Venezuela erlässt Haftbefehl gegen Oppositionsführer Guaido

Die venezolanische Regierung hat eine Interpol Red Notice gegen ihn beantragt

Die venezolanischen Strafverfolgungsbehörden haben einen Haftbefehl gegen den Oppositionsführer Juan Guaido erlassen, der sich in den USA aufhält. Das gab der Generalstaatsanwalt von Venezuela, Tarek William Saab, live im staatlichen Fernsehen Venezolana de Television bekannt.

„Juan Guaido nutzte die Ressourcen von PDVSA (Venezuelas staatlicher Öl- und Gasgesellschaft – Anm. TASS), um seine Ausgaben zu finanzieren und zu bezahlen und zwang PDVSA, seine Refinanzierungsbedingungen zu akzeptieren. Das führte zu einem Verlust von 19 Milliarden Dollar und in der Folge zum fast vollständigen Verlust von Citgoo (PDVSAs US-Tochtergesellschaft – Anm. TASS)“, sagte Saab.

„Nach den Angaben, die wir von einem der US-Bundesgerichte erhalten haben – die Einzelheiten werden zusätzlich bekannt gegeben – haben Juan Guaidos Bande und er persönlich absichtlich die Gestalt einer fiktiven Regierung verwendet, was dem venezolanischen Staat einen Schaden von etwa 20 Milliarden Dollar zugefügt hat“, sagte der Generalstaatsanwalt. Er sagte, Venezuela habe eine Interpol Red Notice (ein spezielles Ersuchen an die Strafverfolgungsbehörden von Ländern auf der ganzen Welt, eine international gesuchte Person ausfindig zu machen und vorläufig festzunehmen) gegen Guaido beantragt.

2019 gewährten die USA der sogenannten Übergangsregierung Guaidos, die im Dezember letzten Jahres von der Opposition selbst abgeschafft wurde, die Verwaltung der Citgo. Am 1. Mai akzeptierte das Office of Foreign Assets Control of the US Department of the Treasury jedoch eine Lizenz, die der radikalen venezolanischen Opposition nicht nur das Recht einräumte, Citgo zu verwalten, sondern auch die Aktien und Vermögenswerte des Unternehmens, die auf 10 bis 13 Milliarden Dollar geschätzt werden, zum Verkauf anzubieten, um die Kreditgeber zu bezahlen. Die Goldreserven Venezuelas in Höhe von 3 Milliarden Dollar bei der Bank of England befinden sich ebenfalls außerhalb der Kontrolle der rechtmäßigen Regierung des südamerikanischen Landes.

Übersetzung aus der russischen Nachrichtenagentur TASS


In meinem neuen Buch „Das Ukraine Kartell – Das Doppelspiel um einen Krieg und die Millionen-Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Biden“ enthülle ich sachlich und neutral, basierend auf Hunderten von Quellen, bisher verschwiegene Fakten und Beweise über die millionenschweren Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Joe Biden in der Ukraine. Angesichts der aktuellen Ereignisse stellt sich die Frage: Ist eine kleine Gruppe gieriger Geschäftemacher möglicherweise bereit, uns für ihren persönlichen Profit an den Rand eines Dritten Weltkriegs zu bringen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich direkt hier über den Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

6 Antworten

  1. Armer Kerl.
    Da bekommt er eine exzellente Ausbildung nach den Richtlinien seiner Förderer, dann wird für ihn eine Revolution angezettelt, dann wird er als Staatsoberhaupt tituliert und als solcher hofiert.
    Dann muss er feststellen keine Macht und keinen Einfluss zu haben, muss aus ’seinem‘ Land flüchten und wird jetzt sogar mit einem internationalem Haftbefehl ‚geehrt‘.
    Armer Kerl.

  2. Altbekanntes Schema des hoch kriminellen, amerikanischen Hegemons. Alle Marionetten der USA (und solche die es werden wollten aber nicht geschafft haben mit Hilfe der USA die Macht in ihren Ländern an sich zu reissen), flüchten dann zu ihrem Chef halt, um das ex-Marionetten Leben im Westen reich und seelenruhig bis ans Ende ihrer korrupten Tage zu geniessen (wenn schon nicht im Präsidialamt ihrer ex-Heimat). Genauso wie viele andere vor ihnen, leider schon vergessene Täter wie z.B. der ukro-Nazi Jazenjuk, dann ex-JUKOS Chodorkowski oder russischer ex-Aussenminister Kosirjew, Beresowski, usw. usw. All diese korrupte Verbrecher und verkaufte Seelen leben mittlerweile im neokolonialen Westen und geniessen das westliche Paradies mit gigantischen Geldern, die sie von ihren Völkern gestohlen haben. Niemand im Westen traut sich sie zur Rechenschaft zu ziehen, weil sie ja dem US-Hegemonen dienten und jetzt ihren „bescheidenen Ruhestand“ in der Sonne Floridas geniessen möchten.

Schreibe einen Kommentar