Ukraine

Selenskys Europatournee und die Flugzeugdebatte: Die Ereignisse des 9. Februar

Hier übersetze ich die Zusammenfassung der Ereignisse in und um die Ukraine vom 9. Februar, wie sie in der russischen Nachrichtenagentur TASS veröffentlicht wurde.

Die russische Nachrichtenagentur TASS veröffentlicht fast jeden Abend eine Zusammenfassung der Ereignisse des Tages in und um die Ukraine. Ich versuche, möglichst jede Zusammenfassung zu übersetzen, auch wenn ich nicht garantieren kann, dass ich das jeden Tag leisten kann, zumal die Zusammenfassung mal am frühen Abend, mal spät in der Nacht erscheint.

Hier übersetze ich die Zusammenfassung vom 9. Februar.

Beginn der Übersetzung:

Selenskys Europatournee, Debatte über Flugzeuge und der Abriss eines Denkmals: Die Entwicklungen um die Ukraine

Der ukrainische Präsident Wladimir Selensky hat eine Blitztournee durch Europa absolviert, am Gipfeltreffen der EU teilgenommen und mehrere Treffen mit führenden europäischen Politikern gehabt. Ziel der Reise war es, die Palette der Waffen, die der Westen an Kiew liefert, zu erweitern und auch die Lieferung von Kampfflugzeugen zu organisieren, aber bisher hat noch kein Land beschlossen, Kampfjets an die Ukraine zu liefern.

Die EU bereitet derzeit das zehnte Sanktionspaket gegen Russland vor, das sich gegen das Militär und Journalisten richten und neue Exportbeschränkungen enthalten soll.

Die Stadt Kiew hat das Denkmal für General Mykola Vatutin abgerissen, der die Stadt von den Nazis befreit hat.

Die TASS hat die wichtigsten Entwicklungen rund um die Ukraine zusammengestellt.

Verlauf der Operation

Russische Truppen haben südlich von Donezk über 85 Soldaten der Streitkräfte der Ukraine in den Gebieten Vodjanogo und Ugledar vernichtet.

Das hat Generalleutnant Igor Konaschenkow, der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, erklärt. Ihm zufolge haben die ukrainischen Streitkräfte bei Angriffen bei Donezk, Krasnoliman und Kupjansk über 230 Menschen verloren und es wurde eine große Anzahl von gepanzerten Fahrzeugen, Artillerie und mehrere Munitionsdepots zerstört.

Ein Kampfflugzeug der russischen Luftwaffe schoss ein ukrainisches MiG-29-Kampfflugzeug über der Volksrepublik Donezk ab, während die Luftabwehrkräfte eine ukrainische SU-25 in der Nähe von Cherson abgeschossen haben.

Sabotage der Nord Streams

Die dänischen und schwedischen Ermittlungsbehörden, die die Sabotage des Nord-Stream-Pipelinesystems leiten, weigerten sich, zu den Informationen des US-Publizisten Seymour Hersh Stellung zu nehmen, wonach die USA unter dem Deckmantel des Manövers BALPTOPS im Juni 2022 Sprengsätze unter den russischen Gaspipelines platziert haben.

Der Kreml ist überrascht, dass die Untersuchung von Hersh im Westen nicht weit verbreitet wurde. „Wir sehen das Gegenteil: Versuche, diese internationale Untersuchung stillschweigend zu übergehen“, sagte der Sprecher des russischen Präsidenten Dmitri Peskow. Er bezeichnete die Sabotage der Gaspipeline als einen „sehr, sehr gefährlichen Präzedenzfall“ und betonte, dass „die Welt die Wahrheit darüber erfahren muss, wer diesen Sabotageakt verübt hat.“

Europatournee

Selensky besuchte im Rahmen einer Blitzreise durch Europa Paris, wo er Gespräche mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron und Bundeskanzler Olaf Scholz führte. Wie schon am Vortag in London bestand das Hauptziel des Besuchs darin, die Lieferungen zu erhöhen und die Palette der Waffen, die die westlichen Länder nach Kiew liefern, zu erweitern.

Zu Beginn des Treffens erklärte Macron die Notwendigkeit einer Friedenskonferenz für eine Lösung in der Ukraine im Einklang mit dem „Friedensplan“ von Selensky und sprach sich für eine „Anpassung und Aufstockung der Militärhilfe“ für Kiew aus. Der französische Präsident erklärte später, dass die Frage der Lieferung von Kampfflugzeugen an Kiew bei den Gesprächen nicht erörtert wurde.

Macron und Selensky reisten anschließend im selben Flugzeug nach Brüssel, wo der ukrainische Präsident vor den Abgeordneten des EU-Parlaments sprach und am EU-Gipfel teilnahm. Bei der Fotozeremonie mit den Staatschefs der Union wurde er mit stehenden Ovationen bedacht, nur der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban und der österreichische Bundeskanzler Karl Nehammer verzichteten auf Beifall.

Die Präsidentin des EU-Parlaments, Roberta Metsola, forderte die EU-Mitgliedstaaten auf, der Ukraine Militärflugzeuge und militärische Langstreckensysteme zu übergeben. Der Präsident des Europäischen Rates, Charles Michel, sagte, Kiew solle alles bekommen, was es brauche: „Artillerie, Munition und Verteidigungssysteme“. Die Leiterin der EU-Kommission Ursula von der Leyen stellte klar, dass Entscheidungen über Waffenlieferungen nicht auf EU-Ebene, sondern von den einzelnen Ländern getroffen werden.

Panzerlieferungen

Doe deutsche Regierung hat vorgeschlagen, dass die europäischen NATO-Partner „offiziell spezifische und detaillierte Verpflichtungen beschließen“, um die Ukraine mit Leopard-2-Panzern zu beliefern, berichtete Bloomberg unter Berufung auf Quellen in der deutschen Regierung.

Der deutsche Rüstungskonzern Rheinmetall verhandelt weiter mit Berlin und Kiew über die Lieferung von alten Leopard-1-Panzern an die Ukraine, wie Firmenchef Armin Papperger dem Handelsblatt sagte. Ihm zufolge wird der Konzern in der Lage sein, in diesem Jahr 20 dieser Panzer aufzubereiten und nach Kiew zu liefern. Außerdem laufen Verhandlungen über mögliche Lieferungen des neuesten deutschen Panther-Panzers (Panther KF51). Bisher gibt es nur einen Ausstellungsprototyp, aber der Konzern ist laut Papperger bereit, mit der Produktion zu beginnen und „ist in der Lage, in 15 bis 18 Monaten mit der Auslieferung zu beginnen.“ (Anm. d. Übers.: Das wird in Russland besondere „Begeisterung“ auslösen, denn auch ein Panzertyp Nazi-Deutschlands trug den Namen „Panther“. Deutschland beweist seine Treue „zu guten alten Traditionen“ und vergisst seine Geschichte immer mehr)

Wie das Wall Street Journal unter Berufung auf einen hochrangigen Vertreter der Allianz berichtet, plant Finnland nicht, Panzer direkt an die Ukraine zu liefern, solange Finnland nicht die NATO aufgenommen ist.

Lieferung von Flugzeugen

Der britische Verteidigungsminister Ben Wallace hat in einem Interview mit der BBC erklärt, dass Großbritannien in nächster Zeit keine Kampfjets an die Ukraine liefern wird. London ziehe es vor, sich auf die Lieferung anderer Mittel zur Verteidigung des ukrainischen Luftraums zu konzentrieren, darunter Raketen mit größerer Reichweite und Drohnen.

Belgien erwägt nicht, der Ukraine seine Flugzeuge zur Verfügung zu stellen, „es braucht sie für sich selbst“, sagte der belgische Premierminister Alexander De Croo bei seiner Ankunft auf dem EU-Gipfel.

Der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki äußerte sich ähnlich.

Die Niederlande schließen keinerlei militärische Unterstützung der Ukraine aus, sagte Ministerpräsident Mark Rutte und fügte hinzu, dass Entscheidungen über mögliche Lieferungen von Kampfjets und anderer militärischer Ausrüstung hinter verschlossenen Türen getroffen werden sollten, damit die russische Seite „nicht mehr darüber erfährt, was nötig ist.“

Keiner der EU-Staats- und Regierungschefs habe sich bisher verpflichtet, moderne Kampfjets an die Ukraine zu liefern, berichtete Bloomberg unter Berufung auf einen ungenannten EU-Beamten.

Neue Sanktionen

Brüssel hat den Besuch von Selensky mit der Ankündigung des zehnten Sanktionspakets gegen Russland abgestimmt. Nach Angaben der Chefin der EU-Kommission wird es restriktive Maßnahmen gegen das russische Militär und Journalisten sowie Exportverbote im Wert von 10 Milliarden Euro umfassen.

Der Präsident des Europäischen Rates erklärte, die EU sei „weiterhin fest entschlossen, Druck auf den Kreml auszuüben.“ Er bezeichnete es auch als „gerecht und rechtmäßig“, die im Westen eingefrorenen russischen Vermögenswerte „zum Wohle der Ukraine“ zu verwenden.

Krieg gegen Denkmäler

Das Denkmal von General Mykola Vatutin, unter dessen Kommando die Truppen der 1. Ukrainischen Front Kiew im November 1943 von den Nazis befreiten, wurde in der ukrainischen Hauptstadt abgebaut. Für den Abriss des Denkmals wurden Schweißgeräte und schwere Baumaschinen eingesetzt.

Im Rahmen der laufenden De-Russifizierung hat Kiew 31 weitere Straßen, Wege, Alleen und Boulevards umbenannt. So werden unter anderem die Straße des Sieges und der Platz des Sieges in Brester Straße und Galizienplatz umbenannt. In Odessa beschloss die Brotfrabrik Nr. 4 der Stadt im Rahmen desselben Prozesses die Umbennung einer beliebten Brotsorte.

Ende der Übersetzung


In meinem neuen Buch „Das Ukraine Kartell – Das Doppelspiel um einen Krieg und die Millionen-Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Biden“ enthülle ich sachlich und neutral, basierend auf Hunderten von Quellen, bisher verschwiegene Fakten und Beweise über die millionenschweren Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Joe Biden in der Ukraine. Angesichts der aktuellen Ereignisse stellt sich die Frage: Ist eine kleine Gruppe gieriger Geschäftemacher möglicherweise bereit, uns für ihren persönlichen Profit an den Rand eines Dritten Weltkriegs zu bringen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich direkt hier über den Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

67 Antworten

  1. Die anglo’s und die pollies preschen vor – „D“ fühlt sich unter Druck gesetzt und sagt Flugzeuge zu – und steht dann wieder alleine da…. – und die ganze Welt lacht „D“ aus… – wie blöd können politniks eigentlich sein – und ganz speziell die aus „D“…?!?!? 😤😤

    1. Scholz braucht irgendwen, der mitmacht und vorangeht, um „nachfolgen“ zu können, damit er nicht als die treibende Kraft erscheint, die er ist. Wenn das Ritual erfolgt ist, ist es Scholz relativ egal, ob die dann auch tatsächlich liefern. Er hätte natürlich gern auch deren Waffen für die „Ukraine“, aber er liefert wenn nötig auch ohne.

  2. Danke Thomas Röper für diesen Beitrag zur Information von uns Menschen im Gebiete EU-Europa.

    Mir gefällt ja dieser Begriff De-Russifizierung.
    Nur sind die Behörden in der Ukraine nicht konsequent genug. Wenn schon nichts mehr an das Zarenreich, an die UdSSR und an den Kommunismus erinnern soll, dann müssten aber auch alle Industrieanlagen, Kraftwerke, Infrastrukturobjekte und sonstige Bauten aus der Zeit von der Bildung des Zarenreiches bis 1991 abgetragen, außer Betrieb genommen oder auch geschliffen werden.

  3. „Macron und Selensky reisten anschließend im selben Flugzeug nach Brüssel“

    Auf den Autopiloten, der zum Welthelden hätte werden können, war folglich durchgehend kein Verlaß. Hier hätte sich ein schwerer Programmierfehler wirklich nun mal zur Tat melden können, aber nein, auch diese Automaten verhalten sich wie die biologischen, obwohl erstere nicht beseelt sind. DAS ist ein sehr bedauerlicher Fehler.

    Stauffenberg 2.0 setzt auf Programmierfehler in Automaten, er meint, es gäbe zu viele völlig Dusselige unter ihnen. Und in der Tat: Krieg gewinnt der, bei dem der Gegner Fehler macht. Und die schönsten sind Programmfehler, die lassen den Gegner ABSTÜRZEN!

    Kann man nicht widerlegen und der Autopilot weigert sich, es zu widerlegen. Will ja fehlerfrei bleiben, dieser unbeseelte Blechkasten!

  4. Was noch fehlt: Ukrinform zufolge will Frau von der Leyen die Zensur zugunsten der Ukraine massiv verschärfen: „But we will also target Putin’s propagandists, because their lies are poisoning the public space in Russia and abroad. […] We are going after them,“ von der Leyen said.“

  5. Mykola Vatutin wurde von dem Bandera Ableger OUN-B, „Haupttäter der Judenpogrome in Lemberg von 1941 und der ethnischen Säuberung der Polen in Wolhynien und Ostgalizien, bei der Zehntausende Polen und Juden, hauptsächlich Frauen und Kinder, ermordet wurden,“ erschossen, lese ich gerade.

    In Brüssel könnten sie sich zur Feier jetzt auch in Organization of European Nationalists umbenennen.

  6. Ich frage mich, wie wir aus all dem wieder rauskommen wollen. Wenn ich sehe, wie Selensky, dessen erste Amtshandlung war, die russische Sprache zu verbieten, der 11 Oppositionsparteien und sämtliche oppositionelle Medien verboten hat, der durch die westlichen Gelder zum Milliardär geworden ist, von den EU-Politiker stehende Ovationen erhält, wird mir einfach nur schlecht. Dieser Satz, dass die Ukraine unsere Werte verteidigt, ist ungeheuerlich. Und dann unsere transatlantischen deutschen Medien, die lügen, hetzen und die Wahrheit um jeden Preis verhindern. Unsere Hampelregierung, die sogar den Terrorakt auf Nordstream 2 vertuscht. Die grausamen, von den Nazis in der Ukraine begangenen Verbrechen, werden totgeschwiegen.
    Die Bilder von Scholz auf dem Panzer, im schicken Anzug neben dem Panzer und nicht zu vergessen die Bilder von Pistorius mit Panzern. Ich bin immer wieder fassungslos und denke, das alles passiert nicht wirklich.

    Ich glaube inzwischen, dass das alles nur wieder ins Reine kommen kann, in dem es überall richtig kracht.
    Ich empfinde das Ganze schon fast als ein Trauma.

    Im Übrigen möchte ich auf die Demo „Ami go home“ am 26.02. in Ramstein hinweisen.

    1. Ich habe gerade die Ankunft in Paris angesehen. Scholz und Selenski haben ihre Plätze am Rednerpult „aus Versehen“ (?) vertauscht und entsprechend vor aller Augen die „Plätze gewechselt“. Scholz´ letzter Satz: Russland darf den Krieg nicht gewinnen.
      Trotz aller plötzlicher „Rückzieher“ der anderen Länder bzgl. Panzerlieferungen mangels Besatzung, das ist ja keine Entwarnung! Wir müssen offenbar das dunkle Unterbewusste durch Erfahrung erhellen …

        1. Ich befürchte leider seit gestern abend, dass Kampfflugzeuge die deutschen Panzer inclusive nicht mehr Nato-, sondern mit neuem Vertrag ausgestattete „Soldaten“ begleiten. Die Ausbildungen der ukrainischen Leute laufen (vlt. sitzt dann immer einer von jenen mit im erfahrenen Söldner-Rudel), die „Modernisierungen“ der Ausrüstungen und die Diskussion zu Jet-„Lieferungen“ ist bereits angeklungen, was meist ein Wegweiser für die nächste veröffentlichte Entscheidung war. Erst kommt wieder Schweigen, dann wird es vlt. noch irgendwo ein Zuckerl geben und dann eine Provokation. Und dann DIE „Re“-aktion.
          Ich hoffe es kommt anders, aber … das sagt mir mein …

          1. @Ni-na

            Wenn westliches Personal dabei ist, sind es Freiwillige. Die sind für sich selber verantwortlich & bedürfen keines Mitleids…

            Ich kann mir schlecht vorstellen, dass reguläre Soldaten tatsächlich gegen Russland in den Krieg ziehen wollen….. ev. könnte man davon ausgehen, dass es sich um Suizidgefährdete handelt & das sind hoffentlich nicht all zu Viele.

                1. Wieviel kriegt er jetzt? 18, die noch fahren.
                  Munition, wir haben genug von der Übungsmunition, für die 18 Leo’s.
                  … für 43 Millionen.
                  Fliegendes Gerät, joa, das könnt schon schwierig werden, die stehen wegen defekter Schleudersitze am Boden.
                  … aber brauchen die Ukainer die?
                  Da könnte man mal eine Ausnahme machen, nicht?

                2. Nicht nur Selensky fordert Flugzeuge. Ich befürchte nur
                  die nächste Stufe der NATO-Eskalation
                  entsprechned des Musters des Hin und Hers, wie es bisher auch lief oder eben ähnlich.
                  (Wer am Ende und was reingibt in die Ringtauscherei wie von Anfang an, ist doch fast egal; aktuell sieht es so aus, dass es dann an D „hängenbleibt“… )

    2. „Ich frage mich, wie wir aus all dem wieder rauskommen wollen.“

      Die Antwort kennst Du längst, ist sie hier schon länger und oft wiederholt worden, nur sollte man es auch einmal BEGREIFEN, was man kennt, und entsprechende VERNÜNFTIGE Schlüsse ziehen und Pläne fürs insbesondere eigene Handeln erstellen! Andernfalls reitest Du nur weiter auf einer Frage herum, die aber längst beantwortet ist UND Du die Antwort eben auch längst kennst, jedoch es vorzuziehen scheinst, ZU VERDRÄNGEN, was keine Vernunftreaktion angesichts der Lage ist.

      Die Antwort lautet auch weiterhin und immerzu:

      R/EVOLUTION!

      Man kann das Wort im Duden nachschlagen und sich bspw. auf Wikipedia und noch weit besseren Quellen Erklärungen zum Wort geben lassen, die über eine Duden-Definition erheblich hinausgehen und es noch verständlicher machen, was es mit DEM Instrument für eine Menschheit, die in Lagen wie der heutigen kommen wie gar häufigst kamen, auf sich hat.

      1. @„R/EVOLUTION“

        Von den beiden Varianten ist die ohne R sicherer – die meisten Revolutionen gingen gründlich schief. Anti-Spiegel und RT könnten im Ideologie-Bereich helfen, indem die woke Agenda westlicher Oligarchen möglichst oft zerpflückt wird. (BTW: Im von Manchen verhassten TE werden etliche Punkte dieser Agenda durchaus zerpflückt – es wird nur oft ausgeblendet, woher sie kommt und wessen Macht die Umsetzung aufzwingt.)

        Ich erinnere – im Westen wird jeder Kritiker so oft von den Grün:innen als „Nazi“ beschimpft, dass die Wirkung des Wortes längst abstumpfte.

    3. @Meer1953

      „Dieser Satz, dass die Ukraine unsere Werte verteidigt, ist ungeheuerlich. “

      hm…eigentlich ist doch genau DIESER Satz ganz offensichtlich die reine Wahrheit!

      Nun sollte man eventuell mal genauer hinschauen, WAS denn unsere Werte tatsächlich sind!
      Betrachtet man die dann ganz genau, wird man wohl nicht umhin kommen, dass die EU(ler) – zu denen ja offensichtlich die Bevölkerung auch zählt & angeblich einverstanden ist – bis auf einen kleinen %-Satz – der reine Faschismus IST!

      Wenn man das wirklich erkannt hat, müsste man eigentlich handeln! Oder man relativiert & zweifelt / labert da noch eine Weile rum, bis die eigene Weste wieder vermeintlich blütenrein ist, man nichts dafür kann & sowieso nur andere uns angestiftet haben….. dann ja dann kann man sein parasitäres Dasein weiter frönen….

  7. Ich habe nichts sinnvolles beizutragen, nur ein Gefühl. Wenn sie sich mit ihm zeigen werden sie auch zukünftig noch etwas liefern.
    Man darf nicht vergessen, es wird nicht alles öffentlich gemacht.
    Rote Linien gibt es nur in den Sonntagsreden.

  8. Die Sprengung der Pipelines war und ist eines der häufigsten Themen in den Teletexten verschiedener Sender wie N-TV,Phoenix,EuroNews und mehreren anderen.-Bzgl.Selenskij`s Blitzreisen für mehr Waffenlieferungen soll es allerdings hinter den Kulissen mehrheitlich ein Nein geben.-Viele machen da nicht mit bzgl.Kampfjet-und Panzer-Forderungen,denn sie befürchten eine Verstärkung des Konflikts.-Selbst Scholz hat die Panzerabgabe an die Ukraine,die in einem anderen Land von der BRD-NGO geleast sind,verneint.-Im Übrigen finde ich es äußerst widerlich,daß Selenskij im Angesicht der Erdbebenkatastrophe in Syrien und der Türkei auf mehr Kriegstreiberei gegen Russland und dbzgl auf ein Nachgeben hofft und tödliche Waffen fordert,um die Rechte der Russen in der Ukraine zu vernichten.Dieser Mann ist gefährlicher als die schwarze Mamba,die,wenn man auf sie trifft,auch kein Menschenfreund ist.-In einem anderen TV-Beitrag wurde ganz klar gesagt,daß die Ukraine korrupt ist,und es noch viele Jahre dauern kann,bis überhaupt ein Beitritt in die EU erfolgt,wenn überhaupt.-Doch bei der korrupt-kriminellen Flinten-Uschi weiß man ja nie.

    1. in der Tat, man könnte aktuell Kräfte sinnvoller einsetzen.
      Man beachte, durch die Naturkatastrophe plus ggfs. Pfusch am Bau sind binnen kurzer Zeit mehr Zivilisten umgekommen, als 1 Jahr Krieg in der Ukraine. Nur um mal eine Relation aufzuzeigen. Was macht der ÖRR:

      Tagesschau.de
      Erste 3 Artikel Ukraine-Krieg,
      danach Nordstream-Desinformations-Faktenfinder,
      danach erst Erdbeben.

      1. In der Türkei mussten sie sowas wie eine Erdbebensteuer zahlen.-Doch diese Gelder wurden eher nicht in erdbebensichere Häuser investiert,sondern sollen in dunklen Kanälen entfleucht sein.-Analog Prunkpalast,sagen wütende Einwohner.

          1. Es gibt erdbebenresistente Bauweisen, vorzugsweise Stahlskelettbauten.

            Deren Elastizität widersteht sinem vollständigen Kollaps bis zu einer definierten Erdbebenstärke.

            Aber – sie sind teuer.

  9. Man merkt sofort wenn die Aura des Führers den Raum Betritt.
    Frauenherzen jauchzen ihm entgegen, lachende Gesichter, frenetischer Applaus, stehende Ovationen. Die EU hat die Gnade endlich ihn, SS’Elend’sky die Nato-Nazi-Nutte in ihrer Mitte willkommen zu heißen.
    Auf zum Endsieg, Heil Ukraine!

    1. Der geht mir gewaltig auf den Sack !-Ach nee,ich hab ja keinen.-Aber Spaß beiseite: Gerade heute morgen frisch im ARD-Teletext,Tafel 104: EU-Gipfel: Kein einziges Unterstützerland will Kampfjets an die Ukraine liefern !-Klatsche für Selenskij !

  10. @“Das wird in Russland besondere „Begeisterung“ auslösen, denn auch ein Panzertyp Nazi-Deutschlands trug den Namen „Panther“.“

    Dazu lehne ich mich stark aus dem Fenster und verlinke eine RT-Analyse, Deutschland sei von Feinden („Freunden“) umgeben, die den Krieg nutzen würden, Deutschlands Position zu schwächen:

    https://test.rtde.tech/meinung/162465-deutschland-ist-umringt-von-feinden/

    Mir ist klar, dass dies längst nicht so wichtig ist wie die in vielen Threads diskutierte Weltverschwörung, welche die Atombomben-Existenz vorgaukelt; doch wenigstens geht es im RT-Artikel um die reale Welt. Der Artikel zitiert u.a. den General a. D. Harald Kujat, der offen über diese von „Freunden“ angestrebte Schwächung spricht – und die Bestrebungen, „Deutschland gegenüber Russland besonders zu exponieren“.

    Die Formulierung „deutsche Unfähigkeit zu echter Solidarität“ hinterfrage ich aber – eher achtet Deutschland zu selten auf eigene Interessen, statt suizidal eine „dienende Rolle“ einzunehmen: EU-Kassen füllen, für fremde Schulden bürgen, halbe Welt in Sozialsysteme einladen – und jetzt eine fremde totalitäre Macht mit Waffen beliefern, die auch noch gefüttert und ausgehalten wird.

    Ich vermute, eher nervt andere Länder die ständige woke moraliche Überheblichkeit – während diese pragmatisch zu überleben versuchen, kommen Schlands Woken mit perverser Moralkeule. Als Deutschland in neuer Völkerwanderung fast überrant wurde, half nur das Schliessen der Balkanroute im Südosten Europas – sofort kamen aus Deutschland überhebliche Belehrungen und „Forderungen“, die Route wieder zu öffnen.
    Beziehungen mit Polen – nach Jahrzehnten harter Versöhnung-Arbeit seit der Wende wurden sie zeitweise ganz gut – bis Merkel zuerst halbe Welt eingeladen hat und dann verkündete, die Einladung gelte für alle EU-Länder, die von ihr Eingeladene aufzunehmen haben. Sofort wurde Deutschland in Polen unbeliebt. Ähnliches bei etlichen anderen kostspieligen „Weltrettungen“, wo stets vor allem deutsche Politiker ins Verderben voranpreschen – und die restliche Welt belehren, die nicht den Luxus besitzt, in einer Blase zu leben.
    Woanders möchte man einfach selber gut leben – in Deutschland gilt immer noch „am deutschen Wesen wird die Welt genesen“. OK, damit ist dies tatsächlich keine echte Solidarität.

    Vielleicht schreibt Hr. Röper einen Artikel über die Feindseligkeiten etlicher Nachbarn und wie isoliert Deutschland wurde – und warum?

    1. Anekdotisch – Manche erinnern sich vielleicht an die Komödie „Die Staatsaffäre“:

      https://www.moviepilot.de/movies/die-staatsaffare

      An einer Stelle will die Bundeskanzlerin (Veronica Ferres) mit „Öko“ voranpreschen, was Energieerzeugung teurer machen würde – französischer Präsident führt die restlichen EU-Länder an und sagt offen, dass die meisten sich solchen Luxus nicht leisten können (was den Vorschlag begraben hat). Schon 2014 war eigentlich klar, dass Deutschland oft isoliert ist und warum – trotzdem keine Besserung in so vielen Jahren.

  11. Am 09.02.2023 schreibt ein in Hamburg und an der Johns Hopkins University (sic) Graduierter und zum Leiter des Büros des Handelsblatt in Brüssel (sic) Aufgestiegener, nennen wir ihn Moritz K., im Handelsblatt eine seltsam anmutende Bewertung des von Seymour Hersh kürzlich auf seinem Blog und in „The Times“ veröffentlichte und auf Hintergrundinformationen beruhende Recherche über die Hintergründe der Sprengungen der Nord Stream Pipelines.

    Mit einem gefühlt zu 80% aus „vermeintlich“, „Kreml-Apologeten“, „außenpolitische Querdenker“, „substanzlos“ und zahlreichen weiteren Nebelkerzen bestehende Kunstwerk will diese journalistische Niete allen Ernstes den erfahrenen, abgebrühten und gut vernetzten langjährigen Investigations-Journalisten Seymour Hersh mit einem umwerfenden, sich selbst widersprechendem Totschlagargument widerlegen:

    „Hersh konstruiert eine Verschwörung, ohne die richtigen Fragen zu stellen. Die wichtigste lautet: Warum?“

    und

    „Warum sollten die Amerikaner eine Investitionsruine sprengen – und für ein gescheiteres Energieprojekt ein Zerwürfnis mit Deutschland riskieren?“

    und gipfelt in der Aussage mit abschließender Beweisumkehr

    „Doch sein Nord-Stream-Stück ist das Aufsehen nicht wert, das darum gemacht wird.“
    „Wer also hat die deutsch-russische Energiebeziehung auf dem Gewissen? Kreml-Chef Wladimir Putin, der den Überfall auf die Ukraine befahl.“

    Nur mal zur Erinnerung: Es ging um einen kriegerischen Akt auf eine deutsche Infrastruktur und nicht um die deutsch-russische Energiebeziehung.

    Jungchen, warum, wieso, weshalb ist groß und breit im Text belegt. Und wenn man ganz genau hinsieht, besteht der überwiegende Teil sogar aus dem WIE. Die Tausend vorgelegten Indizien zu überprüfen ist Journalistenarbeit und nicht irgend so ein trotziges Pamphlet abzusondern.

    Da wächst in Brüssel zusammen, was zusammen gehört: Die Unfähigkeit.

  12. Da bahnt sich ein massiver Richtungswechsel an, wie in diesem Beitrag schön komprimiert zu sehen ist. Ich denke, in den nächsten Wochen wird es immer ruhiger weil man gebannt darauf wartet, wie die Propaganda mit Hershs Bericht umgeht. Findet man den Whistleblower, bevor die Reps einen Untersuchungsausschuss bekommen? Oder schafft der Whistleblower es, relevante Top-Secret-Dokumente zu veröffentlichen? Davon hängt für viele europäische Politiker ziemlich viel und für die Ukraine – zumindest was den Zeitkauf betrifft – praktisch alles ab.

    Da werden einige Leute ein paar sehr unruhige Nächte haben…

    > Die Leiterin der EU-Kommission Ursula von der Leyen stellte klar, dass Entscheidungen über Waffenlieferungen nicht auf EU-Ebene, sondern von den einzelnen Ländern getroffen werden.

    Madame fürchtet um ihren Posten? Oder warum schlägt sie plötzlich leisere Töne an?

    > Der französische Präsident erklärte später, dass die Frage der Lieferung von Kampfflugzeugen an Kiew bei den Gesprächen nicht erörtert wurde.

    Dass Selenskyj das nicht angesprochen hat, bezweifle ich. Macron hat also eine „rote Linie“ erreicht. Und die französischen Panzer werden auch nicht zum glorreichen Sieg der Ukraine rollen.

    > erklärte Macron die Notwendigkeit einer Friedenskonferenz für eine Lösung in der Ukraine im Einklang mit dem „Friedensplan“ von Selensky

    Da schiebt er dann auch gleich Selenskyi ziemlich rüde vor sich her; brüskiert ihn geradezu öffentlich. Macron sollte aufpassen, dass Frankreich nicht auf der ukrainischen Sanktionsliste landet! Und Macron womöglich auf der ukrainischen Todesliste…

    > Doe deutsche Regierung hat vorgeschlagen, dass die europäischen NATO-Partner „offiziell spezifische und detaillierte Verpflichtungen beschließen“, um die Ukraine mit Leopard-2-Panzern zu beliefern

    Scholz geht offensichtlich der Arsch sowas von auf Grundeis. Das sind also die Werte des Westens: Nicht Mal unter Bündnispartnern kann man einander weiter trauen, als man einander werfen kann. Nun braucht’s verbindliche Lieferverträge statt Absprachen unter Partnern.

    (Dass die Polen sich den USA angleichen, war zu erwarten. Sie suchen ihre Rolle als neuer „best buddy“ der USA zu festigen. Da kommt zweifellos noch einiges mehr, an dem sich vor allem Deutschland, aber auch die West-EU Hände und Füße wärmen können wird.)

    Für den Rest der Welt ist diese Show ein Lehrbeispiel, was „westliche Werte“ bedeuten. … und noch ein Nagel im Sarg der westlichen Hegemonie. Ganz selbstgemacht.

    > in diesem Jahr 20 dieser Panzer aufzubereiten

    Kein Problem. Bei der kommenden Großoffensive der Ukraine kann man die Lücken ja mit Holzattrappen auffüllen.

    > Anm. d. Übers.: Das wird in Russland besondere „Begeisterung“ auslösen, denn auch ein Panzertyp Nazi-Deutschlands trug den Namen „Panther“. Deutschland beweist seine Treue „zu guten alten Traditionen“ und vergisst seine Geschichte immer mehr

    Erst 14/88, dann Panther. Und genau NULL Reaktion im sonst so anti-neofaschistischen Medienraum, wo selbst ein Husten von Höcke wochenlang breitgetreten wurde. Sehr bemerkenswert, das. Und ein deutliches Zeichen, dass man spürt, um was es tatsächlich längst geht … es aber nicht zugeben kann, weil das ein Eingeständnis des eigenen Versagens und „eine Steilvorlage für Russland“ wäre.

    > in 15 bis 18 Monaten mit der Auslieferung zu beginnen.

    Damit ist klargestellt, dass es nur um eine symbolische Lieferung geht. Auch Deutschland sucht also zunehmend den Absprung.

    (alle Zitate: Artikel)

    Spannende Zeiten, in denen wir leben. Und doch nur der erste Akt des Zweiteilers namens „Wie man sich innerhalb von nur 10 Jahren selbst demontiert“…

    1. @“in 15 bis 18 Monaten mit der Auslieferung zu beginnen.“

      In RT las ich eine Meldung über diese Produzenten-Ankündigung – dort stand, die Montage könne in Deutschland oder Ungarn erfolgen. Wenn das der Hersteller sagt, meint es wohl nicht ernst – Ungarn erlaubt ja keine Waffen-Lieferungen an das Banderastan, nicht einmal Transit.

    2. Eine Frage an die hiesigen Russisch-Experten:

      In vielen Sprachen ist es nicht unüblich, das Personalpronomen wegzulassen, da es sich aus der Flexion ergibt. Gilt das auch für das Russische? Oder ist es dort formal zwingend und beispielsweise nur umgangssprachlich auslassungsfähig?

      Beispiel:
      (de) Ich esse Fisch.
      (es) Como pescado. / Yo como pescado.
      (ru) ?

      1. я ем рыбу = Ich esse Fisch

        я = deutsch ausgesprochen ‚ja‘

        Substantiv: das Ego ; das Selbst

        Pronomen: ich

        Я не знаю = Ich weiß nicht

        „Ukrainisch ist formal identisch mit dem Russischen, ja?“

        Es ist eine slawische Sprache, in etwa wie ein Dialekt – ähnelt mehr dem Polnischen…….

        1. Noch einmal meine Frage:

          „In vielen Sprachen ist es nicht unüblich, das Personalpronomen wegzulassen, da es sich aus der Flexion ergibt. Gilt das auch für das Russische [und Ukrainische]?“

          Ich formuliere schlichter:

          Ist es im Russischen/Ukrainischen üblich, sprachlich wie folgt zu formulieren?

          не знаю (Auslassung des Personalpronomens) — statt formal vollständig — Я не знаю (Einbezug des Personalpronomens)

          1. „Ist es im Russischen/Ukrainischen üblich, sprachlich wie folgt zu formulieren?

            не знаю (Auslassung des Personalpronomens) “

            Ja, ist umgangssprachlich & eine „Kurzform“…..wird aber eigentlich der Höflichkeit halber unter Vertrauten verwendet…. Spricht man mit weniger vertrauten Personen oder öffentlich, verwendet an die „Vollversion“. Russen sind sehr höflich im öffentlichen Umgang – merkt man auch immer wieder wenn sie jemanden ansprechen oder über ihn sprechen , dann wird der Vorname & der dazugehörige Vatersname ausgesprochen……

            1. > Ja, ist umgangssprachlich & eine „Kurzform“…..wird aber eigentlich der Höflichkeit halber unter Vertrauten verwendet…. Spricht man mit weniger vertrauten Personen oder öffentlich, verwendet an die „Vollversion“.

              Okay, danke.
              Das ist nicht angelesen, sondern du bist Muttersprachler und/oder anderweitig natürlich eng mit der russischen/ukrainischen Sprachkultur vertraut, ja? Das ist keine Stammtisch-Bitte für Kulturkreis-Interessierte, sondern ich brauche hier Evidenz!

        2. @„Es ist eine slawische Sprache, in etwa wie ein Dialekt – ähnelt mehr dem Polnischen…….“

          Dennoch weit näher dem Russischen als dem Polnischen – beim Alphabet angefangen. Einmal war ich in der Nähe, als ein Ukro Bustickets für die ganze Sippe kaufte – inklusive „Sobaka“, gemeint Hund, genauso auf Russisch – auf Polnisch wäre es „Pies“.

          1. @Hannibal

            Na ja – im Deutschen haben wir z.B. die Bayern, Nordlichter oder Thüringer ( und sicher noch mehr), die in ihrem Dialekt, der sehr wohl der dt. Sprache unterliegt – Worte bzw. „Klänge“ die einem absolut undeutsch vorkommen….. manchmal hat man sich nach 3 Tagen daran gewöhnt & versteht die auch ohne Dolmetscher! ☺

  13. Ich könnte mir vorstellen, das Selinski in London nach einem Waffenstillstand gefragt hat, aber eine Absage erhalten hat. Er steht zur Zeit mit dem Rücken zur Wand. In vielen Teilen ist Russland auf den Vormarsch, die Todeszahlen steigen. Man schafft es nicht mehr schnell genug neue Verteidigungslinien auf zu bauen. Es droht eine Domino-Effekt- Die meisten westlichen Waffen kommen erst in Wochen. Deshalb würde der Waffenstillstand der Ukraine durchaus helfen.
    Nur, man weiß, will man Russland einen Waffenstillstand anbieten, braucht man etwas, was wohl Aufhebung von Sanktionen bedeuten müsste. Nun hat man aber zum 1. Jahrestag das 10. Paket angedeutet, was dem entgegen steht, deshalb gibt es keinen Waffenstillstand und man verspricht mehr Waffen, das die Liefertermine da wohl weit über dem Jahresende liegen, also das kurzfristige Problem nicht löst, stört da nicht.
    Die Ukraine verliert derzeit viel schneller Soldaten als man diese neu mobilisieren kann, von einer Ausbildung kann kaum noch die Rede sein. Damit aber niemand im Westen diese Wahrheit erfahren kann, will man gegen diese russische Propagnda vorgehen. Der Westen belügt sich selbst immer mehr. Und der Gipfel hat es wohl deutlich gezeigt, die EU verliert immer mehr ihren Zusammenhalt, jetzt müssen schon Einzelländer über Waffenlieferungen entscheiden und das Treffen der Regierungschefs hat wohl außer Streit nichts gebracht. Auffällt, das die unfähigen Frauen an der EU-Macht sich vor allem im Strahlen überbieten, wenn sie mit Selinski im Bild sind.

  14. ach was, die (Rheinmetall KNDS/KMW) spielen nur auf Zeit um mehr Geld zu bekommen um das Altmetall Leo1 los zu werden. Anderweitig war zu hören, für die gebe es gar kein Feuerleitsytem resp. Ersatzteile dafür mehr, weil der ehemalige Hersteller seit 20 Jahren inexsitent. Militärisch ohnehin völliger Nonsens.

    Panther 2, ein neuer Panzer in 15-18 Monaten, das wäre ja fast Albert Speer-Niveau. Klappt nie, zudem noch anderes Kaliber (130mm), innen eher Raumschiff als Panzer mit allerlei High-Tech-Scchickschnack und, man höre und staune, Selbstlader wie die Russenpanzer. Ne, tolle Idee für Rheimetall, ansonsten auch Nonsens.

    Hier ist nachzulesen, was bisher BRD (offiziell) geliefert hat:

    https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/krieg-in-der-ukraine/lieferungen-ukraine-2054514

    .

  15. Hmmm, hätte (hätte, hätte Fahrradkette) Adolf damals in den 1930’er Jahren auch eine Europatournee gemacht, hätte er sicher „den Russen“ platt gemacht!
    Evtl. hatte Goebbels schon die selbe Idee, nur wurde er sicher missverstanden.
    Adolf machte mitsamt seiner Armee die Europatournee, statt ausschließlich mit der Presse.

  16. Die Europäer scheinen süchtig nach der Apokalypse zu sein.Nach einigen Ankündigungen, saurer Regen, Feinstaub, Klimawandel bietet sich jetzt endlich die Möglichkeit für unsere Eliten hier Tatkräftig für das ultimative Ende zu sorgen. Was macht die Bevölkerung, vor allem die Deutsche? Wir schauen zu und lassen es über uns ergehen. Alles wie immer!

    1. Da gibt es einen Unterschied – die früheren Weltuntergänge (Grippe 2.0 vel Corona haben Sie vergessen) wurden im Interesse kruder Geschäfte westlicher Oligarchen massivst aufgebauscht. Der mögliche Nuklearkrieg wird im Westen hingegen verharmlost – es gab bereits einige Meinungsartikel unabhängiger Medien, die sich wunderten, dass Leute, die Todesangst vor etwas Schnupfen haben, gelassen einem Nuklearkrieg entgegensteuern. (Ich vermute, für Lauterbach wäre die größte Gefahr, dass die Masken-Versorgung schwieriger wird, wenn 99% der Welt verschwindet?)

  17. … im Westen nix Neues! Diese Schlagzeile könnte die nächsten 18 Monate kursieren. Länger gebe ich der Ukraine nicht mehr.

    Wenn dieses Fass dann leer ist, machen wir lange Gesichter und gucken nach USA, um betripst zu fragen: Nu, wie geht es jetzt weiter?

    Die spannende Antwort wird uns alle enttäuschen, denn nach dem Krieg wird jeder wieder für sich alleine kämpfen (müssen). Die Party wird vorbei sein! Die Amerikaner werden Ihre Inflation weitesgehend im Griff haben (auch mit der Hilfe unserer Firmen (IRA)). Dann wird die Zerlegung hier beginnen, weil die hohen Kosten und die Inflation auch hier bleiben werden.
    Russland ist gut beraten nix zu tun und alle einfach gegen die Wand zu fahren! Leider muss ich dass so sehen, auch, wenn ich einen anderen Ausgang der Sachlage lieber gesehen hätte. Für unsere Wirtschaft ist der Ofen dann für lange Zeit erst mal aus und wir werden eine hoch moralisierte Gesellschaft werden, die sich quasi selbst kontrolliert und daran letztendlich auch zugrunde geht, weil von der Moral keine Kindermägen satt werden können, werden diese immer mehr erodieren, bis wir nach ein paar Jahrzehnten dann nur noch ein Schatten unserer einstig gut funktonierenden Gesellschaft sein werden. Ein Museum in einem Museum. Menschen die eher weg sein wollen, als leben wollen und Moralvorstellungen die es einfach nicht gibt. Kurzum eine faktische Stagnation von fast allem und das Geifern nach allen anderen, denen es dann besser geht als uns, weil wir es innerlich nicht ertragen können, dass die nun dort angekommen sind, wo wir einst waren. Die Gesellschaft wird nur noch Häme, Misgunst und Nachtreten kennen, weil selbst nichts mehr zu holen ist. Leute, passt auf, dass Ihre eure Exitstrategieen langsam entwickelt!

    1. @„bis wir nach ein paar Jahrzehnten dann nur noch ein Schatten unserer einstig gut funktonierenden Gesellschaft sein werden“

      Da ich nur noch etwa 20 Lebensjahre erwarte, hoffe ich, dass das woke Imperium in den nächsten Monaten zusammenbricht und es danach wieder immer besser wird. Das Banderastan auf jeden Fall – wenn ich richtig gerechnet habe, Russland meldete gerade über 400 Ukro-Verluste auf allen Frontabschnitten vom Tag – ferner Ukro-Munitionsmängel, heftige Stromnetz-Dekarbonisierung und weitere befreite Ortschaften. Lange kann das Banderastan es nicht aushalten.

      Etwas pessimistischer werde ich, was westliches Aufwachen angeht – westliche Gehirnwindungen werde ich wohl nie richtig verstehen. Immer noch plappern Viele nur nach, was in der Glotze gesagt wird. Ganze Jahrzehnte kann es aber nicht dauern.

      1. @Hannibalmurkle

        …pack bei mir noch mal 10 Jahre drauf (wenn alles gesundheitlich gut läuft), aber diese Leidenskurve mitzumachen, hättest du mir vor ein paar Jahren nie beibringen können. Erst Corona, dann das! Kein Wunder, dass da manche Leute schon eine Abkürzung genommen haben, die haben damals wahrscheinlich schon mehr gewusst (Stichpunkt: https://www.merkur.de/politik/hessen-finanzministerium-selbstmord-suizid-thomas-schaefer-tod-abschiedsbrief-coronavirus-todesursache-nachfolger-bouffier-zr-13631954.html)

  18. Teletext im Ersten tagesschau: Liveblog 10.02.2023 16:20
    EU-Beamter: Selenskyj verteilte offenbar Wunschlisten

    Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat bei seinem Treffen mit den Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten Wunschlisten bezüglich neuer Waffenlieferungen verteilt. Selenskyj habe detaillierte Listen übergeben, sagte ein ranghoher EU-Beamter nach Ende des Gipfels in Brüssel. Den Angaben zufolge sind die Wünsche auf die jeweiligen Lagerbestände der Mitgliedstaaten zugeschnitten. Damit solle der Druck auf die einzelnen Staaten erhöht werden, zur Verteidigung im Krieg gegen Russland mehr zu liefern.

    Eine interessante Userantwort dort:

    Also ich wundere mich woher der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj detaillierte Listen, über die genaue Anzahl der Strategische Waffensysteme und Munition einzelne Läder der Europäischen Union hat!
    Die Ukraine ist nicht in der Europäischen Union geschweigenden in der NATO, wieso gibt man außenstehende Länder, so leid es mir tut auch wenn es dir Ukraine ist, solche brisante Informationen leichtfertig her!

    1. RT liveticker
      „…Selenskij habe detaillierte Listen übergeben, sagte ein ranghoher EU-Beamter am Freitag nach Ende des Gipfels in Brüssel. Den Angaben zufolge sind die Wünsche auf die jeweiligen Lagerbestände der Mitgliedstaaten zugeschnitten. Dabei wüssten die Ukrainer besser als die Staats- und Regierungschefs, was in den Lagern vorhanden sei, ergänzte der EU-Beamte.
      „Es ist ziemlich geschickt, was die Ukrainer tun.“
      „Sie wissen genau, was sie brauchen, und sie wissen, was sie fragen müssen.“
      Auf die Frage, woher die Ukrainer die Informationen haben, sagte der Beamte, dass „Ukrainer informiert sind, sie haben Kontakte“.“

      Wahrscheinlich haben Macron und Scholz ihm die Listen in Paris zuvor gegeben … so oder so ähnlich
      Das haben die sicher nicht selbst zusammengestellt!

      1. Warum nicht?
        Die Ukaine hat ja auch einen Geheimdienst, dieser kann durchaus jemanden fragen, der sich mit den Lagerbeständen auskennt, das kann man sehr eindrücklich umsetzen, man hält dem Kind eines zu befragenden einen Revolver an den Kopf und erwartet eine richtige Antwort.
        Russisch Roulette auf ukainisch quasi.
        Nun, klar, als Geheimdienst wäre ja man nicht besonders Clever, diese Quellfamilie „verschwinden“ zu lassen, man weiß ja nie, wann an wieder ein update der Liste benötigt.
        Aber hey, das werden diese Leute nicht machen, nie nicht!

        1. Bevor jemand fragt, zur Polizei? Womit denn? … und am nächsten Tag hat deine Familie plötzlich Unfälle.
          … oder du bekommst nochmals Besuch… die Polizei?
          Nancy Faeser? Diese würde die Quelle entlassen und fallen lassen!

  19. Es ist für jeden aufrichtigen Deutschen, der aus der Geschichte ersehen konnte, daß es nicht gut tut Rußland ernsthaft zu zwingen sein Territorium durch Krieg aufzugeben.
    Was bilden sich diese Amateursoldateska von NATO ein, wen sie da vor sich hat. Innerhalb von Tagen stehen mehr als eine Milionen Mann Gewehr bei Fuß, und dann Gnade euch Gott. Der feuchte Traum der Herrscher der westlichen Hemisphäre endlich an die Schätze Asiens zu kommen wird wenn sie es wirklich wagen sollten , ihren eigenen Untergang bedeuten. Russland wird nie Vasall der Angelsachsen sein,eher geht diese Welt zugrunde.

Schreibe einen Kommentar