Szijjarto: EU-Außenminister haben begonnen, über die Müdigkeit vom Konflikt in der Ukraine zu sprechen

Laut dem ungarischen Außenminister „unterstreicht das noch einmal die Notwendigkeit, so schnell wie möglich Frieden zu schaffen“

Viele Außenminister der EU-Länder haben begonnen, über die Müdigkeit bezüglich des Konflikts in der Ukraine zu sprechen. Das hat der ungarische Außenminister Peter Szijjarto berichtet, der an einem Treffen mit seinen Amtskollegen in Luxemburg teilgenommen hat.

Nach der Situation im Nahen Osten, wo der Konflikt zwischen Israel und der radikalen palästinensischen Gruppe Hamas eskaliert ist, sei die ukrainische Frage das zweite Thema des Treffens gewesen. „Ich möchte mit der Tatsache beginnen, dass viele meiner Kollegen von einer gewissen Müdigkeit bezüglich der Ukraine sprechen“, sagte Szijjarto. „Ukraine fatigue – im Englischen heißt es ungefähr so“, fügte er im Gespräch mit ungarischen Journalisten in Luxemburg hinzu.

„Es ist sehr schwierig, das Interesse der Öffentlichkeit und der Medien an den Geschehnissen in der Ukraine aufrechtzuerhalten“, erklärte der Außenminister. „Ich denke, wenn das wahr ist, unterstreicht es noch mehr die Notwendigkeit, so schnell wie möglich Frieden [in der Ukraine] zu schaffen“, betonte Sijjarto, dessen Rede vom Fernsehsender M1 übertragen wurde.

Er wies darauf hin, dass die ungarische Regierung der Ansicht ist, dass der Ukraine-Konflikt nicht auf dem Schlachtfeld gelöst werden kann. „Auf dem Schlachtfeld gibt es nur Tod und Zerstörung. Und je mehr Menschen sterben und je größer die Zerstörung wird, desto schlechter werden die Bedingungen für den Frieden“, sagte der Minister.

Er habe auch von vielen seiner Kollegen gehört, dass die Militäraktionen im Nahen Osten die internationale Aufmerksamkeit vom Ukraine-Konflikt ablenken würden. „Wir haben heute viel mehr über die Ereignisse in Israel als in der Ukraine gesprochen“, stellte Sijjarto klar. Er wies darauf hin, dass die Lage in der Ukraine zum ersten Mal in den letzten anderthalb Jahren nicht ganz oben auf der Tagesordnung des Treffens der EU-Außenminister stand.

Übersetzung aus der russischen Nachrichtenagentur TASS


In meinem neuen Buch „Das Ukraine Kartell – Das Doppelspiel um einen Krieg und die Millionen-Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Biden“ enthülle ich sachlich und neutral, basierend auf Hunderten von Quellen, bisher verschwiegene Fakten und Beweise über die millionenschweren Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Joe Biden in der Ukraine. Angesichts der aktuellen Ereignisse stellt sich die Frage: Ist eine kleine Gruppe gieriger Geschäftemacher möglicherweise bereit, uns für ihren persönlichen Profit an den Rand eines Dritten Weltkriegs zu bringen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich direkt hier über den Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar