe ganz sicher kein einziges Mal geäußert, dass ich Krieg gegen Russland toll finde.
            Ich finde nämlich als einer dieser Lumpenpazifisten GAR KEINEN Krieg toll.

  3. Unsere Außenministerin von infantilem Gemüt schreibt auf ihrer Homepage: „Die Zukunft entsteht nicht einfach so – sie wird gemacht. Von mutigen Menschen, die jeden Tag über sich hinauswachsen.“

    Und während alles höhnt und spottet, Russland habe bald keine Raketen mehr, und sich so weiter radikalisiert, marschieren wir schnurstracks auf eine Katastrophe zu: Kh-47M2 „Kinzhal“ mit 500 kg konventionellem Gefechtskopf vk.com/video-134310637_456262800

    Da wüsche diesem ahnungslosem Rotzlöffel, ihrem Hofstaat und der Schabracke von der FDP für die weitere Zukunft viel Erfolg.

    „Die Zukunft entsteht nicht einfach so“ Wie wahr, wie wahr!

      1. .. da wird es wohl ein Treibstofflager erwischt haben 😉
        Ich frage mich, ob solch eine Raketen irgendwann den Platz trifft, wo Rheinmetall seine Leo zur Aufbereitung aufgereiht hat…. Das diese definitiv für die Ukraine aufbereitet werden sollen, wurde ja oft genug bestätigt

  4. Der “ Braune Geist “ der Bundesregierung ist endlich aus der Flasche .
    Was Adolf Hitler nicht gelungen ist versucht heute Olav Scholz . Wann wird die erste Rakete in Berlin einschlagen ? Und wann weht die Fahne Russlands auf dem Reichstag ? Mit Sicherheit die Deutsche nicht in Moskau . Eine zum kotzende Verbrecherei .

    1. Nun im Fall der Fälle….gibt es keinen Reichstag mehr wo die Fahne Platz finden könnte !
      Aber :
      Sicher auch kaum einen Politiker die es Verzapft haben mehr….zumindest sind die dann nicht mehr in Europa !
      Auch nicht in den USA, denn da werden wohl zum erstenmale in ihrer Geschichte Bomben auf US Territorium fallen…
      Dank Hyberschall….ist das denen auch bewusst !!!!

    2. „Der “ Braune Geist “ der Bundesregierung ist endlich aus der Flasche .“
      Warum jetzt erst?

      Mannohmann, wenn das der Führer noch erleben dürfte.

      „Und wann weht die Fahne Russlands auf dem Reichstag ?“
      Ganz ehrlich? Je eher desto besser. Ich hab‘ mir letzten Sommer auch schon 2 russische Fahnen besorgt, zum Kapitulieren.

    3. Eine Rakete auf Berlin wird nichts bringen, daher wird auch keine fliegen. Punkt. Auch wenn manche es sich in ihrer ohnmächtigen Wut noch so sehr wünschen.

      Und technisch gesehen: Von der weißrussischen Grenze bis nach Berlin sind es 700 km. Ein Marschflugkörper schafft natürlich auch mehr, aber welche Rakete sollte 700 km fliegen?

      https://t.me/Atombombe/24

  5. Man lese da sehr genau – die yankee’s „ziehen in Erwägung“, Panzer zu schicken… – und „D“ ist voll in die gestellte Falle getappt, hat gedacht, das wäre das benötigte ok – um Panzer zu schicken… – doch die yankee’s werden den Teufel tun – und keine Tanks schicken – die könnten ja kaputt gehen- und dann kauft keiner mehr den Schrott…..

    Der(momentan noch) lachende Part sind die yankee’s – „D“ und Russland haben danach definitiv KEINE Beziehungen mehr zueinander – „d“ ist am Boden zerstört und voll abhängige Kolonie…

    Was mir momentan noch quer im Magen liegt…:

    https://www.nachdenkseiten.de/?p=92915

    yankee’s schicken Uranmunition – und was dabei heraus kommt – eine Provokation, um endlich „legal“ Atomwaffen gegen Russland einsetzen zu können?!? – Doch Obacht! – sobald Atomraketen gen Russland fliegen – starten automatisch die russischen als Gegenschlag – aber nicht nur für Europa – diesmal direkt gen yankee-Provinzchen – Gewinner??? – die Natur, die erholt sich ohne „menschen“ ganz von alleine und findet neue Wege der Evolution – nur diesmal ohne Primaten-Verschnitt….. 😤😤😤

    1. Danke, hätte es nicht besser schreiben können.
      Jetzt wehrt sich Russland und die ganze NATO zieht mit Mann, Maus und abgestandener Technik gen Russland. Ich glaube, wir standen nie näher an einem Atomkrieg – unser aller Ende.

  6. Nun…Lieferung von Deutschen Panzern…..
    Ist in Wahrheit doch nur die nächste Stufe der Provokation.
    Deutsche Panzer in und gegen Russland = Die Hoffnung das Putin ( Die Russen ) nun zum “ Heiligen Krieg “ aufrufen = Ziel der Provokationen des Westens !
    Provokationen sie bis jetzt KEINE gewünschte Reaktion Putins hervor gerufen haben !!
    .
    Es geht weniger um diese “ paar “ Panzer, es geht um Deutsche Panzer auf Russischen Boden….es geht um das “ Kitzeln “ der Russen mit der Vergangeheit, darum das SIE als erste etwas tun das der NATO genügend Grund gibt…
    Das die Verbündeten Russlands etwas gibt sich zu trennen , ein Grund sich zu Trennen von Putin und Gesicht zu wahren.
    .
    300 Panzer wenn überhaupt ?
    Tropfen auf Heißen Stein.
    Selbst 3000 könnten eine Atommacht nicht besiegen !
    Aber…dazu bringen Atom einzusetzen, bzw. dessen Einsatz für den Rest der Welt Glaubhaft zu machen !!!
    .
    Deutsche Panzer in und gegen Russland !!!
    Es geht um Mentalität, Druck auf Putin..Härter durch zugreifen, und diese Stimmen will man verstärken den Druck erhöhen !
    Die Transporte in die Ukraine auf NATO Gebiet anzugreifen….reichte denen schon !
    .

    1. Ganz genau erfasst! Vielen Dank. Ich hatte schon ein wenig die Fassung verloren aber das holt mich wieder auf den Boden.
      300 Panzer, das ist wirklich ein Tropfen auf den heißen Stein. Ich vermute sie werden mit 200 Panzern und 200 Begleitfahrzeugen aus der Richtung Saporoschija vorstoßen. Auf dem zu ihrem Ziel Melitopol wird wohl davon nichts übrig bleiben. Donbass macht keinen Sinn, das ist sowas wie eine Schredder mittlerweile.

      1. Wo dies Panzer eingesetzt werden ist eher Uninteressant !
        Das Deutsche Panzer auf Russischen Boden Rollen ( Und Ukraine ist Russischer Boden ) alleine genügt um denn Hartliner in Moskau Benzin ins Feuer zu gießen !
        DER Westen sollte Hoffen das Putin sehr Gesund ist und Alt wird…..sein Nachfolger könnte einiges anders sehen ?
        Selbst China müsste mitziehen…..ohne Russland wäre Chin verloren !!!
        Sollte auch jedem klar sein…..das China OHNE Russland zum Ziel des GESAMTEN Westens wird !!!

          1. Die hatten die 17. Panzerbrigade lange bei Cherson stehen und dort nicht wegbekommen, als sie dann bei Soledar auftauchte, gab es Verluste. Es geht derzeit aber nicht einmal um eine Panzerbrigade, maximal um eine mit verschiedenen Waffen zusammengewürfelte motorisierte Brigade. Damit wird es auch nix Richtung Melitopol, zumal die Ecke der Front bis zum Eintreffen der Panzer noch ein Stcükchen verschoben werden dürfte.
            Man hört derzeit nix von Achmat, gibt wohl keine passende Stadt, die sich derzeit im Kessel befindet … kommt aber noch 😉

          2. Mehr U-Boot-Aktivitäten als die NATO heute hier können die Russen unmöglich haben. Es wäre eine Illusion, anzunehmen, daß wir hier nur die Billigtrolle hätten, die sofort zu erkennen sind.

            Weshalb entwickeln die so einen Eifer? Sicherlich, damit wir die Gelegenheit haben, vor dem Endsieg noch auf die richtige Seite zu wechseln.

      2. Bei Saporosche werden die Ukros seit einer Woche noch mehr geschreddert – mit den Panzern können die höchstens versuchen, die russische Offensive zu verlangsamen.

        „21:10 Uhr / Russische Offensive in Richtung Saporoschje geht weiter … Die russischen Truppen arbeiten sich mit ihrer Offensive weiter in Richtung Saporoschje vor. … Zwar habe sich die Angriffsoperation in einigen Frontabschnitten etwas verlangsamt, doch die gegnerischen Verteidigungsanlagen würden weiter mit Großkalibermunition angegriffen. …“

        https://de.rt.com/international/131481-liveticker-ukraine-krieg/

        „… 20:44 Uhr / DVR-Beamter: Russland aktiviert Offensive an gesamter Frontlinie … Russische Einheiten führen eine Offensive entlang der gesamten Frontlinie in der Volksrepublik Donezk (DVR) durch. Im Interview mit dem Fernsehsender Rossija 1 am Dienstag berichtet Jan Gagin, Berater des DVR-Chefs, es werde in der Nähe der Stadt Saporoschje und im Gebiet Saporoschje selbst gekämpft. Außerdem verstärkte sich der Angriff am Frontabschnitt bei Ugledar und in der Nähe der Stadt Awdejewka. … Er fügte hinzu, dass die ukrainischen Truppen jeden Tag Hunderte Menschen bei Artjomowsk und Tausende Soldaten entlang der gesamten Frontlinie verlieren. …“

    2. „Deutsche Panzer in und gegen Russland = Die Hoffnung das Putin ( Die Russen ) nun zum “ Heiligen Krieg “ aufrufen = Ziel der Provokationen des Westens !“

      Gute Idee, heilige Kriege sich aber Mega-Out. Wie wäre es mit einer Mobilmachung? So mit 1-2 Millionen Soldaten mehr könnte Russland sogar im Westen wieder als bedeutende Macht wahrgenommen werden.

      Nicht als die Loosertruppe, die monatelang vor Bachmut, Awdijiwka & Co festhängt.

      1. So ist es. Andererseits ist das genau, was der Ami will. Nämlich eine weitere Eskalation, mehr Krieg, mehr Blutvergießen, mehr Haß, mehr Feindschaft. Und die Schwächung aller Beteiligten. Das ist alles sein Gewinn und seine Freude. Ganz am Ende, wenn alle anderen kaputt sind, tritt er dann selber auf die Bühne.

        Übrigens schenken wir die Leoparden ab, während der Pole uns mit Reparationsforderungen in Höhe von 1,3 Bio kommt, was etwa 16.000 € pro Nase entspricht. Was sagt der Bürger dazu?

        1. Eine generelle Mobilmachung bringt die gesamte Wirtschaft durcheinander. Wenn die Frontlage es erfordert, werden die Russen weiter mobilisieren, derzeit ist das nicht nötig. Im gegensatz zu den Forumsgenerälen hier, denkt in Russland kein Verantwortlicher darüber nach, jetzt bis Kiew oder Berlin vorzustossen …. was sollen sie da auch.
          Kämpfe um saparoshje, Odessa oder was weiss ich würden dort genau die Ruinen zurück lassen, die man aus Soledar und später aus Bachmut kennt/kennen wird. Der Gegner muss an die Front gelockt und dort zerkleinert werden, dann haben die Städte eine Chance

          1. Und doch werden weitere Wellen der Mobilmachung kommen. Nicht weil Rußland das unbedingt wollte, sondern weil der Westblock es erzwingen wird. (Es sei denn, der Ukro kollabiert auf einmal, aber danach sieht es nicht aus.) Und nicht um auf Berlin zu marschieren. Das ist wirrköpfige Phantasterei. Sondern um dagegen zu halten. Man kapiert nun, daß der Westen immer weiter gehen und keine Ruhe geben wird.

            Eine Option wäre natürlich in der Tat der Durchstoß und Abschnitt des östlichen Landesteiles. Aber das ist eine große Offensive. Dafür hat man im Moment nicht die Leute und nicht die Puste. Wenn das als Lösung ins Auge gefaßt wird, kann es nur mit viel mehr Personal funktionieren. Und wie gesagt, Rußland ist nicht auf einen solchen Krieg vorbereitet.

            Aber wahrscheinlich wird Rußland weiter versuchen, den Krieg möglichst auf reduzierter Flamme zu führen. Ohne große riskante Operationen.

            1. Hast Du mal darüber nachgedacht, dass es eine reguläre russische Armee gibt, die bisher noch gar nicht zum Einsatz kam?
              Sind die Russen kleine Kinder, die Ihr Spielzeug festhalten und nicht benutzen, weil es abnutzen könnte, aber ständig neues kaufen müssen? Ich glaube das nicht….

              1. Jedenfalls manifestiert sich ein Mangel an Kämpfern, um die Ziele der militärischen Sonderoperation zu erreichen und erfolgreich abzuschließen. Denn wir haben schon elf Monate voll. Die Frage wäre zu stellen, aus welchem Grunde die „reguläre russische Armee“ nicht zum Einsatz gekommen wäre? Meinem Verständnis nach kommt sie bereits zum Einsatz. Sie ist halt nicht so stark wie vorab nach außen und innen dargestellt. Weder quantitativ noch qualitativ.

                Man muß es irgendwann einsehen: Es ist nicht nach Plan gelaufen. Und das wir am 25. Februar klar, als seltsamerweise keine Erfolgsmeldungen kamen, und medial ein merkwürdiges Schweigen im Walde herrschte, das mit allerlei Rückblicken gefüllt wurde, als gäbe es keine aktuellen Nachrichten.

                1. Tja, damit haste dich jetzt leider disqualifiziert. Normale einberufene Wehrpflichtige sind nicht im Bereich der MSO eingesetzt … Wenn das Deinem Verständnis von reguläre russische Armee ist eingesetzt entspricht, dann diskutieren wir leider aneinander vorbei.
                  War schön sich mit Dir ausgetauscht zu haben ….

          2. Hector, jetzt mal ganz im Ernst. Russland kann aktuell noch froh sein, dass die NATO nach wie vor geschlossen der Meinung ist diesen Krieg mit Restbeständen regeln zu können.

            Gegen die NATO an sich mit dem mindestens zwanzigfachen Budget und Reserven bis der Arzt kommt, kann das kleine Russland nicht gewinnen. Allein in Afghanistan (am Arsch der Heide) wurden über 2 Billionen Dollar über 20 Jahre verbraten und das hat man im Westen noch nicht einmal gespürt.

            Es gibt keine seriösen Militärstrategen die diese wirtschaftliche Komponente komplett ausklammern. Deutschland hat diesen Fehler auch schon zweimal gemacht, auch wenn man dies nicht sofort sehen kann. So hat Deutschland den 2.Weltkrieg bereits Ende 1941 klar verloren, danach starb man erst in Raten, später immer schneller. Und an mangelnder Motivation lag es definitiv nicht.

            1. „Allein in Afghanistan (am Arsch der Heide) wurden über 2 Billionen Dollar über 20 Jahre verbraten und das hat man im Westen noch nicht einmal gespürt.“
              Ich mag Dir jetzt keinen Vortrag darüber halten, was es bedeutet, wenn man seine Geldmengen mal so verachtfacht ohne ökonomische Grundlagen dafür zu haben. Ebenso ist es nicht meine Aufgabe, Dir zu erklären, welche ökonomischen Faktoren mit reingespielt haben, dass diese Geldmenge bis dato nicht schon als Inflation durchschlug. Wenn Du der Meinung bist, dass das sinnlose Verpulvern riesiger Geldmengen gar keine Auswirkungen auf die Ökonomie hat, solltest Du Dich ein wenig in den grundlagen belesen …..

              1. „Ich mag Dir jetzt keinen Vortrag darüber halten, was es bedeutet, wenn man seine Geldmengen mal so verachtfacht ohne ökonomische Grundlagen dafür zu haben.“

                Vielen Dank, das tut hier aber nichts zur Sache, denn es hat geräuschlos funktioniert. Mal abgesehen davon, dass die paar Milliarden für Afghanistan unter den ganzen anderen Billionen nicht weiter aufgefallen sind.

                Ich wollte hier keine ökonomischen Grundsatzdebatten anstoßen, für die ich auch gar nicht qualifiziert bin. Ich wollte nur darauf hinweisen, dass es wirtschaftliche Gegebenheiten gibt, die diese russische Taktik mit höchster Wahrscheinlichkeit aushebeln werden.

                Also wichtig: WERDEN, später/auf lange Sicht. Und in diesem Fall sollte sich Russland eher Sorgen um seinen Rubel machen. Geldmenge hin, Geldmenge her.

        2. > Übrigens schenken wir die Leoparden ab, während der Pole uns mit Reparationsforderungen in Höhe von 1,3 Bio kommt, was etwa 16.000 € pro Nase entspricht. Was sagt der Bürger dazu?

          Nicht nur das. Polen will sich die Leos von der EU – also vor allem von Deutschland & Frankreich – BEZAHLEN lassen. Damit geht Polen denselben Weg, wie die USA, und beginnt ein „Lend and Lease“: Alte Panzer werden nicht mehr abgeschrieben, sondern an Deutschland zurückverkauft; nur nicht an den Rüstungskonzern, sondern an den Steuerzahler. … Man darf raten, wo das neue Nato-Hauptquartier hinzieht: Berlin oder Stettin?

          1. Die Leoparden hätten sinnvoller eingesetzt werden können, um Stettin zurückzuholen. Denn das sollte auch gemäß Potsdamer Abkommen bei Deutschland bleiben. Der Pole hat es sich trotzdem mit Gewalt unter den Nagel gerissen.

  7. Das kommt nicht überraschend von Scholz….Die Panzerlieferung war in dem Moment abgesegnet, als der ukrainische Generalstab seine „Einkaufsliste zum Sieg der Ukraine“ präsentierte…
    Scholz darf nicht anders entscheiden und die US und A haben Scholz zumindest erlaubt zögerlich zu wirken, damit es nicht zu offensichtlich wird, das die BR und D ein Satellit der US und A ist.
    Interessant wird die Reaktion Russlands sein…Ich hätte ja angenommen, dass die Polen in die Ukraine einmarschieren um sie zu „beschützen“ mit anschließendem Referendum und so weiter (kommt vlt. noch)..
    Russland hat ja gesagt, dass die Zerstörung der Leopard2 legitim sei und man könnte es auch so auslegen, dass die Fabrik, in welche der Panzer produziert wird, ein legitimes Ziel darstellt, was unweigerlich den Bündnisfall auslösen würde und die Welt eine „strahlende“ Zukunft hätte….

    Einzige Möglichkeit die Eskalation aufzuhalten wäre ein örtlich begrenzter nukleaerer Schlag mit 3 taktischen Atombomben, aber dafür braucht Russland Rückendeckung aus China…so pervers es klingt, aber das würde die Kriegstreiber im Westen zur Vernunft bringen….
    Der Westen verwechselt Besonnenheit mit Schwäche…..und das ist Existenzbedrohend

    1. Nun es bräuchte keine taktischen ATOM-Bomben !
      3 bis 4 mit herkömmlichen Kopf reichten….auf Rüstungsstandorte in DE Bäerbock und Scholz würden sofort vertrieben.
      Keine NATO Technologie wäre in der Lage diese Raketen abzufangen… ( übrigens Wissen das alle da Oben )
      Problem : Keiner will Glauben das Putin das in der Konsequenz tut !!!
      Obwohl alle Wissen das ER es könnte…KEIN Flugzeugträger ist angesichts Hyberschall sicher….Kein Stützpunkt der USA !!!!
      Sie WIESSEN ES !
      Glauben hingegen tun Sie es nicht, Erwähnen es in ihren Reden auch NIE !!!
      Warum wohl nicht ?????

      1. „Problem : Keiner will Glauben das Putin das in der Konsequenz tut !!!“

        Das ist kein Problem, das ist die Realität! Russland ist aktuell auch gar nicht in der Position noch weiteren Ärger riskieren zu können.

        1. “ Nicht in der Position “ ????
          Oops…..Wie kommst Du darauf ?
          Putin war nur Clever :
          1) der Westen dachte es geht schneller, hat nie mit so lange, und so viel Geld gerechnet, so vielen Reserve Waffen zu Liefern !
          2 ) Putin macht langsam ?
          Hat mehrere Gründe, 1 . Am Anfang unfähige und Korrupte Führung, stimmt ! Aber Putin weiß auch, ohne die Bevölkerung in der Ukraine ( zumindest im Osten ) ist das Eroberte Land nicht zu halten zu Regieren !
          Nebeneffekt der “ Langsamkeit “ der Westen Blutet aus, riskiert Wirtschaft und Zustimmung auch in den USA !!!
          DER Westen ging noch davon aus das die Russen die Ukraine wenn es Hart auf Hart geht in 2-4 Wochen überrennt ala USA Infrastruktur wie die USA in ALLEN ihren Kriegen zerbombt zerbombt zerbombt dann mit ihrer Infanterie den Rest erledigt ( US-Strategie )
          Ergebnis : EU Wirtschaft leidet kaum
          Waffenlager der NATO bleiben voll
          Reste der Ukrainer schaden Russland in einer Art Partisanenkrieg mit jeder Unterstützung
          Position ???
          Nun ja momentan ist Putins-Position eine bessere als die der EU ….UND USA !!!
          Der Dollar verliert…
          Und das was als Cou gedacht war von den USA entwickelt sich zum Existenz-Kampf für den Westen !
          Westen = ca 34 Länder ! Nicht 164

          1. “ Nicht in der Position “ ????

            Ja, er (Putin) kann der NATO den Stinkefinger nicht zeigen, weil Russland schon mit der ukrainischen Armee (+ Unterstützung) allein schon genug zu tun hat. Was vorher passierte ist egal, was kommen wird ungewiss.

            Das Märchen von der drückenden Überlegenheit der Russen ist Unsinn, wäre dem so müsste man sich nicht so mühsam, völlig frei von taktischen Raffinessen, vorkämpfen.
            Mag schon sein das Umfassungsschlachten alter Schule heute an der allmächtigen Aufklärung scheitern. Doch selbst dann kann man mit Übermacht links und rechts an einer Kleinstadt vorbeirücken und den Sack zumachen, anstatt in jedem Kaff verlustreiche Stalingrad-Straßenschlacht-Festivals zu feiern.

              1. „Die mutigen Ukrainer zeigen es den Russen aber … jaja kann man ja überall lesen 😉“

                Darum geht es nicht. Die Ukrainer tun, was sie können, das ist grundsätzlich legitim. Die Kunst besteht darin, ihnen dies nicht zu erlauben, sie zumindest gelegentlich mal zu überraschen.

                Das hat auch ganz praktische Vorteile, wenn man nicht ganz so langsam unterwegs ist, gibt man dem Feind nicht die Zeit sich immer und immer wieder einzugraben, alles zu verminen usw. Wenn das alles perfekt präpariert ist, geht es halt nicht mehr so schnell voran, das ist völlig logisch und Sinn dieser Maßnahmen.

                Den ersten Monat ging es für die Russen doch ganz gut voran. Das ist auch heute noch machbar, man müsste es zumindest punktuell mal irgendwo wollen. Awdijiwka ist da übrigens ein gutes Beispiel, die Geißel von Donezk. Dort mal vorrücken (mit der ganzen Übermacht, über die man angeblich verfügt), wäre mal ein Zeichen.

                Aber klar, geht nicht, weil die Ukrainer sich da eingegraben haben. Überraschung: Wenn es bei dem Tempo bleibt, gibt es überall nur eingegrabene Ukrainer, es muss sich wohl um ein Volk von Erdmännchen handeln.

              2. @ hector2

                U-Boote mit falscher Freund-Feind-Kennung zu erkennen erfordert eine gewisse Kommunikation, um sie analysieren zu können. Haben wir hier eins? Mein Detektionssystem sagt, es gibt keinen letzten Beweis, nur eine Wahrscheinlichkeit von 99%.

            1. Und wieder: So ist es. Die unkreative Taktik wird von allen Seiten kritisiert. Rußland hat sich nicht ernsthaft auf einen Krieg vorbereitet. Aber der Westblock hat die Ukraine darauf vorbereitet. Acht Jahre lang, und mental schon länger. Se vis pacem para bellum, sagt der Lateiner. Aber nicht jeder, der sich auf einen Krieg vorbereitet, will den Frieden. Der Ami will seit Jahren den Krieg, und der Ukro ist das Mittel dazu. Die russische Führung hat sich zu lange vom Wunschdenken leiten lassen. Aber sie konnten nicht mehr viel machen … außer sich selber vorbereiten.

                1. Natürlich gibt es die. Und ich kenne auch welche, die keine Kritik an der Taktik üben. Was ich sagen wollte, ist einfach, daß auch und gerade in Rußland die unkreative Frontaltaktik kritisiert wird.

          2. @mac9 Der Dollar verliert ? Hallo !!! In den letzten 6 Monaten ist er nicht nur gegenüber den „unwertewestlichen“ Währungen gestiegen, sondern auch gegenüber den Währungen Chinas, Indiens, Indonesiens, Brasiliens, Süd Afrikas … und, und, und.
            Die Gaspreise gehen teils unter Vorkriegsniveau und auch fast alle anderen Rohstoffpreise sinken kontinuierlich.
            Kleiner Tipp : Es bringt uns nichts, wenn wir uns hier voller Zweckoptimismus die Taschen mit Fake News voll lügen. In Diskussionen außerhalb dieser Blase hier, muss man schon etwas intelligenter argumentieren.

        1. Bündnis …welches Bündnis ?
          Das Europas oder das 6000 km weg der USA ?
          Klar auf in Europa gelagerte Atomwaffen haben die jeweiligen Regierung KEIN Einfluss !
          Die USA können diese ohne jedes Einverständnis einsetzten vom jeweiligen Land aus….
          Für DE bedeute das zumindest Umgebung Rammstein wäre WEG !!
          Deutsche Regierung würde nicht mal Informiert geschweige gefragt !!!
          .
          Frankreich….nun ja evtl. die Nation die sich widersetzen würde zumindest die Bevölkerung ?
          DAS ist KEIN Bündnis…..zum Bündnis gehörten immer mindest zwei…
          Polen wäre schon lange in der Ukraine !
          Aber ALLE stellten klar “ Dann seit ihr im Krieg mit Russland “ NICHT wir !

  8. Also nur den Kommentaren nach zu urteilen, stößt diese Entscheidung nicht gerade auf Anklang.

    Aber es ist eine logische Folge, Russland gibt sich schließlich auch betont besiegbar.
    – Jede Kleinstadt zu erobern, benötigt Wochen.
    – In der Luft findet Russland praktisch nicht statt. Ist inzwischen wohl auch nicht mehr möglich, da die Ukraine da massiv aufgerüstet wurde.
    – Dieser Wald nördlich von Siversk scheint seit fast einem Jahr uneinnehmbar zu sein.
    – Die eigenen Verluste sind offensichtlich nicht unerheblich.
    – Und auch nicht unwichtig, das russische Maulheldentum bezüglich roter Linien. Es wäre besser, man würde schweigen.

    Damit macht Russland im Westen halt niemandem Angst, schon gar nicht den federführenden Transatlantikern.
    Also was erwartet man denn in Moskau, Olafs Zwergenaufstand in Berlin?

    1. Wie gesagt….der Westen verwechselt Besonnenheit (keine grossoffensiven, keine flächenbombardements, keine a-bomben) mit Schwäche…..grosser Fehler,

      In meiner muttersprache gibt es ein sprichwort: Wer keine scham kennt, der kennt nur angst…wie treffend

      1. „Wie gesagt….der Westen verwechselt Besonnenheit … mit Schwäche…..grosser Fehler,“

        Mag sogar sein. Doch bei aller Liebe, Russland macht nun wirklich nicht den Eindruck die Ukraine am ausgestreckten Arm verhungern zu lassen. Auch die Ukrainer haben Aufklärung (zur Verfügung), und Präzisions-Ari zur Hand und keilen damit fleißig aus. Donezk wird auch immer noch jeden Tag beschossen, dies galt mal als ein Anlass zu dieser Intervention. Ziele erreicht? Schwer zu glauben!

        Besonnen also wobei? Beim doch irgendwie unentspannten abhängen in der Ostukraine?

        1. Mehr als die Russen derzeit in der Ukraine tun, können sie sinnvoll nicht tun. Es würde höhere eigene Verluste und/oder beträchtliche Zerstörungen in der Ukraine bedeuten.

          Eine Verstärkung des militärischen Einsatzes würde Beschuß der EU bedeuten. Da steht die Lage seit Borells „Vernichtungsrede“ auf der Kippe, durch Merkels „Bekenntnis“ und nun die Leopard2 mehr denn je.

          Es ist zur Vermeidung weiterer Eskalationen notwendig, hier den Idioten das Gefühl zu nehmen, sie könnten von der Ukraine aus auf Russen schießen, wie sie wollen und seien dabei selber unantastbar.

          Wir können froh sein, daß die Russen erstklassige Militärs haben, die Art und Zeitpunkt des Beschusses nach Deutschland sorgfältig wählen werden. Wir wollen ja eine Warnung für unsere Idioten und keine Zerstörung unseres Landes oder gar einen Atomkrieg.

          1. „Es ist zur Vermeidung weiterer Eskalationen notwendig, hier den Idioten das Gefühl zu nehmen, sie könnten von der Ukraine aus auf Russen schießen, wie sie wollen und seien dabei selber unantastbar.“

            Meine Reden. Nur mal so nebenbei.

            1. Wir brauchen hier einige Raketen von den Russen. Die Wahl des richtigen Zeitpunktes und der richtigen Waffen überlasse ich aber lieber Gerassimov. Zur Vorbereitung gehört, daß seine Kollegen, die Generale der USA, sowohl fachliches Verständnis haben für die Entscheidung der Russen, das zu tun, wie auch Muffensausen vor übertriebenen eigenen Reaktionen.

              Weshalb sind die Zirkon 100 Meilen vor der Küste der USA? Ein paar Raketen nach Deutschland, die zu gewissen Ausfällen bei Strom und DB führen, sollten die USA als Quittung für den westlichen Beschuß auf Rußland nehmen, aber besser nicht als Anlaß für einen Schlagabtausch.

              1. O.K. nehmen wir mal an die Zirkon ist wirklich nicht abzufangen.

                1. Verfügt Russland über ausreichende Reserven und Produktionsmöglichkeiten?
                2. Sind diese Reserven und Produktionsstätten sicher vor ausländischen Gegenschlägen geschützt?
                3. Die Abschusseinrichtungen selbstredend eingeschlossen.

                Also das muss schon sichergestellt sein, wenn man nur für einen kleinen Stromausfall in Deutschland die NATO mit ins Boot holt.
                Mal ganz abgesehen davon, wohl nicht wenige in der NATO würden „Schokolade“ schreien und die „Ostflanke“ in die Ukraine verlegen. Je östlicher, umso besser. Doch zuerst kommen die Punkte 1-3 dran. Ohne die zu berücksichtigen muss alles andere zwangsläufig scheitern.

                1. Überlegenheit an taktischen Atomsprengköpfen Russland -NATO etwa 8:1 . Kann man überall nachlesen

                2. Die Zirkon sind als Drohung völlig ausreichend. Es kommt nicht darauf an, ob Sie das verstehen, aber die Militärs der USA verstehen es. Es ist keinesfalls vorgesehen, jahrelang mit einer Massenproduktion von Zirkon Krieg zu führen.

                  Es ist ein europäischer Krieg und soll auf Europa begrenzt bleiben. Aber er soll weg von der Ukraine nach Westen verlegt werden. Ein paar Raketen nach hier werden für die USA kein Grund für einen NATO-Fall sein. Die Zirkon. Für die Türkei auch nicht, die ist eher auf Seiten Rußlands. Was macht Pistolerius ohne die stärkste (USA) und die stärkste europäische (Türkei) NATO-Armee?

                  Die Kinshal in Iwano-Frankovsk hat durch 40 Meter Fels und Beton einen atomsicheren Bunker geknackt. Kräftiger als eine taktische Atomwaffe.

    2. @Zappenduster

      „…– In der Luft findet Russland praktisch nicht statt. Ist inzwischen wohl auch nicht mehr möglich, da die Ukraine da massiv aufgerüstet wurde….“

      Wieso? Die Luftüberlegenheit hat Russland seit dem ersten Tag. Die Raketen und Bomber fliegen doch ständig und inzwischen ist die Ukraine fast komplett deelektrifiziert. Du darfst nicht vergessen, das ist ein riesiges Land fast doppelt so groß wie Deutschland. Das ist für Bomber aus Russland ziemlich Sprit-intensiv.

      „…– Und auch nicht unwichtig, das russische Maulheldentum bezüglich roter Linien. Es wäre besser, man würde schweigen….“

      Warte doch erstmal ab, die Mobilisierung ist gerade erst erfolgt (und momentan sind die Ergebnisse schon beträchtlich!)

      Wie die Verluste der Russen aussehen weisst du nicht (nach Meldungen einigermaßen neutraler Beobachter aus den USA etwa 1:10 (wobei 10 für die Ukraine steht).

      1. „Wieso? Die Luftüberlegenheit hat Russland seit dem ersten Tag. Die Raketen und Bomber fliegen doch ständig und inzwischen ist die Ukraine fast komplett deelektrifiziert.“

        Eben, nur fast komplett und der Preis ist hoch, wenn man den Meldungen über abgefangene Raketen Glauben schenken darf. O.K. da mag dann letztlich entscheidend sein, wer mehr Raketen hat, doch ich kenne keine Meldung, die bestätigt das Russland diesen Kampf gewinnt.

        Und bevor dieser Kampf nicht gewonnen ist, bleibt die russische Luftwaffe auch brav im Hangar.

        „Wie die Verluste der Russen aussehen, weisst du nicht (nach Meldungen einigermaßen neutraler Beobachter aus den USA etwa 1:10 (wobei 10 für die Ukraine steht).“

        Ich halte das für Wunschdenken, das nicht einmal zu den Zahlen passt, die das russische Verteidigungsministerium veröffentlicht.

        Aber meine Meinung ist hier irrelevant. Relevant ist, dass man innerhalb der NATO nach wie vor keine Skrupel hat, alles was übrig ist in die Ukraine zu pumpen. Da stellen sich schon eher Zweifel bei mir ein, denn abgesehen von Luftwaffe und noch mehr Raketen dürfte es das bald gewesen sein.

        1. So ist es. Aber man hat einen gewissen Vorrat davon. Es soll ja vielleicht noch für ein paar Jahre reichen. Das halte ich jedenfalls für wahrscheinlicher als eine gigantische Konflagration jetzt im Frühjahr oder Sommer. Aber wir werden sehen.

          Mit der Luftwaffe sind beide Seiten zögerlich, da auf beiden Seiten die Flarak Systeme jeglicher Couleur weit verbreitet sind.

          Viele Leute sind so vernarrt in ihre Atombomben, daß sie gar nicht registrieren, was für ein großer Krieg es bereits ist.

          Die Nicht-Existenz von Atomwaffen bedeutet eben auch, daß ein dritter großer Krieg in Europa planbar und durchführbar ist.

          https://t.me/Atombombe/12

        2. @Zappenduster Luftüberlegenheit ? Auf pro russischen Seiten wie topwar oder southfront stand tatsächlich : Bei schönem Wetter können wir nicht fliegen, weil wir dann leicht abgeschossen werden. Bei schlechtem Wetter können wir nicht fliegen, weil wir dann keine Sicht haben.
          Kein Wunder, dass die BRD und andere Bevölkerungen (ja, die einfachen Bürger) keine Angst vor einem Krieg haben. Die denken auf Grund des permanenten, russischen Versagens, dass ein Krieg gegen Russland eher wie eine kurze und harte „Bestrafungsaktion“ des Iraks oder Jugoslawiens aussehen wird.
          Bei den Verlust Vergleichen lese ich dort eher die Zahl 1:7. Ohne Berücksichtigung der getöteten Soldaten aus den beiden Teilrepubliken und ohne das „normale“ Frisieren der Zahlen.

          1. „Kein Wunder, dass die BRD und andere Bevölkerungen (ja, die einfachen Bürger) keine Angst vor einem Krieg haben. Die denken auf Grund des permanenten, russischen Versagens, dass ein Krieg gegen Russland eher wie eine kurze und harte „Bestrafungsaktion“ des Iraks oder Jugoslawiens aussehen wird.“

            Ebenfalls, meine Reden. Die Frage ist halt ob man diesen Eindruck irgendwann zu zerschlagen gedenkt oder nicht.

            1. @Zappenduster Valerie Pyakin vom FKT Blog mag zwar undialektisch und idealistisch arbeiten, aber er meint, dass die 5te Kolonne den Krieg bis jetzt zur Katastrophe gemacht hat, aber die Macht dieser Verräter immer mehr schwindet.
              Man muss dessen Weltbild nicht teilen, aber er hat beste Kontakte. U.a. Dr. Glaziew, Yewgeni Fedorow, Nikolai Starikov , Prof. Fursow ..aber auch zu direkten Politikern.

                1. @alexander ich denke, man kann ohne diese Infos gar nichts von diesem Krieg verstehen, sondern verliert sich in falschem Wunschdenken. Egal welche Richtung, das Wunschdenken hat.

              1. Beim besten Willen, ich habe keine Ahnung worum es hier geht und schon gar nicht was 5.Kolonnen damit zu tun haben könnten.

                Mir ist das aber auch wurscht, Russland hat die Ukraine angegriffen, die Konsequenzen sollten vorab klar gewesen sein. Also muss Russland nun auch versuchen zu gewinnen! Wie und mit welchen Mitteln, wer evtl. im Hintergrund dagegen spielt usw. entzieht sich meiner Kenntnis. Was noch wichtiger ist, ich kann dies nicht mit eigenem Wissen abgleichen und ist eigentlich das Problem anderer Leute, die ich nicht kenne und zu denen ich keinen Zugang habe.

                1. “ Russland hat die Ukraine angegriffen“

                  “ Wir müssen die NATO Osterweiterung so weit vorantreiben das Russland zu einer militärischen Aktion gezwungen wird“
                  J. Biden 2007

                  haben sie immer noch nichts kapiert?

                2. „haben sie immer noch nichts kapiert?“

                  Russland hat die Ukraine angegriffen, das ist unstrittig. Die Gründe dafür tun nichts zur Sache und ändern daran nichts.

                  Man kann Vorwände bemühen wie den Bürgerkrieg dort, den Status der Volksrepubliken oder die Osterweiterung der NATO oder sonstigen wirklich guten Gründen. Ändert alles nichts an den Fakten. Klar die Ukraine wollte einen Tag später angreifen, ich frage mich nur wie oft man dafür zu heiß gebadet haben muss, um dies ernsthaft zu glauben.

                  Würde mich zwar nicht wundern wenn die NATO selbst solche Beweise ausgelegt hat aber gerade dort wo die Ukraine unbedingt hin wollte, nämlich in Richtung Krim, war doch nix.

                3. @ Logik Fan
                  Das sehe ich genauso, manche aber wollen das gar nicht lesen, weil es nicht in ihr Weltbild passt. Die bleiben eben gefangen in ihrem Wunschdenken. Aber das ist ihr Problem und nicht meines.

          2. @Logik Fan

            Ich bin immer wieder überrascht, wie Westler sich nach Klatsch&Tratsch richten….& das sogar glauben….
            Und wer dann noch westliche Nachrichten dazu für bare Münze nimmt, glaubt natürlich an das „permanent russische Versagen“ – ach Gottchen – das haben die Deutschen schon mal gedacht & da waren die Voraussetzungen für die Russen wesentlich schlechter….

        3. Die totale Deelektrifikation der Ukraine ist keineswegs das Ziel der Russen. Ziel ist die Lähmung der Wirtschaft, um die Ukraine für die EU zum teuren Versorgungsfall zu machen, und besonders der militärischen Logistik. Die Versorgung für die Haushalte ist nicht das Ziel, wenn auch denen Ausfälle dabei leider unvermeidlich sind.

          Die Russen zerstören nur Trafos, Verteiler und Umspannstationen, also Peripherie, die relativ leicht reparierbar ist. Die Ukrainer reparieren und schalten um, und die Russen kalibrieren bei Bedarf nach.

          Ziel ist weiter die Reduzierung der Kapazität der Eisenbahn durch gezielte Schläge. Keinesfalls ein Totalausfall, der ungleich mehr Schläge erfordern würde.

          Natürlich fängt die Abwehr einen Teil der russischen Raketen, besser Marschflugkörper und Drohnen, ab. Das ist kalkuliert, man sendet entsprechend mehr. Was sollten den Russen Flugzeuge darüber hinaus nutzen? Die können nichts, was die „Raketen“ nicht auch können, sind aber teure Geräte mit Piloten, die man nicht unnötig der Gefahr des Abschusses aussetzt.

          Und Bombardierungen kommen nicht in Frage wegen der „Kollateralschäden“. Die Ukrainer sind aber gar nicht der Feind, der ist hier. Die Ukraine ist nur bedauernswerter Schauplatz und liefert den Nazis das Kanonenfutter.

          Wenn man Ihre Vorstellungen liest, bekommt man den Eindruck, Sie wünschten der Ukraine die Zerstörung und den Russen die Niederlage. Ganz wie unsere Bundesregierung auch.

          1. Also ich lese hier nur heraus das man auf russischer Seite nur halben Kram macht. Passt zweifellos zur Lage, so gewinnt man aber keinen Krieg. Der ohnehin eskalieren wird, dafür braucht es nur Zeit und ein „Dankeschön“ wird für die Russen sicher nicht übrig bleiben. Egal wie intelligent man da halben Kram gemacht hat.

            Ich wünsche der Ukraine übrigens nicht die Zerstörung, ich habe den Krieg auch nicht angefangen, unnötig zu erwähnen. Doch gründliche Zerstörung kann durchaus besser sein als eine ewige verlustreiche Hängepartie.

            Speziell wenn das größte Militärbündnis der Welt sich bereithält gegen mich einzusteigen und mein Gegner sich nichts anderes wünscht. Der verkauft nämlich auch gern einen defekten Türstopper als maximale Zerstörung, einfach nur um seine Partner bei Laune zu halten.

            Na, hört sich schon gar nicht mehr so intelligent an, der halbe Kram, oder?

            1. Das „größte Militärbündnis der Welt“ will mit Bedacht zerstört sein, oder wenigstens kastriert. Ein allzu frontales Vorgehen wäre nicht ratsam. Die Ukraine ist ein Nebenkriegsschauplatz und bekommt so schon weit mehr ab als wünschenswert. Es gibt weitere Nebenkriegsschauplätze, Afrika und Syrien. In mancher Hinsicht bedeutsamer.

              Bedeutsam sind die Nachrichten über die zunehmende Erosion des Quislingsregimes in Kiew.

              Wie stellen Sie sich die Alternative zum „halben Kram“ vor? Eine Beschleunigung der Sache wäre durch einen massiven Beschuß auf Deutschland und andere EU-Länder möglich. Wäre das ratsam, oder doch lieber die bedächtige, überlegte Art von Schoigu und Gerassimov?

              1. „Das „größte Militärbündnis der Welt“ will mit Bedacht zerstört sein, oder wenigstens kastriert. Ein allzu frontales Vorgehen wäre nicht ratsam. Die Ukraine ist ein Nebenkriegsschauplatz…“

                Die Ukraine ist das erste Problem! Hätte Hitler auch so Krieg geführt, nach dem Motto „Polen ist ein Nebenkriegsschauplatz, dass Ziel ist die Sowjetunion“ wäre er wohl irgendwo zwischen Danzig und Krakau hängen geblieben und nebenbei von Frankreich aufgewischt worden.

                Wobei ich eher glaube das irgendwer in Russland schlicht gar nicht so viel Staub aufwirbeln möchte, es klappt nur nicht so recht. Das sollte irgendwann zwischen dem 5. und 9. Sanktionspaket klar geworden sein oder nach der Sprengung der Northstreams. Es kommt aber nichts an! Man wurschtelt immer noch eher passiv als aktiv mit halben Kram rum obwohl alle Ampeln schon längst auf Rot stehen.

                Wie gesagt, das eskaliert alles von ganz alleine, den Takt gibt die NATO vor und in Russland mault man daran etwas rum und tut effektiv gar nichts.

                1. Hitler ist das Erfolgsmodell, dem der Führer Odalf Stoltz nachstrebt, und Baerbock mit ihrem Opa.

                  Ansonsten ist Europa kein Faktor, sondern ein Gefahrenherd, der unschädlich gemacht werden muß. Wegen des angesammelten Zündstoffs sehr vorsichtig. Indien und Afrika sind geopolitisch weitaus bedeutsamer als Europa.

        4. @Zappenduster

          Ich zitiere mal meine Freundin (Russin und nicht gerade ein Putin-Fan):
          „Wir Russen handeln so unlogisch, dass es uns keiner glaubt. Und weil es keiner glaubt, gewinnen wir am Ende. So haben wir auch im 2. Weltkrieg gewonnen.“

          Also besser nicht versuchen, das Handeln Russlands von medialen Berichten und Eindrücken her, aus der Ferne beurteilen zu wollen.
          Ich habe noch paar weitere Kontakte auch im Donbas. Eine ist so verrückt, dass sie schon nach Mariupol gefahren ist, als dort noch um Asowstal gekämpft wurde. Aber ihren Berichten per Handy und ohne Begleit-Schutz glaube ich mehr, als jedem „Journalisten“. Das langsame Vorgehen der Russen ist weniger „schwach“ als man denkt.

        1. Hochachtung vor den russischen Strategen und Generälen. Sie haben ein Jahr hinter sich ohne Fehl und Tadel.

          Für die Unverständigen hier: Krieg ist Krieg und kann keine Schönheit entwickeln außer einer grausigen. Man bekommt immer auch selber mehr ab, als einem lieb sein kann, das gehört einkalkuliert. Wer sich bei der Wahl zwischen Krieg und Schande für die Schande entscheidet, bekommt gewöhnlich am Ende die Schande und den Krieg. Ganz besonders bei so einem Feind, wie diese Nazis einer sind, und etwas anderes fällt mir da als Bezeichnung nicht mehr ein.

      2. > Warte doch erstmal ab, die Mobilisierung ist gerade erst erfolgt (und momentan sind die Ergebnisse schon beträchtlich!)

        Da bin ich bei @Zappenduster: Wie oft haben die Russen jetzt von „roten Linien“ gesprochen? Fünf Mal? Zehn Mal? Und wie oft haben sie gehandelt? Der Westen spekuliert fest darauf, dass auch diese „rote Linie“ nur ein Maulaffen ist.

        Es wäre besser gewesen, man hätte geschwiegen … oder gehandelt.

        > Wie die Verluste der Russen aussehen weisst du nicht (nach Meldungen einigermaßen neutraler Beobachter aus den USA etwa 1:10 (wobei 10 für die Ukraine steht).

        Tatsächlich gibt es keine belastbaren Zahlen. Und tatsächlich dürften die russischen Verluste seit der Umstellung auf den „langsamen“ Artillerie-Krieg deutlich gesunken sein und sich massiv zuungunsten der Ukraine entwickelt haben. Aber schon 1:3 oder 1:4 wären gute Quoten. Der Blutzoll ist enorm. Auf beiden Seiten.

        Richtig ist aber auch dass der Westen jetzt Putin in seine Gebete einschließen sollte. Wechselt jetzt die russische Regierung in Richtung Hardliner, erleben wir Europa, womöglich die ganze nördliche Hemisphäre, brennend … Wieder einmal dank der Spezialdemokraten und Konservativen. Und wieder einmal allen voran die Deutschen.

        1. Nein, hier wird nichts brennen. Das hätte überhaupt keinen Sinn. Wenn schon, dann gewisse Sammelplätze in Polen. Aber dafür fühlt sich Rußland nicht stark genug. Was nur realistisch ist.

          Wenn die Atombombe real wäre, hätte sie schon im März gezündet werden sollen. Dazu einfach mal jaworow site:anti-spiegel.ru gugeln. Und wenn sie real wäre, dann könnte der Ami auch nicht rund um den Globus soviele Punktziele unterhalten, die mit einem Pizza Taxi vernichtet werden können.

          https://t.me/Atombombe/18

        2. „Tatsächlich gibt es keine belastbaren Zahlen. Und tatsächlich dürften die russischen Verluste seit der Umstellung auf den „langsamen“ Artillerie-Krieg deutlich gesunken sein und sich massiv zuungunsten der Ukraine entwickelt haben. Aber schon 1:3 oder 1:4 wären gute Quoten. Der Blutzoll ist enorm. Auf beiden Seiten.“

          Die Frage ist wie viel die überwiegend russischen Angriffe zusätzlich kosten, dort muss man sich exponieren und ist ein gefundenes Fressen für Präzisionswaffen. Auch dieses Gelaber von Schonung der Zivilisten ist doch genau so viel Wert wie die Propaganda der Amerikaner seit Jahrzehnten.

          Ich habe genug Videos von beiden Seiten gesehen wie ganze Züge (Untereinheit einer Kompanie) ausgelöscht worden sind. Die rennen dann zuerst gern mal in Gebäude um Deckung zu suchen, die dann auch beschossen werden. Wie viele Zivilisten da drin hocken weiß doch niemand.

          Aber quälend langsames Vorgehen schont angeblich… sonst noch was auf Lager?
          Und man kämpft auch noch auf russischen Staatsgebiet, wundert sich dann aber das man im Ausland nicht als die großherzige zivilisierte Ordnungsmacht gesehen wird, für die man sich selber zu halten scheint.

          Auch da kann Russland noch froh sein, dass im Westen alles rundweg als illegitim hingestellt wird. Denn ein Schutz der eigenen Bürger sieht definitiv anders aus. zumal man es sich da schön in seinen Stellungen bequem macht, nach dem Motto: „Mehr ist nicht notwendig.“

          1. „großherzige zivilisierte Ordnungsmacht“ – Naja, diese Haltung ist nicht unbedingt bona fede und etwas zynisch. Schließlich hat Rußland acht Jahre lang ehrlich versucht, den Krieg im Donbass zu befrieden, der zu 100% auf die Kappe des Westblocks geht, vor allem der USA, die planvoll und gezielt den Krieg nach Europa zurückgebracht haben, wie man schon im Februar 2015 verstehen konnte, als George Friedman seinen Vortrag am „Chicago Council on Global Affairs“ hielt. „On Global Affairs“, nota bene, und was das bedeutet, das sehen wir, nämlich den rücksichtslosen Verfolg der eigenen geopolitischen Ambitionen, unter zynischer Ausnutzung der Spannungen, die man selbst planvoll geschaffen hat.

            https://t.me/Atombombe/59

            Wäre es nach Rußlands Vorstellungen gelaufen, so hätten wir eine befriedete und föderalisierte Ukraine erhalten, in welcher der Krieg gelöscht worden wäre. Aber das paßte dem Ami nicht in den Kram. Darum haben wir Krieg. Das ist überdeutlich. Und wer das leugnet, der ist einfach ein Lügner.

        3. Die BRD-Nichtregierungsorganisation hat keine deutsche Regierung,pardon,-US-Geschäftsregierung müßte es korrekt heißen.-Es sind Okkupanten,per Order der USA.-Hier stets auf Deutsche „einzuprügeln“,ist fehl am Platz !-Himmel,Gesäß und Nähgarn !

    3. Russland macht so viele Drohungen, das kann niemand mehr ernst nehmen. Es kamen ja sogar schon absurde Drohungen mit Atomschlägen. Aber es passiert ja doch nichts, weil jeder weiß dass Russland es nicht mit der NATO aufnehmen kann. Russland muss in der keinen Ukraine um jeden Meter kämpfen, wie erfolgreich soll dann ein Krieg gegen das größte Militärbündnis der Welt sein?

      1. Sie lügen wie üblich. Die russische Atomdoktrin sieht nur den Zweitschlag vor, vor dem wurde gewarnt. Was ist vor dem Zweitschlag? Preisfrage, an der Ihr Verstand gescheitert ist.

        Borells „Vernichtungsrede“ war da von anderer Art und hat weltweit Hektik und Panik ausgelöst.

        Die „Ukraine“ hat Warnungen bekommen betreffend die Zerstörung ihrer Stromversorgung. Als das Maß voll war noch eine durch einen kleineren Beschuß als Muster. Deutschland hat die gleiche Warnung. Wundern Sie sich nicht, wenn hier bald das Licht flackert. Wenn diese Nazis in Berlin dann immer noch nicht verstehen, wird es dunkel.

        1. Nur mal schnell gegoogelt:

          „In der Doktrin steht, dass russische Atomwaffen gegen einen Angriff mit konventionellen Waffen dann zum Einsatz kommen können, wenn der Angriff „die weitere Existenz des Staates bedroht“ (womit sowohl Russland selbst als auch verbündete Staaten gemeint seien). Weiterhin sei der Atomwaffen-Einsatz in einem konventionellen Krieg möglich, wenn „Feindeinwirkung auf politische oder militärische Einrichtungen der Russischen Föderation es möglich machen, dass die Fähigkeit zur Ausführung eines atomaren Gegenschlags nicht mehr gegeben ist“. Darüber hinaus heißt es, dass der Einsatz von Nuklearwaffen auch erfolgen könne, wenn ein feindlicher Angriff zwar noch nicht erfolgt sei, es jedoch „verlässliche Informationen“ gebe, dass er erfolgen werde.“

          Der letzte Satz inkludiert so ziemlich alles was man erfinden kann.

          Ist aus 2020.

            1. Bin jetzt echt zu faul es im Original nachzulesen.
              Aber so eine Doktrin ist halt auch nur Papier. Man kann den Atomkrieg nachträglich nicht mehr gerichtlich anfechten. O.K. kann man schon aber er ist dann schon vorbei.

              1. Es ist egal, was in dieser Doktrin steht. Die entsprechenden Waffen existieren nicht. Das ganze geht auf die amerikanische Lüge von 1945 zurück, wo angeblich Hiro & Naga mit „Atombomben“ angegriffen wurden. In Wahrheit kamen Napalm und Senfgas zum Einsatz, wie Michael Palmer in seinem exzellenten Buch „Hiroshima revidiert“ – @Atombombe/7 – bewiesen hat.

                Alle Atomwaffen Narrative aller Seiten sind nichts als Lügen. So erklärt sich auch, wieso Obama 2008 eine Initiative zur „Abschaffung der Nuklearwaffen“ startete. Was gar nicht existiert, das kriege ich auch einfach zurück in die Büchse der Pandora.

                https://t.me/Atombombe/55

    4. @„In der Luft findet Russland praktisch nicht statt. Ist inzwischen wohl auch nicht mehr möglich, da die Ukraine da massiv aufgerüstet wurde.“

      Dort, wo es für teure Flugzeuge zu gefährlich ist, werden Tausende billige Drohnen verwendet – was vermutlich eh die Zukunft der Kriegsführung ist.

  9. Die polnische Regierung hat die deutsche Regierung offiziell um die Genehmigung für die Lieferung von Leopard-2-Panzern an die Ukraine ersucht. Dabei erklärte der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki, dass Warschau von der EU eine Entschädigung für die Kosten der möglichen Lieferung verlangen werde. Schlau was ? Poplen hat ja 250 Abrams in den USA bestellt, sie will die Leo II los haben -ist vielleicht mit den USA vereinbart – und verlangt von der EU die Bezahlung der an die Ukraine gelieferten Leo II damit kann sie einen Teil der Abrams bezahlen

    1. „Dabei erklärte der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki, dass Warschau von der EU eine Entschädigung für die Kosten der möglichen Lieferung verlangen werde. Schlau was ?“

      Also wenn Russland die Ukraine (ganz entspannt) besiegt hat… Polen sucht auch noch einen neuen Besitzer, wegen mir gern. Die baltischen Staaten dürfen die auch wiederhaben. Ich bin die ganzen gierigen Kläffer satt!

  10. Die Ukraine hatte mit Beginn des russischen Einmarschs die größte und stärkste Armee in Europa (neben Russland). Die Ukraine hatte über 2000 Panzer. Russland hat die alle vernichtet. Danach kamen im Verlauf der sogenannten Hilfslieferungen noch um die 600 Panzer aus dem Westen. Russland hat die alle vernichtet.

    Und auch die vermutlich weiteren 200 – 500 Panzer, die in den nächsten Monaten kommen sollen werden von Russland zerstört. So wie Putin im Bezug auf die Leopard 2 Panzer gesagt hat: ,,Sie werden brennen.“

    Übrigens, wo sind all die Russlanddeutschen? WO seid ihr?

    1. Frage wo sind all die Ukrainer ?
      In DE in Spanien in England in Polen usw ?
      Demonstrieren in Berlin für Panzer…..äh sind NICHT beim Militär in der Heimat !!!
      Von wegen es kommen nur alleinstehende Frauen mit Kindern und Alte….
      Tipp : Schaut mal in Pensionen in Sachsen wer da unter gekommen ist….welch Autotypen da vor der Tür sehen !
      Zu Russlanddeutsche
      Es ist momentan nicht gut für die sich erkenn zugeben…Punkt 1
      Punkt zwei …Betonung auf Russland_DEUTSCHE / DEUTSCHE !!!!
      Was haben die mit Russen zutun ????

      1. @transatlantifa
        eben … Russland hat mit minimalen Aufwand drei ukrainische Armeen besiegt.
        Die erste waren knapp 250000 Mann, die zu Beginn der MSO ordentlich ausgebildetet wearen. Denen standen 80 000 bis 120 000 Russen gegenüber, von denen noch 30 000 bei Kiew rumhingen.
        Die zweite war dann die mit den zusammengesammelten alten sowjetischen Waffen aus allen NATO Staaten ausgerüstete ukrainische Armee, davon ist jetzt auch nicht mehr viel über.
        Jetzt kommt eine neue Armee, die mit zusammengewürfelten NATO Waffen ausgerüstet wurde. Selbst wenn 50 000 Ukraine eine theoretische Ausbildung genossen haben, treffen sie auf eine eingespielte russische Streitmacht, die sich sukzessive mit den 300 000 Reservisten plus über 100 000 Freiwilligen aufgefüllt hat.
        Während der Ausbildungsstand der Ukrainer von Streitmacht zu Streitmacht sinkt, führen die Russen neue Technikein und haben die Abstimmung zwischen den Waffengattungen perfektioniert. Mit den Reservisten wurde ein T-14 Batallion ausgerüstet, die sind noch nicht mal in Frontnähe gekommen.
        Aber hier gibt es die Schlaumeier, die meinen, ein Krieg würde sich allein durch Geländegewinne und die Geschwindigkeit des Vormarsches entscheiden ….
        Die NATO hat sowohl im Baltikum, als auch in Rümanien ihre schnelle Eingreiftruppe stehen. Das sollte man nicht aus den Augen verlieren, auch wenn die direkte Konfrontation dazu führen würde, dass Russland seine reguläre Armee (die im Gegensatz zum Westen weder personell noch von der technik her ausgedünnt wurde) einsetzen würde…

        1. Oh, dass sie auch das dritte Mal gewinnen werden, bezweifelt niemand; noch nicht mal realistische Analytiker der NATO. Doch es wird sie weitere Zehntausende Leben kosten. Die Russen, wie die Ukrainer. Und letztere dürften den Feuereifer längst verloren haben, sofern sie ihn überhaupt je hatten — zumindest die Zwangsrekrutierten.

          Für die NATO ist es aber auch ein Testgebiet: Wie lange hält das eigene Zeug gegen die Russen stand? Wie effektiv wirkt es? Wo sind die Schwachstellen? Dass man dabei skrupellos auf beiden Seiten Zehntausende Menschen – die meisten davon Wehrpflichtige und Zwangsrekrutierte – opfert, steht so in der „regelbasierte Werteordnung“ des Westens.

          Abgesehen davon reibt sich die russische Heeresleitung längst die Hände: Es gibt zwar nicht das allerneueste Gerät vom Feind, aber funktionsfähiges Material. Schon in ein paar Wochen wird der Boden wieder weich. Dann kann man das überschwere Zeug einfach einsammeln.

    2. @ transatlantifa

      Die Ukraine hatte ca. 6000 alte russische Panzer. Bis vor ein paar Tagen wurden lt. Konachenkow ca. 8000 Panzer zu Altmetall verarbeitet. Insgesamt aber 24.000 feindliche Einrichtungen. Der Überschuß kam aus dem Westen. Jetzt kommen halt nochmal 80-100 Westmöhren dazu! Na und? Russland kann ganz entspannt bleiben. Vielmehr hat D mit seiner Enscheidung Russland einen Gefallen getan, gabe es vorher noch moralische Bedenken, sehen die Russen jetzt, wohin und aus welcher Ecke das alles kommt. Eine Bereitschaft für einen Sieg kämpfen zu wollen ist gerade um das 1000-fache angestiegen. Gut gemacht Biden, sag ich da nur. So deeskaliert man…

      Alleine bis Juli 22 ware es schon über 4000. Hier ein Link der TASS: (h)ttps://tass.com/defense/1483991

      Die restliche Info kann über über DIMA´s Militärbericht hören. Immer sehr aufschlussreich.

  11. ….Wladimir Putin, sollte trotz aller seiner vielen Verdienste um Russland, das Amt des Präsidenten der Russischen Föderation, in dieser Zeit, jüngeren Politikern übergeben !!😎😈

    1. Doch nicht mitten in seinem Meisterstück, seinem absoluten. Junge Präsidenten wie Ibrahim Traoré, Faustin Archange Touadéra, Assimi Goïta sehen Putin als Großmeister an. Und verstorben wordende wie Thomas Sankara, John Magufuli, Patrice Lumumba sehen aus der Anderen Welt wohlgefällig zu.

  12. Deutsche Kampfpanzer für den Krieg gegen Russland in der Ukraine? Ich glaube, dass ruft gewisse Erinnerungen in der russischen Bevölkerung hervor. Vielleicht wollte Scholz einfach nur die Kampfmoral der Russen stärken?
    Wie werden sie die deutschen Panzerdivisionen nennen? SS Panzerdivision Galizien? Oder vielleicht SS Panzerdivision das Reich? Die waren doch schon beim ersten Mal so erfolgreich in Kharkov.

    1. ….für die Heeresgruppe „Ukraine – Galizien“ würde ich vorschlagen, „Heeresgruppe Pistorius“ !!.. …hört sich „metallisch hart“ an.. ..aber einen „polnischen Feldherren und einen galizischen Feldherren“, müssen UNBEDINGT mit einbezogen werden, wegen der „Eitelkeit“ und der Andere, wegen der „Ur – Verdienste von 41 – 45“ ??..🙈😈

      1. Ich schlage als Code „Operation Bandera 41 – Baerbock 23“ vor. So findet dann auch diese Frau ihren ebenso angemessenen wie heiß ersehnten Platz in den Geschichtsbüchern.

        (Gibt’s nicht einen Kreativen, der eine Standarte basteln kann? Als Slogan dann sowas, wie „Jedem das Seine!“ oder „Wir wollen den totalen Krieg!“)

        1. Man kann es auch einfacher haben und einen alten Slogan ändern:
          Statt „Schwerter zu Pflugscharen“ einfach „Politiker zu Soldaten“ . Dann wäre das ganze Schlamassel recht schnell vorbei 😉

      1. Das III. Reich ist gegenwärtiger als je seit 1945. Weshalb sonst hat Olaf Scholz in der Karls-Universität eine Rede gehalten, die aus Versatzstücken von Hitler, Goebbels und weiteren Nazis zusammengesetzt war? Weshalb redet von der Leyen im reinsten Nazijargon?

  13. Bald werden wir sehen, ob Morawiecki einfach nur Polen an die USA verkauft oder vielleicht doch einen Plan hat:

    „Wird die Westukraine an Polen abgetreten? – Die Pläne von Polens Ex-Außenminister Sikorski“

    https://de.rt.com/europa/160873-wird-die-westukraine-an-polen-abgetreten/

    Sikorski kann fremde Pläne besprechen, aber keine eigene haben – Ex-Minister, wie in der Überschrift sichtbar.

    „… Die Behauptung des polnischen Ex-Außenministers Radosław Sikorski, wonach sein Land möglicherweise einen Einmarsch in die Westukraine geplant hatte, sorgte für Unmut der Regierung in Warschau. Eine Annexion westukrainischer Gebiete durch Polen ist indessen nicht ausgeschlossen. …“

    Dann sitzt Polen mit Russland in einem Boot – gut für Russland. Sofern polnische Gehirnwindungen es schnallen, dass man plötzlich mit Banderas gemeinsame Gegner hat.
    Kleine Geschichtslehre für Warschauer Nomenklatur – die Idee der Föderation mit der Ukraine, das war Pilsudski, der früher mehr Links gewesen war – die Nationalisten um Dmowski wollten mehr einen Nationalstaat. Die Banderas sind nationalistisch wie Dmowski und Hitler zusammen und das noch hoch drei. Wird Polen noch sehen – und sich wundern.

    „… auch wenn die amtierende polnische Regierung ein Dementi fordert, gibt es Anzeichen dafür, dass Sikorski Warschaus tatsächliche Pläne laut aussprach. Wie und unter welchen Umständen könnten diese Träume Polens wahr werden? … Es wird immer offensichtlicher, dass die Ukraine als ungeteilter Staat keine Zukunft hat. Selbst wenn das Kiewer Regime durch irgendeinen Zufall einen Großteil seines Gebiets behält, was wird es mit seiner Wirtschaft tun? … Das BIP des Landes sank 2022 um 31 Prozent. …“

    „… Indessen handeln die internationalen Kreditoren nach dem Prinzip „Die Eiserne Bank bekommt stets, was ihr zusteht“. Niemand hat vor, die Schulden der Ukraine (oder was von ihr übrig bleibt) zu erlassen, erst recht nicht nach dem Ende des russischen Militäreinsatzes, wenn die Hilfe für das Kiewer Regime aus der Mode kommt. Und dann ergibt sich die Frage, wie Kiew die jetzigen Schulden begleichen wird. …“

    Mit Naturalien, antwortet der Artikel.

    „… Warschau hält die westukrainischen Gebiete für urpolnische Territorien und ist bereit, sie bei der erstbesten Gelegenheit zurückzuholen. … kann es keinen Zweifel geben, dass Polen einen zweiten Anlauf nehmen wird wenn das Kiewer Regime im Verlaufe der Militäroperation fällt. Ob seine Truppen dann angeblich zum Schutz der Bewohner vor Russen, lokalen Nationalisten oder Reptiloiden einmarschieren, ist unwichtig. Hauptsache, die Gebiete kommen wieder unter polnische Hoheit. …“

    „… Wenn das Kiewer Regime aber überlebt und die Militäroperation durch ein Abkommen beendet wird, in dessen Rahmen ein Teil der ehemaligen Ukraine (beispielsweise ein Teil des rechten Dnjepr-Ufers) unter Kiewer Hoheit verbleibt, wird Polen nach anderen Varianten zur Legitimierung der Annexion suchen müssen. Und gerade hier kommt das Thema der Schulden auf, wobei Polen sich im Austausch gegen Territorien verpflichten könnte, die ukrainischen Kredite an die USA zurückzuzahlen. …“

    Und dafür begehren die Kohle aus Schland?

    „… Es besteht kein Zweifel, dass sich die USA an einem solchen Prozess beteiligen würden. Es ist kein Geheimnis, dass Washington Warschau als seinen Hauptverbündeten und Mitstreiter in Europa sieht. Daher werden die USA nicht dagegen sein, Polens politisches und wirtschaftliches Gewicht auf Kosten ukrainischer Gebiete zu vergrößern. So verbindet sich der große polnische Wunsch nach einer Annexion mit der Bereitschaft der USA, Warschau dabei zu unterstützen. Hinzu kommt die Spezifik des Kiewer Regimes, das Polen jetzt schon besondere Vollmachten auf ukrainischem Territorium einräumte, etwa das Recht, polizeiliche Aufgaben auszuüben. …“

    Ob Russland oder Ungarn, mit Banderas bekommt jeder Ärger – wieso sollte es auf Dauer mit Polen anders sein?

    1. Den Polen wäre es zuzutrauen. Die Pläne sind aber grober Unfug.

      Da diese Story auf russischer Seite kursiert, aus nachvollziehbaren Gründen. Gibt es eigentlich auch irgendwelche Beweise, außer halt dieser durchaus gelungenen Story?

      Ich meine, in Warschau kann man natürlich sonst was auskaspern. Polen ist aber nicht unabhängig. Das müsste doch mit irgendwem abgesprochen sein, um mehr als ein feuchter Traum zu werden.

  14. „Deutsche Leopard-Panzer an die Ukraine? Ampel und CDU frohlocken – Kritik von Die Linke und AfD“

    https://de.rt.com/inland/160901-deutsche-leopard-panzer-an-ukraine/

    „… Nach der Entscheidung des Bundeskanzlers Olaf Scholz (SPD), dass Deutschland Leopard-Kampfpanzer an die Ukraine liefern wird, war es wenig überraschend, dass etwa die Rüstungslobbyistin Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP), zugleich Abgeordnete im Deutschen Bundestag und dort Vorsitzende des Verteidigungsausschusses, diese Entscheidung begrüßte. …“

    „… Der frühere ukrainische Botschafter in Deutschland und jetzige stellvertretende Außenminister der Ukraine Andrei Melnyk bejubelte die geplante Lieferung an sein Land und schrieb auf Twitter: „Halleluja! Jesus Christus!“ Doch offensichtlich sind ihm die Panzer noch nicht genug, da er nun zugleich noch weitere Waffensysteme fordert: … „Und nun, liebe Verbündete, lasst uns eine starke Kampfjet-Koalition für die Ukraine auf die Beine stellen, mit F-16 und F-35, Eurofightern und Tornados, Rafale und Gripen-Jets – und allem, was ihr der Ukraine liefern könnt.“ …“

    Hat der Typ nicht mitbekommen, dass ihm die Amis ganze 10 Abrams schicken wollen? Nur die Länder Europas dürfen sich entwaffnen. Russland hat übrigens Luftabwehr.

    1. Zitat :
      Ich möchte, dass alle Deutschen verstehen, dass deutsche Panzer auf historischem russischem Boden für Russland und das russische Volk eine Umformung von einem konventionellen Krieg mit der Ukraine in einen Heiligen Großen Vaterländischen Krieg gegen Deutschland darstellen.

      ‼️Die Folgen werden für das gesamte deutsche Volk die schrecklichsten sein!

      ‼️Nach 27 Millionen Opfern auf russischem Boden versprach Deutschland, dass nach 1945 niemals deutsche Waffen auf Russen schießen würden.

      ‼️🇩🇪🏴‍☠️🇩🇪Deutsche, Sie müssen bedenken, dass sich auf Ihrem Territorium keine Russen befinden, sondern amerikanische Besatzungstruppen.

    1. Nein, nein. Zelenskij ist ein grundehrlicher Mann, und es geht nur darum, daß er Korruption in so einem wertedemokratischen Musterstaat wie der Quislingsukraine nicht dulden kann. Das steht über allen anderen Erfordernissen, auch über denen von Krieg und Endsieg.

  15. Warum ist all das in Deutschland möglich? Kann man hier deutlich in den Kommentaren erkennen, die Deutschen haben es wohl in den Genen sich ständig gegenseitig zu beschimpfen, zu beleidigen, sich eben zu bekämpfen und sich gegenseitig ihre Dummheit zu präsentieren. Teile und herrsche in Perfektion. Einigkeit? Niemals! War so und wird wohl immer so bleiben.

    1. Ganz genau.
      Der Deutsche braucht ein Feindbild, um sich wohlzufühlen. Dabei ist es ganz egal, ob dieses Feindbild ein anderes Land, eine andere Gattung oder die eigenen Landsleute sind – Hauptsache, es trifft nicht mich. Napoleon hat dies schon erkannt:

      „Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden, die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgen sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde.“

      Irgendetwas hinzuzufügen?

  16. Es geht doch bei den 14 Tanks nicht um militärische Erfolge, es geht darum, dass deutsche Panzer wieder in Richtung Osten gegen Russland rollen. Das kann Putin nicht ignorieren, diese Demütigung wird Russland nicht akzeptieren. Genauso wenig wie eine militärische NATO Basis in der Nähe der russischen Grenze. Damit wäre das Land für immer erpressbar. Die Lunte ist gelegt und ab jetzt könnte es wirklich das Ende geben. Deutschlandweite Sirenen Überprüfung im letzten Jahr? Immer schon zuhören, wenn die Dinger losgehen, könnte die letzte Melodie sein, die man zu hören bekommt. Die wollen nur „spielen“ ist entgültig vorbei.

  17. „Es geht doch bei den 14 Tanks nicht um militärische Erfolge, es geht darum, dass deutsche Panzer wieder in Richtung Osten gegen Russland rollen. Das kann Putin nicht ignorieren, diese Demütigung wird Russland nicht akzeptieren.“

    Eben, eine richtige Gegenreaktion wäre eine Maßnahme. Komplette Mobilmachung in Russland, also 4-5 Millionen Soldaten. Wie viel Zeug hat man in Russland eigentlich so rumliegen, um die auszurüsten? Angeblich sehr viel, wäre schön wenn dies auch zutrifft.

    Mehr als Europa westlich Russlands sicherlich. Dort würde die Panik ausbrechen. Ungarn oder Türkei würden sich schon mal absetzen, Finnland und Schweden wollen nicht mehr mitmachen. Und woanders wird halt gezählt was man noch so aufbieten könnte. Eins… zwei… drei… SCHEISSE!

    Die Amerikaner winken auch schon mal ab, die kommen traditionell immer nur zum aufwischen nach Europa.

    Und natürlich so eine Mobilmachung ist teuer, gerade im durchoptimierten Westen, wenn man denn überhaupt ausreichend Kameraden findet die da widerstandslos mitmachen.

    Damit haben die hier definitiv nicht gerechnet. Hier denkt man Geld und etwas Altmetall reichen völlig aus und damit auf bis zum letzten Ukrainer.

    1. „Hier denkt man Geld und etwas Altmetall reichen völlig aus und damit auf bis zum letzten Ukrainer.“

      Und genau da möchte Russland eben nicht mitmachen. Haben Sie sich Mal mit der Geschichte Russlands und der Ukraine befasst? Russlands Wurzeln liegen in der Ukraine. Russland und die Ukraine sind, auch wenn es schwer zu glauben ist, Brüdervölker. Jeder Verlust ukrainischer Zivilisten schmerzt die Russen. Niemand in Russland hasst die Ukraine – so schwer es auch zu glauben ist, man leidet mit ihnen. Man ist dessen sehr bewusst, dass die Mehrheit der Bevölkerung diese Regierungs loswerden will. Beste Beispiele sind die Plakate in ukrainischen Städten in Frontnähe, die besagen: „Bitte befreit uns“. Sowas sieht man in Deutschland natürlich nicht. Unter diesen Gesichtspunkten denken sie bitte nochmal nach, inwieweit das besonnene Vorgehen Russlands zu verurteilen ist.

      1. „Russland und die Ukraine sind, auch wenn es schwer zu glauben ist, Brüdervölker.“

        Dann scheinen die sich aber etwas auseinandergelebt zu haben, die zwei Brüder.
        Vielleicht auch nur ihre Frauen, besser bekannt als Regierungen.

Schreibe einen Kommentar