Der dänische Außenminister glaubt, dass Selensky den Verhandlungen zustimmen wird

Lars Løkke Rasmussen sagte, die Ukraine sei das größte Land in Europa, und wenn sie plötzlich Mitglied der EU werde, werde das enorme Konsequenzen haben

Der dänische Außenminister Lars Løkke Rasmussen glaubt, dass der ukrainische Präsident Wladimir Selensky Friedensverhandlungen mit Russland zustimmen wird. Das sagte er in einem Gespräch mit den russischen Prankstern Wladimir Kusnezow (Vovan) und Alexej Stoljarow (Lexus), die sich als hochrangige afrikanische Beamte ausgaben. Das Gespräch ist im Telegram-Kanal der Prankster veröffentlicht.

„Ich denke, dass der ukrainische Präsident an einem bestimmten Punkt die Situation anpassen und sagen wird, dass es Zeit ist, Verhandlungen zu beginnen“, sagte er. „Wenn die Friedensverhandlungen beginnen, werden wir die Ukraine natürlich dabei unterstützen, eine neue Sicherheitsarchitektur aufzubauen, um einen neuen Angriff Russlands zu verhindern. Und wir werden auch alles tun, um sie [die Ukraine] in die europäische Familie aufzunehmen, obwohl das, offen gesagt, sehr, sehr, sehr schwierig sein wird.“

Der Minister wies darauf hin, dass die Ukraine das größte Land in Europa sei, und wenn sie plötzlich Mitglied der EU werde, werde das enorme Konsequenzen haben. „Dennoch werden wir aus geopolitischen Gründen genau so vorgehen“, fügte Rasmussen hinzu.

Übersetzung aus der russischen Nachrichtenagentur TASS


In meinem neuen Buch „Das Ukraine Kartell – Das Doppelspiel um einen Krieg und die Millionen-Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Biden“ enthülle ich sachlich und neutral, basierend auf Hunderten von Quellen, bisher verschwiegene Fakten und Beweise über die millionenschweren Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Joe Biden in der Ukraine. Angesichts der aktuellen Ereignisse stellt sich die Frage: Ist eine kleine Gruppe gieriger Geschäftemacher möglicherweise bereit, uns für ihren persönlichen Profit an den Rand eines Dritten Weltkriegs zu bringen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich direkt hier über den Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

37 Antworten

  1. Hmm… Wenn man ohnehin schon weiß das man verhandeln muss und halt nicht um die Siegbedingungen, warum warten?
    Verhandeln kostet nichts. Der Krieg jeden Tag hunderte Leben und ein weiteres Stück Zukunft.

    1. Ist doch nicht so schwer zu verstehen, oder doch? ->
      Solange genug Moneten aus dem Westen fließen, die geschickt in die Taschen verteilt werden können, gibts natürlich keine Verhandlungen. Erst wenn diese Unterstützung langsam zu versiegen beginnt und es abzusehen sein wird, dass mit dem „Wiederaufbauprogramm“ mindestens ebensoviel abgezweigt werden kann (und künftig mehr) ist die entsprechende Motivation gegeben…

      No Money, no War. Ist so, war so und wird auch immer so sein

    2. N.b.: WAS wären den seine wichtigen (*müssen sie ja sein, um alle genannten Nachteile zu kompensieren!) „geopolitischen Gründe“.
      Da fiele mir was ein: „Gemeinsame Werte!“ : Nazis in DE, DK, NL, GB, USA, CA…. Das ist doch was!
      Und von den Ukrainern können wir da noch viel lernen!

      1. Es sind alte skandinavische Träume. Eine Art „Kern-EU“ innerhalb des „Neuen Europa“, zu dem auch eine einverleibte Ukraine gehören sollte. Groß-Finnland (Suur-Suomi) wollte Nordrußland bis zum Ural. Siehe u.a. Punkt 11: Es war eine Währungsunion auf Basis fester Wechselkurs (wie der € in seinen ersten zehn Jahren); die „Clearinzentrale“ hat wie Target-2 der EZB funktioniert. Teilnehmer waren Deutschland, Italien, Schweiz, Niederlande, Belgien, Polen und Norwegen.

        — Der Fører von Nasjonal Samling, 25.10.1940:

        „Als Ziel für die Neuordnung zwischen Norwegen und Deutschland steht die Verwirklichung des großnordischen Bundes fest. … In Anbetracht der ungeheuren Umstellung in der bisher gewohnten Denkweise, sowohl in Norwegen als auch in den übrigen Ländern Skandinaviens und in der Welt, die eine solche Neuordnung voraussetzt, ist es unbedingt notwendig, eine Übergangsordnung zu schaffen, die die volle Zustimmung sowohl des norwegischen Volkes als der übrigen skandinavischen Länder findet.

        Eine solche Übergangsordnung müßte durch die folgenden Maßnahmen geschaffen werden:

        1.) Eine selbständige norwegische NS-Regierung muß gebildet werden, mit den Führer der NS [Fører Quisling, NS=Nasjonal Samling] als Riksforstander (Reichsverweser).
        […]
        5.) Die Friedensverhandlungen und die Verhandlungen über die Verwirklichung des großgermanischen Bundes werden sofort unter der Hand aufgenommen, damit eine Einigung erzielt wird, bevor offizielle Verhandlungen einsetzen.
        […]
        Nachstehend wollen wir die Hauptpunkte des Bundes kurz skizzieren:

        1. ) Norwegen bleibt ein freies, unteilbares und unabhängiges Reich, verbunden mit den Großdeutschen Reiche in einem großnordischen Bunde. Die territoriale Integrität und nationale Freiheit Norwegens wird vom Großdeutschen Reich garantiert.

        2. ) Gemeinsame Ausrichtung der Außenpolitik.

        3. ) Das deutsche Oberkommando der Wehrmacht fungiert als Bundesoberkommando .
        Die Kriegsmarine und die Luftwaffe sollen gemeinsam sein. Ein nationales norwegisches Heer wird errichtet als Heimatverteidigung im Rahmen der Bundeswehrmacht.

        4. ) Der Bund wird eine gemeinsame Bundesflagge führen, die norwegische Handelsflagge und Natioralflagge; bleiben bestehen.

        5. ) Der deutsche Führer und Reichskanzler, ist Bundespräsident.
        […]
        7. ) Ein deutscher Gesandter kommt als Bundeskommissar nach Oslo.

        8. ) Norwegen wird regiert durch einen norwegischen Reichsverweser und eine selbständige nationale Regierung (alle norwegische Staatsangehörige).

        9. ) Norwegen errichtet eine eigene norwegische Nationalversammlung, aufgebaut auf die nationale Wirtschaft und das Kulturleben.

        10. ) Enge Zusammenarbeit der deutschen und der norwegischen nationalen Bewegung (NSDAP und NS).

        11. ) Stabilisierung der norwegischen Währung auf Grundlage der Reichsmark und Berlin als multilaterales Verrechnungszentrum (Clearingzentrale).

        12. ) Allmählicher Abbau der Zollgrenzen und wirtschaftliche Solidarität.

        13. ) Gemeinsame Regelung und Ausbau des zwischenstaatlichen Verkehrs

        14. ) Gegenseitiges Verkehrs-, Wohnsitz- und Arbeitsrecht für Staatsangehörige der beiden Staaten
        […]
        15. ) Zusammenarbeit mit den übrigen nordischen Ländern steht Norwegen frei, soweit es dem Bundesabkommen nicht widerspricht.“

        Vidkun Quisling: „Denkschrift über die Regelung des Verhältnisses zwischen Norwegen und Deutschland“, 25. Oktober 1940, Text 10

        https://archive.org/details/QuellenZurNeuordnungEuropasTeil1

        1. …das waren „Germanische Vordenker“ der EU !!.. …die „Globalisten“ haben die „Blaupause“ einfach übernommen, scheitern aber wie die Vorgänger gerade ??..
          …zur damaligen Zeit, hiess ach der Kaiser von China NOCH Tschiang…🤣😈

          1. »Der Mann aus dem Volk ist bei uns fast immer ein deklassierter Edelmann, seine schwere Hand ist weit besser geschaffen, mit dem Schwert umzugehen als mit knechtischem Handwerkszeug.

            Statt zu arbeiten, entscheidet er sich dafür zu kämpfen, das heißt er kehrt in seinen ursprünglichen Stand zurück. Regere imperio populos: Das ist unsere Bestimmung. Man verlagere diese unersättliche Tätigkeit auf Länder, die wie China die Eroberung von außen geradezu herausfordern.
            […]
            Die Natur hat eine Rasse von Arbeitern geschaffen, nämlich die chinesische, die von einer wunderbaren manuellen Geschicklichkeit ist, aber nahezu kein Gefühl für Ehre besitzt … die europäische Rasse ist eine Rasse von Herren und Soldaten.

            Man zwinge diese edle Rasse dazu, in der Werkstatt zu arbeiten wie Neger und Chinesen, und sie wird sich auflehnen. Jeder Aufrührer ist bei uns mehr oder weniger ein Soldat, der seine Bestimmung verfehlt hat, ein Mensch, der für das Heldenleben geschaffen ist und der zu einer seiner Rasse widersprechenden Tätigkeit herangezogen wird: schlechter Arbeiter, sehr guter Soldat.

            Doch das Leben, das unsere Arbeiter zum Aufruhr treibt, würde einen Chinesen, einen Fellachen glücklich machen, Menschen, die überhaupt keine militärische Veranlagung besitzen. Jeder mag tun, wozu er geschaffen ist, und alles wird in bester Ordnung sein.«

            — Ernest Renan, zitiert nach Aimé Césaire, S. 36-38
            https://zlibrary.cc/dl/uber-den-kolonialismus

            Heute sind die „Soldaten“ eher Räuber, Gauner, Lügner und Betrüger. Jedenfalls Herrenmenschen, die sich an den Reichtümern Rußlands und Afrikas gern umsonst bedienen, und die Ukrainer für sich kämpfen lassen. Die Chinesen gehören an unsere verlängerte Werkbank, sonst „Abkoppelung“.

            1. …war die totale Irrung.. …China ist nicht NUR die Werkbank, schon in vielen Bereichen voraus.. …die Zivilluftfahrt kommt noch.. ..neulich beim Discounter, beschichteter Bohrersat von 100 Stück = 20 € !!!.. …da ich mal in so einer Fa. arbeitete, kann ich sagen, so eine Fertigung kommt NIE wieder nach Europa.. ..die Bohrer können auch aus Indien sein, da wurden vor 25 Jahren Gewindebohrer hin verlagert !!.. …trifft für sehr, sehr viele ähnliche Produkte zu !!..😈

              1. Jaaah, weil sie unsere Westtechnologie haben. Nun, ihre Abkupferungen sind oft besser als die Originale. Aber wenn wir sie abkoppeln – ich habe über viele Jahre von vielen Experten gehört, daß es keine chinesischen Erfindungen gibt. Über Verbesserung von Kopien kommen sie nicht hinaus. Sie sind nicht kreativ und nicht innovativ. Wenn wir sie abkoppeln, und wenn die gesamte mächtigste Macht der Welt, die Allianz des Westens, ihnen ein paar Rückschläge bereitet, wird ihnen (ohne uns) keine weitere Entwicklung mehr möglich sein.

                So was scheinen die hier jedenfalls zu glauben.

                1. …das ist noch der „Volksglaube“, stelle aber fest, dass er stetig am Schwinden ist !!.. …vor 20 Jahren, war es noch ein Mantra, wenn ich mit „Otto – Normalverbraucher “ gesprochen habe, hat aber gewaltig abgenommen !!.. …jetzt stellen die brd-Deppen fest, „..bei uns, wird ja nichts mehr gefertigt !!“ (auch übertrieben, aber sie haben es erkannt !!).😈

  2. Lars Løkke Rasmussen sagte, die Ukraine sei das größte Land in Europa.
    Allgemeinbildung Note 5, setzen!
    Auch wenn man nur den europäischen Teil Russlands nimmt, ist er größer wie Ukraine. Mal sehen was von der Ukraine übrig bleibt. Sollte es der gesamte Bereich, außer die 4 neuen Gebiete Russlands sein, wird sich der Westen verschlucken.

    1. „Im Sommer 1941 glaubte man den günstigsten Moment des Losschlagens zu sehen. Nun sollte ein neuer Mongolensturm über Europa hinwegbrausen. … Schwere Wolken begannen sich über Europa zusammenzuziehen.“

      „Was ist Europa?

      Es gibt keine geographische Definition unseres Kontinents, sondern nur eine volkliche und kulturelle. Nicht der Ural ist die Grenze dieses Kontinents, sondern immer jene Linie, die das Lebensbild des Westens von dein des Ostens trennt.“

      „Denn so wie einst die Griechen gegenüber den Persern nicht Griechenland und die Römer gegenüber den Karthagern nicht Rom, Römer und Germanen gegenüber Hunnen nicht das Abendland, deutsche Kaiser gegenüber Mongolen nicht Deutschland, spanische Helden gegenüber Afrika nicht Spanien, sondern alle Europa verteidigt haben, so kämpft Deutschland auch heute nicht für sich selbst, sondern für unseren gesamten Kontinent.“

      — Adolf Hitler, Rede vor dem Großdeutschen Reichstag, Berlin, 11. Dezember 1941
      „What is Europe“ – Führerrede als Euro-Propagandavideo
      https://archive.org/details/AdolfHitlerWhatIsEuropeEngSubs

      „Wir dürfen nicht vergessen, auch wenn Russen europäisch aussehen, dass es keine Europäer sind“
      — Marie-Agnes Strack-Zimmermann, 19.4.2022

      „Es wird auch in diesem Kampf nicht Innerasien siegen, sondern Europa“
      — Adolf Hitler – Rede vom 30. Januar 1945

      Die Nazis haben „Arier“ als „europäischen Völkerfamilie“ definiert, zu der die Russen nicht gehören. Die Russen sind „Nichtarier“, „Nichteuropäer“, „Innerasien“, „Moskals“ und „Orks“.

  3. „Allmählich zeichne sich ab, daß die Völker Europas zusammengehörten wie eine große Völkerfamilie. … Die Aufgabe des Zusammenschlusses der europäischen Familie müsse jetzt gelöst werden.“

    — Adolf Hitler, laut Protokoll von Walter Hewel, 28. November 1941, Text 17
    https://archive.org/details/QuellenZurNeuordnungEuropasTeil1

    Die „europäische Familie / — Völkerfamilie“ ist eine Wortschöpfung von Werner Daitz, Europainstitut Dresden, und wurde von Adolf Hitler eingeführt als (im Ausland verständlicheres) Synonym für den „Arier“.

    „Und wir werden auch alles tun, um sie in die europäische Familie aufzunehmen“ — Rasmussen redet daher wie der Führer, oder wie der Fører Vidkun Quisling, der übrigens dänischer Herkunft war. Und die wundern sich, weshalb sie als Nazis wahrgenommen werden.

    „… wahrend in den fruchtbarsten Gebieten Europas, in der Ukraine, nur 80 Menschen auf dem Quadratkilometer lebten, in Gebieten, wo man für unzählige Menschen Lebensbedingungen und Nahrung schaffen könnte. Es wäre ein Wahnsinn, wenn man eine solche Konstruktion zuließe. … Bis jetzt sei der wertvollste Teil Europas militärisch gegen Europa organisiert worden.“

    — Adolf Hitler, laut Protokoll von Walter Hewel, 28. November 1941

    Das kann der Fører Rasmussen vergessen. Das „Neue Europa“ wird ab dem Beginn der Friedensverhandlungen keinerlei Einfluß in der Ukraine und auf die weitere Entwicklung mehr haben. Der Nationalsozialismus wird nach dort kommen, wo man ihn lange irrtümlich glaubte, und wo er hingehört: Auf den braunen Müllhaufen der Geschichte.

  4. „Dennoch werden wir aus geopolitischen Gründen genau so vorgehen“

    Aha!
    Geopolitische Gründe!
    Jetzt wagt man sich sogar dies schon offen zu sagen, dass es nicht um das Land Ukraine, um die dortigen Menschen, die Demokratie und Freiheit geht, sondern alleinig um die Interessen von Staaten.
    Und nur dafür müssen hunderttausende ukrainische und russische Menschen sterben.
    Es geht um Macht und Gier. Biblisch gesehen eine der Todsünden.
    Ungehemmt wird das jetzt schon eingefordert.
    Das ist zwar nichts Neues. Aber bisher wurden immer Werte, Moral und Humanität vorgeschoben.
    Hat der wertlos Westen mittlerweile nicht mehr nötig.

    1. „Als ich im Jahr 2019 mit meinem Programm für ein grünes, digitales und geopolitisches Europa vor Ihnen stand, war mir klar, dass einige von Ihnen Zweifel hegten.
      […]
      Aber schauen Sie nur, wo Europa heute steht:

      Wir haben die Geburt einer geopolitischen Union erlebt – die die Ukraine unterstützt, der Aggression Russlands standhält
      […]
      Wieder einmal gilt – dies ist für Europa der Moment, sich seinem historischen Auftrag zu stellen.

      Es lebe Europa!“

      EUROPA STELLT SICH SEINEM HISTORISCHEN AUFTRAG
      Rede von Präsidentin von der Leyen zur Lage der Union, Strasbourg, 13.9.2023
      https://ec.europa.eu/commission/presscorner/detail/de/speech_23_4426

  5. Ganz ehrlich, da hat doch das Königreich Dänemark einen sogenannten Außenminister, der es mit seinem Nichtwissen wohl mit der sogenannten Außenministerin einer gewissen BRD aufnehmen kann. Zumindest in Geographie. Auf den Rest der geistigen Leere von beiden will ich jetzt nicht weiter eingehen.
    Selbst jetzt noch ist doch die Ukraine nicht das größte Land in Europa. Das müßte er, der Rasmussen, verantwortlich für die Politik des Königreichs für Äußeres und Diplomatie, doch aber wissen, auch wenn er es partout nicht wahrhaben will. Da gibt es doch in Europa noch ein größeres Land.
    Und dann, wenn in seinen wahnwitzigen Nato-EU-Vorstellungen doch der Fakt eintreten sollte, daß die EU wirklich sich diesen Klotz ans Bein binden und die Ukraine aufgenommen werden sollte, dann ist sie auf jeden Fall nicht mehr das angeblich „größte Land“ in Europa.
    Im ungünstigsten Fall geht eine solche Aufnahme dann überhaupt nicht mehr, weil es aus den verschiedensten Gründen gar kein Land Ukraine mehr gibt.

  6. Der Mann argumentiert mit falschen Informationen. Die Ukraine ist selbst mit den besetzten Gebieten nicht das größte Land in Europa:
    Frankreich 644000 km2
    Ukraine 600000 km2 inkl Besetzer Gebiete
    Spanien 500000 km2
    https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1258286/umfrage/laender-und-gebiete-europas-nach-flaeche/

    Wobei die Fläche weniger relevant ist als etwa die Tatsache, dass die Ukraine das ärmste und das korrupteste Land Europas ist. Und dass rund 80% der Wertschöpfung aus den aktuell von Russland kontrollierten Landesteilen kommen. Die EU-Kommission hat inzwischen ausgerechnet, dass die Ukraine nach EU-Regeln Anspruch auf über 180 Mrd Euro im nächsten sieben-Jahresbudget hätte. Und damit alle anderen Länder zu Nettozählern machen würde. Eine Information, die mal eben den EU-Gipfel in Granada gesprengt hat.

    Ebenfalls nicht unwichtig ist die Frage, ob eine ukrainische Regierung, die seit Jahren den Ländern Europas Dank voller Unterstützung aus Washington ihren Willen aufzwingt, die europäischen Abstimmungsprozesse, nicht dauerhaft sprengen würde.

    1. Dänemark ist fast viermal so groß wie die Ukraine. Wenn Sie – wie bei Frankreich – die nichteuropäischen Gebiete mitrechnen, ergibt sich die folgende Rangfolge:

      Rußland 39.7% 17,098,246 km2 / 3,968,200 km2
      Kasachstan 1.5% 2,724,902 km2 / 148,000 km2
      Dänemark 0.4% 2,210,579 km2 / 44,493 km2
      Türkiye 0.2% 783,562 km2 / 23,764 km2
      Frankreich 5.5% 672,051 km2 / 551,500 km2
      Ukraine 6.0% 603,500 km2

      Prozent von Europa / Fläche / Fläche in Europa
      Ukraine und Rußland: Vorkriegsgrenzen von 2013

      Rasmussen benutzt eindeutig die Nazi-Definition von Europa:

      „Nicht der Ural ist die Grenze dieses Kontinents, sondern immer jene Linie, die das Lebensbild des Westens von dem des Ostens trennt.“

      — Adolf Hitler, Rede vor dem Großdeutschen Reichstag, Berlin, 11. Dezember 1941
      „Der großdeutsche Freiheitskampf“ – Reden Adolf Hitlers
      https://der-fuehrer.org/

    2. Wie war das doch gleich mit dem Überschwemmen ukrainischer Agrarprodukte auf den osteuropäischen Märkten und deren Marktabschottung? Wie wird das, wenn die Ukraine EU-Mitglied wird? Und die Flächen US-amerikanischen Investoren gehören. Wird spannend.

  7. Was hat der geraucht? – Möchte ich auch haben!
    1) die Ukraine erfüllt so gut wie keine (der bisher gültigen) Aufnahmebedingungen
    2) Die Ukrainer wollen nicht verhandeln (verboten!)
    3) Die Russen werden nicht direkt mit UKraine verhandeln,
    weil die -als Vasallen der USA- sowieso nichts zu verhandeln haben
    4) Die Russen haben den Sieg sicher in der Tasche und
    wollen eine Pufferzone zwischen sich und NATO
    5) Ein Beitritt zu EU, dann erneute Aufrüstung der Ukraine,
    dann mal nebenbei Anschluss an die NATO… ist auszuschließen
    6) Nach der Täuschung Russlands mit dem Minsk Abkommen durch Merkel, Hollande,
    Poroschenko ist KEINE europ. Regierung für die Russen noch glaubwürdig!
    7) Ukraine (und die EU) sind durch den Krieg und die schlechte Politik dermaßen
    heruntergewirtschaftet, dass alle Mitgliedsstaaten mehr einzahlen –
    und die Ukraine alles herausziehen würde!
    Etc. Etc…. Also: Alles herbei-phantasierte Geschwätz!

  8. N.b.: WAS wären den seine wichtigen (*müssen sie ja sein, um alle genannten Nachteile zu kompensieren!) „geopolitischen Gründe“.
    Da fiele mir was ein: „Gemeinsame Werte!“ : Nazis in DE, DK, NL, GB, USA, CA…. Das ist doch was!
    Und von den Ukrainern können wir da noch viel lernen!

  9. …“Wenn die Friedensverhandlungen beginnen, werden wir die Ukraine natürlich dabei unterstützen, eine neue Sicherheitsarchitektur aufzubauen, um einen neuen Angriff Russlands zu verhindern!“…
    Meiner Ansicht nach sollte das „WIR“ in diesem Satz besondere Aufmerksamkeit erhalten: blitzen da nicht bereits im Hintergrund die eifrigen Drahtzieher durch, die wohl schon längst einen Plan haben, welche Art von Friedensvereinbarung -versteht sich ohne Russlands Meinung auch nur in Betracht zu ziehen – nun durchgewunken wird? War nicht in den Minskvereinbarungen die einzige Agenda die Ukraine zu ertüchtigen um militärisch Russland in den Krieg „einzuladen“. Bin gespannt wie das dann aussieht, wenn langsam die Masken fallen.

    1. die ATACMS-Raketen waren wohl sehr erfolgreich . gemessen an den kosten einer Rakete und den riesigen Schaden den sie angerichtet hat . eine hohe Arbeitsproduktivität . da darf die Ukra natürlich danke sagen . natürlich darf die Ukra sich auch bei den Russen bedanken , die das gesamte Material immer ungehindert in die Schlacht anliefern läßt . und wenn unsere russischen Freunde das weiterhin zulassen werden sie bald noch mehr Schaden hinnehmen müssen . die ukra mit ihren angeblich halb verhungerten und schlecht ausgebildeten Soldaten scheint doch noch an einigen Stellen über unüberbrückbare Flüsse zu kommen und dabei noch intakte Brücken zu benutzen . da stellt man sich doch Fragen . wie geht das denn ? da lacht doch der ganze Westen .

  10. „Der dänische Außenminister Lars Løkke Rasmussen glaubt, dass der ukrainische Präsident Wladimir Selensky Friedensverhandlungen mit Russland zustimmen wird.“

    Selensky zustimmen? Zu was? Selensky kann nur nicht mal darüber abstimmen, was er morgens anziehen darf. In seinem khaki-Militäranzug sieht er aus wie ein Clown unter Wirtschaftsführern und Politiern, aber halt! Das ist er ja auch. Also Clown. Er kam ja auch aus den Medien. Nur seinen Mentor hat er nun verhaften lassen (aber vom SBU und nicht wie von Biden gefordert vom NABU), also ist doch dicke Luft zwischen Ihm und seinen Gönnern. Ein Genie scheint er ja nicht zu sein, sei es denn, dass er irgendwie doch wieder verhandeln wollen würde, in diesem Fall hätte er dann, wie es der russische Präsident Putin ja schon vor Monaten gefordert hatte, zunächst einmal sein doofes Dekret zurücknehmen müssen, jegliche Verhandlungen mit dem russischen Präsidenten zu verbieten…

    Was für ein Schwachsinn, aber wahrscheinlich dachte man wohl, man könnte den Quatsch den Afrikanern „verkaufen“. Weiß nicht wer da wen „geprankt“ hat…

  11. Aus der Erfahrung heraus, die die Russen mit diesen „westlichen Partnern“ erfahren haben, wird es wohl zu keinerlei Waffenstillstandsverhandlungen kommen, selbst wenn der Clown in Kiew sein Dekret des Verhandlungsverbotes mit Rußland pflichtgemäß wieder zurücknimmt und schreddert. Das würde doch dann wieder ein Hinhalten werden, um auch noch den allerletzten Ukrainer mit Krückstock wieder zu bewaffnen und gegen die Russen zu jagen.
    Welche Garantien hätte denn Rußland mit den schönsten Verträgen mit der Ukraine, mit den USA, mit der Nato?
    Gar keine! Diese Typen im Westen sind einfach ehrlos, falsch und verbrecherisch.
    Bestes Beispiel ist doch der Vertrag über das Testverbot von Atomwaffen. Mit großem Pomp wurde das damals als große Friedensgeste hingestellt. Rußland hat das Abkommen ratifiziert – die andere große Atommacht USA nicht. Also im Grunde genommen nur alles heiße Luft und bunte Kleidung für die Barbypuppe. Nun hat die Duma diese Ratifizierung wieder rückgängig gemacht.
    Die Abkommen von Minsk. Poroschenko soll in der Verhandlungsnacht in Minsk ein tolles Theater abgezogen haben. Am nächsten Morgen haben sich Merkel, Hollande und Poroschenko nach der Unterzeichnung über Putin vermutlich köstlich amüsiert. Ich höre noch Merkels ständige Rede an das dumme deutsche Volk, daß Putin seine vertraglichen Verpflichtungen aus Minsk II endlich erfüllen soll. Welche? Er hatte keine anderen wie Merkel und Hollande. Haben die ihre Pflichten als Garanten für die Pflichten von Poroschenko erfüllt?
    Das eigentlich unterschriftsreife Abkommen zwischen der Ukraine und Rußland im April 2022 über die Beendigung der Spezialoperation und der Zusagen von Selenskij bezüglich der Paktungebundenheit der Ukraine und der Unterbindung des Nazismus.
    Da kam ein blonder Engländer des Wegs und hat dem Kiewer Komiker diese Unterschrift faktisch verboten. Es wurde Butscha erfunden.
    Nur einige von vielen Beispielen.
    Es wird erst halbwegs Ruhe einziehen, wenn die russischen Soldaten den Polen tief in die Augen schauen können an der derzeit Noch-ukrainischen Grenze.
    Dann wird auch das Gezeter dieses Baltenvölkchens verstummen, weil dann die russischen und belorussischen Soldaten auch deren Operettensoldaten am Grenzzaun tief in die Augen schauen.

  12. Ukrainische Truppen haben ihre Aktivitäten in der Nähe des Dorfes Rabotino im Gebiet Saporoschje intensiviert. Wie der Vorsitzende der Bewegung „Wir sind mit Russland“, Wladimir Rogow, gegenüber TASS berichtet, sei die Heftigkeit der Kämpfe an diesem Abschnitt der Kontaktlinie um mehr als das Zehnfache gestiegen. Wörtlich heißt es von Rogow wie folgt:

    „Die Zahl der Angriffe und der von den ukrainischen Streitkräften eingesetzten Ausrüstung am Abschnitt Orechowo – zwischen Werbowoje und Rabotino in Richtung Nowoprokopowka – hat stark zugenommen. Die Intensität hat sich verzehnfacht.“

    Am Donnerstag hatte Rogow eine zunehmende Zahl der Angriffe durch Kiews Truppen auf den Frontabschnitt Wassiljewka gemeldet. Es sei der Einsatz von Panzern, gepanzerten Fahrzeugen, einer großen Anzahl von Panzergrenadieren und Drohnen festgestellt worden.

    sieht nicht grade nach Verhandlungen aus . eher umgekehrt . und auch nicht nach Schwäche

    1. „Heute könnte man kaum einen Bond-Film wie The Living Daylights drehen, in dem Osama Bin Ladens Männer die Helden sind, aber 1987 machte das Sinn. Mitte der 80er Jahre bezeichnete Ronald Reagan die Mudschaheddin als ‚Gentlemen‘ und verglich ihre Moral mit der der amerikanischen Gründerväter.

      Damals reiste unser zukünftiger Finanzminister Lars Løkke Rasmussen zu Pferd durch Afghanistan, um den Mudschaheddin 600.000 DKK zu überreichen, und ließ sich mit einem Turban und einer Kalaschnikow fotografieren.“

      Julie Hjerl Hansen, 22. november 2008
      Da mujahedinerne var helte (Als die Mudschaheddin Helden waren)
      https://www.information.dk/kultur/2008/11/mujahedinerne-helte

Schreibe einen Kommentar