Schottische Ex-Regierungschefin Sturgeon wegen der Finanzierung von Nationalisten inhaftiert

Nach Angaben von Sky News wird Nicola Sturgeon von der Polizei verhört

Die schottische Ex-Ministerpräsidentin (2014-2023) Nicola Sturgeon ist im Rahmen einer Untersuchung über die Finanzierung der in der Region regierenden Scottish National Party (SNP) festgenommen worden. Das berichtete der Fernsehsender Sky News am Sonntag unter Berufung auf eine Erklärung der Polizei.

„Die 52-jährige Frau wurde heute, am 11. Juni, als Verdächtige im Fall der Finanzierung der Scottish National Party (SNP) festgenommen. Die Frau befindet sich in Haft und wird von Kriminalbeamten der Polizei Schottland befragt“, teilten die Strafverfolgungsbehörden mit. Sky News hat klargestellt, dass es sich um Sturgeon handelt, die Anfang des Jahres ihren Rücktritt als Schottlands erste Ministerin und Vorsitzende der SNP angekündigt hat.

Übersetzung aus der russischen Nachrichtenagentur TASS


In meinem neuen Buch „Das Ukraine Kartell – Das Doppelspiel um einen Krieg und die Millionen-Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Biden“ enthülle ich sachlich und neutral, basierend auf Hunderten von Quellen, bisher verschwiegene Fakten und Beweise über die millionenschweren Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Joe Biden in der Ukraine. Angesichts der aktuellen Ereignisse stellt sich die Frage: Ist eine kleine Gruppe gieriger Geschäftemacher möglicherweise bereit, uns für ihren persönlichen Profit an den Rand eines Dritten Weltkriegs zu bringen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich direkt hier über den Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

7 Antworten

    1. …eher nicht, denn Sturgeon wollte sich von England lösen – und das ist nun die erwartete „britische“ Antwort auf solch freiheitliche Bestrebungen aus dem „imperium“ zu fliehen…

      1. Darum geht es. Nur die Nazis in der Ukraine, da verschließen sie die Augen. GB ist eh ein muslimisches Kalifat, wenn die Schotten Klug sind, gehen Sie. Aber da gibt es viele Verräter, die vergessen haben was die Engländer mit den Schotten Jahrhunderte lang angestellt haben

      2. So ist es – Schwierigkeiten kann man ziemlich regelmäßig bekommen, wenn man gegen das Imperium anstinkt. Für die anderen gibt’s Preisverleihungen und Orden im Vierteljahrestakt.

  1. Wird Zeit, dass die Schotten endlich ernst machen und die Engländer in den Arsch treten!
    Freiheit für Schottland!

    Und die Krone für „Roderick I.“ (Roderick David „Rod“ Stewart) 😉

  2. Einer der berühmtesten Söhne Schottlands, Sean Connery 007, soll schon vor Ewigkeiten 1 Mio Pfund an die schottische Unabhängigkeitsbewegung gespendet haben.
    Es wächst …

Schreibe einen Kommentar