Russische Pranker Vovan und Lexus

Telefonstreich mit Habeck zeigt, warum Deutschland international nicht ernst genommen wird

Die russischen Pranker Vovan und Lexus haben sich als afrikanischer Politiker ausgegeben und Bundeskinderbuchautor Robert Habeck telefoniert. Das Telefonat zeigt, warum die deutsche Regierung international nicht mehr als ernsthafter Gesprächspartner angesehen wird.

Über die russischen Pranker Vovan und Lexus habe ich schon oft berichtet, vor einigen Wochen habe ich sie auch für Anti-Spiegel-TV interviewt, das Interview finden Sie hier. Die beiden haben sich auf Telefonstreiche spezialisiert, bei denen sie unter falschem Namen berühmte Personen anrufen. Diese Telefonate sind oft sehr aufschlussreich, denn wenn zum Beispiel EZB-Chefin Lagarde glaubt, sie spreche mit dem ukrainischen Präsidenten Selensky, dann wird offen über das gesprochen, was normalerweise nicht für die Öffentlichkeit bestimmt ist.

Vor einiger Zeit haben Vovan und Lexus auch mit dem Kinderbuchautor Robert Habeck telefoniert, der derzeit den deutschen Wirtschaftsminister spielen darf. Ich war darüber schon im Vorwege informiert, weil die Jungs mich – als die Zeit drängte – mehrmals gebeten haben, einige der Mails zu übersetzen, in denen das Gespräch vorbereitet wurde.

Nach dem Telefonat waren die Jungs ein wenig enttäuscht, denn bei dem Telefonat gab es Probleme mit der Verbindung und das Gespräch war daher recht kurz. Nun haben sie es veröffentlicht und ich muss sagen, ich bin kein bisschen enttäuscht, denn auch wenn das Gespräch nur etwa fünf Minuten dauert, war es doch hochinteressant.

Das Getreideabkommen

Da Habeck angeblich mit einem afrikanischen Politiker sprach, war eines der Themen das Getreideabkommen, das für die afrikanischen Staaten sehr wichtig war.

Mit dem im Sommer 2022 abgeschlossenen Getreideabkommen sollte offiziell ukrainisches und russisches Getreide in die bedürftigen afrikanischen Länder exportiert werden. Das Narrativ war im Sommer 2022, dass die ärmsten Staaten der Welt das ukrainische Getreide zur Bekämpfung des Hungers brauchten, dass aber das böse Russland angeblich den Export des ukrainischen Getreides blockierte. Russland setzte angeblich den Hunger als Waffe ein, so westliche Politiker und Medien.

Als das Abkommen abgeschlossen war, erwies es sich schnell als Farce, denn es gingen nur etwa drei Prozent des ukrainischen Getreides an vom Hunger bedrohte Länder, während der größte Teil in die EU gegangen ist, wie man auf der entsprechenden Seite der UNO erfahren kann.

In dem Abkommen ging es nicht nur um ukrainisches Getreide, das Abkommen sollte auch den problemlosen Export von russischem Getreide und Düngemitteln ermöglichen, der durch die westlichen Sanktionen gegen russische Banken, Versicherungen und Logistikunternehmen behindert wird. Die UNO fordert seitdem die Aufhebung der Sanktionen, die den Export von russischem Getreide und Düngemitteln behindern, was der Westen aber ablehnt.

Da der Westen seinen Teil des Getreideabkommens damit nicht erfüllt hat, ist Russland im Juli 2023 aus dem Getreideabkommen ausgestiegen. Die westlichen Medien haben daraufhin wieder behauptet, Russland setze den Hunger als Waffe ein, anstatt ihren Lesern die Wahrheit zu berichten.

Die Wahrheit ist nämlich, dass Russland aufgrund dieser vom Westen geschaffenen Probleme viele zehntausend Tonnen seines Getreides kostenlos an die bedürftigsten Länder vor allem in Afrika liefert, während die EU aus ihren vollen Getreidesilos keine kostenlosen Lieferungen nach Afrika schickt und sogar russische Düngemittel in ihren Häfen blockiert, die Russland ebenfalls umsonst an notleidende Länder Afrikas abgeben will.

Warum Habeck international nicht ernst genommen wird

Der „afrikanische Politiker“, mit dem Habeck glaubte, zu telefonieren, hat dieses Thema natürlich angesprochen. Mit seinen Antworten hat Habeck gezeigt, warum Deutschland und die EU international nicht ernst genommen werden können, denn er ist auf die Fragen des „Afrikaners“ gar nicht eingegangen, wie Sie in dem Telefonat, das ich am Ende des Artikels verlinkt habe, sehen können.

Der „Afrikaner“ fragte Habeck nach dem Abkommen, woraufhin Habeck erklärte, die EU versuche das ukrainische Getreide mit der Bahn zu exportieren. Über russisches Getreide und Düngemittel, die in Afrika dringend gebraucht werden, verliert Habeck kein Wort. Stattdessen behauptet er, Putin wolle die Afrikaner als „Geiseln“ nehmen und forderte von Afrika allen Ernstes ein klares Signal an Putin, anstatt auf das russische Getreide einzugehen, dessen Export der Westen mit seinen Sanktionen erschwert, das aufgrund seiner größeren Mengen für Afrika aber viel wichtiger ist als das ukrainische Getreide.

Danach sprach der „Afrikaner“ das Problem an, dass der größte Teil des im Rahmen des Getreideabkommens exportierten ukrainischen Getreides nicht nach Afrika, sondern in die EU gegangen ist, und er fragte, ob Habeck die Initiative des UNO-Generalsekretärs unterstützt, ein neues Getreideabkommen abzuschließen, das auch Russlands Forderungen nach Aufhebung der Sanktionen beinhaltet, die den Export russischen Getreides und Düngemittel behindern.

Darauf geht Habeck gar nicht ein, sondern antwortete, dass Putin Afrika zwischen dem Westen einerseits und Russland und China andererseits spalten wolle. Da müsse Afrika ein Machtwort sprechen, denn Druck sei die einzige Sprache, die Putin verstehe, so der Bundeskinderbuchautor.

Daraufhin versuchte der „Afrikaner“ es noch einmal und sagte, die Ukraine „hasse“ den Passus, die Sanktionen gegen russische Banken aufzuheben und was Habecks Standpunkt dazu wäre, zumal ja nun noch ein weiterer Konflikt eskaliere. Damit war nicht Gaza gemeint, denn als das Gespräch vor einigen Monaten geführt wurde, war der Putsch in Niger und das mögliche militärische Eingreifen der ECOWAS das Thema, das Afrika beunruhigt hat.

Wieder ignorierte Habeck die Frage und erzählte stattdessen, dass die Situation auf dem Schlachtfeld in der Ukraine schwierig sei, dass die EU der Ukraine aber helfen wolle, ihr Getreide zu exportieren.

Danach ging es in dem Gespräch noch kurz um Erdgas, aber wegen der Verbindungsprobleme war das leider schon alles.

Der kollektive Westen hat den globalen Süden verloren

Dieses Gespräch war keine Satire. So sprechen Habeck und andere westliche Politiker mit den Vertretern des globalen Südens. Sie ignorieren deren Probleme und klopfen stattdessen die gleichen Phrasen, die wir ohnehin in den Medien lesen. Und dann wundern sie sich, dass man den Westen im globalen Süden nicht mehr allzu ernst nimmt, sondern die Forderungen aus dem Westen rundweg ignoriert, wie der G20-Gipfel in Indien und andere Gipfel der vergangenen Monate gezeigt haben.

Kein afrikanisches Land hat sich der anti-russischen Politik angeschlossen und wenn man dieses Gespräch anhört, dann versteht man auch warum. Die Vertreter des Westens fordern von den Afrikanern, sie sollten hungern und den Westen dabei unterstützen, russische Exporte von Getreide und Düngemittel nach Afrika zu behindern, die Afrika so dringend braucht. Anstatt den Hunger in Afrika zu bekämpfen, sollen die Afrikaner sich an die Seite des Westens und gegen Putin stellen, der ihnen Getreide und Düngemittel sogar kostenlos liefert, wenn die westlichen Sanktionen gegen russische Banken die Afrikaner daran hindern, dafür zu bezahlen.

Wer kann solche ideologisch verbrämten Politiker, wie Habeck & Co., die nicht einmal versuchen, die Probleme ihrer Gesprächspartner zu verstehen, ernst nehmen?

Hier verlinke ich das Telefonat, damit Sie es selbst „genießen“ können.


In meinem neuen Buch „Das Ukraine Kartell – Das Doppelspiel um einen Krieg und die Millionen-Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Biden“ enthülle ich sachlich und neutral, basierend auf Hunderten von Quellen, bisher verschwiegene Fakten und Beweise über die millionenschweren Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Joe Biden in der Ukraine. Angesichts der aktuellen Ereignisse stellt sich die Frage: Ist eine kleine Gruppe gieriger Geschäftemacher möglicherweise bereit, uns für ihren persönlichen Profit an den Rand eines Dritten Weltkriegs zu bringen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich direkt hier über den Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

40 Antworten

  1. So labert ein Narzisst, wie er im Buche steht. Dieser hat fürs An-die-Wand-Labern sogar von unserem (west)deutschen „Bildungssystem“ nen Doktor verliehen bekommen, und trotzdem glotzt die Dummheit ihm schon aus den Augen.
    Wer soll D noch ernst nehmen? Die Afrikaner haben’s auch längst kapiert, beinahe die ganze Welt, nur die Dumpfbacken nicht, mit denen sich der Soros/Gatesclan sich umgibt. Aber kommt Zeit, kommt Rat; ich warte sehnlichst drauf.
    VG an alle aus Sachsen🤗💫🪄

    1. Richtig, so spricht ein astreiner Narzisst. Täter Opfer Umkehr all inclusive.
      Aber das er wirklich und allen Ernstes behauptet, daß Putin die Welt und Afrika
      als Geisel nehmen möchte, schlägt dem Faß den Boden aus und ist an
      Dummdreistigkeit nicht zu überbieten.
      An seinem Englisch könnte er übrigens auch mal arbeiten. Das ist ja maximal das
      Niveau der 5. Klasse. Ich mein ja nur, so als wichtiger Staatsmann……..

      1. Die größte Aufführung der Staatskunst im diesem Jahr waren die diplomatischen Initiativen, Vermittlungen und Schachzüge, die (recht bald auch nicht mehr von ECOWAS, sondern einzig noch von der EU gewünschte) Intervention in Niger ins Leere laufen zu lassen, und die Franzosen (Botschafter und Barkhane-Truppen) aus Niger loszuwerden.

        Gemessen an afrikanischen Standarts ist Habeck primitiv, ein Idiot, ein Kretin. Mit so einem Mist kann der keinem Afrikaner kommen, und die Zeiten, wo sich so was dort mit der Arroganz der Macht als „geltende Wahrheit“ durchsetzen ließ, sind vorbei.

          1. Danke, hab es mir angesehen. Lukaschenko ist mir supersympathisch. Er ist intelligent und authentisch, deshalb, und nicht so ein Kotzbrocken-Schleimbeutel wie der Schweinebauer mit dem verwaschenen Dackelblick.

          2. Lukaschenko ist wundervoll. Und große Leistungen. Was für ein Shithole dieses propere Belarus 1994 gewesen ist, als er antrat, kann man sich heute gar nicht mehr vorstellen.

            1. Dafür was dieser Mann unglaubliches geleistet hat, muß man ihn natürlich nach allen Regeln der Kunst niedermachen und diskreditieren. Ich habe mir heute kurz seinen Wikipedia Eintrag
              angesehen, weil ich wissen wollte, wie alt er ist.
              Was da so alles über ihn geschrieben steht, da kommt man aus dem Staunen nicht mehr raus.
              Aber das kennt man mittlerweile ja schon. Wer selbst schwach ist, muß versuchen via
              Lüge den Starken nieder zu machen.

              1. Die Rede von Präsident Lukschenko im Wortlaut – 16.8.2020
                https://www.anti-spiegel.ru/2020/die-rede-von-praesident-lukschenko-im-wortlaut/

                Die eindrucksvollste Rede Lukaschenkos, zu Zeiten des „Minsk-Maidan“, als „wir“ versucht haben, alles wieder zu zerstören. Alles, was Lukaschenko über die Zustände damals (1994) sagt, ist wahr. Ich kann mich sehr genau erinnern. Es war noch viel schlimmer, aber dafür reichen die Worte nicht, man muß es selber erlebt haben. Besser, so was nie erlebt haben zu müssen.

                Bitte, lesen Sie es.

                Heute ist Lukaschenko in China und in Afrika sehr angesehen. Für die anderen gilt:

                „Wir dürfen ihnen nichts verzeihen. … Ich habe alles gehört, was diese hirnlosen Halunken gesagt haben.“
                — Lukaschenko, BelTA, 11 NOVEMBER 2021

                1. „Weißrussland war, ist und bleibt zuverlässiger Partner“ – Lukaschenko trifft Xi Jinping

                  Weißrusslands Präsident Alexander Lukaschenko betonte bei seinem Gespräch mit Chinas Präsident Xi Jinping in Peking, dass die strategische Zusammenarbeit zwischen Weißrussland und China sich aus der Einheit der Weltanschauung der beiden Länder sowie der Logik der heutigen Ereignisse und Prozesse auf der Welt ergibt.

                  Chinas Staatschef hob hervor, dass Weißrussland unter der starken Führung seines Präsidenten erfolgreich verschiedene negative Faktoren überwunden habe und soziale Harmonie und Stabilität bewahren sowie wirtschaftlichen Aufschwung erzielen konnte. Xi unterstrich die Bereitschaft der chinesischen Seite, die strategische Zusammenarbeit mit den weißrussischen Partnern zu intensivieren, um den Aufbau der „Schicksalsgemeinschaft der Menschheit“ voranzubringen.

                  https://freedert.online/international/video/188911-weissrussland-war-ist-und-bleibt-zuverlaessiger-partnerlukaschenko-trifft-xi-jinping/

      1. Ich habe lange genug in einem Team mit Ukrainern und Russen zusammen gearbeitet – der russische Akzent ist unverkennbar.

        Außerdem haben Afrikaner eine völlig andere Sprachmelodie, auch wenn sie als nicht-Muttersprachler gut Deutsch sprechen.

  2. Unsere Ampel-Politiker haben ihre Bildung aus der Bild!
    Die Weise mit einem afrikanischen Land zu sprechen, klingt irgendwie auch nach kolonialen und faschistischen Argumentationsschleifen. Woher kommen die?

    1. Dummheit kann man lernen. Man muß nur BRD – Schulen besuchen. Und dann noch diese schlimme, schlimme Pisa – Studie. Und jetzt auch noch der Telefonstreich. Da könnten so einige Umerziehungsmedienmacher samt BRD- Politmafiosis glatt einen Herzkasper kriegen.

  3. Vermutlich weiss der Bundeskinderbuchautor nicht viel bis gar nichts zu der Situation in Niger und genauso wenig zu ECOWAS. Daher geht er darauf gar nicht ein. Laut seiner Kollegin, die hunderttausende Kilometer in fremde Länder reist, ist er nur ein Schweinebauer (so wurde der Bundeskinderbuchautor von Baerbock bezeichnet, als es um die Kandidatur und die Postenverteilung ging).

  4. OK, ich hau jetzt mal einen raus. Ich habe mir das Telephonat nun 3 mal angehört und Herr Habeck unterbricht sich an 3 wichtigen Stellen.

    Ich stelle hier mal die Theorie auf, dass Herr Habeck garnicht selbst geantwortet hat, sonder entweder einen Teleprompter neben sich hatte auf dem ein Team von Geopolitikern sinnvolle Antworten postete und diese den Satz von (Vovan oder eben Lexus) noch nicht ganz analysiert hatten. Sowas geht normalerweise „on the fly“, oder er hatte einen Knopf im Ohr (ähnlich wie bei Lanz) hinter dem sich auch wieder ein Team von irgendwelchen Intellektuellen befindet, wleche Ansätze zu sinnvollen (oder eben weniger sinnvollen) Antworten gibt. Sowas gibt es auch as Stichwortansage, einen Satz daraus zu formulieren sollte dann einem Politiker noch gerade so gelingen.

    Zumindest zeigt es die Interessenlage so auf, denn Habeck und der Adversair hätten auch Monologe führen können, denn die jeweils gegebenen Antworten hatten mit den Fragen nur äusserst periphär was zu tun.

    Was diese Theorie über Habeck, oder eben unseren „deep state“ aussagt, dürft Ihr euch dabei gerne selbst aussuchen…

    1. Das ist zu kompliziert. Wenn er einen Stab von Helfern gehabt hätte, dann hätten die den Schwindel vorab durchschaut – der modus operandi der beiden Helden müsste ja eigentlich so langsam bekannt sein.

      Was ich aber für möglich halte ist, dass der Geheimdienst mitgehört hat und die Leitung unterbrochen, nachdem denen Ungemach schwante.

    2. Das glaube ich nicht. Herr Habeck hat ein Set an Antworten immer parat, die er einfach vorträgt, egal wie weit entfernt die Antworten von der Frage sind.
      Das hat diverse Vorteile und geht auch nur in solchen Positionen. Der größte Vorteil ist der, dass er sich somit unangreifbar macht. Auch bei einer Rückfrgae kann er so geschickt kontern, indem er einfach sein Geleiere mit dem Eröffnungssatz nochmal bringt: Wie ich schon Eingangs gesagt habe, bla bla bla.

      1. Hey Ni-na,

        vielen Dank. Ich kenne den Link über einen Telegram-Chatbereich und ich war direkt am Anfang auch schon mit bei (nicht bei der Sprachgruppe, aber bei den Themen rund um´s Einwandern). Ist eine sehr schöne Gruppe mit einer guten Menge an Info´s und Fotos.

        Wie ich bereits sagte, habe ich einen „online-Kurs“ angefangen, den ich aber auf Grund der Schnelligkeit im Vorankommen aufgeben musste. Ich werde nun versuchen an jemanden zu gelangen, der in meinem Wohngebiet lebt und der beide Sprachen beherrscht. Vielleicht mit Hilfe einer Anzeige in einem bestimmten Markt. Mal sehen, aber ich bin irgendwie „old-school“. Ich brauche physisch Leute zum Reden. Vielleicht auch in Verbindung mit einem guten Wein, o. ä., einfach auch um Kulturelles anzusprechen. Am Anfang lerne ich Sätze und die Grammatik kommt danach. Lief irgendwie immer so. Diesmal habe ich es anders versucht, wegen der Situation, aber es ist einfach zu schwierig. So ticke ich nicht. Wenn nicht werde ich erst mal nach St. Petersburg fahren, dass hatte ich den kommenden Sommer eh vor. Vielleicht gibt es da (oder im Russischen Haus) Kontakte zu meiner Region. Hier ist das Ganze schon sehr schwierig, weil sich keiner mehr traut. Aber wo ein Wille…

  5. DAS sind unsere Profis? Habeck rezitiert hier ja lediglich transatlantische Sprachregelungen. „Purin nutzt Getreide als Waffe“ und so.

    Wirklich schwach und enttäuschend. Als afrikanischer Politiker würde ich so etwas als Beleidigung auffassen, denn mit sowas kann man vielleicht beim einfachen Volk oder im Kindergarten punkten.

    1. > Wirklich schwach und enttäuschend.

      Das kann man auch anders sehen: er hat mit dem Abspulen der offiziellen Allgemeinplätze – in seinem Sinn – keinen Fehler gemacht. Man sollte den Kerl also nicht unterschätzen. Der war und ist hochgefährlich.

      Und ja, enttäuschend war das – für uns…

  6. Frau Baerbock ist ähnlich wie Herr habeck. Es hat doch einen Grund warum viele der Grünen den Faschismus bei anderen so emotional bekämpfen und dabei so tun und wahrscheinlich glauben sie es auch – dass sie selbst frei von Faschismus und Rassismus sind. Den eigenen Schatten nicht sehen und bei anderen springt er einem dann ins Auge. Und je mehr man selbst verdrängt desto stärker wird es bei anderen wahrgenommen und bekämpft.
    Dass er sich jedoch derart rassistisch und von oben herab mit Kollegen aus Afrika unterhält ist beschämend, es zeigt einfach dass viele deutsche nach wie vor sich überlegen fühlen und nicht nur arrogant werden sondern sogar gefährlich. Er würde Menschen verhungern lassen und spielt dann noch das Opfer dass die nicht freiwillig seinen Ideologien folgen. Am Ende sind es dann nur nazis und querdenker und das beruhigt Herrn habeck dann sicherlich, um die ist es bestimmt nicht schade wird er sich sagen.

    1. Na ja, das Grüne Klientel entspricht der Gesellschaftsschicht, die seinerzeit in Massen die Nazis wählte…

      Ignazio Silone hatte es schon Mitte des letzten Jahrhunderts vorher gesehen:

      Wenn der Faschismus je wiederkehrt, wird er nicht sagen: Ich bin der Faschismus.
      Nein, er wird sagen: Ich bin der Antifaschismus

  7. Hat sogar den Weg in die FAZ gefunden:

    https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/russische-trolle-legen-robert-habeck-mit-fake-anruf-herein-19363491.html

    „Sicherheitsrelevante oder vertrauliche Informationen seien nicht Teil des Gesprächs gewesen. Dieses sei aufgrund technischer Probleme mit der Leitung mehrmals unterbrochen worden, so dass ein zusammenhängendes Gespräch nicht zustande gekommen sei. Eine vier Minuten lange Aufnahme, die die beiden Trolle auf Telegram veröffentlichten, ist nach Angaben eines Ministeriumssprecher ein Zusammenschnitt. Weder das dargestellte Gesamtgespräch, noch die dort gestellten Fragen sowie die angefügten Antworten ließen sich bestätigen, so der Ministeriumssprecher.

    In dem angeblichen Mitschnitt ist unter anderem zu hören, wie Habeck auf Englisch ruhig erklärte, dass der Ukraine dabei geholfen werden solle, trotz russischer Angriffe ihr Getreide zu exportieren.“

    🙂

    1. „In dem angeblichen Mitschnitt ist unter anderem zu hören, wie Habeck auf Englisch ruhig erklärte, dass der Ukraine dabei geholfen werden solle, trotz russischer Angriffe ihr Getreide zu exportieren.“

      „Angeblich“, soll ja auch bald der Weihnachtsmann kommen…Das kann die Medienblase zwar nachträglich anfechten, aber wenn die Kuh gemolken ist, nützt das „angeblich“ auch nichts mehr…

  8. Deutschlandfunk – 22.05 (Uhr) „das waren die Nachrichten:“

    Top1 der 22 Uhr Nachrichten – DIE Meldung: Bundeswirtschaftsminister Habeck wird von russischen Komikern unter falscher Identität in ein Gespräch verwickelt …
    (Zitat – Deutschlandfunk / dpa)
    „Auf Desinformation spezialisierte russische Kräfte haben Bundeswirtschaftsminister Habeck in eine Telefon-Falle gelockt.

    Wie die Deutsche Presse-Agentur auf Nachfrage beim Wirtschaftsministerium erfuhr, gab sich ein Anrufer als Vertreter der Afrikanischen Union aus. Sicherheitsrelevante Informationen seien nicht Teil des Gesprächs gewesen, hieß es. Zwei kremlnahe Personen sollen eine Aufnahme mit Habeck veröffentlicht haben, die rund vier Minuten dauert. Nach Darstellung des Wirtschaftsministeriums handelt es sich dabei um einen Zusammenschnitt. Deutsche Nachrichtendienste hätten das Ministerium darüber in Kenntnis gesetzt. Die Sicherheitsvorkehrungen seien daraufhin überprüft worden.
    Das Duo hat bereits andere ausländische Politiker in Telefonfallen gelockt, unter anderem die italienische Ministerpräsidentin Meloni und die frühere Bundeskanzlerin Merkel.“
    #https://www.deutschlandfunk.de/bundeswirtschaftsminister-habeck-wird-von-russischen-komikern-unter-falscher-identitaet-in-ein-gespr-104.html#

  9. Der Bundesmärchenonkel hat in der letzten Anne Will gesagt, er sei von der Wirklichkeit umzingelt. Es komme andauernd etwas Neues rein und anscheinend knabbert das an seiner zurechtgelegten Selbstzufriedenheit.

    Hört sich alles nach jemandem an, der es nicht in der Griff kriegt und quasi andauernd ins Klo greift. Holzi Scholzi hat in einem Podcast gesagt, wer bei ihm Führung bestelle, der bekommt diese auch. Anscheinend ist der Bestellschein verloren gegangen oder er hat es mal wieder rein willentlich vergessen, unser Bundeskasper.

    Jemand in einer Leitungsfunktion, der seine Führungsfähigkeiten verteidigen muss, der tut nix, der labert ja nur. Wenn ich jemandem vor drei Jahren hätte sagen können, was hier jetzt los ist, dann hätte ich einen Vogelzeichen kassiert. Nun schiesst die Regierung selber alle Vögel ab, die sie finden kann. Gab es noch nie und wahrscheinlich wird dass in der ARD noch als Innovation gefeiert.

  10. Dieses Gespräch zeigt, dass die Regierung wirklich glaubt, was sie erzählt. Das ist erschreckend. Hier wird den Ministern eine Informationsauswahl vorgelegt, die sie in Ihrer Blase bestätigt. Oder aber die sind so dumm, dass sie die Informationen, die nicht in Ihre Blase passen schlichtweg ignorieren.
    Hierbei würde ich die 2. Variante bevorzugen, denn wenn die 1. Variante stimmt, dann bedeutet es, dass diejenigen, die diese Informationen filtern die wahren Herren des Landes sind und ein Wechsel in der Regierung dann nur andere mit falschen Informationen falsche Entscheidungen trifft.

  11. Immerhin, der Spiegel hat es heute auch gemeldet! Aber wohl nur, um die Peinlichkeit zu relativieren. Angeblich könnte sich Habeck nicht erinnern, ob die Fragen und Antworten wirklich so waren, wie in dem „Zusammenschnitt“ zu hören…

  12. Wie geht euch das eigentlich. Bei mir (ich benutze FireFox) sind eine Menge interessanter Links einfach nicht vorhanden. Thomas schreibt oben z.B. „Hier verlinke ich das Telefonat, damit Sie es selbst „genießen“ können.“ und danach kommt bei mir eine weiße Lücke bis Textende. Das ist auch regelmäßig bei Verlinkungen zu Antispiegel-TV so.

  13. Was man aktuell von Deutschland hält, hat Steinmeier in Qatar erleben dürfen, nämlich gar nichts.
    Vor 10 Jahren hätte kein Land der Welt den Bundespräsidenten 30 min im Flieger warten lassen und
    ihn von einem untergeordneten Beamten empfangen lassen. Deutschland ist zum Pudel der Amerikaner
    und Israelis verkommen und vedient die Behandlung, die Deutschland zuteil wird.

Schreibe einen Kommentar