Die Masken fallen

Im Westen wird nun immer offener gesagt, worum in der Ukraine wirklich geht

In den letzten Tagen wurden die Medienberichte im Westen ehrlicher, denn inzwischen wird offen gesagt, worum es in der Ukraine wirklich geht. Es geht nicht - und ging nie - um die Ukraine oder die Ukrainer.

Nachdem die Lieferung neuer Waffen und die Bereitstellung neuer Gelder für Kiew aus den USA und der EU eingestellt wurden, werden die verzweifelten transatlantischen Lobbyisten immer ehrlicher und erzählen nun öffentlich, worum es dem US-geführten Westen in der Ukraine wirklich geht. Der Grund für diese neue Ehrlichkeit ist die Verzweiflung angesichts der krachenden Niederlage, die dem US-geführten Westen in seinem Stellvertreterkrieg in der Ukraine droht. Ich werde hier die interessantesten Meldungen der letzten Tage zusammenfassen, von denen die meisten in deutschen Medien nicht erwähnt wurden.

Die Gründe für den Ukraine-Konflikt

Die USA haben den Ukraine-Konflikt provoziert, weil sie Russland als geopolitischen Opponenten schwächen wollten. In Washington wusste man, dass Russland die Pläne der USA, die Ukraine in die NATO zu holen, nicht akzeptieren konnte. Hätte Russland das akzeptiert, wären schon wenige Jahre später US-Truppen, und vor allem US-Raketen, an der russischen Grenze fast unmittelbar vor Moskau aufgetaucht.

Da die USA im Januar 2022 alle Gesprächsangebote Russlands abgelehnt haben, blieb Russland aus seiner Sicht nur, den NATO-Beitritt der Ukraine gewaltsam zu verhindern. Das wusste man in den USA, weshalb die Russland-Sanktionen schon Monate vorher vorbereitet wurden. Die USA setzten darauf, die russische Wirtschaft zu zerschlagen, Russland international zu isolieren und der russischen Armee im besten Fall auch noch eine schwere Niederlage in der Ukraine zuzufügen.

Das Ziel der USA war es, Russland als geopolitischen Konkurrenten zu schwächen, oder sogar auszuschalten, im besten Fall sogar Russland als Staat zu zerschlagen. Die Ausschaltung Russlands hätte auch China, den eigentlichen Konkurrenten der USA, geschwächt.

Die Ukraine steht vor einer Niederlage

Bekanntlich hat all das nicht geklappt, Russland steht wirtschaftlich heute erstaunlich gut da, international ist eher der US-geführte Westen isoliert und militärisch ist es für den US-geführten Westen katastrophal gelaufen, denn die westlichen Waffen haben sich in der Ukraine als wenig effektive Zielscheiben erwiesen, wie die großspurig ausgerufene, aber krachend gescheiterte ukrainische Gegenoffensive gezeigt hat. Für die USA hat sich das als größere Katastrophe erwiesen, als man zunächst annehmen sollte.

Der Grund dafür ist, dass die vorgebliche regelrechte Allmacht der USA nun vor aller Welt als Illusion entlarvt wurde. Die USA waren nicht in der Lage, den „wirtschaftlichen Zwerg“, die „Tankstelle mit Atomwaffen“, die „Regionalmacht“ und als was man Russland sonst noch alles bezeichnet hat, in die Schranken zu weisen. Im Gegenteil hat Russland den USA ihre Grenzen aufgezeigt. Und das hat Folgen, wie mehrere Veröffentlichungen in US-Medien zeigen.

Die der CIA nahestehende Washington Post hat am 13. Dezember einen Artikel mit der Überschrift „In der Ukraine ist das Risiko nicht die Pattsituation. Es ist die Niederlage“ veröffentlicht, der offenbar die Republikaner überzeugen sollte, endlich die von US-Präsident Biden geforderte Ukraine-Hilfe freizugeben. In dem Artikel wurde so offen wie möglich auf die verzweifelte militärische Lage der Ukraine hingewiesen. Damit weitere Waffenlieferungen nicht sinnlos erscheinen, wurde allerdings behauptet, die ukrainische Armee sei noch hochmotiviert, obwohl selbst ukrainische Medien inzwischen das Gegenteil berichten.

Die Financial Times hat am 17. Dezember geschrieben, dass die westlichen Staatschefs einen Fehler gemacht haben, als sie ihre Bürger glauben ließen, der Konflikt in der Ukraine sei in Bezug auf „Waffenlieferungen und finanzielle Unterstützung“ einfacher, als er tatsächlich ist. Auch diesen Artikel musste man so verstehen, dass die Financial Times den Boden für eine weitere Unterstützung der Ukraine bereiten wollte und dafür eintrat, dass auch die Menschen im Westen auf weitere Entbehrungen eingeschworen werden müssen.

Die Machtstellung der USA wankt

Was für die USA nun auf dem Spiel steht, hat Bloomberg am 19. Dezember in einem Artikel mit der Überschrift „Was, wenn Putin gewinnt? US-Verbündete befürchten Niederlage, da die Ukraine-Hilfe stockt“ so ausgedrückt:

„Abgesehen von den potenziell katastrophalen Folgen für die Ukraine haben einige europäische Verbündete begonnen, im Stillen die Auswirkungen eines Scheiterns der NATO im größten Konflikt in Europa seit dem Zweiten Weltkrieg zu bedenken. Sie bewerten die Risiken neu, die ein ermutigtes Russland für die Mitglieder der Allianz im Osten darstellen würde, so Personen, die mit den internen Gesprächen vertraut sind und um Anonymität gebeten haben, um Angelegenheiten zu besprechen, die nicht öffentlich sind.
Die Auswirkungen wären weltweit zu spüren, so die Personen, da die Partner und Verbündeten der USA die Zuverlässigkeit der Verteidigungszusagen Washingtons in Frage stellen würden. Die Auswirkungen eines solchen strategischen Rückschlags würden weit über das Spektakel des verpfuschten US-Abzugs aus Afghanistan im Jahr 2021 hinausgehen, hieß es. Ganz abgesehen von der Aussicht, dass Donald Trump die Präsidentschaftswahlen im nächsten Jahr gewinnen und seine öffentlichen Versprechen wahr machen könnte, sich aus wichtigen Bündnissen, einschließlich der NATO, zurückzuziehen und mit Putin einen Deal über die Ukraine zu schließen.“

Nachdem die Biden-Regierung den Krieg in der Ukraine provoziert und großspurig alles auf eine Karte gesetzt hat, steht für die USA nun nicht weniger als ihre eigene Glaubwürdigkeit auf dem Spiel. In der NATO gibt es Stimmen, die bezweifeln, ob die USA beispielsweise für die baltischen Staaten einen Krieg mit Russland riskieren würden. Würden die USA wegen Vilnius riskieren, dass Washington bombardiert wird, wenn sie bei der Ukraine, wo nicht einmal US-Soldaten kämpfen, schon Schwäche zeigen?

Im globalen Süden hat es die Autorität der USA schon stark geschwächt, als alle Welt sehen konnte, dass Russland, das sich de facto im Krieg mit der gesamten NATO inklusive der USA befindet, so unbeschadet bleibt, wirtschaftlich wieder floriert und die westlichen Waffen reihenweise zu Altmetall verarbeitet. Nun könnte sogar innerhalb der NATO das Vertrauen auf die „Schutzversprechen“ der USA in Frage gestellt werden. Die Folgen für die US-Dominanz in Europa wären kaum absehbar.

Bis zum letzten Ukrainer

Das Problem ist, dass der Westen sich zwar weiter verschulden und der Ukraine frisch gedrucktes Geld schicken kann, aber der Westen hat kaum noch Waffen und Munition und die westliche Rüstungsindustrie kommt mit der Produktion nicht nach. Daher ist es verständlich, dass die US-Republikaner vom Weißen Haus fordern, endlich eine Strategie für die Ukraine festzulegen, die über Durchhalteparolen hinausgeht und konkrete Ziele für den Ukraine-Konflikt definiert.

Dass die Hilfen aus dem Westen gerade versiegen, ist verständlich, denn sollte Russland einen totalen Sieg erringen und die Ukraine als Staat von der Landkarte verschwinden (oder als Restukraine mit den westlichen Landesteilen erhalten bleiben), wären die über 200 Milliarden, die der Westen seit Februar 2022 in das Land gepumpt hat, weg. Selbst, wenn noch Geld da wäre, ist es fraglich, ob viele westliche Staaten bereit wären, mehr Geld auf Nimmerwiedersehen in der Ukraine zu versenken.

Aber die Lobbyisten dieser Politik wollen weitermachen. Am 12. Dezember hat die New York Times in einem Artikel erklärt, die Ukraine müsse sich nun auf Verteidigung einstellen und ein Jahr durchhalten. Erst in einem Jahr wäre die US-Waffenindustrie in der Lage, die Bedürfnisse der Ukraine zu erfüllen. Außerdem wäre dann die US-Wahl gelaufen und es würde Klarheit über den weiteren Kurs der USA herrschen, wenn bekannt ist, ob der nächste US-Präsident Trump heißt oder nicht.

Die Ukraine und die Ukrainer werden für die Interessen der USA, ja sogar für innenpolitische Spielchen in den USA, verheizt. Das verheimlicht auch niemand mehr, es wird sehr offen gesagt. Der Ausspruch von Putin, die USA würden bis zum letzten Ukrainer gegen Russland kämpfen bewahrheitet sich weiter.

In der Ukraine geht es um die machtpolitischen Interessen der USA, es ging nie um die Ukraine, um Demokratie oder ähnliches. Die Ukrainer sterben und die Europäer verarmen für den Weltmachtanspruch der USA, die Russland unbedingt schwächen wollen.


In meinem neuen Buch „Das Ukraine Kartell – Das Doppelspiel um einen Krieg und die Millionen-Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Biden“ enthülle ich sachlich und neutral, basierend auf Hunderten von Quellen, bisher verschwiegene Fakten und Beweise über die millionenschweren Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Joe Biden in der Ukraine. Angesichts der aktuellen Ereignisse stellt sich die Frage: Ist eine kleine Gruppe gieriger Geschäftemacher möglicherweise bereit, uns für ihren persönlichen Profit an den Rand eines Dritten Weltkriegs zu bringen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich direkt hier über den Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

67 Antworten

  1. Simpel.
    Wenn der der Westen bei seinen hegemonialen Ansprüchen verliert, wird er vor Wut wahnsinnig und verplappert sich, sagt offen was er eigentlichlich will oder wollte. Einfach aus Entäuschung.😉
    Typisch für psychopathisches Verhalten.

    1. Ich sehe das Verhalten als derzeit typisch für den Westen.
      Im Glauben seiner vor allem wirtschaftlichen Überlegenheit hat man den Konflikt geplant und das war wohl 2014 auch noch der Fall. Russland hat es geschafft, den Unterschied zu verkleinern, teilweise umgekehrt, was auch mit der Außenpolitik zu tun hat, da sich viele Länder vom Westen abwenden.
      Als man Russland zum Einmarsch provozierte, wollte man wohl eine Situation wie in Afghanistan, wo ja die Sowjetunion eine herbe Niederlage wegen des Guerilla-Krieges erfahren (Auch die USA) Dazu ist es nicht gekommen. Man musste jetzt die Ukraine militärisch aufrüsten und glaubte an eine militärische Überlegenheit und ist 2023 voll In gegangen. Wiedererwarten wollte aber Russland einen langen Krieg. Das zeigte die finanziellen Grenzen auf. Der Westen war in einen Krieg gegangen, wo er immer gewarnt wurde, das er keine Exit Strategie hatte. Die Folgen kommen jetzt. Nach 12 Sanktionsrunden kann man jetzt nicht April-April sagen. Irgend wie versucht man eine Lösung, wo es so aussieht, das Russland Verhandlungen will, nur tut ihn der Kreml den Wunsch nicht erfüllen. Die EU hat schon lange Zahlungsschwierigkeiten, jetzt betrifft es auch D. Eigentlich ist man jetzt in der 2. Wahlhälfte und Zeit für Geschenke an die Wähler, nur ist das jetzt nicht möglich- Wenn man jetzt noch erklären müsste, das man sinnlos Mrd. in der Ukraine versenkt hat, wird es schwierig, deshalb versenkt man weiter Mrd. in dem Glauben, das Blatt noch zu wenden. Was natürlich nicht mehr möglich ist. In diesem Gemisch irrt man jetzt umher.

      1. Vergessen: In den USA geht es wohl derzeit darum: Der Hauptfeind ist das wirtschaftlich stärkere China, das ist der Hauptfeind. Wenn man jetzt Russland weiter bekämpft, bleibt weniger Geld für den Kampf gegen China (das hat ja Trump schon vor 4 Jahren ausgesprochen), jetzt kommt noch ein weiteres Fass ohne Boden hinzu: Gaza

  2. Jeden Tag verliert die Ukraine 6.000 Männer im wehrfähigen Alter

    Ukrainische Grenzschutzbeamte schilderten die Flucht der Männer:

    ▪️150-200 Menschen reisen als Freiwillige im Rahmen des „Shlyakh“-Systems
    ▪️Sie gehen Scheinehen mit kinderreichen Frauen ein
    ▪️Geschlechtsänderung im Reisepass ohne Operation
    ▪️45 % der Wehrdienstverweigerer werden mit Lastwagen transportiert
    ▪️Begleitung einer behinderten Person – Die ukrainische Gesetzgebung legt nicht fest, wie viele Personen eine behinderte Person begleiten dürfen

    1. Die Ukrainer sind Trottel. Sie haben begeistert die Nazideologie bejubelt und die jahrelange ermordung ihrer Bürger beklatscht. Russland hat den Hammer rausgeholt und Haut drauf. Wie kann man gegen ein Brudervolk kämpfen für USA Interessen. Null Mitleid,sollen sie verrecken. Und die Deutschen Hetzer ebenso

  3. Adolf Kiesewetter hat sich über ein weiteres Motiv verplappert: Die grössten Lithium-Vorkommen in Europa sind in den Oblasten Lugansk und Donetzk, und die EU braucht eigenes Lithium, um den (von Kiesewetter) geplanten Wirtschaftskrieg gegen China zu überstehen.

    1. Nur ist der Lithium Hype Schwachsinn, es gibt auch in der EU andere Reserven. Zum Beispiel Erzgebirge, Techechien, ca 30.000 to Lithium hydroxide p.a. Zentralfrankreich 38. 000 to p. a. Das Zeug ist, wie auch die seltenen Erden, nicht selten, nur war die Rendite bisher zu klein.

      Propaganda vom Feinsten : ZDF heute Bodenschätze in der Ukraine, Krieg auch um Rohstoffe von Oliver Deuker 02.09.2023 | 18:37

      „22 der 30 Rohstoffe, die von der EU als kritische Rohstoffe eingestuft sind, schlummern in der Ukraine. Durch Putins Angriff und der Besetzung der Ostukraine ist dieses Rohstofflager für das freie Europa derzeit nicht verfügbar. Das hilft dem ehemaligen KGB-Mann, seine Großmachtfantasien zu realisieren. Doch Vorsicht, die alten Imperialisten des alten Europas wissen auch ihre Interessen durchzusetzen. Das Liefern von millionenteuren Waffensystemen geschieht nicht nur aus reiner Menschenliebe.“

      Die Chinesen sind schon weiter, Natrium statt Lithium. Ist beim PKW rund 5.000 Euro billiger. Ist aber patentiert. Da gab’s beim Beitrag Ende der Autoindustrie schon einige nette Kommentare.

      Abgesehen davon: haben die Europäer ueberhaupt noch industrie zur rohstofffverarbeitung?

      1. Der Lithium-Hype ist übertrieben, aber die Politik war noch nie auf dem neuesten Stand. Wenn die Industrie einen Rohstoff „bestellt“, zetteln die Politiker die passenden Kriege an, und weil der Krieg der Waffenindustrie sowieso nützt, wird der Krieg nicht wieder „abbestellt“, nur weil der Rohstoff nicht so dringend gebraucht wird.

        Hauptgrund für diesen Krieg ist garantiert das Ziel, Russland auszulöschen – aber Rohstoffe (dazu gehören auch die Gebiete mit Schwarzerde) stehlen ist wahrscheinlich ein weiterer Grund (genau wie es z.B. bei dem unprovozierten völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen Afghanistan mehrere Gründe gegeben hat: öl stehlen, Heroin/Opium herstellen, Macht im mittleren Osten Richtung Israel verschieben, …). Und vielleicht der Grund warum sich die US-Terroristen entschieden haben, zuerst Russland anzugreifen und dann erst China.

        1. „Afghanistan ist reich an Eisenerz, Kupfer, Gold, Erdöl, Marmor und Edelsteinen, aber auch an Lithium, Kobalt und seltenen Erden.“ Quelle:
          https://www.nzz.ch/wirtschaft/afghanistan-die-konfliktreichen-bodenschaetze-ld.1642056

          Die Billionenwerte und die Drogen waren es wohl wert, dass die USA rund eine Billion Dollar in die „Demokratisierung/ Unterwerfung“ Afghanistans gesteckt haben? Die Schwarzerdeböden der Ukraine sind schon verschachert, um die Bidenschätze wird noch gekämpft.

      2. Sie meinen mit Europäern bestimmt die EU-Bürger, oder? Denn Russland gehört ebenso wie Dänemark, dessen Territorium weit überwiegend in Nordamerika (der überseeische autonome Staatsteil Grönland) liegt, ebenfalls zum europäischen Kontinent.

  4. Keiner sollte sich Illusionen hingeben denn das Geld wird auch weiterhin in die Ukraine fließen. Von der Eu genauso wie von Eu Staaten (bereits zugesagt) und an vorderster Stelle das glanzvolle Deutschland. Auch wenn die USA nicht mehr mitmachen, aus Gründen die bekannt sind, wird auch das Deutschland mit übernehmen. Ich wir werden noch mehr tun. Der Selenskiy kündigt Mobilmachung an. Und wer soll da hingehen wenn nicht mehr viele hingehen können? Oder es nur noch wenige „Soldaten“ gibt. Mal überlegen….natürlich wird Deutschland als erster rufen wir schicken unsere (wenigen) dort hin. Egal, wird schon nichts schlimmes passieren, der Russe ist Schuld und weil er schuld ist greift er auch nicht an in Deutschland, hat er ja bisher auch nicht getan. Man gehe dann mal aufs Ganze. Und außerdem verdienen ja alle sehr gut dran.

      1. Die Russlandhasser stellen in Deutschland nur eine kleine Minderheit dar, die sich weit überwiegend aus Migranten und Binationalen sowie zu einem sehr viel geringeren Teil aus intelligenz- und bildungsschwachen Unterschichtlern, Transatlantikern, Antideutschen, radikalisierten Islamkonvertiten und LGBT-Ideologen zusammensetzt.

  5. Der Westen wird sicher weiter eskalieren statt zu verhandeln.
    Man wird die F-16 von NATO-Flugplätzen aus starten.
    Die Polen werden sich da sicher zurückhalten … aber die Rumänen ? … für ein paar Säcke Dollars ? … könnte ich mir vorstellen.
    Wird ein spannendes Frühjahr 2024.

    1. man muss nicht gleich den 3.en Weltkrieg an die Wand malen. Aber offen gesagt machen solche Aussagen doch ernste Sorgen. Ein US-General sprach kürzlich vom direkten Einsatz von Nato-Truppen in der Ukraine. Die Frage ist,wie weit ist das ernst zu nehmen? Wie hoch ist die Reichweite dieser Ansicht?
      Ich hoffe nicht zu ernst.

      1. Eine F-16 von einem NATO Flugplatz, die dann eine TAURUS in einen Wohnkomplex in Moskau oder St. Petersburg abschießt …. dies wäre wohl das schlechtmöglichste Szenario.
        Aber ich denke (hoffe) nicht, das es dazu kommen wird. Die dazu anstehende Frage ist natürlich, ob es für die Russen nun besser oder schlechter wäre, die ukrainischen Linien komplett zu durchbrechen um die eskalierende oder die eher realpolitische Fraktion der NATO zu stärken. Da bleibt nur auf die Entscheidungen derer, die mehr wissen, zu vertrauen …
        Da aber alle Zusagen der heutigen Zeit für die Ukraine eher auf langfristige Zeiträume zugeschnitten sind, denke ich eher, dass sich die deeskalierende Fraktion so langsam durchsetzt. Wenn auch in der Hoffnung, zu retten, was noch zu retten ist. Sollte sich abzeichnen, dass sie eh alles verlieren (und das werden sie) … mhhhh

        1. Das wäre eins der schlechtesten möglichen Szenarien – aber noch nicht das schlimmste. Unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich, ist auch, dass die NATO-Kriegstreiber sich auf die Position „entweder wir gewinnen, oder niemand!“ stellen, und eine Reihe von Atomraketen auf Moskau und St. Petersburg starten, bevor sie akzeptieren, dass es Friedensverhandlungen gibt.
          Das wäre dann wirklich das schlechtmöglichste Szenario.

          1. Vielleicht sollte man hier zwischen dem schlechtesten und allerschlechtesten Szenario unterscheiden 😉 Die Geschichte mit den Atomraeten kommt in meinem Denkmuster nicht vor, weil ich über das darüber und das danach eh nicht nachdenken brauche 😉 Auch gibt es nach m.E. zu viele Thinkthanks, die sich mit „Wie jetzt am besten raus aus der Situation“ beschäftigen, als dass ich die Gefgahr eines nuklearen Erstschlages gegen Russland tatsächlich sehe. Ich glaube auch nicht, dass breite Teile im Westen tatsächlich begriffen haben, was die Niederlage in der Ukraine ihnen bringt, bisher wird von dem Nachlassen der Glaubwürdigkeit des Verteidigungswillens moralisiert, beim kompletten ökonomischen Untergang sind sie noch nicht angekommen 😉
            Mn muss aber auch feststellen, dass die Russen alles verhindern um einen zu dollen Panikschub zu vermeiden. Schaut man sich die Frontlage genauer an, dann wundert man sich, dass noch nirgends der große operative Durchbruch erfolgt ist. Scheint aber auch nicht gewollt. Ausser bei den Säcken Adejewka, Seqwersk und Rabotino werden sich die russischen Gebiertgewinne aus meiner Sicht ert einmal weiterhin in Grenzen halten. Der Sieg auf dem Schlachtfeld scheint doch eher an die eindeutige ökonomische Grundlage gebunden 😉

  6. „Unser außenpolitisches Establishment versucht wiederholt, die Welt in einen Konflikt mit einem nuklear bewaffneten Rußland hineinzuziehen, basierend auf der Lüge, daß Rußland unsere größte Bedrohung darstellt. Aber die größte Bedrohung für die westliche Zivilisation ist heute nicht Rußland.Wahrscheinlich sind es vor allem wir selbst und einige der schrecklichen, die USA hassenden Menschen, die uns vertreten.“

    — Donald Trump, 16.3.2023

    https://sonar21.com/the-return-of-donald-trump-good-for-poland-too/

    1. …im Prinzip hat er Recht… …aber Russland klärt das „Ukraine – Problem“, ein für allemal..
      …sie haben nun ja eingesehen, endlich, dass mein „Vorschlag“ der Neuaufteilung der Ukraine durch Russland, gestern von Wladimir Putin beim Militär bestätigt wurde.. …“…bin ich mir zu 100 % sicher, dass diese Menschen (10 Mio in der jetzigen Wetukraine) wieder zu ihren Heimatländern wollen..“.. …die Russischen Gebiete zu Russland und die „Ukraine“ eine neutrale unter russischen Schutz stehendes „Grenzgebiet“ !!!..
      …ist wie mit den „Auftragsfertigern“ ???.. …sie hätten, ausser ihren vielen interessanten Informationen besonders aus Westafrika, auch die „Auftragsfertiger“ im Blick behalten sollen !!.. …dann wäre ihnen nicht entgangen, dass die brd im Rüstungsbereich in Sachen „Produktionsmittel“ und „Humankapital“ eigentlich „völlig NACKT“ ist !!!…
      …und NICHT nur da !!!.. …ich habe schon mal eine „Nestfertigung“ im Maschinenbau, auf eine „Taktfertigung“ umgestellt !!!.. …würde es aber ums VERRECKEN, in der brd, NIE mehr tun !!..
      …im Gedenken an die Russischen und auch der Ukrainischen Opfer, … Журавли…
      ..Ich denke manchmal, unsere Soldaten – dahingemäht auf blutdurchtränktem Feld –
      Ruh’n nicht,wo Kameraden sie verscharrten: Sie sind nun Kraniche am Himmelszelt….👿👿

      1. Für den Blick auf die Auftragsfertiger sind Sie kompetenter als ich. Kurz gesagt fehlt hier die industrielle Basis, um mal eben ein paar Munitions- und Waffenfabriken hinzustellen, und mit den Vorprodukten zu versorgen, die sie bräuchten, angefangen mit Metallurgie und Chemie, und der ganze Rest, und die Ings und Facharbeiter. Aber das wissen Sie ja.

        Wenn „diese Menschen wieder zu ihren Heimatländern wollen“, dann können sie den Russen ja dankbar sein, wenn sie nach der Kapitulation in Referenden über ihre Zukunft entscheiden können.

        Ukraine
        1) historisch für Malorossija
        2) Staat in Europa von 1992 bis 2014
        3) „Land 404“, Naziprotektorat der ehem. EU von 2014 bis 2024

        So ähnlich wird es bald in den Lexika stehen. Niemand wird 404 vermissen. Kein Lemberger wird sich nach einem gemeinsamen Staat mit dem Donbass zurücksehnen. In 10 Jahren wird es schon schwerfallen, auf einer Landkarte zu zeigen, wo dieses Land 404 eigentlich mal gewesen ist.

        1. …so sind wir auch über die noch vorhandene „Rest – Industrielle – Basis“ in der brd – Kolonie einig.. ..aber in den USA schaut es ja nicht besser aus.. …in konservativen Bloggs haben Amis geschrieben, dass „…Firmen im Rüstungsbereich MA suchen, welche in Rente sind !!“.. …mit Dollars und Euros allein, kann man keine Kriege führen !!
          ….die brd wird rüstungstechnisch NICHTS mehr reissen !!.. …und in der restlichen Produktion, geht es unaufhörlich abwärts !!..
          …jetzt sind auch die Kulissen der „mächtigsten Militärmacht und des Exportweltmeisters“ in Sachen „Reale Produktion“ gefallen !!..
          …über ihr jeweiliges Militär, brauchen wir gar nicht mehr zu reden…
          …mit dem Rest, können sie Recht haben, aber bevor die Lemberger „Vorzeige – EU – Bürger“ werden, wird es noch viel Freude für die EU-ler geben !!..😎

          1. Die EU wird auch nicht viel länger machen als 404. Groß-Galizien kann als Ersatz für den Teil in der Ukraine, den es nicht bekommt, den derzeit polnischen Teil Galiziens dazubekommen.

  7. Die militärische Niederlage der Ukraine kann nur gestoppt werden, wenn die Nato direkt militärisch in den Krieg eingreift. Wie werden die USA sich verhalten, sich aus dem Konflikt zurückziehen und das Feld der Ehre der EU überlassen, die dann in Vasallentreue in die Schlacht zieht, dann wie im ersten Weltkrieg die USA zuschaut wie die Europäer sich abschlachten und im richtigen Moment dann eingreift. Dieses Szenario würde in einen Nuklearkrieg führen. Oder die Nato gibt die Ukraine auf und nach Kriegsende kommt die Restukraine in die EU. Die EU, insbesondere Deutschland wird zu den großen Verlierern dieses Konfliktes zählen, so oder so.

    1. ….also, sie meinen, „…die US – Kavallerie reitet über den Atlantik in die Ukraine, um sie zu retten ??“.. ..sie haben natürlich Recht, OHNE die „7. US – Kavallerie mit General Custer“, wird es nichts.. …“die Schlacht am Dnepr… …die Russen sind die Indianer ??“..
      …wäre eine interessante Darbietung ??🤣🙈

      1. „die Bedrohung, die von Donald Trump für Europa ausgeht“

        „Szenario Trump: ‚düster für die Ukraine und Europa‘ “

        „Dass am Ende alles gar nicht so schlimm kommen wird, selbst wenn Trump wiedergewählt wird, dieser Hoffnung sollte man nicht anhängen. Wenn Trump wiedergewählt wird, dann wird er zurückkommen mit der festen Absicht, alles durchzusetzen, von dem er sich in der ersten Amtszeit hat abbringen lassen, inklusive ein möglicher Nato-Austritt der USA, inklusive ein Auslaufen der Hilfen für die Ukraine.

        Er wird auch an denen, die ihn kritisiert haben, Rache nehmen, so dunkel muss man das Bild tatsächlich zeichnen. …. Es gibt einige Kandidatinnen und Kandidaten, die fast noch schlimmer als Donald Trump …

        Im Szenario Trump sieht es nicht nur für die Ukraine sehr düster aus, sondern auch für Europa, weil dann auch Europas Sicherheit auf dem Spiel steht.“

        BR, Dominic Possoch / Liana Fix, 04.12.2023
        https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/krieg-in-der-ukraine-russland-bedrohung-europas-gefahr-ist-real,Tx5szoJ

        Trumps Cowboys werden irgendwie im Kielwasser der Rotarmisten kommen. Trump kann es fertig bringen, nach der Niederlage des Neuen Europa im Ostfeldzug hier als eine der Siegermächte aufzutreten.

        1. …mit dem Auftreten als „Siegermacht“, könnten sie Recht haben… …aber DAS hängt von der Geschwindigkeit der Russischen „Schredderwalzen“ ab !!.. …ist es „Herbst 44“ oder „Frühjahr 45“, für die jetzige Ukraine ??..
          ….die „Globalisten – Marionetten“ weinen.. …brauche aber meine Taschentücher für mich, wegen Schnupfen ??..🤣🙈

      2. Nö, meine ich nicht. Die US-Kavallerie steht teilweise schon an Russlands Grenzen, wenn es keine Nuklearwaffen gäbe, erst Vasallen verheizen und dann US-Kavallerie ohne Custer, der ist schon lange Tod. Die US-Eliten sind leider keine Selbstmörder, welches uns möglicherweise vorm Nuklearkrieg rettet, vielleicht auch nicht.

        1. ….DIE wollen „IHRE Dollardruckpresse“ behalten.. …denn die Verschiffung nach China klappte in den 90ern nicht !!.. …nur die Maschinen sind da, haben die Chinesen genommen, aber die Druckpresse wollten sie NICHT… …die GRÖSSTE Fehleinschätzung der „Hochfinanz“ und deshalb, geht es abwärts !!..😎🙈

        2. Die US-Kavellerie kann mit Abrams vorrücken. Die Jagdstrecke war enttäuschend, da sie nicht zur Front, sondern wieder rückwärts fuhren.

          Die Zirkon sind nur zwei Minuten von den Küstenstädten der USA entfernt, strategische U-Boote. Die USA haben keine Abwehr dagegen, noch nicht einmal gegen die Schwärme von Kalibr, die etwas langsamer wären.

          Gegenseitige Angriffe wären nicht ratsam, und auch kleinere sollten besser unterlassen werden wegen ihres Eskalationspotentials.

    2. Die NATO greift längst direkt militärisch in den Krieg ein, in Form bedeutender NATO-Länder mit Stoltenbergs Zentrale als Dienstleister. Mehr als was sie tun können sie nicht tun.

      Es ist ein Krieg Europas und nicht der ganzen Welt. Das bekommt die EU überall zu hören. Auch aus Sicht der USA ist es ein europäischer Krieg, der in Europa bleiben soll. An einem vollwertigen Konflikt miteinander haben weder Rußland noch die USA ein Interesse.

      Andere, besonders Ungarn und die Türkei, haben deutlich gemacht, daß Länder wie Deutschland und Polen selber in den Krieg eingetreten seien. Wenn sie was zurückbekommen, sei es kein Verteidigungsfall, sondern ihr Privatproblem. Kein NATO-Fall Art.5. Die USA sehen das auf ihre Art ähnlich.

      Die einzigen Freunde, die Deutschland und „Europa“ in den USA noch haben, ist eine Kamarilla mit Nähe zu Biden. Alle anderen Fraktionen haben nur noch wenig Interesse am „Projekt Ukraine“ oder wollen nichts wie raus.

      „Ich empfehle jedoch, die Situation in einem größeren Zusammenhang zu betrachten.

      Der ganze Westen verliert, die Globalisten und Isolationisten – und wir, die wir darauf gesetzt haben, törichterweise.

      Die Isolationisten haben bei den Republikanern gewonnen – die Demokraten-Globalisten sind nicht in der Lage, die Probleme zu lösen, die sie im globalen Maßstab geschaffen haben. Die Isolationisten glauben an die USA als Hail on a Hill und wollen die Sorgen Europas in die Hände von Rechten wie Orban legen.

      Und als Erstes wollen sie die Ukraine, die sie als ein Konstrukt der Globalisten betrachten, gemeinsam loswerden.

      Das Problem ist nicht, daß sie uns kein Geld geben können. Das Problem ist, daß sie uns keine Geschosse geben können. … Der Westen ist wirklich mit heruntergelassenen Hosen erwischt worden.

      Jetzt müssen sie sich zwischen drei Konflikten entscheiden – Ukraine, Taiwan, Israel.

      70.000 Granaten von Israel in die Ukraine und wieder zurück zu schleppen, ist die Krönung der Unfähigkeit, den Krieg zu führen, der ihnen aufgezwungen wurde.“

      „Nur Entscheidungen und Aktionen im Modus des Notausstiegs aus einer Katastrophe können sowohl in unserem Land als auch im Westen etwas bewirken.“

      — Арестович@arestovich, Berater des Büros des Präsidenten der Ukraine (2020-2022)
      12. Dez. 2023
      https://twitter.com/arestovych/status/1734589246348906933

      Trump würde sofort auf „Not-Aus“ drücken und 404 als „Konstrukt der Globalisten“ mit Freude abservieren. Das größere 404, die EU, dazu.

      1. ….Donald muss sich wieder vor Gericht verteidigen.. …der hat im Moment, keine Zeit !!..
        …Арестович@arestovich hat es nun auch bestätigt, letzte Woche, was wir hier vorhersagten..
        …die Globalisten, Neocon`s, Hochfinanz usw. haben VERLOREN !!..
        …Sergei Lawrow ist heute in Marrakesch auf dem „Russisch-Arabische Kooperationsforum“..
        „…Im Namen der russischen Delegation möchte ich Seiner Majestät dem König von Marokko sowie dem Gastgeber der heutigen Veranstaltung, meinem guten Freund, Minister für auswärtige Angelegenheiten, afrikanische Zusammenarbeit und im Ausland lebende Marokkaner, Nicolas Bourité, meinen Dank aussprechen , für ihre Gastfreundschaft und die hervorragende Organisation des Russisch-Arabischen Forums auf so hohem Niveau.“ !!!!!.
        …brd – Marionetten, wurden nicht eingeladen !!..🤣🙈

  8. Nun da klar ist, um was eigentlich dem Westen unter Führung der USA ging, wird es Zeit, dass auch in Deutschland eine Änderung der Politik erfolgt. Entweder die Ampelregierung kriegt die Kurve oder besser, es gibt Neuwahlen.
    Den Drang nach Neuwahlen kann man unterstützen, in dem der friedliche Protest gegen das Gebaren der Ampelregierung und der sie stützenden Fraktionen öffentlich gemacht wird. Der deutschlandweite Protest der Bauern sollte eine Beispiel sein. Und egal, wie man das nennt, wenn die Bauern tatsächlich ab dem 08. 01. 2024 ihren angekündigten Protest fortsetzen, dann muss auch der vermeintlich 80 prozentige Rest mit auf die Straße.

    Was von dieser Regierung noch zu halten ist, hat der Cem Özdemir als Minister bei seiner Rede zu den Bauern eindeutig kundgetan. Und mal schauen ob die FDP – Spitze tatsächlich ihre Mitgliederbefragung zur weiteren Regierungsbeteiligung startet.

    In den USA verschiebt man die Zusagen von Geld etc. Aber diese Ampelregierung will 8 Mrd € dafür in die Ukraine pumpen. Und es sind wohl 6 Mrd € für die Unterstützung der ukrainischen Flüchtlinge in Deutschland veranlagt, wovon derzeit wohl nur 19 % einer Arbeit nachgehen.
    Und dann verausgabt der kriegstüchtige Herr Pistorius auch noch Gelder für die Stationierung deutscher Bundeswehreinheiten in der Nähe von Kaliningrad und St. Petersburg. Was die deutsche und übrige NATO-Panzertechnik in einem derzeitigen konventionellen Krieg wert ist, wurde in der Ukraine ja nun vorgeführt.

    In Polen und der Slowakei gibt es mittlerweile staatlich geduldete Blockaden an den Grenzen zur Ukraine……

    Die Vertreter des überparteilichen Vereines Transatlantische Brücke haben sich verzockt …angesichts der Tatsache, dass die USA wieder mal ein vietnamesisch-afghanisches Ausstiegsszenario zelebrieren.

    1. Hallo Friedenssucher

      Grundsätzlich Zustimmung .
      Aber wen werden die Deutschen dann wählen ?
      Bislang waren es immer 80% die gegen ihre eigenen
      Interessen die Systemparteien gewählt haben.

      Bei der Propaganda ändert sich voraussichtlich nix.
      Über „Die Partei“ , „Die Basis“ , Frau Wagenknecht o.Ä. wird doch
      nirgends fair berichtet.

  9. Wenn dieser Selenski ein Staatsmann gewesen wäre, dem sein Land am herzen liegt, wäre dieser Krieg nie ausgebrochen. Aber dieser Komiker hat die Ukraine in Unglück gestürzt. Dabei hat er doch genug Beispiele gehabt, wie die Amis vorgehen. Hat dieser Typ wirklich gegelaubt, daß es um die Ukraine ging. Dieser Typ und seine Konsorten müßten in der Ukraine vor Gericht gestellt werden. Der Westen hat auch versucht die Türkei und Rußland in einen Krieg zu verwickeln. Dabei gab es mindestens 2 Anlässe

    1. Der Abschuß der russischen Maschine durch einen Piloten von der GÜLEN Sekte. Der Sektenchef lebt in den USA und wird dort vom geheimdienst geschützt
    2. Die Ermordung des russischen Botschafters durch einen Polizisten von der GÜLEN Sekte

    Putin und Erdogan haben die Falle rechtzeitig gesehen und sind nicht in die Falle gegangen. Als der Westen, hier Amis, gesehen haben, daß es mit der Türkei nicht geht, haben sie die Ukraine aus dem Hut gezaubert. Leider haben sich in der Ukraine genug Idioten gefunden, die den Amis auf den Leim gegangen sind. Den Amis und dem Westen ist die Ukraine vollkommen egal. Jetzt sehen sie aber, daß mit der Ukraine ihre Ziele nicht zu erreichen sind und lassen die Ukraine im Stich. Das ist so erbärmlich und so durchschaubar gewesen und ist es noch!

  10. ….“Die Machtstellung der USA wankt !“…. …es ist VIEL Schlimmer, für die Globalisten, sie BRÖCKELT !!… …ganze Trümmerteile stürzen herab, Arabische Länder, globaler Süden usw. entfernen sich von diesem Tyrannen – Biest, so schnell sie können !!..
    …das Beste bisherige Ergebnis, welches schon zu betrachten gibt, ist der wirtschaftliche Niedergang der EU – NATO – Vasallen und BESONDERS, von der „WEST – brd – Kolonie“ !!.. ..und diese Ereignisse, sind erst der ANFANG !!..
    ….wenn sogar in der brd – Kolonie, die bisher „dumben christ – Lakeien – Parteien“ wählenden Bauern schon mucken ??.. …kommt mit der sich beschleunigten Deindustriealisierung dieses brd – Gebildes, noch VIEL, VIEL besser !!..
    …Sergei Lawrow hat Recht, wie viele andere Russische Politiker sowie die Analysten.. „..das Jahr 2024 wird noch VIEL spannender !!“..
    „…es war einmal… …eine „west – bä – er -däh“.. …sie ging hinüber… 🤣🙈😎

  11. Der Grund dafür ist, dass die vorgebliche regelrechte Allmacht der USA nun vor aller Welt als Illusion entlarvt wurde.

    In der Tat, die Gefahr, dass diese Illusion verpufft, stellt wohl die größte Eskalationsgefahr dar.

    Wie Putin es gesagt hat. Sie handeln so imperial, weil ihre Wähler sie sonst für schwach halten. Dies gilt allerdings nicht nur für die Wähler in den USA, sondern auch für die US-Vasallen. Die alle nur auf der Veranda des Hauses USA schlafen, weil dies angeblich der einzig sichere Platz auf Erden ist.

    Imperium = Weltreich = Reich und ein Reich ist per Definition kein homogenes Gebilde, sowas muss man schon irgendwie zusammenhalten, denn wenn da die Felle erstmal beginnen wegschwimmen, kann es schnell zu ende gehen.

  12. Die gescheiterten direkten Bemühungen Napoleons 1812 und Hitlers 1941, Russland zu unterwerfen, wollen jetzt Polen und Balten wieder auffrischen [3]. Dabei wollen einige deutsche „Führungskräfte“ ganz vorne mitmischen und die Schmach des 1945 endgültig verlorenen Krieges vergessen machen. Ganz offensichtlich will man mutwillig noch einmal eine so richtig auf die Fresse bekommen.

    Nach dem jahrelangen in-Stellung-bringen der Ukraine durch die bundesdeutsche Regierung und den ganzen Hasstiraden dürfte diese wohl kaum ein Kaffeekränzchen erwarten, sondern eher ein feuchtes Durchwischen.

    Weisung Nr. 21
    Fall Barbarossa
    Die deutsche Wehrmacht muss darauf vorbereitet sein, auch vor Beendigung des Krieges gegen England Sowjetrussland in einem schnell Feldzug niederzuwerfen (Fall Barbarossa).
    – Exemplar Führerweisung vom 18.12.1940 [1]

    „Im Zuge dieser Auseinandersetzung muss Russland erledigt werden. Frühjahr 1941. Je schneller wir Russland zerschlagen, desto besser! [..] „jetzigen politischen Entwicklung“ müsse „unter allen Umständen der letzte kontinentale Gegner beseitigt werden, ehe er sich mit England zusammentun könne““ [1]

    [1] 18.12.2020 „Je schneller wir Russland zerschlagen, desto besser!“
    [https://www.welt.de/geschichte/zweiter-weltkrieg/article222744066/Fall-Barbarossa-Je-schneller-wir-Russland-zerschlagen-desto-besser.html]

    [2] 07.08.2014 Der wunde Punkt des Kremls
    Russland neu aufgeteilt: Im Internet existiert die Sibirische Republik bereits – ganz in Gelb. (Bild: twitter.com)
    [https://www.nzz.ch/international/der-wunde-punkt-des-kremls-ld.718729]

    „Solange Russland ein einziger Staat bleibt, der von der imperialen Mitte aus regiert wird, wird es seine Bürger unterwerfen und seine Nachbarn bedrohen. “ Eine neue kollektive Sicherheitsarchitektur und ein langfristiger Frieden werden unmöglich sein, solange Russland als einheitlicher Staat existiert.“ Damit begann die dritte Auflage des Forums der Freien Nationen Russlands, das am 24. September in Danzig stattfand. Das erste Treffen fand am 8. Mai in Warschau statt, das zweite am 24. Juli in Prag.

    Das Forum, das größtenteils von Polen und Balten subventioniert wird, bringt Vertreter ethnischer Minderheiten und regionaler Realitäten in Russland zusammen, die ein unterschiedliches Maß an Autonomie vom föderalen Zentrum fordern. Die Teilnehmer eint die Gewissheit, dass der von Moskau geführte Krieg zur Aufrechterhaltung des Imperiums der Funke ist, der dessen Zerfall auslösen wird, wie die beiden hier wiedergegebenen Originalkarten zeigen.

    Karte 6 sieht das Ende Russlands als unmittelbar bevorstehend an und stellt sich dessen „Entkolonialisierung und Wiederaufbau“ vor.

    [3] 14.10.2022 Coriandoli di Russia = Russland Konfetti
    Map of the Free States of Post-Russia
    Decoloniazation and Reconstruction Of Russia
    Time For Indiginous peoples and Regions to Reclaim Their Independence and Sovereignty
    https://www.limesonline.com/cartaceo/coriandoli-di-russia

  13. Ganz offensichtlich will man mutwillig noch einmal eine so richtig auf die Fresse bekommen.

    Sehen Olaf Scholz & Co etwa so aus als hätten sie Eier?
    Natürlich nicht, die haben nur aus einem einzigen Grund so eine große Fresse: „Die USA werden nicht verlieren und damit sind auch wir fein raus.“

    Deutschland hat doch nicht einmal eine ausreichende Armee um damit in Anstand und Würde etwas auf die Fresse zu bekommen. Man setzt darauf, das die gar nicht notwendig sein wird.

    Darum kommt auch die westliche Rüstungsindustrie nicht aus dem Quark. Die erhöhen die Preise, damit nicht mehr so viel bestellt wird (Budgetgrenzen). Das ist alles nur Geschäft!

    Nichts und niemand bereitet sich in Westeuropa auf eine Ostfront vor.

  14. ….brd – Russenhetzer, der „mini – Göbbels Dschihad – Julian“ schreibt auf X – Twitter..
    „Witali und Wladimir Klitschko haben zusammen 100 FPV-Kamikazedrohnen gekauft, mit denen die 47. Mechanisierte Brigade ab sofort Russen rund um Awdijiwka jagen & töten soll.“..
    …tötet die Russen !!!!.. …die FRATZE der WEST – brd – Fachisten, fällt immer schneller !!👿👿
    https://twitter.com/JulianRoepcke/status/1737381074919911576

    1. Julian Röpcke ist kein Deutscher, sondern Angehöriger eines anationalen Vasallenvolkes, weil er mental und kulturell US-amerikanisiert ist und anglo-amerikanische (britische, US-amerikanische oder kanadische), ruhrpolnische oder auch beutetürkische Vorfahren haben könnte.

  15. „In der NATO gibt es Stimmen, die bezweifeln, ob die USA beispielsweise für die baltischen Staaten einen Krieg mit Russland riskieren würden. “

    Oh ja, das glaube ich auch, Und für Deutschland (also der Teil US-Sklaven avon) noch viel weniger!

  16. Was für eine interessante, bedeutsame Überschrift: „Im Westen wird nun immer offener gesagt, worum in der Ukraine wirklich geht“

    Danach leitet sich der Artikel mit gewagter These ein: „Es geht nicht – und ging nie – um die Ukraine oder die Ukrainer.“ Wer – sagt -das ?? Es ging von Anfang an – und zwar noch vor dem Mauerfall um die Ukraine und die Ukrainer, gemeint war aber, nehme ich an, dass es nie um das Wohl der ukrainischen Mitbürger ging und weiter: „Der Grund für diese neue Ehrlichkeit ist die Verzweiflung angesichts der krachenden Niederlage, die dem US-geführten Westen in seinem Stellvertreterkrieg in der Ukraine droht.“ – was soll das „krachende Niederlage“ Eine Niederlage ist ja schon nicht schön, aber diese Niederlage macht auch noch Geräusche, sie kracht, so so Herr Röper, ich will es mal vorwegnehmen. Qualität erreicht man mit Qualitätskontrollen. In dem Augenblick, in dem Sie erfahren, dass Sie emotional in einen Boulevard.Style verfallen, sollten Sie sich Supervision gönnen. Aber Sie merken es ja nicht einmal, vielleicht helfen Ihnen diese Zeilen einen Schritt zurück zu treten und sich selbst und die eigene Arbeit mal selbstkritisch zu beschauen.

    „Die USA haben den Ukraine-Konflikt provoziert, weil sie Russland als geopolitischen Opponenten schwächen wollten.“ Viele, die hier lesen, meinen zu wissen was gemeint ist, aber längst nicht alle. Nimmt man das Wort Geopolitik in den Mund, redet man von systemischen Vorgängen. Deshalb verbieten sich in solchen Zusammenhängen Kausalphrasen. Das „weil“ hat dort nichts verloren – ich verweise hier nochmal auf Supervision – dringend.

    So etwas kann nur umreissend BESCHRIEBEN werden. „Der Konflikt schien von Anbeginn durch das US-Pentagon provoziert worden zu sein um langgehegte, im Vorfeld weltweit veröffentlichte (angelsächsische) Ziele umsetzen zu können. Die militärische und wirtschaftliche Schwächung Russlands und seine politische Isolation standen und stehen nach den in den 90iger Jahren veröffentlichten US-Doktrien als Meilensteine im Vordergrund und verbinden sich bis heute nahtlos mit der zu Beginn des 20. Jahrhunderts bekannt gewordenen Herzlandtheorie von Halford Mackinder.“
    Kürzer konnte ich es jetzt auf die Schnelle nicht machen, doch wäre es unredlich den ganzen Schlamassel auf eine politische Laune wohlstandsverwahrloster US-Psychopathen in den 20igern des 3. Jahrtausends herunterzubrechen. Es würden nur Mißverständnisse, aneinander Vorbeigerede und Aggressionen entstehen können. Deshalb, denken Sie daran Herr Röper „Am Anfang war das Wort“ und Sie haben sich das Wort zu Ihrem Beruf gemacht, zu Ihrer Berufung, also zeigen Sie dem Wort auch den nötigen Respekt.

    Die Aussage „Die USA haben den Ukraine-Konflikt provoziert…“ ist eine unzulässige Tatsachenbehauptung, der man ganz einfach entgegnen kann: „Nein, die USA haben überhaupt nichts provoziert“, was ebenfalls nur eine Behauptung wäre, allerdings eine, für die man nichts belegen, oder beweisen müsste – warum? Supervision, dringend.

    „In Washington wusste man, dass Russland die Pläne der USA, die Ukraine in die NATO zu holen, nicht akzeptieren konnte.“ Sie, Herr Röper, wissen also, was die in Washington über das, was Russland über die Pläne der USA wussten, wissen. Hat das noch etwas mit Stil zu tun? Und gleich noch der nächste Satz:“Hätte Russland das akzeptiert, wären schon wenige Jahre später US-Truppen, und vor allem US-Raketen, an der russischen Grenze fast unmittelbar vor Moskau aufgetaucht.“ Was soll man dazu sagen, auch noch Hellseherei?, oder hätte, hätte, Fahradkette?, ich spar mir den weiteren Kommentar. Und so geht es weiter und niemandem fällt es auf? Liest da niemand gegen? Sie können es weitaus besser, sonst würde ich mir nicht soviel Arbeit machen.

    Oh jeh, der nächste Satz: „Da die USA im Januar 2022 alle Gesprächsangebote Russlands abgelehnt haben, blieb Russland aus seiner Sicht nur, den NATO-Beitritt der Ukraine gewaltsam zu verhindern.“ Klingt irgendwie gehuddelt und auch auf altbekannte Art alternativlos, sicher, dass da nicht das Merkel mit hineingepfuscht hat? „Als die USA im Januar 2022 alle Gesprächsangebote Russlands ablehnten, entschied sich Russland den NATO-Beitritt der Ukraine gewaltsam zu verhindern.“ usw

    Sie schreiben zu viel, Sie schreiben scheinbar „in einem Rutsch“, Sie schreiben immer häufiger mit tendenziös emotionaler und abwertender Konnotation.

    Schreiben Sie weniger, schreiben Sie genauer und machen Sie regelmäßig Supervision zur Qualitätskontrolle. Und machen Sie sich ein schönes Weihnachten. Ich wünsche Ihnen ein schönes Fest.

      1. @GMT, nun ja, ich gönne dem user ‚arteurope‘ seine armseligen Versuche, sich und die durch ihn empfohlenen Qualitätskontrollen supervisionistisch;) zu verbreiten.

        Das künstliche Europa verlangt nach mehr. Immer mehr.
        Auf jedem Gebiet, bis hinein in kleinste, gesellschaftliche Strukturen – hinein bis in die Gedankenwelt eines jeden.

        Dem Autor des Artikels, Th. Roeper, gleich zwei Mal ein ’schönes Weihnachten/ein schönes Fest‘ (konkrete Anzeichen eines passiven Harmoniebestrebens) zu wünschen zeigt wie fragil Supervisionen sind: Implosion inbegriffen.

  17. In einem Interview bringt der Australische Blogger Perun ( [https://www.youtube.com/@PerunAU] ) den in Wiesbaden stationierten ehem. General Ben Hodges zum Plaudern. Dabei offenbart er nicht nur, wie lange schon und in welchem Umfang die USA und die NATO die Ukraine aufrüsten und trainieren, seine persönlichen ukrainischen Bekanntschaften, die zentrale Beteiligung Deutschlands im Ukraine-Krieg gegen Russland, sondern betont die ganze Überheblichkeit und Geringschätzung des westlichen Blocks gegenüber Russland [z.B. ab 59:48].

    Hodges: Ukrainer, macht’s wie die Deutschen ab 1944, Mobilmachung aller verfügbaren Kräfte. Wollt ihr den totalen Krieg? Wollt ihr ihn – wenn nötig – totaler und radikaler, als wir ihn uns heute überhaupt erst vorstellen können? (Sportpalastrede 1943)

    Hodges wird seinen totalen Krieg bekommen. und seine totale Niederlage.

    I mean think of what Germany did in 1944. Aircraft production for the Luftwaffe peaked in 1944. That’s after more than two years of steady bombing by the Royal Air Force and the US Army Air Corps bombing the hell out of German cities. But yet German aircraft production increased. So I think Ukraine can do that with some improving efficiency. Some Western companies are already there helping.

    – 06:14 In fact I was so impressed with what I was learning from the Ukrainians at Yavoriv*,

    – 10:20 I was on the phone the other night with a dear friend of mine, he’s a Ukrainian officer who I’ve known since 2005. He was part of the Ukrainian element that was in Iraq with us and we just stayed friends.

    – 17:35 And i have to tell you I was very frustrated back around 2015/2016 as we were spending more and more time with the Ukrainians,

    – 19:03 And I think the recent article that came out about General Aguto here, who is the commander of the Security Advisory Group-Ukraine, SAG-U, here in Wiesbaden. He’s going to be spending a lot of time foward in Ukraine, which I think makes a lot of sense.

    – 22:27 Reuters: U.S. hosts war games for Ukraine ahead of next phase of Russia conflict (03.03.2023)
    – 23:50 Le Monde: Ukraie prepares its counter-offensive with Pentagon-hosted wargames (12.03.2023)
    – 26:00 Joint Multinational Training Group – Ukraine out of Yavoriv (hit March 2022) – now Grafenwoehr/Germany

    – 26:39 We had Ukrainian troops that were with us in Iraq and Afghanistan, and they had been on other missions where they were working with western militaries, not just NATO, but Western militaries.

    – 27:08 And so starting in 2014, or shortly thereafter, we started working with Ukrainian troops there in Yavoriv, which was the old Soviet and then Ukrainian training area near Lviv in western Ukraine.
    – 28:00 Evolution of the training mission. Yavoriv became a training hub, complete OPFOR
    – 29:38 Part of our mission was to not only help train Ukrainian forces as they were fighting in what back then was called the ATO, the Anti-Terrorism Operation zone, this was the part of eastern Ukraine in the Donbas that these so-called „seperatists“ (who obviously were Russian proxies) were operating.
    – 31:24 So Yavoriv, we brought our team from 7th Army Training Command back in Grafenwoehr, brought out to Yaroviv to help set up the training centre.
    – 36:35 Where it’s basic type training, or specific training for Patriot or the German Panzerhaubitze 2000 self-propelled howitzers where the Germans were training Ukrainians at the German Artillery School at Idar-Oberstein.

    – 49:50 I think the Russians see that they have no hope. There is no hope for them to win, only for us to quit. And so that’s why they are doing what they are doing. pushing thousands of untrained troops into the meat grinder. And they’re willing to sacrifice hundreds every day and thousands of vehicles they’ve lost, because they want to convey the impression that they have endless resources and that Russian victory is inevitable.

    – 55:41 Having said all that, this is what I think Ukraine will be doing and should be doing over the next few months as they prepare to regain the initiative. Number one, we’ve already talked about reconstituting units which have been worn down from months of fighting. When you think about the 101st [U.S. airborne division at Carentan], if you go back in history, the 101st fought for like I mean it was like 70 something consecutive days, I’m going to get my maths wrong here, but basically when they jumped in on June the 5th 1944 they were in none-stop combat all the way up through to the end of September. So June, July, August, September, it’s like 120 days through to Market Garden. And the they were taken out of the line to reconstitute, they had suffered a lot of casualties, equipment was worn out, boots were worn out. And they are back in a reconstitution facility in France when Battle of the Bulge started. So I mean this was a common practice in the war, and I think the Ukrainians will do this. Number two, they are going to improve their recuiting system in order to maximise available manpower.

    – 56:46 Right now, they’ve got too many military age males and women walking around in Ukraine that should be in the military. And you got thousands of Ukrainians, military aged males that are here in Germany and Poland and Romania. Ukraine has got to fix their recruiting system and get these fit, able-bodied men and women into uniform. They are going to have to increase production of ammunition and weapons in Ukraine. Some of these things are already happening, but it is possible when you are at war to increase production even with Russian missels raining down on your cities. I mean think of what Germany did in 1944. Aircraft production for the Luftwaffe peaked in 1944. That’s after more than two years of steady bombing by the Royal Air Force and the US Army Air Corps bombing the hell out of German cities. But yet German aircraft production increased. So I think Ukraine can do that with some improving efficiency. Some Western companies are already there helping. I think Ukraine is working to be ready to employ F-16s, probably in summer.

    – 58:51 I anticipate that they will continue sabotage efforts against Russian energy infrastructure and logistics inside Russia, as well as in Russian occupied parts of Ukraine. I think they will continue to put pressure on Russian forces in Crimea, both navy as well as air force. And particularly the large logistics hub at Dzhankoi in the northern part of Crimea, which supplies Russian forces in the south.

    – 59:48 I would hate to be a Russian private sitting in a trench this winter knowing that my leadership not only doesn’t care about me, they’re not going to fight to deliver what I need, and I’m going to get used as cannon fodder.

    – 1:02:04 I don’t think the big Kerch Bridge will survive 2024. I think the Ukrainians are going to figure out a way to permanetly disable that thing. It’ll will be a combination of ways, but I think we are going to see the Kerch Bridge drop in 2024.

    17.12.2023 Video 1:04:39
    NATO Training and Lessons from the War in Ukraine – Interview with General Ben Hodges (Ret.)
    https://www.youtube.com/watch?v=n9CBdzpZEmw&t=294s

    * Yavoriv (Yavorov, Jaworów) ist eine Stadt westlich von Lvov, 15 km von der polnischen Grenze, mit einem militärischen Ausbildungszentrum (Yavoriv military base)

    ** Hohenfels/Deutschland in Bayern, zwischen Neumarkt i.d. Oberpfalz und Regensburg, beherbert das U.S. Joint Multinational Readiness Center (JMRC) – 7th Army Training Command, Hohenfels Training Area (HTA) zur Ausbildung der NATO Truppen. Es umfasst ein rießiges 162 qkm großes Areal [https://www.7atc.army.mil/JMRC/]

  18. Im Westen wird nun immer offener gesagt, worum es in der Ukraine wirklich geht?
    Worum denn ? Und alle wissen es jetzt, nur blöd, dass man das Geschwafel man seit langem hier liest. Die diskutieren auch noch in 10 Jahren über den Ukraniescheiß. Merkt ihr überhaupt noch was?

  19. Gibt es einen „Verbündeten“ der USA dem die USA wirklich geholfen haben. Da bewahrheitet sich perfekt der Spruch: „Wenn du so einen „Freund“ hast, brauchst du keine Feinde mehr“. Und „Staaten haben keine Freunde. Nur Interessen.“

  20. Kiesewetter redselig: Europa muss Lithium-Vorkommen in Donezk und Lugansk erobern

    Roderich Kiesewetter (CDU) gilt als Hardliner und Kriegsfalke, wünscht sich einen Sieg über Russland und argumentiert mit abstrusester und längst widerlegter ukrainischer Kriegspropaganda.

    In einer Zuschaltung in der ARD am Montag entglitt ihm jedoch etwas, was Licht auf die wahren Kriegsmotive der Bundesregierung und der EU werfen könnte.

    Wie man es von dem Hardliner und Falken gewohnt ist, hetzte er gegen Russland:

    Russland sühnt furchtbar proukrainische Haltungen. Da geht es um die Vernichtung der Existenz der Ukraine.”

    Durch die unmittelbar darauf folgende Passage werden sich allerdings diejenigen bestätigt fühlen, die der EU und der NATO imperialistische und neokoloniale Ziele in der Ukraine unterstellt haben. O-Ton Kiesewetter:

    “Wenn Europa die Energiewende vollziehen will, braucht es eigene Lithium-Vorkommen.

    Die größten Lithium-Vorkommen in Europa liegen im Donezk-Lugansk-Gebiet. (…)

    Also wir haben hier auch ganz andere Ziele noch im Hintergrund.

    Und deshalb brauchen wir eine vereinte Anstrengung der Bürgerinnen und Bürger, damit unsere Politik die Rückendeckung hat, mehr für die Ukraine zu tun.”

    Erstaunlich offen war Kiesewetter auch in einem anderen Punkt:

    “Dabei führt sie (die Ukraine) einen Stellvertreterkrieg.” ……ALLES LESEN !!

    KOMMENTAR

    Und in Syrien um Öl, was der Ami jeden Tag klaut, in Gaza um Gas vor der Küste, in Niger um Uran usw.

    Was hat denn der Ami ? …seine Ressourcen sind fast aufgebraucht !

    Was produziert er außer Kriegsgerät, da weiß man, wo die Reise hin geht.

    Noch besser gleich in Russland einfallen, denn der Russe hat unter Uran , Gas, Oel auch viele seltene Erden.

    Der ganze Westen ( incl. Australien und Neuseeland überlebt seit Jahrhunderten nur durch Kriege, Kolonialisierung und Ausbeutung anderer Länder !!

    Ich finde das muss aufhören, den Ländern fair ihre Rohstoffe abgekauft werden, dann gibt es auch keine Armut mehr, keine Kriege, kein Hass und keinen Rassismus, denn nichts Anderes betreibt der Westen, der sich mit «blütenreiner» Weste, als « Demokratie» darstellt !!!!

  21. Selbst wenn der Ukraine in einem Jahr ausreichend Waffen und Munition geliefert würden, weil die deutsche Volkswirtschaft in eine Kriegswirtschaft verwandelt würde und noch mehr Ressourcen in die Ukraine flosse – wer soll die Waffen bedienen? Eine halbe Generation wurde für die geopolitischen und finanziellen Interessen Washingtons geopfert. Die Minderheiten, vor allem Russen und Ungarn, haben sich dem Kriegsdienst entzogen oder sich der russischen Armee angeschlossen.

    Der Westen könnte im nächsten Jahr, wenn sich aus Sicht der Ukraine eine katastrophale Niederlage abzeichnet, noch mehr polnische und baltische, vielleicht auch deutsche Soldaten in ukrainische Uniformen stecken, aber auch das würde die Agonie nur verzögern.

    Eine letzte, selbstmörderische Option wäre es, wenn einzelne Nato-Staaten offen in den Krieg eintreten. Verschiedene Kommentatoren haben diese Option ins Spiel gebracht. Deutsche könnten wenige hundert Kilometer von Wolgograd, früher Stalingrad, wieder verbluten. Sie stünden wohl auf den Schultern ihrer Großvater.

    Ich würde die letzte Option nicht völlig ausschließen. Im Westen regiert der Wahnsinn.

    1. Die deutschen und österreichischen Freiwilligen, die seit 2014 an der Seite der Ukraine kämpfen, sind weit überwiegend Deutsche bzw. Österreicher im Sinne des Demos, vor allem Ukrainer, aber auch Polen, Balten und Albaner sowie Tschetschenen, Georgier und Türken.

  22. „Die USA haben den Ukraine-Konflikt provoziert, weil sie Russland als geopolitischen Opponenten schwächen wollten. “

    Solange Russland als Einheit existiert, kann China nicht von Ressourcen isoliert werden. Eine Seeblockade mag für China ärgerlich sein, tödlich ist sie aber nicht. Ein zerbrochenes und versklavtes Russland ist der Auftakt zu einem US-Krieg gegen China. Das ist der Grund für diesen Stellvertreterkrieg in der Ukraine.

  23. Naja, eigentlich …

    … ist es ja ein Konflikt USA ./. SovjetRussland; und begonnen hat er schon lange vor dem Ersten Weltkrieg. Es war 1906, als der Schreibtischtäter Halford Makinder seine „Heartland-Theorie“ entwickelt hat. Das „Herzland“ des eurasischen Kontinents reicht geostrategisch von der ukrainischen „Schwarzerde“ bis ins ressourcenreiche Sibirien hinter dem größten Süßwasserreservoir der Erde, dem Baikalsee. Und um das Gebiet zu erobern, oder sonstwie davon zu profitieren, wurden bisher 2 (zwei) Weltkriege und unzählige lokale Kriege angezettelt von den Gierhälsen aus der Wallstraße in N.Y., die schon 1910 die ‚Private‘ FED gegründet hatten und den USA ihr eigenes Geld verkauft haben seit Weihnachten 1913; heute ist 110-jähriges Jubiläum!

    Nachdem der Coup vom Warpresident Tschortsch Dabbeljuh im September, kurz vor Weihnachten 2001 losgetreten und im Sommer 2021 vom CreditCard-Joe fluchtartig beendet wurde; so, wie einst 1975 in Saigon vom Dach der US-Botschaft, so hocken heute die Mädels vom Uncle-Sam in der US-Botschaft in Kiew mit gepacktem ‚Andenkenköfferchen‘ am Aufstieg zur Dachterasse, wo der letzte Hubschrauber wartet!

    Dass die Mädels vom Kiewer Komiker _elendski¹, die sogenannten ‚Asow-Mädels‘ fertig haben, kann man in den USA² nachlesen. Lediglich unsere ‚Stürmer-Derivate‘ mit Kriegspropaganda der um 360° gewendeten schimmelGrünen RüstungsNazis, der galleGelben Strick-Zimmerfrauen unter Führung des blutRoten Commandante Pistolerius und der Couchstrategen am heimischen Kaminfeuer mit Fußbodenheizung und reichlich Glühwein sind noch im ‚Endsieg-Fieber‘ mit ‚V-1 und F-16‘. Unterstützt wird der hochverräterische Haufen von der durch den Billyboy aus dem Bill&Melinda-Stift, der schon 2020 die teutsche Journaille billig eingekauft hat; anlässlich des Vorgeplänkels vom WEF-Paten Don Kläuschen mit seinem Nano-Klingonen-SARS-Angriff …

    … Great-Reset; Greater-Reset; Armageddon³

    ______________

    ¹ das „Z“ hat er selbst
    gesetzlich verboten!

    ² gucksu hier:
    Colonel Douglas MacGregor
    Major Scott Ritter
    Jimmy Dore
    etc pp.

    ³ Ukraine-Israel-Iran-Türkei-Ägypten-Syrien-Libanon-Jordanien-Taiwan-Polen(?)-Reichstag(!)

Schreibe einen Kommentar