Covid-19

Chinas neue Covid-Politik

Die chinesische Regierung hat ihre strikte Covid-Politik aufgegeben. Eine Einschätzung aus China.

Die Covid-Politik der chinesischen Regierung ist für mich ehrlich gesagt ein Mysterium. Ich habe bereits oft geschrieben, dass der Erreger von Covid-19 nach allem, was bekannt ist, mit Geldern der US-Regierung erschaffen wurde. Es handelt sich dabei also per Definition eine von der US-Regierung geschaffene Biowaffe. Da Covid-19 nach den verfügbaren Zahlen für Chinesen weitaus gefährlicher ist, als für andere Ethnien – das galt zumindest für den ursprünglichen Erreger -, habe ich durchaus Verständnis für die harte chinesische Covid-Politik gehabt.

Jetzt hat die chinesische Regierung einen radikalen Kurswechsel vollzogen und die Covid-Einschränkungen fast vollständig abgeschafft. Die offizielle Erklärung ist, dass der in China dominante Omikron-Stamm weitgehend ungefährlich ist. Ich verstehe die chinesische Covid-Politik (bisher) nicht, daher ergehe ich mich hier auch nicht in Spekulationen.

Der Chef des China-Büros der russischen Nachrichtenagentur TASS hat einen Artikel über den Kurswechsel der chinesischen Regierung geschrieben, den ich übersetzt habe, weil er, im Gegensatz zu Artikeln deutscher Medien über die Lage in China, sehr sachlich ist.

Vorweg noch eine Anmerkung: Der Text zeigt, wie sehr der Mensch vom eigenen Erleben geprägt ist. Während Covid-19 in Russland seit März kein Thema mehr ist und alle Maßnahmen (auch die Maskenpflicht) längst abgeschafft sind, ist der russische Autor des Textes als China-Korrespondent von dem geprägt, was er in den letzten Jahren in Peking erlebt hat.

Beginn der Übersetzung:

Von Nulltoleranz zur Koexistenz: Wie China seine Haltung zu COVID-19 überdenkt

Andrej Popow, leitender Korrespondent von TASS in Peking, über die Reaktion der chinesischen Regierung auf das Coronavirus und die öffentlichen Proteste dagegen

China hat seinen Ansatz zur Bekämpfung des Coronavirus im letzten Monat drastisch geändert. Obwohl das offizielle China seine dynamische Null-Toleranz-Politik gegenüber COVID-19 nicht aufgegeben hat, hat die Regierung fast alle restriktiven Maßnahmen, die mit dieser Politik verbunden waren, aufgehoben. Im Dezember kam es dann zu einem explosionsartigen Anstieg der Krankheitsfälle, der wieder alle nach Hause geschickt hat. Das öffentliche Gesundheitssystem wurde von dieser Welle jedoch nicht in Mitleidenschaft gezogen und die chinesische Regierung begann wenig später, Maßnahmen zur schrittweisen Öffnung des Landes für Reisende anzukündigen.

Drei Jahre Lockdown

Drei Jahre lang galt in China eine Null-Toleranz-Politik gegenüber dem Coronavirus, die im Grunde vorsah, die Zahl der Fälle so klein wie möglich zu halten. Dazu startete die chinesisch Regierung eine landesweite Impfkampagne, die dazu führte, dass über 90 Prozent der Bevölkerung geimpft und mit chinesischen Impfstoffen aufgefrischt wurden. Die Chinesen unterzogen sich routinemäßig PCR-Tests: Um sich auf öffentlichen Plätzen frei bewegen zu können, musste man ein aktuelles negatives PCR-Testergebnis mit sich führen, das in ein spezielles Programm auf das Smartphone heruntergeladen wurde. Beim Betreten eines Geschäfts, einer Apotheke oder eines Büros musste man das negative Testergebnis vorweisen und den QR-Code der jeweiligen Einrichtung scannen – alle Bewegungen der Bürger wurden überwacht, um die Verbreitung des Virus zu kontrollieren.

Der Einreiseverkehr wurde vollständig eingefroren, obwohl China schließlich die Einreisebestimmungen zum Zwecke der Arbeit, des Studiums und der Familienzusammenführung gelockert hat. Einreisende mussten eine mehrtägige zentralisierte Quarantäne über sich ergehen lassen (zunächst drei Wochen, später wurde sie schrittweise reduziert).

Diese Politik wurde als dynamisch bezeichnet, weil die regionale COVID-19-Kontrollzentrale bei lokal begrenzten Ausbrüchen des Coronavirus sehr schnell auf die Zunahme der Fälle reagierte. Dazu verhängten lokale Behörden vollständige Lockdowns, die sogar in einer Millionenmetropole wie Shanghai im Frühjahr und Sommer 2022 angewendet werden konnten: Die Bewohner blieben in ihren Häusern, bei allen wurden PCR-Tests durchgeführt und die Infizierten wurden isoliert.

Dieser Ansatz hat sich in der Praxis als effektiv erwiesen. Vom Beginn der Pandemie bis Dezember 2022 haben die chinesischen Gesundheitsbehörden in einem Land mit 1,4 Milliarden Einwohnern nur 320.000 Infektionsfälle festgestellt, was bedeutet, dass in drei Jahren nur 0,023 Prozent der Bevölkerung infiziert wurden. Darüber hinaus lag die offizielle Zahl der tödlichen Fälle bei 5.200, was im weltweiten Vergleich vernachlässigbar ist. In Russland beispielsweise wurde COVID-19 in diesem Zeitraum bei 15 Prozent der Bevölkerung diagnostiziert, in Japan bei 20 Prozent, in den USA bei 30 Prozent und in Frankreich bei 58 Prozent. Die Zahl der Todesopfer war in diesen Ländern ungleich höher und belief sich auf Zehn- und Hunderttausende; in den USA lag die Zahl bei über einer Million.

China hingegen beschloss von Beginn der Pandemie an, einer friedlichen Koexistenz mit dem Coronavirus eine Absage zu erteilen, und sagte ihm entschieden den Kampf an. Dieser Kurs funktionierte bis November dieses Jahres, als in vielen Regionen des Landes gleichzeitig große Ausbrüche von COVID-19, verursacht durch den Omicron-Stamm, auftraten.

Die Verschärfung der Situation im November

Schon Anfang August zeichnete sich ein Aufwärtstrend ab, doch erst drei Monate später wurde das Virus wirklich aktiv: Im November 2022 stieg die Zahl der in China gemeldeten COVID-19-Fälle um 23 Prozent. Im Gegenzug verstärkte die chinesische Regierung gemäß der gängigen Praxis die Kontrolle des Virus, was zu einer Reihe von Protesten führte.

Auch bei Foxconn, dem weltweit größten Werk für die Montage von iPhones, ist das Coronavirus ausgebrochen. Das Unternehmen arbeitete unter strengen präventiven Beschränkungen weiter. Tausende von verärgerten Beschäftigten verließen das Werk und die Verbliebenen randalierten wegen Meinungsverschiedenheiten mit der Betriebsleitung über Löhne und Arbeitsbedingungen. Der Konflikt in der Fabrik wurde schließlich beigelegt, wobei Foxconn versprach, keine „gewalttätigen Zwischenfälle“ mehr zuzulassen. Doch die größten Proteste standen noch bevor.

Ende November brach in einem Hochhaus in Urumqi in der autonomen chinesischen Region Xinjiang Uygur ein Feuer aus. Die Bewohner des Gebäudes standen wegen eines Ausbruchs von COVID-19 unter Quarantäne. Bei der Tragödie kamen zehn Menschen ums Leben, neun weitere wurden verletzt. In sozialen Medien kursierten unbestätigte Berichte, wonach die hohe Zahl der Opfer darauf zurückzuführen sei, dass die Menschen ihre Wohnungen wegen des verhängten Lockdowns nicht schnell verlassen konnten und dass Feuerwehr und Spezialfahrzeuge wegen der blockierten Straßen lange brauchten, um den Ort zu erreichen. Die Behörden haben diese Informationen dementiert. Dennoch löste die Tragödie von Urumqi in den chinesischen Großstädten Shanghai, Nanjing, Chongqing, Wuhan und Peking Anti-Covid-Demonstrationen aus. Mehrere hundert Menschen nahmen an Protesten im Pekinger Stadtteil Chaoyang teil. Die Teilnehmer verlangten von den Behörden eine Lockerung der Maßnahmen zur Covid-Bekämpfung. Einige Demonstranten trugen Zettel mit der Aufschrift „Zum Gedenken an die am 24. November in Urumqi getöteten Landsleute“

Ich sollte anmerken, dass solche Proteste in China selten sind. Das letzte Mal gingen die Chinesen vor zehn Jahren auf die Straße, als sie wegen des Territorialstreits zwischen China und Japan um die Diaoyu-Inseln anti-japanisch eingestellt waren. Die aktuellen Demonstrationen waren möglicherweise sowohl für die Regierung als auch für die Demonstranten selbst eine Überraschung. Auf jeden Fall verlief die einmalige Kundgebung relativ friedlich und wurde nicht fortgesetzt.

Ob die Anti-Covid-Proteste der unmittelbare Grund für die Abkehr von der Null-Toleranz-Politik waren, ist eine offene Frage. Dennoch kündigte die chinesische Regierung etwa eine Woche nach den Demonstrationen einen Kurswechsel im Kampf gegen das Coronavirus an.

Die Optimierung im Dezember

Die Regierung erklärte unter anderem, dass die Präventivmaßnahmen optimiert werden sollten und in chinesischen Medien wurde zunehmend über die relative Harmlosigkeit des Omikron-Stammes berichtet.

Am 7. Dezember lockerte die chinesische Regierung die Präventivmaßnahmen und sozialen Einschränkungen zur Eindämmung des Coronavirus im ganzen Land. Es wurde beschlossen, Hochrisikozonen für das Virus „nach Gebäuden, Wohnungen, Stockwerken und Haushalten“ und nicht mehr nach territorialen Verwaltungseinheiten festzulegen, und es wurde verboten, sie zu blockieren. Asymptomatische und leicht infizierte Personen hatten die Wahl zwischen der Selbstisolierung zu Hause und einer freiwilligen zentralen Quarantäne. Die chinesisches Regierung hat auch die routinemäßigen und obligatorischen PCR-Tests für Personen abgeschafft, deren Arbeit kein erhöhtes Infektionsrisiko birgt.

Die Aufhebung der Anti-Covid-Beschränkungen erfolgte unmittelbar nach einem Anstieg der Fälle – dem folgte ein noch größerer Ausbruch der Krankheit. Mitte Dezember waren nur sehr wenige Menschen auf den Straßen Pekings unterwegs: Entweder blieben die Menschen in ihren Häusern, um sich nicht anzustecken, oder sie waren krank und hielten sich an die „häusliche Isolierung“. Selbst bei den täglichen Briefings im chinesischen Außenministerium hat sich die Zahl der Journalisten etwa halbiert (obwohl das Ministerium ausländischen Medienkorrespondenten, darunter auch der TASS, Medikamente, Masken und Schnelltests für das Coronavirus zur Verfügung stellt). Die meisten Geschäfte haben geschlossen oder ihren Betrieb eingeschränkt. Der Ausbruch hatte kurzfristige Auswirkungen auf die Logistikketten, was ich persönlich am eigenen Leib erfahren habe: Die Auslieferung von bei elektronischen Plattformen bestellten Waren verzögerte sich um eine Woche oder mehr (der Zusteller erklärte, dass alle seine Mitarbeiter krank waren und niemand die Bestellungen ausliefern konnte). In den Regalen der Geschäfte fehlten Babywindeln und in den Apotheken gab es keine fiebersenkende Mittel wie Ibuprofen mehr. Die Verkäufer sagten alle: „Das Produkt ist ausgegangen, es gibt noch keine neuen Lieferungen, und niemand weiß, wann sie kommen werden.“

Da die chinesische Regierung die Pflicht zu regelmäßigen COVID-19-Tests abgeschafft hat und es Infizierten gestattet, zu Hause zu bleiben, kann das wahre Ausmaß des Ausbruchs nur vermutet werden. Mehr als die Hälfte der Menschen, die ich in China kenne, sind im Dezember erkrankt. Ende des Monats berichtete das Nachrichtenportal Guanchage unter Berufung auf Berechnungen medizinischer Experten, dass im Dezember etwa die Hälfte der Einwohner der chinesischen Hauptstadt an COVID-19 erkrankt war. Heute erholt sich das normale Leben in Peking jedoch wieder.

Covid wurde abgeschafft, alle sind frei. Oder nicht?

Am 26. Dezember gab der chinesische Staatsausschuss für Hygiene und öffentliche Gesundheit bekannt, dass COVID-19 ab dem 8. Januar von der Klasse A der hochgefährlichen Krankheiten in die Klasse B der Krankheiten, die Kontrollmaßnahmen erfordern, eingestuft wird. Zur Verdeutlichung: Zu den ersteren gehören Krankheiten wie Pest und Cholera, zu den letzteren gehören SARS, AIDS und Virushepatitis. Die chinesische Regierung hat auch die offizielle Bezeichnung der Krankheit geändert: die „neue Coronavirus-Pneumonie“ heißt jetzt „neue Coronavirus-Infektion“. Sie erklären das mit der Abschwächung der Pathogenität des dominanten Omikron-Stammes.

In diesem Zusammenhang vereinfacht China ab dem 8. Januar 2023 die Einreisebestimmungen. Außerdem plant Peking, Auslandsreisen für Chinesen schrittweise wieder zuzulassen. Dabei müssen Personen, die nach China reisen, 48 Stunden vor der Abreise einen PCR-Test machen. Das negative Testergebnis muss der Gesundheitserklärung beigefügt werden. Den sogenannten grünen Gesundheitscode bei den chinesischen diplomatischen Vertretungen zu beantragen, ist nicht nötig. Die obligatorische Quarantäne und der Coronavirus-Test bei der Ankunft werden ebenfalls abgeschafft.

Offenbar hat die chinesische Regierung im Dezember endlich beschlossen, dass sie versuchen kann, friedlich mit dem Coronavirus zu koexistieren, indem sie sich auf den Schutz der gefährdeten Teile der Bevölkerung konzentriert. Es ist geplant, 2023 den internationalen Passagierverkehr schrittweise wieder auf das Niveau von vor der Pandemie zu bringen. Wie reibungslos die Öffnung Chinas verlaufen wird, ist jedoch sowohl kurz- als auch mittelfristig schwer zu beurteilen. So haben chinesische Investoren noch nicht eindeutig auf die Aufhebung der Anti-Covid-Beschränkungen reagiert. „Es gibt keinen Aufwärtstrend auf dem Aktienmarkt. Chinesischen Wirtschaftsexperten erwarten jedoch nach wie vor ein Wirtschaftswachstum von bis zu 8 Prozent im nächsten Jahr.

Dabei sei daran erinnert, dass die Chinesen am 22. Januar das Neujahrsfest nach dem Mondkalender begehen und es mit ihren Familien feiern. Im Vorfeld des Festes besuchen die Großstädter traditionell ihre Verwandten im ganzen Land. Nach einer Woche voller Festivitäten kehren alle an ihren Arbeits- oder Studienplatz zurück. Ob es vor diesem Hintergrund im Januar und Februar zu einer weiteren Krankheitswelle in China kommen wird, wird sich zeigen. Außerdem sollte man meiner Meinung nach nicht vergessen, dass es keine Garantie dafür gibt, dass ein relativ harmloses „Omikron“ nicht weiter mutiert.

Die Zukunft ist ungewiss, aber China hat in den letzten drei Jahren wahrscheinlich genug von den ziemlich strengen Lockdowns gehabt. Pekings große Erfahrung in der Pandemiebekämpfung erlaubt es ihm, eine friedliche Koexistenz mit COVID-19 zu wagen.

Ende der Übersetzung


In meinem neuen Buch „„Putins Plan – Mit Europa und den USA endet die Welt nicht – Wie das westliche System gerade selbst zerstört ““ gehe ich der der Frage, worum es in dem Endkampf der Systeme - den wir gerade erleben - wirklich geht. Wir erleben nichts weniger als den Kampf zweier Systeme, in dem Vladimir Putin der Welt eine Alternative zum neoliberalen Globalismus anbietet. Wurden die Bürger im Westen gefragt, ob sie all das wollen, ob sie zu Gunsten des neoliberalen Globalismus auf ihren Wohlstand und ihre Freiheiten verzichten wollen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich hier direkt über den J.K. Fischer Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

57 Antworten

  1. Man kann die Sache von verschiedenen Seiten betrachten und sollte dabei nicht außer Augen lassen, dass es auch in der KPCh Flügel, Flügelkämpfe und Fraktionen gibt. Die endgültige Lösung wird wird wohl den Historikern in ein paar Jahr(zehnt)en zufallen.
    Ich kann da auch nur Meinungen von anderen beitragen, die ich persönlich für plausibel halte:
    1. hat Schreyer in „Planspiele Pandemie..“ oder im dazu folgenden Interview bei Jebsen darauf verwiesen, dass die Führungskräfte im chinesischen Gesundheitswesen durch die Ausbildung durch die BMG Stiftung beeinflusst waren. Wie warum genau müsste man da nochmals nachhören.
    2. War Mr. Gao sicherlich zum Rapport in China, nachdem er am Event 201 teilnehmen durfte. Die Chinesen kannten also zumindest die Planspiele sehr genau und die Deckungsgleichheit mit der Realität dürfte ihnen aufgefallen sein.
    3. dürften die Chinesen sehr genau gewusst haben, wie das Virus entstand und woher es kam, man weiss nicht, ob man auf das nächste gewartet hat und nebenbei seinen Einfluss auf die Labore ausgeweitet hat.
    4. das vom staatlichen Konzern Sinopharm entwickelte Impfmittel wurde unter der Hand bereits seit langen als Placebo bezeichnet, interessanterweise erfolgte die Entwicklung zusammen mit dem Wuhan Institut of Virologie.
    5. Durch die Lockdowns hat China die globalen Lieferketten vollständig durcheinandergewirbelt und dies in Eigenregie. Während die nach Planspiel in Europa und Amerika bestehenden Lockdowns lange vorbei waren, hat China den Hafen in Shanghai wegen 3 Positiv Fällen wieder dicht gemacht. Wolff hatte da interessante Zahlen und Anmerkungen zu, allerdings ordnete er dies wieder als Beteiligung Chinas in den Great Reset ein. Unabhängig davon hat China mit seiner Politik den westlichen Lieferketten länger und ausdauernder geschadet, als es durch die westlichen Länder selbst vorgegeben war.
    6. China hat sich innenpolitischer gegner während der Lockdown Maßnahmen effektiv entledigt. Die Protestbewegung in Hongkong hat sich erledigt. Da man hierfür jetzt keine neue auf breiter Basis aus der Bevölkerung braucht, mag man dies auch als eine Reaktion auf die Proteste sehen.
    7. Auf dem letzten Parteitag wurde der „Konsomolzen“ Flügel der Partei bereinigt und die Führung um Xi gestärkt. Auch das mag sich auf die Entscheidung ausgewirkt haben.
    8. Durch die immense Testerei dürften die Chinesen über den kompletten Genpol ihrer Bevölkerung verfügen. Ebenso wurde die Nachverfolgbarkeit der Bewegungen des Einzelnen optimiert und hat dort den Praxistest bestanden.

    Mehr fällt mir jetzt nicht ein … mach irgendwer was draus 😉

    1. „Dieser Ansatz hat sich in der Praxis als effektiv erwiesen. Vom Beginn der Pandemie bis Dezember 2022 haben die chinesischen Gesundheitsbehörden in einem Land mit 1,4 Milliarden Einwohnern nur 320.000 Infektionsfälle festgestellt, was bedeutet, dass in drei Jahren nur 0,023 Prozent der Bevölkerung infiziert wurden. Darüber hinaus lag die offizielle Zahl der tödlichen Fälle bei 5.200, was im weltweiten Vergleich vernachlässigbar ist.“
      Damit dürfte der genetische Ansatz des Virus wohl vom Tisch sein. Todesrate jetzt mal über den Daumen 2%.

      Wenn man sich jetzt der Sichtweise bedient, dass Lockdowns und Masken wenig nutzen und die Todesrate mit 2% immer noch über den 0,05% liegt …. kann es sein, dass die Chinesen sich gezielt ihre Fälle geschaffen haben um punktuell Logistikzentren wie Häfen gezielt zu schließen? Nur mal eine sich ergebende Frage ohne weitere Belege….

    2. Der Gegenangriff gegen den Biowaffenangriff war also anscheinend erfolgreich, während die Verteidigung gegen den Angriff auf die Nahrungsmittelversorgung noch eher hilflos wirkte (bei der Schweinepestkatastrophe vermute ich ausländische Einflussnahme).

      Nun hoffe ich auf eine Strategie, die zu einer Integration Resteuropas in die Eurasische Union führt. Ich befürchte jedoch, dass der Antrieb Resteuropa zu integrieren zu gering ist, da es wirtschaftlich zu unbedeutend ist.

      1. Ich kannte die Zahlen aus China gar nicht und wäre beinahe vom Stuhl gefallen. Hab dann mal bei Statistika gegen gescheckt und dieselben Zahlen. In Deutschland dagegen sind wir bei 36 Mio Infektionen und 160k Toten.
        Nun kann man sagen, ok, die 0-Covid Strategie war erfolgreich …super!! Aber…. denke wir doch einmal an die Anfänge zurück 😉
        Ehe die Riesenpanik losging gab es Videos aus China, z.B. wie ein Beamter mit Papieren die Treppe runter ging und tot umfiel. Es gab Videos von Flughäfen mit der versorgung von Infizierten etc. Auch diese waren ja fast dem Tode nah. Nun kommt das Virus aber irgendwie aus China, wie lange dauert Infektion bis zum Tod? In den Millionenstädten wo die Fälle waren, waren kaum Infektionen obwohl die Leute umfielen und erst dann kam ja die strikte 0-Covid-Politik mit den Lockdowns. Wenn man die Geschwindigkeit der Infektionsverbreitung auf Deutschland nach China rücküberträgt, dann hätte es in der ersten Zeit schon Millionen Infizierte geben müssen….
        In Deutschland dagegen gab es eine Karnevalssitzung und kurz danach war ein gesamter Kreis infiziert. Das passt für mich nicht.
        Zum anderen, es gab in China ja immer örtlich begrenzte Lockdowns (meist in den Mio-Städten) und zwischen diesen Gebieten relativ offene Bereiche. China hat aber die COVID Varianten alle mitgemacht. Jetzt haben sie Omikron, dass ja schon vor Aufhebung der Maßnahmen nachgewiesen wurde. Wie kommt mitten in ein Land, dass äußerlich abgeschlossen ist (Quarantäneregelungen bei Einreisen) plötzlich ein neuer Typus bei einem 0 Patienten an ohne seine Spur der infektionellen Verwüstung durch das Land zu ziehen? Es waren ja nicht chinesische neue Mutationen sondern welche aus Afrika, die irgendwie mitten nach China gekommen sein müssen.
        Mir fällt nur eine Erklärung ein: Es muss Unterschiede in der Testung und der Zählweise der Toten geben. Und dann wird es ganz großes Kino. Der Hauptdarsteller hat einfach mal das Drehbuch umgeschrieben 🙂 und spielt seine Rolle und der eigentliche Autor merkt es zu spät und kann nicht eingreifen, weil dann heraus kommt, dass seine Geschichte nur ein Plagiat ist … Wahnsinn!

        1. hector2: die umfallenden Toten zu Beginn in China waren 5G Strahlenopfer, falsch eingestellte Frequenz. Wuhan war Modellstadt für 5G genau zu dieser Zeit. Die haben dann eine „Seuche!“ daraus gemacht. Schaut DANA ASHLIE auf YT.

        2. Herr Minister Lauterbach hat schon wieder vorsorgliche Panik verbreitet,daß eine neue – noch „ansteckendere“ Virusvariante auf uns zukäme.Eigentlich müßten wir alle dem Virus zum opfer gefallen sein,wenn ich dessen Weissagungen glauben würde.

    3. Krieg gegen China – August 2019

      Es gibt in Europa einen Reflex, der China beschädigt. Er ist die Kehrseite respektvollen Staunens über die Weite, die Größe Chinas,

      über seine Kultur und Gesamtstaatlichkeit. Europa wirkt winzig im Größenvergleich. Der Vergleich dämpft den Irrtum, unvergleichlich zu sein. China ist größer.

      „China klein halten“, war schon immer vergebens.

      Um „China klein zu halten“, half nur Gewalt, wenn nötig in Kriegen gegen China.

      Fast jede Gewalttat galt als sittlich geboten, um China zu ducken, zumal in Berlin.

      Das deutsche Kaiserreich entsandte seine Truppen, um die „Fäuste der Gerechtigkeit und Harmonie“ niederzuschlagen – eine chinesische Widerstandsbewegung.

      Kaiser Wilhelm persönlich – hier vor deutschen Soldaten auf dem Weg nach China – rief zum Gemetzel auf:

      „Pardon wird nicht gegeben! Gefangene werden nicht gemacht! Wie vor tausend Jahren die Hunnen (…) sich einen Namen gemacht haben auf 1000 Jahre (…) so möge der Name Deutscher in China auf 1000 Jahre durch Euch (…) bestätigt werden,
      daß es niemals wieder ein Chinese wagt, einen Deutschen scheel anzusehen.“

      Die deutschen Helden dieses Gemetzels wurden im Weimarer Staat geehrt…im deutschen Faschismus heroisiert…

      und werden in der Bundesrepublik in Straßennamen verewigt. Die Hauptstadt Berlin gedenkt der Verbrecher und ihrer Kanonen im Süden der Stadt,

      in Köln gibt es ein „Chinesen-Viertel“, wo man nicht der chinesischen Namen gedenkt, sondern der Namen ihrer deutschen Mörder.

      Das Gedenken ehrt die Vollstrecker deutscher Weltpolitik und historisiert die Machtprojektionen, die China „klein halten“ wollten………………

      Quelle mit weiteren Informationen….
      https://www.german-foreign-policy.com/textversion-kolumnen/no-8-juli-august-2019

  2. Nun wird es interessant!!!

    Die Querdenker/Corona Leugner und Corona Anhänger, wie sie hier im Forum so gerne beleidigt werden, können jetzt sehen wie die Auswirkungen des Corona Virus verlaufen. Kaum geimpfte mit westlichen Impfstoffen, sondern nur mit dem chinesischen. Es gibt nun 2 Optionen:

    1. Es verläuft so wie die Wissenschaftler es befürchtet haben, viele Tote überlastete Krankenhäuser, bei 2% Todesrate und 1,4 Mrd Chinesen sind das 28 Mio.

    2. Die Theorien von Herrn Wodrag, Bhakdi bewahrheiten sich und es ist nur ein simpler schnupfen. Wäre interessant zu sehen was die beiden „wissenschaftler“ dazu sagen.

    @Herrn Röper: Oder beachten sie das Thema nicht in China, damit die Erzählung vom ungefährlichen Virus nicht zerstör wird und es nicht zu ihrem Buch passt?

    1. Omekron ist nicht mehr das ursprüngliche Virus. Punkt 1. und 2. kannst du also schon mal vergessen.
      Punkt 3. ist viel interessanter:
      Die Chinesen haben keine mRNA Spritzen bekommen. Deshalb wird es in China nicht zur Übersterblichkeit kommen während hier im Westen der Tod aus ungeklärter Ursache sich ab 2021 verfünffacht hat und eine ähnlich Steigerung bei den Herzinfarkten und Krebserkrankungen zu erwarten ist.

    2. 1. Es gibt keine 2 Prozent Todesrate. Schon gar nicht jetzt, wo das Virus auf eine meist geimpfte Bevölkerung trifft, der chinesische Wirkstoff wirkt gut sofern man geboostert ist. Auch hilft die etwas mildere Omikron-Variante.
      2. Dass Corona mehr als ein Schnupfen ist, sollte man die letzten drei Jahre bemerkt haben.

      1. Ein wirklich Sondereggerbarer Beitrag hier. Lesen Sie denn gar nicht die Zeitungen oder sind sie selber geimpft, weshalb Sie zu einer solchen Aussage kommen? Wann begreifen die Menschen endlich dass diese „Impfungen“ und Impfungen generell überhaupt gar keine positive Wirkbilanz mitsichbringen…

        Jeder in seinem Tempo…

        1. Die mRNA-Nano Partikel sind in der Lage die Blut/Hirn-Schranke zu überwinden, weiss man schon lange. Deshalb ist die Behauptung das Impflinge und besonders Mehrfach – Geboosterte intellektuelle Defizite haben durchaus nicht von der Hand zu weisen.

          Geistes-Akrobat Sonderegger ist hier ein eindrucksvolles Beispiel.

      2. @Sonderegger

        „…1. Es gibt keine 2 Prozent Todesrate. Schon gar nicht jetzt, wo das Virus auf eine meist geimpfte Bevölkerung trifft,….“

        Die gabs auch bei der ersten – angeblich- „gefährlichsten“ Welle. Die Stanford-Uni hat in einer Studie eine Sterberate zwischen 0,12 bis 0,2 % der Infizierten ermittelt (eine durchschnittliche Winter-Grippewelle), die wirklich AN Corona gestorben sind.

        Messfehler, wie der „BIO-Informatiker“ sie behauptet wurden nie nachgewiesen und sind eine reine Behauptung. Zudem die im Jahr 2020 absolut durchschnittlichen Sterberaten in der BRD eigentlich die Studie eindeutig bestätigen (von wegen „nicht wirklich repräsentativ“ -eine weitere Behauptung dieses Dr. Balaji S. Srinivasan).

        Interessant dagegen, das der als „Goldstandard“ gepriesenen PCR-Test von Drosten von demselben Dr. Balaji S. Srinivasan hier plötzlich als „viele Fehler produzierend“ ansieht. Ausschlag gebend dagegen sind immer die allgemeinen Sterberaten und nach denen hat es NIE eine Pandämie gegeben.

        1. „0,12 bis 0,2 % der Infizierten ermittelt (eine durchschnittliche Winter-Grippewelle)“

          Eine Influenza hat im Schnitt eine Infektionssterblichkeit von deutlich unter 0,1 Prozent laut WHO.

          Da die Menschen bei Sars-Cov2 im Gegensatz zur Influenza keine Grundimmunität haben, hat es mehr Leute getroffen als bei einer Influenza und somit zu mehr Opfern geführt.

    3. @randolf

      Nur sind Wodarg und Bhakdi ausgewiesene Experten. Wodarg der bekannteste Lungenfacharzt und Prof. Dr Bhakdi hatte vor Corona einen Lehrstuhl in der renommierten Uni Mainz in Immunologie/Virologie.

      Lauterbach dagegen hat nicht mal Medizin studiert (Lt. Wiki „Gesundheits-ÖKONOMIE“) und „Oftmalsfalsch“ Prof. Drosten hatte vorher ständig Epidemien vorher gesagt, die alle nie eintrafen. Auch Corona ist NIE als Pandämie eingetroffen! Im Jahr 2020 gab es das ganze Jahr über durchschnittliche Sterberaten (im Sommer sogar Unterdurchschnittliche) lt Statistischem Bundesamt.

      Stark angestiegen sind die Todesraten 2021 einige Wochen nachdem die Impfungen begonnen haben und das war in allen Ländern so. Die Sterberaten sind heute am höchsten immer in den Ländern in denen das Impf-Gift prozentual am meisten verabreicht wurde. Was schließen wir daraus?

      Als Impfling siehst du wohl in einigen Jahren deinem Tod entgegen, wie es aussieht, da die Impfung erwiesenermaßen bei Mehrfach-geboosterten das Immunsystem zerstört, da die DNA im Körper dauerhaft verändert wird. Einige sterben gleich, andere erst Jahre später.

  3. @„Auf jeden Fall verlief die einmalige Kundgebung relativ friedlich und wurde nicht fortgesetzt.“

    Nach westlichen – auch unabhängigen – Medien gab es viele Proteste, den die Staatsmacht nach wenigen Tagen nachgegeben hat. Nach einigen unabhängigen Medien war die Abkehr von Zero COVID bereits früher entschieden.

    Die NachDenkSeiten zitierten die größte englischsprachige Zeitung Hongkongs, die Zero COVID diplomatisch kritisierte – mit dem Sachargument, dass die Lockdowns China 3% BIP kosten – etwas, was man dort wohl ernst nimmt (in Westeuropa kümmert die Woken das BIP-Absinken nicht besonders).

  4. Daß China diesen „virus“ als Bio-Waffe verstand läßt sich nachvollziehen – warum sie auf dem internationalen Hysterie-Zug aufgesprungen sind – nicht unbedingt.

    Aber davon abgesehen – durch eben diese Hysterie konnte man doch sooo schön den Überwachungsstatus „verbessern“… 😤😤

  5. Letztendlich läuft es in China auch nicht anders wie im Rest der Welt, große Kriesen bergen große Chancen um große Veränderungen durchzuführen oder zu beschleunigen! China hat in den letzten drei Jahren die totale Kontrolle und Überwachung seiner Bevölkerung, nicht perfektioniert, sondern auch Akzeptanz und Gewöhnung dafür geschaffen! Der Covid Coup d’état lief in China also ähnlich wie im Rest der Welt ab und mit allerhöhster Wahrscheinlichkeit in Abstimmung mit Herrn Schwab und Co. Die offizielen Zahlen zu Covid-Fall und Sterbelichkeit sind in China, wie dem Rest der Welt, reine Konstrukte des Bedarfs dieses Covid Coup d’état. Covid-Fallzahlen und Sterbefälle werden ausschließlich über positive PCR-Tests generiert und sind vollkommen entkoppelt von tatsächlichen diagnostizierten Erkrankungen und ursächlichen Todesfolgen. Durch die Änderung der Pandemiedefinition, von der WHO, wodurch nur noch Test-Fallzahlen und nicht tatsächliche Sterblichkeit auschlagebend für die Ausrufung einer Pandemie sind, wurde die „Corona-Pandemie“ überhaupt erst möglich. Ich erinnere an die Ausagen des Erfinders der PCR Karry Mullis: „mit PCR kann man alles in jedem nachweisen, die Frage ist letztlich welche Bedeutung man dem beimißt!“. Die einzigen Zahlen die uns Aufschluß über die Ereignisse der letzten drei Jahre geben können sind die Zahlen der Gesamt bzw. der Übersterblichkeit den nur diese können nicht durch Zahlenschieberein in ihrer Summe verändert werden. Aus sicht eines Historikers aus der fernen Zukunft gab es in dem Jahr der Pandemie 2020 kein signifikante Veränderung der Gesamt bzw. Übersterblichkeit weder in China oder in Deutschland oder anderswo, die auf eine Pandemie zurückzuführen währe. Erst in den Jahren der „Impfung“ 2021/22 hat sich diese erwatete Veränderung der Gesamt bzw. Übersterblichkeit dramatisch bemerkbar gemacht, die Zahlen für China und auch Russland währen hierfür sehr aufschlußreich, im Vergleich zu den westlichen Staaten! Summa summarum ist die Covid-Politik von China kein Rätsel sondern nur die extremste Ausprägung aller Weltweiten Corona-Ereignisse den China ist ein Land der Superlative und Extreme.

    1. „Erst in den Jahren der „Impfung“ 2021/22 hat sich diese erwatete Veränderung der Gesamt bzw. Übersterblichkeit dramatisch bemerkbar gemacht, die Zahlen für China und auch Russland währen hierfür sehr aufschlußreich, im Vergleich zu den westlichen Staaten!..“

      Die Zahlen würden mich auch mal interessieren….

  6. Die nächste Plandemie scheint im Anmarsch zu sein. Währenddessen berichtet TKP über ein weiteres Buch zum WEF und Great Reset:

    „… Das im Kopp Verlag erschienene Buch hat das Potential, große Wellen zu schlagen. Dr. C. E. Nyder ist das Pseudonym einer Gruppe von Wissenschaftlern und Journalisten, die den Fokus dorthin lenken, wo das Lesen bewusstseinserweiternde Wirkung erzeugt. Von dieser Autorengruppe erschienen sind auch die Bücher: Gesundheitsdiktatur, 16 Jahre Angela Merkel und Great Reset – Der Angriff auf Demokratie, Nationalstaat und bürgerliche Gesellschaft …“

    https://tkp.at/2023/01/02/buch-rezension-young-global-leaders-von-dr-c-e-nyder/

    „… „Willkommen im Jahr 2030. Ich bin eigentumslos, besitze keine Privatsphäre, und mir geht es so gut wie nie zuvor.“ (Ida Auken, dänische Parlamentarierin und Young Global Leader) … Aus dem Klappentext des Buches: … Das Brandgefährliche an den „Young Global Leaders“ wird bei einem Vergleich mit totalitären Systemen der Vergangenheit deutlich.
    Von langer Hand geplant: WEF-Gründer Klaus Schwab erkannte schon vor Jahren, dass die Unterwanderung von Systemen erfolgversprechender ist als ein gewaltsames Unterwerfen. …“

    „… Es ist hohe Zeit, die Anschauungsweise der Vertreter der New World Order, ihre Zwecke, ihre Tendenzen vor der ganzen Welt offen darzulegen und dem Märchen von Menschenfreundlichkeit ein Manifest des Widerstandes entgegenzustellen. … Mit vielen Beispielen von menschenverachtendem Charakter wird das immer feinmaschiger werdende Netzwerk aller Young Global Leaders (YGL’s) als schlagkräftiges Machtinstrument gezeigt und das WEF als die wichtigste Kaderschmiede der neuen Weltordnung identifiziert. Das Buch weist nach, „dass die Young Global Leaders global und in allen gesellschaftlich relevanten Sparten aktiv sind. In der Politik, in der Wirtschaft, in der Bildung wie in der Kultur, ja selbst im Profisport sind ihre Agenten am Werk (und in den Medien, muss hinzugefügt werden. Anm. E. L.). …“

    „… „Wir kommen dabei zu dem Ergebnis, dass wir uns Anfang der 2020er-Jahre in der ‚dritten Phase des Machttransfers‘ befinden, und damit in jener Periode, in der es einer Elite erstmals in der Geschichte der Menschheit möglich ist, die Weltherrschaft tatsächlich an sich zu reißen.“ …“

    1. Noch mehr zum Corona-Bezug:

      „… Zu den zentralen Erkenntnissen der Coronapandemie zählt die Einsicht, dass das Urteil „Verschwörungstheorie/Verschwörungstheoretiker“ seine ausgrenzende Macht endgültig eingebüßt hat. Seither wissen wir: Der Zeitraum, in der eine angebliche Verschwörungstheorie zu offizieller Regierungspolitik wird, beträgt in der Regel 6 – 12 Monate. Beispiele dafür gibt es zuhauf: Maskenpflicht, Lockdowns, Ausgangssperren oder „Impf“pflicht. Und selbst über die lange Zeit bagatellisierten „Impf“nebenwirkungen wird inzwischen auf breiter Front berichtet. …“

      https://tkp.at/2023/01/02/buch-rezension-young-global-leaders-von-dr-c-e-nyder/

      Offenbar sollte die erste Plandemie den Great Reset näher bringen – daher ist es ungeheuer wichtig, so viel davon wie möglich aufzuklären – solange es noch geht.

      „… Zum Beispiel hat Angela Merkel vor dem Davoser Weltwirtschaftsforum im Januar 2020 eine „Transformation von gigantischem, historischem Ausmaß“ angekündigt. „Die gesamte Art des Wirtschaftens und des Lebens, wie wir es uns angewöhnt haben, werden wir in den nächsten 30 Jahren verlassen.“ … Oder, ein paar Ebenen tiefer, Christian Lindner (FDP), aktueller Bundesfinanzminister, der Folgendes völlig unverblümt zum Besten gibt: „Wenn das am Ende aus dieser schrecklichen Phase der Pandemie und Krieg übrig bleibt, dann werden wir eine zivilisatorische Entwicklung gemacht haben. Dann bildet sich eine neue Wirtschaftsgesellschaft und auch teilweise eine neue Weltordnung heraus … Zum einen handelt es sich bei der Behauptung, es soll eine neue Weltordnung errichtet werden, augenscheinlich um keine Verschwörungstheorie. Zum anderen ist dieses Projekt bereits so weit vorangeschritten, dass selbst solch stupende Diener des Zeitgeistes wie Lindner schon öffentlich davon sprechen können. Es wird also langsam ernst. …“

      Wenn Putin genau das abwenden will – es wäre wohl höchste Zeit.

      „… Zum Ursprung der Gründung des WEF zeigen die Autoren ebenfalls auf, was Dr. P. Mayer schon recherchiert hatte: Die geistige und finanzielle Morgengabe kam von Dr. Henry Kissinger (u. a. Nationaler Sicherheitsberater und Außenminister der USA) im Zusammenhang mit dem Council on Foreign Relations und dem CIA. …“

      Zum Letzten gab es hier kürzlich einen Artikel.

      „… Die Cancel Culture, also die Lösch- und Zensurkultur ist genuiner Ausfluss der Ideen von Schwab: Allerdings könnte das auch aus den USA importiert worden sein. …“

      „… Das Strategiepapier der deutschen Bundesregierung: „Wie wir Covid-19 unter Controlle bekommen“, vom April 2020, in dem als Hauptargument die Angstkommunikation bzw. das Auslösen von Panik in der Bevölkerung empfohlen wird, sollte hier auch erwähnt werden. …“

      Einmal hat es wohl nicht gelangt – dann wird die Nummer bald wiederholt…

  7. Irgendein Punkt, der in China erreicht werden sollte, wurde erreicht und deswegen die Veränderung. Jetzt stellt sich die Frage welcher Punkt erreicht wurde. Man hat fast alle geimpft und getestet, sprich was in die Körper rein sollte ist drin und was man an Daten über den Körper haben wollte hat man. Die Menschen werden krank und auch das scheint mit zu dem Gewollten zugehören. Mal schauen was als nächstes kommt.

    1. Das Einzige, was es in diesem Zusammenhang zu verstehen gibt, ist, dass die Virologie keine Wissenschaft ist, sondern ein international implementiertes Betrugsmodell, mit dem unterschiedliche Zwecke umgesetzt werden. Die sog. Virologie arbeitet OHNE korrekte Kontrollversuche und kommt damit weltweit überall ungestraft durch. Würde nämlich mit den wissenschaftlich erforderlichen Kontrollversuchen gearbeitet, wäre der Betrug, den die Virologie darstellt, sofort offensichtlich.
      Das Ganze ist nicht dadurch zu widerlegen und gesundzubeten, indem irgendwelcher von offiziellen und staatlichen Stellen verbreiteter Verschwörungsblödsinn kolportiert wird. Der Glaube an Viren samt ihrer illusionären Wirkungen wird zukünftigen Generationen einmal so absurd und verbrecherisch erscheinen, wie uns heutzutage der Hexenwahn des Mittelalters.
      Die hier behaupteten Sachverhalte sind keiner literarischen Phantasie entsprungen, sondern können mit ein bisschen Geschick beim Recherchieren schnell validiert werden.
      Da die meisten Menschen aber heute keinen lebendigen Glauben mehr haben, halten sie sich natürlich besonders hartnäckig an einem Aberglauben wie dem an Viren fest. Nur schade, dass uns das in Zukunft noch mit weiteren „Pandemien“ (=> Catastrophic Contagion) viel Leid und Elend bereiten wird.

      Aber besonders schade: dass sich auch der Anti-Spiegel bei diesem bösen Spiel zum Komplizen macht.

      1. Ein Komplize weiß um den Sachverhalt, das ist beim Anti-Spiegel nicht der Fall, denke ich. Thomas hat bei der letzten Tacheles Sendung erzählt das er alles in Frage gestellt und tief gegraben hat. Ich halte Thomas für wahrhaftig, was in heutiger Zeit ausgesprochen selten ist, weswegen ich, unter anderem, seinen Blickwinkel sehr schätze. Er hat bei manchen Themen einfach nicht tief genug gegeraben und /oder noch zu viele Scheuklappen drauf, sprich Programme am Laufen. Fast jeder hat da blinde Flecken und macht sich so zum nützlichen Idioten für das System- eigentlich kann das fast weg. Die Lüge(n) sind so groß und die Programmierung so umfassend das es sehr viel braucht um da sehenden Blickes klar zu werden und zu sein und jeder Schritt in die Richtung ist super. Wir können einander helfen die blinden Flecken zu erkennen, da durch unsere Einzigartigkeit jeder einen anderen Blickwinkel, sprich Erkennungs- und Lösungsmöglichkeit hat.

  8. Ich sehe das viel pragmatischer, ohne die Wahrheit gepachtet zu haben. Die Chinesen haben begriffen, dass eine Durchseuchung der gesamten Bevölkerung letztendlich mehr „Vorteile“ bringt als die Spätfolgen einer kompletten Isolation. Unsere Kinderstationen sind nicht ohne Grund im Augenblick komplett überlastet. Nun kann man gerne darüber streiten, welches der bessere Weg ist, aber die Lauterflach Experten in Deutschland hatten außer Panikmache auch nur, was deren Name aussagt.

    1. Das war die eigentliche (selbst gemachte) Gefahr, das durch die Isolations-Maßnahmen das Immunsystem entwöhnt und geschwächt wird.

      Das dachte ich mir schon vor 2 Jahren, als wir ständig mit Masken rumlaufen sollten. Kinder müssen im Dreck spielen, sonst haben sie ein mangelhaftes Immunsystem und sind andauernd krank.

  9. Meines Wissens wurde die Lockerung der Zero-C-Massnahmen schon vor den Protesten geplant, ich meine während des KP-Parteitags. Kann das bitte mal einer wiederfinden?

    Die Proteste waren daher nur scheinbar erfolgreich.

    Ich liebäugle mit der Theorie, dass China diesmal schlauer als der Klauer war, den Westen mit seinen eigenen Waffen geschlagen hat (Lieferketten zerschlagen, Wirtschaft in die Knie zwingen etc.). Dass man dazu natürlich seine Leute in den wichtigen Gremien (bis hin zu den Labors) haben muss, ist klar. Und dass die unter Umständen noch Wasser auf die Mühlen schütten, um den Kontrahenten über die Klippe zu schubsen, auch. Die Argumente dafür nehme ich aus früheren Kommentaren hier, und deren Referenzen, zB Paul Schreyer, Peter König, Dirk Müller….

    Auch wenn China sich damit auch in das eigene Fleisch schneidet – das tut der Westen mit seinen Russland-Sanktionen und den Zinserhöhungen in eine Rezession hinein ja auch, und das nicht zu knapp.
    Die Kunst ist, lange genug auszuhalten und rechtzeitig aufzuhören…

    1. Ich habe über die Abkehr bereits seit Anfang November gelesen – auf die Schnelle finde ich etwa diesen Artikel (bekanntlich findet Google viele kritische Medien nicht so leicht…) – vom 09.11.2022:

      „China : etwa eine Abkehr von Zero-Covid?“

      https://www.investmentplattformchina.de/china-etwa-eine-abkehr-von-zero-covid/

      „… Einem unbestätigten Bericht zufolge, der in den sozialen Medien weit verbreitet wurde, trafen sich am vergangenen Wochenende hochrangige Beamte auf Ersuchen von Präsident Xi Jinping, um einen Plan für eine kontrollierte Öffnung zu diskutieren, der eine umfassende Öffnung bis März 2023 vorsieht. …“

      Aufgrund der Proteste wurde es wohl nur beschleunigt.

  10. Thomas Röper sagt:
    @“Ich verstehe die chinesische Covid-Politik (bisher) nicht, daher ergehe ich mich hier auch nicht in Spekulationen.“

    Zu dem gesamten Plumperquatsch habe ich in all der Zeit vielleicht mal 2..oder 3 mal was gesagt. Weil es war und ist mir quasi „am Arsch vorbeigegegangen“ Ich habe das alles noch sehr viel weniger verstanden, als Röper es zum Thema Covid in China verstehen will, oder nicht versteht. Wer weiss das schon, weils auch nichts zu verstehen gibt….

    Was ich jetzt in China verstehe ist ganz einfach folgendes: Die fangen an, wieder normal zu ticken. Und alleine das zählt.

  11. … habe zwar mit dem Thema nicht so viel am Hut, wie andere, aber könnte es nicht auch sein , dass der Realismus hier die Planziele der KP durchkreutzt haben?
    Wenn ich bedenke und es wurde hier ja auch bestätigt, dass China nun 3 Jahre quasi im Volllockdown dahinvegetiert ist. Das kostet Wirtschaftskraft, Verständnis für die Maßnahmen und letztenendes auch Macht und Einflussnahme. Da die Lieferkettenengpässe ja indirekt mit den Lockdowns zu tun haben, wirkte das wie eine riesige Sanktion auf die Welt und da Sanktionen IMMER ein zweischneidiges Schwert sind, haben die sich auch selbst geschadet und das massiv! Jetzt wo erst Proteste à la „Demokratienländer“ dort „en vogue“ gegangen sind, haben die eine harte Entscheidung treffen müssen und das haben sie nun getan. Es ist ein Weg um größeres Übel abzuwenden, denn die Unzufriedenheit im Lande hat ein unerträgliches Maß angenommen. Man geht damit nun quasi einen Pakt mit dem Teufel ein, aber die Alternative wäre vermutlich ein Flächenbrand eines Volksaufstands geworden und das wollte man nicht riskieren.
    Wie gesagt, dass ist nur meine persönliche, laienhafte Meinung, warum nun dieses Land einen solchen Weg gegangen ist. Es könnte sein, dass die Opfer, die dadurch entstehen, einfach nun einkalkuliert sind… (soz. zum Wohl der Gesamtbevölkerung).

  12. Für mich ist das Verhalten der chinesischen Staatsführung gar nicht sooo rätselhaft: Zu Anfang dürfte ihnen klar gewesen sein, dass sie Ziel und Opfer eines Biowaffenangriffs waren, den es mit allen Mitteln einzudämmen galt. Dafür haben sie mit den riesigen Lockdowns erhebliche wirtschaftliche Einbußen hingenommen. Inzwischen dürfte jedoch nicht nur die Geduld der Bevölkerung zuende sein*, sondern auch dank intensiven Monitorings klar sein, dass Corona in der Omikron-Variante (oder der gerade in China grassierenden) weitgehend harmlos ist. Also hat man sich vermutlich entschlossen, die „Durchseuchung“ laufen zu lassen, so dass möglicherweise in einigen Wochen alles ausgestanden ist. Eventuell sind dann noch ein paar (buchstäblich) verschnupfte Chinesen zum Neujahrsfest unterwegs – aber wirklich schaden wird das nicht. Bis dahin hat man dann eben kurzzeitig (1-2 Wochen Inkubationszeit + 1 Woche „Erkältung“) einen hohen Krankenstand. Aber danach war’s das dann endgültig mit Corona für die Chinesen.
    Dass sich in der Durchseuchung** eine neue, gefährlichere Virus-Variante bildet, halte ich evolutionsbiologisch für praktisch ausgeschlossen. Und wenn, dann hat China die besten Erfahrungen damit, wie man sowas selbst in Millionenstädten eindämmt.

    *Erinnert sich hier noch jemand, wann in einer westlichen „Demokratie“ zuletzt eine Regierung dem „Druck der Straße“ bzw. der nicht-veröffentlichten öffentlichen Meinung nachgegeben, also quasi Demokratie praktiziert hat?

    **Apropos „Durchseuchung“: Ich möchte nochmals daran erinnern, dass die „Mutti“ Merkel zu Beginn der Plandemie erst in der Versenkung verschwunden war – und dann am 12. (oder 13.) März in einer Pressekonferenz sinngemäß sagte: „Wenn wir keine Impfstoffe haben, müssen wir eben die Durchseuchung der Bevölkerung abwarten.“ (also explizit: keine harten Gegenmaßnahmen). Was damals den Journalisten und auch anderen Leuten NICHT aufgefallen ist: Von einer Durchseuchung sprachen die Fachleute, wenn mindestens 2/3 der Bevölkerung eine Infektion durchgemacht haben. Das wären in Deutschland ungefähr 55 Mio. Die damals aktuellen Zahlen aus China deuteten auf eine Sterblichkeitsrate von 4% hin. D.h., von den 55 Mio. Deutschen wären ca. 2,2 Mio. gestorben! Da sitzt also die Bundeskanzlerin und erklärt „ihrem“ Volk: „Wir werden ca. 2,2 Mio. von Euch sterben lassen!“ (Genau das hatte die RKI-Studie von 2012/13 ja auch für eine – Tataaa! – Coronavirus-Epidemie vorausgesagt.) Und KEIN SCHWEIN regt sich auf!!! Möchte sich irgendjemand vorstellen, was es für das Gesundheitssystem, die öffentliche Versorgung, Transporte, Supermärkte und nicht zuletzt Begräbnis-Institute bedeutet, wenn eine solche riesige Zahl von Toten innerhalb weniger Monate anfällt? (Zum Vergleich: In DE sterben im Durchschnitt höchsten 1 Mio. pro Jahr.) Hier wäre die Zivilisation buchstäblich zusammen gebrochen. Die Leichen hätten sich auf den Straßen gestapelt, weil niemand mit einem infektiösen Toten in der Wohnung bleiben will. (Die damals herumgehenden Bilder aus Ecuador mit ein paar Toten auf den Straßen wären dagegen wie Schlaraffenland erschienen!)
    Und DAS sagt die „Mutti“ ihrem Volk quasi unverschlüsselt ins Gesicht – und keiner zuckt.
    Ganz egal und unabhängig davon, was tatsächlich an der Panikmache in der Plandemie dran wäre: Allein diese Aussage Merkels hätte ALLEN die Augen öffnen müssen, mit welche einer Menschenverachtung – nicht nur für irgendwelche „dunkelhäutigen“ im fernen Afghanistan, die man zu zehntausenden abschlachten lässt – sie regiert werden. DASS sie NICHT gezuckt haben, dürfte den Mächtigen gezeigt haben, was hier alles noch möglich ist. Und entsprechend haben sie dann ja auch gehandelt …

  13. Schon die ersten zwei Sätze sind falsch und widersprechen Herrn Röpers eigenem Buch. Nach welchen Zahlen soll denn dieses Coronavirus für Chinesen gefährlicher sein, als für andere Menschen? Das würde ja auch ein besonderess chinesisches Genom voraussetzen und damit der Rassentheorie entsprechen.
    Es ist schlicht und einfach Blödsinn, was hier spekuliert wird. Wer weiß denn, wie in China die Zahlen erhoben werden? Wenn das nur halbso abläuft wie in Deutschland, dann sind die Wasserstandsmeldungen vom Gelben Fluß vertrauenswürdiger als Coronazahlen zu verwenden.
    China nutzt die WO-konforme Anti-Covid-Politik als Waffe im Wirtschaftskrieg mit dem Westen. Denn kaum lokern die Chinesen die Regeln, verhängen die westeuopäischen Staaten schon wieder Einreisebeschränkungen.

  14. Lockdowns und Isolation verzögern die Infektionswelle, danach gibt es einen Nachholbedarf-Effekt, denn die zeit der Isolation schwächt das Immunsystem. Es braucht den Kontakt zu anderen Menschen und das damit einhergehende „Training“. Kann man aktuell in DE am Beispiel des Anstiegs der Atemwegserkrankungen bei Kindern beobachten.
    Die Aufhebung der Beschränkungen würde ich mit dem bevorstehenden Neujahrsfest 22.01.23 erklären: Die Führung um Xi wagt nicht, die Menschen anlässlich des traditionellen Familienfestes am Reisen in die alte Heimat, ins Dorf, zu den Eltern und ggf. dort lebenden Kindern zu hindern. Eine solche Beschränkung würde möglicherweise Proteste ganz anderer Ausmaße hervorrufen als die, die es bisher gab.

  15. Okay, Covid 19 ist ein Virus, das bei ethnischen (Han-) Chinesen weit heftiger wirkt, als woanders. Ist hiermit nicht widerlegt.
    Der Iran behauptet dasselbe, es sei dort aber eine andere Version als die in China ausgesetzt worden, eine, die speziell ethnische Perser befällt. Ein wichtiges Ereignis aber übersehen sie: wo hätte denn der Angreifer das Virus aussetzen können? Nun, bei der Beisetzung von General Soleimani. Da stand die weltliche und geistliche Führung des Landes zusammen und wie man später sah, verbreitete sich das Virus exakt entlang dieser Linie.

    Die chinesische Regierung gab am 31. Dezember 2019 das Vorhandensein eines neuen Virus bekannt. Ab da würde jedes weitere Vorkommen auf das chinesische Virus zurück geführt werden. Drei Tage, nachdem dies feststand, wurde Soleimani ermordet. Das passt ein bisschen zu gut.

    Der Befehl kam von Donald Trump. Was ihn nun überhaupt nicht von dem Verdacht entlastet, er sei am Einsatz des Virus beteiligt gewesen.

    Was ja ohnehin naheliegend ist: wenn das eine Biowaffe der USA gewesen ist, dann war Donald Trump derjenige, der ihre Entwicklung und ihren Einsatz befohlen hat.

    Nochmal: das russische Verteidigungsministerium hat am 15. August behauptet, dass Covid eine Biowaffe der USA seien. Am 7. August wurde Trumps Anwesen durchsucht. Passt auch. Wenn es das ist, was die Welt nicht erfahren sollte, ist das sehr plausibel.

    1. Für mich passt vieles nicht in den offiziellen und inoffiziellen Mutmaßungen zu Covid-19. Insgesamt 3 x habe ich jetzt eine Coronainfektion hinter mir, bzw. wurde mir per PCR-Test bescheinigt. Die Symptome waren immer die Gleichen. Plötzlich nachts Schüttelfrost, die nächsten zwei Tage leicht erhöhte Temperatur, leichte Kopfschmerzen und etwas Husten und Schnupfen. Nach 4 Tagen war das Gröbste erledigt und weiter ging die Fahrt. Ich schwöre aber heute noch Stein und Bein, dass ich genau die gleichen Symptome und den gleichen zeitlich Ablauf schon Ende 2019 im Dezember durchgemacht habe. Könnte es nicht sein, dass man auf einen neu entdeckten Virus einfach aufgesprungen ist. Damals war es für die Mediziner als neue Variante nicht zu erkennen. Erkältung, wenn auch untypisch im Verlauf, aber eben eine Erkältung. Wie macht man aus einem Alltagsvirus einen Killervirus? Man braucht einen Schuldigen, einen Ausgangsort, eine umfassend medial gestaltete Bedrohungslage und Lobby geneigte Politiker. Man gibt den Chinesen direkt oder indirekt die Schuld, schaltet alle Kanäle weltweit auf Panik und lässt alles, was an der Nadel von Big Pharma hängt und sich Politiker nennt, zu Hochform auflaufen. So bekomme ich zB. einen Herpesvirus zur globalen Apokalypse. Eigentlich wissen wir doch überhaupt nicht, wie hoch die wirklichen Sterbezahlen durch Covid-19 weltweit sind. Mit an oder durch, alles so etwas von undurchsichtig und verschleiert. Kritik daran wird sofort zur Gotteslästerung erklärt, warnende Worte als ethisch verwerfliches Gedankengut gebrandmarkt und die kritische Wissenschaft wird einseitig dämonisiert. Da war/ist was, ob erfunden, absichtlich frei gesetzt oder eine Laune der Natur. Am Ende ist nur die Sicht auf die Dinge entscheidend, ob wir es als natürliches Spiel der Natur sehen und akzeptieren oder es uns als Büchse der Pandora verkauft wird.

      1. Ich stimme fast zu.
        Es gibt aber auch die Aussagen von Genetikern, dass in der neuen Corona Mutation, an der Covid fest gemacht wurde, genau die RNA zusammen gefunden haben, die das Andocken an den Menschen verbessern sollen und die im Labor immer genau zu diesem Zweck verwendet werden.
        Aus meiner Sicht wurde ein normales Grippevirus genommen, die Andockmöglichkeit beim Menschen verbesert, damit man ganz sicher hohe Infektionszahlen bekommt und die Grippewelle dann medial hochgefahren. Mit der Zählweise der Toten, dem nachhelfen beim Sterben und der Testwut hatte man die Zahlen, die man brauchte, zumal es ja auch keine Vergleichswerte zu anderen Grippewellen gab. Auch bei diesen lief ein Großteil der Bevölkerung symptomlos herum, bei denen man mit der praktizierten PCR methoden ganz sicher hätte dieses oder jenes nachweisen können….

  16. Meine Theorie:

    Sie wollen in China 2023 das große Sterben „ausprobieren“, sie haben sich dazu durchgerungen, der Übersterblichkeit im Land der weltgrößten Bevölkerung eine Chance zu geben. Dazu dürfte nun alles vorbereitet sein und es ist dann was Neues, was den Leibern zusetzt, nicht das Covid-Ding, nicht das ursprüngliche.

    Hübsche „Verschwörungstheorie“, ich weiß. Beweisen kann man ohnehin nix, den Beweis wird allein die Zukunft bringen oder auch einen Gegenbeweis zur Theorie.

    Was steht hinter allem? Na, eine gute Entleerung der Erde in Bezug auf Menschen, man kennt es unter dem Begriff Bevölkerungsreduzierung. Am meisten macht das freilich in so einem China Sinn, aber auch in Afrika wird man noch so einiges dazu vorfinden in Zukunft, schätzt der VTler. Europa ist eh schon längst dran und noch draner in besagter Zukunft.

    1. Recht schnell hat eine Metastudie die Sterblichkeit der ursprünglichen Variante mit 0,23% ermittelt – in etwa das Doppelte der üblichen Groppe. Omikron ist zehnmal weniger tödlich – damit dürfte die Variante sogar harmloser als Grippe sein. Es ging nicht um Entleerung, sondern um Panikmache, durch Medien mächtig aufgebauschte, um Gesellschaften zu kontrollieren – weiter oben habe ich aus einem TKP-Artikel dazu (über WEF, Great Reset und den Weg dorthin) zitiert.

      1. Verstanden, was Du ausdrücken möchtest, aber leider ist das aber mit der Logik nicht zu vereinbaren: Eine in Angst gehaltene Gesellschaft ist weniger gut zu kontrollieren, um ihr Überdauern auf hohem Niveau zu sichern. Die Angst setzt das analytische Denken ganz erheblich herab, es werden Fehler am laufenden Band produziert, all das ist nicht überlebensfördernd, sondern ganz im Gegenteil. Was aber Richtung Unterliegen geht, hat keine wirkliche Kontrolle über sich ergehen lassen. Du solltest nicht den Fehler machen, Kontrolle mit Unterdrückung gleichzusetzen. Faschistoide Systeme aller Art sind Unterdrückersysteme, die Bevölkerung latent in Angst und wenig später kommt der Zusammenbruch der „Zivilisation“, wir sahen das in größerem Ausmaß letztens um das Jahr 1945 herum, momentan sehen wir es „im Osten“.

        Ein weiterer Grund für die Unlogik: Der Unterdrücker (ein unterdrückerisches Gesellschaftssystem, das freilich von unterdrückerischen Personen gemacht wird, es sind ihrer paar Prozente von dr Gesamtbevölkerung) braucht gerade weit weniger Menschen um sich herum in heutiger und zukünftiger Zeit, wo Automaten ohnehin fast alles schon erledigen. Jeder Mensch ist für den Unterdrückertypus einer zu viel, also liegt es außerordentlich nahe, daß er sie am liebsten ausgelöscht oder zumindest fortgeschafft sähe, weil das für ihn weniger Dedrohung darstellen würde und auch weniger Aufwand, der bei Anwesenheit gar größerer Massen aufgewandt werden müßte. Da ist es weit eleganter, die nutzlosen Esser, die auch noch gefährlich werden können, einfach loszuwerden und zwar auf Dauer. Viola, heraus kommt der Plan einer erheblichen Bevölkerungsreduktion, der subtil vorgehen kann, in der schweren Zeit der faschistischen Phase nehmen sie es sich dann nicht mehr, auch Massenerschießungen und dergleichen mehr vorzunehmen, denn die Gelegenheit dazu ist dann auch günstig, gleichzeitig vielleicht auch nötig, es nun zu tun.

      2. Influenza hat laut WHO deutlich unter 0.1 Prozent Infektionssterblichkeit.
        Woher Sie die Zahlen zu Omikron nehmen ist mir schleicherhaft. Auf welche Studien beziehen Sie sich?

  17. Man beschäftigt sich hier öfter mit COVID und Vorbereitungen zum Great Reset, etwas weniger mit Klimagedöns – dazu einer der vernünftigen TE-Artikel:

    „Die „Letzte Generation“ bezahlt ihre Klima-Kleber als Angestellte“

    https://www.tichyseinblick.de/meinungen/die-letzte-generation-bezahlt-ihre-klima-kleber-als-angestellte/

    „… Die klimaextremistische Organisation „Letzte Generation“ bezahlt Tätern, die mit ihren illegalen Aktionen Verkehr und Infrastruktur lahmlegen, den Lebensunterhalt. So entsteht eine Art von Berufsextremistentum, das nicht nur für den, sondern auch vom Extremismus lebt …“

    „… Bis zu 1300 Euro pro Monat gibt es zu verdienen, wie die „Welt am Sonntag“ herausgefunden hat. Von derzeit „30 bezahlten Kräften“ im Alter von 20 bis 52 ist die Rede … Außerdem werden vom Verein auch Bußgelder und Geldstrafen übernommen. Und vermutlich Rechtsanwälte bezahlt …“

    „… Einen Großteil ihrer Einnahmen erzielt die „Letzte Generation“ laut eigenen Angaben durch Spenden vom Climate Emergency Fund. Die kalifornische Stiftung will „disruptiven Aktivismus“ unterstützen. … Das Ganze ist straff organisiert und streng hierarchisch strukturiert. Laut internen Organigrammen besteht das Kernteam aus sechs Aktivisten, sieben weitere Aktivisten sind als Bindeglied zu den vielen AGs im Einsatz. … Aus diesen Strukturen heraus haben die in der Öffentlichkeit meist bagatellisierend „Aktivisten“ genannten Gesetzesbrecher mittlerweile in Hunderten von Fällen Straßen, Flughäfen, Gebäude blockiert oder wertvollste museale Exponate beschädigt …“

    Wenn auch Putin was vom Klima brabbelt (Valdai-Rede), vertrauenserweckend wirkt es nicht. Kann noch jemand diese westliche Abzocke-Masche mit bezahlten Extremistenden*Innen ernst nehmen?

    1. Russische Medien, die Schland kritisieren möchten, könnten hier wahre Fundgrube entdecken:

      „… Es scheint in der Regierung unter der gemeinsamen Flagge des Klimaschutzes zwei verschiedene Ausrichtungen zu geben: eine, die versucht, in energiepolitischer Hinsicht Schaden für Deutschland zu minimieren, indem sie sich um die Versorgungssicherheit kümmert und einen Rest von Realismus gelten lässt, und eine, die ausschließlich im Dienst der Wasserstoff-Wirtschaft steht und damit ohne Rücksicht auf die Interessen der deutschen Bürger den Profitinteressen des Komplexes aus Klima-Industrie und vornehmlich amerikanischer Finanzinstitute dient. Die erste Politik wird vom Bundeskanzler Olaf Scholz betrieben, die zweite vom Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz Robert Habeck. …“

      https://www.tichyseinblick.de/meinungen/habeck-wasserstoff/

      Weiter wird umfassend beschrieben, wie Habeck alles verbiegt, damit bloß die Klimaindustrie und die US-Finanzinstitute dahinter bevorzugt werden. Etwas Eitelkeit: Das Wort „Klimaindustrie“ habe ich jahrelang in Kommentaren verwendet, bis es vor einigen Tagen in einem TE-Artikel kam und jetzt wieder – gerne würde ich als Erfinder gelten.

      Da Schland droht, aus Senegal Gas beziehen zu können:

      „… Doch preiswerteres Flüssiggas anstelle eines teureren, ökologisch zweifelhaften, artenzerstörenden und zudem hochriskanten Aufbaus der Produktion von grünem Wasserstoff in Namibia (TE berichtete) passt offenbar nicht ins Konzept des Klima-Komplexes. Es könnte zur unerwünschten Konkurrenz werden, wie jede Alternative zur Wasserstoff-Utopie diese Utopie praktisch in Frage stellt. Wie sehr das Senegal-Vorhaben nicht ins Konzept passt, zeigt in diesen Tagen Habecks brüskes Hineingrätschen in die Bemühungen des Kanzlers …“

      „… Um seinen Forderungen Nachdruck zu verleihen, wurden schon mal die „Zivilgesellschaft“ in Stellung gebracht. Eilig hatten interessierte Kreise auf dem Weltklimagipfel eine „Senegal-Deutschland Bürger*innen-Allianz für Klimagerechtigkeit“ gegründet, die erwartungsgemäß mit viel Pomp Senegals Flüssiggaspläne in Grund und Boden verdammte. Dass in der Initiative Deutschlands Fridays for Future, die Deutsche Umwelthilfe und Greenpeace Deutschland mit von der Partie sind, verwundert kaum …“

      Und Barbock hat sich aus den USA die Greenpeace-Chefin ins Ministerium geholt – der WEF-Verbindungen nachgesagt werden…

  18. Ich bleib lieber beim Thema China , für mich stellt sich das so dar , das China komplett vom Deepstate verseucht war und gesteuert wurde , man hat alles dafür getan um China als Vorzeigemodell für die Zukunft zu gestalten , ohne Rücksicht auf Verluste .
    Das hat Xi , wenn auch recht spät endlich erkannt und jetzt mit harter Hand diese Verbrecher stück für stück entsorgt , der Protest in der Bevölkerung ist aus meiner Sicht nur vorgeschoben , der Berichterstattung von den westlichen Medien darf man dazu kein Wort glauben bei der Verlogenheit !
    Aktuell ist die Unfallrate bei KPC-Funktionären doch recht auffällig , somit ist die Säuberung in China noch nicht abgeschlossen , aber auf einem guten Weg .
    Somit dürfte China für die Verbrecher jetzt ein verlorenes Land sein und das ist gut so !

  19. Falls Russland lieber als Befreier der Völker auftreten möchte – so einfach ginge es:

    „Kommentar RA Philipp Kruse zu WHO Pandemievertrag: Totalitäre Dystopie ohne Grundrechte – im Namen der Gesundheit“

    https://tkp.at/2023/01/03/kommentar-ra-philipp-kruse-zu-who-pandemievertrag-totalitaere-dystopie-ohne-grundrechte-im-namen-der-gesundheit/

    Die größten WHO-Geldgeber noch kürzlich – die Gates-Stiftung und ein Verein der westlichen Pharma-Konzerne…

    „… Die enormen Gewinne der Corona Pandemie und die mit Leichtigkeit durchgesetzten Aufhebungen vieler Grund- und Menschenrechte haben Appetit auf mehr gemacht. Mit dem Pandemievertrag und den Erweiterungen in den Internationalen Gesundheitsvorschriften, die derzeit hinter verschlossenen Türen verhandelt werden, sollen alle diese diktatorischen Einschränkungen völkerrechtlich verbindlich gemacht werden. Die WHO soll zur „Eine-Welt-Regierung“ mit diktatorischen Vollmachten hochgestuft werden. …“

    „… Der Generalsekretär soll de facto unbegrenzte Machtbefugnisse zur Ausrufung (und zur Perpetuierung) von Gesundheitsnotständen erhalten. Ob diese wirklich notwendig und gerechtfertigt sind, interessiert niemanden. … Gleichzeitig erhält er neu (im Ergebnis) die Kompetenz, nicht nur die verfassungsmäßigen Grundordnungen aller Staaten (Gewaltentrennung; Legalitätsprinzip etc.) auf einen Schlag außer Kraft zu setzen, sondern auch die klassischen Schutzrechte der Individuen …“

    1. Apropos COVID – in Österreich ist kritische Satire dazu verboten:

      „Der „Wegscheider“ hat laut der österreichischen Medienbehörde das „Objektivitätsgebot“ verletzt. Die FPÖ spricht von „Mediensteuerung“, die Grünen jubeln, der Sender legt Beschwerde ein.“

      https://tkp.at/2023/01/03/zensurbehoerde-bestraft-wegscheider-und-servustv/

      Etwas, was bei all der Woken Propaganda nie kommt. Es ist übrigens meine Lieblingssendung auf Servus.TV.

      „… Bestraft wird „Der Wegscheider“ nun etwa für die Sätze: … „„Wir haben in Wahrheit auch keine Ahnung, ob und wie die Impfung wirkt.“ … oder … „Apropos Regierung, da frage ich mich schon seit Monaten immer wieder, wieso die türkis-grüne Bundesregierung ihre Entscheidungen, Lockdowns und andere einschneidende Maßnahmen und die massivste Einschränkung der Grundrechte seit dem zweiten Weltkrieg, allen Ernstes auf Basis der Vorhersagen und Mutmaßungen von ein paar Simulationsforschern trifft, deren Prognosen in all der Zeit noch kein einziges Mal gestimmt haben.“ …“

      „… Scharfe Kritik kommt von der FPÖ. Mediensprecher Christian Hafenecker meint, dass das „Urteil der Zensurbehörde gegen ServusTV offene Mediensteuerung“ sei. …“

      „… Bejubelt wurde das Urteil von der Mediensprecherin der Grünen, Eva Blimlinger. Es handle sich um eine „wegweisende Entscheidung“. Welchen „Weg“ sie damit meint, hat sie nicht erklärt. Man könnte meinen, es wäre jener der staatlichen Zensur. Die ÖVP, die Kanzlerpartei, schweigt sich dazu aus. Nur eine Referentin innerhalb des Wiener ÖVP-Klub scherte auf Twitter aus der „Message Control“ der Partei aus …“

      „… Auf Twitter zeigten sich viele bekannte Journalisten der Leitmedien äußerst zufrieden mit dem Urteil gegen den Kollegen. Markus Sulzbacher, der regelmäßig für „Der Standard“ schreibt, wollte die Feststellung der KommAustria gleich zum Anlass nehmen, um „vielleicht jetzt mal über Servus TV“ zu reden …“

      Den Namen können sich die Österreicher gerne für die Zeit nach dem Krieg merken…

  20. Wer verstehen will, wie Chinas Politik funktioniert, muß sich mit Konfuzius und asiatischer Kampfkunst befassen. Dabei reich es nicht aus ein dickes Buch zu lesen. Man muß viele, viele Jahre Kampfkunst betreiben, am besten so etwas wie Ai Ki Do und man muß sich hohe Ränge verdienen.
    Wer weder die alten chinesischen Philosophen, noch die Kampfkünste studiert, wird die asiatische Denkweise nie verstehen.

  21. Aus der Einleitung von
    dzg . one/Michael-Wolski_Corona-der-Jahrhundert-Flop-der-Freimaurer

    Durch Corona begreift auch der letzte überlebende Depp, dass es keine Viren, keine Ansteckung und keine Heilung durch Vergiftung gibt. Genau so war es nach der Spanischen Impfung vor 100 Jahren! Die Lüge wurde 1892 aufgebracht!

    Gesichtswindeln behindern die Atmung und testen lässt sich alles, wenn man körpereigene Ausscheidungen als Krankheit bezeichnet. Seit wann sind Urin und Kot, Schleim und Eiter Krankheiten?

    Es sind Reinigungen, verursacht durch gesundes Denken und Handeln, was die Selbstheilungskräfte eines Menschen entfaltet! Das satanische Brimborium sämtlicher medizinischer Methoden weltweit verschleiert lediglich die göttlichen Schöpfungsqualitäten. Die satanische Schöpfung besteht aus Staaten und Parteien, Religionen und Leitmedien, um die Qualitäten der göttlichen Schöpfung zu zerstören.

  22. Wo sind eigentlich die Spinner geblieben, die auch hier Null-Covid wollten? Müsste man die jetzt nicht eigentlich wegen versuchter Körperverletzung verknacken?
    In China habe ich den Eindruck, dass die Null-Covid Politik von Egoismus geprägt ist. Die Führung des Landes besteht überwiegend aus alten Menschen, ihre Chancen das Virus zu überleben sind also schlechter, also sorgen sie dafür, das sich das Virus erst gar nicht ausbreiten kann, damit sie selbst sicher sind.

    Das ein globales Virus immer wieder über die Grenzen eingeschleppt wird, sollte dabei eigentlich dem dümmsten klar sein. Nun kann man davon ausgehen, dass sie vielleicht auf eine Omikron Variante gewartet haben. Da aber diese Variante schon länger im Umlauf ist, kann man das eigentlich ausschließen. Sie hätten diese schließlich schon lange bewusst freisetzen können, um eine Immunität zu erreichen.

    Was ich allerdings sehr seltsam finde. Das kein Impfstoff wirklich effektiv gegen das Virus hilft. Da stelle ich mir die Frage, wie ist die Wirksamkeit von Impfstoffen generell zu bewerten? Wenn sie es da nicht hinbekommen, warum sollte es bei einer anderen Krankheit anders sein? Das Ganze hat nun unglaubliche Summen an Geld verschluckt, im Prinzip für nichts, da die einzig wirksame Lösung die Natur erschaffen hat.

    Oder aber dieses Virus ist so trickreich, das ein Impfstoff keinen Schutz liefern kann. Dann stellt sich die Frage, ob die Natur solch ein auf den Menschen ausgerichtetes Virus überhaupt so schnell erschaffen kann. Schließlich musste zunächst die Artengrenze überschritten werden, was aber bedeutet, dass eine Ansteckung von Mensch zu Mensch nicht automatisch möglich ist. Dass das Virus ein menschliches Konstrukt ist, ist daher ziemlich wahrscheinlich. Ein neues Virus kann sich auf diese Weise eigentlich nicht so schnell ausbreiten, außer, es kommen gleich mehrere Lotterie Chancen zusammen. Sicherlich, das passiert, schließlich gibt es Krankheiten, aber China hat verhältnismäßig früh isoliert und bei einem natürlichen Virus hätte das Virus damit aussterben müssen, da die Übertragungsrate -/fähigkeit nicht zu eine Pandemie führen würde. Bei einem bekannten Grippe Virus wäre die Situation anders, die haben sich zunächst in kleinen Gruppen entwickelt, vielleicht über Jahrzehnte, bis sie dann in die Welt hinausgetragen wurden. Aber bei einem neuen Virus, der bislang nur Tiere als Wirt hatte, ist die Kompatibilität dafür nicht gegeben. Ein Virus braucht Zeit, bis es sich dem Menschen soweit angepasst hat, da es zu einer Pandemie kommen kann und dann ist es häufig bereits so angepasst, dass die Krankheit nicht mehr tödlich ist. Ja, es gibt immer wieder neue Varianten von Viren, die den Menschen als Wirt haben und die können auch gefährlich sein. Aber das sind alte Kandidaten, die sich eingeschossen haben. Niemand trifft von Anfang an ins Ziel. Wobei ich dazu auch einige Fragen habe und mir vorstellen könnte, dass die Industrie erst das Problem erschafft, wogegen sie dann eine Lösung anbietet. Im IT-Bereich gibt es ähnliche Praktiken, wie mir unter der Hand mitgeteilt wurde.

  23. Ich war bis zum lesen der richtigen Seiten ein verfechter der Corona Maßnahmen. Dann ist etwas passiert. Ich bin aufgewacht 😉
    Um das ganze mal aufzudrösel. ICh bin über einen Artikel gestolpert in dem es darum ging wie ein Virus sagen wir mal klassifiziert wird. Dazu gilt das dieses nur nach den Kochschen Postulaten erfolgen kann.

    https://www.spektrum.de/lexikon/biologie-kompakt/koch-sche-postulate/6489

    Desweiteren

    https://samueleckert.net/isolate-truth-fund/

    Das die Impfung nicht die Ansteckung verhindert ist ja nun genug belegt, in meiner Familie sind alle geimpft und alle haben sich trotzdem angesteckt. Da man schwer sagen kann ob die Impfung einen schweren Verlauf verhindert weil wie beweisen? Hab da inzwischen meine Zweifel.

    Dann zum Nachweis von Covid. Ich denke das der Test evtl. auch Covid nachweisen kann aber wenn ich eine Papaja damit positiv auf die Krankheit testen kann.

    https://www.heute.at/s/papaya-wurde-auf-corona-getestet-ergebnis-positiv-52786149

    Gehe ich mal davon aus das sehr viele falsch positiv getestet wurden.

    Und dan noch die Nummer in Bergamo, wo eine der Ärztinnen des Krankenhauses in einem Interview in Abrede gestellt hat das die Laster voll mit Leichen waren und das die Krankenwagen im Dauereinsatz durch die Stadt fuhren. In dem Interview sagte Sie das die Fahrer die Anweisung der Stadtverwaltung hatten ohne Auftrag mit Blaulicht und Martinshorn durch die Stadt rasen sollen.
    Ich kann das Video leider nicht mehr finden.
    Als ich das zum ersten mal das Video sah hab ich nur fassungslos mit dem Kopf geschüttelt aber bei dem was ich bis heute gelesen und gehört habe ist mein Kopfschüttel kaum mehr vorhanden. Mir war nicht bewusst wie sehr in den MSM gelogen wird.
    Damit will ich nicht sagen das ich leugne das es Covid gibt, ich glaube nur weder an die Tests noch an die Impfstoffe.
    Selbst das Werbemaskottchen der Covid-kampangne E. v. Hirschhausen ist ja ganz schön zurück gerudert.

Schreibe einen Kommentar