CNN: Kiews Gegenoffensive erfüllt nicht die westlichen Erwartungen

Die westlichen Länder verweisen auf die Stärke der russischen Verteidigungslinien und die Effektivität bei der Abwehr von Angriffen der ukrainischen Streitkräfte mit Raketenangriffen, so der Fernsehsender

Die Gegenoffensive der Ukraine entspricht nicht den Erwartungen, berichtete CNN am Donnerstag unter Berufung auf zwei westliche Beamte und einen hochrangigen Pentagon-Beamten.

Demnach sagte ein westlicher Beamter, die Kiewer Offensive erfülle „in keinem Abschnitt die Erwartungen“. Darüber hinaus verweisen die westlichen Länder auf die Stärke der russischen Verteidigung und die Wirksamkeit der Raketenangriffe der ukrainischen Streitkräfte.

Gleichzeitig zeigen die ukrainischen Truppen dem Fernsehsender zufolge „Verwundbarkeit“ bei der Überwindung von Minenfeldern.

Die stellvertretende ukrainische Verteidigungsministerin Anna Malyar räumte am Dienstag ein, dass die ukrainischen Streitkräfte bei ihrem laufenden Gegenangriff auf Schwierigkeiten stoßen. Am Vortag hatte auch der ukrainische Präsident Wladimir Selensky eingeräumt, dass die Gegenoffensive „langsamer verläuft, als wir es uns wünschen“. NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte am Dienstag, die ukrainischen Streitkräfte sähen sich bei ihrer Offensive einer gut vorbereiteten russischen Verteidigung gegenüber.

Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums haben die ukrainischen Truppen seit dem 4. Juni erfolglose Offensivversuche unternommen. Am 22. Juni erklärte der Sekretär des russischen Sicherheitsrates, Nikolaj Patruschew, dass die ukrainischen Streitkräfte seit Beginn der Gegenoffensive über 13.000 Mann verloren hätten. Der russische Präsident Wladimir Putin betonte, dass die ukrainischen Truppen in keinem Abschnitt erfolgreich seien.

Übersetzung aus der russischen Nachrichtenagentur TASS


In meinem neuen Buch „Das Ukraine Kartell – Das Doppelspiel um einen Krieg und die Millionen-Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Biden“ enthülle ich sachlich und neutral, basierend auf Hunderten von Quellen, bisher verschwiegene Fakten und Beweise über die millionenschweren Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Joe Biden in der Ukraine. Angesichts der aktuellen Ereignisse stellt sich die Frage: Ist eine kleine Gruppe gieriger Geschäftemacher möglicherweise bereit, uns für ihren persönlichen Profit an den Rand eines Dritten Weltkriegs zu bringen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich direkt hier über den Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

Eine Antwort

  1. Dem Naziregime sind die Verluste egal. Sie hocken in ihren Stuben und halten Durchhalteparolen in westlichen Medien. 13 000 neue Tote Soldaten und wahrscheinlich genauso viele Verwundete. Der Krieg wird nur noch zur Bereicherung der Banderisten aufrechterhalten um abzusahnen bis zur Flucht.

Schreibe einen Kommentar