Westliche Werte?

Professorin empfiehlt, Frauenleichen zum Austragen von Kindern zu benutzen

Eine norwegische Professorin empfiehlt in einem wissenschaftlichen Artikel, Frauenleichen zum Austragen von Kindern zu benutzen. Dazu hat das russische Fernsehen einen sehr deutlichen Kommentar ausgestrahlt.

Es ist kein Scherz, eine norwegische Professorin hat allen Ernstes empfohlen, Frauenleichen zum Austragen von Babys zu benutzen. Dass das in Russland, wo konservative Werte herrschen und Transhumanismus massiv kritisiert wird, nicht gut ankommt, ist klar. Das russische Fernsehen hat am Sonntag in seinem wöchentlichen Nachrichtenrückblick einen deutlichen Kommentar dazu ausgestrahlt, den ich übersetzt habe.

Beginn der Übersetzung:

Norwegische Professorin schlägt die Verwendung von Leichen als Inkubatoren vor

Es gibt ein neues Wort in der westlichen Bioethik. Anna Smajdor, Philosophieprofessorin an der Universität Oslo in Norwegen, schlägt vor, toten Frauen Embryonen zu implantieren, um sie bis zur Geburt zu entwickeln.

„Wir können die Gebärmutter zur Fortpflanzung unserer Spezies noch nicht vollständig aufgeben, aber wir können die Risiken der Geburt, auf diejenigen übertragen, denen sie nicht mehr schaden kann“, so die Professorin.

Die Arbeit von Anna Smajdor wurde in der Fachzeitschrift Theoretical Medicine and Bioethics veröffentlicht. Der Sinn ist, dass ein Körper überall auf der Welt als tot anerkannt wird, wenn der Hirntod festgestellt wurde. Das kann plötzlich geschehen – als Folge eines Herzinfarkts, eines Schlaganfalls oder einer lebensgefährlichen Kopfverletzung. Wenn jedoch schnell gehandelt wird, können medizinische Lebenserhaltungssysteme den Kreislauf und die Atmung des Körpers so lange wie man will aufrechterhalten.

Und wenn das so ist, ist eine tote Frau formal gesehen bereit, eine Leihmutter zu sein. Sie kann an den richtigen Tagen künstlich befruchtet werden, oder ihre Eizellen können für eine künstliche Befruchtung verwendet werden. Und man kann einen lebenden Embryo in die Gebärmutter der Leihmutter einpflanzen und den Körper der toten Leihmutter über Schläuche ernähren, die Blutwerte und die normale Entwicklung des Fötus überwachen und zu gegebener Zeit einen Kaiserschnitt vornehmen. Das Baby lebt und die Leihmutter geht an einen besseren Ort. Oder, wenn die Technik der vegetativen Lebenserhaltung es erlaubt und der Körper ausreichend intakt ist, gibt es eine neue Schwangerschaft.

Anna Smajdor sieht die Einwände der Feministinnen voraus, die sich bereits dagegen wehren, dass die Frau nur als Behältnis für Kinder gesehen wird, aber hier ist ein reines Behältnis, ohne überflüssige Funktionen. Die Osloer Professorin, die sich für die Gleichstellung der Geschlechter einsetzt, sagt auch, dass tote Männer Kinder gebären können – Männer, die kein Gehirn mehr, aber noch eine Leber haben. Eine Leber, so stellt sich heraus, kann auch als Gebärmutter funktionieren.

„Bei der ‚Ganzkörperspende für die Schwangerschaft‘ können auch Männer mitmachen. Eine Schwangerschaft kann auch außerhalb der Gebärmutter eintreten. Die Leber ist aufgrund ihrer hervorragenden Blutversorgung ein vielversprechender Implantationsort. Für den Menschen, der den Fötus austrägt, kann das riskant, ja sogar tödlich sein, aber für hirntote Spender ist der Begriff ‚tödlich‘ bedeutungslos“, schreibt Smajdor.

Überhaupt, so die norwegische Professorin, „sollte eine Schwangerschaft an sich, im strengen Sinne, für Frauen medizinisch kontraindiziert sein“. Nach dieser Logik sollte man, wenn es ungesund ist zu leben, einen Teil seiner Lebensfunktionen an die Toten abgeben. Allerdings ist das noch in keinem Land der Welt erlaubt, aber die Initiative ist da und die Erfahrung auch. Aus diesem Grund wendet sich Professorin Smajdor gegen das, was sie „übermäßige moralische Sensibilität“ nennt.

2019 brachte Portugals talentierte, international erfolgreiche Sportlerin und Profi-Kanutin Catarina Sequeira einen Sohn zur Welt, drei Monate nachdem bei ihr nach einem plötzlichen Asthmaanfall der Hirntod festgestellt worden war. Der Junge wurde gesund geboren. Bei der Mutter wurden die lebenserhaltenden Maßnahmen an dem Tag abgesetzt.

Die aktuelle Initiative aus Norwegen hat verständlicherweise viel Aufsehen erregt. Die Gay-Community ist dafür, denn es entsteht ein Weg zur Fortpflanzung ohne Frauen. Ohne lebende Frauen. Schließlich sind Leihmütter heutzutage sehr teuer: Der Preis liegt im Bereich von 100.000 Dollar, eine tote Frau wird billiger. Und sie zickt auch nicht herum.

Aber es gibt auch Skeptiker. So schrieb Tom Farr aus Manchester auf Twitter, dass er sich „nichts Schrecklicheres, Dystopischeres und besseres Zeichen für den totalen moralischen Verfall der Gesellschaft vorstellen kann, als die Körper toter Frauen zu ‚ernten‘ und sie als Leihmütter ‚am Leben‘ zu erhalten“

Und Ashlyn O’Mara aus Toronto, Kanada, verglich den Artikel von Professorin Smajdor mit Huxleys Dystopie „Oh Wonderful New World“, in der Babys in künstlichen Gebärmüttern geboren werden, die am Fließband produziert werden.

Smajdor, Philosophieprofessorin an der Universität Oslo, lässt sich jedoch nicht entmutigen. Sie stützt sich auf ihre klaren Vorstellungen, dass Mitgefühl „kein notwendiger Bestandteil“ der Gesundheitsversorgung ist. Punkt. Nun, das sind sie, die Besonderheiten der westlichen Denkweise, mit denen wir es zu tun haben. Und zwar in den verschiedensten Situationen. Dazu gehört zum Beispiel auch die Einstellung zur Ukraine, das muss man verstehen.

Ende der Übersetzung


In meinem neuen Buch „„Putins Plan – Mit Europa und den USA endet die Welt nicht – Wie das westliche System gerade selbst zerstört ““ gehe ich der der Frage, worum es in dem Endkampf der Systeme - den wir gerade erleben - wirklich geht. Wir erleben nichts weniger als den Kampf zweier Systeme, in dem Vladimir Putin der Welt eine Alternative zum neoliberalen Globalismus anbietet. Wurden die Bürger im Westen gefragt, ob sie all das wollen, ob sie zu Gunsten des neoliberalen Globalismus auf ihren Wohlstand und ihre Freiheiten verzichten wollen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich hier direkt über den J.K. Fischer Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

123 Antworten

  1. Schon lange bin ich der Überzeugung, dass ein Teil der „Experten“, mit denen man bei jeder Gelegenheit konfrontiert wird, um sogleich demütig das Haupt zu beugen, gefährliche Spezialisten (Fachidioten) sind, denen man das Gedeihen der Gesellschaft nicht anvertrauen kann. Was diese Professorin zwischen den Scheuklappen ihres Gehirns für die „schöne neue Welt“ halten mag, ist für andere nur erschreckend. Es ist auch der Verlust jedweder Würde, von der diese Dame möglicherweise noch nie gehört hat.

    1. Nun die Dame ist Philosophieprofessor und damit naturgemäß Experte für so ziemlich alles auf dieser Welt – jedenfalls wenn sie eine solche Qualifikation „in der Freiheit“ erworben hat, wovon wir ausgehen können.
      Die doch noch recht rätselhafte pränatale Mutter-Kind-Beziehung, die hi und da Forschungsgegenstand einer völlig abseitigen sog. „Wissenschaft“ sein soll, dieselbe bereits im Ansatz schon deshalb nur untaugliche Ergebnisse hervorbringen kann, weil sie die Existenz einer „Mutter“ postuliert – eine geradezu aberwitzige Irrlehre, deren Haltlosigkeit im Zuge der nun endlich fortschreitenden Demokratisierung der Wissenschaften als erweisen angesehen werden kann – nun jedenfalls diese Imagination von einem Problem bedarf in den „Neuen liberalen Humanwissenschaften“ keiner näheren Betrachtung, zumal sich mit all den „Geschlechtern“, die da im Zuge dieser regelbasierten Befreiung des Wissens der Menschheit von patriarchal-autokratischem Denken – dieser erbarmungslosen „Diktatur der Logik“ – doch ein hörsaalfüllender und vor allem fruchtbringender, will heißen, einträglichen Forschungsgegenstand eröffnet hat, der zudem dieser bisher typischen, totalitären Inanspruchnahme des Geistes ein Ende bereitete – endlich, endlich wurde die furchterregendste Geisel der Menschheit ausgerottet – es gibt keine Dummen mehr, weil es sie nie gab und nicht geben kann – das ist nun wissenschaftlich bewiesen …

      1. #Humml, der ‚Fachidiot‘ ist mir auch sofort aufgefallen. Ein typischer Fall eines Experten- Prof. Phil.
        Auch habe ich, eigene Erfahrung, festgestellt, das, sobald jemand sich Professor nennt, er unwidersprochen allwissend IST. Berühmte Beispiele? Na ja, Laberbach, Drosten. (nein, krankmachende ‚Viren‘ sind noch nicht nachgewiesen bzw. isoliert.LOL. Auch ein Prof. der ‚Virologie‘ hat das nicht geschafft.LOL.), etc. ………

        Obwohl in ihrem Satz viel drinsteckt, ist er doch ‚mächtig‘.

        1. @Karl: Nichts gegen unseren Humml, aber hätte mir damals im Hörsaal jemand so einen Satz an den Kopf geknallt, wäre ich aufgestanden und hinausgegangen.
          Meine „Lieblings“-Professoren zeichneten sich dadurch aus, dass sie komplizierte Aussagen (Kant, Hegel usw.) in verständliche Aussagen verwandelt haben. Man saß da als junger Student und ein schönes Heureka nach dem anderen ging einem durch den Kopf. Ich hoffe ich habe von denen gelernt.
          Wer mit seinen Aussagen „Eindruck“ schinden will, der stelle sich vor den Spiegel und… Wer den Anderen schätzt und respektiert, verzichtet möglichst auf Latein, auf Fremdworte und (tusch!) Schachtelsätze.

    2. @karl.dalheimer
      Auch KZ-Ärzte wie Mengele und Co. waren mal anerkannt als „Experten“. Die heutigen „Experten“ unterscheiden sich mit ihrem verkommenen Charakter in nichts von den damaligen Tätern. Beide Gruppen sind gleichermaßen bösartige, skrupellose und fanatische Verbrecher.

      1. Diese Philosophin soll doch bitteschön sich selber zur Verfügung stellen!
        Hat die Philosophin noch nie was von der Mutter-Vater-Kind-Beziehung gehört, noch gelesen?
        In der Tat, die Äußerungen und „Vorschläge“, „Ideen“ der Frau Prof. Dr. phil. erinnern an die Verbrecher, wie die KZ-„Ärzte“ Mengele und Co.

    3. Dazu das Wort Frauenleichen. Diese D… hat keine Ahnung von Biologie.
      Außerdem weiß niemand, was im Bewußtsein dieser angeblichen Toten noch existiert. Es scheint, sie sind ausschließlich auf ihren Geist beschränkt, ohne Wirkmöglichkeit auf ihren Leib.

  2. Die Frage, die ich mir immer stelle, ist, wo wird der Westen letzten Endes enden? Wie kaputt kann eine Gesellschaft werden, wie kaputt ihre Ideologie.

    Das hier ist mehr als nur kaputt, es ist teuflisch auf allen Ebenen. „Menschen“, die sowas umsetzen, gehört meiner Meinung nach, öffentlich das Fleisch vom Rücken gepeitscht (Szene aus der „Outlander“ Serie, auf Netflix), bevor man sie auf nimmer wiedersehen verschwinden lässt.

    1. Der Wertewesten läßt sogar Menschen ermorden, um deren Organe zu rauben – übrigens auch in der Ukraine. Angesichts solcher Verbrechen gegen die Menschlichkeit ist sowas keine Überraschung.

      „Over the years, we have learned that a number of kidnapped Kosovo
      Serb girls and women have been used as sex slaves, kept under the
      lock and key in the dark, moldy cellars of Albanian bar and brothel
      owners, underfed, repeatedly raped and beaten, until they are deemed
      no longer useful and killed like dogs.

      A Bloodcurdling Revelation in Del Ponte’s Book

      Now, however, the much discussed Carla del Ponte’s book „The Hunt“
      offers a harrowing detail, revealing why have Serbian men been
      kidnapped throughout Kosovo province during past years instead of
      being killed on the spot, as is the usual KLA treatment for all
      non-Albanians, especially those of Serbian ethnicity: because they
      were used as a livestock for organ harvesting in the illegal trade
      with human organ transplants.

      According to Glas Javnosti, writing about one of the failed
      investigations regarding the fate of around 300 abducted Kosovo Serbs
      who were taken to northern Albania, Del Ponte says that the kidnapped
      young men were not beaten and were well fed. There was an improvised
      surgery room in one of the houses, where young Serbs had their
      internal organs removed to be shipped over the Tirana airport „Mother
      Teresa“ abroad, where the organs of the healthy young Serbs were
      sold.

      The victims who had only one kidney removed during the first carve-up
      were sutured and returned to imprisonment, to live until they would
      get killed for their other vital organs, when the right buyer is
      found. According to Carla del Ponte, the Serbs held in this monstrous
      human stable Josef Mengele would envy, begged to be killed.“
      https://web.archive.org/web/20080319062338/http://byzantinesacredart.com/blog/2008/03/harrowing-truth.html

      „Nieren aus dem Kosovo“
      telepolis.de/features/Nieren-aus-dem-Kosovo-3388529.html

      1. „Der Wertewesten läßt sogar Menschen ermorden, um deren Organe zu rauben“
        Gerade kommt mir eine gruselige Frage: Wurden die vielen Hysterektomien bei vielen, auch jungen, Frauen vielleicht unter anderem durchgeführt, um mit den „geernteten“ Organen Versuche in Richtung Menschenzucht zu veranstalten? Spinnerei? Die Plazenten, die die Mütter nach der Geburt im Krankenhaus lassen, landen u. a. bei der Kosmetikindustrie – wer kennt nicht die Schönheitscremes „Placentubex C“ und „Hormocenta“? Und abgetriebene Föten sollen ja auch noch vielfältige Verwendung finden…

    1. Bei dem, wsa diese norwegische Frau Prof. Dr. phil. gesagt hat, Dritte als Kindsausträger zu missbrauchen, um sie anschließend zu ermorden („Stecker raus“, lebenserhaltende med. Maßnahmen kappen), ist DIESE hirnamputiert. Kein normal denkender und normal handelnder Mensch wird die Schwangerschaft als vermeidbares menschliches Ereignis und als vermeidbare menschliche „Krankheit“ werten und wegmachen (wollen).

      Diese Frau Prof. Dr. phil. aus Norwegen sollte sich dringend psychiatrisch untersuchen lassen.

      1. >>Kein normal denkender und normal handelnder Mensch wird die Schwangerschaft als vermeidbares menschliches Ereignis und als vermeidbare menschliche „Krankheit“ werten und wegmachen (wollen).<<

        Geanau dieser Aspekt ist DAS charakteristerische Merkmal des Patriarchats – den Vorgang der Geburt/Leben in die Welt bringen bestimmen uund kontrollieren zu wollen// der weiblichen Kraft zu entreißen … seit Jahrtausenden.
        https://www.youtube.com/watch?v=AgXXlXkiKf4

  3. Ist Norwegen nicht eigentlich streng katholisch???

    Aber nach dem nato-Einpeitscher s-„toll“-ten-zwerg und dem immer lauter werdenden Ruf nach Legalisierung der Necrophilie in Schweden – wundert mich bei den Skandinaviern eigentlich schon gar nix mehr…..

    💀⚰👻😈

    1. Norwegen ist lutherisch-protestantisch.
      Aber so eine Einstellung ist, ja was eigentlich.
      Reichen da die Worte ‚krank, pervers, verkommen, wahnsinnig, ….‘ überhaupt noch.
      Ich hatte in meinem Leben auch schon die eine oder andere wüste Phantasie, wenn mir irgendein Weltgeschehen wieder mal so richtig auf die Nerven ging.
      Aber so eine Vorstellung?
      Und nicht übersehen, sie ist Professorin, sie unterrichtet.
      Wie reagiert so ein Monster, sollte ein Student/in nicht ihrer Meinung sein? Welches Weltbild bekommen die jungen Leute mit? Wie gesagt, mir fehlen die Worte.

        1. Solche innerlich wie äußerlich verfaulten Typen sind das Eine, die erwartete Konformität, die die Studenten dann, denen das gelehrt werden soll, das Andere…… leider gab es diesbezüglich ja schon mehrere Experimente & die Menschheit hat immer wieder versagt…..

        2. nein nein nein…….. warum ist das so schwer zu verstehen, dass man sich mit so einer aussage genauso unmöglich macht. nach der logik könnte dann als nächstes kommen, aber bei „bösartigen Kreaturen“ is es ok sie hirntot als gebärmutter zu gebrauchen, sind ja keine menschen. doch!!! sind sie!!!

          1. Ich bin vollkommen bei Ihnen, dass man mit Begriffen wie ‚bösartige Kreatur‘ sehr vorsichtig sein muss.

            Aber: Derartige Gedanken, wie von dieser öffentlich dargelegt, entspringen einem entsprechendem Weltbild. Menschen ohne einem derartigen ’satanischen‘  Weltbild sind außerstande soetwas zu denken, geschweige denn öffentlich zu verbreiten.
            Und dieses Weltbild wird den Studenten weitergegeben, jungen Leuten, die aufgrund der UNI-Struktur von dieser „Professorin“ abhängig sind.

            Das ist Gift, tödliches Gift für die Gesellschaft. Professoren, Ärzte, Wissenschaftler und andere in der Öffentlichkeit stehende Personen wurden angefeindet, entlassen, rufgemordet, nur weil sie eine eigene Meinung zur Corona-Problematik hatten oder jetzt zum Ukraine-Problem haben. So ein grotesker, abscheulicher Wahnsinn, wie dieser, Leichen als Gebärmutter zu verwenden, aber darf publiziert werden?

            Das ist der Spannungsbogen in dem wir uns bei dieser Diskussion bewegen. Eine derartige Giftquelle muss von der Gesellschaft ferngehalten werden. Schauen Sie sich um in der Geschichte. Es waren anfangs immer nur wenige, sogar einzelne, die es letztlich schafften, großes Unheil über die Menschheit zu bringen. Wäre das jedesmal rechtzeitig erkannt und entsprechend darauf reagiert worden, die Geschichte wäre anders verlaufen.

          2. Und wie soll man nach Ihrer Meinung nach solch ein Miststück bezeichnen? Es gibt kein Wort in unserer Sprache, womit man solch Abartige beschreiben könnte. Man muss sich auch mal Luft machen können und nicht laufend daran denken, wie andere das auslegen könnten, denn genau das ist es, was der Mainstream macht und damit unsere Sprache verhunzt.

      1. Ich wüsste da ein Wort – satanisch. Und ich mag dieses Wort nicht, da es von manchen inflationär für alles benutzt wird, was die Eliten so verbrechen.
        Aber DAS?! Das ist wahrhaft satanisch…

  4. Dr. Mengele ick hör dir trappsen!

    Aber hey, Schlenski rekrutiert ja jetzt mehr Frauen, da sollten doch genug Leichen für Norwegen Abfall’en.
    Universal Soldier m.imdb.com/title/tt0105698/ fällt mir da gerade wieder ein und das passt wieder… Amerikaner erwecken Tote zum Leben… die Norweger wollen sich die Schwangerschaft scheinbar aus „Bequemlichkeit“ ersparen… ok, ich bin ein Kerl und habe keine Ahnung von den Strapazen, aber mal ehrlich… Leichen?
    … oder aber man möchte künstliche Brüter bauen.
    Klar gibbet da auch einen Film, Flucht ins 23. Jahrhundert m.imdb.com/title/tt0074812/
    Wird zwar nicht so klar kommuniziert, aber der Eindruck einer künstlichen Fortpflanzung drängt sich hier auf.

    Wo Krieg ist, sind die Geier und Leichenfledderer nicht weit.

    1. @Michl
      Dr. Mengele war der eine, Dr. Frankenstein der andere. Das eine nennt man Analyse das andere Synthese. Aber egal, du meinst schon das Richtige, denn beides sollte sich, wenn es das Leben betrifft auf Denkmodelle beschränken. Leben ist mehr als seine bloßen Bestandteile.

  5. Zwei Aspekte die mir spontan dazu einfallen:

    1. Millionen von Kindern lässt man mutwillig verhungern, weil sie am falschen Ort geboren wurden und gleichzeitig setzt man Millionen Euro dafür ein, auf künstliche Weise psychopathische Zombies zu erzeugen.

    2. Es mag ein medizinische Fortschritt sein, wenn es gelingt im 6. Schangersschaftsmonat bei einer hirntoten Schwangeren, die Frucht noch ein wenig länger im Uterus zu bespaßen, damit dann das Frühgeborene nicht allzu unreif auf die Welt kommen muss.
    Im 6. Schwangerschaftsmonat entscheiden wenige Tage der Reife zwischen Lebensfähigkeit und Tod des noch ungeborenen Lebens.
    Es ist gar nicht so einfach das zu tun, weil der Hirntod und das Fehlen von Lebensäußerungen der Mutter beim Föten recht schnell zum Absterben führt.
    Man kann diese Symbiose zwischen Mutter und dem Föten nicht auf den reinen Stoffaustausch reduzieren. Und sollte es irgendwann gelingen dies technisch (aber so weit ist es noch lange nicht) zu bewältigen, dann werden die Kinder die da raus kommen, alle ein krankes Hirn haben weil das Hirn um sich entwickeln zu können, auch im embryonalen Stadium eine lebendige menschliche Umgebung braucht, um Mensch werden zu können.

    1. Das Argument der menschlichen Umgebung, die das werdende Kind braucht, um Mensch zu werden, ist mir auch sofort eingefallen – ich war aber zu faul, das zu schreiben. Danke also. Das Ziel solcher Überlegungen wie der Frau Professorin sind aber keine Menschen. Wenn man Menschen wollte, würde man nicht Abtreibung möglichst bis zum Geburtstermin propagieren, würde nicht Jugendliche hormonell und operativ kastrieren, würde nicht die Gleichgeschlechtlichkeit derart provozieren. Das Ziel ist m. E. das Heranzüchten von „Menschenähnlichen“ – mit den körperlichen und geistigen Kapazitäten aber ohne die seelischen Fähigkeiten echter Menschen. Und das kann zur Gänze nur gelingen, wenn man a) das genetische Material vor der Befruchtung genauestens aussucht und b) dem heranwachsenden Wesen vom Tag der Befruchtung an alles Menschliche (das Miterleben des Lebens der Mutter von „Innen“) vorenthält. Dann folgt c) via Kaiserschnitt gleich in den Brutkasten, d) nach ein paar Wochen „zu Hause“ dann Fremdbetreuung durch dressierte Pädagogen – et voilà, der „neue Sklave äh Mensch“ ist geschaffen. Ich höre jetzt mal auf, sonst muss ich mich übergeben.

    2. @Mircutux
      Habe Ihren Betrag erst nachträglich mitbekommen Sie umschreiben auch meine Vorbehalte
      in Sache Mutter-Kind vor der Geburt Beziehung etwas ausführlicher.
      Übrigens die Sprache der Mutter ist für den Säuglinge Überlebenswichtig.
      Ein entsprechendes Experiment im Mittelalter scheiterte Kläglicht
      Säuglinge mit denn niemand Sprach starben alle noch kurzer Zeit.
      Danach wagte niemand, ein weiteres deratiges Experiment.

      1. Als die Hygiene ihren Siegeszug einläutete, war man der Ansicht, dass eine keimfreie Umgebung zur gesunden Aufzucht von Kindern wichtig wäre.
        Es gab ein Kinderheim von Waisen, bei dem man das Personal dazu anhielt aus Gründen der Hygiene jeden Körperkontakt zu vermeiden.
        Die kleine Kinder und Säuglinge verstarben alle recht schnell.
        Das war damals gut gemeint und zum Wohle der Kinder ersonnen. Man war der Ansicht Krankheiten hätten ihre Ursache in Keimen und wollte dass die Kinder gesund aufwachsen.
        Mir zeigt das nur, wie wichtig für werdendes und junges Leben der innige Kontakt ist und das lässt sich auch nicht auf wenige Aspekte einschränken, wenn daraus einmal ein kompletter Mensch erwachsen soll.

        1. P.S.: Ja, die Voraussetzungen für Sprache werden schon im Mutterleib gelernt. Gene sind wirklich nur der eine Teil. Der andere ist die Umgebung in der sich dann diese Anlagen plastisch ausformen können. Aus einem toten Nichts kann morgen auch kein lebendiger Mensch herauskommen, nur weil man ein paar Gene hinein gestopft hat.

      2. Da brauchen Sie nicht bis ins Mittelalter zurückgehen.
        Das Stichwort heißt: „Schwarze Pädagogik“ und wurde von der Deutschen Herrenrasse
        lustvoll praktiziert.
        Falls Sie noch mehr wissen wollen, empfehle ich den Erziehungsratgeber von Johanna Haarer:
        „Die deutsche Mutter und ihr erstes Kind“.
        Das Buch ist übrigens bis weit in die 60er Jahre begeistert gekauft worden.

        1. #Evamaria, sie brauchen nicht einmal sooo weit zurückgehen. DAS wird von der BRvonD/ Treuhand weiter geführt.
          Das ‚Abgeben‘ der Kinder im Kindergarten, der Ganztagsunterricht an Schulen, das , sogenannte, Jugend’amt‘, …………….
          Hat alles den (un)Sinn die Kinder unter (…..) Aufsicht zu indoktrinieren.
          Warum wohl ist der Mann nicht (in den wenigsten Fällen) mehr der Ernährer? Warum ‚müssen‘ Frauen/ Mütter mitarbeiten?
          War übrigens in der DDR ähnlich- die Erziehung der Kinder/ Jugendlichen. Das fing mit dem Kinderhort, jungen Pionieren, FDJ an, bis zur NVA- die Indoktrination; nannte sich politische Bildung.

          Apropos Indoktrination, da ich im Westen aufgewachsen bin, hatte ich (wenigstens) die Wahl, unter den diversen Verbänden mir meine Indoktrination auszusuchen. Von den kath. Pfadfindern, wo die indokrination natürlich in eben ‚diese‘ Richtung ging, kam ich zum BDP -Bund Deutscher Pfadfinder. UND, wir waren stolz, die einzigen neben ALLEN anderen Jugendgruppen, die von religiösen (kath., ev, etc), oder politischen (Falken z.B.) unabhängig- eben frei – waren.
          Nach einiger Recherche habe ich allerdings erfahren, daß dort eben auch schon indoktriniert wurde.
          BdP – das heißt jetzt ‚Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder! LOL.

          Wer hinsieht, sieht den Bogen, der sich von 1933 bis dato spannt.

          1. Ich muß gerade schmunzeln, denn auch ich war bei den „Pfadfindern“:
            Später dann noch bei den „Grünen“.
            Aber das ist lange vorbei. Wer sich die Mühe macht, sich mit der ganzen Thematik intensiv
            auseinanderzusetzen, erkennt ziemlich rasch die gezielte Indoktrination von der
            „Wiege bis zur Bare“.
            Darum: Selber denken macht schlau.

      3. Das ist leider nicht wahr. In einem Buch aus den USA werden blödsinnige Moden beschrieben, in denen die Neugeborenen vor einer infektiösen Gefährdung durch die Mutter geschützt werden sollten. Die Ergebnisse katastrophal. Im Wesentlichen geht es einem Wissenschaftler um den Nachweis der Bedeutung der Mutterliebe für alle Säuger. Er benutzte dazu Affenjunge, die er in eine aussichtslose Situation versetzte. Tschechische Wissenschaftler haben Aufzeichnungen aus Kinderheimen geliefert, die ebenso beweisen, daß die ganz kleinen verkümmern.
        Dieses Buch wäre eine Besprechung wert. (Aber, wo steckt es?)

  6. Das kann man NUR unter druchgeknallte Philosophitante abhaken.
    So rein Mechanisch mag das noch funktionieren doch in dem Zusammenhang
    gibt es noch eine reihe von Medizinischen kaum erforschten weiteren
    einflüssen die es als nicht als klug erscheinen lassen Kinder in
    einem leblosen Körper heranwachsen zu lassen.
    Möglicherweise würden damit Menschen mit einem erheblichen Psychischen Knaks
    in die Welt gestellt.
    Darüber hinaus, gerade jeden Tag werden auch nicht so elende Schicksale
    mit Hirntoten schwangeren, Frauen in Kliniken eingeliefert.
    Diese Philosophen-Tussi würden sich besser für eine neue Ethik der Verantwortungsvollen
    Reproduktion unter einhaltung von Menschenrecht und Würde einsetzten.
    Das zentrale Problem sind nicht zuwenig Menschen auf dem Planeten das
    Kernproblem sind längst zu viele Menschen die ohne Chance auf ein Menschenwürdiges
    leben in die Welt gestellt werden.
    Dazu obendrauf noch fragwürdig (Produzierte) das ist denn doch das letzte was es braucht.
    Na ja eine durchgedreht Vertreterin der eh schon Verblödenden Eliten im Abendland.
    Eine Ohrenwatsche, ein mal links, ein mal rechts ,damit die wieder normal tikt, ist der beste Therapie.

  7. In einer Gesellschaft, in der das Kinderkriegen und die Rolle der Frau so herabgewürdigt und verteufelt wurden, dass man Kinderkriegen schon als klimaschädlich bezeichnet, sind solche Gedanken nur der konsequent, logische nächste Schritt.
    Schon erstaunlich, dass solch ein Vorschlag ausgerechnet noch einer Frau kommt. Stockholmsyndrom trifft es nicht ganz, aber es geht in die Richtung.

    1. Schauen Sie sich auf einem beliebigen Suchportal ein Bild dieser“Frau“ an. Wenn Sie ihr ins Gesicht sehen und Augen dafür haben, wissen Sie alles was nötig ist um diese „Frau“ zu beurteilen…

  8. Ein Organ kann man nur einem lebenden Menschen entnehmen, sobald er stirbt wird das Organ unbrauchbar. Der verunfallte Mensch wird also geöffnet während er noch lebt, vielleicht ist er kurz vor dem Tod, aber eben nicht tot. Der Mensch, die Seele lebt, kann sich aber nicht bemerkbar machen. Das Schweizer Volk hat die Wiederspruchlösung mit grosser Mehrheit angenommen. Allerdings muss in der Schweiz als einzigem Land, der/die «Tote» für eine Organentnahme narkotisiert werden.
    Obiges ist nur einer von vielen perversen Ausrutschern einer tödelenden Medizin.

  9. Im Prinzip ist dagegen nichts einzuwenden, das Leben steht über den Tod. Aber leider kann der Mensch damit nicht umgehen. Am Ende werden Frauen absichtlich in diesen Zustand versetzt, damit sie als Leihmütter für reiche Frauen dienen können, die ihren Körper mit einer Schwangerschaft nicht belasten wollen. Wir haben es hier also nicht in erster Linie damit zu tun Leben zu ermöglich. Wir haben es hier damit zu tun, das die Geburtenrate der Eliten, also den Leistungsträgern, erhöht werden soll, da sich zurzeit die weniger erfolgreichen über ihre Potenz bestätigen und somit auch wesentlich stärker vermehren. Bei elitären Frauen scheint es diese Bestrebungen nicht zu geben und ein Druck von elitären Männern könnte mit einer sehr teuren Trennung verbunden sein. Wir sehen hier also die Weiterentwicklung der Organmafia, die irgendwann auf Bestellung passende Frauen zu leblosen Hüllen machen wird. Man nimmt kein Leben, um Leben zu erschaffen, es wird sich also zu einer Perversion entwickeln. Gibt es erst diese Möglichkeit, wird sich das auch nie wieder ändern lassen.

  10. Ein sehr aufschlussreiches Büchli,
    Wachkomma, Hirntod und Organtransplantation, Fragen der Medizin heute. Von Christian Schopper. Zu bestellen bei anthrosana. Christian Schopper arbeite Jahrelang auf Intensivstationen und wurde mit diesen Fragen zutiefst Konfrontiert

  11. Was und wer will später diesen so auf die Welt gekommenen Kindern erzählen WIE sie auf die Welt gekommen sind bzw. wer oder was ihre Eltern sind?
    Hat schon jemand darüber nachgedacht?

  12. Erkenntnis-Fragen!
    Eine ethische Bewertung derartiger völlig Individualitätsfreien Fragen wird nur für DIEJENIGEN wirklich signifikant, welche nicht nur den „Korpus“ betrachten sondern auch die Tatsache, dass ein Mensch aus Körper, Seele UND Geist besteht!
    Auch die katholische Kirche kämpft seit 869 direkt und indirekt dagegen an…
    Wer nun aber den Leib als Emanation also Instrument und Ausdruck eben einer geistigen Individualität anerkennen will, wird sich die Frage stellen müssen, welche Folgen das für die weitere Evolution eines Menschen als Geistige Individualität und seine Seele haben kann!
    Aber das wird natürlich alle Jünger eines strikten Materialismus vor Zorn erglühen und am besten wohl verglühen lassen, denn „den Teufel merkt das Völkchen nie, selbst wenn er es am Kragen hätte…“ Goethe Faust 1, Auerbach Keller.
    P

    1. Das heißt übrigens Körper, Geist und Seele.

      Meine Theorie dazu ist:
      Das das noch nie jemand richtig verstanden hat (ich auch nicht) und das es deshalb auch so viele Theorien darüber gibt.

      Tatsache ist, dass wenn man einen Toten betrachtet, dann sieht man immer noch seinen Körper und vielleicht hat man auch noch seine geistreichen Sprüche lebhaft in Erinnerung. Der Geist eines Mensch ist etwas, das lange in uns weiterleben kann, er ist also immer noch vorhanden. Aber irgend eine geheime Substanz muss abhanden gekommen zu sein, sonst wäre er ja noch am Leben und diese geheime, flüchtige Substanz nennen wir dann einfach mal die Seele.

      Das Leben scheint also aus so einer Art Deikomponentenkleber zu bestehen. Körper, Geist und Seele. Und solange diese Komponenten zusammenhalten sind wir am Leben.
      Diese Konstrukt ist an sich schon materialistisch weil es den Unterschied von Leben und Tod vom Vorhandensein einer Substanz ausmacht. (Wenn gleich die der Seele ungeklärter Natur bleiben muss)

      Einer der Nachteil dieser Anschauung besteht darin, dass wir immer noch glauben, es würde genügen, die richtigen Substanzen zusammenzufügen um Leben zu erschaffen.

      Etwas anderes wäre es Leben als etwas zu begreifen, das einen Raum einnimmt, der nicht mehr der reinen Physik untersteht, sondern davon geprägt ist, das die physikalisch-chemischen Prozesse innerhalb dieses Raumes einer Selbstorganisation untersteht, deren einzige Aufgabe es ist, dem eigenen Strukturerhalt zu dienen. Dieser Raum wird von der Zellmembran gebildet und die Prozesse zum Selbsterhalt nennen wir Stoffwechsel. Gelingt es nicht mehr die Struktur aufrecht zu erhalten, tritt irgendwann die Lyse der Zellmembran ein, die zuvor biologisch zusammen wirkenden Komponenten verteilen sich dann wieder in die rein von der Physik her geprägte Umgebung.

      Dann leben wir immer noch einer materielle Welt aber das Leben selbst besteht dann aus rener Selbstorganisation. (siehe U. Maturana – Der Baum der Erkenntnis)

    1. was haben Kinder erzeugen in Leichen mit dem „Lebensborn“ zu tun ? Der Lebensborn hat eher etwas mit den Zwangsheiraten und Zwangs-Beischlaf und dem Zwang bei den Mohammedanern zu tun, aber auch da nur entfernt… und im Lebensborn gings freiwillig zu

      1. Korrektur :

        In den Kriegswirren war es nicht immer möglich, geordnete Verhältnisse zu haben – die Zahl der unehelichen Schwangerschaften von Soldaten auf Heimaturlaub war groß.

        Der „Lebensborn“ war eine Einrichtung, die den werdenden Müttern ein Leben und Gebären in relativer Sicherheit ermöglichen sollte.

          1. Das ist ein Bericht über Kinderschicksale allgemein – NACH dem Krieg.

            Also – als die Sieger das Sagen hatten.

            Viele Kinder waren von der vorherigen Regierung weit weg verschickt worden – fort von den pulverisierten Städten.

            Die hatten die schlechtesten Karten von allen.

            1. Ein großer Teil waren genau diese „Lebensborn“ Kinder in den Heimen. Allein ca. 200.000 entführte russische und polnische Kinder wurden erst entführt, dann gemäß „Lebensborn“ Philosophie germanisiert usw. Nach dem Krieg dachten die westlichen Befreier nicht daran die Kinder wieder den Eltern zurückzugeben. Und Frankreich trieb diesen Kinderraub dann auf die Spitze.
              „Lebensborn“ Heime waren keine Geburtskliniken sondern Aufzuchtanstalten zur weiteren Verwendung.
              Und man merkt nach all den Jahren wie sehr die Menschen unter dieser Willkür leiden.

              Um zum Hauptthema zurück zu kommen, was werden wohl Kinder denken wenn sie erfahren das man sie aus einer eigentlich Toten herausgeschnitten hat ? Mit welchen Lügengeschichten wachsen denn dann die Kinder auf ?

              1. „Um zum Hauptthema zurück zu kommen, was werden wohl Kinder denken wenn sie erfahren das man sie aus einer eigentlich Toten herausgeschnitten hat ?“

                Soweit wird es nicht kommen.
                Das Ganze funktioniert nämlich nicht.

      1. Breivik ist auch nicht irrer als die Sozialdemokraten, die die Länder mit unbekömmlichen Einwanderern fluten. Er hat den Sozialdemokraten den Krieg erklärt, dann auf der Insel aber auch ein Kriegsverbrechen begangen.

  13. Was in der letzten Zeit so alles aus dem Munde von Experten kommt, ist schlichtweg teuflisch. Sie haben ihre Menschlichkeit völlig verloren und können also wirklich nur als Transhumanisten oder Zombies bezeichnet werden. Wenn das die zukünftig herrschenden Humanoiden sind, dann hoffe ich dass sie sich selbst ausrotten oder sich die Natur ihrer anderwärtig entledigt.

  14. … nicht alles, was machbar ist, sollt man auch machen!

    Moralethisch gibt es da bei mir ganz klare Grenzen! Das auf normalem Weg in Einverständnis gezeugte Kind von Frau Catarina Sequeira hat damit nichts zu tun, denn hier war die Geburt schon weit fortgeschritten und mit dem Abschalten wäre es zudem ein Mord an dem ungeborenen Kind gewesen.

    Das ist bei den toten Körpern aber anders, hier kann es keine Freiwilligkeit geben. Auch wenn der Mensch zu irgend einem Zeitpunkt mal mit so einer Situation einverstanden gewesen wäre. Die Umstände und der Körper ändern sich und nicht jeder Körper hält eine Geburt gut aus. Schon gar nicht ab einem gewissen Alter. Das Risiko von Fehlgeburten steigt proportional mit einem gewissen Alter an. Dann gibt es da noch die ganz normalen Probleme, wie genetisch bedingte Probleme (Trisomie-21, Morbus Fabry; Morbus Werlhof; Mukoviszidose; Psoriasis; Romano-Ward-Syndrom; Sichelzellanämie; Thalassämie; Von-Gierke-Glykogenose; Williams-Beuren-Syndrom) um einmal ein paar zu nennen.

    Was ist dann?

    Die Frau wird nicht helfen können, das dann lebenslang kranke Kind zu pflegen. Man sollte sich an solch eine Grenze nicht heranwagen, auch dann nicht wenn diese theoretisch machbar ist!

  15. Die sexuellen Buchstabensalatkrüppel brechen natürlich in Jubel aus – sehen sie doch eine erste Möglichkeit, ihre verkorksten Gene im Umlauf zu halten.

    Bislang schießen sie sich ja selbst ins Aus, mangels Potenz.

    Ich bin sehr für einen Probelauf und bin sicher, dass die Frau Professorin sich heldenhaft zur Verfügung stellen wird.

  16. Es besteht schon einmal ein großer Unterschied zwischen ihrer moralischen Verkommenheit und den Umständen in ihrem Beispiel.
    Die Weiterführung der Schwangerschaft in diesem speziellen Fall sorgt dafür das das Kind nicht mit der Mutter sterben muss.
    Die hirntote Mutter ist aber nicht das Ersatzlager der woken Gemeinde sondern leibliches Elternteil. Elternteil 2 (Vater) ist ja noch da und sofern verheiratet derjenige, der die Interessen der Partnerin als auch des ungeborenen Kindes verteidigen kann und muss.
    Will man die Zustimmung für das Abschalten lebenserhaltender Maßnahmen dann auch bei der Gelegenheit streichen? Oder wie in Canada lieber den kontrollierten Selbstmord finanzieren anstatt für eine menschenwürdige Versorgung zu sorgen?
    Wann wird diesem Wahnsinn endlich die finanzielle Grundlage entzogen? Raus aus den Universitäten mit solchen Nachahmern von Dr. Mengele. Und bei der Erwähnung meckernden Leihmüttern und künstlicher Gebärmutter muss ich gleich an die Babyfarm in der Ukraine denken.
    Wie kommt man nur auf das schmale Brett irgend ein Anrecht auf Kinder zu haben? Man kann träumen und sich etwas wünschen und wenn ein Wunsch nicht erfüllt wird nannte man das früher Schicksal und nicht Recht.
    Aber an Verlogenheit nicht zu überbieten sind die “ kann sich ein besseres Leben aufbauen“und vergleichbare Argumente. So eine arme Leihmutter baut sich kein besseres Leben auf sondern sie kauft sich aus der Armut frei.

    https://www.youtube.com/watch?v=5BiMyakcYbc

    „Darüber hinaus wurde über die neu gebildeten Arbeitsgruppen des Weltverbandes informiert. So wurde letztes Jahr eine „advocacy group“ (Einsatzgruppe), eine Gruppe „legal matters“ (rechtliche Angelegenheiten) und eine für „public relations and media“ (Öffentlichkeitsarbeit und Medien) gebildet. Kontakte mit der WHO, der EU und das Anstreben des NGO-Status sind dabei wichtige Ziele. Die Terminologie betreffend wurde vereinbart, dass innerhalb des Weltverbandes nicht mehr von „Euthanasie“ und „Suizid“ gesprochen werden sollte, da beide Begriffe negativ behaftet sind. Es soll die Bezeichnung „assistiertes Sterben“ (Assisted Dying, AD) für den assistierten Suizid sowie auch die aktive Sterbehilfe verwendet werden.“

    Auch das Sterben obliegt mehr und mehr dem Marktradikalismus.

    -https://www.lifecircle.ch/wissenswertes/news/sterbehelferkamenaufmehrtgigemweltkongresszusammen/?no_cache=1&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=4269a63e0f0f7968200bfa0a89ef8900-

    Und so sieht dann die Umsetzung aus

    https://ifamnews.com/de/kanada-ein-drittel-mehr-euthanasie-als-im-vorjahr

    Aber vielleicht will man dann solche überflüssige Körper dann nutzen. Den Letzten, der psychisch Erkrankte loswerden wollte, nannte sich Adolf Hitler.

  17. Die gute Frau scheint nicht zu wissen – oder nicht wissen zu wollen – dass Ungeborene bereits im Mutterleib eine Beziehung zur Gebährenden aufbauen, sie hören die Stimme, nehmen Bewegungen wahr . Selbst der Geruch, den das Kind im Mutterbauch wahrnimmt ist wichtig für die Mutter-Kind-Beziehung. Und diese Dinge sind für die spätere Entwicklung elementar.

    1. Sie ist halt Philosophieprofessorin, keine Ärztin.
      Man ist da in Russland wohl etwas kleinlich beim Erbsenzählen.

      Es gibt gerade mal eine Hand voll Artikel darüber UND beschlossen, geschweige denn diskutiert ist auch noch gar nichts.
      Norwegen ist ein freies Land, also kann diese Frau doch schreiben was sie will, selbst wenn dies nicht nur für russische Werte weit über dem Limit liegt.
      Gibt es denn nichts handfestes zu ABC-Waffen und ihren Einsatz in der Ukraine?

    2. Ich kritisiere das blöde Wort Mutterbauch. Der Bauch ist unser Wirtschaftshof. Das Kind entsteht frontal gesehen hinter den Schamhaaren in der Einliegerwohnung Gebärmutter. Mit dem Wachstum deht sich diese in den Bauchraum aus und dann gilt ohne weiteres Babybauch. Also vermeiden wir den abwertenden Begriff und sagen lieber Mutterleib. Denn das stimmt.

  18. @„Dass das in Russland, wo konservative Werte herrschen und Transhumanismus massiv kritisiert wird, nicht gut ankommt, ist klar.“

    Häufiger wird den „Eliten“ vorgeworfen, die Menschheit eher reduzieren zu wollen:

    „CIA-Agenten im Jahr 1992: „Das WEF wird bis 2030 mehr als 4 Milliarden Menschen töten““

    https://uncutnews.ch/cia-agenten-im-jahr-1992-das-wef-wird-bis-2030-mehr-als-4-milliarden-menschen-toeten/

    Obwohl ich es für bereits etwas übertrieben halte: Weniger Bevölkerung – weniger Gewinne.

    „… In dem Buch behauptet Coleman, dass ein internationales Komitee, angeführt von der Bilderberg-Gruppe und westlichen Geheimdiensten, die Welt in eine dystopische Zukunft lenken würde, in der 4 Milliarden „nutzlose Esser“ bis zum Jahr 2050 durch begrenzte Kriege, organisierte Epidemien und Hungersnöte eliminiert würden. … Heute erlebt die Welt einen begrenzten Krieg in der Ukraine, und ein durchgesickertes Memo eines Generals der US-Luftwaffe warnt, dass sich die USA bis 2025 im Krieg mit China befinden könnten. … Die Covid-19-Pandemie hat es autoritären Regierungen auch ermöglicht, Massenverriegelungen, globale wirtschaftliche Turbulenzen und die Ausweitung autoritärer Maßnahmen zu verhängen, die alle mit Colemans Vorhersagen übereinstimmen. …“

    „… Die Landwirtschaft und die Lebensmittelproduktion wurden von der globalistischen Elite übernommen, wobei Bill Gates zum größten Ackerlandbesitzer Amerikas wurde und die niederländische Regierung Landwirte von ihrem Land zwang, um die lähmenden Ziele des Weltwirtschaftsforums für grüne Energie zu erfüllen. … Die Ergebnisse sind tragisch: Lebensmittelknappheit und steigende Energiepreise bestrafen die einfachen Menschen. …“

    OK, das stimmt gerade.

  19. Technisch mag das möglich sein. Ich frage mich aber, warum?

    Erstens wird die Aufrechterhaltung der Organfunktionen über mindestens fünf Monate einschließlich der entsprechenden Nachreifung teurer sein als die Kosten für Leihmütter in Freilandhaltung.

    Zweitens sind schon jetzt zu wenige Menschen bereit, die Zeit und die Kosten auf sich zu nehmen, um ein Kind zu bekommen. Staatliche Institutionen entziehen sich dieser Aufgabe völlig und versuchen sie auf Menschen abzuwälzen, die sich nicht wehren können.

    Insofern ist der Markt für Reproduktionsmedizin ein Nischenmarkt. Ein Randthema ohne praktische Relevanz.

    Das Thema taugt vielleicht zur Provokation oder zur Selbstbefriedigung einiger „Interlektueller“ (Schiffbrüchigenszene bei Monty Python).

    Schon aus Kosten- und Qualitätssicherungsgründen wird die Masse der Kinder auch in Zukunft auf natürlichem Wege erzeugt werden. So wie die meisten Organe für Organtransplantationen durch normale Leichenfledderei und nicht durch Organ-Harvesting gewonnen werden.

    1. Dass etwa im benachbarten Schweden ein Professor Tote essen wollte, ist gut dokumentiert:

      „Nachhaltigkeit: Magnus Söderlund will Menschenfleisch als Nahrung überdenken“

      https://www.berliner-zeitung.de/kultur-vergnuegen/nachhaltigkeit-magnus-soederlund-will-menschenfleisch-als-nahrung-ueberdenken-li.23118

      „… Människokött – auch darüber müsse reden, wer ernährungstechnisch „in Bezug auf Klima- und Nachhaltigkeitsfragen nichts unversucht lassen will“. So hat der Stockholmer Handelshochschulprofessor Magnus Söderlund jüngst auf einer Gastronomiemesse impulsreferiert. Människokött ist schwedisch für Menschenfleisch. …“

      Wodurch sollte es besser als die andere Nutzung sein?

      1. Wenn einer über Überfälle und Imperialismus reden möchte:

        „So wurden Grüne und Salonlinke zu Fußsoldaten des Imperialismus“

        https://tkp.at/2023/02/07/so-wurden-gruene-und-salonlinke-zu-fusssoldaten-des-imperialismus/

        „… Mit der Corona-Pandemie ist eine Entwicklung ganz offen zutage getreten, die sich spätestens seit dem NATO-Angriffskrieg gegen Serbien im Jahr 1999 abgezeichnet hat. Politische Gruppen und Menschen, die einem „linken“ oder linksliberalen Spektrum zugerechnet wurden, taten sich als lautstarke Propagandisten der Einschränkung von Grundrechten hervor und als Vertreter der Interessen der Pharma-Branche, Impfpflicht ganz vorne dabei. Sie gerieren sich nun als die schärfsten Kriegshetzer. …“

        „… In einem Artikel in Al Mayadeen wird James Petras 2007 erschienen Buch „NGOs: in the service of imperialism“ besprochen. Gemeint sind die diversen „philantropischen“ Stiftungen der Rockefeller, Ford, Soros, Clinton, Gates, Warburg und anderen. Petras untersucht die Entwicklung des Imperialismus als nötiges Nebenprodukt des Kapitalismus und welche Kräfte sie unterstützen. …“

        „… „Die NGO übernehmen die Sprache der Linken: ‚Volksmacht‘, ‚Empowerment‘, ‚Gleichstellung der Geschlechter‘, ’nachhaltige Entwicklung‘, ‚Führung von unten nach oben‘ usw. Das Problem besteht darin, dass diese Sprache mit einem Rahmen der Zusammenarbeit mit Gebern und staatlichen Stellen verknüpft ist, die die Aktivitäten unterordnen“ (J. Petras, 2007, S:434). …“

        Deswegen ist es ungeschickt, wenn Putin in einer Rede über „Klima“ erzählt – genauso wie seine Gegner, die uns unter dem Klima-Vorwand abzocken möchten.

        „… „Das Wachstum radikaler sozio-politischer Bewegungen und Kämpfe stellte eine lukrative Ware dar, die ehemalige radikale und pseudo-populäre Intellektuelle an interessierte, besorgte und gut finanzierte private und öffentliche Stiftungen verkaufen konnten, die eng mit europäischen und US-amerikanischen multinationalen Unternehmen und Regierungen verbunden sind. (J. Petras, 2007, S:432). … Der Bedarf des Imperialismus an Neo-Kompradoren hat den politischen Aktivismus in einen Arbeitsmarkt verwandelt. Dabei konkurrieren arbeitslose Intellektuelle und undisziplinierte Linke darum, ihre revolutionären Erfahrungen und ihr Potenzial an imperialistische Interessen zu verkaufen. …“

    1. Dennoch zeigt der Fall ganz gut, welch dekadente Ideen im Westen kreisen. Täglich kann man viel davon finden, zum Beispiel:

      „EU-Parlament veröffentlicht Studie über verpflichtende Chip-Implantate für EU-Bürger“

      https://uncutnews.ch/eu-parlament-veroeffentlicht-studie-ueber-verpflichtende-chip-implantate-fuer-eu-buerger/

      „… Die EU befasst sich seit 2017 mit der obligatorischen Chip-Implantation und hat eine ausführliche Studie veröffentlicht, in der die Technologie und die Hindernisse untersucht werden, die überwunden werden müssen, um die Bevölkerung zu chippen. Studie hier zu finden. …“

      Dazu ein Link mit der Quelle.

  20. Das rein technisch vieles machbar ist und man einen Menschenjahre Jahre und Jahrzehnte am Leben erhalten kann das weiß man ja, aber ein Kind im Mutterleib braucht die Empathie, das hören von Musik, die Sprache seiner Mutter, die Stimme seiner Mutter, die Gefühle seiner Mutter und all das auch vom Vater, die über die Nabelschnur weiter vermittelt werden all das fehlt, was wird aus diesem Kind für ein Mensch werden, kalt, gefühllos und vor allem programmierbar!!!!​ ein Zuchtwesen und dann garantiert nicht mehr als Mensch erkennbar innerlich, äußerlich scheint es ein ganz normaler Mensch geworden zu sein weiter, oben kann man lesen wegen Raumschiff Enterprise und Star Trek das ist richtig was dort steht, es wurde noch etwas vergessen die DVD gab es auch schon in einer der ersten Raumschiff Enterprise Folgen unter Captain Kirk genauso wie LCD Flach Bildschirme, und das war in den 60ern.

  21. Wahrscheinlich wird man ein einziges kleines Stück Fleck auf der Erde finden so wie es in vielen Science-Fiction-Filmen vorkommt nur hier werden noch die Menschen ungeimpft und frei atmen und leben können der Rest der Weltbevölkerung!!!????? naja ihr wisst ja was gerade auf uns zukommt!!!

  22. Das ist Blödsinn, damit muss man sich nicht beschäftigen, nur ein Thema für „Frau im Spiegel“-Zeitschriften und dergleichen. Die ist ja nicht einmal vom Fach! Im Übrigen hat man bereits versucht zunächst überlebende gesunde Embryonen in während der Schwangerschaft als hirntot erklärten Müttern weiter reifen zu lassen. Das hat nie funktioniert.

  23. 1) Ein Hirntod ist medizinisch möglich.Wenn das Hirn tot ist, schlägt das Herz nicht mehr.
    2) Keiner denkt an das Kind. man kann mit ziemlicher Sicherheit davon ausgehen das ein so geborenes Kind psychische oder auch seelische Entwicklungs und andere Schäden davonträgt.

    1. „1) Ein Hirntod ist medizinisch möglich.Wenn das Hirn tot ist, schlägt das Herz nicht mehr.“

      Sind wir nicht alle ein bisschen hirntod?
      Nur weil wir nicht wissen was einer gerade denkt oder nicht denkt,ist er doch nicht hirntod, aber im messbrarem bereich kann er als Hirntod deklariert werden. Es gibt jedoch keinen Hirntod ohne den Tod des ganzen Menschen ansich.

  24. Um auf solche Ideen zu kommen, muss man selber auch schon ziemlich hirntod sein.
    Aber das ist offenbar der WEF-Kapitalismus in seiner reinsten Form, den wir hier sehen: der Mensch ist nur eine möglichst optimal auszubeutende Maschine, deren TCO (total cost of ownership) klein zu halten sind (bspw. durch Insektenernährung und allumfassende Limitierung/Reglementierung). Sollte die Mensch-Maschine defekt werden und im Ganzen nicht mehr brauchbar sein, dann muß eben ausgeschlachtet werden oder eine Resteverwertung stattfinden. Jede metaphysische oder auch nur moralische Ebene wird abgelehnt und ausgeblendet. Das alles aber eben nicht für irgendeinen Endsieg, ab dem es dann wieder besser werden kann, sondern dieser völlige moralische Niedergang ohne Tabus ist das Endziel, die Quintessenz des Ganzen. Schrankenlose Machbarkeit in allen Bereichen. Das gibt es nicht mal bei den „primitivsten“ Eingeborenenstämmen – selbst die verfügen über klare Tabus und einen „common-sense“ was statthaft ist und was nicht.
    P.S.:
    Man könnte Hirntote auch noch als „Melkkühe“ zur Gewinnung aller möglichen körpereigenen Substanzen benutzen – vom Sperma bis zum Insulin ließe sich da allerlei ernten, wenn man nur hinreichend ruchlos wäre.

    1. Wunderschön moralisch erregt, aber am Thema vorbei. Niemand hat vorgeschlagen Menschen gegen ihren Willen zu benutzen, der Vorschlag lautete Menschen die eine Ganzkörperspende zum Zwecke der Schwangerschaft machen, dafür zu nutzen. Wer eine Ganzkörperspende macht, auch heute schon zu medizinischen Forschung absolut üblich, weiß vorher was mit seinem Körper passiert. Und ganz nebenbei, das was schon seit Jahrzehnten mit diesen Körpern gemacht wird ist auch nicht viel besser.

      Eine metaphysische Ebene ist eben so wenig zu beachten, vielleicht hast Du die Bibel ja nicht gelesen, oder kennst Dich mit Religion allgemein nicht aus, aber der Körper gilt den Religionen als Verpackungsmüll, für die zählt nur die in Realität nicht existierende Seele. Aus Sicht von Christentum und Islam ist dieses Vorgehen in etwa so schändlich wie nach dem Auspacken des neuen Monitors die Katze mit dem Karton spielen zu lassen.

      Du kannst also ruhig wieder vom Gaspedal gehen, der Untergang des Abendslandes steht nicht unmittelbar bevor.

  25. Vielen Dank für Ihre freundliche Belehrung. Dann erklären Sie uns als selbst ausgewiesener Islamkenner doch bitte einmal, warum der von Ihnen „Verpackungsmüll“ genannte tote Mohammedaner auf keinen Fall kremiert werden darf? Und warum ganz ausgefeilte Bestattungsriten gelten? (kleiner Tipp: die Auferstehung und Wiedervereinigung von Körper und Seele darf nicht behindert werden, die passenden Suren können Sie selber suchen).
    Ganzkörperspenden: die überwiegende Mehrzahl davon wird meines Wissens für die vorklinische Ausbildung von Medizinstudenten verwendet (Präp-Kurs) – einfach, weil es keine sinnvolle Alternative dazu gibt und der moralische „Mehrwert“ überwiegt (jeder Arzt mehr, der den Lebenden helfen kann, wiegt den unerfreulichen Vorgang am Toten auf). Es ist da aber kein „natürlicher“ Vorgang – wie das Austragen eines Kindes durch die lebendige Mutter – umgangen worden, noch sind direkte kommerzielle Ziele erkennbar. Und was die „Freiwilligkeit“ von Irgendetwas im Westen angeht: wer nach Corona daran noch glauben mag, der möge das tun – aber der braucht schon einen sehr festen Glauben… Ich kann mich jedenfalls noch gut an die Versuche erinnern, Organspende mittels opt-out-Regelung schon nicht mehr so ganz freiwillig werden zu lassen.
    P.S.: ich kenne Sie nicht und möchte daher auch nicht geduzt werden – da bin ich ganz auf Max Goldt-Linie.

  26. Elon Musk, Vitalik Buterin usw. haben vor ca. 2 Jahren auch über künstliche Inkubatoren wie in Schöne-neue-Welt diskutiert und fanden es super. Denn dann hätten die Frauen mehr Energie und Zeit um zu arbeiten.

    Insbesondere Elon Musk – der von verwirrten Patrioten verehrt wird – kennt sich damit aus. Denn er hat ja eines seiner Kinder mit Hilfe einer Leihmutter austragen lassen.

  27. Dass Kinder ohne menschliche Kommunikation sterben, ist nicht unbekannt. Kaiser Friedrich II. wollte ermitteln, was die Ursprche ist. Er ließ Neugeborene von Ammen großziehen, die nie ein Wort mit den Säuglingen sprechen durften und auch alle nonverbale Kommunikation, wie Lächeln, klatschen oder Gesten waren verboten. Die Säuglinge wurden lediglich genährt und sauber gehalten. Alle Kinder starben bevor sie 2 Jahre alt waren. Diese Säuglinge hatten aber wenigstens die Stimmen ihrer Mütter, ihren Herzschlag und die Töne aus der Umgebung der Mutter im Mutterleib wahrnehmen können. Was soll aber mit Kindern sein, die sich ohne all das in einer toten Mutter entwickeln? Deren Hirn keinerlei solcher lebenswichtigen Stimulanzien ausgesetzt ist. Eine gruslige Vorstellung. Das ist geradezu satanisch, unmenschlich, widerlich.

    1. “ Was soll aber mit Kindern sein, die sich ohne all das in einer toten Mutter entwickeln?“

      Damit will man eine Armee von seelenlosen ( Emotionslose) Zombies züchten, die es wahrscheinlich jetzt schon gibt. Diese kann man dann Implantate einsetzen und problemlos steuern.

  28. Schon über 100 Meldungen, zu viele, um mehr als zu darüber zu fliegen. Dennoch möchte ich auch noch gern was dazu schreiben, und zwar was Schlichtes: Erfreulich viele thematisieren das pränatale, also vorgeburtliche Verhältnis des entstehenden Kindes mit seinen Eltern und insbesondere seiner Mutter, deren Leib es neun Monate lang teilt. Das war auch mir ein ganz wesentlicher Gedanke, dass die Philosophie-Professorin dies offenbar komplett ausblendet. Ein viel zu oft strapaziertes Wort muss hier einfach sein: Unfassbar! Und noch eins: Pervers! Die will den unschuldigen Fötus erst neun Monate lang mit Einsamkeit … foltern! Und dann auch noch mangels Alternative zwangsweise operativ zur Welt bringen, statt wie die Natur es vorsieht. Doch worauf ich vor allem hinaus will: Dem russischen Fernsehkommentar scheint genau das zu entgehen. Nanu? Ein lässliches Versehen? Oder ist Russland da anders?

  29. Wenn ich etwas hasse, dann ist es der falsche Gebrauch von Begriffen. Und wenn hier von „Frauenleichen“ gesprochen wird, ist das übelste Manipulation mittels falscher Begrifflichkeiten. Verdummung hoch zehn. Eine Leiche ist ein toter Körper, der in Verwesung übergeht. In dem hier abgehandelten Fall sind es aber lebende Menschen, bei denen ein Organ, nämlich das Gehirn, funktionsunfähig ist, was man als „Hirntod“ bezeichnet. Alle anderen Körperfunktionen werden durch intensivmedizinische Maßnahmen am Leben erhalten. Erst wenn das geklärt ist, kann man über die ethische Seite der Angelegenheit reden. Wenn aber zuvor bereits Stimmung gemacht worden ist, sind sachliche Gespräche nicht mehr möglich. Die Methode des Mainstream. Macht Schule offenbar.

    1. Na na na, das ist zwar richtig, aber allein in medizinisch-technischer Hinsicht. Reitet man darauf zu sehr rum mit dem moralischen Zeigefinger „übelste Manipulation“ und übertriebener Wortwahl wie „Verdummung hoch zehn“, gerät man selber in den Bereich der Manipulation „mittels Begrifflichkeiten“. Wenn eine Leiche „ein toter Körper (ist), der in Verwesung übergeht“, dann trifft der Begriff die Sache korrekt – wenn der Körper der Natur überlassen wäre, statt der Intensivmedizin. Das zum einen. Zum anderen ist es für den Fötus vermutlich ein Körper, dem mit der Seele auch das Leben fehlt, also ein toter ohne großen Unterschied zu einem Maschine. Insofern könnten Sie ihren emotionalan Beitrag noch mal selbstkritisch unter die Lupe nehmen. Für mich sind Übertreibung und Empörung Mainstream-Schule par excellence.

      1. PS. Die Abgrenzung des Begriffes →https://www.dwds.de/wb/Leiche ist nicht leicht und →https://de.wikipedia.org/wiki/Tod#Der_%C3%9Cbergang_vom_Leben_zum_Tod deutet an warum: die „Grauzone“. Wie meist beim Schwarz-Weiß-Malen. Dennoch ist „Frauenleiche“ hier nicht mehr als ein deutliches Wort, um als Titel Aufmerksamkeit zu erreichen für ein Problem, das mir beim Lesen des Artikels überhaupt kein Störgefühl erzeugte, im Gegenteil. – Auch die Übertreibung hat als Stilmittel eine Grauzone, über die sich trefflich streiten lässt. Jeden Einzelfall darf daher auch jeder anders einordnen. Als Beispiel denke man etwa an den Fall Böhmermann-Erdogan. Ich wüsste auch nicht, dass „sachliche Gespräche nicht mehr möglich“ sind, „wenn … zuvor bereits Stimmung gemacht worden ist“; sie mögen erschwert sein, mehr aber nicht. — PPS. Der Wikipedia ist →https://de.wikipedia.org/wiki/Anna_Smajdor eine Unbekannte, auch auf englisch →https://en.wikipedia.org/wiki/Anna_Smajdor.

  30. Unser Problem scheint mir, daß wir keinen Hebel finden, die Geschichte zum Guten zu lenken, oder zu beenden. Wir haben keine gemeinsame Zielvorstellung. Im Grunde macht jeder, was er will. Die Interessen gehen zu weit auseinander.
    Die eine Seite beleidigt den Verstand mit Entgleisungen, die andere bewertet moralisch. Das können wir endlos so weiter machen.

  31. Am besten geeignet wären die Frauenleichen von
    Frau Merkel,
    Frau van der Leyen,
    Frau Baerbock und
    noch einige andere Weiber aus diesem grünen Sauhaufen…!

    Diese ganze Bande von „grünen“ Umwelt-Heuchlern sollte
    man allesamt zu einem Teller Bratkartoffeln umficken…!!!

  32. 1. Es gibt keinen Hirntot!
    2. Hirntot ist eine vorsätzliche Lüge, um menschliche Organe auszuweiden und nur daran stirbt der Mensch.
    3. bekommt dieser lebende Mensch in seinem Bewusstsein noch alles mit , ja er fühlt sogar wie er ausgeweidet wird. Es gibt keinen schrecklicheren und verabscheuungswürdigeren Tod, als Ersatzteillager bei vollem Bewusstsein zerlegt zu werden! Es ist und bleibt MORD für das lukrative Geschäft der Lebensverlängerung korrupter und skrupelloser Individien!

    https://initiative-kao.de/hirntote-sind-nicht-tot-meine-erfahrungen-mit-dem-sogenannten-hirntod/

    „Wir können die Gebärmutter zur Fortpflanzung unserer Spezies noch nicht vollständig aufgeben, aber wir können die Risiken der Geburt, auf diejenigen übertragen, denen sie nicht mehr schaden kann“, „so die Professorin.“

    Wer hat ihr denn die Zustimmung über diesen Körper ( immer noch ein menschliches Wesen ) gegeben, um darüber zu verfügen wie es ihr in den Kram passt?
    „HirnTod“ soll also = eine Unmündigkeitserklärung beinhalten, indem auch alle Recht abgegeben und übertragen werden dürfen?

    Ein „HirnToter“ ist keine Leiche , denn von Leichen kann man weder etwas gebrauchen, noch etwas benutzen… Hier geht es einzig und allein an die Ausbeutung des Menschen an einer lebenserhaltenden Maschine… = Matrix,… kommt dem in erschreckender Weise sehr nahe.

    1. Der menschliche Körper ist kein Ersatzteillager, da stimme ich Ihnen ganz und gar zu zu.

      Und ja der sogenannte hirntote Mensch ist nicht tot, sondern er hat ’nur‘ ein bestimmtes Stadium seines Sterbeprozesses erreicht, und dieser Sterbeprozess wäre eine sehr verträgliche Angelegenheit, wenn ihn die Mediziner nicht übelst stören würden.
      Sie werden aber ihren fatalen Irrtum niemals zugeben, denn wie stünden sie dann da?
      Außerdem kann mit der Transplantationsmedizin viel Geld gemacht werden.

      Und ja, es ist ein Ausweiden.
      Aber er geschieht nicht bei vollem Bewusstsein, jedoch bemerkt der Körper und damit auch der Mensch das, was mit ihm geschieht.
      Und dafür gibt es leider viele Beweise.
      Die Ausweidung eines Sterbenden ist absolut inakzeptabel, auch wenn ich die Hoffnung von manchen Menschen auf ein Weiterleben ihr eigenes oder das ihrer Kinder oder anderen Angehörigen auch verstehe.
      Aber der Preis für ein Organ ist viel zu hoch.
      Die Lebendspende ist davon natürlich ausgenommen.

      1. „Aber (er ?) ES geschieht nicht bei vollem Bewusstsein, jedoch bemerkt der Körper und damit auch der Mensch das, was mit ihm geschieht.“

        Definierend möchte ich den Satz ; „bemerkt der Körper und damit auch der Mensch das, was mit ihm geschieht.“ mit der Wahrnehmung die über das Bewusstsein stattfindet. In meinem Verlinktem Artikel konnten viele Nachweise erbracht werden , die ein “ Hirntoter“ nicht wissen bzw. registrieren könnte, wenn er ohne Bewusstsein wäre. Oder wer meint das ein Organ nach Hilfe ruft wenn es herausgeschnitten wird? Es gab Fälle, wo sich Gesichter zu Qualvoll verzerten Gesichtszügen zusammenzogen oder die Haare schlagartig ergrauten….

        und “ ES geschieht nicht bei vollem Bewusstsein“,…Zum Verständnis halber. Es gibt weder ein volles noch ein halb volles Bewusstsein . Es gibt auch kein Bewusstlos, denn dann wäre man Tot.

        1. Nachtrag;

          „bei (vollem) Bewusstsein zerlegt zu werden! “

          wurde deshalb von mir so erwähnt, da hier keine Narkose ( Betäubung), oder Koma Zustände in Verbindung gebracht werden sollten.

        2. Bei Bewusstsein sein bedeutet nach allgemeiner Definition, dass der Mensch wach ist und Fragen sinnvoll beantworten kann.
          Das kann ein Mensch, bei dem auf herkömmliche Weise keine Gehirnströme mehr gemessen werden können, nicht.

          Und trotzdem wird der Körper den Eingriff spüren.
          Denn alle Organe des Körpers sind durch biochemische und neuronale Bahnen und Vorgänge mit dem Gehirn und untereinander verlinkt.
          Es gibt nicht nur einfache sonden mehrfache Verbindungen zudem noch mit Rückkopplungen in beide Richtungen.
          Gehirn und Organe bilden also einen neuronalen und chemischen Komplex.
          Wird dieser Komplex angegriffen, zeigt sich das im ganzen Körper und der Mensch hat Schmerzempfindungen, egal ob er im Koma liegt, narkotisiert ist, bei ihm keine Gehirnströme mehr gemessen werden können oder er bei Bewusstsein ist.

          Als die Organtransplantionen in der Medizin begonnen wurden, wusste man das noch nicht in diesem Umfang und dachte beispielsweise, der Mensch ist zum Beispiel in der Narkose betäubt und merkt nichts.
          Mittlerweile gibt es bei jeder OP zusätzlich zur Narkose Schmerzmittel.
          Und es wäre mehr als wünschenswert, würden die neuesten Erkenntnisse endlich angewendet.

          1. „Bei Bewusstsein sein bedeutet nach allgemeiner Definition, dass der Mensch wach ist und Fragen sinnvoll beantworten kann. Das kann ein Mensch, bei dem auf herkömmliche Weise keine Gehirnströme mehr gemessen werden können, nicht.“

            Bewusst sein und BEWUSSTSEIN sind zwei verschiedene Paar Schuhe.
            Mit anderen Worten ; Ohne BEWUSSTEIN kein bewusstes sein, oder BEWUSSTSEIN existiert ohne Denken, aber Denken nie ohne BEWUSSTSEIN…
            Und selbst wenn …“bei ihm keine Gehirnströme mehr gemessen werden können“…Heisst das nicht, das evtl. sehr viel mehr registriert wurde, als nur Körperliche Eingriffe.

            Es gab Fälle, in denen die Klinisch Tod erklärten, ein Wissen über nachträgliche Gespräche hatten, und sogar wussten was in welcher Schublade abgelegt wurde. Ein Wissen also welches sie überhaupt nicht haben konnten bzw. aus medi. Sicht haben durften. Und dies wird eben mit dem zweitem Paar Schuhe erklärt.

  33. Diese direkt aus der „Strack-Zimmermann-Nazi-Welt“ der
    wahren Erben Dr.Mengele`s stammenden Ideen, offenbaren
    den wahren Charakter zutiefst verkommener Menschenverachtung
    westlicher Akteure und ihrer medizinischen Handlanger und
    Profiteure…!!

    Besonders in der Ukraine hat das schon früher florierende Geschäft
    mit Organhandel angesichts der unglaublichen Mengen an jungen,
    frischen, männlichen noch nicht ganz verstorbenen, für diesen
    menschlichen Abschaum geradezu „paradiesische“ Zustände
    und Arbeitsbedingungen geschaffen…!!

    https://www.tagesspiegel.de/gesellschaft/panorama/kinder-fur-organhandel-missbraucht-und-getotet-europarat-besorgt-uber-babyhandel-in-der-ukraine-1255240.html

    https://www.swissinfo.ch/ger/alle-news-in-kuerze/illegaler-organhandel-in-der-ukraine—10-000-fuer-eine-niere/20661788

    http://inliner.bplaced.net/witwenprotest-transplantologen-organhandel-in-der-ukraine/

    Der letzte Links wird als „nicht sicher“ deklariert, besser gesagt diffamiert,
    kann aber in Wahrheit problemlos geöffnet werden; sehr lesenswert…!!

  34. Das ist absoluter Blödsinn.

    Wenn ein Mensch beginnt zu sterben, werden im Verlaufe dieses Prozesses nach und nach die Funktionen seiner Organe stillgelegt.
    Auch die Gehirnfunktionen werden im natürlichen Vorgang nach und nach stillgelegt und ab einem bestimmten Stadium dieser Stillegung können keine Gehirnströme mehr gemessen werden.
    Dieses Stadium haben die Intensivmediziner Gehirntod genannt und nach mehrfacher zeitlich versetzter Prüfung empfehlen sie, (und sind dann juristisch abgesichert) die sogenannten lebenserhaltenden Maßnahmen zu beenden, da nach aller bisherigen medizinischen Erfahrung der Sterbeprozess nicht umgekehrt werden kann.
    Das bedeutet, trotz aller medizinisch möglichen Maßnahmen stirbt der betroffene Mensch weiter, nur langsamer.
    Die Zeitspanne, in der das Sterben noch aufgehalten werden kann, ist von Mensch zu Mensch sehr verschieden und kann von keinem Mediziner vorausgesehen werden.

    Wir haben also einen Menschen vor uns, der im Sterben liegt und dessen körperlicher Zustand sich kontinuierlich verschlechtert.
    Das wäre ein absolut ungeeigneter Zustand um ein Kind auszutragen auch wenn der erforderliche Zeitraum zufälligerweise eingehalten werden könnte.
    Warum?

    1.Die lebenserhaltenden Maßnahmen bedeuten nicht nur Beatmung und künstliche Ernährung, sondern auch eine Vielzahl von Medikamenten, die gerade in der Anfangsphase der Schwangerschaft zum Abort führen würden oder zu schweren Missbildungen.
    2. Der betroffene Mensch liegt nicht zufällig im Sterben, sondern einige seine Organe haben die Funktion aufgegeben.
    Sie werden den Körper zunehmend mit Entzündungsstoffen überschwemmen und damit auch das Kind.
    Die Wahrscheinlichkeit eines Abortes steigt damit zusätzlich.
    3. Für diese Perversion wenn sie denn funktionieren würde, wären viele junge sterbende Frauen notwendig.
    Sollte nicht besser deren Leben durch geeignete Prävention gerettet werden?
    Es wäre auch bedeutend billiger.
    4. Das neuronale System (sprich das Gehirn) des Kindes bildet sich im Mutterleib durch die Stiumulation durch die ganz alltäglichen Lebensaktivitäten der Mutter heraus.
    Eine Sterbende kann diese notwendige Stimulation nicht bieten.
    (Ja, es gibt es, das hirntote Mütter am Leben erhalten werden und ihre Kinder zur Welt gebracht werden.
    Das gelingt aber nur im Spätstadium der Schwangerschaft und nur durch einen großen freiwillen Einsatz aller Anghörigen und Pflegenden und der Ärzte.
    Und es darf mit Sicherheit angenommen werden, dass es dem Wunsch der werdenden Mutter entspricht.)

    Es ist also absoluter Blödsinn, den dieses ‚Professorin‘ von sich gegeben hat.
    Wahrscheinlich hat sie Angst vorm Kinderkriegen oder neidet sie anderen.

  35. Dass es in einer Gesellschaft kranke Geister sind, die sich so etwas einfallen lassen , kann man noch als normal und nicht zu vermeiden hinnehemen. Aber, dass so etwas dann noch publiziert wird, zeigt den kulturellen Verfall in ungewohnter Klarheit. Man muss sich fragen, wie und warum solch ein Individuum überhaupt bis auf einen Posten als Professor für Philosophie gekommen ist. Spätestens wenn diese dann aber mit einem solchen Text um die Ecke kommt, wäre der letzte Zeitpunkt gekommen, sie behutsam beiseite zu nehmen und ihr zu erklären, dass sie die Wahl zwischen einer stationären Therapie oder einem Job in der Landwirtschaft hat.

Schreibe einen Kommentar