Über die Hälfte der befragten Bürger Armeniens vertrauen Paschinjan nicht

53,7% der Befragten billigen auch die Aktivitäten von Präsident Vahagn Khachaturyan nicht

EREWAN, 10. November. /TASS/. Über 54% der armenischen Bürger haben kein Vertrauen in die Politik von Premierminister Nikol Paschinjan, während die Bevölkerung der Tätigkeit von Präsident Vahagn Chatschaturjan, dem Parlament und der Regierung ebenso skeptisch gegenübersteht. Diese Daten wurden von Gallup International in der Republik veröffentlicht.

„20,4% der Befragten vertauen Nikol Paschinjan voll und ganz vertraut, 13,2% vertrauen ihm eher, 18,6% misstrauen ihm eher, 35,5% vertrauen ihm überhaupt nicht, 12,3% hatten Schwierigkeiten bei der Beantwortung der Frage. Es stellt sich heraus, dass 54,1% der Bevölkerung des Landes ihm nicht vertrauen“, stellte der Leiter des Vertretungsbüros, der Soziologe Aram Navasardyan, fest.

Die Mehrheit der Bevölkerung (53,7%) missbilligt auch die Tätigkeit von Präsident Vahagn Khachaturyan, des Parlaments (64,2), und der Regierung (57,7%).

Sollten am kommenden Sonntag vorgezogene Parlamentswahlen abgehalten werden, würden 15,6% der Befragten für Paschinjan’s Zivilpakt-Partei stimmen, während sein Hauptgegner, der Armenien-Block des zweiten Präsidenten Robert Kotscharjan, nur 4,7% der Stimmen erhalten würde. Der Meinungsumfrage zufolge werden jedoch 23,5% der armenischen Bevölkerung überhaupt nicht zu den Wahlen gehen, während 30,1% noch nicht entschieden haben, für wen sie stimmen werden.

Die Umfrage wurde per Telefon durchgeführt, 1.100 Menschen nahmen daran teil, die Fehlermarge betrug 3%.

Reden gegen den Premierminister

Im Jahr 2020, nach der Verschärfung der Lage um Bergkarabach, kam es in Armenien zu Protesten, bei denen der Rücktritt von Paschinjan gefordert wurde, der selbst durch von Kundgebungen von Tausenden an die Macht kam. Die Opposition bezeichnete Paschinjans gemeinsame Erklärung vom 9. November mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und dem aserbaidschanischen Präsidenten Ilham Alijew über die vollständige Einstellung der Feindseligkeiten in Bergkarabach daraufhin als „Kapitulation“ und machte ihn für die wirtschaftlichen und sozialen Probleme der Republik verantwortlich.

Paschinjan trat daraufhin zurück und kündigte vorgezogene Parlamentswahlen an, bei denen seine Partei des Zivilpakts eine Mehrheit errang, so dass er wieder die Regierung führen konnte.

Am 19. September kündigte Baku den Beginn einer Militäroperation an. Der Präsident der nicht anerkannten Republik Bergkarabach Samvel Shahramanyan unterzeichnete am 28. September ein Dekret über die Beendigung ihrer Existenz ab 1. Januar 2024. Die Bevölkerung wurde angewiesen, die von Baku vorgeschlagenen Wiedereingliederungsbedingungen zu prüfen und selbst zu entscheiden, ob sie bleiben möchte. Aufgrund dieser Umstände kam es Ende des Monats zu einer neuen Protestwelle in Eriwan.

Einige Oppositionspolitiker machten die Führung des Landes und Paschinjan persönlich dafür verantwortlich. Der armenische Regierungschef sowie andere hochrangige Vertreter Armeniens haben wiederholt erklärt, dass sie Bergkarabach als Teil Aserbaidschans anerkennen.


In meinem neuen Buch „Das Ukraine Kartell – Das Doppelspiel um einen Krieg und die Millionen-Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Biden“ enthülle ich sachlich und neutral, basierend auf Hunderten von Quellen, bisher verschwiegene Fakten und Beweise über die millionenschweren Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Joe Biden in der Ukraine. Angesichts der aktuellen Ereignisse stellt sich die Frage: Ist eine kleine Gruppe gieriger Geschäftemacher möglicherweise bereit, uns für ihren persönlichen Profit an den Rand eines Dritten Weltkriegs zu bringen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich direkt hier über den Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

Schreibe einen Kommentar