Deutschland als Kriegspartei

Deutsche Panzer an die Ostfront!

Bundeskanzler Scholz hat die Lieferung von 40 Marder-Panzern und einer Patriot-Flugabwehrbatterie an die Ukraine genehmigt. Deutschland ist aus völkerrechtlicher Sicht schon lange Kriegspartei gegen Russland und wird sicher auch bald Leopard-Panzer liefern.

Das Mantra des deutschen Kanzlers Scholz der letzten Monate war eindeutig: „Bei Waffenlieferungen an die Ukraine wird es keine deutschen Alleingänge geben!“

Scholz hat nichts gegen Waffenlieferungen aller Art

Die Aussage war nicht etwa ein Ausdruck des Zauderns des Bundeskanzlers, wie die Medien irrtümlich meinten, sondern vollkommen ernst gemeint. Scholz hat nichts gegen die Lieferung jeder Art von Waffen für den Krieg gegen Russland, er will nur nicht der erste sein, der das tut. Daher hat der französische Präsident Macron Scholz am Mittwoch den Gefallen getan, die Lieferung älterer französischer Spähpanzer vom Typ AMX-10 RC zu verkünden. Auch die USA haben kurz darauf die Lieferung von Bradley-Schützenpanzern an Kiew genehmigt. Daraufhin war für Scholz der Weg frei, am Freitag nach einem Telefonat mit US-Präsident Biden ebenfalls die Lieferung von Marder-Schützenpanzern an Kiew freizugeben.

Damit ist bereits klar, dass Scholz auch die Lieferung von Leopard-Panzern gestatten wird, sobald der erste NATO-Staat beginnt, Kampfpanzer westlicher Bauart an Kiew zu liefern. Dabei handelt es sich also nur um eine Frage der Zeit.

Deutschland liefert der Ukraine außerdem eine Patriot-Flugabwehrbatterie, was Scholz vor einigen Wochen, als es um die Lieferung einer Patriot-Flugabwehrbatterie an Polen ging, die Polen in der Ukraine stationieren wollte, noch vehement abgelehnt hat. Aber es ist das gleiche Spiel, wie bei den Panzern: Scholz wollte nur nicht der erste sein und nachdem die USA im Dezember die Lieferung von Patriot-Flugabwehrbatterien an die Ukraine gestattet haben, hat Scholz nun zusammen mit den Marder-Panzern auch die Lieferung einer Patriot-Flugabwehrbatterie der Bundeswehr an Kiew freigegeben.

Gemäß Völkerrecht ist Deutschland im Krieg gegen Russland

Der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages hat schon am 16. März 2022 ein 12-seitiges Gutachten herausgegeben, in dem er der Frage nachgegangen ist, ab wann ein Staat Kriegspartei im russisch-ukrainischen Konflikt ist. Ich habe über das Gutachten ausführlich berichtet, meinen Artikel finden Sie hier.

Im Kern stellte das Gutachten zwei Themenfelder fest, bei denen Deutschland aus völkerrechtlicher Sicht zu einer Kriegspartei werden kann. Waffenlieferungen machen Deutschland demnach nicht zu einer Kriegspartei, aber:

„Erst wenn neben der Belieferung mit Waffen auch die Einweisung der Konfliktpartei bzw. Ausbildung an solchen Waffen in Rede stünde, würde man den gesicherten Bereich der Nichtkriegsführung verlassen.“

Da ukrainische Soldaten in Deutschland an NATO-Waffensystemen ausgebildet werden, ist dieser Punkt erfüllt. Sowohl die US-Armee bildet ukrainische Soldaten in Deutschland aus, als auch die Bundeswehr. Auch für die Marder-Panzer und vielleicht sogar für die Patriot-Flugabwehrsysteme dürften die ukrainischen Soldaten in Deutschland ausgebildet werden.

Das zweite Themenfeld, bei dem Deutschland aus völkerrechtlicher Sicht zu einer Kriegspartei werden kann, ist die Übermittlung von Geheimdienstinformationen. Dazu heißt es in dem Gutachten:

„Hier sind die genauen Umstände entscheidend: Je substanzieller die Unterstützung wird und je abhängiger die unterstützte Partei, also die Ukraine in unserem Fall, davon ist, desto näher kommt man der roten Linie. Strategisch relevante Geheimdienstinformationen fallen dabei natürlich ins Gewicht. Ihrer Natur gemäß sind sie aber natürlich geheim und für die gegnerische Seite nicht oder nur schwer nachzuweisen.“

Dass die USA die Ukraine nicht nur mit Geheimdienstinformationen in Echtzeit versorgen und der Ukraine bei der Auswahl von Angriffszielen helfen, sondern sogar aktiv in die militärischen Planungen der Ukraine eingebunden sind, ist bekannt. Die USA sind damit aus völkerrechtlicher Sicht in jedem Fall in jedem Fall Kriegspartei gegen Russland.

Der BND liefert Daten an die Ukraine

Anfang Oktober 2022 wurde bekannt, dass auch der BND die Ukraine mit Geheimdienstinformationen versorgt. Darüber hat die „Zeit“ berichtet und in dem Artikel der „Zeit“ konnte man erfahren:

„Die Analysen und Aufklärungsergebnisse, darunter Geodaten, können in die Kriegsplanung einfließen und der ukrainischen Armee dabei helfen, Kampfkraft und Moral russischer Einheiten einzuschätzen oder ihre Stellungen zu überprüfen. Die Daten-Lieferungen sind der geheimdienstliche Teil der Zeitenwende.
Die Informationen stammen vom Bundesnachrichtendienst (BND). Sie speisen sich aus Satellitenbildern, abgefangenen Funksprüchen und Mobiltelefongesprächen.“

Außerdem will der BND überprüft haben, ob dieses Vorgehen eine deutsche Kriegsbeteiligung bedeutet:

„Um sicherzugehen, gab der BND im Mai eine Prüfung der „rechtlichen Zulässigkeit von Übermittlung targeting-fähiger Informationen an die Ukraine“ in Auftrag. Ergebnis: Die Daten-Weitergabe sei gesetzeskonform und bedeute völkerrechtlich keinen Kriegseintritt Deutschlands.“

Das Gutachten, dass der BND in Auftrag gegeben hat, würde ich gerne mal sehen, denn offensichtlich kommt es zu einem anderen Ergebnis als das Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages. Wie aktiv der BND bei der Übermittlung der Informationen ist, haben wir auch erfahren:

„Andererseits hören und sehen die Deutschen in der Ukraine Details über die russische Armee, die den Ukrainern manchmal entgehen – Satellitenaufnahmen eines russischen Flugfeldes etwa, bei dem der BND die genaue Lage und Zahl der Flugzeuge erfassen konnte. Oder Hinweise auf ein russisches Munitionsdepot. Aber weil die Daten oft mit der Verzögerung von bis zu mehreren Tagen übermittelt werden, seien sie „nicht unmittelbar“ für die Planung und Steuerung tödlicher Angriffe nutzbar, heißt es in Berlin. Manchmal teilt der BND Satellitenbilder, manchmal nur Textberichte über das, was zu sehen ist. Eine der Auflagen lautet, nur Aufnahmen aus der Ukraine selbst zu übermitteln, keine aus Russland. Insgesamt haben die Deutschen bislang weit mehr als hundert Hinweise geschickt, im Schnitt mehr als einen pro Tag.“

Ist Deutschland Kriegspartei?

Dass der BND damit zu weit geht, stand auch in dem Artikel:

„Scholz geht mit der neuen Praxis ein erhebliches Risiko ein. Er bewegt sich entlang einer politischen Kontaktlinie, deren genauer Verlauf nicht bekannt ist – allein der russische Präsident entscheidet, wann er sie für überschritten hält. (…) Intern haben sich die Deutschen von Anfang an keine Illusionen gemacht, dass der diskrete Informationsfluss verborgen bleibt. Das ukrainische Militär sei zu sehr von russischen Informanten durchdrungen, als dass sich eine so wichtige Operation verheimlichen ließe. Die Russen, heißt es in Berlin, wüssten längst Bescheid.“

Im Klartext bedeutet das, dass die deutsche Regierung bewusst volles Risiko fährt und sich de facto an dem Krieg gegen Russland beteiligt hat. Da sind die Lieferungen von Panzern gegen Russland nur konsequent.

Ob das allerdings eine gute Idee ist, steht auf einem anderen Blatt.


In meinem neuen Buch „„Putins Plan – Mit Europa und den USA endet die Welt nicht – Wie das westliche System gerade selbst zerstört ““ gehe ich der der Frage, worum es in dem Endkampf der Systeme - den wir gerade erleben - wirklich geht. Wir erleben nichts weniger als den Kampf zweier Systeme, in dem Vladimir Putin der Welt eine Alternative zum neoliberalen Globalismus anbietet. Wurden die Bürger im Westen gefragt, ob sie all das wollen, ob sie zu Gunsten des neoliberalen Globalismus auf ihren Wohlstand und ihre Freiheiten verzichten wollen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich hier direkt über den J.K. Fischer Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

261 Antworten

    1. Beim völkerrechtswidrigen Revanchekrieg gegen Jugoslawien hat die BRD auch schon Nazis illegal mit Waffen beliefert, um mal wieder „die osteuropäischen Völker zu integrieren“(VPR 1992). Bereits 1994 wurde im Schäuble/Lamers-Papier ein erneuter „Drang nach Osten“ angekündigt: „Ein stabilitätsgefährdendes Vakuum, ein Zwischen-Europa darf es nicht wieder geben. Ohne eine solche Weiterentwicklung der (west-)europäischen Integration könnte Deutschland aufgefordert werden oder aus eigenen Sicherheitszwängen versucht sein, die Stabilisierung des östlichen Europa alleine und in der traditionellen Weise zubewerkstelligen.“

      „German Weapons to Croatia and Bosnia Fuel the Balkan Conflict“
      archive.is/n81EB

      ZDF inspiziert von der BRD unterstützte Nazi-Truppen:
      youtube .com/watch?v=BaXmieE5GzM

      1. Die Katze ist aus dem Sack:

        liveticker 22:51 Uhr

        Ukrainischer Militärminister Resnikow gibt zu, dass Ukraine den Auftrag der NATO erfüllt

        … der ukrainische Alexei Resnikow in einem Interview mit dem ukrainischen Fernsehsender 1+1 erklärt, dass die ukrainischen Soldaten den Auftrag der NATO erfüllen, indem sie gegen Russland kämpfen:

        „Wir erfüllen heute den Auftrag der NATO. Nicht sie vergießen ihr Blut, sondern wir vergießen das unsere, also müssen sie Waffen liefern.“

        Dem Chef des ukrainischen Militärs zufolge erinnern westliche Politiker Kiew ständig daran, dass es „wie ein echtes Schild ist, das die gesamte zivilisierte Welt, den gesamten Westen schützt“.

        1. Damit ist die NATO und mit ihr die USA auch ganz klar ohne wenn und aber Kriegspartei.

          Früher war man im Westen – leider – sehr viel geschickter im Verschleiern von Stellvertreter Kriegen. Deshalb glauben viele in Deutschland heute immer noch allen Ernstes den Blödsinn, das die USA für „Demokratie und Menschenrechte“ kämpfen würde.

          Ich gebe ehrlich zu, das ich diesen „Demokratie und Menschenrechte“-Unfug im Jugoslawien Krieg der USA-NATO immer noch geglaubt habe.

        2. Diplomatische Beziehungen…

          Wird es nicht langsam – oder sogar sicher- Zeit, sich mal Gedanken darüber zu machen, was es speziell für Deutschland bedeutet, wenn die Russen wahrscheinlich mit Deutschland beginnen werden, beim Abbruch der diplomatischen Beziehungen in Europa.

          Klingt bescheuert , aber auch unlogisch ?

        3. Da wundern doch Selenskys ständigen , frechen Forderungen nach erneuten Waffen, Geld ,überhaupt nicht mehr.Geahnt hatten man das schon, vor allem auch durch das Verhalten des Ami-Kriechers Scholz.!
          Deutschland ohne Kriegsbeteiligung, da wird doch der Hahn in der Pfanne verrückt, denn selbst der glaubt das nicht!
          Es ist einzig und allein Präsident Putin zu verdanken, dass wir Deutschen noch in Ruhe leben können, aber die nehmen das als Selbstverständlichkeit an, obwohl sie zum Teil selbst weiterhin für den Krieg sorgen.!
          Wer auch nur ein Kreuz bei den Regierungsparteien setzt, dem soll der Finger abfaulen!

          1. „Wer auch nur ein Kreuz bei den Regierungsparteien setzt, dem sollen die Finger ab faulen.“
            Ersetzen Sie „Regierungsparteien“ durch „Altpareien“. Dann passt es.
            Ich habe heute in den sozialen Medien ein Foto von einer FDP- Demonstration gesehen.
            Dort wurden tatsächlich Spruchbänder mit der Aufschrift
            “ Krieg beenden. Panzer senden.“ präsentiert.
            Ich für meinen Teil würde jeden an die Nazis in Kiew gesendeten Panzer mit diesen Schwachköpfen vollstopfen.
            Zusammen mit den Fahnenflüchtlingen, die hier in Deutschland ihre dicken SUV spazieren fahren.

    2. Beschämend ist es, wie kalt das deutsche Volk seine Dummheit, Gleichgültigkeit an den Tag legt!
      Die meisten Leute glauben wohl 7 Leben zu haben. Aber egal, man kann ja in seinem Grab immer noch behaupten“Putin hat schuld“!!
      Was am Ende bleiben wird, wer kann sieht z u sehr früh Deutschland zu verlassen, denn ein Krieg wird immer wahrscheinlicher.
      Ein Treck Richtung Russland…ist das die Zukunft für ein paar Überlebende! ?

      1. Leider wird es sich nicht ändern, die Idioten müssen den Schuss vor den Bug bekommen um zu verstehen das Russland sich nicgt alles bieten lässt. Man sieht das seit Wochen/Monaten, das hier immer weiter gegangen wird. Immer noch eines drauf, der Iwan tut eh nichts. Dann kam der 22. Fab.22 und es war anders. Nun wieder, immer weiter und weiter. Bis der echte Schuss kommt. Erst dann kapieren diese Penner das es zu viel war. Ich schrieb das schon einmal – ich schäme mich ein Deutscher zu sein! Scham das keiner aus der Geschichte gerlent hat was deutsche Soldaten einst Russland (UdSSR) angetan hat. Zu schnell wurde vergeben, der Aufschwung und Wohlstand hat vergessen gemacht.

        1. Das deutsche Vergehen gegenüber dem russischen Volk, soll weg gerinst werden, so viel zu unseren Werten, die schon lange im Klo weg gespühlt wurden und das oftmals ohne jegliche menschliche Regung. Scholz lehrt dem Volk wie es geht, die Grünen nicht minder!.Die Mitschuld tragen deren heutigen Wähler ebenso, die sich ebenfalls als grandios fühlen!
          Wenn es stimmen sollte gibt es noch eine Hoffnung, die „Kriegsdienstverweigerer!“
          Das „Nein“ muss laut heraus getragen werden, das Schweigen interpretiert diese geistig kranke charakterliche , mörderisch veranlagte Regierung ,als Zustimmung!

        2. Du schämst Dich? Was bringt das Schämen irgendwem? Es war schon immer ein Druckmittel, auch und gerade bei Kindern, ein bestimmtes gewünschtes Verhalten hervorzubringen. Schämen bringt Dich nicht weiter. Dinge passieren, weil sie passieren, dafür gibt es immer beeinflussbare und nicht beeinflussbare Gründe, dafür schämen ist kraftraubend. Auch Schuldfragen sind sinnlos zu diskutieren.

          1. @Karina

            Falls Ihre Antwort sich auf meinen Post bezieht:
            Ich schäme mich nicht, ich werde beschämt.
            Das ist nicht das Gleiche.
            Die Regierung des Landes, in dem ich wohne und die ich nicht gewählt habe, verhält sich ein weiteres Mal abscheulich.
            Waffenlieferungen, Kriegstreiberei und Hetzreden gegen ein anderes Land sind generell inakzeptabel.
            Und das gilt ganz besonders für Deutschland.

            1. @atlantik
              „Waffenlieferungen, Kriegstreiberei und Hetzreden gegen ein anderes Land sind generell inakzeptabel.
              Und das gilt ganz besonders für Deutschland.“

              War es jemals anders? Außer die 40 Jahre im Ostteil DE gab es immer nur Hass & Hetze gegen andere Nationen…..alle waren unterbemittelt & am dt. Wesen sollte man genesen….

              1. Hass & Hetze kann man gegenüber den eigenen Bürgern schon lange nciht mehr ausschliesen!
                Was das Ausland angeht, gegenüber den Griechen hat sich das deutsche Volk besonders unmenschlich dartgestellt.
                Man scheint sich hier für nichts mehr zu schämen. Und wenn doch, wird einem ein Vogel gezeigt!
                Vielleicht lehrt Herr Putin uns endlich wieder menschlich zu reagieren, weil der Magen besonders unter einer Leere dann zu leiden hat.
                Auf den Verstand kann man nicht mehr hoffen!

                1. @Serpin Deutscher Hass und Hetze mussten auch Portugal, Spanien, Bulgarien … ertragen, weil sie es wagten zu weit links zu wählen, oder bei Ungarn zu weit „rechts“. Gegen Frankreich, Belgien, Italien … hetzt die BRD, weil zu wenig neoliberaler Austeritätswillen erkennbar wäre.
                  Niederländer werden wegen „zu liberaler“ Drogenpolitik verunglimpft.
                  Staatlich verordneter Hass gegen England wegen dem BREXIT fand man in der extremsten Form nur in deutschen Medien.
                  Österreich, Schweiz, Belgien wurden permanent wegen dem ehemaligen Bankgeheimnis angefeindet ….
                  Man beachte in den hiesigen Medien und Politikern die Hetze gegen Trump.
                  Übrigens : gegen Russland liegt die deutsche Hetze weltweit an erster Stelle. So weit vorne – ja, auch weit vor den angelsächsischen – dass ein Platz für den Hetzer an zweiter oder dritter Stelle gar keinen Sinn machen würde.
                  Vielleicht wäre eine EU ohne die BRD gar nicht so schlecht ?

    3. Deutschland spielt wieder den Schulmeister für die Welt – 06. Jan. 2023

      Handel ist die Fortsetzung des Kriegs mit anderen Mitteln, sagt eine alte „Weisheit“ aus England.

      Mit den ausufernden Sanktionsregimen des Westens wird sichtbar, dass genau
      nach dieser Maxime gehandelt wird.

      Besonders tun sich da die deutschen Regierungen hervor. Außenministerin Baerbock treibt
      das auf die Spitze.

      Sie will alle bestrafen, die nicht ihrer Ideologie folgen wollen.

      Betrachtet man alle, wirklich alle Sanktionen, die vom Westen verhängt worden sind, dann haben die alle viel gemeinsam.

      Sie sind nach Völkerrecht und UN-Standards illegal.

      Sie wurden gegen Staaten befohlen, die sich nichts zuschulden kommen ließen, außer sich
      dem Diktat des Westen, der USA, zu widersetzen.

      Kein sanktioniertes Land hat ein anderes angegriffen. Das gilt auch für Russland, denn das Sanktionsregime gegen Moskau wurde bereits vor neun Jahren ausgerufen. ……………..

      Weiter…
      https://www.anderweltonline.com/klartext/klartext-20231/deutschland-spielt-wieder-den-schulmeister-fuer-die-welt/

    4. Ich seh das etwas anders , kann mich irren , aber meiner Meinung nach hat Scholz einen Deal mit den Guten am laufen , das die BRD jetzt entgültig zur Kriegspartei wird , wurde absichtlich so gesteuert und auch dabei spielt Lambrecht eine wichtige Rolle , damit hat man die Basis geschaffen der BRD entgültig das Ende zu bereiten .
      Niemand zerstört Deutschland und gibt Deutschland den Oberbefehl über die neue EU-NATO , ergibt null Sinn !
      Also wurden längst die Weichen gestellt um Deutschland aus den Klauen der BRD zu befreien , um endlich wieder ein souveräner Rechtstaat zu werden , es sind einfach zu viele Dinge im Hintergrund passiert , Die man die alle nicht als Zufall abtun kann .
      Veikko Stölzer zb. hat dazu über die ganzen Monate sehr gute Recherchen abgeliefert , die man nicht als Spinnereien abtun kann , lustiger Vogel , aber auch Er liefert wie Thonas Röper recht gute Informationen ab , die sollte man nicht ignorieren , auch wenn Sein Fokus der Dinge etwas anders gelagert ist .

  1. Fragt sich WER dem Scholzi-lein-chen da wieder massiv den Hosenboden strammgezogen hat – oder war das am Ende doch alles nur Schaustellerei für die Massen…?!?

    Fakt ist eines – auch „D“ soll wie die ukri-nazis bis zum letzten Einheimischen im Auftrage an der „Ostfront“ verheizt werden – die Schmarotzenden der Kriege sind sich dessen schon längst einig…

    Wie war doch gleich des Deutschen Lieblings-Nachkriegs-Spruch?
    „Wir sind wieder Wer!“

    …..aber nicht mehr lange. 😝😝

  2. “Wir dürfen jetzt gar keine Rücksicht mehr auf die Heimat nehmen. Die Heimat hat kein Recht, im Frieden zu leben, wenn die Front ungeheure Lasten und Gefahren auf sich nehmen muß. Sie muß in einem Umfange aktiviert werden, von dem wir im Augenblick überhaupt noch keine Vorstellung haben. Ich glaube, daß unsere Pläne von heute schon morgen zum Teil überholt sind und daß der Radikalismus, vor dem wir im Augenblick noch zurückschrecken möchten, die Selbstverständlichkeit von morgen sein wird.”

    Joseph Goebbels, Tagebücher. 23. Januar 1943

    1. Das radikale Schließen von Restaurants und Frisiersalons hat das BRD-Regime schon eingeübt. In ihrem Tagesbefehl vom März 2020 hat die CDU-Führerin selbst und als Erste Parallelen zum 2. Weltkrieg gezogen:
      „Seit dem Zweiten Weltkrieg gab es keine Herausforderung an unser Land mehr, bei der es so sehr auf unser gemeinsames solidarisches Handeln ankommt.“

      Maßnahmen 1943:
      „Es sind deshalb eine Reihe von Maßnahmen getroffen worden, die dieser neuen Optik des Krieges Rechnung tragen. Wir haben beispielsweise die Schließung der Bars und Nachtlokale angeordnet. Ich kann mir nicht vorstellen, daß es heute noch Menschen gibt, die ihre Kriegspflichten voll erfüllen und gleichzeitig bis tief in die Nacht in Amüsierlokalen herumsitzen. Ich muß daraus nur folgern, daß sie es mit ihren Kriegspflichten nicht allzu genau nehmen. Wir haben diese Amüsierlokale geschlossen, weil sie anfingen, uns lästig zu fallen, und das Bild des Krieges trübten. Wir verfolgen damit durchaus keine muckerischen Ziele. Nach dem Kriege wollen wir gern wieder nach dem Grundsatz verfahren: Leben und leben lassen. Während des Krieges aber gilt der Grundsatz: Kämpfen und kämpfen lassen!

      Auch Luxusrestaurants, deren Aufwand in keinem Verhältnis zum erzielten Effekt steht, sind der Schließung verfallen. Es mag sein, daß der eine oder der andere auch während des Krieges noch in der Pflege des Magens eine Hauptaufgabe sieht. Auf ihn können wir dabei keine Rücksicht nehmen. Wenn an der Front unsere kämpfenden Truppen vom Grenadier bis zum Generalfeldmarschall aus der Feldküche essen, so glaube ich, ist es nicht zu viel verlangt, wenn wir in der Heimat jeden zwingen, wenigstens auf die elementarsten Gebote des Gemeinschaftsdenkens Rücksicht zu nehmen. Feinschmecker wollen wir wieder nach dem Kriege werden. Heute haben wir Wichtigeres zu tun, als den Magen zu pflegen.

      Auch ungezählte Luxus- und Repräsentationsgeschäfte sind mittlerweile zur Auflösung gekommen.

      Wir wollen lieber ein paar Jahre geflickte Kleider tragen, als einen Zustand heraufbeschwören, in dem unser Volk ein paar Jahrhunderte in Lumpen herumlaufen müßte. Was sollen heute noch Modesalons, die Licht, Heizung und menschliche Arbeitskraft verbrauchen. Sie werden nach dem Kriege, wenn wir wieder Zeit und Lust dazu haben, neu erstehen. Was sollen Frisiersalons, in denen ein Schönheitskult gepflegt wird, der ungeheuer viel Zeit und Arbeitskraft beansprucht, der für den Frieden zwar sehr schön und angenehm, für den Krieg aber überflüssig ist. Unsere Frauen und Mädchen werden einmal unseren siegreich heimkehrenden Soldaten auch ohne friedensmäßige Aufmachung gefallen.“

      „Build back better“ von 1943:
      „Nach dem Kriege werden wir das, was wir heute auflösen, größer und schöner denn je wieder neu aufbauen, und der Staat wird dazu seine helfende Hand leihen.

      Ich wende mich in diesem Zusammenhang eindringlich gegen die Behauptung, daß mit unseren Maßnahmen eine Stillegung des Mittelstandes oder eine Monopolisierung unserer Wirtschaft bezweckt würde. Nach dem Kriege wird der Mittelstand sofort wieder in größtem Umfange wirtschaftlich and sozial wiederhergestellt.“

  3. @„ Deutschland ist aus völkerrechtlicher Sicht schon lange Kriegspartei gegen Russland und wird sicher auch bald Leopard-Panzer liefern.“

    Nicht wenn es an der Lieferadresse heißt: Empfänger unbekannt oder: Empfänger verzogen. Wobei Russland sich redlich um Liefer-Eifer der Osteuropa-Länder bemüht – ein Wunder, dass wenigstens Ungarn neutral bleibt, trotz Ereignisse 1956 (der Name Imre Nagy sagt hier vermutlich keinem was).

    https://de.wikipedia.org/wiki/Imre_Nagy

    1. Doch, der ist bekannt. Der ist bei dem Pfeilkreuzleraufstand zu sehr auf die falsche Seite geraten. Hier ist bekannt, was die alten Nazis der Ära Hallstein-Globke davon hielten. Aus ungarischer Sicht sehr zu empfehlen:

      János Berecs: 1956 Counterrevolution in Hungary – Words and Weapons
      Akadémiai Kiadó, Budapest, 1986

      Damals kam die Lügenpropaganda nicht per Twitter, sondern mit Abermillionen Hetzballons, je nach Windrichtung nach Ungarn oder Polen. Die damaligen Destabilisierungstechniken waren sehr raffiniert.

      Ist zum Glück aber gut ausgegangen.

        1. Dank der Brüderlichen Hilfe der sozialistischen Länder hatte die ČSSR dann noch 21 Jahre Wohlstand und Frieden, bevor sie dieses heruntergekommene kriegslüsterne Drecksloch voller Rauschgift wurde, das sie heute ist.

        2. Aus einer Zeit, in der Russland noch vernünftiger tat:

          „… Es ist eine Sensation und Geste der Versöhnung: Zum ersten Mal wollen Polen und Russland gemeinsam der Opfer des Massakers von Katyn gedenken. Am 3. April 1940 begann der Massenmord an Tausenden Polen durch die Sowjets. …“

          https://www.dw.com/de/ein-schritt-zur-polnisch-russischen-vers%C3%B6hnung/a-5411796

          „… Der russische Ministerpräsident Wladimir Putin hatte seinen polnischen Kollegen Donald Tusk eingeladen, des Massakers sowjetischer Einheiten an etwa 20.000 polnischen Offizieren vor 70 Jahren zu gedenken – zum ersten Mal gemeinsam. Am 7. April wollen sich beide Regierungschefs in Katyn treffen. …“

          „… Polens Außenminister Radoslaw Sikorski wertete die geplante erste gemeinsame Gedenkfeier als „weiteren Schritt zur polnisch-russischen Versöhnung“. …“

          Für die Fans von Stalin und Hitler hier:

          „… Nach dem Krieg versuchte Stalin, das Verbrechen zu vertuschen. Der Massenmord an den Polen – neben Katyn wurden später auch Massengräber in Pjatychatki bei Charkow und Mednoje bei Twer gefunden – sollte Deutschland in die Schuhe geschoben werden. Doch der sowjetische Ankläger Roman Rudenko scheiterte damit beim Nürnberger Prozess. In der Sowjetunion wurde hingegen bis zu ihrem Ende das Massaker offiziell der Wehrmacht angehängt. … Erst Michail Gorbatschow gestand 1990 die Schuld der Sowjetunion ein und übergab entsprechende Dokumente an Warschau. …“

          Auch im jetzigen Krieg sollten vernünftige Leute am 1990 angefangenen Kurs festhalten, zum welchen die Länder hoffentlich nach dem Krieg zurückkehren.

          „… Doch bis heute ist die Haltung des russischen Staates und der russischen Gesellschaft zu dem Verbrechen ambivalent. Immer noch behaupten ranghohe russische Politiker, dass die Morde nicht von der Sowjetunion begangen worden seien. 2004 stellte die Militärstaatsanwaltschaft die in den 1990er-Jahren begonnenen Ermittlungen zum Massenmord in Katyn mit der Begründung ein, dass die Straftaten teils verjährt seien und ein Teil der Dokumente ein Staatsgeheimnis darstelle. …“

          2004 war bereits unter Putin – nicht gut. Jetzt kriegt Iwanstan die Rechnung für jedes Versäumnis.

          1. Wenn ich darüber auch Tschechien erwähne – einige Chancen hat Russland auch dort, die sollte es nicht verschwenden:

            „… Wenn Menschen, viele Menschen auf dem berühmten Prager Wenzelsplatz demonstrieren und lautstark Frieden und eine soziale, eine verbindende Politik fordern, spürt der Beobachter die Wichtigkeit und die wirkliche Berechtigung. Was ist dagegen zu sagen, wenn die Leute rufen, dass Tschechien sich mindestens neutral verhalten soll im Konflikt zwischen Russland und der Ukraine? …“

            https://www.nachdenkseiten.de/?p=89636

            Polen und Tschechien neutral wie Ungarn – die Lage wäre ganz anders.

            „… Der Wahnsinn tobt im Angesicht der Inflation, die bei nahe 20 Prozent liegt. Die Tschechen wissen, die Inflation ist die Folge des Wahnsinns. Die Suppe auslöffeln müssen sie. „Meine Landsleute wissen in der Zwischenzeit nicht, wie sie ihre Rechnungen bezahlen sollen, die Preise sind enorm gestiegen. Wem nützt das alles?“, fragt meine persönliche Zeitzeugin …“

            „… Einfache Dinge des Alltags, der Frisörtermin, der Einkauf auf dem Wochenmarkt, der Besuch eines Restaurants – sie geraten zum Luxus. Noch fühlen sich die Gänge durch Prag und Cheb und Karlovy Vary und Usti nad Labem angenehm an, so, als lebe es sich gut und als wären die Menschen froh – der Schein trügt. Die Sorgenfalten werden tiefer. Die Wut der Menschen größer. …“

            „… Gerade wird tagtäglich propagiert, Krise hin oder her: Die Tschechen stehen an der Seite der Ukrainer und finden es richtig, dass der Krieg bis zum Sieg weitergeführt wird, Waffen geliefert, dagegen Verhandlungen und Innehalten tabu sind. Die führenden, im wahrsten Sinne des Wortes Ton angebenden Medien in Tschechien verlautbaren gerade (genau wie die deutschen Kollegen führender Medien) dies als allgemeingültige „Haltung“ …
            In Sachen Russland sagt meine Zeitzeugin Eva: „Das Gefühl gegen Russland wird gern aufgenommen, um Stimmung zu machen. Es stimmt zwar, dass wir wegen 1968 gegenüber den Russen skeptisch sind, doch heute muss Vernunft her – wir können nicht ewig auf Ablehnung und Strafen und Sturheit setzen. Denn den einfachen Russen sind wir nicht fern. Leider ist es so, dass unsere Regierung, diese ganzen Großen, Wichtigen und Reichen nur mit sich zu tun haben und mit dem Kriege und Konfrontation Schüren. Wir einfachen Leute wissen das. Wir kommen nur schwer dagegen an. …“

            1. Die Tschechen müssen sich entscheiden.

              Tschechoslowakische Patrioten wissen sehr wohl, was sie den Genossen Stalin 1945 und Breshnev 1968 zu verdanken haben. Diese Figuren von „1968“ haben viele Bücher hinterlassen, in denen man bei ihnen selber nachlesen kann, was für ein faschistischer Abschaum das war. „Elitarismus“ mit dem gleichen sozioökonomischen Modell, das Pinochet etwas später dann in Chile eingeführt hat.

              Ab 1990 hat dieser Abschaum nach und nach die Macht ergriffen. 1993 ging es noch, fünf Jahre später war Tschechien ein faschistisches Drecksloch und Praha sah aus wie eingeschlagene Zähne.

              Nun führen sie Krieg, im Geiste ihres Reichsprotektors Reinhard Heydrich, Goebbels‘ „kommenden Europas“ und Stepan Banderas. Gegen die „Untermenschen“, russische wie ukrainische. Die tschechische Küche stellen sie derweil auf „à la Schwab“ um.

              Viele Tschechen sitzen zwischen zwei Stühlen: Der Neonazismus gefällt ihnen nicht, aber sie sind vergiftet vom Antisowjetismus ebendieses Neonazismus. Sie müssen sich entscheiden. Das müssen sie selber tun. Dabei wird ihnen keiner helfen. Die Russen warten, wie sie sich entscheiden.

            2. „Rede an die tschechischen Kulturschaffenden und Journalisten“

              „Das kommende Europa“

              Diese Kleinstaaterei war so lange erträglich, als die technischen Hilfsmittel, vor allem die Verkehrsmittel, noch nicht so weit ausgebaut waren, daß der Übertritt von einem kleinen Land ins andere eine zu kurze Zeit beansprucht hätte. …

              Ich bin überzeugt, in fünfzig Jahren wird man nicht mehr nur in Ländern denken — viele unserer heutigen Probleme sind dann vollkommen verblaßt, und es wird nicht viel mehr von ihnen übriggeblieben sein, man wird dann auch in Kontinenten denken, und ganz andere, vielleicht viel größere Probleme werden auch das europäische Denken erfüllen und bewegen. …

              Wie in einer Familie nicht ein Familienmitglied das Recht haben kann, dauernd durch seine Eigensüchte den inneren Frieden zu stören, so darf auch ein Einzelvolk in Europa auf die Dauer nicht die Möglichkeit haben, sich einem allgemeinen Ordnungsprozeß zu widersetzen. …

              Sie sind jetzt schon ein Glied eines großen Reiches, das sich eben anschickt, Europa eine neue Ordnung zu geben. Es will die Schranken, die die europäischen Völker noch voneinander trennen, niederreißen und ihnen den Weg zueinander ebnen. …

              Wir vollziehen hier also ein Reformwerk, von dem ich überzeugt bin, daß es einmal mit ganz großen Buchstaben in das Buch der europäischen Geschichte eingeschrieben werden wird. …

              Man soll nicht sagen: „Wenn es keine Nationalsozialisten gäbe, dann wäre Ruhe in Europa.“ Nein, dann wären eben andere da, die an unserer Stelle handeln müßten. …

              Erheblich ist nur, daß wir den vielen Millionen in Europa eine gemeinsame Lebensbasis und auch ein gemeinsames Lebensideal geben. … Dann haben wir die Möglichkeit, Europa seinen Frieden zu geben.“

              11. September 1940 – Joseph Goebbels – Die Zeit ohne Beispiel – Reden und Aufsätze aus den Jahren 1939/40/41
              München 1941 – Zentralverlag der NSDAP, Franz Eher Nachf.

              https://archive.org/details/goebbels-joseph-die-zeit-ohne-beispiel-1941852-s.-text

          2. Schon in Goebbels Tagebüchern ist dessen Sorge zu lesen, daß seine Propaganda zusammenbrechen könne, wenn herauskäme, daß die Polen in Katyn mit deutschen Patronen erschossen wurden. Ende der 80er haben dann die „Eliten“ des aufkommenden Gangsterkapitalismus in der SU das Goebbels-Katyn genutzt, um den Sowjetsozialismus zu diskreditieren.

            Mit diplomatischer Rücksicht auf den Westen, besonders Polen, hat die russische Regierung diese Lügen „in höherem Interesse“ beibehalten.

            „Gesten der Versöhnung“ sind an sich schon absurd. Mit dem heutigen Polen, das Bandera und Hans Frank verehrt und sein Geschichtsbild von Goebbels hat, ist keine „Versöhnung“ möglich. Auf Basis einer geteilten Nazilüge schon gar nicht.

            THE TRUTH ABOUT KATYN
            Report of Special Commission for Ascertaining and Investigating the Circumstances of the Shooting of Polish Officer Prisoners by the German-Fascist Invaders in the Katyn Forest
            https://sascha313.files.wordpress.com/2014/06/d804_r9-t78-19441.pdf

            Erstaunlich viele Polen waren auch damals auf Seiten der Nazis. Als „Geste der Versöhnung“ könnte Polen ja aufklären, wie viele Sowjetbürger – Russen, Juden, Weißrussen, Ukrainer – diese Polen damals für den Führer umgebracht haben. Die Wahrheit würde ihnen selber gut tun, sonst braucht keiner solche „Gesten“.

          3. „Gedenkstätte Chatyn“

            „Die Gedenkstätte Chatyn ist ein Tribut des Andenkens den 3 Mio. Belarussen, die während des Großen Vaterländischen Kriegs gestorben waren. Sie befindet sich 54 km nördlich von Minsk in Lagoyskij Rayon des Minsker Gebiets entfernt. Bis an den schicksalsschweren Tag des 1943 Jahres war Chatyn ein gewöhnliches friedliches belarussisches Dorf, das 26 Höfe zählte. …

            Die Geschichte von Chatyn ist nicht einmalig. Während des 2. Weltkriegs waren die Bewohner der 628 belarussischen Dörfer lebendig verbrannt. 186 davon waren nie wiederaufgebaut. Chatyn wurde zum Symbol der Tragödie des belarussischen Volks.“

            https://yesbelarus.com/de/attractions-culture/top-tourist-attractions/khatyn-memorial/

            Richard Nixon hat die Gedenkstätte besucht. Aus der EU kommt nichts als Haß und Verhöhnung.

            Die Naziverbände, Schutzpolizei, SS und sonstige, bestanden aus Letten, Ukrainern, Polen, sogar Weißrussen und vier Juden sind dokumentiert. Man kann diese Mörder als Abschaum und Kollaborateure ansehen. In Lettland, Polen und der „Ukraine“ gelten sie als Nationalhelden, in der offiziellen EU als Widerstand gegen den Stalinismus.

            Die Nazifahne des „Weißruthenischen Zentralrates“ bzw. deren Trägerin Tichanovskaja hat den „Sacharov-Preis“ der EU bekommen.

  4. Am liebsten sähe ich den Mann (oben im Bild) selbst an der Front, ganz vorn! Er strahlt soviel Stärke und Zuversicht aus😂. Dann würden alle Feinde laufen, was sie könnten.

  5. Diese Eskalation MUSS nun eigentlich diese Militäroperation beschleunigen.

    Putin kann und darf nicht zulassen, dass dieser Unwertewesten nun auch noch modernere Waffen in diesem krieglüsternen Land etabliert und den unweigerlichen Sieg der russischen Armee damit in die Länge zieht!

    Es muss nun endlich die angekündigte Generalmobilisierung geben und dort ein Punkt gemacht werden. Allerdings auch mit dem Hintergedanken, dass die USA vielleicht im Hintergrund auch erkennen will, wie die Gesamtstärke der RF aussieht. Ein Blitzkrieg wird es sicherlich nicht mehr. Ein 2-Frontenkrieg schon eher und dann muss man diese Gerätschaften bereits im Ansatz unschädlich machen.
    Was sagt eigentlich der Rest der Welt (also die 2/3 des nicht Wertewestens) zu dieser neuerlichen Eskalation? Eigentlich müssten die doch nun mal langsam „halt“ rufen. Nicht Russland eskaliert hier, sondern wir und die USA. Das ist doch mehr als offensichtlich. Jetzt wäre die Zeit dafür reif, dass andere Länder hier mal einschreiten und sagen: STOPP! Was soll das..
    Die Schuldfrage, wer was wie und zu welchem Zeitpunkt zugelassen hat, würde ich dann stellen, wenn die russischen Panzer alle Zufahrtswege nach Ukrainistan und von da aus raus, abgeschnitten haben. Dann braucht es auch keine Friedensgespräche mehr, sondern nur noch eine bedingungslose Kapitulation. Dann kann sich Polen überlegen, ob es noch was will (militärisch gesehen). Wenn der Krieg daraufhin global wird und wirklich 27 Jahre andauert, wie ein Nostradamus es gesehen haben will, dann gute Nacht! Dann haben wir wirklich alle für diese Scheiße unser Leben gelebt, wenn er fertig ist, sind viele tod, andere alt, aber keiner hatte was vom Leben. Tolle Aussicht. Ein riesen Hass, der sich da aufstaut! Leider…

      1. @ GMT

        Es gibt militärische Berichte, die kommen zu so einem Schluss. Es ist natürlich nicht mein Kopf, aber die Vorgehensweise wäre konsequent und logisch. Man (russisch Strategen) rechnet damit noch bevor sich der Krieg jährt…

        1. „Es gibt militärische Berichte, die kommen zu so einem Schluss. “

          Aha – mich stört wirklich wenn man irgend welche „Berichte“ dann als „Ankündigung“ behauptet.

          Kann man da nicht mal korrekt sein? So entstehe Fake News! Da muss man doch nicht mitmachen!

          1. Da wird viel in militärischen Kanälen spekuliert. Dima ist auch wieder voll dabei 😉
            Ausgangspunkt war aber ein bericht des ukrainischen Geheimdienstes (!) dass in Russland am 05.01. mobilisiert wird.
            Viele denken da sehr in Schubladen … Es muss doch jetzt endlich eine Mobiliserung und einschnelles Ende der Kampfhandlungen durch Russland geben. Wird es nicht, aber egal.
            Viele vergessen, dass bei einem Totalverlust der ukrainischen Armee ein militärisches Eingreifen der USA droht, es geht für den Westen insgesmt um zu viel. Dann würde alles, was jetzt so nach und nach auf dem Schlachtfeld erscheint, auf einmal aufschlagen.
            Die Zeit ist noch nicht reif….
            Und solange Spinner wie Hanni wegen Ausbleiben des totalen militärischen Erfolges jetzt und gleich ihre Glaskugel rausholen und phatasieren ..lass sie doch.

            1. @ hector2

              Du hast es vollkommen richtig verstanden. Ich habe lediglich wiedergegeben, was Militärberichte (ja auch von DIMA) geschrieben haben. Wenn das nun als Spekulation und „Fake News“ dargestellt wird, dann ist das halt so. Deshalb muss man sich ja auch aus mehreren Richtungen informieren, aber diese Mündigkeit wirde ja gerade hier in diesem Forum auch gerne vorausgesetzt und das begrüße ich ausserordentlich!
              Meine Meinung werde ich aber auch in Zukunft hier mitteilen, wenn ich der Auffassung bin, dass die Neuigkeiten in mehreren unabhängigen Kanälen geteilt werden. Natürlich kann das eine „Ente“ sein, aber ich bleibe bei meiner Einschätzung, dass das Vorgehen nur konsequent und logisch wäre.

              Du schreibst: „Viele vergessen, dass bei einem Totalverlust der ukrainischen Armee ein militärisches Eingreifen der USA droht, es geht für den Westen insgesmt um zu viel.“

              Die Konsequenz daraus wäre genau das, was der Westen immer propagiert hatte: „Russland hat schon verloren!“, denn ob man den Sack jetzt zu macht, oder ob man die Soße langsam auslöffelt hat schon einen riesigen Einfluss darauf, wie sich der Westen in Zukunft orientieren wird. Es läuft ja gerade im Hintergrund eine riesige Militarisierungswelle. Da werden Fabriken um Fabriken aus dem Boden gestampft. Alleine Rheinmetall baut gerade 2 neue Munitionsfabriken auf. Nur Deutschland nahm 100 Mrd. „ausserordentliche“ Schulden auf für Waffen. Natürlich wird man den Zustrom an westlichen Waffen irgendwann auch hochfahren können. Gibt es zur Zeit Lieferengpässe bei bestimmten Waffensystemen, wird das in der Zukunft eben nicht mehr so sein. Wenn man dem Feind die Zeit lässt, sich auf die Gefahrenlage anzupassen, dann wird der Krieg nie enden! Langfristig gesehen, kann Russland also eher verlieren, als gewinnen, denn jedes Volk wird des Krieges irgendwann überdrüssig, denn es kostet seine Söhne und Töchter. Die Amis sitzen derweil „@ Home“ und gucken zu, wie die sich da langfristig eingraben.

              Nein ich teile diese Auffassung nicht, und wenn man Sorge hat, dass die Amis und der Westen sich dann engagieren, wenn den Ukrainern kurzfristig eine Niederlage droht, dann hätte man konsequenterweise diesen Krieg eben nie beginnen dürfen. Das sehe ich ganz eindeutig und klar so. Ob diese Einberufung nun heute, morgen oder erst in 3 Monaten kommt ist doch nicht wichtig. Eigentlich geht es eben eher darum Fakten zu schaffen, bevor dieser Krieg zu so einer Art „30-jährigem Krieg sich entwickelt, denn dann können wir alle in Armut darben (wie damals eben). Da braucht mir keiner das Teilen von „Fake News“ vorzuwerfen.

              1. Es gibt Unterschiede zwischen Fake News und Spekulationen. Sicherlich kann man wild spekulieren, wenn man dies dann auch als Spekulation kennzeichnet.
                Mit: Es muss endlich die angekündigte Generalmobilmachung geben…. wird eine Spekulation als Fakt dargestellt und damit kommt man schon in den Graubereich des Fakes 😉 Angekündigt wurde die halt offiziell nicht.
                Dima hält sich da eigentlich an die Trennung von Information und Meinung, man sollte aber auch bei ihm aufpassen. Sowohl damals als es um den Einsatz taktischer Atomwaffen ging, als auch bei seinen Spekulationen eines Angriffs der Russen über die Grenze Belarus/Ukraine als auch jetzt wieder zum Thema Generalmobilmachung kann man als Zuhörer schon manchmal zu der Meinung kommen, dass was er so spekuliert wäre Tatsache. Da ist es Aufgabe des Zuhörers zu sortieren 😉
                Aber wie gesagt, außer dass die MSO Ziele hat wie Entnazifizierung und Entmilitarisierung der Ukraine, sagen die Russen nicht all zu viel, schon gar nicht zu einem Zeitplan und auch sehr wenig dazu, wie sie offiziell mit der Beteiligung der NATO amKrieg umgehen und wann welche Reaktion kommt. Eine oder zwei Wochen vor Weihnachten wurden die Reaktionen schärfer, ebenso darf man davon ausgehen, dass mit den Pendelbesuchen RF-Belarus und RF China Absprachen für das weitere Vorgehen besprochen wurde aber was dabei herausgekommen ist, werden wir erleben. Darüber darf munter weiter spekuliert werden 😉
                Ich finde dann nur Meinungen a´… Russland hat alles falsch gemacht, Russland muss jetzt, sofort und unbedingt dieses oder jenes tun … etwas vermessen. Ich denke, dass man davon ausgehen kann, dass in den verschiedenen Diensten die Informationen sehr wohl vorliegen, analysiert werden und dass die RF ihre Handlungen danach ausrichtet.

                1. Ok, ich denke die Aussage „angekündigt“ bezog sich in dieser Hinsicht auf die 3 Militärberichte, die mir vorlagen. Allerdings sind das, ähnlich wie bei Dima keine „offiziellen“ Ankündigungen, sondern nur einzelne Interpretationen, die zufällig zu selben Schluss kamen.
                  Natürlich ist das Wunschdenken und ich habe auch versucht zu definieren, warum ich das für (aus meiner Sicht) sinnvoll halte. Läuft die Militärmaschinerie im Westen erst so richtig an, werden wir einen langen und qualvollen Stellvertreterkrieg dort sehen, eben zum sozialen und wirtschaftlichen Schaden von uns allen. Das war alles…
                  Ich denke, dass es hier fast niemanden gibt, der Zugang zu echten Strategiepapieren hat und wenn, dann würde dieser Mensch diese Informationen auch nicht offen mit uns teilen. Das wäre sicherlich auch strafbar und vermutlich sogar Hochverrat. Wenn man dem so zustimmt, was bleibt dann übrig? Eben nur Spekulationen, mehr nicht!

                  Das einzige, was ich vielleicht hätte geauer definieren können, wäre gewesen zu inkludieren, dass es sich bei den Annahmen um Darlegungen von russischen Militärbereichten aus Studien von Universitäten handelt, die sich mit militärischen Operationen im Allgemeinen beschäftigen (also sowas wie Westpoint aber in Russland). Es gibt in diesem Sinn dann doch einen Unterschied, ob ich das meine, oder ob es dort diskutiert wird und dann wird es offensichtlich, sonst hätte sich warscheinlich auch ein Informationsdienst, wie Dima nicht zu so einer Aussage hingerissen.
                  Aber du hast auch recht. Viele Aussagen und Einschätzungen sind eben nicht eingetroffen in der Vergangenheit. Aber das gehört eben dann auch mit dazu, das sich strategische Informationen, oder solche, die als Information gelten wollen, einmal irren. Das sind dann aus meinen Augen keine „Fake News“, sondern höchstens Spekualtionen, angekündigt von russischen Informationsquellen. Genauso gibt es die auch von westlicher Seite und die irren sich wohl noch häufiger (s. Aussagen aus verschiedenen britischen Quellen, wonach der russischen Seite schon längst hätte die Munition ausgehen sollen).

                  Einigen wir uns doch einfach darauf, dass keine Äusserung, sofern diese nicht von der russischen Regierung selbst stammt immer mit Vorsicht zu geniessen sein wird. Ich schätze die hiesige Leserschaft aber genaus so ein, dass Sie die Spekulationen eben nicht auf die Goldwaage legt, sondern nur als eine von vielen Optionen ansieht, die in Betracht gezogen werden könnten. Selbst T.R. schreibt, dass seine Information nur als Ergänzung zu anderen Quellen (auch den Westlichen) angesehen werden sollten und nicht als einzige Warheit im Raum stehen dürfen. Das offen darüber diskutiert werden darf und genau das finde ich hier so toll. Niemand hat wirklich recht und jeder lernt etwas dazu, oder zumindest bekommt man noch eine andere Sichtweise aufgezeigt.

                  Liebe Grüße und ein schönes Wochenende.

    1. Das Beschleunigen der vermutlich geplanten Militäroperation Russlands könnte ein Grund für diese plötzlichen Lieferungen sein. Militärtstrategien zielen oft darauf ab, das Tempo bestimmter Entwicklungen selbst zu bestimmen. Würde man Russland dadurch zu einem „schnelleren Start“ bringen, ohne die Umstrukturierungen und die Ausbildung der Verstärkung abgeschlossen zu haben, könnte damit ein Teil der Kampfkraft verpuffen.
      So besonnen und ruhig wie Russland aber bisher handelt, spielt das vermutlich jetzt keine Rolle. Ich meine, es geht um 100-150 leichte Panzer (40 Marder, 50 Bradley und ??? AMX-10 RC) … das ist sicherlich mehr als nichts, aber im Vergleich zum bisher verschrotteten ukrainischen Equipment eben auch keine Riesennummer. Und bitte nicht vergessen … diese Dinger gehen auch kaputt und dann benötigt man amerikanische, deutsche und französische Ersatzteile und die kann man mit Sicherheit auch nicht kreuz und quer einbauen.
      Insofern sehe ich das relativ gelassen, was den Einfluss auf das Geschehen angeht und denke, Russland wird weiter nach Plan verfahren.

      1. Liveticker 18:06 Uhr
        „SPD-Generalsekretär Kühnert zur Marder-Entscheidung: Lange Abwägung war politisch klug
        … Scholz‘ Entschluss habe etwas „mit politischer Klugheit und einer langen Abwägung zu tun, den richtigen Moment für solche Entscheidungen zu treffen“, sagte Kühnert. …“
        -> so wirds verkauft

      2. “ Ich meine, es geht um 100-150 leichte Panzer (40 Marder, 50 Bradley und ??? AMX-10 RC) …“
        Eben das sind 2 vielleicht 2,5 motorisierte Batallione. Dazu sind die Fahrzeuge aus militärischer Sicht veraltert. Der Sinn erschließt sich nicht, Verzweifelung oder Provokation?

        1. „Der Sinn erschließt sich nicht, Verzweifelung oder Provokation?“

          Symbolik! … oder wie es staatstreue Medien nennen: „Ein politisches Signal“

          Es wäre überaus schlecht, wenn man Bilder von zerschossenen Bradleys oder Madern zu Gesicht bekäme. D.h. es ist in erster Linie ein landesinterner Ringtausch. Aus meiner Sicht kann dies aber durchaus auch dadurch getrieben sein, dass vermutlich alle drei Herkunftsländer Soldaten trainiert haben oder gar Hilfsgruppen bilden.

          Laut den Aussagen der Ukraine wurden in den ersten zwei Monaten des Konfliktes 2300 Schützenpanzer der Russen zerstört. Selbst beim Narrativ von 1:10 zu Gunsten der Ukraine sind die Mengen also eher von homöopathischer Qualitat. Sie sind eher dazu geeignet, um Truppen schneller von Krisenpunkt A zu Krisenpunkt B verlegen zu können.

          Wenn ZDF schreibt: „Für die Ukraine machen die Panzer militärisch einen Unterschied, weil sie besseren Schutz und höhere Mobilität und Feuerkraft bieten als die russischen Systeme.“, ist dies natürlich reine staatsfinanziierte Propaganda auf 8-Klässler Niveau. Weder Feuerkraft noch Mobilität sind relevant, genausowenig wie Vergleiche zu anderen Schützenpanzern.

          Sie dienen primär zum Schutz von Truppen in unzureichend gesicherten Gebieten. Also bspw. bei der eigenen Verteidigungslinie. Ggf. werden sie auch genutzt, um näher zur gegnerischen Verteidigungslinie zu gelangen. Relevant ist also nur, möglichst wieder weg zu sein, bevor Artillerie, Flugzeuge oder andere Bedrohungen koordiniert werden.

          Geht man hingegen von Waffenstillstandsgesprächen im Hintergrund aus, wären diese Mengen durchaus ’sinnvoll‘ zur Kontrolle der Versprechen.

          1. „Sie dienen primär zum Schutz von Truppen in unzureichend gesicherten Gebieten. Also bspw. bei der eigenen Verteidigungslinie. Ggf. werden sie auch genutzt, um näher zur gegnerischen Verteidigungslinie zu gelangen. Relevant ist also nur, möglichst wieder weg zu sein, bevor Artillerie, Flugzeuge oder andere Bedrohungen koordiniert werden. “
            Aha. Allerdings bestehen Panzergrenadierbrigaden, die als die Offensivkräfte an der Front eingesetzt werden nun einmal genau aus solcherart Schützenpanzern. Verstärkt sind diese Brigaden sicherlich mit Einheiten der Panzertruppen aber die Masse dieser (in der Ukraine heissen sie motorisierte Brigade) Einheiten sind nun einmal Schützenpanzerwagen. Dies sowohl in der Offensive als auch in der Defensive.

    2. Das würde große Schäden in der Ukraine bedeuten. Und was dadurch sonst alles versaubeutelt würde, wäre hier zu lang. Dazu die eigenen Verluste. Nur das Problem würde nicht gelöst.

      Das Problem ist, daß Scholz und sein ganzer Anhang von Millionen kleiner Nazis glauben, sie könnten beliebig Russen und Ukrainer umbringen, besonders die „nichtarischen“, und seien dabei hier selber unantastbar.

      Es ist an der Zeit, daß die Russen ihren Warnungen Taten folgen lassen und einige Raketenschwärme nach Deutschland schicken. Die „Schaltkästen“ von Strom und DB würden sich anbieten. Berlin eine Woche ohne Strom – wir haben Fachkräfte, das wird dann aussehen, als sei ein Bombenteppich niedergegangen.

    3. @„Dann braucht es auch keine Friedensgespräche mehr, sondern nur noch eine bedingungslose Kapitulation. Dann kann sich Polen überlegen, ob es noch was will (militärisch gesehen).“

      Stellen wir uns vor, Polen würde sich tatsächlich Lemberg sichern. Ab dann können die doch keine westlichen Waffen durchlassen, mit den Ukro-Nationalisten womöglich Lemberg zurück erobern wollen.

  6. Hitler hatte wenigstens einen großen Plan. Scholz dagegen ist eine korrupte, überbezahlte Flachzange, die von 12 bis Mittag und dabei nur an sich selbst und seine Lakaien denkt. Die paar Panzer sind eh zum Verschrotten — schade um die erforderliche russische Munition und das ukrainische Kanonenfutter.

    Deutschlands Wohlstandsverlust und Deindustrialisierung in ihrem Lauf halten weder Ochs noch Esel auf. Was Merkel begonnen, werden Scholz, Habeck, Baerbock und Strack-Zimmermann nun vollenden.

    1. @JayBee
      „Hitler hatte wenigstens einen großen Plan.“

      Er und seine Unterstützer glaubten einen zu haben.
      Und es war abgrundtief dämlich, diese gigantische Frontlinie aufzumachen und als zweifelhafte ‚Krönung‘ auch noch über Russland herzufallen, von dem mangelnden Anstand und der Moral ausnahmsweise mal abgesehen.
      Irrer Größenwahn war das, nichts anderes.

      Im Übrigen lässt mich auch das aktuelle Agieren sämtlicher Beteiligten nur noch mit dem Kopf schütteln.
      Deutschland wurde im 2. Weltkrieg nur deshalb besiegt, weil sich sehr viele Nationen zusammengeschlossen hatten, die Verbündeten ‚abwarben‘ und so konnte nach einem mehrjährigen erbarmungslosen Bombardement der Bevölkerung und insgesamt 60 Millionen an Menschenverlusten das Land mit eine gigantischen Übermacht überrollt werden und selbst das hat wochenlang gedauert.
      Wieso sollte das bei irgendeinem Land dieser Erde anders sein?

      Es gibt viel zuviele Menschen in allen Ländern, als das ein bewaffneter Konflikt noch anders ablaufen könnte.
      Verhandlungen und Frieden ist die einzige Option und die Rettung für viele Menschenleben.

        1. @Nina:

          „Es gibt doch nicht zu viele Menschen in allen Ländern !“

          Einfach weiterlesen

          Es gibt viel zuviele Menschen in allen Ländern, als dass ein bewaffneter Konflikt noch anders ablaufen könnte.
          Man beachte den Begriff ‚als dass‘
          Das bedeutet: mit der Menge an Menschen in jedem Land der Erde, die 8 Milliardengrenze wurde bereits überschritten, kann kein Krieg oder bewaffneter Konflikt ohne massiven Einsatz fast aller Länder dieser Erde gewonnen werden.

            1. @ Ni-na

              Logik ist logisch, sonst ist es keine Logik.
              Da gibt es keine Sonderformen.

              Wohl gibt es aber unterschiedliche Meinungen, das ist aber etwas anderes.
              Und ich denke, dass Sie meine Aussage immer noch nicht verstanden haben.

              1. Es gibt verschiedene Arten zu denken und je nach Ziel unterschiedliche Wege dorthin – eigene Logiken. Ich finde z.B. das ganze Börsensystem absolut unlogisch weil unnütz für das eigentliche Leben, der Rest der Welt scheint da anders zu ticken !

                1. @Ni-na

                  „Es gibt verschiedene Arten zu denken und je nach Ziel unterschiedliche Wege dorthin…“

                  Der Denkvorgang ist bei jedem Menschen gleich.
                  Jeder Mensch verknüpft sein Wissen, seine persönlichen Erlebnisse und auch die anderer Menschen, seine Interpretationen und Erklärungen zu seiner persönlichen Weltvorstellung.
                  Durch die unterschiedlichen Inhalte entstehen so verschiedene Ansichten und Meinungen, die jeder Mensch durch Anwendung der Logik für sich auf Schlüssigkeit überprüfen kann.

                  ‚Eigene Logik‘ ist ein ungenauer Begriff, wer diesen verwendet meint eigentlich die Resultate aufgrund der persönlichen Inhalte, nicht den überprüfenden logischen Vorgang an sich, der ist grundsätzlich gleich.

                  Auch das Ziel der Menschen ist das Gleiche.
                  Alle möchten ein gutes Leben leben.
                  Die Ansichten, wie das zu erlangen sei, sind aufgrund der unterschiedlichen Weltvorstellungen, der persönlichen Erfahrungen und Interpretationen natürlich unterschiedlich.

                2. Wir sind im Grunde einig.

                  Wenn hier steht, dass in allen Ländern zu viele Menschen leben und daraus Schlussfolgerungen bzgl. Kriegsführungen gezogen werden, finde ich das jedoch immernoch unlogisch.
                  Da das, was „meine Logik“ betrifft, oft in der Welt nicht oder erst viel später auch so gesehen wird, beharre ich (weiterhin) auf „meine Logik“.

                3. @Ni-na

                  Eines Tages wird es keine Kriege mehr geben, diesbezüglich geben ich Ihnen recht und ich denke, dieser Tag ist nicht allzu fern.

                  Das heiße Eisen, welches Sie versuchen nicht näher zu betrachten, symbolisiert aber, so schließe ich aus Ihren Einlassungen, dass Überbevölkerung mit massiven Kriegen bekämpft werden könnte.

                  Nun, das ist schlicht nicht möglich und wird auch so nicht stattfinden.
                  Jede prekäre Situation, und Krieg ist eine prekäre Situation, lässt die Bevölkerungszahlen ansteigen.
                  Immer und überall.
                  Ein Krieg, der gegen Überbevölkerung gerichtet wird, lässt also das Gegenteil des Beabsichtigten entstehen.
                  Und das ist auch allgemein bekannt.
                  Abgesehen von der Ressourcenverschwendung, der Energievergeudung und den Verlusten an Menschenleben, den materiellen Gütern und dem daraus resultierenden wirtschaftlichen Niedergang, der jedesmal für jedes beteiligte Land auch noch dazu kommt.

                  „Wenn hier steht, dass in allen Ländern zu viele Menschen leben und daraus Schlussfolgerungen bzgl. Kriegsführungen gezogen werden, finde ich das jedoch immer noch unlogisch.“

                  Kann es sein, dass Deutsch nicht Ihre Muttersprache ist?
                  Ich habe nicht geschrieben, dass in allen Ländern zuviele Menschen per se leben, sondern das es zuviele für bestimmte Vorhaben sind.
                  Das ist etwas anderes.

                4. „Es gibt viel zuviele Menschen in allen Ländern, …“ <- das habe ich aus ihrem Text kopiert.

                  Ansonsten sind wir im Grunde einig. 😉

                5. @Ni-na

                  „Es gibt viel zuviele Menschen in allen Ländern, …“ <- das habe ich aus ihrem Text kopiert."

                  Aber den entscheidenden sinngebenden 2. Teil des Satzes haben Sie weggelassen.
                  Mit diesem Teil ist die Aussage erst verständlich.
                  Eine andere, sinngemäß gleiche Formulierung wäre gewesen:
                  Solche Kriege können bei der Menge von Menschen, wie sie heutzutage überall in den Ländern leben, nicht mehr durchgeführt werden.
                  Meine Aussage beschreibt damit die Menschenmenge als Hindernis, nicht als Grund.

                  Deswegen meine Anfrage ob Deutsch nicht Ihre Muttersprache ist.

                6. @Ni-na

                  Und ich danke Ihnen für Ihre Geduld.

                  Im Grunde sind sich alle Menschen einig.
                  Es ist ihnen nur nicht bewusst.

                7. Ja, sehe ich auch so. Es „müssen“ „nur“ die zwischengeschobenen Irrbotschaften und falschen/künstlichen Glaubenssätze/Gedanken entlarvt und aufgelöst werden.

      1. Die russische Strategie ist brilliant. Andernfalls sähe das Merkel-Scholz-Barbarossa schon ganz anders aus.

        Zelenskij hat offensichtlich weder Befugnis zum Verhandeln noch zum kapitulieren. Die VR China versucht, die Ukraine mit diplomatischen Mitteln aus dieser faktischen Geiselhaft loszueisen. Bis dahin müssen die Russen sehen, die „Ukraine“ mit militärischen Mitteln in einen Zustand zu bringen, in dem eine Kapitulation durch Kollaps von Militär und Wirtschaft unvermeidlich wird.

          1. Wenn die Angst vor den Einsätzen, die nur noch sinnloses Verheizen sind, größer wird als die vor den eigenen Nazi-Scharfmachern, wird es brenzlig. Also ganz ohne Schuld sind die Russen an der Lage nicht.

          1. Es ist ein Weltkrieg, der eine Epoche beendet und alles umstülpt. Militärisch hatten wir bisher erst eine kleinere Schießerei im Donbass, keineswegs mit einem ordentlichen „humanitären Einsatz“ zu vergleichen. Die Russen haben die geschickteste und eleganteste Kriegsführung der Weltgeschichte, glaube ich.

            1. Der Unterschied zu den beiden vorherigen Weltkriegen besteht eben auch darin, dass in WK I und II eine finanzstarke Macht im Hintergrund agierte, die die Kriegsparteien gegen Deutschland finanziell am Laufen hielt.
              In diese Auseinandersetzung ist die westliche Seite mit einer sehr schwachen finanziellen Position gestartet, Lehmann Brothers 2008/09 war noch nicht finanziell weggesteckt, Corona hat die Wirtschaft und Finanzen generell geschwächt und zuzsätzlich haben die Sanktionen dazu geführt, dass ein starker Unterstützer der Ukraine (Westeuropa) wirtschaftspolitisch völlig gegen die Wand fährt. Die USA sind zwar räumlich weit entfernt, sie haben aber auch mit denselben wirtschaftlichen Problemen zu kämpfen wie Westeuropa und das Ungemach, das droht, wenn der Dollar weltwirtschaftlich weiter so an Akzeptanz verliert, ist noch gar nicht abzusehen….

              1. Es kommt das Unausweichliche. Die übrigen sieben Milliarden schütteln die Vorherrschaft der Goldenen Milliarde ab. Die Frage war nur, wann und wie. Die EU-Sanktionen gegen die russischen Lieferungen an Düngemitteln und Kraftstoffen hatten die Folge, daß sie alle ins russisch-chinesische Lager schwenken mußten bezüglich der angebotenen alternativen Handelswege.

                Die Goldene Milliarde hat gegenüber den anderen heute einfach zu wenig Masse. Frühere Armenhäuser wie Bangladesch und Indien sind heute Tigerstaat und Weltmacht.

                Rußland ist neben Indien und China nun einer der Großen Drei der Neuen Ära. Respekt! Deutschland hätte dabei sein können. Keine besondere koloniale Vergangenheit dank verlorenen WK I, und nach WK II eher Fabrik der Welt als Neokolonialmacht. Die DDR hatte ausgezeichnete Beziehungen, wo die BRD sie nicht hatte. Man hätte es zusammenlegen können, und sich auf die Zukunft, die zu sehen war und die wir nun haben, einstellen.

                Man hat eben einen anderen Weg gewählt. Vergrößerung um „Europa“, Voodooökonomie mit ihren märchenhaften Gewinnen, um „Global Player“ zu sein. Kriege und Destabilisierungen, um Beute zu machen und die Länder außerhalb der Goldenen Milliarde klein zu halten.

                Selbst wenn deren feuchteste Träume wahr würden mit Ostfeldzug und russischer Beute, es würde nicht lange halten. Sie werden aber verlieren. Wenn es vorbei ist, sind wir immerhin den Ballast des Größenwahns los.

            2. @ John Magufuli

              „Es ist ein Weltkrieg, der eine Epoche beendet und alles umstülpt.“

              Kein Krieg kann die Epoche der Kriege beenden.
              Diese Epoche, in der die Menschen entgegen aller Vernunft immer noch glauben, sie könnten Fortschritt und Gewinne mit Gewalt erlangen, wird dann enden, wenn die Menschen diesen Irrglauben ablegen und auf Zusammenarbeit setzen.
              Solange aber die Menschen in ihrem Unbewusstssein dem angelsächsischen Narrativ vom Fressen und Gefressenwerden folgen, gibt es kein Ende der Epoche und kein ‚alles umstülpen‘.

              1. Ich kann Johns Gedanken durchaus nachvollziehen.

                Der Krieg inclusive des Sanktionskrieges von westlicher Seite sorgt schon dafür, dass in der hiesigen Blase immer mehr Menschen erkennen, wie dieses „Demokratie“-Gebilde in Wahrheit aufgebaut ist. Die Gedanken- und von mir aus Bewusstseinschichten werden umgepflügt – und das ist not-wendig!, um ein Bewusstsein für Miteinander und Zusammenarbeit wieder zu entfalten.

                Auch dass Russland sich dem Vorhaben des Westens gegenüber nun mit Gewalt entgegen stellt und aber zum Rest der Welt ernst gemeinte friedliche Handelsbeziehungen ausbaut, ist für mich kein Widerspruch. So sieht für alle, die anfangen (einigermaßen) bewusst zu leben und für andere, z.B. eine Familie, sorgen, der Alltag aus: hier neu friedlich im gemeinsamen Einklang handeln, dort klare Kante zeigen …

                Das „Weltbewusstein“ -> die Menschen ändert/n sich/ihr Bewusstsein ja nicht über Nacht oder mit einem Schalter, derlei Wandlungen entsprechen eben den täglichen Herausforderungen, Selbstreflexion und immer wieder in innerlichem Frieden andere als bisherige Wege und Möglichkeiten sehen.

              2. Die Deutschen haben – als Teil ihrer Kriegskoalitionen mit EU-NATO-Ländern und Terroristen, Kopfabschneidern und Nazis als Bodentruppen – in ihren Kriegen seit 1999 Millionen von Menschen umgebracht und von Mali bis Afghanistan serienweise andere Länder in Trümmer gelegt. Wir haben hier Millionen von Deutschen, denen das „Fun“ ist und noch mehr Millionen, die so etwas als normal hinzunehmen bereit sind.

                Wie will man diese Wiedergänger der Nazis stoppen? Millionen, die vor Blutrausch und Mordlust jede Normalität verloren haben? Die alle Regeln und Verträge brechen und hemmungslos lügen, weil sie getrieben sind von der Sucht nach immer neuen Schlachtereien?

                So etwas läßt sich nur mit militärischen Mitteln stoppen. Wobei festzustellen ist, daß die Kriege heute geringfügig sind verglichen mit denen, die wir vor zehn Jahren hatten.

                In Afrika haben die Russen schon sehr viele Kriege gelöscht, in Syrien werden gerade die Überreste geregelt, und vieles mehr. Das meiste regeln sie übrigens nicht mit Waffen, sondern mit Diplomatie und geopolitischen Schachzügen.

                1. Ja, die angesprochenen Deutschen stecken noch tief im kollektiven unbewussten! Trauma eines Siegesrausches. Lange Verdrängung des Wahnsinns statt ehrliche Aufarbeitung hilft eben nicht, sie werden es wohl nur durch erneute Erfahrung als Konsequenz des politischen Handelns aufbrechen- manche fassen die Herdplatte mehrmals an bis sie es sich merken.
                  Russland hätte es sicherlich lieber, wenn D, Fr und eben Europa bereits im Frieden mit sich und der Welt angekommen wären.

      2. Deutschland wurde im WK I nicht besiegt und im WK II nur durch den Angriff auf Russland. Interessant ist für mich die Frage, warum H die Sowjetunion angegriffen hat? Aber vielleicht liegt die Antwort in den englischen Archiven, die für mehr als 100 Jahre verschlossen sind! H hat immer wieder gesagt, daß er keinen Zweifrontenkrieg wolle! Meiner Meinung nach wurde er in den Angriff auf die SU von angloamerikanischen Kräften hineingetrickst.
        Ich glaube nicht, daß unserem O. Scholz klar ist, daß Deutschland in diesem Konflikt eine Sonderrolle spielt! Im Gegensatz zu anderen NATO-Staaten hat Deutschland keinen Friedensvertrag, sondern befindet sich in einem Waffenstillstand mit Russland! Laut UN-Charta kann Deutschland von den Allierten, also auch Russland, jederzeit militärisch ohne Kriegserklärung angegriffen werden – völkerrechtlich vollkommen legitim!

        1. Die Antwort liegt in deutschen Archiven. „Angloamerikanische Kräfte“ hatten damit nichts zu tun. Hitler hatte eine ganze Reihe von Gründen. Die kann man teils den Weisungen für den „Fall Barbarossa“ ab 1940 entnehmen, teils den „Äußerungen des Führers“ (Bormann-Diktate) von 1945, und teils den Überlegungen zur Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft, die seit 1940 vorbereitet wurde, von Walther Funk.

          Die war der späteren EU sehr ähnlich, die Nachkriegs-EWG war nur eine Vorstufe. Die Nazis hatten ausgerechnet, daß sie für Macht und Wohlstand ihres „einheitlichen Europas“ die Rohstoffe und Ackerböden der SU brauchten, aber ohne die Bevölkerung, die entsprechend reduziert werden sollte.

          „Das neue Europa kann nur auf Ruinen aufgebaut werden. Ich meine nicht die Steinhaufen einer wahnsinnigen materiellen Zerstörung, sondern auf den geistigen Trümmern des Eigennutzes, der Engstirnigkeit, der überlebten Eigenstaatlichkeit und der chauvinistischen Kirchturmspolitik. Europa muß zum Nutzen aller und auch auf Kosten aller errichtet werden.“

          „Unter der Führung des Reiches wäre Europa bald ein einiger Block geworden …
          Wir sollten Europa eine auf Europa anwendbare Monroe-Doktrin verkünden: ‚Europa den Europäern!’…
          Dabei war für uns Deutsche eine großzügige proislamische Politik so einfach und naheliegend.“

          Hitlers politisches Testament. Die Bormann Diktate vom Februar und April 1945, « Äußerungen des Führers » im Führerhauptquartier vom 4. bis 26. Februar und am 2. April 1945, Hamburg, 1981
          https://der-fuehrer.org/reden/deutsch/Testamente/1945-2-4.htm#18

          Hier stehen auch Hitlers Überlegungen zum Ostfeldzug in der Rückschau, und warum er gescheitert ist. Das ist aber etwas länger.

        2. H. hat Russland angegriffen, weil die Briten Falschmedlungen in den Umlauf brachten, Russland wolle Deutschland angreifen, das selbe taten die Briten auch in Russland, Falschmeldungen das Deutschland Russland angreifen wolle.
          Daraufhin gab es ein Wettrüsten an der Ostgrenze und kurz bevor Russland die Nerven verloren hätte, hat eben Deutschland zuerst zugeschlagen. Der Blitzkrieg im Osten war auch nur deswegen erfolgreich, da Russland einfach Alles was sie hatten direkt an die Grenze verlegten ohne die Deffensive nach Hinten zu beachten. Damit konnten shcnelle deutsche Panzereinheiten durchbrechen und die russische Armee einkesseln.
          Quelle ist das Buch “ Der Krieg, der viele Väter hatte “

          Also ja, die Briten hatten entschieden die Finger im Spiel.

          1. Hitler wollte vom Kaukasus aus weiter in den Irak ziehen, um die Briten in Nordafrika mit einer zweiten Front von Osten her anzugreifen. Ansonsten haben sie nichts mit der Sache zu tun.

            Den Beschluß für den Ostfeldzug hat Hitler nach eigener Aussage zum Jahrestag des Ostfeldzuges gefaßt, siehe den Link zu « Äußerungen des Führers ». Die Weisungen für den „Fall Barbarossa “ kamen ab 1940. Von einem konkret drohenden sowjetischen Angriff ist in den Dokumenten nirgendwo die Rede, den gab es einzig in der Propaganda, die viele bis heute glauben.

            Führerhauptquartier, den 18.12.40
            Der Führer und Oberste Befehlshaber der Wehrmacht (…)
            Weisung Nr. 21 für die Kriegführung
            Fall Barbarossa

            http://prussia.online/Data/Book/hi/hitlers-weisungen-fur-die-kriegfuhrung-1939-1945/Hitlers%20Weisungen%20fuer%20die%20Kriegfuehrung%201939-1945%20(1962),%20OCR.pdf

            Sie glauben anscheinend der „Umerziehungspropaganda“ der BRD. Die wurde von SS-Leuten (Der Spiegel) und Spezialisten des Hauses Goebbels betrieben, den ersten „Atlantikern“. Die unterscheidet sich von der Nazipropaganda hauptsächlich dadurch, daß es doch nicht die Juden waren, sondern allein die Bolschewisten. Da wurde sogar weiter aufgedreht durch Fabeln wie „Holodomor“, die die Nazis noch gar nicht kannten.

    2. Abarten, die grösste Gefahr haben wir noch vor uns, wenn erst einmal die 16-Jährigen wählen gehen.
      Dann verfügen wir über mehr Baerböcke als uns lieb sein kann., denn deren Eltern werden ihre Kinder nicht mit politischen Themen gekommen sein, die wollen doch letztendlich nur mit ihrer Hoffnung leben, ihnen wird schon nichts passieren!

  7. Da hat der Kleine Mann – ganz groß endlich wieder etwas „vernünftiges“ ins Ohr geflüstert bekommen und schon nickt er alles ab, was gefordert wurde und wird. Fragt sich wie lange das noch so weitergehen wird ohne eine Antwort aus Moskau? Man muß sich ziemlich sicher sein, daß diese Antwort wohl nie kommt? Mich wundern diese Schlagzeilen, 2 Beispiele https://unser-mitteleuropa.com/monsanto-und-black-rock-bald-gaenzlich-als-eigentuemer-der-ukraine/ und http://inliner.bplaced.net/blackrock-kauft-ukraine-zuerst-alle-ukrainer-in-den-tod-schicken/ Wieder einmal Blackrock. Alle neuen Informationen und Befehle wird es dann wohl in den nächsten Tagen geben wenn man sich in Davos wieder trifft. Oder Russland zeigt endlich, daß es mit dieser Art Gruppierung nichts zu tu hat und schlägt endlich richtig zu, solange die ukrainischen Möchtegern Kriegsspieler noch nicht an den Panzern ausgebildet wurden. Es wird Zeit die Sache zu beenden.

  8. Können die die Besatzungen nicht gleich mitschicken? Ich hätte da für den Anfang auch einen zeitgeistgerechten Vorschlag: Baebock (Kommandant), Srack-Zimmerman (Richtschütze) und Lambrecht, weil sie da schon Erfahrung hat, darf das Ding fahren.
    Und wenn man sich noch ein wenig umschaut, wird man eine hinreichend Anzahl edler Demokratinnen finden, denen bei der Aussicht, an der Ostfront Russen schlachten zu dürfen schon mal die braune Scheiße durch das grüne oder regenbogenfarbige Höschen suppt. Da bekommt man sicher die eine oder andere „queere“ Panzergrenadierbrigade zusammen …

  9. Wenn man international die unterschiedlichsten Medien liest, kommt man zum Eindruck, dass da mehr Maulhelden unterwegs sind als Panzer & andere großartige Waffen tatsächlich geliefert werden.
    Die Ukraine „beklagt regelmäßig, dass selbst in den USA immer wieder die Lieferungen gebremst werden. Es werden neue HIMARS versprochen, gleichzeitig aber betont, dass es an Munition dafür fehlt…..

    Ich hoffe, dass alles nicht „so heiß gegessen wie gekocht “ wird……

    1. …hoffen wir… – doch eine Taktik ist klar ersichtlich…: mit diesen Scheibchenweisebelieferungen soll dieser Konflikt immer schön langsam am Köcheln gehalten werden… – wer davon profitiert ist ja wohl auch klar.

      1. @Vlad

        Na ja… es ist schon erstaunlich…. die USA verschenkt die Waffen ja nicht sondern die EU muss die für die Ukraine bezahlen…. Nun soll die EU Waffen liefern, für die USWaffen bezahlen & gleichzeitig selber die „Bestände“, die jetzt schon nicht ausreichend für die eigene Verteidigung sind, auffüllen….. das ist ’ne Nummer aus der man wie rauskommen will?

        Dass die Ukraine fast keine Soldaten mehr zur Verfügung hat, fragt an sich, WER soll die sollten die in real geliefert werden, überhaupt bedienen?

      2. > doch eine Taktik ist klar ersichtlich…: mit diesen Scheibchenweisebelieferungen soll dieser Konflikt immer schön langsam am Köcheln gehalten werden

        Naja. … Ich glaube, es ist mehrschichtiger.

        Zum Einen will man durchaus „die Russen bluten sehen“. Insbesondere den USA nutzt es sehr, wenn sie für ihren Inflation Reduction Act ein bisschen mehr Zeit bekommen. Außerdem verdienen sich die üblichen Verdächtigen nun in der Ukraine eine goldene Nase. Auch BlackRock mischt bereits mit.

        Zum Zweiten haben sich die ukrainischen Machthaber aber auch als sehr unzuverlässig erwiesen. Nicht nur, dass haufenweise Ausrüstung und Geld verschwunden sind – wenn die mit der West-Technik über die Landesgrenzen reiten, ganz egal, in welche Richtung, haben wir den WK III. Nicht ohne Grund steuern die USA ihre Technik selbst, geben Abschussfreigaben, etc. Verliert man die Kontrolle und rasten die Leute aus, weil sie sich dank der Technik überlegen fühlen, braucht man schon bald einen völlig anderen Verhandlungsrahmen.

        Daher hat der Westen wenig Interesse daran, ganz besonders Offensivtechnik zu liefern. Man hockt bereits auf einem Pulverfass und die Lunte brennt längst. Da verkürzt man sie nicht ohne Notwendigkeit.

        Viel spannender jedoch:

        Sowohl Biden als auch Scholz haben gesagt, dass man liefere, was notwendig werde, wenn es notwendig werde. Da man nun immer schneller immer schwerere Technik liefert, ist das zugleich ein Eingeständnis, dass … nun, drücken wir es vorsichtig aus, … unsere Propaganda wohl nicht das wahre/ganze Bild liefert. Liefe alles glatt, bräuchte die Ukraine wohl kaum schärfere Defätismus-Gesetze und noch weniger schwere Offensiv-Technik.

        Politisch ist diese Lieferung also ein Eingeständnis des (zunehmenden) Versagens. Menschlich ist es einmal mehr eine Tragödie, nicht nur für die zwangsrekrutierten, sondern auch für die Zivilisten, die keiner gefragt hat …

        1. @„ Menschlich ist es einmal mehr eine Tragödie, nicht nur für die zwangsrekrutierten, sondern auch für die Zivilisten, die keiner gefragt hat …“

          Die Ukraine hatte 2019 Wahlen nicht anders, als es im Westen welche gibt. Die haben sich selber einen Schauspieler gewählt, der für Geld alles tut – mit dem *** Klavier spielen, das Land an BlackRock verkaufen, was eben angesagt ist.

          Ich las kürzlich einen Text, der in BlackRock ähnliche Gefahr für den Frieden sieht wie in den Neocons – da zitieren die NachDenkSeiten RT, man nennt dort also bereits die Finanzinstitute mit Weltherrschaft-Gelüsten beim Namen. Agenda Contributor soll ein höherer Grad in der Sekte sein:

          https://www.weforum.org/agenda/authors/larry-fink

  10. Der WESTEN will den Krieg. Um jeden Preis.
    Russland stationiert bereits Atom-Raketen auf der Krim und..
    https://www.bitchute.com/video/olph57JnQ2Dc/
    Eine führende Politikerin ( Baerbock )schreit öffentlich heraus: „Egal, was meine Wähler denken.“
    Die komplette Politkaste sagt es uns öffentlich ins Gesicht: Ihr werdet ärmer werden. Ukraine first!
    Ihr werdet frieren für einen Krieg ( den wir nicht wollen )
    Ein ungebildeter Wirtschaftsminister gönnt sich darauf einen Hof-Fotografen für 400.000 Euro
    Eine dumme, verzogene Göre ( Baerbock ) gönnt sich für 7.000 EURO/Monat eine Frisöse,
    Ich könnte die Liste endlos fortführen.
    Sie lachen uns öffentlich und herzhaft aus ( Scholz )
    Und was machen wir? Betreute Spaziergänge mit singen und tanzen, Transparente die ROTE LINIEN symbolisieren sollen, die jedoch ungehemmt kilometerweit überschritten wurden, nach 14 Tagen alles vergessen, pünktlich Steuern und Abgaben zahlen, mit der GEZ per Einzugsermächtigung die Lügen-Propaganda gar noch unterstützen, sich in den Netzwerken „auskotzen“, wie im Kindergarten….
    Die Legislative macht, was sie will, die Judikative ist mit der Legislative verschmolzen verfolgt eher die Opfer als die Täter, und die Exekutive ist zum Handlanger des Ganzen mutiert
    ‚Wo sind die Anwälte der Querdenker-Sekte. Ja,… für mich ist diese Bewegung zu einer Sekte mutiert, die mit Ommm vortäuscht, etwas aufhalten zu wollen.
    ‚Mir blutet das Herz, wenn ich sehe, wie dieses Land, die Errungenschaften meines Vaters, Grossvaters, der gesamten Generation und vorher, den Bach runter geht, ohne dass auch nur ein Hauch von Widerstand geleistet wird.,
    Deutsche Männer sollten alle ROSA Röckchen tragen
    https://www.bitchute.com/video/5aKM4Wbx3URs/

  11. @all

    Eine ernsthafte Frage, die sich ausschließlich an Leute mit praktischer Erfahrung und/oder präzisem Wissen richtet:

    *Wie lange dauert eine seriöse – vulgo „feldtaugliche“ – Ausbildung an Bradley, Marder und AMX?* Und wie lange an Leo2? (Also nicht nur rumfahren und gut aussehen, sondern effektiv nutzen.)

    Nebenfrage: Sind die Systeme vergleichbar? Oder braucht es für jedes eine eigene Ausbildung?

    Lt. Spiegel behauptet man die Lieferung „im ersten Quartal“ und eine Ausbildungszeit von „ca. 8 Wochen“. Ist insbesondere letzteres seriös?

    Dank im Voraus für fundierte Antworten.

    1. Also ein dt. General a. D. hat genau diese Frage vor kurzem mit 6 – Monaten beantwortet. Man bildet ja zur Zeit schon 5 Monate in Idar-Oberstein aus, da wird nun schon bald die erste Division an geschultem Personal gen. Heimat abmarschieren…

      1. @wodka
        Ist es bekannt an was die Ukros in Idar-Oberstein ausgebildet werden?
        Könnte es gaaaanz zufällig eine Ausbildung am Marder sein.
        Und wäre es dann möglich das ausgebildete Personal gleichzeitig mit den deutschen Steuer-Mardern an die Ostfront zu liefern?
        Also rein theoretisch oder so?

        1. Für die gelieferte Technik dürfte die Ausbildung nicht so lange dauern. Es sind gepanzerte Fahrzeuge, die der Infanterie beim Angriff Deckung bieten sollen und auch in die Infanterieverteidigung integriert werden. Eine Maschienenkanone schießt auf Sicht effektiv, da braucht man auch nicht viel Artileriewissen. Die Milan ist eine typische Panzerabwehrwaffe der Infanterie, die Enweisung geht auch fix.
          Ich glaube auch eher, dass es für die im Westen ausgebildete Infanterie einfach keine Fahrzeuge mehr gibt und daher die Entscheidung fiel, diese mitzuliefern 😉
          Leopard 2 braucht man schon eher 6 Monate intensive Ausbildung, daher wird der Beschluss zur Lieferung dann erst im späten Frühjahr fallen…

      2. Die 40 Marder reichen allerdings für keine Division, sondern eher für ein Bataillon – man spricht wenig darüber, in welcher Zeit die kommen sollten. Kurz vor Silvester beschwerten sich Polen und Tschechien lautstark, beim „Ringtausch“ je… einen Leopard bekommen zu haben – hätten die doch eigene Geräte behalten statt sie der BlackRock-Armee zu spenden. Vielleicht kommt erst mal ein Marder ins Banderastan?

    2. Nein ist nicht seriös. Ist schlichtweg eine Abwrackprämie für die deutsch-us-amerikanische Rüstungsindustrie und Kanonenfutter für die Ukros.
      Je verzweifelter die Lage in der Ukraine, desto mehr pumpen die EU-Vasallen ihr altes Zeug in die Ukraine.

    3. @just me: diese Aussage trifft auf alle vom Westen gelieferten schweren Geräte zu:
      „Die weitaus komplexeren Systeme, wie das von uns gelieferte hochmobile Raketensystem, HIMARS, wird ausschließlich von amerikanischen und britischen Vertragssoldaten bedient. Viele der Systeme, die wir den Ukrainern lieferten, bedürfen ob der Handhabung eine monatelange Ausbildung. Beispielsweise muss der Fahrer des HIMARS-Systems, das gewöhnlich von zwei Personen bedient wird, nur der Fahrer dieses Zweiergespanns, muss schnell 1100 Aufgaben bewältigen, ehe es überhaupt zum Raketenabschuss kommt. Er muss diese Tests auswendig kennen. Er muss sie verinnerlichen. Also es handelt sich nicht um die Artillerie, die unsere Großväter oder Urgroßväter im zweiten Weltkrieg verwendeten.“

  12. Aber, aber Gewalt an Silvester ist ein Skandal! Da stampft der Michel erregt mit seinen Füßen.
    Gewalt gegen Russen und Russland (naja, im Allgemeinen gegen Ost-Slawen da die Ukrainer eigentlich auch Opfer sind der Transatlantiker) ist ok und da bleibt der Michel still.

    1. @ transatlantifa

      Im Grundegenommen gebe ich dir recht, aber der „Michel“ wie du Ihn lieb umschreibst hat hier doch schon länger garnichts mehr zu melden! Es wird alles in den MSM entschieden! Es kommen ergo nur Leute zu Wort, die diesen Quatsch unterstützen. In meiner Umgebung halten das auch alles für Quatsch mit Soße, aber die werden halt nicht interviewt und wenn, dann sind die so schlau, nervös auf Ihre Uhr zu schauen und darum zu betteln, weitergehen zu dürfen, da ansonsten Ihr pünktlicher Zug abfährt (wenn du verstehst, was ich damit sagen wil…)

      1. 83 Millionen Michel (unabhängig von Herkunft) leben in Deutschland. Selbstverständlich haben die was zu melden, wenn die endlich mal gegen diesen Kriegs-Wahnsinn aufbegehren würden, anstatt jetzt von den Gatekeeper der „alternativen“ Medien und Mainstreammedien mit Berichten der Silvester-Chaoten regelrecht überflutet werden. So als ob ein Krieg mit Russland unbedeutend wäre.

        Menschen werden von einer kleinen Clique regiert. Dafür braucht es nicht mal 83 Millionen um dieser Clique Feuer unter’m Hintern zu machen.
        Das ist einfach Verantwortung von sich auf andere schieben. Wenn sich der Durchschnitts-Michel über die Silvester-Chaoten echauffieren kann und dagegen mobilisiert, dann sollte so etwas erst recht und intensiver passieren, wenn es um existenzielle Fragen geht: Um Krieg und Frieden – ob die eigenen Kinder im Frieden oder im Krieg leben sollen.

        1. Und wie soll das bei den vorhandenen MSM funktionieren?
          Man denke nur an die Großdemo gegen die Corona-Maßnahmen in Berlin im August 2020, anwesend lt. Veranstalter mehr als 2 Millionen Menschen.

          Erst kam die Meldung von 2.000 Demonstranten, als das nicht mehr hielt, waren es 20.000 Demonstranten, auch das ließ sich leicht widerlegen und es wurden 200.000 Demonstranten bei denen es dann blieb.
          Wer aber die Bilder und den Umfang der Demo gesehen hat, der weiß, unter 1,5 Millionen ist alles nur zusammengelogen, selbst wenn es keine 2 Millionen gewesen sein sollten.

          So würden, selbst wenn 40.000.000 Menschen in der BRD auf die Straße gingen, die Meldungen nur von vereinzelten Demonstrationen mit einigen hundert Leuten lauten.
          Es würde sich nichts ändern.

        2. @„anstatt jetzt von den Gatekeeper der „alternativen“ Medien und Mainstreammedien mit Berichten der Silvester-Chaoten regelrecht überflutet werden. So als ob ein Krieg mit Russland unbedeutend wäre.“

          Weder Banderas noch Iwans schiessen auf unseren Straßen, was großzügig geholte Bereicherungen durchaus tun. 2021 führten Lukaschenko mit Putins Hilfe einen hybriden Krieg, indem halb Nahost nach Weißrussland mit Ziel Schland herangeschafft wurde – jetzt zahlt es sich aus (auch wenn westliche NGOs beim Transport über Mittelmeer viel effizienter waren).

          In Schweden ist es langsam praktisch ein Bürgerkrieg wie in Lebanon:

          https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/aus-aller-welt/die-gewalt-krimineller-banden-in-stockholmer-vororten-eskaliert/

          „… Schweden erlebt seit Weihnachten eine ganze Serie von Explosionen, Schießereien und Morden in der Hauptstadtregion. Die Polizei ist überlastet. …“

          Vielleicht sollte Scholz lieber die 40 Marder in Problemvierteln von Berlin und Duisburg aufstellen, um Ordnung zu sichern? Freut sich Russland nicht, wenn uns im Westen erst mal der Bürgerkrieg an der Heimatfront beschäftigt?

          TE brachte gestern in einem Artikel eine Karte mit den Anteilen der Migrantenkinder an den Viertklässlern – in NRW, Hessen, BW und Berlin nur noch knapp unter 50%. Die klassischen Michels gibt es bald kaum noch – die Länder des Westens sind reichlich unwestlich geworden.

  13. 8 Wochen Ausbildung ? Da lachen die Ausbilder…. und ich persönlich vermute mal dass Russland jetzt ernst macht schon beim Transport in die Ukraine und Brücken, Knotenpunkte, Tunnels und Strom für die Eisenbahn zerstört schon beim Übergang Polen / Ukraine

  14. Mit jeder Zögerlichkeit der Russen, wird der Westen nur noch dreister!
    Putin muss den WWIII unbedingt durch konsequentes Handeln verhindern!
    Ich hoffe die nächsten paar Wochen sehen wir Konsequenz im Handeln der russ. Militärführung.

    1. Es ist schon zu verstehen, wenn die Russen Art und Zeitpunkt für Militärschläge in die EU vorsichtig abwägen. Bisher erst Warnungen. Wiederholte und sehr deutliche Warnungen. Wie stellen Sie sich „Konsequenz im Handeln“ genau vor?

    2. Was soll Putin anbieten, außer Verhandlungen? Die Ukrainemarionettenregierung geht im Auftrag der USA nicht darauf ein. So wird der Krieg in die Länge gezogen und schrittweise verschärft.
      Nicht Russland will die Eskalation. Der Westen hat das Ziel Russland zu schwächen, sowohl militärisch aber vor allem wirtschaftlich und innenpolitisch, um dann einen Regime-Change herbeizuführen.
      Sie machen die Rechnung ohne Russland.
      Denn bevor der Kreml aufgibt, werden Atomraketen fliegen. Sleepy Joe denkt wohl, er hätte den Finger schneller am Abzug?

  15. Die Deutschen und ihre politischen Schwerstverbrecher werden
    wohl erneut erst zur wieder zur Vernunft kommen, wenn es in
    Deutschland und Europa erneut aussieht, wie im Jahre 1945…!?

    Nur dieses mal wird es keine rettenden „Rosinenbomber“ geben,
    weil es in den gesamten USA aussehen wird, wie 1945 in Hiroshima
    und Nagasaki…!!

    1. Ich denke es wäre besser gewesen, wenn Deutschland nach dem WWII tatsächlich zu einem Agrarstaat umgewandelt worden wäre.

      Dieses unverfrorene und arrogante Gehabe der deutschen Polit-Marionetten, Journalisten und Großteil der Bevölkerung gegenüber Russland (und auch gegenüber vielen anderen Nicht-NATO-Staaten) sollte endlich mal für alle Zeiten bestraft werden.

    2. Wir als Bürger sind machtlos gegen die kriegslüsternen Eliten (eigentlich sind es Kriminelle).
      Aber wenn ich diese kommende Zeit überleben sollte,weiß ich, dass ich alles tun werde, um diese Verbrecher zur Rechenschaft zu ziehen für das, was sie angerichtet haben und wenn es das letzte ist, was ich tun kann.
      Man muss den Konflikt von Anfang an betrachten. Für mich ist sonnenklar, dass USA und EU ab dem von ihr angerührten Maidan-Putsch die russischstämmige Bevölkerung der Ukraine geächtet und verfolgt wurde. Die USA sind nach 1990 Schritt um Schritt Richtung Osten vorgerückt. Die EU hat Russland systematisch abgewiesen. Das langfristige Ziel des Westens war es nie, nur die UdSSR zu besiegen. Die US-Oligarchen wollen Russland besitzen.
      Das ist nicht wegzudiskutieren.

      1. Da bin ich sofort dabei! Die werden mich kennenlernen… ich habe einfach zu viel Verluste erlebt in den vergangenen 20 Jahren. Unnötige Verluste, beigebracht von Leuten die vor Neid nur so strotzen und die sich in Ihren Ämtern verschanzen und Entscheidungen treffen, die Familien zerstören. Über Generationen hinweg!

      2. Die US-Oligarchie ist dazu übergegangen anstatt die Nazis nur zu finanieren, selbst Nazis zu sein. Daher befinden sie sich jetzt mit einem Bein in einer „Operation Barbarossa“ im Donbas.

  16. In der russischen Armee gibt es in diesem Fall nur RPG-7, es gibt RPGs von 27 bis 32 (GRAU Nr. bis Nr.). Sie werden neue Panzer kennenlernen und ihnen Hallo sagen. Aber Deutschland wird neue Panzer aus den USA kaufen. Allen wird es gut gehen, Scholz weiß, was er tut.

  17. Oh, da bin ich ja beruhigt wenn der BND ein Gutachten erstellt in dem er sich selbst bestätigt man überschreite keine Grenzen und alles ist in Ordnung…
    Gehen sie weiter, hier gibt es nichts zu sehen…

    1. Gesagt hat es der wissenschaftliche Dienst des Bundestages und dabei hat er im Prinzip gesagt dass Deutschland Kriegsbeteiligter ist (durch die Ausbildung ukrainischer Soldaten an fremden Gerät).
      Letztendlich ist das aber aus meiner Sicht egal. Großbritannien ist schon seit vielen Monaten Kriegspartei, ebenso die USA, Polen und noch ein paar Natostaaten. Solange Russland nicht reagiert, und immerhin hat man u.a. schon vor Monaten eines ihrer Kriegsschiffe versenkt (Moskwa) sowie Pipelines in die Luft gesprengt, kann man die Ukraine weiter mit Waffen, Soldaten und Aufklärung versorgen.

        1. Nun, nachdem Putin’s Chef-Agitproper Solowjow diese Woche bereits die ersten Pläne für die Rückeroberung und Annexion des Territoriums der Ex-DDR auf dem bekannten Kremliner Haupt-Staatsfunksender bekanntgab -nachdem ja zuvor der 2+4-Vertrag für ungültig erklärt worden war, demzufolge von den Russen auch die „rechtlichen Grundlagen“ dafür geschaffen wurden, damit alles auch „juristisch“ schön sauber bleibt – sehen die Chancen gar nicht so schlecht aus.

          Sie werden sich vielleicht wundern Herr @ John – ich als bekennender Wessi wäre sogar dafür! 🙂

          1. Staatsfunk haben wir. In Rußland sind sie öffentlich-rechtlich. Einerseits haben die Leute gewöhnlich etwas völlig anderes gesagt als Ihre „Wiedergabe“, andererseits hat die Glotze nichts zu sagen, da ist die Meinungsvielfalt in Rußland sehr groß. Für Sie allerdings nur Ansichten, die ihnen nicht gefallen, gar nicht oder noch viel weniger.

  18. Ihr Urteil ist viel zu nett (für Deutschland !)
    Deutschland/Scholz hat keine Meinung mehr, es/er macht nur noch, was Amerika sagt.
    Und Biden hat nun an die NATO ‚freigegeben‘, Schützenpanzer zu liefern. Also melden jetzt alle ganz stolz, daß sie Schützenpanzer liefern. Das hat nichts mit Mut zu tun, oder einer Entscheidung! Es wird gemacht, was Amerika sagt !
    Und natürlich – bei Kampfpanzern wird es genauso sein. Wenn Biden ‚befiehlt‘, ‚folgt‘ die EU/NATO. Es ist ein Trauerspiel …

    1. Das Spiel ist eher anders rum. Merkel hat offen bekannt, seit acht Jahren mit Lügen, Intrigen und Vertragsbruch auf einen großen Krieg hingesteuert zu haben. Obama wollte Streit zwischen Rußland und der EU, damit die sich nicht zusammentun und stärker als die USA werden. Er wollte aber keineswegs, daß Rußland kleingemacht wird, damit die EU es sich einverleiben kann.

      Trump wollte von den Plänen von Merkel und Anhang gar nichts wissen, stand ihnen im Weg, wurde beschimpft und bekämpft. Biden ist schwach, aber kriegerisch, und ließ sich hineinintrigieren und einspannen. Ohne die Waffen der Amis können die ihren Ostfeldzug nämlich vergessen.

      Nun wollen die Amis überwiegend raus, da ihr „Projekt Ukraine“ nicht funktioniert. Das war durchaus nicht als Hilfe für die Teutonen beim Ostfeldzug gedacht. Und Scholz, von der Leyen etc. wollen Eskalation, damit die Amis genötigt werden, mehr Einsatz zu zeitigen.

  19. Medvedev war immer eine besonnene Person. Da braut sich richtig was zusammen.

    Originalquelle: t.me/medvedev_telegram/241

    Medvedev reagiert auf eine Meldung + Videokomposition des US-Außenministeriums (US-Department of State) in Russland twitter.com/USEmbRu/status/1610690001011970048

    „На протяжении всей истории наши страны роднила общность культур и наших достижений. Мы считаем, что происходящее вас не достойно, и солидарны с каждым из вас, кто стремится создать более мирное будущее.“

    „Im Laufe der Geschichte haben unsere Länder Gemeinsamkeiten in ihren Kulturen und Errungenschaften bewiesen. Wir sind der Meinung, dass das, was geschieht, Ihrer nicht würdig ist, und wir sind solidarisch mit jedem einzelnen von Ihnen, der sich für eine friedlichere Zukunft einsetzt.“

    Am Schluß (ab 0:35) werden russische Proteste gegen den Krieg eingeblendet in Form einer Maßregelung:

    Мы считаем, что происходящее вас не достйно,
    Wir glauben, dass das, was hier geschieht, Ihrer nicht würdig ist,

    и солидарны каждым из вас,
    und solidarisieren uns mit denen,

    кто стремится создаь боллее мирное будущее.
    die sich für eine friedliche Zukunft einsetzen.

    нет бойне.
    Kein Krieg.

    1. Mit Telegram übersetzt

      Das Außenministerium veröffentlichte einen salbungsvollen Appell an die Menschen in Russland, wie wir euch alle lieben. Es endet in ihrem typisch fiesen Jesuitenstil: „in Solidarität mit jedem von euch, der sich um eine friedlichere Zukunft bemüht.“ Und der Krieg in der Ukraine, sagen sie, sei eines jeden so unwürdig.
      Selbst für diese erstklassigen Freaks ist dies der Gipfel des Zynismus und die Grenze der moralischen Erniedrigung. Die Vereinigten Staaten geben zig Milliarden für den Krieg in der Ukraine aus, liefern ihre Waffen in gigantischem Umfang und vernichten Tausende von Menschen durch Stellvertreter. Das ist extremer Zynismus in den besten Traditionen der Nazis. Ja, in der Tat, Hurensöhne, die solchen Unsinn tragen, sind die wahren Erben des Reichspropagandaministers Joseph Goebbels.
      Nur dieser totgeborene Unsinn betrifft niemanden mehr. Und Sie werden die Antwort darauf nicht in der Stille des Büros erhalten.

      Das Hauptgeschenk für das neue Jahr mit der Munitionsladung der Zircon-Raketen ging gestern an die Küsten der NATO-Staaten. 1000 km Reichweite ihrer Verwendung mit Hyperschall-Mach 9 und die Fähigkeit, jede Ladung mit einer Garantie zu verwenden, die jede Raketenabwehr überwindet. Lassen Sie es irgendwo 100 Meilen von der Küste entfernt stehen, näher am Potomac River. Also freut euch!
      Wird jeden zum Leben erwecken, der eine direkte Bedrohung für Russland und unsere Verbündeten darstellt.

      Ihnen und Ihren Handlangern, die unsere Leute töten, wird niemals vergeben werden. Wir werden in der Sprache der Macht zu Ihnen sprechen, wenn Sie es nicht anders verstehen. Und noch modernere Waffen produzieren. Mit ihnen das Nazi-Aas zu dreschen, das Sie im 21. Jahrhundert geboren haben. Rache jeden Verbrecher für jeden ermordeten Bürger unseres Landes.

      1. Medvedev war vor zwei Wochen bei Xi Jinping, der ihn diplomatisch gleichrangig empfangen hat, was viel bedeutet. Er hatte einen Brief von Putin dabei. Eine genaue Ausarbeitung der weiteren Schritte, kann man annehmen, die sie dann besprochen haben.

        Es sieht so aus, als sei da in Zhongnanhai eine Entscheidung gefallen und ein Startsignal gegeben worden.

        Meine Kristallkugel sagt: Wir stehen an der Kippe zu direktem Beschuß in die EU. Konkrete Warnungen, daß der sich nähert, gibt es seit Borells „Vernichtungsrede“ mehrere und sehr deutlich.

        „Psychologischer“ Beschuß, der diesen dummdreisten Idioten das Gefühl ihrer eigenen Unantastbarkeit nimmt, das sie verleitet, schleichend eine rote Linie nach der anderen zu überschreiten, „da die Russen ja nichts dagegen tun können, wenn sie keinen Weltkrieg wollen“.

        Eine Warnung, die die Unantastbarkeit für beendet erklärt, aber keine großen Schäden anrichtet. Also nicht mehr Zurückschießen rechtfertigt, als die so schon auf Russen schießen.

        Die werden hier durchdrehen und die Vernichtung Rußlands fordern. Die U-Boote mit den Zirkon sagen ihnen, daß sie so etwas lieber unterlassen.

          1. Pyakin hat eine sehr persönliche und spekulative Sichtweise.

            Im Artikel zu dem Besuch Medvedevs hat die Global Times geschrieben, daß China die Rolle als Vermittler mit der Ukraine beansprucht, der Westen komme nicht in Frage, da nicht glaubwürdig und selber Konfliktpartei.

            Lavrov hat sich auch so, aber schärfer geäußert: Der Westen komme überhaupt nicht in Frage, da notorisch vertragsbrüchig. Dabei hat sich Lavrov auf Putin bezogen, was bedeutet: Höchste Gültigkeit.

            Seit Medvedevs Besuch bei Xi ist der Ton in Rußland eine kräftige Portion schärfer geworden; Lavrov, Medvedev, Sacharova, Putin.

            Daneben beginnt China, diplomatisch auf eine „Entlassung“ der Ukraine durch den Westen hinzuwirken, damit die Friedensverhandlungen Ukraine-Rußland, mit China als Vermittler, und ohne die EU, stattfinden können. Das kann natürlich dauern, und da wird Rußland gefragt sein, militärisch „zu begleiten“, die Notwendigkeit zu verdeutlichen.

            Merkel und Hollande haben durch ihre unsäglichen „Bekenntnisse“ die Botschaft ausgegeben, daß so was nicht in Frage kommt. Durchhalten, eskalieren um die Russen doch noch irgendwie kleinzukriegen. Merkel und Anhang wissen, was passieren kann, wenn diese Verhandlungen stattfinden.

            1. Wer ist dieser Valeriy Pyakin überhaupt?
              Und wenn ich „Fonds Konzeptueller Technologien“ schon lese, wird mir übel. Solch aufgeblasene kryptische Geschwätz der Rattenfänger geht mir lauwarm am Arsch vorbei … (Gut, das is ein Widerspruch, aber wat soll’s.)

                1. „Meine Kristallkugel sagt: Wir stehen an der Kippe zu direktem Beschuß in die EU. Konkrete Warnungen, daß der sich nähert, gibt es seit Borells „Vernichtungsrede“ mehrere und sehr deutlich.“

                  Mein Bauchgefühl ist da bei Dir.
                  Es ist ja so, dass man bei der Analyse bei dem, was in Russland gesagt wird und bei den konkreten Schritten, die Russland unternimmt, sich in beide Seiten reindenken muss. Und da ist für mich die westliche Seite, die gar nicht mehr in der Lage ist, Signale wahr zu nehmen, weil sie in ihrer, Russland kann eh nichts machen-Blase schwebt.
                  Die Entwicklung gefällt mir nicht, für mich war kurz vor Weihnachten der punkt erreicht, der mir sagte, dass Russland zuschlagen wird…. schauen wir

                2. @ hector2

                  Die Russen meinen, was sie sagen. Wenn sie sich derart laut ausdrücken wie Medvedev und immer mehr auch Sacharova, dann, um endlich verstanden zu werden. Putin und Lavrov sind nicht so laut, aber derart deutlich, und voller Verachtung, daß alle Alarmglocken klingeln sollten.

                  Selbst hier im Forum wird der Ernst der Lage nicht verstanden. Die Informationen sind bekannt, es ist psychologisch. Sie können sich nicht vorstellen, daß das eigene Tun Konsequenzen haben könnte. Wenn man nur zwischen anderen und hinter Strohmännern versteckt von woanders aus auf Russen schießt, dann dürfen die Russen nicht nach hier schießen. Punkt.

                  „Die Staats- und Regierungschefs der NATO betonen einmütig, daß ihre Länder und der gesamte Block sich nicht im Krieg mit Rußland befinden.
                  Aber jeder weiß, daß dies nicht der Fall ist…“
                  — Dmitrij Medvedev, December 16
                  https://t.me/medvedev_telegram/232

                  Für die Russen ist dieser Wahn der Unantastbarkeit eine Bombe, die entschärft werden muß, eine äußerst brisante. Das atomare False Flag in Verbindung mit Borells Vernichtungsrede haben sie auch entschärft, mit Beteiligung der Chinesen.

                  Die Chinesen haben seit Medvedevs Besuch eine Stufe vorgelegt. Es kann konzertierte konkrete Drohungen geben, dann werden „unsere“ kleinlaut abdrehen und „Stimme der Vernunft“ markieren. Oder Sabotage, dementierbare Cyberangriffe mit diskreter Botschaft, oder psychologischer Schock durch einige Marschflugkörper ohne nennenswerten Schaden.

                  Sie werden sehr kalkuliert an die Sache herangehen, man weiß nie, auf was für Ideen die da kommen. Aber ich glaube, daß irgendwas demnächst passieren wird.

        1. @John

          Wenn die USA weiter vor der Küste Taiwans zündeln und einen Krieg mit China anfangen, dürfte deine Kristallkugel schnell Recht bekommen, weil die USA dann gebunden sind und Europa hat Russland nicht wirklich viel entgegenzusetzen.

          Könnte der nächste Bummerang für den Westen, nach den arg missglückten „Sanktionen“ werden. Die Europäischen Kolonien werden eingenommen 😀

          1. Wie haben es in EU und USA jeweils mit verschiedenen Kräften zu tun:

            Die Deutschen und die EU-Spitze sind die schlimmsten Kriegstreiber und haben „Pro-Europäer-Clintonisten“ der USA auf ihrer Seite. Merkel hat den Ostfeldzug seit acht Jahren vorbereitet, davon vier Jahre gegen die USA, in scharfer Feindschaft zu Trump. Das war nicht Merkel allein, das war die gesamte „Berliner Köterrasse“.

            Dann gibt es klassische Neocons, die nicht besser sind, aber keinesfalls Merkels Ostfeldzug im Sinne haben. Und andere, die mit dem Krieg möglichst viel Geld verdienen wollen, gern auch auf Kosten der EU. Dagegen stehen die, die das „Projekt Ukraine“ als gescheitert ansehen und inzwischen teuer und gefährlich.

            In der EU auf Seite der Deutschen: Die Länder des Großgermanischen Reiches, des Kerns des Neuen Europa, also NL bis Finnland, sowie die Länder mit starken eigenen Naziverbänden wie Arais und Bandera. Horthy zielt auf Separatfrieden und steht vor einem Pfeilkreuzlerumsturz.

            Nun, heute heißen die anders, aber die Ähnlichkeiten sind frappierend. Die werden in Rußland sehr wohl wahrgenommen.

            Italien ist am Wackeln, und in Frankreich will ein Teil der Eliten aus diesem Wahnsinn aussteigen. Auch wegen Afrika: Wenn sie dort weiter „Berliner“ EU-Interessen statt eigener vertreten, stehen sie vor dem Totalverlust ihrer Communauté, wo die Russen ein Land nach dem anderen übernehmen. Ohne Einigung mit den Russen sind sie raus.

            Taiwan wird demnächst wiedervereinigt, das wurde sehr deutlich ausgedrückt. Alles bleibt, wie es ist, aber unter Verzicht auf eigene Außen- und Verteidigungspolitik (die es ja gerade ist, die Taiwan immer wieder in Gefahr bringt). Oder durch die Volksbefreiungsarmee.

  20. Beim Gedanken an diese Regierung, die lediglich das prominenteste Symbol für den sklavischen Ungeist dieser Vasallengesellschaft ist, kann ich nur noch Max Liebermann zitieren: „Ich kann gar nicht so viel fressen, wie ich kotzen möchte!“

  21. Reden und „Ankündigen“ kann man viel.

    Mit der Logistik die dahinter steckt, erst mal alles an Ort und Stelle zu haben; plus der auf diesen „Pfanzertyp“ geschulten Soldaten, siehts wohl mittlerweile nicht mehr ganz so gut aus.

    1. Das versprochene Zeugs braucht nicht viel. 40 Marder bekommst auf einen Bahntransport, dazu eine Instandsetzungskompanie und 360 Soldaten …
      Schulung für das, was da versprochen wurde, dauert nicht ewig, sind ja keine komplexen Waffensysteme drauf… Wenn in der Ukraine den BMP-1 gefahren bist und dann Marder fährst, ist wie wenn von Mercedes auf Fiat umsteigst und die Schaltung von manuell auf Automatik wechselt….

  22. Es ist zu wünschen, dass Russland jetzt die Waffentransporte so rasch wie möglich unterbindet oder vernichtet und den schon gelieferten Mist samt mitgeliefertem NATO-Schulungspersonal auch neutralisiert, damit dieses bescheuerte Schlachten beendet werden kann.

  23. ….wieder typisch brd – Marionetten… …nachdem die Angloamerikaner ihre Marionetten drängen „MEHR zu liefern“, liefern die Marionetten „Tier – Namen – Schützenpanzer mit einem kleinen Rohr“ obendrauf !!.. …daran sieht man, dass die US – Marionetten in der brd – Kolonie, doch eine gewisse „Angst“ haben !!..
    …ist typisch, für die in der brd eingesetzten Marionetten… ….Angst, Feige, Verlogen bis zum geht nicht mehr, menschlich den miesesten Charakter welchen man sich vorstellen kann, nur auf Eigen – Bereicherung programmiert usw.. …trifft für die GANZEN Marionetten in der brd zu, bis runter zum „Dorfbürgermeister“ !!.. …Ausnahmen gibt es auch, sind aber in der Minderheit !!
    ….WARUM haben die Programmierer der „Angloamerikaner, Globalisten und Internationalen Elite“, bei der Programmierung, diese „Schwachstellen“ nicht beheben können ??..
    …schon mehrmls geschrieben, aber die Russischen Politiker wissen es, WER von WO, 1941 den verbrecherischen Krieg gegen die damalige Sowjetunion und ihre Menschen angefangen hat !!..
    ….AUCH MITLÄUFER, haben Verantwortung !!.. (..von Deutschen Boden, darf nie wieder ein Krieg ausgehen)… ..DAS wissen die vor allem die WEST – brd – Marionetten, wahrscheinlich nicht ??..😎😈

    1. Gerade diese Mitläufer mit ihrer blasierten Selbstgerechtigkeit. Die schon jetzt „nicht gewußt“ haben und meinen, „Opfer“ zu sein, wo sie sich noch nicht einmal festgelegt haben, wegen wem und was genau. Ich hoffe, daß die bald Tschetschenisch beigebracht bekommen.

      1. ….die „Nichs – wissenden – Mitläufer“, sind immer die Schlimmsten.. ..war 45 im April genauso, als alte Männer des WK I im Dorf vorgeschlagen haben, „…da oben auf dem Berg, sollten wir Schützengräben anlegen..“ !!! (gehört von Menschen aus dem Dorf !!)… …nach 45, haben sie von „Nichts gewusst“, in JEDER Beziehung !!😈

  24. Es könnte nun die Zeit kommen, in der die R.F. mit klaren Ansagen mit Zeitablauf zu arbeiten, die sich dann auf eine rücksichtslosere Kriegführung in der Ukraine erstrecken dürften. Es war im Februar schon Moskaus erster von mehreren Fehlern, aus vermeintlich taktischen Gründen kein zeitliches Ultimatum für den Angriff gestellt zu haben.

    1. ….es sollte eine „Entmilitarisierung“ der Ukraine werden und gleichzeitig wurden Gespräche in Istanbul geführt.. …die Fallschirmjäger nordwestlich von Kiew, waren als „Druckmittel“ gedacht.. …die Ukrainer WOLLTEN auch einwilligen, aber ihr Verhandlungsführer wurde in Kiew danach ermordet UND der Engländer, wurde als „Globalisten – Hund“ geschickt, damit die Ukrainer gene die Russen kämpfen !!..
      …und Jetzt, ist es ein „US – Globalisten – NATO – Krieg“ GEGEN Russland !!.. …alle verantwortlichen Russischen Politiker, haben darauf hingewiesen !!..
      …die brd u d das Macron – Frankreich, sollten auf der „XXX – Liste“, weit nach Oben geschoben werden !!👿

      1. Sehe ich etwas anders: der halbherzige und mit zu wenig Truppen und ungenügender Logistik erfolgte Marsch vor Kiew war entweder dem Zweck geschuldet, die AFU zu zwingen, Truppenteile vom Donbaß zurückzuverlegen, was zumindest teilweise so passierte, oder erfolgte in der irrigen Hoffnung, es gäbe einen Militärputsch in Kiew bzw. man könne den unterstützen. Letzteres machen die Amis halt geschickter.

        1. …ihre Sichtweise und meine sind doch fast „deckungsgleich“ !!.. …mit 15 Tsd. Fallschirmjäger den „Sturm auf Kiew“ veranstalten, totaler Schwachsinn, wer so etwas erzählt !!.. …die Ablenkung wegen dem Vorstoss von der Krim kam hinzu, KKW Saporosch und Krimkanal, waren wichtig, sowei Einschliessen von Azow in Mariupol !!..😎

        1. ….schwer zu sagen, Militär sollte genügend vorhanden sein, aber der Russische Generalstab wird einschätzen, „…sind die feindlichen Stellungen schon genug zerstört..?“.. …bei Bachmut sind die am stärksten befestigten Stellungen, runter bis westlich von Donezk.. …teilweise, 8 Linien, wie man so liest !.. …Russland wird auf alle Fälle, nicht nur den Donbass befreien.. ..ein Abgeordneter der Duma hat sich wieder zu Nikolajew und Odessa geäussert..😎

  25. WAHNSINN!!:
    liveticker 20:58 Uhr

    CSU fordert Lieferung moderner Leopard-Panzer an Ukraine

    Die CSU hat die Ampel-Koalition aufgefordert, der Ukraine neben Schützenpanzern auch Kampfpanzer vom Typ Leopard I und II zu liefern. Die nun beschlossene Lieferung der Marder-Schützenpanzer sei das eine, sagte CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt am Freitag zum Auftakt einer Klausurtagung im bayerischen Kloster Seeon. Aber der zweite Schritt müsse auch kommen. Deutschland müsse das Selbstverteidigungsrecht der Ukraine mit Leopard-Lieferungen unterstützen – und zwar unabhängig davon, ob verbündete Staaten dies auch tun oder nicht.

    Dobrindt warf Olaf Scholz erneut Zögerlichkeit vor. Der Bundeskanzler hätte hier die Chance, selbst zu handeln und den Leopard anzubieten.

    „Es ist immer wieder das gleiche Muster: Es wird zu lange abgewartet – bis zu einem Zeitpunkt, wo man politisch nicht mehr anders kann. Und dann erst handelt man. Ich glaube, in Europa wird zu Recht unter deutscher Führung etwas anderes verstanden.“

    Den Leopard I könne die Rüstungsindustrie aus ihren Beständen, den moderneren Leopard II die Bundeswehr aus ihren Depots liefern. Dobrindt plädierte auch dafür, ukrainische Soldaten schon jetzt auf beiden Panzern auszubilden.

    1. ….diese Marionette, glaubt noch, dass die brd – Panzer ihren Ukro – Heloten zum Sieg verhelfen ??.. ….entweder ist der total blöd oder will als „gehobene Marionette“, sich für seine Herren besser darzstellen ??..😎😈

      1. Die Leos werden kommen und da ich es für sehr unwahrscheinlich halte, dass irgendeine Offensive gegen Kiew geht bzw dass Selenski direkt beschossen wird, scheinen die Russen auch das einkalkuliert zu haben.
        Von 120 Mardern gehen 40 in die Ukraine, nachgebaut wird er nicht, nur Puma 2 und die sind nicht kampftauglich. Ich glube Scholz will gar nicht gegen Russland kämpfen sondern nur irgendwann die Hände heben und sagen … hab doch nix mehr ^^
        Leo 6 Monate Ausbildung, Ende März wäre es etwa soweit…

  26. Die US-Kosten des Ukraine-Konflikts sind viel geringer als manch einer denkt, sagt die RAND Corporation. Es lohnt sich nicht, Meinungsumfragen zu glauben, versichern die Top-Analysten dieser Denkfabrik Rafael Cohen und Gian Gentile. Und sie schlagen vor, jeden Rückgang der Popularität des Krieges in der Ukraine unter den Amerikanern „im Kontext zu betrachten“. Erstens ist die Unterstützung für die Ukraine in den Vereinigten Staaten in absoluten Zahlen immer noch hoch – etwa 57 %. Und es wird sofort wachsen, wenn etwas Außergewöhnliches passiert – wenn Russland Atomwaffen einsetzt oder versucht, Kiew erneut einzunehmen, sind sich die Autoren sicher. Zweitens stehen sowohl Demokraten als auch Republikaner auf der Seite der Ukraine: Dies wurde durch Multimilliarden-Dollar-Tranchen des Kongresses bewiesen. Daher wird seine neue Zusammensetzung trotz der Erklärungen des Vorsitzenden der Republikaner im Repräsentantenhaus, Kevin McCarthy, dass Kiew keinen „Blankoscheck“ mehr sehen wird, im gleichen Geist fortgesetzt. Darüber hinaus hat die US-Außenpolitik „selten den Umfragen gefolgt“, räumt die RAND Corporation ein. Doch er korrigiert sich gleich selbst: Die Amerikaner seien es eben gewohnt, dem Weißen Haus im Ausland mehr Handlungsspielraum zu geben als im Inland. Solange es nicht ihre Brieftaschen berührt.

    Источник: https://russtrat.ru/poziciya-eleny-paninoy/5-yanvarya-2023-2131-11581

    1. Außerdem „hassen Amerikaner es zu verlieren“, stellen die Autoren fest. Das drückt sich zwar merkwürdig aus: Sie sagen, das Volk der Vereinigten Staaten habe den Truppenabzug aus dem Irak oder Afghanistan bereitwillig unterstützt – aber sofort das Weiße Haus für das Fiasko verantwortlich gemacht. So oder so, die Kriege in Korea, Vietnam, Irak und Afghanistan könnten so unbeliebt sein, wie Sie möchten. Sie dauerten jedoch Jahre – und kosteten Amerika viel mehr als die Ukraine. Aber der Hauptgrund, warum „US-Müdigkeit aus der Ukraine“ ein Mythos ist, liegt in der banalsten Sache: Die Faktoren einer solchen Erschöpfung existieren einfach nicht, heißt es in dem Artikel. Die Amerikaner erleiden keine Verluste auf dem Schlachtfeld. Sie erleben keine Energieknappheit. Wegen des Krieges zahlen sie keine Steuern mehr. Sogar Benzin ist in den USA heute billiger als noch vor einem Jahr. „Russlands Strategie, den Krieg hinauszuzögern, um das westliche Interesse daran zu verlieren, wird höchstwahrscheinlich nicht funktionieren“, schlussfolgern die Autoren. „Wenn die Vergangenheit ein Präzedenzfall ist und sich die aktuellen Trends fortsetzen, dann wird es Jahre dauern, bis die nachlassende Unterstützung der US-Öffentlichkeit für [die Ukraine] tatsächlich zu einer Änderung des Kurses [des Weißen Hauses] führt.“ Diese Einschätzung deckt sich weitgehend mit unseren Einschätzungen. Das aktuelle Szenario der Ukraine-Krise ist für Amerika wirklich vorteilhaft: Es nährt seinen militärisch-industriellen Komplex, verlagert die gesamte Kostenlast auf Europa und beraubt diesen anmaßenden US-Verbündeten gleichzeitig nicht nur seiner Wettbewerbsfähigkeit, sondern auch seiner Subjektivität. Wie bereits gesagt wurde, wird es Russland nur durch einen starken Anstieg der Kosten der Staaten selbst, mit Auswirkungen auf ihre Schmerzpunkte, ermöglichen, den Ukraine-Konflikt zu seinen Gunsten zu lösen. Aber mit historischen Präzedenzfällen kam ein Bommel heraus. Cohen und Gentile bestehen aus irgendeinem Grund auf der Stabilität von Demokratien in Abnutzungskriegen und nennen als Beispiel … Athen während des Peloponnesischen Krieges. Eine Art Selbstauskunft – wenn Sie sich erinnern, wer diesen Krieg gewonnen hat.

      Источник: https://russtrat.ru/poziciya-eleny-paninoy/5-yanvarya-2023-2131-11581

          1. …aber diese Niederlage, ist die GRÖSSTE, welche sie bisher eingefangen haben !!… ….sie sind nur noch ein „Papiertiger“, militärisch und bald auch wirtschaftlich, sowei ihre ganzen Vasallen, vorneweg das brd – Ges.. ..durch den Euroasiatischen Zusammenschluss der BRICS – SCO – Staaten !!… ..Russland, China, Indien, Iran usw.. sowie Afrika und Lateinamerika nicht vergessend !!.. …deswegen war die Steinmeier – Marionette in Brasilien, um „Gt Wind“ zu machen, blos die Brasilianer kennen diese „Anglo – Marionette“ !!😎

      1. Interessante Analyse, die ich aus guter Kenntnis der USA unterschreiben kann. Dort hat man eigentlich nur noch Grund, China zu fürchten.

        Das Reich der Mitte sitzt aber historisch wie weltpolitisch auch Rußland im Nacken. Nicht nur wegen der Grenzkonflikte im Gebiet von Amur und Ussuri, sondern letztlich, weil man sich in Beijing für die historisch erfolgreichere Kultur hält. Und das noch nicht einmal zu Unrecht, wenn an Peter Scholl-Latours Gegenüberstellung des wilden Ostens von Sibirien mit den dortigen Leuchtturmstädten Chinas überm Grenzfluß erinnert werden darf. Chinesische Disziplin und Fleiß stehen dort sichtbar gegen russischen Schlendrian und Faulheit.

        Mögen das Stereotypen sein, Moskau wird jedenfalls in seinem Ukrainekrieg vergeblich auf militärische und wirtschaftliche Unterstützung durch Beijing warten.

        Um nicht falsch verstanden zu werden: nach dreimaligen beruflichen Erfahrungen in China und im Ergebnis von deren Coronadiktatur halte ich von der Scheindisziplin und dem Materailsismus der chinesischen Gesellschaft auch nicht viel. Zu gebrauchen ist China tatsächlich nur als Geschäftspartner, und fürchten muß man es deshalb auch nicht. Eine emotionale Beziehung wird das aber nie. Von daher war es ein historischer Fehler ersten Ranges, Putins nach Europa ausgestreckte Hand auszuschlagen. Wobei hier die USA ihre schmutzigen politischen Finger im Spiel hatten.

        1. @Chris Kuhn

          „…Mögen das Stereotypen sein, Moskau wird jedenfalls in seinem Ukrainekrieg vergeblich auf militärische und wirtschaftliche Unterstützung durch Beijing warten. ….“

          Nur das es eigentlich immer genau umgekehrt war. Was meinen sie von wem China die Hyperschall-Technik hat? Die militärischen Innovationen kommen hauptsächlich aus Russland, das ebenfalls die weltweit besten Defensiv-Systeme (S 300 – S 550) hat, die China ebenfalls nutzt.

          Und es war vor über einem Jahr Xi Jinping der Wladimir Putin eine Militärpartnerschaft vorschlug, die dieser – vorläufig! – abgelehnt hat. Die Militärmacht im „neuen Ostblock“ ist eindeutig Russland, das Technologie -und Handelsland ist China. Beide profitieren voneinander und das will Putin so lassen.

          Insofern ist die Analyse, das Russland ein besseres Anhängsel von China wäre eigentlich komplett falsch. Der Block wird von beiden geführt mit unterschiedlichen Schwerpunkten.

              1. „Interessante Analyse, die ich aus guter Kenntnis der USA unterschreiben kann. Dort hat man eigentlich nur noch Grund, China zu fürchten. “ um da nn zu folgern …. „Zu gebrauchen ist China tatsächlich nur als Geschäftspartner, und fürchten muß man es deshalb auch nicht.“
                Der gute Chris ist hier wohl mit seinen Textbausteinen durcheinander gekommen 😉

                1. Was wollen Sie mit Ihrer Beleidigung eigentlich aussagen? Schon vergessen, daß die Sowjetunion vom Westen totgerüstet wurde und von innen zusammenbrach, ohne daß man ihr seinerzeit noch näher rücken mußte?

                  Egal wie die Ukrainesache ausgeht, aber daß ein Rußland daraus als ein Phoenix hervorgehen wird, welches seit den 90ern keine wirtschaftlich-technologisch infrastrukturelle Aufwärtskurve einschlug, die sich mit der Chinas messen kann, ist beliebig unwahrscheinlich.

                  Eine Kooperation zu beiderseitigem Nutzen wäre Aufgabe und Chance Europas gewesen, das hat Putin mehrfach vorgeschlagen, und zwar immer auch mit dem klaren Hinweis, auf diese Weise ein Gegengewicht zum wirtschaftlichen Aufstieg Chinas und Indiens zu bilden. Dazu hätte Europa sich aber von den USA emanzipieren müssen. Quertreiberländer wie England, Norwegen, die in die EU aufgenommenen SU-Nachfolgestaaten und die meisten ehemaligen Warschauer Paktstaaten haben das im Zusammenspiel mit den Machenscahften der US-Regierungen und -Dienste verhindert. Wir hier können das noch so sehr beklagen, aber die Wahrscheinlichkeit, daß das künftig doch noch passiert, geht seit dem Ukrainekrieg gegen Null.

                  Genauso illusionär sind hier die Machtphantasien einiger, wonach China den Russen in der Ukraine militärisch zu Hilfe käme. Man war sich ja noch nicht einmal im Kommunismus gegenseitig grün. Aus einem militärischen Engagement bezöge Beijing keinerlei wirtschaftlich-politischen Gewinn. Und eine Nibelungentreue gibt es mit Asiaten nicht (sondern nur Geschäfte), wozu man nur mal zu erinnern braucht, daß das mit Großdeutschland verbündete Japan die SU im Zweiten Weltkrieg in Ostsibirien nicht anzugreifen bereit war. Bestenfalls auf eine Vermittlerrrolle Chinas darf man hoffen.

                  Dort nimmt man pollitisch und wirtschaftlich nur noch die USA sowie zum Teil auch Indien ernst, und das beruht auf Gegenseitigkeit.

                1. Ja, aber warum und wozu sollte er das tun?
                  Sollte es zum großen konventionellen Showdown zwischen NATO und Russland kommen, dann müssten die entsprechenden US Einheiten Großteils auf dem Seeweg in die Ukraine verlegt werden …. wetten dass das nix wird 😉

                2. Darum gehts auch nicht. Ich hatte auf den Chris geantwortet, die Russland praktisch als Anhängsel Chinas darstellte. Und das ist eben – militärisch zumindest – ganz anders.

          1. …das Wort „Partnerschaft“ ist in der „westlichen Denkweise“ nicht vorgesehen !!… ….die „grossen Drei“, Russland, China und Indien werden immer „Partnerschaft“ betreiben, natürlich auch mit den Nicht so grossen Staaten !!..😎

  27. Dieses Scholz Affengesicht ist unerträglich. Der regiert nicht mehr lange.
    Warum gibt es immer noch Wege, Straßen, Schienen und Brücken von Polen in die Ukraine ?
    Es wird Zeit dort alle Verbindungen weg zu bomben.

    1. Damit die Polen so nach und nach an der Front ankommen vielleicht? Es ist ja nicht so, dass eine ganze polnische Armee es bis zum Donbass schaffen würde, da gingen 50 – 60% vorher durch feindliche Einwirkung kaputt …10…15% technischer Ausfall …
      Solange die Russen an der front bei der artillerie mit 8:1 überlegen sind, ist es ihnen so ziemlich egal, was denn so an Bodentruppen da noch aufschläg

  28. Laut Völkerrecht und UN Charta ist jede Waffen Lieferung in Kriegsgebiete Beteiligung am Krieg.
    Ergo:
    Deutschland greift mal wieder Russland an und wird mal wieder zerstört. Diesesmal werden die USA uns nicht beistehen, weil gerade die USA an drei Fronten angegriffen und direkt an ihren Küsten bedroht werden.
    Putin: Die USA können sich nicht mehr hinter den Meeren verstecken (frei zitiert)
    Medwedew: Wir haben vor den Küsten der USA unsere Raketen stationiert.
    Ein Fake? Ein Bluff?
    Vielleicht, aber wenn nicht?
    Die Russen treiben sich übrigens auch in Nicaragua herum.

    1. „Ein Fake? Ein Bluff?
      Vielleicht, aber wenn nicht?“

      Putin hatte schon im Sommer letzten Jahres angekündigt, bis Ende Herbst des Jahres alle russischen Kriegsschiffe mit den Zirkon auszustatten und dazu gehören nat. auch die U-Boote und um die wird es wohl gehen.

      1. Die Pazifikflotte hat schon vor zwei Jahren die Versenkung einer amerikanischen Flugzeugträgergruppe geübt … 35sm vor Hawaii und mit vollen Erfolg… Damals wurden die Hyperschallwaffen gerade in die Armee eingeführt.

  29. Die Stimme eines portugiesischen Gewerkschafters:

    „… Es gibt bereits zwei weitere Fakten, die für die Vorhersage der kommenden Ereignisse von enormer Bedeutung sein werden. Zum einen die Mobilisierung von 250.000 Reservisten im Alter von bis zu 55 Jahren in Polen … eine Tatsache, über die in den „glaubwürdigen“ Fernsehsendern des Nordatlantiks nicht berichtet wird. … Tausende von Söldnern, darunter viele ehemalige Soldaten der polnischen Streitkräfte, sind in Bahkmut umgekommen. Aber es gibt Pläne für alles Mögliche, sei es von einer polnischen Elite, um die galizische Region zu besetzen, oder von den Neocons, um Polen als nächstes Versuchskaninchen zur „Schwächung“ des „Feindes“ zu benutzen. …“

    https://uncutnews.ch/im-jahr-2022-haben-wir-die-erklaerung-fuer-2023/

    Genauso für Russland wie für Polen wäre besser, wenn Polen sich einfach nur Galizien holt.

    „… So müssen wir uns möglicherweise schon 2023 auf leere Regale einstellen. Die beabsichtigte Schließung der europäischen Grenzen zu China, die die USA durchzusetzen versuchen, würde diese Wirkung nicht verfehlen. …“

    Die Länder Europas sollten sich lieber asap neue Freunde suchen anstelle des Gierstans hinter dem Atlantik.

    „… Die Schaffung von Mitteln für den Aufbau eines negativen Bildes der Gegner bestätigt diese Richtung: Auf Seite 89 des US-Bundeshaushalts, Kapitel „Department of State and Other International Programs“, ist beispielsweise zu lesen: „400 Millionen Dollar für den Fonds gegen den bösartigen Einfluss der Volksrepublik China. Zusätzlich (…) sieht der Haushalt 682 Millionen Dollar für die Ukraine vor und damit 219 Millionen Dollar mehr als im Jahr 2021, um den bösartigen Einfluss Russlands weiterhin zu bekämpfen.“ Erst im letzten Teil des Absatzes wird klar, wofür diese 1,2 Milliarden Dollar wirklich verwendet werden, nämlich für „Desinformation“ (sollte heißen: Gegeninformation) oder „zivilgesellschaftliche Resilienz“ (sollte heißen: Geld für NGOs). Kann man danach noch alles glauben, was man in der Konzernpresse über diese beiden Länder liest und sieht? Selbst wenn man weiß, dass die USA für die Produktion und Veröffentlichung von Informationen zur Bekämpfung dieser Länder zahlen? Und wissend, dass die sogenannten „Medien“ in einer tiefen wirtschaftlichen Krise stecken und enorm abhängig von der Verwendung solcher Gelder sind? …“

    Also nicht nur Gelder der Gates-Stiftung – auch Onkel Sam bezahlt Medien.

  30. Kriegen die neuen Panzer gleich BlackRock-Logos drauf?

    „… Die größte Gefahr für den Weltfrieden geht nicht einmal von den Falken im Weißen Haus oder im Pentagon aus, sondern von mächtigen Investmentfonds, die auf ein Weiterlodern des Konfliktes zwischen den Atommächten gesetzt haben. Ihre Spuren in der Ukraine-Krise sind kaum zu übersehen.
    Ende letzten Jahres führten der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij und Larry Fink – der CEO der Investmentgesellschaft BlackRock – ein Gespräch per Videokonferenz. Das Gespräch war eine Fortsetzung der seit einigen Monaten sehr aktiven Zusammenarbeit zwischen der Führung in Kiew und BlackRock im Bereich der sogenannten “Koordinierung von Investitionen für den Wiederaufbau der Ukraine”.
    Die Nachricht sorgte vor allem in den ukrainischen Medien für Aufsehen und blieb dennoch außerhalb des Landes nahezu unbemerkt. …“

    https://www.nachdenkseiten.de/?p=92213

    „… Die Ukraine ist ein finanzieller und wirtschaftlicher Leichnam, dessen Vortäuschen von Lebendigkeit nur durch westliche (vor allem US-amerikanische) Dauerinfusion aufrechterhalten wird, wobei BlackRock dabei ein wirklich großer Akteur auf dem Investmentmarkt ist, der über Vermögenswerte im Wert von etwa acht Billionen Dollar verfügt. …“

  31. „«Wir haben die Gefahren der NATO-Erweiterung immer gekannt»“

    https://globalbridge.ch/wir-haben-die-gefahren-der-nato-erweiterung-immer-gekannt/

    „… Im Jahr 2008 warnte William Burns, der heute Bidens CIA-Direktor ist, damals aber Botschafter in Russland war, dass „der Beitritt der Ukraine zur NATO für die russische Elite (nicht nur für Putin) die leuchtendste aller roten Linien ist“. Er warnte Außenministerin Condoleezza Rice: „Ich habe noch niemanden gefunden, der die Aufnahme der Ukraine in die NATO als etwas anderes beurteilt als eine direkte Herausforderung der russischen Interessen.“ …“

    „… Im Jahr 1990, als die Sowjetunion wie ein Puzzle in einzelne Länder zerfiel, standen die USA und die NATO an einer entscheidenden Wegscheide, an der sie vor zwei zukunftsweisenden Entscheidungen standen. Sie konnten die Teile des Puzzles wieder zu einem umfassenden Bild einer integrierten Welt zusammenfügen, die keine neuen Grenzen in Europa zieht, Russland willkommen heißt, Blöcke überwindet und eine umfassende europäische Sicherheitsstruktur schafft, oder sie konnten die neu entstandenen Teile an die NATO anhängen, Russland ausschließen und isolieren und eine aufgeblähte NATO direkt an Russlands Grenzen heranführen. … Die USA und die NATO haben eine historische Chance zur Zusammenarbeit vertan und sich für das Zweite entschieden. …“

    Dennoch sollte Russland nicht das strategische Ziel einer Eurasien-weiten Kooperation aus den Augen verlieren – mit dem Gierstan draußen.
    Weiter im Artikel liest man noch umfassend darüber, wie das Gierstan innerhalb der NATO die Osterweiterung durchsetzte.

  32. Ich bin Deutsche, ich komme aus der DDR, und erst die Annexion der DDR machte mich zu einer Bürgerin dieses
    Staates BRD. Für mich ist es sehr schwer zu fassen, dass der deutsche Nachfolgestaat des Nazireiches, die BRD, jetzt zum drittenmal den Versuch unternimmt, Krieg gegen Russland, dem Nachfolgestaat der Sowjetunion, zu führen.
    Und durch die Waffenlieferungen und die Ausbildung ukrainischen Militärs ist Deutschland zum Kriegsteilnehmer geworden. Sie reden es sich schön: Wir doch nicht! Wir liefern doch nur Waffen gegen den unprovozierten Überfall auf die Ukraine! Wir sind nicht Kriegsteilnehmer! Der „große Bruder“ der BRD, die USA, beteuern ebenfalls, nicht Kriegsteilnehmer zu sein. Wer, verdammt noch mal, führt da eigentlich Krieg gegen Russland? Doch nicht die Ukraine! Ein Krieg der Geister ist es jedenfalls nicht.

    Die USA wissen genau, worum es geht – um ihre Weltherrschaft! Und das Männlein Scholz immer ins Schwänzchen eingehakt. Das Foto ist bezeichnend. Kann man so ein Wurzelpetermännchen überhaupt noch ernst nehmen? Wir müssen es, die Bande hat das Geld, das Geld des Volkes, und die Waffen. Und das Land zum Schweigen verdammt. Aber von Moral quatschen! Ich kann gar nicht sagen, wie sehr ich mich ekle.

    1. @„Für mich ist es sehr schwer zu fassen, dass der deutsche Nachfolgestaat des Nazireiches, die BRD“

      Über die Nachfolge kann man diskutieren – dem „Spiegel“ würde ich nicht glauben, aber ich las darüber bereits woanders – Google findet den „Spiegel“ ganz oben:

      „… Der SED hatten sich weit mehr ehemalige Nationalsozialisten angeschlossen als bisher bekannt. 1954 waren 27 Prozent aller Mitglieder der DDR-Regierungspartei zuvor in der NSDAP und deren Gliederungen. Das hat der Historiker Jan Foitzik herausgefunden*. Bereits von 1946 an habe die SED demnach Ex-Nazis aufgenommen – als erste deutsche Partei nach dem Krieg. Ein Jahr später befanden die ostdeutschen Innenminister, frühere NSDAP-Mitglieder seien als „gleichberechtigte Bürger“ zu behandeln. Alt- Nazis hielten auch Einzug in den DDR-Verwaltungsapparat: Noch 1954 waren 32,2 Prozent aller Angestellten im Öffentlichen Dienst der DDR ehemalige Mitglieder nationalsozialistischer Organisationen. …“

      https://www.spiegel.de/spiegel/vorab/sed-viele-ehemalige-nsdap-mitglieder-a-857379.html

      1. Auch woanders:

        „… Hier wird daran erinnert, dass „in 1952 about 100,000 former NSDAP members were members of the SED“ (39), was etwa acht bis zehn Prozent ausmachte. Diese Tatsache stellte „a provocation for the veterans from former workers‘ party and the communist opposition groups of the Weimar Republic“ dar. Die „avant-garde of anti-fascist Germany was recruited from the rearguard of the NS regime.“ …“

        https://www.bpb.de/themen/deutschlandarchiv/139636/sed-mitglieder-und-funktionaere-mit-ns-vergangenheit/

        Ich las sogar über Plakate, auf den die SED verspricht, unerfüllte Versprechen Hitlers zu erfüllen und wirbt direkt um ehemalige NSDAP-Mitglieder – diesen Artikel findet Google gerade nicht.

        „… Meenzen kommt zu dem Schluss, dass in der Anfangszeit der SBZ/DDR die „braune Vergangenheit“ häufig relativiert wurde: „Da die Partei für den Aufbau ihrer politischen Strukturen Aufbauhelfer benötigte, musste ein fließender Übergang unter Verwendung der vorhandenen personalen Kräfte in das neue System hergestellt werden.“ (59) Später setzte sich ein einvernehmliches Verschweigen durch, welches bis 1989 eine gegenseitige Loyalität gewährleistete. …“

      2. Noch eine andere bestätigende Quelle:

        „… Bei den 1945 bis 1951 auf Führungspositionen beförderten Parteifunktionären stellten Überlebende des Widerstandes noch fast die Hälfte, während knapp jeder vierte im Gegenteil vor 1945 zur einer NS-Organisation gehört hatte. Doch schon bei den zwischen 1952 und 1961 in Führungsaufgaben aufgestiegenen SED-Leuten hatte nur noch jeder zwölfte Erfahrung im aktiven Kampf gegen Hitler, während etwa jeder zweite zur NSDAP, Hitler-Jugend oder SA gehört hatte. …“

        https://www.welt.de/kultur/article5558370/Wie-die-SED-ihre-Wurzeln-in-der-NSDAP-vertuschte.html

        „… Der vielleicht prominenteste Fall eines SED-Spitzenfunktionärs mit brauner Vergangenheit in dem untersuchten Sample ist Hans Bentzien. Er stieg bis zum Kulturminister der DDR auf, wurde 1966 aber abgesetzt – jedoch nicht wegen seiner NSDAP-Mitgliedschaft (Nr. 9.751.671), sondern weil die SED in der Kulturpolitik auf Kahlschlag umschaltete. Bentzien überwinterte in verschiedenen Funktionen, bis er 1989/90 der letzte Generalintendant des DDR-Fernsehens wurde. …“

        „… dabei handelt es sich um einen Mythos, wie jetzt Soziologen der Friedrich-Schiller-Universität Jena festgestellt haben: In der DDR machten ehemalige Mitglieder der Hitler-Partei sehr wohl Karriere, sowohl im Staatsapparat als auch in der SED. Und genau wie im Westen Deutschlands war auch hier der bevorzugte Umgang mit der eigenen Verstrickung konsequentes Verdrängen. Damit löst sich der wohl letzte Mythos über eine vermeintliche „historische Leistung“ der SED-Diktatur auf. …“

        1. Ach, Hanni, dass diese Argumentation in DIESEN Quellen geführt wird ist klar, da genau das der BRD immer vorgeworfen wurde. Dass die „Mitläufer“ nach dem Abschwören oder täglichen menschlichen Handeln auch in den Ostparteien ein neues Leben beginnen können sollten, ist menschlich genug. Die alten „Führer“ kamen jedenfalls nicht wieder an die Spitze, um gegen Russen und Kommunisten zu ziehen. Die Enteignungen etc. haben ebenfalls klare Fronten gezogen. Bitte leite hier mal her (gerne mit Quellen), woher die DDR-Ideologie kam. Da kommt bestimmt nicht die alte nazi-Ideologie vor, höchstens als Antipode…

          1. Auf jeden Fall ist die Legende der „antifaschistischen“ DDR widerlegt – die bediente sich gerne der NS-Kader (hin und wieder muss sogar der „Spiegel“ als Ausnahme was wahres schreiben). Prima haben sich Hitlers Deutschland und Stalins Sowjetunion 1939-1941 verstanden – etwa Lieferungen von Öl und Getreide nach Schland. Als Nebeneffekt wurden im Oktober 1939 deutschstämmige Kriegsgefangene der Sowjets von Polens Ostgebieten zurück geschickt, während viele andere in Katyn endeten – das weiß ich nicht aus dem Mainstream, sondern ermöglichte meinem Großvater ein Leben bis 1997 statt bis 1940.

            1. Hihi, dies ist hier gar nicht widerlegt: ich bin definitiv im antifaschistischen Geiste in der DDR aufgewachsen und was ich über historischen Materialismus und Imperialismus, Kapitalismus im Endstadium und Westpropaganda gelehrt bekommen habe, kann ich nun seit über 30 Jahren live erleben, wird alles bestätigt – ich gebe zu, auch etwas versteckt, aber es wird für immer mehr Menschen immer offensichtlicher.
              Gut, nun im Umkehrschluss die DDR als nicht antifaschistisch mit Hilfe von Parteizahlen zu identifizieren, kann man machen, überzeugt mich jedoch in keinster Weise.
              Ansonsten hat auch (nicht nur) meine Familie ihre Geschichten aus den Wirren der Kriege …

            2. Die NSDAP hatte fast 10 Mio Mitglieder, dazu die vielen Nebenorganisationen von HJ über DAF, NSKK, SA bis SS. Wegen der Überschneidungen ist es unmöglich, zu sagen, wie viele Deutsche insgesamt in einer Naziorganisation waren, aber ungefähr die Hälfte der Männer kann es gut gewesen sein.

              Gemäß Festlegung der Sieger (Potsdam) galten die Jahrgänge ab 1919 als „unbelastet“, auch wenn sie in einer Naziorganisation waren. Später konnte man auch die älteren Nazis nicht dauerhaft ausschließen, sofern sie persönlich nichts besonderes angerichtet hatten. Das hatten sie meist nicht, die großen Nazis waren in Bonn und die Naziverbrecher unter deren Schutz im Westen.

              Die Spitzengenossen der DDR waren durchweg Antifaschisten und die Politiker und Wirtschaftskapitäne der BRD fast alles alte Nazis, darunter viele echte Naziverbrecher.

              Ihre spitzfindige Geschichtsfälschung beruht nun darauf, einen SED-Genossen, ex HJ-Pimpf, mit Figuren wie Globke, Hallstein und den Bossen der IG Farben in Eins zu setzen.

              Interessant sind Ihre Quellen dazu: „Der Spiegel“ ist eine Gründung hoher SS-Leute, darunter Kriegsverbrecher, und BPB ist die Nachfolgebehörde des Reichsministeriums für Volksaufklärung und Propaganda.

              1. „Von wegen Entnazifizierung: Nazi-Karrieren in der DDR“

                https://www.mdr.de/geschichte/ddr/politik-gesellschaft/entnazifizierung-nazis-in-der-ddr-100.html

                Recht objektiv gehalten, zumindest für ÖRR. Der Sender sitzt in der Ex-DDR, da kann die kommunistische Propaganda mit den üblichen Verzerrungen schlecht behaupten, alles seien Ex-Nazis – würde sich selber widersprechen.

                „… 1945 war die Entnazifizierung des öffentlichen Lebens von den Alliierten auf der Potsdamer Konferenz vereinbart worden. In der Sowjetischen Besatzungszone wurde diese besonders rigoros betrieben. Insgesamt wurden bis zu 80.000 Deutsche vom Sowjetischen Militärtribunal zu langjährigen Zuchthausstrafen oder gar zum Tode verurteilt – jedoch nach äußerst willkürlichen Kriterien und oft ohne fundierte Beweislage. 1948 galt die Entnazifizierung als abgeschlossen, jedoch waren die sowjetischen Speziallager noch voller Häftlinge. Offziell waren es „NS-Verbrecher“, eine individuelle Schuld wurde jedoch nie festgestellt. Die Aburteilung der verbliebenen Häftlinge wurde der DDR-Justiz übergeben und gipfelte in den Waldheimer Prozessen, die unter großem Zeitdruck und mit zum Teil stalinistischen Methoden durchgeführt wurden. …“

                „… In der DDR herrschte ein großer Unterschied zwischen politischem Anspruch und Wirklichkeit. Der Antifaschismus war auch Kalkül – diente der SED zur Machtsicherung und für die Rechtfertigung zahlreicher staatlicher Entscheidungen, so z.B. 1961 für den Bau der Mauer, dem „antifaschistischem Schutzwall“. Zudem wollte sich die DDR von der Bundesrepublik als „imperialistisch-kapitalistischem“ Nachfolger des Dritten Reiches abgrenzen, mehr noch: diesem Teil Deutschlands die Hauptschuld am Nationalsozialismus zuweisen. Auch wenn in vielen Fällen berechtigterweise die NS-Vergangenheit westdeutscher Funktionäre durch DDR-Aufdeckungsmanöver ans Licht kam, so vergaß, oder besser verdrängte es die DDR-Staatsführung, vor der eigenen Tür zu kehren. Den DDR-Bürgern wurde pauschal Absolution erteilt, die Schuldfrage nicht gestellt, wenn sie sich im Gegenzug dem Sozialismus zuwendeten und den Aufbau der „frohen, friedlichen Zukunft“ tatkräftig unterstützten. Und das, obwohl auch die DDR-Gesellschaft zu einem erheblichen Teil aus NS-Mitläufern und Tätern bestand – auch in führenden Positionen in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur. …“

                „… Dem Ministerium für Staatssicherheit kam in der NS-Vergangenheitsbewältigung eine besondere Rolle zu. Die Abteilung IX/11 des MfS, untergebracht in einer Villa in Hohenschönhausen, beherbergte – streng geheim und von der Außenwelt abgeschottet – das sogenannte „Nazi-Archiv“: elf Kilometer Akten aus NS-Beständen. Einerseits wurden diese Dokumente gesammelt, um Kampagnen gegen braune Eliten in der Bundesrepublik zu starten, andererseits aber auch, um Strafverfahren im eigenen Land zu vereiteln. Die Akten belegen, dass in der DDR lebende NS-Täter nicht zwangsläufig vor Gericht gebracht wurden und dass systematisch ehemalige NSDAP-Mitglieder, aber auch schwer belastete NS-Verbrecher als IM angeworben wurden – und zwar in Ost und West. …“

                Nur weiter so – mit einer Fortsetzung kommunistischen Diktaturen will kaum wer in Osteuropa zu tun haben. Dann gibt es Rumgeweine, wieso Osteuropa-Länder ständig Waffen schicken. Dabei dürfte Heutiges Russland nicht mehr viel vom real existierenden Sozialismus haben.

                1. „Dabei dürfte Heutiges Russland nicht mehr viel vom real existierenden Sozialismus haben.“ – mindestens aber eine kollektive Erfahrung, die der Westen erst noch macht, schätze ich. Das was man am wenigsten will, wird eintreffen – sagt man so.

                  Die DDR war keine kommunistische Diktatur.
                  Dass Geheimdienste Leute anwerben und deren Vergangenheit ruhen lassen ist nun keine explizite Ostpolitik gewesen, sondern diese „Methode“ ist älter als es Geheimdienste überhaupt gibt. Ich verweise mal auf Jesus, der ist vielleicht der Bekannteste. Und, wie schon mal erwähnt, es geht um das nun offenbare Handeln bei sogen. Mitläufern.

                  „Recht objektiv gehalten, zumindest für ÖRR.“
                  Der ÖRR sieht es durch genau die Brille, die ihm vor Ü30 Jahren aufgesetzt wurde – DDR-phob außer grüner Pfeil.

    2. Die BRD ist nicht der Nachfolgestaat. Wir sollen das nur glauben. Das Deutsche Reich existiert noch, ist aber handlungsunfähig gemacht worden. Und wir sollen auch glauben, dass die Dt. die WKe gemacht haben.

  33. Man muss ja sehen, dass die SPD in der Koalition schon immer die akrobatischsten Umfaller gegeben hat. Am schönsten bisher immer noch das „mit uns keine Mehrwertsteuererhöhung“ während der Partner 2% gefordert hat. Alle Älteren unter uns kennen das Ergebnis – 3%.
    Insofern ist es auch völlig logisch und stringent, dass man von der SPD als eigentlich dem Frieden zugeneigter Partei nur den totalen Krieg als Koalitionskompromiss erwarten kann.

  34. Jeder, der emotionslos – schon klar, das ist schwierig – an die Sonderoperation der russischen Armee in der Ukraine herangeht, und versucht alles politisch korrekt einzuordnen, der weiß, hier wird ein Stellvertreterkrieg der USA/NATO/EU auf ukrainischem Territorium ausgetragen. Jeder weiß, oder sollte wissen, das z.B. Deutschland schon längst Kriegspartei ist. Da ändert auch die erste Panzerlieferung nichts. Der Krieg soll solange es geht hinausgezögert werden. Russland – so die Annahme – muss geschwächt werden, und da ist die BRD immer ganz vorn dabei. All das wird nichts am Ausgang dieser Operation ändern. Der Krieg ist für den Westen verloren. Aber wie geht es weiter?
    Eine HIMARS schlägt in einem russischen Militärstützpunkt ein. 90 Tote junge Soldaten. Putin und Schogui holen sich beim russisch-orthodoxen Patriarch den Segen ab und verkünden eine Waffenruhe für 36 Std., die von ukrainischer Seite keine 2 Min. eingehalten wird. Gleichzeitig wird von der Armeeführung gesagt, alle Angriffe, die die Ukraine trotz Waffenruhe startet, werden beantwortet und abgewehrt. Das wird die 90 Soldaten, die jetzt tot sind, aber freuen. Werden die russischen Waffen eigentlich auch vor dem Einsatz mit Weihwasser besprenkelt? Anstatt sich auf die gesamte Auslöschung der faschistischen Brut in der Ukraine zu konzentrieren, wird erst einmal gebetet.
    Und wenn dann alles vorbei ist, Russland gewonnen hat, dann kommt wieder „Business as usual.“ Russland wird keine diplomatischen Beziehungen kappen, sondern wieder sämtliche Rohstoffe auch an den Wertewesten (BRD) liefern. Sicher nicht mehr zu Vorzugspreisen, aber liefern.
    Es ist zum kotzen und ich kann jeden verstehen, der sich den Abbruch der diplomatischen Beziehungen wünscht, doch Politik ist kein Wunschkonzert. Geschäft ist Geschäft. Das wird das kapitalistische Russland dazu bringen, auch mit der BRD/USA Geschäfte zu machen. China, nur zur Verständigung, der zweite große Feind der USA, machte 2021 mit genau diesem Verbrecherstaat die größten Geschäfte. An Stelle zwei: die EU!!
    Nachdem ich Putin und Schogui beim Popen die Hände habe falten sehen, bin ich irritiert, weiß aber, dass es wohl nicht zu einer Neuformierung einer „Roten Armee“ kommen wird. Die hatte mit kirchlichen Kinkerlitzchen nichts am Hut und hat ihren Auftrag, die Vernichtung der faschistischen deutschen Militärmaschinerie ernst genommen und ausgeführt.
    Wenn aber Putin sich erst bei diesen kirchlichen Vollpfosten den Segen abholt, dann kann das nichts werden.
    Amen.

  35. Ganz ehrlich, ich verstehe den Sinn hinter diesem Artikel nicht mehr. Deutschland ist schon lange Kriegspartei in dieser militärischen Auseinandersetzung mit Russland und das nicht nur auf militärischer, sondern auch wirtschaftlicher Ebene.

    Aber selbst wenn dies nicht der Fall wäre, ist Deutschland schon immer in allen militärischen Plänen der Amis, der NATO das Land gewesen, das verheizt werden soll, wenn es zum “europäischen“ Krieg gegen Russland kommt. Von dem Territorium unseres Landes werden die Amis Atomwaffen gegen Russland einsetzen, sollten sie sich jetzt immer noch zu diesem Schritt entschließen. Sollte die NATO sich nun entscheiden, personell in die Ukraine zu gehen, werden es zuallererst unsere Soldaten sein, die dort die ukrainische Front verstärken sollen. Deutschland hat unter dieser Kabale, unter diesen Parasiten keine Chance auf ein Überleben, das ist für uns nicht vorgesehen.

    In dem Film “Died Suddenly“ prophezeit eine US-Militärärztin, die als erste Alarm geschlagen hat, als sich aus den militärischen Gesundheitsdaten abzeichnete, wie tödlich und gesundheitsschädlich diese Genplürre ist, dass, wenn sich der jetzige Trend fortsetzt, die USA bereits 2025 kein stehendes Heer mehr haben werden.

    Was bedeutet das, wenn doch klar ist, dass die Kabale ihre Machtansprüche neben dem Geld- und Finanzsystem auch immer über das Militär durchgesetzt hat? Alle möglichen Antworten auf diese Frage machen mir eine Heidenangst, aber lasst uns nur weiter darüber reden, dass Lauterbach ein Clown, die jetzige Regierung unfähig, Deutschland nun Kriegspartei ist.

    Ich habe die Woche irgendwo sinngemäß diesen Satz gehört: “Wenn die Kabale uns Menschen nicht noch zur Umsetzung ihrer Pläne bräuchte, wären wir alle längst tot.“

  36. Bellende Hunde beissen nicht. Egal ob Medwedew oder Selensky. Das ganze Spiel wird wohl noch bis 2024 (dann sind Wahlen in den USA) weitergehen, auf Kosten der Menschen in der UA und RU. Gewinner sind die Rüstungsindustrie und die überschuldeten Staaten.
    Wenn RU wirklich etwas verändern möchte, hat man sicher die Möglichkeit und Mittel dafür.

  37. By the way: die westlichen Kriegstreibermedien überbieten sich derzeit darin, Putin als schwer krank zu beschreiben, seinen baldigen Tod anzukündigen und sehen überall Doppelgänger von Putin.
    Soll das vielleicht ein Ablenkungsmanöver sein?
    Hat nicht vielmehr der greise, tüdelige Sleepy Joe Doppelgänger, die ihn in der Öffentlichkeit vertreten? Wäre ja nicht weiter verwunderlich, bei seinen peinlichen Auftritten, oder?
    Es ist unübersehbar, dass die regierenden US-Demokraten ein Repräsentationsproblem haben. Biden ist senil und die Vizepräsidentin Kamala Harris ist anscheinend den Anforderungen nicht gewachsen. Ich schätze mal, dass dort die Befehle von den Oligarchen direkt zur Pressestelle des Präsidenten durchgestellt werden.

    1. Sie schreiben:
      „Ich schätze mal, dass dort die Befehle von den Oligarchen direkt zur Pressestelle des Präsidenten durchgestellt werden.“

      Das schätzen Sie völlig korrekt ein. Der militärisch/industrielle Komplex hat dort das Sagen. Aber nicht erst seit der senile Kautz glaubt er sei an der Macht. Das gilt und galt für alle anderen sog. Präsidenten auch.

  38. Seitdem der Schwachkopf Gorbatschov in seiner grenzenlosen Friedensbesoffenheit und dem Irrglauben vom friedfertigen Imperialismus den Ost-Block endgültig terschlagen hat, wird an der Eskalationsschraube durch die USA und ihre Vasallen/Arschkriecher gedreht. Ohne hier ein Datum festzulegen, würde ich den Beginn der Nato-Osterweiterung und die Zerschlagung Jugoslawiens als deutliches Zeichen für die Zielrichtung ansehen. Unter dem Säufer Jelzin wurde keinerlei Gegenwehr in Rußland organisiert. Erst unter Putin wurden die Absichten des Westens kritischer betrachtet und wenigstens mögliche Folgen für Rußland abgemildert. Leider wurde trotzdem die schamlose Verlogenheit bishin zu Vertragsbrüchen zu spät erkannt, was jetzt zu größeren Verlusten geführt hat. Es bleibt zu hoffen, dass man in Rußland aus diesen und eigenen Fehlern die richtigen Schlußfolgerungen zieht und der USA-Mörderbande und ihren Handlangern das Stopp-Zeichen setzt, bevor es für uns alle zu spät ist!

  39. Ein geistiger Tiefflieger,noch dazu hoch kriminell und kriegstreiberisch,der zugunsten der USA Deutschland in Not und Elend stürzt,glaubt immer noch daran,dass die US Kabale ihn unterstützt,wenn es kracht.Er muß so schnell wie möglich aus dem Amt entfernt werden,und mit ihm die gesamte Führungsriege der Ampel,bevor Sylvester zum alltäglichen Zustand wird.Lieber ein kriminelles Regieme ausmerzen,und ein Volk retten,als umgekehrt.

  40. Ich übersetze an dieser Stelle mal einen sehr interessanten Kommentar aus dem russischen:

    Es gibt nichts Dummeres, als den Betrag (in Geld) einer ukrainischen Salve zu zählen, egal ob es sich um den Start von Luftverteidigungsraketen, Hymars-Paketen oder Caesars / M777-Batterien handelt, die Excalibur abfeuern. Kiew wird das Geld dafür nicht ausgehen, die einzige Möglichkeit, die Auswirkungen des Feuers der Streitkräfte der Ukraine zu verringern, besteht darin, Lieferketten zu zerstören.

    Ein großer Krieg ist vor allem das Hinterland und die Logistik, und wenn mit dem Hinterland in der Ukraine alles in Ordnung ist, kann und sollte die Logistik zerstört werden. Die Berechnung des ukrainischen Budgets kann auch als große Dummheit angesehen werden, sagen sie, bald werden sie dort keine Gehälter mehr zahlen. Nein, sie werden nicht aufhören. Solange sich die Ukraine im Krieg befindet, werden alle problematischen Fragen in Bezug auf den Haushalt, die Zahlung von Geldzuwendungen an das Militärpersonal usw. ordnungsgemäß geschlossen. Das Gehalt eines Soldaten der Streitkräfte der Ukraine beträgt 115.000 Griwna, und Sie werden sie definitiv nicht auslachen und über ihren Geiz scherzen.

    Die Ukraine spielt nun, und das wohl zum ersten Mal in der Geschichte, die Rolle eines Söldnerstaates, der mit seinem gesamten Staatsapparat um Geld kämpft. Und der Kunde hat so viel Geld, dass wir uns das kaum vorstellen können. Dementsprechend ist es notwendig, alles zu schlagen, es gibt jetzt keine friedliche Produktion in der Ukraine. Ein Kraftwerk oder eine Brücke, eine Ölraffinerie oder eine Tankstelle, all dies sind legitime militärische Ziele und sonst nichts. Nur so kann Kiew gezwungen werden, von einem Geschäft mit einem Kunden zurückzutreten, der Geld gegen Blut gibt.

    Ja, sobald Kiew aufhört zu kämpfen, wird der Geldfluss im Handumdrehen unterbrochen, und dann werden wirtschaftliche Probleme sowohl die derzeitige Regierung als auch die Idee eines Krieges bis zum bitteren Ende stürzen für die Ukraine „von Xiang bis Don“. Aber solange es Strom, Gas, Wasser und andere Vorteile der Zivilisation gibt, wird die Ukraine regelmäßig lebende Güter an die Front liefern und Militärpropaganda in wahnsinnigem Ausmaß drehen und drehen. Nur enorme Verluste an Arbeitskräften, wenn die Beerdigung an jedem Eingang und der Mangel an zivilisatorischen Vorteilen kommen wird, werden in der Lage sein, den Ärger zu verringern und über die Zweckmäßigkeit eines Deals nachzudenken, bei dem der Ukraine angeboten wird, in einem langen Krieg zu kämpfen für illusorische Ziele für Geld.

    1. Der Ukraine stehen dieses Jahr etwa 100 Milliarden Dollar zur Verfügung. Abzüglich der Staatskosten sind es ganz grob geschätzt ca. 50 Milliarden an Militärtechnik die damit erworben werden können. Hinzu kommen Geschenke der Nato.
      Die Frage ist, inwieweit kann dieses Kriegsgerät effektiv genutzt werden? Ersatzteile, Reparaturen, Munition, Ausbildung. Das sind alles nur einzelne Tropfen auf den heißen Stein. Aber natürlich ist das nur meine eigene Einschätzung.

  41. Während Putin den russischen Bären gibt, der wegen einem Bienenstich kaum aus der Fasson zu holen ist, gibt es hinter Putin m.E. nach drei Interessen-Bereiche, die den Bären zum zuschlagen drängen können.

    1. Die politisch agierenden Hardliner, deren Sprachrohr Medwedjew bedient
    2. Die militärisch agierenden Hardliner, deren Generalität zu 70 % am Wochenende ihrer Religion entsprechend fromm betet.
    3. Die religiös agierenden Hardliner bei den beiden größten Töchtern der Orthodoxen Kirche – Sitz der Mutter in Griechenland und Türkei – die in Russland und in der Ukraine das Wirken der Eliten beeinflussen können, wenn die Mutter um Hilfe ruft.

    Tut der der Bär nicht das, was die politisch, militärisch und religiös im Verbund befindlichen Hardliner wollen, wird ihm der Honig entzogen, der Nasenring wieder mit der Kette zum Manegen-Gang verbunden oder durch Putsch die Daseinsberechtigung entzogen.

    Das Zuschlagen für das Fress-Menü (Fressen oder gefressen werden) ist vorbereitet: auf dem Tablet liegen Zirkon, Poseidon, etc. bereit – der Stecker zur Versorgung der Infrastruktur lässt sich in jedem nicht wohlgesonnen Land relativ einfach aus der Dose ziehen.

    Nun sind wir in der Reiz-Phase, in der bei den Reiz-Ausübenden das Potential finanziell wie physisch Grenzbereiche des Mangels betritt, während die Schafherde mit was zur Zeit beschäftigt ist … ?

  42. Russland sollte alle Lieferwege zerstören, also Strassen, Brücken, Bahnverbindungen, Häfen und Flughäfen.

    Jeden Nachschub sofort unterbinden und alle gelieferten Waffen so
    fort vernichten !!

    Und gleichzeitig die Kiewer Regierungs- und Stadtverwaltungsgebäude dem Erdboden gleichmachen.

    Und falls die NATO mit ihrem Komediehampelmann weiter eskaliert, das gleiche mit jedem Verwaltungsgebäude in der Westukraine.

    Unschuldige zivile Opfer sind dann «leider» Kollateralschäden, wie die Anglo-Amerikaner so gerne sagen !!

  43. In Frankreich hat sich Pierre de Gaulle, Enkel von Charles de Gaulle, Bankmanager und Unternehmensberater, in einem erstaunlichen Interview zu Wort gemeldet. Zitat:

    “Die öffentliche Meinung beginnt, sich des perversen Spiels und der Lügen der Amerikaner und insbesondere der NATO bewusst zu werden. Die Ukraine-Krise wird genutzt, um Europa zu destabilisieren . Die Kriegsauslöser sind die Amerikaner und die NATO, und ich möchte als Beweis die Äußerungen von Frau Merkel anführen, die sagte, sie habe nie die Absicht gehabt, die Minsker Vereinbarungen umzusetzen, die unterzeichnet wurden, um die Sicherheit der russisch-sprachigen Bevölkerung im Donbass zu gewährleisten .. Frau Merkel hat alles getan, um der NATO zu erlauben, die Ukraine zu bewaffnen, hat alles getan, um die Grundlagen für diesen Konflikt zu legen. Indem sie diese ukrainische nationalistische Expansion zuließ, hat sie zugelassen, dass 16.000 bis 18.000 Menschen bombardiert und getötet wurden.”

    Solche Äußerungen, die es dezidiert auf den Punkt bringen und zeigen, dass die BRD zu den Hauptschuldigen des Ukraine-Krieges zählt, würde hier in diesem Land sicherlich eine Gefängnisstrafe wegen Volksverhetzung und Fake News nach sich ziehen.
    Wenn es dem deutschen Volk nicht bald gelingt, sich von dem politischen Personal – das seit Jahrzehnten gewählt wird und seit 2020 mit den Grünen wieder eine braune Kriegspartei in Verantwortung hat – zu trennen, dann sieht die Zukunft aller Deutschen nicht rosig, sondern tiefbraun aus.

    1. @Putinchen

      „“.. und ich möchte als Beweis die Äußerungen von Frau Merkel anführen, die sagte, sie habe nie die Absicht gehabt, die Minsker Vereinbarungen umzusetzen, die unterzeichnet wurden, um die Sicherheit der russisch-sprachigen Bevölkerung im Donbass zu gewährleisten .. Frau Merkel hat alles getan, um der NATO zu erlauben, die Ukraine zu bewaffnen, hat alles getan, um die Grundlagen für diesen Konflikt zu legen.““

      „Solche Äußerungen, die es dezidiert auf den Punkt bringen..“

      Das sind keine Äußerungen, die es dediziert auf den Punkt bringen.
      Das sind Äußerungen die lediglich beweisen, dass Pierre de Gaulle nicht des Deutschen mächtig ist.
      Genauso wie viele andere auch nicht.
      Die ehemalige Bundeskanzlerin hat viel versäumt und ich sehe sie aufgrund dieser Vesäumnisse als Mitschuldige an dieser Krise.
      Aber es waren Versäumnisse, keine Absicht diese Krise zu inszenieren.
      Die böswillige Absicht, die von Anfang an angeblich existierte, haben ihr die Medien untergeschoben.

      Es wäre schön gewesen, wenn sich um Verständigung und Wahrheit bemüht worden wäre.
      Und es ist gar kein gutes Zeichen, dass das ganz offensichtlich nicht der Fall ist.

      1. Merkel und Steinmeier waren maßgeblich am Anzetteln des Krieges 2014 beteiligt, und Merkel hielt die Sache am Laufen, als Trump am „Projekt Ukraine“ keinerlei Interesse hatte.

        Mit NS2 hat sie Rußland veranlaßt, viel Geld zu versenken und das eigene Gasnetz fehlerhaft zu konzipieren, das muß nun komplett von Ost-West- auf West-Ost-Richtung umgestellt werden. Die Fertigstellung hat ihre Regierung dann mit allen Mitteln sabotiert, dann die Regeln geändert, um eine Inbetriebnahme zu verhindern, und diese am Ende einfach verweigert.

        NS2 war die Möhre, die man dem Esel vor die Nase hält und sollte die Illusion erhalten, es werde auch in Zukunft halbwegs normale Beziehungen mit Rußland geben. Derweil lagen die ganzen Sanktionspakete für die nächste Stufe fertig in der Schublade.

        Man erinnere sich an den Haß, der bei „Mr. Novichok“ und „Minsk-Maidan“ zum Vorschein kam. Und die Lügenhaftigkeit und Heimtücke zum Zwecke der Sabotage von Minsk II, die Lavrov vor einem Jahr aus unserem Regime herausgekitzelt hat.

        Wenn, dann sollte NS2 zum Abtransport der Beute nach siegreichem Ostfeldzug in Betrieb gehen. Ruin und Zerfall Rußlands infolge totaler Wirtschaftsblockade in Kombination mit einem verlustreichen Krieg in der Ukraine. Als das etwas schwieriger wurde, ließ Merkels Vize und Nachfolger die Leitung einfach sprengen, Durchhalten, frieren gegen Putin.

        Nun haben wir Merkels Geständnis, daß sie seit 2014 einen großen Krieg im Sinne hatte. Das war zu spüren. Fehler im Plan war, daß der Esel, dem sie ihre Möhre vor die Nase hielt, ein Bär war.

        Zweiter Fehler war Trump, der nicht wollte. Deshalb der glühende teutonische Haß. Mit Clinton wäre es vor fünf Jahren gegen ein schwächeres und weniger vorbereitetes Rußland gegangen, und so desolat wie heute war der Westen damals noch nicht.

        In der gleichen Periode hat Merkel mit Hilfe von al Qaida, IS und PKK einen äußerst bösartigen Krieg gegen Syrien geführt, False Flags mit Giftgas, systematische Zerstörung und Plünderung von Altertümern wie Palmyra, Versuch der kulturellen Auslöschung Syriens.

        Als Rußland im UNSC Sanktionen und Mandate für einen „humanitären Einsatz“ in Syrien verweigerte und dann der Regierung Assad half, gab unser Regime ein hemmungsloses Gegeifer gegen Rußland. Von dem Gegeifer gegen Assad gar nicht zu reden.

        Nachdem deren Sache verloren war, hat sie die „Flüchtlingskrise“ inszeniert, um in der Welle rund 100000 ihrer Kämpfer von den Kopfabschneidern nach hier zu schleusen.

        Das ist nur ein Bruchteil dessen, was dieses Monstrum angerichtet hat. Die Liste von Merkels Verbrechen ist endlos. Vieles, wie der Sahel-Genozid, wurde hier kaum wahrgenommen. Und auch ich weiß nur einen Bruchteil, die Liste wird viel länger sein.

    2. @Putinchen

      „“.. und ich möchte als Beweis die Äußerungen von Frau Merkel anführen, die sagte, sie habe nie die Absicht gehabt, die Minsker Vereinbarungen umzusetzen, die unterzeichnet wurden, um die Sicherheit der russisch-sprachigen Bevölkerung im Donbass zu gewährleisten .. Frau Merkel hat alles getan, um der NATO zu erlauben, die Ukraine zu bewaffnen, hat alles getan, um die Grundlagen für diesen Konflikt zu legen.““

      „Solche Äußerungen, die es dezidiert auf den Punkt bringen..“

      Das sind keine Äußerungen, die es dediziert auf den Punkt bringen.
      Das sind Äußerungen die lediglich beweisen, dass Pierre de Gaulle nicht des Deutschen mächtig ist.
      Genauso wie viele andere auch nicht.
      Die ehemalige Bundeskanzlerin hat viel versäumt und ich sehe sie aufgrund dieser Vesäumnisse als Mitschuldige an dieser Krise.
      Aber es waren Versäumnisse, keine Absicht diese Krise zu inszenieren.
      Die böswillige Absicht, die von Anfang an angeblich existierte, haben ihr die Medien untergeschoben.

      Es wäre schön gewesen, wenn sich um Verständigung und Wahrheit bemüht worden wäre.
      Und es ist gar kein gutes Zeichen, dass das ganz offensichtlich nicht der Fall ist.

    3. Er sagt noch andere interessante Dinge:

      „… Russland profitiert in dieser Krise meiner Meinung nach zu Recht von einer Neuausrichtung der politischen, wirtschaftlichen und finanziellen Interessenzentren nach Osten und wird einer der Schiedsrichter dessen sein, was man Eurasien nennt, d. h. ein fantastischer Kontinent, der sowohl Europa als auch Asien vereint und auf dem neue Entscheidungszentren entstehen werden. …“

      https://globalbridge.ch/pierre-de-gaulle-enkel-von-charles-de-gaulle-spricht-klartext-ueber-die-usa-die-nato-und-die-europaeischen-medien/

      „… Leider wird Europa den Anschluss an diese absolut fantastische Gelegenheit verpassen, da Eurasien ein Kontinent ist, der sich selbst genügt. … Ich möchte auch die Scheinheiligkeit des Sanktionsregimes anprangern, da wir weiterhin russisches Öl kaufen, ohne das wir natürlich nicht auskommen können. Wir kaufen weiterhin russisches Gas, wir kaufen weiterhin Industriemetalle. 60 Prozent der Industriemetalle auf den Weltmärkten werden, wie ich sagen würde, von Russland dominiert. … Wir kaufen weiterhin Uran. …“

      Natürlich werden die Dinge gekauft – ob es den Amis aus dem Gierstan gefällt oder nicht.

      „… Wir befinden uns in einem System, in dem es um eine Technokratie geht, die Richtlinien auferlegt, die in jedem Mitgliedstaat umgesetzt werden müssen, eine Technokratie, die leider extrem korrupt ist. Man spricht jetzt nicht mehr darüber, aber damals, als die Präsidentin der Europäischen Kommission ernannt wurde, hinterließ sie immerhin einen Schuldenberg von etwa 100 Millionen Euro an unerklärten Kosten für die Beschäftigung von externen Beratern und Beratungsfirmen aus der Zeit, als sie Deutschlands Verteidigungsministerin war. …“

      Ich habe sogar von 600 Millionen gelesen und einem Sohn mit Posten bei einer Beratungsfirma.

      „… Es wurde auch viel über die Verbindungen der Präsidentin der Europäischen Kommission mit der Pharmaindustrie gesprochen. Ich möchte daran erinnern, dass ihr Sohn für ein amerikanisches Biotechnologieunternehmen arbeitet …“

      Insgesamt soll sie sechs Kinder haben – jemand sollte die Öffentlichkeit informieren, wo die alle mit Posten versorgt wurden?

  44. Das kann jeder auf Wiki selber nachlesen.
    Diese ,,Panzer“ sind ledich dickwandige Aludosen die ZB. gegen
    Grosskalibrige Scharfschützengewehre nur marginal Schutz bieten.
    Die aufbaubaren Lenkwaffen brauchen nur sehr bedingt eine
    Selbstfahrlafette.
    Die Russen werden sich krümmen vor lachen. Panzer???
    Leichtes Futter für die Artillerie.

  45. Obwohl der Titel des Artikels natürlich angenehm plakativ ist, spiegelt er nicht die Realität wieder. Vor 80 Jahren ging es dem damaligen Westen darum zu klären, wer der Nachfolger des britischen Empire auf der Weltbühne war.
    Heute geht es um viel mehr. Der Westen insgesamt ist systemisch am Ende. Jedes Jahr mehrere Billionen Schulden bei gleichzeitig sinkender Wirtschaftsleistung (nicht vergessen, das BIP ist nonsens der Anteil wertschöpfender Industrie sinkt im Westen stetig, von Internet, Rüstung und Finanzderivaten kann kein Mensch leben). Da hilft auch der Great Reset nichts, das würde nur klappen wenn mindestens China und Indien im Boot sind. Oder man sich tatsächlich von 2/3 der eigenen Bevölkerung „trennt“.
    Eine Gesellschaft (und gerade ein geschlossener Wirtschaftsraum auf den wir ja zusteuern) kann nicht von Internet, Rüstung und Banken leben.
    Auch wenn Trump Biden ablösen würde, ginge es nur um eine Atempause. Auch das wäre ja schon was wert und könnte einen nuklearen Krieg vielleicht verhindern.
    Wir sind in einem Weltkrieg und alle (Länder) dürfen sich für eine Seite entscheiden. Und das modernere System ist Russland.
    Insofern denke ich man wird sich in Russland über das dumme Agieren in der Ukraine eher freuen können. Anstatt die Waffen mühselig in der ganzen Welt suchen zu müssen, um sie zu zerstören ist der Gegner so freundlich sie alle auf eigene Kosten in die Ostukraine zu schaffen, wo man dann ein Tontaubenschießen veranstalten kann. Gleiches gilt aber nicht in gleicher Qualität umgekehrt.
    Leiden müssen die Ukrainer und mittelbar wir alle. Die 200000 jungen Polen die nun „eingezogen“ werden, dürften erst der Anfang sein und so eine Mobilisierung ist nur ein schöner Name für staatlich verordnete Verschleppung, Zwang und eventuell Tod oder Verstümmelung. Das ist schon schlimm genug, wenn unser Land tatsächlich angegriffen wird. Für Konzerninteressen ….

    1. @„Die 200000 jungen Polen die nun „eingezogen“ werden, dürften erst der Anfang sein und so eine Mobilisierung ist nur ein schöner Name für staatlich verordnete Verschleppung“

      Die UncutNews zitieren einen US-General, der feststellt, dass es darunter Verwaltungsfachleute und Ingenieure gibt, die irgend etwas wiederaufbauen sollen. Verwaltungskräfte braucht man nur, wenn man etwas selber verwaltet – die Ukros haben eigene. Das ist wie ein Wink mit dem Zaunpfahl, dass Polen sich vorbereitet, Lemberg und Umgebung zu sichern – sobald es zum Schiessen kommt, hat Russland plötzlich einen Verbündeten gegen Banderas (von den viele um Lemberg sicher Widerstand leisten werden).

      1. Polen ist schon heute mehr vom Banderismus vergiftet als die Ukraine. Derzeit verteidigen polnische Soldaten ohne Abzeichen die 44 Denkmäler ihres Nationalhelden Bandera. Wenn es ihnen gelingt, das große Banderamonument in Lwuw zu halten, wird es polnisches Nationalheiligtum werden. Später wird Lwuw neue polnische Hauptstadt. Noch später wird es zu Lwiw, da Ukrainisch Amtssprache wird, aber in polnischen Buchstaben, da die doch arischer sind.

        1. Noch mehr kommunistische Propaganda um Russland und die Polen sind noch mehr überzeugt, sich vor dem Kommunismus zu verteidigen – den man nach Jahrzehnten nun mal nicht mehr erleben möchte.

          Was aus den Bandera-Denkmälern in wieder polnischen Wojwodschaften wird, wird man einfach sehen. Ich denke, dass sie schnell abgebaut werden.

          1. Wenn die Polen sich einfach einmauern würden und niemanden mit ihrer Naziverehrung belästigten, hätte niemand irgendein Interesse an Polen. Da sie aber für ihren St. Bandera Krieg führen, ziehen sie einen russischen Gegenangriff auf sich. Und kommen dem Stalinisten Xi ins Gehege. Xi hat inzwischen Ansprüche bezüglich der Ukraine angemeldet.

            „Xi Jinpings Bestreben, die kommunistische Ideologie Stalins wiederzubeleben“

            „Aber Xis Ideologie ist nicht einfach nur chinesisch … Er hat China auch auf die revolutionäre Philosophie eines Mannes zurückgeführt, den Mao als seinen ‚großen Lehrer‘ bezeichnete.
            Das ist Josef Stalin.

            Xi hat sich selbst als Verteidiger von Stalins Erbe positioniert. Wie er nach dem 18. Parteitag vor fünf Jahren, der seine erste Amtszeit einleitete, erklärte: ‚Die Geschichte der Sowjetunion und der Kommunistischen Partei der Sowjetunion, Lenin und Stalin und alles andere abzutun, ist historischer Nihilismus, der unsere Gedanken verwirrt und die Organisationen der Partei auf allen Ebenen untergräbt.‘ …

            Die Parteimitglieder werden aufgefordert, wachsam gegen die Intrigen der westlichen liberalen Demokratien zu sein, die laut Xi darauf abzielen, Chinas Revolution zum Entgleisen zu bringen.

            Xis Säuberungsprojekt richtet sich sowohl gegen korrupte Beamte als auch gegen Liberale, die für Xi zwei Seiten derselben Medaille sind. Beide sind von der ‚dekadenten Kultur der Kapitalistenklasse‘ durchdrungen …“

            By John Pomfret – October 16, 2017
            Opinion Xi Jinping’s quest to revive Stalin’s communist ideology
            https://www.washingtonpost.com/news/global-opinions/wp/2017/10/16/xi-jinpings-quest-to-revive-stalins-communist-ideology/

  46. Ich verachte diese Brut aus tiefstem Herzen. In meiner naiven Dummheit habe ich 1989 daran geglaubt, dass durch die deutsche Einheit mehr Frieden, Sicherheit und Stabilität in Europa entstehen kann. Das im Jemen die Menschen elende durch deutsche Waffen zu zig Tausenden verrecken, dass wir den Amerikanern in unserem eigenen Land erlauben über Militärbasen die halbe Welt in Geiselhaft zu nehmen, dass wir Waffenexporte erlauben, im Wissen, dass diese in Hände fallen, die unsere eigene Sicherheit gefährden, all das macht mich nur noch wütend. Was Kapitalismus bedeutet, habe ich nur geahnt, was er in Wahrheit ist, musste ich lernen. Für mich gehören diese Verbrecher abgeurteilt wegen Volksverhetzung, Verfassungsbruch (Grundgesetz) und Beihilfe zum Mord und für immer hinter Gittern verwahrt. Ohne Skrupel treiben sie ihr eigenes Land in einen Krieg. Das ist nicht dumm, das ist Staatsterrorismus der schlimmsten Form gegen die eigenen Bürger.

    1. Stimmt, denn ohne diesen riesigen Aufwand. Gleichschaltung der Medien, schärfste Unterdrückung andersdenkender Menschen, Kappung (über)lebenswichtiger Energiesysteme (nicht nur Gas, sondern auch Atomkraft), sowie Kontrolle uns Sanktionierung durch den von uns geschaffenen großen Bruder (Brüssel) bei Ausbleiben des neuen Narrativs. Schaffung von Kontrolle überall im System (Correctiv, Einrichtung eines „Transparenz-Zentrums“, sowie die Schaffung eines „Wahrheits-Ministeriums).
      Das Problem ist leider nicht auf Deutschland begrenzt. Deutschland ist nur 3% des Gesamtproblems. Es ist der Showdown eines gesamten systemischen Verbrechens des gesamten „Werte-Westens“ und Russland ist ein Zwischenziel. China ist der Endgegner. Gottseidank haben beide das kapiert und steuern gut dagegen an.

      Der Krieg ist unvermeidbar und sogar gewollt, denn ansosten müsste Amerika ab einem gewissen Punkt sogar die Hand heben. Andererseits kann es wenigstens postulieren, dass es „kämpfend“ untergegangen ist. Dass das System schon seit Jahrzehnten krankt und sich selbst überlebt hat, wird dabei versucht unter den Tisch zu kehren. Aber ich weiß es besser und werde zu Lebzeiten immer wieder daran erinnern. Es ist der Untergang eines Volkes, wleches sich auf die falsche Art u. Weis am Leid zig. Hunderte anderer Völker ernährt hat und Parasitenähnlich sich einnistet, bis der Wirt innerlich ausgetrocknet ist. Dann wechselt man unter geheimdienstlicher Beteiligung irgendwo auf der Welt ein anderes System aus und beginnt von vorne. Unerträglich! Als mir dieses Vorgehen bewusst wurde, wurde mir schon schwindelig und wir (die EU) sind die Steigbügelhalter dieses Systems.

      Eine EU, die den Namen wirklich verdient hätte viel, viel langsamer wachsen und über die Wirtschaftlichkeit auch kulturell immer wieder zusammenwachsen müssen. Da dies nie passiert ist, wird es uns früher, oder später auch wieder auseinanderreißen, sobald der Euro am Ende ist. Dann hat der Egoismus gesiegt! Aber wenigestens auch dieser falsche Wertewesten verloren. Was danach kommt, weiß ich nicht, ob es besser sein wird? Ich weiß es nicht. Aber es wird anders sein und die meißten Sozialschmarotzer müssen dann endlich wieder für Ihr Essen auch wirklich arbeiten. So wie in Italien! Da fängt es schon an..

      Ach, wer diese massive Manipulation im Übrigen anzweifelt, hier ein kleiner Link (bitte schaut auch weiter, denn das Ganze ist intern noch viel, viel größer) und diese NGO´s sind alle nur Erfüllungsgehilfen der Staaten, welche diese indirekt entlohnen. Hier hat T.R. auch sehr dezidiert in der Vergangenheit dazu geschrieben…

      – EU-Strategie gegen Desinformation: (h)ttps://digital-strategy.ec.europa.eu/en/policies/online-disinformation

      – Gesetzes über digitale Dienste: (h)ttps://ec.europa.eu/commission/presscorner/detail/de/ip_22_2545

      – Zukunftspläne: (h)ttps://digital-strategy.ec.europa.eu/en/library/assessment-code-practice-disinformation-achievements-and-areas-further-improvement

      – „Transparenz“ bei politischer Werbung… wer legt das fest?: (h)ttps://ec.europa.eu/commission/presscorner/detail/de/ip_21_6118

      – Kommission legt Leitlinien zur Stärkung des Verhaltenskodex für den Bereich der Desinformation vor: (h)ttps://ec.europa.eu/commission/presscorner/detail/de/ip_21_2585

      (ist z.T. auch in Englisch)

      Wohlgemerkt: das war alles mehr oder weniger kurz vor 2022…

      Aber wenn ein „globales“ Presseunternehmen, oder Internetportal bei Verstößen gegen Desinformation (wer legt fest, was Desinformation ist) bis zu 6% des Weltumsatzes blechen muss, dann ist klar, dass wir hier nicht, aber rein garnicht mehr ungefiltert, geändert, angepasst präsentiert bekommen und das man damit ein ganzes Volk, bzw. Länder im Griff hält, ist auch klar, denn schon damals hatte man richtigerweise erkannt: Kriege werden nicht mehr auf dem Schlachtfeld gewonnen!

      Die Schlinge zieht sich nun noch mehr zu, denn das Bargeld, wird darüberhinaus bald abgeschaffen werden..
      Man führt ja jetzt schon die Gründe an:

      – Keine Virenschleuder mehr
      – Immer verfügbar
      – Kein lästiges Abheben
      – Kein Geldtausch notwendig
      – Jung, woke und geil!

      Niemand erzählt etwas von:

      – Man ist immer tracebar
      – Jede Ausgabe kann nachvollzogen werden
      – Algorythmen erkennen, wie du tickst, auf Grund deiner Ausgaben
      – Die Gelder sind nicht sicher (durch einen globalen Blackout, oder Hackerangriff wären die erstmal weg).
      – Die Selbstbestimmtheit der Ausgaben wäre dahin
      – Ein sog. Sozialpunktesystem wäre denkbar, welche Bürger intern für Ihre Passivität, Liebheit sowie Angepasstheit belohnt (natürlich nicht offiziell)

      Da sind andere Länder schon weiter als wir, aber die USA werden uns diese Rückschrittigkeit irgendwann vorwerfen und es wird wohl Kampagnen geben, welche irgendwelche Bodenkleber dafür instrumentalisieren werden.

      Danach kommen die Themen in die Talkshows und die Bargeldzahler werden dämonisiert werden. Warscheinlich werden Bargeldzahler mit Putinverstehern gleichgeschaltet werden, da man ja vermuten müsse, dass diese das Geld für „anrüchige“ nicht nachvollziebare Zwecke verwenden werden usw. etc.

      Das wird einer der nächsten Themen werden, die uns Deutsche beschäftigen werden.. Das stelle ich mal in den Raum!

      Wie auch immer, ich hoffe, dass wir bis zu diesem Zeitpunk schon etwas weiter sein werden, was diesen Ukrainekonflikt betrifft, sodass wir nicht noch mehr zu Marionetten dieser regierenden Dreifaltigkeit (D, EU und USA) verkommen werden!

      Ich werde auf jeden Fall nur kämpfend (schreibend) untergehen!

  47. „Der ukrainische Geheimdienstchef sagt weitere Angriffe tief in Russland voraus“

    https://uncutnews.ch/der-ukrainische-geheimdienstchef-sagt-weitere-angriffe-tief-in-russland-voraus/

    „… Kyrylo Budanov, der Chef des ukrainischen Militärgeheimdienstes, erklärte gegenüber dem Kriegspropagandasender ABC News, dass es nach dem Angriff auf den Luftwaffenstützpunkt Engels am 26. Dezember, der mehr als 800 Meilen (ca. 1.287 km) von der Grenze entfernt ist, weitere Angriffe tief in Russland geben wird. Budanow weigerte sich, eine Aussage darüber zu treffen, ob die Ukraine für die Angriffe verantwortlich ist oder nicht. Er fügte hinzu, die Ukraine werde die Verantwortung für die Angriffe übernehmen, nachdem sie den Krieg gewonnen und ihr „annektiertes“ Gebiet zurückerobert habe. …“

    Mal sehen, wie es sich entwickelt…

    „… Es ist möglich, dass Budanow gefangen genommen und nach Russland überstellt wird, wo er sich einem Kriegsverbrechertribunal stellen muss, sofern er nicht als verstümmelte Leiche unter den verkohlten Trümmern des zerstörten Verteidigungsministeriums in der Povitroflotskyi-Allee 6 in Kiew begraben wird. … Budanow hat sich selbst vorgemacht, dass die Ukronazis in der Lage sind, die Krim und die Oblaste Donezk, Charkiw, Cherson, Luhansk, Mykolaiv und Saporischschja zurückzuerobern. … Und auf die Frage nach Angriffen auf die Krim, die 2014 illegal von Russland annektiert wurde, sagte Budanow: „Die Krim ist ukrainisches Territorium, wir können jede Waffe auf unserem Territorium einsetzen.“ … Unerwähnt bleibt die Tatsache, dass die Mehrheit der ethnischen Russen in diesen Gebieten dafür gestimmt hat, den korrupten und von Armut geplagten ukrainischen Staat zu verlassen …“

    Dazu noch eine Theorie zur Täterschaft:

    „… Kyrylo Budanov weiß, dass die Ukraine nicht in der Lage ist, aus eigener Kraft Angriffe innerhalb Russlands, Hunderte von Kilometern von der Grenze entfernt, durchzuführen. Er weiß, dass diese Angriffe das Werk der US-Regierung, ihrer CIA (die seit Jahrzehnten im Land ist), der Spezialeinheiten des Pentagons, des britischen Geheimdienstes und privater Söldnerunternehmen sind, die für so viel Tod und Elend im Irak und in Afghanistan verantwortlich sind. …“

  48. Es gibt Leute, die verstehen nur die Gossensprache, und daher bezeichne ich gewisse kriegstreibende deutsche Politiker als „Dreckfressen“. Betrachte wir nur mal die Personalie O.Scholz, der nie in einer Armee gedient und in seiner Ausbildung Grasnaben durchfurcht oder Eskaladierwände überwunden, geschweige denn schwitzend unter ABS-Schutzbedingungen geschossen hat (https://de.wikipedia.org/wiki/Olaf_Scholz). Gleiches gilt auch für die „dümmste Gans“, die jemals auf einem Bauernhof geduldet worden wäre, nämlich A.Baerbock (https://de.wikipedia.org/wiki/Annalena_Baerbock). Fortführend über C.Lambrecht (https://de.wikipedia.org/wiki/Christine_Lambrecht) ließen sich die Namen über die ROTEN-, GRÜNEN-, GELBEN und SCHWARZ-BLAUEN-Riegen fortsetzen – nie hat Jemand von diesen Idioten jemals eine militärische Ausbildung oder sogar einen entsprechenden Dienst leisten müssen, aber sie schicken ohne mit der Wimper zu zucken deutsches technisches und Menschen-Material an die Front und verheizen sie. Doch Krieg ist kein Computerspiel und jede Wette, dass diesen Personalien der Arsch auf Grundeis gehen würde, wenn sie einem von ihnen selber permanent provozierten ernsthaften Gegner gegenüber stehen. Die Mehrheit der Deutschen steht nicht hinter ihnen, auch wenn man es uns in den Medien nach Goeebels-Art Glauben machen will, und mit Blick auf das Los der führenden deutschen Faschisten vor gut 75 Jahren wird man diese Personalien für ihre Schreibtisch-Untaten noch zur Verantwortung ziehen !!!

  49. Deutschland ist schon lange Kriegspartei. Die NATO kämpft gegen Russland, nimmt die Ukrainer lediglich als Kanonenfutter. Die USA haben das unumwunden zugegeben. „Wir kämpfen bis zum letzten Ukrainer“. Jetzt sollten die NATO-Verbündeten Angst bekommen. Viele Waffen haben sie ja nicht mehr…..

  50. Klasse-Bild… wie aus der Augsburger Puppenkiste …

    Naja Marionetten eben und das wir von einem Kasperle-Theater regiert werden, weis man ja auch schon eine Weile..

    Tja, Vergib ihnen nicht , denn sie wissen genau was sie tun!

  51. Endlich. Es wird Zeit das der Leo Richtung Osten rollt. Ein Panzer sollte auch genutzt werden. Dann sieht man gleich mal was der Panzer taugt wenn er gen Russland fährt.

    Einfachste Lösung: Russland zieht sich hinter die Grenzen von vor 2014 zurück.
    Dümmste Lösung: Russland mobilisiert weiter und verheizt weiterhin seine Jungen Männer. Es ist doch Egal ob Sie an Alkohol sterben oder für Putin. Außerdem scheint das Leben in Russland doch nicht so schön sein, da muss man doch lieber sterben.

    Warum schreiben noch so viele hier das die Nazis vernichtet werden sollen, aber sich nicht freiwillig melden. Ich habe gehört Russland sucht Soldaten. Bringt euren Beitrag und meldet euch bei der russischen Armee!!!

    Ps: Russland schafft nichts mehr in der Ukraine, wie will es gegen ein weiteres Land Kämpfen? Atombomben schießen? Naja wenn er das Macht, dann weiß doch die ganze Welt wer der Adolf verschnitt ist 😀

    1. Ich hab mir nach Deinem P.S. mal die Karte bei Study of War angesehen …. die Absetzbewegung der in Soledar verbliebenen ukrainischen Einheiten aus Soledar dürfte schwierig werden 😉
      Aber was ist schon Soledar, wahrscheinlich lassen die Ukrainer die Russen da einfach ein bisschen gewinnen, damit sie nicht ganz die Lust verlieren 😛

    2. Der erste Teil Ihres Beitrags ist wohl eher satirisch, wenn daran erinnert sei, daß die griechische Armee fünfmal mehr Leoparden hat als die Bundeswehr. Daß trotzdem die BRD von den „Freunden im Westen“ damit auf die Planke geschickt wird, dient dem Zweck, die einst guten Beziehungen zu Rußland und die Wirtschaft des unliebsamen ehemaligen Exportweltmeisters vollständig zu zerstören. Nebenbei: die russ. Armee besitzt 12 Tsd. Kampfpanzer. Außer auf den Spielekonsolen der „Experten“ hier ist die Zeit des Panzerkriegs allerdings vorbei. Die Dinger sind viel zu billig zu vernichten.

      Was richtig ist, sind Ihre nüchternen Betrachtungen über den Blutzoll. Die x-fach überhöhten Zahlen Kiews einmal ignorierend, ist von bislang 25 Tsd. toten rußl. Soldaten in der Ukraine auszugehen. Zynischerweise in Geld ausgedrückt, sind das 50 Mrd. $ an volkswirtschaftlichem Schaden, den die Verkrüppelten sicher nochmals verdoppeln. In weniger als einem Jahr! Für den Afghanistankrieg 1980 schätzt man die Verluste der SU auf 15 Tsd. ab, in den beiden Tschetschenienkriegen 1994-2000f. kamen weitere 10 Tsd. tote Rußländer hinzu. Daß ein Land mit 140 Mio. Einwohnern und einer weiterhin unguten und schiefstehenden Binnenwirtschaft und Infrastruktur solche Verluste in noch jeder Generation nicht einfach so wegstecken wird, ist sonnenklar.

      Man vergleiche das einmal mit den 60 Tsd. Kriegstoten der fast doppelt so einwohner- und zehnmal finanzstarken USA in fast zehn Jahren Vietnamkrieg, aber auch die haben ihn letztlich zu deren Niederlage gemacht. Um dem 20-jährigen Afghanistankrieg des Westens ein ebenso unrühmliches Ende zu bereiten, reichten dann schon 7500 westliche tote Soldaten (davon etwa gut die Hälfte in der US-Armee und deren PMCs).

      Daß sich junge Männer zehntausendfach mit „Urräh“ ins gegnerische Feuer treiben lassen wie in der Sowjetunion des WK II, ist in Zeiten des Internet vorbei. Ebenfalls ist nicht davon auszugehen, daß der militärisch erforderliche Aufwand Rußlands sich dort so in wirtschaftlich verwertbare Technologien umsetzen wird, wie er das in den USA ohne jeden Zweifel immer getan hat, ob uns das nun gefällt oder nicht. Die Ukraine-Kriegsbegeisterung ist daher in diesen Kommentaren ungleich höher als in Rußland selber, wie jeder bestätigen kann, der wie ich noch Kontakte dorthin hat.

      Unabhängig davon ist die Ukraine mit ihrem Ultranationalismus und einer mindestens vergleichbaren Kriegstotenzahl schon jetzt erledigt. Sie wird auf Jahrzehnte am Tropf des Westens hängen, und man rate mal, wer den aufzufüllen hat. Die USA werden es nicht sein.

    3. „Endlich. Es wird Zeit das der Leo Richtung Osten rollt. Ein Panzer sollte auch genutzt werden. Dann sieht man gleich mal was der Panzer taugt wenn er gen Russland fährt.“

      Bevor auch nur ein Panzer anrollt, darfst du erst mal lernen wie man Einhörner malt , damit die Welt auch was zu Lachen hat von diesem Gurkenverein 🙂

  52. Der Leo 2 hat sich schon lange als guter Panzer bewährt , ich wage zu bezweifeln das so ein Panzer auf Ukrainischen Boden rollen wird , für den anderen genehmigten Tierkram seh ich das auch noch nicht , erzählen und genehmigen kann man viel , aber erst die Lieferung schafft Fakten und auf die Umsetzung bin ich mal gespannt !

Schreibe einen Kommentar