Trump wird von den Vorwahlen der Republikaner in Maine ausgeschlossen

Staatssekretärin Shanna Bellows erklärte, dass der ehemalige Präsident wegen „Aufstandes“ suspendiert wurde

NEW YORK, 29. Dezember./ Der ehemalige US-Präsident Donald Trump wird nicht an den Vorwahlen der Republikaner im Bundesstaat Maine teilnehmen dürfen. Dies geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Erklärung der Staatssekretärin von Maine, Shenna Bellows, hervor.

„Trump ist suspendiert <…>, weil er sich an dem Aufstand beteiligt hat <…>. Zu dieser Entscheidung zu kommen, war nicht leicht <…>. Ich erkenne aber auch an, dass kein Präsidentschaftskandidat jemals zuvor an einem Aufstand teilgenommen hat“, heißt es in der Erklärung.

„Die Ereignisse vom 6. Januar 2021 waren beispiellos und tragisch. Sie waren nicht nur ein Angriff auf das Kapitol und Regierungsbeamte, sondern auch auf die Rechtsstaatlichkeit. Die hier vorgelegten Beweise zeigen, dass er auf Anweisung, mit Wissen und Unterstützung des ehemaligen Präsidenten erfolgte. Die US-Verfassung duldet keine Angriffe auf die Grundlagen unserer Regierung und Abschnitt 336 verpflichtet mich, Vergeltung zu üben“, sagte Bellows.

Die Entscheidung wird mit Abschnitt 3 des 14. Verfassungszusatzes begründet, der besagt, dass niemand ein Amt im Dienste der USA oder eines Bundesstaates bekleiden darf, wenn er nach der Ablegung des Amtseids „anschließend an einer Aufwiegelung oder Rebellion gegen die USA teilgenommen oder ihren Feinden Hilfe oder Unterstützung gewährt hat“. Diese Änderung der Verfassung wurde nach dem Bürgerkrieg von 1861-1865 vorgenommen, um die Rechte von Politikern einzuschränken, die sich an der bewaffneten Auseinandersetzung auf der Seite der Sklavenstaaten des Südens beteiligten. Der Oberste Gerichtshof von Colorado hatte zuvor eine ähnliche Entscheidung getroffen.

Am 6. Januar 2021 stürmten Anhänger des damaligen US-Präsidenten Trump das Gebäude des US-Kongresses, um die Anerkennung der Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen vom November 2020 zu verhindern. Sie wurden von dem Demokraten Joe Biden gewonnen. Bei den Unruhen im Gebäude erschoss die Polizei eine Demonstrantin.

Die nächsten US-Präsidentschaftswahlen finden im November 2024 statt. Am 25. April erklärte US-Präsident Joe Biden, dass er sich um die Wiederwahl in das höchste Amt des Landes bemühen werde. Trump sagte, er werde im November 2022 in das Wahlrennen eintreten.


In meinem neuen Buch „Das Ukraine Kartell – Das Doppelspiel um einen Krieg und die Millionen-Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Biden“ enthülle ich sachlich und neutral, basierend auf Hunderten von Quellen, bisher verschwiegene Fakten und Beweise über die millionenschweren Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Joe Biden in der Ukraine. Angesichts der aktuellen Ereignisse stellt sich die Frage: Ist eine kleine Gruppe gieriger Geschäftemacher möglicherweise bereit, uns für ihren persönlichen Profit an den Rand eines Dritten Weltkriegs zu bringen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich direkt hier über den Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

13 Antworten

  1. Dann muss wohl der amerikanische Bürgerkrieg wiederholt werden damit diese Unrechtsartikel revidiert werden können. Es ist zudem ein Vorurteil zu glauben, es wäre damals im Bürgerkrieg um Sklaverei gegangen. Was aber Trump angeht so tut man ihm viel zu viel Ehre an damit, eine pöpelhafte Demo (die man in Washington absichtlich hat gewähren lassen) gleich zu einem Aufstand zu stilisieren.

    1. So ist es. Ich habe mal mit einigen Amerikaner da richtig angelegt und das die schleunigst die Schule MÜSSEN. Die Leute (sind ungefähr) sind in unseren Alter und glauben immer noch den Mist, das die Befreiung der Sklaverei der Grund der amerikanischen Bürgerkrieg. Habe den an den Kopf, das der amerikanischen Bürgerkrieg ausserhalb von USA einen anderen Namen hat und alleine dieser Name verdeutlich es worum es da genau geht => „Sezessionskrieg“.
      Am Ende knallte ich denen vor der Kopf mit der Frage: Geht es alles nur um Befreiung der Sklaven, wenn es da ungefähr 600.000 Menschen gestorben sind und die Infrastruktur des Spden fast komplett vernichtet wurde? Nur wegen Befreiung der Sklaven?
      AM ENDE bekam ich keine Antwort mehr.
      Hier sieht man das die Amerikaner selbst eine Menge zu lernen haben und ausserdem sind viele Richter und Staatanwälte von Soros und einige diverse NGO installiert worden.
      Wird Zeit das Trump zurückkehrt und endlich den Mist ausmistet. Ist allerhöchste Zeit ……

  2. Popcorn… ich brauche mehr Popcorn!

    Zwar kenne ich, abgesehen von der sich immer wieder steigernden „Wahlshow“, nicht viel über US-amerikanische Gepflogenheiten, aber auf diese Weise würde sich die Rep-Partei selbst ein oder zwei Beine amputieren. Denn wenn Trump als freier Kandidat antritt, dürfte das die Rep-Partei deutlich und hart treffen. So hätte Biden tatsächlich wieder eine Chance, da die Demokraten, statt einem Schwergewicht, zwei Leichtgewichte als Gegner hätte. Könnte gut sein, dass dies auch der Grund für den Ausschluss ist

    1. Also, diese Argumentation ist aber arg erklärungsbedürftig. 🤷‍♂️🤷‍♂️🤷‍♀️🤷‍♀️

      Doch, wenn der Spruch „Was mich nicht umbringt, macht mich stärker“ erklärt werden müsste, dann mit Trump. Mit der Aktion im Bundesstaat Maine verschafft Maine Trump sicher noch mal 1-3 % Plus , weil letztendlich NICHT haltbar. Das sind aber auch Hornochsen ?

      1. Vollkommen unwichtige Aktion , egal ob in Colorado , oder jetzt in Maine , es spielt keine Rolle , wird nur als Show zur Vorführung genutzt !
        Einige Bundesstaaten wollen das Gleiche mit Biden machen und was wird es bringen , NIX !
        Trump ist eh nicht an einer Fakewahl interessiert und das wäre es wenn man die Präsidentschaftswahl wie die letzten Wahlen durchziehen würde !
        Vollkommen unwichtig Wer von Wem dazu nominiert würde , es spielt keine Rolle mehr , erst wenn Washington DC fällt , wird es wieder faire Wahlen geben !

        1. So ist es. Als Trump dahinter kam,was für ein Verbrechen diese Corona- Giftspritzenaktion war,wollte ihn die Chasaren (Impf-)mafia loswerden. – Zumal seine Rede, weitab vom Capitol, gesichert ist, in der er sagte, friedlich zu bleiben und nach Hause zu gehen. Auch die Wahlfälschungen sind gesichert.-Nun ja, die Chasarenmafia agiert auch in der US- Justiz und in den US- Ministerien.-und nicht nur da.

  3. So so im US- Bundesstaat Maine versucht die Staatsanwaltschaft die Wahlen zum nächsten Präsidenten zu beeinflussen.
    Die gesamte Angelegenheit kann nur noch lustiger werden.
    Ich empfehle zu dieser Aufführung der us-amerikanischen Tragödie, in Anlehnung an die griechische Tragödie, sich einen bequemen Sessel zu greifen und die Häppchen und das Getränk bereitzustellen. Es wird noch einige Akte geben.
    Nur wird sich am gesamten Ergebnis nichts ändern.
    N. m. E. muss diese USA implodieren, durch einen Bürgerkrieg zum Beispiel, bevor auf diesem Territorium eine Änderung der Politik nach innen und außen geschieht.
    Marc Friedrich hat auf seinem Kanal ein Gespräch mit Col. Douglas MacGregor veröffentlicht.
    Dieses ist in einigen Fragen und Antworten bemerkenswert und beschäftigt sich irgendwo zwischen Minute 25 und 40 auch mit dem Thema US- Wahlen und das dazu genutzte System.

    https://www.youtube.com/watch?v=XRflPcXnffc&t=2786s

  4. Der Deep State versucht, 2024 in eine „Wahl“ zwischen Kriegstreiber Biden und Kriegstreiberin Haley zu konvertieren. Wenn es dazu kommt, muss die Wahl nichtmals manipuliert werden, weil beide für den 3. Weltkrieg stehen, und Kennedy dummerweise keine Chance hat.
    Trump ist ein Idiot, aber wenigstens ein weniger kriegsfanatischer Faschist als Biden oder Haley.

  5. So schnell kann es gehen . 😀
    Der Artikel oben ist schon wieder überholt .
    Da man endlich gemerkt hat das man mit diesem Argument keinen Blumentopf gewinnen konnte , gibt es jetzt eine zweite Version der Begründung .
    Man beruft sich darauf das Trump gesagt hat Er hätte die Wahl 2020 nicht verloren , somit wäre Seine 2. Amtszeit jetzt vorbei und Er könnte deswegen nicht mehr antreten ! 😀
    Wie ich schon anmerkte , es ist nur noch eine Vorführshow , scheinbar ist man so verzweifelt , das man nicht mal mehr vor den dümmsten Argumente zurück schreckt um Trump doch noch zu verhindern ! 😀
    Der Vorteil dabei , jetzt weiß man wenigsten das man Maine auch von dem Dreckspack säubern muss ! 😀

Schreibe einen Kommentar