Abzocke

Covid-Impfstoff kostet in den USA bald über 100 Dollar pro Dosis

Pfizer und Moderna haben eine achtfache Preiserhöhung für ihre mRNA-Impfstoffe zumindest für die USA angekündigt. Ob die Preiserhöhungen auch für Europa gelten werden, ging aus der Meldung nicht hervor.

Die Dreistigkeit der westlichen Covid-19-Hersteller ist nur schwer ohne unflätige Formulierungen zu beschreiben. Daher will ich zunächst noch einmal aufzeigen, worum es geht, bevor ich auf die aktuelle Meldung über die angekündigten Preiserhöhungen für Covid-19-Impfstoffen von Pfizer und Moderna komme.

Das Rundum-Sorglos-Paket für Big Pharma

Als die EU-Kommission Ende August 2020 den ersten Vertrag über eine Bestellung von Impfstoffen geschlossen hat, habe ich bereits darauf hingewiesen, dass die EU-Kommission den Pharmakonzernen eine Haftungsbefreiung für die Impfschäden garantiert hat. Das gab einige Kritik von Lesern, weil das aus der deutschen Übersetzung der Presseerklärung der EU-Kommission nicht hervorging. Der Grund lag in der Übersetzung des englischen Originals der Presseerklärung, denn das englische Wort „liabilities“, das mehrere Bedeutungen haben kann, wurde auf Deutsch als „Verbindlichkeiten“ und nicht als „Verantwortung“ oder „Haftung“ übersetzt. Und es macht einen großen Unterschied, ob die EU-Kommission „Verbindlichkeiten“ oder die „Verantwortung/Haftung“ im Zusammenhang mit der schnellen Entwicklung der Impfstoffe und der Folgen übernimmt.

Später zeigte sich, dass ich mit meiner Interpretation, dass es um die Haftung ging, recht hatte. Im November 2020 habe ich berichtet, dass die EU-Kommission die Verträge mit den Pharmakonzernen geheim hält. Das konnte haben auch die „Qualitätsmedien“ – wenn auch mit einiger Verspätung – bestätigt. Abgeordnete des EU-Parlaments haben sich seinerzeit Zugang zu den Verträgen erkämpft, wie der Spiegel berichtet hat. Allerdings durften sie die entscheidenden Bestimmungen der Verträge nicht lesen. Im Spiegel klang das so:

„Im Europaparlament spielen sich seit heute Szenen ab, als gehe es um Staatsgeheimnisse. Die Abgeordneten müssen ihre Handys abgeben, bevor sie den Leseraum betreten. Sie dürfen nur allein kommen, Assistenten sind nicht zugelassen. Ganze 45 Minuten haben sie, um die 60 Seiten des Vertrags zwischen der EU und dem Impfstoffhersteller Curevac zu studieren. Währenddessen sind nur handschriftliche Notizen erlaubt.
(…)
Zentrale Passagen des Dokuments sind geschwärzt. Dabei wäre der Erklärungsbedarf groß. Die Kommission hat mittlerweile 1,5 Milliarden Dosen Corona-Impfstoffe bei insgesamt sechs Firmen bestellt, mit Optionen auf 760 Millionen weitere – eine gigantische Investition. Doch welches Land wann wie viele Impfdosen bekommen soll oder wie die Haftung im Fall von Gesundheitsschäden bei Geimpften geregelt wurde, ist bis heute öffentlich nicht bekannt.
Daran ändern auch die nun offengelegten Teile des Curevac-Vertrags wenig, wie Canfin kritisiert. Die Passage, in der die vierteljährlich vereinbarten Liefermengen stehen, sei geschwärzt. Das Gleiche gelte für zwei von sechs Absätzen, in denen es um die Haftung geht. »So lässt sich nicht beurteilen, wie diese Frage geregelt wurde«, so Canfin.“

Im Ergebnis hat die EU den Konzernen die Entwicklungskosten bezahlt, ihnen eine so großzügige Abnahmegarantie für die Impfstoffe gegeben, dass damit jeder Mensch in der EU zehn Mal geimpft werden könnte, und dann hat die EU-Kommission die Konzerne auch noch von der Haftung für Impfschäden befreit. Die Verträge mit den Konzernen sind weiterhin geheim und ihren Chat mit dem Pfizer-Chef, der der Bestellung über 70 Milliarden Euro vorausging, hat Uschi gelöscht.

Aber in den „Qualitätsmedien“ stellt niemand kritische Fragen. So geht kritischer „Qualitätsjournalismus“ im Westen heute.

Obwohl die Covid-Impfstoffe den Konzernen Rekordgewinne bekanntlich gebracht haben, sind sie der Meinung, dass der bisherige Preis zu niedrig ist. Das konnte man in einem Artikel des Wallstreet Journal mit der Überschrift „Moderna erwägt Preis von $110-$130 für Covid-19-Impfstoff“ erfahren, über den die russische Nachrichtenagentur TASS berichtet hat. Ich übersetze hier die TASS-Meldung.

Beginn der Übersetzung:

Wallstreet Journal: Moderna will den Preis für Coronavirus-Impfstoff für US-Bürger um das Achtfache erhöhen

Ungefähr das gleiche Preisniveau wurde von Pfizer im Oktober letzten Jahres angegeben

Das Pharmaunternehmen Moderna plant, den Verkaufspreis für eine Einzeldosis des Coronavirus-Impfstoffs für US-Bürger auf 110 bis 130 Dollar zu erhöhen. Das berichtete das Wall Street Journal am Montag unter Berufung auf ein Interview mit Moderna-Chef Stephan Bancel.

„Ich glaube, dass dieses Preisniveau den tatsächlichen Kosten des Medikaments entspricht“, sagte Bancel.

Moderna liefert den Impfstoff derzeit zu einem Preis von 15 bis 16 Dollar pro Erstdosis und 26 Dollar pro Booster an die US-Behörden. Für Amerikaner ist die Impfung kostenlos und wird vom Staat bezahlt. Nach Angaben der US-Gesundheitsbehörden muss das Unternehmen, sobald alle Bestände des zuvor gekauften Impfstoffs aufgebraucht sind, zum regulären Verkauf übergehen.

Ungefähr den gleichen Preis hat Pfizer im Oktober letzten Jahres für seinen Impfstoff genannt.

Ende der Übersetzung


In meinem neuen Buch „„Putins Plan – Mit Europa und den USA endet die Welt nicht – Wie das westliche System gerade selbst zerstört ““ gehe ich der der Frage, worum es in dem Endkampf der Systeme - den wir gerade erleben - wirklich geht. Wir erleben nichts weniger als den Kampf zweier Systeme, in dem Vladimir Putin der Welt eine Alternative zum neoliberalen Globalismus anbietet. Wurden die Bürger im Westen gefragt, ob sie all das wollen, ob sie zu Gunsten des neoliberalen Globalismus auf ihren Wohlstand und ihre Freiheiten verzichten wollen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich hier direkt über den J.K. Fischer Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

52 Antworten

  1. Das anglo-zionistische Geschäftsmodell bei der Arbeit.
    Noch genialer, eine Mutantengrippe zur globalisierten Seuche aufzublasen und damit die Impfpanik und Existenzangst zu schüren. Wenn ich mal meine eigene moralische Bewertung außen vor lasse, prima Geschäft.
    Passt, wackelt und hat Luft. Da geht noch was.
    😂😂😂😂😂

    1. Der Impfstoff kostet in etwa so viel wie Gold,vieleicht auch mehr – prima Geschäft bei dem man sich die Hände nicht dreckig machen muß.
      Im weiteren sinne aber doch-denn Geld stinkt nicht,außer den Coronaopfern.

    2. Klug bemerkt!
      Eigentümlich: bis vor einiger Zeit mutierten diese Tierchen täglich, und, entgegen der Gauss’schen Normalverteilung war jede Mutation immer noch viiiel gefährlicher als ihre Vorgänger. Is keinem in diesem enthirnten Volke aufgefallen.
      Dann plötzlich haben sie gar keine Lust mehr zum Mutieren … und wieder fällt es keinem in diesem enthirntetn Volke auf. Klar: die Entwicklungen der Biowaffenlabore mußten immer optomiert werden.
      Aktuell scheinen sie nun wieder mit anderen Aufgaben befaßt zu sein …

  2. Man könnte die Verträge auch einmal anders sehen, denn nicht Pfizer und Moderna sind hier die Auftraggeber.
    Wenn der Staat die Pharmaindustrie beauftragt, einen nicht ausreichend getesteten Stoff als Medikament zu produzieren, dann besteht die Industrie ihrerseits auf einen Haftungsausschluss und eine Abnahmegarantie.

    Was die Preissteigerung anbelangt, so ist das als Bestreben zu werten die vereinbarten Summen zu realisieren. Wenn die Impfbereitschaft der Bevölkerung um das 10fache abgenommen hat, dann müssen die Impfstoffe entsprechend teurer werden, damit die Industrie auf die mit der Regierung vereinbarten Summen kommen kann.

    1. Die Leute sollen „für die Freiheit“ ruhig ein wenig frieren, sich dabei womöglich eine Lungenentzündung zuziehen an der sie dann sterben könnten, Hauptsache sie sind möglichst oft gegen Covid 19 geimpft.

      1. Sicherlich sind die Pharmakonzerne alles andere als unschuldig.
        Auch ein Bäcker der vergiftete Semmeln an den Mann bringen will wäre schuldig.
        Aber einmal von der Schuld abgesehen, so liegen die Verträge in der Verantwortung der EU und auch der Haftungsverzicht kann nur von Staatswegen bzw. durch die EU erfolgen.

        Dies wäre jedenfalls so, wenn wir von einer funktionierenden EU Kommission ausgehen könnten. Das können wir aber nicht, da die EU Kommission längst von den Lobbyisten der Konzerne besetzt ist. Die Konzerne sind es die in Wahrheit die Kommission steuern.

        Die Verträge selbst, wären aber ganz normal, wenn wir die EU als Auftraggeber sehen würden und wenn die Impfung gerechtfertigt und ohne gravierende Nebenwirkung wäre.

      2. irgendwo muss das Geld für die ganzen Bestechungen, äh, „Rückvergütungen“ ja her kommen. Früher gab man sich mit Millionen zufrieden, das gilt heute aber nur noch fürs Showgeschäft und Fussball, huch, nein, wie ordinär, für Spitzenpolitiker müssen es heute Milliarden sein, die in der eigenen Tasche landen.

        Das Volk sieht es oder könnte es sehen und wählt fleissig: „Weiter so!“ und „Mehr davon!“

        Ansonsten lassen sich inzwischen nur noch masochistisch veranlagte Lebensmüde und schwachsinnige Vollidioten „spritzen“, also so what ?

  3. Das war es von Anfang an – big money – denn eine Krankheit „covid“ gibbet et gar nit…

    ….is wie „Taufen“ – um das Denken in der Zukunft zu unterbinden wird den kleinen Babys schon frühzeitig das Hirn aus dem Kopf gespült… 😝😝

  4. @„Im Ergebnis hat die EU den Konzernen die Entwicklungskosten bezahlt, ihnen eine so großzügige Abnahmegarantie für die Impfstoffe gegeben, dass damit jeder Mensch in der EU zehn Mal geimpft werden könnte, und dann hat die EU-Kommission die Konzerne auch noch von der Haftung für Impfschäden befreit. Die Verträge mit den Konzernen sind weiterhin geheim und ihren Chat mit dem Pfizer-Chef, der der Bestellung über 70 Milliarden Euro vorausging, hat Uschi gelöscht.“

    Es ist ein höchst korruptes System, welches jedoch mit Liberalismus nichts zu tun hat – wir hatten keine freie Entscheidung, ob wir uns wie gegen die andere Grippe impfen wollen. Stattdessen gab es extreme Hetze gegen Ungeimpfte, die Abnahme des Zeugs sichern sollte – dazu Zensur, auf Twitter etwa.

    Diese Affäre verblasst aber verglichen mit Klimagedöns, wo es nicht um 70-110 Milliarden geht, sondern buchstäblich um Billionen.

    1. Zum Zwangsimpfung-Thema passt wohl:

      „Zwangsimpfung von Juden – „gute deutsche“ Tradition?“

      https://tkp.at/2023/01/12/zwangsimpfung-von-juden-gute-deutsche-tradition/

      „… Die vorläufig gute Nachricht vorab: die fast 86-jährige ukrainische Jüdin Inna Zhvanetskaya, die als Kind den Holocaust überlebt hat, wurde von Aktivisten an einen sicheren Ort gebracht und konnte daher bis jetzt nicht zwangsgeimpft werden. Alles andere, was man über diesen Fall berichten kann bzw. muss, ist schlimm, denn es zeigt sich, im Land der Shoah haben Nachgeborene der Täter wenig bis gar nichts gelernt. …“

      1. .. bist du wirklich so hirnlos – oder nur ein Agent des Systems???
        Die gleichen Leute, die vor 400 Jahren auch noch ihr Reisigbündelchen an den Scheiterhaufern legten, damit die Hexe auchch mit ihrem Zutun brannte …

        Erbärmlicher Treppenterrier des Systems!

    1. Kein Wunder, bei der guten Werbung.😉

      https://gegenstimme.tv/w/k1ic5v2ntA9WnquzCmAaZq

      Die Zahl der Opfer des Corona-Genexperiments steigt. Jeder, der eine Injektion erhielt, wird früher oder später mit Schäden zu kämpfen haben, meint der Dozent und European Industrial Engineer Holger Reißner, der die sogenannten Impfstoffe untersucht und dabei gravierende Schadstoffe entdeckt hat. Im Exklusivinterview mit AUF1 erhebt der frühere externe Berater des Robert-Koch-Instituts nun schwere Vorwürfe gegen die Behörden.

      1. Das erste Ziel scheint die Bevölkerungsreduktion gemäß den Forderungen auf den Georgia Guidestones gewesen zu sein.
        Daß man den Kollaborateuren nun die Möglichkeit gibrt, ihren Judaslohn zu erhöhen, ist nur folgerichtig.
        Das Prinzip ist einfach und bewährt. Erst anfixen, dan abhängigmachen, und dann die Prewise hochzuiehen. SMS waren auch manl gratis – und als sich genügend daran gewöhnt hatten … nahmnen die Firmen Geld dafür ..

  5. Ich habe absolut kein Problem mit dem Verhalten der Hersteller.
    Bei denen die Schuld zu suchen kommt schon einem Ablenkungsmanöver gleich.

    Mal im Ernst:
    JEDE Firma strebt nach Gewinnmaximierung, das ist praktisch die Definition einer Firma im Kapitalismus und das ist auch völlig in Ordnung so!

    Die Grenzen dieser Gewinnmaximierung werden von den Staaten/Regierungen festgelegt und durchgesetzt.
    Und genau hier ist die Wurzel des Problems und die Schuld zu suchen!

    Wenn die Regierungen so dumm/korrupt/inkompetent sind und diese Firmen einfach gewähren lassen, (und die Menschen so dumm sind diese Regierungen machen zu lassen) dann ist es ja wohl selbstverständlich das die Firmen das auch ausnutzen.
    Sie sind sogar dazu verpflichtet jede Möglichkeit auszunutzen, denn sonst werden sie (völlig zu Recht) von ihren Investoren verklagt.

    Wir müssen aufhören uns über irgendwelche Firmen zu beschweren wenn die nichts illegales tun.
    Stattdessen müssen wir die Regierungen angehen, die den Firmen solche dreisten Aktionen auf unsere Kosten erlauben.

    Müssen Medizin- und Rüstungsunternehmen überhaupt Gewinn machen? Oder wäre es nicht besser diese wie Schulen, Polizei und Feuerwehr zu betreiben? Brauchen solche Unternehmen engere Grenzen? Sollten solche Unternehmen mehr Steuern bezahlen? Ist das was die tun legal? Brauchen wir andere Gesetze? Brauchen wir andere Regierungen? Brauchen wir andere Bündnisse? Wollen wir NGOs, Lobbyisten und „Spender“? Das sind Fragen die man diskutieren kann.

    1. Heißt das, dass ich jetzt keione Rüstungskonzerne, die Antipersonenminen produzieren, oder Uranmunition oder biologische und chemische Waffen, kritisieren darf, weil das ja Usus im Kapitalismus ist? Oder Nestlé, die auf Kosten voin Milliarden Wasser horten? Das kann wohl niocht sein. Ganz ehrlich, mir ist das scheißegal, ob das illegal oder legal ist, wenn ein Konzern Gewinne auff Kosten der Menschen macht, habe ich das verdammte Recht, das anzuprangern, Basta! Ich will das nicht und ich prangere das an. Schluß, Ende und aus! Wenn das diesen Profitgeilen Arschlöchern niocht passt, sollen Sie mich doch verklagen! Wenn ich das nicht mehr darf – und es ist mir auch Scheißegal, ob meine Kritik irgendwas bewirkt. Es ist mein gutes Recht, meine Meinung dazu zu äußern – dann ist dias hier Faschismus. Und dann habe ich est Recht, das zu kritisieren. So sieht es aus, udn mehr hat Thomas auch nicht getan. Es ist ein Unding, dass die Konzerne Milliarden für Entwicklung einsacken udn dann noh die Preise bestimmen, mit garantierten Abnahmen. Das hat mit Kapitalismus aber auch gar nichts mehr zu tun. Das ist Imperialismus bzw. Monopolkapitalismus. Kapitalismus funkjtioniert unter Bedingung von Monopolen nicht mehr, denn dort gelten die Gesetze von Angebot und Nachfrage nicht mehr. Also ist es wiederum scheiß egal, dass deren Aktivitäten legal sind oder nicht. Wie gesagt: Sollen diese Arschlöcher mich verklagen. Wenn 0,00001% der Bevölkerung statt 1000 Milliarden nur noch 1000 Mrd bekommen, ist das kein Grund für Trauer. Im Gegenteil. Und wenn dieses 0,00001% der Weltbevölkerung zwangsweise auf den Mars umgesiedelt würden, wo sie deutlich weniger Schaden anrichten, wäre das mir auch völlig Latte. Denn sie haben die gesamte Menschheit in Geiselhaft genommen, und das ist mindeestens moralisch total verwerflich. Im Sinne der Menschenrechte ebenfalls illegal.

  6. Da die Plandemie-Nummer bald erneut abgezogen werden soll, ist die Aufarbeitung des ersten Anlaufs unerwünscht:

    „Ethik-Vorsitzende: Suche nach Schuldigen „demokratiegefährdend““

    https://tkp.at/2023/01/12/ethik-vorsitzende-suche-nach-schuldigen-demokratiegefaehrdend/

    „… Einer „Suche nach dem Schuldigen“, eine Suche nach den Verantwortlichen der Covid- und Impfpolitik steht die Vorsitzende des deutschen Ethikrates, Alena Buyx, nicht positiv gegenüber. Dies sei sogar „demokratiegefährdend“, meinte sie in einem Interview mit der „Zeit“ vergangene Woche. …“

    Bald kommt ein Brüller, wenn von Verlusten die Rede ist:

    „… Der ethische Imperativ, den Buyx vorgibt, geht in eine ganz andere Richtung: „Wir müssen anerkennen, was wir alle in dieser Pandemie verloren haben.“ Es sei also eher an der Zeit, abzuschließen und die letzten Jahre ruhen zu lassen. Viele, die jetzt nach Aufarbeitung schreien, würden von „Rachegefühlen“ getrieben sein. „Die Suche nach dem Schuldigen entzündet sich ja häufig an konkreten Verlusten. …“

    Die meisten Leute haben Monate des Lebens verloren, doch Pharmakonzerne und Oligarchen dahinter haben mächtig gewonnen.

    „… Julian Reichelts Pleiteticker analysierte das Interview so: „Wer für eine grundsätzliche Aufarbeitung der Corona-Politik plädiert, wer persönliche und gegebenenfalls auch rechtliche Konsequenzen fordert, der ist Buyx zufolge also ein Feind der Demokratie.“ …
    Die Medizinethikerin und der deutsche Ethikrat hatten selbst intensiv für Massenimpfkampagnen beworben. Sogar noch im Dezember 2021, als bereits „Omikron“ vorherrschend und dominant war, plädierte der Ethikrat „für eine Ausweitung der Impfpflicht.“ …“

    Eben damit die Gewinne größer werden – das muss auf jeden Fall aufgearbeitet werden. Wie unendlich korrupt ist der Westen eigentlich? (Rhetorische Frage)

    „… Auch 3G, 2G oder anderes verteidigt Buyx weiter, auch wenn sie in moralischem und erhaben-sanften Ton versucht, das Maßnahmenregime zu relativieren. Es habe „nicht viele“ „echte Menschenrechtsverletzungen“ gegeben, sagt sie. Ein Beispiel sei aber „teils“ die Isolierung der „Hochaltrigen in den Pflegeheimen“. …“

    In einem ähnlichen Interview in Österreich wurde es noch totalitärer:

    „… Die Aussagen Drumls werden teilweise hochgrotesk, sogen aber für eines: Sie schränken den Diskurs und die Beurteilung, welche Kritik zulässig ist, massiv ein. …“

    „… Eine deutliche Ansage, dass die allgemeine Impfpflicht ein Fehler gewesen wäre, vermied Druml ebenfalls. Keine Spur von Reue. Eine Aufarbeitung will sie nur insofern, um zu evaluieren, was gut oder schlecht gewesen wäre. Es könnte doch neue „Bedrohungen“ kommen. …“

    Wenn sie bereits geplant sind, durchsimuliert (ein Artikel hier, wo wir bei weiteren Recherchen helfen sollten) und möglicherweise Viren dafür bereits entwickelt…

    Sagt in Russland irgend ein Politiker was zu den Spekulationen, dass westliche Oligarchen womöglich bald neue Plandemie auf die Menschheit loslassen?

      1. Zumindest war von Anfang an bekannt, daß es sich um ein RNA-Virus handeln würde, welches ja ach so gefährlich sein sollte.
        Jeder, der in der Schule nur ein bißchen aufgepaßt hat, hätte sich da schon die Frage nach der Notwendigkeit einer Impfung stellen müssen.

        RNA-Virus und Impfung???
        Dabei sollte jedem bekannt sein, daß RNA-Viren so schnell mutieren, daß die Impfstoffhersteller zaubern können müßten, um wenigstens ein paar Leute mit einem passenden Impfstoff versorgen zu können.
        Ja gut, die Grippe ist auch ein RNA-Virus, aber dort wetten die Impfstoffhersteller jedes Frühjahr (also ein halbes Jahr VOR der Grippesaison), welches RNA-Virus denn im Herbst auftauchen wird und hoffen, daß ihre Wette aufgeht.

        Auch der Ostersonntag 2020 -also sehr früh im Zeitplan der Plandemie- hat gezeigt, was abgehen sollte (Auflösung einer friedlichen Demonstration in Berlin mit brutalsten Mitteln).

        Jeder hätte für sich also bereits sehr früh alles hinterfragen können, was in der Plandemie ablief.
        Aber kaum einen hat es interessiert.

    1. Es war alles von Anfang an relativ transparent?
      Das einzige was transparent war , das sich die Pharmalobby schadlos hielt. Und die ganzen Impfdeppen kommen nicht drauf, das da etwas nicht stimmt? Selber schuld, wenn sie ihr Hirn an die Politik und MSN abgegeben haben.

  7. Das ist das gleiche Theater wie damals um das TTIP. Die Verträge durften auch nicht an die Öffentlichkeit, weil dann jeder Depp begriffen hätte, daß damit auch noch der letzte Rest von Demokratie verraten und verkauft würde ….

    1. TTIP – ist das nicht der voll geschwärzte Betrug an Deutschland, den diese „grün-Fladen“ doch so vehement „bekämpft“ hatten – und nun hinterm Rücken des Volkes einfach so durchwinken?!? 😤

  8. Die Covid-19 Impfstoff Hersteller haben etwas an der Waffel die
    wirsamkeits Gläubigen mindestens das doppelt.
    Die Politiker mit Dofenen Mainstream Medien die das gepuscht haben, was soll
    man da machen die Politiker sind von Amtes wegen weitestgehend durch
    rechtliche Immunität geschützt, die Medien haben eh fast totale Nerrenfreiheit.
    Dummheit und Innkompetenz kann man schlecht unter Strafe stellen.
    Ebensowenig wie halbgare Wissenschaftler.
    Der Abgleich der Sterberaten ergibt ohne wenn und aber eine zweifelsfrei
    heftige Grippe, da ist schlicht und ergreifend nix von Massentödlicher Pandemie
    Das haben innzwischen auch die Chinesen geschnallt
    möglicherweise wissen die das schon länger und haben dem Westen etwas
    vorgespielt.
    Möglicher Grund:?
    Den Export unauffällig drosseln damit die Preise angesichts
    der sinkenden Kaufkraft im Westen nicht nach unten durch die Kellerdeke absinken.
    Mit ,,Pandemie“-bedingten Fabrickschliesungen kann man das auch
    gegenüber der eigenen Bevölkrung glaubhaft verkaufen.

  9. So wie man in den Wald ruft kommt es retour, sagt man. Die EU hatte sich mit moralischen Absichten überschlagen den Impfstoff gerecht in der Welt zu verteilen. Dann wurde geboostert was das Zeug hält und irgendwann Millionen Dosen wegen abgelaufenem Datum entsorgt.

  10. Juristische Immunität am Beispiel der Impf-Allianz u. Organisation GAVI:

    Zusammenstellung von Matthias von Koblinski:
    „Wirft man einen Blick auf das Abkommen wird deutlich, dass sich GAVI – wenn schon nicht mit Immunität im medizinischen Sinne – so doch mit Immunität auf allen anderen Ebenen bestens auskennt. Man traut seinen Augen nicht, wenn man sich die einzelnen §§ auf der Zunge zergehen lässt. Auszugsweise steht da (in eigenen Worten):

    – Alle Guthaben, Einkünfte und Vermögenswerte von GAVI sind von allen direkten Steuern befreit.

    – Alle Anschaffungen von GAVI sind von allen indirekten Steuern befreit.

    – GAVI ist von allen Gebühren des Bundes und der Gemeinden befreit. Wenn Kosten anfallen, kann GAVI vollständige Rückerstattungen beantragen.

    – GAVI kann jede Art von Guthaben, Gold, Devisen, Barbeträge und andere bewegliche Werte in Empfang nehmen, verwahren, konvertieren, transferieren und darüber sowohl in der Schweiz als auch in ihren Beziehungen zum Ausland frei verfügen
    (Die Geldquelle scheint egal zu sein; klingt für mich nach einem Freifahrtschein für Geldwäsche; im Abkommen spricht man lieber von „Geldwechsel“).

    – GAVI-Mitarbeiter sind von allen Sozialversicherungsleistungen (Pensionskassen, Kranken-, Arbeitslosenversicherung etc.) befreit, selbst wenn sie Schweizer Bürger sind.
    (Mein Vorschlag für eine Recruiting-Kampagne: Du wohnst aus Steuergründen in der Schweiz, denkst aber immer noch: weniger ist mehr? Come to GAVI!).

    – GAVI genießt vollkommene Unabhängigkeit und Handlungsfreiheit sowie uneingeschränkte Versammlungs-, Rede-, Beschluss- und Publikationsfreiheit (Art. 2).

    – GAVI genießt Unverletztlichkeit aller Gebäude, Gebäudeteile und des umliegenden Geländes. „Kein Vertreter schweizerischer Behörden darf sie ohne ausdrückliche Zustimmung des Exekutivdirektors von GAVI Alliance oder der von ihm bezeichneten Person betreten.“ (Art. 3).
    (Ich empfehle einen sprachlichen Abgleich mit den Paragraphen zur Aufhebung der Unverletztlichkeit von Wohnung, Eigentum und Körper im aktuellen dt. Infektionsschutzgesetz.)

    – Vollkommener Schutz aller Gebäude, Gebäudeteile, anliegender Gelände und Vermögenswerte vor jeglicher Form von Beschlagnahme, Enteignung, Zwangsvollstreckung oder anderer behördlicher Zwangsmassnahmen.

    – Unverletzbarkeit aller Archive, so dass kein Dokument, kein Datenträger, kein Computer, kein Smart Phone, kein externer und interner Post-/Mailverkehr von den Polizei- und Gerichtsbehörden des Gastlandes eingesehen werden können.

    – GAVI darf alles sagen: „Die amtliche Korrespondenz und die übrigen amtlichen Mitteilungen von GAVI Alliance … dürfen keiner Zensur unterworfen werden.“ Ob die Mitteilungen verstanden werden, steht auf einem anderen – bzw. dem gleichen – Blatt, denn GAVI darf „Codes benützen“ (Art. 10.2./3.).

    – Mithören kann auch niemand, denn „GAVI … ist von der Konformitätsbewertung für leitungsgebundene Fernmeldeendeinrichtungen (Kommunikation per Draht), die sie … innerhalb ihrer Gebäude oder Gebäudeteilen oder auf unmittelbar daran angrenzendem Gelände erstellt und betreibt, ausgenommen.“
    (Klingt für mich nach eigenem, abhörsicherem Telefon- und Datennetz, Angabe ohne Gewähr.)

    – Alle Stiftungsratsmitglieder und hohen Beamten von GAVI genießen vollständige Immunität vor der Gerichtsbarkeit und den Vollstreckungsbehörden der Schweiz, d. h.:

    – Immunität von Festnahme oder Haft,

    – Befreiung von der Überprüfung des persönlichen Gepäcks (gilt auch für alle Boten und Lieferdienste von und für GAVI),

    – Auch nach Beendigung ihrer Funktion, also lebenslang, genießen alle hohen Beamten „Immunität von der Gerichtsbarkeit bezüglich der von ihnen in Ausübung ihrer Funktion vorgenommenen Handlungen, einschliesslich ihrer schriftlichen und mündlichen Äusserungen“,

    – Unverletzbarkeit aller ihrer amtlichen Schriftstücke, Datenträger und Urkunden,

    – Alle Exekutivdirektoren, Stellvertreter und hohen Beamten genießen volle diplomatische Immunität gemäss Völkerrecht.
    (D. h. sie können auch im Ausland, z. B. im Impffreiluftlabor Afrika, weder zur Befragung festgesetzt noch juristisch belangt werden, ganz gleich welche medizinischen „Segnungen“ sie dort verabreichen oder überwachen.)

    – Die Immunität kann im Einzelfall nur intern durch den Stiftungsrat oder den Stiftungsratspräsidenten, aber nicht von außen aufgehoben werden; das geschieht aber nur, wenn „die Interessen von GAVI dadurch nicht beeinträchtigt werden“ (Art. 21),
    (D. h. GAVI ist sein eigener Gesetzgeber, Ankläger & Vollstrecker. Das dürfte sicherstellen, dass kein hoher Ex-GAVI-Funktionär Zeit seines Lebens aus der Reihe tanzt oder durch Geheimnisverrat querschießt),

    – Die niederen Beamten genießen etwas weniger, aber immer noch eine beachtliche Immunität.

    – Die gleichen Immunitäten gelten auch für alle für GAVI tätigen „beratenden Ausschüsse“ oder „mit Missionen für GAVI … beauftragten Experten“ (Art. 19).
    (Ob das auch für JJ Liefern & Konsorten gilt?)

    usw.

    All das geschieht natürlich ausschließlich zu guten Zwecken:
    „Die in diesem Abkommen vorgesehenen Vorrechte und Immunitäten werden nicht eingeräumt, um den davon Begünstigten persönliche Vorteile zu verschaffen. Sie werden einzig und allein gewährt, um die freie Abwicklung der Tätigkeit der GAVI Alliance und die volle Unabhängigkeit ihrer Beamten im Rahmen ihrer Tätigkeit für GAVI Alliance unter allen Umständen zu gewährleisten.“ (Art. 21.1)

    Das Gastland ist mit Art. 26 auch fein raus, egal welche Kampagnen GAVI von Schweizer Boden aus lanciert:
    „Der Schweiz erwächst aus der Tätigkeit von GAVI Alliance auf ihrem Hoheitsgebiet keinerlei internationale Verantwortlichkeit aus Handlungen und Unterlassungen von GAVI Alliance oder ihrer Beamten.“
    (Osama bin Laden & Afghanistan hätten sich über eine solche Regelung sicher gefreut. Warum hat sich Al Quaida nicht in der Schweiz niedergelassen?)

    Als Nichtjurist kann ich nicht beurteilen, was das im Einzelnen bedeutet. Zwischen den Zeilen deutet sich für mich an, dass das wohl die üblichen Vereinbarungen der freiheitsliebenden Eidgenossen mit „international tätigen Organisationen“ sind.

    Was erklären dürfte, warum die meisten von ihnen sich seit jeher gerne in der „neutralen Schweiz“ niederlassen.“

    _____________

    Hinweis: Orignaltext des GAVI-Abkommens mit der Schweiz vom 23.06.2009:
    https://www.fedlex.admin.ch/eli/cc/2009/541/de

    1. Sie Bestimmungen im Abkommen entsprechen den diesbezüglichen gepflogenheiten und Übereinkünften
      gemäss Völkerecht. Weitestgehend die gleichen Bestimmung wie sie bei Dipplomatischen Vertretungen ebenfalls zur anwendung kommen. Seit dem Wienerkongress 1815 gelten Botschaftgelände als Exteritorial.
      Grundsätzlich eine gute Sache diese Organisation, soweit diese bekannte und erprobte Impfungen
      in den ärmeren Staaten anbietet oder bei deren Entwicklung mithilft.
      Auf Grund diese abkommens ist GAVI ausschlisslich SELBST für sein handeln Verantwortlich
      und untersteht lediglich dem Weltgerichtshof nach den Regeln des UN-Resp. Universellen Völkerrechtes.
      Einen allfälligen Impfzwang wie oft moniert auf dem Hoheitsgebiet eines Staates kann eine solche
      Organisation nicht anordnen. Letztlich bleibt jeder souveräne Staat selbst für sein Hoheitsgebiet
      sowie seine Bürger verantwortlich. Internationale Übereinkünfte basieren im Regelfall auf Gegenseitigkeit.
      Im beierseitigen Interesse werden diverenze mit Verhandlungen beigelegt.
      Ist das nicht ,,möglich“ belässt man das wie gehabt, oder kann das auf dem Schlachtfeld ausschiessen
      in diesem Falle bestimmt der Sieger die Regeln.
      DARUM sollte man vor dem Schiessen immer am Tisch einen Ausgleich suchen und nur als allerletzt Option Schiessen.

      1. @ Grossvater
        Äpfel und Birnen …
        GAVI ist keine staatliche Institution, wie sie sehr wohl wissen.
        Es ist ein Interessens-Verbund von privaten Firmen u. Unternehmen, finanziert von Leuten wie Bill Gates und Konsorten, die Verbrechen in der Welt zwecks eigener Gewinnmaximierung ihrer Unternehmen begehen (z.B. wegen ca. 500.000 Impfopfer durch ein von GAVI/Gates per Korruption gepuschtes Polio-Impfprogramm in Indien wird dort Gates u. GAVI gar (!) juristisch verfolgt) – da kommt eine umfassende Immunität sehr gelegen, was sich jeder Bankräuber nur wünschen könnte, wenn die Polizei am Tatort eintrifft.
        Was sie fordern ist letztendlich Straffreiheit für jede Firma/Unternehmen, die Verbrechen begehen.
        Shame on you.

  11. Wurde uns nicht immer erklärt, dass in einer Marktwirtschaft Angebot und Nachfrage den Preis bestimmen? Wenn also die Nachfrage sinkt und der Preis für die mRNA-Brühe steigt, was ist das dann?

  12. Ein interessanter Schachzug von Pfeiser. Den Politikern bleibt nichts anderes übrig als die Suppe auszulöfflen. Ansonsten müssen die Zugeben, dass sie falsch gelegen haben. Da dies bald sowieso ans Licht kommt, spätestens dann, wenn Trump wieder Präsident wird, ist das noch eine schnelle Mitnahme. Die Aktienmärkte werden die Preiserhöhung dankend mit einem Kurssprung aufnehmen und Big Bill und Co werden sich von ihren Aktien trennen. Ich wette darauf, dass der Laden in 2,5 Jahren pleite ist. Die mRNA Impfung ist dann hoffentlich auch vom Tisch.

  13. Leider löffeln nicht die Politiker die Suppe aus, sondern Sie und ich und viele andere …
    Daher gehen Sie bitte auf die Straße!
    Get up, stand up, Stand up for your right
    Get up, stand up, Don′t give up the fight !!!
    Hier in der Gegend sind jeden Montag und Samstag in den größeren Städten Demos!

  14. Habe heute in der Zeitung gelesen, daß Herr Wieler vom RKI das sinkende Schiff zum 31. März verlässt.
    Zur Zeit haben wir eine Übersterblichkeit von 19% und die Zahlen der Krankenkasse (Name weiß ich nicht mehr) haben gezeigt, dass es mit Impfschäden enorme Probleme gibt. Das hat Herrn Wieler aber bisher nicht interessiert.

    Wie wir ja erfahren durften von Pfizer vor der EU Kommission waren die „Impfungen“ nicht wirksam und die Sicherheit wurde auch nicht mal geprüft.

    Bei der Injektion sollten unsere eigenen Körperzellen Spikeproteine (die giftig sind) produzieren, um eine Immunantwort zu provozieren. (Das Spike wäre das „Erkennungsmerkmal“ des Virus).

    Was tatsächlich passiert nach der Injektion haben Prof. Burkhardt und inzwischen internationale Teams untersucht. Hier die Quelle:

    https://www.youtube.com/watch?v=jLJXL3YlHKE

    Wer das Video bis zum Schluss „aushält“, weiß warum hier ständig die Rettungskräfte rotieren und die Sirenen häulen, gesunde Menschen plötzlich und unerwartet…

    Und die nächste Pandemie wird schon geplant! Nur keine Luft dazwischen zum Aufarbeiten und Denken lassen!

  15. Nein lieber Alexander:

    „Wer sich den Dreck reinzieht, hat nicht alle Tassen im Schrank“

    Nein, es geht hier nicht ums „freiwillige Kiffen“ und „reinziehen“!

    Bitte mal die „Kinderstube“ aussen vor lassen, es geht um mehr!!!

  16. Lieber Alexander:
    Dein Post: „Dreck reinzieht“ und „nicht alle Tassen im Schrank“ ?
    Das war dein Post.

    O.K. Und? Erkenntnisse?
    Vielleicht kannst du uns erzählen, wer nicht alle Tassen im Schrank hat!

    1. @ Morgena
      OK. Und ? Erkenntnisse ?
      Welche Erkenntisse denn ? Ob die Plörre wirkt oder nicht wirkt oder was?
      Hast du nicht zugehört, als gesagt wurde: es ist eine Notfallzulassung und innerhalb kürzester Zeit wird eine Impfplörre durchgewunken, die früher Jahre brauchte, um zugelassen zu werden.
      Als dann noch aufflog, das sich die Pharma-lobby sogar schadlos halten kann, sind bei mir alle Alarmglocken angegangen. Was braucht es da noch Erkenntnisse?
      Nun zu diesen „nicht mehr alle Tassen im Schrank“ : Es sind diejenigen; die sich freiwillig und ohne Zwang diesen ungeprüften ( Siehe Oben ) Impf-Dreck reinziehen liesen, um eine kostenlose „Bratwurst“ im Gegenzug o.Ä. zu erhalten.
      Mit denen, die sich aus welchen Gründen auch immer, nur durch Zwang impfen mußten, hab ich noch eine gewisse Nachsicht.
      Viele haben vergessen, dass es ein körpereigenes Immsytem gibt. Dazu braucht es es keine Impförre.

  17. „Ich glaube, dass dieses Preisniveau den tatsächlichen Kosten des Medikaments entspricht“, sagte Bancel.“

    Das heißt bisher haben die Samariter Pharmakonzerne die Impdosen zum Wohl der Bevölkerung extra viel zu niedrig verkauft. Das sind echte Helden.

Schreibe einen Kommentar