Putin erklärte, dass ein unabhängiges Palästina geschaffen werden müsse

Laut dem russischen Präsidenten geht Moskau „von der Alternativlosigkeit zu einer Verhandlungslösung für den palästinensisch-israelischen Konflikt“ aus.

BISCHKEK, 13. Oktober. /TASS/. Israel ist brutal angegriffen worden, aber eine Lösung ist nur durch die Schaffung eines unabhängigen Palästinas mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt möglich, erklärte der russische Präsident Wladimir Putin auf dem GUS-Gipfel.

Ihm zufolge geht Russland „von der Alternativlosigkeit zu einer Verhandlungslösung für den palästinensisch-israelischen Konflikt“ aus.

„Ihr Ziel sollte die Umsetzung der Zwei-Staaten-Lösung der Vereinten Nationen sein, die die Schaffung eines unabhängigen palästinensischen Staates mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt beinhaltet, der in Frieden und Sicherheit mit Israel koexistiert, das, das sehen wir natürlich auch, mit beispielloser Brutalität angegriffen wurde und natürlich das Recht hat, sich zu verteidigen, das Recht hat, seine friedliche Existenz zu sichern“, sagte Putin und betonte, dass „es notwendig ist, sich darum zu kümmern, diese Frage mit friedlichen Mitteln zu lösen“.

„In dieser Situation, an diesem Ort, scheint es mir, dass es einfach keine Alternative [zu zwei unabhängigen Staaten] gibt“, schloss der russische Staatschef.


In meinem neuen Buch „Das Ukraine Kartell – Das Doppelspiel um einen Krieg und die Millionen-Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Biden“ enthülle ich sachlich und neutral, basierend auf Hunderten von Quellen, bisher verschwiegene Fakten und Beweise über die millionenschweren Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Joe Biden in der Ukraine. Angesichts der aktuellen Ereignisse stellt sich die Frage: Ist eine kleine Gruppe gieriger Geschäftemacher möglicherweise bereit, uns für ihren persönlichen Profit an den Rand eines Dritten Weltkriegs zu bringen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich direkt hier über den Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

49 Antworten

  1. Alles Gut und schön, aber was sich bis vor Kurzem in der al-Aqsa-Moschee abgespielt hat,
    ist natürlich nicht dazu angetan ein friedliches Miteinander zu gestalten.
    Genausowenig war das, aus bekannten Gründen, in der Ukraine nicht möglich.

  2. « Israel …, das … natürlich das Recht hat, sich zu verteidigen, das Recht hat, seine friedliche Existenz zu sichern »

    Als hätte Israel jemals eine „friedliche Existenz“ gehabt.

    Israel ist in staatliche Form gegossener Rassismus. Seit wann kann Rassismus „friedlich existieren“?

    1. Israel und Rußland verbindet eine traditionelle Freundschaft. Viele Israeli stammen aus Rußland. Man hat auch Zoff. Wegen „Ost-Jerusalem als Hauptstadt“ wird Bibi schäumen. Bibi und Viktor Orbán sind alte Freunde, und beide gehören für Putin zum Kreis. Zu denen, mit denen sich etwas regeln läßt. Zum Kreis gehörte auch Donald Trump. Der fehlt, aber vielleicht nicht mehr lange.

      Seit 2020 regiert wieder „die Uckermark“ die Welt. Nicht mehr lange. Ein Blick zurück hilft, zu erkennen, an was nun wieder angeknüpft werden soll.

      Der folgende Artikel ist im Iran noch da. Er wurde nicht entfernt, obwohl er lange etwas aus der Zeit gefallen schien. Er hat nur auf bessere Zeiten gewartet.

      — Pars Today, Iran, 16. 7. 2018:

      Worte aus Helsinki, auf die die Welt gewartet hat- Präsident Putin und Präsident Trump „rocken den Globus“

      Manchmal ist es geradezu geboten, mit der Türe ins Haus zu fallen. Die Pressekonferenz beider Präsidenten nach stundenlangen Gesprächen bot einen solchen Anlass. Dieser bestand in der puren Erwähnung der „Sicherheit Israels“.

      Vielleicht wird die Welt in absehbarer Zeit feststellen, dass mit beiden Persönlichkeiten etwas verbunden werden kann, was die Welt bislang jedenfalls an den Rand eines Abgrundes geführt hat. Beide Präsidenten betonten in ihren Erklärungen die Lage im Nahen und Mittleren Osten und die sich daraus ergebenen Gefahren für den gesamten Globus.

      Es war allerdings mit den Händen zu greifen, daß gerade in den Präsidenten Trump und Putin der Welt eine besondere Chance eingeräumt wird.

      Auffallend war in den Wochen und Monaten vor diesem denkwürdigen Ereignis in Helsinki, dass sich in Moskau nicht nur zwei Persönlichkeiten aus der Armaggedon-Region die Klinke in die Hand gegeben hatten.

      Sowohl der Präsident Abbas für Palästina als auch der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu waren fast ständig in Moskau präsent. Hochrangige Berater aus Teheran folgten ihnen fast auf dem Fuße.

      Mit dem Eintreten der Russischen Föderation an die Seite der legitimen syrischen Regierung in den von außen initiierten Konflikt in Syrien in völliger Übereinstimmung mit den geltenden Regeln des Völkerrechts ist die Russische Föderation und ihr Präsident, Herr Putin, nach den Gegebenheiten des Nahen und Mittleren Ostens in eine einzigartige Position gelangt, was eine tatsächliche Befriedung dieser Region anbetrifft.
      […]
      In dieser Frage hat der russische Präsident Putin in seinem amerikanischen Amtskollegen einen geradezu kongenialen Partner gefunden. Alles das, was bislang zu der Frage zu hören oder zu lesen war, wieso es überhaupt zu einem Kandidaten Trump in den USA und dann zu dem Präsidenten Trump kommen konnte, war und ist mit dieser Frage verbunden. Bis in die eigene Familie und über weltweit höchst umstrittene Entscheidungen, die die Präsenz der USA in Israel betreffen, hat der Präsident Trump das klar und deutlich gemacht.

      Es war gewiss kein Zufall, dass auf dieser Pressekonferenz der Name George Soros, gleichsam als Antipode für rationales staatliches Handeln beider Mächte fiel. Damit ist aber weniger der Zufall, als vielmehr die Herausforderung beschrieben. Möglich ist, daß beiden Präsidenten im Falle ihres Gelingens die Welt zu mehr verpflichtet ist als eine Einladung nach Oslo.
      […]
      Man wird sich wiedersehen und damit alle global in die Ecke stellen, die den Lehrsatz des Präsidenten Trump bis in die Uckermark nicht verstanden haben: Diplomatie ist alles, Ignoranz nichts.
      […]
      Heiko Maas, als Ausbund deutscher Diplomatie, wird Helsinki- vermutlich ebenso wie Herr Soros-als Abgesang einer nur noch von ihm festgestellten „westlichen Wertegemeinschaft“ beklagen.

      Wie man hört, suchen die Mitglieder der amerikanischen Regierung bei seinen Feststellungen über die Welt regelmäßig die Schutzräume auf.

      http://parstoday.ir:80/de/news/world-i42397-helsinki_war_champions_league

  3. Die vergangenen Fehler kann man nicht mehr Rückgängig machen.
    Was ist zu befürchten?
    Eine zusammenstellung der wichtigsten Umstände und der Äusserungen
    der Israelis lässt darauf schliessen, das die Israelische Armee den
    Norden des Gazastreifen buchstäblich Platt macht mit allem
    was unter der Erdoberfläche liegt, dass ist offenbar eine ganze Menge.
    Die Israelis werden sich schwerlich, auf umfangreichere Infanterie
    und Häuserkämpfe einlassen.
    Militärisch werden die Israelie das gleiche 1. Ziel wie die Russen in der
    Ukraine verfolgen und anwenden.
    Die weitest mögliche schonung der eigenen Mannschaften.
    Die Israeli haben sich in bezug auf das vorgehen der Hamas ,massiever Überfall,
    böse verschätzt. Die rechneten vermutlich mit einer etwas umfangreicheren
    Komandoaktion, wie das in der Vergangenheit 100 fach der Fall war.
    Wenn die Hamas glaubt die Israeli würden sich auf umfangreiche
    Infanterie und Häuserkämpfe einlassen, DANN hat sich die Hamas
    ihrerseits verschätzt.
    Das gibt eine verdammt böse Aktion für beide Seiten.
    Auch hier greift die Aussage aus Russland, eine Atommacht kann
    einen Krieg nicht verlieren.
    Das ist auch in dieser sehr Elenden Sache sehr wahrscheinlich.
    Ob danacht Ruhe einkehrt, es wäre sehr wünschenswert!!!
    Der Nahe Osten ist der heisseste Ort auf dem Planten für
    die Auslösung eines dritten Weltkrieges.

    1. Kann ja sein, daß eine Atommacht keinen Krieg verlieren kann. Da es keine Atommächte gibt (siehe „Lumi“ Link), läßt sich die Aussage nicht falsifizieren. Soweit die Logik.

      Das rassistische Zionistenregime will den Gazastreifen von Nord nach Süd ausquetschen. Im Norden Genozid, nach Süden hin ethnische Säuberung.

      Warnungen vor einem „Atomkrieg“ sind das allerallerallerdümmste, was man überhaupt anbringen kann, denn es suggeriert, daß es irgendwie „noch nicht so schlimm“ sei und „noch schlimmer kommen“ könne. Das ist nicht der Fall. Denn wir sehen bereits den maximalen Vernichtungskrieg. Nur durch den Einsatz von Giftgas kann der Judenstaat das noch toppen.

      Von daher ärgere ich mich über jeden, der die dämliche Atombombenlüge verbreitet, denn sie verblendet völlig den Blick auf die militärische und politische Realität und öffnet bequeme Perspektiven, nach denen alles noch nicht so schlimm sei, da es ja noch schlimmer kommen könne.

  4. Wo die Werte des so genannten Wertewestens liegen sieht man am deutlichsten genau an diesem Thema. Das er einer der Hauptschuldigen an dem neuerlichen, gewaltsamen Ausbruch der Feindseligkeiten ist bestreitet er natürlich, wissend das bisher keine einzige Resolution der UNO zu Palästina durch Israel umgesetzt wurde. Im Gegenteil man raupte und besiedelte palästinensisches Land und wundert sich jetzt das es zu solchem Ausbruch gekommen ist. Möge Israel jetzt eventuell militärisch die Oberhand behalten, eine dauerhafte Garantie für eine weitere Existenz Israels ist das nicht, da ihr Hegemon auch gerade Macht und Einfluss verliert.

  5. Bei allem Respekt zu Wladimir! Und wie stellt er sich das vor? Das einzige halbwegs kompakte Gebiet ist doch nur noch der Gaza Streifen, ein Liechtenstein im Vergleich! Alle anderen Gebiete wurden doch bereits von Israel mittels Landraub zersiedelt! Also wie soll das gehen! Man betrachte einmal eine Karte wo dies auch historisch anschaulich gemacht wird!
    Für mich gibt es hier nur eine Lösung:
    Entweder eine Zwangsverwaltung von ganz Israel unter einer irgendwie paritätisch besetzten Generalverwaltung mit gleichzeitiger systematischer Entschädigung der Palästinenser oder langfristig den Untergang eines solchen vom Wahn des Zionismus getriebenen Landes!
    Zumal mir die Aufgabe des Volkes Israel mit der Hervorbringung der Leiber der Jesus von Nazareth alsVolk erfüllt erscheint und lediglich noch eine gewisse Berechtigung in einer Fortsetzung seiner Religion und seines Glaubens hat. Dieser allein würde aber keine Nationalität und einen Staat begründen dürfen mit einer totalitären Staatsreligion wie in Israel! Man beachte: ein Bürger Israels darf in Israel keinen andersgäubigen heiraten! Sie müssen dazu nach Zypern fliegen.
    P

    1. Sehe das ähnlich. Eine Zweistaatenlösung, ja, das wird immer so daher gesagt. Aber wie soll das gehen? Die Juden haben den rechtmäßigen Einwohnern fast das gesamte gute Land und ein Großteil des übrigen Landes weggenommen. Sie müssen sich massiv zurückziehen, und das ist nur der erste Schritt.

      Das rassistische Zionistenregime hat stets nur die ethnische Säuberung als Endlösung betrachtet. Jitzak Rabin haben sie wohl aus PR Gründen machen lassen, aber dann ermorden lassen, wie sie auch Arafat vergiften ließen.

      1. Die Ukraine bzw. das was noch nicht zur RF gehört würde sich doch als neuer Siedlungsraum anbieten.
        Es muß natürlich ein erst ein bisschen aufgeräumt werden, aber dann ist doch da jede Menge Platz. Selenski erlaubt denen dann auch bestimmt, daß die ihren Tempel da errichten.
        So wäre allen geholfen.

        1. Wenn Zhongnanhai und der Kreml sagen, Zwei-Staaten-Lösung, dann wird es eine Zwei-Staaten-Lösung geben. Ostjerusalem und einen Teil der Siedlungen wird Bibi wohl abschreiben müssen. Ansonsten: Israel 🇮 🇱 bleibt, wo es ist.

          1. Das mag wohl sein. Mir stellt sich dabei die Frage, wohin mit den Siedlern und den Menschen,
            die sich bereits ausgebreitet haben? Das soll jetzt keinesfalls eine Bewertung derer, die da leben
            sein, aber der Platz könnte dabei schon etwas knapp werden.

            1. Platz ist dort für beide Seiten knapp. Damit sind sie aber wahrhaftig nicht die einzigen auf der Welt. Kushners Plan für Gaza war „Singapur“. China und Golfaraber waren zu den Investitionen bereit. Aber unter diesen Verhältnissen – ohne Zwei-Staaten-Lösung geht das nicht. Mit wäre die Idee noch aktuell. Die „Siedler“ werden es wohl vorziehen, nach Israel umzusiedeln, selbst wenn sie bleiben dürfen.

              Countries by Population Density | 2023
              Macau (SAR of China)- 19,737/km²
              Singapore 8,019
              Bangladesh 1,329
              Palestine 892
              Taiwan 661
              India 481
              Israel 424
              China 151
              Madagascar 52
              Republic of the Congo 18
              Central African Republic 9
              https://worldpopulationreview.com/country-rankings/countries-by-density

          2. @ napo
            Bibi wird nichts abschreiben , wenn die Geschichte beendet ist , wird es keinen Bibi mehr geben , wenn es in Israel endlich Frieden geben soll , muss dieser Zionisten-Abschaum erst beseitigt werden damit Frieden herrscht , das ist keine Option , sondern Pflichtprogramm für Israel .
            Dann sollte auch diese Hamas-Urlauberregierung in Katar verschwinden samt diesen zionistischen Freimaurerlogen wo Die Alle mit drin hängen .

      2. @Lumi
        Putin hat mit seiner Aussage ganz klar Recht. Aber – wie machen wenn der böse Nachbar nicht will ?

        @Lumi
        „Die Juden haben den rechtmäßigen Einwohnern fast das gesamte gute Land und ein Großteil des übrigen Landes weggenommen“

        Diese Gebiete müssen zweifellos zurück gegeben werden. Im Bezug auf „Siedler“ hatte ich schon vor zig Jahren den unangenehmen Eindruck, das Israel eine bestimmte Taktik des Landraubes anwendet. Und diese ist unglaublich perfide wie zugleich zynisch geplant über Jahrzehnte hinweg :

        Besetze bestes fruchtbares Land für deine Nachkommen, gründe viele Kibbuze – aus Kibbuzen werden Dörfer – aus Dörfern werden irgendwann Städte. Und Städte kann man im Ernstfall nichtmehr abreißen.

        Das – ist seitens Israel ein jahrzehntelang von klein an gezielt geführter Prozess um unumkehrbare“Fakten“ zu schaffen.

        Zum „möglichen“ Einmarsch der IDF in Gaza und den von Netanjahu ausgestoßenen Warnungen etwa „verlasst Gaza und geht da oder dort hin“ – so fällt mir folgendes biblisches Dingsblabla ein :

        „Dann hörte ich, wie aus dem Himmel eine andere Stimme rief: »Mein Volk, geh hinaus aus Babylon! ´Verlass die Stadt,` damit du nicht in ihre Sünden verstrickt wirst und damit die Plagen, die über sie hereinbrechen nicht auch dich treffen“.

        Mein einfaches Bauchgefühl sagt, das da in Kürze etwas sehr sehr Böses passiert. Jericho.
        JHWE – lass in der Knesset Hirn regnen das dieser Schritt nie stattfindet. Denn dann hat sich auch diese Knesset erledigt. Was garnicht so schlecht wäre. Vielleicht ist DANN Ruhe.

  6. Während des jüdischen Feiertages Sukkot [30.09. – 06.10.] haben israelische Siedler den Hof der Al-Aqsa-Moschee besetzt. Dabei wurden sie von israelischen Truppen geschützt. Ankara ruft nun die israelische Regierung auf, alle „provokativen“ Aktionen zu unterlassen. Das türkische Außenministerium hat Besorgnis über die jüngsten Übergriffe von Israelis auf den Al-Aqsa-Moschee-Komplex im besetzten Ost-Jerusalem geäußert. In einer am Montag [02.10.] veröffentlichten Erklärung bezeichnete das Ministerium die Übergriffe auf den für Muslime heiligen Ort als „inakzeptabel”. Das „Heiligtum“ und der „historische Status quo“ dürften nicht verletzt werden.

    Anbei der Link und ein Video dazu:

    https://www.trtdeutsch.com/news-welt/ankara-aussert-besorgnis-uber-sturm-auf-al-aqsa-komplex-15227519

    https://youtube.com/shorts/0uSl4CK-ra0?feature=shared

    Dasselbe Szenario findet immer wieder statt, auch dieses Jahr – traditionell zu Ramadan. Ich bin kein Moslem, aber wer diesen Glauben lebt, sollte unbehelligt seine Gotteshäuser besuchen dürfen – auch in Israel, das für sich beansprucht, „die einzige Demokratie im Nahen Osten zu sein.“ Auf YouTube findet man zahlreiche Aufnahmen, wie sie mit Moslems umgehen, im übrigen immer bis an die Zähne bewaffnet! Nur so fühlen sie sich den Menschen überlegen. Wer so was immer und immer wieder provoziert, ist an keiner „friedlichen Existenz“ interessiert und gerade Präsident Putin sollte das zu genüge wissen.

  7. Das mit der 2.Staaten Lösung wurde in den 1970. fast umgesetzt.
    Begin und Aravat hatten fast alles Ausgehandelt.
    Es gab nur noch weniges zu klären.
    Eine der letzten Fragen bezog sich auf eine Palästinänsische Armee.
    Der Aravat wollte oder konnte einem Armeeverzicht nicht zustimmen auch Israel
    wollte konnte das nich akzeptieren.Damit war die Sache erledigt.

    1. « Es gab nur noch weniges zu klären. »

      Wer soll das glauben? Israel hatte nie die Absicht, den Palästinensern einen Staat zu erlauben, denn sie wollten immer das gesamte Land haben. Sie brauchen nur ein paar Palästinenser als Proletariat für die Müllabfuhr etc, mehr nicht. Die Palästinenser als Volk sind aber nie so tief gesunken, diese rassistische Degradierung zu schlucken.

      Wenn es einen palästinensischen Staat gäbe, so könnte Israel sich das Land nur über Annexion holen, was zu völkerrechtlichen Komplikationen führen kann. Daher waren sie nie für einen palästinensischen Staat und haben immer nur zum Schein verhandelt.

  8. Ich unterstütze eine Zwei-Staaten-Lösung. Allerdings bedeutet dies ein Machtverlust für England und die USA.
    Ob die Zeit reif ist diesen Kompromiss den Falken abzuringen ist aus meiner Wissens-Perspektive fraglich. Aber ich weiß wenn überhaupt auch nur einiges…

  9. Was die wenigsten noch wissen die Konflikte in den Israelischen Nachbarstaaten
    haben von den Palästinämsern den mit Abstand grössten Blutzoll gefordert.
    Zum einen in Jordanien der Schwarze September.
    Damals hat die Jordanische Armee ein grosses Flüchtlingslager mit der Artillerie zusammengeschossen.
    Danach der Libanesische Bürgerkrieg die Christenmilizen und teilweise mit hilfe der Israeli sind gegen die Palästinänser vorgegangen.
    Dazu findet sich auch etliches auf Wikipedia.
    (Meine wenigkeit hat das damals mitbekommen.)
    Der Spiegel (damals noch erste Sahne) hat jeweils auch zu den Hintergründen ausführlich berichtet.

    1. Sabra und Schatila (Wiki) hießen die Flüchtlingslager, in welche Israel die christlichen Milizen hetzte.

      Jordanien ist eine Marionette der USA und Israels. Jordanien hat keinerlei Handlungsfreiheit. Hinter all den Massakern steckt Israel.

  10. Auch wenn die Israelis es nicht merken, Putin zeigt mit seinem Vorschlag mehr Verantwortung für Israels
    Sicherheit und Zukunft, als alle deutschen Kriegstreiber, die meinen Waffenlieferungen sind die einzige Möglichkeit, Israel zu unterstützen.

    Auf lange Sicht wird Israel nicht herumkommen mit den Palästinensern eine faire Einigung zu erzielen, sonst riskiert Israel sein zweites Verschwinden aus der Geschichte.

  11. « sonst riskiert Israel sein zweites Verschwinden aus der Geschichte »

    Das biblische Israel, also der Nordstaat von Samaria und Galiläa, war zum Teil im heutigen Syrien. Seine Bewohner konvertierten im Laufe der Jahrhunderte zum Islam und heißen heute die Palästinenser.

    Das heutige Israel ist ein historischer Identitätsbetrüger oder Impersonator.

  12. Das haette man 1947 haben koennen, mit recht viel Land infl. fast alles um Jerusalem

    de.wikipedia.org/wiki/UN-Teilungsplan_f%C3%BCr_Pal%C3%A4stina

    Die Araber erklärten den Krieg, und Israel wuchs um 30%, incl. Gaza.

    de.wikipedia.org/wiki/Pal%C3%A4stinakrieg

    Wer die Rückkehr fuer eine Option haelt, muesste auch die Rückkehr der deutschen Vertriebenen fordern. Völlig illusorisch.

    Die Hamas, Hisbollah und Iran werden vom Ziel, alle Juden zu vertreiben, nicht abruecken. Eine zwei Staaten Lösung ist nun völlig illusorisch. Wer will Palästina kontrollieren, das es keine Waffen baut und einsetzt?

    Das Problem ist hier ein islamischer Fundamentalismus. Hamas: „Allah ist ihr Ziel, der Prophet ihr Vorbild, der Koran ihre Verfassung, der Dschihad ihr Weg und der Tod für Gott ihr hehrster Wunsch.“ Der Ajatollah Iran mit seinem Antisemitismus gleich dahinter.

    Das ist ungefaehr so illusorisch wie zu meinen, die russisch orthodoxen koennten auf Weihwasser, Weihrauch und das Kreuz verzichten.

    Letztendlich das gleiche Problem wie Nazi Deutschland, Kampf bis zum Tod.

    Wobei fuer Gaza Nord das Ultimatum läuft, danach wird man wohl grobes einsetzen. Bunkerbrecher, Aerosolbomben, da gibt’s einiges.

    Zugleich evakuiert Israel die Grenze zum Libanon und im Libanon fliegen die Zivilisten. Man rechnet wohl mit der angekündigten zweiten Front Iran Hisbollah. Aber auch das wird nicht so einfach wie Zivilisten massakrieren

      1. So sehr ich Kritik an der israelischen Realpolitik fuer moeglich halte – von der Idee von Herzl, der Judenstaat als Leuchtfeuer unter den Nationen, ist man weit entfernt – so sehr halte ich deutsch linkes Geseibel aus Berlin, selbst wenn es von einem Israeli kommt, fuer debil. Es hilft nichts, verbohrte Fundamentalisten, Asoziale Kriminelle und Islam Terroristen niedriger Intelligenz mit Geld und Wohltaten zu flauschen.

  13. Es gibt keinen anderen Weg als die Zwei- Staatenlösung.

    Aber die Aufteilung der Landfläche wird nicht einfach werden.
    Die bisherige Verteilung der Bevölkerung muss möglichst berücksichtigt werden, Entschädigungen von Enteigneten, die Fruchtbarkeit der Böden, Niederschlagsmengen, Zugänge zu Süßwasser, Zugang zum Meer, Fischereirechte, Bodenschätze. Zugang zu den jeweiligen heiligen Stätten… die arabischstämmigen Palästiner brauchen endlich ihre wirtschaftliche Chance.

    1. Huestel. Bisher 10.00 Euro pro Kopf alleine von der EU, dazu Milliarden von Arabern.

      Welche Chance? Im Durchschnitt 8 statt 4 Kinder? Ist die arme Chebli mit 13 Geschwistern zu einsam? Das Geld wird doch wieder zu 99% in Terror gesteckt.

      https://twitter.com/nexta_tv/status/1712441643280793903

      Werbevideo der Hamas, 3 Jahre alt, – aber der boese Westen verhindert sauberes Wasser.

      Diese Opfertroete der Linken und Muselmanen mag ich gar nicht mehr hören.

      1. @sns2019

        Denken Sie wahrhaftig, Geld bedeutet eine Chance zu haben?
        Geld bedeutet in den Händen der Unkundigen nur, dass sie eine Weile einkaufen können, ja blödsinnigerweise auch Waffen.
        Aber Geld ist keine Chance.
        Aber Bildung ist eine Chance, Arbeit ist eine Chance, Geld verdienen ist eine Chance.
        Warum?
        Weil die Menschen dadurch ihr Leben, ihre Zukunft selbst gestalten können.
        Das und nur das ist die vielbeschworene Freiheit.
        Geld in den Händen der Unkundigen ist keine Freiheit, sondern auf Dauer ein Unglück, denn es macht die Menschen unselbständig und abhängig.
        Menschen die ihre Zukunft selbst gestalten können und Eigenverantwortung erfahren, haben auch weniger Kinder.

  14. Problem ist, er hat nicht verraten wie.
    So als pure Ansichtserklärung bewirkt das nichts. Diese wird schon seit Jahrzehnten erzählt.
    Sollte es eine Absichtserklärung sein, dann sollte er Wege zur Umsetzung aufzeigen und wie man dann mal tatsächlich zur Tat schreitet.

      1. Ich stimme zu das es die einzige Option ist diesen Konflikt zu lösen. Doch das wusste schon die Sowjetunion und viele andere Staaten. In den 70ern und 80ern und einbisschen in 90ern gab es da Hoffnungsschimmer.
        Mir ist nicht klar wie es umgesetzt werden kann, dafür müsste man die Macht Hardliner irgendwie neutralisieren.

        1. Damals war die Lage anders. Heute sind die einzigen, die die Existenz Israels garantieren können, Rußland und die Allianz China-Iran. Wer immer dort was vorhatte in Sachen al-Aqsa-Sturm, es ist völlig entgleist und Israel ist in der Klemme. Es wird die Bedingungen von Rußland und China akzeptieren müssen.

    1. Wenn Rußland sich über Schläge zu Vergeltungsschlägen determinieren ließe, wäre es inzwischen genauso fertig wie der westliche Block. Die Russen „antworten“ immer erst, wenn es in ihre Pläne paßt und wenn alle Folgen genau kalkuliert sind.

  15. „In dieser Situation, an diesem Ort, scheint es mir, dass es einfach keine Alternative [zu zwei unabhängigen Staaten] gibt“, schloss der russische Staatschef….
    Völlig Richtig, Wladimir Putin !!.. …aber Wladimir sollte auch mal seinen „Freund Ben“ ins Gebet nehmen !!.. …auch die Beschiessung der Flugplätze in Syrien, von Lawrow verurteilt, mehr nicht, sollte nicht vergessen werden !!..😎

  16. Wie viele Präsidenten dieser Welt haben sich in den letzten 5 Jahrzehnten schon um eine Friedenslösung für Nahost bemüht? Es ist nie gelungen. Ich bin auch pessimistisch bezüglich Gaza. Dieser Landstrich ist doch mehr ein Freiluftgefängnis, denn ein Staat.
    Ich denke, die Macgt der Hamas muss gebrochen werden und Gaza in den israelischen Staat eingegliedert werden. Erst dann haben due Palästinenser dort eine Chance der Partizipation und Gleichstellung. Über einen palästinensischen Staat in der besetzten WestBank mit den Golanhöhen sollte endlich ernsthaft verhandelt werden.
    Trump als US-Präsident könnte das Wunder schaffen.

  17. Nebenbei , solange dieser Satansbraten Netanjahu an der Macht ist , wird es eh keinen Palestinastaat geben .
    Dieser Luciferanbeter ist mit dem Versprechen in den Wahlkampf gegangen so einen Staat zu verhindern .
    Das war eine klare Ansage von Netanjahu , also sollte man sich eher Gedanken machen wie man diesen Massenmörder beseitigt damit dort endlich Frienden herrschen kann !

    1. Der Staat Palästina existiert bereits und wurde schon vor Jahren von der UN anerkannt. Palästina hat auch seine Unabhängigkeit verkündet: Am 15.11.1988 um 11: 40 in Jerusalem ( Horoskopdatenbank-Länderhoroskope, Jupiter-Astrologieprogramm,- schon etwas älter und wohl bzgl. Daten im Web längst zensiert, aber ich habe es noch per Software.-Da ist auch das Radix (Horoskop) von Israel drauf )- Die Gründung von Palästina war am 14.5.1948 um 22 Uhr in Jerusalem-nach Beendigung des Briten-Mandats. Israel hat seinen Staat Stunden später ausgerufen: Am 15.5.1948 um 13:27 in Tel Aviv ! in den UN- Resolutionen steht auch ganz klar,daß u.A. der Gaza-Streifen zu Palästina gehört: Genauer: Resolution 1860 (2009) – Vereinte Nationen – Sicherheitsrat. In der ersten außerordentlichen Sitzung – Resolution S-1/Res.1 (2006)- Menschenrechtssituationen in den besetzten palistinensischen Gebieten – wird ganz klar gesagt,daß Israel gegen die internationalen Menschenrechte verstößt. Mehr noch: In der vierten Genfer Konvention /Siedlungen, Tenor: Eine Besatzungsmacht darf keine Teile ihrer Zivilbevölkerung in von ihr besetzte Gebiete umsiedeln. Alle dbzgl. UN-Resolutionen – Verträge und Konventionen,- Rubrik: Völkerrecht, findet man auch hier: https://palaestina.org/de/palaestina/politik//volkerrecht

Schreibe einen Kommentar