Waffenlieferungen

Das Hick-Hack um Leoparden, Raketen und Kampfflugzeuge für Kiew

Bei dem mit Spannung erwarteten Treffen in Ramstein ist wider Erwarten keine Entscheidung für die Lieferung schwerer Panzer an die Ukraine gefallen. Hier zeichne ich die Chronologie rund um das Thema Waffenlieferungen der letzten Woche nach.

Ich habe seit meinem letzten Artikel zu dem Thema Lieferung von schweren Panzern und anderen Waffen an Kiew vor einer Woche extra mit einem weiteren Artikel gewartet, um das Treffen von Ramstein abzuwarten und danach die Chronologie der Ereignisse aufzuzeigen. Das werde ich nun tun, wobei ich ehrlicherweise sagen muss, dass ich – auch aufgrund der Entwicklungen der letzten Tage – überrascht war, dass es trotz des enormen Drucks, vor allem aus den USA und Polen, nicht zu einer Entscheidung in der Frage der Lieferung von Leopard-2-Panzern an die Ukraine gekommen ist.

Vom 13. bis 18. Januar

Am 13. Januar hatten Polen und Finnland bereits angekündigt, einen Teil ihrer veralteten Leopard-2A4-Panzer an die Ukraine zu übergeben. Auch Großbritannien hatte die Lieferung einiger Challenger-2-Panzer angekündigt. Der Druck auf Deutschland wuchs an dem Tag weiter, denn Polen sprach davon, es erwarte, dass Deutschland sich der „Koalition“ von Ländern anschließt, die Leoparden an die Ukraine liefern. Da dafür eine deutsche Genehmigung zum Reexport nötig ist, wurde die deutsche Regierung von Journalisten gefragt, ob schon Anfragen dafür vorliegen, was die Regierungssprecher verneint haben.

Am 15. Januar verkündete London, es werde schon „in den kommenden Wochen“ 14 Challenger-2-Panzer an die Ukraine liefern. Am 16. Januar kündigte London auch die Lieferung von gepanzerter Kettenfahrzeuge vom Typ Bulldog, Lenkraketen für Raketenwerfer, Starstreak-Flugabwehrraketen, Luft-Luft-Lenkwaffen AIM-120, 100.000 Schuss Artilleriemunition und einigem mehr an.

Am 17. Januar appellierten der polnische Präsident Duda und der deutsche Wirtschaftsminister Habeck an die Bundesregierung, sich der Lieferung Leopard-Panzern an Kiew nicht zu widersetzen, wobei Duda auf eine angebliche moralische Pflicht Deutschlands als NATO-Mitglied zur Lieferung schwerer Panzer an Kiew hinwies.

Donnerstag, 19. Januar

Einen Tag vor dem angesetzten und als entscheidend angesehenen Treffen der NATO-Verteidigungsminister in Ramstein begannen sich die Ankündigungen und Erklärungen zu überschlagen.

Großbritannien erweiterte seine angekündigten Waffenlieferungen um 200 gepanzerte Fahrzeuge und 600 Brimstone-Anti-Panzer-Raketen. Frankreich begann nun auch, erstmals über die Lieferung seiner schweren Leclerc-Panzer nachzudenken, von denen es 200 veraltete Modelle auf Lager hat.

Aus den USA hingegen hieß es, die Zeit sei noch nicht reif für die Lieferung schwerer amerikanischer Abrams-Panzer. Das wurde wie folgt begründet:

„Die Abrams sind Panzer, die Kerosin benötigen. <…> Die Wartung und die hohen Kosten für die Instandhaltung der Abrams machen es jetzt unnötig, sie der ukrainischen Seite zur Verfügung zu stellen.“

Aus Deutschland wurde gleichzeitig gemeldet, Bundeskanzler Scholz knüpfe die Lieferung deutscher Leopard-Panzer daran, dass auch die USA ihre schweren Kampfpanzer an Kiew liefern. Diese Meldung hat Regierungssprecher Hebestreit allerdings am folgenden Tag dementiert, wobei seine Antwort erstaunlich ehrlich war:

„Mir fällt es schwer, mir vorzustellen, dass ein deutscher Bundeskanzler einem amerikanischen Präsidenten irgendwelche Bedingungen diktiert oder Forderungen stellt“

Medienberichten zufolge wäre der Rüstungskonzern Rheinmetall in der Lage, der Ukraine aus seinen Beständen noch 2023 100 deutsche Leopard 1, Leopard 2 britische Challenger 1 zu liefern.

Auch Schweden stimmte nun in das Konzert ein und kündigte die Lieferung einer seiner modernen Selbstfahr-Artillerie Archer, 90 gepanzerter Fahrzeuge und 57 Anti-Panzer-Raketensystemen an.

Der polnische Ministerpräsident Morawiecki erklärte an dem Tag, dass Polen zwar auf eine Exportgenehmigung aus Deutschland für seine Leopard-Panzer an die Ukraine warte, aber wenn Deutschland die verweigere, werde Polen so handeln, „wie es nötig“ sei, denn Polen hätte das mit der Ukraine und anderen westeuropäischen Staaten abgesprochen. Und er fügte hinzu:

„Die Erlaubnis ist hier zweitrangig“

Freitag, 20 Januar, der „Tag von Ramstein“

Am Morgen wurde gemeldet, dass eine Reihe europäischer Staaten eine Koalition schmieden wollten, um Deutschland in der Panzerfrage zum Einlenken zu bringen. Aus Polen hieß es, eine deutsche Weigerung der Panzerlieferungen würde eine Spaltung der NATO bedeuten. Kurz darauf kamen aus den Niederlanden Meldungen, das Land sie bereit, der Ukraine sogar F-16-Kampfjets zu liefern. Aus der Tschechei hieß es, während das Treffen in Ramstein lief, das Land sei bereit, 30 Leopard-2-Panzer an Kiew zu liefern.

Und dann kam die Überraschung. Das Treffen in Ramstein endete und der neue deutsche Verteidigungsminister trat vor die Presse und verkündete, dass keine Entscheidung über die Lieferung von Kampfpanzern getroffen worden sei. Er fügte hinzu, es gebe in der NATO auch keine Einigkeit in dieser Frage, sondern:

„Es gibt gute Gründe für die Lieferung, es gibt gute Gründe dagegen“

Deutschland werde nun genau prüfen, was es innerhalb welcher Fristen liefern kann, um – sollte eine Entscheidung für die Lieferung von Kampfpanzern getroffen werden – bereit zu sein.

Die Reaktion vor allem aus Polen, das vorher so sehr Druck gemacht hatte, war überraschend, denn anstatt Deutschland frontal anzugreifen, schwenkte Polen um und verkündete die Lieferung seiner restlichen T-72-Panzer sowjetischer Bauart aus polnischen Altbeständen.

Offensichtlich war die Enttäuschung bei vielen jedoch groß, denn aus der NATO wurde kurz darauf verkündet, die Entscheidung über die Lieferung schwerer Panzer an die Ukraine sei die souveräne Entscheidung“ eines jeden NATO-Mitglieds.

In der Frage der Lieferung schwerer Panzer an die Ukraine gilt nun also offensichtlich: Fortsetzung folgt…


In meinem neuen Buch „„Putins Plan – Mit Europa und den USA endet die Welt nicht – Wie das westliche System gerade selbst zerstört ““ gehe ich der der Frage, worum es in dem Endkampf der Systeme - den wir gerade erleben - wirklich geht. Wir erleben nichts weniger als den Kampf zweier Systeme, in dem Vladimir Putin der Welt eine Alternative zum neoliberalen Globalismus anbietet. Wurden die Bürger im Westen gefragt, ob sie all das wollen, ob sie zu Gunsten des neoliberalen Globalismus auf ihren Wohlstand und ihre Freiheiten verzichten wollen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich hier direkt über den J.K. Fischer Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

122 Antworten

  1. Interessant wäre: Hat Polen nicht die modernen US-Abrams-Panzer?
    Oder stimmte die Meldung: „Der Vorfall ereignete sich nach Angaben des Portals „Dziennik Polityczny“ im polnischen Żaganiu. Dort soll ein Panzer Abrams M1A2 des 2. Bataillons, der dem 8. Regiment der 1. Kavallerie-Division der US-Armee gehört, fast umgekippt sein, als er durch schlammiges Gelände fuhr. Dabei blieb der Panzer einfach in der schlammigen Masse stecken.“

      1. Neue gibt es ja nicht mehr (der letzte ist wohl der M1A3, der bis 2050 betrieben werden soll) und dem Ami wird die Wartung für diese Gerätschaften zu teuer, außerdem wollen die Ami’s die Menge an Panzern reduzieren, warum nicht an unwissende Europäer verticken?
        Ist wie beim T64, das Teil wurde aufgerüstet, modernisiert und Modellreihen abgeleitet (z.B. T72, T80, T90). Kampf und Siegestechnik aus dem kalten Krieg.
        Lustig wird es mit der Turbine, die ist wartungsintensiv und die Ersatzteile sind nicht billig.
        Funfact zu Thema „unwissende Europäer“, warum stehen die hälfte der amerikanischen F35 im Hangar?
        Den Turbinen geht es nicht gut!
        Frau Lambrecht hat ja welche bestellt, für 280 Mio/Stück, die Schweiz auch!
        Nur nicht für für 280 Mio/Stück, sondern für’n Hunni weniger und jetzt kommts, die Maschinen werden in der Schweiz gewartet und repariert!
        Auch gibt es Kompensationsvereinbarungen… https://www.admin.ch/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-90403.html … die eine Frau Lambrecht wohl nicht auf dem Schirm hatte…
        Womit wir beim fehlenden Fachpersonal wären… das steht ja auf der Agenda der Ampel, generell fehlendes Fachpersonal…

    1. Na dann erfüllt dieses Kriegsblech doch die Anforderungen für die Bundeswehr.
      Wie krank ist dieser ganze Mist.
      Ich wäre dafür 200 Panzer an die Ukraine zu liefern, wenn an jedem einzelnen 50 Altparteien- Politiker und deren Kinder festgeklebt werden.

      1. Ich bin strikt dagegen. Keine Kinder in den Krieg!!! Und dass die Politiker und sonstige Kreaturen, die den Krieg wollen, gefahren werden. Die sollen laufen bis ihnen die Füße bluten. Kriegstreiber to the front!

      2. Habe ich neulich bei Youtube gelesen, da schrieb einer Zitat:“Die Frage ist doch, wie bekommt man Herrn Scholz dazu, den Leopard II an die Ukraine zu liefern? Die Antwort ist recht einfach!
        Herr Hofreiter lässt sich zum Panzer Kommandant ausbilden und ist beim ersten Einsatz an der ukrainischen Ostfront dabei!
        Wie lange die Ausbildung seitens Herr Hofreiter dauert, ohne Herrn Hofreiter wird kein Panzer geliefert, bleibt Herrn Hofreiter überlassen!
        Initiative, Herr Hofreiter, Initiative! Machen Sie den ersten Schritt, führen Sie das erste Panzer Battalion an und so schnell können Sie nicht gucken, rollen Sie mit den Leopard II an die Front!“
        Was haben „wir“ denn?
        Wir haben ca. 115 Leopard II von 263, die noch fahrtüchtig sind, Munition für 4 Tage, im Oktober 2022 hat die Bundeswehr für 43 Millionen Übungsmunition bekommen, mit Hilfe von einer Suchmaschine bekommen Sie die selben Daten, die Übungsmunition hat noch Frau Lambrecht bestellt, für die Ausbildung am Leopard II.
        Rheinmetall hat noch 22 Leo II, die sie Anfang 2024 liefern könnten, sollte das „Go“ vom Scholz kommen… ergo? Muss der Krieg eben länger etwas andauern, bis „wir“ das Altmetall zur Entsorgung in die Ukraine schicken können.
        Da die Wartung des schweren Gerätes aktuell, kostengünstig, bei den Herstellern gemacht wird, kommen mir da die Bilder in den Sinn, wo die Bauern die T64 Panzer abgeschleppt haben… nach 14 Tagen Kriegseinsatz kommen die Leo’s also mit dem ukrainischen Traktor zur Wartung wieder nach Deutschland?
        Ich beginne langsam zu Ahnen, warum Herr Scholz keine Leo’s Liefern möchte, weil er um die Wartungsproblematik weiß, naja zumindest könnte er etwas Ahnen.
        Zum Thema Gas, damit kanns’de jeden Grünen Irre machen, mit Wind-/Solarstrom und ’ner Wärmepumpe kanns’de keinen Kruppstahl fabrizieren.
        Hätten „wir“ noch das billige Gas aus North Stream 1 & II, könnte Thyssen-Krupp, Krauss-Maffei Wegner und Rheinmetall mit dem hochwertigen Kruppstahl beliefern, mit dem sie hätten Panzer und Haubitzen für die Ukraine bauen können!
        Aber so muss man konstatieren, wir leiden mit der Ukraine, während Putin die Infrastruktur der Ukraine lahm legt, wird unsere Infrastruktur (Deutschland) von einem noch gnadenloserem Gegner zerstört, der grün/rot/schwarz/gelben Ideologie…
        Soll der Putin mal in Deutschland einmarschieren, da wird er sich aber umgucken!
        Gesperrte (einsturzgefährdete) Brücken, keine belastbaren Eisenbahnverbindungen, kein Diesel/Benzin und keine verlässliche Stromversorgung!

    2. Für mich ist die einfachste Erklärung, dass die USA gemerkt haben, dass Russland den Finger am Abzug hat und dass es sich für sie nicht lohnt, das tote Pferd Ukraine weiter zu versorgen – aber natürlich geht so eine Kehrtwendung nicht von heute auf morgen. Und: man muss vermutlich Alternativen zur „Balkanisierung Russlands“ sondieren.
      Und die Vasallenschar macht natürlich jede Pirouette des taumelnden Imperiums brav mit – zumindest solange sich die betreffenden Blödländer davon noch einen existenziellen Vorteil ausrechnen.
      Ansonsten: Der ganze „Globale Westen“ ist weiter nichts als eine Globale Meute von Aasfressern, die sich gegenseitig belauern.

      1. Guck doch uns an, in wie fern Profitieren „wir“ denn?
        Unsere Schwerindustrie ist Tod (kein Gas, kein Strom), der Mittelstand stirbt (kein Gas, kein Strom), alles von langer Hand vorbereitet!
        Was zu grölen ist, das sich jetzt alle beschweren, das „wir“ keine schweren Waffen liefern!
        Tja, womit denn? Wir haben weder Gas, noch Strom!
        Unsere Gasspeicher sind noch voll, weil sich kein ausländischer Kunde das teure Zeuch leisten kann und es aus z.B. Norwegen einkauft.
        Außerdem haben schon viele stromintensive Branchen, wie sagte Habeck so lyrisch „aufgehört zu produzieren“, weswegen „wir“ auch Frankreich mit Strom aus Gaskraftwerken versorgen dürfen…
        Ich weiß nicht was unsere Politiker wollen, das „wir“ uns in unsere Leo’s setzen, nach Moskau fahren, beim Putin im Kreml anklopfen und ihn fragen „Ey Alder, wo is‘ Gas?“
        Das geht streckenmäßig kürzer, Berlin bzw. Brüssel, diese mangelhaften Fachkräfte haben uns die Embargosuppe eingerührt, die WIR alle jetzt auslöffeln dürfen!
        B&B haben uns die Energie abgedreht, nicht „der Russe“! Von der Leyen und die Ampel sind an den aktuellen ausmaßen der Rezession/Inflation Schuld.
        Klar hat die Merkel-Union diesen „Slam Dunk“ intensiv (16 Jahre lang) vorbereitet, den die Ampel innerhalb eines Jahres mit „Volley“ versenkt hat!
        Vielen (nicht genug) ist klar, wohin unsere Industrien abwandern, in ein Land wo es billige Energie gibt.
        Aber was soll ich mich aufregen…

  2. Es scheinen sich so langsam die Militärs Gehör zu verschaffen, die darauf verweisen, dass wenn man Panzer liefern will, auch die Besatzungen mitschicken muss. Diesen Zeitpunkt hat die NATO verpasst. Die jetzige Bremse wird wohl aus den USA kommen, eigene Panzer wollte man eh nicht schicken, warum wird die Zeit zeigen….
    Traurig werden vor allem die Polen sein, die Erweiterung des Staatsgebietes scheint immer so nah und dann klappts doch nicht 😉
    Möglich wäre auch, dass Russland seine Meinung zur Lieferung von schweren Pnzern auf diplomatischen Kanälen eindeutig zum Ausdruck gebracht hat. Damit würde die Luftabwehr in Moskau etc auch Sinn ergeben….

      1. D.Henn liefert eine sehr gute Analyse für die NATO-Unsinnigkeiten in der Ukraine.

        Aber leider scheint Vernunft in der D-Regierung keinerlei Rolle zu spielen.

        Der Spezialdemokrat Pistorius will sich, wie heute zu hören ist, mit dem ganzen Gewicht seiner spezialdemokratischen „Verlässlichkeit“ für die unsinnige Lieferung dieser potentiellen Schrottmasse aus D-Panzern an die Helden-Ukraine verwenden.

        Ein Held – auch er!

    1. @„Traurig werden vor allem die Polen sein, die Erweiterung des Staatsgebietes scheint immer so nah und dann klappts doch nicht“

      Wieso, dafür braucht man keine Panzer zu liefern, sondern nur abwarten, bis das Banderastan zusammenbricht. Wobei ich zunehmend Zweifel habe, ob Morawiecki ein Spiel für Lemberg spielt oder bloß auf die USA hört. Wenn ich mir sein Studium an vier Unis – darunter eine in den USA – anschaue … Und dass die Kontakte der US-Uni mit der TU-Breslau (eine andere dieser vier) ein Doktor aus der Kämpfenden Solidarität organisierte, der gute Kontakte mit dem CFR hatte… Wie weit hat er seine Beziehungen mit dem Sohn seines Chefs in der Kämpfenden Solidarität geteilt?

      Und – wie weit haben all die Kontakte in der späteren schnellen Karriere geholfen – und wie weit bestimmen sie die heutige Politik Polens? Vielleicht möchte Morawiecki nur aus Polen eine zweite Ukraine zum Wohl der USA machen?

    2. Lest mal was in wikipedia.de zu den Abrams-Panzern steht. Schweden hat die mal getestet und kamen im Feld auf einen Verbrauch von 1480 Litern/100 km. Und die verwendeten Gasturbinen verbrauchen im Leerlauf fast so viel wie unter Volllast. Amerikanisch halt. Der deutsche Leo verbraucht ca. die Hälfte.

      Die fahren 3mal im Kreis und bleiben dann liegen. Und wer betankt die dann wieder. Unter Gefechtsbedingungen. Russland hat aktuell die absolute Luftüberlegenheit. Die knallen die ab wie Rebhühner, wenn sie hilflos im Geländer rumstehen. Also ich möchte nicht in so einer Kiste sitzend in Richtung Front rollen müssen.

    3. Die Polen, meine Landsleute, sollen hoffen, daß sich das Gebiet ihres Landes am Ende der ganzen Geschichte nicht signifikant verkleinert! Und sie sollen aufhören, wie ein kleiner Kleffer auf dem Schoß des Herrchens nach allen Seiten zu schnappen. Denn das Herrchen (USA) sind nicht sehr zuverlässig…

  3. Ich weis nicht so recht – sind Panzer in der heutigen Kriegsführung eigentlich noch zeitgemäß bzw. effektiv?
    Gibt doch mächtig viel neuere Technik wie Drohnen und andere autarke Waffen, wo es keine Bedienung von Menschen vor Ort mehr erfordert…

    Oder ist diese Schlachterei in Wahrheit nur nur Verschrottung alten Gerätes gedacht – um endlich „legal“ modernisiert aufrüsten zu können?!?

    1. Mit Luftüberlegenheit ja (sind ja auch eine Art mobile Artillerie), aber die fehlt eben in der Ukraine. War auch eine „tolle“ Idee, jetzt, wo man Waffen en masse industriell produzieren müsste, kurz vorher noch schnell alle Energieleitungen zu Russland zu kappen. Panzer und Geschütze sind nun mal aus Stahl und die notwendigen Industrien machen gerade Pleite oder ziehen aus. Ideal getimt würde ich sagen 😀

      Wenn Blödheit quietschen würde, würden unsere EU-Hanseln den ganzen Tag mit der Ölkanne in der Hand rumlaufen.

      1. Es geht immer um das Zusammenspiel der Waffengattungen. Panzer, Artillerie, geschützt von mobilen Luftverteidigungssystemen (Panzir) und natürlich eigener Luftwaffe, dann macht das Ganze Sinn.
        Durch den langanhaltenden Stellungskrieg gegen die Befestigungen Marinka—Bachmut—Soledar–Sewersk mag der Eindruck entstehen, dass dies alles überholt sei, es ist aber nicht so.
        Die (zumindest für mich) vorhersehbare Offensive im Süden scheint ja anzulaufen und da wird dann genau dieses Zusammenspiel praktiziert werden können.

        1. an hector2:

          Genau so ist es. Es geht um das Zusammenspiel. Um die Orchestrierung, den Blick auf das grosse Ganze und die Kenntnis von kleinen aber wichtigen Details, den Überblick und die Voraussicht, die Taktik und die Strategie. Nicht nur im Krieg. Fast immer und überall.

          Das begreifen aber nur die Wenigsten dieser komischen Figuren in den diversen Regierungen. Einige Militärs machen nun anscheinend, wenn auch noch relativ zaghaft und leise, endlich ihren Mund auf und erzählen mal den Typen in ihren rosaroten Elfenbein-Türmen, was machbar ist und was nicht. Was verklärtes Wunschdenken ist und was die brutale Realität ist.

          Man kann nur hoffen, dass diese Soziopathen auch wirklich zuhören und zumindest im Ansatz verstehen, was ihnen von den wenigen, pragmatischen Militärs aufgezeigt wird.

          Vermutlich schwelgen die jedoch lieber in Mordgedanken über W. W. Putin und Vernichtungs-Fantasien zu Russland, diese entkernten Nebochanten und machtbesessenen Kriegsgurgeln.

          „Himmu-heiland-stärne-donner-wätter-none-mau, dammi-siäch!“ Auf englisch: fuck!

          🌺

          🌺

          🌺

        2. @hector2
          „Die (zumindest für mich) vorhersehbare Offensive im Süden scheint ja anzulaufen und da wird dann genau dieses Zusammenspiel praktiziert werden können.“

          Nur kurz zum richtigen Verständnis meinerseits: Sie sprechen von einer russischen Offensive, richtig?

    2. @„Gibt doch mächtig viel neuere Technik wie Drohnen und andere autarke Waffen, wo es keine Bedienung von Menschen vor Ort mehr erfordert…“

      Das Thema der russischen fahrenden Kampfroboter Uran-9 habe ich bereits mal angesprochen – die scheinen bisher nicht richtig zu funktionieren; im Banderastan kommen die nicht zum Einsatz.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Uran-9

  4. Off topic:

    Was man als gestandener Nazi später noch so alles werden konnte:

    Wernher von Braun –> Head of NASA
    Walter Hallstein –> Head of EU-Commission
    Adolf Heusinger –> NATO-Chief of Staff
    Kurt Waldheim — Secretary of United Nations
    Reinhard Gehlen –> erster Präsident des Bundesnachrichtendienstes (BND)

    Die Liste liesse sich beliebig fortsetzen.

    Bekannt war es mir im Einzelnen schon, wurde mir aber beim Anhören der letzten Home-Office-Ausgabe Nummer 303, Minute 29:46, wieder einmal so richtig bewusst. Einigen hier dürfte das sicher längst bekannt sein, einigen vielleicht aber auch nicht.

    🌺

    1. ….ooh ja – im westlichen Gebiet sind doch all die Nazis gut untergekommen – dank „cdu/csu“ mit ihrer Starthilfe… – nur die bekanntesten Schlächter sind mehrheitlich nach Südamerika „ausgewandert“…..

      Im Osten hatten die Nazi’s es nicht so gut – da wurde weit besser gesäubert…

    2. Damals war man halt in der NSDAP oder einer parteinahen Organisation wie man heute in der CDU oder bei den Grünen ist. Das war ganz normal. Das brauchte man für die Karriere. Nichts weiter dabei.

      Die Deutschen sollten lernen, sich mal die moralinverseuchte Optik zu säubern, wenn sie die Geschichte betrachten.

    3. Aletheia 1957: immer wieder (und gern) empfehle ich die Taschenbuch-Ausgabe von Ernst Klee: *Was sie taten, was sie wurden: Ärzte, Juristen und andere Beteiligte am Kranken- und Judenmord*.

      Hierin werden ebenfalls Namen genannt, deren Aussagen vor Gericht, welche Anwälte wie sich für ihre ‚Mandanten‘ stark gemacht haben, wer was nach dem 2ten Weltkrieg wurde … und vor allem: wodurch es möglich wurde, dass breite Teile der Täter gesellschaftlich wieder Fuß fassen konnten.
      Deutschland war nie ‚Nazi frei‘ und die USA sowie der Vatikan hat das Pack immer beschützt und gefördert.

      Dankeschön für die Namensliste; kann gar nicht oft genug öffentlich gemacht werden/ins Bewusstsein gespült werden.

    4. @ALETHEIA 1957 Fachkräfte an der richtigen Stelle eingesetzt, können großartiges vollbringen!
      Werden deren Talente hingegen an der falschen Stelle eingesetzt oder gar sich selber überlassen, finden sich Nutznießer…

  5. Danke lieber Thomas Röper für diesen Artikel zum Thema Waffenlieferungen in die Ukraine.
    Anmerkung meinerseits zur angestrebten Panzerlieferung:
    Zur Anzahl: eine Panzerkompanie hat nach NATO STANAG 17 Kampfpanzer. Die angestrebte Anzahl der Kampfpanzer ist wahrhaft ein Tropfen Öl ins Feuer!
    Eine Panzerkompanie kann sicherlich aus taktischer Sicht Unheil stiften, aber strategisch hat dies wenig Einfluss!
    Dieser Leopard 2A4 ist ein guter und starker Kampfpanzer. Auch als Gegner für den modernisierten T-90 nicht zu unterschätzen.
    Den M1 Abrams wollen die USA wohl nicht rausrücken….
    Zu schwer, zu hoher Spritverbrauch, hier Benzin für die Gasturbine. Dann stelle man sich das Geschrei vor, wenn einer dies M1 Abrams egal wie geknackt wird, was für eine Rufschädigung für die US Waffenindustrie. Geht gar nicht!

    Das klassische Panzerduell wird es heute nicht mehr oft geben!
    Viele neue Gegner für einen Kampfpanzer sind auf dem Schlachtfeld erschienen. Kampfhubschrauber, Artillerie, Panzerabwehrlenkflugkörper unterschiedlicher Qualitäten, Drohnen usw. usf.
    Ich stelle mir vor, Mi-24, Mi-28 und Ka-52 gehen auf Panzerjagd…
    Die Luftüberlegenheit hat die russische Expeditionsstreitmacht ja!

  6. Wäre ja erfreulich, wenn jetzt endlich auf die Bremse getreten und der Konflikt vielleicht auch in absehbarer zu einem Ende gebracht würde. Nicht „nur“, um all das Sterben und Leiden auf beiden Seiten nicht noch weiter zu treiben, sondern auch, weil der oft bemühte Zweiklang „Russland und China gemeinsam für eine neue-alte Weltordnung ohne Einmischungen in fremde Angelegenheiten à la USA“ doch naiv ist. Schließlich sind die Ostasiaten im Durchschnitt intelligenter als wir, und auch abwarten zu können ist ein Indikator von Intelligenz. Von daher hielte ich es für nur allzu gut möglich, dass Peking sich, sobald die Nato Russlands Vorräte an konventionellen Waffen weitgehend erschöpft hätte, mitnichten Taiwan zuwenden würde, sonden den menschenleeren, aber Rohstoffe bergenden Weiten im Norden.

    1. Sagen wirs so, es könnte Einsicht sein, denn militärisch hätte der US-geführte Westen nicht den Hauch einer Chance gegen Russland (und schon gar nicht plus China als Kriegsgegner!).

      Ich würde es auch begrüßen, wenn man in den USA wieder zur Realität zurückkehren würde, damit das grässliche Schlachten endlich ein Ende hätte. Die Menschen sterben für leere Versprechungen und Traumtänzereien. „Verheizt für haltlose Spinnereien“ könnte auf ihren Grabsteinen stehen.

      1. Auf Einsicht zu hoffen, ist wohl vergebliche Liebesmüh.
        Aber zum einem, sollte die Offensive im Süden jetzt richtig anlaufen, hat die Ukraine in einem Monat etwa weitere 50 000 Mann weniger. Die Panzer würden eh zu spät kommen, um das Abschneiden des Donabss zu verhindern. Und die, die sie vielleicht noch bedienen können, hängen an der Front fest…
        Zum Zweiten, der abgestürzte Innenminister gehörte auch zur ehemaligen Filmcrew von Selenski. Mit Aristowitsch hat er zwei seiner alten Mitstreiter an einem Tag verloren. In der Ukraine scheint die Machtstruktur in Bewegung gekommen zu sein, wohin die Reise auch immer gehen mag. Sollte eine neue Regierung irgendwie verhandeln wollen, dann wird sie von der Front ohne Technik abziehen. Damit wären die Panzer Beutegeschenke für die Russen …. ich denke, dass will mit halbwegs moderner Technik derzeit auch keiner riskieren …

        1. Ja, Artjomowsk steht kurz vor der Einkesselung und dann ist der Fall vorprogrammiert. Soledar war wohl erst mal wichtig, um die ganzen unterirdischen Zufahrtswege über die Salzminen zu blockieren. Damit ist das Netz schon erheblich gestört.

          Auch für mich als Nicht-Militär ist es einigermaßen plausibel, das Panzer Luftunterstützung brauchen, haben sie nicht (die Ukraine hatte mal 2000 Panzer! – alle weg). Ich habe mich deshalb tatsächlich von Anfang an gefragt, was die Ukrainer mit 100-200 Panzern anfangen sollen und wie man damit diese Schlacht drehen will? Die sind in einer Woche weg/kaputt-geschossen.

          Die Sache mit Aristowitsch und dem abgestürzten Innenminister, sieht auch danach aus, als würde jemand die Regierung allmählich dezimieren wollen FSB? Die USA wohl nicht, denn die wollen diesen Krieg auf biegen und brechen weiterführen und müssten eigentlich auch wollen, das die von ihnen installierten Clowns der derzeitigen Ukrainischen Regierung noch möglichst den Krieg überleben.

          1. „Die Sache mit Aristowitsch und dem abgestürzten Innenminister, sieht auch danach aus, als würde jemand die Regierung allmählich dezimieren wollen FSB? Die USA wohl nicht, …“
            Man weiss nicht, welche Interesen hinter dem Stühlerücken stehen. Der neue Innenminister ist seit jeher ultranationalistisch. da muss man wirklich abwarten, zumal es um die Absturzursache auch viele Spekulationen gibt. Die Untersuchung läuft unter Regie des Nachrückers … 😉 Auch in der Ukraine gibt es Kräfte, die die polnische (Vereinahmungs-)politik sehr argwönisch beobachten.
            Artjomosk und Soledar waren wichtig, weil damit die lang aufgebauten Verteidigungslinien durchbrochen wurden. Sollte sich die Offensive im Süden aber entwickeln, droht viel stärkeres Ungemach, weil die gesamte ukraine Frontlinie bis Artjomosk damit droht vom Hinterland abgeschnitten zu werden. Und bis Saporoshje steht da fast nur Territorialverteidigung ohne wesentliche Artillerieunterstützung….

    2. @ Martin von Hallermunt

      Chinesen sind von der Intelligenz her völlig normal. Ihre Gesellschaft gibt ihnen aber bessere Möglichkeiten, das auch zu nutzen. Und die Deutschen sind von ihrer biologischen Ausstattung her mit der gleichen Intelligenz gesegnet wie vor 50 Jahren, auch wenn ihre „Eliten“ wie auch Glotzen und Zeitungen den Eindruck erwecken, sie seien ein Volk von Kretins, Debilen und Dementen. Man sollte eine durchschnittliche Intelligenz lieber nicht öffentlich einsetzen, sonst wird man drangsaliert und gecancelt.

      So dumm, Rußland den Krieg zu erklären und Sibirien zu erobern sind die Chinesen mit Sicherheit nicht. So ein Raubzug würde den Kern des Chinesischen zerstören. Sie würden zu räuberischen Barbaren herunterkommen, wären dann nicht mehr als wir.

      Die Chinesen sind gute und problemlose Kunden und bekommen deshalb Vorzugspreise. Dafür holen die Russen ihnen die Rohstoffe aus dem ewigen Eis und sind ihrerseits gute Kunden der chinesischen Industrie und Händler.

      1. @John Magufuli, naja, deswegen sollen „Wir“ Deutschen in die Panzer steigen, Polen und die Ukraine befreien und bei Stalingrad feststellen, das unser Sprit/Ad-Blue für die Panzer nicht reicht und wir nicht genug Pferdekarren (Haupttransportmittel der Wehrmacht im 2. Weltkrieg) für den Nachschub haben!
        Der vollelektrische Panzer, Genesis E ist derzeit noch in Entwicklung und wird erst 2025 die elektrische Reichweite haben, die er im Gelände benötigt.
        https://efahrer.chip.de/news/geraeuschlose-einsaetze-weltweit-erster-elektro-panzer-kommt-aus-deutschland_103179

  7. Mei, im Westen verwechselt man halt leider zu oft Kompetenz mit Arroganz bzw versucht mit Letzterem Ersteres zu simulieren. Ich bin z.B. ehrlich aus allen Wolken gefallen, als ich erfahren habe, das der Westen gar nicht auf eine Industrielle Kriegsführung (also Massenproduktion von Munition und Waffen) eingestellt ist.

    So viel Dämlichkeit muss man erst mal hinkriegen (schafft nicht mal ein Laie wie ich). Ein weiterer Beweis, das Dekadenz dumm macht.

  8. Russischer Telegram Kommentar:

    Eh. Ich hatte eine Mühle erwartet. Der ganze Westen hat mich verärgert. Danke Deutsche, dass ihr eure Fehler nicht wiederholt.

    ⚡️⚡️Statements des Pentagon-Chefs Austin zu den Ergebnissen von Rammstein:

    ▪️Großbritannien hat zugesagt, 12 Challenger 2-Panzer in die Ukraine zu verlegen, dies wird die erste Verlegung westlicher „Kampfpanzer“ in die Ukraine sein.

    ▪️Wir konzentrieren uns darauf sicherzustellen, dass die Ukraine die Möglichkeiten hat, die sie braucht, um gerade jetzt erfolgreich zu sein.

    ▪️Bestätigt, dass Rammstein der Lieferung von Leopards an die Ukraine nicht zugestimmt hat.

    ⚡️⚡️Заявления главы Пентагона Остина по результатам Рамштайна:

    ▪️Великобритания пообещала передать Украине танки Challenger 2 (12шт), это будет первая передача Украине западных «основных боевых танков».

    ▪️Мы сосредоточены на том, чтобы Украина имела возможности, необходимые ей для успеха именно сейчас.

    ▪️Подтвердил, что на «Рамштайне» не договорились о поставке Украине Леопардов.

    ПУТИН в Telegram – Подписаться

  9. Eine vorläufige Liste aller Waffen und Ausrüstungen, die die NATO-Staaten in naher Zukunft in die Ukraine transferieren werden:

    🇩🇪 14 Challenger 2-Panzer;
    🇩🇪 600 Schwefelraketen;
    🇩🇪 30 155-mm-AS90-Selbstfahrlafetten;
    🇩🇪 200 Schützenpanzer/Schützenpanzer;
    🇨🇦 200 gepanzerte Senator-Fahrzeuge;
    🇨🇦 1 NASAMS-Luftverteidigungsbatterie;
    🇵🇱 14 Leopard 2-Panzer (wahrscheinlich A4-Modifikationen);
    🇺🇸 100 Bradley-Infanterie-Kampffahrzeuge;
    🇺🇸 100 gepanzerte Kettenfahrzeuge M113;
    🇺🇸 18 155-mm-Selbstfahrlafetten M109А6;
    🇺🇸 250 gepanzerte M1117-Fahrzeuge;
    🇺🇸 138 HMMWV-SUVs;
    🇺🇸 100 Stryker-Radpanzerwagen;
    🇺🇸 Munition GLSDB;
    🇺🇸 36 105-mm-Haubitzen;
    🇺🇸 1 Patriot-Luftverteidigungs-/Raketenabwehrbatterie;
    🇺🇸 6 Luftverteidigungsbatterien Nasams;
    🇺🇸 18 MLRS HIMARS;
    🇫🇷 40 Radpanzer AMX-10RC;
    🇫🇷 Bastion-Panzerwagen;
    🇮🇹🇫🇷 1 AA/PRO SAMP/T-Batterie;
    🇩🇰🇫🇷 Mehrere 155-mm-Caesar-Selbstfahrlafetten auf Rädern;
    🇩🇪 40 Marder BMP;
    🇩🇪 1 Patriot Luftverteidigungs-/Raketenabwehrbatterie;
    🇩🇪 3 Luftverteidigungsbatterien Iris-T + 3 TRML-4D-Radargeräte;
    🇩🇪 2 TRML-4D-Radare;
    🇩🇪🇳🇴🇩🇰 16 Selbstfahrlafetten Zuzana-2 155 mm auf Rädern;
    🇳🇱🇺🇸🇨🇿 120 T-72M-Panzer;
    🇳🇱 1 Patriot-Luftverteidigungs-/Raketenabwehrbatterie;
    🇸🇪 50 BMP CV-90;
    🇸🇪12 selbstfahrende 155-mm-Bogenschützen auf Rädern;
    🇨🇿26-30 152 mm Dana-M2 Selbstfahrlafetten auf Rädern;
    🇪🇪10 FH70 155-mm-Haubitzen;
    🇪🇪10 122-mm-D30-Haubitzen.

    Die endgültige Liste wird nach Rammstein bekannt sein.

    P.S. Vieles davon ist ab Werk bestellte Ausrüstung (also nicht aus Barreserven).

    1. Das ist soweit die Liste. Liest sich erstmal brutal, aber da gibt es mehrere Haken:
      1. Der Idiot Selenski hat viele seiner besten Leute sinnlos verheizt und die nachrücker sind einfache zwangsrekrutierte Bürger ohne militärischen Hintergrund
      2. Vieles von der Liste ist den Ukrainer unbekannt bedeutet erstmal Training
      3. Woher soll die viele Munition kommen?
      4. Wer soll das Gerät warten?
      5. Die im Westen ausgebildeten ukrainischen Soldaten die für die kommende Frühjahrsoffensive geplant sind, belaufen sich auf vielleicht 50 000. Der Rest ist wie oben erwähnt sehr schlecht militärisch ausgebildet. Wenn diese Offensive zerschlagen worden ist sehe ich die UA Armee endgültig am Ende.
      Es kann sein, dass es nochmals zu Rückzügen der RF kommt so wie damals bei Charkow oder aus Cherson, aber aus taktischen Gründen. Es werden Fallen gestellt und im Rückzug die Feinde eleminiert.

        1. Bereits bei den nachgelieferten T72, die dann mit frischen Rekruten besetzt wurden, gab es aus dem Süden (also Saparoshje Front) Berichte, dass die Besatzungen entweder geradewegs ins Minenfeld oder in russische Stellungen gefahren sind. Das Kriegsmaterial, das dort angeliefert wird, dient wirklich nur der Verschrottung.

      1. Gute Zusammenstellung logisch hanfest begründet.
        Noch eine Anmerkung zum letzten Satz.
        In der offensive ist eine Armee im Regelfall allemal verwundbarer
        sie muss aus den gehärteten Stellungen ins offene Feld
        und wird für den Verteidiger in den vorbereiteten Stellungen
        zum offenen Ziel.
        Für wirkungsvolle Offensiven ist auf dem zeitgenössischen Schlachtfeld
        der Verbund und Gezielte Einsatz der verschiedenen Waffensysteme entscheidend.
        Mit der tropfenweisen Lieferungen verschiedener Waffen konnte und kann
        Ukrainische Armee keine abgerundete Schlagkräftige Truppe zusammenstellen.
        Die gelieferten Einzelsysteme konnten nur eingeschränkt Wirkung entfalten.
        Logo konnte die Russische Armee jede aus dem Westen nachgereichte
        Lieferung jeweils vor allem mit Artillerie ausschalten.
        Interessant auch der Umstand das vom Waffenbestand der Ukrainischen
        Armee zu Beginn des Krieges offenbar fast nichts mehr vorhanden ist deutet darauf
        hien das es gleich zu beginn des Krieges an einer Gesamtstrategisch
        taktisch angepassten sog. Einsatzdoktrin mangelte.
        Oder die NATO im Hintergrund die falsche an die Ukraine lieferte.
        Das konnte offensichtlich auch durch die taktische Hintergrund Unterstützung
        der NATO nicht ausgeglichen werden.
        Da hatten die Russen deutlich mehr geschick mit ihrem viel flexibleren
        vorgehen, das bei Bedarf auch auf Teilrückzug und damit scheinbare
        Niederlagen setzte.
        So wie sich das aktuell präsentiert kann die Ukraine die Sache nicht mehr für
        sich entscheiden.
        Die Russen sind sich treu geblieben und Spielen Schach, das Spiel der
        Könige, die Amerikaner Pokern das ist deutlich weniger Anspruchsvoll.

    2. Waffen alleine gewinnen keine Schlachten. Es sind vor allem die Menschen, die sie bedienen. Und ich denke, es hat sich so langsam auch bis zum letzten Ukrainern herumgesprochen, dass sie nur noch Kanonenfutter sind oder sein werden. Ausgenommen natürlich die Fanatiker. Die wissen es zwar auch, aber denen ist es egal. Lieber tot als Rot.

      Von daher können die NATO-Staaten liefern was sie wollen, die Ukrainer werden verlieren. Sie könnten natürlich auch gleich noch die entsprechenden Soldaten mit dazu liefern. Die Frage ist, ob sie das wirklich riskieren wollen. Es könnten sich dann eventuell herausstellen, dass es gar nicht mehr so viele NATO-Menschen gibt, die bereit ist, für die „Elite“ Gesundheit und Leben einzusetzen. Ausgenommen natürlich wieder die Fanatiker.

      Um einen Hund scharf zu machen, muss man ihn quälen. Aber es kann auch der Zeitpunkt kommen, an dem er nicht mehr mitspielt und sich umdreht. Und dann wird’s interessant.

  10. Irgendwie kam mir der Zirkus etwas komisch vor, aber 2 Kleinigkeiten haben mich aufmerksam gemacht.
    Heute meldete der MDR, man habe eine Art Umfrage gemacht, wo man Voicemails zum Thema Panzerlieferungen abgeben konnte. Jedenfalls sollen wohl die überwiegende Mehrheit sich gegen Lieferungen schwerer Waffen ausgesprochen haben. Ich gehe mal davon aus,das die Politiker die wahren Zahlender Unterstützung kennen.
    die 2. Sache war der Abhängige in Kiew. Selinsky sagte- Wir wollen uns doch nur Verteidigen und niemanden Angreifen. Da wurde mir klar, vielleicht senkt man ja im Willy Brand Haus so: Polen will ja nicht nur ukrainische Gebiete sondern auch weißrussische. Der Donbass dürfte den Polen langsam egal sein, bevor es zum Frieden kommt, könnte man ja die Interessen in Belarus umsetzen. Man liefert Panzer und dazu gleich die Besatzungen. Genügend Polen wurden eingezogen. Und dann würde seit 5:45 Uhr wird zurück geschossen. Dann würde (das was die Polen schon lange wollen) NATO Soldaten in diesem Krieg kämpfen, das dürfte der SPD wohl etwas zu weit gehen.
    Polen hätte den alten Schrott für die Ukraine und würde neue Panzer zusätzlich bekommen, man würde die Anzahl verdoppeln und wer bezahlt das alles. Da man dazu nichts gehört hat, gehe ich davon aus: Die EU mit dem Löwenanteil von D oder D ganz.

    1. Ich denke eher, dass nach polnischen Spekulationen die neuen Panzerbrigaden im Westteil der Ukraine bleiben sollen und dort den Boden für polnisches Staatsgebiet bereiten sollen.
      Polen hat nach Ramstein ja nun verkündet, dass es eine motorisierte Brigade der Ukraine ausbildet und mit Technik zur Verfügung stellt. Auch diese Brigade wird nach meinen Kenntnisstand eher im Westen der ukraine angesiedelt werden. Ob die Besatzungen nun wirklich russisch oder doch eher polnisch sind .. man wird sehen…

      1. So wie die Ukraine gerade im Donbas Menschenmaterial verliert, dürfte es schwer werden dafür ukrainische Besatzungen zu finden. In Soledar gehen die Zahlen in die 10000ende. Man zieht wohl schon überall ab und die Lücken nutzt dann Russland aus, wie in Kremina oder südlich von Saporosche.
        Und sollten man die Truppen nördlich von Soledar einkesseln, dürfte dann auch noch Gefangene und Tote Soldaten mit guter Ausbildung hinzu kommen, dann muss Polen die Lücken mit eigenen Soldaten im Westen schließen, also die Truppen ersetzen, die man braucht, weil Lukaschenko sie dazu zwingt.
        Ja den Donbas dürften die Polen aufgegeben haben, da ist so viel kaputt, das will keiner bezahlen. Da dürften schon einige mit den Gedanken spielen. Lasst den Wiederaufbau die Russen zahlen, das kostet gewaltig und in Mariupol schraubt man die Messlatte gerade verdammt hoch, Aber es gibt ja noch Servodonezk, Bachmut….

  11. Hat jemand die Kriegsbefürworter vor dem Kanzleramtssitz in Berlin gesehen?
    Die kamen termingerecht im Beisein der Mainstreampresse. Wie auf Kommando.
    Angeblich alles ukrainische Flüchtlinge. Vielleicht stimmt das, vielleicht auch nicht.
    Sollten tatsächlich Flüchtlinge darunter sein, dann sollte man darüber nachdenken diese auszuweisen.

  12. Ist man sich nicht einig, dass der Krieg in der Ukraine die real / mediale Krise mit herbeischaffen soll, durch die der Deep State seine neue Weltwährung etablieren wollte? Dafür sind dann aber nicht wirklich nennenswerte Waffenlieferungen notwendig, sondern lediglich medial aufgeblasene Kriegsmeldungen.

    Allerdings scheint das Dollar-System des Deep States zu kollabieren ohne dass das neue Zentralbank-Digital-Geld kommen wird. Dass es überhaupt noch den Deep State gibt scheint allein an den Teilen des US-Militärs zu liegen, die noch auf seiner Seite sind. Das werden aber anscheinend auch immer weniger.

    Jeder sollte mal überlegen, weshalb die eigenen Anwälte von dem US-Präsidenten Biden kompromitierende Dokumente auf seinem privaten Anwesen finden und dies öffentlich kund tun und die Deep-State-Medien dies auch noch verbreiten. Das passiert wie immer bewusst und abgesprochen. Der Deep State baut eine Option für einen raschen Rückzug des Präsidenten auf, um auf bestimmte Begebenheiten reagieren zu können. Wie so oft: Option wird aufgebaut – aber meistens nicht gezogen. Man muss abwarten.

    Der Ukraine-Krieg dient der maximalen medialen Eskalation. Insbesondere die USA wird selbst aber den direkten Krieg mit Russland tunlichst vermeiden. Wenn aber die europäischen Staaten Grenzen überschreiten und der Krieg wirklich eskaliert – nur halt nicht mit der USA – spricht nichts dagegen. Durch den Krieg kann nach wie vor zusätzlich den Schlafschafen die Energiekrise erklärt werden. Für ein neues Finanzsystem muss ein sehr großes Chaos mit sehr viel Angst bestehen, damit den Menschen soviel egal ist, dass sie das neue Finanzsystem akzeptieren. Alles nichts Neues.

    Schön mit anzusehen ist, wie das alles überhaupt nicht funktioniert. Das einzige was unausweilich funktioniert ist das Ende des Dollar-Systems. Mit diesem Ende wird dann auch der Deep State endgültig untergehen. Es gibt keine Rettung mehr. Alle anderen warten nur auf das QFS, das schon längst läuft und alsbald der Öffentlichkeit präsentiert wird…

  13. Die Airshow-Katastrophe in Ramstein ereignete sich am Sonntag, den 28. August 1988 während der Flugtag ’88 Airshow auf der USAF Ramstein Air Base in der Nähe von Kaiserslautern , Westdeutschland . Drei Flugzeuge des Display-Teams der italienischen Luftwaffe kollidierten während ihrer Vorführung und stürzten vor einer Menge von etwa 300.000 Menschen zu Boden. Es gab 70 Todesfälle (67 Zuschauer und drei Piloten) und 346 Zuschauer erlitten schwere Verletzungen bei der daraus resultierenden Explosion und dem Feuer, und Hunderte weitere hatten leichte Verletzungen.

    Die Band Rammstein widmete den nachstehend verlinkten Song zwar dem oben erwähnten Vorfall. Mit ein wenig Fantasie kann man den Text jedoch leicht auf die aktuelle Situation übertragen.

    Nichts für schwache Gemüter oder Freunde der gepflegten Unterhaltungs-Musik.
    Also, liebe Gutmenschen und Zartbesaitete: Finger weg!

    Live: Rammstein – Rammstein, Recorded at the Parkbühne Wuhlheide – Berlin, Germany, on 22nd/ 23rd- August, 1998 (Remastered 2020 version):

    -https://www.youtube.com/watch?v=E8U0rJErNQI&list=TLPQMjAwMTIwMjMEmncBE199lQ&index=11-

    Studioversion: Rammstein – Rammstein, Official Video:

    -https://www.youtube.com/watch?v=_sM2sKk4DPM&list=TLPQMjAwMTIwMjMEmncBE199lQ&index=6-

    Lyrics:

    Rammstein
    Ein Mensch brennt

    Rammstein
    Fleischgeruch in der Luft

    Rammstein
    Ein Kind stirbt

    Rammstein
    Die Sonne scheint

    Rammstein
    Ein Flammenmeer

    Rammstein
    Blut gerinnt auf dem Asphalt

    Rammstein
    Mütter schrei’n

    Rammstein
    Und die Sonne scheint – jaaa

    Rammstein
    Ein Massengrab

    Rammstein
    Kein Entrinnen

    Rammstein
    Kein Vogel singt mehr

    Rammstein
    Die Sonne scheint

    Rammstein

    Rammstein

    Rammstein

    Rammstein

    Rammstein

    War selber, am 24. Mai 2001, im Hallenstadion Zürich, dabei. Ich liebe Feuer und Hitze. Schon immer. Trotzdem ich als Neugeborenes (ca. 5 Stunden alt), im Krankenhaus, eine Verbrennung 3. Grades erlitt.

    Was soll ich zum ganzen Konzert sagen? Man kann nicht beschreiben, was da abging. Auf der Bühne, wie auch in einem selber. Man muss es live gesehen, gehört, gerochen und gefühlt haben.

    In der Show in Zürich hatte Till Lindemann bei diesem Song einen schweren, bodenlangen, schwarzen Ledermantel an. Dieser fing vom Saum her an zu brennen.

    Die Darbietung zog sich über sage und schreibe mehr als 7 quälende Minuten und das Feuer frass sich langsam immer höher. Es war emotional kaum zu ertragen.

    Am Schluss stand Lindemann völlig im Feuer, der ganze Mantel brannte lichterloh. 3 Sekunden bevor der letzte Gitarren-Ton verklang, wurde Till von zwei von links und rechts heran sprintenden Männern mit Feuerlöschern „erlöst“.

    Keiner von unserer Clique wusste in diesem Moment, ob das zur Show gehört oder ein echter Notfall war.

    Als Till kurz danach unversehrt wieder erschien und der nächste Song begann, war’s dann klar.

    Übrigens: Rammstein sind bei den Russen äusserst beliebt. Es gibt Aufnahmen von Konzerten in Moskau und St. Petersburg, wo man sieht, dass die Leute, manche extra mit Text-Büchlein ausgestattet, die deutschen Texte mitsingen. Dito in den USA. Und nein, Rammstein ist KEINE rechtsextreme Band. Sie brechen in ihren Texten Tabus, loten die Schmerzgrenzen des Sagbaren aus, sind zynisch, zwei- und mehrdeutig und spielen mit der deutschen Sprache. In jeder Beziehung: Text, Melodie, Arrangement und Show „Deutsche Wert-Arbeit“.

    Dieses Konzert von Rammstein, sowie
    James Brown, am Ende der Siebziger am Jazz-Festival in Montreux,

    Dire Straits, am Anfang der Achtziger im St. Jakob-Stadion (im „Joggeli“),

    Pink Floyd, 04.02.1977 im alten Hallenstadion Zürich, „Animals“ und „Wish You Were Here“ Tour,

    Deep Purple,1984, acht Jahre nach der Auflösung der Mark-IV-Besetzung, endlich wieder in der klassischen Mark-II-Besetzung (Jon Lord, Ian Gillan, Ian Paice, Richie Blackmore, Roger Glover), im alten Hallenstadion, Zürich

    und

    Prince, 18.08.2011 im Hallenstadion Zürich

    sind bis heute meine Favoriten einer langen Reihe von Konzerten, welche ich erleben durfte.

    🌺

    1. ….ich empfinde Rammstein nicht als Punk oder rechtsradikal – wie es gerne so hingestellt wird – sondern eine Art Rock-Kabarett.
      Sicher – effektvolle Bühnenshow ist ein MUSS – doch mir sind die Texte wichtiger – und die haben es in sich… – sehr gesellschaftskritisch, man muß sich nur die Mühe machen zu verstehen.

      Höre mir definitiv nicht alles an – aber einige Sachen sind echt gut. 🤘😝🤘

      1. an VladTepes:

        Der erste Song, den ich von Rammstein gehört habe, war eine Live-Aufnahme von „Asche zu Asche“, am frühen Samstag-Nachmittag, auf DRS3.

        Dieses Stück ist immer noch mein absoluter Liebling der Band. Da geht so richtig die Post ab.

        Ich habe nach den ersten paar Tönen aufgehört zu bügeln und habe einfach nur noch abgetanzt. Danach bin ich mit dem Fahrrad in die Stadt geradelt und habe mir in meinem angestammten Platten-Laden die entsprechende CD (alles Live-Aufnahmen bereits erschienener Titel) gekauft. In den Anfangszeiten der Band war jeder Song, vom Text, wie auch vom Sound her, einfach brillant. Auch die Balladen. Danach hat die Band dann zwar etwas an Qualität bei den neuen Songs abgebaut (ist ja bei vielen Bands oft der Fall), trotzdem aber noch etliche Perlen abgeliefert.

        Falls du es noch nicht kennst:

        Rammstein, Live im Madison Square Garden, zelebrieren „Engel“. Lindemann mit riesigen, feuerspuckenden Metallflügeln. Optik: Legendär! Sound: Unfuckingfassbar! Text: Wahnsinn!

        https://www.youtube.com/watch?v=eSaa3vC_n2k&list=TLPQMjEwMTIwMjOM5oPbqK8g2Q&index=3

        Lyrics:

        Strophe

        Wer zu Lebzeit gut auf Erden
        Wird nach dem Tod ein Engel werden
        Den Blick gen Himmel fragst du dann
        Warum man sie nicht sehen kann

        Chor

        Erst, wenn die Wolken schlafen gehen
        Kann man uns am Himmel seh’n
        Wir haben Angst und sind allein
        Gott weiß, ich will kein Engel sein

        Strophe

        Sie leben hinter’m Sonnenschein
        Getrennt von uns unendlich weit
        Sie müssen sich an Sterne krallen (ganz fest)
        Damit sie nicht vom Himmel fallen

        Chor

        Erst, wenn die Wolken schlafen geh’n
        Kann man uns am Himmel seh’n
        Wir haben Angst und sind allein
        Gott weiß ich will kein Engel sein

        Chor

        Erst, wenn die Wolken schlafen geh’n
        Kann man uns am Himmel seh’n
        Wir haben Angst und sind allein
        Gott weiß , ich will kein Engel sein

        Gott weiß, ich will kein Engel sein
        Gott weiß, ich will kein Engel sein
        Gott weiß, ich will kein Engel sein
        Gott weiß, ich will kein Engel sein

        Nein!

        Den Song widme ich allen Gutmenschen.

        🌺

  14. Was ich interessant finde: neben vielen anderen Autoren –
    Brzezinski (Die einzige Weltmacht)
    wie auch
    von Arnim (Die Machenschaften der Macht)
    haben m.E. schon vor Jahrzehnten die heutige (Wunsch?-) Situation beschrieben.
    90er bzw. Anfang 00er…
    Da braucht man eigentlich nur jeweils das Inhaltsverzeichnis betrachten.

    habe gerade auch Wisnewski 2023 inhaliert… –

    Angesichts auch spirituell fundierter ‚Durchgaben‘ (Schwester Clare, Revelaciones Marianas, etc.):
    „Wie borniert, bösartig und quellenignorant müssen die ‚erwählten Führerinnen‘ eigentlich sein, um -anscheinend ohne schlussfolgerungsfähige ‚Berater‘- derartige (bzw. überhaupt so losgelöste) Entscheidungen zu präsentieren?“

    Friede sei mit der Menschheit, ebs. ein Erwachen…
    Herzliche Grüße!

  15. Ist das Arschlecken mit nem Steifen oder nur eingepeitschte deutsche Hörigkeit?

    „Mir fällt es schwer, mir vorzustellen, dass ein deutscher Bundeskanzler einem amerikanischen Präsidenten irgendwelche Bedingungen diktiert oder Forderungen stellt.“

    WARUM NICHT? Warum sollte dies eine schwere Vorstellung sein? Weil noch nie derjenige, der die Musik bezahlte, auch sagte, was gespielt wird? Weil noch nie das Land, dass seine Soldaten zur Verhandlungsmasse machte, entscheidet, ob diese auch tatsächlich einem definitiv tödlichem Unterfangen zugeführt werden? DAS IST VERANTWORTUNG!!!

    Ich weiß nicht, was ich von Scholz halten soll. Er ist korrupt, hat sicher etliche Fehler gemacht in seiner politischen Karriere. Aber sein im MS als zögerlich beschriebenes Verhalten gegenüber Panzerlieferungen etc. finde ich bemerkenswert. Nicht im Sinne, dass das eigentlich selbstverständlich sein sollte, denn der Einsatz für Deutschland ist viel zu hoch, verbietet sich schlicht und ergreifend historisch und nützt Deutschland noch nicht einmal was, sondern weil der Druck auf ihn enorm sein muss. So viel Rückgrat hätte ich ihm nicht zu getraut. Seine Forderung, dass Deutschland Panzer liefert, wenn die USA zuvor Abrams-Panzer liefern, finde ich doch schon wesentlich standhafter, als der Ankündigung, dass NS2 gesprengt wird, nur still “beizustehen“.

    Mich macht es wahnsinnig, dass wir in so dramatischen Zeiten nur davon ausgehen können, eine große Show präsentiert zu bekommen, aber sicher keine Fakten.

    Scholz scheint zumindest verstanden zu haben, dass die Ukraine nur der Vorwand sein soll, Deutschland endgültig zu vernichten. Russland wird diesem Angriff der Kabale Stand halten, aber Deutschland könnte endgültig vernichtet werden. Es scheint zumindest so, dass Scholz nicht als letzter deutscher Kanzler, der Deutschland in den endgültigen Untergang geführt hat, in die Geschichte eingehen zu wollen. Meine Hoffnung ist, dass er tatsächlich nicht alleinsteht, sein neuer Verteidigungsminister hat zumindest einen guten Start hingelegt.

    1. @Anni R.
      Ich würde nicht so weit gehen und davon ausgehen, dass Scholz wirklich dagegen ist. Die restlichen Waffenlieferungen zeigen, dass es diesmal um die Aufstellung einer Offensivkraft geht.

      Vor allem Lieferungen von LUFT!-Boden Raketen, mobilen Luftabwehrsystemen, etlichen Panzerabwehrraketen und unzähligen Schützenpanzern sprechen eine klare Sprache: Hier geht es nicht um die Verteidigung der Stellungen oder den Schutz gegen Lenkraketenbeschuss aufs Energienetz… hier gehts ganz klar um den Schutz vorstoßender Truppen (notfalls auch gegen eine Luftüberlegenheit).

      Eine Einigkeit zu schweren Panzern ist somit schlicht (noch) nicht nötig. Es geht erst einmal um die logistische Vorbereitung… also den Schutz möglicher Versorgungslinien (Hauptziel bei der Abwehr einer Offensive).

      Ist das Gleiche mit Flugzeugen. Wenn man diese später in der Westukraine in der Nähe von Lviv, Mukatschewe oder Chernowitz stationiert, wären sie nah an den NATO-Staaten um sie zu sichern und notfalls einen Bündnisfall zu erzeugen. Nur müsste man dies jetzt noch nicht offiziell bekannt geben.

      Man könnte sich also darauf geeinigt haben, erst mal alle Vorbereitungen zu treffen, mit dem polnischen Ringtausch weiter zu machen und andere Panzer in der ersten Welle zu opfern.

      Es zeigt auch, dass man genug ‚Freiwillige‘ (Ukrainer mit aktuellem polnischen/litauischen/lettländischen Migrationhintergrund) rekrutiert hat, um diese Waffensysteme zu bedienen und zu warten… vor allem in Dnipro und Saparischschja. Das zentrale Kommando wäre dann wohl auch irgendwo dort. (Erinnern wir uns an den möglichen Abschuss einer Rakete über Dnipro)

      Scholz hat vielleicht schlicht Angst, in große Fußstapfen zu treten, und wieder einen Sturm deutscher Panzer gen Osten zu genehmigen. Es muss also so aussehen, als wäre dies ein irrelevante Schritt unter all dem anderen Gerät.
      Das Ergebnis wäre das Gleiche, nur könnten sich andere rühmen oder so tun, als hätten sie über Scholz hinweg etwas beschlossen.

    2. @Anni R.

      „…Russland wird diesem Angriff der Kabale Stand halten, aber Deutschland könnte endgültig vernichtet werden. Es scheint zumindest so, dass Scholz nicht als letzter deutscher Kanzler, der Deutschland in den endgültigen Untergang geführt hat, in die Geschichte eingehen zu wollen. Meine Hoffnung ist, dass er tatsächlich nicht alleinsteht, sein neuer Verteidigungsminister hat zumindest einen guten Start hingelegt…..“

      Ja, ist sehr fatal, das die geringen Reste von Vernunft in dieser Regierung eigentlich fast ausschließlich – bis jetzt – bei Scholz zu sehen waren. Kein Minister auch nur ansatzweise kompetent für sein Ressort und im Grunde ausgewachsene Lachnummern. Wenn Habeck, Lauterbach oder Bärbock reden, braucht man keine Polit-Satire mehr, die sind besser als jeder Komiker, gerade weil sie augenscheinlich alles wirklich Bier ernst meinen, was sie sagen. Gute Satire muss immer ernst daher kommen (schlimm wirds nur, wenn sie es WIRKLICH ernst meinen!

      Leider hat sich Scholz mit seinem Wirecard-Skandal erpressbar gemacht. Mal sehen wie lange er durchhält gegen die neue grüne Nazi-Partei in Deutschland und die FDP-Wetterhexe (ist das wirklich eine Frau?) von Krauss-Maffeis Diensten.

  16. @ThomasRöper

    Zunächst war ich auch durchaus … nun, irritiert. Tatsächlich dachte ich, Scholz würde die Chance nutzen und sich hinter dem Druck verstecken, zumal die deutschen Medien es so aussehen ließen, dass nun auch Pistorius Druck aufbaut. Dann jedoch las ich das:

    https://zeitgeschehen-im-fokus.ch/de/newspaper-ausgabe/nr-1-vom-18-januar-2023.html

    Kujat schlägt – und das mit sehr deutlichen und wenig diplomatischen Worten – in dieselbe Kerbe, wie vor ihm Merkel, Hollande, Macron, zum Teil auch Domröse und einige andere, spricht auch den klaren Völkerrechtsbruch Deutschlands und Frankreichs als Garantiemächte, als Ausgangspunkt des Krieges, an. Dass Kujat ausgerechnet in die Schweiz gehen musste, um Gehör zu finden (sagt er im Interview indirekt selbst), ist für mich starkes Indiz, dass es mit Scholz abgekartet ist und er gezielt Öffentlichkeit suchte. Erschienen ist der Artikel am 18., also parallel zu Macrons Auftritt, zu Davos und kurz vor Ramstein. Kujat kannte alle Termine, daher nehme ich fest an, dass es ein Entlastungsmanöver war. Da Merkel ihr Pulver verschossen hat und Kujat durchaus gute Beziehungen zu Merkel besaß(?), kann ich mir sogar eine konzertierte Aktion vorstellen. Liest man das Interview zwischen den Zeilen, wollte Kujat es in Deutschland lancieren, ist aber am Widerstand der MSM gescheitert.

    Mittlerweile gehe ich davon aus, dass keine oder – um den Druck von Polen & Co aufzuweichen – nur homöopathische Mengen an Leos geliefert werden, und dass man deren Feldeinsatz dann anderweitig behindern wird.

    Ich denke, dass Scholz sich des deutschen Völkerrechtsbruchs sehr klar bewusst ist. Und ich denke auch, dass er narzisstisch genug ist, nicht als „Nachfolger Hitlers“, also als der erste deutsche Kanzler nach Hitler, der wieder einmal im auch von Deutschland völkerrechtswidrig provozierten Krieg deutsche Panzer an die Ostfront gegen Russen schickt, in die Geschichtsbücher eingehen zu wollen. Denn dieser Nachhall wird größer als der Völkerrechtsbruch seines SPD-Parteikollegen Schröder in Jugoslawien (auch damals war es eine SPD-GRÜNE-Regierung).

    Man versucht, sich gesichtswahrend zurückzuziehen. Das wird vor allem im Hinblick auf die mediale Kriegstreiberei im gesamten „transatlantischen EU-Westen“ spannend. Jedenfalls kann ich mir derzeit nicht vorstellen, wie die Leid-Medien das ohne weiteren drastischen Konsumenten-Abfall und damit Einnahmen-Ausfall unbeschadet überstehen sollten; und wie man in der deutschen Politik nach all dem sich gegenseitig überbietenden Kriegsgeschrei, der Zensur, der wirtschaftlichen Demontage auf allen nur möglichen Ebenen und der so offensichtlich den Verstand beleidigend verlogenen Propaganda die Glaubwürdigkeit der Parteien als „Interessenvertretung“ jemals restaurieren will. Gerade hier werden sich nach der kommenden erneuten 180-Grad-Kehre sowohl die „Putin-Versteher“ als auch die extremen Russophoben nun wirklich gar nicht mehr vertreten sehen. Das gilt umso mehr, als es nach der Interessen-Abwendung von der Ukraine ja mitnichten aufhört und das gewohnte Leben zurückkehrt, sondern, im Gegenteil, die eigentlichen, mit der verlogenen Politik geschaffenen Probleme erst so richtig offenbar – und noch Jahre anhalten – werden, wenn sie sich nicht sogar verstetigen.

    Bis dahin werden noch Monate vergehen. Dass der Westen einfach loslässt und sich umdreht, ganz besonders, da man in der NATO schon seit Monaten mit vor Freude vollgepisster Hose herumrennt, weil die 2% nicht mehr „Ziel“, sondern Untergrenze zu werden schienen, ist höchst unwahrscheinlich. Dass man aber auch die Propaganda nicht mehr lange flächendeckend aufrecht halten kann, ist ebenso offensichtlich. Zu groß sind die Lücken schon jetzt.

    Wie sagte Lincoln so treffend? „Man kann alle Menschen einige Zeit und einige Menschen alle Zeit; aber nicht alle Menschen alle Zeit belügen.“

    Aber im Ergebnis der kommenden Prozesse wird die Auflösung der NATO stehen, mindestens jedoch eine radikale Neuordnung derselben. Denn nun können selbst die Falken nicht mehr verstecken dass die USA Europa in einen Krieg mitten in Europa — und fast in einen Weltkrieg gezogen haben; und das – das ist, auch in Hinblick auf den (wohl aus politischer Sicht „voreilig“ zu nennenden) wirtschaftlichen Protektionismus, schwer zu leugnen – ausschließlich zum Eigennutz und wissentlich auf Kosten der sogenannten Partner. Wer noch an so einem Bündnis festhalten will, braucht gute Argumente.

    Besonders beeindruckend an dieser Wende: Ausgerechnet deutsche Militärs(!) müssen die Deutschen vor den wahnsinnig gewordenen – und per definitionem neofaschistischen – deutschen Politikern (übrigens aller(!) Parlaments-Parteien mit anscheinender Ausnahme der AfD) schützen. Wenn sich Historiker noch fragen sollten, wie Hitler es schaffte, die Deutschen jubelnd in ihren eigenen Abgrund springen zu lassen: Wir erleben es seit einem Jahr live. Wieder einmal sind es – mit Ausnahme des Sonderfalls AfD – nur einige ganz Linke … und eine kleine Hand voll Militärs, während die Meute, gerade jene, die es besser wissen müssten oder kraft politischer Verantwortung sollten, mit halb oder ganz geschlossenen Augen hinterher trottet oder ins andere Extrem verfällt.

    Wie sang Reinhard Mey in „Sei wachsam“? „Sie ziehen uns immer tiefer rein – Stück für Stück; und seit heute früh um fünf schießen wir wieder zurück“

    Wieder klebt russisches und ukrainisches Blut an deutschen Händen. Wieder mussten und müssen unzählige Russen und Ukrainer sterben. Wieder leiden russische und ukrainische Familien wegen selbstherrlicher und verlogener westlicher und nicht zuletzt auch deutscher Allmachtsfantasien auf Jahrzehnte und für Generationen. Wieder wurden von Deutschen (und Amerikanern, Briten, Polen) neofaschistische Ukrainer bewaffnet und gegen Russen gehetzt. Wieder im Bestreben, einen faschistisch kontrollierten Staat zu benutzen, um gegen die Russen zu Felde zu ziehen. Wieder um geostrategische Hegemonie durchzusetzen, koste es die Menschen, was es wolle.

    Es bleibt nur zu hoffen, dass Russland einmal mehr nicht nur die Ukraine, sondern auch Deutschland politisch zu entnazifizieren hilft. Ohne die Hilfe der Russen wird es nicht gelingen und man wird zum „Business as usual“ übergehen, während man auf die nächste Chance wartet und im Hintergrund daran feilt.

    1. Merkels „Bekenntnis“ hatte den absoluten Eklat und Bruch zum Ziel und auch erreicht. Die Brücke, die einen Rückzug durch irgendeine noch mögliche Verständigung mit Rußland ermöglicht hätte, wurde gesprengt.

      Seitdem bleiben nur noch Durchhalten und Eskalation, oder Kapitulation mir deutscher Kriegsschuld, Kriegsentschädigungen und Kriegsverbrechertribunal für die Verantwortlichen.

      Scholz ist längst als Kanzler eines neuen Ostfeldzuges und Wiedergänger der Nazis in die Geschichte eingegangen. Von den Russen wurde das mehrfach in aller Form so festgestellt, zuletzt von Lawrow. Vorher von Sacharowa und Medwedew wie auch vom Vorsitzenden der Staatsduma nebst weiteren.

      Auch in anderen Gegenden der Welt werden Deutschland und die EU schlicht als Wiederauflage des Nazireichs gesehen, was sie auch sind. Ob da nun einige veraltete deutsche Panzer geliefert werden oder nicht, ändert daran gar nichts.

      Scholz hat da keinerlei Hemmungen. Seine Rede in der Karls-Universität kam mir seltsam bekannt vor. Die ist schlicht eine Kompilation aus Reden von Hitler, Goebbels, Funk, Ribbentrop und Daitz, dezent aktualisiert. Scholz‘ „Manifest“ kommt zwar weitgehend ohne diese Vorlagen aus, ist aber nicht besser.

      1. „Es darf niemals jemand geben, der sagt, irgendwas geht nicht. Wenn es nötig ist, muss es getan werden. Dazu gehört ja auch zum Beispiel in dem Regime, das jetzt gesetzlich neu scharf gestellt worden ist, die Möglichkeit, Kontaktbeschränkungen zu verhängen, wenn das erforderlich ist. Also da ist ein ganz großes Waffenarsenal, und es geht jetzt darum, es nicht nur zu zeigen, sondern auch zu nutzen, wo es notwendig ist.“

        Olaf Scholz am 24.11.2021 im Heute Journal.

      2. > Merkels „Bekenntnis“ hatte den absoluten Eklat und Bruch zum Ziel und auch erreicht. Die Brücke, die einen Rückzug durch irgendeine noch mögliche Verständigung mit Rußland ermöglicht hätte, wurde gesprengt.

        Wische dir mal den Schaum vom Mund, @John! Du gehst von der irrigen Annahme aus, in der Politik gäbe es keine Geheimnisse. Ja, hätte das, was Merkel und Hollande sagten, jeder Bürger in Deutschland und Frankreich als gesicherten Fakt und nicht nur als geraunte Verschwörungstheorie gewusst, hättest du Recht. So haben sie jedoch beide die immer lauter nach „russischen Kriegsverbrecher-Blut“ schreiende Propaganda bloßgestellt: Jeder, der zuhören wollte, wusste SEITDEM – und erst seitdem – zweifelsfrei, auf welcher Seite er wirklich steht.

        Das also öffentlich zu sagen, dieses Geheimnis, das Scholz wissentlich hütete, mitten in das blutrünstige Kriegsgezetere zu setzen, obwohl sie einfach hätte schweigen können und damit davongekommen wäre, war das Gegenteil dessen, was du behauptet:

        Es ENTLASTET Putin. Es zeigt, dass er, dass Russland gar keine andere Wahl hatte. Und damit BAUT es erst die Brücke, die vor allen Dingen die tiefbraunen Kriegstreiber um Baerbock & Co abgerissen haben und für immer vernichtet sehen wollten.

        Es wird noch eine ganze Weile dauern, aber dieser braune Fleck wird an den Grünen hängenbleiben. Denn seit dem merkelschen Statement ist jede „Das-wusste-ich-ja-gar-nicht!“-Entschuldigung für jedermann zweifelsfrei als Lüge markiert. Seit diesem Tag ist es allein die Verantwortung Dritter – und eben nicht mehr allein Merkels -, tiefer in den Völkerrechtsbruch hineinzurutschen und dabei skrupellos, wie einst die Nazis, von kruden Bolschewistische-Juden-Verschwörungstheorien zu zehren.

        Seit Merkels Statement sind also Unwissenheit und eigene Dummheit keine validen Ausreden mehr. Nicht mittendrin, und auch nicht hinterher.

        Ich, für meinen Teil, bin jedenfalls sehr gespannt darauf, was aus Baerbocks Idee eines Kriegsverbrechertribunals wird. Ich hoffe sehr, dass es kommt! Nur eben als gerechte Variante, und nicht als jene neofaschistische Idee eines braunen Volksgerichtshofs, wie sie aus Baerbocks Hirn quoll. Gern als UN-Resolution!

        Und ich hoffe inständig, dass ALLE Kriegsverbrecher – von Merkel bis Scholz, von Baerbock bis Duda, von Santu bis Biden – zumindest moralisch und jeder persönlich bewertet werden. (Vor physischen Strafen wissen die Eliten sich stets zu schützen, die bleiben dem kleinen Mann vorbehalten. Aber das DARF – auch wegen der unmittelbaren Gefahr des Dritten Weltkrieges mit dessen „roter Linie“ man aktiv und bewusst gespielt und es am Ende allein Putin überlassen hat – nicht ungesühnt bleiben!)

        1. Wjatscheslaw Wolodin, Sprecher der Staatsduma, 10.12.2022:

          „Deutschland und Frankreich zahlen Entschädigung für Bewohner des Donbass“

          „… Die von vornherein geplante Nichtumsetzung von Verpflichtungen, die im Rahmen eines internationalen Abkommens eingegangen wurden, ist nicht nur ein Verlust an Glaubwürdigkeit, sondern auch ein Verbrechen, für das sich die Unterzeichner der Minsker Vereinbarungen — Merkel, Hollande und Poroschenko — verantworten müssen.

          Und die Menschen in Europa müssen wissen, wem sie ihre Probleme zu verdanken haben: Mangel an Wärme, Strom, enorme Inflation, Schließung von Unternehmen.

          Nach Merkels Geständnis sind Deutschland und Frankreich moralisch und finanziell für die Geschehnisse in der Ukraine verantwortlich.

          Sie müssen der Bevölkerung des Donbass eine Entschädigung für acht Jahre Völkermord und Schäden zahlen.

          Aber das ist nur der Anfang.“

          https://de.news-front.info/2022/12/10/deutschland-und-frankreich-zahlen-entschadigung-fur-bewohner-des-donbass/

        2. Merkel hat damit vor der ganzen Welt bekannt, daß sie und die ihren im Namen der hehren Sache – Vorbereitung eines Krieges mit dem Ziel der Zerschlagung Rußlands – Vertragsbruch, Lüge und Intrige als ihr gutes Recht sahen. Das war wie ein ins Gesicht geschlagener Handschuh.

          Man kann sicher davon ausgehen, daß die russischen Geheimen ihre Leute in den Apparaten von Bundesregierung und EU haben und im Bilde waren, so geheim ist das angesichts der vielen Beteiligten nun auch nicht gewesen.

          Über Merkels „Barbarossa“, den Inhalt der vorbereiteten Sanktionspakete, den Hintergrund, NS2 die Russen zwar bauen, aber nicht in Betrieb nehmen zu lassen und dann zu sprengen, sowie die Vorbereitung des nuklearen False Flag plus Borells „Vernichtungsrede“.

          Borells „Vernichtungsrede“ hat zu Hektik, teils Panik geführt, besonders auch in China. In den USA und GB wegen der angekündigten russischen Reaktionen.

          Noch heftiger waren die Reaktionen auf Merkels „Bekenntnis“. Auf EU-Seite wurde damit an die Mitbeteiligten die Parole ausgegeben – nach Scholz: „Rußland darf diesen Krieg nicht gewinnen.“ Der muß, wenn schon ein Sieg nicht in Sicht ist, weitergeführt werden, bis Rußland und die Ukraine derart geschädigt sind, daß sie keine Ansprüche als Sieger geltend zu machen in der Lage sind.

          Von China wurde eine Beteiligung der EU an einer Verständigung ausgeschlossen, die EU sei Konfliktpartei und nicht vertrauenswürdig. China will die Vermittlung bei Friedensverhandlungen übernehmen, sowie die Türkei.

          In Rußland waren die Reaktionen auf Merkels „Bekenntnis“ noch deutlicher: Keine Verständigung mit der EU mehr möglich, auch nach Beendigung des Krieges nicht. Tribunal gegen Merkel und weitere Hauptkriegsverbrecher, Kriegsentschädigung für den Donbass. Eine postfaschistische ukrainische Regierung kann sich anschließen und Forderungen wegen des Putsches, neun Jahren Nazibesatzung und Kriegsschäden geltend machen.

          Ob Putin vor den Deutschen „entlastet“ wird – in einem Land, das großenteils aus Nazis und Mitläufern besteht – ist den Russen völlig egal. Das gilt ähnlich für die anderen „Europäer“. Beziehungen sind nicht mehr vorgesehen. Hier eine sehr diplomatische und zurückhaltende Variante der russischen Reaktion:

          „… wie Adolf Hitler die Mehrheit der europäischen Länder ergriff und sie gegen die Sowjetunion schickte …

          … eine Koalition aus fast allen Europäern, die zur Nato und EU gehören, und führen über die Ukraine „mit einer Vollmacht“ einen Krieg gegen unser Land mit der gleichen Aufgabe – eine endgültige Lösung der „russischen Frage“. Hitler wollte endgültig die „jüdische Frage“ lösen.

          … Anhänglichkeit an die Prinzipien der Theorie und Praxis des Nazismus …

          Dieser Krieg wird irgendwann enden. … Doch wie es dann weitergehen soll, kann ich mir noch nicht vorstellen. Alles wird davon abhängen, welche Schlussfolgerungen Europa macht.“

          — Sergej Lavrov, Jahrespressekonferenz, 19.1.2023
          https://www.mid.ru/ru/foreign_policy/news/1848395/?lang=de

          „… wie es dann weitergehen soll, kann ich mir noch nicht vorstellen“ – das ist sehr milde im Vergleich zu dem, was andere Russen dazu gesagt haben, darunter Sacharowa, Wolodin, Medwedew und Putin.

      3. @John

        Das die Deutschen – wieder einmal – willig mitmachen ist unbestritten. Es ist eine Wiederauflage dessen, was die Nazis gemacht haben unter pseudo-linker Flagge, so das sich die ganzen sogg. „Linken Intellektuellen“ Kriegstreiber, wie z.B. Frau Hofreiter öffentlich als das zeigen, was sie immer waren > als Dummschwätzer.

        Nur du übersiehst in deiner Konzentration auf Deutschland und die von ihm beherrschte EU, wer die wahren Verursacher dieses neuen Ostfeldzuges gegen Russland sind: nämlich die Selben die auch die eigentlichen Verursacher des ersten Ostfeldzuges gegen Russland waren: USA, die es seit dem 1. WK zu ihrer bevorzugten Strategie gemacht haben durch politische Wühlarbeit (heute „Farbenrevolutionen“) europäische Staaten zu Frontstaaten oder zu einer Art „Rammböcke“ gegen Russland zu machen. Dieses Mal sind die Ukrainer auf die USA hereingefallen und müssen es nun seeehr teuer bezahlen!

        Die Deutschen haben sich derweil zu Handpuppen des Pentagon gemacht oder besser machen lassen, das ist diesmal auch ihre historische Schuld. Aber ist es nicht viel viel wichtiger auf den eigentlichen Verursacher – USA – dieser ständigen Kriege zu sehen?

        Du arbeitest dich an den Vasallen ab und das war schon der Fehler nach dem 2.WK! Die USA als eigentlicher Verursacher des 2.WK (die deutschen Nazis wurden VOR UND NACH dem 2. WK von den USA unterstützt, geschützt, in Sicherheit gebracht und in jeder Hinsicht gepampert.

        Du hälst dich bei den Handpuppen auf und vergisst den eigentlichen Puppenspieler- reichlich ineffizient – würde ich sagen. Um dir mal die ganzen – wirklich erschreckenden! – Hintergründe zu vergegenwärtigen, lies bitte den Text des folgenden Links durch (falls du ihn noch nicht kennen solltest).

        https://www.voltairenet.org/article218481.html

        Ein Satz aus dem Artikel : „…Lassen Sie uns nicht auf den falschen Gegner setzen. Wir müssen sehr wachsam sein, nicht gegenüber einer bestimmten Art von politischem Regime, sondern um sicherzustellen, dass Staaten, die von Männern regiert werden, die zum Schlimmsten fähig sind, sich niemals zusammenschließen. ….“

        1. PS: Nachtrag zu dem letzten Zitat > Das es nicht um eine bestimmte Art von politischem Regime im allgemeinen geht, siehst du an der Deutschen „Linken“ (muss man heute in Apostroph stellen!). Sie waren früher immer die erbittertsten Gegner der Nazis, heute sind sie deren Verbündete! Auch – und besonders! – die immer noch fälschlicherweise irgendwo als „Links“ dargestellten US-„Demokraten“ (die nie welche waren).

        2. Das ist unbestritten, daß es weitere Schuldige gibt, auch in den USA. Sie haben dort gute Leute, die sich damit beschäftigen. Schuldige auch in vielen anderen Ländern. Gerade bei den Oberen läßt sich die Schuld oft gar nicht bestimmten Ländern zuordnen, da sie eher einer international agierenden Mafia ähneln.

          Ich bin aber Deutscher und nicht für die Schuld der ganzen Welt zuständig. Hier von Interesse ist die Verantwortlichkeit der Deutschen, sowie die Folgen, die diese für Deutschland haben wird. Die USA sind weit weg, irgendwo östlich von Rußland jenseits der Beringstraße.

          Mehr noch: Nach einem Scheitern von Merkels Barbarossa und damit auch Bidens könnten die USA sich darauf berufen, daß ihr Trump nichts damit zu tun hatte und ebenfalls Schuld auf die Deutschen schieben. Wie auch die Ukrainer, die für den Putsch und die Besatzungsregimes und Kriege danach Kriegsentschädigung von den Deutschen verlangen können.

          Neben den internationalen Schuldzuweisungen ist da die Frage der Verantwortlichkeit. Es ist nicht zu erkennen, daß diese unzähligen kleinen Nazis irgendwessen „Handpuppen“ sein sollen. Ich kenne solche Typen, die sind so.

          1. Zu „auch in den USA“ Nein, die Verursacher sind NUR in den USA (siehe Straussianer aka „Paul Wolfowitz“), denen ist es egal, mit welcher Ideologie sie ihren Terror-Staat errichten – siehe Linke die plötzlich mit Nazis paktieren – sie planen in der Tat eine knallharte Weltdiktatur! vermutlich über das WEF – deshalb sind dort die USA nicht zufällig so stark vertreten. Ist ja schon ganz offen in der Planung, das der WHO – als Anhängsel des WEF – die demokratischen Prozesse und nationalen Parlamente außer Kraft setzen kann. Dann sind die Straussianer am Ziel!

            Die Erklärung, warum sie Rassistische Nationalisten oder Nazis so gerne als „Werkzeug“ benutzen ist im Grunde einfach: keine andere Ideologie eignet sich besser dazu, Hass zwischen Völkern zu sähen (wenn der andere erst zum „Untermenschen“ erklärt wurde, kann man buchstäblich ALLES mit ihm machen). Dann reißen alle Dämme der Menschlichkeit bis zum Krieg.

            Dieser ganze Rassen-Quatsch (auch wissenschaftlich reinste Folklore) dient nur dazu die Interessen einer winzigen Gruppe in den USA zu verwirklichen. Deutlich zu sehen an den Staaten mit denen die USA sich traditionell seit jeher verbündeten, es waren immer Rechtsextreme Regimes. Kommunisten dagegen, die das Gegenteil verkündeten (alle Menschen haben gleiche Teilhabe verdient) waren vor allem deshalb immer ihre erklärten Erzfeinde. Kommunisten und Anarchisten standen ihren Zielen immer diametral entgegen, deshalb wurden beide immer bekämpft bis aufs Messer und vernichtet.

    2. (…ist aber am Widerstand der MSM gescheitert….)

      Deren Gift-Galle-Gekotze zurzeit überall durchgespült wird. ARD, ZDF, DLF und wie sie alle heißen, haben ihren Schaum vordem Mund. Nicht nur die übliche Manipulation durch Verdrehen udn Weglassen, sondern es wird inzwischen offen geblökt, man hätte Angst vor Putin… Weichklopfen von Scholz und Pistorius, die mich in ihrer Haltung zugegebenermaßen doch überrascht haben, am Pranger.

      Diese MSM sind auftragsgemäß die Schlimmsten und eigentlich gehört ihnen sinngemäß der Hahn abgedreht.

      1. „Die Gegenwehr der Ukrainer hat Erfolg – wer hielt das anfangs für denkbar? Die Belagerung Kiews ist beendet. Wird es Präsident Selenskyj und seinen Truppen gelingen, die Aggressoren hinter die Ausgangslinien vom 24. Februar zurückzutreiben? Heute klingt das so realitätsfern wie erfolgreicher Widerstand zu Kriegsbeginn. Doch mit entschiedener westlicher Hilfe ist es möglich.“

        06.04.2022
        https://m.tagesspiegel.de/politik/exekution-gefesselter-zivilisten-als-wendepunkt-horrende-kriegsverbrechen-und-nun/28232900.html

        Siegen sie denn nicht? Zelenskij zieht von Triumph zu Triumph, die Russen haben keine Strategie, keine Munition, Ersatzteile aus Geschirrspülern und lauter Fehlschläge und Niederlagen. Also was nun?

        1. Die MSM sind eindeutig in Nazi – Fahrwasser geraten (natürlich ohne es ihren Konsumenten zu verraten!). Die Parallele zur Ukraine ist heute: auch die Deutschen Nazis träumten noch von ihrem „Endsieg“, als Russland schon kurz vor Berlin stand. Fanatiker blenden gerne die Realitäten aus.

    3. @ just me

      Danke! Genau das schreibe ich auch schon die ganze Zeit! Durch die Gleichschaltung sind wir in Windeseile wieder genau da gelandet, wo wir geschworen hatten, nie wieder hinzukommen. Nur die Führer haben den Platz getauscht. Die RF erachtet uns nicht umsonst als „Satelliten“ und genau da liegt der Hund begraben!

      Wir Deutschen waren schon immer ein sehr aggressives Volk, welches auch genau aus diesem Grund geteilt wurde, um so ein Szenario zu vermeiden. Nie wieder einen Krieg anzufachen, oder sich an einem zu beteiligen… einfach nur auch auf Grund unserer verdammten GESCHICHTE! Aber keinen interessiert das heute. Alle sind Woke, Grün, Gendergerecht oder LTGBQ. Irgend ein Grund wird immer gefunden, sich aggressiv anderen Völkern, oder Gruppierungen gegenüber zu verhalten. S. Weltmeisterschaft in Qatar. Was haben wir geschäumt vor Wut!

      Ich lebe hier, bekomme es mit und es macht mich rasend, wie viele Nobodies, Mitläufer oder anderes Pack es gibt, welches überhaupt kein Interesse mehr zeigt, diese Situation zu hinterfragen. Sicherlich sind auch eine Menge Personen dabei, denen es egalt geworden ist (ob Ihre eigenen prekären Situation), oder auch einige, die die Welt halt einfach brennen sehen wollen, weil Sie selbst keine Chance mehr haben ein gutes Leben zu führen. Es gibt so viele Gründe, sich gerne belügen zu lassen, dass die paar Leute, die es interessiet, was da abgeht leider Gottes marginal sind.

      Dann gibt es da die übermächtige Anzahl an Propagandastellen, geopolitischen Interessen, politischen Abhänigkeiten usw. Ich meine die sklavische Abhänigkeit der EU von den USA ist doch Himmelschreiend. Da hat doch ein Deutschland erst recht nichts zu melden. Dann gibt es da noch die 5-Eyes und den AUKUS und zig weitere sehr kompliziert verschachtelten Bündnisse, Interessensgruppen, sowie NGO´s. Wie ein Myzel so verschachtelt ist das Ganze und die paar Fruchtkörper (Pilze), die wir sehen könnn ist nichts im Vergleich dazu, was unter der „Erde“ da so alles miteinander ins Bett geht.

      Meines Erachtens bekommen wir das Problem in Deutschland nur dann hin, wenn die allgemeine Bevölkerung kein Staatsgeld mehr erhält, weil der Staat pleit ist ( wird ganz lange noch nicht passieren), oder wenn uns andere Staaten helfen, das Pack loszuwerden, damit wir wieder an ein normales Leben anknüpfen können. „Normal“ werde ich jetzt nicht definieren, das würde zu lange dauern. Aber auf jeden Fall anders als jetzt!

      Ich glaube aber, dass wir das Problem selbst lösen müssen und so müssen wir wirklich erst den Staatsbankrott abwarten, bis vielleicht die Richtigen ans Ruder kommen, denn die flaschen versuchen es auch. Ist ja schonmal passiert in unserer jüngeren Vergangenheit. Hier liegt ein meinen Augen das noch viel größere Problem. Denn danach ist davor und es kann effektiv auch noch schlimmer werden. Der Weg in echte Selbsbestimmung (also losgelöst von den Strukturen der EU und der USA) könnte auch in wirklichem Faschismus enden. Davor habe ich Angst, denn dann kriechen auch die aus Ihren Löchern, die noch zig Rechnungen offen haben (mit wem auch immer)!

      Aber es gibt Hoffnung. Leute, die es satte haben, sich am Nasenring durch die Manege ziehen zu lassen gibt es immer mehr und meine Hoffnung ist, die dass im kommenden Jahr bestimmte Strukturen abgewählt werden, oder es im Hinterstüble einen Strategiewechsel gibt, denn es ist wohl offensichtilch, wo unser Weg (in Deutschland) momentan hinführt. Verarmung, Vereldendung, die sozialstrukturen lösen sich mangels Optionen oder Mittel auf und die gesellschaft wird brüchig bzw. durch die Not nicht mehr so gut beherrschbar, wie noch in der prä-Covid Ära. Es könnte ein Erwachen kommen für die EU und ein paar Länder haben ja schon ein wenig Rückgrat gezeigt. Ich bin mal gespannt, wie es weitergeht!

  17. Diese Meldung aus Ramstein und die Reaktionen darauf stinken mächtig zum Himmel.
    Wahrscheinlich braucht man wieder einmal etwas Zeit für die Umsetzung, oder man will die Bevölkerung „Einschläfern“.
    Wäre die Meldung echt, hätten Melnyk und Kumpane schon wieder das Maul aufgerissen und ganz laut die deutsche Regierung beleidigt!
    Das sagt ein Verschwörungstheoretiker, der nur noch Prophet genannt werden will.

    1. (…hätten Melnyk und Kumpane schon wieder das Maul aufgerissen…)

      Sie reißen. Melnyk hatte im DLF schon seinen morgendlichen Sendeplatz bekommen, um sein Ergüsse abzulassen.
      Vielleicht wird er ja bald bei Anne Will eingeladen…

      1. Die Strack-Irgendwas poltert gerade was vom „Versagen des Staates“, habe ich kurz vom Newsletter mitgekriegt – meint sie, im Artikel 1 GG steht „Schland ist eine Militärdrohne und unterwürfige Kolonie der Vereinigten Staaten“? Nur bei derartigem Verständnis könnte man vom „Versagen“ reden.

        Für die Frau scheint nichts ausser dem Lobbytum zu zählen.

        Zu weniger nervenden Nachrichten:

        „… 11:19 Uhr / Erste Verteidigungslinie der ukrainischen Streitkräfte im Gebiet Saporoschje durchbrochen … „An Teilen der Front gibt es Aufklärungskämpfe, an anderen Teilen gibt es eine tiefer gehende Offensive, die mit der Säuberung einer Reihe von Siedlungen einhergeht. Entlang der gesamten Frontlinie ergreift unsere Armee die Initiative. Aktive Kampfhandlungen sind im Gange.“ … Nach Angaben von Rogow befindet sich die Hauptverteidigungslinie der ukrainischen Armee auf der Höhe der Städte Kamenskoje – Orechow – Guljaipole. Er fügte hinzu: …“Kamenskoje und Orechow sind Zugangswege zur Stadt Saporoschje.“ …“

        https://test.rtde.tech/international/131481-liveticker-ukraine-krieg-usa-wollen/

        Ich glaube, Orechow wurde gleich am Anfang eingenommen? Die Front dürfte derzeit um 20-30 Kilometer von der Metropole reichen. Dann vielleicht wird und das Insekten-Essen erspart bleiben.

        1. (…Die Strack-Irgendwas poltert gerade was vom „Versagen des Staates“…)

          Nicht nur das. Offenbar muss diese ungediente Nato-Verbrecherin mit Macho-Gehabe wohl alle ihre Masken fallen gelassen haben und zusammen mt dieser NATO-Think-Tank-Propagandaheulboje Slomka in abendlichen ZDF-Heute-Journal um die Wette gek***t haben.
          Ich schaue mir diesen Dreck nicht an, habe aber diesmal das Gefühl, eine Art Sternstunde in den MSM verpasst zu haben: Zwei Blendgranaten kurz vor dem Verpuffen…
          Inzwischen geht die Tränendrüsenpropaganda weiter, werden Gräueltaten „der Russen“ vermutlich mit bezahlten Statisten präsentiert…
          Ja, dem Sprech dieser gleichgeschalteten Jauche fehlt nur noch das „Russen = Untermenschen“.

  18. @„wobei ich ehrlicherweise sagen muss, dass ich – auch aufgrund der Entwicklungen der letzten Tage – überrascht war, dass es trotz des enormen Drucks, vor allem aus den USA und Polen, nicht zu einer Entscheidung in der Frage der Lieferung von Leopard-2-Panzern an die Ukraine gekommen ist.“

    Das Imperium bröckelt auch in Westeuropa – das wäre aber höchste Zeit. Warum gibt es nur Druck aus Polen, aber nicht AUF Polen? Die letzte Zeit dachte ich, vielleicht hat Polen mit Lemberg handfesten Grund und all die Kriegsbegeisterung wird nur gespielt – vielleicht aber sind Morawiecki und Duda (bei WEF dabei) nur den USA so dienlich, wie Schnorrlensky im Land 404? Bei dem weiß man, wie weit sein Land auf seiner Prioritätenliste steht.

    Russische Medien könnten gerne die Frage der Loyalität polnischer Anführer analysieren – so umfassend, dass man auch in Polen was davon mitkriegt.

    Zuletzt gab es Überlegungen, wer was vom Banderastan abkriegt, auch mit drei (halb-)westlichen Ländern – von den Polen am meisten abkriegen würde.

    https://de.rt.com/meinung/160164-wo-russisch-ukrainische-38-breitengrad/

    „… Diese Variante unterscheidet sich auch vom Plan, der von russischen Turbo-Patrioten vorgeschlagen wird – die Militäroperation bis zum Erreichen der polnischen Grenze bei Lwow weiterzuführen. Es ist klar, dass dieses Ergebnis nicht eintreten oder dass es mit extremen Verlusten verbunden sein wird. Zumindest deshalb, weil nach einem Kollaps des Kiewer Regimes (was der russischen Armee ein so weites Vordringen erst ermöglichen würde) die Westukraine von Polen besetzt wird. Warschau bereitet jetzt schon aktiv eine Besatzungstruppe vor. …“

    Weiter ist davon die Rede, dass West-Banderastan ultranationalistisch sei, weswegen man es in Russland nicht haben möchte. Selbst einem, der „Pan Tadeusz“ auswendig lernt, müsste klar sein, dass Russland nicht noch weiter gehen möchte – daher wird im Banderastan auf keinen Fall Polen verteidigt. Sollte Polen wirklich eine Brigade ausrüsten und an die Ostfront schicken, müsste wer in Polen lautstark fragen, in wessen Interesse eigentlich?
    Sollte Polen Einheiten für Lemberg vorbereiten, sieht das bereits anders aus. Vielleicht wird die Zeligowski-Nummer aus der Zeit kurz nach dem Ersten Weltkrieg wiederholt?

    Wie ich schon schrieb – wenn es Polen wirklich um Lemberg geht, sollte es Russland freuen, dann ergäbe sich eine gewisse Komplizenschaft. Dessen bin ich aber nicht sicher. Dafür müsste man inzwischen sicher sein, dass Russland aktuelles polnisches Gebiet hinter dem Bug-Fluss nicht begehrt.

    1. Man weiß es nicht sicher. Aber es sieht eher nicht so aus, als würden sich die Russen mit dem bekennenden Banderisten und Nazi Morawiecki auf irgendwelche Deals einlassen. Die Vereinigung der polnischen und der westukrainischen Nazis würde zur Banderisierung ganz Polens führen, und dann hätten die Russen das gleiche Problem wie heute, nur etwas weiter nördlich.

      Nach derzeitigem Stand wird es überhaupt keine Deals mit der EU und EU-Ländern geben. Perspektive: Die „Ukraine“ kapituliert. Eine postfaschistische Übergangsregierung entwaffnet die verbliebenen Naziverbände selber. Neurußland wird Teil der RF. Kleinrußland wird Teil der RF oder des Unionsstaates. Galizien bekommt Deradikalisierungszentren nach dem Vorbild in Xinjiang.

      Wenn Polen dann ukrainisches Gebiet angreift, wird das polnische Militär in Galizien ähnlich geschreddert wie das „ukrainische“ im Donbass, und am Ende wird Warschau entnazifiziert.

      Die Perspektive ist noch etwas diffus. Aber die Zeit großzügiger Angebote zur Einigung ist vorbei und Polen hat nichts Gutes zu erwarten. Im besten Fall hat es gar nichts zu erwarten, bei weiteren Feindseligkeiten hat es eine ähnliche Perspektive wie das Zelenskij-Regime.

      1. Die totalitäre Einheitsfront im Westen bröckelt erst mal:

        „ÖRR-Kommentar schert aus Kriegstreiberfront aus“

        https://tkp.at/2023/01/21/oerr-kommentar-schert-aus-kriegstreiberfront-aus/

        „… Eine Mainstream-Journalistin ist nun aus der Front der Kriegstreiber ausgeschert und sprach im MDR überraschend deutliche Worte. … „Wie im Schlafwandel tappt Deutschland immer weiter rein in die Gefahr, wird täglich näher herangeführt ans Kriegsgeschehen – und merkt es nicht. Es macht mich wütend und fassungslos, wie mit unserem Leben gespielt wird.“ … „Diese Bundesregierung hat geschworen, Schaden vom deutschen Volk abzuwenden. Was sie tut, ist das Gegenteil davon. Das Land in einen Krieg hineinzutreiben ist der größte Schaden, den Politik überhaupt anrichten kann.“ …“

        Ich wünschte, auch in polnischen Medien könnte man ähnliches Erwachen erleben – glauben die wirklich an russische Panzerdivisionen, die bis zur Oder rollen? Bei Erwachen wird auch Morawiecki’s Karriere kürzer – ich zitierte hier mal aus einer umfassenden polnischen soziologischen Studie, laut der der Herr im Volk nicht besonders beliebt ist. Eigentlich wurde PiS weitgehend wegen der Wahlgeschenke gewählt – das glaube ich, das war die Motivation des Vaters meiner Frau bei der letzten Wahl.

        Die EU-Hörigkeit von PO darf man natürlich nicht vergessen – auch die würden derzeit in den Krieg treiben, wenn sie am Drücker wären.

        1. Wie es aussieht, wird das Kiewer Regime irgendwann kapitulieren müssen, ohne daß russische Panzerdivisionen bis in die Karpaten rollen oder auch nur Kiew einnehmen. Die werden auch nicht an die Oder rollen. Wenn schon, dann weiter bis zum atomsicheren Führer*innenbunker in Berlin. Aber so weit ist das noch lange nicht.

          Polen kann die Feinseligkeiten einstellen, dann haben die Russen keinerlei Interesse mehr. Die wären damit ein Problem los und wollen nicht selber neue verursachen. Oder Polen setzt die Feindseligkeiten fort, auch in die nächste Stufe der Ereignisse. Dann kann es durchaus mit einer Kapitulation Warschaus enden. Dabei wäre Polen aber nur ein Teil des größeren Problems EU.

          Traditionell endet Polen in Teilungen. Idee: Die Oblast Belostok kommt wieder zu Belarus, der Süden zum Unionsstaat Kleinrußland (Ukraine), Warschau kommt zur RF, und der Westen wird neben Belarus und Kleinrußland zu einem weiteren Unionsstaat.

  19. „Na, das ist ja erst einmal eine erfreuliche Nachricht“, dachte ich zunächst.
    „Überdenken die (gemeint ist natürlich der deep state den Schauspielern in ihrer Rolle als ‚Präsidenten‘, Bundeskanzler, usw.) etwaige Konsequenzen.“

    Unmittelbar nach dieser naiv-emotionaler Einschätzung kam:
    „Drecksäcke. Ist die Zeit noch nicht reif genug? Muss die russische Regierung und mit ihr die russländische Bevölkerung noch ein wenig ausgeblutet werden?“

    Insofern … leider:
    Fortsetzung folgt in der Disney-Welt.

    Insofern … leider

  20. Besonders übel treibt es auch diese Strack-Zimmermann,FDP. -Gestern Mittag im Zwangs-TV forderte sie nochmals schweres Geschütz gegen Russland und log dazu auch noch ganz unverschämt.Sie behauptete wieder zum x-ten mal die Vergewaltigungen in der Ukraine,die längst widerlegt wurden.-Sie hetzt munter weiter gegen Russland !-Und prompt findet man auch so Einiges im Web über diese „werte Dame“,wenn man in die Suchmaschine nur ihren Namen eingibt.-Z.B. das hier-mehrmals: Lobbycontrol kritisiert FDP-Politikerin Strack-Zimmermann: Verflechtungen mit der Rüstungsindustrie? https://www.presseportal.de/pm/58964/5216301 wobei man wohl getrost das Fragezeichen weglassen kann bzgl.der ganzen Netzfunde.-Ach ja,und im Rotary Club ist sie auch noch drin.

    1. Mit der Interessenlage der Frau sollte man sich genauso befassen wie mit Duda und Morawiecki, die eigenes Land genauso in einen Weltkrieg treiben. Irgendwann müssen Völker Europas mit solchen *** abrechnen.

      Mittlerweile müssten Nachrichten für Ausnüchterung sorgen – sofern sie durchkommen:

      „Russische Armee erzielt deutliche Territorialgewinne im Gebiet Saporoschje“

      https://de.rt.com/international/131481-liveticker-ukraine-krieg-usa-wollen/

      „… Die russischen Truppen sind am Frontabschnitt bei Saporoschje sieben Kilometer vorgerückt … Rogow wies auch darauf hin, dass die gegnerische Artillerie „einen akuten Granatenmangel“ erlebe. …“

      Viele Ukros geben auf und laufen über, hieß es gestern. Dabei – die Endergebnisse in der Diskussion reichen höchstens bis Transnistrien und Kiew, doch „bis Lissabon“ wollen nicht mal schlimmste russische Falken vorrücken – welche Narration hin und wieder im Westen kommt. Wer im Westen nach Krieg ruft, hat GANZ andere Interessen als Sicherheit eigenes Landes.

    2. .. wann fordert denn endlich einmal jemand von der Stracken den Rücktritt! Ich meine dieses kriegstreiberische Gefasel kann doch nun wirklich keiner mehr hören. Leo hier Leo da. Das ist doch keine Wunderwaffen sondern nur ein kleiner Offenbarungseid unserer „Unabhängikeit“. Diese Maschine macht doch nun wirklich keine Unterschied, sondern eskaliert die Situation nur weiter! Was kommt denn dann nach dem Leo-2?

  21. Die politische EU, welche die gesamte Welt mit demokratischen und moralischen Werten und diversen Geschlechtern beglücken will, streitet sich darüber, welche weiteren Waffen in ein Kriegsgebiet geliefert werden könnten. Der Tot eines Teils der Menschheitsfamilie, völlig gleichgültig ob Ukrainer oder Russen, wird dabei billigend in Kauf genommen. Was für erbärmliche Heuchler.

  22. >> dass ein deutscher Bundeskanzler einem amerikanischen Präsidenten irgendwelche Bedingungen diktiert oder Forderungen stellt.
    Wo ist da eine Bedingung oder eine Forderung?
    Die Amis liefern nicht, warum soll die BRD an vorderster Front … ?
    .
    >> … NATO, die Entscheidung über die Lieferung schwerer Panzer an die Ukraine sei die „souveräne Entscheidung“ eines jeden NATO-Mitglieds.
    „Souveränes Mitglied“. Frage beantwortet?

  23. Guter Artikel dazu auf RT-de:
    „Bis eine Mannschaft einen Leopard-Panzer so weit bedienen kann, dass Ziele mit der Kanone verlässlich getroffen werden, dauert es nicht Tage oder Wochen, sondern Monate. Dann ist dieser Panzer aber noch nicht mehr als eine rollende Kanone, also ein etwas größeres, schwereres Stück Artillerie. Um ihn wirklich wirkungsvoll einzusetzen, muss dieser eine Panzer mit allem um ihn herum kooperieren können. Mit anderen Panzern ebenso wie mit begleitender Infanterie. Und schlimmer noch: Das gesamte Konzept aller westlichen Armeen setzt auf Luftüberlegenheit. Das heißt, die Erwartung, dass eine Luftdeckung vorhanden ist, die etwa gegnerische Artillerie ausschalten kann, ist schon in die Konstruktionsüberlegungen eingeflossen. Aber diese Luftüberlegenheit gibt es in der Ukraine nicht.“

  24. Sehr besorgt sind die doch um die Ukraine:
    „WarZoneWorld
    Russian offensive will “be a slaughter” for Ukraine, says former US intelligence officer
    A former US Marine Corps intelligence officer has not only warned that Russia is escalating its special military operation in Ukraine, but that this will result in “a slaughter, a massacre” for Ukraine.“

  25. Die hören doch sonst immer auf die Amis, warum jetzt nicht?
    „Der Zeitpunkt ist gekommen, an dem 300.000 Reservisten mobilisiert, ausgebildet und ausgerüstet wurden. Russland bereitet sich darauf vor, die Art des Konflikts zu ändern“, sagte Scott Ritter, ein ehemaliger Geheimdienstoffizier des US Marine Corps, der während der Operation Wüstensturm im Persischen Golf und im Irak diente und die Entwaffnung von Massenvernichtungswaffen überwachte.

    Ritter sagte, der Generalstab der Streitkräfte der Russischen Föderation bereite sich offensichtlich darauf vor, die spezielle Militäroperation in der Ukraine zu einem vollständigen Kriegseinsatz auszuweiten. Seiner Erfahrung nach hat es kein großes russisches Versagen gegeben, wie westliche Medien glauben machen wollen, sondern die Einsetzung von Gerasimow ist ein Hinweis darauf, dass die Militäroperation in der Ukraine ausgeweitet wird.

    Der ehemalige Geheimdienstoffizier glaubt, dass Russland seine Entmilitarisierung und Entnazifizierung der Ukraine im Jahr 2023 abschließen wird. Dass Gerasimow mehr Verantwortung trägt, ist ein Indiz dafür.

    „Ich glaube, dass die ukrainische Armee physisch vernichtet sein wird, wenn Russland seine derzeitige Militärkampagne beendet hat“, sagte er. „Tragischerweise bedeutet dies, dass Zehntausende, wenn nicht Hunderttausende ukrainischer Soldaten ihr Leben verlieren werden. Das wird ein Gemetzel, ein Massaker, aber sie haben sich dafür entschieden, also zahlen sie den Preis“.

    1. @„Ich glaube, dass die ukrainische Armee physisch vernichtet sein wird, wenn Russland seine derzeitige Militärkampagne beendet hat“, sagte er. „Tragischerweise bedeutet dies, dass Zehntausende, wenn nicht Hunderttausende ukrainischer Soldaten ihr Leben verlieren werden. Das wird ein Gemetzel, ein Massaker, aber sie haben sich dafür entschieden, also zahlen sie den Preis“.

      Wie er am Ende des Zitats feststellt – das Banderastan hat sich den westlichen Oligarchen genau dafür verkauft. Die Zerstörung wäre eher noch größer, wenn es noch 2 oder 15 Jahre dauern sollte – in dieser Zeit wären wir nicht nur in den Krieg, sondern auch in eine Kriegswirtschaft getrieben:

      „Vorsitzender des Bundeswehrverbands: Bundeswehr steht „nackt“ da“

      https://test.rtde.tech/international/131481-liveticker-ukraine-krieg-usa-wollen/

      „… Oberst André Wüstner, Vorsitzender des Bundeswehrverbands, hat den Zustand der Bundeswehr und die Politik der Bundesregierung diesbezüglich kritisiert. Er erklärte in der ZDF-Sendung „maybrit illner“: … „Es ist noch nicht verstanden worden, dass wir in eine Art Kriegswirtschaft müssen.“ … Die Truppe stehe „nackt“ da. Er forderte ein Handeln von der Politik und kritisierte, dass sie zu langsam sei. …“

      Nicht jeder Wunsch der Militärs kann oder auch sollte prompt erfüllt werden. Ich wäre dafür, dass die Politik schnell handelt und den Herrn Oberst dem zivilen Arbeitsmarkt zuführt. Alternativ kann er doch gerne bei all den Söldnertruppen an der Ostfront anheuern.

      1. @ Hannibalmurkle

        ich würde, wenn ich die Situation in der Ukraine „befriedet“ hätte (wie auch immer das erreicht sein mag), erst richtig mit den „retaliation strikes“ anfangen.
        Die Politiker (und die westlichen Oligarchen), die sich bisher so nett hinter Ihren Schreibtischen verstecken konnten, sollten sich nirgendwo mehr sicher führen. Das wäre aus meinem Verständnis die richtige Antwort, denn erst diese Kriegstreiber haben in den frühen 2000-dern beschlossen, den Boden für diese Tragödie in der Ukraine zu bereiten. Das die einfachen Ukrainer dafür nichts können, ist mir bereits 2014 bewusst geworden, aber mit solch mächtigen und zahlungskräftigen Elementen kann eine einfache Bevölkerung nicht umgehen. Noch nicht einmal das einfache amerikanische Volk, wir, oder die Russen haben eine solche Einstellung. Wir werden einfach vor Tatsachen gestellt und haben das so zu akzeptieren. Angepasste Paragraphen im letzten Jahr untermauern das zu genüge. Das Militär darf ja auch schon im Inneren eingreifen…

        Hier sitzt das richtige Übel. An der Wurzel muss das mit ausgerissen werden. Nach der Ukraine gibt es sonst noch viele, sehr viele weitere Gelegenheiten des Westens Kleinkriege in Großkriege zu verwandeln, um sich irgendwie geopolitisch zu bereichern, oder sich einfach nur mit den Waffendeals die Taschen zu füllen…

        Da gibt es eine sehr, sehr lange Liste von Kriegstreibern und die müssen alle von ein richtiges, internationales Kriegstribunal gestellt werden. Immunität hin, oder her. Das sollte keine Rolle mehr spielen! UND: kein Beteiligter sollte dem Tribunal vorstehen, instbesondere die USA nicht, sonst braucht es das Tribunal nicht. Dann können die auch gleich vollstrecken!

        Das will ich zu meinen Lebzeiten noch sehen und jeden, den sie finden und wegsperren, beklatsche ich und werde vor dem Tribunal die deutsch/russische Flagge schwenken. DIES VERBRECHER!!!

  26. Mann muss das Angstlevel hochhalten. Angst vor den Russen oder Angst vor Leopard2 Lieferungen ist dabei vollkommen egal. Dem Bürger muss nur genügend mediales Adrenalin verabreicht werden, um von den vorhandene und kommenden „Problemen“ abzulenken. Was ist schon Inflation im Angesicht eines Krieges. Was ist schon Immigration, wenn doch der Russe vor der Türe steht. Die Konzerne jubeln, endlich sind genügend willige „Arbeitssklaven“ da, womit man nach der „erfolgreichen“ Leiharbeit wieder einmal bis zum Equal Pay das Lohngefüge drücken kann. Dann wechselt man einfach aus. Die Neubürger, die dann immer noch nicht arbeiten wollen, füttert man mit durch, zum Kinder machen reicht es wohl immer noch. Neue Steuerzahler braucht das Land. Die Stammbelegschaft versucht man loszuwerden, das ist schon im vollen Gange. Die Coronaangst wurde jetzt abgelöst und durch Kriegsangst und dem Untergang im Klimawandel ersetzt. Dieser Krieg soll noch lange dauern und es geht nicht nur um Rüstung und Geostrategie.

    1. @ustdigital
      Ein bemerkenswerter Gedankengang. Vielleicht noch ergänzend die Monopolbildung gerade auch der Lebens- und Versorgungsindustrie. Die kleinen Einzelunternehmen, wie Bäcker und Metzger ruinieren, im weiteren vielleicht noch die partielle Selbstversorgung gerade auf dem Lande verbieten oder einschränken. Beispielsweise Verbot vom Anbau aus nicht geprüftem, sprich monopolisiertem Saatgut. Ich meine hier schon diese Tendenzen zu erkennen. Beim Vorschriften- und Verbotswahn von EU-Korruptistan wird es einfacher sein sich zu merken, was überhaupt noch, nach DIN-Vorschrift, erlaubt ist. Je mehr im Lande von Freiheit gelabert wird, desto regelbasierter werden wir.
      😂😂😂😂

  27. Meine Gedanken gehen dahin, dass die Nato die Ereignisse der nächsten Wochen abwartet. Fällt Bachmut, danach sieht es aus, fällt die wichtigste Verteidigungsbastion der Ukraine. Der Weg für eine Offensive in Richtung Süden (Krim) wird damit sehr schwer. Damit fällt auch der Traum des Westens. Zumal diese Waffensysteme, die geliefert werden sollen, Fachkräfte benötigen und diese gibt es nicht in ausreichender Zahl in der Ukraine, noch dazu kommt Wartung und Instandsetzung noch mehr Fachkräfte. Ersatzteile usw. usw. wie das organisieren wenn kaum noch Strom und Kapazitäten zur Verfügung stehen. Für mich ist das Alles was diese ukrainischen Faschisten und ihre Handlanger im Westen veranstalten ein Genozid am ukrainischen Volk und sollte zum gegebenen Zeitpunkt als Verbrechen gegen die Menschlichkeit verurteilt werden.

  28. Wenn der bundesdeutsche Kriegsminister den Kriegsminister der US-Mörderbande in Ramstein besuchen muß, zeigt das überdeutlich, wie abhängig die Besatzerknechte und -huren von ihren Auftraggebern sind! Vermutlich geht die Diskussion wegen der Panzerlieferungen eher darum, ob man diese nicht gleich mit Söldnern der NATO besetzen kann, denn der Ukraine dürften langsam die Soldaten ausgehen.

  29. In Russland wird weiter über die Zukunft des Banderastans nach dem Krieg diskutiert – in keiner der Stimmen soll Russland hinter Bug reichen. Eher soll die Grenze weiter im Osten liegen:

    „… Wenn Odessa und Charkow russische Städte sind und Kiew gar die Mutter russischer Städte ist, wo ist dann die wahre Ukraine? In der Umgebung von Lwow? … Aber genau das sind die Ländereien, die leicht wieder polnisch werden könnten. Man kann Poltawa, Uman oder Konotop … als etwas typisch Ukrainisches bezeichnen, aber das ist nicht sehr überzeugend, da der Kern eines modernen Staates nicht hauptsächlich aus ländlichen Gebieten bestehen kann. Kurz gesagt, die Ukraine kann erhalten werden und wird höchstwahrscheinlich nach dem Restprinzip bleiben …“

    https://test.rtde.tech/meinung/160514-eu-hat-ukraine-ihrer-europaeischen-zukunft-beraubt/

    Wären all die Debatten im Westen bekannter, könnte man dort sehen, wie absurd sind all die Narrationen, im Banderastan würde man Polen oder Schland verteidigen. Dort werden einzig Interessen westlicher Oligarchen verteidigt – die Interessenlage solcher Kriegshetzenden*Innen wie Duda, Morawiecki, Strack-Irgendwas sollte gründlich unter die Lupe genommen werden. Welche des Klavierspielers müsste längst bekannt sein.

  30. Was für ein Getöse!!!

    Dabei hat mich das Leben gelernt, nicht gleich einzuknicken, egal wie laut das Getöse in der Nachbarschaft ist. Vieles erledigt sich dann von selbst. Und bei allem Panzergeschwätz wird wieder einmal vergessen: Wie kommen wir aus diesem Teufelskreis heraus, bevor es zum ganz großen Knall kommt. Könnte mir in meinem Alter und meiner Lebenssituation zwar ziemlich egal sein, aber wenn ich an all die jüngeren Dumpflinge denke, die nach Leben und Krieg schreien …

    Das einzige, was die ganze Diskussion lehrt ist, dass es praktisch keinen wirklichen „Staatsmann/Staatsfrau“ mehr gibt. Nur noch eine Herde tumber Mitläufer. Das ist erschreckend genug.

  31. Die Lösung dürfte nicht so schwierig sein. Es geht bei diesem Geschacher doch nur darum Russland so weit zu reizen, dass es sich in konventionelle Kampfhandlungen hineinziehen läßt, über die Ukraine hinaus.
    Die USA heizen, die Vasallen in Europa werden verheizt.
    Macht Russland das Spiel mit, ohne die USA auf eigenem Boden anzugreifen, geht auch diese Runde wieder an den Westen.

  32. Gestern wurde in den spanischen Privat-TV-Nachrichten ein General a. D. zugschaltet, welcher mit den Leoparden zu tun hatte. [ Spanien besitzt 108 vom Typ 2A4 & 219 2E, letztere teilweise in Spanien montiert & in der alten Waffenschmiede Santa Barbara getestet, wo man Projektile israelischer Produktion der Firma IMI Systems benutzte. Bemerkenswert: Vor Dekaden wurde Santa Barbara an General Dynamics verkauft, dem Hersteller des amerikanischen Abrams-Panzer & somit wohl auch die Leopard-Technologie . . . ]
    Als Augenwischerei bezeichnete der General a. D. den Ruf nach schneller Lieferung der Leoparden. Zwingende Voraussetzung sei die Installierung eines Instandsetzungssystems samt Ersatzteillager & guten Mechanikern, erfahrenes Bedienungspersonal wie Fahrer & Schützen für die Panzer, genügend Transportfahrzeuge.
    Die Frage nach der zeitlichen Einsatzfähigkeit, so der General a. D., könne niemand genau vorhersagen.

  33. Oberst i.G. Claus Schenk Graf v. Stauffenberg hatte sich auf dieses überaus herausragende Ereignis in Ramstein am 20. (d.M.) – auch akribisch vorbereitet. Hörte dann aber, dass die F.D.P. nicht teilnimmt …

  34. Mir will scheinen, daß dieser ganze Panzerlärm von einer viel gefährlicheren Entwicklung ablenkt: dem nächsten Krimkrieg

    Die TIME titelt bereits „The Liberation of Crimea Is a Must“ und fantasiert „the long-lasting connections between Ukraine and Crimea go back to ancient history“ und die US-Regierung meint offenbar, die Position Kiews durch Angriffe auf die Krim verbessern können und animiert sie geradezu, bringt man derartige Vorhaben beim AMERICAN CONSERVATIVE auf den kurzen und knappen Punkt: „Good lord, these fools“ und „What insanity!“

    https://www.theamericanconservative.com/the-new-crimean-war/

    Dem ist nichs hinzuzufügen, außer: Könnte mal einer die Herren mit den Zwangsjacken alarmieren.

  35. (…Mir will scheinen, daß dieser ganze Panzerlärm von einer viel gefährlicheren Entwicklung ablenkt: dem nächsten Krimkrieg…)

    Die Rückeroberung der Krim wurde von den USA als Ziel vor ein paar Tagen offen ausgesprochen, habe blöderweise die Quelle nicht zur Hand.

    1. 1. die USA verdient jeden Tag am Bruderkrieg, warum nicht noch bisschen mehr um die Krim streiten?
      2. lenkt uns das Gequassel auf andere Bahnen. Wolod Selensko der Unbedarfte hat Rassengesetze auch gegen die Polen, die Bulgaren, die Rumänen im eigenen Land erlassen. Ausgerechnet Polen möchte aber am dringendsten Wolod vor den russischen Barbaren schützen. Das passt doch nur dann zusammen, wenn da wenigstens ne kleine Mitgift für die großpolnischen Denker mit raus springen würde, nicht die Krim sondern eher ein unbeachteter Landstrich wo selbst Annalena die Einfältige keine Amazon-Packstadion findet.

  36. Banderas Bandenführung zerlegt sich selbst:

    „…. Korruptionsverdacht in ukrainischer Armee: Verteidigungsminister soll zum Rapport … Zuvor hatten Medienberichte in Kiew für Wirbel gesorgt, wonach das Verteidigungsministerium Lebensmittel für die Verpflegung seiner Soldaten zu Preisen ankaufe, die bis zu dreimal so hoch sind wie die Einzelhandelspreise im Geschäft. Bei dem Vertrag über umgerechnet 300 Millionen Euro soll es sich nicht um die Verpflegung der Soldaten an der Front, sondern im Hinterland handeln. …“

    https://de.rt.com/international/131481-liveticker-ukraine-krieg-ex-berater/

    Und Bulgarien lässt sich nicht unterkriegen:

    „… Bulgarien sollte keine Waffen an die Ukraine liefern, sagte der bulgarische Präsident Rumen Radew in einem Interview mit Darik Radio. Er erklärte: … „Jeder, der mit dieser Position nicht einverstanden ist, sollte nicht nur die historischen Wurzeln des Konflikts genau studieren, sondern auch eine Analyse aller Risiken vorlegen.“ … „Das ist eine Eskalation bis zur Erschöpfung nicht nur für die Ukraine, sondern auch für Europa.“ …“

    Die Regierung soll aber dennoch was geliefert haben.

    1. „… Bulgarien sollte keine Waffen an die Ukraine liefern, sagte der bulgarische Präsident Rumen Radew in einem Interview mit Darik Radio. Er erklärte: … „Jeder, der mit dieser Position nicht einverstanden ist, sollte nicht nur die historischen Wurzeln des Konflikts genau studieren, sondern auch eine Analyse aller Risiken vorlegen.“ … „Das ist eine Eskalation bis zur Erschöpfung nicht nur für die Ukraine, sondern auch für Europa.“ …“

      Ja, die Staatslenker lesen sich so langsam ein, oder vertrauen Ihren Beratern etwas weniger. Vielleicht auch weil Sie verstehen, von wem Sie da beraten werden. Man kann daher davon ausgehen, dass die gescheitesten Ministerpräsidenten diejenigen sind, welches hier am schärfsten angegangen werden… Orban & co.
      Die wachen so langsam aus Ihrem Winterschlaf auf. Frankreich ist ja schon einge ganze Weile am wirbeln. Vielleicht tut sich ja in ein paar Monaten was, wenn Russland vorankommt. Realitäten schaffen heißt die Devise, denn faktische Realitäten ( Gebietseinnahmen ) kann auch die MSM nicht mehr so einfach ignorieren.

      Korruption in Banderstan gab es auch schon vor der militärischen Spezialoperation zu Hauf. Sonst wäre Hunter doch da erst gar nicht hingeflogen! Das Land war in erster Linie so korrupt, dass die USA leichtes Spiel hatten, denen Ihren Willen, Ihr System, Ihre Abhängigkeit aufzuzwingen und das über Jahrzehnte.
      Wenn man Russland einen Vorwurf machen könnte, dann vielleicht nur denjenigen, warum Sie die USA dort so einfach schalten und walten haben lassen, dass es in erster Linie überhaupt soweit kam. Das ist aus meiner Sicht der einzige Vorwurf.
      Alles Andere, die Korruption, die völkerrechtswidrigen Straftagen, wie Vergewaltigung, geziehlte Tötung von Zivilisten (Butcha), Raub ((h)ttps://www.spiegel.de/ausland/ukrainekrieg-auslaendische-kaempfer-berichten-von-machtmissbrauch-innerhalb-der-internationalen-legion-der-ukraine-a-7e59c61d-03c0-48ea-aea4-09c42db2c3e9) und Unterschlagung von NATO-Geldern, sowie Waffen (werden auf dem Schwarzmarkt angeboten. HIer ein Bericht aus Juli 2022 (h)ttps://zeitungderarbeit.at/international/ukraine-schwarzhandel-mit-waffen-und-hilfsguetern-blueht-und-gedeiht/ (Quelle: (h)ttps://bulgarianmilitary.com/)

      Da kann man nicht mehr wegschauen. Da muss man hinschauen. Ganz genau! Und Russland tut das. Jetzt und auch noch, wenn die MSO längst vorrüber ist. Damit werden die einer ganzen Politikerriege mächtig auf die Eier gehen. Hoffentlich! Ich wünsche es mir…

Schreibe einen Kommentar