FT: EU-Entwurf für Sicherheitsgarantien für Kiew ermöglicht Entsendung von Militärmissionen in die Ukraine

Das würde die Zustimmung aller Mitglieder der Union erfordern, so die Financial Times.

Ein Entwurf einer Erklärung über „Sicherheitsverpflichtungen“ der EU für die Ukraine sieht die Möglichkeit vor, „EU-Militärmissionen“ in die Ukraine zu entsenden, wenn alle Mitglieder der Union zustimmen. Das berichtete die britische Ausgabe der Financial Times am Donnerstag unter Berufung auf Quellen und den Entwurf des Dokuments.

„Sie versprechen auch, die EU-Initiative zur Ausbildung ukrainischer Truppen und die Möglichkeit von EU-Militärmissionen in der Ukraine zu erweitern, wenn die Bedingungen als geeignet erachtet werden und alle Mitglieder diesem Schritt zustimmen“, so die Quelle der Zeitung.

Zuvor hatte die Financial Times berichtet, dass eine Gruppe von EU-Mitgliedstaaten unter der Führung Frankreichs an einem Entwurf für eine Erklärung über „Sicherheitsverpflichtungen“ der Union gegenüber der Ukraine arbeitet. Die Gruppe möchte, dass diese am Ende des nächsten EU-Gipfels angenommen wird. Es wird davon ausgegangen, dass die Erklärung es der EU ermöglichen wird, sich an der Schaffung eines Sicherheitssystems für die Ukraine zu beteiligen, auch in Zusammenarbeit mit der NATO. Der Zeitung zufolge stieß das Dokument auf Einwände des neutralen Österreichs, Irlands und Maltas, die konkrete Erklärungen der „Sicherheitsverpflichtungen“ der europäischen Länder gegenüber Kiew fordern.

Später sagte der österreichische Bundeskanzler Karl Nehammer, dass der neutrale Status Österreichs und anderer EU-Mitgliedstaaten (Irland, Zypern, Malta) bei der Diskussion über mögliche Sicherheitsgarantien für die Ukraine berücksichtigt werden sollte. Der finnische Ministerpräsident Petteri Orpo bezeichnete den Entwurf des Dokuments nicht als Garantien und sagte, er bevorzuge die Formulierung „Sicherheitsverpflichtungen“.

Übersetzung aus der russischen Nachrichtenagentur TASS


In meinem neuen Buch „Das Ukraine Kartell – Das Doppelspiel um einen Krieg und die Millionen-Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Biden“ enthülle ich sachlich und neutral, basierend auf Hunderten von Quellen, bisher verschwiegene Fakten und Beweise über die millionenschweren Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Joe Biden in der Ukraine. Angesichts der aktuellen Ereignisse stellt sich die Frage: Ist eine kleine Gruppe gieriger Geschäftemacher möglicherweise bereit, uns für ihren persönlichen Profit an den Rand eines Dritten Weltkriegs zu bringen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich direkt hier über den Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

17 Antworten

  1. > „Sie versprechen auch, die EU-Initiative zur Ausbildung ukrainischer Truppen und die Möglichkeit von EU-Militärmissionen in der Ukraine zu erweitern, wenn die Bedingungen als geeignet erachtet werden und alle Mitglieder diesem Schritt zustimmen“, so die Quelle der Zeitung. <

    Nicht alle, sondern eine Mehrheit – Buntlandien mit Regenbogen-Fahne, kürzlich von Habeck gehisst) und Frankreich mit neuer Revolution werkeln gerade daran, das Veto-Recht abzuschaffen.

    https://tkp.at/2023/06/29/entwicklung-der-eu-zum-bundesstaat-deutschland-und-frankreich-wollen-vetorechte-abschaffen/

    1. Karaganows Analyse ist in Russland auf der (offiziellen) Agenda. Das ist dann diese Erweiterung der Ernsthaftigkeit, die @Petry wuenscht. Bitte hier unterscheiden, diese ultimative Eskalation verursacht die EU, nachdem Russland bisher die thermonukleare Katastrophe versuchte zu verhindern. „We will all be dead“ sagt Scott Ritter, und die EU will das so haben. Gewiss will der Hegemon es so haben und Nuland denkt, er waere nicht betroffen. Vor ein paar Tagen hat der ehemalige Botschafter der USA in Russland gesagt, „wir luegen die Russen permanent an“. Das macht der satanische Westen schon seit mindestens 33 Jahren, dem optionalen Beginn einer Phase des Friedens.

      Goebbels Sportpalastrede muesste also enthalten .. (wer haelt sie im Bundestag ?)

      „Wollt ihr den totalen Krieg, auch in der thermonuklearen Form“ – und alle im satanischen Westen plaerren ja, ja und ja. Der rechte Arm darf oder muss gehoben werden zum mittlerweile europaeischen Gruss. Und der einzige, der das bisher verhinderte, wird erkennen muessen, dass er nicht anders kann, als diese ultimative Eskalation zu benutzen. Kaganow bereitet russlands Weg, wie Thomas zutreffend aus den Nachrichten des offiziellen Ruslands herausliest.

      Werte Damen und Herren, wir haben in den letzten 2000 Jahren nichts gelernt, besonders in den Jahren seit 1945 nicht. Wenn wir alle verstrahlt und verglueht sind, dann ist es nicht mehr so relevant, wer nun angefangen hat (Art. 51 der Charta) oder zum Anfangen genoetigt wurde (provoked intervention). Wie – im Kleinen – im April 2022. Im Grossen wird es das NPP in Saporischia werden. Der Satan in den USA, Lindsey Graham, hat schon das neue Gesetz vorbereitet (Blumenthal-Graham act), was alles den termonuklearen Massenmord „veranlassen soll“.

      https://www.lgraham.senate.gov/public/index.cfm/2023/6/graham-blumenthal-introduce-resolution-to-address-threat-of-russian-tactical-nukes

      Und hierbei wird es erneut nicht Russland sein, da die Kiewer Junta das NPP zu sprengen beabsichtigt und es Russsland im Wege der allmaechtigen satanischen West Propaganda in die Verantwortung bruellen wird.

      1. Tja, wirklich schade, dass ein solcher großer Kopf wie Thomas Röper sich in solchen Blödsinns-Blättchen wie den Rand-Scheiß verhaspelt. Völlig unwichtig was die denken und was sie gedenken zu tun.
        Erst recht, was diese Berliner Nasen zu Lasten der Deutschen sabbeln und tun. Um jedoch das zu verstehen was die Münchnerin 🙂 oder nur mit R am Ende sagt muss man erst mal wissen, wer der ist… der Garaganow. 🙂

        Damit man mal weiss, was er so sagt, kommen wir direkt auf den Punkt:

        https://globalaffairs.ru/articles/tyazhkoe-no-neobhodimoe-reshenie/

        Eine wachsende Bedrohung
        Mir scheint, dass unser Land und seine Führung vor einer schwierigen Wahl stehen. Es wird immer deutlicher, dass der Konflikt mit dem Westen nicht enden wird, wenn wir einen teilweisen oder sogar vernichtenden Sieg in der Ukraine erringen.

        Wenn wir die Regionen Donezk, Luhansk, Saporoschje und Cherson vollständig befreien, wäre das ein minimaler Sieg. Ein wenig mehr Erfolg wird die Befreiung des gesamten Ostens und Südens der heutigen Ukraine innerhalb von ein oder zwei Jahren sein. Aber es wird immer noch ein Stück davon geben mit einer noch verbitterteren ultranationalistischen Bevölkerung, die mit Waffen vollgepumpt ist – eine blutende Wunde, die unvermeidliche Komplikationen droht, wieder Krieg. Die vielleicht schlimmste Situation kann entstehen, wenn wir um den Preis monströser Opfer die gesamte Ukraine befreien und in Trümmern mit einer Bevölkerung zurückbleiben, die uns größtenteils hasst. Seine „Umerziehung“ wird mehr als ein Jahrzehnt dauern.

        Jede dieser Optionen, insbesondere die letzte, wird Russland von der dringend notwendigen Verlagerung seines geistigen, wirtschaftlichen, militärpolitischen Zentrums in den Osten Eurasiens ablenken. Wir werden in einer hoffnungslosen westlichen Richtung feststecken. Und die territorien der heutigen Ukraine, vor allem zentral und westlich, werden ressourcen aufnehmen – management, personell, finanziell. Diese Regionen wurden zu Sowjetzeiten stark subventioniert. Die Feindschaft mit dem Westen wird weitergehen, sie wird einen schleppenden Guerilla-Bürgerkrieg unterstützen.

        Eine attraktivere Option ist die Befreiung und Wiedervereinigung von Ost und Süd und die Auferlegung der Kapitulation der Überreste der Ukraine mit vollständiger Entmilitarisierung, der Schaffung eines befreundeten Pufferstaates. Aber ein solches Ergebnis ist nur möglich, wenn es uns gelingt, den Willen des Westens zu brechen, die Kiewer Junta aufzustacheln und zu unterstützen, sie zum strategischen Rückzug zu zwingen.

        Und hier komme ich zum wichtigsten, aber fast nicht diskutierten Thema. Der tiefe, ja sogar der Hauptgrund für die Ukraine-Krise, wie auch für viele andere Konflikte in der Welt, ist die allgemeine Zunahme der militärischen Bedrohung – das sich beschleunigende Versagen der modernen herrschenden westlichen Eliten, die durch die Globalisierungstour der letzten Jahrzehnte entstanden sind – zum größten Teil Komprador in Europa (die portugiesischen Kolonialisten nannten die lokalen Kaufleute, die ihnen Kompradoren bedienten – S.K.). Dieses Scheitern geht einher mit einer beispiellos schnellen Veränderung des Kräfteverhältnisses in der Welt zugunsten der globalen Mehrheit, deren wirtschaftliche Lokomotive China und teilweise Indien ist, und die Geschichte hat Russland in die Rolle der militärstrategischen Unterstützung gerückt. Diese Schwächung erzürnt nicht nur die imperial-kosmopolitischen Eliten (Biden und Co.), sondern auch die imperial-nationalen (Trump). Der Westen verliert die Möglichkeit, die er fünf Jahrhunderte lang hatte, um der ganzen Welt Reichtum zu entziehen, indem er vor allem mit roher Gewalt politische und wirtschaftliche Ordnungen auferlegt und seine kulturelle Dominanz festigt. Ein schnelles Ende der defensiven, aber aggressiven Konfrontation des Westens ist also nicht zu erwarten. Dieser Zusammenbruch moralischer, politischer und wirtschaftlicher Positionen hat sich seit Mitte der 1960er Jahre zusammengebraut, wurde durch den Zusammenbruch der UdSSR unterbrochen, aber in den 2000er Jahren mit neuer Kraft wieder aufgenommen (die Meilensteine waren die Niederlagen der Amerikaner und ihrer Verbündeten im Irak, in Afghanistan sowie 2008 – der Beginn der Krise des westlichen Wirtschaftsmodells).

        Um diesen lawinenartigen Absturz zu stoppen, konsolidierte sich der Westen vorübergehend. Die Vereinigten Staaten haben die Ukraine in eine Schockfaust verwandelt, um sie zu benutzen, um Russland die Hände zu binden – dem militärisch-politischen Kern der nicht-westlichen Welt, der sich von den Fesseln des Neokolonialismus befreit. Im Idealfall würden die Amerikaner natürlich am liebsten unser Land in die Luft jagen und damit die aufstrebende alternative Supermacht China radikal schwächen. Entweder verstanden wir die Unvermeidlichkeit einer Kollision nicht, oder, als wir Kräfte sammelten, zögerten wir mit einem Präventivschlag. Und außerdem haben sie, dem modernen, vor allem westlichen militärpolitischen Denken folgend, unvorsichtigerweise die Schwelle für den Einsatz von Atomwaffen überschätzt, die Situation in der Ukraine falsch eingeschätzt und nicht ganz erfolgreich eine Spezialoperation gestartet.

        Die westlichen Eliten versagten innerlich und begannen, aktiv das Unkraut zu füttern, das sich auf der Grundlage von siebzig Jahren des Wohlergehens, der Sättigung und des Friedens ihren Weg bahnte – all diese menschenfeindlichen Ideologien: die Verleugnung der Familie, der Heimat, der Geschichte, der Liebe zwischen Mann und Frau, des Glaubens, des Dienstes an höheren Idealen, all dessen, was das Wesen des Menschen ausmacht. Diejenigen, die sich widersetzen, werden gejätet. Das Ziel ist es, die Menschen zu manipulieren, um ihre Fähigkeit zu verringern, dem zunehmend ungerechten und schädlich für den Menschen und die Menschheit, dem modernen „globalistischen“ Kapitalismus, zu widerstehen.

        Auf dem Weg dorthin erledigen die geschwächten Vereinigten Staaten Europa und andere von ihnen abhängige Länder und versuchen, sie nach der Ukraine in den Ofen der Konfrontation zu werfen. Die Eliten in den meisten dieser Staaten haben die Orientierung verloren und führen ihre Länder gehorsam in Panik über das Scheitern ihrer eigenen Positionen nach innen und außen. Gleichzeitig ist ihr Hass aufgrund des größeren Versagens, des Gefühls der Ohnmacht, der jahrhundertealten Russophobie, der Herabsetzung des intellektuellen Niveaus und des Verlusts der strategischen Kultur fast heftiger als in den Vereinigten Staaten.

        Der Entwicklungsvektor der meisten westlichen Länder deutet eindeutig auf eine Bewegung hin zu einem neuen Faschismus und (bisher) „liberalen“ Totalitarismus hin.

        Außerdem, und das ist das Wichtigste, wird es dort nur noch schlimmer werden. Waffenstillstand ist möglich, aber Versöhnung ist es nicht. Wut und Verzweiflung werden in Wellen und mit Manövern weiter wachsen. Dieser Bewegungsvektor des Westens ist ein eindeutiges Zeichen für ein Abdriften in Richtung des Ausbruchs des Dritten Weltkriegs. Er fängt bereits an und kann durch einen Unfall oder die wachsende Inkompetenz und Verantwortungslosigkeit der herrschenden Kreise des Westens zu einem ausgewachsenen Feuer aufflammen.

        Die Einführung künstlicher Intelligenz, die Robotisierung des Krieges, erhöht die Gefahr einer unbeabsichtigten Eskalation. Maschinen können sich der Kontrolle verwirrter Eliten entziehen.

        Die Situation wird durch „strategisches Parasitentum“ verschärft – in 75 Jahren relativen Friedens haben die Menschen die Schrecken des Krieges vergessen, haben aufgehört, sich sogar vor Atomwaffen zu fürchten. Überall, besonders aber im Westen, ist der Selbsterhaltungstrieb geschwächt.

        Ich beschäftige mich seit vielen Jahren mit der Geschichte der Nuklearstrategie und bin für mich zu einer eindeutigen, wenn auch nicht ganz wissenschaftlichen Schlussfolgerung gekommen. Das Aufkommen von Atomwaffen ist das Ergebnis der Intervention des Allmächtigen, der entsetzt war, als er sah, dass die Menschen, Europäer und Japaner, die sich ihnen anschlossen, zwei Weltkriege in einer Generation entfesselten, die Dutzende von Millionen Menschenleben forderten, und der Menschheit die Waffen von Armageddon übergaben und denen, die ihre Angst vor der Hölle verloren hatten, zeigten, dass sie existiert. Auf dieser Furcht beruhte der relative Frieden des letzten Dreivierteljahrhunderts. Jetzt ist diese Angst weg. Das Undenkbare geschieht aus der Sicht früherer Vorstellungen von nuklearer Abschreckung – die herrschenden Kreise einer Gruppe von Ländern entfesselten in einem Anfall verzweifelter Wut einen ausgewachsenen Krieg in der Unterwelt einer nuklearen Supermacht.

        Die Angst vor einer nuklearen Eskalation muss wiederhergestellt werden. Andernfalls ist die Menschheit dem Untergang geweiht.

        Jetzt, auf den Feldern der Ukraine, nicht nur und nicht einmal so sehr, was Russland und die zukünftige Weltordnung sein werden, wird entschieden. Aber auch, ob die Welt, an die wir gewöhnt sind, überhaupt erhalten bleibt oder ob radioaktive Ruinen auf dem Planeten zurückbleiben, die die Überreste der Menschheit vergiften.

        Indem wir den Aggressionswillen des Westens brechen, werden wir nicht nur uns selbst retten, endlich die Welt von dem westlichen Joch befreien, das fünf Jahrhunderte andauerte, sondern auch die gesamte Menschheit retten. Indem wir den Westen in Richtung Katharsis und der Aufgabe der Hegemonie durch seine Eliten drängen, werden wir ihn zum Rückzug zwingen, bevor es zu einer globalen Katastrophe kommt. Die Menschheit wird eine neue Chance zur Entwicklung bekommen.

      2. An anderer Stelle schon gesagt…… ( Wahrscheinlich wird in Anwendung der Logik es sowieso irgendjemandem in Russland mal einfallen der es auch publiziert, dass man auch das zum Erhalt des Lebens der Europäer in der Masse notwendige Angstgefühl wird schärfen müssen, vor des effektiven sicht- und fühlbaren Todes von Hunderttausenden durch die verbleibenen Millionen. Was eignet sich da besser als die durch die Amis bereits hundertfach belegte Wahrheit….

        AMERICA FIRST

        Muss man nicht mal erklären. Weiß jeder. !

        Doch nun zu den Gedanken….

        Ob die Europäer mal an folgendes Szenario auch nur theoretisch gedacht haben :

        DIE RUSSEN UND AMERIKANER EINIGEN SICH ZUM ERHALT DER EIGENEN EXISTENZ !

        Wie würde ich das denn als „PUTIN “ tun ? der ja schon mal klarstellte, dass es Blödsinn sei der WELT ein Weiterexistieren OHNE RUSSLAND zu erlauben.

        Ich „als Putin“ zwischenzeitlich aufgrund der Ereignisse jedoch festgestellt habe, dass Russland sehr gut OHNE EUROPA funktionieren kann….

        Das komplette Westeuropa quasi zur Verhandlungsmasse nutze um den Amis klarzumachen, dass VOR der GEGENSEITIGEN Komplettzerstörung der Versuch zum Dialog nochmals gemacht werden könnte, nachdem das Europa eben nicht mehr existiert….

        Was denkt man…. Sagen die Amis, ne neee…mein lieber Putin. So haben wir nicht gewettet. Wenn schon denn schon, dann beißen wir alle ins Gras…..

        ANTWORTEN
        Petry sagt:
        30. Juni 2023 um 11:50 Uhr
        Wer ein solches Szenario zu 100 % ausschließen könnte, erhebe die Hand 🙂 Steht zwar in keinem RAND-Papier, doch eben nun auf ANTI-Spiegel 🙂 im Kleingedruckten….

  2. ….und da sind wir dann wieder bei den Atto-Metern…

    Bis auf den Letzten bereinigen, um den „Abenteuerspielplatz“ für blinde und schießwütige Freizeitsöldner und ihrer Reiseagenturen für immer effektiv zu schließen…!

    Denn nur so kann dieser Krieg beendet werden, alles Andere ist Wunsch- und Traumdenken. 😎

      1. Dem Grunde nach ja egal was man so redet, weil es geht sowieso seinen klaren Gang, ohne das von den Medien – egal wie gut die Propaganda ist – letztendlich eingegriffen werden kann. Entscheiden über GUT oder BÖSE, wird sich danach, wer die stinknormale Logik in militärische Aktion umsetzen kann.
        Mal ein Link mit einem Foto, das dem Grunde nach, alles besagt.

        https://colonelcassad.livejournal.com/8456687.html

        In der Logik aus russischer Sicht heißt die Information die Boris mal in par Zahlen rüberbringt, dass die Russen nun aus der Gefühlsduselei rauskommen müssen, wenn sie tatsächlich auch nur das Ziel :

        Einbindung von NEURUSSLAND (Komplett) in die RF verwirklichen können.

        Sofern sie es nicht schaffen, die NATO in der Ukraine komplett aus allen Küstenregionen JETZT zu vertreiben, werden die Russen die KRIM verlieren. Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche.

        Nur eine wirklich konsequente Kriegsführung die auf das WICHIGSTE aufbaut im Niederhalten von Gegenwehr , nämlich der Faktor ANGST, kann garantieren, dass die RF auch bestimmen wird können, wie die Zukunft verläuft.

        Solange die Ukraine auch nur das Wort OFFENSIVE in den Mund nehmen kann, kannste das alles vergessen.

        Man kann auch dann, wenn die RF es nicht schafft…. auch ALLES vergessen, weil es kein Europa mehr geben wird. Also, Scheiß egal, wer welche Milliarden versenkt.

        Doch mal zurück zum Foto:

        Irgendwann. wird sich die Logik natürlich auch bei der NATO durchsetzen und sie werden produzieren was das Zeug hält. Weltweit natürlich. Überall dort, wo halt Fabriken schon existieren. Und sie werden Söldner in rauen Massen herbeischaffen.

        Und die andere Seite der reinen Logik`?

        Schon dann, wenn es der Nato gelingt durch die Abwehr der KRIM mittels dicken Raketen durchzukommen ( Wer das Verneint, hat sie nicht mehr alle auf der Schüssel !!) Nur ein par hundert- vielleicht sogar tausend- TOTE auf der KRIM … und schon sinkt die Zustimmungsrate von Putin rapide… Die Angst kommt hoch… und alles ist am Arsch.

      2. @ Denn nur so kann dieser Krieg beendet werden, alles Andere ist Wunsch- und Traumdenken. 😎 …sagt der VLAD

        Röpers RAND-PAPIER THESE :

        Das Denken der Europäer und das Denken der USA darf nicht auf das Vordenken von Vordenker aus Sicht der Russen aufgebaut sein, sondern ganz einfach auf die Realität einer Stärke, welches ein Feind, wie immer er heißt, NICHTS – aber auch gar nichts mehr entgegensetzen kann….

        Noch geht das aus Sicht der Russen OHNE Atom. Aber wahrscheinlich nicht mehr lange, wenn sie – die Russen- so weitermachen.

  3. „Später sagte der österreichische Bundeskanzler Karl Nehammer, dass der neutrale Status Österreichs und anderer EU-Mitgliedstaaten“

    Wovon phantasiert dieser Schwachkopf da? Österreich ist eine NATO-Protektorat und kann im Zweifelsfall jederzeit von Russland angegriffen werden, falls die Sicherheitslage das erfordert.

  4. Zur EU etwas zu schreiben, ist fast sinnlos. Alles was getan wird ist Sanktionen erhöhen, Nato Manöver im Grenzbereich, Truppen im Baltikum und anderen Grenzstaaten erhöhen. Friedensvorschläge die Keine sind. EU Truppen als Friedenskontingent? Man würde den Bock zum Gärtner machen.
    Der Westen will nicht begreifen das die alte Macht schwindet.

  5. Es wird wohl kaum gelingen, der NAZO/EU ihre militärischen Giftzähne auf dem Verhandlungswege zu ziehen. Den Russen und deren Armee steht mit Sicherheit noch viel robuste militärische Überzeugungsarbeit bevor, bis aus dem Geschwür Ukraine ein friedfertiges, neutrales Land werden kann.

  6. Wo ist das Problem? Die NATO-Staaten können doch alle gemeinsam einen Vertrag unterzeichnen, dessen Wortlaut sie dazu verpflichtet, der Ukraine militärisch beizustehen, wenn sie angegriffen wird. Sollte es dann anschließend dazu kommen (was ja schon vor der Unterzeichnung der Fall ist), daß Kiew die zugesicherte Unterstützung auch einfordert, können sich die Unterzeichner mühelos herauswinden. Schon 2015 wurde mit Kiew in Minsk verabredet, daß Vertragsunterschriften rechtlich nicht bindend sind, auch nicht, wenn diese Verträge zu UN-Resolutionen aufgewertet werden. Und Boris Johnson wird es aus der Ferne Selensky und seiner Junta vorbuchstabieren, daß der Vertrag nur eine „sicherheitspolitische Imitation“ war (wahrscheinlich um Zeit für irgendwas zu gewinnen).

  7. Völkerrechtswidrig laut UN-Statuten. Aber wen juckts schon…
    Uns kann es eh egal sein, wir sind bereits im Krieg mit Russland laut Völkerrecht und der Aussage des parlamentarischen Dienstes des Bundestages höchstselbst. Dessen Aussage wird in unseren Medien auch nicht transportiert. Passt eben nicht ins Bild. Die Russen sind schließlich die Bösen. 😉
    Im Prinzip ist das alles sowieso egal. In spätestens 2 Jahren gehört Deutschland wieder zu den Agrarländern. Der grünen Pest sei Dank. Es sollen ja jetzt 6 Millionen Kühe gekeult werden für das Tierwohl…
    Ich sags ja schon lange…Pjakin hat wohl doch Recht, wenn er sagt, in Europa soll ein Kalifat errichtet werden, aber Hochtechnologie dürfen die nicht haben. Schaut man sich an, was passiert…genau in diese Richtung läuft es.

  8. Wenn Russland mit der Ukraine fertig ist , wird man die Russen vorher um Erlaubnis bitten müssen , wenn man dort Militär hin entsenden will .
    Selbst Klopapier ist derzeit mehr wert wie Sicherheitsgarantien , dieser ganze Quatsch ist doch nur noch die Resteshow , einfach noch was auf den Tisch hauen , bevor das Ende nicht mehr geleugnet werden kann .

Schreibe einen Kommentar