NATO vs. Russland

Chef des russischen Sicherheitsrates: „Wir sind nicht im Krieg mit der Ukraine“

Russland sieht sich bis heute nicht im Krieg mit der Ukraine, sondern bestenfalls mit der Neonazi-Regierung in Kiew. Das hat der Chef des russischen Sicherheitsrates erneut in einem Interview erklärt.

Viele Fragen sich, warum Russland bei den Ereignissen in der Ukraine von einer „Militäroperation“ spricht und nicht von einem Krieg. Übrigens ist es in Russland nicht verboten, das Wort „Krieg“ in dem Zusammenhang zu verwenden, wie westliche Medien immer noch behaupten. Das Wort „Krieg“ wird in Russland – auch im Fernsehen – durchaus benutzt, wenn es um die Kampfhandlungen in der Ukraine geht, zumal der Krieg im Donbass bereits 2014 angefangen hat, als Kiew Panzer anstatt einer Verhandlungsdelegation gegen die Demonstranten im Donbass geschickt hat, die gegen den Maidan-Putsch protestiert haben.

Russland spricht von einer „Militäroperation“, weil sich Russland nicht im Krieg mit der Ukraine oder den Ukrainern sieht. Daher die offizielle Formulierung. Russland sieht sich bestenfalls im Krieg mit dem Nazi-Regime in Kiew, denn als Ziel der Militäroperation hatte Präsident Putin nicht umsonst unter anderem die Entnazifizierung der Ukraine verkündet. Und aufgrund der Reaktion des Westens, der Russland daraufhin einen Wirtschafts- und Informationskrieg erklärt hat, der Ukraine massenhaft Waffen liefert und Russland offen den mindestens wirtschaftlichen Zusammenbruch wünscht, sieht Russland sich faktisch im Krieg mit dem kollektiven Westen.

Das wurde auch in einem Interview mit Nikolaj Patruschew, dem Chef des russischen Sicherheitsrates, deutlich, das Patruschew der russischen Zeitung „Argumenty i fakty“ gegeben hat. Die Zeitung hat vorab Auszüge aus dem Interview veröffentlicht, die ich übersetzt habe.

Beginn der Übersetzung:

Nikolaj Patruschew: „Die Ereignisse in der Ukraine sind eine Konfrontation zwischen der NATO und Russland“

„Die ganze Geschichte mit der Ukraine wurde in Washington entworfen, um Technologien der Abgrenzung zu trainieren und ein Volk gegen ein anderes auszuspielen“, sagte der Sekretär des Sicherheitsrates Nikolaj Patruschew im Interview mit Argumenty i Fakty. „Millionen von Menschen wird verboten, ihre Muttersprache zu sprechen, und sie werden gezwungen, ihre Wurzeln zu vergessen. Um seine Ambitionen zu befriedigen, vernichtet der Westen praktisch das ukrainische Volk, zwingt die aktive Generation, auf dem Schlachtfeld zu sterben, und treibt den Rest der Bevölkerung in die Armut.“

Die Ereignisse in der Ukraine sind kein Zusammenstoß zwischen Moskau und Kiew, sondern eine militärische Konfrontation der NATO, vor allem der USA und Großbritanniens, mit Russland. Aus Angst vor direktem Kontakt treiben die NATO-Ausbilder ukrainische Jugendliche in den sicheren Tod. Mit der Militäroperation befreit Russland seine Regionen von der Besatzung und es muss dem blutigen Versuch des Westens, das ukrainische Brudervolk zu vernichten, ein Ende setzen.

Nikolaj Patruschew: „Wir sind nicht im Krieg mit der Ukraine, weil wir die einfachen Ukrainer per Definition nicht hassen können. Die ukrainischen Traditionen sind den Menschen in Russland nahe, ebenso wie das Erbe des russischen Volkes untrennbar mit der ukrainischen Kultur verbunden ist. Bitte beachten Sie, dass die ukrainische Sprache eine der Amtssprachen auf der Krim ist. In vielen Städten gibt es weiterhin ukrainische Kulturzentren und ukrainische Gesangs- und Tanzgruppen. Im Süden des Fernen Ostens betrachtet eine große Zahl von Bewohnern angesichts des hohen Anteils von Siedlern noch aus der Stolypin-Ära die Kultur des ukrainischen Volkes als die eigene.“

„Die Neonazi-Verbrecher, die in den letzten Jahren in der Ukraine gewütet haben, werden unweigerlich bestraft werden.“
Nikolaj Patruschew

Und je eher die Menschen der Ukraine begreifen, dass der Westen durch ihre Hand mit Russland Krieg führt, desto mehr Menschenleben werden gerettet. Viele sind sich dessen längst bewusst, trauen sich aber aus Angst vor Repressalien nicht, darüber zu sprechen. Zu den Plänen des Westens gehört es nicht, das Leben von Menschen zu Lasten der eigenen Bereicherung und anderer Ambitionen zu retten. Dabei erzeugen die Amerikaner, Briten und andere Europäer oft die Illusion, sie würden die Zivilisation vor der Barbarei schützen.

„Am 24. Februar letzten Jahres nannte Russland die „Entmilitarisierung“ und „Entnazifizierung“ der Ukraine als Ziele der Militäroperation. Sind Sie immer noch zuversichtlich, dass diese Ziele erreicht werden?“

„Die neonazistischen Verbrecher, die in den letzten Jahren in der Ukraine gewütet haben, werden unweigerlich bestraft werden. Es ist jedoch nicht auszuschließen, dass die abscheulichsten von ihnen von ihren Kuratoren gerettet werden, um in anderen Ländern eingesetzt zu werden, auch für die Organisation von Staatsstreichen und subversiven Aufgaben.“

Dieser Plan wurde während der Niederlage von Nazi-Deutschland ausgearbeitet. 1945 berichteten die Amerikaner, die Briten und die von ihnen kontrollierten westdeutschen Behörden über die Entnazifizierung ihrer Besatzungszone in Deutschland, dabei wurden die vor Bestrafung bewahrten Nazis zum Aufbau der deutschen Streitkräfte und des Netzes amerikanischer und britischer Geheimdienste verwendet, auch für verdeckte Operationen gegen die Länder des sozialistischen Lagers.

Die CIA, die bis 1948 den Namen U.S. Office of Strategic Services trug, nutzte in großem Umfang ehemalige Mitarbeiter der Abwehr und des Reichssicherheitshauptamtes, um neue deutsche Nachrichtendienste aufzubauen.

In den Nachkriegsjahren beteiligten die Amerikaner die Nazi-Verbrecher aktiv an der Entwicklung neuer Waffen, einschließlich Massenvernichtungswaffen und ihrer Trägersysteme. Dasselbe gilt für den Einsatz japanischer Kriegsverbrecher, die chemische und bakteriologische Waffen entwickelt und eingesetzt haben, durch die Amerikaner.

Das vollständige Interview von Patruschew wird am 10. Januar auf aif.ru veröffentlicht.

Ende der Übersetzung

Alles, was Patruschew sagt, kann ich bestätigen. In Russland gibt es keinen Hass auf Ukrainer oder die Ukraine, sondern Mitleid mit den Menschen dort, die sich von ihrer Regierung benutzen lassen, um für die geopolitischen Interessen der USA zu sterben.

Auch was Patruschew über die Krim sagt, entspricht der Wahrheit. Als die Krim vor 2014 unter ukrainischer Herrschaft stand, wurde zum Beispiel die krimtatarische Fakultät der Universität geschlossen und Amtssprache war Ukrainisch. Im ersten Dekret von Präsident Putin nach der Vereinigung der Krim mit Russland wurde unter anderem angeordnet, das neben Russisch auch Ukrainisch und Krimtatarisch sofort offizielle Amtssprachen auf der Krim wurden und es wurde die Wiedereröffnung der krimtatarische Fakultät angeordnet. In den Schulen auf der Krim wird auch auf Ukrainisch und Krimtatarisch unterrichtet, während die Ukraine Russisch im Alltag und erst recht als Unterrichtsfach an Schulen verbietet.

Leider behaupten die westlichen Medien, Russland führe einen Krieg gegen alles Ukrainische, dabei ist das eine dreiste und mit vielen Beispielen leicht widerlegbare Lüge, ich habe hier nur Beispiele angeführt.


In meinem neuen Buch „„Putins Plan – Mit Europa und den USA endet die Welt nicht – Wie das westliche System gerade selbst zerstört ““ gehe ich der der Frage, worum es in dem Endkampf der Systeme - den wir gerade erleben - wirklich geht. Wir erleben nichts weniger als den Kampf zweier Systeme, in dem Vladimir Putin der Welt eine Alternative zum neoliberalen Globalismus anbietet. Wurden die Bürger im Westen gefragt, ob sie all das wollen, ob sie zu Gunsten des neoliberalen Globalismus auf ihren Wohlstand und ihre Freiheiten verzichten wollen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich hier direkt über den J.K. Fischer Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

120 Antworten

  1. Und nun?
    WAS genau ändert sich durch die gebetsmühlenartig verlautbarte Versicherung, dass die Ukrainer ein ‚Brudervolk‘ seien, dass die Russländische Föderation lediglich gegen die Nazi-Verbrecher in der Ukraine kämpft?

    Hofft man auf ein Umdenken in einem Land von Müttern, die ihre Kinder der Verkommnis preisgeben – bewusst preisgeben -, hofft man auf ein Umschwenken der Haltung ukrainischer Mütter und Väter, die ihre Kinder in den Krieg gegen das ‚Brudervolk Russland‘ schicken?

    Ich weine (ja, tatsächlich, das tue ich) um die vielen russischen Soldaten, die a u c h für mich, und sogar für meine vollkommen verblödeten Bekannten und Nachbarn, ihr Leben lassen.
    Das ist das einzige, woran ich denke.
    Daneben der inständige Wunsch, dass die RF ihr Ziel/ihre Ziele erreichen möge … auch schon wieder für mich.
    Ich, ich, ich.
    Fernab des Blutes und der abgetrennten Körperteile, aber nah genug am Hass derer, die meine Gefühle und Gedanken gar nicht n a c h v o l l z i e h e n können und wollen.

    1. Russland wird mit niemandem über die Ukraine verhandeln, sondern siegen – 09. Jan. 2023

      Die Aussichten auf eine diplomatische Lösung des Krieges in der Ukraine sind nach Ansicht

      des Ex-Geheimdienstoffiziers der US-Marineinfanterie und ehemaligen UN-Waffeninspekteurs Scott Ritter zunichtegemacht worden.

      Die Vereinigten Staaten und der Westen haben mittlerweile ihre politische Glaubwürdigkeit verloren,

      und Russland sieht nur noch in einem Sieg auf dem Schlachtfeld einen gangbaren Ausweg…………

      https://de.rt.com/kurzclips/video/159392-scott-ritter-russland-wird-siegen/

      P. S.:
      Es gibt auch ein VIDEO mit Scott Ritter …….

      1. Ukraine auf dem Weg zum Nazi-Staat?
        Macht und Einfluss ukrainischer Rechtsextremisten
        in der postmaidanen Politik – 27.08.21 – Alexander Männer

        Regelmäßige Fackelmärsche in Kiew und anderen Städten der Ukraine als Teil des neuen nationalistischen Errinerungskults,

        die Heroisierung von ukrainischen Nazi-Kollaborateuren und Kriegsverbrechern sowie
        die Verbreitung der rechtsextremistischen Ideologie lassen heute mit Sorge auf diesen osteuropäischen Krisenstaat blicken.

        Die Tendenzen dafür gab es bereits während des sogenannten Euromaidans – einem blutigen Staatsstreich 2014, der der Ex-Sowjetrepublik eigentlich

        „Demokratisierung, Rechtsstaatlichkeit, Wohlstand und EU-Integration“ bescheren sollte.

        Das Scheitern dieses Vorhabens ist nicht zuletzt durch ukrainische Rechtsextremisten bewirkt worden, die stattdessen ihre eigene Macht ausweiteten.

        Bereits bei dem Protest auf dem Maidan-Platz in der ukrainischen Hauptstadt 2013/14,

        in dessen Folge die legitime Regierung des damaligen Präsidenten Viktor Janukowitsch gestürzt worden war, sah und hörte man Anfang an faschistische Losungen:

        „Ruhm der Ukraine – den Helden Ruhm“, „Ukraine über alles“ – das sind aus der Zeit des Zweiten Weltkrieges stammende Losungen der „Organisation Ukrainischer Nationalisten“, die erwiesenermaßen eine faschistische Organisation war.

        Ukrainische Ultranationalisten, Rechtsradikale und Neofaschisten fungierten bei den Straßenkämpfen in Kiew als Bollwerk gegen die Sicherheitskräfte.

        Damit waren die extrem Rechten gewalttechnisch eindeutig die treibende Kraft hinter dem Umsturz, was bei vielen Beobachtern und Experten Unmut auslöste.

        Bereits bei dem Protest auf dem Maidan-Platz in der ukrainischen Hauptstadt 2013/14,

        in dessen Folge die legitime Regierung des damaligen Präsidenten Viktor Janukowitsch gestürzt worden war, sah und hörte man Anfang an faschistische Losungen:

        „Ruhm der Ukraine – den Helden Ruhm“, „Ukraine über alles“ – das sind aus der Zeit des Zweiten Weltkrieges stammende Losungen der „Organisation Ukrainischer Nationalisten“, die erwiesenermaßen eine faschistische Organisation war.

        Ukrainische Ultranationalisten, Rechtsradikale und Neofaschisten fungierten bei den Straßenkämpfen in Kiew als Bollwerk gegen die Sicherheitskräfte.

        Damit waren die extrem Rechten gewalttechnisch eindeutig die treibende Kraft hinter dem Umsturz, was bei vielen Beobachtern und Experten Unmut auslöste.

        Die Staats- und Regierungschefs sowie andere Top-Politiker der westlichen Länder

        hingegen haben die Involvierung von extrem rechten Gruppierungen in die damaligen Ereignisse in Kiew offiziell weder verurteilt, noch der Tatsache die nötige mediale und politische Beachtung geschenkt.

        Auch dann nicht, nachdem Vertreter der offen rechtsextremen ukrainischen Partei „Swoboda“ (Freiheit) 2014 laut dem ARD Teil der neuen ukrainischen „Übergangsregierung“ wurden, oder als der Chef des „Rechter Sektors“,

        einer noch gefährlicheren rechtsradikalen Gruppierung, das Amts des Vizechef des nationalen Sicherheitsrates der Ukraine bekleiden durfte…………………

        Westlichen Staaten, die den Euromaidan von Anfang an befürwortet und unterstützt hatten, und ungeachtet der besagten Zustände die Ukraine für sich weiterhin nutzen und dabei das Gesicht wahren wollen,

        ist es Recht, wenn international salonfähige Politiker die ukrainische Regierung leiten.

        Wer im Hintergrund eventuell in Wirklichkeit das Sagen haben könnte, steht offenbar
        wohl nicht zur Debatte……………..

        Vollständiger Artikel…
        https://www.pressenza.com/de/2021/08/ukraine-auf-dem-weg-zum-nazi-staat-macht-und-einfluss-ukrainischer-rechtsextremisten-in-der-postmaidanen-politik-i/

        P. S.:
        Vor nun fast 10 Minuten las ich einen „Anreisser “ einer deutschen
        MSM – Zeitung, die tatsächlich behauptete, dass es in der Ukraine keine NAZIS /
        NEO-Nazis gibt.

        Da ich diesen Artikel nicht gelesen hatte, weiss ich jetzt nicht, ob es wie so oft
        geschrieben od. wurde / gesagt wurde/wird, dass es sich um russische Propaganda
        handelt. Zuzutrauen ist unseren ist unseren deutschen Medien das auf jeden Fall.

        1. @„ weiss ich jetzt nicht, ob es wie so oft
          geschrieben od. wurde / gesagt wurde/wird, dass es sich um russische Propaganda
          handelt. Zuzutrauen ist unseren ist unseren deutschen Medien das auf jeden Fall.“

          Das wird fast immer so gesagt – dass Ukro-Nazis bloß der russischen Propaganda entstammen würden. Selbst in der Wikipedia wurde etwa der Artikel zum Regiment Azow umgeschrieben – zum Kriegsanfang als Rechtsradikal beschrieben; neulich wird behauptet, Rechtsextremismus dort sei überwunden.

          Ebenso wird WEF hinter den Ereignissen verschwiegen – dass es im Stellvertreterkrieg darum geht, höchst korrupte Agenda westlicher Oligarchen der ganzen Welt aufzuzwingen.

          1. @Hannibalmurkle. Wikipedia ist mittlerweile in brisanten Fragen als Lügenpropagandamedium überführt. Vgl. u.a. die vielen Sendungen von Wikihausen.

            Vor allem gelten die internen Regeln nichts mehr, wenn das Ergebnis nicht „passt“. So wurde beim Euromaidan von 2014 sogar die BBC als Quelle nicht mehr akzeptiert, als jemand einen Bericht über einen der Sniper und dessen Vorbereitung auf das Morden zitierte.
            Oder der einzige recherchiert Vor-Ort-Bericht von ZDF-Monitor wurde gelöscht, weil er Belege für die Morde aus den Oppositionskreisen enthielt.

      2. @ Fichte46

        „Die Aussichten auf eine diplomatische Lösung des Krieges in der Ukraine sind nach Ansicht [von] … Scott Ritter zunichtegemacht worden.“

        Mit der EU wird es keinerlei Verhandlungen geben. Mit den USA diskret im Hintergrund: Wenn sie die Fahne streichen, werden in den Rest nicht mehr als nötig hereingezogen.

        Die diplomatische Lösung wird zwischen Rußland, den Vermittlern China und Türkei und einer postfaschistischen ukrainischen Regierung ausgehandelt werden. Die Ukraine wird das Angebot bekommen, eine der Siegermächte zu werden, die dank brüderlicher Hilfe des russischen Volkes von den Nazibesatzern seit 2014 befreit wurde.

        Die Schuld an Krieg und Naziverbrechen werden die Siegermächte Ukraine und Rußland der EU geben, ganz besonders Deutschland.

        Meine Kristallkugel ist noch nicht ganz klar, aber sie sagt, daß es in die Richtung laufen wird.

      3. Gestern gab es auf Phoenix – TV eine Sendung… vielleicht hatte die jemand gesehen.

        Titel:

        “ Extrem verwundbar

        Wer schützt die Bahn, Strom und Pipelines ? “

        Zu den Pipelines, auf die Attentate verübt wurden, sagte ein deutscher “ Experte „,

        dass man munkelt, Russland sei auch mit involviert gewesen.

        Ja klar…

        diese beiden Pipelines, für die Russland viel, … sehr viel Geld bezahlt
        hatte, zerstört seine eigenen Pipelines,

        mit denen eigentlich Geld verdient werden sollte.

        Später kam dann auch noch zur Sprache, dass nun skandinavische Länder Gas liefern könnten … oder bereits liefern.

        Aus welchem östlichlen Land stammt der Politiker, der schon vor vielen Monaten

        SINNGEMÄß sagte….

        „“ Diese Pipelines müssen stillgelegt werden ….. das Beste wäre, sie ganz abzureißen. „““

        Es war kein Politiker aus der Ukraine, sondern aus …… 😉😉😉

        1. Die Seite „Augen geradeaus!. net “ schrieb……

          Westliche Kampfpanzer für die Ukraine:

          Polen erhöht den Druck (Nachtrag: Transkript BPK)
          Veröffentlicht am 11.01.2023 von T.Wiegold

          Aber es war / soll erst 1X nur….

          [ …. ] Ein Merkposten, denn eine Entscheidung gibt es – noch – nicht:

          Polen hat seine Bereitschaft präzisiert, Leopard-Kampfpanzer aus deutscher Produktion an die Ukraine abzugeben.

          Von der Bundesregierung gibt es bislang keine Aussage dazu. [ … ]

    2. @ Georgina Orwellis

      Sie verstehen die Bedeutung nicht.

      Nach dem Kollaps des Kiewer Naziregimes, der das Ziel der Russen ist und in nicht allzuferner Zukunft zu erwarten, wird es Verhandlungen geben, vermutlich in Istanbul, und eine Internationales Kriegsverbrechertribunal nach dem Vorbild von „Nürnberg“, vermutlich in Donetsk.

      In „Istanbul“ werden Rußland, sowie China und Türkiye als Vermittler, sowie eine postfaschistische ukrainische Regierung teilnehmen, die retten muß, was zu retten ist und großzügige Angebote bekommen wird.

      Die ukrainische Regierung muß akzeptieren, daß eine Ukraine in den Grenzen von 2013 nicht wiederherstellbar ist, allein deshalb, weil deren damalige Bürger im Ergebnis von neun Jahren Rassenpolitik einander derart entfremdet sind, daß sie keinen gemeinsamen Staat mehr wünschen. Klärung der Zugehörigkeit zu Neurußland (RF), Kleinrußland (Kiew) und Westukraine per Referenden.

      Alle ihre sonstigen Kapitulationsprobleme kann die Ukraine, da sie kein Feind ist, sondern ein Bruderland, dadurch lösen, daß sie den Putsch 2014 zu einem hybriden Krieg der EU und die Naziregimes seitdem als illegitime Besatzer der EU benennt und bei der Aufklärung der Kriegsschuld sowie der Kriegs- und Naziverbrechen dieser faschistischen Besatzer mitwirkt.

      Das Ergebnis von „Istanbul“ muß auch für Indien als dritter Weltmacht der SOZ akzeptabel sein, dann ist die ganze SOZ dabei. Dann haben wir auf der einen Seite die Sieger Ukraine, Rußland und China sowie die SOZ und auf der anderen Seite die EU und besonders Deutschland. Der Putschist Steinmeier, Merkels Geständnis, Kriegsschuld, Rassengesetze, Naziverbrechen.

      Als Siegermacht kann die Ukraine Deutschland vor aller Welt bloßstellen, die Beweismittel der Russen formell bestätigen und die eigenen dazulegen, alle Kriegsschulden und Eigentumsübertragungen der Besatzerregimes für Nichtig erklären und von Deutschland Kriegsentschädigung und Auslieferung der Hauptkriegsverbrecher an das Tribunal verlangen.

      Verstehen Sie nun den Unterschied, ob die Ukraine als Brudervolk und Siegermacht aus der Sache herauskommt oder als „Feind“?

      1. …“Klärung der Zugehörigkeit zu Neurußland (RF), Kleinrußland (Kiew) und Westukraine per Referenden.“… …die meisten Internationalen Analysten sind sich einig, dass die ehemalige „Ukrainische SSR“, mehr ist ja die jetzige Ukraine nicht, ein „Verwaltungskonstrukt der UdSSR“, ohne jegliche historische Legitimation, sich als Ergebnis darstellen wird, um zukünftige Kriege in diesem Gebiet zu vermeiden !!.. …die „Westukraine“ wird die EU als „Trostpreis“ bekommen !!..😎😈

        1. Viele der heutigen Staaten sind Konstrukte der Kolonialherren, die mit Lineal, Stechzirkel und Buntstift über den Landkarten standen. Sehen Sie sich einmal den Auswuchs im Nordosten von Deutsch-Südwest an, der ist durch seltsame Überlegungen bei der Berliner Afrikakonferenz entstanden.

          Oft ist es gelungen, aus diesen Gebilden, wie sie nun einmal waren, Nationalstaaten zu schaffen. Das wäre auch dem Konstrukt Ukraine möglich gewesen. Dafür hätte sie die Bürger, die sie hatte, alle akzeptieren müssen, und da hätten die Russo-Ukrainer die Mehrheit gehabt. Die Ukrainischsprachigen wären verschiedene ländliche Dialektgruppen gewesen, die sich gegenseitig nicht mögen.

          Um genau das zu verhindern, haben sich Think Tanks im Naziblock die Rassenpolitik und das arische Ukrainertum ausgedacht.

          Ob es nötig ist, dem Naziblock EU einen Trostpreis zu geben, wird sich zeigen. Vielleicht wäre es ratsamer, Galizien einige Zeit als SOZ-Mandatsgebiet an China zu geben mit Deradikalisierungszentren wie in Xinjiang.

          1. ….sehr gute Idee mit China… …die haben uigurischen Terroristen in Griff.. …seitdem gab es in China, soweit ich weiss, keine Anschläge mehr von uigurischen Terroristen mit langen Messern auf Chinesen !!..
            ..aber diese „Umerziehungslager“, sollten nicht im klimatisch günstigen Mitteleuropa sein, da gibt es weit im Osten und Norden, bessere Gegenden !!😎😈

        2. die „Westukraine“ wird die EU als „Trostpreis“ bekommen !!
          Widerspricht Putins Äußerungen über die Nato im Dez. 21. Darin sagt er, die Nato soll sich auf die Grenzen von 1997 zurückziehen.
          Wenn die EU die Westukraine als Trostpreis“ bekommt, dann wird der Konflikt eben nur weiter an Westen verlagert. D.h. die Nato würde unmittelbar vor Russlands Haustür stehen.

          1. ….Putin sagte aber auch sinngemäss, „..schon ein Beamter des Zaren sagte, geben sie Galizien an die Ukraine, machen sie die Ukraine kaputt !!“.. …vor Jahren haben auch schon sowjetische Analysten nach dem Tode Stalins geschrieben, dass „…es ein Fehler war, Galizien an die Ukraine 1945 anzugliedern !!“.. ….also, Galizien kann die EU haben, ist demnach die Aussage !!.😎😈

    3. hofft man auf ein Umschwenken der Haltung ukrainischer Mütter und Väter, die ihre Kinder in den Krieg gegen das ‚Brudervolk Russland‘ schicken?
      Na ja . Die genug Geld und Beziehungen haben schicken ihre Kinder Richtung Westeuropa . Die früher als Billiglöhner in Polen gearbeitet haben und im Westen nicht willkommen waren nutzen die Gelegenheit aus der korrupten Ukraine abzuhauen und ein besseres Leben anzufangen . Und die armen Männer , freiwillig oder gezwungen , werden an der Front verheizt . Und wer desertiert wird erschossen . Mir tun diese Jungen Männer leid .

  2. So ein Blödsinn! Russland überfällt die Ukraine, Millionen von Ukrainern flüchten, Russland bombt 20 Millionen Zivilisten den Strom weg inkl. Heizung, in Butscha haben die russischen Soldaten über 400 Zivilisten getötet und dann behaupten sie, dass sie nicht im Krieg mit der Ukraine sind. Wer auf solche billige Propaganda reinfällt, ist selber schuld. Russland ist der Aggressor, Russland hat den völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gestartet, Russland wird dafür gehasst!

    1. @Sonderegger

      Nur weil SIE lügen, ist das noch lange nicht wahr!

      Im Übrigen wäre ich sogar bereit zu sagen, ich liebe die Russen dafür, dass sie den Mut haben endlich gegen die Nazis vorzugehen & ich hoffe eigentlich, dass man dieses mal auch die Mitläufer solche wie Sie – nicht mehr davon kommen lässt mit der Ausrede im Nachgang, dass sie es ja nicht wissen konnten!

      1. @ GMT

        Thomas Sondermüll ist ein Algorithmus (Social Bot) und eine Unterhaltung ist ähnlich sinnvoll wie mit der Steuerung einer Waschmaschine. Oder haben Sie schon jemals eine sinnvolle Antwort von dem bekommen oder bemerkt, daß der irgendwas für seinen weiteren Sondermüll wenigstens zur Kenntnis genommen hätte?

        Die Kriegsschuld ist durch Merkels Bekenntnis längst geklärt. Die Konsequenzen werden gar nicht verstanden, einem Tsunami über Berlin vergleichbar.

        Es sei denn, Zelenskij siegt. Dann wird die Ukraine eine gemeinsame Grenze mit Nordkorea und China bekommen, denn den Süden des Fernen Ostens Rußlands beansprucht sie auch (siehe Text oben über die ukrainischen Siedler aus der Zeit Stolypins dort). Dann wird Merkel Heldin als siegreiche Kriegsherrin im Hintergrund.

        Welche Variante halten Sie für wahrscheinlicher?

        1. Mein Dienst-PC spammt mich mit Microsoft-Newsletter voll, davon lese ich nur Überschriften – kurz vor dem gestrigen Feierabend hiess es in einer Überschrift, Russlands Prominenz bereite sich bereits auf die Niederlage vor. Wie genau, habe ich nicht gelesen – wird Putin ins Exil in Nordkorea ausgeflogen? Amüsante Vorstellung, nicht minder unterhaltsam sind alternative Visionen:

          „… Wenn die Amerikaner ihre Truppen in Europa aktivieren würden – was an sich schon ziemlich lächerlich ist -, hätten sie keinen Platz mehr, um Nachschub oder Verstärkung anzulanden. Alle Flug- und Seehäfen würden innerhalb weniger Minuten von russischen Hyperschallraketen zerstört – sowohl in Kontinentaleuropa als auch im Vereinigten Königreich. … Ferner würden alle Treibstoffzentren wie Rotterdam für Erdöl und Erdgas zerstört, ebenso wie alle militärischen Einrichtungen, einschließlich der wichtigsten amerikanischen Stützpunkte in Europa: Grafenwöhr, Hohenfels, Ramstein, Baumholder, Vilseck, Spangdahlem und Wiesbaden in Deutschland (für das Heer und die Luftwaffe), der Luftwaffenstützpunkt Aviano in Italien, der Luftwaffenstützpunkt Lajes auf den portugiesischen Azoren, der Marinestützpunkt Rota in Spanien, der Luftwaffenstützpunkt Incirlik in der Türkei und die Royal Air Force-Stützpunkte Lakenheath und Mildenhall im Vereinigten Königreich. …“

          https://uncutnews.ch/escobar-auf-wiedersehen-1991-2022/

          Spätestens bei Türkei fantasiert der Autor ein wenig – bei Grossbritannien eigentlich auch, doch Graf Charles mit seiner Insel-Grafschaft in der Steinzeit – zumindest ist die Vorstellung angenehm. Die City of London dekarbonisiert wie Kiew – ob sich da Woke*Innen weiter an irgend etwas ankleben werden?

          „… Patriot-Raketen sind wertlos – wie der gesamte Globale Süden in Saudi-Arabien gesehen hat, als sie versuchten, Houthi-Raketen aus dem Jemen auszuschalten. Israels Iron Dome kann nicht einmal alle primitiven Raketen aus dem Gazastreifen abwehren. … Die militärische Macht der USA ist der größte Mythos der Sorte „Fisch, der gebraten werden muss“. Im Wesentlichen verstecken sie sich hinter Stellvertretern – wie den ukrainischen Streitkräften. Die US-Streitkräfte sind wertlos, es sei denn, sie werden wie im Irak 1991 und 2003 gegen einen kampfunfähigen Gegner mitten in der Wüste ohne Luftunterstützung eingesetzt. Und vergessen Sie nie, wie die NATO von den Taliban völlig gedemütigt wurde …“

          „… Das Imperium hat die Verzweiflung gepackt und versucht mit allen Mitteln – Stellvertreterkrieg gegen die Ukraine, AUKUS, Taiwan-Hysterie – das 1991 geschaffene Gefüge zu zerschlagen. … Der Rollback der Globalisierung wird vom Imperium selbst durchgeführt. Das reicht vom Diebstahl des EU-Energiemarktes von Russland, damit die unglücklichen Vasallen extrem teure US-Energie kaufen, bis hin zur Zerschlagung der gesamten Halbleiter-Lieferkette, die zwangsweise um sich selbst herum neu aufgebaut wird, um China zu „isolieren“. …“

          Teure Energie, teures Essen im Supermarkt – so ganz unterhaltsam ist das auch wieder nicht.

          „… Der Krieg zwischen der NATO und Russland in der Ukraine ist nur ein Rädchen im Getriebe des New Great Game. Für den Globalen Süden kommt es darauf an, wie Eurasien – und darüber hinaus – seinen Integrationsprozess koordiniert, von BRI bis zur BRICS+-Erweiterung, von der SCO bis zur INSTC, von Opec+ bis zur Greater Eurasia Partnership …“

        2. @John

          Ich bin noch am „üben“, wer& was hier ein Social Bot ist oder sein könnte. Bin ihrer Version bei Hr. Sondermüll allerdings nicht abgeneigt.

          Mr. Kokainski wird seinen Lebensabend in USA oder Israel verbringen – das ist meine Prognose 😉.

          1. Da kann man auch nie ganz sicher sein. Manchmal schaltet sich bei den Bots ein Mitarbeiter ein. Bei Sondermüll ist mir aber erst einmal aufgefallen, daß er mehr geistige Leistung gebracht hat als von einem Algorithmus zu erwarten. Aber die werden auch immer besser. Die Übersetzer verstehen die Texte tatsächlich so weit, von den vielen möglichen Übersetzungen eines Wortes nicht einfach die häufigste zu nehmen, sondern tatsächlich meist die richtige.

    2. GMT bezichtigt Sie der Lüge.

      Ich gehe weiter: Sie hetzen. Sie wiegeln auf.
      Ab sofort ignoriere ich Ihre verseuchenden Beiträge – nicht etwa, weil ich Sie ‚hasse‘.
      Weit davon entfernt:
      Ihre Beiträge widern mich an wie Scheiße am Schuh.

    3. Thomas Sonderegger, Sie werden mir nicht glauben, aber die UdSSR existiert legal noch! Es fiel tatsächlich auseinander, aber es gibt kein solches Gesetz, nach dem es aufhörte zu existieren. Und jetzt werfen Sie Moskau vor, dass es in der Ukrainischen SSR von allen möglichen Banderas Ordnung gebracht hat?! Ich werde mehr sagen: Wenn der Operationstisch frei ist, muss Moskau mit einem Besen aus den Überresten der Freiwilligenbataillone der Waffen-SS im Baltikum arbeiten. Wird die NATO ausgewachsene Welpen schützen, deren Aufgabe es nur ist, den Osten laut anzubellen? Ich bin mir darüber nicht sicher. Machen Sie sich bereit für den zweiten Teil des Blockbusters „Purge-2“.
      P.S. Geschrieben nur für Thomas Sonderegger. Lass ihn gesund werden.

    4. Faktencheck: Was tatsächlich passiert ist:
      Die NATO-Länder überfallen die Ukraine (durch den missglückten Putschversuch 2004 und den gelungenen Putsch 2014). Das installierte US-Marionetten-Regime in Kiev überfällt die östlichen Teile des eigenen Landes, in dem die Bevölkerung fast geschlossen gegen den Putsch und das illegitime Putsch-Regime und seine Unterdrückungsmaßnahmen ist.
      Russland kommt der Ostukraine zu Hilfe. Millionen von Ukrainern flüchten, davon der bei weitem größte Teil nach Russland.
      Russland bleibt nichts anderes übrig, als die NATO-Aggressoren mit ihren eigenen Mitteln zu vertreiben, was leider nicht möglich ist, ohne Zivilisten den Strom wegzubomben. Butscha war nachweislich ein Kriegsverbrechen der Ukraine, das (genau wie die Explosion der Nordstream-Pipelines) von korrupten Lügenmedien den Russen angehängt werden sollte. (Wer auf solche billige Propaganda reinfällt, ist selber schuld.)
      Die NATO ist der Aggressor. Das US-Marionettenregime in Kiev hat den völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gestartet, und würde dafür gehasst, wenn die Lügenmedien nicht so erfolgreich ihr Märchen verkaufen würden.

    5. @Sonderegger

      Blödsinn ist nur das was du Spiegel-Schmierfink schreibst. Die Ukraine hat 8 Jahre lang die Russen im Donbass mit Bomben – Terror überfallen und fast 20.000 Zivilisten ermordet (nach Angaben der Donbasser Verwaltungen). Aus Propagandistischen-Gründen bestreitest du Einfaltspinsel das natürlich, weil du an irgendwelche UN-Zahlen glaubst, obwohl UN-Beamte von dem Nazi-Regime in Kiew erwiesenermaßen nie ins Land gelassen wurden.

      Man löst keine Konflikte, indem man eine Hälfte der Geschichte immer wieder weg läßt. Deine dümmliche Propaganda verfängt hier nun einmal nicht. Geh deinen Friseur voll schwätzen oder dein Meerschweinchen, schlimm genug, wenn du den Blödsinn selbst glaubst.

      1. @ atakul — ihr prorussland-bots wiederholt immer dieselben Lügen…
        20000 Zivilisten wurden nicht von der Ukraine ermordet… Es starben lt.Statistik bis zu 4T Zivilisten auf ukrainischer und russischer Seite…(2021 waren es 19).
        Die 20T sind noch hinzugerechnete Soldaten auf beiden Seiten…
        Ist aber nun alles nix Neues – hier aber scheinbar immer wieder zu betonen…

        1. Sie behaupten immer die selben Lügen. Niemand, weder OSZE noch OHCHR, behaupten, daß deren Zahlen vollständig wären. Die sind lediglich eine Addition der Reports ihrer Beobachter. Autoritative Zahlen für ihre Gebiete haben die Generalanwaltschaften der LNR und DNR, aber nur für die spätere Zeit. Für die Gemetzel 2014/2015 gibt es nur Schätzungen, laut BND Anfang 2015 bereits 50000 direkte Kriegstote. Dazu viele indirekte durch den Zusammenbruch der öffentlichen Ordnung und Versorgung.

          — FAZ, 08.02.2015:

          Sicherheitskreise: Bis zu 50.000 Tote

          Nach offiziellen Angaben hat der Krieg im Osten der Ukraine bislang 1200 Soldaten und 5400 Zivilisten das Leben gekostet. Deutsche Sicherheitskreise glauben aber: Es dürften fast zehn Mal so viele sein.

          Deutsche Sicherheitskreise rechnen nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung damit, dass bislang bis zu 50.000 ukrainische Soldaten und Zivilisten in den Kämpfen im Osten des Landes ums Leben gekommen sein könnten. Das sind fast zehnmal so viele, wie zuletzt offiziell angegeben. Die offiziellen Zahlen seien eindeutig zu niedrig und nicht glaubwürdig, hieß es aus den Sicherheitskreisen. So würden nach schweren Gefechten oft einstellige Opferzahlen gemeldet, obwohl es in Wirklichkeit Dutzende Tote gegeben haben müsse. …

          Dabei handle es sich um eine „konservative Schätzung“. Man gehe davon aus, dass die tatsächliche Opferzahl „wesentlich höher“ liege.

          https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/ukraine-sicherheitskreise-bis-zu-50-000-tote-13416132.html

          1. In dem Artikel steht, dass deutsche Sicherheitskreise GLAUBEN, dass es 50000 Tote sein können. Glauben Sie deutschen Sicherheitskreisen?
            Inzwischen glauben amerikanische Sicherheitskreise, dass seit dem russsischen Überfall jeweils etwa 100000 Soldaten getötet wurden… Russsiche Kreise erzählen was von 6000 getöteten russischen Soldaten, ukrainische Kreise reden von 13000 getöteten ukrainischen Soldaten ….

            1. Eine absurde Fragestellung. Es ist eine Schätzung, die als realistisch gilt. Der Putsch und die dadurch ausgelösten Kriege haben vermutlich Hunderttausende Menschen das Leben gekostet. Zahlen zu nennen ist derzeit unmöglich, aus den bei solchen Fällen allgemein bekannten Gründen. Dank Merkels „Bekenntnis“ sind die Schuldigen bekannt. Am Ende werden die Ukraine und Rußland von Deutschland Kriegsentschädigung einfordern. Dafür werden sie eine Zahl auf Basis genauerer Nachforschungen vorlegen.

              *****
              Eine bittere Bilanz des Krieges: Wurden im Donbass 13.000 oder 50.000 Menschen getötet?
              Wie viele Menschen haben bei den Kämpfen in der Nähe von Donetsk, Lugansk, Debaltsovo und Slavjansk tatsächlich ihr Leben verloren?

              Mehr oder weniger objektive Zahlen über die Verluste werden in der Regel nach Beendigung des Konflikts ermittelt. Denn während des Konflikts sind alle Daten erstens dynamisch und ändern sich ständig, und zweitens sind sie eine Schätzung. Das heißt, dass sie sehr oft durch indirekte Parameter festgelegt werden. Als Nächstes müssen wir die Kategorien von Verlusten definieren und festlegen, wer dazu gehören soll. Es ist notwendig, das Schicksal jeder vermißten Person festzustellen: Eine Person kann sowohl zu denen gehören, die nicht als tot identifiziert wurden, als auch zu denen, die die Beziehungen zu ihrem früheren Bekanntenkreis abgebrochen haben, nachdem sie an einen anderen Ort gezogen sind. Die Arbeit mit dokumentarischen Quellen von beiden Seiten ist gleichermaßen wichtig, und es gibt viele Feinheiten. Eile in dieser Angelegenheit wird nur Schaden anrichten. …

              Im Allgemeinen ist es eine undankbare Aufgabe, den Krieg an Zahlen zu messen. Die Zahlen der tatsächlichen Todesfälle spiegeln nicht die Zahl der Opfer posttraumatischer Syndrome und Belastungen, der Selbstmorde und der Verrückten wider. Es ist unmöglich zu berechnen, wie viele ältere Menschen im heißen Sommer 2014 im Donbass starben, weil kein Krankenwagen sie erreichen konnte, oder an Herzinfarkten während des Beschusses. Das Einzige, was festgestellt werden konnte, ist, daß in Sloviansk und Luhansk ältere Menschen häufiger beim Beschuß sterben, weil sie keine Zeit haben, sich in Sicherheit zu bringen. …

              Da es von den ersten Kriegstagen an eine bewusste Taktik der AFU war, die Frontzone und die Angriffsrichtungen von „Zivilisten“ zu säubern, haben sie dies nicht verheimlicht. Deshalb zerstörten sie vorsätzlich die Infrastruktur, vor allem die Wasser- und Stromversorgung. In der ersten Heizperiode des Krieges, im Jahr 2014, wurden in allen Gebieten von Donezk, die von ukrainischer Artillerie getroffen wurden, Kesselräume getroffen. Diesem Umstand bin ich bei der Berichterstattung über die Heizperiode im Oktober 2014 nachgegangen. Daher der scheinbar sinnlose Beschuss von Stadtteilen und Siedlungen „auf Plätzen“. …

              So starben im Winter 2014-2015 viele einsame ältere Menschen im Donbass, vor allem in abgelegenen Siedlungen, obwohl es auch in Donetsk selbst Fälle von Hunger und Selbstmord gab. Der Grund: Die Ukraine stellte die Rentenzahlungen ein, fror die Karten ein und verhängte eine humanitäre Blockade über den Donbass. Die Menschen hatten buchstäblich nichts zu essen, nichts, womit sie Medikamente kaufen konnten, und keine Möglichkeit, sie zu kaufen. Ich habe Angst, auch nur annähernd die Zahl der Rentner zu schätzen, die an Hunger und Krankheit gestorben sind. Ohne die Hilfe lokaler Spender – ich selbst kenne einen Mann, der den ganzen Winter über mehrere hundert ältere Menschen mit Lebensmitteln versorgt hat – wäre die Zahl der Todesopfer noch höher gewesen. …

              Горький счет войны: 13 тысяч или 50 тысяч были убиты в Донбассе?
              Дмитрий Родионов – 23 января 2019
              https://svpressa.ru/war21/article/222531/

        2. øZusa0815: Nach OSZE-Angaben von 2019 wurden im Donbass damals 13.000 Tote registriert. 70% davon im Donbass. Das wären bis dahin ca. 10.000 Opfer gewesen.
          Ziemlich zynisch ist es natürlich, auch Kinder, Krankenhausinsassen, Mütter in Geburtskliniken einfach als „Terroristen“ abzustempeln. Die wenigsten davon sind aktive Kämpfer gewesen.
          PS.: 2014: „Im Osten der Ukraine sollen Hunderte gut ausgebildeter US-Söldner gegen prorussische Rebellen im Einsatz sein. Aufseiten der ukrainischen Armee und Polizei operierten 400 Kämpfer der privaten US-Sicherheitsfirma Academy, früher bekannt unter dem Namen Blackwater.“(Süddeutsche Zeitung vom 11.05.14).

  3. „Die ganze Geschichte mit der Ukraine wurde in Washington entworfen, um Technologien der Abgrenzung zu trainieren und ein Volk gegen ein anderes auszuspielen“
    &
    „Millionen von Menschen wird verboten, ihre Muttersprache zu sprechen, und sie werden gezwungen, ihre Wurzeln zu vergessen. Um seine Ambitionen zu befriedigen, vernichtet der Westen praktisch das ukrainische Volk, zwingt die aktive Generation, auf dem Schlachtfeld zu sterben…“

    Ersetze in diesen Sätzen die Worte Ukraine/ukrainisch mit Polen/polnisch und es lässt sich 1:1 auf Deutsche/Russen/Ungarn, Slovaken usw. anwenden…

    Just my 2 Cent
    https://t.me/HandtaRico

    1. Der Plan dazu kommt aber nicht ursprünglich aus Washington, sondern von der Havel:
      metaphysical-doubts-concerning-the-existence-of-modern-ukraine-a-1918-creation-of-the-german-general-staff/
      Wurde hier schon einiges zu geschreiben. Washington hat „lediglich“ die Nazi-Blaupausen übernommen.

        1. 1918 hatten die Deutschen eine Großukraine als Vasallenstaat geplant.

          1940 haben die Deutschen eine Filetierung der Ukraine geplant, Reichsgau Galizien, Gotengau (Krim und Hinterland) mit Theoderichshafen (Sevastopol) als deutsches Siedlungsgebiet sowie ein arisches Neokosakentum im Osten, der Rest als Vasallengebiet. Von Berlin nach Theoderichshafen war eine Super-Eisenbahn mit drei Metern Spurweite geplant. So lächerlich sich das anhört, das war so geplant.

          2014 haben die Deutschen die Unterwerfung von Ukraine und von Belarus (Minsk-Maidan) geplant und dann die Unterwerfung Rußlands nach Zusammenbruch infolge totalen Sanktionskrieges und eines verlustreichen Krieges in der Ukraine.

          Geendet hat es in Versailles, mit der Konferenz von Potsdam und dem Tribunal von Nürnberg, und nun nähern wir uns der Konferenz von Istanbul und dem Internationalen Kriegsverbrechertribunal in Donetsk.

          1. Ich schrieb: Ersetzt „Ukraine/ukrainisch“ mit „POLEN/polnisch“

            Denn genau SO lief das alles nach 1918 in Polen ab. Von daher fällt es mir schwer an einen „deutschen“ Plan zu glauben. Nicht für ungut, ich will Dir da KEINE Absicht o.ä. unterstellen, aber Guido Kopp hat auch für so ziemlich alles den Ursprung bei den deutschen gesehen.
            Mag sein, dass Du Recht hast, es fällt mir im Angesicht der Fakten eben nur schwer zu glauben. Und Unterlagen die uns Deutschen „kredenzt“ werden misstraue ich schonmal aus Prinzip.

  4. Inzwischen liegt offenbar ein Angebot zum Waffenstillstand vor, verbunden mit einem „koreanischen Szenario“, d.h. eine demilitarisierte Zone entlang des Dnjepr. Das zumindest erklärte der Chef des Nationalen Sicherheitsrates der Ukraine.

    Dieses Angebot wertet er als Eingeständnis, daß Russland sich auf der Verliererstraße befindet und die ukrainische Armee nur daran hindern will, das Land komplett zu befreien.

    Ob er schon mitbekommen hat, was sich in der Gegend Soledar/Artemiwsk so tut?

    https://vz.ru/society/2023/1/9/1194217.html

  5. Ich weiß ja nicht. Überzeugt bin ich davon nicht. Krieg bleibt Krieg und somit das größt mögliche Verbrechen, was Menschen begehen können. Es zerstört alles Menschliche und das nachhaltig, so dass es oft noch über Jahrzehnte hinaus Hass erzeugt.

    Russland ist das größte Flächenland der Welt und hat angesichts dessen keine allzu große Bevölkerung. Hätte man da nicht einfach sagen können: Kommt zu uns, wir bieten euch Schutz und lasst die Regierung in Kiev doch machen was sie wollen mit dem Land? Land haben wir eh genug?

    Und auch die Sicherheitsinteressen kann ich nur bedingt nachvollziehen. Sicherlich ist die Einkreisung durch die NATO definitiv ein feindlicher Akt, das sehe ich auch so, aber wieso sollte daraus ein realer Krieg gegen Russland entstehen? Das wäre dann ein Angriff auf das russische Kernland und somit würde die Atomwaffen Doktrin gelten. Wer wäre so bekloppt? Hat Russland nicht sogar faktisch das größte Arsenal an atomaren Sprengköpfen?

    Daher: Hier wird -wie überall auf der Welt- kein Krieg für irgendwelche Menschen geführt, sondern für Interessen, in diesem Fall halt für vermeintliche Sicherheitsinteressen. Man sollte das nicht ignorieren und in einer Welt, in der niemand wirklich Krieg will, wäre das in den Jahren nach 1990 auch konsequent passiert, aber in diesem Fall hat Russland zwar den Krieg 2014 nicht begonnen, aber in 2022 massiv eskaliert und damit Hunderttausende junger Menschen geopfert. Sorry, aber dafür gibts von mir kein Verständnis, genauso wenig wie für die ganzen Kriege der USA.

    Und noch weiter gedacht: Wo soll das enden? Sieht hier wirklich jemand irgendwo einen möglichen positiven Ausgang? Ich sehe nur einen Konflikt, dessen kriegerischer Teil vielleicht hoffentlich zeitnah beendet wird, aber dann? Das wird eine Konfliktregion bleiben und wenn man in die Geschichte schaut, dann kann man leider sehen, dass sowas über Jahrhunderte hinweg Auswirkungen haben kann, die wieder neue Kriege hervorrufen.

    1. Und noch eine Ergänzung: Ist es nicht eigentlich deutlich geschickter, wenn man man die NATO diplomatisch aufbricht, soll heißen: Bündnisse dort suchen, wo Länder dazu bereit sind? Eben genau so wie es Russland gerade macht, denn faktisch hat der Westen sehr viel verbrannte Erde zurückgelassen und wir können gerade wunderbar verfolgen wie das zu einer klaren wirtschaftlichen und diplomatischen Stärkung von Koalitionen / Organisationen auf Seiten der nicht westlichen Organisationen führt bis hin zum potenziellen Ende des Dollars als Leitwährung? Allein der Dollar ist ein so zentraler Baustein der usamerikanischen Dominanz. Jede Art von Schwächung in diesem Bereich schwächt auch die NATO mit und hätte das Potenzial die Gefahren für Russland zu senken.

      1. @Yossarin

        Es macht irgendwie fassungslos wenn Leute, die sich selber gerne als Gutmensch präsentieren wollen so unglaublich uninformiert & ungebildet sind!
        Zum Menschsein – auch beim Gutmenschentum sollte es doch möglich sein, Emotionen auf Realität prüfen zu können mittels Verstand?!

        Krieg ist NIE schön oder gut, doch leider gibt es Situationen, in denen man Notwehr anwenden darf & MUSS um Schlimmeres zu verhindern.
        Wer die letzten 100 Jahre verpennt hat oder sich weigerte, den Geschichtsunterricht in der Schule aktiv mitzumachen, kommt auf solche seichten Stories…..

        Irgendwie fehlt einem langsam das Verständnis für die wertloswestlichen Zeitgenossen, die sich im besten Westen aller Zeiten & so überaus reich fühlen WARUM um alles in der Welt, macht ihr keinen Gebrauch von den Möglichkeiten, euch zu informieren, zu belesen & SELBER zu denken….

        Aber o.k. wer nicht hören will, wird irgendwann fühlen müssen!

        1. @GMT: Was willst du eigentlich konkret von mir? Und was für eine schräge „Kampflinie“ mit mir machst du hier auf? Gutmensch, wertloswestlicher Zeitgenosse… beruhig dich mal! Und wo ließt du bei mir heraus, dass ich der Meinung bin im besten Westen aller Zeiten zu leben? Ich lebe im abstürzenden Westen. Hier ist fast nichts mehr in Ordnung und das Kriegsgeschrei ist im Westen wahrscheinlich noch schlimmer als in Russland, aber was tut das zur Sache?

          1. @Yossarin

            Lesen Sie doch ihren eigenen Kommentar noch mal durch!
            Russland hat nur VERMEINTLICHE Sicherheitsinteressen? – klar, bilden die sich nur ein!
            Russland hat den Krieg „eskaliert“?
            Russland muss nur die Ukrainer in Russland aufnehmen & schon ist der Naziwesten zufrieden?

            Wenn man schon nicht im Großen denken kann aber gerne mitreden möchte, denken Sie sich die Situation doch einfach erst einmal ganz klein!

            Und wenn Sie ihr „Haus räumen“ damit der Verbrecher es haben kann – Glückwunsch – der will dann noch mehr & so einfach hatte der es noch nie!
            Wenn Sie sich auch noch entschuldigen & ihm den Rest schenken, wird sich sicher irgendwo noch ein Fleckchen Erde finden, wohin Sie sich zurück ziehen können.

            1. Dann lesen Sie doch mal bitte richtig. Vermeintlich bedeutet nicht, dass sie nicht existieren, sondern dass ich sie nicht einordnen kann in ihrer Dimension. Ich sehe sie jedenfalls nicht in dem Umfang als dass das eine solche Eskalation rechtfertigt.
              Russland hat den Krieg nicht eskaliert? Nicht ernst gemeint oder?

              Russland muss nicht nur die Ukrainer einfach aufnehmen und alles ist gut, aber wenn es um die Menschen ginge, dann wäre das eine Option. Genau das tut Russland doch auch bereits. Das ist alles besser als Krieg. Ja das denke ich naiver Gutmensch tatsächlich.
              Und ich behaupte auch nicht, dass es DIE Patentlösung ist, es ist aber definitiv besser als sich gegenseitig zu töten und JA ich weiß getötet wurde auch schon vorher, geschenkt, wenn das als Argument ausreichen soll.

              Aber bleiben wir mal in ihrem Bild der Notwehr: Wie soll das enden? Sehen sie irgendwie ein Ende, wo was besseres dabei herauskommt als vor dem Eingreifen Russlands? Leben die Menschen im Donbass dann in Frieden ohne Drohung von Gewalt? Die Toten sind dann tot und wofür?
              Und wenn sie mal wirklich lesen würden, was ich geschrieben hätte, dann würden sie auch gesehen haben, dass ich gar nicht davon ausgehe, dass „der Naziwesten“ dann zufrieden ist. Das wird er niemals sein, ob mit oder ohne Krieg.

              1. @Yossarin

                Sie wollen es nicht einordnen oder waren zu faul, sich die letzten 20 Jahre über Politik zu informieren.
                Ist ja nicht schlimm, machen die meisten Westler so. Solange man Shopping machen kann bis der Arzt kommt & alles so schön billig ist, ist alles gut……

                Ich hatte ja nicht umsonst empfohlen, sich das Szenario einfach mal in ganz klein bei Ihnen & ihrer Familie – vorzustellen & auszumalen.
                Wer das nicht kann, sollte nicht versuchen aus sich als Friedenstaube auszugeben.

                Die Frage ob Sie ihrer Familie das antun lassen würden, dürfen Sie sich selber beantworten.

                1. @GMT: Wissen sie was, geschenkt. Ich habe keinen Nerv auf ihre Aggroart und ihre diversen Unterstellungen, die durch nichts belegt sind, was ich geschrieben habe.

        2. Diese Menschen haben vergessen – wie eine verwundete, in die Enge getriebene Ratte reagiert…
          …und genau so ist momentan das Pleite-westchen – es wird blind um sich schlagen und alles attackieren, ohne Rücksicht auf Verluste… – dabei trägt es seinen Tod doch schon in sich, das Krebsgeschwür der vernachlässigten und ausgeplünderten Gesellschaft wird hervorbrechen in Form von Bürgerkriegen und Anarchie…

          Warum ich den Begriff Krebsgeschwür nutze…?

          Weil im gesamtgesellschaftlichen Notfall NIE die Vernunft die Kontrolle übernimmt – sondern IMMER erst die Ur-Instinkte durchbrechen… – die rohe Gewalt des „Stärkeren“ … – da hilft auch kein Schön-Reden mit einer (Friedens-)Taube in der Hand – die ist das erste Opfer – landet in der Pfanne… 😋😎

        3. @GMT Sie bezeichenn den russischen Einmarsch als „Notwehr“?
          Und echauffieren sich über angeblich verdummte Zeitgenossen?
          Da bleibt bei mit nur Kopfschütteln übrig für soviel Selbstbewusstsein und -überschätzung…

          1. @zusa0815 – Häschen
            „Sie bezeichenn den russischen Einmarsch als „Notwehr“?
            Und echauffieren sich über angeblich verdummte Zeitgenossen?“

            Sie dürfen gerne genau fragen, was am Thema Sie nicht verstanden haben – ich möchte nicht, dass Sie dumm sterben…. wobei das natürlich nicht das Wichtigste wäre….

            „Da bleibt bei mit nur Kopfschütteln übrig für soviel Selbstbewusstsein und -überschätzung…“
            ☺ Na dann hoffe ich für Sie, dass Sie kein Schleudertrauma zu erwarten haben – denn bei so viel Hohlraum zwischen den Ohren kann das schmerzhaft sein…..aber gut eine Gehirnerschütterung ist da mangels Masse nicht zu erwarten.

              1. Merkel hat offen bekannt, seit 2015 mittels Lügen, Intrigen und Vertragsbruch auf diesen Krieg hingesteuert zu haben. Eine Umdetzung von Minsk II hatte sie gar nicht vorgesehen, sondern wollte Zeit gewinnen, um ihr Kiewer Besatzerregime dafür aufrüsten zu können.

      2. Ihr Ursprungsbeitrag, @Yossarian, beginnt: ‚Ich weiß ja nicht …‘.

        Das empfinde ich als sehr ehrlich.

        Dem Gefühlskonglomerat angliedern/anfügen will ich die Überlegung, dass z. B. Texas genügend Fläche bot (und nach wie vor bietet), allen Juden – auch diejenigen, die erst in den Nachkriegszeiten überraschenderweise zu Juden wurden – Ezret Israel zu bilden.

        Warum wurde dies nicht genutzt? – Viele Kriege hätten vermieden werden können und viele Menschenleben gerettet!
        Mir scheint, Sie befinden sich auf einer sehr langen Reise; vergessen werden sollte nicht, dass Reisen zwar nicht immer angenehm reibungslos verlaufen, durchaus aber – und immer – positive Aspekte mit sich führen.

        Dieser blog von Thomas Röper bietet die Gelegenheit zu reisen:
        allein, oder mit anderen Mitreisenden.
        Sich und seine Eindrücke und Erfahrungen mitzuteilen, andererseits zuzuhören/zuzulesen, um ggfls. eigene Eindrücke und Erfahrungen abzugleichen, vielleicht hier und da etwas mitzunehmen, anderes wieder zu verwerfen.

        Falls Sie Ihr Reiseziel kennen, werden Sie auch dort ankommen und evtl. werden Ihre Überlegungen immer seltener beginnen mit ‚ich weiß ja nicht‘.

        In diesem Sinne …

    2. @„Hätte man da nicht einfach sagen können: Kommt zu uns, wir bieten euch Schutz und lasst die Regierung in Kiev doch machen was sie wollen mit dem Land? Land haben wir eh genug?“

      Ich nehme an, sollten die Migrantenden*Innen aus Syrien und Afghanistan eines Tages ein Kalifat Schland ausrufen, sollten wir ebenso einfach nach Russland übersiedeln, wo es Land genug gibt?

      Die Gebiete am Schwarzen Meer hat Katharina die Große am Krimer Khanat erobert – locker mit dem Osmanischen Imperium verbunden. Ukrainer gab es damals noch nicht mal – es gab Russen, die vom 14. bis ins 18. Jahrhundert in Polen-Litauen gelebt haben – die gab es aber weiter nördlich. Nur weil Chruschtschow vermutlich unter Vodka-Einfluss die Krim der Ukraine schenkte, macht die Halbinsel nicht zum ukrainischen Stammland.

    3. Dieser Krieg ist das Ergebnis davon, dass die russische Regierung jahrelang zugelassen hat, dass die Regierung in Kiev das macht, was sie will.

      …und was „das größt mögliche Verbrechen, was Menschen begehen können“ angeht – es gibt auch etwas anderes als Krieg, was „alles Menschliche zerstört und das nachhaltig“… ich hätte sogar gesagt, was alles Menschliche zerstört und das zuverlässig – nämlich, mit den Worten des Poeten ausgedruckt, „betrügerisch und satt zu sein“. Kennen Sie das, von Evtuschenko? „Fürchte dich nicht vor dichtem Nebel,/Fürchte dich nicht vor leerer Tasche,/Fürchte dich weder vor Gebirgsbächen,/Noch vor sumpfigen Morren oder dreckigem Aas./Fürchte nicht eine schwierige Aufgabe,/Fürchte eher billiges Glück./Fürchte nicht, ehrlich zu sein und geschlagen,/Fürchte eher, betrügerisch und satt zu sein!/Schaffe es, allen Ängsten ins Gesicht zu lachen -/Nur vor eigener Feigheit muss man Angst haben… meine Übersetzung ist sicherlich nicht gerade was Schönes, sorry, aber ich kenne keine bessere. ))

    4. @Yossarian

      „….Und auch die Sicherheitsinteressen kann ich nur bedingt nachvollziehen. Sicherlich ist die Einkreisung durch die NATO definitiv ein feindlicher Akt, das sehe ich auch so, aber wieso sollte daraus ein realer Krieg gegen Russland entstehen? Das wäre dann ein Angriff auf das russische Kernland und somit würde die Atomwaffen Doktrin gelten. Wer wäre so bekloppt?….“

      Selenskij, der auf der Münchner Sicherheitskonferenz ausdrücklich angekündigt hat, sein Land nuklear bewaffnen zu wollen und A-Raketen an der Grenze zu Russland aufstellen zu wollen (Das Uran und das Kowhow haben sie noch aus Sowjetzeiten).

      Wenn man nun noch dazu nimmt (was man eigentlich muss!), das die Ukraine in ihrer neuen Staatsdoktrin ausdrücklich einen Krieg mit Russland anstrebt, wäre dann wohl ein Atomarer Krieg mittel -bis langfristig unvermeidlich geworden.

      Da die Ukraine von den USA aber quasi wie ein 51. Bundesstaat behandelt wird, dann längerfristig auch ein Atomkrieg Russland versus USA. Eigentlich solltest du Russland dankbar sein für sein Eingreifen, um dieses Verbrecherische Regime in der Ukraine zu stoppen, denn das hätte längerfristig wohl unser aller Ende (auch deines!) bedeutet.

      1. Das als ausdrückliche Ankündigung zu deuten geht mir etwas zu weit. Ausdrücklich wäre für mich eine klare Aussage hin zu einer konkreten atomaren Bewaffnung und nicht der Ausstieg aus einem Abkommen, welches das unterbindet. Aber da kann man sicherlich auch ein wenig Haarspalterei betreiben.

        Aber nehmen wir das mal als gegeben an. Ist die Lage durch den russischen Einmarsch denn jetzt irgendwie zentral entschärft?
        Ist eine atomare Bewaffnung der Ukraine jetzt nicht mehr im Raum? Ist es nicht vielmehr so, dass die Ukraine jetzt wahrscheinlich noch viel eher nach Atomwaffen strebt, weil das nunmal faktisch ein sehr effektives Abschreckungsmittel gegen Angriffe ist, siehe Nordkorea?

        Und: Ich kenne die Argumente, denn wir sind hier ja nunmal auf Röpers Seite und er hat dazu vieles geschrieben. Nur: Es überzeugt mich nicht derart, dass ich wirklich sowas wie eine Notlage Russlands erkennen kann. Die Argumente hierfür sind mir zu schwach, ganz besonders auch im Hinblick auf die Zukunft. Anders sieht es bei der Interessenslage aus. Nur wir sehen ja gerade, dass die Hebelwirkungungen der Maßnahmen die Russland über Diplimatie und Wirtschaft auslöst viel mehr und nachhaltiger etwas bewegen können. Wäre es nicht geschickter gewesen, wenn man diesen Weg ohne einen Krieg gegangen wäre? Darüber kann man viel mehr gegen die NATO unternehmen als sich in einem Krieg gegenseitig niederzumetzeln zu lassen.

    5. Das ist sicher nicht ganz falsch, aber die Faktenlage ist leider etwas anders.

      Auch ich hätte mir eine andere Reaktion von Russland erhofft, nämlich einen „Anti-Maidan“ — eine „Farbrevolution rückwärts“, in der ähnlich wie 2014 (nur von der anderen Seite) die NATO-Marionettenregierung gestürzt würde. Ich weiss nicht, warum der Kreml sich für eine andere Vorgehensweise entschieden hat – aber wahrscheinlich hängt es damit zusammen, dass man es für wahrscheinlich gehalten hat, dass die US-/EU-Kontrolle über die korrupten Medien so stark ist, dass die Propaganda einen Gegenputsch verhindert hätte.

      Was wäre passiert, wenn Russland – wie vorgeschlagen – den Putsch einfach akzeptiert und die Bevölkerung der Ostukraine und der Krim bei der Flucht nach Russland geholfen hätte?
      Für die Bevölkerung der Ostukraine/Krim wäre auch diese Lösung sicher nicht gut gewesen (alle Besitztümer, Freunde, Arbeit, … zurücklassen? Aber ja, weniger schlecht als ein Krieg), aber die NATO-Länder hätten daraus gelernt, dass sie ungestraft alles wegputschen können, das ihnen im Weg steht — und wohl gleich in Belarus, Georgien, Turkmenistan, Uzbekistan und Kazakhstan weiter gemacht. Danach hätte man dann Vorwände gefunden, um in russischen Provinzen Unruhen zu starten, sie abzuspalten, und auch dort Russlandhasser-Regimes zu installieren, die Atomraketen direkt an Russlands Grenze aufbauen.

      „in einer Welt, in der niemand wirklich Krieg will“ würde das vielleicht tatsächlich funktionieren — aber leider ist das nicht die Welt, in der wir leben. Die Terroristen, die die US- und EU-Regierungen kontrollieren, wollen Krieg.
      Keinen Krieg, in dem die USA beschossen werden könnten (sie sind gleichzeitig kriegstreiberisch und feige — jeder Krieg ist gut, so lange er nicht in der Nähe von WARshington D.C. ausgetragen wird), aber jeden Krieg auf der anderen Seite der Welt finden sie gut – unermessliche Profite für die US-Kriegswaffenindustrie, Schwächung gleich mehrer potentieller Konkurrenten, und damit Festigung der eigenen Vormachtstellung.
      Dass die USA schon 2019 explizit geplant haben, Russland in mehrere Kriege (nur nicht auf dem nordamerikanischen Kontinent) zu verstricken, kann man ja in den Strategiepapieren der Think Tanks lesen – die sind öffentlich. https://www.rand.org/pubs/research_briefs/RB10014.html

      Wenn Russland nicht in der gleichen Sprache reagiert hätte, wäre sofort der nächste Versuch erfolgt, einen Krieg von irgend jemand ausser den USA gegen Russland loszutreten.

      Sehe ich einen möglichen positiven Ausgang? Ja, aber der ist leider unwahrscheinlich. Er wäre, dass der Plan der RAND Corporation nach hinten los geht und durch diesen Krieg nicht Russland, sondern (durch die unmäßigen Waffenlieferungen) die NATO so geschwächt wird, dass sie nicht mehr einsatzfähig ist.
      Wenn diese Kriegstreiber-Terrororganisation verschwindet, gibt es eine echte Chance für einen dauerhaften Frieden. Aber der kann leider nicht existieren, solange eine Seite, die stark genug ist, das umzusetzen, so kriegsfanatisch ist, dass sie Kriege anzettelt, nur weil sie Krieg so gut findet.
      Problem ist, dass der Ausgang einer anderen Reaktion noch schlechter gewesen wäre.

      Dass der Konflikt zwischen NATO-Kriegstreibern und Russland in der Ukraine ausgetragen wird, finde ich auch nicht richtig – aber ihn dort austragen, wo es verdient wäre (WARshington D.C., Brüssel, Berlin, London, …) würde sofort zum Einsatz von Atomwaffen führen, was wohl Russland dazu motiviert hat, sich auf den von der NATO gewollten Proxykrieg einzulassen, statt einen Gegenschlag auf die eigentlichen Täter zu planen.

    6. @ Yossarian

      Deutschland führt seit 1999 ununterbrochen Krieg. Zusammen mit seinen Kriegskoalitionären, EU-NATO-Länder und Terrorbanden aller Art als Bodentruppen, wurden dabei Millionen von Menschen getötet und Länder von Mali bis Afghanistan verwüstet.

      In Deutschland haben wir Millionen von Nazis, die seit 1999 vor Kriegslust und Blutrausch jeden Verstand verloren haben. Noch schlimmer sind Millionen von Mitläufern, die bereit sind, so etwas als Normalität hinzunehmen. Zuerst Kryptonazis in „linksbunt“. Seit 2022 offene Nazis, die mit Hakenkreuzen und SS-Zeichen einen Proxykrieg gegen Russen wie Ukrainer führen.

      Wie soll man diese größenwahnsinnigen Teutonen ohne Waffen stoppen? Die zündeln in aller Welt herum und fallen über ein Land nach dem anderen her.

      Wir haben schon viel weniger Krieg als vor 10 Jahren, da die Russen in Syrien, Afrika, Afghanistan bis hin nach Myanmar vieles gelöscht haben.

      Und nun verlangen Sie, die Russen sollten ihre „ethnische Säuberung“ doch einfach selber durchführen und nach Osten verschwinden. Wäre die Nazigefahr geringer, wenn man den Nazis den Sieg schenkt und ihnen die Möglichkeit gibt, sich für neue Kriegsziele neu aufzustellen?

      Ihre Vorschläge klingen, als wollten Sie unter dem Mäntelchen der „Friedensliebe“ so viel Krieg und Blut sehen, wie nur möglich ist.

      Zelenskij (und Berlin, das für diese Ziele Waffen liefert und selber Krieg gegen Rußland führt) hat folgende weitere Forderungen:

      Vertreibung aller Russen von der Krim, die soll neu besiedelt werden; Vergrößerung der Ukraine bis zum Kaukasus und um einen Teil des russischen Fernen Ostens (einige Kurileninseln hat Zelenskij bereits an Japan abgetreten), Beseitigung der Regierung Putin und Zerlegung des verbleibenden Rußlands in Teilstaaten.

      1. Selensky will also dasselbe mit Russland machen wie Hitler, und Annalena B besucht ihn um Waffen und Geld zu versprechen, außerdem will sie „Russland ruinieren“. Was sagt uns das über die Grüne Partei?

      2. „Vergrößerung der Ukraine bis zum Kaukasus und um einen Teil des russischen Fernen Ostens“ Wo haben Sie bitte diese schwachsinnigen „FAkten“ her? Können Sie die Quellen benennen?
        Und wo bitte hat Russland irgendwo einen Krieg „gelöscht“ – in Afghanistan und Myanmar? sind ja echt befriedete Gebiete, hahaha…

        1. Das ukrainische Parlament hat sogar schon vier Inseln der Fernostukraine, die südlichen Kurilen, Japan zugesprochen. Zelesenkij hat mehrfach gesagt, daß die Eroberung der Krim (wo eine Umvolkung, Neubesiedelung ohne Russen, geplant ist, siehe „Krim-Plattform“) nur der Anfang sei und die Zerstörung Rußlands folgen würde. Mehr in die Einzelheiten gegangen ist Dmytro Jarosch, ein treuer Trabant der Pläne unserer Bundesregierung.

          „Dmytro Anatolijowytsch Jarosch … fungiert als Berater des Generalstabs der Ukrainischen Streitkräfte.“
          — Wikipedia, Dmytro Jarosch

          „Das Moskauer Imperium zerbröckelt… Wladimir Putin ist eine politische Leiche… Die ukrainischen Streitkräfte vertreiben den ewigen Feind aus dem ukrainischen Land. Und wir sind am Gewinnen.

          Es ist an der Zeit, geopolitische Ansprüche auf die von den Russen besetzten ukrainischen Gebiete zu erheben: Ukrainischer Kuban; die ehemaligen Gebiete der Kosakentruppen von Don und Tersk; die Gebiete des Grünen Keils im Fernen Osten der Ukraine; Gebiet Woronesch; Gebiet Belgorod; südliches Gebiet Kursk; Gebiet Starodub, usw.

          Sobornist ist Sobornist!
          Ruhm für die vereinigte Ukraine!“

          — Dmytro Jarosch

          „Am 22. Januar wird in der Ukraine der Sobornist-Tag, der Tag der Einheit, gefeiert. 1919 wurde an diesem Tag der Zusammenschluss der Volksrepublik Ukraine“ und der Westukrainischen Volksrepublik in Kiew bekannt gegeben. …

          Zur Volksrepublik Ukraine gehört das nordkaukasische, jetzt russische Gebiet Kuban, die Krim, das Asowsche Meer, die jetzt russischen Kosakengebiete um die Flüsse Don und Tersk. Der grüne Keil oder die grüne Ukraine liegt fernöstlich in der Amur-Region mit den Städten Chabarowsk oder Wladiwostok. Woronesch, Belgorod und Kursk sind jetzt westrussische Regionen an der Grenze zur Ukraine, Sarodub ist eine Stadt im russischen Oblast Brjansk.“

          — Overton-Magazin, 21. Oktober 2022 – Florian Rötzer

          https://overton-magazin.de/top-story/jarosch-und-der-rechte-sektor-worueber-man-im-westen-nicht-mehr-sprechen-will/

      3. Wieso müssen einige immer in den absoluten Extremen denken/bleiben?
        Habe ich irgendwo geschrieben, dass ich die Politik des Westens, der NATO oder konkret Deutschlands in Hinblick auf Militär und Kriege irgendwie positiv sehe? Ganz im Gegenteil halte ich sie für katastrophal und im Falle Deutschlands für maximal geschichtsvergessen.

        Und ernsthaft? Unter ethnischer Säuberung geht es als Argument nicht? Weil man Menschen Schutz anbietet, die von Krieg und Gewalt bedroht sind, übernimmt man doch nicht selbt die Funktion einer ethnischen Säuberung. Wir reden hier von ukrainischen Staatsgebiet. Das hat Russland selbst vorher auch nie angezweifelt. Und wenn es darum gegangen wäre genau das zu verhindern, warum holt man sich dann 2014 nur die Krim? Das hat man nicht evtl. deshalb direkt getan, weil man dort ganz konkrete militärische Interessen in Form der Schwarzmeerflotte hatte? Glaubst du wirklich Russland führt Krieg für die Menschen dort? Dann kann man auch glauben, dass die USA den Irak in die Steinzeit gebombt hat, weil sie damit Demokratie befördern und einen Despoten beseitigen wollten…

        1. Die Krim hatte eine kurze, saubere Grenze, die loyale ukrainische Berkut-Polizisten gegen die Putschisten halten konnten. Die Oblasten Lugansk und Donetsk wurden teils gehalten, teils von den Putschisten erobert, hatten also keine Grenze. Hätte Rußland sie eingegliedert, hätte es auch keine definierte Westgrenze mehr gehabt, sondern ein Kriegsgebiet, in dessen Westen Naziputschisten der EU sind.

          Mit Minsk II wurden sowohl das Faschistengebiet als auch die Volksrepubliken als Nachfolgegebiete der früheren Ukraine anerkannt, und zwar durch den UNO-Sicherheitsrat. Ziel war, die drei Gebiete wieder zusammenzuführen. Nun hat Merkel allerdings bekannt, eine Umsetzung von Minsk II nie im Sinne gehabt zu haben, sondern Aufrüstung des Kiewer Regimes mit dem Ziel des Krieges, den wir nun haben.

          Rußland hätte also einfach alle „Nichtarier“ der Ukraine evakuieren sollen? Und wenn die nicht wollen, deportieren? Wenn man Ihre Vorstellungen liest, versteht man besser, warum Deutschland aus den Kriegen seit 1999 nicht mehr herauskommt, und warum wir diesen jetzt haben.

          „Zum Interview der ehemaligen deutschen Bundeskanzlerin A. Merkel mit der Zeit

          Am 7. Dezember wurde eine „Enthüllung“ veröffentlicht, mit der wir unsere heutige Besprechung beginnen. …

          Dieses Geständnis der ehemaligen deutschen Bundeskanzlerin A. Merkel hört sich schrecklich an: Fälschungen (als Handlungsmethode des Westens), Intrigen, Manipulationen, alle Arten von Verdrehungen der Wahrheit von Recht und Gesetz, die man sich nur vorstellen kann. Sie wußten schon damals, im Jahr 2015, als sie stundenlange Gespräche führten, daß sie dies niemals umsetzen würden und daß sie das Regime in Kiew mit Waffen versorgen würden. Sie hatten mit niemandem Mitleid: mit den Frauen, den Kindern, der Zivilbevölkerung im Donbass, ja mit der gesamten Ukraine. Sie brauchten einen Konflikt. Sie waren bereits 2015 dazu bereit.

          Es wird jetzt viel über die rechtliche Bewertung der Vorgänge in der Ukraine gesprochen: „Tribunale“ und so weiter. Aber „das“ bietet sich konkret für ein Tribunal an. Was A. Merkel in ihrem Interview sagte, ist der Beweis für eine Person, die direkt erklärt hat, daß alles, was in den Jahren 2014-2015 getan wurde, nur ein Ziel hatte – die Augen der Weltgemeinschaft von den wirklichen Problemen abzulenken, das Regime in Kiew auszuhalten und mit Waffen vollzupumpen und zu einem größeren Konflikt zu führen.“

          — Maria Sacharowa, ca. 9.12.2022

          Об интервью бывшего канцлера ФРГ А.Меркель газете «Цайт»
          https://www.mid.ru/ru/foreign_policy/news/1842643/#3

          1. „Rußland hätte also einfach alle „Nichtarier“ der Ukraine evakuieren sollen? Und wenn die nicht wollen, deportieren? Wenn man Ihre Vorstellungen liest, versteht man besser, warum Deutschland aus den Kriegen seit 1999 nicht mehr herauskommt, und warum wir diesen jetzt haben.“

            Was läuft eigentlich mittlerweile so dermaßen schief bei Diskussionen? Ließt niemand mehr wirklich das, was geschrieben wird und erfasst es? DAS was sie da schreiben, habe ich so wirklich niemals in keinster Weise geäußert.
            Ich habe geschrieben: Anbieten, den Menschen anbieten dem Konflikt zu entgehen und im Extremfall ihr Leben zu retten. Ist das für sie schlimmer als ein Krieg? Für mich nicht, sondern es ist für mich das offensichtlichste Mittel der Wahl, wenn es darum geht Menschen vor dem Horror des Krieges zu bewahren.

            1. Wenn Sie wirklich das meinten, das haben wir doch. Rußland hat Millionen aus der Ukraine und den Volksrepubliken aufgenommen. Jeder, der wollte, konnte das Gebiet verlassen. Nach Beginn der Sonderoperation wurden aus vielen Gebieten weitere Zivilisten evakuiert, um sie vor den Kämpfen in Sicherheit zu bringen.

  6. Natürlich ist es kein Krieg gegen die „ukraine“ – es ist ein Stellvertreterkrieg gegen den „westen“, gegen die nato – welche den Krieg schon vor längerer Zeit ausgelöst haben … – wie soll es ein Krieg gegen etwas sein, ein künstlich Konstrukt – was nicht mal seine Grenzen nach internationalem Recht und Gesetz deklariert hat? – ergo nicht real und korrekt existiert….. 😤😤

    ….aber dieser künstlichen Konstrukte gibbet et ja so einige auf diesem einstmals so schönen Planeten – welche man uns zu zwingen gedenkt als rechtmäßige „staaten“ anzuerkennen – sei es durch an Fremde verschenkte „Kolonien“, seien es okkupierte und danach „heim ins Reich“ geholte Territorien wie Hawaii, Falkland, Gibraltar – oder gar fast ganze Kontinente – die man den Ureinwohnern einfach wegnahm – deren Bevölkerung mordete und versklavte – das solle dann rechtmäßig sein – aber Andere dürfen ihr Land, ihre Landsleute und Bevölkerungen gegen eben diese Barbaren nicht beschützen?!?

    Irrtum!

    …da sich diese Barbarenhorden westlicher colon wie immer selbst nicht an internationales Recht und Gesetz halten – warum sollten das Andere tun? 😎

    Was wir anerkennen, was wir denken, was wir tun – ist immer noch UNSERE Sache – „befehlen von Diktatoren“ leisten wir keine Folge, unterwerfen wir uns nicht – man kann versuchen uns zu morden – doch niemals brechen! 😝

  7. @„„Die ganze Geschichte mit der Ukraine wurde in Washington entworfen, um Technologien der Abgrenzung zu trainieren und ein Volk gegen ein anderes auszuspielen“, sagte der Sekretär des Sicherheitsrates Nikolaj Patruschew im Interview mit Argumenty i Fakty.“

    Ähnliches Ergebnis kriegt man auch, wenn wer von „furchtbarer Rache“ der Russen in Mittelosteuropa erzählt oder dass Putin mal vor Jahren der UdSSR nachweinte – an die sich viele Völker negativ und mit Schrecken erinnern. Im September 2022 akzeptierte er aber, dass es mit der Sowjetunion vorbei ist – künftig braucht man etwas ganz anderes, nicht diesen Mega-Gulag. Diese Entwarnung müsste aber in den erschrockenen Ländern bekannt werden – sonst schicken die weiter Haubitzen Krab, Schützenpanzer Rosomak und ähnliches Zeug ins Banderastan.

    1. Aus einem heutigen NachDenkSeiten-Artikel:

      „… Einen wirklichen Frieden in der Ukraine und damit auch in Europa kann es nur geben, wenn es möglich würde, eine neue, von der NATO weitestgehend unabhängige Sicherheitsstruktur in Europa zu errichten, um so, wie in der Paris Charta der OSZE von 1990 gefordert, ein gemeinsames Haus Europa ohne Trennlinien zu schaffen. Das ginge nur mit einer europäischen Sicherheitsstruktur, die Russland einschließt. …“

      https://www.nachdenkseiten.de/?p=92298

      Das sollte das Ziel sein, welches auch Russland nicht aus den Augen verlieren sollte.

      „… Der Krieg in der Ukraine ist eine Schande für Europa und ganz besonders für die EU. Obwohl es sich hier um einen Krieg handelt, der auf dem europäischen Kontinent zwischen zwei europäischen Staaten ausgetragen wird und obwohl sich dieser Konflikt über die letzten 30 Jahre mit ständig zunehmenden Spannungen angedeutet hatte, hat die EU nichts unternommen, um eine diplomatische Lösung zu finden und so den Krieg zu verhindern. Die EU degradierte sich zum willigen Mitläufer der USA und wurde dadurch zum Mitschuldigen an diesem Krieg …“

      Ob das, die 10-12 bestellte Impfdosen pro Nase (für 70-110 Milliarden) oder der Green Deal – die EU ist unrettbar korrupt.

  8. Der Sekretär des russischen Sicherheitsrates, Nikolaj Patruschew, hat sich äußerst provokativ geäußert und behauptet, Russland befinde sich nicht grundsätzlich mit der Ukraine im Krieg, sondern das russische Militär stehe der gesamten NATO innerhalb der Ukraine gegenüber.

    „Die Ereignisse in der Ukraine sind kein Zusammenstoß zwischen Moskau und Kiew. Es handelt sich um eine militärische Konfrontation der NATO, vorwiegend der USA und Großbritanniens, mit Russland. Aus Angst vor einer direkten Auseinandersetzung treiben die NATO-Ausbilder ukrainische Männer in den sicheren Tod“, sagte er in einem neuen Interview mit der staatlichen Zeitung aif.ru.

    Patruschew fuhr fort, dass Russlands Militär darauf ausgerichtet sei, „seine Regionen von der Besatzung zu befreien und dem blutigen Versuch des Westens, das brüderliche Volk der Ukraine zu zerstören, ein Ende zu setzen“.
    Ob das zu schaffen ist?

  9. @T.Röper Russland sieht sich bis heute nicht im Krieg mit der Ukraine, sondern bestenfalls mit der Neonazi-Regierung in Kiew.

    Als Freund der Logik und mangels Zeit zum Lesen die ABSOLUT-FRAGE :

    Warum leben die noch, mit denen die Russen Krieg führen ?

    ?

    1. @Petry

      Eventuell weil man mit jemandem verhandeln muss ( den man kennt) wenn der Krieg vorbei ist.

      Einfach mal Libyen & Irak anschauen – was sich da im Machtvakuum gebildet hat.
      Russland will die Ukraine nicht einverleiben, sie soll ukrainisch bleiben.

      1. Sorry. Unlogisch. Muss es wahrscheinlich selbst lesen. Patruschew hat schon desöfteren Dinge von sich gegeben, die eher verwirren, als zu einer Lösung beizutragen.

        Doch mal ganz kurz zum Unlogischen:

        Wenn das so weitergeht, dass bleiben nur noch die am Leben die man kennt.

        1. @Petry

          Glauben Sie denn wirklich, dass Elendsky & Co. nicht nach Übersee gebracht werden bevor der Krieg endet?

          Die Propaganda ist unglaublich & soll die Menschen ja in Angst & Panik versetzen….. die Ukraine hat immer noch mehr Menschen als dort im Krieg sterben. Es werden also noch welche da sein.

          Auch – davon bin ich überzeugt – nicht alle Westukrainer sind Nazis. Viele wollen einfach nur überleben.

          1. Ja was denn nun. Verhandeln mit Leuten die man kennt oder nicht verhandeln.

            Also. Denn mal kurz noch zum einzig logischem Handeln:

            Die ganze Bande, Jeder Einzelne der Regierung muss – MUSS ! – idealerweise eingefangen und am Besten in dem Knast inhaftiert werden in der DVR, der unter Beschuss steht.

            Wenn man das nicht hinbekommt, dass müssen die Brüder ganz einfach getötet werden.

            Das ist die logischste Vorgehensweise in einem Krieg.

            1. Es sind Berliner Pläne von 2014, die derzeit dem „Endsieg“ entgegengehen. 2014 hat Zelenskij noch mit dem Puller Klavier gespielt. Trump hat die Pläne vier Jahre lahmgelegt, Merkel wurde abgesägt, aber mit Biden konnte Merkels Vize dann weitermachen wie vorher.

              In Kiev sind nur Quislinge. Die Russen denken nicht frontal, sondern vom abgestrebten Ergebnis her rückwärts. Würden sie die Quislinge beseitigen, würden andere eingesetzt. Dmytro Jarosch ist ein treuer Trabant von Merkels Plänen und schon zum Berater des Generalstabs aufgestiegen, der wäre als Ersatz geeignet. Aber das wären viele.

              Oder die Russen müßten Kiew besetzen und ihre eigenen Marionetten einsetzen. Das wäre auch nicht legitimer als eine „ukrainische Exilregierung“ in Moskau, und die könnten sie jetzt schon bilden.

              Die Quislinge sollen kapitulieren und akzeptable Bevollmächtigte für die Friedensverhandlungen benennen, oder sie sollen von Ukrainern abgesetzt werden, die dann kapitulieren. Die Russen wollen das Regime nicht einfach wegbomben, sie wollen das, was sie für nach der Kapitulation brauchen. Die Ukrainer selber sollen am Ende die Regimes seit 2014 delegitimieren und zu Verbrechern erklären.

                1. Die Kriegsschuld haben die Deutschen. Das ist durch Merkels „Bekenntnis“ in der „Zeit“ und durch viele weitere Tatsachen eindeutig nachgewiesen. Jeder hier weiß das. Die weiteren Beteiligten sind nur sekundär.

      1. @ThirdEye

        Da die Ukraine ihre zurück bekommenen Kämpfer wieder als Kanonenfutter anbietet, sind die nicht verloren gegangen. Oder glauben Sie, dass die jetzt ihren Fanatismus gegen alles russische ad acta gelegt haben?

        ‚Gottes Mühlen mahlen langsam – aber sie mahlen“

        1. @GMT
          Interessanter Erklärungsversuch.

          Sie sagen ja, dass man die Dinge erst im Kleinen verstehen muß.

          Dann kannman ja getrost jeden Serienmörder wieder freilassen, weil er früher oder später auf ein Opfer trifft, dass ihn zur Strecke bringt. Von wegen Gottes Mühlen und so.

          Oh jeh!

          1. @kahn
            „Sie sagen ja, dass man die Dinge erst im Kleinen verstehen muß.
            Dann kann man ja getrost jeden Serienmörder wieder freilassen, weil er früher oder später auf ein Opfer trifft, dass ihn zur Strecke bringt. Von wegen Gottes Mühlen und so.“

            Schade, versuchen Sie es einfach noch einmal & dann vielleicht wirklich ganz klein – Sie haben leider gar nichts verstanden. Nicht mal, dass ein Mörder ein Mörder ist – ob in Serie oder als Einzelfall – es bleibt IMMER Mord.

          2. @kahn

            Es zeugt schon von einem gehörigen Realitätsverlust, wenn man einen Gefangenen-Austausch im Krieg (viele dieser Soldaten sind im zivilen Sinn „Massenmörder“) allen Ernstes mit einem zivil verurteilten, frei gelassenen Serienmörder zu vergleichen.

  10. Da ich mal wieder aus dem “ Systeme “ ständig geschmissen werde,
    wenn ich alternative Seiten besuche.

    UND dann deren Artikel hier verlinken möchte, bekomme ich die Antwort:

    Kein Internet…… das ist eindeutig gelogen 🙂😅🙂

    Da her verschreiben ich ahci ständig …..ich mache jetzt Pause

  11. Es wird ja immer spekuliert, dass Solschenizyn im internen Machtkampf mitSelenski steht und eventuell gewaltsam dessen Nachfolger wird. Auf dem Höhepunkt dieser Spekulationen wurde dann in russischen Medien das Armband von Solschenizyn thematisiert, was auch ein Hakenkreuz ziert. Also selbst wenn es diesen Machtwechsel gebensollte, wird auch Solschenizyn kein Verhandlungspartnerder russen sein.

    1. Solchenizin war es bestimmt nicht – das war der Russe mit dem Nobelpreis für „Archipel Gulag“:

      https://www.berliner-zeitung.de/politik-gesellschaft/krieg-oberbefehlshaber-walerij-saluschnyj-foto-traegt-der-ukrainische-armeechef-ein-hakenkreuz-am-armband-was-bedeutet-das-symbol-li.275112

      „… Der Oberbefehlshaber der ukrainischen Armee, Walerij Saluschnyj, veröffentlicht ein Foto, auf dem offenbar ein Hakenkreuz zu erkennen ist …“

  12. Patruschew wurde auch in UncutNews zitiert:

    https://uncutnews.ch/russland-wir-stehen-jetzt-der-gesamten-nato-in-der-ukraine-gegenueber/

    „… Unterdessen gibt es unter den führenden NATO-Ländern immer mehr Bestrebungen, westliche Panzer und Truppentransporter auf das ukrainische Schlachtfeld zu verlegen. Seit letzter Woche geht Frankreich voran, was zu einer heftigen Reaktion des Kremls führte… „

    So ganz heftig sind die Reaktionen nicht, wenn immer wieder rote Linien überschritten werden…

    „… Doch nach dieser Warnung, dass eine „rote Linie“ überschritten wurde, genehmigte die Regierung Biden die Entsendung von Bradley-Kampffahrzeugen, und nun ist Großbritannien das nächste Land, das über Panzer für die ukrainischen Streitkräfte nachdenkt …“

    „… Die USA zögern jedoch noch immer, vor allem weil sie befürchten, dass zu viele schwere Waffen zu schnell zu einer direkten Konfrontation zwischen der NATO und Russland führen würden …“

  13. In die umgekehrte Richtung wird durchaus totaler Krieg ausgerufen (auch wenn ich von vielen anderen Aussagen des Artikelautors nichts halte):

    „… Deutschland wird immer mehr zur Kriegspartei. Jetzt werden 40 “Marder” und eine Flugabwehrbatterie an die Ukraine geliefert. Die Kriegstreiber frohlocken. “Wir lassen nicht locker. Nach dem ,Marder’ kommt der ,Leopard’”, jubelt die FDP-Waffenlobbyistin Strack-Zimmermann. Unterstützt wird sie von den Grünen “Militärexperten” Baerbock, Habeck, Hofreiter und Katrin Göring-Eckardt. Bundeswehr-Professor Carlo Masala will da nicht zurückstehen und fordert Kampfflugzeuge …“

    https://www.nachdenkseiten.de/?p=92289

    „… Diese sich immer weiter steigernde Bereitschaft, Deutschland in den Krieg zu verwickeln, ruft den Verehrer des Juden-Mörders und Chefs der UPA Stepan Bandera, Andrij Melnyk, auf den Plan. Kampfflugzeuge und Panzer reichen dem früheren Rüpel-Botschafter in Berlin und jetzigen ukrainischen Vizeaußenminister nicht. Er will auch Kampfdrohnen, Kriegsschiffe, U-Boote und ballistische Raketen. Nicht nur die Befreiung der Ostukraine, sondern auch die Rückeroberung der Krim ist jetzt das Ziel. Ben Hodges, Ex-Oberkommandierender der US-Landstreitkräfte in Europa, weiß schon, wie das geht. Man muss die Versorgungswege, die Krim-Brücke und den Landweg über Mariupol, unbrauchbar machen. Und wenn die Halbinsel erobert ist, dann, so die Krim-Beauftragte der ukrainischen Regierung, Tamilia Tasheva, müssen die 800.000 Russen, die seit 2014 auf die Krim gezogen sind, vertrieben werden …“

  14. Nachrichten aus dem Banderastan, die man hier nicht verpassen sollte:

    „Europäische Journalisten-Föderation: „Willkürliche Zensur seitens der ukrainischen Regierung““

    https://www.nachdenkseiten.de/?p=92303

    „… Das vom ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj Ende Dezember verabschiedete neue Mediengesetz trifft auf scharfe Kritik von europäischen Journalistenverbänden. Sie sehen in dem Gesetz die Gefahr massiver Zensurmöglichkeiten und verweisen ebenso auf die Tatsache, dass die gesamte Medienkontrolle direkt dem Präsidenten untersteht. Überrascht zeigt sich in diesem Zusammenhang die Europäische Journalisten-Föderation davon, dass keine einzige westliche Regierung dieses Vorgehen Selenskyis gegen die Medienwelt bisher kritisiert hat. …“

    Die WEF-YGL Baerbock wird sicherlich nichts daran kritisieren.

    „… „Aus unserer Sicht gibt dieses Gesetz der Regierung die Möglichkeit, willkürlich Zensur auszuüben. Die vorgesehene Zwangsregulierung in den Händen einer vollständig vom Präsidenten kontrollierten Regulierungsbehörde ist den schlimmsten autoritären Regimen würdig. Es muss zurückgenommen werden. Ein Staat, der solche Bestimmungen anwendet, hat keinen Platz in der Europäischen Union.“
    … So die Einschätzung von Ricardo Gutiérrez, Präsident Europas größter Journalistenvereinigung, der Europäischen Journalisten-Föderation (EJF), welche 320.000 Journalisten aus 70 Mitgliedsorganisationen in 44 Ländern vertritt. …“

    Keine Bange – sobald die nächste Plandemie kommt, wird der Rest des Westens nachziehen. Im anderen Thread verlinkte ich den TKP-Artikel mit der Teilnehmerliste der nächsten WEF-Synode – angefangen mit dem FBI-Chef. Einer Behörde, die bekanntlich im Zensieren (auf Twitter etwa) erfahren ist.

  15. Diese Twitter-Files scheint der Mainstream keineswegs anrühren zu wollen. An ihnen lässt sich die Fabrikation der Russia-Gate Legenden 2016 & 2020 ablesen, die von US-Diensten und deren Subunternehmen erstellt wurden, um die eigene Republik zu unterwandern, den Demokraten Oberwasser zu bescheren und durch Zensur unbequeme Stimmen zu löschen.

    Im Gegenteil tanzten unsere liberalen Medienvertreter ihren Gut-Böse-Tango zu diesem Ritual sehr intensiv und sie können heute beobachten wie Nato und EU einen Schulterschluss eingehen möchten u.a. zur Unterbindung „ausländischer Desinformation“, was im Sinne eines freudschen Versprechers einen Ausblick über deren Verhältnis zur „inländischen Desinformation“ ausdrücken mag. Nato und EU sind nebenbei von den Europäern keine gewählten Institutionen, sondern rein supranationale Machtapperate ohne jegliche demokratische Legitimation.

    Darin erkennt man große Sorgen nicht nur vor russischen Erzählung zu gegenwärtigen Weltkonflikten.

    Ebenso sind die Aufarbeitung und im Wahlkampf durch Behörden verheimlichten Biden-Juniors Skandale kein Thema, die ja auch als russischer Hack erlogen wurden, um Schaden von den Demokraten zu nehmen und gleichzeitig Trump zu Schaden, der ja dann mit russischen Hacks Wahlkampf betrieben hätte.

    Wer mag jetzt schon Bilder sehen, wie Junior sich an jungen Ukrainerinnen vergeht, während Daddy dem gleichen Fetisch im großen morbiden Stil nachgeht?…

    Man könnte über manche Inhalte zynisch Lächeln, wenn der Hintergrund nicht die Auslöschung von unserer aller Meinungsfreiheit wäre mit entsprechenden Folgen, wenn expansionsorientierte Machtgruppen kritiklosen Freiraum genießen und die eigene Zivilgesellschaft, die man vorgab in anderen Ländern immer mit Mündigkeit ausstatten zu wollen, daheim gezielt mundtot gemacht wird.

    Zum „Ende der Geschichte“ können uns nach entsprechender Buchbeschreibung nur extremistische Liberale führen. Diese Kreise drücken seit 2018/19 auch Sehnsüchte aus, isoliert vom Weltgeschehen ihre eigene Weltgschichte schreiben zu wollen.

    Nehmen wir als ein Beispiel doch Baerbock und ihren Amtskollegen aus Frankreich: Ihre erste Handlung nach der russischen Anerkennung der Republiken im Donbass war ihre gemeinsame Behauptung, dass „Putin alleine MinskII zu Boden geworfen und zerstört“ hätte. Und das es keinen Weg nach MinskII zurückgeben würde.

    Letzteres ist entscheidend wie offenbarend. Man wollte immer die Maximallösung für sich. Keinen Föderalismus in der Ukraine über den die Schweiz, Belgien, Deutschland, USA, Australien ihre eigenen Erfolgsgeschichten schreiben konnten, aber für die Ukraine wurde diese konstruktive Idee zwar im UN-Sicherheitsrat einstimmig angenommen, aber eine Umsetzung war nie vorgesehen. Dieser innere Konflikt durfte nicht existieren, der „Sonderstatus der Republiken müsse eleminiert werden“, meinte der US-Sonderbeauftragte 2018. Es begann wiederholt dieses Framing, dass es sich im Donbass um „Schattenregime“ und „Marionetten Moskaus“ handeln würde. Es sind entmenschlichte wie entrechtende Begriffe. Dabei wollten die Republiken nur ihre regionale Freiheit gestalten. Ihr Ziel war kein Anschluss an Russland zu dieser Zeit.

    Natürlich wird kein Medienhaus darüber berichten, dass mehr Ukrainer seit Konfliktausbruch nach Russland flohen als nach Deutschland und Polen zusammen, weil der innerukrainische Konflikt dann ein Gesicht haben könnte.

    Man kann vieles sagen, viele Anknüpfungspunkte finden. Es ist kompliziuert, weil in den Sagen des Westens keine drei Sätze in Folge noch Wirklichkeit abbilden…

    1. @Elim

      Eins sehr treffender Kommentar.

      „…Nato und EU sind nebenbei von den Europäern keine gewählten Institutionen, sondern rein supranationale Machtapperate ohne jegliche demokratische Legitimation…..“

      Ne, sind sie nicht, wird aber trotzdem behauptet, weil sie aus Ländern bestehen, in denen Regimes an der Macht sind, die von sich behaupten „Demokratisch“ zu sein, obwohl in keinem dieser Länder die Einwohner wirklich bestimmen können, unter welchen Gesetzen sie leben wollen (Volksherrschaft). Es sind alles behauptete Demokratien (wie einst die DDR).

      Sie können überall nur Personen wählen, die regelmäßig nach der Wahl das Gegenteil von dem machen, was sie vor der Wahl versprochen haben. Die angebliche „Volksherrschaft“ (die eine Demokratie im Wortsinn ja sein soll) ist in all diesen Ländern nicht einmal mit dem Mikroskop zu finden.

  16. Da hier liebend gerne afrikanische Medien und Meinungen zitiert werden:

    „… Deshalb wetten jetzt sogar die Taxifahrer in Dacca darauf, wann die viel gepriesene „Winteroffensive“ beginnt und wie weit sie gehen wird. Die Marschroute von General Armageddon ist klar: Entmilitarisierung und Entelektrifizierung auf Steroiden, einschließlich der Zermahlung von Massen von Ukrainern zu den geringstmöglichen Kosten für die russischen Streitkräfte im Donbass, bis die Kiewer Psychos um Gnade betteln. …“

    https://uncutnews.ch/escobar-auf-wiedersehen-1991-2022/

    Wie stehen denn die Wetten in Dacca?

    „… An der Kriegsfront wird General Armageddons neuer – offensiver – Groove in den nächsten Monaten zu einer unbestreitbaren Tatsache führen: einer Teilung zwischen einem dysfunktionalen schwarzen Loch oder einer Rumpfukraine im Westen und Noworossija im Osten. … Selbst der IWF zögert nun, zusätzliche Mittel in das schwarze Loch zu stecken. Der Kiewer Haushalt für 2023 weist ein – unrealistisches – Defizit von 36 Milliarden Dollar auf. Die Hälfte des Haushalts entfällt auf das Militär. Das reale Defizit lag 2022 bei etwa 5 Milliarden Dollar pro Monat – und wird unweigerlich anschwellen. …“

    Soll doch BlackRock die gekaufte neue Provinz sponsern, mit 8 Billionen in der Kasse.

    „… Der größte Fisch, der 2023 gebraten wird, ist wohl der Mythos NATO. Jeder seriöse Militäranalyst, auch die wenigsten Amerikaner, weiß, dass die russische Armee und der militärisch-industrielle Komplex ein überlegenes System darstellen, das dem der USA und der übrigen NATO von heute weit überlegen ist. …“

    Osteuropa-Länder sollte aber gewisse abtrünnige mongolische Provinz nicht unterschätzen – warum sollten die ganz anders sein als Russland? In der Summe etwa vergleichbare Bevölkerung sowie BIP. Besser, man vermittelt dort Gemeinsamkeiten und den gemeinsamen Feind mit jährlichen Davos-Treffen. Etwa in Polen werden bisher etliche EU-Gängelungen dem westlichen Nachbar angelastet – in der EU haben aber die USA vermutlich mehr zu melden, wovon man in Polen keine Ahnung hat.

    „… Der endgültige Schlag gegen ein mögliches Bündnis zwischen Deutschland (EU), Russland und China im Stile Mackinders – was in Wirklichkeit hinter dem Stellvertreterkrieg der USA in der Ukraine steckt – verläuft nicht nach dem feuchten Traum der Straussianer. …“

    „… Die CIA hat Afghanistan in einem demütigenden Rückzug verlassen – und sogar die Heroin-Ratline aufgegeben -, nur um in die Ukraine umzusiedeln und weiterhin die gleichen alten, kaputten Platten zu spielen. Die CIA steckt hinter der andauernden Sabotage der russischen Infrastruktur – im Tandem mit dem MI6 und anderen. Eines Tages wird es zu Rückschlägen kommen. … Nur wenige Menschen – einschließlich der CIA-Agenten – wissen vielleicht, dass zum Beispiel New York City mit einer einzigen Aktion zerstört werden kann: der Sprengung der George-Washington-Brücke. Ohne die Brücke kann die Stadt nicht mit Lebensmitteln und den meisten anderen Gütern versorgt werden. Das Stromnetz von New York City kann zerstört werden, indem man die zentrale Steuerung ausschaltet; es könnte ein Jahr dauern, es wieder zusammenzusetzen. …“

    Beim letzten NYC-Blackout in den 1970ern brauchte es nicht mal 24 Stunden bis zu 100ten Plünderungen und Brandstiftungen.

    „… Außer der Ukraine und Polen gibt es keine nennenswerte NATO-Truppe. Deutschland hat einen lächerlichen Munitionsvorrat von zwei Tagen. Die Türkei wird keinen einzigen Soldaten in den Kampf gegen die Russen in der Ukraine schicken. …“

    Es wäre schlauer, wenn Russland Polen für sich gewinnt statt dagegen zu hetzen.
    Weiter gibt es noch Tipps für Hyperschallraketen-Ziele.

  17. …“sondern eine militärische Konfrontation der NATO, vor allem der USA und Großbritanniens, mit Russland.“… Russland hat ja schon lange erkannt, es aber erst seit Einem Jahr ausgesprochen, dass vor allem „die Angelsachsen“ hinter ALLEM stecken, wodurch auf der Welt besonders seit 1990, Kriege oder „Inszenierte Farbrevolutionen“, „Arabische Frühling“ usw. stattfinden.. …diesmal, wird ihre Strategie, die WELT zu beherrschen mit „ihren Methoden, Regelbasierter Ordnung usw. Propagandafloskeln“, in der Ukraine nicht aufgehen !!.. …Russland ist nicht Jogoslawien 1999, Libyen 2011 usw… !!😎😈

    1. Stärker? Eher verzweifelter. Mal sehen, was Kiesewetter, Hofreiter und die anderen Quatschköppe sagen, wenn Soledar und Bachmut fallen. Lt. den „Musiker“ von Wagner ist Soledar umzingelt und teilweise eingenommen.

      1. …unbestätigten Quellen zufolge, will der brd – NATO – GRUENE in einem „Panzer“ an die Ostfront fahren.. …er kann ja Traktorfahren.. …auf dem Bagagewagen, welcher hinterherfährt, sitzt „Mutter baereböck“.. ..alle brd – Marionetten, welche am neuen „Russlandfeldzug“ teilnehmen hier aufzuzählen, reichen der Platz und die Tinte nicht aus ??.. …alle Analysten sind sich einig , dass es den „Niedergang“ beschleunigt, aber NICHT von Russland !!..😎😈

  18. Was die Terminologie bzgl. des Krieges angeht, so musste sich unsere deutsche Propaganda (also Medien/Politik und in der Folge Durchschnittsbürger) zunächst für den maximalen Effekt nachjustieren. Heute sagt und schreibt sie ja – gewohnt konsistent und konsequent – Krieg GEGEN DIE Ukraine. Nicht mehr „in der“.

Schreibe einen Kommentar