Reparationsforderungen

Polen droht Deutschland Probleme an

Die polnische Regierung fordert von Deutschland Reparationen für den Zweiten Weltkrieg in Höhe von mehr als einer Billion Euro. Da die Bundesregierung nicht verhandeln will, droht die polnische Regierung Deutschland nun Probleme an.

Die Reparationsforderungen der polnischen Regierung sind bekannt und Polen meint die Forderungen auch ernst. Bei der Präsentation der Forderungen hat die polnische Regierung angekündigt, das Thema nicht einschlafen zu lassen, sondern es im Gegenteil auch auf internationalen Foren immer wieder anzusprechen, um den Druck auf Berlin zu erhöhen. Das hat das polnische Außenministerium nun ein weiteres Mal bestätigt, wie die russische Nachrichtenagentur TASS berichtet. Ich habe die TASS-Meldung übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Polen hat Deutschland Probleme angedroht, weil es sich weigert, über die Zahlung von Entschädigungen zu sprechen

Zuvor hatte Berlin Warschau mitgeteilt, dass es die Frage der Entschädigungen für abgeschlossen hält.

Das polnische Außenministerium hat Deutschland davor gewarnt, dass seine Weigerung, mit Warschau über Entschädigungen für die Schäden zu verhandeln, die Polen während des Zweiten Weltkriegs zugefügt wurden, ein „großes Problem“ für das Image des Landes darstellen würde. Dies sagte der stellvertretende polnische Außenminister Pawel Jablonski am Montag im polnischen Rundfunk.

Zuvor hatte das polnische Außenministerium erklärt, die deutsche Regierung habe Warschau mitgeteilt, dass sie die Frage der Entschädigungen als abgeschlossen betrachte und keinen Dialog zu diesem Thema aufnehmen würde.

„Diese Antwort, die nur aus einem Satz besteht, zeugt von weitreichender Arroganz und mangelndem Respekt gegenüber den Opfern“, sagte Jablonski.

Ihm zufolge „wird diese Antwort, ihre Art und ihr Stil ein großes Imageproblem für Deutschland.“ „Denn wir werden sehr laut darüber sprechen. Deutschland sagt von sich selbst, dass es ein moralischer Staat sein will, der Trends setzt, wenn es um Menschenrechte und Völkerrecht geht, aber gleichzeitig macht es so etwas wie das hier. Das wird ein großes Problem für sie. Sie werden sich sehr dafür schämen“, warnte der Sprecher des polnischen Außenministeriums.

Die polnische Regierung hat am 1. September einen dreibändigen Bericht über die Verluste vorgelegt, die Polen durch den Angriff Nazi-Deutschlands und die deutsche Besatzung in den Jahren 1939-1945 erlitten hat und der von Experten der Republik erstellt wurde. Die angegebene Endsumme betrug 6,2 Billionen Zloty (etwa 1,3-1,5 Billionen Dollar). Am 3. Oktober unterzeichnete der polnische Außenminister Zbigniew Rau eine Note, in der er Entschädigungen von der BRD forderte.

Die deutsche Regierung hat wiederholt darauf hingewiesen, dass sie keinen Grund für irgendwelche Zahlungen sieht, da Polen 1953 offiziell Reparationen abgelehnt hat. Warschau behauptet, dass das Abkommen von 1953 auf Druck der UdSSR unterzeichnet wurde und nur die Deutsche Demokratische Republik und die nicht mehr existierende Volksrepublik Polen betraf, die nach Ansicht polnischer Analysten kein souveräner Staat war.

Ende der Übersetzung


In meinem neuen Buch „„Putins Plan – Mit Europa und den USA endet die Welt nicht – Wie das westliche System gerade selbst zerstört ““ gehe ich der der Frage, worum es in dem Endkampf der Systeme - den wir gerade erleben - wirklich geht. Wir erleben nichts weniger als den Kampf zweier Systeme, in dem Vladimir Putin der Welt eine Alternative zum neoliberalen Globalismus anbietet. Wurden die Bürger im Westen gefragt, ob sie all das wollen, ob sie zu Gunsten des neoliberalen Globalismus auf ihren Wohlstand und ihre Freiheiten verzichten wollen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich hier direkt über den J.K. Fischer Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

90 Antworten

  1. Dazu aus einem Artikel der NachDenkSeiten:

    „… Wie kommt die polnische Regierung also dazu, jetzt die unglaubliche Summe von 1,3 Billionen Euro zu fordern? Dazu muss man sagen, dass die polnische Argumentation recht abenteuerlich ist. Im Wesentlichen wird behauptet, dass Polen 1954 nicht souverän gewesen sei und die einseitige Verzichtserklärung auf Druck der Sowjetunion zustande kam. Letzteres ist vermutlich richtig, aber wenn die polnische Regierung 1954 nicht souverän war, dann war sie es nach dieser Lesart 1947, 1970 und wohl auch 1990 ebenfalls nicht, was freilich völkerrechtlich eine absurde Behauptung ist. Wenn man diese Argumentation zu Ende verfolgt, war auch die Anerkennung der polnischen Westgrenze und die Eingliederung der deutschen Ostgebiete völkerrechtlich null und nichtig, da die polnische Seite bei diesen Erklärungen und Verträgen auch nicht souverän war. Dann stellt sich heute – 78 Jahre nach Kriegsende – die gesamte Frage der deutschen Ostgebiete neu. Jeder ostelbische Junker und jeder Vertriebene – samt deren Nachkommen – aus Deutschland könnte dann heute den polnischen Staat auf Schadensersatz für die Enteignungen im Rahmen der Vertreibungen verklagen. …“

    https://www.nachdenkseiten.de/?p=92158

    1. Wundert mich, dass sich kluge Leute der Seiten, die zum Nachdenken anregen sollen, sich mit Kaczinskys Gelumpe beschäftigen. Die Aussage schließt im übrigen auch den Anti-Spiegel mit ein, oder hat gar der SPIEGEL darüber berichtet ?

        1. D hat der unverlässlichen Lieferant Russland gegen den zu verlässlichen Polen getauscht bei Erdöllieferungen. Schwedt wird nicht mehr direkt über die Leitung aus Russland sondern vom Hafen über Polen. Die DDR hatte wegen Ihrer Erfahrungen ja die Kosten für Mukran nicht gescheut, weil es immer Probleme über Polen gab.

          In dem Zusammenhang werden wir wohl immer häufiger das Thema Zahlungen hören.

    2. Die Polnische- Regierung wird von Amerika dazu gezwungen diese Forderungen zu stellen ! Es kommt immer wieder die Frage auf ! Wer hat von der Zerstörung – Deutschlands in allen Bereichen NUTZEN davon !! Seit 1945 werden und sind Pläne geschmiedet worden zu Zerstörung Deutschlands! Wer immer noch Denkt ! Amerika ist ein Freund der BRD hat immer noch NICHT begriffen das Deutschland ein Spielball ist und benutzt wird !Die jetzige Situation in Deutschland und Europa zeigt es !

      1. Das Problem ist, dass diverse in Polen offen diskutierte Grausamkeiten aus Brüssel voll Deutschland angelastet werden – obwohl eher die USA als Deutschland in den EU-Amtsstuben was zu sagen haben. Eigentlich wurde der Zweite Weltkrieg praktisch vergessen, doch aktuelle Gängelungen regen in Polen auf – ein Beispiel vom Ende Dezember:

        „Niemiecki klimatyczno-elektryczny wielki brat i urządzenia do wyłączania urządzeń. Na co trzeba będzie zmarnować pieniądze z KPO“

        https://wpolityce.pl/polityka/628025-niemiecki-klimatyczno-elektryczny-wielki-brat

        Deutscher klimatisch-energetischer Big Brother oder wofür Geld verschwendet werden müsse…

        „… Przy wszystkich dyskusjach o suwerennościowych i finansowych aspektach Krajowego Planu Odbudowy i pieniędzy, które być może unijny łaskawca, jeśli będziemy grzeczni, zechce pożyczyć, umyka jedna zasadnicza sprawa. Otóż główna idea KPO jest taka, by zadłużając się, na polecenie i pod kontrolą unijnych urzędników wydać pieniądze na to, co doprowadziło Europę do kryzysu energetycznego i na skraj katastrofy gospodarczej …“

        „… Część pieniędzy KPO to pożyczka, którą się oddaje, a część to tzw. „darmowe granty”, które trzeba będzie spłacić podnosząc podatki i wysokość składki odprowadzanej na utrzymanie brukselskiej eurokracji. Blisko 43 proc. tak pozyskanych pieniędzy będziemy musieli przeznaczyć na realizację obłędnej, samobójczej polityki klimatycznej. Ponad 21 proc. na tzw. transformację cyfrową. Inaczej mówiąc 64 proc. środków będziemy musieli wydać tak, jak życzą sobie tego eurokraci. Mamy też wierzyć, że ci którzy jak Timmermans, czy jacyś niemieccy władcy Unii, doprowadzili Europę do rozpaczliwej sytuacji, mają dość rozumu, by wiedzieć na co inni mają wydawać pieniądze. Gaszenie pożaru trzeba powierzyć psychopacie piromanowi, on wszak się na ogniu zna …“

        43% der EU-Gelder müssen für „wahnsinnige suizidale Klimapolitik“ ausgegeben werden. Man müsse glauben, dass welche „wie Timmermans oder deutsche Union-Herrscher“ wissen, wofür das Geld auszugeben sei. Weiter ist noch von einem Psycho-Brandstifter die Rede, der als Feuer-Experte herhalte (ich übersetze möglichst genau) – so deftig wird in deutschen Mainstream-Medien Klimahysterie nie kritisiert.

        „… Gdy rozważa się kolejne unijne pomysły można wspomnieć program telewizyjny z czasów PRL „Nowoczesność w domu i zagrodzie” i sparafrazować klasyka „prondu ni ma i nie będzie”. Unijne osiągnięcia są takie, że w trzeciej dekadzie XXI wieku połowa Europy zastanawia się, czy aby nie zamarznie zimą i czy ma wystarczający zapas świeczek w domu. Ale od czego są jaśnieoświeceni Niemcy ze swą genialną transformacją energetyczną Energiewende. Właśnie wymyślili jak zmarnować ogromne pieniądze i wydać je łącząc dwa cele KPO: zaspokojenie sekty klimatycznej i miłośników kontroli wszelakiej od transformacji cyfrowej. Pomysł niemieckiej Federalnej Agencji Sieci – Bundesnetzagentur będzie złotym cielcem, najwyższym, najdoskonalszym wcieleniem KPO …“

        Wie ich weiter in der Fussnote lese, der Autor ist kein Verschwörungstheoretiker vom Gesellschaftsrand, sondern einst hoher Beamte im polnischen Finanzministerium: „Publicysta, ekspert WEI, były szef gabinetu ministra finansów“.

      2. Deutschland war bis Scholz Kanzler wurde, der Spielball für amerika…Heute ist es nur noch ein Flummi!

        Wenn das nicht passt, was dann ?
        Wie funktioniert ein Flummi(Google)?
        Zum Hüpfen braucht ein Flummi Bewegungsenergie. Die bekommt er, indem man ihn einfach fallen lässt oder ihn gegen eine Wand wirft. Beim Aufprall verformt der Flummi sich für einen ganz kurzen Augenblick und springt dann zurück in seine ursprüngliche Form!!!

    3. Die Polnische- Regierung wird von Amerika dazu gezwungen diese Forderungen zu stellen ! Es kommt immer wieder die Frage auf ! Wer hat von der Zerstörung – Deutschlands in allen Bereichen NUTZEN davon !!

  2. wie ich bereits unter den anderen Artikeln zu diesem Thema schrieb:

    Ein EINFCHER Hinweis. Wenn POLEN der Rechtsnachfolger die Volksrepublik Polen ist, sind die Verträge bindend, die die VR-POLEN geschlossen hat. EGAL auf wessen Druck sie völkerrechtliche Verträge einging oder unter wie viel Druck. Sollte POLEN sich NICHT als Rechtsnachfolger der VR-Polen sein oder die VR-POLEN als stalinistisches Produkt und somit für rechtwidrig hält…,

    … dann hat es also auch keinen Anspruch auf die illegal durch völkerrechtswidrigen Angriffskrieg erworbenen / besetzten deutschen, russischen (ukrainischen) slowakikischen Gebiete nach 1918 und den 20er Jahren, als auch auf die besetzten deutschen Gebiete östlich der Oder-Neiße-Linje, die im Potsdamer Abkommen nach 1945 unter Verwaltung der VR-POLEN gestellt wurden.
    Nach ihrer eigenen Aussage wäre damit geklärt, das das derzeitige Polen also (spätestens) seit 1989 große Teile Deutschlands einfach mal so besetzt hält und als ihr eigen betrachtet und ausgibt.

    Tut mir Leid. Ich bin ohne Gebietsansprüche östlich der Oder-Neiße-Linie aufgewachsen und hätte grundsätzlich kein Problem damit. Aber, wie sagt man so schön?

    „Wer -A- sagt, muss auch -B- sagen!“

    Aber ich denke jeder denkende Mensch, weiß ganz genau, dass POLEN seit seiner illegalen „Gründung“ 1918 auf fremden Staatsgebiet (was völkerrechtlich schon mal illegal ist) seiner Rolle als -Hyäne Europa’s- vollends gerecht wird. Millionen von Deutschen, Russen (Ukrainern), Slowaken wird von klein auf eine andere Sprache und Hass auf alle anderen gelehrt um sie dann als Agent-Provocateur’s zu verbrennen.

    Ich verweise hier mal auf Medwedjews „Prophezeiungen“ fürs neue Jahr. Es geht mir dabei NICHT um Medwedjew oder seine Rolle, sondern die Wahrscheinlichkeiten, dass POLEN sich vielleicht „genötigt“ sieht sich zu nehmen von es glaubt, es gehöre ihm.
    Polen und Ukraine… vom Stamme Nimm, aber auf keinen Fall gib.

    Ich glaube die Hyäne Europa’s, also POLEN, würde keine Sekunde zögern neues Land westlich der Oder-Neiße-Linie zu besetzen, wenn es in D zu Bürgerkriegsänlichen Zuständen käme. Natürlich nur „um die Ordnung aufrecht zu erhalten….“ Ein Schelm wer anderes vermutet.

    hier noch ein kleines selbsterklärendes Bild, wie ich und viele andere Polen warnehmen. Sowohl in der Vergangenheit, als auch heute.

    https://t.me/HandtaRico/3048

    1. @„Aber ich denke jeder denkende Mensch, weiß ganz genau, dass POLEN seit seiner illegalen „Gründung“ 1918 auf fremden Staatsgebiet (was völkerrechtlich schon mal illegal ist)“

      Sonst liest man oft, Polen wurde im 10. Jahrhundert gegründet… Schon faszinierend, was alles russische Geschichtswissenschaft herausfinden kann.

      1. Soso… liest „man“ das oft… ? Ja?
        Liest „man“ denn auch den Rest genau so oft? Nämlich dass Polen am Ende des 18.Jahrhunderts nicht mehr existierte?
        Dass es…, also das „moderne Polen“ genannte Kunstprodukt, mittels Versailler Vertrag 1918 völkerrechtlich illegal auf den Territorien bestehender Staaten „gegründet“ wurde?
        Dass es nur 2 Monate nach dieser „Gründung“ bereits eine Armee aufgestellt hatte und begann jedes einzelne seiner Nachbarländer millitärisch anzugreifen und Gebiete illegal zu annektieren?
        Liest „man“ genau so oft, dass die Freiwilligen-Chorps die sich in Ost-Deutschland nach 1918 gründeten, um genau diesen Landraub, Mord und Totschlag einhalt zu gebieten?
        Liest „man“ auch genauso oft, dass Polen das Gleiche mit der Sowjetunion versuchte?
        Liest „man“ genau so oft, dass genau DAS der grund dafür war, warum Stalin das geheime Zusatzprotokol in den Hitler-Stalinpakt einfügen lies, nachdem Deutschland GEMEINSAM mit der Sowjetunion Polen angreifen und in den alten Grenzen aufteilen wollte (Völkerrechtlich übrigens völlicht zurecht).
        usw. usw. usw.

        Ich darf hier nicht persönlich werden. Schade eigentlich. gäbe da einiges was ich … „individuen“ wie Ihnen sagen könnte. Aber ich denke es reicht, wenn ich sage, dass es ich solche Tauben sehr verachte.

        1. PS: diese Informationen sind aus deutschen, russischen, englischen, amerikanischen und französischen Quellen und auch durchaus öffentlich zugänglich. Man muss sich nur die Mühe machen OFFLINE nach ihnen zu suchen. Man könnte auch sagen: „Man müsste Bücher lesen“.

        2. Paßt zu Ihrer Darstellung.
          Vor ziemlich genau 100 Jahren hat Polen in Verbindung mit England und Frankreich in den gekaperten Gebieten die dort einheimischen Deutschen solange entrechtet und schikaniert, bis Hitler Polen angriff.
          Am nächsten Tag haben England und am übernächsten Frankreich den Weltkrieg begonnen.

          So ähnlich ist jetzt Putin dran. Acht Jahre Krieg im Donbass gegen die Russen dort. Das selbe dreckige Spiel, um Rußland einen Krieg aufzudrängen.

        3. @„ Nämlich dass Polen am Ende des 18.Jahrhunderts nicht mehr existierte?“

          Russland gab es zwischendurch ebenfalls nicht – mal mongolische Provinz (Stichwort:Goldene Horde), Anfang des 17. Jahrhunderts polnische. Damit war die Befreiung Russlands genauso „illegal“ wie welche Polens.

          „… Die Khane der Goldenen Horde beherrschten von 1238 bis 1480 Russland. …“

          https://de.wikipedia.org/wiki/Goldene_Horde

          Ob das dieses ständige Pöbeln hier erklärt? Es rechtfertigt aber nicht.

            1. Woanders liest man ebenso etwa über die Geschichte der illegalen Rebellion in der polnischen Ostprovinz, aus der das bis heute existierende Rebellengebiet hervorging – wird der aktuelle Rebellenführer 411 Jahre später aufgeben?

              https://de.rbth.com/kultur/geschichte/2017/08/22/schlacht-von-1612-wie-die-russen-ihre-hauptstadt-befreiten_825984

              Vermutlich nicht – es wäre genauso absurd wie Geldforderungen 80 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg, an den sich nur noch einzelne Personen erinnern können. Vermutlich nimmt auch Polen sie nicht wirklich ernst – es werden eher Absurditäten aus Brüssel heimgezahlt – die man in Polen voll dem deutschen Einfluss anlastet.

                1. Ich habe im Leben 100te Bücher über Geschichte gelesen – die Theorie der „illegalen Gründung“ Polens 1918 ist derart absurd, dass sie unterhaltsam ist, doch Ihr ständiges Pöbeln mindert den Unterhaltungswert. Gerne können Sie Polen in Den Haag wegen Illegaler Staatsgründung verklagen – dann wird es wieder ulkig.

              1. hunderte Bücher über Geschichte. Ich wusste gar nicht dass Guido Knopp Bücher geschrieben hat. Und dann auch noch so viele. Aber warten wir einfach mal ab, wer Recht behält.
                Den Haag wird das wohl nicht entscheiden, denn POLEN arbeitet ja selbst gerade mit Hochdruck daran, sich selbst abzuschaffen. Wie die BUNDESREPUBLIK auch.

                Jaja… ich weiß, Glauben Sie nicht. Ist mir aber auch egal. Wenn ich falsch lag, zuck ich mit den Schultern und wenn ich nicht falsch lag, werd ich mich an Ihre Weltfremdheit vermutlich gar nicht mehr erinnern.
                Viel Spaß noch Täubchen.

          1. Selbst WENN dem so wäre:
            1. In welcher Weise berührt das meine Aussage auf POLEN?
            2. Russland bestand bei der Einführung des internationalen Völkerrechts. Bis dahin waren besiegte und aufgelöste Staate … nun ja … eben halt weg. Das Völkerrecht regelte dann solche Dinge und da gab es POLEN NICHT MEHR.
            Nach Deiner Logik könnte jetzt auch ein verpeilter Italiener das römische Reich als wieder existent erklären.
            Junge Junge … mit Dir kann man wirklich kein Schach spielen. Taube halt.

    1. Es gibt gute Gründe für die Annahme, dass…, ganz egal wie der kommende „Big-Shit“ausgehen wird, von Polen kaum mehr als eine unangenehme Erinnerung bleiben wird. … mal wieder…! Auf der Landkarte wird man es dann jedenfalls nicht mehr finden.

      Wer alle seine Nachbarn mit dem Stiefel tritt, sollte sich nicht darüber wundern, wenn diese irgend wann mal mit Mistgabeln an der Tür klopfen.

      1. @„Wer alle seine Nachbarn mit dem Stiefel tritt, sollte sich nicht darüber wundern, wenn diese irgend wann mal mit Mistgabeln an der Tür klopfen.“

        Trifft das nicht genauso auf Russland zu? Mir fällt kein Nachbarland der Iwans ein, welches nicht wenigstens einmal erobert oder wenigstens bekriegt wurde. Dann gilt wohl das Glashaus-Prinzip. (Streng genommen, Ähnliches gilt für genau jedes Land in Europa…)

        1. Ach werter Troll… Würdest Du Deine Behauptungen auch mal belegen? Ich weiß, das steht nicht in den Troll-rules, aber von welchen Eroberungen / Kriegen sprichst Du genau? Bitte vergiss aber bei Deinen Aufzählungen aber nicht MEHR als nur das Dir genehme Datum zu nennen, sondern auch das davor liegende.

          Nein, es gibt, abgesehen von GB kein anderes Land in Europa dass sich so verhielt in seiner Geschichte. Nicht einmal Frankreich.

        2. Bitte machen Sie sich hier sachkundig und prüfen meine Behauptung, daß überall dort zuvor gegen russische Minderheiten vorgegangen worden ist. Das Hauptwerkzeug ist jeweils eine Regierungsformung Richtung Westen, immer ganz im Sinne der US-NATO. Der Nordatlantik reicht bereits bis ins südchinesische Meer. Es geht offensichtlich immer um das Knacken Rußlands.

      2. Die Deutschen haben im Zeiten Weltkrieg Millionen polnischer Staatsbürger umgebracht. Wes Geistes Kind muss man sein, um das bei ihren Aufzählungen zu „vergessen“?
        Ob den polnischer Klerus, deutscher Revanchist oder Assow-Nazi: ich gehe davon aus, dass es derartige Nationalisten nach dem nächsten großen Krieg nicht mehr geben wird schlicht weil es dort keine bewohnbaren Länder mehr gibt.

        1. Die Vorgeschichte des Zweiten Weltkrieges

          „Die Ursachen, die zum Zweiten Weltkrieg führen, liegen wie bemalte Glasscheiben übereinander. Ganz klar sieht man nur das bunte Bild auf dem obersten, zuletzt aufgelegten Glas. Das Bild auf der nächsten, darunter liegenden Scheibe ist noch erkennbar, doch schon erheblich matter. Die Bilder auf den unteren, älteren Glasplatten schimmern nur noch ganz schwach durch, doch ihre Farben und Konturen sind noch immer ein Teil dessen, was man von oben sieht. So zeigt das Oberflächenbild, dass 1939

          Deutschland über Polen herfällt,
          Russland sich die Hälfte Polens raubt,
          Polen dabei nur das Opfer ist,
          Frankreich und England den bedrängten Polen helfen
          und die USA zu guter letzt die Helfer unterstützen und retten.

          Doch schon das Bild darunter – von 1920 an – zeigt die schweren Menschenrechtsverletzungen an den 11 Millionen Menschen der nichtpolnischen Minderheiten im Vielvölkerstaat Polen. Die Drangsalierung der Millionen von Ukrainern, Deutschen und Weißrussen in Polen nimmt 1939 Formen an, dass schon sie allein ein Kriegsgrund für die Sowjetunion und Deutschland gegen Polen hätten sein können.

          Zum Bild auf dieser zweitobersten Glasscheibe gehören außerdem der deutsch-polnische Streit um Danzig und um freie Verkehrsverbindungen durch den „polnischen Korridor“ ins damals vom Reich abgetrennte Ostpreußen und die noch offene sowjetische Rechnung für die Gebiete der Ukraine und Weißrusslands, die ihnen Polen 1920 abgenommen hatte. Auf einer weiteren Schicht darunter sind die Rüstungswettläufe der Amerikaner, Briten und Japaner ab 1920 erkennbar, die Rüstungsaufholjagd der Sowjets ab 1930, die von den Franzosen bis 1933 blockierten Genfer Abrüstungsverhandlungen und dann die deutsche Wiederaufrüstung ab 1934.

          Aus den Schichten tieferer Gläser schimmern noch die Demütigungen bis oben durch, die die Siegermächte 1920 den Deutschen, den Österreichern und den Ungarn durch „Versailles“ und die entsprechenden Verträge bereitet hatten, die Kriegsvorbereitungen der Briten ab 1906 gegen das kaiserliche Deutschland die Rache der Franzosen für ihre 1871 erlittenen Gebietsverluste und die Demütigung der Polen bei den drei Teilungen ihres Staates aus der Zeit davor. Dieses alles und viel anderes mehr zeigt 1939 Wirkung.“

          Zum Buch bzw. der Webseite: https://www.vorkriegsgeschichte.de/

          1. Sehr gut!
            Bezüglich 1870/71 sollte man aber auch noch erwähnen, das es Frankreich unter Napoleon dem 3. war, der Preußen den Krieg erklärte. NICHT umgekehrt. Frankreich begann den Krieg. Das ist belegt und unstrittig (obwohl es vermutlich auch da inzwischen woke Faktenchecker bei Wikipedia geben wird), weshalb Preußen sich auf seine Allianz mit den anderen deutschen Staaten berufen konnte und diese Allianz Frankreich in wenigen Wochen geschlagen hatte.
            Doch obwohl die deutschen Sieger Frankreich einen recht milden Friedensvertrag anboten, zogen die Franzosen auf Anraten Englands die Verhandlungen in die Länge und griffen die deutschen Truppen erneut an. Mit englischen Waffen.
            Sie wurden erneut niedergeworfen und die Deutschen zogen in Paris ein. Erst DA bekamm Frankreich einen sehr schmerzhaften Vertrag vorgelegt. Tja, wer hinterrücks messern will, darf sich nicht über etwas weniger Entgegenkommen wundern. Oder auch: Wer die weiße Fahne schwenkt nur um einen besseren Schuß ansetzen zu können, wird beim anderen wohl kaum noch auf viel Gegenliebe stoßen… Deswegen steht Bismark zur Reichsgründung auch im Versailler Schloß.

            https://t.me/HandtaRico

  3. Reaktionen: eine erste Reaktion könnte sein, die Grenze nach Polen zu schließen. Für den kompletten Handel ebenso wie für Reisende (nachweisliche Familienbesuche ausgenommen). Es handelt sich um Feindesland, mindestens solange die Piss dort regiert. Das gilt auch für die Weiterleitung von Öl und Gas. Darüber hinaus ist Polen für die Zerstörung von Nordstream haftbar zu machen. Lt. US-Angaben ist Polen der wahrscheinlichste Täter, auch wenn sie es im Einvernehmen mit US-Kräften taten. Sodann sollte in einem 5-bändigen Werk ausgerechnet werden, wie groß der Schaden ist, den die „polnische Verwaltung der Ostgebiete“ angerichtet hat. Einfach so werden die Gebiete NICHT zurückgenommen. Die Wiederbesiedelung mit Deutschen würde Milliarden kosten, also bitte. Als besonderes „Betthupferl“ sollte man Staaten, die durch den Hitler-Faschismus geschädigt wurden, aber keine Forderungen erhoben haben, unterstützen. An erster Stelle steht da Russland.

    Leider ist dies alles nicht umsetzbar, solange Deutschland von Landesverrätern besetzt ist.

    1. „Das etwas ist wie es ist, bedeutet nicht automatisch, dass es immer so sein wird.“

      Kieck mal hier: https://t.me/HandtaRico/2625

      Ist alles sehr interessant, aber in Bezug auf Deinen Text schau mal besonders genau auf Seite 11 Abs.1 letzter Satz….
      😉
      Gibt noch mehr Literatur dazu, auch spätere, aber das ist im Moment das einzige, was ich mit genauen Angaben im Kopf habe
      Grüße

    2. Ich würde stattdessen aus NATO und EU austreten, um nicht in einem Kriegsbündnis mit einem Land, das mir praktisch mit Krieg droht, zu sein…
      Und natürlich auch aus anderen Gründen. Aber das würde den perfekten Vorwand liefern!

  4. Wenn die Polen Reparationen für die Schäden im 2. Weltkrieg verlangen, dann verlangen wir Deutsche im Gegenzug unsere Ostgebiete zurück, aber bitte schön besenrein, zuzüglich entgangene deutsche Gewinne durch 75 Jahre polnische Besetzung plus Entschädigung für die Vertreibung der deutschen Bevölkerung, dann kann man gerne mal darüber reden!
    Das wäre nur fair, stimmt‘s?

  5. Ob Polen das ursprünglich wohl wirklich ernst meinte oder das eher sowas ist wie hier die Diskussion, ob Deutschland eigentlich mit Russland noch im Krieg ist? Auf jeden Fall haben sie von der woken Welt gelernt (sie selber sind ja eher katholisch konservativ), dass man jeden Unsinn nur lange und nachdrücklich fordern muss, dann wird es schon zu Realität.

  6. Zeitnot, @ThomasRöper? Wenn dafür Zeit ist, wäre es einen tieferen Blick wert: Die Reparationsforderungen sind nicht neu, die Vehemenz ist es schon. Dazu der Hebel als „neue NATO-Zentralmacht“ in Europa (worauf die USA – als Druckmittel gegen Deutschland oder unter geplanter Aufgabe Deutschlands? – hinzuarbeiten scheinen); und die neuen Wege der europäischen Öl- und Gasversorgung samt Sprengung von NS (wo Polens Beteiligung ebenfalls nicht ausgeschlossen werden kann).

    Da entwickelt sich in Mittel- und Westeuropa eine völlig neue Ordnung und Polen setzt schon mal die ersten Akzente.

    1. Polen wurde 1939 von F/UK/US benutzt, um Deutschland in einen Krieg zu zwingen. So wie der Ukro Staat 2014 bis 2022 benutzt wurde, um Rußland in einen Krieg zu zwingen. Es gibt keine Garantie dafür, daß in London und Washington nicht auch heute ein militärisches Szenario im Hinblick auf Deutschland angedacht ist. Einfach so, als Strafe. Oder aus Profitgier. Ein Krieg mit Polen muß heute bereits im BMVg zumindest als entfernte Möglichkeit ins Auge gefaßt werden.

      1. @„Polen wurde 1939 von F/UK/US benutzt, um Deutschland in einen Krieg zu zwingen.“

        Niemand hat den GröFaZ gezwungen, nach Polen zu gehen – Ostpreußen war genauso eine Exklave wie heute noch (der Rest davon um Königsberg). Das bedeutet allerdings nicht, dass längst geregelte Sachen nach Jahrzehnten wiederaufgewärmt werden sollten. Wenn jetzt Schland zahlen würde – in 80 Jahren kommt PiS/S 2.0 und sagt, Polen sei 2022 nicht souveräne US-Kolonie gewesen und die Zahlungen wieder offen?

        1. Und wieder BEHAUPTET der Troll etwas unter Berufung auf einen TEIL der Wahrheit.

          Fakt: Polen existierte seit Ende des 18. Jh nicht mehr. Der letzte polnische König hat für sich und seine Erben für alle Zeiten auf den polnischen Tron verzichtet und Polen dem deutschen Orden übergeben. 1918 wurde es durch die Westalliierten im Versailler Vertrag VÖLKERRECHTSWIDRIG auf deutschem und russischem/sowjetischen Territorium gegründet. Nur 2 Monate danach begann POLEN bereits mit militärischen Eroberungen in alle Richtungen. Durch diese illegalen Landnahmen wurde Königsberg überhaupt erst zur Enklave. Findest Du übrigens in GeschichtsBÜCHERN und nahezu allen beteiligten Nationalbibliotheken Belege für.
          Ist aber irgendwie unangenehm für die eigenen Halbwahrheiten…, oder?

          Ach… alte Sachen sollten nicht wieder aufgewärmt werden…. soso. Doch. Sollten sie. Denn nur durch die Wahrheit wird verhindert dass in Zukunft nicht noch mehr Forderungen generiert werden. Denn wenn eines Sicher ist, dann dass Psychopaten niemals genug bekommen.

          https://t.me/HandtaRico

          1. Pöbeln macht abenteuerliche Theorien nicht wahr – natürlich hat jedes Volk das Recht auf Selbstbestimmung, auch nach über 100 Jahren Besatzung (mit einigen Ansätzen der Staatlichkeit zwischendurch – Kongresspolen, in Galizien). Sonst könnte man auch die Rebellion gewisser polnischen Ostprovinz 1612 für illegal erklären – die heute als Nationalfeiertag des Rebellengebiets gefeiert wird. (Auf dem zentralen roten Platz der Rebellenhauptstadt steht ein Denkmal für zwei Rebellenanführer aus dem 19. Jahrhundert.)

            Streng genommen, Preussen hat 1525 dem polnischen König Treue geschworen, was auf berühmtem Bild Matejkos verewigt wurde – damit wurde Preussen zum polnischen Herzogtum:

            https://de.wikipedia.org/wiki/Reiterkrieg

            Mittlerweile ist es natürlich genauso verjährt wie die Ansprüche auf die Ostprovinz – oder eben aus dem Zweiten Weltkrieg.

          2. Hitler hatte eine sehr vernünftige und pragmatische Einstellung zu Polen. Er bestritt nicht die Existenz eines polnischen Staates, sondern sah sie als geschichtliche Realität aufgrund der Existenz eines polnischen Volkes. Und er sah ein, daß Polen einen Zugang zum Meer brauchte. Er machte sehr vernünftige Vorschläge dafür, mit Volksabstimmungen in den fraglichen Gebieten, mit denen in jedem Fall eine gütliche Regelung zu beider Seiten Vorteil hätte getroffen werden können. Aber dann hätte es keinen Krieg gegeben. London und Washington wollten aber Krieg. Und Warschau war damals, was heute Kiew ist. So wurden Hitlers total demokratische und vernünftige Vorschläge hintertrieben und ignoriert. Der Rest ist Geschichte. Aber kennen muß man immer auch die Vorgeschichte.

            https://vorkriegsgeschichte.de/

  7. Da kloppen sich die ach so freundschaftlichen EU Nato Länder, das nennt man „Zusammenhalt“, um gemeinsam gegen den Feind Russland vorzugehen!! Mir ist es recht, wenn die sich Kloppen, um so schneller löst sich der ganze korrupte Haufen auf……ich finds lustich

    1. Wurde schon des öfteren angesprochen: die dt. Ostgebiete umfassten 114.000 qkm. Davon ging das halbe Ostpreußen, ca. 14.000 qkm an die damalige UdSSR, ca. 100.000qkm =100 Milliarden qm an Polen. Dazu kommen Bebauung, Eigentum etc. Vor allem aber die Rendite dieser Gebiete aus den letzten 77 Jahren. Wer nicht weiß, was das ist, bitte nachlesen.
      Ich hätte keine Angst vor einer Gegenrechnung, die man der Piss auftischen könnte.

  8. Hat Italien das nicht auch vor langer Zeit versucht wegen Reparationsansprüche und was ist passiert ?
    Nix ist passiert , wurde alles von Gerichten sauber weg gebügelt , warum sollte das jetzt mit Polen anders laufen ?
    Ich denke die Polen wissen längst was Sache ist und wo Ihr Platz sein wird wenn der große Knall kommt , das hier kann wieder zurück in die Ablage .

  9. Man sollte mal all die beim damalligen Völkerbund aktenkundigen Verstöße der Polacken seit 1918 aufarbeiten.
    Die Polacken sollen mal ganz ruhig sein, sonst kommt irgendwann ein 1939 reloaded! Vll tut uns Putin ja auch noch den Gefallen und stellt die alten Grenzverläufe der UDSSR wieder her.

    1. @„Die Polacken sollen mal ganz ruhig sein, sonst kommt irgendwann ein 1939 reloaded!“

      Das versuche ich mir gerade vorzustellen – die Genderkompanien der Bundeswehr stürmen nach Zgorzelec, wo die sich an etliche Straßen kleben? Ich vermute, polnische Armee dürfte mehr Kampfkraft haben als die Bundeswehr – auf jeden Fall besitzt sie mehr Panzer.

      Während 1939 GröFaZ was vom „Lebensraum“ brabbelte, für wen soll Schland heute diesen Raum brauchen – für Afghanen und Syrer, die kurz davor stehen, Teile Berlins zum Kalifat auszurufen? TE brachte kürzlich eine Karte mit Anteilen der Migrantenkinder in der vierten Klasse – in NRW, Hessen, BW und Berlin ganz knapp unter 50%. Eher kommt Intifada reloaded hier vor Ort.

  10. Keine Rechnung ohne Gegenrechnung. Über 100 000 qkm an Polen gefallenes Land zu 25 Tsd. € / ha, die Enteignung von, sagen wir, nur mal 25 Tsd. € an sonstigem Durchschnittsvermögen für ca. 2 Millionen deutsche Familien und der Versicherungswert von etwa 500 Tsd. € für jeden der mindestens 100 Tsd. durch polnische Hand oder Verantwortung umgekommenen Deutsche belaufen sich schon mal auf 350 Mrd. €. Verzinst über 75 Jahre zu 2% macht das 1,5 Billionen €. Klingeling!

  11. Zum Vergleich: Die deutsche Staatsverschuldung beträgt nach dem Bund der Steuerzahler rund 2.5 Billionen Euro. Nachdem die Regierung zu Beginn der Großen Seuche 1.9 Billionen Euro an Hilfsgeldern Unternehmen bereitgestellt hatte gehe ich davon aus, dass diese Summe in Anspruch genommen und nicht zurückerstattet wurde. Wieviel Geld die Regierung in den vergangenen drei Jahren für Tests, Impfungen, Honorare und Infrastruktur ausgegeben hat, werden wir wohl nicht erfahren. Aber es scheint mir angemessen, die tatsächlich Staatsverschuldung mit fünf Billionen Euro zu veranschlagen. Die polnische Regierung fordert Reparationen in Höhe eines Fünftels der Staatsverschuldung, die Deutschland in siebzig Jahren angesammelt hat! Es scheint auch außerhalb Deutschlands keine roten Linien mehr zu geben.

  12. Leider muß ich es immer wieder erwähnen, das die Treuhand Bundesrepublik von Deutschland/ federal republic OF Germany/ – D´Allmagne immer noch ein besetztes Gebiet IST. Diese Besetzung wurde NIE aufgehoben. Im Gegenteil wurde die Treuhand installiert – zur besseren Verwaltung/ Kontrolle.
    Soll ich aufzählen, wer alles DAS bestätigt hat, daß das Deutsche Reich nicht untergegangen ist?! Die Liste ist natürlich nicht vollständig- ich will ja nicht nerven.

    1948, da wäre mal Prof. Carlo Schmid: „…. Wir haben nicht die Verfassung Deutschlands oder Westdeutschlands zu machen. Wir haben keinen Staat zu errichten …..“.

    1948, steht auch im GG Besatzungskosten. Ja, vor der Installation der Treuhand haben die grosse Kommission das GG GENEHMIGT!

    1951, Auch ein VSAmi- Richter: “ Das oberste amerikanische Berufungsgericht für Restitutionsfälle unter Vorsitz von Richter Fred Cohn hat in einer bedeutenden Entscheidung erstmalig seit Kriegsende festgestellt, daß das Deutsche Reich trotz der bedingungslosen Kapitulation niemals aufgehört habe zu bestehen und in einer Restitutionsklage durchaus eine Entscheidung gegen das Reich gefällt werden könne.“.

    1979, bayrischer Kultusminister MAIER: Das Deutsche Reich in den Grenzen von *1937 besteht laut Bundesverfassungsgericht weiter. Also muß es auch in der Schule vermittelt werden. (wobei ich hier den Spiegel zitiere ( Der Spiegel 51/1979). LOL. Auch die haben mal die Wahrheit gesagt/gesucht).
    *Wobei ich anmerken möchte, das Adolf auch die INNERDEUTSCHEN Grenzen verfälscht hat- schon 1934! Weshalb ein Benennung der Grenzen von 1933 angebrachter wäre.

    1989, Theo Waigel in Hannover: “ Das Deutsche Reich nicht untergegangen“; kam sogar in der Tageslügenschau. Kann jeder in der Tube aufrufen.

    Naürlich suche ich zur Beweislast auch/ hauptsächlich bei denen, welche behaupten BRD = ein ‚Staat‘!
    Wie z.B. „Das Bundesverfassungsgericht hat in ständiger Rechtsprechung festgestellt, dass das Völkerrechtssubjekt „Deutsches Reich“ nicht untergegangen und die Bundesrepublik Deutschland nicht sein Rechtsnachfolger,…….. “

    Aufgrund dessen, kann/ darf die Treuhand keinen Friedensvertrag verhandeln. Sieh Kohlkopf und sein Vasall Genscher; 1990. Für Verhandlungen zum Friedensverrag hatten die keine Genehmigung.
    Auch sind Reparationen, von den Bürgern des besetzten Gebietes, rechtswidrig – lt. HLKO.

    Die Pollacken sollen sich zum Teufel scheren.

      1. Niemand ist verarscht worden, die Deutschen haben einfach den Krieg verloren und die Sowjetunion als Allierter Sieger-Staat hat die Kapitulationsbedingungen einvernehmlich mit den Polen ausgehandelt. Keine Reparationszahlungen an Polen, dafür dürfen sie die Oder-Neiße Gebiete behalten. Die waren die „Reparation“!

      2. ‚dons…, die Polacken waren vor 120 Jahren kar nicht vorhanden. Die wurden schon nach dem 1.WK wiedererweckt, um das Deutsche Reich bzw. Preußen zu zerstückeln. Womit der 2.WK schon mal eingeplant war. ‚Man‘ nahm an, das die Polacken sich ausbreiten würden.
        Deshalb gibt es auch keinen Friedensvertrag. Ohne handlungsfähige Regierung konnten die Entente/ Sieger ALLES bestimmen. Siehe das Versailles – Pamphlet.
        JEDES Auflehnen der Deutschen, das war der Angriff Hitlers, wurde mi einer weiteren Zerschlagung/ Verkleinerung des Deutschen Reich geahndet.

        Im Jahr 1924 formulierte Oswald Spengler zutreffend: Das Parteiensystem ist am Ende
        „Aus der Angst um den Beuteanteil entstand auf den großherzoglichen Samtsesseln und in den Kneipen von Weimar die deutsche Republik, keine Staatsform, sondern eine FIRMA. In ihren Satzungen ist nicht vom VOLK die Rede, sondern von PARTEIEN; nicht von Macht, von Ehre und Größe, sondern von PARTEIEN. Wir haben kein Vaterland mehr, sondern PARTEIEN; keine Rechte, sondern PARTEIEN; kein Ziel, keine Zukunft mehr, sondern Interessen von PARTEIEN. Und diese Parteien – noch einmal: keine Volksteile, sondern Erwerbsgesellschaften mit einem bezahlten Beamtenapparat, die sich zu amerikanischen Parteien verhielten wie ein Trödelgeschäft zu einem Warenhaus – entschlossen sich, dem FEINDE alles was er wünsche auszuliefern, jede Forderung zu unterschreiben, den Mut zu immer weitergehenden Ansprüchen in ihm aufzuwecken, nur um im Innern ihren eigenen Zielen nachgehen zu können.“ Zitat Ende.

  13. Also mir schwillt der Hals angesichts der abstoßenden Dreistigkeit der Polen, möchte fast sagen Polacken. Sie selbst waren es doch, die durch eine total obstruktive Politik gegen legitime (Friedens-) Interessen der deutschen Reichsführung den Einmarsch der Wehrmacht provoziert hatten – ganz im Sinne der kriegslüsternen britischen Oberschicht.

    Ich erinnere:
    „Der deutsche Einmarsch in Polen hatte den Zweck, die dortigen Deutschen vor weiteren polnischen Progromen zu schützen. Im Sommer 1939 sind dort mehr als 50.000 Deutsche inhaftiert gewesen, 70.000 vor Gewalttaten der Polen geflüchtet, und Tausende von volksdeutschen Frauen und Kinder, Männer und Greise waren in der Zeit bis 1939 bestialisch ermordet worden.“
    („Der Tod sprach polnisch“, Dokumente polnischer Grausamkeiten an Deutschen, 1919-1949, derzeit verfügbar als kostenloser download hier: https://archive.org/details/der-tod-sprach-polnisch)

    Polen 1939: Kriegskalkül, Vorbereitung, Vollzug“ (Stefan Scheil)

    und eine adäquate Charakterisierung der Polen:

    „Die Polen haben das letzte Gefühl für Maß und Größe verloren. Jeder Ausländer, der in Polen die neuen Landkarten betrachtet, worauf ein großer Teil Deutschlands bis in die Nähe von Berlin, weiter Böhmen, Mähren, Slowakei und ein riesiger Teil Rußlands in der überaus reichen Phantasie der Polen bereits annektiert sind, muß denken, daß Polen eine riesige Irrenanstalt geworden ist“ 
vgl. Ward Hermans, flämischer Schriftsteller, 3.8.39, bei Lenz, F., Nie wieder München, Heidelberg 1965, Bd. I, S. 207

    Im übrigen sitzen die Polen doch immer noch auf reichsdeutschem Territorium, welches völkerrechtlich wirksam niemals abgetreten wurde (von der BRD ohnehin nicht). Darüber muß mit den Polacken mal ein deutliches Wort gesprochen werden.

    1. Wenn man es streng nimmt, Breslau wurde schöner wiederaufgebaut als etwa Hannover – die Grenzverschiebung hatte auch ein paar Vorteile. Andere Bevölkerung als die aktuelle wäre ohnehin nicht in Sicht – wieso sollten Deutschlands Muslime (in junger Generation fast halbe Population) Richtung Osten ziehen?

      Ernsthafter: Erschreckend, wie leicht Manche gegen Polen hetzen, während gleichzeitig westliches Hetzen gegen Russland ständig beklagt wird. Mal nachdenken.

      1. Mal nachdenken:

        Wir gedenken der ca. 3000 Opfer des „dritten polnischen Aufstandes“ in Oberschlesien im Mai
        und Juni 1921 und an die Ermordung des Leiters des Bundes Oberschlesien durch Polen, der nie aufgeklärt wurde.

        Wir gedenken der Opfer des Progroms von Rybnik/Oberschlesien am 15.5.1927

        Wir gedenken an die deutsche Bevölkerung in Polen, die durch die polnische „Landreform“ bis
        1938 zwei Drittel ihres Ackerlandes beraubt wurden und von polnischen Ämtern schikaniert
        wurden.

        Wir gedenken der etwa 8.000 Deutschen, die vor 1939 von Polen bestialisch ermordet wurden.

        Wir gedenken der 70.000 deutscher Flüchtlinge aus Polen, die Mitte August 1939 vor
        Kriegsbeginn im deutschen Reich registriert wurden, an komplette Familien, die regelmäßig
        überfallen wurden und wegen Morddrohungen die Nächte in den Wäldern verbrachten, an die
        Ermordung des deutschen Konsuls in Krakau am 30. August 1939 vor Kriegsbeginn und an die
        deutsche Bevölkerung in den Dörfern des westlichen Grenzgebiets, wo bis zur Hälfte der
        deutschen Bevölkerung umgebracht wurde.

        Wir gedenken der etwa 50.000 deutschen Opfer, die vor September 1939 vor Kriegsbeginn
        interniert oder nach Osten verschleppt wurden und an die tausenden, die diesen Strapazen
        erlagen oder gewaltsam ums Leben kamen. Wir gedenken auch der Verschleppten, die in
        Mittelpolen Opfer von Massakern wurden, wo sie von der polnischen Armee zuerst ausgeraubt
        und dann ermordet wurden.

        Wir gedenken der Opfer der Angriffe von Polen auf deutschem Gebiet vor Kriegsbeginn, so an
        zwei beschossene, über die Ostsee fliegende Lufthansa-Flugzeuge am 26.8.1939, an das
        Niederbrennen der Försterei Dietrichswalde im Kreis Marienwerder, an die Sprengung und
        Zerstörung der auf deutschem Gebiet liegenden Straße und Eisenbahnbrücke Zandersfelde
        Neuliebenau, an das provokatorische Anzünden von Häusern und Dörfern durch polnische
        Kavallerietrupps bis 7 km über die deutsche Grenze ab Juli 1939, an die tägliche Ermordung
        deutscher Landarbeiter an der deutsch-polnischen Grenze, die auf den Feldern arbeiteten und
        von Polen mit dem Säbel zerteilt wurden, erschossen wurden oder mit Seilen eingefangen
        wurden und in Richtung polnischer Grenze zu Tode geschleift wurden, uvm.

        Wir gedenken der Opfer des Bromberger Blutsonntags am 3.9.1939, dessen Zahl zwischen 1000
        und 6000 liegt, die nicht rechtzeitig vor polnischen Mordbanden fliehen konnten, grausam
        geschunden, verstümmelt und ermordet wurden und tagelang noch tot auf den Feldern, in den
        Höfen und Gärten oder vor ihren Häusern lagen. Rollkommandos besaßen Listen mit Namen
        von deutschen Bürgern und durchsuchten die Häuser, führten die deutschen Bürger ab oder
        erschossen sie an Ort und Stelle.

        Wir gedenken an die ca. 15.000 Opfer im Kreis Posen sowie an die unbekannte Opferzahl der
        grausam ermordeten deutschen Einwohner in den Kreisen Hohensalza, Obornik, Kosen,
        Wreschen, Nieszawa, Lipno, Sochaczew, Lodz, Lask und Gostynin, sowie in vielen ländlichen
        Siedlungen. Wir gedenken auch der Opfer durch Bombenanschläge auf die Häuser in den
        Städten Bielitz und Kattowitz, an das Anzünden von deutschen Gehöften und die Ermordung
        der Bewohner sowie an die Einwohner der Stadt Lissa, wo der polnische aufgebrachte Mob
        Deutsche auf den Straßen lynchte.

        Wir gedenken aller weiteren deutschen Opfer ab September 1939 auf verlorenem deutschen
        Gebiet, so an die unbekannte Opferzahl, die in Wäldern und Seen den Tod fanden, an die mehr
        als 5000 Deutschen, die bei den örtlichen Massakern und bei der Verschleppung nach dem
        3.9.1939 vor allem im Korridorgebiet den Tod fanden, uvm. Nach amtlichen Feststellungen
        wurden innerhalb des polnischen Staatsbereiches 58.000 deutsche Säuglinge, Kinder, Frauen
        und Männer mit unvorstellbarer Grausamkeit getötet. Sie waren alle unbewaffnet. Viele Opfer
        wurden auch gar nicht mehr gefunden.

        Wir gedenken auch an alle Gräueltaten, über die kein Überlebender mehr berichten konnte und
        die in unbekannten Massengräbern verscharrt wurden, an jedes Leid, an jedes Dorf, an jede
        Ortschaft, an jede Stadt, auch wenn ich sie nicht namentlich genannt habe und auch wenn die
        Opferzahl nicht so hoch war. Ich schließe alle, auch die Tiere ein, die Opfer dieser Verbrechen
        waren.

        Wir gedenken aller polnischen Arbeitslager, wie z.B. Lamsdorf oder Zkoda, in denen die
        verbliebene Zivilbevölkerung, die 1945 nicht flüchtete, untergebracht und grausam schikaniert
        und massakriert wurden und teilweise noch lebend in Massengräbern verschwanden, darunter
        sehr viele Kinder und Säuglinge.

        Wir gedenken aller Frauen und Mädchen, die vergewaltigt wurden, und aller Soldaten und
        Zivilisten, die hingerichtet wurden.Wir gedenken aller Wehrmachtsangehöriger, die in polnischen Gefängnissen umkamen. Mehr als die Hälfte kam dort nicht mehr heraus.

        Wir gedenken aller Zivilisten aus allen Ostprovinzen, die sich in Danzig zu Kriegsende befanden
        und von deutschen Schiffen nicht mehr abgeholt werden konnten. Die Frauen wurden
        vergewaltigt, der Typhus brach aus und es gab nichts zu essen. Es war Frühjahr und die
        Menschen froren. Sie wurden in den Gräben, die deutsche Soldaten zu ihrer Verteidigung in
        Danzig gruben, verscharrt.

        Wir gedenken aller Hingerichteten und aller polnischen Gefängnisse für Deutsche in der
        Nachkriegszeit, die sehr viele nicht überlebten.

        Wir gedenken aller Wolfskinder in Ostpreußen, die ihre Mütter verloren und nicht auf die Flucht
        gingen, weil sie keiner mitnahm. Kleine Kinder überlebten es nicht, größere Kinder wurden in
        den Wäldern allein groß und lebten obdachlos im Wald und von Diebstahl.

        Wir gedenken aller polnische Verbrechen, die hier nicht einzeln aufgelistet sind.

        —–

        Wußten Sie, …..
        … daß am 5 November 1916 Deutschland zusammen mit Österreich-Ungarn die Gründung eines selbständigen Polen initiierte (nach 120 Jahren unter russischer Herrschaft)? Polen versicherte Deutschland schriftlich seine „ewige Dankbarkeit“.

        Die „Ewigkeit“ dauerte bis 1918. Da besetzte Polen im November die deutsche Provinz Posen und Westpreußen bis hoch zur Ostseehalbinsel Hela. Dadurch, nicht erst durch die Willfährigkeit der Versailles-Verbrecher, entstand der sog. „Polnische Korridor“. Bei den Verhandlungen zum Versailler Vertrag versuchten die „dankbaren“ Polen so viel deutschen Boden zu bekommen wie nur irgend möglich.
        Polen etablierte sich durch militärische Eroberung zu einem autoritär geführten Terrorstaat, in dem ethnische Polen nur wenig über 50% ausmachten.

        …. dass Polen 1918 die ersten europäischen KZs gründete (Berezy Kartuska bei Brest, sowie Kalisz-Szczypiorno) – hauptsächlich für Deutsche – und daß es 1944 für Deutsche im altpolnischen und im Oder-Neiße-Gebiet 1.256 (!!) polnische Konzentrationslager gab?

        …. dass Polen seit 1918 alle Hebel ansetzte, auch noch die zu 97 Prozent von Deutschen bewohnte Stadt Danzig zu annektieren? Und im Sommer 1939 in Danzig zunehmend provozierte, die Wirtschaft strangulierte und die Deutschen terrorisierte?

        ….. dass Polen mit keinem seiner Nachbarn in Frieden lebte? Es führte seit 1918 Kriege mit Litauen, Ukraine, Sowjetunion, Deutschland, der CSR.
        Noch 1938 annektierte Polen nach Ultimatum das Gebiet Oderberg von der CSR, in dem wenige Polen neben einer Majorität von Deutschen, Tschechen, Slonzaken lebten.

        … dass die Hansestadt Danzig am 15. November 1920 nach dem Beschluß der Siegermächte ohne Volksabstimmung vom Deutschen Reich getrennt worden ist und daß die Bürger Danzigs die deutsche Staatsbürgerschaft verloren haben?

        … dass Polen ab 1920 am laufenden Band schwerste Menschenrechtsverletzungen an den 11 Millionen Menschen der nichtpolnischen Minderheiten (Deutsche, Juden, Ukrainer, Weißrussen, Litauer) im Vielvölkerstaat begangen hat?

        … dass man in Posen 1921 auf Plakaten und Flugblättern lesen konnte: „Wer noch im Juli 1921 da ist vom dem deutschen Gesindel, wird ohne Ausnahme niedergemacht. Jetzt kommt ihr alle dran … alle Ärzte, Pastoren, Rechtsanwälte, Domänenpächter, Ansiedler, Besitzer aller Art, wer Deutscher oder Jude ist.“

        … dass am 10. April 1923 der polnische Ministerpräsident Sikorski feststellte, dass „die deutsche Gefahr“ nicht eher beseitigt sei, als alles deutsche Land in polnische Hände übernommen sei?

        … dass am 9. Oktober 1925 in der GAZETA GDANSKA zu lesen war: „Polen muß darauf bestehen, daß es ohne Königsberg, ohne Ostpreußen nicht existieren kann. Wir müssen jetzt in Locarno fordern, daß ganz Ostpreußen liquidiert wird“

        … dass 1930 die Pilsudski nahe Zeitschrift MOCARSTWOWIEC schrieb: „Wir sind uns bewußt, daß Krieg zwischen Polen und Deutschland nicht vermieden werden kann. Wir müssen uns systematisch und energisch für diesen Krieg vorbereiten. In diesem Krieg werden keine Gefangenen genommen. Es wird kein Platz für humanitäre Gefühle sein. Wir werden die ganze Welt mit unserem Krieg gegen Deutschland überraschen“.

        … dass am 14. Dezember 1931 der englische MANCHESTER GUARDIAN die polnische Nationalitätenpolitik als eine „Hölle“ beschrieben?
        … daß in „Nation“, einer der bedeutendsten Zeitschriften der USA, am 2. April 1938 William Zuckerman (selbst Jude) schrieb: „In den letzten Jahren haben die Juden in Polen beinahe ständige körperliche Angriffe und Pogrome erdulden müssen … Diese Ausbrüche antisemitischer Bestialität findet nicht seinesgleichen in Europa, nicht einmal in Nazideutschland .“

        … dass am 15. Juni 1932 Lord Noel-Boxton berichtet hat … „Aus dem Korridor und aus Posen sind seit der Annexion bereits mehr als 1 Million Deutsche abgewandert, weil sie die Bedingungen dort unerträglich finden.“

        … dass Polen Ausschreitungen gegen Deutschland ab Mai 1939 erneut forcierte. Auf dem Lande wurden deutsche Höfe in großer Zahl von Polen angezündet, die Bauern weggetrieben, Menschen in den Städten verprügelt, in Einzelfällen totgeschlagen. Vielfach flüchteten die Deutschen, ins Reich oder in die Wälder. Polnisches Militär eröffnete das Feuer auf Deutsche, die über die Grenzen flüchteten. Viele Opfer waren zu beklagen.

        … dass (ein Beispiel) am 13-/14. Mai 1939 in Tomaschow (42.000 Einwohner) die Polen alle 3.000 Volksdeutschen aus dem Fabriken, deutschen Geschäften und Handelsbetrieben jagten und ihre Wohnungen demolierten.

        … dass die polnische Wochenzeitung BAROD W WALCE (Volk im Krieg) am 20. Juli 1939 forderte: „Danzig muß polnisch bleiben und Deutschland muß gezwungen werden, den ostpreußischen Raum ohne Bevölkerung an Polen abzugeben“

        … dass die Deutsche Reichsregierung im Sommer 1939 Auffanglager für 70.000 Menschen einrichten mußte, um des Stromes deutscher Flüchtlinge aus Polen Herr zu werden? Die Zahl derer, die zu Verwandten oder Freunden flüchteten, ist unbekannt.

        … dass auf die polnische Teilmobilmachung (März 1939) am 30. 8 1939 die Generalmobilmachung folgte, was damals einer Kriegserklärung gleichkam?

        … dass in der heutigen Zeit die Polen bei der betrügerischen Aufrechnung ihrer Opferzahlen die von ihnen um Haus, Hof und Leben gebrachten vertriebenen Ostdeutschen hinzuzählen? Vielfach wird einfach die Zahl von „6 Millionen“ von bekannter Seite übernommen.

        Eine juristische und moralische Aufarbeitung dieser Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg hat es bis heute nicht gegeben. Es darf nicht verschwiegen werden, was von 1918 bis 1939 in und durch Polen geschehen ist. Der Wille zur Vertreibung hat in Polen lange vor Hitler begonnen. Nach dem Völkerrecht ist Vertreibung verboten. Dieses Verbrechen wurde von Polen begangen. Sie waren die Täter, da führt kein Weg vorbei.

        Im April 1950 stellte Senator William Langer (von Nord Dakota, USA) vor dem US-Senat fest: „Die Massenvertreibung ist eines der größten Verbrechen, an welchem wir direkt Anteil haben…. In der gesamten Geschichte findet sich nirgends ein so scheußliches Verbrechen aufgezeichnet wie in Bericht über die Begebenheiten in Ost- und Mitteleuropa. Schon 15 bis 20 Millionen wurden von den Stätten ihrer Vorfahren entwurzelt, in die Qual einer lebendigen Hölle geworfen oder wie Vieh über die Verwüstungen Osteuropa getrieben. Frauen und Kinder, Alte und Hilflose, Unschuldige und Schuldige wurden Greueltaten ausgesetzt, die noch von niemandem übertroffen wurden.“

        MAL NACHDENKEN!

        Der Tod sprach Polnisch – Dokumente polnischer Grausamkeiten an Deutschen von 1919-1949
        https://archive.org/details/der-tod-sprach-polnisch

        1. In der gleichen Zeit haben sich übrigens Briten, Franzosen, Belgier, Niederländer weit wüster aufgeführt, und ab 1941 haben die Deutschen alles übertroffen. Es sind die üblichen europäischen Sitten.

          Die meisten „Vertriebenen“ wurden übrigens gar nicht vertrieben, sie sind geflohen, bevor die Sowjets überhaupt da waren. Aber davon ab:

          Was nutzt das heute? Deutschland führt seit 1999 ununterbrochen Krieg und hat dabei Millionen umgebracht, zusammen mit seinen Kriegskoalitionären aus EU-NATO, UÇK, al Qaida, IS, PKK, Boko Haram, Azov, etc.

          Die Kriegsschuld Deutschlands gegenüber der Ukraine und Rußland wird uns teuer zu stehen kommen, dafür werden wir zur Rechenschaft gezogen werden.

          — Wjatscheslaw Wolodin, 10.12.2022 :

          Deutschland und Frankreich zahlen Entschädigung für Bewohner des Donbass

          Die derzeitige Situation in der Ukraine ist eine Folge der verlogenen Politik der französischen und deutschen Führung. …

          Und die Menschen in Europa müssen wissen, wem sie ihre Probleme zu verdanken haben: Mangel an Wärme, Strom, enorme Inflation, Schließung von Unternehmen.

          Nach Merkels Geständnis sind Deutschland und Frankreich moralisch und finanziell für die Geschehnisse in der Ukraine verantwortlich.

          Sie müssen der Bevölkerung des Donbass eine Entschädigung für acht Jahre Völkermord und Schäden zahlen.

          Aber das ist nur der Anfang.

          https://de.news-front.info/2022/12/10/deutschland-und-frankreich-zahlen-entschadigung-fur-bewohner-des-donbass/

          Das ist nur der Anfang. Später werden wohl auch die Ukrainer für den Putsch 2014 und alle Schäden danach von Deutschland Kriegsentschädigung verlangen. Und wenn das erstmal losgeht, werden sich Syrer, Afghanen, Malier, Jugoslawen und viele andere melden, die von den Deutschen mit Krieg und Terror überzogen wurden.

  14. Polen wurde gegen den Willen der Polen in die UDSSR eingegliedert und war natürlich nicht souverän. Man hätte auf Reparationszahlungen niemals verzichtet. Von daher ist die Forderung nicht weit hergeholt..

    Polen hat angekündigt die Reparationszahlungen jedes Jahr zu erhöhen. D sollte lieber gleich bezahlen. Vielleicht braucht man irgendwann Gas aus Polen.

    1. Mit dem selben Recht müssen dann aber auch die Oder-Neiße Gebiete an Deutschland zurückgegeben werden, denn die waren auch ein Zugeständnis der Sowjetunion an Polen im Namen der Polen, genauso wie die Reparationsforderungen (Als Ausgleich) von der Sowjetunion wieder im Namen Polens nicht erhoben wurden.

      Die Polnische Regierung hat auch unter Willy Brandt selbst mehrfach ausdrücklich darauf verzichtet. Heute so? morgen so?

      1. Damals wie heute war Polen nicht souverän. Der Zeitpunkt der aktuellen Reparationsforderungen erklärt sich für mich damit dass D eben als wirtschaftlich stärkstes Land in Europa zerstört werden soll. Die USA haben den Polen grünes Licht für die Reparationsforderung gegeben, ich glaube nicht dass da nur die polnische Regierung hinter steckt.

    2. Polen war nie Teil der UdSSR. Die Sowjets haben es gegen 1944 von den Nazis befreit und die Oblast Belostok an Polen zurückgegeben, die kurzzeitig zur Belorussischen SSR gehört hat.

      1. In Polen (abgesehen von der Ostblock-Propaganda) sieht man es nicht als Befreiung, sondern Besetzung von der anderen Seite. Bialystok war übrigens Teil von Ostpreußen, die immerhin 1525 dem polnischen König Treue geschworen haben.

        Wie auch immer – das alles sind alte Geschichten, die zum Teil unterhaltsam sein mögen, doch aktuelle Probleme drehen sich um die EU, WEF und die USA. In Polen glaubt man übrigens, dass die gängelnde EU nicht die USA, sondern Deutschland beherrscht – was aktuell das Verhältnis zu Deutschland belastet.

  15. Die Vereinigten Staaten von Europa war das Ziel. Alle wissen, fällt Deutschland dem linksgrünen Wahn komplett zum Opfer und verliert seine wirtschaftliche Vormachtstellung, dann wird auch Europa untergehen. Das führt unweigerlich zu Konflikten.
    Polen hat überhaupt keine rechtlichen Handlungsoptionen, doch sie versuchen es immer wieder.

    Eigentlich hätte ich nichts dagegen, noch etwas mehr Steuern zu bezahlen (kommt eh nicht mehr auf ein paar Euro mehr oder weniger an), um Polen das Geld zu geben. Aber natürlich nur, wenn Deutschland dann sein Territorium zurückerhält.
    Wenn Deutschland Polen schluckt und Russland endlich die Ukraine einnimmt, dann stünde einer angemessen deutsch russischen Partnerschaft nichts merh im Wege.

    1. „Die Vereinigten Staaten von Europa war das Ziel“, und zwar das von Adolf Hitler.

      „… dann stünde einer angemessen deutsch russischen Partnerschaft nichts merh im Wege.“

      Es wird keine geben. Zuerst vollständige und bedingungslose Kapitulation, Entnazifizierung, und Kriegsentschädigung an die Ukraine und an Rußland für alle Schäden seit dem Putsch 2014. Die Kriegsschuld Deutschlands ist durch Merkels „Bekenntnis“ in der „Zeit“ und durch viele weitere Beweise eindeutig festgestellt.

      Viele haben immer noch nicht die Lage begriffen, in der wir sind:

      „… zeigt ein weiteres Mal erschreckend klar, dass weltweit Nazis und ihre Helfershelfer im Aufwind sind, jene, die die Ergebnisse des Zweiten Weltkriegs neu schreiben, die Beschlüsse des Militärgerichtshofs von Nürnberg revidieren und ihre neue „Drang nach Osten“-Politik beginnen wollen.“

      — Maria Sacharowa, 19 Dezember 2022
      https://www.mid.ru/ru/foreign_policy/news/1844388/?lang=de

      „Was können wir von einigen europäischen Ländern erwarten, die einst den Nationalsozialismus und den Faschismus hervorbrachten? Sie sind es, die heute für das Wiederaufleben der Nazi-Ideologie verantwortlich sind. Offensichtlich lassen sich die Phantomschmerzen verlorener Größe in der politischen Klasse dieser Länder nicht mit der Medizin der Zeit lindern. Obwohl sich die dort herrschenden Kräfte als links oder christlich bezeichnen, sind sie in Wirklichkeit die wahren Erben der NSDAP und des Partito Nazionale Fascista. Und früher oder später werden sie sich verantworten müssen …“

      — Dmitrij Medvedev, December 25, telegram/236

      „Aber es ist sinnlos, an die Vernunft unserer Feinde im Westen zu appellieren. Das ist auch nicht notwendig.

      Unsere Feinde müssen gezwungen werden, in einer verlorenen wirtschaftlichen Schlacht um Gnade zu bitten.

      Und beenden wir es mit ihrer vollständigen und bedingungslosen Kapitulation.“

      — Dmitrij Medvedev, 6. Oktober, telegram/188

    2. @„Aber natürlich nur, wenn Deutschland dann sein Territorium zurückerhält.“

      Für wen – für Siedler aus Syrien und Afghanistan? Die regieren eh schon weitgehend in Berlin, Duisburg oder Essen – wo bei Clan-Kriegen ganz offiziell ein islamischer Friedensrichter schlichtet (wie WDR mal berichtete – ohne sich deswegen zu wundern).

  16. Offenbar brauchen die in den USA ideologisch aufgeladenen Revanchisten – Funktionäre der in Warschau regierenden PIS – Partei dringend Geld für die geplante Annexion des heute ukrainischen Galizien und einen noch weiter gehenden Ausbau des angestrebten Groß – Polen im Gebiet zwischen den beiden Meeren, also der Ostsee und dem schwarzen Meer, auch in den Äußerungen US – amerikanischer Offizieller in einer Konferenz von Bratislava als Intermarium bezeichnet. Dazu passt auch die ein oder andere Äußerung aus dem polnischen Generalstab auf aktiver Generalsebene, daß schließlich das gesamte Gebiet des früheren Ostpreußen, also das heutige Kaliningrader Gebiet inklusive, schon immer polnisch gewesen sei. Also polnischer Größenwahn, Revanchismus und Gebietsforderungen in Richtung Russland und Finanz – Erpressungen gegen Deutschland lediglich ein Problem, was aus dem erzkonservativen und Rechts außen – Revanchisten – Bereich der polnischen Bevölkerung und Politik entstammt? Natürlich durch katholische Vatikan – Schmierung befördert? Leider für den Frieden im europäischen Haus , ist dem nicht so. Schließlich hat ein ehemaliger polnischer Außenminister aus dem eher angeblich liberalen Lager der polnischen Politik , und heutiger EU – Parlamentarier , per Twitter den USA zur Zerstörung der deutsch – russischen Gas -Pipelines , also den Nordströmen 1 und 2 gratuliert.

  17. Ausgerechnet Polen, genau die Richtigen welche die Klappe eigentlich nicht so weit aufreißen sollten.
    Man sollte vielleicht mal so einiges in deren Geschichte mal öffentlich breittreten wenn die diese Schlammschlacht wollen.

Schreibe einen Kommentar