Finnische Regierung will drei Kontrollpunkte an der Grenze zu Russland schließen

Es handelt sich um die Kontrollpunkte Kuusamo, Salla und Vartius

Die finnische Regierung hat beschlossen, drei Kontrollpunkte an der Grenze zu Russland zu schließen, mit Ausnahme des Kontrollpunkts Raya-Jooseppi. Das wird auf der Website der Regierung berichtet.

„Die Regierung hat beschlossen, die Kontrollpunkte Kuusamo, Salla und Vartius an der Ostgrenze am Freitag, den 24. November 2023, ab 00:00 Uhr Ortszeit zu schließen. Alle Grenzübertritte an der Ostgrenze werden am Grenzübergang Raja-Joseppi stattfinden. Das wurde am 22. November 2023 auf einer Sondersitzung der Regierung beschlossen. Der Beschluss ist bis zum 23. Dezember 2023 gültig“, heißt es in der Erklärung.

In der Nacht vom 17. zum 18. November schloss Finnland vier Grenzposten an der Ostgrenze – Vaalimaa, Nuijamaa, Imatra und Niirala. Laut dem finnischen Ministerpräsidenten Petteri Orpo reagiert die Regierung damit auf den Zustrom von „Drittstaatsangehörigen“ an die Ostgrenze Finnlands, der in letzter Zeit zugenommen hat. Wie Mari Rantanen, Innenministerin der Republik, erklärte, gilt die Entscheidung bis zum 18. Februar 2024.

Ein weiterer Kontrollpunkt Syväoro auf russischer Seite und Parikkala auf finnischer Seite, wurde im April 2022 auf unbestimmte Zeit geschlossen.

Übersetzung aus der russischen Nachrichtenagentur TASS


In meinem neuen Buch „Das Ukraine Kartell – Das Doppelspiel um einen Krieg und die Millionen-Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Biden“ enthülle ich sachlich und neutral, basierend auf Hunderten von Quellen, bisher verschwiegene Fakten und Beweise über die millionenschweren Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Joe Biden in der Ukraine. Angesichts der aktuellen Ereignisse stellt sich die Frage: Ist eine kleine Gruppe gieriger Geschäftemacher möglicherweise bereit, uns für ihren persönlichen Profit an den Rand eines Dritten Weltkriegs zu bringen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich direkt hier über den Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

7 Antworten

  1. Hier weint nur eine: FinnAir. Im April 22 sprach man vom ’neunten‘ aufeinanderfolgenden Quartalsverlust. Mittlerweile dürfte es bereits der fünfzehnte aufeinanderfolgende Quartalsverlust sein. Da die FinnAir über Jahrzehnte ihres Hauptgeschäfts den Anschlussflug nach Ostasien besorgt hatte.
    #https://de.marketscreener.com/kurs/aktie/FINNAIR-OYJ-1412456/news/Die-defizitare-Finnair-sucht-nach-Einsparungen-um-Verluste-im-Asienverkehr-auszugleichen-40162632/#

  2. Das Finnische Nationalgefühl konnte sich überhaupt erst dadurch entwickeln, weil Schweden Russland angegriffen hatte und der Zar dann aus dem eroberten Gebiet eine autonome Provinz machte in der sich die finnische Kultur vom schwedischen Einfluss emanzipieren konnte.
    Das was jetzt stattfindet wird längerfristig die finnische Identität auslöschen.

    1. Das wage ich zu bezweifeln.
      Ein finnisches Nationalbewusstsein hat es schon immer gegeben, die Besatzung durch Schweden und Russland haben dieses eher noch verstärkt.
      Ich sehe auch nicht, wie die Schließung von Grenzübergängen die finnische Identität auslöschen sollte, der Zusammenhang erschließt sich mir nicht.

Schreibe einen Kommentar