Geopolitik

Die EU-Staaten sind „tributpflichtige Vasallen“ der USA

Die USA sehen Europa als ihre Kolonie an, als „tributpflichtige Vasallen“, wie es der US-Präsidentenberater Zbigniew Brzeziński in seinem Buch „Die einzige Weltmacht“ ganz offen formulierte. Warum fällt es den Menschen in Europa so schwer zu verstehen, dass das so ist und warum wehren sie sich nicht dagegen?

Um das zu verstehen, müssen wir einen Ausflug in die Geschichte machen. Wir lernen in der Schule und in den Medien, dass Europa, beziehungsweise der Westen, der Nabel der Welt ist. Die Zivilisation der Welt wurde im Westen geboren. Klar, es gab in der Antike das ägyptische Reich, aber das ist lange her. Und auch das chinesische Reich gab es zwar, aber das war weit weg und außerdem waren es doch Europäer, die die Welt entdeckt haben.

Heute, so lernen wir, ist der Westen immer noch führend. Sowohl bei der Wirtschaft, als auch technologisch. Und außerdem haben gibt es da Demokratie, Pressefreiheit und überhaupt ist im Westen der Hort von Freiheit und Gerechtigkeit. Und diese Segnungen muss der Westen den armen und unterdrückten Völkern der Welt bringen. Notfalls auch mal gewaltsam, so wie der Irak und Libyen von ihren Diktatoren „befreit“ wurden und wie es in Syrien versucht wurde. Auch Chinesen und Russen sind unterdrückte Völker, die erst glücklich werden, wenn sie ihre „Regime“ abgeschüttelt haben und in den Genuss der Segnungen des neoliberalen Westens kommen.

Und hier beginnt die historische Parallele, die man leicht erkennen kann, wenn man sich mit der Geschichte beschäftigt. Jedes Imperium musste seinen Bürgern erklären, warum es die jungen Männer zu den Waffen rief. Da konnte man nicht sagen, dass es um Reichtum und Macht für die damaligen Eliten (die Könige und Kaiser) ging, man musste sich etwas Edleres – ein großes, moralisches Ziel – ausdenken.

Das edle und moralische Ziel

Im alten Rom wurden viele Kriege damit begründet, man müsse den Barbaren, die so rückständig seien, helfen und ihnen die Zivilisation bringen. Dass es bei den Eroberungszügen um Geld und Macht ging, wurde auf dem Marktplätzen Roms nicht gesagt, wenn das Volk von den Kriegen überzeugt werden sollte. Offiziell ging es um die römische Zivilisation, die den armen Barbaren gebracht werden musste.

Auch das spanische Imperium sagte nicht, dass es die neue Welt ausbeuten wollte. Es ging angeblich darum, den armen Heiden in der neuen Welt das Christentum zu bringen und ihre Seelen zu retten.

Und noch vor hundert Jahren „bedauerte“ das britische Imperium, dass es seine Kolonien nicht in die Unabhängigkeit entlassen konnte, aber man hatte angeblich eine Verantwortung für die „unterentwickelten“ Völker, die ja gar nicht in der Lage seien, sich selbst zu regieren. Ohne die britische „Hilfe“ würden sie im Chaos versinken. Man war quasi verpflichtet, ihnen zu helfen und opferte sich auf, um ihnen die Zivilisation zu bringen.

All dies sind Fakten, die jeder geschichtlich interessierte Mensch in den Originalquellen der jeweiligen Zeit nachlesen kann. Immer wurde der Öffentlichkeit ein edler Grund präsentiert, der als Vorwand für den Ausbau der Macht herhalten musste.

Imperien

Wir wissen heute, dass das immer Lügen waren. Es ging um Geld und Macht. Römische Feldherren plünderten die eroberten Gebiete und kamen nach einem Sieg als reiche Männer zurück nach Hause. Die Spanier schlachteten die Indianer ab, um an das Gold zu kommen. Und die Briten plünderten ihre Kolonien aus, damit die britische Oberschicht in Saus und Braus leben konnte.

Heute sind das Imperium die USA, aber weil die Menschen ja das Wort Imperium negativ sehen, spricht man lieber von der Weltmacht. Aber das ist nur eine anderes Wort für „Imperium“.

Die „edlen“ Ziele des Imperiums

Und auch heute werden den Menschen die Kriege mit edlen Zielen begründet. Man führt Kriege und tötet Menschen, um ihnen Freiheit, Wohlstand und Demokratie zu bringen. Allerdings hat das in den letzten 60 Jahren eher schlecht funktioniert. Egal, wo die USA in den letzten Jahrzehnten für Freiheit und Menschenrechte gekämpft haben, es hat nie funktioniert. Egal ob wir uns Vietnam ansehen, oder den Irak, Afghanistan, Kosovo, Libyen, Syrien und so weiter. Es gibt nicht ein Beispiel, wo die amerikanischen Kriege Frieden, Freiheit, Wohlstand und Menschenrechte gebracht hätten.

Dafür brachten die Kriege den USA Ölquellen, Absatzmärkte und der US-Rüstungsindustrie gute Geschäfte, die aus den Steuergeldern der US-Bürger bezahlt wurden, die der Meinung waren, damit ihren Beitrag zu Freiheit und zum Frieden auf der Welt zu leisten. Das hat jedes Mal funktioniert und die Eliten wurden mit jedem Krieg reicher und mächtiger.

Die Herrschaftsinstrumente des Imperiums

Schon die alten Imperien konnten ihre Gebiete nicht erobern, sie machten vielmehr regionale Herrscher von sich abhängig und sorgten für Rivalitäten unter diesen regionalen Herrschern. So gelang es den Römer über hunderte von Jahren ihr Imperium zu erhalten und auch die Briten haben auf diese Weise zum Beispiel mit wenigen tausend Soldaten ganz Indien beherrscht. Das alte Erfolgsrezept haben schon die Römer erfunden und nannten es „divide et impera“, „teile und herrsche“.

Die USA haben dieses Prinzip weiter perfektioniert. Sie haben internationale Organisationen geschaffen, die sie dominieren. Den Vasallen wird dabei das Gefühl gegeben, selbst auch etwas entscheiden zu können. Aber die wirtschaftliche Macht von IWF oder Weltbank, mit denen kleine Länder unter Druck gesetzt werden, wird von den USA kontrolliert. Und sie können mit diesen Instrumenten jedem Land ihren Willen aufzwingen.

Nur ein Beispiel: Griechenland musste unter dem Druck des IWF sparen und Sozialleistungen senken. Überall musste gespart werden, nur beim Militär nicht. Waffen durfte und musste Griechenland weiterhin kaufen. Und zwar zum größten Teil bei US-Herstellern. Gleichzeitig musste Griechenland seine Filetstücke wie Flugplätze und Häfen privatisieren, die so zu lächerlichen Preisen von westlichen Firmen, meist US-dominierten, übernommen wurden.

Auch die Nato ist so ein Herrschaftsinstrument. Auch hier dominieren die USA und können bei Kriegen sogar ihre Vasallen zu den Waffen rufen oder sich von ihnen die Kriege, an denen die USA gut verdienen, sogar zum Teil bezahlen lassen.

„Tributpflichtige Vasallen“

Aber die Europäer sehen sich selbst als „Verbündete“ oder „Partner“ der USA, während Geopolitiker in Washington sie als „tributpflichtige Vasallen“ bezeichnen.

Auch dafür gibt es aktuelle Beispiele. So zahlt Deutschland immer noch die Besatzungskosten der USA. Heute nennt man es „Kosten für die Stationierung von Nato-Truppen“, aber es ist das gleiche. Die neue Bezeichnung wurde in den 1950er Jahren eingeführt, weil die Deutschen gegen das Wort „Besatzung“ aufbegehrten und die Kosten nicht tragen wollten.

In Deutschland weiß angeblich niemand, wie viel Deutschland eigentlich für die US-Truppen im eigenen Land bezahlt, weil die Kosten auf Bund, Länder und Gemeinden verteilt werden und angeblich niemand sie mal zusammenrechnen kann. Aber das ändert nichts daran, dass Deutschland seit Kriegsende diese Kosten trägt.

In der Schule lernen wir, wie die USA uns großzügig mit dem Marshallplan geholfen haben. Was wir nicht lernen, ist folgendes: Im Zuge des Marshall-Plans bekamen die westlichen deutschen Besatzungszonen 1948 und danach die Bundesrepublik Deutschland von 1949 bis 1952 insgesamt 1,4 Milliarden Dollar. Nach heutiger Kaufkraft wären das ca. 14 Milliarden Dollar. Nur ist das Problem, dass Deutschland den USA damals auch die Kosten für die Besetzung Deutschlands erstatten musste. Zahlen dazu sind nicht leicht zu finden, aber allein 1950 waren das 4,5 Milliarden DM oder nach damaligem Kurs etwa 1,1 Milliarden Dollar. In nur einem Jahr.

Das bedeutet, dass Deutschland den USA an Besatzungskosten schon in der Zeit des Marshall-Plans weit mehr für die Besetzung des eigenen Landes bezahlt hat, als es gleichzeitig im Zuge des Marshall-Planes aus den USA bekommen hat. Die Deutschen haben den Marshall-Plan also praktisch selbst bezahlt.

So haben es auch die Imperien der Geschichte getan, sie haben ihre Kolonien ausgebeutet, sie dafür noch bezahlen lassen und ihnen erklärt, es geschehe nur zu ihrem Besten.

Und bist Du nicht willig, gebrauch‘ ich Gewalt

In diesem Kontext musste man auch das Zwei-Prozent-Ziel der Nato sehen, das die USA 2014 durchgesetzt haben. Es ging darum, dass die Nato-Vasallen der USA zwei Prozent ihres BIP in Waffen investieren sollen. Und diese Waffen kommen fast komplett aus den USA.

Als die EU hat einen Verteidigungsfond in Höhe von 13 Milliarden aufgelegt hat, mit dem sie die eigene Waffenindustrie entwickeln wollte, hat das die USA gar nicht erfreut, denn der Fond sollte nur europäischen Firmen zu Gute kommen. Die US-Firmen sollten leer ausgehen. Und schon haben die „Verbündeten“ aus Washington der EU ganz offen Sanktionen angedroht, wie man im Spiegel kann lesen konnte:

„Die gewünschte Unabhängigkeit schmeckt den Amerikanern ganz und gar nicht. So mahnen die beiden Staatssekretärinnen, die geplante Europäische Verteidigungszusammenarbeit (PESCO) und der gemeinsame Fonds würden „leider“ den Anforderungen „der gemeinsamen rüstungsindustriellen Kooperation innerhalb der EU und über den Atlantik“ nicht gerecht.“

Das war hübsch formuliert, bedeutet im Klartext aber: „Wenn wir nichts verdienen, dürft Ihr keinen Fond auflegen!“

Und das wurde dann auch deutlich gesagt:

„Konkret moniert Washington, dass US-Firmen von den geförderten Entwicklungsprojekten durch „Giftpillen“ in den entsprechenden Verträgen ausgeschlossen seien. So seien die Projekte zwar für Nicht-EU-Staaten offen, die Teilnahme müsse aber einstimmig beschlossen werden. (…) Die USA fordern in dem Brief direkt die Streichung der entsprechenden Regel (…) Man sei besorgt über die „restriktive Sprache und Regelungen“, warnt der Brief. Danach fordert Washington konkrete Änderungen. „Bevor diese Verträge sich weiterentwickeln, raten wir Ihnen, sie noch einmal mit einem Augenmerk auf unsere langfristigen Ziele für die transatlantische Sicherheitspartnerschaft zu überprüfen“, schreiben die beiden Staatssekretärinnen.“

Deutlicher konnte man gar nicht formulieren, dass die USA von den Europäern gefälligst mehr Geld haben wollen. Und auch Strafe wird den ungehorsamen europäischen Vasallen in dem offiziellen Schreiben aus Washington bereits angedroht:

„Die Heftigkeit des Briefs hat viele Diplomaten bei der EU überrascht. Zwar kannte man die Vorbehalte gegen den Versuch, sich im Rüstungsbereich unabhängiger zu machen. Nun aber droht Washington mit Strafmaßnahmen, wenn die EU nicht einlenkt. „Umgekehrt verhängte Einschränkungen wären in Europa nicht willkommen, und wir würden es nicht genießen, diese zu erwägen“, heißt es in dem Brief.“

Im Klartext: „Wir würden es nicht genießen, Euch zu betrafen.“

Ist das die Sprache, die Verbündete, Partner und Freunde untereinander benutzen? Oder ist es die Sprache, die eine Kolonialmacht gegenüber einem Vasallen-Staat benutzt, der gerade ein wenig ungehorsam werden könnte?

Das Geld fließt nur in eine Richtung

Es gibt noch mehr Beispiele, denn es geht ja keineswegs nur um Geld für Rüstung. Auch Nord-Stream 2 war den USA ein Dorn im Auge, weil sie ihr teures Fracking-Gas in Europa verkaufen wollten, was dank der Ukraine-Krise und der Sprengung von Nord Stream inzwischen auch gelungen ist. Die Kapriolen des damaligen US-Botschafters in Berlin, der wie ein Stadthalter böse Briefe an deutsche Firmen geschrieben und ihnen darin unverhohlen gedroht hat, sind vielen noch in „bester“ Erinnerung.

Dafür, dass das Geld immer nur in eine Richtung fließt, gibt es viele Beispiele. Volkswagen hat wegen dem „Abgasskandal“ eine Milliardenstrafe an die USA gezahlt, es war nicht der Ford-Konzern, der eine Milliardenstrafe an die EU gezahlt hat. Oder die vielen europäischen Banken, die in den USA Milliardenstrafen gezahlt haben, während keine einzige US-Bank eine Milliardenstrafe an die EU gezahlt hat. Die Liste ließe sich fortsetzen.

Oder nehmen wir das aktuelle Beispiel der WTO-Entscheidung gegen die Strafzölle, die die Trump-Regierung auf Stahl und andere Waren eingeführt hat. Die WTO hat gegen die Zölle entschieden, die USA sagen aber sehr deutlich, dass sie das Urteil der WTO ignorieren wollen. Und wie reagieren die Verantwortlichen in Brüssel? Mit Schulterzucken, denn sie können dagegen genauso wenig tun, wie ein indischer Regionalherrscher im 19. Jahrhundert etwas gegen Entscheidungen aus London tun konnte.

Es ist also eigentlich vollkommen offensichtlich, dass die EU und ihre Mitgliedsstaaten Kolonien oder Vasallen der USA sind. Die Gelder fließen von Europa in die USA, nicht umgekehrt. US-Truppen stehen in europäischen Ländern, nicht umgekehrt. Und die EU-Staaten bezahlen sogar dafür, dass die USA bei ihnen Militärbasen unterhalten. Sie bezahlen quasi für die eigene Besatzung, die ihnen jedoch als „Schutz“ vor angeblichen Feinden wie Russland oder China verkauft wird.

Das hat schon das römische Imperium getan: Es hat Legionen in Nachbarstaaten stationiert und sich das bezahlen lassen. Dafür konnten die dortigen Herrscher von Roms Gnaden sicher vor Aufständen gegen ihre Herrschaft sein. Wenn die Mafia so etwas tut, nennt man das „Schutzgelderpressung“, wenn ein Imperium das tut, nennt man „Schutz der Verbündeten“.

Es ist nie zu spät…

Aber offensichtlich fällt es Medien, Politikern und vor allen den Menschen in Europa schwer, sich mit dem Gedanken vertraut zu machen, dass sie nicht mehr der Nabel der Welt, sondern nur noch „tributpflichtige Vasallen“ sind. Dabei ließe sich das ändern, denn Russland hat eine Zusammenarbeit auf Augenhöhe angeboten und Russland hat auch nicht die Macht, Europa als Vasallen zu behandeln, selbst wenn es das tun wollte.

Die Ukraine-Krise hat den Graben zwischen Europa und Russland massiv vertieft, was die USA natürlich freut, denn dadurch wurde ihre Macht über Europa noch weiter gefestigt. Das geht so weit, dass in Europa zum Beispiel niemand Fragen dazu stellt, was eigentlich mit Nord Stream passiert ist. Das Thema wurde medial unter den Teppich gekehrt und schnell vergessen.

Solange die europäischen Politiker – ganz wie die Vasallenkönige im alten Rom – ganz persönlich von dieser „Zusammenarbeit“ mit den USA profitieren, indem sie mit guten Beraterverträgen und Honoraren in fünfstelliger Höhe für einen kleinen Vortrag bei Laune gehalten werden, wird sich daran auch nichts ändern.

Aber die Hoffnung bleibt, denn es ist nie zu spät, Fehler zu korrigieren und versuchen, zu retten, was noch zu retten ist. Solange noch etwas zu retten ist…


In meinem neuen Buch „„Putins Plan – Mit Europa und den USA endet die Welt nicht – Wie das westliche System gerade selbst zerstört ““ gehe ich der der Frage, worum es in dem Endkampf der Systeme - den wir gerade erleben - wirklich geht. Wir erleben nichts weniger als den Kampf zweier Systeme, in dem Vladimir Putin der Welt eine Alternative zum neoliberalen Globalismus anbietet. Wurden die Bürger im Westen gefragt, ob sie all das wollen, ob sie zu Gunsten des neoliberalen Globalismus auf ihren Wohlstand und ihre Freiheiten verzichten wollen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich hier direkt über den J.K. Fischer Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

226 Antworten

  1. @„Warum fällt es den Menschen in Europa so schwer zu verstehen, dass das so ist und warum wehren sie sich nicht dagegen?“

    Gestern zitierte ich im anderen Thread den Artikel eines Angehörigen polnischer Elite, der in deftigsten Worten über die EU-Klimagedöns-Absurdität schrieb – die jedoch voll der vermeintlichen deutschen Herrschaft angelastet wurde. Dass die Agenda aus den USA (via WEF & Co) kommt, scheint man in Polen gar nicht zu wissen – ob diese Erkenntnisse die Einstellung ändern würden?

    1. @“Warum fällt es den Menschen in Europa so schwer zu verstehen, dass das so ist und warum wehren sie sich nicht dagegen?“

      Warum wohl- Überschrift reicht um die Antwort zu geben- Lesen kann man später, wie ich selbst.

      Warum 🤷‍♀️

      Weil es den selbst erklärten Herrenmenschen gefällt, Teil des Herrenmenschen-Systems zu sein. Sich auf Kosten anderer vollzufressen und es ganz besonders den Vollgefressenen Spass macht zuzuschauen, wie die unterste Sklavenkaste sogar für sie, die Sklaven ihre eigenen Söhne im Krieg opfern…

      Während der Tagesschau….
      Kuck Erna, kuck sie die an die Bekloppten. Da rennen sie in unseren Uniformen, fahren in unseren Panzerchen…

      1. @Petry

        Erich Fromm:
        „„Man kann die Angst, sich auch nur wenige Schritte abseits der Herde zu befinden und anders zu sein, nur verstehen, wenn man erkennt, wie tief das Bedürfnis ist, nicht isoliert zu sein.
        Manchmal rationalisiert (rechtfertigt) man die Furcht vor der Nicht-Konformität als Angst vor den praktischen Gefahren, die dem Nonkonformisten (Unangepassten) drohen könnten. Tatsächlich aber möchten die Leute in viel stärkerem Mass mit den anderen konform gehen, als sie –wenigstens in den westlichen Demokratien –dazu gezwungen werden. Die meisten Menschen sind sich ihres Bedürfnisses nach Konformität nicht einmal bewusst. Sie leben in der Illusion, sie folgten nur ihren Ideen und Neigungen, sie seien Individualisten, sie seien aufgrund eigenen Denkens zu ihren Meinungen gelangt und es sei reiner Zufall, dass sie in ihren Ideen mit der Majorität (Mehrheit) übereinstimmen.

        Im Konsensus (Übereinstimmung) aller sehen sie den Beweis für die Richtigkeit „ihrer“ Ideen. Den kleinen Rest eines Bedürfnisses nach Individualität, der ihnen geblieben ist, befriedigen sie, indem sie sich in Kleinigkeiten von anderen zu unterscheiden suchen; die Anfangsbuchstaben ihres Namens auf dem Handkoffer oder dem Pullover, das Namensschildchen des Schalterbeamten oder die Zugehörigkeit zu verschiedenen Parteien oder Studentenverbindungen: Solche Dinge dienen dazu, individuelle Unterschiede zu betonen. In dem Werbeslogan, dass etwas „anders ist als…“, kommt dieses Bedürfnis, sich von anderen zu unterscheiden, zum Ausdruck.

        In Wirklichkeit gibt es kaum noch Unterschiede.“

        1. Sehr gut erklärt !
          Und genau da setzt der Apparat der Massenhypnose bzw. Manipulation an.

          Viele nennen das dann ganz liebevoll „Zeitgeist“ 🙂

          Ein nettes „Menschenexperiment“ und ohne Technik nicht möglich.
          Da bedarf es dann schon einer gehörige Portion Instinkt und den absoluten
          Willen zur Wahrheit, um dieses Spiel zu durchschauen und die Spreu vom Weizen zu trennen.

          1. @Evamaria
            „Da bedarf es dann schon einer gehörige Portion Instinkt und den absoluten
            Willen zur Wahrheit, ….“

            Wenn die Menschen schon mall in der Lage wären, bei sich selber mit der Wahrheit anzufangen, würden sie vielleicht auch in der „Außenbeziehung“ besser Lügen von Wahrheit unterscheiden können oder zumindest Zweifel haben…… aber leider ist das das große NICHTS….. deshalb sind die ja mit ihrer PR so erfolgreich.

        2. @ „In Wirklichkeit gibt es kaum noch Unterschiede.“

          Nun, Fromm starb schon 1980 . Die Gegenwartsform passt so ganz und gar nicht mehr. 1980 wirkte der modernisierte Kapitalismus in fast all seinen Dimenssionen. Es gab schon fast nichts mehr, für das man als Idealist kämpfen konnte. Es ging der Masse schon gut. Sexuelle oder politische Freiheit war vorhanden.

          Sie waren „nicht mehr in Gefahr zu Sklaven zu werden, sondern zu Robotern“, schrieb Fromm….

          Die Zeit des Robotertums ist vorbei.

          Die REGELBASIERTE Macht erwartet zum Erhalt des Wohlstandes von jedem Einzeln
          sein eigenes Handeln den Regeln anzupassen, welche die Regelbasierte Macht zum eigenem Machterhalt vorgibt.

          Man darf wieder prviligierter Sklave sein, solange man seine Aufgabe erfüllt.

          Kauft nicht beim Juden ………. Nicht beim Russen

          Und nichts ist mit “ Die Millionen tagesschau-konsumenten- wissen alle von Nichts…! Im Gegenteil, sie schalten ein um zu erfahren, was sie nun tun müssen, um das Privileg nicht zu verlieren…

          Und wenn die Frage auftaucht: Wollt ihr den TOTALEN Krieg….. dann gehts los.

          1. Den totalen Wirtschaftskrieg haben Baerbock, von der Leyen etc. bereits erklärt. „Vernichten“, „ruinieren“, „in Stücke reißen“. Das gesellschaftliche Klima, in dem es denen möglich ist, so etwas zu sagen, ohne selber verbal in Stücke gerissen zu werden, sagt vieles.

          2. @Petry

            Fromm ist ein Klassiker, der IMMER „modern“ ist & absolut NICHTS von seiner Aktualität verloren hat!
            Die Spezies Mensch hat sich ja nicht großartig verändert zu denen von vor 5000 Jahren…..es sind halt nur ein paar Mrd. mehr…..vermehrt sich wie Unkraut, entwickelte sich aber nicht großartig weiter.
            Persönlich finde ich sogar, dass man es heute mittels z.B. auch Internet & social media viel besser erkennen kann.
            Eigentlich sollte es viel einfacher sein als vor 100, 50 oder auch nur 30 Jahren Maulhelden, Mietmäuler, Mitläufer, Zombies & Bildungsallergiker zu erkennen sobald die ihr ADHS verbreiten…… 😉

            1. @ GMT

              habe mal bis hierhin gelesen. Ein weiteres Problem ist, dass viele Menschen unterschwellig auch garnicht frei sein wollen!!! Sie wollen es garnicht! Die wollen Ihren geregelten Arbeitstag, Ihr Büro, sich beschweren dürfen (auf hohem Nieveau, die Vipe in der Fresse) und dann wie ein Fähnchen im Wind immer eine Ausrede im Hintergrund, falls das was man gerade postuliert hat, sich dann doch nicht erfüllen möge. Für den Rest müssen die Politiker herhalten…

              Es gibt Tage, da würde ich mir wünschen so drogenabhängige quasireiche (entweder durch Eltern, oder durch Unsinniges) US Personen einfach mal im Wald auszusetzen und zu sagen, so jetzt macht mal Survival. Überlebt 3 Monate hier (unter Anleitung). Das würde bei vielen Blasen zum Platzen bringen… So Leute wie Hunter Biden, Paris Hilton oder ander Celebrities, die hier von den Kids zum Teil so gehypt werden würden dann in anderen Sphären denken und vielleicht die ein, oder andere Entscheidung sowohl im persönlichen Lebensstil, als auch in der Sinnhaftigkeit des Lebens anders treffen, als sie das in TIKTOK & co. präsentieren und damit den Lebenszweck zum Teil in sich selbst pervertieren. Immer höher, weiter, größer, geiler… was soll das denn!?

              Habe heute einen Bericht in Arte über Bolivien gesehen. Tolle Leute, die meisten ehrlich und rechtschaffen, aber arm (reich jedoch, wenn es um Familie und Soziales geht). Da gab es einen Bericht über herzkranke Kinder… da musste ich ein paar Mal weinen! Aber, die machen das Beste draus und helfen sich gegenseitig. Da gibt es kein Berlingate. Klar haben die große Probleme! Aber die sitzen nicht da und lassen sich fremdbestimmt ökonomisch komplett zerstören, wie wir. Wir haben so große Abhängikeiten erschaffen. sind medial so fremdgesteuert und unsere Politiker durch den Schwabismus so hirngewaschen, dass unser gesamter Wohlstand, den unsere Eltern hart erarbeitet haben (mit der Hilfe unserer Großeltern… ja es gab bei uns in Deutschland damals große Familienbande) mit Karacho den Bach runtergeht und das ist eigentlich noch viel mehr zum heulen, da wir da mitten drinnen stehen und nichts machen können. Ich könnte nun Goehte zitieren, mache ich auch:

              Da steh‘ ich nun, ich armer Tor,
              Und bin so klug als wie zuvor!
              Heiße Magister, heiße Doktor gar,
              Und ziehe schon an die zehen Jahr‘
              Herauf, herab und quer und krumm
              Meine Schüler an der Nase herum –
              Und sehe, daß wir nichts wissen können!

  2. @„Dabei ließe sich das ändern, denn Russland hat eine Zusammenarbeit auf Augenhöhe angeboten und Russland hat auch nicht die Macht, Europa als Vasallen zu behandeln, selbst wenn es das tun wollte.“

    Das klingt plausibel, doch hier in den Threads läuft auch ein Fan afrikanischer Medien rum, der behauptet, nach einer „furchtbaren Rache“ werden wir alle „entnazifiziert“ – daher bin ich etwas verwirrt, was Russland genau mit uns anfangen will. Das Land und etliche (Prominente) Russen könnten es viel deutlicher und umfassender kommunizieren.

    Putin scheint jedenfalls zu akzeptieren, dass die UdSSR vorbei ist – ein polnisches Medium zitierte seine Aussagen vom September 2022. Schon mal beruhigend, doch viel öfter werden im Westen frühere umgekehrte Aussagen zitiert – so wird ständig die Narration verbreitet, er wolle die UdSSR oder/und das Zarenreich reaktivieren.

    1. Falls ich damit gemeint sein sollte: Die „furchtbare Rache“ ist allein Ihre persönliche Wahnvorstellung.

      Natürlich sind das Zarenreich und die SU vorbei und in der Form heute keine Option mehr. Man diskutiert die Fehler, die damals gemacht wurden, um aus ihnen zu lernen oder die Geschichte und ihre Wirkungen auf die Gegenwart besser verstehen zu können. Das alles ändert aber nichts an den großartigen Leistungen besonders der Sowjetzeit, aber auch der Zarenzeit, in der die russische Zivilisation entstanden ist.

      Ihr etwas einfältiges und moralingrünes Geschichtsbild ist für Außenstehende nicht zu verstehen, da es aus passend zurechtgelegten, teils grob verfälschten Versatzstücken besteht und sehr doktrinär ist. Man müßte die Interessen kennen, denen Ihre Verfälschungen dienen, aber die erscheinen verworren.

      Ansonsten haben sich die maßgeblichen Russen deutlich ausgedrückt:

      „Der russische Präsident Wladimir Putin … hat die Politik der Russischen Föderation in einer Zeit dargelegt, in der sich der „kollektive Westen“ als Verhandlungspartner und vor allem als Partner bei der Umsetzung der erzielten politischen und rechtlichen Vereinbarungen völlig diskreditiert hat. …

      Das wirkliche Interesse des Westens besteht darin, wie der russische Präsident sagte, die koloniale und neokoloniale Politik fortzusetzen: wo kann man betrügen, wo kann man mehr bekommen…“

      — Sergej Lavrov, 26.12.2022, mid.ru/ru/foreign_policy/news/1845558/

      „…zeigt ein weiteres Mal erschreckend klar, dass weltweit Nazis und ihre Helfershelfer im Aufwind sind, jene, die die Ergebnisse des Zweiten Weltkriegs neu schreiben, die Beschlüsse des Militärgerichtshofs von Nürnberg revidieren und ihre neue „Drang nach Osten“-Politik beginnen wollen.“

      — Maria Sacharowa, 19.12.2022

      https://www.mid.ru/ru/foreign_policy/news/1844388/?lang=de

      „Nach Merkels Geständnis sind Deutschland und Frankreich moralisch und finanziell für die Geschehnisse in der Ukraine verantwortlich. Sie müssen der Bevölkerung des Donbass eine Entschädigung für acht Jahre Völkermord und Schäden zahlen.

      Aber das ist nur der Anfang.“

      — Wjatscheslaw Wolodin, Sprecher der Staatsduma, 10.12.2022

      Völlig diskreditiert, Neokolonialisten, Nazis, Entschädigung für Völkermord und Krieg an Russen und Ukrainer zu leisten. Das ist nur der Anfang. Wer es noch deutlicher braucht, kann den Sicherheitsrat Medvedev auf Telegram besuchen.

      1. @John
        „Völlig diskreditiert, Neokolonialisten, Nazis, Entschädigung für Völkermord und Krieg an Russen und Ukrainer zu leisten. Das ist nur der Anfang.“

        Das ist nicht einmal „Rache“ sondern nur der Beginn von Gerechtigkeit!

      1. Auf RT Deutsch schrieb ein Leser Folgendes……..

        „““ Genau Europa hat entschieden das Putin einen Krieg beginnen soll und Putin
        folgt wie ein Hündchen und beginnt einen Krieg.

        Das ist eine lustige Einstellung…

        Ich dachte Putin ist der starke Mann der auf niemanden hört?

        Niemand von der EU oder Nato will oder wollte einen Krieg. „“““

        ~~~~~~~~~~~~

        Ja,ja ….
        Und warum hatte der glorreiche Westen den MAIDAN – Putsch 2013 / 2014 in der Ukraine
        unter der Regie der USA — die EU inklusive unser Deutschland — angezettelt . ???

        Für wen trollt dieser Mensch ???

        Für die kriegerische NATO plus U🤑A und ihre Vasallen ???

        1. Die Eliten haben entschieden:
          Europa zieht in den Krieg gegen Russland – 14. Jan. 2023

          Stück für Stück, Bröckchen für Bröckchen wird die Wahrheit ausgesprochen –
          ganz so, als unterläge der Westen einem Geständniszwang.

          Jüngster Beitrag zur Klärung der Vorgeschichte des aktuellen Ukraine-Konflikts ist
          ein Interview mit einem Generalleutnant der US-Marines.

          Die „Financial Times“ selbst nennt es einen „ungewöhnlich offenen Vergleich zwischen dem Krieg in der Ukraine

          und einem möglichen Konflikt mit China“, was der Generalleutnant James Bierman, Kommandeur der III Marine Expeditionary Force sowie der US-Marines in Japan, in seinem Interview sagte.

          Gleichzeitig ist ein Teil seiner Äußerungen jenes Puzzleteil, das noch fehlte,

          um die Vorbereitungen des Westens für einen Krieg in der Ukraine belegen…………………….

          Das Gespenst des Dritten Weltkriegs geht um in Europa.
          Das gemeine Volk mit seinen kleinen und großen Alltagsproblemen soll nicht darüber nachdenken,

          aber die Politiker, die eine künstliche geopolitische Krise herbeigeführt haben,

          scheinen den elementaren Selbsterhaltungstrieb verloren zu haben.

          Sie haben tatsächlich beschlossen, unser Land, wie es bei Europäern schon immer Brauch war,

          in Schweineformation anzugreifen.

          Sie glauben, dass schwere Bewaffnung (auch wenn jemand eine der Panzermodifikationen als „leicht“ bezeichnet hat) in der Lage ist,

          den Verlauf der militärischen Sonderoperation zugunsten der Ukraine umzukehren…………………..

          Mehr…
          https://de.rt.com/international/159877-eliten-haben-entschieden-europa-zieht/

  3. „Warum fällt es den Menschen in Europa so schwer zu verstehen, dass das so ist und warum wehren sie sich nicht dagegen?“
    Propaganda… und das seit Jahrzehnten und sehr „effektiv“!

    1. EXAKT!
      Wer die Medien beherrscht, beherrscht die Köpfe. Menschen flüchten sich immer gerne in Scheinwelten, in denen sie sich gnadenlos selbst belügen, solange sie nur irgendwie können. Und um das zu können, gehen sie dann fleißig arbeiten.
      Nun hat der „Meister“ aber beschlossen, dass es Zeit ist die Herde „auszudünnen“. Damit seine Macht nicht gefährdet wird. Aber die Betroffenen klammern sich an ihre Kompfortzone…, ihre Blase und belügen sich weiter. Solange bis es nicht mehr geht. Dann stehen sie vor den Scherben ihrer Existenz und bis zum Knöchel im Blut ihrer Liebsten und wissen nicht was sie tun sollen.
      Dann wird ein neuer Meister erscheinen, ihnen etwas versprechen und sie werden wieder in ihre verhaltensweisen zurück kehren. Denn die wahren ja so „angenehm“. Naja… vielleicht nicht angenehm…, aber bekannt. Man wusste was passiert wenn man sich so oder so verhält.

      „Sklaven wollen nicht frei sein. Sie wollen nur einen „besseren“ Meister!“
      https://t.me/HandtaRico

        1. …meine Rede – REVOLUTION – aber noch zu früh – zuviel Feigheit/Angst, zuviel Wohlstand, zuviel Egoismus… – den Leuten geht es immer noch zu gut – und dieses Polster wird jetzt mal wieder fleißig gemolken…

          1. Naja… Deutsche und Revoltieren??? hust…. hihi…. hust.
            Da müsste es schon in 4-5 anderen Ländern in der Nähe zu erfolgreichen Revolutionen gekommen sein. Vorher auf keinen Fall!

            Aber eine Handlung im Affekt? Das traue ich den Deutschen schon zu. Mir fällt kein Volk / Nation ein, die so viel Leiden erträgt, wie die Deutschen. Nicht einmal das russische wäre bereit so viel hinzunehmen, bevor es rebellisch wird. Und auch KEIN EINZIGES Volk / Nation ist so inbrünstig untereinander verzankt und verhasst wie das deutsche, was eine Revolution schon von vorn herein unwahrscheinlich macht.
            (das definitiv Einzige was sie zusammenstehen ließe, wäre sehr-sehr große Not, bzw. Druck von Außen).
            Aber wie gesagt eine Handlung im Affekt…, ein „sich frei schlagen“, um die ihrer Meinung nach „Schuldigen“ zu bestrafen. Durchaus. Ein kurzer und heftiger Aufstand gegen alles Obrige, das wäre denkbar. Die angestaute Wut rauslassen. Aber danach geht „der brave Deutsche“ wieder „auf/in die Arbeit“

            Das Interessante beginnt aber erst DANACH. Weil irgendwer wird das Machtvakum füllen müssen (oder wollen). Zuerst kämen da m.M.n. organisiertes und unorganisiertes Verbrechen, als auch unsere ganzen Fachkräfte in Frage, die „nach Oben“ wollen. Auch was vom Fresstrog abhaben wollen.
            Und DAS dürfte dann Bürgerkriegsänliche Zustände hervorbringen. Die Städte wären jedenfalls schnell Kriegs (und Hungergebiet)
            Wer wird das dann überbordende Chaos auflösen? Die POLIZEI??? Die dürfte es nach dem „Freischlagen“ kaum noch geben.
            DANN … aber wirklich erst DANN werden die einzelnen Deutschen ihren Stolz runterschlucken und zusammen arbeiten. Nicht vorher.

            Ich nehme an, dass da so einige „Truppen“ drauf spekulieren (alte und neue StaaSi, Polen, evtl Amerikaner und wer weiß sonst noch)

            Die Amerikaner? Dann hat Russland den selben Scheiß wie jetzt…! Also dürfte auch Russland da ein vitales Interesse haben, ein ruhiges D nach ihren Vorstellungen zu haben.

            Die Deutschen selbst? Die werden damit zu tun haben sich gegenseitig an die Kehle zu gehen und so wird einer von Außen das tun.

            Die Polen würden sich sicher darüber freuen, „neues Land in Besitz nehmen zu können“ … (selbstverständlich nur um die Ordnung zu bewahren….! Ein Schelm wer hier etwas Böses von der Hyäne Europas vermutet) Hier sehe ich die vermutlich größte Chance dass sich Deutsche zusammenschließen – was Medwedjews Neujahrsprophetie-Post Sinn geben würde!

            Wie vor 100 Jahren.

            1. …spontane Aktionen/Effekthandlungen – werden wohl in erster Linie von Ost-Deutschland ausgehen… – für den kläglichen Rest gilt die spannende Lektüre des „Untertan“….. 😝😝

            2. @ ricoppp

              In Deutschland wurde die letzten 200 Jahre eigentlich mit ziemlicher Regelmäßigkeit (r)evoltioniert, nämlich ca. alle 40 Jahre.

              Gefehlt hat mir die (R)evolution in der BRD (alt) um 1990; auch die 68er waren eigentlich zu spät dran; die DDR war mit 1953 eher im Zeitplan.
              Daher gehe ich schon lange davon aus, daß es um 2030 (eher etwas später, weil die Wessis immer etwas länger brauchen 🙂 ) die nächste (r)evolutionäre wesentliche Änderung kommt.

              1. ok, das kann ich jetzt nicht aus dem FF widerlegen. Aber ich zweifle trotzdem dass die Deutschen in den benannten Jahren von sich aus revoltierten. Wie gesagt…: Wenn irgendwo in den Nachbarländern Revolutionen stattfanden. Aber selbst etwas „gefährliches wagen“ ohne das es einen Vorturner gibt? Das liegt dem Deutschen einfach nicht im Blut. Vollkasko-Mentalität nenne ich das gerne.
                Aber ich gebe zu: um das so zu sehen musste ich auch erst das deutsche Verhalten (also auch meines!) von ausserhalb des Landes betrachten. Vorher ist mir das so nicht ins Auge gestochen. Warum auch. es war für einen ja „normal“

              2. bis 2030 gibt es kein D mehr, das revoltieren könnte.
                Aber da bin ich entspannt. Große geschichtliche Veränderungen haben …, soweit ich das jetzt im Hinterkopf habe, alle etwas gemeinsam. Nämlich, dass sie sich gefühlt nahezu unendlich langsam anbahnen und dann geht alles bei meißt banalen Auslösern alles furchtbar schnell. 😉

        2. > Unsere Aufgabe sollte sein, ihnen zu zeigen, dass „unsichere Freiheit“ besser ist, als „sichere Sklaverei“.

          1: Wer ist „unser“ bzw. wir?

          Die meisten Menschen – tatsächlich auch du – wollen aber keine „unsichere Freiheit“. Sie wollen das Gegenteil von Unsicherheit; gern unter Aufgabe der nebulösen „Freiheit“. Das ist übrigens der Grund, warum man die Bäume verlassen und sich in Gesellschaften (Familien, Dörfern, Stämmen und Staaten) zusammengetan hat: Ausnahmslos jede soziale Formation engt die Freiheit ein und schafft im Gegenzug Sicherheit (sogar in Diktaturen und Autokratien).

          2: Was ist „Freiheit“?

          Für den Einen ist es Freiheit, existenziell sorglos leben zu können, auch innerhalb eines „Schlafen-Arbeiten-Fernsehen-Schlafen-…“-Systems. Für den Anderen ist es die Selbstverwirklichung (wie auch immer definiert), auch um den Preis existenzieller Sorge. … Es gibt so viele Freiheits-Definitionen, wie es Menschen gibt. Auf welche beziehst du dich?

          Ohne Antworten auf diese Fragen wird jede Diskussion darüber zum Stammtisch.

          1. Nachtrag ad „tatsächlich auch du“

            Die einzige Ausnahme: Du bist soziophob oder anderweitig dis- oder asozial. Dann wird die Definition von „uns/wir“ jedoch spannend und „dein“ Ziel noch weniger „wir/uns“.

          2. @just me

            „1: Wer ist „unser“ bzw. wir?

            Die meisten Menschen – tatsächlich auch du – wollen aber keine „unsichere Freiheit“. Sie wollen das Gegenteil von Unsicherheit; gern unter Aufgabe der nebulösen „Freiheit“. “

            Interessant – man fragt „WER ist „unser/wir“ um sofort im nächsten Satz für „die meisten Menschen“ reden zu wollen -🤔 ist man dann selber auch „unser/wir“?

            „Das ist übrigens der Grund, warum man die Bäume verlassen und sich in Gesellschaften (Familien, Dörfern, Stämmen und Staaten) zusammengetan hat…2
            Aha da ging es um Sicherheit? Mal davon abgesehen, dass die „Baumthese“ nicht so stark ist, vielleicht kam man auch aus dem Wasser?
            Es liegt in der Natur der Gattung Mensch, dass sie NICHT alleine lebt sozusagen ein ‚Herdentier‘ ist.
            Aber gut,, vielleicht gab es ja im Urschleim auch schon die NATO, die Leben rettete….
            Vielleicht war es aber auch die ‚Arbeitsteilung‘, die die Menschen veranlasste, in der Gemeinschaft zu leben.

            Und was die „Freiheit“ angeht – absolute Freiheit kann man nur im Herzen haben ansonsten gibt es sie nicht & die Gesellschaft muss sich darüber einig sein & da kann es auch mal passieren, dass es von Gesellschaft zu Gesellschaft unterschiedliche Kleinigkeiten gibt in der Begriffsdefinition.

              1. @Vlad

                So ist es. Und deshalb geht’s munter weiter und der Kriegsrat auf der Air Base Ramstein trifft sich wieder am 20. Januar.
                https://www.rheinpfalz.de/lokal/pfalz-ticker_artikel,-erneut-ukraine-konferenz-auf-air-base-ramstein-_arid,5453430.html

                Für den 20. Januar haben die USA erneut die sogenannte „Kontaktgruppe“ zur militärischen Unterstützung der Ukraine nach Deutschland eingeladen. Der Kriegsrat, zu dem Verteidigungsminister und ranghohe Militärs aus zahlreichen Ländern gehören, will auf der Air Base Ramstein über weitere Waffenlieferungen an die Ukraine beraten.

                Und darunter erscheint ein Artikel für den aufgeklärten deutschen Leser:

                1. Das Militärimperium der USA: Eine visuelle Datenbank
                  Die Vereinigten Staaten von Amerika unterhalten im Gegensatz zu jeder anderen Nation ein riesiges Netzwerk ausländischer Militäreinrichtungen auf der ganzen Welt.

                  Wie ist diese entstanden und wie wird sie weitergeführt? Einige dieser physischen Anlagen befinden sich an Land, das als Kriegsbeute besetzt ist . Die meisten werden durch die Zusammenarbeit mit Regierungen aufrechterhalten, von denen viele brutale und repressive Regierungen von der Präsenz der Basen profitieren. In vielen Fällen wurden Menschen vertrieben , um Platz für diese militärischen Einrichtungen zu schaffen, wodurch den Menschen oft Ackerland entzogen wurde, die lokalen Wassersysteme und die Luft in großem Umfang verschmutzt wurden und als unerwünschte Präsenz existierten.

                  https://worldbeyondwar.org/no-bases/

            1. @GMT
              hehe, gut. hast ihn auch erwischt. Das schöne am Studium der handwerkstechniken dieser Möchtegernmanipulateure ist, dass man sie danach immer so schön erkennt. Selbst wenn man die Fachbegriffe vergisst, ihre Methoden sind immer die selben 😉

              1. @Rico

                Intrigante Manipulation erkenne ich auf 10 Meilen Entfernung schon im Dunkeln….die ticken immer gleich.
                Die haben 3 Semester davon intus aber leider zu wenig Geschichtsunterricht & Bildung genossen… Wahrscheinlich haben die das schon sehr zeitig „abgewählt“……

          3. Jo denn: „Sicherheit“ ist „Freiheit“.
            Und diese ewige plakative Bipolarität im Denken, wie „Freiheit“ vs. „Sklaverei“ u.ä. ist im Grunde lupenreiner Neoliberalismus … hinsichtlich solch demagogischen Phrasen verzeichnen wir doch schon massive Überplanbestände …

            1. @Humml

              Diese Welt hat dieses NATURGESETZ, durch das sie erst zum LEBEN gebracht wird. Und das ist die Polarität!
              Der Mensch ist nun mal Teil der Natur & ihr untergeordnet, egal was er sich einbildet.
              Und somit ist auch alles, was sich da abspielt, Teil der Natur.
              Selbst der „Neoliberalismus“ gehört dazu & wird seinen Gegenpol finden ansonsten entfällt er….

                1. Könnte noch ein Klassiker empfehlen – der allerdings schon länger tot ist aber hypermodern 😎

                  „Ich weiß, das ich nichts weiß“ – Sokrates

                  Und je mehr man „weiß“, sich bildet & überhaupt sein Wissen erweitert, begreift man, dass man tatsächlich „vom GroßenGanzen“ nichts weiß.🙈

                2. Humml ist ma wieder (maul)faul ^^

                  Freiheit ist der Grad der Herrschaft der Menschen über die Natur und ihre sozialen Lebensbedingungen. Fertig und eindeutig 😉 Abhängig ist das Ganze vom Entwicklungsstand von Produktion und Technik…

                  Solche Dinge wie freie Entfaltung der Persönlichkeit etc sind Unterkategorien, die sich immer aus Satz 2 ergeben.

                  Worüber Ihr diskutiert ist politische Freiheit, die Möglichkeit der politischen Einflußnahme über Rechte und gesellschaftliche Handlungmöglichkeiten. Übrigens wird die von der politischen Organisation der gesellschaft bestimmt und diese wieder …na??? Über die gesellschaftlichen Produktionsverhältnisse…

                3. @hector2

                  > Freiheit ist der Grad der Herrschaft der Menschen über die Natur und ihre sozialen Lebensbedingungen. Fertig und eindeutig 😉 Abhängig ist das Ganze vom Entwicklungsstand von Produktion und Technik…

                  🙂 Hätten die Philosophen der Jahrtausende doch einfach dich gefragt!

                  Im Sinne dieser Definition sind also alle Menschen dieses Planeten „frei“. Wissen @GMT & @ricoppp32 das schon? Ihr „Freiheitskampf“ ist nicht nur zu Ende: Er war von Beginn an eine quichottesche Reise, sagst du.

                  > Worüber Ihr diskutiert ist politische Freiheit, die Möglichkeit der politischen Einflußnahme über Rechte und gesellschaftliche Handlungmöglichkeiten.

                  Die „politische Freiheit“ ist eine Subkategorie des Freiheitsbegriffes … und sogar noch schwerer zu fassen, hat sie doch obendrein auch noch lokale und temporale Komponenten. Wenn es jedoch schon an Antworten auf die einfachen Fragen gebricht, ist es sicherlich wenig förderlich, den Schwierigkeitsgrad noch mehr zu erhöhen, nicht wahr?!

                  @GMT

                  > „Ich weiß, das ich nichts weiß“ – Sokrates

                  Ja, Sokrates wäre für so manchen hilfreich. Ganz besonders, wenn er es verstehen und die Lehre applizieren könnte. So, wie auch diesen sokrates’schen Aphorismus:

                  „Der Beginn der Weisheit ist die Definition der Begriffe.“

                4. @just me
                  Es reicht manchmal nicht Philosophen zu zitieren, man sollte selber philosophisch, wenn möglich noch dialektisch denken.
                  Du bist eigentlich gar nicht so weit weg: „Im Sinne dieser Definition sind also alle Menschen dieses Planeten „frei“.“ jupps.
                  Auch Unfreiheit ist halt eine Stufe der Freiheit, wenn auch von sehr niedriger Qualität.

                  Wenn Du in die Sklavenhaltergesellschaft zurückgehst, haben wir bei den Sklaven einen Freiheitsgrad, den wir rückblickend als sehr unfrei bezeichnen. Wie willste das ändern? Du kannst den Sklavenhalter wegnehmen und die Sklaven in eine Genossenschaft stecken. Dann wären sie nach damaliger Definition Freie Bürger, von mir aus sogar mit Wahlrecht. Durch die Genossenschaft sind sie insoweit frei, dass sie ein Mitbestimmungsrecht haben (z.B. beim landwirtschaftlichen Betrieb) was, wie angebaut wird. Durch die sehr einfachen Produktionsmittel sind sie aber trotzdem die ganze Zeit am Knechten, weil kein Traktor da ist, der das Feld mal eben Pflügt. Sie sind also auf eine Stufe der Freiheit gestiegen, die wir aus heutiger Sicht niemals als Freiheit bezeichnen würden.

                  Im Neoliberalsmus oder auch in konservativen Strategien wurde der Freiheitsbegriff als nebulöser Wert für irgendwas unabhängig von der Industrialisierung oder auch den sozialen Lebensbedingungen festgesetzt. In der DDR gab es einen gewissen Grad der Freiheit unter dem Schlagwort der undefinierten Freiheit wurde der Staat abgeschafft und die grundlegenden Produktionsmittel verstaatlich. Nun konnte jeder so weit reisen, wie er wollte, sofern ihn Arbeitslosigkeit, Tafelbesuch etc nicht davon abhielten. Aber hauptsache frei 😉

                5. @just me

                  ach je…. wenn Sie es doch nur verstehen könnten….

                  „Der Beginn der Weisheit ist die Definition der Begriffe“ – SOKRATES – und da hat der gute, alte SOKRATES absolut recht!
                  Solange Menschen sich erst gar nicht mit der ( ursprünglichen)Definition von Begriffen beschäftigen um dann – wie sehr schön in Wokistan für all & jenen zu erleben ist – die Definition von Begriffen nach eigenem Gusto & eigenem Wissens-& Unwissensstand verbiegen, wird da auch wenig Weisheit eintreten & man kann gerne die Begriffe missbrauchen & verunstalten bis sie nicht mehr erkennbar sind.

                  Man kann dann trefflich streiten über „Freiheit“ & ganz viele Schubladen aufmachen, wo er reinpasst…oder auch nicht… Das wird solange zerpflügt bis der Begriff unbrauchbar ist & Otto&Lieschen keine Lust mehr haben….?

                  „Im Sinne dieser Definition sind also alle Menschen dieses Planeten frei“

                  Grundsätzlich von Geburt an – Gott/die Schöpfung/ die Natur hat jedem Menschen den ‚freien Willen‘ mitgegeben – wer ihn benutzt & nutzt, wird damit etwas anfangen können oder auch nicht & muss sich diesen Begriff nicht „definieren lassen“ im Sinne der PR.

              1. @GMT
                bzgl Sokrates. Man sollte sich stets selbst hinterfragen und sich nie zu selbstsicher sein. Natürlich!
                ABER:
                Es gibt auch Sachen, die ich sicher weiß. Wenn ich mehrere Tausend Äpfel gesehen habe, die nicht nach oben, sondern ausnahmslos nach unten fielen, kann ich mit großer Sicherheit davon ausgehen, dass das immer so ist und muss erst dann zu zweifeln beginnen, wenn sich mindestens ein entgegen gesetzter Fall zeigt.
                😉

                1. @Rico
                  Das ist richtig. Eins der Naturgesetze, die jeder wohl tatsächlich in der DNA bei Geburt hat & nicht erst noch (oder wieder) erlernen muss!

                  Aber schon Polarität oder Resonanzgesetz sind fast unbekannt oder nur theoretisch aber in der Praxis für die meisten nicht erkennbar…… dabei sind sie so einfach….

          4. Ich finde es gelinde gesagt schon etwas dreist, dass Du Dir anmaßt, explizit über meine Gefühlswelt, Vorstellungswelt, Definitionen und Einstellung Kenntnis zu haben. Aufbau deines Textes, Dreistigkeit und die Methoden kommen mir seltsam bekannt vor.
            Arbeitest Du „gelegentlich“ im Faktenchecker-Millieu?

          5. Ich finde es gelinde gesagt schon etwas dreist, dass Du Dir anmaßt, explizit über meine Gefühlswelt, Vorstellungswelt, Definitionen und Einstellung Kenntnis zu haben. Aufbau deines Textes, Dreistigkeit und die Methoden kommen mir seltsam bekannt vor.
            Arbeitest Du „gelegentlich“ im Faktenchecker-Millieu?

            1. Ich nehme an, du meinst mich? (Das ist nach einigen Kommentaren, noch dazu auf winzigen Bildschirm, nicht leicht zu erkennen.)

              Du findest es also „dreist“, wenn du zum notwendigen Verständnis deiner Einlassung darum gebeten wirst, schwammige Begriffe zu erklären? Möchtest du nicht verstanden werden? Ist nebulöse Unschärfe vielleicht deine Intention? Oder stören dich konkrete Nachfragen schon auf abstrakter Ebene?

              > Arbeitest Du „gelegentlich“ im Faktenchecker-Millieu?

              Ich hoffe, du hast einen anderen Beruf/Job, mit dem du deine Brötchen verdienst. Als Hellseher bist du jedenfalls ein Totalausfall.

          6. @just me
            „2: Was ist „Freiheit“?

            Für den Einen ist es Freiheit, existenziell sorglos leben zu können, auch innerhalb eines „Schlafen-Arbeiten-Fernsehen-Schlafen-…“-Systems. Für den Anderen ist es die Selbstverwirklichung (wie auch immer definiert), auch um den Preis existenzieller Sorge. … Es gibt so viele Freiheits-Definitionen, wie es Menschen gibt. Auf welche beziehst du dich?

            Ohne Antworten auf diese Fragen wird jede Diskussion darüber zum Stammtisch.“

            hier gehst du aus dem philosophischen Freiheitsbegriff raus und vermengst ihn mit der Phsychologie. Zwar hast Du Recht, ohne Diskussion erreicht man Stammtischniveau, aber gerade mit Punkt 2 beförderst Du halt das Stammtischniveau, weil Du alles durcheinander wirfst. Gerade bei der grundlegenden Definition von Freiheit kann es gar nicht darum gehen, was Freiheit nun für den einen oder anderen ist, ws der eine oder andere darunter versteht oder was durch den einen oder oanderen darunter propagiert wird 😉

            1. @hector2
              an @just me
              „aber gerade mit Punkt 2 beförderst Du halt das Stammtischniveau, weil Du alles durcheinander wirfst. Gerade bei der grundlegenden Definition von Freiheit kann es gar nicht darum gehen, was Freiheit nun für den einen oder anderen ist, was der eine oder andere darunter versteht oder was durch den einen oder anderen darunter propagiert wird“

              Dazu Zitat @just me:
              „Der Beginn der Weisheit ist die Definition der Begriffe“ – SOKRATES

              Wenn @just me wenigstens dieses Zitat begriffen hätte…….

              1. Man müsste das alles gar nicht so auseinanderklamüsern, wenn man in Betracht zöge, dass jemand die Begriffe Freiheit und Sklaverei nur deshalb verwendet, um der breiten Masse Punkte zu geben die sie kennen und verstehen. Denn es ist halt immer die Frage FÜR WEN kommentiert der Jenige.
                Lustigerweise glauben bis heute alle dienstlichen immer, ich teile mich aus Mittelungssucht (o.ä.) mit. Sie kommen gar nicht auf andere Gedanken. Warum? Keine Ahnung und auch kein Interesse daran es heraus zu finden.
                Immer wieder schön sind auch Fragen/Vermutungen, wer denn meine Vorbilder seien. Hitler, Lenin, Bismark, Napoleon… usw. Mein Hausarzt vermutete sogar mal Nelson Mandela.
                Es ist zum Teil nervig, zum Teil spaßig, dass nur die Wenigsten glauben, ich würde tun, was ich tue, weil ich es schlicht für richtig halte, denn es sagt viel über die „geistige Freiheit/Leistungsfähigkeit“ der Fragesteller aus.

                Zurück zum Anfang. Wen kann ich erreichen, wenn ich mit Sokrates anfange (Nichts für ungut GMT 😉 )…? Nur die aller wenigsten. wenn ich aber Begriffe des täglichen Sprachgebrauchs, der Zielgruppe nutze…., sieht das schon anders aus. Der Rest ist dann halt ein Lernprozess, der nicht mehr in meiner hand liegt 😉

                https://t.me/HandtaRico

            2. „Ich bin an Freiheit absolut uninteressiert“ (Peter Hacks)
              Und da hat der Mann recht.

              Im Übrigen würde ich Ihren obigen Ausführungen folgen, mit einer Ergänzung (das stammt aus einer Zeit, in der ich hier noch weniger faul war):

              Freiheit hängt letztendlich entscheidend davon ab, in welchem Maße dem Einzelnen Teilhabe am gesellschaftlichen Gesamtprodukt möglich ist (oder zugestanden wird), und das in beiderlei Eigenschaft – nämlich als Konsument wie auch als Produzent.

              Und damit landen wir nicht nur bei der schwierigen Verteilungsfrage sondern unmittelbar beim Thema „Arbeit“ – was das ist, warum und worin sie sich von der des fleißigen Bienchen unterscheidet und im weiteren bei „Arbeitsteilung“, die beim Menschen grundsätzlich biologisch nicht determiniert ist, und in diesem Kontext fällt einem natürlich unvermeidlich „Herrschaft“ auf die Füße …

              Und all die Geschichten von der „Meinungsfreiheit“ oder „politischer Freiheit“ – na schön, lustigerweise stehen die in der Regel dann weitgehend unangefochten, wenn der Laden läuft … etc. etc.

              So, und nun räume ich doch umstandslos ein, in diesen Fragen, immer dümmer zu werden, je länger ich mir darüber Kopf zerbreche – das ist natürlich mein Problem.

              Aber wenn die Leute nicht einmal mehr bereit sind, über die Begriffe nachzudenken, die sie da so locker flockig in die Tastatur hämmern, und die ihnen irgendwann eingetrichtert wurden, dann weiß ich auch nicht weiter … zumal die Bedeutung von Wörtern, der Inhalt von Begriffen offenbar der Beliebigkeit anheim fällt.

              Diese „Regelbasiertheit“ ist eine ganz gefährliche Seuche, die schlägt nämlich überall durch, und die „Demokratisierung“ der Wissenschaften ist dann wohl der Anfang vom Ende:
              „Die Mehrheit der Wissenschaftler ist der Auffassung, daß das Klima … etc. etc.“
              Ja wie blöd ist das denn. In der gesamten überlieferten Geschichte war es immer die Mehrheit, die einen bestimmten Status Quo der Erkenntnis für richtig hielt, weil man damit mehr oder weniger zurecht kam, es eben nicht besser wußte … und dann kam von Fall zu Fall ein Depp daher … den man, angesichts einer Mehrheit, also ganz „demokratisch“, auch schon mal verbrannte …

              Erst kürzlich war hier „Demokratie“ das Thema, und der Meister des Weblog brachte da die übliche Definition – gut.
              Ich hatte mich dazu vor längerer Zeit ausgelassen – „wie ich die Sache sehe“, nämlich im Ansatz ganz anders – das hat nicht viel Anklang gefunden (und natürlich kann das Unfug sein) – ich halte „Herrschaft des Volkes“ für Blödsinn, auch wenn der dahinter stehende Grundgedanke selbstredend wichtig ist, nur hat das nix mit „Herrschaft“ zu tun …

              Aber es strengt an, für immer gleichen Gedanken eine andere Formulierung zu finden, andernfalls man sich ja wie die sprichwörtliche Schallplatte vorkommt.
              Gut, man kann natürlich meinen, auf einen Sprung mehr oder weniger kommt’s a ne mehr an …

      1. @„Dann wird ein neuer Meister erscheinen, ihnen etwas versprechen und sie werden wieder in ihre verhaltensweisen zurück kehren. Denn die wahren ja so „angenehm“.“

        Da WEF mit US-Wurzeln voll auf Verarmung breiter Massen schaltet – was hindert BRICS+ daran, sich den westlichen Ländern als besserer Meister anzubieten?

          1. Meine Fresse… mann…, das war eine Metapher! Ein Gleichnis. Es gibt neben der Vollkaskomentalität noch eine die dem Deutschen offenbar heilig ist. Die BELEHRER – Mentalität. man kan keinen einigen Satz von sich geben, ohne das irgendwer den Finger hebt und einen verbessert.

            1. Schon klar. Aber erstens schleppt hier keiner Steine. Alle sitzen bequem am Rechner. Zweitens sind Raphael Haumanns Videos interessant. Manch ein Leser lernt vielleicht gerne dazu. Andere eben nicht. Die finden lieber ein Haar in der Suppe. Jedem das seine.

              1. Ich bin Inhaltlich voll bei Dir @Lumi. bezüglich der Pyramiden etc.
                Aber eine Metapher sollte man nun wirklich nicht zerpflücken. Auch wenn es 10 mal interessant ist zu wissen 😉
                Sieh es mal so: DU weißt das. Aber viele andere, die es durch die Metapher vielleicht verstehen würden, werden durch das abschweifen abgelenkt.
                Ist nicht böse gemeint. Nur ein Gedankenanstoß. 😉

                https://t.me/HandtaRico

                1. Anstoß angenommen. War mir schon klar, daß ich nicht auf die Hauptsache eingehe, sondern auf eine Nebensächlichkeit, ein Bild. Aber es ist doch interessant, wieviele der großen geschichtlichen und sonstigen Lügen unseren alltäglichen Sprachgebrauch möblieren. Zum Beispiel die Liegestühle auf der Titanic oder ganz penetrant seit circa zehn Jahren die DNA.

            2. John hat leider Recht. Die you tube Universität bietet Dir alles, von der Erklärung, dass die Erde eine Scheibe ist, darüber, dass es gar keine Atombomben geben kann bis zur Erklärung, warum die Klimakatastrophe unabwendbar ist, wenn wir weiter wagen, mit dem privaten KfZ zu fahren.

              Interessant wird es immer dann, wenn die you tube Universität Dir eigentlich keine Erklärung bietet oder die Beiträge so weit nch hinten rutschen, dass sie niemand findet. Ist letztens Wellenbrock und Fiedler mit ihrem (sehr fundierten )klimakritischen Beitrag pssiert.

              you tube …. google… FBI/CIA .. ist alles einleuchtend, aber bei der Nutzung dieser Dienste mal darüber nachzudenken, warum es so einfach ist, zu bestimmten Themen Inhalte zu finden …. da haperts mal wieder ..

              1. ich glaube die Technik nannte man „logische Ketten“, die da hauptsächlich angewandt wird. Ist schon ne Weile her, dass ich mich damit beschäftigt habe.
                Ganz grob beschrieben:
                Man präsentiert Dir eine Reihe von Wahrheiten, die Du kennst oder leicht nachprüfen kannst und jubelt Dir dann eine Halbwahrheit bzw direkte Lüge (oder aus der Luft gegriffene Annahme) unter und der Geist fast aller Menschen kann gar nicht mehr anders als Weiternicken wie zuvor.
                Gleichzeitig wird der Leser zuschauer noch durch Verklammerung „geimpft“, dass alle die etwas anderes sagen sowieso zu einer Gruppe gehören, welche der Zielgruppe von Hause aus „verdächtig“ ist. Et voila… Es ist vollbracht. Schon ist die Erde flach, Atombomben gibt es nicht und die Raumtemoeratur wird bald 600 °C betragen.

                Das wirklich Schlimme ist aber, dass so ziemlich jeder glaubt, gegen sowas Immun zu sein.
                Die besten Opfer ever.
                https://t.me/HandtaRico

              2. Der Nonsens von Klimakatastrophe und Erdscheibe wird sicher auf Youtube propagiert. Wie soviele andere Irrlehren. Zum Beispiel jene der Atombomben.

                Ich wüßte aber nicht, daß dort die Atombombe als der Popanz demaskiert würde, der sie ist. Habe dort aber lange nicht geschaut. Die besten Werke dazu sind das Buch von Michael Palmer und die Webseite von Anders Björkman.

                https://t.me/Atombombe/35

                Auf Youtube findet man viele Filme, die 1945 vom Ami in und über Japan aufgenommen wurde. Dort sieht man, daß quasi alle japanischen Städte ähnliche Bilder der Zerstörung zeigen wie Hiro & Naga. Das sind Primärquellen.

                Das Thema ist etwas für Selbstdenker und Leute mit technischem Interesse. Vieles ist dabei noch nicht geklärt. Idealerweise würde man jeden sogenannten Atomversuch anhand seiner Bilder sezieren können. Man sieht ja, das sie nicht alle gleich gemacht sind. Manche operieren mit Dampf, andere mit Rauchgas oder Kunstrauch. Immer wichtig dabei die Rolle der Meteorologie.

                Wer an die Atombombe glaubt, der kann auch an das Coronavirus glauben. Jedem das seine.

      2. Antwort: Weil sie es – im Gegensatz zu mir – nicht gelesen haben. Weil sie sich nicht dafür interessierten, sie sich nur in ihrer schönen, esoterischen „Wünsch Dir was Traumwelt“ wohlfühlen und nicht mit der Realität konfrontiert werden wollen, und ihnen in ihrer überheblichen Dummheit somit jegliches Bewußtsein fehlt. 🤷‍♀

        1. Diejenigen, die so ticken, braucht man aber auch gar nicht um die Verhältnisse zu ändern. Die tun immer nur was man ihnen sagt. Egal wer. 10% haben heute das Sagen. Tun sich andere 10% zusammen, könnten die den Laden übernehmen. Mehr brauchts nicht. Ist aber schwer genug.

          Sollte mal der Strom für länger weg bleiben, sähe die Sache schon ganz anders aus. Ich denke, auch darum arbeiten unsere Bunten Berliner verstärkt daran, dass das bloß nicht passiert. Der steigende Unmut hat sich sogar bis zu ihnen herumgesprochen. Und die sog. staatliche Macht ist dann wohl nicht mehr allzuviel wert.

          Die vielen Raktentechniker und sonstigen Wissenschaftler würden die Gunst der Stunde wohl nutzen um ihren schon an Sylvester zu bewundernden Tätigkeiten nachzugehen. Und die hält dann nichts mehr auf. Auch kein buntes gendergerechtes Neusprech oder auch schärfstes Empörtsein unserer Elite.

          1. @Krambambuli
            Naja, passieren soll schon etwas in der Art. Nur eben nicht an kritischen Stellen. aber dort wo man es händeln kann, ist das schon in Planung denke ich.

            @Lumi
            heyh, bring bloß niemanden auf solche Ideen! Die hängen Dir nacher noch „Versuch einer Anstiftung zum Terroranschlag!“ oder änlich „kreative“ Sachen an 😉

    2. Die Menschen sind 70 Jahre Eingeschüchtert worden und haben verlern selbstständig zu Denken ! Erst wenn sie völlig am Boden sind werden sie sich Erheben , vorher ist nicht dran zu Denken ( uns geht es doch noch gut ) ! Vasallen haben zu Gehorchen und zu tun was vom Imperium / Imperator gefordert wird ! Sonst wird man selbst zum Kriegsopfer ! Die Vergangenheit hat es gezeigt !

    3. Die Propaganda ist derart schlecht, daß sie seit Jahren völlig zusammengebrochen ist. Die Lügen passen in sich und von einem Tag zum anderen nicht zusammen, und die Framing-Gender-Sprache ist kaum zu verstehen oder in normales Deutsch zu übersetzen. Es ist großer Einsatz zu leisten, um da zu deuten, was die überhaupt wollen.

      Jeder, normalen Verstand vorausgesetzt, weiß, daß die lügen. Die Frage ist eher, weshalb so viele Leute bereit sind, mitzulügen und über jeden herzufallen, der ihre Lügen nicht teilt oder gar in Zweifel stellt.

      1. @John Magufuli

        Unterschrieben. Es wird geframet (und anderes) dass sich die Balken biegen (Ich glaube Lanz hat schon extra Nickmuskeln entwickelt. Ob der das im Schlaf noch abstellen kann??)
        Deshalb habe ich z.B. auch das hier auf Anti-Spiegel veröffentlichte Video mit Krone-Schmalz mir nicht angesehen oder gar verbreitet. Warum auch. Alles was sie sagte war durch das vorangegange Framing des Moderators („Putin/Russland=Geiselnehmer, aber wir müssen halt mit ihm reden, damit er nicht noch mehr Geiseln erschießt“ etc.) eindeutig antirussisch zu verstehen.

  4. „Rom“ ist aktueller denn je – man hat bei „denen hinter dem großen Teich“ sehr viel von alten römischen System übernommen, um deren Funktionieren zu verstehen, sollte man sich diesbezüglich tatsächlich erst mal geschichtlich informieren…

    Hachja – die „spanier“ – die von ihnen gekillten Ethnien waren doch weit besser entwickelt… – bis auf das Rad, ja das haben die nicht erfunden – rollt ja auch auf Gebirgspfaden und im Urwald bewiesener Maßen nicht so gut…

    Und warum wird sich nicht gewehrt?!? – diese Frage treibt mich schon seit Jahrzehnten um – dabei ist die Antwort doch denkbar einfach…..: Die Angst vor Verlust – das ist die treibende Kraft der Duldungen aller Repressalien – gut, manch einer mag sich auch in der Rolle eines kleinen sadistischen „(Unter-)Macht-Inhabers“ gefallen und seine Nächsten malträtieren, weil es ihm was-auch-immer für eine Befriedigung simpelster Triebe erfüllt… 😝😝

  5. Wie das Imperium gegen Unternehmen vorgeht ist auch undurchsichtig. Klar ist aber, dass europäische Firmen immer zahlen müssen, egal was vorliegt. Siehe z.B. den jüngsten Fall von Holcim/Lafarge: 778Mio Dollar Strafe dafür dass sie eine Zementfabrik in Syrien haben.
    https://www.cnbc.com/2022/10/18/lafarge-cement-to-plead-guilty-pay-more-than-700-million-on-charges-of-bribing-isis-as-terror-group-killed-westerners.html
    Anscheinend ist es damit aber noch nicht genug. Jetzt ist der Fall wieder offen, wenn auch auf einer anderen Ebene:
    https://www.foxnews.com/world/us-military-families-sue-french-company-pleaded-guilty-supporting-isis
    Dabei wurde der islamische Staat von den Amerikanern gestützt und gefördert bis es nicht mehr ging.

  6. TKP bringt neue Artikel zum Vasallentum:

    „Das Ende der NATO: Der Ukrainekonflikt und seine politischen Folgen aus russischer Perspektive“

    https://tkp.at/2023/01/11/das-ende-der-nato-der-ukrainekonflikt-und-seine-politischen-folgen-aus-russischer-perspektive/

    Über viele der zitierten Patruschew-Aussagen war hier bereits die Rede; etwas weiter:

    „… Westliche Politiker haben keine Macht und keine Möglichkeiten, das Leben in ihren Staaten zum Besseren zu verändern, weil sie schon lange keine unabhängigen Persönlichkeiten mehr sind. Alle haben Verbindungen zum Großkapital, Lobbyisten und Stiftungen im Rücken. Sie verschweigen diese Tatsachen nicht einmal. Es gibt sehr aktuelle Beispiele. Wie sich herausstellte, erschienen Dutzende von Abgeordneten des Europäischen Parlaments unter der Kontrolle der Strukturen von G[eorge] Soros und der EU-Kommission im Auftrag eines der größten Pharmakonzerne der Welt, der eine Reihe von korrupten Schemata für den Kauf von Impfstoffen für Dutzende von Milliarden Euro geschaffen hat. Es ist offensichtlich, dass die wahre Macht im Westen in den Händen findiger Clans und multinationaler Konzerne liegt. …“

    Vereine wie WEF organisieren die Korruption der Konzerne, Politiker und sogar des FBI – auf der nächsten WEF-Synode in ein paar Tagen anwesend.

    „… Patruschew: In Wirklichkeit ist der amerikanische Staat nur die Hülle für ein Konglomerat riesiger Konzerne, die das Land beherrschen und versuchen, die Welt zu dominieren. Für diese [transnationalen Konzerne] sind selbst US-Präsidenten nur Statisten, die man wie Trump ausschalten kann. Alle vier Attentate auf amerikanische Staatsoberhäupter sind mit dem Weg der Unternehmen verbunden. Es ist kein Zufall, dass eine wachsende Zahl von Amerikanern erklärt, dass Republikaner und Demokraten nur zwei Akteure in ein und demselben Stück sind, das nichts mit Demokratie zu tun hat. … Die amerikanische Regierung, die mit dem Großkapital verbündet ist, dient den Interessen der multinationalen Konzerne, einschließlich des militärisch-industriellen Komplexes. Die aggressive Außenpolitik des Weißen Hauses, die ungezügelte Aggressivität der NATO, das Entstehen des Militärblocks AUKUS [ein US-geführtes „Abkommen“ zwischen Amerika, Australien und Großbritannien] und andere sind ebenfalls die Folge des Einflusses von Unternehmen [da es v.a. darum ging, französische Werften für U-Boot-Lieferungen an Canberra auszustechen; nun kommen eben US-Anbieter zum Zug]. Der Entwurf des amerikanischen Haushaltsplans für 2023 ist der beste Beweis für die Pläne Washingtons, neue Kriege zum Nachteil des Wohlergehens der eigenen Bürger zu entfesseln. Die Hälfte der 1,7 Billionen Dollar der geplanten Ausgaben der Bundesregierung ist für die Verteidigung vorgesehen – mehr als 850 Milliarden Dollar. Allein für die Fortsetzung der Feindseligkeiten in der Ukraine und die Verlängerung des Konflikts sind fünfundvierzig Milliarden vorgesehen. …“

    1. „Säbelrasseln: Russlands Marine mit Hyperschall-Raketen unterwegs und US-Ausbau von Stützpunkten“

      https://tkp.at/2023/01/11/saebelrasseln-russlands-marine-mit-hyperschall-raketen-unterwegs-und-us-ausbau-von-stuetzpunkten/

      „… Neben dem Krieg zwischen NATO und Russland in der Ukraine gibt es eine Reihe weiterer Kriegsvorbereitungen auf beiden Seiten. … So berichtet etwa die die EurAsian Times über den Ausbau eines neuen US-Stützpunkt auf Palau im Pazifik. Die Radarstation der US-Luftwaffe soll bis weit über den Horizont „sehen“ Aus dem Militärbudget von über 800 Milliarden Dollar fallen die rund 120 Millionen für den Bau gar nicht mehr besonders auf. Es ist auch keine signifikante Erweiterung der Militärbasen, von denen es bereits über 800 gibt. … Aber China wird sich nicht besonders freuen, angesichts der Spannungen rund um Taiwan. …“

      „… weiter wird berichtet, dass Wladimir Putin die Fregatte Admiral Gorschkow in Dienst gestellt habe. Sie sei mit Hyperschallraketen vom Typ Zircon (3M22 Tsirkon) bewaffnet. Admiral Gorshkov werde „auf einer transozeanischen Kreuzfahrt in einer Machtdemonstration reisen, während die Spannungen mit dem Westen wegen des Krieges in der Ukraine eskalieren“, so die LA Times. …“

      „… weiter im Artikel bei Ron Paul. Medwedew nehme kein Blatt vor den Mund. „Er sagt uns in einer Sprache, die Putin vermeidet, was er von der US-Regierung und ihrer fortgesetzten Ausübung der Wolfowitz-Doktrin hält, d. h. der Überzeugung, dass alle Konkurrenten konfrontiert und vernichtet werden müssen, wenn sie Unnachgiebigkeit oder Widerstand zeigen. Die Konkurrenten werden eliminiert, ähnlich wie Slobodan Milošević, Saddam Hussein und Moammar Gadaffi eliminiert wurden.“ …“

      Was er genau twitterte, kann man unter dem Link nachlesen.

      1. Dazu noch Fazit im Artikel im Ron Paul Institut:

        „… „Die Wolfowitz-Doktrin und die hegemonialen Pläne des verstorbenen Zbigniew Brzezinski machen es mehr als deutlich – die US-Regierung wird keinen Wettbewerb um Einfluss und Ressourcen dulden, und sie wird in den Krieg ziehen, um die Fähigkeit zu behalten, Menschen in Ländern zu töten, die die neoliberale Plünderungs- und Brandschatzungsagenda ablehnen. … Es sieht immer mehr danach aus, dass diese Bemühungen zum Dritten Weltkrieg führen werden, dem letzten Krieg, der mit einem nuklearen Winter und der Ausrottung aller Lebewesen endet.“ …“

        https://tkp.at/2023/01/11/saebelrasseln-russlands-marine-mit-hyperschall-raketen-unterwegs-und-us-ausbau-von-stuetzpunkten/

        Eine Skrupellosigkeit, vor der die Länder Europas anscheinend Angst haben, doch viele andere nicht. Wenn möglichst viel der restlichen Welt zusammen hält – werden die USA wirklich einen Nuklearkrieg starten?

        1. Diese Dominanzspiele der Imperien fand immer dann ein Ende, wenn sie innerlich dekadent und moralisch verrottet waren. Sie sind immer implodiert nicht explodiert. So schein es zu Zeit auch auszusehen. Die USA sind intern weitestgehend moralisch verrottet. Die Eliten werden als feindlich, auch gegenüber dem eigenen Volk, angesehen. Wer opfert sich dann noch für ihre Kriege.

          Und die restliche Welt hat am Beispiel Russland nun direkt vor Augen, dass man den USA sehr wohl die Stirn bieten kann. Und wenn man sich zusammentut, kann man sich aus ihrer Umklammerung sehr wohl befreien. Denn, die Andern sind die Mehreren!

  7. Leider ist es wirklich so! Toller Beitrag, sehr gute Analyse! Leider ohne Autor!
    Vielen unserer Landsleute, aus den alten Bundesländern, wurde von den USA und ihrer Politik, propagandistisch und manipulativ derart der Verstand verklärt, dass sie sich als etwas besseres wähnten und auch aktuell noch wähnen.
    Auch die Anfangserfolge der deutschen Wirtschaft untermauerten dieses Gefühl. Sie entwickelten sich zu einer Konsumgesellschaft, die bis heute auf Äußerlichkeiten reagiert – sogar in Fernsehfilmen, Spielfilmen und vielen Beiträgen und diese auch noch verherrlicht bzw. ihnen, den Äußerlichkeiten, wie einem Rattenfänger folgt.
    Beispiel: Kriegstreiber Obama, nach Bush jun.
    Fakt ist zudem, dass sehr viele von ihnen ungesehen glauben, was ihnen Politik und Medien auftischen.
    Sie sind so von der Richtigkeit überzeugt, dass sie auf diejenigen, die versuchen zu belegen, dass sie auf dem Hohlweg sind, faktisch aggressiv reagieren – aktuell bzw. seit Corona besonders aktiv.
    Das war im anderen Teil Deutschlands anders.
    Hier wurde den Menschen praktisch zunächst einmal beinahe jeder Besitz genommen. Sie schufteten und leisteten Reparationen. Aus der Bevölkerung verschwanden Leute und wurden nach Sibirien verfrachtet.
    Sie mussten aus dem, was das Land an Ressourcen hatte, das machen, was sie letztlich weltbekannt machte, die einstige DDR – ein Land des Friedens, der Völkerfreundschaft und trotz westlicher Sanktionen, auch eine gewisse Wirtschaftsmacht!
    Nicht umsonst die Gier nach den Filetstückchen aus dem In- und Ausland sowie die dubiosen Praktiken bei der Abwicklung.
    Das wollen aktuell Medien und Politik natürlich nicht herausposaunen, deshalb die ständigen Negativberichte und TV-Dokumentationen.
    Was ich aber eigentlich sagen wollte, diese „erfolgsverwöhnten“ Westverwandten und Freunde oder Besucher (nicht alle) kamen in die DDR sozusagen als Elendstouristen. Sie sahen diese Bürger von Oben herab und benahmen sich, mit oftmals geliehenen Superkaleschen und ihren paar DM, wie Krösusse. Und sie wussten genau wo sie preiswert einkaufen, essen oder Dienstleistungen in Anspruch nehmen konnten – aber der Zwangsumtausch wurde kritisiert!
    Nach der Wende oder bereits währenddessen zeigte sich dann oft die Blase, die dann platzte.
    Upps!? Denen geht es ja doch nicht so gut …?! Auch dass die Bundesrepublik Gastarbeiter holte weil der Bevölkerung bestimmte Arbeiten zu „niedrig“ waren.
    Vielen DDR-Bürgern ging in dieser Zeit schnell ein Licht auf und sie setzten das fort, was sie zu DDR-Zeiten auch täglich taten.
    Sie verglichen und hinterfragten politische Entwicklungen und Entscheidungen.
    Das ist das, was die meisten Bürger aus den alten Bundesländer nicht taten und aktuell immer noch nicht tun.
    Im Gegenteil, denn der Zusammenbruch des Ostens und der Sowjetunion bestärkte sie in ihrer Denkweise, dass sie richtig lägen und der „Nabel“ der Welt wären.
    Sie betrachten bestimmte Vorgänge als normal, auch wenn sie an ihre Existenz gehen und mehr als ungerecht sind. Übrigens verhalten sich viele Bürger, in den USA ähnlich!
    Kommt aber noch hinzu, dass die Bundesbürger gerne jammern aber dennoch leidensfähig zu sein scheinen?!
    Sie bemerkten nicht und das trifft quasi auch für ganz Westeuropa zu, dass sie sich ,etwa seit Ende des Zweiten Weltkrieges, praktisch in den Fängen der US-Propaganda befinden und die Politik immer mehr vom Pentagon gesteuert wurde und wird. Wieder, bis auf Ausnahmen einer Noch-Minderheit.
    Die USA sind seither der „Obermotz“ Europas und ganz besonders Deutschlands – wobei Deutschland praktisch für die USA wertlos geworden ist, weil die neue Achse jetzt von den USA, über Großbritannien und Polen, bis zur Ukraine verläuft!
    Das wäre grundsätzlich der nächste Grund für viele Mitbürger endlich mit dem Denken anzufangen und die Politik zu hinterfragen!
    Mein Kommentar ist als Denkansatz zum namenlosen Beitrag gedacht!

        1. @beko

          Die Freude ist ganz auf meiner Seite wenn ich mal auf Menschen treffe, die, wie Sie, sich auch trauen, genau das auszusprechen. Leider sind inzwischen ja auch im Ostteil viele infiziert oder suchtkrank – so würde ich es bezeichnen……

      1. Stimmt! Da ist viel über den „eisernen Vorhang“ geschwappt, was die Menschen regelrecht verführt hat! Gängig war im Sprachgebrauch auch: „Wir im Osten“. Propaganda kann viel positives aber auch negatives anrichten. Die Psychologe der Massen eben – sie laufen dem hinterher von dem sie annehmen, dass es ihnen zustehen würde.
        Sehen wir ja aktuell auch in der Flüchtlingsfrage. Sehr viele kommen in Land der deutschen Honigmelonen und Bienenzüchter, weil sie ein besseres Leben erhoffen. Fakt ist aber, dass genau die Leute, die ihnen in ihrer Heimat das Wasser abgraben, daran die Schuld tragen, dass sich ihre Länder nicht entwickeln können.
        Das hatten einst viele in der DDR nicht erkannt – erwähne nur Sanktionen und andere Zwänge – und das erkennen aktuell diverse Flüchtlinge auch nicht. Resultate sehen wir immer mehr in der Kriminalitätsstatistik, wenn sie denn nicht geschönt wurde! Und wir werden fie Folgen in den kommenden Jahren alle zu spüren bekommen!

    1. #beko, DAS geht aber NOCH weiter! Im Süden der Treuhand sind die Sklaven schon dem ‚Stockholm Syndrom‘ verfallen. Dort, überall wo die stationiert waren/sind, werden die VSAmies regelrecht verehrt. Wie wollen sie solchen geistigen Krücken etwas überzeugendes beibringen?
      Die, Bayuwaren, glauben auch, das sie in einem ‚Freistaat‘ leben; wobei mir noch niemand das Wortspiel ‚Freistaat‘ erklären konnte.
      Die Thüringer und Sachsen sind auch in Weimar stecken geblieben.
      Und die ‚Niedersachsen‘ erst. Die glauben tatsächlich, daß das, von den Engländern besetzte Gebiet, tatsächlich historische Wurzeln hat- im Sinne von Land/Staat!?
      Die Deutschen sind in 100 Jahren sowas von degeneriert (indokriniert?!); es ist nicht fassbar.

      Naja, wenn sie Thomas als ’namenlos‘ bezeichnen………

  8. »Aber offensichtlich fällt es Medien, Politikern und vor allen den Menschen in Europa schwer, sich mit dem Gedanken vertraut zu machen, dass sie nicht mehr der Nabel der Welt, sondern nur noch „tributpflichtige Vasallen“ sind.«

    Es würde stimmen, dass es den Medien, Politikern und den Menschen in Europa schwer fällt, sich mit dem Gedanken vertraut zu machen, dass die Europäer nicht mehr der Nabel der Welt sind, wären die europäischen Medien nicht auf Linie der US-Interessen gleichgeschaltet und wären die EU-Politiker nicht Marionetten der US-Eliten wie Baerbock oder Habeck.

    Wie sollen unter diesen Umständen die EU-Bürger mitbekommen, was vor sich geht?

    Außerdem benutzen unsere Medien die Taktik sich auf bestimmte Themen zu konzentrieren.

    So wie sie sich zum Beispiel auf Greta Thunberg konzentrierten, konzentrieren sie sich heute auf die Betonung „unserer Abhängigkeit“ von Russland.

    Dabei entgeht den EU-Bürgern, dass Russland oder früher die UdSSR nicht ein einziges mal die „Abhängigkeit“ benutzt haben um politischen Druck auf Europa auszuüben, Druck auszuüben versucht vielmehr die EU mit ihren Sanktionen gegen Russland.

    Mit Mafia-Methoden verhinderten die USA die Fertigstellung der Nord Stream 2 Pipeline der Schweizer Firma Allseas, indem sie der Firma drohten, dass das gesamte Vermögen des Unternehmens in den USA eingefroren würde, alle finanziellen Transaktionen über US-Banken gestoppt und alle US-Visa von Angestellten widerrufen würden, wenn Allseas die Verlegearbeiten nicht einstellen würde.

    Nachzulesen z.B. hier

    [https://www.dw.com/de/ist-nord-stream-2-noch-zu-retten/a-53829473]

  9. Nun ist das mindestens 40 Jahre öffentlich bekannt, genau so wie die Schweinereien der USA, die sie mit Regimechanges & Kriegen seit dem 2.WK zig fach wiederholt haben.
    Wen interessiert das denn wirklich?
    Die Menschen werden erst „munter“ wenn sie ganz persönlich selbst betroffen sind…..ansonsten gilt es doch: “ ist ganz weit weg, bei uns ist das undenkbar uswusf.““

    Leider wiederholt sich die Geschichte seit Jahrtausenden & der Homo homo sapiens hat immer noch nicht daraus gelernt….also wird die Lektion so oft wiederholt werden müssen, bis es passt. Und wenn nicht, wird de Natur das dann letztendlich regeln shit happens….. wer nicht hören kann, lernen will, der muss eben fühlen…..

  10. Wenn man über das US-Imperium redet, kann man öfter auch die imperialen Werkzeuge erwähnen:

    „So tief ist Präsident Biden in das Weltwirtschaftsforum eingetaucht“

    https://uncutnews.ch/so-tief-ist-praesident-biden-in-das-weltwirtschaftsforum-eingetaucht-video/

    Neben einem Video gibt es dort auch Text:

    „… Klaus Schwab und US-Präsident Joe Biden verstehen sich gut. Sie sind eng befreundet. Im Jahr 2016 hielt der damalige Vizepräsident auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos eine Rede über die vierte industrielle Revolution. … Biden sagte, er habe bereits neun Mal an dem Treffen in Davos teilgenommen …“

    1. Zum Thema der imperialen Werkzeuge passt wohl:

      „Matt Kennard: Imperialismus und Medien „If journalism was done properly““

      https://www.nachdenkseiten.de/?p=92342

      „… Investigativjournalist Matt Kennard über seine Arbeit für die Financial Times, die Mainstreammedien und ‚Zensur durch Ausblendung‘. Er schrieb für den Guardian, die New York Times und war Direktor des britischen Zentrums für Investigativjournalismus, bevor er DeclassifiedUK.org gründete. „Man kann über Skandale berichten, Dinge wie Watergate. Man kann sich großer Stories annehmen, aber nicht dem System. Man offenbart nicht, wie das System funktioniert. Man befasst sich mit der Oberfläche …“

      Deswegen ist es so wichtig zu ergründen, wie die imperialen Herrschaftsinstrumente wie WEF funktionieren – wenn BRI sich und die Welt befreien will, muss diese Werkzeuge zerschlagen. Solange sie existieren, werden sie weiter Weltherrschaft mit US-Führung anstreben.

      „… Die Mechanismen des Wirtschaftsimperialismus der USA sind sehr tief verwurzelt in den internationalen Beziehungen, doch die Menschen sehen es nicht. Man kann es nicht einmal sagen. Für mich ist der US-Imperialismus die vorrangige Dynamik, die die internationalen Beziehungen antreibt, doch in der Mainstreampresse kann man den Begriff ‚US-Imperialismus‘ nicht einmal verwenden. … Tatsächlich sind die Bretton-Woods-Institutionen, Weltbank und IWF, Arme der US-Regierung. …“

      Weiter kann man noch viel über einige dem Imperium nicht genehme Enthüllungen lesen.

  11. Wie dumm die Deutschen sind, sieht man schon an Monsanto und Bayer. Vor 5 Jahren gekauft, und seit dem nur Ärger und Kosten! Chrysler und Daimler genau das gleiche. Die Deutschen können von außen nicht vernichtet werden. Nur von Innen!

    1. Und die Telekom Investitionen in den USA. Das ist alles weg. Und wie Volkswagen abgezockt wurde wegen ein paar lächerlicher Abgase, wo alle Hersteller mogeln, weil die absurden Grenzwerte sonst nicht einzuhalten sind. Und die Schweizer Banken, auch abgezockt. Die Rückversicherungen (München, Zürich) – mit 9/11 abgezockt.

      https://t.me/WTC_911/2

      1. VW ist kriminell. Das sah man bei anderen Korruptionsaffären. „…wo alle Hersteller mogeln…“ – es war offener Betrug mit Hilfe technischer Vorrichtungen. Ein seriöser Hersteller hält sich an die Regeln und zieht sich von Märkten, wo um unmögliche Vorschriften herum Betrug grassiert, zurück.

        Auch hier hat VW – mit Hilfe einer korrupten Justiz – die Kunden massiv betrogen. Durch die grob falschen Angaben bei Abgaswerten und Verbrauch waren die Kaufverträge nichtig geworden (arglistige Täuschung) und die Kunden hätten das Recht gehabt, die Autos bei Erstattung des vollen Kaufpreises zurückzugeben.

        1. @John

          Richtig, wer ein gutes Produkt hat, hat es nicht nötig, zu „schummeln“ zumal es selten dämlich war, dass auch noch in den USA zu versuchen.
          Noch dümmer war, dass auch & gerade VW diese unmöglich zu erreichenden Werte selber mit der EU ausgehandelt hat, also von vornherein wußten, dass das Betrug ist auch hier!

          Ist doch immer wieder witzig, wie Leute, wie z.B. @Lumi da so ein riesen Verständnis aufbringen….. in einer Demokratie sollte man dann doch allen die gleichen Rechte zugestehen, oder? Dann muss sich wenigstens keiner mehr über Kriminalität anderer aufregen sondern macht es einfach selber!

          1. Es war ein „nichttarifäres Handeshindernis“, bevor es entgleist ist. Schwer erfüllbare Vorschriften. VW & Co nutzen Tricks und keiner schaut hin, Japaner und Koreaner müssen vorsichtiger sein und haben mehr Kosten, und Inder und Chinesen sollen es besser erst gar nicht versuchen, ihre Autos in der EU anzubieten. Der Trump 40 von Force Motors, Indien, ist ein schönes, einfaches und sehr praktisches Auto, rund 3000 €. Nach EU-Vorschriften würde er ein teurer und technisch überladener Kremser. China stellt fast ein Drittel aller Autos der Welt her, aber hat in der EU nur ein paar „Versuchsballons“.

    2. Das gute war, dass im Kauf die digitale Landwirtschaftstechnik beinhaltet war. Das hätte für die Zusammenarbeit Deutschland/Russland eine wirklich gute Entwicklung zur Bewirtschaftung Russlands inkl. Sibiriens nehmen können und die ganze Weltbevölkerung hätten ernähren können. Leider kam es anders.

  12. Die Deutschen haben den Marshall-Plan also praktisch selbst bezahlt.

    Überdies haben sie ihn auch noch zurückgezahlt. Denn es waren ja nur Kredite. Und die Verwendung war auch zweckgebunden. Es mußten amerikanische Güter gekauft werden. Es war also eigentlich ein Konjunkturprogramm für die amerikanische Wirtschaft.

    Ein Schulfreund ist in Berlin durch das Staatsexamen fürs sogenannte Lehramt gefallen, weil er in der mündlichen Prüfung erwähnte, daß die USA mit dem Marshall Plan auch eigene Interessen verfolgten. Der Prüfer hat ihn daraufhin zur Schnecke gemacht und sich über die angebliche Undankbarkeit empört, die in einer solchen Haltung zum Ausdruck käme, „gerade in Berlin, wo wir den Amerikanern soviel verdanken!“ Abgewatscht und durchgefallen. Das war eine Lektion.

  13. Gegen was sollen sich die Sklaven ihres eigenen Unvermögens und ihrer eigenen Feigheit wehren, Thomas Röper?! Man kann sich nicht gegen seine eigene Natur/ Charakter wehren. Man kann im besten Fall das Glück haben im Leben einen Punkt zu erreichen an dem das Schlucken der roten Pille für einen persönlich der Ausweg aus dem Sklavendasein darstellt.
    Der Mensch in seiner Masse ist das was wir vor Augen haben und das was aus ihm von den Inhabern des Humankapitals geformt wird und abgesehen von einer verschwindend kleinen Zahl von Freigeistern, ist die Masse der Menschheit seit Anbeginn der Menschheit seelisch/ emotional versklavt.
    Versklavt im vollen Bewusstsein darüber, dass es so ist aber auch im vollen Rausch der Matrix die uns überall und zu jeder Zeit umgibt und unsere Emotionen und damit unser komplettes Leben fremdsteuert damit sich die Herrscher dieses Planeten daran bereichern und berauschen dürfen.
    Die Herrschenden hielten sich bis Anfang der 1990er Jahren Politmarionetten hinter denen sie ihre eigenen Namen und Gesichter versteckten und seitdem haben sie es geschafft „Polit.- und Medienzombies“ für ihre Zwecke zu erschaffen die mit der Menschheit nicht eine einzige Zelle mehr teilen.
    Gut zu erkennen ist dies, wenn man verfolgt wie in den letzten Jahren so Kopfabschneiderzombies wie die Weißhelme in Syrien medial zum genauen Gegenteil gemacht wurden was sie in Wirklichkeit sind nämlich absolut seelenlose Zombies!
    Noch besser erkennt man die am Selensky- Zombie und seines Gleichen in dem die Erschaffer dieser Kreaturen mittler weilen diese sogar zu Präsidenten und Ähnlichem mit Mediengewalt darzustellen versuchen.
    Aber am besten erkennt man diese Politzombies an den Ämtern die sie hier in Deutschland mittler weilen alle innehaben und natürlich an ihren Taten gegen die Bürger und gegen das Land selber!
    Nein lieber Thomas, der Mensch um mich herum versteht sehr gut was mit ihm geschieht, nur, „die Freiheit ernährt niemanden außer sein eigenes Ego oder seinen eigenen Stolz (noch)“ sind ihre Ausreden warum sie lieber in seelischer und körperlicher Sklaverei leben und leider auch die Realität wie man am Umgang mit andersdenkenden und kritischen Menschen, besonders in den letzten 3 Jahren mehr als gut erkennen konnte.
    Wie in deinen letzten Beiträgen gut zu erkennen näherst du dich persönlich den Grundsatzfragen der Menschheit immer näher und ich kann dir und allen auf dem gleichen Weg aus persönlicher Erfahrung nur empfehlen dich/ euch auch auf der seelischen (Meditation, viele Gespräche mit offenen Mitmenschen usw.) weiter zu entwickeln und sich vieles, sehr vieles von Philosophen aus allen Epochen anzuhören oder zu lesen.
    Mein persönlicher Tipp für die heutige Zeit ist: Erich Fromm, Adorno, Arno Gruen uvm.!
    Vielleicht schafft es die Menschheit in Zukunft zu erkennen in welcher Sackgasse sie sich befindet und dass sie mit aller Gewalt daran gehindert werden sich weiter zu entwickeln, vielleicht. Nur die Zukunft kann und wird diese Frage beantworten und bis dahin möchte ich zum Schluss einige sehr selten wahre Worte eines afrikanischen Machthabers zitieren:
    „Ich garantiere jedem in meinem Land das Recht der freien Meinungsäußerung, nur kann ich keine Freiheit nach der Meinungsäußerung garantieren!“

    Wünsche allen Mitmenschen die Weisheit und die Kraft die nötig ist damit sie für sich und für die Gesellschaft ins Handeln kommen!!!

    LG an alle!

    1. #Boban, „……. Versklavt im vollen Bewusstsein darüber, dass es so ist aber auch im vollen Rausch der Matrix die uns überall und zu jeder Zeit umgibt und unsere Emotionen und damit unser komplettes Leben fremdsteuert damit sich die Herrscher dieses Planeten daran bereichern und berauschen dürfen. ……“.
      Versklavt ist NUR, wer sich versklaven läßt! Wer keinen Weg sucht, der wird ewig Sklave bleiben!

      „Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu bekommen, wird am Ende beides verlieren.“
      Obwohl der Spruch von einem VSAmi kommt, steckt viel Wahrheit darin.

  14. „Umgekehrt verhängte Einschränkungen wären in Europa nicht willkommen, und wir würden es nicht genießen, diese zu erwägen“, heißt es in dem Brief.

    Das stimmt zwar, ist aber dennoch ein Bluff. Europa muß absolut nicht in die USA exportieren und so das Dollar Regime stützen. Alle Investitionen und Marktanteile dort sind prekär, weil sie jederzeit mit beliebigen Strafen und Sanktionen belegt werden können. Strategisch ist es sinnvoller, nur fairen Handel zu treiben, wo nicht die andere Seite einen parasitären Vorteil hat.

    Nach meinem Eindruck haben die USA irgendwann circa 2008 oder 2010 die EZB in die Hand bekommen und so unsere Währung.

    1. @„Nach meinem Eindruck haben die USA irgendwann circa 2008 oder 2010 die EZB in die Hand bekommen und so unsere Währung.“

      Google findet den damaligen EZB-Chef mit dem Titel „Agenda Contributor“ – ein höherer Rang in der WEF-Sekte mit US-Wurzeln:

      „Mario Draghi verklärt die Welt … Der EZB-Präsident lässt sich in Davos als Retter der Euro-Zone feiern. Dass er Sparer und solide Politik bestraft, blendet er aus. …“

      https://www.wiwo.de/politik/europa/weltwirtschaftsforum-mario-draghi-verklaert-die-welt/9383472.html

        1. Lagarde hat doch eindeutig gesagt, dass alle über 70 unwertes Leben sind und weg müssen. Wieso versteht es keiner? Weil nicht sein kann, was nicht sein darf.

          Dass sie es fast geschafft haben, erkennt man an der „Erholung“ der Rentenkassen.

  15. Im Grunde haben sich seit Jahrtausenden nur die Waffen geändertt, die Mittel zur Machterhaltung sind perfider geworden, aber im Grunde immer noch die selben wie zur Zeitenb von Rom, Ägpten, Persien oder Assyrien. Macht wird mit militärischen Mitteln aufrechterhalten. Teile und Herrsche sind die Hilfsmittel, und dierjenigen, die beherrscht werden, lehnen sich nicht auf, bis irgendwann das System die Aufrechterhaltungskosten für die Macht nicht mehr aufbringen kann, sei es durch fehlende Soldaten oder wegen fehlender Ressourcen. Und dann passiert immer wieder das Gleiche: Innerhalb von kürzester Zeit zerfällt das am stabilsten gehaltene System. Rom ist innerhalb von einem Jahrhundert von seiner Blüte der Macht zu einer bedeutungslosen Macht zerfallen. Desgleichen Assyrien. Dem Zerfall des britischen Imperiums haben wir quasi zusehen können, so schnell ging das. Und – ich denke, dass das ein allgemeingültiges Gesellschaftsgesetz ist – dies gilt auch für das amerikanische Imperium in nicht allzu ferner Zukunft. Die Frage bei all diesen Zerfällen ist nur: a) Was kommt danach? und b) wie groß sind die Opfer beim Zerfall? Ich hoffe nicht, dass der Zerfall des amerikanischen Imperiums so abläuft, wie der des Naziregimes in Deutschland. Denn das wäre fatal und sicher mit Milliarden Toten verbunden.

    1. #Gunther, DA bin ich gar nicht ihrer Meinung. Den VSAmies MUß der Krieg von ALLEN Staaten der Welt erklärt werden; und dort hin gebracht werden – sonst lernen DIE nie!
      DIE wollen einen Krieg mit China beginnen (ja, ich weiß, ein Stellvertreterkrieg)?! DIE haben doch gerade, samt NATOD, einen auf die Fresse bekommen; von den Russen.

      Für die Nahtzies habe ich nichts über, aber ein Imperium? Die haben doch ’nur‘ Kriege gewonnen, gegen Gegner, welche den Krieg erklärt HABEN; voran die Polacken.

      1. Die Intervention der Wehrmacht am 1.9.39 zum Schutz der Menschenrechte der deutschstämmigen Minderheit wegen deren Mißhandlung und Ermordung im polnischen Völkergefängnis erfolgte ohne Kriegserklärung der einen oder anderen Seite.

        Solche gab es erst am 3.9.39, als Großbritannien, indem es seine Dominions und Frankreich hineinzog, aus dem lokalen Konflikt im baltischen Raum einen Krieg von europäischer und in der Tat globaler Dimension machte, also einen Weltkrieg. Und zwar den zweiten, nachdem ebendies Großbritannien auch bereits den Ersten Weltkrieg geplant und verursacht hatte, worüber Docherty & MacGregor in ihrem hervorragenden Buch „Verborgene Geschichte“ informieren, in deutscher Übersetzung beim KOPP Verlag erhältlich, ein Schlüsselwerk zum Verständnis der Geschichte des 20.Jh. bis in die Gegenwart hinein, das jeder Deutsche gelesen haben sollte. Zehn Euro frei Haus:

        https://www.kopp-verlag.de/a/verborgene-geschichte

        1. #Lumi, vielleicht sollten sie ihre Bibliothek erweitern?! DAS, mit den Buchangeboten habe ich insofern, mittlerweile, abgelehnt- wenn ich das Buch nicht als PDF lesen kann/darf. Nach einem entsprechenden Auszug/ Vorwort würde ich auch die (hier 10,-) bezahlen. Weil………..
          Die erste Kriegserklärung die Adolf erreicht hat, die der Juden. 1. Februar 1933
          durch den Juden Henry Morgenthau: «Die USA sind in den Abschnitt des zweiten Weltkrieges
          eingetreten.»
          Eine zweite Kriegserklärung meldete die englische Zeitung ‚Daily Express‘ am 24. März 1933:
          „Judea declares war on Germany“) «Das israelische Volk der ganzen Welt erklärt Deutschland
          wirtschaftlich und finanziell den Krieg. 14 Millionen Juden stehen zusammen wie ein Mann, um
          Deutschland den Krieg zu erklären.»
          Noch eine dritte Kriegserklärung kam am 7.8.1933 von Samuel Untermayer (auch Untermyr
          geschrieben), dem Vertreter des World Jewish Economic Federation (Jüdische Welthandels Ver-
          einigung): «Wir rufen zum Heiligen Krieg gegen Deutschland auf.»

          Am 1.Sept. 1939 kamen die Polacken!

          DANN kamen die ‚anderen‘:
          3. September 1939 — Großbritannien
          3. September 1939 — Australien
          3. September 1939 — Neuseeland
          3. September 1939 — Frankreich
          usw.

          Hier will ich keine Werbung für eine Seite machen, sondern NUR zeigen, wo ich diese Daten her habe.
          http://www.geheimpolitik.de/Gp-3/Kriegserkl%C3%A4rung.pdf

          1. Auch hier:
            https://duckduckgo.com/?t=ffab&q=j%C3%BCdische+kriegserkl%C3%A4rung+1933&atb=v308-1&iax=images&ia=images

            Es war ein Handelskrieg! Die deutsche Eskalation war also nicht einseitig; sondern die Folge!!!
            DAS ist keinesfalls ein Alibi für Konzetrationslager. Hiermit will ich nur aufzeigen, das es einen Grund gab, weshalb gegen die Juden vorgegangen wurde.
            Eigentlich wollte Hitler die Juden ’nur‘ loswerden; auch mit legalen Mitteln. Das Ha´avara Abkommen nicht zu vergessen.
            Das eine kriminelle Handlung daraus wurde haben wir Politikern zu verdanken; welche diese forciert haben.

          2. Von einer polnischen Kriegserklärung am 1.9.39 habe ich bislang nicht gehört. Sie ist in Ihrem PDF notiert, aber das ist kein Beleg. Wenn es sie überhaupt gegeben hat, wovon ich nicht ausgehe, so dürfte sie nach Beginn der militärischen Intervention der Wehrmacht erfolgt sein. Und damit ohne Belang, denn es sprachen ja schon die Waffen im großen Stil.

            Die jüdischen Kriegserklärungen sehe ich eher als propagandistische Maßnahmen der Anglozionisten, um die judenfeindliche Stimmung in Deutschland anzuheizen. Das Interesse der Zionisten war ja, die deutschen Juden nach Palästina zu kriegen. Daher hatten sie großes Interesse an einer judenfeindlichen Politik in Deutschland. Denn diese verbohrten Juden wollten Deutschland einfach nicht verlassen, um in Palästina zu siedeln. Diese Hintergründe sollte jeder Deutsche kennen. Plus natürlich weitere, die hier nicht genannt werden können.

    2. Das plutokratisch anglozionistische Azi Regime in den USA hat weder Macht noch Mittel, Milliarden von Menschen zu töten. Die Produktion der USA besteht zu einem großen Teil aus Dingen, die für ein gutes Leben der Menschen nutzlos und sogar schädlich sind, als da wären Rüstung und Pharma. Das ist im Grunde ein BIP von Tod und Zerstörung. Wenn das ausfällt, so kann, um mal einen „woken“ Ausdruck zu benutzen, der Planet nur profitieren.

      https://telegra.ph/F-35-Atomwaffen-nukleare-Teilhabe-12-18

  16. Die führenden Köpfen der Vasallenstaaten sind von Jugend an durch die VSA gebrieft. Sie verdienen ganz gut dabei. In meiner Schulzeit hatte ich, außer vor dem 1. WK und nach dem 2.WK nur gelernt, daß die VSA unsre Befreier sind und wir ihnen dankbar sein müssen. Kurz danach kam noch die Erwähnung, daß man nichts gegen Juden sagen darf. Voller Angst ist man dann durch die Straßen gezogen. Hinzu kam noch ein Fake der Atlanten. In den Schulatlanten wurde die VSA größer als die UdSSR dargestellt. Da musste man doch an den Weltanspruch der VSA glauben, wurde es doch auch bildlich dargestellt. Und in der Gründungsakte der freiheitlichen VSA wurde ihr tatsächlich die Funktion des neuen Golgotha zugeschrieben un damit das Recht die Welt zu beherrschen, denn die VSA ist das auserkorene Land.

    1. #Ege, genau so erging es mir. Wir haben hauptsächlich den 30 jährigen Krieg auswendig lernen ‚dürfen‘. Den 1.WK haben wir nur gestreift, weil der Lehrer (Lo(h)mann)noch dort noch Soldat war. Die Maginotlinie war sein Lieblingsthema.
      Auch musste ich lernen, wie das ‚dreifaltige‘ Regierungssstem der Bundesrepublik (ja, hat man damals noch gesagt) aufgebaut ist- mit Bildern.
      Zum Glück war ich schon damals renitent, und musste Schläge einstecken. Die Prügelstrafe war zwar schon verboten, aber es gab hin und wieder ein paar mit dem ‚Stöckchen‘ auf die Finger.
      ALLES hinterfragen- der Horror der Leerkräfte.

  17. Mit Staaten und Imperien ist das letztlich wie mit Induviduen.
    Alle drei wissen in aller regel nicht, wo die Grenzen sind und überdenen sich.
    Der ganze ,,Mechanismus“ beruht auf Naturgesetzen und wurde
    in den 70. iger Jahren als Peterprinzip bekannt. (ineressanter Titel.)
    Der grösste Teil der Imperien haben NUR ein oft eher kurzes selten mehr als
    100 Jahre langes Leben.
    Imperien sind teuer und wenig nachhaltig efizient vor allem Ökonomisch.
    Das zeigt sich aktuell auch am bespiel der EU und an den USA.
    Anspruch und letztlich bezahlbarkeit driften auseinander.
    Eine besonderheit ist China das in seiner Geschichte wiederholt
    Aufsteig und Niedergang erlebte und konnte nur überleben
    weil es nie im Übermass expandierte.
    Auch Aegypten konnte sich wiederholt aufraffen bis es am Römischen
    Imperium, das seinersetz fast nur Ruinen hinterlassen hat und
    nur als Ministaat in Form des Vatikan überlebte.
    Auch die UDSSR ist an Überdehnung und wirtschaftlichem Versagen zerbrochen.
    Warum hat Russland als Nation Überlebt?
    Das hat Russland dem Jalzin zu verdanken, der Gorbi wollte die UDSSR erhalten.
    Jelzin hat den alles Entscheidenden Schritt zum überleben der Russischen Naton
    gewagt und durchgezogen das Abwerfen des bleiernen Balastes UDSSR.
    Die Jelzin Jahre keine Frage waren rundum das von Chaos und Stillstand geprägt die
    konsolidierung und der wiederaufbau war die Aufgabe des Putin, das konnte NUR
    ohne UDSSR, mit vielen Kostgängern im Boot ZB. einer Ukraine usw. gelingen.
    Ein weiterleben der UDSSR hätte eine Frage der ZEIT auch Russland als Teil
    der UDSSR zum bittern Ende final in den Abgund gerissen und als Einheit nicht überlebt.
    Die USA als Welthegemon und die EU als möchte gern Imperium haben
    deren Pech, wenig bis nix aus der Geschichte gelernt und sich übernommen.
    Die USA Global die EU auf dem Europäischen Kontinent.
    ( Die WEF Zirkel haben daran einen grossen Schuldanteil am sich abzeichnenden Desaster.)
    Einmal mehr nix neues unter der Sonne grenzenloser als das Universum
    ist allemal die masslosigkeit und Dummheit der, des Menschen.

    1. Bei den antiken Imperien können wir nicht ganz sicher sein, ob die überlieferten Narrative einer historischen Wirklichkeit entsprochen haben. In jedem Fall stellen sie kein Präjudiz für Gegenwart und Zukunft dar. Denn die Technologie entwickelt sich weiter und erlaubt neue Formen der Herrschaft. Wie es heute im Gegensatz zu damals möglich ist, durch die Lüfte zu fliegen und Strom fließen zu lassen, so kann man auch heute durch die psychotechnischen Apparate der Massenmedien seine Herrschaft mental sehr weit ausdehnen und überdies beliebig kaschieren, da der Geist der Masse der Menschen nicht mit der technologischen Entwicklung Schritt hält, sondern ihr einfach unterliegt.

      1. Die Technologie macht die Menschen nicht klüger.
        Die Erbsubstanz hat sich seit der Antike nur sehr sehr minim verändert.
        Auch das Genom des Menschen verändert sich nur sehr langsam
        10 Jahrtausende sind das mindeste. Die Antike liegt eben mal
        3-4 Tausend Jahre in der vergangenheit.
        Die gegenwärtige Zivilisation hat den Zenit überschritten die
        basiert auf Erdöl das Endtlich ist, zudem der Plater verkraftet
        auf dauer NICHT diese Masse Menschen der Ökologische Fussabdruck
        hat den Faktor 1,5 längst überschritten.
        Das kann man AUCH mit Ideologiepampe NICHT aushebeln.
        Das mit den Alterntieven Zb. in Sache Energie schlicht Illusionen.
        A.Einstein und Relativitätstheorie noch nie was gehört?

        1. Die Technologie macht den Menschen zwar nicht klüger, erweitert aber seine Möglichkeiten, insbesondere die derjenigen, die sich sehr viel davon leisten können. Das sind nicht wir, sondern „die da oben“, nämlich die Reichen und Mächtigen. Und so entwickelt sich die Technologie zu Konsolidierung und Erhalt der Macht weiter. Daher gilt nicht einfach: wie damals, so heute.

          Was jetzt diese ökologistischen Weltuntergangsvisionen und die einsteinschen Absurditäten damit zu tun haben, erschließt sich mir nicht.

  18. Das wär‘ doch was: wenn alle Staaten Mittel-und Westeuropas mit einer Stimme die US-Besatzung aufkündigen würden.

    Das wäre ein wahrhaft historischer Moment – vielleicht der Moment, in dem das US-Imperium die Maske des Wohlwollens ganz öffentlich fallen ließe und darunter die Fratze der Bestie zum Vorschein käme.

    Man braucht dem aber garnicht nachzusinnen. Es wird nicht dazu kommen.

    Eher glaube ich, dass Polen (samt Baltikum + Moldawien) mit Hilfe der USA das wehrlose Deutschland überfallen wird. Die Russen werden dabei zusehen, weil bis dahin in Asien mit US-Unterstützung mehrere Großfeuer brennen werden.

    Die USA nehmen danach den nicht verwüsteten Teil der Erde in ihre Krallen.

    Der Kapitalismus westlicher Prägung ist der Untergang der Menschlichkeit.

    1. Die USA werden nicht mehr soooo viel anstellen, diesen droht der finale
      wirtschaftliche Zerfall, möglicherweise die spaltung und oder eine Bürgerkrieg.
      Europa der EU das gleiche und ein Rückfall in alte Zustände.
      Und die Russen wenn sie Klug sind, halten die RF zusammen und
      verzichten auf Abenteuer. Russland ist einer der ganz wenige Staaten
      die unbeschadet auf sicher 100 Jahre autark OHNE die übrige Welt überleben kann.

  19. *** Warum fällt es den Menschen in Europa so schwer zu verstehen, dass das so ist und warum wehren sie sich nicht dagegen? ***

    Einmal jenseits des Offensichtlichen (Propaganda, und so) und jenseits der Machtstrukturen: Selbst wenn sie es sehen: Was können sie tun? Und wichtiger noch: Was gewännen sie?

    Es ist ja nun wahrlich nicht so, dass in Russland Milch und Honig fließen. Man spränge, wenn man den springen würde, letztlich nur vom Regen in die Traufe. Praktisch ALLES, was das tägliche Leben betrifft, ist vergleichsweise schlechter. Selbst jetzt noch.

    Sicher: Nur für jene, die noch mit dem Einkommen auskommen. Aber das ist zugleich auch der überwältigende Teil der „politisch Aktiven“ (Wahlen, etc.).

    Was also gewännen sie? Ihre westlichen Philanthropen würden – wenn überhaupt – durch Oligarchen ersetzt. Die fehlende Freiheit hier würde durch fehlende Freiheit dort ersetzt. Das Leben würde nicht einfacher, sondern bliebe – bestenfalls(!) – gleich. Dafür solchen gigantischen Aufwand betreiben?

    Hinzu käme obendrein: Die „westliche“ Kultur ist den Westeuropäern vertraut. Selbst die us-amerikanische Kultur können sie adaptieren, ist ihnen zumindest vertraut. Von der russischen Kultur, nicht beginnend beim Philanthropie-Verständnis und nicht endend bei so trivialen Dingen, wie dem sozialen Alltagsfeld, trennen sie hingegen sprichwörtliche Welten. Russland und seine Kultur ist im baerbockschen Sinne tatsächlich „Hunderttausende Kilometer“ entfernt. … Und gerade auch die Sprachbarriere sorgt wirksam für die Aufrechterhaltung der Distanz. Von beiden Seiten ausgehend.

    Welches Argument könnte man also wirksam anführen?

    „Du wirst vom Ami ausgenommen, wie eine Weihnachtsgans!“? In/Mit/Bei Russland geschähe das nicht? Abramowitsch & Co sind besser/philantropischer/ehrlicher als Gates, Soros & Co? Und sie und ihre Milliarden bleiben es auch mit Sicherheit; sind womöglich gar keine Abschöpfung bei den unteren Schichten und auf deren Kosten?

    „Du kannst wirklich frei wählen, wen du möchtest; und deine Wahl bewirkt auch etwas!“ Ist das so? 20 Jahre Putin sind anders als 16 Jahre Merkel? Putin ist so viel erfolgreicher?

    Demokratie? Meinungsfreiheit? Korruption? Soziale Spaltung? Soziale Sicherheit? Rente? Lebenserwartung? Gesundheit? Sicherheit? … Was könnte die Menschen so stark hinter dem Ofen hervorlocken, dass sie eine „Rebellion“ (nicht Revolution, denn dazu bräuchte es andere Ziele als den einfachen Austausch der Herren) samt der Unwägbarkeiten in Betracht ziehen könnten?

    Ganz ehrlich: Ich suche im Hinblick auf immer drängendere soziale Probleme in Westeuropa und derselben Frage, wie jener oben genannten, schon lange danach. Ich finde jedoch keines. Noch nicht einmal jetzt.

    Das einzige was Russland bietet, wäre eine leichtere Zementierung einer „multilateralen Ordnung“. Doch welchen Einfluss hat die auf das Alltagsleben der Menschen? Das beantwortet auch niemand. Wie kann man also die gestellte Frage beantworten, wenn alles Zukünftige im Nebel verschwindet und nur sicher ist, dass sich am Rahmen nichts ändern soll?

    1. Nur, wenn man vor dem Abgrund des Bösen resigniert und sich den Oligarchen (aka Verbrechern) unterwirft – um des lieben Friedens willen – ist die Menschheit für Jahrhunderte verloren. Wie gut die Menschen in Russland derzeit leben ist nicht das Problem. Wie gut alle Menschen leben könnten, wenn alle globalen Anstrengungen nicht zur Vernichtung von Wohlstand für die Vielen und Schaffung unsagbaren Reichtums für die Wenigen genutzt würden, das lässt sich kaum erahnen.

    2. „Es ist ja nun wahrlich nicht so, dass in Russland Milch und Honig fließen. Man spränge, wenn man den springen würde, letztlich nur vom Regen in die Traufe. Praktisch ALLES, was das tägliche Leben betrifft, ist vergleichsweise schlechter. Selbst jetzt noch.“

      Da fragt man sich ganz besorgt, woher der Kommentator das „weiß“? Wer selber schon des öfteren in Russland war, kann feststellen, dass da der „Vergleich“ ziemlich ausgeglichen ist WENN ja wenn man denn genauer hinschaut & das „Andere“ als anders aber nicht schlechter betrachtet.
      Es liegt also am gesunden Menschenverstand des Betrachters!

      „Sicher: Nur für jene, die noch mit dem Einkommen auskommen. Aber das ist zugleich auch der überwältigende Teil der „politisch Aktiven“ (Wahlen, etc.).“

      wie viele von den rd. 145 Mio. Russen gehören denn dann zu den „politisch Aktiven“?

      „Von der russischen Kultur, nicht beginnend beim Philanthropie-Verständnis und nicht endend bei so trivialen Dingen, wie dem sozialen Alltagsfeld, trennen sie hingegen sprichwörtliche Welten. Russland und seine Kultur ist im baerbockschen Sinne tatsächlich „Hunderttausende Kilometer“ entfernt.“

      Ist ja irre, was man da so von sich gibt! Sie meinen also, die Russen sind gar keine Europäer sondern so eher Barbaren, oder was?
      NUR weil SIE so gar keine Bildung abbekommen haben & offensichtlich die Welt nur auf Touris-Pfaden kennen gelernt haben – außer vielleicht den Ballermann – glauben Sie, der russ. soziale Alltag wäre ganz anders?

      „„Du kannst wirklich frei wählen, wen du möchtest; und deine Wahl bewirkt auch etwas!“ Ist das so? 20 Jahre Putin sind anders als 16 Jahre Merkel? Putin ist so viel erfolgreicher?“
      Ja, Putin war & ist wesentlich erfolgreicher als es Merkel jemals war!

      Sicher war das „einfacher“, in dem Sinne, dass zu Beginn von Putins erster Präsidentschaft, Russland mehr als nur pleite war, verschuldet bis Oberkante Unterlippe, Die Amis die Gesetze geschrieben hatten & in JEDEM Militärstützpunkt waren……Russlands Rohstoffe wurden von Russland abgebaut, diesen Abbau zahlten die selber & bekamen NICHTS dafür.

      Wenn Sie selber mal recherchieren würden , würden Sie feststellen können, welche Leistung Putins Regierung ( er war das definitiv nicht alleine, hatte sich aber eine kluge Mannschaft dazu geholt!) erreicht hat in ALLEN Bereichen. (Angefangen bei der Einkommenssteuer mit 13% – gleich für alle.)
      Merkel hat eine halbwegs ordentliche Wirtschaft übernommen, die allerdings auch die ersten rotgrünen Einschläge zu verkraften hatten – aber seit 2005 bis zu ihrem Abgang ging es steil bergab!

      „Ganz ehrlich: Ich suche im Hinblick auf immer drängendere soziale Probleme in Westeuropa und derselben Frage, wie jener oben genannten, schon lange danach. Ich finde jedoch keines. Noch nicht einmal jetzt.“

      NICHTS geht über einen glücklichen Sklaven, der dazu noch wenig Lust hat, für sich selber die Verantwortung zu übernehmen – von selber denken mal ganz abgesehen.

      „Das einzige was Russland bietet, wäre eine leichtere Zementierung einer „multilateralen Ordnung“. Doch welchen Einfluss hat die auf das Alltagsleben der Menschen? Das beantwortet auch niemand.“

      Wenn man „multipolare Ordnung“ schon nicht versteht, wie soll man dann den Rest, der sich daraus ergibt verstehen können? Eine Welt, in der Länder/Nationen/Völker/Menschen tatsächlich auf Augenhöhe miteinander agieren & umgehen – muss für einige was ganz furchtbares sein…..

      „Wie kann man also die gestellte Frage beantworten, wenn alles Zukünftige im Nebel verschwindet und nur sicher ist, dass sich am Rahmen nichts ändern soll?“

      Tja, wer nicht mutig ist, die Weichen für die Zukunft auch mal anders zu stellen, weil man Angst hat, dass sich etwas verändert, ist eventuell so wie so nicht am Leben & atmet nur?

    3. Die „westliche“ Kultur ist den Westeuropäern vertraut. Selbst die us-amerikanische Kultur können sie adaptieren, ist ihnen zumindest vertraut. Von der russischen Kultur, nicht beginnend beim Philanthropie-Verständnis und nicht endend bei so trivialen Dingen, wie dem sozialen Alltagsfeld, trennen sie hingegen sprichwörtliche Welten.

      Zwar spreche ich kaum Russisch, aber aus eigener Erfahrung in Europa und den USA kann ich mit Bestimmtheit sagen: Das ist falsch.

      Schon in den großen Nachbarländern Frankreich und Italien gibt es Unterschiede zu Deutschland. Wer spricht schon Italienisch? Wer heute noch Französisch?

      Alles, was ich von Rußland gesehen habe, wirkte vollkommen europäisch. Aber viele Leute haben natürlich Mauern in ihren Köpfen.

      Was ist das überhaupt für eine komische Haltung hinter diesem Kommentar? Als ginge es darum, vor wem sich der Deutsche als nächstes füßeküssend zu Boden werfen darf. Schon pervers, wie weit die geistige Versklavung in den Köpfen gediehen ist …

      Der Wille zur Freiheit und zur eigenen deutschen Identität scheint bei vielen abgezüchtet worden zu sein. Schöne Neue Welt, glückliche Sklaven. Jedem das seine.

      Deutschland ist krank. Es hat BRD.

      https://t.me/ZeitenwendeZZ/34

    4. @ just me

      In den 90er Jahren hatte Rußland ein sehr ähnliches System wie wir heute, nur auf niedrigerem Niveau. Seit sie das ersetzt haben, ist es in jeder Hinsicht aufwärts gegangen. Wobei seit 2014, weil man gewisse Dinge kommen sah, Investition vor Konsumption ging, und auch die Sanktionen, „Steuer auf Souveränität“ genannt, haben ihren Preis. Der materielle Lebensstandart ist also schmaler, als er das bei ungestörter Entwicklung hätte sein können.

      China hat heute das gleiche BIP/KKP wie Botswana. Wie in Rußland ist bei den Batswana oder Chinesen nicht der heute erreichte Stand das erstrebenswerte, sondern daß die sich prächtig entwickeln, während hier alles immer desolater wird und der Wohlstand, den die halbe Bevölkerung gar nicht mehr kennt, der Rest des Erbes aus besseren Zeiten ist.

      „Die ‚westliche‘ Kultur ist den Westeuropäern vertraut.“

      Das mag sein, wir sind aber Deutsche, keine Westeuropäer. Spanier, Italiener oder Briten sind uns doch ziemlich fremdartig, Russen, Jugoslawen oder Chinesen sind uns mental weit näher. Das wird von verwestlichten Deutschen genau anders herum gesehen, die aber irgendwie sich selber entfremdet und entwurzelt wirken und den Bestand der sogenannten „anthropologischen Katastrophe“ bilden.

      In China habe ich mich eigentlich nie fremd gefühlt. Vieles war dort anders, aber es wurde im Nu vertraut, da es meist irgendwie „vernünftiger“ war als das hier gewohnte. Während diese „deutsche Mehrheitsgesellschaft“ mir wie von einem anderen Stern, völlig unbegreiflich, ist.

      Nun ist die „Mehrheitsgesellschaft“ nicht mehr die Mehrheit, sondern eine extremistische Minderheit, die aber das Sagen hat; und Deutschland ist zutiefst gespalten.

      Nun geht es darum, das gescheiterte und abgehängte sozioökonomische Modell des Ancien Régime zu ersetzen, das bei uns eine Kopie „westlicher“ Vorlagen ist. Aber um Himmels Willen nicht darum, als nächstes das chinesische oder russische zu kopieren. Die haben ihre auch nicht kopiert, sondern selber komponiert und maßgeschneidert.

      Gerade das ist die Panik unserer „Westler“. Weil sie nichts Eigenes an sich haben, sondern Kopien fremden Musters sind, fürchten sie, nun Kopien des Iwan sein oder Schlitzaugen bekommen zu müssen. So ist das nicht gedacht. Ganz und gar nicht.

      1. @John Magufuli Wow! Gedankenübertragung ? Musste vor ein paar Stunden noch daran denken, dass Deutsche KEINE Westeuropäer, sondern überautoritätshörige Osteuropäer sind und vor allem, überhaupt nicht authentisch.
        Als Köln-Düsseldorfer gefällt mir sowieso die französisch oder italienische Art zu leben. Und beruflich habe ich am liebsten mit Angelsachsen und Niederländern zusammengearbeitet.
        Nebenbei : Hab öfter mal Statistiken über Streiks in den westlichen Staaten gelesen. Die betrachteten immer zehn Jahreszeiträume. Da haben selbst die USA Arbeiter 10 mal soviel gestreikt, wie die BRDler, bei Franzosen und Italiener war es sogar 35 bzw. 70 mal soviel. Gemessen wurde „verlorene“ Arbeitstage pro Anzahl Beschäftigter.
        Vielleicht sind die Unterschiede noch grösser, wenn man bedenkt, dass in der BRD auch Kundgebungen (Warnstreiks) als Streiks zählen, die der Arbeiter brav in der Mittagspause durchführt und dann bei zeitlicher Überschreitung kostenlos nacharbeitet ….
        Früher hatte ILO Zahlen dieser Art veröffentlicht.

    5. Sehr intelligente Analyse. Respekt.

      Das Problem bei Russland ist auch, dass es weder so mächtig, noch so stabil ist, ein attraktiver Lehnsherren-Staat für Deutschland zu sein. Mal Kommunismus, mal Demokratie, mal Autokratie, wer weiß, was nach Putin kommt?

      In einer multipolaren Welt müsste Deutschland wohl versuchen, selber ein Machtpol zu sein. Eine schlagkräftige Armee, Nuklearwaffen müssten her. Die Bevölkerung hätte davon wenig. Was an Tributzahlungen gespart wird, geht dann fürs Militär drauf. Russlands Aufwendungen für seinen souveränen Großmachtstatus sind nicht gerade gering.

  20. Unsere Führungsmacht ist unser wirtschaftlicher Konkurrent, sitzt sicher hinter Tausenden Meilen Wasser und hat damit ganz automatisch ein handfestes Interesse an Instabilität hierzulande. Sich selbst nach dem Ende des Kalten Krieges in ihren vermeintlichen Schutz zu begeben – niemals paßte das mit dem Bock und dem Gärtner besser.

    Die NATO hätte natürlich aufgelöst gehört. Aber löse einer mal ein Militärbündnis auf, das soeben den Kalten Krieg gewonnen hat. Wer hätte das tun sollen?!

    Schützen tut sie vor gar nichts. Sie taugt dazu, wehrlose Länder zu überfallen (selbst Jugoslawien wäre um ein Haar zu wehrhaft gewesen) und läßt ansonsten in bester britischer Tradition bis zum letzten Ukrainer, vormals Polen, Inder, Australier etc. kämpfen.

  21. Weil Deutschland nach der Weimarer Republik begann, das Sklavenjoch abzuschütteln und das schon zu 90% geschafft hatte – ohne einen einzigen Schuß abzufeuern, wie ein Engländer bemerkte (Quelle muss ich suchen) – wurde es strengstens diszipliniert und mit dem Marshall-Plan auch wieder ins Rothschildsche Finanzsystem zurückgeführt.

    Die Sklaverei des Westens ist das zionistische Schuldensytem. Wenn ein Land keine Schulden hat, sorgen die Zionisten, denen der Dollar gehört, dafür, dass es welche bekommt. Das versklavende Schuldensystem streckt gerade seine Krallen nach dem Osten aus. Rußland z.B. hat kaum Auslandsschulden. Daraus, dass sie die Welt mittels ihres Finanzsystems beherrschen wollen, machen die Zionisten gar kein Geheimnis.

    Sich auf die eigenen Fähigkeiten zu besinnen, die eigenen Interessen zu verfolgen, sich auf sich selbst konzentrieren, also sein eigener Herr zu sein, wie es Deutschland nach dem Elend der Weimarer Republik gemacht hat, heißt kein Sklave zu sein.

    Sehr viele Deutsche sind Sklaven der tief verinnerlichten Lügen- und Greuelpropaganda. Sehr viele wehren sich mit Händen und Füßen dagegen, sich davon zu befreien. „Sklaven wollen nicht frei sein.“

  22. „Dabei ließe sich das ändern, denn Russland hat eine Zusammenarbeit auf Augenhöhe angeboten und Russland hat auch nicht die Macht, Europa als Vasallen zu behandeln, selbst wenn es das tun wollte.“

    Klar Russland vertrauen. Die Zusammenarbeit funktioniert solange wie Russland glücklich ist. Sonst erfolgt eine Invasion unter fadenscheinigen Gründen. Hat Russland nicht die Integrität der Ukraine anerkannt, wenn sie ihre Atomwaffen abgibt? Da ist wohl nicht viel übrig geblieben.

    Ich sehe nicht warum Russland besser ist als die USA. An sich eher schlimmer. Die Sowjetunion war ein Staat ohne Freiheit(Reisefreiheit, Meinungsfreiheit, außer es war die Meinung der Regierung). Und Russland ist das gleiche in grün.

    1. “ Hat Russland nicht die Integrität der Ukraine anerkannt, wenn sie ihre Atomwaffen abgibt? Da ist wohl nicht viel übrig geblieben.“

      Es ist wahrlich nicht viel übrig geblieben aus dieser Zeit. Es ist tatsächlich einiges geschehen in den vergangenen zehn Jahren, von dem sie vielleicht manches versäumt haben.

      Zuerst: Russland hat nicht den Anspruch, ein Imperium zu sein, wie es die USA haben

      Dann gibt es Merkmale, die praktisch selbstverständlich sind in der Diplomatie: Moskau kommuniziert eigene Interessen und Probleme ganz offen. Es kann sie formulieren, für alle Welt zu hören. Und Moskau ist verlässlich.

      Wir, „der Westen“, wir haben uns das vollkommen abgewöhnt. Wir sind diesem Banalen aufgrund unserer schöpferischen Erhabenheit als leuchtendes Zentrum der Zivilisation entwachsen. Moralisierende Werte ohne Inhalt werden präsentiert, um unseren Lämmern (ihnen und mir) daheim einzureden, dass wir auf andere herabblicken können und alle so leben wollen wie wir. Was eine solide Grundlage schafft, um Gruppen in anderen Staaten zu unterstützen, die so sein wollen wie wir, weil wir sie erschaffen. Der Liberalismus als das Ende der Geschichte.

      Anders formuliert; wenn wir unsere Interessen, die nicht unsere sind, offen kommunizieren würden, dann würden die Lämmer uns nen Vogel zeigen und aus dem Palast jagen.

      1. @„Und Moskau ist verlässlich.“

        Da gibt es verschiedene geschichtliche Erfahrungen – zum Beispiel 17.09.1939.

        Und selbst wenn etwas klar kommuniziert wird – die Theorie der eingeschränkten Souveränität der Ostblock-Staaten Breschnews weckte dort nie Begeisterung.

        Man kann das alles leugnen – doch dann braucht man nicht zu weinen, dass Polen oder Slowakei weiter Waffen der Bandera-Diktatur liefern. Stattdessen sollte man in Russland nachdenken, warum die es tun.

        1. Es ist der polnische Banderakult. Als Goebbels 1941 über die Sowjetunion von „Krebsgeschwür“ und „ausbrennen“ schrieb, war der polnische Nationalheilige Bandera zur Stelle. Heute schreibt Morawiecki über Rußland von „Krebsgeschwür“ und „ausrotten“, und Polen führt auf Seiten von Azov und Jarosch Krieg gegen Rußland, um die 44 Denkmäler seines Helden Bandera vor den Russen zu schützen.

          1. Bandera hat mit Polen nur so viel gemeinsam, dass er bis zum Krieg im Polnischen Knast für die Ermordung eines Ministers sass:

            „… Im Jahre 1934 wurde Bandera in Polen zum Tode verurteilt, weil man ihm eine Beteiligung an der Ermordung des polnischen Innenministers Bronisław Pieracki vorwarf. Diese Strafe wurde jedoch in lebenslange Haft umgewandelt. Im September 1939, nach dem Beginn des Zweiten Weltkrieges und der Besetzung Ostpolens durch die Sowjetunion, kam er wieder frei. Die Gründe für seine Freilassung sind unklar. …“

            https://de.wikipedia.org/wiki/Stepan_Bandera

            Was wiederum Morawiecki betrifft – viel Einfluss hat sicherlich auch, dass sein Vater jahrelang das sowjetische Imperium bekämpfte, welches weitgehend russisch kontrolliert war – wenn man sich beklagen möchte, sollte man in Russland zusehen, Polen (und andere Ostblock-Länder) zu überzeugen, dass so ein Sowjetimperium nie mehr angestrebt wird. Da sieht man nicht viel davon.

    2. @„Die Sowjetunion war ein Staat ohne Freiheit(Reisefreiheit, Meinungsfreiheit, außer es war die Meinung der Regierung).“

      Da haben wir es wieder – Putin und Russland haben nicht klar genug vermittelt, dass es keine Rückkehr zur Sowjetunion geben kann, sondern neue andere Beziehungen entstehen sollen – und wie genau diese funktionieren mögen.

      1. In der UdSSR gab es mehr Reisefreiheit als in der EU. Wer eine hier Ausreiseerlaubnis (Reisepaß) will, wird als Verbrecher angesehen, der Fingerabdrücke und Polizeifoto (biometrisch) abgeben muß, es dauert Monate und kostet ein Vermögen.

        Alle Eisenbahnverbindungen in die Außenwelt hat die EU gesperrt, einzige Ausnahme über die Türkei. Die polnische Ostgrenze ist ein wüster Stacheldrahtverhau. Dazu sind Bahnreisen derart umständlich, zeitraubend und vor allem teuer geworden, daß die Reisefreiheit am Fahrkrtenautomaten endet. Rentner müssen 80 Bierflaschen oder 40 Mineralwasser sammeln, um den Bus zur Tafel und zurück bezahlen zu können. Reisefreiheit, so weit das Fahrrad fährt oder der Rollator rollt.

        1. @„Wer eine hier Ausreiseerlaubnis (Reisepaß) will, wird als Verbrecher angesehen, der Fingerabdrücke und Polizeifoto (biometrisch) abgeben muß, es dauert Monate und kostet ein Vermögen.“

          Wenn Sie derartiges Zeug schreiben, sollten Sie bedenken, dass es Leute lesen, die alle paar Jahre einen Reisepass erneuern. Dass ein Foto darin ist, ist weltweit Standard. Weder dauert es extrem lange noch kostet so unglaublich viel.

          Wie die „Reisefreiheit“ im Ostblock aussah, erinnert man sich dort noch ganz gut.

          Mit absurden Behauptungen tut man dem Image Iwanstans keinen Gefallen.

          1. Ich habe gerade einen bekommen. 65€, also 130 DM. Erst muß man Wochen auf einen Termin im Amt warten, und danach dauert es eineinhalb Monate, bis zum zweiten Amtstermin, ihn abzuholen. Das Foto muß biometrisch sein, und es werden Fingerabdrücke abgenommen. Wenn sie die schon haben, für einen erneuerten allerdings nicht.

            Ende der 80er waren in Beijing viele Polen. Die Eisenbahnfahrscheine von Polen nach China waren sehr billig. In dem Hotel bei Yongdingmen haben sie nicht den besten Eindruck gemacht. Der chinesische Schnaps, 60% Vol., war sehr gut und sehr billig.

        2. Es gab im Ostblock einen Witz: Als Russe macht man alle 12 Jahre eine Auslandsreise – 1956 Ungarn, 1968 Tschechoslowakei – Für Ende 1980 war Polen geplant, aber die Reise wurde im letzten Augenblick abgesagt.

          1. Wer will schon nach Polen? Obwohl, damals war es ja noch ein ordentliches Land. Aber 1979 hat ein Pole die Sowjets nach Afghanistan eingeladen:

            Brzezinski: Ja. Nach der offiziellen Version der Geschichte begann die Hilfe der CIA für die Mudschaheddin 1980, das heißt nach dem Einmarsch der sowjetischen Armee in Afghanistan, 24. Dezember 1979. Aber die Realität, die bisher heimlich gehütet wurde, ist völlig anders: Tatsächlich unterzeichnete Präsident Carter am 3.Juli 1979 die erste Direktive über geheime Hilfe für die Gegner des prosowjetischen Regimes in Kabul. Und noch am selben Tag schrieb ich eine Notiz an den Präsidenten, in der ich ihm erklärte, daß diese Hilfe meiner Meinung nach eine sowjetische Militärintervention auslösen würde. …

            F: Als die Sowjets ihre Intervention mit der Behauptung begründeten, sie wollten gegen eine geheime Beteiligung der Vereinigten Staaten in Afghanistan kämpfen, glaubten ihnen die Leute nicht. Und doch hatte es eine wahre Grundlage. Bereuen Sie heute nicht etwas?

            Brzezinski: Was bereuen? Das geheime Operation war eine exzellente Idee. Es hatte den Effekt, die Russen in die afghanische Falle zu locken, und Sie wollen, dass ich es bereue? An dem Tag, als die Sowjets offiziell die Grenze überquerten, schrieb ich an Präsident Carter: Wir haben jetzt die Möglichkeit, der UdSSR ihren Vietnamkrieg zu geben.

            — Counterpunch – 15.1.1998

            https://www.counterpunch.org/1998/01/15/how-jimmy-carter-and-i-started-the-mujahideen/

            Später haben die Polen Afghanistan 20 Jahre lang verwüstet, was wollten sie da eigentlich? Irgendwie in der Tradition der berühmtesten aller Polen, Bandera und Brzezinski. Die vorzeigbareren Polen wie Feliks Dzierżyński oder Józef Konrad Korzeniowski werden meist gar nicht als Polen wahrgenommen.

    3. @ *a*dolf16

      Der Putsch 2014 war ein hybrider Krieg gegen die Ukraine, und da das ganz offen gedreht wurde, sogar mit dem Anspruch, zu so etwas berechtigt zu sein, gibt es daran keinen Zweifel.

      Durch Merkels „Bekenntnis“ in der „Zeit“ ist der ganzen Welt bekannt, daß Deutschland und die EU seit 2015 systematisch Lüge, Täuschung und Vertragsbruch betrieben haben, um einen großen Krieg von der besetzten Ukraine aus gegen Rußland vorzubereiten.

      Das ist durch gleichartige Bekenntnisse von Poroshenko und Hollande untermauert und durch eine Vielzahl weiterer Beweismittel. Es ist lächerlich, Rußland wegen der Sonderoperation in dieser Lage von Deutschland aus solche Anwürfe zu machen.

      Wir werden sehen, wie sich eine postfaschistische Ukraine zu den Ereignissen stellen wird. Sie hätte Anspruch auf volle Kriegsentschädigung von Deutschland für den Putsch und alle weiteren Schäden seitdem. Es ist zu erwarten, daß die Ukraine das auch geltend machen wird und die Deutschen zur Rechenschaft zieht. Dann: „Stand for Ukraine!“

      1. @„Sie hätte Anspruch auf volle Kriegsentschädigung von Deutschland für den Putsch und alle weiteren Schäden seitdem“

        Gibt es Beweise, den Putsch hätte gerade Deutschland umgesetzt? Meist ist von den USA und GB die Rede – bitte dorthin wenden.

        1. Steinmeier ist dort herumstolziert, als sei die Ukraine sein Land, von Merkel haben wir nicht nur das „Bekenntnis“, weiter gibt es Beweismittel ohne Ende. Es geschah ganz offen, als sei das den Herrenmenschen ein gutes Recht.

          Die Banderisten Donald Tusk und Bronisław Komorowski waren auch dabei bei der Schändung der Ukraine. Der Pole (und Deutsche, als Stefan Popel) Stepan Bandera hat ihnen die Vorlage gegeben und auch die für den Nazikult, den sie in die Ukraine gepflanzt haben.

          Die USA, mit dem Präsidenten Trump, haben immerhin vier Jahre alles getan, diese Nazis und Bandera-Polen zu stoppen. Das macht vieles wieder gut. Im übrigen ist es Sache der Russen und Ukrainer, zu entscheiden, an wen sie sich halten, nicht unsere.

    4. Erstens: die Sowjetunion existiert nicht mehr.

      Zweitens und zur Reisefreiheit von heute: daß Russen nicht ausreisen können, liegt primär an den Sanktionen des Westens. Umgekehrt können selbst russisch-deutsche Doppelpaßinhaber momentan nicht oder nur massiv langwierig und überteuert zu ihren Angehörigen nach Rußland reisen. Deutsche hätten das Problem, dort nicht über ihre einheimischen Reisemittel verfügen zu können, weshalb auch eine Auswanderung in den meisten Fällen scheiterte.

      Drittens: Ukrainer brauchen m.W. bis heute kein Visum für die Rußländische Föderation, weshalb die mutmaßliche Dugina-Mörderin problemlos mit ihrem Pkw nach Moskau fahren konnte. US-Amerikaner konnten bis zum Ukrainekrieg dreijährige russische Touristenvisa erhalten, was für Deutsche immer ausgeschlossen war.

      Übrigens wurde durch die Einstellung des Bankenverkehrs mit Rußland in Summe wahrscheinlich mehr Kleinanleger getroffen als Oligarchen, indem nämlich deren Rohstoffaktien und Anleihen seit 2022 nicht mehr handelbar sind, also faktisch enteignet.

      Und letztens zum „Budapester Memorandum“: das hatte, wie schon der Name sagt, vertraglich weniger Bindekraft als die Minsker Abkommen, deren Bruch inzwischen im Westen unverhohlen zugegeben wurde, der russischen Regierung aber schon lange klar war. Deren rote Flagge ging dann vollends auf, als Selenskij Anfang 2022 auf der sog. Sicherheitskonferenz in München unverhohlen die nukleare Wiederbewaffnung der Ukraine in Aussicht gestellt hatte. Die Rückeroberung der Krim war ja schon 2021 von ihm dekretiert worden.

      Diese hatte bekanntlich 1991 ihre Unabhängigkeit VOR derjenigen der Ukraine erklärt, nur um dafür später unter Einsatz von Sondereinsatztruppen aus Kiew die Regionalregierung und -verfassung annulliert zu bekommen und mit Dekreten regiert zu werden. Das geschah zu Zeiten, als der „Held des Westens“ Jelzin in Moskau regierte und das Land zu schwach war, um den Machenscahften der USA in Jugoslawien und später dem völkerrechtswidrigen NATO-Angriff auf Serbien entgegen zu treten.

      1. Ein vernünftiger und informativer Kommentar. In einem Punkt möchte ich aber zum Nachdenken anregen. Warum hat Selenski am 19. Februar ’22 in München von Atomwaffen geredet? Welchen Sinn hatte das? Der russische Aufmarsch lief schließlich schon seit Monaten. Mußte Selenski Öl ins Feuer gießen? Ja, das mußte er. Denn der Ami hat auf den 22.02.2022 hin – den palindromischen Tag hin – alle Hebel in Bewegung gesetzt, um den Krieg beginnen zu lassen.

        Die Atomwaffen existieren natürlich nicht, aber damit wurde Rußland auf dem Silbertablett wenn nicht ein casus belli, so doch ein propagandistisch verwurstbarer Vorwand geliefert. Und Rußland hat ihn natürlich auch aufgegriffen.

        Was sieht man dabei? Alles ist vom Westen sehr sorgfältig orchestriert worden. Wie es in der Tat losing, da haben in Washington und London (und vielleicht auch Paris) die Korken geknallt.

        Auch in Berlin? Wohl eher nicht, da man nicht zu den Profiteuren gehören wird. Sondern zu den großen Verlierern.

  23. Zwei kleine nekdoten gewissermaßen zum Thema:

    I)
    Kurz vor Weihnachten telefonierte Xi mit Steinmeier. Die Zusammenfassungen des Gesprächs in entsprechenden Medienartiklen zitierten lediglich die Darstellung das Büro von Steinmeier, was äußerst ungewöhnlich ist, denn selbst der Kreml kommt gewöhnlich in Ausschnitten zu Wort.

    Entsprechend kamen diese Phrasen deutscher Dankbarkeit vor, dass Xi Atomwaffendrohungen ablehnen würde, wie wir sie Russland zu eigenen Propagandazwecken unterstellen und Xis Aussage wurde in diesen Kontext verrückt.

    Tatsächlich meinte Xi in diesem Gespräch, dass Beijing von Berlin erwartet, dass es sich an bilaterale Vereinbarungen halten wird und nicht nach den Interessen Dritter seine Position verändert.

    Puh

    Beijing möchte Berlin erwachsen, mündig und souverän sehen. Das ist zumindest progressiver als die Anerkennung des fünften und sechsten Geschlechts einer sexuellen Minderheit.

    Das konnten unsere Medien in mehrere Hinsicht schlecht drucken. Die Gefahr ist groß, dass Leser nachdenken könnten und diese Forderung auf die Ukraine-Situation beziehen neben allgemeinen Befindlichkeiten um Souveränitätsfragen versteht sich.

    Es ist eine Kritik. Gleichzeitig ist es die konstante Position Chinas und auch Russlands. Beijing hat Paris und Berlin mit Anrufen zwischen Februar und März 2022 praktisch tyrannisiert, damit sich beide nicht einer Selbstverstümmelung im Interesse von Washington hingeben. Nunja, es war vergebens.

    II)
    Unser Kanzler, Scholz, war einer der letzten die Putin persönlich getroffen haben, bevor Moskau die Republiken anerkannte. Dann haut unser Kanzler später im Anschluss auf einer PK einen raus und er wirkt etwas erhaben wie ein Zeitzeuge, der von einem historisch bedeutenden Augenblick berichtet:

    Er hätte Putin bei ihrem Treffen noch gesagt, dass sie beide doch gar nicht mehr in ihrem Amt wären zu dem Zeitpunkt, an dem die Ukraine möglicherweise der Nato beitreten würde.

    Puh

    Was hat er sich davon wohl versprochen, dem Putin mit so nem Blödsinn um die Ecke zu kommen, also jemanden der sein Land in der Gegenwart tatsächlich regiert, um Zukunft zu gestalten? Scholz trat auf, als wäre „nach uns die Sinnflut“ ein überzeugendes Argument in diesem Augenblick gewesen, um Putin von etwas abzuhalten. Und er erzählt es Medienvertretern, wobei die generell nicht groß nachfragen, aber als Stützen taugen, um Phrasen zu erbrechen.

    Bei uns hat man seine Perioden, wird stets beraten, verschwindet irgendwann und wird nicht zur Verantwortung gezogen. Zynisch könnte man meinen, es sind Laienschauspieler, während Kiew wenigstens nen echten Profi anheuert.

    Scholz hat sich später auch zur Geopolitik und Multipolarität geäußert und sich bei Letzterem gewissermaßen zum Treuebündel der USA bekannt, was dem Prinzip von Multipolarität zuwiderläuft, aber er wollte nunmal teilhaben, etwas mitwirken bei dem Begriffsgebrauch der politisch Intellektuellen.

    1. Xi hat zu Steinmeier folgendes gesagt:

      习近平同德国总统施泰因迈尔通电话
      2022-12-20 21:44 来源: 新华社
      新华社北京12月20日电 国家主席习近平20日晚应约同德国总统施泰因迈尔通电话。

      习近平指出,今年是中德建交50周年,是中德关系中具有重大意义的一年。在中德几代领导人的共同努力下,中德关系总体保持了向前向好的大方向,两国成为全方位战略伙伴。中德关系发展有着深厚民意基础、广泛共同利益和丰富成功经验。只要双方坚持相互尊重、互利共赢,中德关系就一定能够走得正、走得稳、走得远。中方愿同德方一道努力,推动中德关系不断迈上新台阶,开启中德关系未来成功的50年。

      习近平就下阶段中德关系发展提出三点意见:

      首先,双方应该坚持正确的基本认知。中德始终是对话的伙伴、发展的伙伴、合作的伙伴、应对全球挑战的伙伴。双方要继续通过对话凝聚和扩大共识,以建设性态度管控分歧,继续充实伙伴关系内涵。

      第二,中德合作务实开放,这是双方关系应该坚持的最重要特色。过去50年中德贸易额增长了870倍。双方应该珍惜来之不易的合作成果,加强市场、资本、技术优势互补,做大汽车、机械、化工等传统领域合作,挖掘服务贸易、智能制造、数字化等领域合作潜力。中方对在华投资的德国企业一视同仁,希望德方为中国企业在德投资提供公平、透明、非歧视的营商环境。

      第三,引领中欧关系健康稳定发展,这是中德双方应该共同努力的方向。中方支持欧盟战略自主,希望欧方坚持中欧互为战略伙伴的基本定位,坚持相互尊重、相互包容、务实合作、互利共赢,坚持中欧关系不针对、不依附、也不受制于第三方。希望德方继续发挥积极作用,同中方一道,推动中欧关系行稳致远。

      习近平强调,中方愿同德方在应对后疫情时期经济复苏乏力、气候变化、粮食危机、能源危机等全球性挑战方面开展更加广泛、深入的合作。

      施泰因迈尔表示,非常高兴在临近岁末之际同习近平主席通电话,我至今对4年前访华的情景记忆犹新。今年国际形势经历了非同寻常的风云变幻,又恰逢德中建交50周年。50年来,德中关系日益紧密,内涵外延丰富广泛,合作成果非常丰硕,给双方人民带来了福祉。德方坚定奉行一个中国政策。德方愿同中方认真回顾总结过去,规划展望未来,本着相互尊重、开放包容的精神,不断推进德中关系进一步发展。我对未来德中关系光明前景充满信心。德方愿同中方加强交往沟通,适时举行新一轮两国政府磋商,深化各领域务实合作,就地区热点问题保持密切磋商协调,更好应对生物多样性保护、能源危机、粮食危机、维护产业链供应链安全稳定、促进世界经济恢复增长等共同挑战。德方赞赏中方为《生物多样性公约》第十五次缔约方大会成功作出的重要贡献,也愿积极促进欧中关系的发展。

      双方还就乌克兰危机交换了意见。习近平强调,中方坚持主张劝和促谈,认为危机长期化、复杂化不符合各方利益。中方支持欧方展现战略自主,引领构建均衡、有效、可持续的欧洲安全架构,实现欧洲大陆的持久和平和长治久安。

      http://www.gov.cn/xinwen/2022-12/20/content_5732883.htm

      Es ist Diplomatenchinesisch, also indirekt ausgedrückt, damit Steinmeier die Bedeutung verstehen kann, ohne es ihm in unhöflich deutlicher Form sagen zu müssen. Aber dieser verstockte Rothaarige Barbar hat es nicht nur nicht verstanden, sondern für seine eigene Erklärung die Worte Xis auch noch verfälscht.

      Dazu war es ein Anruf zum 50. Jahrestag der diplomatischen Beziehungen. Das ist ein für China, und auch für viele ehemalige Kolonien, sehr bedeutsamer Tag. Die Volksrepublik hat damals Taiwan in der UNO und im Sicherheitsrat abgelöst, und die Kolonien wurden unabhängig. An so einem Tag wird jeder Präsident zu Xi durchgestellt, sogar Steinmeier.

      Erwartet werden gegenseitige Höflichkeitsadressen , kein häßliches Zeugs über ein befreundetes Land.

      1. Übersetzung (Auszug):

        Xi Jinping spricht per Telefon mit Bundespräsident Steinmeier
        2022-12-20 21:44 Quelle: Xinhua News Agency

        BEIJING, 20. Dez. (Xinhua) — Präsident Xi Jinping hat am Abend des 20. Dez. telefonisch mit Bundespräsident Steinmeier gesprochen.

        Xi wies darauf hin, daß dieses Jahr der 50. Jahrestag der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen China und Deutschland ist, ein Jahr von großer Bedeutung für die deutsch-chinesischen Beziehungen. Dank der gemeinsamen Bemühungen mehrerer Generationen chinesischer und deutscher Staats- und Regierungschefs haben sich die deutsch-chinesischen Beziehungen generell weiterentwickelt, und die beiden Länder sind zu vielseitigen strategischen Partnern geworden. …

        Solange beide Seiten an gegenseitigem Respekt und gegenseitigem Nutzen festhalten, werden sich die deutsch-chinesischen Beziehungen sicher gut, stabil und weit entwickeln können. ..

        Xi Jinping stellte drei Punkte für die Entwicklung der deutsch-chinesischen Beziehungen in der nächsten Phase vor.

        Erstens sollten sich beide Seiten an die richtigen Grundauffassungen halten. …

        Zweitens ist die Zusammenarbeit zwischen China und Deutschland pragmatisch und offen, was das wichtigste Merkmal der Beziehungen ist, das beide Seiten aufrechterhalten sollten. Das Handelsvolumen zwischen China und Deutschland hat sich in den letzten 50 Jahren um das 870-fache erhöht. Beide Seiten sollten die hart erkämpften Errungenschaften der Zusammenarbeit bewahren …

        Drittens sollten China und Deutschland zusammenarbeiten, um eine gesunde und stabile Entwicklung der Beziehungen zwischen China und der EU zu erreichen. China unterstützt die strategische Autonomie der EU und hofft, daß die europäische Seite an der grundlegenden Positionierung Chinas und Europas als strategische Partner festhält, an gegenseitigem Respekt, gegenseitiger Toleranz, pragmatischer Zusammenarbeit, gegenseitigem Nutzen und einer Win-Win-Situation festhält und darauf besteht, daß die Beziehungen zwischen China und der EU nicht auf eine dritte Partei ausgerichtet, von ihr abhängig oder ihr unterworfen sind. …

        Steinmeier sagte, es sei eine große Freude, zum Jahresende mit Präsident Xi Jinping zu telefonieren, und er habe noch lebhafte Erinnerungen an meinen Besuch in China vor vier Jahren. Jahrestag der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Deutschland und China, die in den letzten 50 Jahren immer enger geworden sind, mit einer reichen und umfassenden Konnotation und einer fruchtbaren Zusammenarbeit, die beiden Völkern Vorteile gebracht hat. Deutschland ist der Ein-China-Politik fest verpflichtet. …

        Die beiden Seiten tauschten sich auch über die Krise in der Ukraine aus. Xi betonte, daß China darauf bestehe, Frieden zu schaffen und Gespräche zu fördern, und daß es nicht im Interesse aller Seiten sei, die Krise zu verlängern und zu verkomplizieren. China unterstützt die europäische Seite dabei, strategische Autonomie zu zeigen und beim Aufbau einer ausgewogenen, effektiven und nachhaltigen europäischen Sicherheitsarchitektur eine Vorreiterrolle zu übernehmen, um dauerhaften Frieden und langfristige Stabilität auf dem europäischen Kontinent zu erreichen.

        习近平同德国总统施泰因迈尔通电话
        http://www.gov.cn/xinwen/2022-12/20/content_5732883.htm

        1. Gut! Zweimal wird eine „strategische Autonomie“ der EU erwähnt bzw. angemahnt. Genau die fehlt der EU. Genau die fehlt Deutschland. Man ist stattdessen im sogenannten Bündnis. Gebunden. Gefesselt. Angekettet.

          Man könnte sich befreien, wenn man wollte. Es wird immer mit der sogenannten Atombombe argumentiert, warum dies in letzter Konsequenz nicht möglich sei. Aber das ist Pipifax. Die Atombombe ist Pipifax. Und daher ist die Befreiung möglich.

          Der Ami herrscht auf andere Weise. U.a. durch Mord & Terror. Das ist nicht legitim und nicht avouierbar. Aber das muß thematisiert werden.

          https://telegra.ph/GermanWings-9525-Terroranschlag-2015-03-24

      2. Version Steinmeier:

        Bundespräsident telefoniert mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping
        20. Dezember 2022

        Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat heute mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping telefoniert. Im Mittelpunkt des sechzigminütigen Gesprächs stand neben den bilateralen Beziehungen und der aktuellen Covid-Lage in China der russische Angriffskrieg in der Ukraine.

        „Staatspräsident Xi und ich haben fünf Jahrzehnte bilateraler Beziehungen gewürdigt und uns ausführlich und konstruktiv zu aktuellen Herausforderungen ausgetauscht“, sagte der Bundespräsident im Anschluss an das Telefonat. In dem Gespräch bekräftigte der Bundespräsident die Entschlossenheit Deutschlands, die Ukraine weiter zu unterstützen. Europa werde vor russischen Drohungen nicht zurückweichen und habe Vorkehrungen gegen die Energiekrise getroffen. Die Wehrhaftigkeit der Ukraine und der Zusammenhalt Europas seien durch die russische Aggression gestärkt worden. Hier habe sich Putin fundamental verkalkuliert.

        Der Bundespräsident dankte Staatspräsident Xi für die klare Zurückweisung von nuklearen Drohungen seitens Russlands. Er begrüßte das gemeinsame Signal der G20-Staaten in Bali, die die Geltung des Völkerrechts betont und vor den humanitären und wirtschaftlichen Folgen des Krieges gewarnt hatten. Der Bundespräsident unterstrich das gemeinsame Interesse Chinas und Europas an einem Ende des Krieges sowie an der Achtung der ukrainischen Souveränität und dem Abzug russischer Truppen, die dafür notwendig sind. Er bat Xi, seinen Einfluss auf Russland zu nutzen und in diesem Sinne auf Putin einzuwirken.

        Anlass des Telefonats war das fünfzigste Jubiläum der bilateralen Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Volksrepublik China. Hierzu hatten die beiden Präsidenten bereits im Oktober Telegramme ausgetauscht.

        https://www.bundespraesident.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2022/12/221220-Telefonat-StP-China.html

      3. 2022年10月27日,中共中央政治局委员、国务委员兼外长王毅同俄罗斯外长拉夫罗夫通电话。
        。。。
        王毅说,普京总统在二十大后第一时间向习近平总书记发来贺信,体现了中俄之间高水平的互信和坚定的相互支持。中方也将坚定支持俄方在普京总统领导下,团结带领俄罗斯人民克服困难、排除干扰,实现发展战略目标,在国际舞台上进一步确立俄罗斯大国地位。中俄实现各自发展振兴是两国的正当权利,完全符合时代发展潮流。任何阻挡中俄前进步伐的企图都不可能得逞。中方愿同俄方深化各层级交往,推动中俄关系和各领域合作不断迈向更高水平,更好惠及两国和两国人民,为动荡不定的世界提供更多的稳定性。

        拉夫罗夫热烈祝贺中共二十大取得圆满成功,祝贺习近平总书记再次当选,表示二十大是世界级的大事,必将指引中国顺利实现民族复兴目标。俄方愿同中方加强各层次接触,深化多边合作,共同维护亚太地区和世界和平稳定。

        双方还就乌克兰及共同关心的国际和地区问题交换了意见。

        Am 27. Oktober 2022 führte Wang Yi, Mitglied des Politbüros des Zentralkomitees der KPCh, Staatsrat und Außenminister, ein Telefonat mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow. …

        Wang Yi sagte, daß Präsident Putin bei der ersten Gelegenheit nach dem 20. Nationalkongress ein Glückwunschschreiben an Generalsekretär Xi Jinping geschickt habe, was das hohe Maß an gegenseitigem Vertrauen und die feste gegenseitige Unterstützung zwischen China und Rußland widerspiegele. China wird auch die russische Seite unter der Führung von Präsident Putin nachdrücklich dabei unterstützen, das russische Volk zu vereinen und zu führen, um Schwierigkeiten zu überwinden und Störungen zu beseitigen, strategische Entwicklungsziele zu erreichen und Rußlands Status als Großmacht auf der internationalen Bühne weiter zu festigen. Es ist das legitime Recht Chinas und Rußlands, ihre jeweilige Entwicklung und Wiederbelebung zu erreichen, was voll und ganz mit dem Entwicklungstrend der Zeit übereinstimmt. Jeder Versuch, den Fortschritt Chinas und Rußlands zu blockieren, wird scheitern. China ist bereit, die Kontakte mit der russischen Seite auf allen Ebenen zu vertiefen und die chinesisch-russischen Beziehungen und die Zusammenarbeit in verschiedenen Bereichen auf ein höheres Niveau zu heben, was den beiden Ländern und ihren Völkern zugute kommen und für mehr Stabilität in einer unbeständigen Welt sorgen wird.

        Lawrow gratulierte der Kommunistischen Partei Chinas herzlich zum Erfolg ihres 20. Parteitags und zur Wiederwahl von Generalsekretär Xi Jinping. Der 20. Parteitag sei ein Ereignis von Weltrang, das China mit Sicherheit dazu führen werde, sein Ziel der nationalen Verjüngung erfolgreich zu erreichen. Rußland ist bereit, die Kontakte mit China auf allen Ebenen zu verstärken, die multilaterale Zusammenarbeit zu vertiefen und gemeinsam an der Aufrechterhaltung von Frieden und Stabilität im asiatisch-pazifischen Raum und in der Welt zu arbeiten.

        王毅同俄罗斯外长拉夫罗夫通电话
        2022-10-27 21:58
        https://www.mfa.gov.cn/wjbzhd/202210/t20221027_10793138.shtml

  24. Passt doch alles – USA ist cool, USA sind Unserer Bruder, USA sind unsere Herzen, USA ist Unser Fast Food, USA sind unsere Waffen, USA bekommt Unser Geld deswegen geht es uns so schlecht, USA hassen NordStream und das Deutschland unabhängig ist und USA sind auch Unsere Schulen und Kinder gewurden, die kaum lesen und schreiben können, dafür Texte von Bushido und Capital Bra auswendig können- Lang lebe die USA…

    Deutschland: In NRW hat offenbar ein 17-Jähriger seine Lehrerin erstochen (wie hieß denn der Junge? Vlt. Joachim oder Kevin?).

    Er soll die 55-Jährige laut ersten Ermittlungen der Mordkommission im Schulgebäude aufgesucht haben. Die Lehrerin sei allein in einem Klassenzimmer gewesen.

    Warum sie sich dort allein aufhielt und der Schüler dies offenbar wusste, blieb am Dienstagabend noch unklar. «Erste Zeugenbefragungen deuten darauf hin, dass der 17-jährige Tatverdächtige Probleme in der Schule gehabt haben soll», teilten Staatsanwaltschaft und Polizei am Mittwoch mit.
    https://www.nzz.ch/international/deutschland-die-wichtigsten-meldungen-aus-der-politik-ld.1720755

      1. Vorallem lest das mal , jetzt ist die Lehrerin selber schuld, weil sie alleine war…
        Verdrehte Welt, seit wann sind Lehrer zu zweit da?
        Warum sie sich dort allein aufhielt und der Schüler dies offenbar wusste, blieb am Dienstagabend noch unklar.

  25. „Volkswagen hat wegen dem „Abgasskandal“ eine Milliardenstrafe an die USA gezahlt, es war nicht der Ford-Konzern, der eine Milliardenstrafe an die EU gezahlt hat.“

    Äh ja, Ford hat auch nicht den Abgasskandal der deutschen Autobauer zu verantworten.

    Generell stimme ich dem Artikel ja zu, aber das Beispiel passt so überhaupt nicht.
    VW hat übrigens auch Strafen in der EU gezahlt, jedoch nicht an deutsche Endkunden.

  26. „Oder die vielen europäischen Banken, die in den USA Milliardenstrafen gezahlt haben, während keine einzige US-Bank eine Milliardenstrafe an die EU gezahlt hat.“

    Ja, zB die deutsche Bank ist ja auch mehr eine kriminelle Organisation als eine Bank.
    Hier müsste man schon konkrete Fälle beleuchten.
    Goldman Sachs wurde auch schon in Europa zu hohen Geldstrafen verurteilt, zB in Großbritannien, als die noch EU-Mitglied waren.
    Die Tendenzen sind klar, die Gelder fließen vor allem in eine Richtung.
    Und tatsächlich habe ich auf die Schnelle keine Strafen gefunden, die an die EU gingen.
    Man fragt sich ob die überhaupt bezahlen würden, wenn die EU sie verurteilt. Warum sollten sie auch?

  27. „Wenn die Mafia so etwas tut, nennt man das „Schutzgelderpressung“, wenn ein Imperium das tut, nennt man „Schutz der Verbündeten“.“

    Die Mafia hat die Leute dann aber auch in Ruhe gelassen UND beschützt.
    Hier sprengt man uns trotz dem unsere Pipelines unterm Arsch weg und stürzt uns ins Verderben, was die allermeisten erst noch in Zukunft begreifen werden.

  28. „Aber offensichtlich fällt es Medien, Politikern und vor allen den Menschen in Europa schwer, sich mit dem Gedanken vertraut zu machen, dass sie nicht mehr der Nabel der Welt, sondern nur noch „tributpflichtige Vasallen“ sind.“

    Das sehe ich anders.
    Die Medien gehören bereits den USA, bzw sind von US-treuen Schreiberlingen durchsetzt, die sich mehr den USA als sonstwas verpflichtet sehen.
    Und in Brüssel und Berlin sitzen sowieso fast nur noch Hochverräter vom WEF und Co. in den wichtigen Positionen, die machen sich also auch keine Illusionen, sondern tun eben das was Hochverräter tun, ob unter Zwang oder freiwillig spielt dabei keine Rolle.
    Und die Menschen kapieren Dank der Medien sowieso nix, wenn sie sich denn überhaupt für Politik und Co. interessieren. Das wird Dank der Medien auch bestmöglich verhindert und wer sich in TV und Print informieren will, der wird desinformiert, belogen und betrogen.

  29. Danke, daß dieses Thema hier wachgehalten wird!

    In der Tat sind die US-Truppenstationierungskosten bis 2095 (=1945+150) für alle BRD-Regierungen fest angeschrieben und auf alle möglichen Bundes- und Länderhaushalte verteilt, nicht nur bei der Verteidigung, sondern auch im Wohnungsbau (Bau-, Wohnungs- und Mietkosten), Verkehr (Treibstoffkosten, darunter Benzingutscheine für US-Armeeangehörige zu dortigen Preisen), Wirtschaft (PX-Läden, zollfreie Importe) und sogar Soziales (für Inanspruchnahme deutscher Ärzte und Kliniken; US-Armeeangehörige bekommen sogar Kindergeld).

    Diese Kosten dürften im Kalten Krieg bei jährlich 5-10 Mrd. DM (alten Geldwertes, der kommt dem heutigen in € gleich) gelegen haben und auch jetzt noch mindestens 2 Mrd. € im Jahr ausmachen. Das reicht dem Pleite- und Plünderland natürlich nicht. Da man dort aber auch weiß, daß die Zahlungsfähigkeit der BRD durch die sanktionsbedingt eingeleitete Deindustrialisierung immer mehr gefährdet wird, noch garniert von den GRÜNEN Spinnern und ihren nützlichen Klimaidioten, behält sich Washington weiterhin den vollständigen Rückgriff auf etwa 80% des Bundesbankgoldes vor, das bei der New Yorker Federal Reserve Bank liegt (wenn es nicht schon längst für US-Regierungskredite verpfändet ist).

    Übrigens dient auch das im Maidan von der US-Luftwaffe bei Nacht und Nebel samt großen Teilen des Skythenschatzes abstransportierte ukrainische Staatsgold in ähnlicher Weise als Sicherheit gegen Zahlungsausfälle für die Lend & Lease – Waffenlieferungen durch Kiew oder die F**k-the-EU.

    Man vergleiche die o.g. Summen mit Helmut Kohls Schnäppchenpreis von 12,5 Mrd. DM für den Abzug der Sowjetarmee. Davon ging übrigens ein Teil an Weißrußland und ein noch größerer in die Ukraine, wobei in der letzteren nicht viel davon sichtbar sein, sondern in die Schatullen von Oligarchen geflossen sein dürfte.

  30. “ Warum fällt es den Menschen in Europa so schwer zu verstehen, dass das so ist und warum wehren sie sich nicht dagegen?“
    Ganz einfach, weil den Herrschenden auch die Medien gehören. Und wem die Medien gehören, dem gehört die Macht.
    Die Medien gehören heute Konzernen. Die Konzerne wiederum gehören Vermögensverwaltern und Investmentgesellschaften. Diese wiederum sitzen hauptsächlich in den USA. Und diese Konglomerate gehören den Oligarchen, die wiederum in der Oligarchie USA zu Hause sind. So schließt sich der Kreis 😉
    Genau deshalb berichten die Medien auch das, was wir nun überall zu sehen, hören und lesen bekommen. Und das drillt die Massen darauf, das zu denken was gewünscht wird. Wie gut das auch heute noch funktioniert, das dürfen wir nun alle ausbaden. Wir werden sogar darauf gedrillt uns selber zu schaden. Wir sanktionieren uns selber, machen unsere Wirtschaft und Gesellschaft kaputt, und sind noch stolz darauf. Wir plärren wieder nach Waffen und Krieg, ohne darüber nachzudenken was wir da eigentlich tun. Ist wie damals als die Deutschen den totalen Krieg wollten und freudig in den Tod zogen…

    1. „In every Colonial legislature the Society should attempt to have its members prepared at all times to vote or speak and advocate the closer union of England and the colonies, to crush all disloyalty and every movement for the severance of our Empire. The Society should inspire and even own portions of the press for the press rules the mind of the people. …“

      Cecil Rhodes, Confession of Faith, 1877

      Ein Dokument, das jeder kennen sollte. Darin ist von der „Anglo-Saxon race“ die Rede, welche zur Herrschaft über die Welt ausersehen ist. Zwar hat sich Hermann Göring in Nürnberg auf Cecil Rhodes berufen, aber mir ist kein authentisches deutsches Dokument aus dem Dritten Reich bekannt, wo auch nur annähernd so krude und größenwahnsinnig von einer Bestimmung einer „deutschen Rasse“ zur Herrschaft über die Welt gefaselt würde.

      Das ist eben das Geschick der Engländer: Sie haben ihr Programm in der Tat umgesetzt, ohne noch groß darüber zu reden, aber dabei so getan, als sei das ganze eine Erfindung der Deutschen gewesen, die selber so ein Programm hätten umsetzen wollen, dem sie gerade noch hätten Einhalt gebieten können.

      Dazu paßt das Buch von Docherty & MacGregor, das ich weiter oben verlinkt habe. Denn mit Cecil Rhodes geht alles los.

  31. Eigentlich wollte ich es hier heute nicht schreiben – doch irgendwie liegt mir das schwer im Magen…..

    Ich hätte NIE gedacht, wie einfach sich die Menschen selber zum Sklaven machen, die brauchen gar nicht „gemacht“ zu werden – sie tun das tatsächlich freiwillig….. tztztz

    Stieß mir hier nach der Lektüre der Kommentare aber sowas von sauer auf, daß selbst hier im Kommentarbereich noch viele dieser „Exemplare“ dieser „Freiwilligen“ zu finden sind – wo ich dachte – hier ist ein etwas anderes Denken vorhanden….. – sind nicht alle hier betroffen, aber doch eine beträchtliche Anzahl…..

    Ich schrieb es extra hier drunter – damit sich keiner jetzt direkt beleidigt fühlt – den Rest macht ihr dann mal schön mit eurem eigenen „Gewissen“ aus…..

    …..Leute-Leute. 😤😤

      1. Im Prinzip ganz einfach – Viele unterwerfen sich freiwillig dem System, der gängigen Meinung, der Propaganda von Medien/Politik/Wirtschaft, der aufgedrückten „Bildung“ – und brauchen nicht nachdenken und kritisieren – oder wenn sie sowas tun, dann nur im Rahmen ihrer Scheuklappen…
        Mal über den Tellerrand schauen – ich sage universelles, gesamtheitliches Denken dazu – ist nicht drin oder doch recht selten – aus Angst vor Repressalien, vor Ausgrenzung, ja selbst vor konstruktivem Streit wird gescheut… – ist für mich nicht mehr nachvollziehbar, denn die Situation spitzt sich rasant zu und keiner will kämpfen – man wartet immer, daß das Andere tun….
        Ich hatte gedacht, daß hier die Augen ein bischen mehr geöffnet sind und werden – doch die Bequemlichkeit und „gewohnte“ Versklavung kommt einfach nicht aus den Köpfen…
        Gut, definitiv nicht bei Allen – doch immer noch eine erschreckend große Masse…..
        Ich selber habe schon immer (wenn auch wie gegen Windmühlenflügel – egal…) gekämpft, gegen Lügen, Betrug etc. – meines Gewissens wegen und der Erziehung zur Wahrheit ohne Angst vor den Folgen und eines sehr stark ausgeprägten Gerechtigkeitssinnes – auch wenn ich dadurch mitnichten ein leichtes Leben hatte.
        Nur halt fordern Alter und Krankheiten auch ihren Tribut – so daß die „erste Reihe“ für mich nicht mehr leistbar ist – drum eben ich trotzdem immer noch den Schnabel aufreiß um zu sagen/zu schreiben – was Sache ist…
        Das ist das, was mich immer noch – und grad jetzt wieder sehr erschreckt – daß die Leute einfach nur Schafe sein wollen – ich wollt es so nicht wahr haben – muß mich diesbezüglich jedoch eines anderen „belehren“ lassen…
        ….resignieren und nix mehr sagen kommt aber auch nicht in Frage.

          1. Das geht mir ähnlich. Alter und Krankheit nehmen einem mehr Kräfte, als man wahrhaben möchte. Und eigentlich hatte ich mir mein Alter auch anders vorgestellt: nicht etwa passiv, aber kreativ auf ganz anderen Feldern als der blöden Tagespolitik. Ich sehe den einzelnen Menschen nicht so negativ, wie es die meisten hier tun, aber jahrzehntelange Einflußnahme von außen zeitigen eben einen Erfolg, den man nicht in 5 Minuten zunichte machen kann. Ich kann nur sagen: Leute, strengt euch an, habt Geduld und seid nicht überheblich. Anders wird es nichts werden.

        1. @Vlad

          „…Ich selber habe schon immer (wenn auch wie gegen Windmühlenflügel – egal…) gekämpft, gegen Lügen, Betrug etc. – meines Gewissens wegen und der Erziehung zur Wahrheit ohne Angst vor den Folgen und eines sehr stark ausgeprägten Gerechtigkeitssinnes – auch wenn ich dadurch mitnichten ein leichtes Leben hatte…..“

          Geht auch gar nicht anders, werde selbst zum Magier deines Lebens. Bis „die Masse“ soweit ist, wird es noch Tausende von Jahren dauern. Eine Erfahrung meines Lebens ist, die meisten wollen es bewusst nie wahrhaben, aber sie suchen die Schuld für alles, was ihnen im Leben passiert bei Anderen oder in den Umständen.

          Die meisten wollen einfach keine Verantwortung für das, was ihnen im Leben zustößt, übernehmen, deshalb hat direkte Demokratie z.B. auch meist keine Chance, weil mit ihr die Ausreden und das ewige Geschimpfe über „die da oben“ aufhören würde, weil man selbst jedes Gesetz aktiv mit gestaltet/wählt. Man könnte dann nur noch über sich selbst schimpfen, wenn man Blödsinn gewählt hat.

          Es ist nun mal immer bequemer gewesen, nicht selbst verantwortlich zu sein und anderen die Schuld geben zu können. Die Mehrheit der Leute WOLLEN machtlos sein, weil sie dann automatisch keine Verantwortung haben. Was die Leute aber nicht kapieren ist: Das echte Freiheit so nie möglich sein wird. Ohne Verantwortung für die eigenen Entscheidungen und Gedanken zu übernehmen auch noch zu erwarten „in Freiheit“ leben zu dürfen ist wirklich Traumtänzerei der aller – naivsten Sorte.

          1. …jaja – die Verantwortung – in der heutigen oberflächlichen Gesellschaft ein doch sehr unbeliebt Ding… – wie wahr… – womit wir wieder bei den freiwilligen auf den Schlachter wartenden Schlaf-Schafen wären….. 😤😤

        2. @Vlad

          Hier werden Sie & „wir“ vor allem reifere Leute finden, die ihre Lebenserfahrungen haben. Ich teile ihre & wurde wahrscheinlich schon als „Opposition“ geboren.
          Selbst wenn man noch nicht ganz alt & krank ist, ist es aber so, dass man Zeit seines Lebens reichlich „Prügel“ bezogen hat wenn man nicht nur egoistisch unterwegs war & sich auch für andere einsetzte….nicht selten mit dem Ergebnis, dass man letztendlich nur die eigene Haut zu Markte trug…..

          Ich würde heute niemanden mehr „retten“ wollen, der selber nichts dazu beiträgt als lauwarme Luft um dann mit wehenden Fahnen der Clique hinterher zu rennen.
          Den Mund aufmachen? JA, definitiv aber nicht um für andere „zu sterben“.

          Nicht mitmachen, bei passender Gelegenheit die eigene Meinung vertreten & begründen können & ansonsten sich nicht mi dem Gesindel gemein machen – nicht mal befreundet oder bekannt sein….& das eigene Leben nach eigenen Maßstäben & eigenen Werten führen…. mehr wäre ich nicht mehr bereit zu tun.

  32. Warum???
    Es fehlt der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt.
    Aber im Ernst: Schon als ich vor mehr als 10 Jahren meine ersten Lesebriefe/Kommentare schrieb, wies ich darauf hin, dass der Knackpunkt der unheilige Einfluss der Medien wäre.
    Zwar sind die Politiker die eigentlichen Täter, aber was nützt das, wenn diese Weisheit dank standiger Verfälschung, Weglassen von Fakten usw. – im Prinzip dank Propaganda nicht beim Staatsbürger ankommt. Die heutige Situation ist dafür geradezu beispielhaft.
    Lange Zeit stieß ich auf ziemliches Unverständnis. Einige haben inzwischen dazugelernt, viele andere aber nicht. Wenn zB jemand weiterhin behauptet, unsere Politik werde in Washington gemacht und sich dann wie nach einem Orgasmus zurücklehnt, zeigt diese Person, dass sie nichts begriffen hat, nicht bereit ist sich anzustrengen und sich nur produzieren möchte, während alles weiterläuft wie gehabt.
    Einzelne lernen langsam, ganze Völker lernen noch viel langsamer. Und auf Revolution, wobei nur wenige die Vorgaben machen und schnell die anderen ebenso ausbeuten wie das existierende System, haben die meisten keine Lust.
    Der einzige Weg, den ich sehe, ist, sich im eigenen Umkreis aufklärerisch zu betätigen, also die Arbeit zu leisten, die die VVG, die Verlogene Vierte Gewalt, nicht leistet. Wer das demagogisch praktiziert (diese Leute kann man auch jeden Tag lesen), wird das Gegenteil bewirken.
    Dass man dabei mit Nachteilen rechnen muss, ist klar. Aber – steter Tropfen höhlt den Stein, und gewisse Erfolge sind doch schn durchaus sichtbar.

    1. @„Es fehlt der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt.“

      Ich hoffe die ganze Zeit, westliche Niederlage im Banderastan wird genau das bewerkstelligen – besonders nachdem in den Medien Russland am Rande des Zusammebruchs stehe und Putin seine Flucht vorbereite. Eine eroberte Kleinstadt reicht aber noch nicht.

      1. Mit Soledar ist aber gestern ein strategisch sehr wichtiger Punkt gefallen, so das Artjomowsk bald auch fällig ist.
        Im Krieg läuft es nun einmal so: Du kannst keine schnellen Entscheidungen haben, ohne Massenmord an der Zivilbevölkerung, ansonsten müsste ein ganzes Land vor dem Krieg evakuiert werden – geht halt nicht.

        Den Amis war die Menschen immer egal, die wollten immer die „schnellen Entscheidungen“ (alles platt bomben). Die waren nur so verblödet, das sie selbst mit dieser Kriegsführung oft keine „schnellen“ Entscheidungen geschafft haben oder die Kriege gar nicht erst gewonnen haben.

        Im Grunde könntest du bei deiner Meckerei oft über die „lahme“ russische Kriegsführung von den Russen lernen, wie man siegt, ohne zum Unmenschen zu werden (das hat der Westen nämlich nie gelernt!).

        1. Im Augenblick sorgt mich weit mehr die lahme russische Überzeugungsarbeit, man möchte weder ein Zarenreich noch eine Sowjetunion reaktivieren – was im Westen durchaus behauptet und geglaubt wird. Besonders von Polen bis weiter südlich (aber auch in Finnland) wirkt dies wie rotes Tuch – das kann man doch in Russland verstehen?

          1. „…wie rotes Tuch – das kann man doch in Russland verstehen?“

            Wer soll das verstehen? Diese Länder führen Krieg gegen Rußland, arisieren russisches Eigentum, haben Rassengesetze gegen Russen, haben eine verlogene Haßpropaganda, die sogar Streichres „Stürmer“ übertrifft und blockieren mit ihren Sanktionen die Lieferungen von Dünger und Kraftstoff in befreundete afrikanische Länder, die sie dringend brauchen. Nebenbei wollen sie Rußland auch noch „zerstören“, „vernichten“, „ruinieren“, „in Stücke reißen“.

            Список недружественных стран
            Liste unfreundlicher Staaten
            Список недружественных стран
            EU, G7, Albanien, Andorra, Australien, Bahamas, Island, Liechtenstein, Mikronesien, Monaco, Montenegro, Neuseeland, Nordmazedonien, Norwegen, San Marino, Schweiz, Singapur, Südkorea, Taiwan, Ukraine

            Zu den europäischen Ländern dieser Liste sind für längere Zeit keinerlei normale Beziehungen mehr vorgesehen. Als „Überzeugungsarbeit“ einzig nötigenfalls Militärschläge, wenn sie weiterhin Krieg gegen Rußland führen, und Entnazifizierung. Ausnahme einzig das Bruderland Ukraine, sobald es eine postfaschistische Regierung hat.

            So ist es den Erklärungen der russischen Offiziellen zu entnehmen.

            1. @„Diese Länder führen Krieg gegen Rußland“

              Ursache (Jahrzehnte Sowjetimperium, in vielen Fällen wie Baltikum noch das Zarenreich zuvor), Wirkung – so schwer kann es wirklich nicht sein.

              1. Die Befreiung von den Nazis durch die Rote Armee ist den Polen Grund für Revanche, und so versuchen sie es noch einmal. Ein Polen, das sich als Erbe von Hans Frank und Stepan Bandera sieht, kann ja nicht anders als auf solche Ideen zu kommen. Und der lettische Nationalheld Viktors Arājs war von der gleichen Sorte. Sogar im Dienste von Hans Frank in Polen tätig.

                1. Hören Sie endlich auf, eine absurde Parallelwelt herbeizudichten – weder ist das seriös noch schafft Vertrauen dem Iwanstan gegenüber. „Polen als Erbe von Hans Frank und Bandera“ – wohl nicht in DIESEM Universum.

                  Sicherlich wird auf Druck des Imperiums die Bandera-Kritik etwas gedämmt – jemand erzählte mir über einen Film über das Wolhyn-Massaker, welcher nach dem Kriegsbeginn aus den Kinos genommen wurde. Das ist jedoch Lichtjahre vom „Erbe“ entfernt.

  33. Das Die EU eine US-Kolonie ist, dürfte auch der wahre Grund dafür sein, das in keinem ihrer Mitglieds-Staaten eine echte Demokratie existiert, sondern überall nur die Repräsentative Fake-Demokratie Version, in denen die Bürger im Grunde nichts Wichtiges zu entscheiden haben (sie dürfen ein bischen „Souverän“ spielen und sich wichtig dabei fühlen, das ist alles!).

    Sie dürfen nur Personen von irgendwelchen Parteien wählen , und die wurden vorher samt und sonders fein säuberlich sortiert und geschmiert. Die USA sind dabei immer auch ein Meister der Unterwanderung gewesen, sie haben überall „ihr“ Personal sitzen (oft auch „ehemalige“ Goldman Sachs Mitarbeiter), das fein darauf achtet, das alle Politik in der EU immer nur im Sinne der USA ist.

    Die USA haben Europa erobert, ohne einen einzigen Schuß abgegeben zu haben.

      1. Tja,wohl nicht mehr lange. Die
        US Armee wird schließlich von Pfizer gesponsert. 😂😂
        Dadurch, dass das Militär sich von Pfizer wegimpfen ließ, wird es über kurz oder lang bald ruhiger werden.

        Irgendwann erledigt sich alles von selbst. Eigene, jahrelange Erfahrung.😇

  34. Eine europäische Wirtschaft gibt es lange nicht mehr. Und eine US-Amerikanische auch nicht. In Deutschland gibt es große Formen, die Autos, Maschinen oder sonst noch was herstellen. Sie tragen zwar einen deutschen Namen, deren Aktien gehören jedoch Aktionären, die in der City of London oder in der New York Stock Exchange (NYSE) aktiv sind. Ähnlich verhält es sich auch mit den großen US-Amerikanischen Firmen. Wem gehört dann die Wirtschaft des so genannten Westens? Den Namen der richtigen Inhaber zu nennen ist in Deutschland leider verboten. Die Lösung: den oder die Inhaber so gut es geht zu beschreiben. Sonst perpetuieren wir eine Geschichte, die nicht zur Klärung des Sachverhalts beiträgt, eher zu seiner Verdunkelung. Zur großen Freude der richtigen Herrscher der westlichen Welt.

  35. Einen Unterschied hat das Imperium USA zu allen vorangegangenen Imperien:
    Es versuchte während einer Kaltzeit groß zu werden und versucht in einer nicht wirklich optimal temperierten Welt seine Größe zu behalten.
    Ja es versucht sogar das beginnende Klimaoptimum bekämpfen zu lassen (selber scheint es nicht kämpfen zu wollen).
    Alle anderen Imperien sind in einem Klimaoptimum entstanden (römisches Klimaoptimum, mittelalterliches Klimaoptimum – in beiden waren die Temperaturen erheblich höher als heutzutage, trotz der Manipulationen bei der Messung).

  36. Falls man nachdenkt, was von dem Verein der Euro-Kolonien des Imperiums zu erwarten ist:

    „Wird die Europäische Union die Fleischerzeugung verbieten oder besteuern? Kurz gesagt, die Antwort ist ja!“

    https://uncutnews.ch/wird-die-europaeische-union-die-fleischerzeugung-verbieten-oder-besteuern-kurz-gesagt-die-antwort-ist-ja/

    „… Werden die Europäische Union oder bestimmte Länder in der EU die Fleischproduktion verbieten, um die Emissionsvorschriften zu erfüllen? Kurz gesagt, die Antwort ist ja. Es besteht die sehr reale Möglichkeit, dass in naher Zukunft ein Mitgliedsland (wahrscheinlich Schweden, Dänemark oder die Niederlande) eine Steuer oder ein vollständiges Verbot der Fleischproduktion verhängen wird. … Der Marktstratege der Saxo Bank, Charu Chanana, stellte in den Saxo Jahresendprognosen fest, dass Schweden oder Dänemark „beschließen könnten, Fleisch ab 2025 stark zu besteuern, und bis 2030 jegliches im Inland produziertes Fleisch von lebenden Tieren vollständig verbieten könnten“. Charu fügte hinzu: „Es würde mich nicht überraschen, wenn Schulen in Dänemark und Schweden Fleisch ganz verbieten würden. Das geht definitiv in diese Richtung.“ …“

    TKP brachte kürzlich einen Artikel, der erklärte, dass westliche Oligarchen viel in die Kunstfleisch-Erzeugung investieren – da das Zeug teuer ist, wird natürliches Fleisch verteuert oder verboten.

    Wieder – sorgt Russland dafür, dass die EU-Pläne in Mittelosteuropa genügend bekannt werden – und dass die Leute erfahren, wer warum dahinter steht? Dort erinnert man sich noch an die Probleme mit der Fleischversorgung im Ostblock (in der DDR vielleicht weniger, aber in Polen sehr gravierend).

  37. Vortrag von Dr. Charles Morgan in West Point NY (deutsch)

    Am 17.April 2018 sprach Dr. Charles Morgan zu Kadetten der United States Militär Akademie „West-Point“ über eine Reihe von Themen, darunter Psychologie, Neurobiologie und von der Wissenschaft „Menschen im Krieg“. Dr. Morgans neurobiologische und forensische Forschung hat ihn als internationalen Experten für posttraumatische Belastungsstörungen, Gedächtnis und menschliche Leistung unter Bedingungen mit hohem Stress etabliert. Die Veranstaltung wurde vom „Modern War Institute“ in West Point organisiert und veranstaltet.

    Er sprach über die Mind-Body-Therapie (alternativer Ansatz, gegenüber konventioneller Behandlung, zur Verringerung einer posttraumatischen Belastungsstörung), Gen Splicing (Herausschneiden von bestimmten Bereichen aus der Boten-RNA (mRNA) bei höher entwickelten Organismen), über die Arbeit von Gentechnik-Pionier Craig Venter, der 2010 zum ersten Mal bewies, dass ein „synthetisch“ hergestelltes Erbgut in eine Mycoplasma-Zelle injiziert tatsächlich ein natürliches Genom vollständig ersetzen kann, über DNA-Kodierung (Verwendung von codierender DNA), deren Zuständigkeit die Herstellung aller für den zellulären Prozess notwendigen Proteine produziert. Sie macht beim Menschen nur 1,5% aus, auch sprach er über Erinnerung und wie man sie löschen bzw. austauschen könne. Er sagte, die Vergangenheit würde nie mehr so sein, wie sie einmal war…
    https://serv1.wiki-tube.de/videos/watch/102ba99b-06ef-46aa-b11b-7ac18e63017c

  38. Die zwei langjährigen Berufsdemagogen und Kreuzzügler Condoleezza Rice (Ex-US-Außenministerin) und Robert M. Gates (Ex-Pentagonchef) fabulierten letzten Samstag in einem Artikel in der Washington Post beginnend mit einem als Tatsachenbehautungen und Zuschreibungen präsentiertem Totschlagargument über die angebliche messiaische Mission Putins zur Errichtung eines heiligen russischen Reiches russischer Nation.

    In einer Ursachenumkehr sollen Leute aufgehetzt und auf Linie gebracht werden.

    Da darf natürlich auch Erwähnung der Bibel des Ex-Sicherheitsberater und Ex-Pole Zbigniew Brzezinski als Beleg für die Unumstößlichkeit der Behauptungen nicht fehlen: „Wir haben es schon immer gewußt“, soll es lauten, wo es doch in der Bibel steht.

    Das nennt man religiösen Fanatismus.

    1. Putin (und den anderen Russen) steht frei, die Völker zu überzeugen, dass man kein weiteres Imperium wie die zwei davor errichten will – wenn man es nicht schafft und sich nicht mal anstrengt, braucht man sich nicht zu beklagen.

  39. Ich glaube ja fast alles, was in dem Artikel gesagt wird, nur eines nicht: Dass das römische Volk für die Kriege Roms damit begeistert werden konnte, dass man die Barbaren zivilisieren würde. Die Zivilisation der Barbaren oder deren Schicksal überhaupt dürfte den Plebejern aber sowas am Arsch vorbei gegangen sein. Da muss sich die römische Elite schon etwas Zugkräftigeres ausgedacht haben. Zumal das „Zivilisierungsargument“ auf die Griechen und die Ägypter sicher nicht zutrifft.

    1. Man fällt in die Reiche derjenigen ein, die man als minderwertig, unzivilisiert und unterlegen betrachtet: deshalb der Ausdruck „Barbar“, ein mit der einheimischen Sprache nicht vertrauter Ausländer.

      Nicht-Barbar wird der Barbar erst, wenn er die eigene Sprache spricht, die eigene Kultur vertritt und seine quasi aufgibt. Das war auch die Praxis der Kirchen-Missionierung der Heiden. Das Fremde soll ausgemerzt werden.

  40. Diese Meldung möchte ich mal hier herüberziehen. Der Souverän als Sklave hat den Maulkorb zu tragen:

    WahrerSozialDemokrat 11. Januar 2023 at 01:11

    Liebe PI-ler.
    ich verabschiede mich als WahrerSozialDemokrat.
    Bitte nicht böse sein.

    Heute Morgen hatte ich eine Hausdurchsuchung wegen 2 Kommentaren auf PI in 2018 und in 2020. Vorwurf „Volksverhetzung“ bzgl. dem was ich dabei gedacht haben hätte können und wozu ich euch zum unfreien Nachdenken hätte verleiten können.

    1. Einige Aussagen werden hier zitiert:

      https://uncutnews.ch/russland-wir-stehen-jetzt-der-gesamten-nato-in-der-ukraine-gegenueber/

      „… „Die Ereignisse in der Ukraine sind kein Zusammenstoß zwischen Moskau und Kiew. Es handelt sich um eine militärische Konfrontation der NATO, vorwiegend der USA und Großbritanniens, mit Russland. Aus Angst vor einer direkten Auseinandersetzung treiben die NATO-Ausbilder ukrainische Männer in den sicheren Tod“, sagte er in einem neuen Interview mit der staatlichen Zeitung aif.ru. … Patruschew fuhr fort, dass Russlands Militär darauf ausgerichtet sei, „seine Regionen von der Besatzung zu befreien und dem blutigen Versuch des Westens, das brüderliche Volk der Ukraine zu zerstören, ein Ende zu setzen“. … „Wir befinden uns nicht im Krieg mit der Ukraine, denn wir können nicht von vornherein Hass auf die einfachen Ukrainer haben“, betonte er. Anschließend stellte er das russische und das ukrainische Erbe vor, die eng miteinander verbunden sind. …“

      Apropos Großbritannien – der dortige Graf Charles Windsor von Klimagedöns hat gemeinsam mit Schwab das Great-Reset-Konzept mit-signiert, wird sogar in der Wikipedia erwähnt – scheint in den WEF-Strukturen fest verankert zu sein. Ob es global umgesetzt werden kann, wird eben dieser Krieg entscheiden.

  41. ON CONTROL AND LYING
    ____________________

    THE ONLY WAY YOU CAN CONTROL PEOPLE IS TO LIE TO THEM. You can
    write that down in your book in great big letters. The only way you
    can control anybody is to lie to them. When you find an individual
    is lying to you, you know that the individual is trying to control
    you. One way or another this individual is trying to control
    you. That is the mechanism of control. This individual is lying to
    you because he is trying to control you – because if they give you
    enough misinformation they will pull you down the tone scale so that
    they can control you. Conversely, if you see an impulse on the part
    of a human being to control you, you know very well that that human
    being is lying to you. Not „is going to“, but „is“ lying to you.

    [last sentence is underlined in original]

    Check these facts, you will find they are always true. That person
    who is trying to control you is lying to you. He’s got to tell you
    lies in order to continue control, because the second you start
    telling anybody close to the truth, you start releasing him and
    he gets tougher and tougher to control. So, you cant control
    somebody without telling them a bunch of lies. You will find that
    very often Command has this as its greatest weakness. It will try to
    control instead of leading. The next thing you know, it is lying to
    the [illegible]. Lie, lie, lie, and it gets worse and worse, and all
    of a sudden the thing blows up. Well, religion has done this.
    [Following sentence is underlined] Organised religion
    tries to control, so therefore must be lying. [end underline]
    After a while it figures out (even itself) that it is lying, and then
    it starts down tone scale further and further, and all of a sudden
    people get down along this spring-like bottom (heresy) and say,
    „Are we going into apathy and die, or are we going to revolt?“
    and they revolt, because you can only lie to people so long.
    Unfortunately there is always a new cycle of lying.

    L. Ron Hubbard
    Technique 88

  42. „Die EU-Staaten sind „tributpflichtige Vasallen“ der USA“.. ….DEM ist NICHTS, hinzuzufügen… AUSSER, die „Alledümmsten, Umerzogenen, total verblödeten Lohnsklaven für die USA, sind die Insassen der brd – Kolonie !!“.. …und in dieser Kolonie, sind die WESTDEUTSCHEN umerzogenen Lohnsklaven unerreicht die SPITZE !!… ….die brd – Verwalter, ob Blockparteien, gekaufte Gewerkschaften, NGO`s usw. einfach ALLE Organisationen welche im Auftrag der „US – Globalisten“ auf diese „Herde“ aufpassen, werden dagegen für IHRE Arbeit, von diesen „Dummen Lohnsklaven“ sogar noch entlohnt !!.. …das „brd – Kolonialmodell“, ist EINZIGARTIG auf der Welt !!😎😈

  43. Zum Vasallentum gehört, dass das US-Imperium den genehmen Vasallen hilft, an der Macht zu bleiben – was natürlich noch mehr Einfluss sichert:

    „Die CIA zensierte soziale Netzwerke, um Emmanuel Macrons Kandidatur zu unterstützen“

    https://uncutnews.ch/die-cia-zensierte-soziale-netzwerke-um-emmanuel-macrons-kandidatur-zu-unterstuetzen/

    „… Die neuen Enthüllungen der Twitter-Dateien zeigen ohne jeglichen Zweifel, dass die CIA auch bei den letzten französischen Präsidentschaftswahlen – im Jahr 2022 – eingegriffen und soziale Netzwerke zensiert hat, um das Zünglein an der Waage zugunsten von Macrons Wiederwahl zu sein. ‎ … Natürlich rechtfertigte die CIA ihr Vorgehen mit der Behauptung, gegen angebliche „russische Desinformation“ gekämpft zu haben. …“

  44. Warum sollten die Europäer sich wehren? Dafür, dass die USA der mächtigste Staat der Welt sind, verlangen sie nur wenig Tribut von ihren Vasallen. Wir sehen ja gerade, wie Russland mit Vasallenstaaten umspringt, die nicht spuren. Immerhin bombt die USA unsere Elektrizitätswerke bisher nicht weg. Da fällt die Entscheidung leicht, auch wenn der Gaspreis schmerzt.

    Im Prinzip könnte Deutschland als mächtigster EU-Staat auch seinen Vasallenstatus aufgeben und seine Interessen selbst verteidigen. Aber das hätte einen Preis. Das Russlands Soldaten in der Ukraine in der Scheiße liegen und Deutschlands Soldaten nicht, verdanken wir unserem Vasallenstatus. Wir müssen nicht in Tschetschenien Städte in Schutt und Asche legen, oder in Syrien die Muskeln spielen lassen. Bisher konnten wir billiges Öl und Gas aus Russland kaufen und unsere Waren in China verhökern, ohne uns selbst die Finger schmutzig zu machen.

    Der Verzicht auf eigene imperiale Ambitionen und die Unterordnung unter den US-Hegemon hat uns Frieden und Wohlstand gebracht. Die Wiedervereinigung ermöglicht und die Führungsposition in der EU (wie immer man das bewerten mag).

Schreibe einen Kommentar