Informationskrieg

Der erfolglose Versuch von Reuters, „russische Propagandisten“ bloßzustellen

Die Nachrichtenagentur Reuters wollte einen Bericht darüber schreiben, wie die russische Regierung "russische Propagandisten" im Westen finanziert, konnte aber nichts finden, wie das Ergebnis der Recherche zeigt.

Bei n-tv ist am 4. Januar ein Artikel mit der Überschrift „Ukraine-Hilfe untergraben – Wie Pro-Putin-Aktivisten in Deutschland agieren“ erschienen, der inhaltlich weder interessant ist, noch viel Neues berichtet. Es geht darin um einige russischstämmige Menschen in Deutschland, von denen ich zumindest noch nie gehört habe, die aber – dem Artikel zufolge – „russische Propaganda“ betreiben.

Das ist wenig spektakulär, denn dass irgendwelche, schon lange nach Deutschland ausgewanderten, praktisch unbekannten Russen in Sachen Ukraine die Sichtweise ihrer alten Heimat teilen und sie auch öffentlich äußern, ist keine wirklich sensationelle Meldung, die einen so langen Artikel rechtfertigen würde. Wenn man allerdings die Entstehungsgeschichte des Artikels kennt, wird der Artikel ausgesprochen interessant. Und das wollen wir uns nun anschauen.

Reuters hat bezahlte „Putin-Trolle“ gesucht

Anfang Dezember habe ich darüber berichtet, dass Reuters eine Recherche zu der Frage betrieben hat, wer die „russischen Propagandisten“ aus dem Westen bezahlt. Ich hatte davon erfahren, weil auch ich ein Objekt der Reuters-Recherche war.

Am 16. November 2022 rief mich ein Professor der Petersburger Staatlichen Universität an, den ich vor einigen Jahren auf einer Konferenz kennengelernt hatte. Er hatte mich, nachdem wir uns kennengelernt haben, eingeladen, Vorlesungen an der Fakultät für internationalen Journalismus zu halten, was ich in der Folge einmal pro Jahr getan habe. Und 2022 hat er mich in die Kommission eingeladen, vor der die Studenten der Fakultät ihre Abschlussarbeiten verteidigen.

All das war ehrenamtlich und ohne Bezahlung, ich habe es aus Neugier gemacht, weil ich sehr gerne mit Studenten arbeite. Studenten sind in ihrem Weltbild noch nicht festgefahren und stellen daher oft sehr interessante Fragen, weil sie aus ganz anderen Perspektiven auf Themen blicken.

Der Professor rief mich am 16. November 2022 an, um mir zu mitzuteilen, dass eine russische Mitarbeiterin von Reuters ihn kontaktiert hätte, die sich nach erkundigt mir hat und wissen wollte, wie viel Geld ich dafür bekommen habe. Er hat ihr geantwortet, dass das ehrenamtlich war und mich dann über ihren Anruf informiert und mir ihren Namen und ihre Telefonnummer mitgeteilt.

Die Dame, sie heißt Maria Tsvetkova, hat mich dann Ende November selbst kontaktiert und wollte mir am Telefon Fragen stellen, weil sie dazu recherchiere, „warum Menschen aus dem Westen pro-russische Positionen verbreiten“, wie sie es ausdrückte. Ich habe mich zu einem Gespräch auf Skype bereit erklärt, allerdings unter der Bedingung, dass ich das Gespräch aufzeichnen würde. Damit war sie einverstanden. Das Gespräch war freundlich, sie hat sich aber ausschließlich dafür interessiert, ob und vom wem in Russland ich für meine Arbeit bezahlt werde. Nach dem Gespräch hat sie mir auch noch auf Telegram Fragen geschickt, die ich ihr ebenfalls beantwortet habe.

Meine Antworten, dass ich von keiner russischen Organisation, Behörde oder gar der russischen Regierung bezahlt werde, hat sie sichtlich enttäuscht. Sie hatte sich auf das Gespräch sehr gut vorbereitet und mir zu fast jeder Konferenz, auf der ich in den letzten Jahren gewesen bin, Fragen gestellt. Aber außer der Erstattung meiner Reisekosten habe ich dafür kein Geld bekommen, wobei ich in solchen Fällen sogar draufzahle, denn das Hundehotel, das ich für meinen Hund buchen muss, wenn ich nicht zu Hause bin, erstattet mir niemand.

Ich sage es immer wieder: Westliche Medien behaupten, dass ihre Kritiker nicht bereit seien, mit ihnen zu reden. Das stimmt nicht, denn – ein faires Vorgehen vorausgesetzt – sind die meisten dazu mehr als nur bereit, sie wünschen sich solche Gespräche und Diskussionen sogar. Das gilt auch für mich, aber leider sind die westlichen Medien dazu nicht bereit.

Da Frau Tsvetkova aber freundlich und interessiert war und weil sie die Regeln der Fairness, zum Beispiel die Aufzeichnung unseres Gespräches als Beleg dafür, was tatsächlich gesagt wurde, eingehalten hat, hatte ich kein Problem damit, ihr ein ausführliches Interview zu geben, also ihre Fragen zu beantworten.

Das Gespräch (und auch fast alle von ihr später per Telegram nachgereichten Fragen) hatten jedoch nur ein Thema: Wer bezahlt mich? Und noch viel wichtiger: Bekomme ich Geld von der russischen Regierung oder russischen Medien? Mit anderen Worten hat sie sich nur für eines interessiert: Wer finanziert „russische Propagandisten“ wie mich?

Sie wurde nicht fündig, denn ich bekomme tatsächlich kein Geld von irgendwelchen russischen Stellen, sondern schreibe das, was ich schreibe, aus Überzeugung, denn es ist das Ergebnis meiner Recherchen, die ich auch in meinen Büchern Abhängig Beschäftigt“, „Inside Corona“ und „Putins Plan“ auf insgesamt etwa 1.000 Seiten und mit 800 Quellen dargelegt habe. Ich lebe von den Autorenhonoraren für meine Bücher und von den Spenden meiner Leser, denen ich an dieser Stelle herzlich dafür danke, denn sie sind es, die mit vielen kleinen Spenden meine Unabhängigkeit sicherstellen.

Frau Tsvetkova dürfte von meinen Antworten und den Ergebnissen ihrer Recherche über mich jedoch enttäuscht gewesen sein, denn in ihrem Artikel, zu dem wir noch kommen werden, hat sie mich nicht einmal erwähnt.

Der n-tv-Artikel

Das Ergebnis der Reuters-Recherche wurde am 3. Januar veröffentlicht und es war enttäuschend, denn in dem langen Artikel mit der Überschrift „Pro-Putin-Agenten in Deutschland arbeiten daran, Berlin gegen die Ukraine aufzubringen“ gab es keinerlei Informationen darüber, dass russische Stellen die bösen „russischen Propagandisten“ finanzieren. Die Leute von Reuters sind an der selbst gestellten Aufgabe, aufzuzeigen, dass Russland die „russischen Propagandisten“ im Westen bezahlt, gescheitert.

Stattdessen haben sie einen sehr langen Artikel über eine wenig interessante Geschichte von irgendwelchen, schon lange nach Deutschland ausgewanderten, praktisch unbekannten Russen geschrieben, die in Sachen Ukraine die Sichtweise ihrer alten Heimat teilen und sich öffentlich auch entsprechend äußern.

Merken Sie was?

Das war exakt die Geschichte, die auch n-tv als Artikel veröffentlicht hat. Der n-tv-Artikel basiert zu praktisch hundert Prozent auf dem Reuters-Artikel, er wurde bei der Übersetzung aus dem Englischen nur ein wenig umformuliert. Reuters hat seinen Artikel am 3. Januar veröffentlicht und n-tv hat seinen Abklatsch davon am 4. Januar veröffentlicht, übrigens ohne Reuters am Ende seines Artikels als Quelle zu nennen.

Dass ich erst jetzt darüber berichte, liegt daran, dass ich den auf Englisch erschienen Reuters-Artikel nicht interessant genug fand, um darüber zu berichten. Und auf den n-tv-Artikel bin ich erst jetzt aufmerksam gemacht worden, den hatte ich Anfang Januar nicht gesehen.

Wer finanziert die Propaganda?

Wenn man die Entstehungsgeschichte des Artikels kennt, nämlich den Plan, die Finanzierung „russischer Propagandisten“ im Westen aufzudecken, ist das Ergebnis lustig, denn Reuters ist an der Aufgabe gescheitert. Ich sage es immer wieder: Die viel beschworene russische Propaganda gibt es (leider) nicht. Leute wie ich, die den Westen kritisieren und die russische Sicht auf die politischen Ereignisse verbreiten (was uns in den Augen des Westens bereits zu „russischen Propagandisten“ macht), bekommen aus Russland keine finanzielle Unterstützung. Wir sind „Überzeugungstäter“, die das berichten, was in unseren Augen die Wahrheit ist.

Aber wie ist das eigentlich umgekehrt?

In den USA hat alleine die Behörde USAID ein Budget von über einer halben Milliarde Dollar jährlich explizit für die Verbreitung anti-russischer Narrative. Die anderen staatlichen Stellen der USA (Radio Liberty, Voice of America, das Pentagon etc.) sind da noch nicht eingerechnet. Mit diesen Milliarden werden Medien, Blogger und Influencer bezahlt, um die (anti-russische) Propaganda der USA zu verbreiten. Das sagen die US-amerikanischen Geldgeber auch ganz offen, nur dass sie es anders formulieren: Sie finanzieren natürlich „unabhängige“ Medien, die sie mit ihren Geldströmen allerdings von sich abhängig machen.

Dass auch die milliardenschweren Stiftungen der US-Oligarchen den westliche Medien jedes Jahr Millionen „spenden“, damit sie das berichten, was gewollt ist, kommt noch hinzu.

Anscheinend haben die Reuters-Leute von sich auf andere geschlossen, als sie geglaubt haben, die „russischen Propagandisten“, die im Westen ihre Meinung äußern, würden ihre Seelen auch für Geld verkaufen und sich für das, was sie schreiben, bezahlen lassen.


In meinem neuen Buch „„Putins Plan – Mit Europa und den USA endet die Welt nicht – Wie das westliche System gerade selbst zerstört ““ gehe ich der der Frage, worum es in dem Endkampf der Systeme - den wir gerade erleben - wirklich geht. Wir erleben nichts weniger als den Kampf zweier Systeme, in dem Vladimir Putin der Welt eine Alternative zum neoliberalen Globalismus anbietet. Wurden die Bürger im Westen gefragt, ob sie all das wollen, ob sie zu Gunsten des neoliberalen Globalismus auf ihren Wohlstand und ihre Freiheiten verzichten wollen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich hier direkt über den J.K. Fischer Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

127 Antworten

  1. @„Reuters hat bezahlte „Putin-Trolle“ gesucht“

    Es ist die uralte Masche der Propagandenden*Innen, einfach als „{Auftraggeber}-Troll“ zu beschimpfen, was jegliche Auseinandersetzung mit Sachargumenten ersparen soll. So ausgeleiert, dennoch nicht tot zu kriegen.

    Peinlich, dass britische Medien zu Propaganda-Rohren wurden – es gab Zeiten, da waren die stolz auf objektiven Journalismus.

    1. @“Peinlich, dass britische Medien zu Propaganda-Rohren wurden – es gab Zeiten, da waren die stolz auf objektiven Journalismus.“

      Au… da haben wir heute ja ein passendes Thema 👍👍

      Sitze gerade mit 2 britischen Journalisten in meinem Büro im Nordwesten von GB. Beide betreiben unter Psydonym auch eigene Websiten mit irischen Endungen, neben ihrem Job. (Der eine im Fernsehen, die andere in einem Magazin in GB tätig) Dem Grunde nach „Seelenverwandte“ von T.Röper. Und desweiteren sei gesagt, dass ich noch einige andere persönlich sehr gut kenne…
      Das Treffen bei mir heute dient der Vorbereitung einer effektiven Gegenmaßnahme eben gegen das, was man so landläufig als Lüge bezeichnet. VOr allem Massnahmen gegen die Verbreiter der Lügen, also den Lügenbolden..

      Insoweit lese ich heute den Artikel aus ganz anderer Sicht als sonst…

      Doch zurück zum zitiertem Text im Kommentar …

      Da ich nun mal schon meine Pension bekomme, konnte ich am lautesten lachen. Die Dame mit ihren nun 22 Lenzen würde am liebsten heulen und der etwa 33-jährige, der im Fernsehen täglich wissentlich die Lügen verbreitet…. hat sich den Humor bewahrt und lacht mit mir mit..

      1. Dann schauen wir doch gleich mal dort hin, was die Ziele der Gegenmaßnahmen ganz aktuell bedeuten:
        >>Schwab: Krisen könnten „große Teile der Weltbevölkerung“ auslöschen
        17 Jan. 2023 17:59 Uhr
        …. [Welt-Kriesenbeschreibungen] …
        Denn man könne nur eine „friedlichere, widerstandsfähigere, integrativere und nachhaltigere Welt aufbauen“, wenn es gelinge, die „kritischste Spaltung zu überwinden“.
        Schwab dazu: „Die kritischste Spaltung besteht zwischen denjenigen, die eine konstruktive Haltung einnehmen, und denjenigen, die nur zuschauen, beobachten oder sogar eine negative, kritische und konfrontative Haltung einnehmen.“
        Schwab und andere einflussreiche Personen des öffentlichen Lebens stehen zunehmend in der Kritik wachsender Bevölkerungsschichten. So wird nicht nur generell seine Einflussnahme auf die Politik kritisiert, obwohl er von niemandem gewählt wurde, sondern auch seine Vorstellungen von einer „besseren Welt“, die sich der Bekämpfung des Klimawandels widmen und stärker auf künstliche Intelligenz, digitales Geld, Genetik und virtuelle Welten setzen soll.<<

        Also: Konstruktive Kritik und die Verbreitung von konstruktiven, plausiblen, lebensbejahenden, allen Menschen (außer den jetzigen Strippenziehern) logisch nachvollziehbaren Entwürfen der weltumspannenden "Zivilisation" sind offenbar "gefragt".
        Russland hat ein Angebot an die Welt gemacht und immer mehr außerhalb des Westens sind dabei. Innerhalb der W-Blase ist dieser Entwurf tabu bzw. wird falsch dargestellt bis verboten! Das wäre eine Nuss, die man aus der W-Blase heraus knacken sollte, ohne sich gegeneinander ausspielen zu lassen. Wie einigen wir uns ?

        1. @Nina
          Zu meinem persönlichen Bedauern habe ich das Schwabsche Geseiere schon von zweiter Hand vor Jahrzehnten gehört.
          Nichts Neues, was der Dummschwätzer seinen verblödeten Jüngern vorsetzt.
          In alter Fascho-Tyrannentradition: Wer nicht absolut für mich ist, ist automatisch gegen mich. Im Prinzip geht es nur darum jeden, außer der Pseudo-Elite, weitestgehend zu enteignen und im wesentlichen einen gigantischen Sklavenstaat mit wenigen Feudalherren zu erschaffen. Deshalb das Klimageschwafel, der Corona-Schwindel, der CO2-Panik-Modus und Kriege allerorten. Noch schlimmer ist sein Lehrmeister, der alte Blutsäufer Kissinger.
          Hier bewahrheitet sich mal wieder der Spruch, daß der Tod ein Meister aus Deutschland ist. Etwas anders als sonst interpretiert. Lauter Psychopathen von außergewöhnlicher Qualität. Darauf ein herzhaftes 🤮🤮🤮🤮🤮🤮🤮

          1. Es gibt ja bei der Bekämpfung der alternativen Medien zwei Zielgruppen und damit auch zwei völlig verschiedene Herangehensweise.
            1. Hat man die Konsumenten, die man erreicht. Denen erzählt man etwas von bezahlten Putin Trollen und damit erreicht man, dass schon der Kontakt mit einer alternativen Seite Gürtelrose oder ähnliches auslöst, der Kontakt mit Personen, die sich auf solchen Seiten informieren, kann bereits eine tödliche Infektion auslösen. Zudem hilft das verbreitete Narrativ die im Kopf exitierenden Denkmuster zu bedienen und zur Wohlfühloase, die nur von Putin oder Xi gestört wird, beizutragen. Nun gibt es eine zweite Gruppe von Menschen, die sich nicht mehr abschrecken und zweigleisig oder nur noch eingleisig alternativ informieren. Diese Menschen erreicht man mit der im Artikel beschriebenen Propaganda kaum noch, durch die sehr unsubtile Art der Verbreitung riskiert man, auch diese Gruppe vollständig zu verlieren.
            2. Ist es ein Problem, was man denn nun mit der Gruppe anfängt, die man mit unter 1. beschriebenen nicht mehr erreicht …..

            Ich habe mir mal die in der Vergangenheit hier inflationär geteilten Links (die ja irgendwie wie von Zauberhand verschwunden sind) angeschaut und hab folgende Bemerkungen dazu:

            1. Schwab und sein WEF sowie die Ziele des Great Reset werden in der Regel verurteilt und als nicht erstrebenswertes Ziel der weiteren Entwicklung beschrieben.
            2. Da die erstrebten Änderungen als Grundlagen die „Klimalüge“ haben, werden auch die Ziele des CO² Ausstiegs, der „grünen Revolution“ und der Deindustriealiesierung als schlecht, falsch, verlogen etc dargestellt.
            3. Die positive Russlandausstrahlung, die von Seiten wie dieser ausgeht, wird mit aller Härte bekämpft. Der verurteilte und als zu bekämpfende Great reset wird sowohl mit Russland (Putin) als auch mit Chuina in Verbindung gebracht. Beide Länder werden in der gegenwärtigen Politik als Durchsetzer des Great reset dargestellt. Hier hilft in der Regel auch keine Argumentation, die gestreuten Zweifel bleiben, werden gebetsmühlenartig widerholt und sind mit keinem Argument der Welt auszuräumen.
            4. Gern genommener Autoritätsbeweis gegen Russland (Putin) ist Ernst Wolff. Herr Wolff ist allerdings ein Warner vorm digitalen Zentralbankgeld (was hier nicht bestritten werden soll), dessen Aufrufe sich darauf beschränken, gerade diese Entwicklung zu verhindern. Welche politische Agenda oder auch gesellschaftliche Version hinter seinen Warnungen steht, findet man bei ihm selber nicht. Wenn man näheres wissen möchte muss man aufg Seiten wie te etc gehen. (jha auch auf apolut gibt es einige Beiträge, sie können aber weder mit einem Rupp, Effenberger oder Wellenbrock mithalten).
            5. Eben über Wolff oder auch durch direkte Verlinkungen landet man bei Seiten wie te, uncutnews und anderen. Diese Seiten haben nicht die Aufgabe, gesellschaftliche Visionen zu entwickeln, sondern sind eher angelegt unter Umgehung von Great reset eine entweder linksliberale oder konservativ wertorientierte Entwicklung der Gesellschaft zu gewährleisten. Es geht nicht um eine Abschaffung des Kapitalismus, der so oder so abgewirtschaftet hat, sondern um eine anders geartete Rettung des Systems, des Mittelstandes und eine weitere Vwerschärfung von Ausbeutung, weil das System anders nicht zu halten ist. Dies bewirkt auch den Einfluss von marktradikalen Strömungen in diesen Kreisen.
            6. Um sich als einzige Alternative darzustellen bemühen diese Medien die ewige Gleichsetzung von Sozialismus/Kommunismus/Faschismus/Great reset (wobei der Great reset dann doch eher kommunistisch sein müsste 😉 ) und verzerren philosophische und ökonomische Grundlagen der Staatstheorien. Ebenso nutzen sie gerne den „Freiheits-„begriff um das system der DDR als im wesentlichen völlig „unfrei“ zu diskreditieren.
            Im Summe gibt es also zwei Richtungen der Manipalation. Einmal die im obigen Artikel dargestellte offene Verleumdung und Diffamierung, zum anderen die offensive Arbeit an den Konsumenten, die sich alternativen Medien zugewandt haben.

            P.S. Der obige Text ist nur ein kurzer Analyseversuch, für Erweiterungen wäre ich dankbar 😉

            1. Ach ja, hab ich vergessen:
              Oben sind in erster Linie Beobachtungen beschrieben, es ergibt sich aber eine Frage, die man dringend für sich oder generell beantworten sollte:
              Welche Kräfte stehen hinter der Organisation derer, die sich um die Personen der Zielgruppe 2 kümmern?
              Ganz offensichtlich stehen sie ja im Widerspruch zu Schwab und dem WEF, sind es also Gegner oder ist es eine zweite Linie vom WEF um einfach irgendwie auch Einfluss auf ebendiese Gruppe zu bekommen?
              Wenn es Kräfte sind, die wirklich ablehnend gegen Schwab und WEF gerichtet sind, warum dann dieser Aufwand die Personen von Zielgruppe 2 unbedingt unter die eigene Meinungshoheit zu bringen, wo doch ein geeinter Kampf verschiedenster Meinungen gegen die Ziele des WEF die dringendere Tagesaufgabe wäre?
              Wenn es Kräfte sind, die eine eigenständige Linie gegen schwab und WEF verfolgen, welche eigenen Ziele werden eigentlich verfolgt?

              1. Elektronisches Geld breitet sich rapide aus, was überhaupt nichts mit Schwab zu tun hat. Die Kombination aus Smartphone und elektronischem Geld bedeutet, daß Massen von Indern und Afrikanern erstmals Zugang zu Bankdienstleistungen haben, und Telefon und Internet dazu.

                Das ist unvermeidbar und unaufhaltbar und wird in Eins gesetzt mit „Schwabs Digitalgelddiktatur“. Die ist nun deutlich was anderes als M-Pesa oder Sango Coin in Afrika, aber da jedes elektronische Geld „des Schwab“ ist, merken die Doofen den Unterschied nicht. Sollte die „Schwab-Diktatur“ wirklich kommen, wird es so keinen Aufschrei geben, weil die Leute glauben, die sei längst da und gar nicht so schlimm.

                Das zweite ist die Verteufelung der kommenden digitalen EAWU-SOZ-BRICS-Währung. Die soll $ und € als Welthandels- und Reservewährung ersetzen, und für solche Zwecke ist Geld schon seit ewig digital.

                Sie soll keinesfalls die nationalen Umlaufwährungen ersetzen. Die Kombination aus Weltwährung und Einheitswährungen für ganz unterschiedliche Ökonomien funktioniert nicht, man sehe den €. Es gibt also keinen Grund für die Annahme, daß die so was heimlich vorhätten.

                Genau das reden die Wolffianer-Schwabianer uns aber ein.
                SOZ-Geld = digitales Zentralbankgeld = Schwabs Diktatur.

                1. Ja, genau. … und Schwab würde nicht so auf die Spaltung abfahren, wenn da nicht auch ein Haken der Verwirrung dabei wär …; deshalb wäre eine logische Klärung des Sachverhalts allgemeinverständlich sehr hilfreich. …
                  Ansonsten, glaube ich, werden „wir uns hier“ eher nicht einig auf eine „Weltvision“ und damit ist der Westen dem Untergang geweiht.

  2. Ach Unsinn – seit wann braucht die Propaganda-Maschinerie des west-chens denn noch so was Lästiges wie „Beweise“ – wo doch das Lügengespinnst inzwischen sowas von verflochten ist, daß die sich selber nicht mehr zurechtfinden und in permanenter Paranoia ob dieses Zustandes verfallen….. 😈😈

    …eiserne Grundregel – es sind IMMER „die Anderen“ – dann paßt das schon…

    1. hehe… nett gesagt Vlad. Aber lies mal das Positive heraus. Wenn „DIE“ schon im „Bekämpfen-Modus“ angekommen sind, muss der ihnen entgegenkommende Gegenwind schon ordentlich gefährlich sein. Sonst würden/müssten sie sich nicht darum kümmern…. 😉

      1. Ricoppp32 sagt:“ Aber lies mal das Positive heraus.“

        Absolut den „Nagel auf den Kopf getroffen“. Sind schon Millionen die das können und relativ viele der schreibenden Zunft, die dagegen ankämpfen. Leider in der Regel als Einzelkämpfer, so dass es wieder verpufft…

        Wenn man das schafft – international – zu ändern (Das Einzelgängertum) dann könnte man „Land sehen“..

        1. Da irrst Du Dich in der Schlussfolgerung Petry.

          Wenn es verpuffen würde, hätten „DIE“ nicht so ein Problem. Ja, jeder erreicht nur eine Hand voll Leute. Aber 1.000 „Einzelkämpfer“ erreichen so immerhin 50.000 Leute. Und da „DIE“ es für Nötig erachten, da gegen zu steuern…, müssen es deutlich mehr sein. Sowohl an „Einzelkämpfern“, als auch an Leuten die sie erreichen.

          Ich sags immer wieder. In kleinen und kleinsten von einander unabhängige Gruppen (1-10 Leute) erreichen wir wesentlich mehr, als mit dem 100.000-sten Versuch in D große Gruppen zu mobilisieren.

    2. @Vlad

      Eigentlich ist die westliche Propaganda strunz-einfach strukturiert. Sie wirft der anderen (russischen) Seite immer genau das vor, was sie selbst schon seit langem macht.

      Man kann das tatsächlich an jedem Vorwurf der US-Deutschen Medien sehen. Alles machen sie selbst seit vielen Jahren mit größter Selbstverständlichkeit.

      Das mit der bezahlten Russen-Propaganda schlägt aber auch dem Fass den Boden aus. Der Westen hat daraus schon lange eine ganze Branche gemacht. Werbeagenturen wie ARVATO von Bertelsmann machen überall Callcenter auf, die den ganzen Tag nichts anderes machen all in Blogs Regierungspropaganda zu verbreiten.
      Und natürlich sitzen die da alle nicht „für umsonst“.
      Auch die Bundeswehr und der VS unterhalten solche Propaganda-Buden, die ziemlich professionell auch mit Bots arbeiten.

      Man kann es inzwischen blind sagen: Sobald ein Vorwurf gegen Russland auftaucht, haben sie sich im Grunde selbst verraten, weil sie Russland immer ihre eigenen Taten vorwerfen.

      1. „berthelsmann“ – hmm – aha – sind das nicht die, die da unter katholischer Regie Pornos vertrieben haben?!? 😝😝😝

        Ansonsten mit dem Finger auf Andere zeigen um von sich selber abzulenken – oder „Haltet den Dieb, der hat mein Messer im Rücken!“ schreien… – alte christliche und vorchristliche „bewährte“ Tradition… – hat sich nix geändert…

        1. Das Christen-Pack hat seine alten Angewohnheiten aus dem Mittelalter eben nie verlernt. Da wurden Frauen massenhaft als Hexen verbrannt, weil irgendeiner gesehen hat, das sie eine Katze hat, oder im Wald Kräuter sammelt (wenn die Katze dann auch noch schwarz war – ganz schlecht!).

      2. Deshalb funktioniert auch die „russische Propaganda“ nicht. Man stelle sich einmal vor, was russische Medien erzählen müssten, wenn sie die gleichen Propagandatechniken anwenden würden:
        „Unsere Gegner sagen die Wahrheit. Unsere Gegner verteidigen sich vollkommen zurecht dagegen, dass wir sie von allen Seiten mit Atomwaffen einkreisen. Alle anderen Länder der Welt zusammen geben weniger Geld für Krieg aus als wir. Bei unseren Gegnern werden faire Wahlen abgehalten.“

      3. @Aktakul. Der Chef von a.p. (associated press) hat vor einigen Jahren einmal eruieren lassen, was das Pentagon für Propaganda ausgibt. Deren Chef war im Irakkrieg von einem höheren Offizier wegen unpassender Berichterstattung bedroht worden.
        Sie fanden heraus: Mit einem Etat von über 4 Milliarden Dollar sind 27.000 Angestellte damit beschäftigt, die Sicht des Pentagon zu verbreiten. Das sind sicher heute nicht weniger.

  3. Als russischsprachiger Ausländer mit deutschem Pass habe ich Angst vor diesem System. Ich sage es ganz ehrlich. Ich habe Angst, verfolgt zu werden. Dafür gibt’s mehrere Gründe:

    1) Die Leute glauben blind dem ganzen Mist, was von Medien verbreitet wird.
    2) Allgemeine ablehnende Haltung gegenüber allen russischsprachigen Menschen (auch vor dem Krieg). „Ich mag die Russen nicht, weil sie Berlin bombardiert haben und meine Tante musste deshalb die Nächte im Luftschutzkeller verbringen“ – das sagt meine Kollegin mit Hochschulbildung. Die andere Kollegin – ebenfalls mit Hochschulbildung – hasst Russen, weil die Kommunisten nach dem Krieg ihre Familie unterdrückt hätten. Als ich den Mist gehört habe, war ich mehr als schockiert. Das Schicksal meiner Familie interessiert sie nicht. Für die ist egal, dass Deutschland 14Mio. Zivilisten in der Sowjetunion vernichtet hat, u.a. meine Verwandtschaft.
    3) Deutsche haben immer Recht!!! Wenn ich z.B. sage, dass die Sonne rund und gelb ist, werde ich nicht ernst genommen und man glaubt mir nicht. Gegenargumente werden nicht akzeptiert. Wenn ich etwas dagegen sage oder sachliche Gegenargumente vorbringe, schaut man im wahrsten Sinne einfach weg.
    4) Viele haben ihre Denk- und Analysefähigkeit den Politikern überlassen. Kritisches Denken fehlt völlig.
    5) Wer Heuchelei, Doppelmoral und zweierlei Standards live erleben will, der soll nach Deutschland kommen. Etwa nach dem Motto: „Ich darf dich töten. Aber wenn du dich verteidigst, bist du ein Terrorist“.
    6) Die Leute kennen einfach die (eigene) Geschichte nicht.

    1. @Venonis
      Unterschrieben…. Und ich BIN Deutscher.

      Lass mich aber zu unserer Ehrenrettung sagen, dass wir dazu erzogen und durchmanipuliert wurden. Durch wen? Durdch die Medien und jenen die die Medien steuern (Transatlantische Stiftungen und ihre Thinktanks. Wir sind dumme Schafe, die im Chor … „JAAAAAA!“ blöken

      1. Schon etwas lahm Ihre Begründung. Bin Deutscher, seit Generationen hier verwurzelt. Frage mich oft, warum sich so viele Menschen so leicht manipulieren lassen. Es ist wahrscheinlich einfach der bequemere Weg die Augen und Ohren zu verschließen. Bin auch der laufenden Propaganda ausgesetzt. Schon erschreckend bei vielen falschen Berichten, wie platt diese sind, und die Menschen „wollen“ sie trotzdem glauben und vergleichen nicht. Vieles ist leicht als falsch zu erkennen, wenn man sich nur ein paar Minuten damit beschäftigt. Manches springt mir direkt ins Auge!
        Wenn man möchte und halbwegs interessiert ist, kann man viele Lügen leicht erkennen.

        1. @Indy
          Ich stimme Dir zu. Ich habe nur „WIR“ geschrieben, um nicht dem Vorwurf vorschub zu leisten nur auf andere zu zeigen. Denn zumindest vor langer zeit war ich auch ein manipulierter. Ist doch schön, wenn man gesagt bekommt, dass man auf der „richtigen Seite“ steht. Da muss man sich schon überwinden um sich zu fragen, ob das stimmt.
          Deswegen sage ich auch, dass „aufgewacht sein“ keine Frage der intelligenz, sondern eine des Charakters ist.

        1. Soso… Als Preuße bin ich Deiner Meinung nach, also kein Deutscher? Musst Du mir mal näher erklären.
          Vielleicht auch wieso ich vom Kiever Rus abstammen soll.
          Allerdings ist das immer so eine Sache wenn jemand etwas über einen anderen verbreiten möchte. Da gehört es „eigentlich“ zum guten Ton, dass er sich selbst zu erkennen gibt.
          Ich tue das mit Wort, Bild und Klarnamen. Wie sieht das bei Dir aus?

          https://t.me/HandtaRico

          1. @Ricopop

            Geistes-Akrobat Chapman hat – wie seit langem hier beobachtet wird – die neuen Rasse-Gesetze/Ideologie unseres Neo-Nazi Regimes voll verinnerlicht. Deshalb verwechselt er auch gern so manches (Kiever Rus Preusse etc). Die „Untermenschen“ sind für ihn jetzt auch Russen (auch wenn er das Wort nie verwendet, weil sein Nazitum dann wohl doch zu auffällig wäre).

            1. @Aktakul
              👍👍 Danke für den Hinweis. 👍👍
              Mein erster Eindruck war auf Grund des Versuches etwas ÜBER mich zu verbreiten, anstatt mich direkt anzusprechen, ging schon ungefähr in die Richtung. Aber ich wollte ihm wenigstens die Chanche geben -offen- zu diskutieren, anstatt aus dem Anonymen Dunkel messern zu wollen. Schauen wir mal 😉

    2. Ich bin zwar kein Ausländer und spreche auch nicht Russisch, aber seit der Impfkamange habe ich auch Angst. Ich kannte zwar schon sehr lange das Milgram Experiment aber es ist etwas anderes sich über etwas intellektuell Gedanken zu machen oder es selbst mitzuerleben.
      Wie sich plötzlich das Verhalten von Freunden und Bekannten und sogar der eigenen Familie ändert, nur weil eine angebliche Autorität im Fernsehen einen vollkommenen Schwachsinn erzählt. Wie schnell sich das gesamte Gesellschaftsleben auf den Kopf drehen kann. Dass es plötzlich Leute gibt, die hysterisch und manchmal schon gewaltsam andere Menschen auf Impfausweise kontrollieren.
      Dass man in dieser ganzen Massenpsychose kaum mehr einen Menschen findet, der normal bleibt. Das alles ist beängstigend.

      1. @Mircutux
        Japp. Beängstigend, nicht wahr. Ich hatte zwar schon etwas früher diese Gedanken, aber so RICHTIG hat mir ebenfalls erst die Plandemie gezeigt wie einfach man ein ganzes Volk, das (gleichzeitig) zu Intelligenz fähig ist / wäre, so einfach in quasi qndelnde Zombie’s verwandeln kann. Es hat mir bestätigt, dass „erwachen“, bzw „Widerstand“ gegen diese Manipulationen eben NICHT von der Intelligenz abhängen, sondern tatsächlich

        vom Charakter!

        Und dieser wird zum großen Teil durch die Sozialisierung gebildet, aber in der jeweiligen sozialen Ordnung einiger maßen im Zaum gehalten. Dann muss man nur noch die soziale Ordnung stören und schon „läuft“ es für die Drahtzieher.

        Kleine Anekdote dazu: Als ich nach Rumänien kam, viel mir wie allen Deutschen nach mir, denen ich begegnete auf, dass hier (wie in Ost-Europa üblich) die Gasleitungen offen verlegt sind. Auch durch Raucherecken und unübersichtlichen Gassen, oder Landstriche…. . Und wie alle nach mir fragte ich mich sofort wie man das überwacht, weil doch die Gefahr bestünde, dass man mit einer Eisensäge, einer Zange oder auch nur mit reiner Muskelkraft die schlimmsten Schäden anrichten könnte.

        Da ich da recht direkt bin wenn sich mir eine Frage offenbart, fragte ich also meine rumänisch/ungarischen Freunde diesbezüglich. Die waren entsetzt, wie ich auf solche Gedanken komme. Die Fragen hatten die sich in ihrem ganzen Leben noch nicht gestellt…! Warum? Weil man sowas nicht macht. Und da waren vom Schüler, Studenten, Berufssoldaten bis zur Professorin alle möglichen „Intelligenzschichten“ dabei.
        https://t.me/HandtaRico

        1. @Ricoppp32
          Du hast Recht, das ist eine Angelegenheit des Charakters standhasft zu bleiben wenn der Wind aus der anderen Richtung weht.
          Um der Corona Propaganda und der hiervon induzierten Massenpsychose https://maindreieck-tv.de/videos/watch/08e672df-12af-4252-be4d-885881d02c24 geistig zu entgehen brauchte man aber schon auch einiges Fachwissen und intellektuelle Fähigkeiten.

          Was aber die Gasleitungen angeht, so sind offen verlegte Gasrohre, dort wo ausreichende Belüftung vorhanden ist, die sichersten.
          Es gibt übrigens sehr viel mehr Brände durch defekte Elektrizität als durch defekte Gasleitungen. Und genau hier ist der deutsche Laie jedem Rumänen unterlegen, der aus eigener Anschauung weiß wie man eine Zange in die Hand nimmt um eine Gasleitung dicht zusammen zu schrauben. (Ich schraube gerne. Elekto, Gas, Wasser null Problemo).

          1. @Mircutux

            „…Was aber die Gasleitungen angeht, so sind offen verlegte Gasrohre, dort wo ausreichende Belüftung vorhanden ist, die sichersten….“

            Eigentlich logisch, das Gas kann sich nicht stauen, so das es u.U. bei einem Funken (Elektrik) richtig knallt und das halbe Haus in die Luft fliegt.

            Das viel mehr durch defekte Elektrik passiert ist auch logisch (Schmorbrände durch alte Leitungen in denen Feuchtigkeit gelandet ist > schleichende Kurzschlüsse etc). Elektrische Leitungen kann man in Langzeit, wegen der Kabelisolierungen schlechter sichern, als Gasleitungen, die „ewig“ halten.

          2. @Mircutux
            „Um der Corona Propaganda und der hiervon induzierten Massenpsychose – ***** – geistig zu entgehen brauchte man aber schon auch einiges Fachwissen und intellektuelle Fähigkeiten.“

            Ist das so? Vielleicht wäre es viel einfacher gewesen, würde man auf Bildung setzen? Schon in der 6.Klasse Biologie wurde uns zumindest beigebracht, wie viele Milliarden Bakterien & Viren der Mensch in seinem Körper hat, dass das Immunsystem eine wichtige Rolle spielt & das alles mit allem zusammenhängt….
            Wer halbwegs aufgepasst hat & älter als 20 Jahre ist, hat doch die Medizingeschichte auch als Allgemeinwissen mitbekommen…..

            Wer sich da hat in die Psychose reißen lassen, hat es nicht besser verdient!

      2. Ach was, das Impf-Experiment hat die typische Pareto-Verteilung ergeben: 80% Hefe, 20% selbstdenkend. Scholz hat das vermutlich zur Dokumentation genutzt, weil natürlich die Regierung schon auf den Kriegsausbruch wartete (sie wissen das mind. 1 Jahr im Voraus). Das war die Vorübung wie hier im Kriegsfall durchregiert werden kann.

    3. “ Gegenargumente werden nicht akzeptiert. Wenn ich etwas dagegen sage oder sachliche Gegenargumente vorbringe, schaut man im wahrsten Sinne einfach weg.“

      Das ist genau dasselbe, wenn man als Unvergifteter mit deutschen Impf- und Boosterlingen spricht,
      Und dann wundern sie sich auch noch, warum man den Kontakt zu ihnen abbricht🤦🏻‍♂️

    4. Ich glaube, Hass, genauso wie die Liebe, ist nicht etwas, was ein anderer in uns erweckt, sondern ein innerliches Bedürfnis; Hass in dem Fall, wenn man sich – aus welchem Grund auch immer – die Liebe verbietet. Die Russen sind momentan einfach nur die legale Zielscheibe. Fragen muss man (sich) aber danach, warum man nicht lieben kann. Eine sehr persönliche Geschichte. Durch Medien und Manipulationen wird sie zu der Angelegenheit von vielen, in unserer Mentalität bleibt sie aber immer noch unantastbar als etwas, was niemanden außer uns persönlich angeht… Widerspruch, der ganz geschickt ausgenutzt werden kann.
      Man kann nicht dem anderen seinen Kopf aufsetzen, man kann den anderen nicht dazu zwingen, etwas anderes zu fühlen, als er fühlt und man kann nicht für den anderen die Fragen formulieren, auf die er selbstständig kommen soll. Man kann aber für sich selbst entscheiden, dass man keine Verantwortung für die Entscheidungen des anderen trägt. Man kann sich umschauen und für sich einschätzen, wie man die Gefahren für sich selbst minimiert. Und man kann auch versuchen, sich nicht in ein nationalistisches Koordinatensystem hineinziehen zu lassen.

  4. „Westliche Medien behaupten, dass ihre Kritiker nicht bereit seien, mit ihnen zu reden. Das stimmt nicht, denn – ein faires Vorgehen vorausgesetzt – sind die meisten dazu mehr als nur bereit, sie wünschen sich solche Gespräche und Diskussionen sogar. Das gilt auch für mich, aber leider sind die westlichen Medien dazu nicht bereit.“

    Für SIE Herr Röper mag es ok sein, mit westlichen medien zu sprechen. Ich selbst würde es mir wohl auch noch zutrauen. Auch wenn ich nicht Ihren Hintergrund und Erfahrung habe, so kenne ich doch (so wie Sie) den Großteil von „DEREN“ Manipulativen Techniken und Fallen.

    Aber schon bei Alina Lipp (die ich sehr schätze!!!) würde ich da Bedenken anmelden. Und Alina ist schon um Klassen Wortgewandter als viele-viele andere Leute, die „pro-russische“ Ansichten haben (ich würde ja eher sagen, die ein Rückgrat haben).

    Diese so genannten (westlichen) „Journalisten“ drehen den wohlmeineden Menschen, die nur die Wahrheit aussprechen wollen, mit Leichtigkeit das Wort im Munde um. Und wenn diese dann auch noch nicht mal die juristischen Grundlagen kennen, mit denen sie sich zumindest ein wenig absichern könnten (wenn man das als kleiner Betroffener gegen die Medienkonzerne überhaupt kann), sind die aller-meißten hoffnungslos verloren bei einem Gespräch mit mainstream-„Journalisten“. Sie zerstören dann ungewollt mit ihrem gegebenen „Interview“ ihre gesammte aufgebaute Reputation und oft auch die ihrer (unbekannten) Kollegen.

    Ihre oben von mir zitierte Aussage ist wohl gut gemeint, aber sie ist, so wie sie da steht hochgradig gefährlich für alle anderen. Denn sie verlockt dazu es Ihnen gleich zu tun, ohne das nötige Rüstzeug dazu parat zu haben.
    Für die aller – aller – meißten Leute da draußen ist es besser, es mit Gene Sharp zu halten. In seinem Büchlein „von der Diktatur zur Demokratie“ (DER Blaupause für Farbrevolutionen schlechthin) sagt und begründet er, dass man -mit dem Feind nicht sprechen sollte, ausser um die Bedingungen seiner Kapitualtion auszuhandeln-!!!

    Ich schließe mich dem an, denn diese Medien-Huren bringen lieber gar nichts, als dass sie die Wahrheit sagen. Und soweit ich das hier erlesen haben, ist Ihr interview mit dieser Maria Tsvetkova nirgends im Westen veröffentlicht worden.
    Es sind Berufslügner, wissen das auch, aber es ist ihnen schlicht egal. Sonst würden sie ja nicht tun was sie tun. Mit einem vorhandenem Gewissen, könnte man so nicht handeln.

    Aber bedenkt man folgendes Zitat:
    „Erst ignorieren sie Dich. Dann machen sie sich lustig über Dich. Dann bekämpfen sie Dich! Und dann gewinnst Du!“ (M.Gandhi)
    kann man dennoch über die Aktion ein positives Fazit ziehen. „DIE“ sind immerhin schon im „Bekämpfen-Modus“.

    https://t.me/HandtaRico

    1. > Und soweit ich das hier erlesen haben, ist Ihr interview mit dieser Maria Tsvetkova nirgends im Westen veröffentlicht worden.

      Vorsicht! Rund 95% der Arbeit eines politischen Schreiberlings ist Recherche (wozu auch so ein Interview gehört), die nie oder nur substanziell „veröffentlicht“ wird. Auch @Röper verbringt zweifellos unendlich viel Zeit mit Interviews, Telefonaten, Zoom-Gesprächen, … und „veröffentlicht“ davon bestenfalls Essenzen, oft sogar gar nix, wenn es gerade nicht passt oder sich als Sackgasse erwiesen hat.

      > dass man -mit dem Feind nicht sprechen sollte, ausser um die Bedingungen seiner Kapitualtion auszuhandeln-!!!

      Klasse! So entstehen Diktaturen. Das Gegenteil wäre richtig.

      Man sollte keine Gelegenheit auslassen, mit dem „Feind“ zu sprechen. Denn je mehr man miteinander redet, desto unaufgeregter kann man miteinander umgehen, sich austauschen, …. und vor allem feststellen, dass niemand von uns das „Wahre Licht“(tm) für sich allein gepachtet hat. Mit dieser Feststellung kann dann auch endlich Demokratie einkehren. Aber wer will das schon, nicht wahr?!

        1. > Du kannst Dir Antworten bei mir sparen. Lese ich nicht. Hast Dich disqulifiziert. Ist durch.

          Ähnlich reflektiert mein 6-jähriger Neffe auch, wenn er mal wieder kein Eis von mir bekommt. Seid ihr womöglich – intellektuell – gleich alt?

          1. @just me

            Wow, das sagt jemand, der selber nicht auf Kommentare antwortet, die an ihn gerichtet sind weil er keine „Argumente“ hat oder sich für Überallemstehend wähnt?

            @Rico ist ehrlich & geradeaus – das ist wesentlich wertvoller als die beleidigte Leberwurst zu spielen.

      1. @Just me

        Erstaunlich wie gut Just me das Privat-und Arbeitsleben von Thomas Röper kennt. Ein Kollege?
        Erstaunlich auch wie gut er vom Thema ablenkt, indem er auf die Naivität der Leser hier spekuliert. Recherche + heutige Journalisten? Ein Kollege hier liegt am Boden vor Lachen. Die „Recherche“ ist > COPY+PASTE! und das wars dann auch schon 😀

        Natürlich ist das Interview deshalb nicht von Tsvetkova veröffentlicht worden, weil es ungeschnitten ist und die Propaganda von Reuters widerlegen würde. Geht natürlich gar nicht.

        Entweder ist er – Just me – von zahlreichen Klammerbeuteln gepudert und naiv bis zum Schlecht werden, oder er ist ein Propaganda Kollege, der die andere Propaganda in Schutz nimmt.

        1. > Entweder ist er – Just me – von zahlreichen Klammerbeuteln gepudert und naiv bis zum Schlecht werden, oder er ist ein Propaganda Kollege, der die andere Propaganda in Schutz nimmt.

          Tatsächlich hat dein Statement die Qualität der Arbeit jener, die du gern so harsch kritisierst, sogar noch unterboten. Aber wenn du das machst, ist es bestimmt etwas völlig anderes, nicht wahr?!

          > Natürlich ist das Interview deshalb nicht von Tsvetkova veröffentlicht worden, weil es ungeschnitten ist und die Propaganda von Reuters widerlegen würde. Geht natürlich gar nicht.

          Du hast wirklich gar keine Ahnung, oder? Erstens bedeutet die Tatsache, dass @Röper aufzeichnete, noch lange nicht, dass auch sein Gesprächspartner aufzeichnete. Zweitens bedeutet eine Aufzeichnung noch lange nicht, dass man sie ungeschnitten verwendet oder verwenden muss. Und drittens schützt selbst eine Aufzeichnung nicht wirklich vor Missbrauch.

          Aufgezeichnete Interviews werden so gut wie nie „ungeschnitten“ veröffentlicht. Auch @Röper macht es praktisch nie; tatächlich finde ich hier kein Beispiel. Die Aufzeichnung sichert lediglich ab, dass Aussagen nicht verdreht oder beim Zusammenstutzen neu interpretiert werden. Und das noch nicht mal im Hinblick auf die Sendung sondern im Hinblick auf die eventuell folgende rechtliche Auseinandersetzung.

          —————-

          Eigentlich bräuchtet ihr euch nur gegenseitig zuhören, @Aktakul. Ihr macht bereits hier in den Kommentaren, wo es weder um existenzielle Anforderungen, noch um einen ernsthaften politischen Diskurs geht, vieles dessen, was ihr an den MSM-Journalisten so vehement kritisiert.

          Um wie viel vehementer wäre es also im selben Umfeld?

          1. „…Du hast wirklich gar keine Ahnung, oder? Erstens bedeutet die Tatsache, dass @Röper aufzeichnete, noch lange nicht, dass auch sein Gesprächspartner aufzeichnete. Zweitens bedeutet eine Aufzeichnung noch lange nicht, dass man sie ungeschnitten verwendet oder verwenden muss. Und drittens schützt selbst eine Aufzeichnung nicht wirklich vor Missbrauch. …“

            Der Anfangs-Vorwurf fällt auf dich selbst zurück. Anhand seiner eigenen Aufzeichnung kann T.Röper beweisen, wenn sein Gesprächspartner umgeschnitten hat. Wenn er entgegen der Vereinbarung umschneidet, begeht er eine Urheberrechts-Verletzung und macht sich somit strafbar. Wenn vereinbart, MUSS sie ungeschnitten verwendet werden.

            Und zum letzten Satz: klar, kann er trotzdem als Kind geschlagen/gegendert/umgewandelt worden sein 😀 Nennt man in Fachkreisen „getarnte Nullaussage“.

            1. > Wenn er entgegen der Vereinbarung umschneidet, begeht er eine Urheberrechts-Verletzung

              Nein, es ist nicht zwingend eine „Urheberrechtsverletzung“, wenn man etwas „umschneidet“. Das ist sogar so trivial, dass du selbst darauf kommst, sobald du nachdenkst.

              Tipp: Auch @Röper „schneidet“ in seinen Artikeln und Büchern permanent Aussagen Dritter zusammen und „um“. Und auch du hast es in deiner Einlassung getan. Urheberrechsverletzung? Echt jetzt?

              Und selbst wenn man ihn „falsch zitieren“ oder anderweitig seine Rechte verletzen würde: Dann folgte ein (übrigens durchaus nicht billiger) Rechtsstreit, von dem lediglich die Leser des Anti-Spiegel erfahren würden, falls @Röper darüber berichten würde. Und selbst wenn @Röper so einen Streit zeitnah gewänne, was in Deutschland noch nicht mal in weniger aufgeregten Zeiten gewiss wäre, gäbe es auch nur auf der Website des Senders eine kleine Glosse, die man erst mal finden müsste.

              Kurz gesagt: Für eine „Urheberrechtsverletzung“ gibt’s schon ein paar Hürden; und selbst da gibt’s noch handwerkliche Grauzonen, mit denen man das Recht sehr weit beugen kann. Und trotzdem würde auch ich mich, wie auch @Röper, rückversichern, um wenigstens meine Chancen zu wahren.

              > Wenn vereinbart, MUSS sie ungeschnitten verwendet werden.

              So eine Vereinbarung wirst du im professionellen Betrieb nie bekommen. Niemals. Nicht mal von den ehrlichsten Häuten dieses Planeten. Es geht einfach nicht.

          2. @Just me

            Im Grunde genommen bestätigen Sie @Aktakul perfekt.
            Die leichte Arroganz, die hier durchscheint, bestätigt @Aktakul auch…… gut, war jetzt auch nicht schwer…..
            Ganz lustig ist auch die Überheblichkeit, die man als Möchtegern-ich stehe über allen-Schreiberling dem gemeinen Fußvolk entgegen bringt…. passt, wackelt & hat Luft…….😎

            1. Ach Gottl nee … Wenn man bedenkt, wie sich so mancher Schreiberling über das gemeine Volk erhebt, haben wir da doch gar kein schlechtes Gewissen.
              Wie fühlt sie sich eigentlich so als „Arschkriecher und Obrigkeitsschleimer“?
              Ach wir übersahen: Dat sinn nur die andern Deitschen, da gehörn wir überhaupt nich zu – niemals nich …

              Wirklich amüsant ist, wenn ein lupenreiner Neoliberaler über den Neoliberalismus herzieht – das is wirklich ganz doll sehr luschtisch …

  5. Es ist doch eigentlich für Jeden ersichtlich, dass es um ein West-Narrativ ging & geht…Man sucht die RussenTrolle seit 2016 so intensiv – angeblich Millionen – die sogar den Präsidenten der USA bestimmen können.

    Bei Twitter war es nun ja offiziell zu lesen, dass es das NIE gab!
    Um so mehr freut es mich, dass der Wertloswesten mit seiner Propaganda so verzweifelt ist, dass er auf solche Ideen kommt & dann nicht mal ein respektables Ergebnis vorweisen kann…..

    Schade, dass die Westjournalisten offensichtlich nach IQ unter Teppichkante ausgesucht werden oder wie Relotius nach Schönschreiben von Phantasieromanen – zumindest kommen einem da die „Berichte“ so irrational vor, dass man sich gar nicht vorstellen kann…..

    1. Das ist sehr geschickt.

      Was wirklich enttäuschend ist, Karriere hin oder her, ist das Selbstverständnis moderner Journalisten. „Haltung“ als Gottheit bedingt offensichtlich a) dass das im Ergebnis dargestellte Bild heilig ist – unabhängig davon, was der Journalist sieht. b) scheint sich ein Selbstverständnis als Verhörspezialist durchgesetzt zu haben, wenn die vermeintliche Gegenseite befragt wird.

      Beschämender Berufsstand auf allen Ebenen. Ich bin immer wieder regelmäßig überrascht, wie gut und treffend russische Medien beide Seiten darstellen und (oft saisonale) lokale Befindlichkeiten darstellen.

      1. Hallo Tapio,
        da liegen Sie völlig richtig. Bin entsetzt, wie viel neutraler und ausgewogener der frühere „Feind“ berichtet. RT ist trotz mancher Mängel deutlich neutraler als offizielle westliche Medien. Erschütternd!

    2. „Schade, dass die Westjournalisten offensichtlich nach IQ unter Teppichkante ausgesucht werden ….“

      Könnten sie ihre dummen Beleidigungen endlich mal sein lassen. Diese völlig unnötigen Beleidigungen entwertet nur ihre ansonsten gute Argumentation.

        1. btw. Schlechte Menschen… und das sind in meinen Augen ALLE „Journalisten“ die dieses Verhalten ihrer Arbeitgeber durch ihre mitarbeit decken, sollte man auch wie schlechte Menschen behandeln. Einem Psychophaten in der sozialen Gruppe mit Tolleranz zu behandlen führt ausnahmslos immer dazu, dass der Psychophat sich an die Gruppe der Spitze setzt und diese dann so behandelt wie wir es in der Westlichen Welt überall sehen.
          Diese kranken Menschen müssen NICHT ausgerottet werden o.ä.!
          Aber sie müssen sozial konditioniert werden. D.h. sie müssen negative Konsequenzen spüren, wenn sie sich unsozial Verhalten. Dafür gab und gibt es noch immer gute Beispiele. Man sollte diese schlechten menschen nicht mit dem tollerieren ihren Fehlverhaltens belohnen, sondern sie so schlecht behandeln wie es gerade noch so möglich ist. Sie müssen MERKEN, dass Ihr verhalten eben NICHT Konsequenzlos ist, weil sonst passiert eben das, was zur Zeit passiert!

          https://t.me/HandtaRico

          1. @Ricoppp32
            Ich glaube GTM ist jemand der für sich selbst sprechen kann.
            Außerdem greife ich ihn auch gar nicht an und dumm ist er auch nicht, sondern „es“ ist dumm bei einer sehr guten Argumenten noch eine Beleidigung hinterher schieben zu müssen.

            Die kleine Abhandlung über Sozio- bzw. Psychopathen unterstütze ich inhaltlich von der Sache her, sehe aber keinen Anlass weshalb dieses Thema in dem Zusammenhang erörtert werden sollte.

            1. Tatsachen sind KEINE Beleidigung – können sie gar nicht! Falls Sie das Gegenteil behaupten können, bin ich sehr dankbar! Am besten an journalistischen Arbeiten auf Niveau eines normal sterblichen Bürgers – wir können gerne IHRE eigenen Kommentare nehmen….die sind definitiv ÜBER Teppichkante allerdings emotional im Kindergarten verortet!

      1. @Mircutux

        Sie können sich gerne auf mich einschießen – interessiert mich tatsächlich nicht sonderlich – denn ihre Komischen Bemerkungen haben NULL Argumentation.
        Wenn ihnen der Begriff IQ unbekannt ist, können Sie gerne fragen & wenn Sie NICHT erkennen an den Arbeiten der Westschreiberlingen, wie viele Etagen die unter Teppichkante wohnen, dann sollten Sie vielleicht erst einmal bei sich selber anfangen & sich die Frage stellen, wo genau es bei Ihnen hapert!

    3. @GMT

      „…Schade, dass die Westjournalisten offensichtlich nach IQ unter Teppichkante ausgesucht werden oder wie Relotius nach Schönschreiben von Phantasieromanen –…..“

      Siehe oben Kollege „Just me“ Der hat noch nicht mal das Urheberrecht am gesprochenen Wort intus und ist allen Ernstes der Meinung man dürfe als Journalist alle Interviews nach eigenem Gusto einfach mal so nach Belieben umschneiden.

      Das das, was rauskommt nichts mehr mit „Information“ zu tun hat, ist für Schmierfinken dieser Klasse dann nebensächlich.

      1. @Aktakul

        Es spricht definitiv NICHT für seriösen Journalismus, Interviews so zu schneiden, dass man sie tatsächlich nur noch als Manipulation bezeichnen kann & aus meiner Sicht eher eine Betrugsarbeit sind!

        Michael Jackson hat damals nicht ohne Grund Dreharbeiten & Interviews durch ein eigenes Kamerateam aufgenommen – nur so konnte er beweisen, dass ein mieser Typ – seines Zeichens peisgekrönter Westjournalist belogen & betrogen hat.
        Hr. Putin handhabt das genau so & hat damit schon so oft nachgewiesen, dass der Westen tatsächlich wertlos ist!
        Gutes Beispiel dafür war das Interview mit Jörg Schönborn….mehr muss man eigentlich nicht wissen um das sauber einordnen zu können.

      2. @Aktakul

        En passant: Mit dieser Einlassung hast du nun tatsächlich mehrere deutsche Rechte, darunter das Strafrecht, verletzt.

        Gleichzeitig ziehst du ungebrochen vehement gegen Leute zu Felde, die oft weit weniger rabiat mit dem Recht umgehen, sich – im Gegensatz zu deinem Einsatz hier und jetzt – nicht selten durchaus in Zwangslagen befinden … Und obendrein beanspruchst du eine Sippenhaftsdefinition der MSM-Jornaille für deine Argumentation. (Wenn es einige stark rechtslastige und dumme Aussagen von Querdenkern und Impfgegnern gibt: Sind dann alle Querdenker und Impfgegner dumme Nazis? Oder muss man differenzieren?)

        Wenn also, laut @GMT, die Journaille einen „IQ unter Teppichkante“ hat, was seid ihr dann? Oder wendet ihr, wie die MSM-Journaille, nach Belieben Doppelmoral an?

        1. @ just me

          Das ist jetzt etwas kraus. Als Nazis werden allgemein unsere Regierung, ihre Anhänger, und auch ihre Medien angesehen. In Afrika werden besonders die Franzosen als Nazis bezeichnet. Nicht alle natürlich, es gibt auch Freunde wie Marine le Pen, derzeit geehrter Gast im Sénégal.

          Wenn Ihre „Querdenker und Impfgegner“ allzu große Nähe zu diesen Naziregimes haben, sind sie eher „U-Boote“ als „Querdenker“.

          Unter den Nazipropagandisten (oder „Journalisten“ der „MSM“) gibt es natürlich unterschiedliche Kaliber. Viele von denen haben allerdings den Strick verdient, mehr als Julius Streicher das hatte. Dessen „Stürmer“ war gegenüber dem, was heute üblich ist, immer noch recht ansprechend gemacht und gemäßigt.

        2. @just me
          „Wenn also, laut @GMT, die Journaille einen „IQ unter Teppichkante“ hat, was seid ihr dann? Oder wendet ihr, wie die MSM-Journaille, nach Belieben Doppelmoral an?“

          hm…schön pauschalisiert – Sie hätten ja auch fragen können, was ich damit meine wenn Sie es so nicht verstanden haben – aber gut, so ist es einfacher sich als „Opfer“ zu FÜHLEN….

          Und was soll in diesem Zusammenhang dieses: „was seid ihr dann“? Mal davon abgesehen, dass hier wohl kaum ein Foristi professioneller Schreiberling ist, wäre es doch wertvoller genaue Beispiele für ihre Vorwürfe zu bringen – damit alle wissen, worüber SIE hier „reden“.

          Frage: Ist „MSM-Journaille“ besser als „IQ unter Teppichkante“ oder ist der Unterschied zwischen „bewußt kriminell die Unwahrheit verkünden“ & “ Bildungslos nachzuplappern“ moralisch besser?

          Doppelmoral konnte ich hier seltener erleben & wenn gab es Widerspruch dazu….

  6. Wenn die Argumente fehlen, wird auf Verleumdung zurückgegriffen. Das aber zeigt, dass sie selber genauso handeln würden. Sie würden ohne Probleme von CIA, NSA, Soros etc. Geld annehgmen und dann kritiklos deren Argumente verbreiten. Wenn sie Andersdenkende irgendwelcher Propaganda bezichtigen, ist es im Grunde ihr eigenes Problem.

      1. #Wyatt, es gibt keine dummen Fragen, aber eigene dumme Antworten.
        Reichsbürger sind ALLE, die Nahtzie – Verordnungen weiter führen!
        Alle, die das von Hitler eingeführte ‚DEUTSCH‘ im Perso oder Pass haben.
        Alle, die mit einem Finger auf jene zeigen, welche die Wahrheit weitergeben. Es sind nämlich vier Finger, die auf den zeigen, der die Lügen verbreitet.

        Im Deutschen Reich (Preußen, Bayern, Braunschweiger, Lipper, Hamburger, etc.) haben – immer noch- die Staatsangehörigkeit DIESER Staaten UND sie sind REICHSDEUTSCHE!
        Es gibt KEINE Staatsangehörigkeit ‚Deutsches Reich‘. Weil das Deutsche Reich ein StaatenBUND ist- KEIN Bundesstaat.
        https://deutsche-freigeister.mozello.de/blog/1871-entstehung-deutsches-reich/

        UND, das Deutsche Reich existiert – nicht – nebenher, sondern ist, mangels Organisation, nicht handlungsfähig.
        Daher haben die Alliieren die Treuhand/BRvonD installiert- zwecks Verwaltung.
        UND, warum hat ‚man‘ diese Treuhand nicht, nach über 100 Jahren, wieder deinstalliert?
        Warum haben wir nicht endlich einen Friedensvertrag?
        Warum haben wir nicht die Grenzen von 1937, besser 1933; was sogar die Alliierten bestätigen (das Deutsche Reich besteht in diesen Grenzen, sagt sogar das VVG der Treuhand.LOL.)?

        1. Es waren schlicht Wechsel der Staatsform (und parallel dazu territoriale Veränderungen). Das ist normal, so was hatten viele andere Länder auch.

          Die DDR und das Deutsche Reich existieren noch, aber nur für Rechtsverhältnisse der Vergangenheit. Das meiste ist ja verjährt oder anderweitig obsolet, im Einzelnen müssen die Gerichte noch heute nach DDR-Recht die damalige Rechtslage klären und als Basis ihrer Urteile nehmen. Kurz nach der „Wiedervereinigung“ war das sogar der Normalfall, da fast alle Rechtsverhältnisse in den „Neuen Bundesländern“ aus der DDR stammten.

          Das Deutsche Reich ist nun noch länger her und spukt nur noch selten in den Gerichten herum. Seit 1949 bzw. 1990 gibt es nur noch die Bundesrepublik Deutschland. Die Deutsche Ostmark, der Sudetengau, das Reichsprotektorat etc. dagegen gehören seit 1945 zu anderen staatlichen Entitäten.

          Ein existierendes, aber nicht handlungsfähiges Deutsches Reich gibt es nicht, und eine „Treuhand/BRvonD“ gibt es nicht.

          1. „Ein existierendes, aber nicht handlungsfähiges Deutsches Reich gibt es nicht…“

            Auch hier würde ich mich eigentlich streiten. Nicht weil es mir so wichtig wäre, sondern weil ich oft genug das Gegenteil gelesen habe. U.a. von BUNDESREGIERUNG, BVerfG und anderen Bundesdeutschen Institutionen

      2. @WyattE
        NEBENHER existiert? Also das bestreite ich hiermit mal. Die Rechtsprechung durch das BVerfG als auch die Bundesregierung ist hier ziemlich eindeutig.
        „Das DR ist am 08.05.1945 nicht untergegangen und die BUNDESREPUBLIK ist NICHT sein Rechtsnachfolger, sondern mit ihm als Völkerrechtsubjekt identisch.“
        Zu finden auf der Seite des Bundestages Archiv 2015. Aber von Google aus nicht zu erreichen, da der Link abgeschnitten wurd, weil diese Aussage der Bundesregierung ein paar tausend mal zu oft angeklickt wurde
        Falls Du Telegram hast kannst Du auch hier schauen:

        https://t.me/HandtaRico/3196

        1. Aprospro deutsches Reich (1933-1945) und BUNDESREPUBLIK….:

          Auch „sehr schön“ anzusehen wie ein Katholischer Bischof seinen -seit 1933 vorgeschriebenen- Amtseid … auf das -deutsche Reich- leistet. In der Bundesrepublik. Genauer: In Düsseldorf dem 18.September 2014…!
          Glaubt Ihr nicht? Guckt Ihr hier:

          https://t.me/HandtaRico/3285?single

          Aber wir, die auf diesen Schmutz hinweisen werden Reichsbürger gerufen…
          Ja-Nee-Is klar.

  7. Es ist eine uralte Geschichte. Die Russen liegen in Propaganda und laut herausgebrüllter Dreistigkeit immer noch weit zurück – der Westen ist gerissen und wirft Russland permanent genau das vor, worin er selbst Meister ist.

    Die USA sanktionieren jeden, der ihnen nicht genehm ist und bestrafen jeden, der mit diesem Handel treibt. Dann werfen sie Russland vor, „XY“ als Waffe einzusetzen.

    Sie und ihre Medien mischen sich offen und schamlos in innere Angelegenheiten ein, um genau das dann Russland vorzuwerfen. Dass dann regelmäßig nichts nennenswertes gefunden wird ist eingepreist – dies findet ausserhalb der großen Medienaufregung statt.

    Es ist genau umgekehrt. Putin wird ausserhalb des Westens doch eher dafür kritisiert, dass er wie ein Rechtsanwalt und Buchhalter agiert. Man wünscht sich, dass er doch nur ein bißchen so wãre, wie ihm vorgeworfen wird.

    Weil Putin ist wie er ist, nimmt sich der Westen viel heraus. Den vielbeschworenen Atomkrieg traut ihm niemand zu.

    Und was aber dem Mann öffentlich alles zugeschrieben wird! KGB-Kryptonit muss existieren. Ein Tausendsassa.

    Wie vorbildlich doch die US-Vertreterin im Außenamt mithilft, das Bild zu zeichnen, Putin sei eine Reinkarnation des berühmten österreichischen Malers…

    Russland wertschätzt Propaganda nicht. Ich bin davon überzeugt, dass sie in der Lage ist, das Land von innen zu zersetzen. Der nächste Jelzin-Moment wird kommen und dann werden viele Unternehmen den Besitzer wechseln.

    Eventuell mit musikalischer Untermalung durch David Hasselhoff, Scorpions und Westernhagen.

    Ich bin Pessimist.

  8. Dass es im finanzorientierten Kapitalismus, in dem „soziale Stärke & Kompetenz“ an der Größe der Zahl auf dem Kontoauszug gemessen wird, Menschen gibt, die irgendwas aus Überzeugung machen, gar echten Aufwand für (fast) lau betreiben oder sogar, Gott Mammon bewahre!, selbst dafür bezahlen, ist nun wahrlich widersinnig, oder?!

    Um wie viel mehr gilt das für – mehr oder weniger intelligente und eloquente – Tintenfinger, also Leute, die vom Schreiben leben, wie Maurer vom Hausbau?! Letztere müssen schließlich auch jene Häuser bauen, in die sie selbst nie einziehen wollen würden. Wer also keine Überzeugung hat, der gerät mit ihr auch nie in Konflikt, ganz besonders, wenn diese Überzeugung im Widerspruch zur gekauften Meinung steht, was, und da schließt sich der kleine Kreis wieder, für das Einkommen fatal werden könnte.

    Danke für die Glosse, aber wirklich überraschend war das jetzt nicht, oder?!

    1. #Justmi, das widerspricht aber der Einstellung, das ein Maurer ‚ein Haus‘ baut; keine Etage, keinenKeller. Der Hufschmied beschlägt ein Pferd; nicht den Huf.
      Der Maurer muß ’nur‘ ein Haus bauen- der braucht darin nicht zu wohnen- es muß aber Vorgaben entsprechen.
      Der Schmied muss das Pferd nicht reiten, welches er beschlägt- es muss nur anständig laufen können.
      Wenn SIE das Handwerk als Beispiel nehmen, sollten sie, zumindest, Handwerker sein.

      1. @Karl

        Gute Beispiele – sicher hinkt fast jeder Vergleich – aber hier Schreiberlinge – auch noch ganz miese – mit einem Maurer zu vergleichen, der dann – wenn man schon in die Richtung geht – dem Maurer unterstellt, der würde das Fundament so falsch gießen, dass darauf gar keine Wand halten würde usw. – ist so weit weg wie Baerbocks Land 100.000 km entfernt….🙄

  9. Meines Erachtens stecken wir in einer Zeit, in der die, die global und lokal nichts haben und schaffen, das Essen auf den Tisch bringt, Beute machen MÜSSEN.

    Global: Staaten mit wenig Rohstoffen, wenig Produktion, ausuferndem Dienstleistungs-Sektor.

    Lokal: Menschen, die nichts haben, nichts produzieren, den Namen tanzen, „was mit Medien“ machen – sie sorgen im Innern für Beute, indem sie alternative Machtinstrumente etablieren, die eine Umverteilung ermöglichen sollen. „Frühere Generationen zerstörten Planeten – Daher Freigabe zur Enteignung“
    „Reiche konsumieren mehr – über Machtwerkzeug ‚CO2‘ deren Reichtum umverteilen“

  10. Warum sollten die Russen Geld für etwas verschwenden, dessen Wirkung an sich fraglich ist, zumal genau dadurch der Gegenseite noch Munition geliefert würde – und – zudem diese Gegenseite sich veranlaßt sieht, einen riesigen Aufwand zu betreiben und richtig Geld auszugeben, weil sie wohl zu recht glaubt, etwas „nicht Vorhandenem“ entgegenwirken zu müssen … Nu ja, ganz so blöd kann „das Volk“ dann offenbar doch nicht sein …

  11. was ich selber tu, trau ich andern zu.

    es scheint fast so, als ob sich westliche Mainstreamaktivisten überhaupt nicht vorstellen können, dass es Menschen gibt die aus Überzeugung handeln und nicht für Geld. Auch psychologisch und gesellschaftlich interessant, zeigt es doch wieder einmal wie verrottet dieses System im Westen (schon lange) ist.
    Nun Herr Röper ich wünsche Ihnen, dass ihre Bücher so gut laufen, dass Sie auch weiterhin so authentisch und interessant schreiben – jedoch (verzeihen Sie mir bitte) nicht so gut, dass Sie abheben können…. 😉

  12. Und wo ist jetzt die große Manipulation, mit der diese Leute die Zustimmung zu den Waffenlieferungen untergraben haben? Sie treffen sich heimlich, sie umarmen sich, sie fahren Motorrad. Wo ist die durchschlagende Meinungsmanipulation?

    Das erinnert mich an die Petersburger Trollfabrik. Die Westler hatten rein gar nichts in der Hand, was auch nur am Rande ein Beweis gewesen wäre.

    Wo ist die eigentlich hin gekommen?

  13. „Ich sage es immer wieder: Westliche Medien behaupten, dass ihre Kritiker nicht bereit seien, mit ihnen zu reden. Das stimmt nicht, denn – ein faires Vorgehen vorausgesetzt – sind die meisten dazu mehr als nur bereit, sie wünschen sich solche Gespräche und Diskussionen sogar. Das gilt auch für mich, aber leider sind die westlichen Medien dazu nicht bereit.“

    Der Text hätte auch von Tausenden Scientologen sein können, vielleicht mit folgender Abwandlung: „Westliche Medien behaupten, dass Scientology-Anhänger nicht bereit seien, mit ihnen [ganz offen über ihre Erfahrungen mit der Scientology-Lehre und -Organisationen] zu reden.“

    LOL!

    Wie kann der eine (Massenmedien-Kritiker) wie der andere (Scientologe) solches von derjenigen Seite auch erwarten, die bereits von ihrem eigenen Propagandamüll geblendet ist und daher keinesfalls zulassen würde, daß Interviewte dieses Bild kaputtmachen?!

    So geht die Intoleranz bei der Geisteskrankheit!

    1. Deshalb besteht er ja immer darauf, das die Interviews ungeschnitten/ungekürzt gezeigt werden.

      OK dann kommt es meist gar nicht, weil sie damit ihre eigene Propaganda kaputt machen würden. Aber immer noch besser, als ein gefälschtes/umgeschnittenes Interview, wo am Ende völlig Sinn-entstellte Aussagen stehen/in den Mund gelegt wurden.

      1. Jupp … so tickt der Apparat! Er kann nur das machen, was seine Programmierung hergibt. Maschine, Roboter …. und auch eine KI ist hierin gefangen! DAS macht sie übrigens so gefährlich und unberechenbar, denn eine KI kann man ab einem gewissen Zeitpunkt, den man aber nicht voraussagen kann, nicht mehr kontrollieren, die einzige Kontrolle, die noch verbliebe, ist ein „Stecker ziehen“. Und damit sind wir auch schon beim Menschen angelangt, der – seine Verstandes- und seine Körperkomponente – nichts anderes als so eine KI-Einheit ist, dann eben auf Kohlen-Wasserstoffbasis statt Eisen, Plastik, Silizium, Kupfer, Gold usw.

        Bei vielen dieser Bioroboter ist auch nur noch ein „Steckerziehen“ möglich, so sie Einfluß haben, den aber nutzen um zu schaden. Man spricht hier vom „entmachten“, wegsperren, aussperren, erschießen usw., alles eine Art Steckerziehen, denn die „Vernunft“ des Betreffenden reicht gerade nicht aus, um selbst sich zurückzuhalten von den schädlichen Handlungen oder auch Unterlassungen.

        Tja, so ist das mit Automaten! Und wenn Automaten vom Automaten „Mensch“ geschaffen werden, dann gute Nacht, sofern nicht dafür effektiv gesorgt wird, daß der eine wie der andere Automat den hochausgefeilten Test besteht und immer wieder besteht, wirklich GUT sprich ETHISCH zu sein. Die allermeisten Menschen fallen bei diesem durch. Das sehen wir am Test Leben selbst.

        1. Es gibt übrigens noch eine dritte Komponente, die den Menschen ausmacht: Es ist die Seele, die Person selbst, diese unsterbliche geistige EInheit, die EINZIG ein Bewußtsein hat und sich dessen wiederum bewußt ist. Das ICH! Also auch DU!

          Die Seele ist bei den allermeisten jedoch viel zu „klein“ und weit zu unfähig, um den eigenen Automaten zu kontrollieren, sie wird von diesem kontrolliert und dieser Automat wiederum kann von anderen kontrolliert werden, so daß er noch weit weniger der Seele, die in ihm wohnen muß, Gutes tut. Die unfähige Seele ist ein Herumgeschubster!

          Einstmals waren Seelen sehr fähig und haben sogar diese Automaten, die wir heute als biologische Automaten unter der Bezeichnung Tier begreifen können, entworfen und gebaut. Na ja … ist Trillionen Jahre her, aber die Maschinen waren so ungeheuer gut über Äonen hinweg konstruiert, daß sie bis heute überall im Universum, wo die Bedingungen stimmen, überdauern udn sich reproduzieren konnten. GENIALE Maschinen … mit einer Einschränkung: Sie wurden zunehmend plemplem, so sie in zunehmend in einer Umgebung groß werden mußten, die bereits gehörig plemplem ist. Und so kommt es zum gegenwärtigen Meschen auf Planet Erde und die ganze Geschichte ist erzählt, da kommen selbst die religiösen Schriften aller Erdenzivilisationen nicht mit, die geben nur eher unwesentliche Teilaspekte wieder.

          Man muß die KI-Maschine beim Menschen weder auswechseln noch verbessern, sie ist bereits praktisch perfekt, das einzige Problem ist bloß, was in sie hineingefüttert wird, sobald es ab Geburt des Neugeborenen losgeht mit dem neuen Leben! Mit anderen Worten: Hardware IMMER ok, nun spiele auch die richtige Software auf! Das Leben spielt diese drauf; ist das Leben mies bis geisteskrank kann auch nur ein mieser Typ aus dem Neugeborenen werden.

          Die Seele hat hier aufgrund ihres eigenen Verfalls über Äonen wenig zu melden, kann aber geschult werden über ihren Automaten, um diesen wiederum irgendwann mal wieder wirklich zu kontrollieren oder aber es ganz sein zu lassen mit so tierischen Körpern! Sie bleibt dennoch bestehen und immer sie selbst.

          Das Ziel aller (besseren) Religionen ist, den körperfreien Zustand zu erreichen, mit vollstem Bewußtsein, mit vollstem Wissen, mit vollster Fähigkeit als diese Seele selbst! Die Seele braucht den Automaten nicht, allerdings ist sie so in diesen vernarrt (weil er ja auch so ein unglaublich geiles Werkzeug ist), daß sie meint, sie wäre sogar diese geschöpfte Kreatur. So verrückt wird das Ganze dann.

  14. Ich musste beim Lesen dieses Artikels schmunzeln, da ja schon etwas Stolz herauszulesen war, zum einen selbst kein bezahlter Putin-Troll zu sein, zum anderem es aber auch den gut bezahlten Propagandisten des MS trotz umfangreicher Recherche nicht gelungen ist, ihresgleichen in der russischen Version ausfindig zu machen. Ich meine nur, ich kann mich hier an etliche Diskussionen erinnern, dass die Russen zu blöd seien für Propaganda im westlichen Stil.

    Daher möchte ich noch fragen: Zeigt das aber nicht auch, dass Russland Praktiken, Methoden, die es am Westen kritisiert und als schädlich für die freie Willensbildung in der Gesellschaft ablehnt, nicht nur im eigenen Land verbietet, sondern deswegen auch selbst nicht in anderen Ländern einsetzt? Und lässt das daher nicht auch hoffen, dass Russland es ernst meint, wenn es sagt, jedes Land soll zukünftig selbst entscheiden können, wie es sich entwickelt, der Eingriff von außen zu unterbleiben hat?

    1. Nun mit sachfremden spekulativen Charakterstudien sollten man etwas zurückhaltend sein, zumal wir doch alle der „Lieblingssünde des Teufels“ (Al Pacino in „The Devil’s Advocate“) auf die eine oder andere Art und von Fall zu Fall frönen.

      Aber im Übrigen stimme ich zu.
      Darüber hinaus wäre auch zu bedenken: Der Westen hat die Tür zugeschlagen. Daher muß es die Russen auch nicht mehr so sehr interessieren, was wir hier denken.
      Viel wichtiger für die Russen ist, was die Russen denken, über sich selbst und über die Welt und da sind original russischen Veröffentlichungen naturgemäß doch um eine Vielfaches ergiebiger und auch interessanter …

      1. @Humml: Ach kommen Sie ;-), Sie haben vollends verstanden, worum es mir ging und wissen, dass ich Thomas diesen Sieg auf ganzer Linie gegen den MS mehr als gönne. Und natürlich ist es völlig legitim, dass er sich auch darüber freut und stolz auf sich und seine Arbeit ist.

        Wenn Sie sagen, dass Russland sich neu ausgerichtet hat, wirtschaftlich und politisch, kann ich dem nur zustimmen. Das war auch der einzig gangbare Weg für Russland, der sich jetzt und zukünftig für die Russen auszahlt. Ich bin mir aber auch sicher, dass Russland die Tür nicht auf ewig geschlossen hält, aber es braucht gravierende Veränderungen in Deutschland, in Europa, damit die Russen überhaupt Gespräche wieder in Betracht ziehen. Ich könnte mir vorstellen, dass die politische und wirtschaftliche Souveränität Europas, Deutschlands und die Beendigung der NATO in Europa Grundvoraussetzungen sind.

        1. @Anni R.

          Ja, es bräuchte große Veränderungen im sogg. „Westen“ bis Russland wieder auch nur einen Cent auf das gibt, was im Westen vorgeschlagen wird.

          Das Erste und Wichtigste wäre geistiger Natur (wie immer eigentlich). Die EU und die USA müssten, als Erstes von ihrem Kilometer hohen Roß -sich als Nabel des Universums betrachtend – herunter kommen a la“wir sind immer die Guten“ und das Böse kommt immer aus dem Osten. Das geistige Niveau im Westen ist das von Früh-Pubertierenden, bei denen sind auch immer die anderen an allem schuld.

          Dieser elitäre Schwachfug hat sich in Jahrzehnten in die Köpfe hier eingemeißelt und wurde von den Großeltern zu den Eltern und von denen zu ihren Kindern weiter gegeben, die heute als ewige geistige Kinder im Westen „Regierung spielen“ dürfen und z.B. jetzt Europa im Klo runter spülen. Die Maßlosigkeit dieser Arroganz ist so groß, das es viele Jahre brauchen wird, bis wir hier im Westen wieder einigermaßen bei Trost sind und am Ende sogar auch noch dabei geistig erwachsen geworden sind!

      1. @GMT: Ganz richtig, das sehe ich ja auch so. Mit dem Verbieten meinte ich, dass die Russen jetzt, nach mehr als 20 Jahren, dann aber doch dazu übergegangen sind, die ersten westlichen NGO’s, westlichen Propadanda-Sender, die LGBTQ-Propaganda zu verbieten, youtube und google an die Leine zu nehmen, wobei sie selbst diese Art der Propaganda im Westen aber nie praktiziert haben.

  15. Was reuters da gemacht oder versucht hat, ist ein Spiegelbild dessen, was 2016ff. in den USA als „Russiagate“ gelaufen ist. Da wurde die St. Petersburger Internetfirma Internet Research Agency (IRA) zu einem mächtigen politischen Propagandainstrument aufgeblasen, natürlich mit der impliziten und oft auch expliziten Unterstellung, sie sei vom Kreml finanziert und kontrolliert. Jahrelang kursierten Gräuelmärchen darüber, wieviele Millionen US-Amerikaner zum Opfer der von der IRA verbreiteten „russischen Propaganda“ geworden waren. (Die größte genannte Zahl war 126 Millionen.) Heute liegen in den USA die Ergebnisse der ersten seriösen Ermittlungen zur Wirkungsmacht der „russischen Propaganda“ vor, und das Ergebnis ist: Die Wirkung war so gering, dass sie überhaupt nicht im messbaren Bereich liegt. Das ganze Russiagate-Geschwurbel war heiße Luft. Unglaublich, wenn man daran denkt, was da alles dranhing: Die an die 100 Millionen Dollar teuren jahrelangen „Recherchen“ des Sonderermittlers Robert Mueller, unzählige Sondersendungen von CNN, MSNBC & Co. über die jeweils neueste geplatzte Bombe („bombshell“), unzählige Forderungen und Anträge auf ein Amtsenthebungsverfahren gegen Trump. Kurz: 4 Jahre paranoider politischer Irrsinn. Gelernt haben die US-Demokraten daraus aber gar nichts.

    1. Ein geistig Fixierter kann unmöglich etwas lernen, was der geistigen Fixierung zuwiderliefe. Man nennt das ganze „Ding“ eine kognitive Dissonanz und die wiederum hat zig Abwehrmechanismen am Laufen, um die mit der Dissonanz einhergehenden unguten Gefühle, die Unstimmigkeit im eigenen Denkapparat signalisieren, rasch in den Griff zu bekommen, OHNE die Fixierung zu verlieren, an der der fehlgeleitete Verstand um jeden Preis im Universum festhält („habe immer recht und wenn dem nicht so ist, hab ich trotzdem recht“). LERNEN ist da per Definition UNMÖGLICH!

      Man kann allerdings auch das auflösen, die Fixierung wird durch bestimmte Techniken zerstört, das Individuum befreit und es fühlt sich dann auch haushoch befreit! Allerdings geht das nur, wenn der Betreffende nicht wegläuft. Leider laufen ja fast alle Fixierten weg, insbesondere vor der Wirklichkeit, die allein zu lernen wäre.

  16. Wenn es sich um jene Dame vk.com/wall-29534144_11736231 handeln sollte, dann scheint sie bei Reuters und auf ihrem Twitterkanal twitter.com/m_tsvetkova ureigene persönliche Rechnungen zu begleichen.

    Nun könnte man im Umkehrschluss fragen, nur um gegenzusticheln, ob sie und ihre Mitautoren ( Polina Nikolskaya, Mari Saito, Anton Zverev ) Gelder für ihre pro-britische und anti-russische Propaganda von britischen Regierungsorganisationen bezieht.

    Vermutlich tut sie es aus Überzeugung, so wie auch all die angeblich pro-Putin Propagandisten.

  17. OT:

    Warum ist Bachmut so derart interessant für die russische Seite, so daß sie dort den „totalen Krieg“ machen? Für mich gibt es da nur eine Antwort: Sie wollen die Salzminen schnellstmöglich unter ihre Kontrolle bekommen, um sie in Bunker zu verwandeln, die dem atomar geführten Dritten Weltkrieg, der hier sehr wahrscheinlich kommt (das wissen selbst die scheinbaren Deppen in den westlichen Regierungsvierteln), standhalten und dabei vielen Menschen und vieler Technik im Raum Donezk, was ja bekanntlich nun russisch ist, Schutz bieten, denn es gibt bekanntlich nur sehr begrenzte Tunnelsysteme, die geeignet wären und somit auch schon bestehen und für neu zu grabende dürfte weder die Zeit reichen noch die Energie.

    Der Bunkerbesitzer von heute ist der Überlebende von morgen, so die simple wie schlüssige Formel, die den Intelligenten antreibt!

    https://de.euronews.com/video/2022/10/21/angst-vor-atomarem-ernstfall-rumanien-pruft-alte-salzmine-als-bunker

    1. Bachmut ist deswegen so Interessant, weil das eine der stärksten Befestigungen der Ukraine im Donbass ist. Fällt Bachmut, dann ist der Weg nach vielen Richtungen frei, z.B dir Zaporizhazhia und dir Kramatorsk. Als Atomschutzbunker halte ich doch für sehr weit hergeholt…
      siehe zum Verlauf Weeb Union: https://www.youtube.com/watch?v=Z5f6JJDtPbs
      eine der wenigen Kanäle,die auf übliche Uuuuräääh der einen oder anderen Seite Verzichten. Nur verifizierte Verlaufsmeldungen.

      1. „.Als Atomschutzbunker halte ich doch für sehr weit hergeholt…“

        Keineswegs und hier kommt auch ein starkes Indiz dafür, daß so ein Wagner-Chef das genauso sieht:

        „Der Wagner-Chef selbst bezeichnete das Tunnelsystem unter Soledar und Bachmut bei Telegram als „das Sahnehäubchen obendrauf“. *****Es biete die Möglichkeit, „Menschen in einer Tiefe von 80 bis 100 Metern“ aufzunehmen***** und es könnten sich darin sogar „Panzer und Schützenpanzer bewegen“, so Prigoschin.“

        https://www.n-tv.de/politik/Darum-wird-seit-Monaten-um-Bachmut-gekaempft-article23849380.html

        Warum zum Geier sollen da Menschen aufgenommen werden???! Die einzig logische Erklärung: Na, um ihnen Schutz zu geben! Vor was? Na, vor einem Ereignis, daß sehr viele Menschen oben an der Oberfläche nicht überleben würden!

        Das ist die Idee eines Bunkers unter Tage, was sonst?! Und dieser „Chef“ weiß das und ist scharf drauf, den schon fast fertigen Groß-Bunker in Besitz zu nehmen, dahinter dürfte dann allerdings der russische Staat bzw. dessen Regierung stehen, das ist auch klar.

        Leute, die sind nicht doof dort in Rußland! Die haben völlig Durchblick in Sachen Atomkrieg usw. und was man braucht, um des nicht nur zu überleben, sondern dann später wieder aus den Bunkern rauszukommen UND HERRSCHAFTSGEBIETE auf der Oberfläche zu besetzen – GIGANTISCHE! Denn man stößt dann auf kaum noch Widersacher, denn die sind meist schon längst verkohlt und verfault, weil sie oben bleiben mußten während der Katastrophe!

        So geht Geopolitik, die weit genug in die Zukunft schaut und realistisch ist!

        So ein Bunker ist zwar seit dem (scheinbaren) Ende des Kalten Kriegs aus der Mode gekommen, aber das ändert sich weltweit seit spätestens 2000. Jeder, der zu überleben gedenkt, von der Möglichkeit der Katastrophe weiß (wer nicht wissen will ist selber blöd genug) und fett Geld hat, kauft sich einen, läßt sich einen bauen!

        Wir wissen, was sehr wahrscheinlich kommt, wahrscheinlich noch deutlich vor 2050! Vielleicht schon 2025.

        Der Große Reset DRÜCKT!

        1. Es ist nichts als ein altes Salzbergwerk mit vielen Stollen und Höhlen aus Gips, die teils militärisch als Festung und Arsenal ausgebaut sind. Für eine an sich unterlegene Kriegspartei ideal, weil dort Soldaten und Waffen, sogar Panzer und Artillerie, gut geschützt sind, unterirdisch über ein größeres Gebiet bewegt werden und von den verschiedensten Ausgängen aus den Gegner beschießen können.

          Die Gipsstollen sind auch ideal zum Keltern für Krimsekt. Da müssen die Russen sich beeilen, sonst saufen die anderen ihnen alles weg, was noch da ist.

    2. „Der Bunkerbesitzer von heute ist der Überlebende von morgen, so die simple wie schlüssige Formel, die den Intelligenten antreibt!“

      Wer diesen Scheiss Atomkrieg unbedingt überleben will, wünsche ich viel Glück, er wird es brauchen.

      1. Deine Antwort bedeutet ein Schwarz-Weiß-Denken: Entweder gibt es keinen Atomkrieg (übrigens auch alternativ oder gleichzeitig dazu: ein kosmisches Ereignis mit verheerenden Folgen für die Erde) oder aber alle Menschen sollen draufgehen, es lohnt kein danach.

        Ich halte solches Denken bestenfalls für „sehr merkwürdig“, weil dahinter eine Art Lebensmüdigkeit hockt. Nur mit Lebensmüden kann man nicht viel anfangen, bestenfalls!

        1. „Ich halte solches Denken bestenfalls für „sehr merkwürdig“, weil dahinter eine Art Lebensmüdigkeit hockt.“

          Wenn Du in Mitteleuropa wohnst und den Atomkrieg überleben möchtest, wünsche ich wie gesagt viel Glück. Nicht mehr und nicht weniger.

          Oder anders gesagt, ich werde mir nicht die Mühe machen und Geld in die Hand nehmen dafür einen Bunker zu bauen. Das ist eine ganz normale Risiko/Nutzen-Abwägung.

          Der Grund dafür ist, dass ich wirklich nicht in der Welt leben will, die 3 Monate danach noch übrig geblieben ist.

          1. „Der Grund dafür ist, dass ich wirklich nicht in der Welt leben will, die 3 Monate danach noch übrig geblieben ist.“

            Das war klar, aber es ist schade! Warum so überlebensmüde? Hee, danach ist die Wahrscheinlichkeit GROSS, daß ein langes, langes Goldenes Zeitalter kommt, der Mensch also doch noch klug aus dem selbstverursachten Schaden wird! Und damit im Zusammenhang: So ein Wiederaufbau einer kaputten Welt geht dann VIEL schneller als jemals zuvor, weil TECHNOLOGIE da ist! Know-How, verstehst?! Hat es früher nicht gegeben, nicht ansatzweise, möchte man beinahe sagen.

            Man braucht nicht unbedingt einen Bunker, es gibt auch selbst in Deutschland etliche Gebiete, die Schutz böten vor den Folgen eines Dritten Weltkriegs. Ausgedehnte Wälder abseits von Ballungsräumen und Verbindungswegen. Nimm bspw. MeckPomm, genügend abseits der paar Autobahnen und Schnellstraßen und weit genug weg von Berlin, dort wird wenig passieren. Selbiges in Friesland. Es gibt solche Gebiete, da sollte man sich jetzt schon einen Garten besorgen oder ein Waldstückchen, so es käuflich ist.

            Die Serie „The Walking Dead“ wurde gesendet, um die Leute davon abzuhalten, Vorsorge zu treffen und überhaupt gegen das Establishment zu gehen, denn es sei ohnehin eine ganz üble Welt, in die man tritt nach der Katastrophe, so die Propagandaaussage auch dieser Serie. Es ist verkehrt, solche Serien zu verinnerlichen, wenn man ohnehin schon etwas lebensmüde daherkommt.

            Der ANDERE Weg ist richtig, dennoch muß man die Katastrophe im Bewußtsein behalten. Man bereitet sich aber darauf vor und sei es nur mit dem Plan, gleich nach dem offenen Einstieg der NATO in den Krieg „im Osten“ in den tiefsten und größten Wald zu gehen und dabei Haufen Lebensmittel und Werkzeuge und all das mitzunehmen, um dort zu überdauern.

          2. „Wenn Du in Mitteleuropa wohnst und den Atomkrieg überleben möchtest“

            Ist man denn auf Mitteleuropa wie festgenagelt, wenn der Große Krieg kommt?? Wer hindert Dich, das Gebiet noch rechtzeitig zu verlassen??! Man kann auch völlig ohne Geld und Sachen, nur mit dem Hemd auf dem Leib nach Thailand oder sonstwo hin fliegen oder mit dem Schiff anreisen, um dort als FLÜCHTLING aufgenommen zu werden. Dann sorgt erst mal die Gesellschaft für Dich, in den meisten Ländern ist die Bevölkerung und sogar der Staatsapparat sehr hilfreich. Mußt ja nicht auf immer dort dann bleiben, aber paar Jahre schon, bis die Rauchschwaden sich verzogen haben. Usw.

  18. Wie bezeichnet man eine Baerbock, die lauthals verkündet, Präsident Putin bestrafen zu wollen? Mich kotzt das alles so an… deutsche Panzer schon wieder gegen Rußland, aus der Geschichte nichts gelernt. Und die meisten Deutschen fressen die mediale Propaganda auch noch.

  19. Hahaha, du böser, bezahlter, antiwestlicher Putintroll!
    Unsere MSM deklassieren sich immer mehr, keiner hier erreicht deine Klasse.
    Hätt ich nicht schon alle deine Bücher, würd ich sie mir nochmal kaufen.
    Grad ‚Inside Corona‘ ist der Hammer, hat dich für mich auf eine Stufe mit Peter Scholl Latour in meinem Erkenntnissprozess gebracht.
    Danke für die unglaubliche Arbeit und bleib gesund!

  20. Es ist für mich eine Genugtuung hier sein zu können. Wenn es nicht Überzeugungstäter, wie Röper, Stein und viele mehr gäbe, dann wäre ich hier warscheinlich hilflos dieser verwässerten Darstellung aus dem Westen ausgeliefert und würde nun auch Putin hassen und die russische Bevölkerung als agressiv und kriegslüstern verurteilen.
    Das ich nun aus verschiedenen Blickwinkel für mich gute Informationen finde, das liegt vor allem an Ihrem ersten Buch „Seht Ihr, was Ihr angerichtet habt…“, da habe ich nach der Krim den Faden erst so richtig aufgenommen..

    Als Kind war das so einfach: Russland=Kommunismus=Böse / USA=freiheitliche Demokratie=Gut

    Aber nun, wo ein paar Gehirnwindungen mehr da sind, ist alles so kompliziert geworden… dachte sich warscheinlich auch Klaus Schwab so… ;O)

    Apropos N-TV: -Ulrich Reitz Head, Business News N-TV
    Auch in Davos geladen… die Frage der Bezahlung stellt sich also erst gar nicht. Denn wer da ist, gehört zur Truppe!

    N-TV gehört ja zur RLT Group und hier spielt wiederum Bertelsmann die erste Geige.. dazu dann nur noch den (bekannten) Link für Interessierte:

    (h)ttps://en.wikipedia.org/wiki/Bertelsmann_Stiftung

    und wer das durch hat und die politischen Verknüpfungen verstanden hat, der kann dann noch hier:

    (h)ttps://en.wikipedia.org/wiki/Bertelsmann

    etwas die Gründungsgeschichte recherchieren. Ist immer wieder lesenswert (besonders die Anfänge bis 1945).

    Insgesamt empfehle ich jedem diese lange Repräsentantenliste in DAVOS zumindest einmal zu überfliegen und das Land seines Vertrauens einmal dort zu screenen. Die dortigen Namen zu recherchieren ist hochinteressant und vermutlich ein eigenes Buch wert…. hinlänglich wollen die ja nicht öffentlich werden und klüngeln sich so im Saft Ihresgleichen, denn wer dort in die Öffentlichkeit geht, kann nur verlieren. Zu groß die Abhängikeiten, zu offensichtlich das hin-/ und hergeschiebe von Positionen/ Politik / NGO´s/ Non Profit Organizations/ Medien und natürlich PI´s (Private Equity Groups) sowie der Energiesektor.. der Spielplatz einer anderen Welt!

  21. Mich würde ja mal interessieren, was sich der Erfinder des oben abgebildeten Plakates
    dabei gedacht hat, außgerechnet das Selbstportrait eines holländischen Malers mit
    abgeschnittenem Ohr auszuwählen?
    Sollte hier etwa ein Russe dargestellt werden?
    Nun ja, Bildung ist heutzutage ja nicht mehr wichtig.
    Im Wertewesten zählen andere Qualitäten.

    1. Abgeschnittene Ohren? Propaganda?

      Ich denke so sieht die Endphase der Zensur aus, wer Feindsender hört kriegt die Ohrwascheln abgeschnitten. Halt eine typische Nazi-Idee > krass zynisch, grausam, menschenverachtend. Die haben nie kapiert, das die einzigen „Untermenschen“ eigentlich immer nur sie selber waren. Untermenschen im Geist.

      Das ganze Nazitum ist geistig im Grunde ein Zivilisatorischer Rückfall bis noch vor die Steinzeit.

      1. „krass zynisch, grausam, menschenverachtend. Die haben nie kapiert, das die einzigen „Untermenschen“ eigentlich immer nur sie selber waren.“

        Exakt!

        Und dafür hassen sie sich im tiefsten Inneren und projezieren es immer und ausschließlich auf andere.
        Wobei ich denke, daß es diese Art von ausgeartetem Narzissmus nicht mal vor der Steinzeit existiert hat.

  22. Der verlinkte Artikel sagt es doch alles recht gut.

    Die Prämisse vor Erstellung war (daher in der Überschrift):

    Key figures in the campaign have links to the Russian state or far right

    Es ging also nicht so sehr um die Verknüpfung mit Russland, sondern um die Verknüpfung einer pro-russischen Haltung mit einer politisch rechten Gesinnung.

    Dass nichts gefunden wurde sieht man daran, dass der Artikel dann den journalistischen Standard anwendet: Fokus auf Einzelpersonen zur emotionalen Ideologisierung. Oder kann mir jemand einen wissenschaftlichen Artikel zeigen, der bspw. mit den Schicksal einer Schildkröte beginnt, um die Auswirkung von Plastik in den Weltmeeren zu verdeutlichen? Das macht man nur, wenn man keine Argumente hat.

    Genau wie bei der 3-fach wiederholten Frage nach dem Lieblingstier, erhält man auch in journalistischen Artikeln die Wahrheit erst an zweiter oder dritter Stelle…. also in den Folgeabsätzen. In diesem Fall ganz konkret:

    The stakes are high: if Germany, the European Union’s biggest economy, turns its back on Kyiv, European unity over the war will fracture.

    So einfach ist Psychologie!

    Dass auch in diesem – gewiss nicht unpersönlichen – Bezug zum Thema des Artikels keine Ergebnisse folgen, zeigt wiederum der Fokus auf einen individuellen Fall. In der Hinsicht ist die Person der Sache so dienlich wie so mancher Prinz für einen Staat.

    Das innere Resümee der Autoren folgt dann am Anfang des nächsten großen Abschnittes:

    Ties between Germany and Russia stretch back centuries.

    Und um den Kreis zur Überschrift – also der Prämisse – zu finden, gibt es dann folgende Aussage (natürlich ohne Quellenangabe) zu lesen:

    German government research shows that this community votes more heavily for the far-right Alternative für Deutschland (AfD) party than other groups.

    So ticken wir Menschen eben!
    ___

    Noch ein Lob:

    Scrollt man den Artikel weiter, gibt es eine Stelle, bei der das „Hintergrundbild“ unabhängig von der Schriftgröße bildschirmbreit eingeblendet wird. Es inszeniert ein ukrainisch-europäisches Treffen auf Staatsebene im Bildstil des „Abendmahls“ (und ist nicht das Ende des Artikels).

    Au chapeau!!! 10/10! Die Umsetzung ist medientechnisch einfach genial!

    1. Der Reuters-Artikel wirkt etwas verworren. Die halbe Welt ist auf Seiten der Russen. Wenn so viele Chinesen, Inder, Araber, Afrikaner, Lateinamerikaner auf Seiten Rußlands sind, warum dann nicht auch Deutsche?

      Bei der Verwunderung darüber schimmert reichlich Nazigesinnung durch: „Ein Volk, ein Reich, ein Führer“. Und der Überlegenheitsdünkel gegenüber dem Rest der Welt, den „unsere Werte“ noch nicht ausreichend zivilisiert haben. Ein sehr unschönes, rassistisches Menschenbild mit totalitärem Gefolgschaftsanspruch im eigenen Machtbereich.

      Und wenn in Rußland 80% für Putin sind, warum dann nicht auch Deutsch-Russen? Weil sie außerhalb von Putins Despotie doch von unserer Lügenpresse die Wahrheit erfahren? Aua!

      Nun sind auf der einen Seite unsere Blockparteien: Rassismus, von einem stockrassistischen Menschenbild und Überlegenheitsdünkel bis hin zu russophoben Gehässigkeiten, und zumindest Nähe zu den Ariern von Azov.

      Auf der anderen Seite ist die AfD. Welcher Partei werden unsere Russen zuneigen? Dumme Frage. Deshalb habe auch ich AfD gewählt. Dabei ging es mir weniger um die Russen als um den kriegswütigen neokolonialen Rassismus der anderen Parteien.

      Das für andere auszudrücken ist etwas länger, aber das sind die Gedanken, die mir beim Lesen des Reuters-Artikels nach wenigen Sätzen ganz von selber kamen.

      Es sind Amateure ohne jedes Talent für Medien und gute Propaganda. Und wenn die Leute so was nicht lesen wollen, weil es zu anmaßend, verlogen und gehässig ist, drehen sie ihre Orgel der Anmaßung, Lüge und Gehässigkeit einfach noch lauter und sperren ihre russische Konkurrenz.

      1. Genau deshalb freue ich mich auf 2024. Hier wird sich zeigen, ob sich die Bevölkerung „ehrlich“ machen kann, oder ob die Wahlen vielleicht doch einer gewissen Manipulation unterliegen.
        Für mich bedeutet das auch Zukunftsplanung, denn je nachdem wie sehr wir hier weiter unterdrückt werden, kann man seine Fühler auch mal ausstrecken. Ich warte bestimmt nicht, bis eine neue Mauer (auf allen Ebenen) entsteht, denn dafür liebe ich die Freiheit einfach zu sehr!

Schreibe einen Kommentar