Politico: Die USA und Europa ändern ihre Strategie zur Ukraine in Richtung möglicher Verhandlungen

Die Zeitung glaubt, dass „diese Verhandlungen wahrscheinlich die Übergabe eines Teils der Ukraine an Russland bedeuten werden“.

WASHINGTON, 27. Dezember./ Die US-amerikanischen und europäischen Regierungen verlagern ihre Aufmerksamkeit allmählich von der Unterstützung des Ziels der Ukraine, Russland zu besiegen, auf die Verbesserung ihrer Position bei möglichen Verhandlungen über die Beendigung des Konflikts, berichtet Politico unter Berufung auf Quellen.

Demnach ändern Washington und seine europäischen Verbündeten „still und leise ihre Strategie“ gegenüber der Ukraine und diskutieren nach der gescheiterten Gegenoffensive eine defensivere Haltung im Osten des Landes. Die Zeitung glaubt, dass „diese Gespräche wahrscheinlich die Übergabe von Teilen der Ukraine an Russland bedeuten würden“. „Die Gespräche [über Friedensverhandlungen] haben bereits begonnen, aber [die US-Regierung] kann wegen des politischen Risikos für US-Präsident Joe Biden öffentlich keinen Rückzieher machen“, so eine Quelle aus dem Kongress gegenüber der Zeitung.

Darüber hinaus, so heißt es in dem Artikel, werde über die Verstärkung von Luftabwehrsystemen und den Bau von Befestigungen, Panzersperren und Gräben entlang der Nordgrenze der Ukraine zu Weißrussland diskutiert. Die Regierung in Washington beabsichtigt, den ukrainischen militärisch-industriellen Komplex so schnell wie möglich wieder aufzubauen, damit Kiew die erforderlichen Waffen selbst herstellen kann.

Wie die Quelle von Politico betonte, zielt die strategische Verschiebung in Richtung Verteidigung vor allem darauf ab, die Position der Ukraine bei möglichen Verhandlungen mit Russland zu stärken. Gleichzeitig, so der Artikel, gehe der Westen auch vom Wetterfaktor aus. In den nächsten zwei oder drei Monaten wird es schwieriger sein, in die Offensive zu gehen, glaubt der Gesprächspartner des Magazins. Die Zeitung stellt fest, dass sich der Ukraine-Konflikt für Biden inmitten eines angespannten Wahlkampfes „bestenfalls als schwierig erweisen wird“.

Ein europäischer Diplomat, der in Washington arbeitet, erklärte gegenüber Politico, dass die EU die Bedeutung eines NATO-Beitritts der Ukraine betone, um die Ukrainer in die beste Verhandlungsposition mit der Russischen Föderation zu bringen.


In meinem neuen Buch „Das Ukraine Kartell – Das Doppelspiel um einen Krieg und die Millionen-Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Biden“ enthülle ich sachlich und neutral, basierend auf Hunderten von Quellen, bisher verschwiegene Fakten und Beweise über die millionenschweren Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Joe Biden in der Ukraine. Angesichts der aktuellen Ereignisse stellt sich die Frage: Ist eine kleine Gruppe gieriger Geschäftemacher möglicherweise bereit, uns für ihren persönlichen Profit an den Rand eines Dritten Weltkriegs zu bringen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich direkt hier über den Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

26 Antworten

  1. Etwas ist noch nicht angedacht worden, daß der Krieg gegen Russland von der EU innitiiert worden ist.

    Ich glaube z.B., daß hinter dem Tod von Haider die SPD steckt. Ich glaube auch, daß die SPD in den Anschlag 9/11 verwickelt ist. Man wußte, daß sich in „Hamburg“ etwas zusammenbraut, die Geheimdienste haben Binalshibh lange beobachtet, die wußten, was da geplant war. Wenn Binalshibh nicht sogar ein Strohmann des CIA war und den Anschlag organisieren sollte. Was ich annehme. Es brauchte ein paar Attentäter, damit die Spur nicht nur ins Pentagon führt.

    Eigentlich hätten die USA nicht Afghanistan, sondern Hamburg bombardieren müssen. Hamburg ist ganz schnell aus der Presse verdränbgt worden.

    In Brüssel träumt man schon lange von einem europäischen Militär und einem europäischen Bundesstaat. Der Krieg mit Russland läßt die Produktion von Munition und Gerät auf Hochtoueren laufen. Die Tagesschau berichtet stolz, daß noch nie so viel militärisches Gerät produziert worden ist, und genehmigt werden die Waffenexporte von den Grünen und der SPD.

    Der Krieg wird zur Rechtfertigung herangezogen, die EU militärisch aufzurüsten, die Armeen werden zusammengelegt und unter ein Kommando gestellt, und die Waffenproduzenten liefern fortan nach innen.
    Das ist der Plan.

    Das Gleichgewicht des Schreckens haben wir ja jetzt schon, transaltantisch Rollator-Joe, der immer gegen die Wand fährt, Aua, Aua, das tut weh, Aua, und hier die keifende Uschi.

    1. Das zeigt, daß Arestowitsch den Braten riecht, wie die Sache enden wird. Warum soll die Ukraine die Schande und die Schulden auf sich nehmen, wenn sie von den Deutschen Kriegsentschädigung bekommen kann? Steinmeier, €-Maidan und Naziputsch, Merkels Geständnis, die Beweislage ist überwältigend.

  2. Alles, was man in Wertloswestlichen Medien aller Art zum Thema lesen kann, ist eine Show… gerne wird das Narrative benutzt – besonders in den letzten Tagen – dass Putin dabei ist den Krieg zu verlieren & selber Verhandlungen anstrebt um „wenigstens“ die Ostukraine & die Krim behalten zu dürfen…..

    Russland muss NICHT verhandeln. Und vor allem mit WEM sollten sie das tun – das ist nichts vertrauenswürdiges….

  3. ….der brd – Frontpresse wurden von der „CIA Schrifttumskammer“ die verschiedensten Artikel als „Beginn einer kleinen Korrektur“ vorgelegt.. …die Artikel, haben die „gleiche Stossrichtung“, aber die Nuancen sind verschieden.. …als „Lautsprecher“ wurden der Italienisch Kriegsminister und der kleine „Sachsenkönig Kretschmer“ gewählt…
    …das „Leitorgan ZEIT“, hat extra die „Kiewer Oppositionelle Timoschenko (die wollt die Russen mit A – Bomben bearbeiten..) zitiert ??…
    ….soll es nun doch NICHT bis zum „letzten Ukrainer/in“ gehen ??…
    ….oder, „klemmt“ es mit der Waffenproduktion ??..😈🙈

    1. Solange west-chen seine Arroganz nicht ablegt – und nun gedenket, diese Sache zu vertagen, um sie zum beliebig späteren Zeitpunkt weiterzuführen und momentan nur mit Terrorattacken zu agieren – solange gibt es für Russland nichts zu verhandeln, sitzt es doch am längeren Hebel.

      Aber wenn ich mir mal so das aktuelle globale Geschehen anschaue, stellt sich mir irgendwie die Frage, ob yankee-klein+Hinterzimmermafia sich nicht irgendwo und irgendwie total verzettelt haben und nur noch durch ihre „willigen“ Sklaven am Leben erhalten werden – denn nirgendwo haben die auch nur ein bischen Oberwasser, verlieren auf ganzer Linie Überblick und Kontrolle – sowie Einfluß und „Vertrauen“…

    2. „Demnach ändern Washington und seine europäischen Verbündeten ’still und leise ihre Strategie‘ gegenüber der Ukraine“

      Anfangs hatten sie eine Strategie: Rußland durch ein militärisches Debakel kombiniert mit totalem Sanktionskrieg knacken. Seit deren Scheitern ist keine Strategie mehr erkennbar. Weitermurkeln in der Hoffnung, die Russen irgendwie vielleicht doch noch zu kriegen, und dabei den Russen so viel schaden, wie möglich. Beides seit langem gescheitert.

      Das, was sie jetzt wollen, hätten sie in Istanbul haben können. Heute ist es völlig unrealistisch. Was die „Lautsprecher“ und das „Leitorgan“ verkünden, ist ohne Relevanz. Internes Geblubber der Blase.

  4. Im Augenblick sieht es so aus, das die Ukraine mit Fernangriffen Angst und Schrecken bringen will. Erstaunlich scheint das vom Westen abgesegnet zu sein. Man hat wohl auch die Erlaubnis vom Westen.
    Ziel ist es wohl, das man den nächsten Krieg vorbereitet. Man will wohl dafür sorgen, das im nächsten Krieg die russische Bevölkerung gegen einen Erstschlag stellt. Das bedeutet wohl, das die Ukraine abgeschrieben wurde

    1. ….ein Fernangriff auf ein im Prinzip ausgemustertes Schiff, welches schon monatelang an derselben Stelle liegt.. …nicht mal abgesichert durch Pantsir.. ..bedient wahrscheinlich von Franzosen, Abschuss der S S Marschflugkörpers ca. 480 km vor dem Ziel !!..😈

      1. Es geht nicht nur um den Angriff auf Feadosi- Immer wieder gibt es Angriffe auf die Krimbrücke oder Moskau. Viele Drohnen oder Marschflugkörper werden abgeschossen, aber immer wieder rutscht einer mal durch. Die Grenze ist einfach zu groß. Und etzt wo man im Süden 2 deutsche bzw, von D gelieferte Abfangsysteme hat, wird man übermütig.
        Bei allem geht es um einen Longdistanz-krieg, weil man auf dem Boden schon verloren hat.

        1. …die Rakete ist aus dem Bestand der britischen Armee, weil die Reichweite wie festgestellt wurde, mehr als 300 km beträgt !.. …bisher wurde dies S S Marschflugkörper mit Reichweiten bis 300 km geliefert !!.. …die Planung betrug Wochen !!..
          …warum wurde ein Schiff, welches nicht mehr eingesetzt wurde, letzten Jahre schon beschädigt, angegriffen, aber die Anderen Nicht ??..
          …die Angriffe Krimbrücke, letzten Jahres, danach die Boote und jetzt ??.. ..dasselbe mit Moskau, der FSB hat viele Ukro – Agenten verhaftet und es ist weniger geworden !.. …die Reaktion auf diesen Angriff, kam danach und war verheerend … im Netz zu finden..😎

          1. Die Nato führt gegen Russland Krieg. Das heißt das. Man steigert die Provokationen und Angriffe ständig. Man hat 8 Jahre den Donbass beschossen und jetzt beschießt man Moskau.
            Wenn Moskau mit gleicher Münze zurückzahlen würde und London beschießt, dann würden im Pentagon die Sektkorken knallen.

  5. Die müssen Zugeständnisse machen -neue Verbrechen werden publik.

    Ein linker Abgeordneter ond Mitglied des Wirecard-Untersuchungsauschusses ließ verlauten, Scholz sei auch in den Wirecard-Skandal verwickelt.

    Besonderes Bonbon : Der Wirecard-Finanzchef, der die veruntreuten Gelder in der Politik verteilte, war ein russischer Spion und ist jetzt Berater von Putin.

    In D. wird nicht berichtet – in Italien beherrscht diese Aussage die Schlagzeilen.

    1. Du solltest echt aufhören solche Medienpropaganda nachzuplappern !
      Selbst in den deutschsprachigen Medien wird das mehrheitlich anders dargestellt .
      Warum stützt Du dich ausgerechnet auf die Verlogenen ?

  6. Wie die Quelle von Politico betonte, zielt die strategische Verschiebung in Richtung Verteidigung vor allem darauf ab, die Position der Ukraine bei möglichen Verhandlungen mit Russland zu stärken.

    Ach die Ukraine hat eine Position? Ach ja richtig, ohne den Westen ist sie verloren. Ohne Russland ist Europa verloren und China hat mit Russland gegen die USA schon so gut wie gewonnen.

    Wie wäre es, wenn man sich bemüht wieder miteinander klar zu kommen? Die Alternative kommt ziemlich düster daher.

    Derweil bricht sich Russland in der Ukraine weiter einen ab. Wenig überzeugend ist die Art der Kriegsführung. Dies kann gut oder schlecht ausgehen zu warten bis der Westen sich ggf. selbst aus dem Spiel nimmt oder doch wieder ein Wettrüsten startet, nach dem Motto „Die Ukraine schafft die Russen nur fast, aber wir…“. Stichwort: Finnischer Winterkrieg.

    Und es geht mir nicht darum, dass Russland in drei Monaten doch bitte wieder in Kiew ist. Russland sieht halt immer noch nicht so wirklich zwingend überlegen aus. Sowas kann Kriege auch verlängern, eskalieren oder ausweiten, gerade wenn der nächste potenzielle Feind sich für den Größten und für unbesiegbar hält.

  7. Die Kriegstreiber aus dem Westen wollen etwas Zeit gewinnen, sonst nix. Sie wissen es ist aus. Die billigen durchhalten sind nur Show. Russland hat gezeigt das der Westen eine Attrappe. Gegen Serbien, Irak, Lybien, Syrien sind sie auch zu vierzig auf diese Länder hergefallen. Feiges Gesindel. Nun heulen sie rum und die Welt freut sich

  8. „Die Gespräche [über Friedensverhandlungen] haben bereits begonnen, aber [die US-Regierung] kann wegen des politischen Risikos für US-Präsident Joe Biden öffentlich keinen Rückzieher machen“, so eine Quelle aus dem Kongress gegenüber der Zeitung.

    Ich bestehe darauf das RAND komplett umgesetzt wird ! 😀
    Ohne Humor kann man dieses Chaos kaum ertragen !
    Was für „Verhandlungen“ ?
    Russland hat ganz klar definiert wo die Reise hin zu gehen hat , dieses Ziel dürfte kaum verhandelbar sein !
    Also geht es da wohl nur noch um die Resteverwertung der Ukraine für das Danach ?
    Welches politische Risiko sollte das denn bei Biden sein ?
    Der Mann ist am Ende , politisch und geistig !
    Weder Trump noch Biden wird man als Präsidentschaftskandidat nominieren , das hätte schon im November passieren müssen , hat man aber nicht !
    Die Amerikaner werden etwas serviert bekommen , das nichts mit einem bekannten Wahlkampf zu tun haben wird !
    In Amerika geht es um viel mehr als nur um eine Präsidentenwahl , Trump will die Vereinigte Staaten wieder herstellen und nicht wieder Präsident einer Washington DC-Fakeregierung werden !
    Diese Fakeregierung hat es Obama , Der nachweislich kein Amerikaner ist , erst möglich gemacht doch Präsident zu werden !
    Das alles wird Trump zerstören samt Obama , Bush und Clintons und spätestens im November 2024 wird das für Alle sichtbar !
    Mit diesem Wissen wird sich auch Russland an den Tisch setzen und die Bedingungen diktieren !

  9. Im Westen hat man immer noch nicht verstanden, dass es Russland nicht um Territorium geht. Es geht um die Blockfreiheit der (ganzen) Ukraine. Von diesem Ziel wird nicht abgewichen, auch nicht im Tausch gegen „Gebietsabtretungen“.

    Dass nun 4 Gebiete in die RF aufgenommen wurden, hat erstmal auch nichts mit diesem Ziel zu tun. Russland beginnt halt nun, nach jahrelangen seitens des Westens gebrochenen Verträgen, gewisse Teile des Problems selbst zu regeln.

  10. …Dmitri Medwedew, hat die Ziele der „MSO“ nochmals genauer beschrieben.. ..er legte sie in 3 Punkten klar…
    1. Die Sonderoperation wird fortgesetzt, ihr Ziel bleibt die Entwaffnung der ukrainischen Truppen und die Abkehr des gegenwärtigen ukrainischen Staates von der Ideologie des Neonazismus.
    2. Der Sturz des herrschenden Bandera-Regimes wird eindeutig nicht erklärt, sondern ist das wichtigste und unvermeidliche Ziel, das erreicht werden muss und wird.
    3. Odessa, Dnepropetrowsk, Charkow, Nikolajew und Kiew sind russische Städte, wie viele andere vorübergehend besetzte Städte. Sie alle sind auf Papierkarten und elektronischen Tablets noch immer gelb-blau markiert.
    …und ja, „Verhandlungen“ sind natürlich möglich !!..🙈😈

    1. Genau so ist es . Und im Krieg wird auch zurückgeschossen . Da müssen die Russen besser aufpassen . Und wenn man sieht wo das Schiff liegt , dann muss man sagen tolle Leistung Ukraine leider schlecht aufgepasst Russland . Vielleicht sollte man die verkommen Bande der fast nackt Party zur Front schicken . Die zeigen ganz deutlich wer im Krieg verheizt wird und wer weiter Partys macht . Das verkommen russische bessere Bürgertum . Und das ist Russlands größte Problem . Die soziale Schieflage .

  11. Hmm , Russland hat die USA klar aufgefordert die Sache mit Russland zusammen zu klären , Russland sagte auch klar , wenn das nicht möglich ist , werden Wir das alleine klären !
    Dieses alleine klären , hat in USA Einige schlagartig wach gerüttelt , denn Die wissen was das für Folgen haben wird !

Schreibe einen Kommentar