Bloomberg: EU bereitet 50 Milliarden Euro Finanzhilfe für die Ukraine vor

Die Mittel werden unter der Bedingung ausgezahlt, dass Kiew Reformen zur Stärkung der Rechtsstaatlichkeit und zur Bekämpfung der Korruption durchführt, so die Nachrichtenagentur

Die Europäische Union bereitet sich darauf vor, der Ukraine ein Finanzhilfepaket in Höhe von 50 Milliarden Euro anzubieten, hat Bloomberg am Dienstag unter Berufung auf Quellen berichtet.

Demnach könnte der Plan noch geändert werden, bevor er veröffentlicht wird.

Der Agentur zufolge wird die Europäische Kommission der Ukraine voraussichtlich Hilfe in Form von Zuschüssen, konzessionären Darlehen und Garantien anbieten. Das Paket wird von den EU-Mitgliedstaaten und nicht durch Marktkredite finanziert werden. Der Plan, die Ukraine zu unterstützen, wird im Rahmen der Überarbeitung des langfristigen EU-Haushalts für 2021-2027 umgesetzt.

Wie Bloomberg berichtet, werden die Mittel unter der Bedingung ausgezahlt, dass die Ukraine Reformen zur Stärkung der Rechtsstaatlichkeit und zur Bekämpfung der Korruption durchführt.

Übersetzung aus der russischen Nachrichtenagentur TASS


In meinem neuen Buch „Das Ukraine Kartell – Das Doppelspiel um einen Krieg und die Millionen-Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Biden“ enthülle ich sachlich und neutral, basierend auf Hunderten von Quellen, bisher verschwiegene Fakten und Beweise über die millionenschweren Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Joe Biden in der Ukraine. Angesichts der aktuellen Ereignisse stellt sich die Frage: Ist eine kleine Gruppe gieriger Geschäftemacher möglicherweise bereit, uns für ihren persönlichen Profit an den Rand eines Dritten Weltkriegs zu bringen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich direkt hier über den Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

6 Antworten

  1. Die Mittel werden unter der Bedingung ausgezahlt, dass Kiew Reformen zur Stärkung der Rechtsstaatlichkeit und zur Bekämpfung der Korruption durchführt, so die Nachrichtenagentur……….

    Witz des Tages

    Eines der mittlerweile korruptesten Länder der Welt.

  2. Schön, dass wir so viel Kohle überflüssig haben. Währenddessen haben sich Stimmen, die Ampel habe kein Ziel, als pure Fake News erwiesen:

    „Ist Deutschland auf dem Weg zum Entwicklungsland? Experten sagen “ja”“

    https://de.rt.com/wirtschaft/173120-ist-deutschland-auf-weg-zum/

    Als Entwicklungsland werden wir uns wieder entwickeln können, während derzeit nur Deindustrialisierung betrieben wird.

    „… Deutschland verzeichnet seit Jahren lediglich geringes Wachstum und verliert damit den Anschluss an die Weltwirtschaft. Aufholen lässt sich das kaum noch, denn zentrale Indikatoren weisen nach unten. Die Produktivität wächst in Deutschland kaum noch, die Infrastruktur zerfällt und Investitionen werden durch eine bizarre Ideologie des Sparens unterbunden. …“

    Nicht so des Sparens, wie vor allem des CO2-Vermeidens, was zum obskuren Lobby-Kult wurde. Vom Stagnieren der Produktivität habe ich bereits vor einigen Jahren gelesen – was man darin investieren müsste, wird für Green Tech verschwendet.

    „… Änderung ist nicht in Sicht. Weder die Unternehmen noch der Staat sind zu Investitionen bereit. Die Unternehmen planen dieses Jahr Dividenden-Auszahlungen in Rekordhöhe, schreibt die Berliner Zeitung unter Bezugnahme auf eine Schätzung der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz. Das ausgezahlte Geld steht dann dort, wo es eigentlich dringender gebraucht wird, nicht mehr zur Verfügung: im Bereich Forschung und Entwicklung. …“

    China setzt gerade aus demographischen Gründen auf Automatisierung – in Schland denkt man eher an CO2-Filter und Manager klagen, dass sie keine Fachkräfte finden, die umsonst arbeiten möchten.

    Wozu aber in Schland investieren, wenn man bei den Nazis 50 Milliarden verjubeln kann?

  3. Zitat:“ Das Paket wird von den EU-Mitgliedstaaten und nicht durch Marktkredite finanziert werden“, bedeutet was? Die Länder nehmen das Geld aus der Portokasse (Steuerzahler).

  4. Ich schließe daraus, daß in der EU niemand vorhat, auch nur einen Cent zu zahlen. Rechtsstaatlichkeit und das Ende der Korruption sind in 404 undenkbar, schon aus internen Gründen und das weiß man in Brüssel auch. Außerdem wird in 404 jeder Staatsanwalt, der die Korruption halbwegs ambitioniert angeht, von der Biden-Administration weggebissen. Die Ukrorruption ist genau das, was 404 für Biden, Nudeland & Co. so sexy macht: Öffentliche Gelder aus USA fließen zu nicht unwesentlichen Teilen zurück in ihr Herkunftsland und landen als Krypto-Dings auf den privaten Konten politischer Selbstbediener.
    Doch wenn Kiew fein artig ist und wesentliche Summen auch nach Brüssel zurückleitet, wird 404 in Bezug auf Korruption gewiß ein Persilschein ausgestellt…

  5. Oha , die Gebrüder Bloomberg hauen wieder eine Geschichte raus . 😀
    Die EU ist Pleite und dann auch noch 50 Milliarden . 😀
    Lohnt sich eigentlich nicht dieser Geschichte bei den Begründungen ernsthaft nachzugehen . 😀

Schreibe einen Kommentar