Panzer für die Ukraine

Russisches Fernsehens: „Polen weiß, wie man Scholz vorführt“

Bei der Frage der Lieferung von Leopard-Panzern für die Ukraine hat sich Bundeskanzler Scholz selbst in eine Lage gebracht, in der Polen der Bundesregierung nun vorgeben kann, was sie zu tun hat.

Ich habe bereits mehrmals darüber berichtet, dass man Bundeskanzler Scholz manchmal nur genau zuhören muss, denn er hat sich – entgegen der Kritik deutscher Politiker und Medien – nie gegen die Lieferung schwerer Waffen an die Ukraine ausgesprochen. Er hat stattdessen immer deutlich gesagt, er sei gegen „deutsche Alleingänge“ in dieser Frage.

Ob Scholz insgeheim gehofft hat, keine schweren Waffen an die Ukraine liefern zu müssen, oder ob er den anderen Staaten des Westens damit das deutliche Signal geben wollte, sie sollten in dieser Frage vorpreschen, er würde folgen, bleibt wohl sein Geheimnis. Wenn Scholz gehofft hat, mit seiner Aussage um die Lieferung schwerer Waffen herumzukommen, war das dumm von ihm, wenn er damit den anderen Staaten des Westens ein Signal geben wollte, ist seine Rechnung aufgegangen.

Nachdem Polen und Großbritannien die Lieferung schwerer Panzer an die Ukraine angekündigt haben, wird Deutschland sich dem nicht mehr widersetzen können. Da hilft es auch nichts, dass der Hersteller bereits erklärt hat, bis die vorrätigen Panzer einsatzbereit sind, würde ein Jahr vergehen, denn Deutschland als Hersteller-Land muss anderen Staaten den Reexport ihrer Leoparden genehmigen.

Panzer aus deutscher Produktion werden demnächst in der Ukraine – genau wie beim letzten Mal vor 80 Jahren – wieder auf russische Soldaten schießen, denn die nötige deutsche Genehmigung für den Reexport dürfte schnell erfolgen.

Natürlich war das Thema der Lieferung schwerer Panzer an die Ukraine am Sonntag im wöchentlichen Nachrichtenrückblich des russischen Fernsehens ein wichtiges Thema, über das der russische Deutschland-Korrespondent berichtet hat. Ich habe seinen Bericht übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Duda weiß, wie man Scholz vorführt

Die deutsche Verteidigungsministerin Christine Lambrecht hat beschlossen, zurückzutreten. Nicht sofort, vielleicht in einer Woche. Für den Bundeskanzler ist das unangenehm, aber es entspricht der vorherrschenden Meinung unter den Deutschen, dass Lambrecht und ihr Amt überhaupt nicht zueinander passen. Dafür gab es viele Anzeichen. Das jüngste war ihr Neujahrsgruß, in dem sich die Ministerin für die vielen interessanten Begegnungen bedankte, die es ohne die Ereignisse in der Ukraine nicht gegeben hätte. Aber am wichtigsten war das Fiasko bei den Übungen im Dezember. Während der acht Tage dauernden Manöver fielen alle 18 der hochmodernen Puma-Schützenpanzer, die an den Manövern teilnahmen, aus verschiedenen Gründen aus. Vor diesem Hintergrund erscheint die Lieferung der betagten, aber bewährten Marder-Schützenpanzer nach Kiew wie eine Verschwendung. Aber es war mit den Amerikanern vereinbart, also muss man liefern.

„Wir werden sicherstellen, dass bis zum Ende des ersten Quartals die 40 Marder sowie die ausgebildeten ukrainischen Soldaten in die Ukraine gehen können“, erklärte Christine Lambrecht.

Dieser Logik folgend müssten die großen deutschen Leoparden aus dem deutschen Zoo den Mardern in die Ukraine folgen. Bundeskanzler Scholz stellte die Bedingung, dass Deutschland Kiew nicht als erster und schon gar nicht allein mit Panzern beliefern würde. Und nach dem Jahreswechsel begannen die Alliierten, Signale nach Berlin zu senden, dass die Deutschen nicht die Ersten und nicht allein wären. Nachdem Macron den ukrainischen Streitkräften zunächst AMX-10-Radpanzer versprochen hatte, die aber keine wirklichen Panzer sind, kündigte der britische Premierminister Sunak diese Woche die Lieferung von 12 Challenger-2-Panzern an die Ukraine an: vier sofort und acht später. Den schärfsten Zug hat jedoch Duda gemacht. Der polnische Präsident traf sich in Galizien mit Selensky und tauschte, wie er scherzhaft sagte, Löwen gegen Leoparden. (Anm. d. Übers.: Das war ein Wortspiel, denn der Name der westukrainischen Stadt Lwow klingt auf Russisch wie das russische Wort für „Löwen“)

„Wir wollen, dass das eine internationale Koalition wird, und wir haben beschlossen, zu dieser internationalen Koalition beizutragen. Die erste Kompanie von Leopard-Panzern, die hoffentlich auch von anderen Ländern unterstützt wird, wird auf verschiedenen Wegen in die Ukraine gelangen“, sagte Duda.

Nach NATO-Standards besteht eine Panzerkompanie aus 14 Fahrzeugen. Deutschland selbst verfügt über etwa hundert Leoparden der neuesten Modifikationen. Bei dem, was Polen liefert, handelt sich um alte Fahrzeuge, die in den 1970er Jahren in Dienst gestellt wurden. Dabei endete ihr erster Kampfeinsatz in Nordsyrien erfolglos: 2016 verbrannten die Kurden zehn der zwanzig türkischen Leoparden, die an der Operation beteiligt waren.

Sie sind keine „Wunderwaffen“, sondern schwer, durstig und teuer, aber trotzdem Panzer. Es sind Angriffswaffen, das ist ein kompletter Paradigmenwechsel zu dem, wie der Westen bisher, zumindest in Worten, operiert hat, indem er die ukrainische Armee ausschließlich mit Verteidigungswaffen und Hilfsmitteln versorgt hat.

Deutschland als Hersteller ist in jedem Fall das entscheidende Bindeglied, denn ohne seine Erlaubnis zum Reexport darf niemand die Panzer an Dritte weitergeben. Duda weiß, wie er Scholz vorführen kann, schreibt der Tagesspiegel: „Der Kanzler begründet die deutsche Zurückhaltung mit dem Argument ‚keine Alleingänge‘ und dem Hinweis, andere Staaten lieferten auch keine Kampfpanzer. Doch nun läuft Deutschland Gefahr, sich im Alleingang als Verhinderungsmacht wiederzufinden.“

Entweder das Hindernis oder, im Gegenteil, der Motor des Prozesses. Scholz hat anscheinend den Wunsch, sich die Möglichkeit einer Normalisierung der Beziehungen zu Russland für die Zukunft offen halten, aber im Falle der Panzerlieferungen wird das deutlich schwieriger zu erreichen sein. Das ist es, was die polnische Führung und die sie unterstützenden Kreise in Washington und London anstreben.

Wer in deren Verhältnis Kellner und wer Koch ist, zeigte sich einmal mehr in einer Beschwerde des polnischen Außenministeriums an den US-Kongress, in der sich der polnische Beauftragte für die Reparationen über die mangelnde Bereitschaft der Deutschen beklagt, für die Polen im Zweiten Weltkrieg zugefügten Schäden aufzukommen, und die USA bittet, als „Hüter der internationalen Ordnung“ zu intervenieren – so schrieb er es wörtlich.

Die Beziehungen Deutschlands zu den USA sind jedoch in etwa genauso: „kein Schritt ohne die Amerikaner“. Scholz sagte: „Deutschland wird nicht allein handeln. Deutschland wird immer an der Seite seiner Freunde und Verbündeten stehen. Insbesondere mit unseren transatlantischen Partnern, den USA.“

Wenn die USA ihre Abrams in die Ukraine schicken, wird Deutschland grünes Licht für einige Leopard-Panzer geben, die in Polen und möglicherweise in Finnland und Spanien im Dienst sind. Diese Länder haben sich ebenfalls bereit erklärt, ihre Panzer mit der Ukraine zu teilen. Scholz wird einlenken müssen, zumal er nicht nur von außen, sondern auch von seinen eigenen Koalitionspartnern unter Druck gesetzt wird. Wenn es um die Aufrüstung der ukrainischen Armee geht, sind weder die FDP und erst recht nicht die deutschen Grünen ein einschränkender Faktor.

„Deutschland sollte nicht im Weg stehen, wenn andere Länder beschließen, die Ukraine zu unterstützen, unabhängig davon, was Deutschland beschließt“, sagte der deutsche Wirtschaftsminister Robert Habeck.

Wenn die Entscheidung nur von den Grünen abhinge, würden deutsche Panzer wahrscheinlich auch aus den Arsenalen der Bundeswehr in die Ukraine gehen. Aber nicht sie entscheiden, daher ist das Maximum, das sie schicken können, die Außenministerin. Frau Baerbock besuchte im Laufe der Woche in Begleitung ihres ukrainischen Kollegen Charkow.

Sie war von dem, was sie gesehen hat, so beeindruckt, dass sie endgültig den Unterschied zwischen Diplomatie und militärischen Angelegenheiten, und, was noch wichtiger ist, zwischen Deutschland und der Ukraine aus den Augen verloren hat, denn sie erklärte: „Ich habe in Charkow gesehen, wie eine belagerte Stadt aussieht. Sie wird beschossen. Aber sie ist endlich befreit. Aber die Menschen sind aus ihrem normalen Leben herausgerissen, ihre Häuser sind zerstört, sie wurden gewaltsam verschleppt. Wir müssen das beenden und andere Städte befreien.“

Dieses „wir“ ist symptomatisch.

Aber nichts wird Frau Baerbock daran hindern, woanders bald wieder zu versichern, dass die NATO sich nicht mit Russland im Krieg befindet.

Dieses gespaltene Bewusstsein, das für die gesamte westliche Politik charakteristisch ist, wird bei den deutschen Grünen besonders deutlich. Aus objektiven Gründen. Ihre Träume sind wahr geworden: Deutschland ist nicht mehr von russischem Gas abhängig, sondern, so wie zu Beginn der industriellen Revolution, nur noch von Braunkohle.

Deutschland hat die ganze Woche über die Situation rund um das Dorf Lützerath in Nordrhein-Westfalen beobachtet. Es steht auf einem Kohlevorkommen. Vor einigen Jahren kaufte der Energiekonzern RWE die Häuser von den Eigentümern mit der Absicht, den Kohleabbau eines Tages zu erweitern. Die deutsche Regierung beschloss im Juli letzten Jahres, 16 stillgelegte Kohlekraftwerke wieder einzuschalten und verurteilte Lützerath zum Abriss. Doch die leer stehenden Häuser wurden von Öko-Aktivisten, Linken und anderen Menschen ohne feste Beschäftigung besetzt, die sich entschieden hatten, das Dorf zu schützen. Greta Thunberg kam in diesen Tagen auch vorbei. Überzeugungsarbeit und ein Gerichtsurteil haben nicht funktioniert – also musste die Polizei ran.

Da kann man nichts machen, das Land braucht Kohle, um die Häuser zu heizen, während das zum dreifachen Preis gekaufte Gas für den Bedarf der Industrie vorgesehen ist, die schon fast am Ende ist. Und das, ohne den Druck zu berücksichtigen, den der militärisch-industrielle Komplex auf den Energiesektor ausüben könnte, wenn er die für die Massenproduktion der Panzer erforderliche Fahrt aufnimmt.

Schließlich geht es von der Leyen, der Vorsitzenden der EU-Kommission, genau darum: „Wir müssen schnell gemeinsame Kräfte schaffen, das ist der wichtigste Teil. Und natürlich müssen wir die starke militär-industrielle Basis in Europa unterstützen.“

Die deutsche Industrie hat in fast einem halben Jahrhundert rund dreitausend Leopard-Panzer produziert. Das ist nicht viel, es ist ein Panzer pro Woche. Die Ressourcen für die Erhöhung der Produktion sind äußerst begrenzt. Man kann sagen, dass es sie nicht gibt. Das heißt, Europa wird die Ukraine aus seinen eigenen Reserven aufrüsten müssen und seine Reserven hauptsächlich von den Amerikanern auffüllen lassen. Aus der Sicht Washingtons müsste das die Strategie sein, mit der es nur gewinnen kann.

Am 20. Januar versammelt Pentagon-Chef Austin die Unterstützer-Gruppe des Kiewer Regimes erneut auf der US-Basis Ramstein in Deutschland. Offenbar wird sich bei dieser Veranstaltung entscheiden, ob russische Soldaten in der Ukraine wieder deutsche Panzer zerstören müssen.

Ende der Übersetzung


In meinem neuen Buch „„Putins Plan – Mit Europa und den USA endet die Welt nicht – Wie das westliche System gerade selbst zerstört ““ gehe ich der der Frage, worum es in dem Endkampf der Systeme - den wir gerade erleben - wirklich geht. Wir erleben nichts weniger als den Kampf zweier Systeme, in dem Vladimir Putin der Welt eine Alternative zum neoliberalen Globalismus anbietet. Wurden die Bürger im Westen gefragt, ob sie all das wollen, ob sie zu Gunsten des neoliberalen Globalismus auf ihren Wohlstand und ihre Freiheiten verzichten wollen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich hier direkt über den J.K. Fischer Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

104 Antworten

  1. @„ „Wir werden sicherstellen, dass bis zum Ende des ersten Quartals die 40 Marder sowie die ausgebildeten ukrainischen Soldaten in die Ukraine gehen können“, erklärte Christine Lambrecht.“

    Es gab Stimmen über eine russische Grossoffensive im Winter – gäbe es diese, wäre womöglich zum Quartalsende alles entschieden.

    Baerbock gerade in Den Haag, eine Zelle für Putin vorzubereiten. Nach dem Rücktritt Lambrechts will irgend so ein Bundeswehrverband „starke Nachfolge“, die in „Kriegszeiten“ wichtig sei – damit erklärt sich Schland offiziell im Krieg?

    1. (..) schreibt der Tagesspiegel: „Der Kanzler begründet die deutsche Zurückhaltung mit dem Argument ‚keine Alleingänge‘ und dem Hinweis, andere Staaten lieferten auch keine Kampfpanzer. Doch nun läuft Deutschland Gefahr, sich im Alleingang als Verhinderungsmacht wiederzufinden.“

      Verhinderungsmacht? Ja, als Verhinderungsmacht für Frieden – das wäre endlich mal wieder ein Grund auf deutsche Politik stolz zu sein und sich nicht in Grund und Boden schämen zu müssen!

      1. @ „und sich nicht in Grund und Boden schämen zu müssen!“

        Ne, schämen sollte man sich gar nicht mehr, weil das vernebelt das eigene Denkvermögen. Ein roter Kopf zu haben, sollte sodann jedoch aus der Wut heraus entstanden sein. Dann begibt man sich in der Regel auf einen Denkweg darüber nachzudenken, was man tun kann. Dies zuallererst mal für sich selbst… Ganz egoistisch erst mal ganz alleine für sich selbst und seine Familie…

        Was machen die Russen, indem sie sagen:

        “ Offenbar wird sich bei dieser Veranstaltung entscheiden, ob russische Soldaten in der Ukraine wieder deutsche Panzer zerstören müssen.“

        Sie sagen ganz klar und deutlich. OK. Denn mal los, macht was ihr wollt. Wir haben die Antwort, ihr Narren… Sie jammern nicht den alten Zeiten nach…

    2. Wenn es um’s bezahlen und krepieren geht heißt es immer “ wir werden“.
      Also ich werde einen Schei..dreck,sollen die kalten Krieger/innen im Panzer vorneweg fahren und als Brathühner dienen-ich nicht !

    3. Scholz ist ja der lächerlichste dummlanddeutsche Politiker der jemals auf unsrem Globus existiert. Von mir nicht als Kanzler gewählt und auch nicht anerkannt.
      Mit einer derartigen Nazifresse outet es sich selbst.
      Aber stellt den Scholz mal ohne Mütze in einen Schweinestall bevor der Tiertransport kommt 😄, ich wette der wird mit abgeholt 😁😂🤣.

  2. „Die deutsche Industrie hat in fast einem halben Jahrhundert rund dreitausend Leopard-Panzer produziert. Das ist nicht viel, es ist ein Panzer pro Woche.“

    Das ist rechnerisch zwar richtig, faktisch aber Blödsinn.

    Denn bereits 1990 hatte die Bundeswehr über 2.000 Leopard 2 im Bestand.
    Und davon wurden rund 1.500 in den Jahren 1982-1987 gebaut.
    Die können schon, wenn sie wollen und die Kohle stimmt.

    1. Das Fazit daraus wäre – wenn Russland wartet, was so ankommt, kann der Panzer-Strom Genausogut kräftig werden – nur die Besatzungen wären limitiert, wenn alle Ukros umgebracht sind und niemand mehr ausgebildet werden kann. Die westliche Rüstungsindustrie wird nur jubeln.

      Dann kann Russland auch gleich trotz all der „Brudervolk“-Sprüche zuhauen.

      1. Sie schreiben „nur die Besatzungen wären limitiert“ ??? 1943 faßte die Wehrmacht etwa 16.000 Jugendliche, hauptsächlich Jahrgang 1927 ( entspricht 17jährigen Kindern) in der 32. SS – Panzerdivision ‚Hitlerjugend‘ zusammen. In der Normandie erwiesen sie sich als fanatisch-erbitterte Kämpfer, die Gefangene ebenso töteten wie zivile Bevölkerung. Wenige überlebten, einer davon war mein schwer gezeichneter Vater.
        Warum sollten Selenski und Konsorten diese „Idee“ nicht aufnehmen, wenn reguläre Panzerbesatzungen ausgehen? Jugendliche lernen schnell, fanatisierte Kampferbesatzungen würden jedes Risiko eingehen und in ihren deutschen Leopard – Kampfpanzern kämpfen wie die Löwen. Die paar Überlebenden wird Selenski dann vor seinem Führungsbunker in die Wangen kneifen. Wir kennen ja das Foto.

  3. Wenn ich lese, daß sich das Scholz als Partner, womöglich auf seiner Augenhöhe, der USA bezeichnet, ist das schon eine gewagte Aussage.
    Da haperts schon gewaltig mit der Selbstwahrnehmung!
    Freunde und Verbündete sind die USelessA auch noch. Erinnert mich an den Leibeigenen der aus seiner Bretterhütte heraus seinem Feudalherren huldigt.
    Aber, jedes wie es kann. 😢😢😢

  4. Was ist das nur für eine Politik zu sagen „es wird keine deutsche Alleingänge geben“? Meint die deutsche Bundesregierung damit rechtlich „im Grünen“ zu sein? Das wäre doch, wie wenn ich in Deutschland eine kriminelle Tat begehen würde und danach sagen würde „es war kein Alleingang, jemand hat das vor mir getan“. Damit würde ich doch bei Gerichten nicht durchgehen.

    Noch ein Zeichen dafür, was Deutschland tatsächlich ist: Ein besetztes Territorium (also, kein souveräner Staat), geführt von rückgradlosen Menschen und sicherlich kein Rechtsstaat (keiner verklagt die Bundesregierung wegen dieser Politik).

    1. „Mord im Orientexpress“: viele Täter, keine Strafverfolgung.
      Aber hier könnte es anders liegen, da insb D’s Verbündete sich an einem Krieg um russisches Territorium beteiligen, welcher 1914 von D ausging. Selbst „Den Haag“ könnte so der Beteiligung am Angriffskrieg überführt werden.

    2. kein Rechtsstaat (keiner verklagt die Bundesregierung wegen dieser Politik).

      Der Betrug der sogenannten „nuklearen Teilhabe“ bietet einen Angriffspunkt:

      https://t.me/Atombombe/38

      Auch weil die Anschaffung einer F-35 Bomberflotte zur Landesverteidigung gänzlich ungeeignet ist und ausschließlich der Führung von Angriffskriegen dienen kann, wie im zweiten Teil der Anfrage erläutert wird.

  5. ….zu diesen „pollischen“ kann man nur eins sagen – die reißerischten Kriegs-Hyänen sind immer mit als Erste dabei, sich ihre wohlverdiente Prügel abzuholen….. – sie arbeiten ja auch sooo hart dafür… 😝😝

  6. Kleiner Wink für russische Medien – im totalen Systemwettbewerb muss man jede Gelegenheit zum Punkten nutzen. Eine der TE-Zusammenfassungen einer ÖRR-Propagandasendung für brave Michels mit ÖRR-Entzugserscheinungen:

    „… Welches Staats-Verständnis dahinter steht, drückt Neubauer aus, die ebenfalls Mitglied der Grünen ist. Sie sagt über die Rechtsbrüche der Demonstranten: „Es war vielleicht nicht legal, aber in den Augen der Demonstranten legitim.“ Und sie klagt, sie habe von der Polizei die Argumentation gehört: „Es dürfe nicht sein: Die haben da draufgehauen, dann darf das die Polizei auch.“ Neubauer fordert mit diesen wirren Formulierungen also ein, das Gewaltmonopol müsse bei gewalttätigen Demonstranten liegen und die dürften auch entscheiden, was zulässig ist – und nicht etwa das Gesetz. …“

    https://www.tichyseinblick.de/feuilleton/medien/anne-will-gruene-pr/

    Laut unabhängigen Medien soll sie nicht nur in die Glotze kommen, sondern bald vor der WEF-Synode sprechen. Was kann man vom Wertewesten halten, wenn eine (Klima)-Extremistin zu all den Präsidenten*Innen und sogar zum FBI-Chef reden darf? Man sieht gleich – wo Klimaindustrie-Oligarchen-Gewinne im Spiel sind, absolut nichts ist dem Wertewesten zu peinlich.

        1. ….in Anbetracht der letzten Tage/Wochen und diverser massiver, inhaltloser, nicht zum Thema gehörenden Ergüsse – keine Chance!
          Und „unter der Gürtellinie“ ist definitiv anders….. – wurde keine Fäkalsprache und keine Beleidigung ausgesprochen… – so long. 😇😎

          1. Wieso kann man hier nicht auf auf RT ganz praktisch nervige User blockieren? Nato-Spinner und andere Durchgeknallte haben dann keine Möglichkeit mehr zur Geltung zu kommen.

            Finde das Kommentarsystem hier echt mies, zumal man auch nie weiß ob jemand einem geantwortet hat.

            1. Weshalb stört es Sie, wenn einem die Realität vor Augen geführt wird, da ist es doch zweitrangig egal ob sie mündlich oder schriftlich ausfällt!

              Verbieten, löschen wollen, wenn es nach dem Willen mancher Kommentatoren geht, dann hätte man einen Block mit vielen weissen Seiten!

              1. Realität? lol, der war gut.
                Aber sie müssen es schon mir überlassen ,was ich lesen will und was nicht. Und bestimmte Nicks posten hier immer wieder Schwachsinn und das versaut mir das Leseerlebnis. Capiche?

      1. Inwiefern soll „Müll“ sein, wenn eine erklärte Extremistin zu Präsidenten und sogar dem FBI-Chef sprechen darf? Es ist ein Skandal nicht minderer Brisanz wie der um Biden-Akten oder die Twitter-Files – und es zeigt sehr gut, wie dekadent der Wertewesten geworden ist. Insbesondere die Machtzentrale mit jährlichen Davos-Treffen.

        1. ….es ist MÜLL – weil du wie immer einen Haufen Zeugs hier reinkopierst – der absolut NICHTS mit dem angesprochenen Thema zu tun hat…. – so kann man den Kommentarbereich auch fluten – und prima vom Thema ablenken – so wird euch das doch auf euren „briefings“ beigebogen… 😴👹😴

    1. Kleiner Wink an anti-spiegel.
      Vielleicht mal des öfteren darauf hinweisen das Interessierte russische (und andere) Medien leicht mit einer google-Übersetzung lesen können.
      Es reicht (https://translate.google.com/translate?sl=auto&tl=de&u=) vor die Internetadresse zu setzen.
      RT au russisch: https://russian.rt.com/
      automatisch übersetzt: https://russian-rt-com.translate.goog/?_x_tr_sl=auto&_x_tr_tl=de&_x_tr_hl=fr
      oder: https://actualidad.rt.com/
      automatisch übersetzt: https://actualidad-rt-com.translate.goog/?_x_tr_sl=auto&_x_tr_tl=de&_x_tr_hl=fr
      Funktionniert nicht immer, aber ermöglicht es andere Quellen zu lesen.
      MfG aus Frankreich

  7. Deutsche Politiker, Presse und grosse Teile des Volkes wurden begeistert einen Alleingang richtung Moskau durchführen. Sie können es kaum abwarten,(das wird Lustig), aber die USA bremsen, Sie wollen ihre Melkkuh nicht verlieren, denn sie gibt täglich viel Milch

    1. @Konstantinpolis
      Es wird wohl, falls ich Ihre Aussage richtig interpretiere, schon bald die neuen deutschen woken Freikorps im Dienste Ukrostans geben.
      Na denn, wers glaubt!
      😂😂😂😂

  8. Vor ein paar Tagen war hier zu lesen:

    «… es war es wirklich nur eine Frage der Zeit, bis ein solcher Kommentar wie der Ihrige zu lesen ist. Leute wie Sie können wohl einfach nicht anders. Leute wie Sie haben weder Humor, noch können sie sich an positiven Meldungen erfreuen. Griesgrämig, freudlos, dauermeckernd und missgünstig latschen sie durchs Leben und versuchen, anderen Menschen mit ihrer Miesepetrigkeit die kleinen Freuden des Lebens madig zu machen. Und gönnen können, wollen und können sie schon gar nicht. Und weil Sie so ein armseliges, verhärmtes und verbittertes Wesen sind ….»
    Meine Frage an alle,
    kann man eine Meinung die man blöd findet nicht einfach stehen lassen ohne seinen Senf dazuzugeben oder den Schreiber gar knock-outen zu müssen. Stellt Euch vor, dass Ihr einen Verlag eine Zeitung hättet, wie würdet Ihr mit Meinungen die Euch nicht passen umgehen.
    Obiges ist nur Beispiel, der Kleinkrieg wo jeder dem anderen sagt was wahrer hält ist auch unter den «Aufgewachten» zu beobachten.

    1. @apied

      Irgendwie ist es etwas unredlich, hier Zitate einzustellen OHNE Quellenangabe & OHNE den Sachverhalt kenntlich zu machen.
      Was will man denn damit erreichen? Sich als Gutmensch inszenieren & seine eigene irre Toleranz& Leidensfähigkeit in den Vordergrund rücken?
      Oder geht es darum, dass möglichst kein Widerspruch gegen Kommentare erfolgen darf weil – ja warum eigentlich?
      Diskussionen haben es nun einmal in ihrer Natur – & deshalb werden die auch geführt – weil es GEGENSÄTZLICHE Ansichten gibt….. & dann gibt es Trolle……

        1. @karl

          Wer lesen kann, ist glatt im Vorteil.
          Im Gegensatz zu Ihnen , jammere ich nicht rum wenn jemand anderer Meinung ist & plärre sofort los“ Das ist eine Beleidigung“!

          Was glauben Sie eigentlich, weshalb man Kommentare kommentieren darf/kann?
          Wenn Sie wie ein spätpubertärer Rotzlöffel keinen Widerspruch ertragen, machen Sie einfach ein Graffiti an die Wand, still & heimlich …..

            1. @karl

              Dafür, dass Sie weder den Kommentar von @apied gelesen & verstanden haben noch meine Antwort darauf, lassen Sie hier leider durchscheinen, dass es ihnen offensichtlich heute morgen nicht so gut geht.
              Gehen Sie raus an die frische Luft, vielleicht wird dann einiges klarer!
              Eventuell fällt ihnen auch ein, was genau „meine Beleidigung“ gewesen sein soll – wenn nicht, einfach mal die Finger von der Tastatur lassen bis Sie sich beruhigt haben.

              1. Also wo apied das gefunden hat, würde mich auch mal interessieren. Ich kann mich an diesen Kommentar auch nicht erinnern und so steht da erst einmal eine Behauptung da, die nicht verifizierbar ist.
                Wenn man dann mit solch einer Behauptung Werbung dafür macht, dass es doch das Recht eines jeden sei, unabhängig vom Thema erst einmal wieder und wieder denselben Müll zu verlinken ist fraglich.
                Wenn ich hier unter jedem Beitrag die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse über die Gitternetze der Flecken am Giraffenhals zu posten und dann darauf bestehe, dass die anderen User doch bitte in weiteren Kommentaren sachlich darauf eingehen … ich weiss nicht.
                Erschwerend kommt dann hinzu, dass es so viel Neues nicht gibt, ich also an Mangel an neuer Erkenntnis auch immer mal alten Kram neu poste.
                Ja, es mag sein, dass mancher nichts zu tun hat. Es mag genauso sein, dass manche in Ermangelung einer vorhandenen Diskussionskultur, zu der auch gehört, dass man am Thema bleibt, überall woanders rausgeflogen sind. Aber daraus resultiert noch lange keine Pflicht diesen Leuten dann genau hier ein gemütliches Plätzchen zu bieten.
                Im normalen Mainstream, wo diese User viel besser aufgehoben wären, werden sie wegen so was gesperrt, das sollte man bei all seinem Mitleid halt auch nicht vergessen.
                In einem zivilisierten Kommentarfaden gilt halt immer noch die kommentatorische Regel, dass das Thema durch den Ersteller des Fadens vorgegeben wird. Und diese Grundregel wird hier von einigen, die sich dann gerne über die Bösen anderen beschweren, systematisch gebrochen.

                1. @hector2

                  Um mal bei dem angesprochenen Zitat von @apied zu bleiben…..
                  Meine Frage nach dem Urheber desselben & dem Sachverhalt war ja nicht umsonst.
                  Ganz haarklein weiß ich jetzt auch nicht mehr ganz genau worum es ging – ABER der Zitatausschnitt kann ja durchaus seine Berechtigung haben – deshalb ist der Kontext wichtig. Ich glaube aber nicht, dass es um @hannibal ging…..

                  Ohne all das ist es schon ziemlich schräg dann auch noch zu verlangen: „Bitte seid doch lieb zueinander & streitet nicht“…. damit wird auch kein Problem gelöst sondern tatsächlich sollen bitte am besten alle ihren Mund halten…das ist einfach traumtänzerisch.

                  Mag sein, dass @apied gerne seine Ruhe hätte aber dazu muss er ja nicht hier lesen.

                2. Das war in dem Artikel über St. Petersburg und dem umgebauten Bahnhof, wenn ich mich richtig erinnere. Da hat ein User namens „Grete“ alles runtergezogen und ich meine von Aletheia (Wenn es richtig geschrieben ist) kam der Einwurf. Völlig korrekt zudem und daher kann ich den Dünnschiss von „apied“ nicht richtig einordnen, außer um rumzustänkern oder die Diskussionskultur hier zu untergraben…

                3. Obwohl ich dem Ganzen keine grosse Bedeutung zumessen würde, ich jedoch die „Verursacherin“ der Diskussion bin, hier der Verlauf des Strangs beim Artikel

                  Leben in Russland
                  Eine „Food-Mall“ in St. Petersburg hat mich positiv überrascht vom 13.01.2023
                  __________________________________________________

                  Grld sagt:
                  13. Januar 2023 um 18:22 Uhr
                  Jetzt warte ich auf die ergänzenden Kommentare unserer „Geistes-Akrobaten“.🤭

                  Grete sagt:
                  13. Januar 2023 um 19:02 Uhr
                  Es mieft nach globaler Ordnung, nicht nach historischem Rußland. Auch die Russen müssen sich entscheiden, was sie wollen, ihre Kultur und Geschichte oder das globale Allerlei.

                  Aletheia 1957 sagt:
                  13. Januar 2023 um 20:33 Uhr
                  an Grete:

                  Wie Grld oben schrieb:

                  “ Jetzt warte ich auf die ergänzenden Kommentare unserer „Geistes-Akrobaten“.🤭 “

                  war es wirklich nur eine Frage der Zeit, bis ein solcher Kommentar wie der Ihrige zu lesen ist.
                  Leute wie Sie können wohl einfach nicht anders. Leute wie Sie haben weder Humor, noch können sie sich an positiven Meldungen erfreuen.

                  Griesgrämig, freudlos, dauermeckernd und missgünstig latschen sie durchs Leben und versuchen, anderen Menschen mit ihrer Miesepetrigkeit die kleinen Freuden des Lebens madig zu machen.

                  Und gönnen können, wollen und können sie schon gar nicht.

                  Und weil Sie so ein armseliges, verhärmtes und verbittertes Wesen sind, schenke ich Ihnen die folgende, kleine Geschichte:

                  ********************************************************************
                  Ein reicher Mann wurde von seinem König dazu verpflichtet, seinem armen Nachbarn etwas zu schenken.

                  Der Reiche nahm einen grossen Korb, füllte ihn mit allerlei Unrat, Abfall, Dreck und Erde und übergab ihn dem Armen. Dieser bedankte sich artig, nahm den Korb und trug ihn in seine kleine Hütte.

                  Der Arme entsorgte das Unbrauchbare, befüllte den Korb mit zusätzlicher Erde, bepflanzte ihn mit vielen wunderschönen Wiesen-Blumen und schenkte den blumengefüllten Korb einige Tage später dem reichen Nachbarn.

                  Dieser wunderte sich sehr und fragte: „Weshalb schenkst du mir diesen Korb voller schöner Blumen, wo ich dir doch nur Unrat, Abfall und Dreck geschenkt habe?“

                  Der Arme lächelte freundlich und sprach: „Mein lieber Herr, jeder kann nur das verschenken, was er zu schenken vermag.“
                  ********************************************************************

                  🌺

                  apied sagt:
                  15. Januar 2023 um 09:25 Uhr
                  @Aletheia 1957
                  Sehr hübsche kleine Geschichte. Schade ist nur, dass man andere zuerst knock-outen muss um schönes zu schreiben. Ist es nicht möglich eine andere Meinung einfach stehen zu lassen. Ein Gedanke ein kurzer Tweet ist nur wie eine Linie, ein wenig Farbe in einem Bild, noch lange nicht das Ganze.

                  Grete sagt:
                  13. Januar 2023 um 21:56 Uhr
                  Aletheia 1957
                  Griesgrämig, freudlos, dauermeckernd und missgünstig latschen sie durchs Leben und versuchen, anderen Menschen mit ihrer Miesepetrigkeit die kleinen Freuden des Lebens madig zu machen.

                  Man ist das arm. Was sind die wirklich kleinen Freuden? Irgendwohin zu reisen und deutsches Geld zu lassen für irgendwelchen Mist? Sind das die kleinen Freuden?
                  Ich lebe durch meine Vorfahren, durch meine Sprache und Kultur. Leute wie Sie sind austauschbar, ich nicht, leben Sie damit, wenn Sie können. Viel Spaß!

                  Aletheia 1957 sagt:
                  13. Januar 2023 um 23:02 Uhr
                  an Grete:

                  Dacht‘ ich mir’s doch.

                  Sie haben weder die Freude von Thomas Röper an seinem kulinarischen Erlebnis von Fleisch mit Raclette-Käse überbacken verstanden oder nachempfinden können, noch haben Sie den Sinn meiner kleinen Geschichte intellektuell erfasst oder erfassen wollen.

                  Im Gegenteil. Sie haben noch eine Schippe „Dreck“ drauf gelegt. Echt schade, aber letztendlich auch egal.

                  Übrigens, falls es Ihnen entgangen sein sollte: Thomas Röper WOHNT in St. Petersburg und bezahlt in Rubel. Er muss nicht dorthin reisen und mit Euronen bezahlen.

                  Und auch wenn jemand extra dort hin reist: Seit ich bei NuoViso Thomas Röper entdeckt habe und ich durch ihn viel über Russland und seine Menschen gelernt habe, kommt mir öfters die Idee, irgendwann mal noch St. Petersburg und Moskau zu besuchen. Am liebsten mit dem Zug. Vom Thunersee, Schweiz aus, wäre das zwar eine ganz schön lange Strecke, aber ich liebe es, im Zug zu reisen. Und die Schweizer Fränkli tausche ich gerne in Rubel um.

                  🌺

                  /////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

                  Interessant finde ich, dass apied meinen Kommentar, bzw. meine Meinung auch nicht unkommentiert stehen lassen konnte und diesen Text hier sogar nochmals erwähnt hat. Irgendwie hat ihn das wohl getriggert.

                  Vielleicht kennt er ja auch die früheren Kommentare von Grete nicht. Die sind auch nicht besonders konstruktiv, informell, sachlich, wohlwollend oder humorvoll, was die Arbeit, bzw. die Beiträge von Th. Röper anbelangt.

                  🌺

    2. Die Quellenangabe ist:
      13. 1. Eine „Food-Mall“ in St. Petersburg hat mich positiv überrascht».
      Der Stein des Anstosses (ganz oben): «Es mieft nach globaler Ordnung, nicht nach historischem Russland. Auch die Russen müssen sich entscheiden, was sie wollen, ihre Kultur und Geschichte oder das globale Allerlei.»

      1. @apied

        Danke für die Info.
        Wer nun die Kommentatoren sind bleiben Sie immer noch schuldig.
        Und vielleicht auch, was genau Sie daran stört & WARUM?

        Hat man die Zusammenhänge nicht mitbekommen? Gab es eventuell noch mehr Kommentare dazu, damit sich ein Bild ergibt?

        Ich finde es ja gut wenn kritisiert wird, doch sollte man wenigstens selber so viel Mumm haben, dann auch dran zu bleiben & das dann auch mal auszudiskutieren… alles andere hat sonst gar keinen Sinn.

        1. Nein ich bin kein guter Mensch, es dürfte mehr sein. Was mich stört ist die Umgangssprache. Ich sagte es ist nur ein Beispiel! Ein Beispiel für das was ich hier andauernd lese – das abwerten von Büezern die hart arbeiten und sich Abends im Mainstream orientieren, und Politiker die man als Idioten hinzustellt. Was mich wirklich auf die Palme bringt ist das Einschränken der Meinungsfreiheit, das tut man zB. indem man die Meinung anderer diskreditiert. Ich finde das schade! Nur darum geht es mir. Also ich bin dann mal raus vom Block.

          1. @apied

            Sehr enttäuschen ihr Kommentar!
            Erst fragen Sie hier „ALLE“, nachdem Sie unseriös einen Kommentar eingestellt haben OHNE sich selber zu überzeugen, ob da tatsächlich eine „Meinung diskreditiert“ wurde oder ob es eine berechtigte Kritik gab, tragen selber wenig zur Aufklärung bei & nun kommt plötzlich auch noch, „die armen Politiker werden auch noch als Idioten bezeichnet….

            Puh, das ist echt schwere Kost….
            Jeder Mensch ist anders & bei schriftlichen Diskussionen fehlt Mimik, Gestik, Körpersprache & natürlich der Ton, der immer de Musik macht……
            Deshalb ist es definitiv eine schwierige Angelegenheit & sehr häufig ist man selber nicht in der Lage, da etwas so zu nehmen, dass es eher zum Inhalt passt & behauptet, dann, die Musik wäre falsch – das allerdings nur nach eigenem Gutdünken….

            Ich persönlich finde es total spannend & interessant wenn z.B. auf einen Kommentar unterschiedliche Foristi in ihrer ganz persönlich Art & Weise antworten & staune immer, wie man doch das Gleiche sagen& meinen kann in diversen Ausführungen…. Ich würde hier nie im Leben darauf kommen, dass jemand nur ist ist um zu beleidigen…. wenn ich Unsinn schreibe, darf jeder das genau als das bezeichnen, was es ist – ich würde nach der Begründung fragen, die wäre mir dann wichtig……

            Sie unterstellen, dass die Foristi hier alle nicht „hart arbeiten“ & werfen dann auch noch vor, dass sie sich weitergehend informieren & unterschiedlich diskutieren….es geht gar nicht um „diskreditieren“ aber Sie glauben, das aus irgendwelchen Gründen, die bei IHNEN ganz alleine liegen…

            Vielleicht sind Sie einfach nur nicht für politische Diskussionen geeignet?
            Wenn man romantische Sprüche austauschen möchte, ist man hier definitiv falsch…..
            Jeder muss für sich selber wissen, ob & was er kann oder eben nicht – da ist nichts Verwerfliches dran aber wer nicht ehrlich zu sich selber ist & nur mit Honig um Maul leben kann, wird auch immer zu feige sein, zu sich & seinen eigenen Aussagen zu stehen & dann entshet das berühmt-berüchtigte Berufsopfertum…..

            1. Der Anti-Spiegel von T. Röper, Weltwoche Daily, Daniele Ganser, Jürgen Todenhöfer, Rüediger Nehberg, Netz Frauen, Jean Ziegler, Ernst Wolf, Sahra Wagenknecht und Alice Weidel, Frau Krone Schmalz, Alexander Raue, RT und Katheonden die Seite vom russischen Philosophen Alexander Dugin (die Schweizer Regierung setzt auf Meinungsfreiheit), Jaques Baud und viele mehr
              sie alle haben etwas gemeinsam, sie analysieren Politik und machen durch ihre Arbeit Politik. Aber sie beleidigen nicht und kanzeln andere nicht hinunter.
              (@ GTM Lesen Sie mal nach wie Sie selber mit Andersdenkenden (ganz am Anfang mit @ karl.dalheimer) umgehen. Aber egal, ich bin raus. Ende der Diskussion).

          2. ….aber politiker haben das „Recht“ – das Volk als PACK zu beschimpfen?!?

            …so geschehen öffentlich bei einem Aufmarsch von Gabriel & Co. …..

            Ergo: politiker SIND Idioten… 😈😎

    3. @ apied

      Der von Ihnen zitierte Text ist wohl von einem dieser Institute im Umfeld von East StratCom Task Force der EU. Die müssen so was schreiben, dafür werden sie bezahlt.Dieser Mitarbeiter (m/w/d) will hier einfach nur die einen gegen die anderen aufbringen.

        1. Von Grete ist das Zitat ganz sicher nicht.

          «…Leute wie Sie können wohl einfach nicht anders. Leute wie Sie haben weder Humor … Griesgrämig, freudlos, dauermeckernd und missgünstig … versuchen, anderen Menschen mit ihrer Miesepetrigkeit … Und weil Sie so ein armseliges, verhärmtes und verbittertes Wesen sind ….»

          Diese Kombination von Anwürfen und persönlicher werdender Diskreditierung der Zielperson sind eine geradezu klassische Methode. Das ist kein Streit und Ärger, das ist professionell. Ziel gern eine wenig geglückte Äußerung oder wenig beliebte Person, damit sich Leute finden, die darauf anspringen, aber keine, die der angegriffenen Person beispringen.

          Wer das geschrieben hat, hätte auch mit „Hochwertiger Qualitätstroll vom Typ Zersetzer“ unterzeichnen können.

          Grete dagegen scheint echt zu sein: Eine liebenswerte ältere Dame mit etwas kuriosen Ansichten.

          1. @john

            Gretl’s Rassenwahn, der in ziemlich allen ihrer Kommentare durchkommt, als etwas kuriose Ansicht abzutun ist eine ziemlich mutige Betrachtungsweise.
            Damit ist sie für mich ganz sicher auch nicht liebenswert.

            1. an Grld:

              Aber, aber Grld! Einem Herrn Magufuli gibt man doch keine Widerworte. Wenn Herr Magufuli sagt:

              “ Grete dagegen scheint echt zu sein: Eine liebenswerte ältere Dame mit etwas kuriosen Ansichten. “

              dann ist das auch so. 🤪, 🤔, 😉

              🌺

            2. @ Grld

              Grete ist ja gerade nicht da, da muß das so reichen. Wenn sie da ist und ihre „etwas kuriosen Ansichten“ zum Besten gibt, habe ich dafür auch andere Worte, an sie selber. Ansonsten muß man nur den „Spiegel“, die „Zeit“, FAZ, RND auf den Bildschirm holen, um richtigen und machtvollen Rassenwahn zu sehen. Verglichen mit dem, was heute als normal gilt, ist Grete harmlos.

  9. „Alle drei großen einheimischen Akteure (Großbritanniens Rüstungsunternehmen – RT) ‒ Rolls-Royce, BAE und Babcock ‒ liefern schlechte Leistung bei der Auftragsabwicklung“, schreibt der Kolumnist.

    Im Endeffekt hat dies dazu geführt, dass sich die britischen Behörden an das deutsche Unternehmen Rheinmetall wenden mussten, um die Challenger-3-Panzer zu produzieren, während London die in der Ukraine eingesetzten NLAW-Panzerabwehrsysteme vom französischen Rüstungskonzern Thales kaufen muss, der sie in seinem Werk in Belfast herstellt.

    In einem Kommentar zu diesen Thesen bemerkte Professor Wladimir Winokurow von der Diplomatischen Akademie des russischen Außenministeriums gegenüber RT, dass der Zustand der britischen Streitkräfte den Zustand des Landes insgesamt widerspiegele.

    Das zu dem.🤣

    https://de.rt.com/europa/159700-bereit-fuer-krieg-sorgen-um-streitkraefte-grossbritannien/

  10. … und noch ’n Gedicht (Heinz Erhardt).

    Teilzitat aus dem Artikel: >>Wenn Scholz gehofft hat, mit seiner Aussage um die Lieferung schwerer Waffen herumzukommen, war das dumm von ihm, wenn er damit den anderen Staaten des Westens ein Signal geben wollte, ist seine Rechnung aufgegangen.>>

    Scholz hofft nichts, eben w e i l er dumm ist.
    Und weil er dumm ist, wurde er in die derzeitige Position gehievt.
    Scholz gibt auch keinerlei Signale; somit sind Rechnungen – aufgegangen, oder nicht – außer Acht zu lassen.

    Die weiteren Darsteller des aktuellen ‚Regierungsstücks Deutschland‘:
    Baerbock, Habeck, Hofreiter, von der Leyen und ja, doch, auch die der ‚Opposition: Weidel, Chrupalla, Wagenknecht, usw. usf. füllen Rollen aus.
    Der eine mit mehr, wieder der andere mit weniger Engagement.
    (Hätte beinahe angefügt, dass auf die ‚Bezahlung‘ ankommt, aber da wären wir ja in der Tat wieder bei ‚Rechnungen‘. Apropos Rechnungen: in der amerikanischen Unterhaltungsindustrie werden grundsätzlich die nach oben/ins Rampenlicht/ins Licht des öffentlichen Interesses gespült, welche die ein oder andere Rechnung zu begleichen haben = erpressbar sind. Insofern scheinen Rechnungen sowie deren Begleichung doch eine größere, zumindest systemimmanente ‚Rolle‘ zu spielen).

    Unbestritten jedenfalls, dass es Schauspieler/Darsteller/actors, actresses gibt, welche die ihnen übertragene Rolle derart ernst nehmen, dass sie diese als ’sich selbst‘ wahrnehmen.
    Weiteres überlasse ich der Phantasie des Lesers meines Kommentars.

    1. … und auch @karl.dalheimer:
      Wer die Politmarionetten für „dumm“ hält, lässt sich selbst an der Nase von den Medien, die alles gerne „personalisieren“ statt zu analysieren oder gar Hintergründe, Ursachen etc. aufzuklären, herumführen.
      „Dumme“ Politiker stellten eine viel zu große Gefahr dar, auch einmal irgendetwas zu sagen, zu beschließen oder gar zu tun, das nicht im Interesse der Herrschenden wäre. Wenn so ein „Ausrutscher“ passiert (s. die Äußerung des Bundespräsidenten Köhler, der Westen müsse seine Nachschubwege militärisch kontrollieren) ist ruck-zuck weg vom Fenster. Eben genau deshalb.
      Ihr würdet doch von einer Münze, die immer auf dieselbe Seite fällt, auch nicht sagen, sie sei dumm. Oder? Nein: Offensichtlich hat derjenige, der die Münze wirft, ein entsprechendes Interesse.
      Oder noch besser metaphorisch passt vielleicht der Vergleich mit Marionetten – denn nichts anderes sind „unsere“ Politiker, zumindest alle, die auch nur annäherungsweise in die Nähe der Macht kommen: Wer auf dem Weg nach „oben“ schon „negativ“ auffällt, kommt eben auch gar nicht erst weiter… Also: Ist das „Krokodil“ im Kasperle-Theater „dumm“, weil es sich regelmäßig vom Kasper verhauen lässt? Ist vielleicht der ausführende Marionettenspieler „dumm“? Oder der Theaterdirektor? Am ehesten ist wohl die vom Krokodil auf der Bühne dargestellte „Dummheit“ vom Autor des Stückes abhängig. Aber dessen Stück kommt eben auch nur zur Aufführung, wenn es dem Theaterdirektor gefällt. Und der wiederum wird sich hüten, irgendwas auf die Marionettenbühne zu bringen, was dem BESITZER des Theaters nicht gefallen könnte…
      Also geht es letztlich IMMER nur um diejenigen, die die „Produktionsmittel“ – sei es ein Marionettentheater für die Aufführung von Stücken, sei es ein Rüstungsbetrieb, ein Ölkonzern, ein Digitalkonzern usw. usf. – BESITZT.
      Q.E.D.
      Alles andere anzunehmen ist … genau: Dummheit!

  11. Diese ganze ReGIERung besteht doch aus Nieten, vom ersten Mann bis zur letzten Frau.
    Wer dann behauptet, eine deutsche Regierung könnte nicht anders, begibt sich auf das gleiche Niveau.

  12. > Wenn Scholz gehofft hat, mit seiner Aussage um die Lieferung schwerer Waffen herumzukommen, war das dumm von ihm, wenn er damit den anderen Staaten des Westens ein Signal geben wollte, ist seine Rechnung aufgegangen. (Artikel)

    Da gibt Scholz – in Ermangelung eines solchen in seiner Regierung – einmal den politisch versierten Chef-Diplomaten, und prompt ist es auch wieder nicht Recht. Deutschland ist von den USA abhängig. Es kann und wird nicht gegen sie entscheiden. Scholz hat also den „bestmöglichen“ Weg eingeschlagen – und womöglich tatsächlich gehofft, dass er darum herumkommt.

    Abgesehen davon übernimmt Scholz aber trotzdem mit sozialdemokratischer Bravour artig die traditionelle Aufgabe der SPD und macht nun untertänig den Blut-Noske: Mit Waffengewalt zu verhindern suchen, dass die braunen Horden verlieren. Gelingen wird es ihm, wie schon seinem Vorbild, nur bedingt. Aber man muss der Tradition treu bleiben, koste es das Volk, was es wolle.

    > … Beschwerde des polnischen Außenministeriums an den US-Kongress, in der sich der polnische Beauftragte für die Reparationen über die mangelnde Bereitschaft der Deutschen beklagt, für die Polen im Zweiten Weltkrieg zugefügten Schäden aufzukommen, und die USA bittet, als „Hüter der internationalen Ordnung“ zu intervenieren – so schrieb er es wörtlich. (Artikel)

    Das wird, ich weiß, ich wiederhole mich, für Deutschland noch ein böses Erwachen geben. Militärisch, politisch und dank der NS-Sprengung auch zunehmend wirtschaftlich. Auch deshalb laviert Scholz herum: Polen baut seine „Reparations-Front“ aus und stabilisiert die Unterstützung. Den USA kann und wird es nur Recht sein, bekommen sie doch noch ein Druckmittel gegen Deutschland; und nach dem Ausfall Großbritanniens in der EU endlich wieder einen leicht zu steuernden „Marionetten-Stellvertreter“, sollte die transatlantische Freundschaft trotz des jüngst erfolgten Beitritts der EU zur NATO nachzulassen drohen.

    Scholz MUSS also die Amerikaner bei Laune halten, denn wehe, die setzen sich nach Polen ab. Das wäre auch für die Russen nicht besser.

    Nach dem Krieg ist vor dem Krieg …

    1. Bevor es sich in einem Anfall von Großmannssucht zu „Europa“ vergrößert hat, war Deutschland eins der stärksten Industrieländer der Welt. Die Abhängigkeiten sind hausgemacht, weil man mehr sein wollte, als man ist. Abhängigkeiten von den USA hatten viele Länder, die sie dann eben beendet haben, als es ihnen zu dumm wurde. Darunter Länder, die sehr viel schwächer, ärmer und angreifbarer waren als Deutschland.

      1. „….ar Deutschland eins der stärksten Industrieländer der Welt.“… ..DAS war einmal !!… …Autos (die Masse wird im Ausland produziert), Chemie, BASF, Merck, Bayer und Wacker, (Reste von Hoechst).. …Maschinenbau Trumpf (Laser – Blech), Mayer Textilmaschinen, Verpackungsfirmen, noch Reste von einstigen grossen Firmen, nenne nur „Gildemeister“, „Deckel – Maho“, „Waldrich Coburg“ gehört China usw.. , Landtechnik Claas und Krone, sonstige „Nischenfirmen“… …Siemens ist klar, mit 4 „Division“.. …fällt mir nochwas ein ??.. …nicht vergessen, was die produzieren, kann die Konnkurenz, besonders in Asien, auch !!.. …neues war nur die „EUV – Lithographie“ entwickelt von Trumpf, Zeiss und ASML in Niederlande, welche die Maschinen baut aber China hat vor kurzem bekanntgegeben, auch diesen Stand erreicht zu haben.. …weiterer Kommentar, erübrigt sich !!😎

        1. Die deutsche Technik ist letztes Jahrhundert. Das fällt noch nicht so auf, weil es noch nicht so lange her ist und weil sich modernere Zulieferteile aus Indien und so immer noch einbauen lassen. Aber es kommt nichts mehr dazu, der Abstand wird immer größer.

  13. Alles was mir dazu einfällt ist:

    NICHT IN MEINEM NAMEN!!!

    Diese Panzer rollen da nicht in meinem Namen! Es ist unwürdig mit anzusehen, wie alles wofür ich die letzten Jahrzehnte stand:

    Frieden, Freiheit, Toleranz, Gleichberechtigung und das LERNEN AUS FEHLERN der Vergangenheit

    gerade im Lokus geopolitischer Interessen anderer Staaten verschwindet und die Schafherde wird eingezäunt und das Futter rationiert, damit auch kein Schaf auf den Gedanken kommt, was auf der anderen Seite des Zauns passiert..

    Es ist nur noch wiederlich! Ich hoffe die Panzer werden schnell zerstört, oder man übergibt Scholz einen „Notausschalter“, damit diese kein Unheil anrichten. Hat wohl bei anderen Geräten auch schonmal funktioniert..

    Was mich besonders interessieren würde:

    1. Was macht eigentlich die RF, um sicherzustellen, dass Sie langfristig vornedran bleibt? Wenn der Krieg länger dauert, dann wird die NATO langsam immer wichtiger und es werden dementsprechend Fabriken entstehen, die eine Nachschub an Waffen quasi garantieren können werden. So lange dürfte der Krieg also garnicht gehen.

    2. Was ist mit all den Leuten, die vorher die Erkenntnis gepredigt haben, dass SIe getäuscht wurden: Aislin & Co. man hört und sieht nichts mehr davon.

    3. Eigentlich habe ich Konter-Offensiven erwartet. Will sagen nach dem Fiasko der NS-1 & NS-2 sollte es ab einem gewissen Punkt „Denkzettel“ geben. Möglichkeiten, ohne Humankapital zu riskieren gibt es genug! Es müssen Denkzettel verteilt werden. Die NATO-Idioten glauben sonst noch an Ihre eigene narzistische Endlösung.

    Soweit, so gut. Vielleicht macht Herr Röper, oder jemand anderes uns irgendwann noch einmal den Gefallen, ein paar interessante Persönlichkeiten, oder auch nur Bewohner zu interviewen, denn hier wird man nicht müde, die RF in dem schlimmsten Tönen zu loben. Nun gerade passiert: Wohl wichtiges Theaterdarstellerpärchen in Russland entlassen, nach Kritik an der MSO. Ich würde gerne erfahren, was der Hintergrund war… leider finde ich hier keine Hintergründe dazu. Wie sollte es bei den dt. Medien denn auch anders sein. Vielleicht weiß ja jemand mehr, denn laut Röper hat man ja nur mit Konsequenzen zu rechnen, wenn man bewusst Falschinformationen streut, die widerum zu Aufständen oder ähnlichem führen. Das aber lässt die Presse wieder geschickt weg….

  14. Wie dem auch sei, warum auch immer Politiker oder Politikerinnen von ihrem Ministerposten zurücktreten – sie kennen die Szenarien, mit deren Hilfe sie sich aus der politischen und „juristischen“ Verantwortung in Abstimmung mit den Medien entziehen können. Man ist bemüht, sich aus dem medialen und allgemeinen Fokus zu nehmen, wenn man seine schmutzige Arbeit getan hat. Man spricht von verfehlter Politik, doch sie ist ganz und gar beabsichtigt. Politiker und Politikerinnen sind sich ihrer Lügen, Rechtsbrüche und Völkerrechtsbrüche bewusst.

    So wie sich die westliche Politik derzeit manifestiert, dem entsprechend die Aussage des NATO Generalsekretärs, versuchen die westlichen Regierungen sich in eine direkte Kriegsbeteiligung zu retten. Krieg auf mittel- und westeuropäischen Boden. Damit ließen sich viele ihrer Verbrechen vernebeln. Die politische Dimension des eingeschlagenen Weges, das gescheiterte Corona – Programm mit einbezogen, lässt keinen unblutigen Wandel zu.

  15. Na, hier gehts ja wieder richtig rund in den Kommentaren und sehe da, ich bin nicht schuld.
    Es ist Montag Leute, ich mache meine halbe Std. Pause und Ihr hier, wieder am streiten, wer welche Meinung zu haben hat.
    Laßt es so stehen wenn jemand was schreibt, sinnloses Aufregen für nichts.
    Hannibalmurkle hat aber recht, dem sollte mehr Widerstand vom Osten gemacht werden dass eine „Klima“Extremistin, da beim WEF sprechen darf, vor CIA, CEO´s etc.. Wobei die ja selbst aus den Reichen Kreisen kommt – Reemtsma Familie.

    Superreiche interessieren sich für Klimaschutz
    Das liegt auch daran, dass inzwischen viele Superreiche das Klimathema als Hobby entdeckt haben. Nur wenige Milliardäre wie die amerikanische Ölerbin Aileen Getty oder der australische Software-Entwickler Mike Cannon-Brookes nutzen ihr Kapital, um Klimaaktivismus zu finanzieren. Die meisten der grünen Milliardäre suchen mit ihrem Geld politischen Einfluss über das Umweltthema (wie die US-Politiker Michael Bloomberg oder Tom Steyer) oder persönliche Anerkennung wie Amazon-Chef Jeff Bezos mit seinem milliardenschwerden „Earth Fund“. Oder sie suchen gleich das nächste große grüne Geschäftsmodell – wie etwa Microsoft-Gründer Bill Gates mit seinen Investitionen in Laborfleisch, CO2-Speicherung und kleine Atomkraftwerke. Der private CO2-Fußabdruck der Superreichen liegt nach einer Oxfam-Studie etwa tausendfach höher als der globale Durchschnitt – rechnet man ihnen die Emissionen ihrer Firmen zu, sogar millionenfach höher.

    Weiterlesen links klicken>>>>>>>>>>>>
    https://taz.de/Davoser-Weltwirtschaftsforum/!5906137/

    1. @„Das liegt auch daran, dass inzwischen viele Superreiche das Klimathema als Hobby entdeckt haben.“

      Ich glaube, es ist eher ein Geschäftsmodell – an all den Windrädern, EFuels usw. wird verdient oder möchte man verdienen – selbst mit solchen irrsinnigen Technologien wie das CO2-Filtern, Kosten derzeit 150-500 EUR die Tonne. Kein Problem – die Fridays fordern nach einem Klimaindustrie-Lobbyinstitut CO2-Abgaben von 180 EUR die Tonne – bei 150 EUR Kosten wäre es eine Lizenz zum Geldscheffeln. Natürlich auf Kosten von noch mehr Greenflation – bereits vor dem Krieg betrug die Inflation in Schland über 5% – nach einer Studie Schweizer Ökonomen vor allem durch Klimagedöns (CO2-Abgaben) verursacht. Dieser Zusammenhang wird in den EU-Ländern einzig in Polen offen im Mainstream besprochen.

      Insgesamt geht es bei dem Zwang-„Markt“ für Green Tech buchstäblich um Billionen – alleine in Deutschland würde Dekarbonisierung nach zwei Studien 6 oder 7,6 Billionen EUR kosten (7600 Milliarden) – Geld aus unseren Taschen für Murks gezogen. Für die ganze EU wäre es wohl das 4-5fache – westliche Oligarchen und WEF wollen aber möglichst global Kassieren; in Russland, China und Indien natürlich auch.

      Es ist die größte linke Nummer der Weltgeschichte – im Prinzip wird dieser Krieg dafür geführt, dass die Oligarchen-Weltherrschaft weltweites Kassieren ermöglicht. Deswegen ist es ja auch eine der Hauptprioritäten des WEF, wie die es ganz offen erzählen.

      1. @Hanni

        „…Es ist die größte linke Nummer der Weltgeschichte – im Prinzip wird dieser Krieg dafür geführt, dass die Oligarchen-Weltherrschaft weltweites Kassieren ermöglicht. Deswegen ist es ja auch eine der Hauptprioritäten des WEF, wie die es ganz offen erzählen…..“

        Und die Polen sind ihre willigsten Helfer, kein Wunder, das das Land noch nie wirklich aus der Grütze gekommen ist. Bei solchen Figuren als Führungskräfte wie Duda und Morawieki wird das auch nix mehr, in 1000 Jahren nicht.
        Korrupte Katholen wie im Mittelalter halt. Geistig ist Polen sowieso nie aus dem herausgekommen. Im Grunde das überflüssigste Land Europas.

        Wenn Krieg ist, sind die Idis aus Polen immer ganz vorne dran (wie die Deutschen) und kriegen dann immer kräftig auf die Mütze (wie die Deutschen – aber die erst viel später 😀 )

  16. Das hat jetzt zwar nichts mit Herrn Scholz zu tun, aber ich möchte einfach die Gelegenheit
    wahrnehmen und mich dafür bedanken, daß jetzt vermehrt die Artikel von Herrn Röper
    als Audio auf youtube hochgeladen werden. Eine sehr angenehme Lesestimme, der ich
    gerne zuhöre.

    1. Begründung…:

      Es wird massiv versucht – diese eine der letzten nicht unter der Kontrolle der „wertloswestlichen Zensur“ stehenden Seiten zu stören, die Kommentarfunktion zu mißbrauchen und mit sinnlosen Spam-Kommentaren zu fluten – um eine fließende Kommunikation zu verhindern – und nebenbei jede Menge Streit zu provozieren – und damit den Betreiber zu „zwingen“ ebendiesen Kommentarbereich zu schließen…..

      Dies wäre schlecht, weil es immer doch noch vernünftige Kommentare und ein interessanten Meinungsaustausch hier gibt!

      Es wäre maximal angebracht – diejenigen, die permanent stören, bös beleidigen und müllen – ein wenig konsequenter zu „behandeln“ – aber das liegt im Ermessen des Alleinbetreibers Thomas Röper….. 😎

      …hablamos mas tarde…

      1. @VladTepes
        Keine Panik. Es sollte zu erwarten sein, daß speziell auch diese Seite im Kommentarbereich unterwandert wird oder zum Teil schon ist.
        Mein persönliches Rezept ist die entsprechenden Kommentatoren zu überlesen.
        Ein geschickter Troll vermischt bekanntes und vermeintlich Wahres mit seinen Gespinsten der Einflußnahme. Ähnlich den Haustürgeschäften des klassischen Klinkenputzers. Vertrauen herstellen, Behauptungen, untermauert von angeblich seriöser dritter Seite preisen, Geschäft tätigen. Manipulation eben.

      2. „Es wäre maximal angebracht – diejenigen, die permanent stören, bös beleidigen und müllen – ein wenig konsequenter zu „behandeln“ – aber das liegt im Ermessen des Alleinbetreibers Thomas Röper….. 😎“

        An der Stelle möchte ich widersprechen:
        Im Grunde hat ein Betreiber fast nur die Möglichkeit zu wählen ob er Moderieren und damit zensieren will oder nicht. Demgegenüber haben die Kommentatoren selbst schon weitaus differenzierte Möglichkeiten:

        Man kann die Trolle ignorieren und die Leute die zu Herabwürdigungen neigen gegenseitig immer wieder zur Ordnung rufen. Das so eine Kommentarleiste auch mal gestört wird, dass kann man nicht ganz verhindern. Aber wenn man keine Zensur will, dann muss gelegentliche Störversuche auch mal hinnehmen können.

        1. …“gelegentlich“ ist gut… – permanent momentan leider die Realität… – das Problem ist, ich kommuniziere mit Jemanden – und dann stellt einer massiv anderslautenden Monstertext hier rein – so daß sich hier viele auch schon beschwert haben, daß sie den Faden verloren haben oder die ankommunizierte Person nicht mehr direkt anschreiben können, eben weil durch diese Masche die Abstände von Kommentar zu Kommentar extrem groß geworden sind… – das ist alles.
          Dafür geben mir hier Viele Recht… – ich habe das nur mal komprimiert. 😉

            1. Es gibt verschiedene Spam-Definitionen – für den einen mögen es vertiefende Hintergründe sein, für den anderen umfassende Diskussion, ab wie vielen Tonnen ein Panzer so bezeichnet werden kann. Etwa der Artikel über die CIA-Wurzel des WEF ist aufgrund eines Leser-Hinweises entstanden – möglicherweise meines, da ich den TKP-Artikel dazu früher mal verlinkt habe. Wessen auch immer – ohne Verlinkung bliebe wichtiger Aspekt der westlichen Machtstrukturen hier übersehen.

              Persönlich glaube ich nicht, dass etwa Typbezeichnungen sämtlicher Panzer-Chargen mehr zum Verständnis des Geschehens beitragen, doch ich poltere nicht, wenn mich etwas nicht interessiert.

              1. Ihre seitenlangen Texte von „Tichys Einblicken“, „Uncut News“ etc. sind Spam. Es sind bekannte Allerweltsseiten, dazu auf Deutsch. Wer will, kann dort selber lesen, oder aus gutem Grund eben nicht. Daß Sie diesen Müll, den man nicht lesen will, nur kübelweise hier her tragen und ausschütten, muß nun wirklich nicht sein. Ob Sie nun ein Troll sind – jedenfalls ist es eine typische Trollmethode.

              1. Weisst Du vlad, in vielen haste ja Recht, ein Forum, das eigentlich einem interessanten Austausch bringen könnte, wird zugemüllt und es werden ja immer mehr. Nur: Dem Bloggbetreiber scheint es egal zu sein, es wird enden wie immer im Lauf der Welt. Irgendwann wird er mit den Trollen hier alleine sein und wenn ihn das befriedigt ist doch alles gut.
                Es ist ja nicht nur so, dass sone Hänschen wie Hanni ihren eigenen Link-Teil-Blogg aufmachen können, anstatt sich wider alle guten Sitten hier reinzudrängeln. Es ist eben auch so, dass ein Forum vom Betreiber bestimmt wird, und wenn einem die gewollte oder geduldete Forumskultur nicht gefällt, dann geht man halt 😉 Die Welt wird sich weiter drehen ….

                1. …Problem…: langsam wird’s eng mit diskussionsoffenen Foren – die nicht vom „Narrativ“ gekillt werden… 😤

  17. Angela M. und Olaf S. ähneln sich in dem, dass sie keine eigene Meinung äußern, aber täglich ihr Fähnchen in den Wind hängen. Es ist einfacher, einen Wackelpudding an die Wand zu nageln, als diesen beiden eine klare Position zu entlocken.

    So erklären sich auch die unsäglichen Ministerbesetzungen (Weinkönigin Julia K. als Landwirtschaftministerin) oder fachfremde Personen als Verteidigungsministerinnen, die teileweise jahrelang unwidersprochen vor sich hinwurscheln können.

    Wenn die Bundeswehr trotz Riesenetats (mehr als Israel) bis heute nicht in der Lage ist, ausreichend Übungsmunition zu beschaffen, dann muss man sich nicht auch noch an Fregatten oder Marine-Hubschraubern versuchen.

    Olaf S. hat nach der Rohr-Sprengung mit einem Blick auf die Faktenlage als Ex-Zivi stillschweigend entschieden, sich nicht mit Briten und Amis anzulegen und einfach sein Fähnchen in Richtung der vermeintlich Stärkeren zu schwenken.

    Unter dieser „Führung“ verkümmert das ganze Umfeld. Solche Leute kann man nach Belieben manipulieren, in dem man sie lange genug weichkocht.

    1. Die zahnlose BW ist doch kein Zufall. Ebenso kein Zufall ist, dass Merkel im namen der Bundespolitik zugeben hat, die Ukraine für den Krieg gegen Russland gerüstet zu haben. Damit ist die Kriegsteilnahme mehr oder weniger offiziell. Ist das gut oder schlecht? Wenn man langfristig Frieden will, ist es der erste Schritt, denn Frieden kann nur schließen wer im Krieg ist. Die Zeit des gemauschels und der Verfolgung von NS-Agenden unter dem demokratischen Mäntelchen geht langsam aber sicher vorbei.

  18. „Die Ressourcen für die Erhöhung der Produktion sind äußerst begrenzt. “

    Welche Erhöhung? Der letzte deutsche (Kampf-)Panzer ist vor vielen Jahren produziert worden. Ist schon über 30 Jahre her. Es gibt gar keine Ressourcen zur Produktionserhöhung mehr, müsste alles ganz neu aufgebaut werden.

  19. Mal abwechslungsweise zum Thema:
    Es ist natürlich klar, dass das Thema Panzerlieferung von der NATO orchestriert wird. Wenn Herr Duda öffentlichkeitswirksam Scholz vorführt, dann ist das medial inszeniertes Kalkül.
    Aber auch wenn Scholz bekannt gibt, man würde nichts im Alleingang beschließen, dann täuscht dies der Öffentlichkeit vor, Scholz hätte hier eine Entscheidungsbefugnis.

    Interessanter ist da schon der Widerspruch den der Artikel in der US Strategie aufdeckt.
    Man wird Deutschland nicht gleichzeitig Deindustrialisieren können und dabei erwarten, dass für den Ukrainefeldzug der Nato genug Waffen produziert werden.

    1. Man kann auch nicht Russland sanktonieren und Klimaziele verfolgen und gleichzeitig konkurrenzfähig Rüstung produzieren. Irgendwas stimmt da nicht. Wie auch das tröpfchenweise liefern von Waffenmustern, die eigentlich nur in der Kombination wirken, so aber nur dazu führen dass die sozial schwachen und jungen Ukrainer dezimiert werden.

      1. Es ist nicht nur die Waffenherstellung – kürzlich hat ein US-Abgeordneter einen neuen Kalten Krieg gegen China ausgerufen, mit einem Systemwettbewerb. Der vorherige Kalte Krieg wurde letztendlich dadurch gewonnen, dass der Westen mehr Wohlstand bieten konnte.
        Man kann nicht De-Growth umsetzen und den Leuten den letzten Cent aus der Tasche für das Füttern der Green-Tech-Oligarchen ziehen – und den Systemwettbewerb gewinnen. Für etwas davon müssen sich westliche „Eliten“ entscheiden.

        1. „Man kann nicht De-Growth umsetzen und den Leuten den letzten Cent aus der Tasche für das Füttern der Green-Tech-Oligarchen ziehen – und den Systemwettbewerb gewinnen. Für etwas davon müssen sich westliche „Eliten“ entscheiden.“

          Da ist aber nicht nur ein wenig dran! Für den letzten Systemkampf bin ich übrigens zu zu jung, kenne ich nur vom Hörensagen. Vom aktuellen Systemkampf mit China bekomme ich allerdings auch nicht wirklich mehr mit… war das beim letzten Systemkampf auch schon so?

          Ich würde doch vermuten China müsste da etwas systemisches anbieten, statt nur freundlich mit Geld zu winken. 😉

          1. Vom ersten Kalten Krieg habe ich noch 2,5 Jahrzehnte erlebt. Die DDR hatte für den Ostblock noch ganz gute Versorgung, weil sie als „Schaufenster“ für den Westen galt – die BRD durfte Industrie entwickeln anstelle des Morgentau-Plans, weil die westliches Schaufenster für den Osten wurde. Der Block, der eigenen Leuten mehr Wohlstand bieten konnte, hat letztendlich gewonnen – wie wichtig es war, kann ich mich noch erinnern (auch wenn es auch um die Freiheit ging).

            Heute wird im Westen die Bevölkerung abkassiert, damit die Oligarchen noch reicher werden können – damit sie nicht aufbegehrt, wird auch die Freiheit immer weniger. Das dürfte letztendlich entscheidender sein als x Panzer.

            Heute las ich übrigens einen UncutNews-Artikel mit vielen plausiblen Analysen – russische Ziele, die Überlebens-Un-Fähigkeit der Rest-Ukraine – zum Ende wird Putin zitiert, der ob der Gefahr der Wohlstand-Aufopferung weiß (hat ja Erfahrung von vor 34 Jahren) – er sagte, Russland würde nicht in die Falle der Wirtschaft-Militarisierung gehen. (Wen es interessiert, mag diesmal selber den Artikel suchen.)

          2. @ Zappenduster

            „Vom aktuellen Systemkampf mit China bekomme ich allerdings auch nicht wirklich mehr mit…“

            Wenn Sie etwas nicht mitbekommen, heißt das noch lange nicht, daß es das nicht gibt. Sie lesen schlicht die falschen Zeitungen, und für das, was trotzdem darüber zu Ihnen gerät, haben Sie keine Aufnahmefähigkeit, oder können es nicht einordnen, oder was auch immer.

      2. „Man kann auch nicht Russland sanktionieren und Klimaziele verfolgen und gleichzeitig konkurrenzfähig Rüstung produzieren. Irgendwas stimmt da nicht.“

        Danke, die Widersprüche mit den Klimazielen kommen natürlich noch hinzu.
        Wie kann man denn vom Untergang der Zivilisation durch die Klimaerwärmung schwadronieren und dann gleichzeitig die Aufrüstung der Nato betreiben und einen (Welt-)Krieg mit Russland veranstalten wollen. Das ist alles in sich nicht mehr glaubhaft.

        Und wenn man sieht, dass die ganze Argumentation sich grundlegend selbst widerspricht, dann gehe ich in der Folge davon aus, das die offiziell proklamierten Ziele nicht die wirklichen Ziele sind.

        Wenn man die Klimaziele, die Rüstung und den Krieg subsummiert dann dürften die Ziele die damit angestrebt werden ein deindustrialisiertes West- und Mitteleuropa sein, dass von den russischen Rohstoffen getrennt ist und eine US Wirtschaft, die anstatt Defizite einzufahren wieder Exportgewinne einfährt. Das ist dann für die USA auch die einzige Möglichkeit langfristig gegenüber China zu bestehen.

        Und in sofern hat der übersetzte Artikel dann ja auch Recht wenn er davon ausgeht, dass die deutsche Panzerproduktion höhere Stückzahlen auch in Zukunft nicht erreichen wird.

    2. @Mircutux

      Vor allem wird man Deutschland und Europa (das fällt mit hinten runter) nicht deindustrialisieren können und danach (aus US-Sicht) noch einen vernünftigen Absatzmarkt für seine Produkte haben, das war dann gestern!

      Die USA wird immer als der „große Gewinner“ der Krise beschrieben. Ist aber mMn nur ein Strohfeuer. Sie haben sich viele große Absatzmärkte wie China, Russland, Indien, Afrika, Südamerika, Arabien und jetzt demnächst auch Europa kaputt gemacht d.h. ihre Globalisierung (besser gesagt ihre Kolonisierung) ist völlig am Ende mit ihrem SWIFT-Quatsch und sie werden so in den nächsten Jahrzehnten gewaltig gesund geschrumpft (schon alleine wegen der vielen Impf-Toten, die es jetzt schon gibt und die noch mehr werden! Es sind ja vor allem die Jungen, die abkratzen).

      Der Westen hat sich all seine schönen Märkte für die Zukunft gründlich versaut, auch durch seine permanente Vertragsbrüche. Man kann eben keinem Land/Ländern vertrauen, die mal eben so, wenn ihnen was nicht passt, die Auslandsguthaben der Handelspartner stehlen (schön geredet mit dem Wort „Einfrieren“).

  20. Dann wäre das aber vorher Punkt für Punkt zu klären.

    Bei Exporten von Kriegswaffen und sonstigen Rüstungsgütern, bei denen
    deutsche Zulieferungen Verwendung finden, prüfen AA, BMWi und BMVg unter
    Beteiligung des Bundeskanzleramtes, ob in Einzelfällen die Voraussetzungen für
    die Einleitung von Konsultationen vorliegen.

    Einwendungen der Bundesregierung gegen die Verwendung deutscher
    Zulieferungen werden in der Regel nach Befassen des Bundessicherheitsrates
    z.B. in folgenden Fällen geltend gemacht:

    – Exporte in Länder, die in bewaffnete Auseinandersetzungen verwickelt sind,
    sofern nicht ein Fall des Artikels 51 der VN-Charta vorliegt,

    – Exporte in Länder, in denen ein Ausbruch bewaffneter Auseinandersetzungen
    droht oder bestehende Spannungen und Konflikte durch den Export ausgelöst,
    aufrechterhalten oder verschärft würden,

    – Exporte, bei denen hinreichender Verdacht besteht, dass sie zur internen
    Repression im Sinne des „Gemeinsamen Standpunkts“ oder zu sonstigen
    fortdauernden und systematischen Menschenrechtsverletzungen missbraucht
    werden,

    – Exporte, durch die wesentliche Sicherheitsinteressen der Bundesrepublik
    Deutschland gefährdet werden,

    – Exporte, welche die auswärtigen Beziehungen zu Drittländern so erheblich
    belasten würden, dass selbst das eigene Interesse an der Kooperation und an
    der Aufrechterhaltung guter Beziehungen zum Kooperationspartner
    zurückstehen muss.

    Also mir sind da noch ein paar Punkte unklar, und da stehen noch mehr drin.

    Quelle:

    https://www.bmwk.de/Redaktion/DE/Downloads/P-R/politische-grundsaetze-fuer-den-export-von-kriegswaffen-und-sonstigen-ruestungsguetern.pdf?__blob=publicationFile

  21. Stellen wir uns vor, der Krieg würde noch lange dauern – dann soll Deutschland anscheinend Munition-Herstellung aufbauen, diese aber auch finanzieren – und alles ins Banderastan schenken:

    „… Industrie und Politik erwarten vom neuen Verteidigungsminister Einsatz für den Bau neuer Rüstungsfabriken. Erhöhung der Berliner Militärkredite von 100 auf 300 Milliarden Euro im Gespräch. …“

    https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/9133

    Ob Russland warten kann, bis der Westen die Herstellung hochfährt?

Schreibe einen Kommentar