China und Syrien haben strategische Partnerschaftsbeziehungen aufgenommen

Beide Seiten unterzeichneten außerdem mehrere Dokumente zur bilateralen Zusammenarbeit

Peking und Damaskus haben strategische Partnerschaftsbeziehungen aufgenommen. Die entsprechende Erklärung wurde nach einem Treffen zwischen dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping und dem syrischen Präsidenten Bashar al-Assad in der Stadt Hangzhou abgegeben, wie das chinesische Zentralfernsehen berichtete.

Nach dem Treffen unterzeichneten die beiden Staatsoberhäupter mehrere Dokumente über die bilaterale Zusammenarbeit, insbesondere über die gemeinsame Entwicklung der Seidenstraße-Initiative, den wirtschaftlichen Austausch und die Entwicklung sowie die wirtschaftliche und technologische Zusammenarbeit.

Die Seidenstraße-Initiative wurde 2013 von Xi Jinping ins Leben gerufen und stellt symbolisch die alte Große Seidenstraße wieder her. Sie zielt darauf ab, China in die Märkte Zentralasiens, des Nahen Ostens, Europas, Afrikas und anderer Regionen einzubinden sowie internationale Handels- und Investitionsprojekte zu intensivieren, die mehr Länder einbeziehen und das Kapital der interessierten Staaten nutzen. Mehr als 150 Länder und internationale Organisationen haben sich der Initiative bereits angeschlossen.

Assad hält sich zu einem offiziellen Besuch in China auf und wird am 23. September an der Eröffnungsfeier der 19. Asiatischen Sommerspiele in Hangzhou teilnehmen. Es ist der zweite Besuch des syrischen Staatschefs in China, der erste fand im Jahr 2004 statt. Assad wird auf seiner Reise vom syrischen Außenminister Faisal Miqdad, dem Minister für Wirtschaft und Außenhandel Mohammad Samer al-Khalil, dem Minister im Büro des Präsidenten Mansur Fadlallah Azzam und der politischen Beraterin Busseina Shaaban begleitet.

Übersetzung aus der russischen Nachrichtenagentur TASS


In meinem neuen Buch „Das Ukraine Kartell – Das Doppelspiel um einen Krieg und die Millionen-Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Biden“ enthülle ich sachlich und neutral, basierend auf Hunderten von Quellen, bisher verschwiegene Fakten und Beweise über die millionenschweren Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Joe Biden in der Ukraine. Angesichts der aktuellen Ereignisse stellt sich die Frage: Ist eine kleine Gruppe gieriger Geschäftemacher möglicherweise bereit, uns für ihren persönlichen Profit an den Rand eines Dritten Weltkriegs zu bringen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich direkt hier über den Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

Schreibe einen Kommentar