Der Sekretär des ukrainischen Sicherheitsrates hat die Geheimdienste aufgefordert, die Quellen von Time im Umfeld des Präsidenten zu überprüfen

Laut Aleksej Danilow hat der Autor des Artikels über Wladimir Selensky keine Informationen

Der Sekretär des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates der Ukraine, Aleksej Danilow, hat erklärt, dass der Autor des Artikels über den ukrainischen Präsidenten Wladimir Selensky in der US-Zeitschrift Time keine Informationen hat und dass die Geheimdienste sich mit den „Quellen“ befassen sollten, die ihm Informationen geliefert haben.

Gestern hatte Time einen Artikel veröffentlicht, in dem unter Berufung auf „Personen aus dem Umfeld des ukrainischen Präsidenten“ behauptet wurde, Selensky habe „seinen Optimismus verloren“, fühle sich von den westlichen Verbündeten verraten und die Kommandeure der ukrainischen Armee an der Front hätten begonnen, sich zu weigern, Offensivbefehle zu befolgen, selbst wenn diese direkt von der Präsidialverwaltung kämen.

„Diese anonyme Heimlichtuerei schadet vor allem unserem Land. Ich denke, dass unsere Behörden eine Antwort darauf geben sollten, was diese Anonymen, die nicht an unseren Sieg glauben, aber neben dem Präsidenten stehen, da zu suchen haben“, zitierte die Zeitung Ukrainskaja Pravda Danilow. Gleichzeitig behauptet er, dass der Autor des Artikels „keine Informationen“ über die Vorgänge in Selenskys Büro habe.

Der Time-Artikel erregte in der Ukraine Aufmerksamkeit, nachdem der Leiter von Selenskys Büro, Andrej Jermak, einen Link dazu in seinem Telegram-Kanal veröffentlicht und den Artikel zum Lesen empfohlen hatte, den Beitrag aber nach einiger Zeit wieder löschte. Der Grund für den „Fehler“ war vielleicht das Foto des ukrainischen Staatschefs im US-Kongress am Anfang des Textes und der verwirrend optimistische Untertitel. Berater des Leiters von Selenskys Büro, Michail Podoljak, hat bereits erklärt, dass alles, was in dem Artikel beschrieben wird, die persönliche Meinung des Kolumnisten ist.

Podoljak hat bereits früher seine Unzufriedenheit über Artikel, die in großen westlichen Medien veröffentlicht wurden, geäußert, in denen die Müdigkeit der Verbündeten gegenüber Kiew, die Meinungsverschiedenheiten mit den Partnern oder die Kritik an der ukrainischen Regierung anstelle von „Geschichten über die Erfolge der Ukraine“ behandelt wurden. Gleichzeitig tauchen solche Artikel mit Verweis auf bestimmte Quellen oder Analysten immer häufiger auf. Auch der ehemalige Berater des Chefs des ukrainischen Präsidialamtes, Aleksej Arestowitsch, übte Kritik an den westlichen Medien. Er stellte fest, dass das politische Establishment der USA durch „analytische“ Veröffentlichungen und „undichte Stellen“ den Boden bereitet, um Druck auf Kiew auszuüben und es zu Verhandlungen mit territorialen Zugeständnissen zu bewegen.

Übersetzung aus der russischen Nachrichtenagentur TASS


In meinem neuen Buch „Das Ukraine Kartell – Das Doppelspiel um einen Krieg und die Millionen-Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Biden“ enthülle ich sachlich und neutral, basierend auf Hunderten von Quellen, bisher verschwiegene Fakten und Beweise über die millionenschweren Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Joe Biden in der Ukraine. Angesichts der aktuellen Ereignisse stellt sich die Frage: Ist eine kleine Gruppe gieriger Geschäftemacher möglicherweise bereit, uns für ihren persönlichen Profit an den Rand eines Dritten Weltkriegs zu bringen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich direkt hier über den Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

6 Antworten

  1. Der Time-Artikel war gelogen – war mir gleich klar.
    Ausnahmsweise glaube ich jetzt mal den Ukrainern.
    Selensky muss niemanden überzeugen, der führt nur Befehle aus.
    Kann zwar sein, dass ihm so langsam dämmert, welches Schicksal Marionetten blüht, die man nicht mehr braucht, aber das steht auf einem anderen Blatt.

    1. Der Time-Artikel war gelogen – war mir gleich klar.

      Sicher nicht. Es gibt auch andere Quellen, die über so etwas berichtet haben.
      Ist aber auch egal, die Ukraine verliert, wäre dumm, wenn man dies in Kiew nicht mitbekommt.

  2. Für mich stellt sich die Frage wovon man damit wieder ablenken will .
    Vielleicht das Stäbe schon aus Awdejewka evakuiert wurden ?
    Das der Westen über möglichen ukrainischen Rückzug diskutiert ?

Schreibe einen Kommentar