Young Global Leaders

Warum Finnland auf die anti-russische Linie umgeschwenkt ist

Finnland war ein neutrales Land, das im Kalten Krieg gute Beziehungen zu Ost und West unterhalten hat und auch nach dem Kalten Krieg zu Russland immer gute Beziehungen hatte. Warum der plötzliche Kurswechsel?

Die Idee zu diesem Artikel ist mir gekommen, als ich die Kommentare zu meinem Artikel über die Probleme mit dem NATO-Beitritt von Finnland und Schweden gelesen habe. Der NATO-Beitritt der beiden Länder wird von der Türkei blockiert, die der Einladung von Finnland und Schweden in die NATO nur unter der Bedingung zugestimmt hat, dass die beiden Länder eine mit der Türkei geschlossene Vereinbarung unter anderem über die Auslieferung von in der Türkei als Terroristen gesuchte Kurden erfüllen.

Schweden hat das nun abgelehnt und Finnland hat verkündet, nur gemeinsam mit Schweden in die NATO eintreten zu wollen. Damit könnte, wenn die Türkei hart bleibt, der NATO-Beitritt der beiden skandinavischen Länder platzen.

Einige Kommentatoren unter meinem Artikel darüber waren der Meinung, dass man sich in der finnischen (und auch der schwedischen) Regierung heimlich über die Blockade der Türkei freue, weil die skandinavischen Regierungen nach dem ersten Schreck in Folge der russischen Intervention in der Ukraine nun wieder zur Besinnung gekommen sind und verstanden haben, dass ein NATO-Beitritt ihrer Länder doch keine so gute Idee ist.

Dazu kann ich leider nur sagen: „Schön wär’s…“

Die „finnische Baerbock“

Die finnische Regierungschefin Sanna Marin ist eine Art finnische Ausgabe von Annalena Baerbock. Sie hat zwar ein Studium der Verwaltungswissenschaften abgeschlossen, aber ihr beruflicher Werdegang ist ansonsten so „beeindruckend“, dass der damalige estnische Innenminister Mart Helme im Dezember 2019 zu ihrer Wahl zur finnischen Ministerpräsidentin entsetzt erklärt hat:

„Was gerade in Finnland passiert ist, lässt einem die Haare zu Berge stehen. Ich möchte in diesem Zusammenhang an die Worte von Wladimir Uljanow-Lenin erinnern, dass jeder Koch Minister werden kann, oder wie auch immer er es ausgedrückt hat. Aber hier sehen wir gerade, wie eine Kassiererin zur Ministerpräsidentin aufgestiegen ist, und wie einige andere Straßenaktivisten und ungebildete Leute ebenfalls ihren Weg in die Regierung gefunden haben“

Der Prozess der Negativauslese in der Politik, den wir auch in Deutschland bemerken und den ich in meinem Buch „Abhängig Beschäftigt“ eingehend beschrieben und erklärt habe, findet auch in Finnland statt. Das Ergebnis ist, dass eine junge und hübsche, aber ungebildete und unerfahrene Frau finnische Ministerpräsidentin geworden ist.

Das Young-Global-Leader-Programm des WEF

Sie wurde auch sofort von den mächtigsten Kreisen „eingefangen“ und wurde 2020 ins Young-Global-Leader-Programm des IWF von Klaus Schwab aufgenommen, wo der damals 35-jährigen frischgebackenen finnischen Regierungschefin die Welt erklärt wurde.

Das Ergebnis ist bekannt, denn unter dieser Ministerpräsidentin wandelte sich Finnland mit Lichtgeschwindigkeit von einem neutralen Land, das auch mit Russland hervorragende politische Beziehungen und florierenden Wirtschaftsbeziehungen hatte, zu einem der anti-russischsten Staaten der EU.

Eine der wichtigen Quellen des finnischen Wohlstandes waren die guten Beziehungen zur Sowjetunion und später zu Russland. Russische Touristen, Wochenendurlauber und Shopping-Pendler – allein in der nahen russischen Großstadt St. Petersburg leben mehr Menschen, als in ganz Finnland – waren ein wichtiger Bestandteil des finnischen BIP, von günstigen russischen Energielieferungen oder Großprojekten, wie der finnischen Atomkraft, die auf russischer Technik basiert, gar nicht zu reden.

Die neue, vom WEF eingenordete, finnische Ministerpräsidentin Sanna Marin hat schon lange vor der russischen Intervention in der Ukraine auf eine anti-russische und transatlantische Politik gesetzt. Und sie war im September 2022 eine der ersten, die Russen die Einreise in die EU verweigert haben. Zusammen mit den baltischen Staaten und Polen hat Finnland Russen, die keine Aufenthaltsgenehmigung in der EU haben, sondern nur Freunde oder Verwandte besuchen wollen, die Einreise verweigert. Marin sagte bei der Gelegenheit:

„Die Sanktionen müssen auch Auswirkungen auf das tägliche Leben der einfachen Russen haben“

Gegen die „einfachen Russen“

Aussagen wie diese zeigen, dass es dem Westen eben nicht darum geht, Putin oder seine Regierung mit den Sanktionen für ihre Politik zu bestrafen, sondern darum, jeden einzelnen „einfachen Russen“ mit den Sanktionen zu treffen. Die westlichen Wirtschaftssanktionen haben zwar praktisch keine Auswirkungen auf das tägliche Leben der Russen, die Visa-Beschränkungen hingegen schon, denn viele Russen haben Freunde und Verwandte in der E, die sie nun nicht mehr besuchen können.

Ich kenne viele Betroffene, zum Beispiel eine fast 70-jährige Freundin von mir, deren Tochter in der Nähe von Hamburg wohnt. Die russische Rentnerin, die ihre Tochter und ihre Enkel in Deutschland besuchen wollte, hat im Oktober an der finnischen Grenze einen Stempel in den Pass bekommen, der aussagt, sie stelle eine Gefahr für die finnische nationale Sicherheit dar und sie wurde wieder zurück nach Russland geschickt.

Was glauben Sie, auf wen diese Rentnerin, die dank Corona ihre Tochter und ihre Enkel zwei Jahre nicht gesehen hat, sauer ist? Natürlich nicht auf die russische Regierung, sondern auf die finnische Regierung und die EU, die ihr das Leben nach Kräften erschweren.

Sanna Marin zerstört – ganz so, wie die Grünen Baerbock und Habeck in Deutschland – alle Beziehungen zu Russland.

Die Jünger Schwabs

Um auf den Beginn dieses Artikels zurückzukommen, eines ist ganz sicher: Sanna Marin bereut die Idee, Finnland in die NATO zu führen, keine Sekunde. So muss man auch die finnische Entscheidung, nur gemeinsam mit Schweden der NATO beizutreten, verstehen: Damit soll Druck auf Erdogan ausgeübt werden und wir können sicher sein, dass viele NATO-Staaten in der Sache nun größeren Druck auf die Türkei auszuüben werden.

Sanna Marin gehört zu den Jüngern Schwabs, denen die Ziele der elitären Kreise des WEF wichtiger sind, als das Wohlergehen ihrer Mitbürger. Oder, wie es Baerbock, eine andere Teilnehmerin des Young-Global-Leader-Programms von Schwab, formuliert hat:

„Ich gebe den Menschen in der Ukraine das Versprechen: Wir stehen zu euch, solange ihr uns braucht. Unabhängig davon, was meine deutschen Wählerinnen und Wähler denken.“

Dass das WEF die geopolitischen Ziele der USA (oder besser gesagt, der US-Eliten) verfolgt, ist kein Geheimnis. Erst kürzlich habe ich darüber berichtet, dass das Young-Global-Leader-Programm des WEF offensichtlich ein Kind der CIA ist. Daher kann es nicht verwundern, wenn Baerbock oder Marin kompromisslos für die geopolitischen Ziele der USA eintreten, auch wenn ihre eigenen Landsleute dabei auf der Strecke bleiben und verarmen. Baerbock hat ja sogar offen gesagt, dass sie diese Ziele umsetzen wird, „unabhängig davon, was meine deutschen Wählerinnen und Wähler denken“.

Hoffentlich erinnern sich die Wähler der Grünen an diese Aussage, wenn sie ihr Kreuz mal wieder bei den Grünen machen wollen.

Noch eine Anmerkung zum Schluss, weil viele den umhergeisternden Meldungen glauben, auch der russische Präsident Putin sei ein Mitglied des Young-Global-Leader-Programms gewesen: Nein, er hat an keinem der Programme teilgenommen. Das können Sie hier nachlesen und selbst anhand der verlinkten Teilnehmerlisten überprüfen. Und hier können Sie erfahren, wie dieses Gerücht entstanden ist.


In meinem neuen Buch „„Putins Plan – Mit Europa und den USA endet die Welt nicht – Wie das westliche System gerade selbst zerstört ““ gehe ich der der Frage, worum es in dem Endkampf der Systeme - den wir gerade erleben - wirklich geht. Wir erleben nichts weniger als den Kampf zweier Systeme, in dem Vladimir Putin der Welt eine Alternative zum neoliberalen Globalismus anbietet. Wurden die Bürger im Westen gefragt, ob sie all das wollen, ob sie zu Gunsten des neoliberalen Globalismus auf ihren Wohlstand und ihre Freiheiten verzichten wollen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich hier direkt über den J.K. Fischer Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

168 Antworten

  1. Und Finnland hatte bis vor Kurzem noch das beste Bildungssystem/-niveau in Europa…

    So schnell kann es gehen…

    Aber die Marin ist ja nun nicht nur mit baerblöök und habblöök, sondern auch mit Sandu, Trudeau etc. in „bester“ Gesellschaft von wef’s Gnaden… 😤😤

    1. Das mit dem Bildungssystem ist ein Märchen. Studien wie die berühmte PISA-Studie setzen bei ihren Abfragen auf Auswendiglernen und stures Wiederholen des Beigebrachten. In diesem Sinne hat das Bildungssystem in Finnland hervorragende Noten erhalten. Es wird nicht umsonst mit dem in der früheren DDR verglichen.
      Ein gutes Bildungssystem braucht eine Faktenbasis, stellt aber auf das Ziehen von Zusammenhängen und das Problemlösen insbesondere neuer Probleme ab.
      Nun kann man sich wieder die Frage stellen, wer profitiert von diesem kastrierten Bildungssystem, dass im Westen seit über 2 Jahrzehnten als Wegweisend propagiert wird ….

      1. @fox.mulder
        „Studien wie die berühmte PISA-Studie setzen bei ihren Abfragen auf Auswendiglernen und stures Wiederholen des Beigebrachten. In diesem Sinne hat das Bildungssystem in Finnland hervorragende Noten erhalten. Es wird nicht umsonst mit dem in der früheren DDR verglichen.“

        Aha – Das ist völliger Blödsinn. Wer in der DDR in der Schule war, kann ihnen versichern, dass es ausgezeichnet war & definitiv NICHT mit „auswendig lernen ohne Fakten“ zu tun hatte.
        Ganz im Gegenteil.

        Das Bildungssystem im Westen war schon vor 40 Jahren wesentlich schlechter als in der DDR – Deshalb hatten die Finnen ja eben jenes übernommen & konnten zu Recht Erfolge verzeichnen.

        1. @GMT

          Ja, der ganze Osten (auch die Sowjetunion und die Ukraine- als sie noch ein glückliches Land mit Russland war), hatten ein wesentlich besseres Bildungssystem als z.B. die BRD (die hat sogar mit das beschissenste Schulsystem in der EU überhaupt). Ich kann mich an 2 Sachen erinnern:

          Die Russen und Ukrainer in meiner Ausbildung vor 20 Jahren zum Fachinformatiker waren mit Abstand die Besten in dem Jahrgang und 2. darauf, das ich wirklich neidisch war auf ihr Schulsystem (die hatten Astronomie und Astrophysik als Unterrichtsfächer!). Dagegen sind die Westdeutschen einfach nur alle durch die Bank, ungebildete Proleten.

          Man sieht die Folgen heute: meine „Landsleute“ im Westen sind einfach nur zum Fremd schämen in ihrer Ahnungslosigkeit und Naivität einem übergriffigen Diktatur-Staat gegenüber. Ehrlich, mir tun die Ostdeutschen Landsleute ehrlich leid, die unter dieser strunz-dummen BRD- Regierung leiden.

          Die Intelligenz ist hier ganz klar im Osten.

          1. Ja genau. Deshalb war auch der 1 MB Chip von ROBOTRON auch der Gipfel det Hochtechnologie in der DDR.

            Sorry Leute, viele sagen ja, dass die rasante Entwicklung in der Mikroelektronik in den 80igern der Todesstoß für den Ostblock war.

            Kein SDI von Reagan oder dem Totengräber Gorbi.

            Da muss wohl irgendwas gründlich nicht so ganz supergut gelaufen sein in der Lehre und Forschung Liebe Nostalgiker.

            1. Ja, nachdem von den US-Konzernen die ganzen Patente aufgekauft wurden, war es die einzige Spitze. Aber damals war es der erste seiner Art und galt als so etwas wie eine „Sensation“. Siemens hat soviel ich sehe fort geführt, nachdem sie von Toshiba die VLSI-Technik lizensiert hatten.

              Alle späteren Entwicklungen beruhen auf diesem ersten IC. War wohl nix was? 😀

            2. Die DDR hätte eine Erneuerung des sozioökonomischen Systems nötig gehabt. Das alte hatte gut funktioniert, aber sich am Ende erschöpft. Es war für die gestiegenen Ansprüche und die Anforderungen der Zukunft nicht mehr geeignet.

              Weiter gab es die COCOM-Liste, also das Verbot des Exports elektronischer Technologie in die sozialistischen Länder. Damit waren Aufwand und Kosten für die Entwicklung sehr groß. Es mußte alles Mögliche selber entwickelt werden, was man sonst einfach woanders gekauft hätte.

              Es fehlte nicht an Bildung und Wissenschaft, die waren Spitze, sondern am ökonomischen Potential, es in die Produktion umsetzen zu können.

              China und Bangladesch hatten damals auch erstklassige Wissenschaft, aber waren trotzdem hinter Robotron und der DDR zurück. Heute steht Bangladesch für High Tech, Elektronikgigant, mehr Infrastrukturprojekte als die USA bei nur halb so vielen Einwohnern, Tigerstaat. Damals stand es für ein Muster an Armut und Unterentwicklung.

              Also was die konnten, hätte die DDR auch gekonnt.

              Bangladesh electronics giant Walton …

              The next generation innovative technology products with ‚Made in Bangladesh‘ tag and equipped with advanced features will be presented at the world’s biggest tech platform, he [Golam Murshed, CEO] noted.

              „It’s a great milestone not only for Walton but also for Bangladesh’s electronics and technology products manufacturing sector. Through this, the image of Bangladesh will reach a unique height in the global technology sector.“

              https://defence.pk/pdf/threads/bangladesh-electronics-giant-walton-to-take-part-in-consumer-electronics-show-ces-2023-at-las-vegas.757885/

              P.S.: Was ist aus Zuse und Nixdorf geworden? Haben die Bengalen uns nachher noch abgehängt?

              1. Die Ossis, die ich kenne sind schlauer, haben mehr gelernt.

                DDR Technik: Die sind halt kleiner UND der Sozialismus / die Planwirtschaft ist halt einfach träger, etwas, was gegen auswandern aus D spricht: Ich bekomme hier per ebay / Amazon fast alles exotische in wenigen Tagen.

                Finnland: Vielleicht, weil die Lehrer weniger verdienen (das zieht nicht das faule Pack an, was auf die 13 Wochen Schulferien & die hohe, sicher Bezahlung schaut) und die haben weniger Migranten. Lösungen sind meist etwas komplexer.

        1. @Vlad
          In meiner Jugend stand ich in der Ausbildung auf Kriegsfuß mit Chemie und Physik. Jemand (wahrscheinlich ein Lehrer) gab mir den Tipp mir 2 Bücher zu Physik und Chemie zu kaufen. Die Bücher gab es nicht in der „normalen“ Buchhandlung. Ich glaube das eine Buch war Grün und das andere Blau? Egal, ist schon ewig her. Die Bücher waren klasse, waren aus der DDR und ich habe dann die Prüfung doch geschafft. Eso es.

      1. Tja – der/die/das Ungebildete muß und soll ja auch Angst haben – was man bei Gebildeten eben nicht so einfach erreicht… – darum ist die neu-deutsche-west-BILD-ung ja auch nur eine Ein-Bildung – und nichts reales für das Leben… – und nun schlafet weiter in eurer rosaroten Blase – solange ihr noch könnt. 🙄🙄

      2. Rußland wird von der EU beschossen, hat aber nirgendwo außer im Dunstkreis der EU außenpolitische Probleme.

        Die EU wurde kürzlich aus Afghanistan, Mali, Centrafrique herausgeworfen, derzeit aus Burkina Faso. Was wollten die dort eigentlich? Dort wollte sie jedenfalls niemand.

        EU-Botschafter wurden aus Kinshasa und Addis Ababa herausgeworfen. Dieser „Rassist“, der nie wieder äthiopischen Boden betreten darf, ist übrigens ein bekannter finnischer Nazi, Pekka Haavisto, und derzeit Außenminister.

        Die Lithium-Putschistin der EU ist in Bolivien im Gefängmis. Der venezolanische Präsident der EU wurde sogar den venezolanischen Quislingen zu peinlich. Die weißrussische Präsidentin der EU läuft mit Nazifahnen (des Führers „Weißruthenischer Zentralrat“) herum und hat einen Haftbefehl offen.

        Die EU hat einen Streifen von Mali bis Afghanistan in Trümmer und Massengräber verwandelt, daneben Jugoslawien und die Ukraine zerstört. Sie haben Angst „vor Russland und seiner aggressiven Politik.“ Der Rest der Welt hat Angst vor Nazis wie Ihnen, oder Nazimitläufern, falls das besser auf Sie passen sollte.

        1. Wie auch der Artikel darüber zu erklären versucht, in der EU wimmelt es von Young Global Leaders, die die WEF-Agenda umsetzen – hier sollte man die eigentliche Machtquelle suchen. Falls man es noch erklären muss – WEF scheint eine gigantische Korruption-Maschine zu sein, die die Ziele der US-Oligarchen umsetzt (was auch an mindestens einer Stelle explizit geschrieben wurde). Die Young Global Leader werden rekrutiert, geschult, aufgebaut und in Machtpositionen gebracht, wo sie die Agenda umsetzen.

          Bei der Agenda geht es genauso um Weltherrschaft wie um extrem viel Geld – alleine die Dekarbonisierung Deutschlands würde je nach Schätzung 6-7,6 Billionen EUR kosten – für die gesamte EU wären es dann um30 Billionen (30.000 Milliarden). Die angestrebte Weltherrschaft würde es aber ermöglichen, genauso in Russland (bzw. den Folgestaaten), China, Indien, Afrika, Südamerika zu kassieren – eine dreistellige Billionen-Anzahl; 150-200 Billionen? Geld wird auch mit Big Pharma gemacht, doch die 70-110 Milliarden für 4-5 Milliarden Impfdosen (verschiedene Quellen) sind fast Peanuts verglichen mit dem Klimagedöns – die Menschheit müsste praktisch nur noch für Green-Tech-Oligarchen schuften.

          Das Geschäftsmodell gab es ganz ähnlich bereits im Film „Highlander II“ – eine Shield Corporation hat mal die Erde vor kosmischer Strahlung geschützt, doch diese ging zurück – die Corporation verschwieg es, behielt einfach die totalitäre Macht und kassierte weiter:

          https://de.wikipedia.org/wiki/Highlander_II_%E2%80%93_Die_R%C3%BCckkehr#Inhalt

          „… Wenig später kommt die Journalistin Louise Marcus auf ihn zu und erzählt ihm, dass der Schutzschild nicht mehr benötigt werde, da sich die Ozonschicht im Laufe der Jahre wieder erholt hat; dies wird den Menschen aber von David Blake, dem Betreiber des Schilds, verheimlicht, der auf seine Einnahmen nicht verzichten will. …“

          Die reale Welt geht weiter als der SF-Film – zum Kassieren reicht, wenn korrumpierte Medien vage Theorien und gemogelte Modelle aufbauschen. Korrumpierte Politiker setzen die Agenda „alternativlos“ um.

          Zur Agenda gehört also das Klimagedöns-Kassieren, Freiheit-Abschaffung mit Plandemien-Vorwand, Zensur – und ebenso die Zerschlagung Russlands. Wenn das Land überleben will, muss der korrupte totalitäre Verein zerschlagen werden.

          Wenn der Chef kürzlich gönnerhaft so tat, als ob er eine multipolare Welt akzeptieren würde – vermutlich hofft er, ALLE dieser Pole beherrschen zu können – es sollte nur als ob vorgetäuscht werden. Wie multipolar wäre es, würde ein Verein mit CIA-Wurzeln in Russland, China und Indien hinter den Kulissen regieren?

          1. Zu den Impfdosen zitiere ich noch einen Artikel:

            „… Bei den Corona Maßnahmen hat die EU-Kommission eine Vorreiterrolle bei der Unterwerfung unter die Interessen von Big Pharma und der Finanzindustrie der Wall Street gespielt. Es wurden 5,4 Milliarden Impfdosen um etwa 110 Milliarden gekauft und damit der Pharmaindustrie und deren Eigentümern riesigie Gewinne beschert. Von den eingekauften Dosen – 12 Dosen pro EU-Bürger – wird der Großteil entsorgt werden müssen. …“

            https://tkp.at/2023/01/09/eu-setzt-mehr-zensur-auf-twitter-durch-abbau-von-grundrechten-und-demokratie/

            „… Als Desinformation bezeichnet die korruptionsgeplagte EU-Kommission, wenn man diese aufdeckt und sich gegen ihre Politik wendet. Die Kommissions-Politiker sind längst hörige Vasallen der US-Politik, die sich gegen die Interessen der Menschen in Europa richtet. …“

            TKP schrieb bereits mal zum Impfskandal über die „größte Affäre der Weltgeschichte“, leider stimmt es nicht – Green Deal mit der Klimaindustrie ist noch viel größer. Alles wohl nach WEF-Vorgaben, von den YGL umgesetzt.

  2. Ich denke toxische Weiblichkeit sollte näher behandelt werden. So wie es die Trans-Liberalen bezüglich toxischer Männlichkeit machen.

    Denn es ist schon sehr auffällig. Überall wo Frauen im Westen an wichtige Machtzentralen kommen entwickeln die sich zu Flinten-Weiber. Und die radikalsten Flinten-Weiber sind Uschi und Baerbock.
    Dann kommen halt Sandu usw.

    Ich denke diese Frauen wollen den Männern beweisen wie stark sie sind indem sie eine aggressive und gefährliche Politik vorantreiben.

    1. Sie sprechen hier ein Thema an, daß mich seit einem Jahr auch umtreibt. Auch mir ist die ausgeprägte Dummheit der mächtigen Damen aufgefallen.
      Vielleicht ist es auch ein Fall für Verhaltensforscher. Ich bin mir noch nicht schlüssig.

      1. @Hamball

        Ich denke aber das war/ist eine Masche vom Gespann Schwab/Soros: bring hübsche Junge Frauen überall ins Amt (Bildung egal). Die Leute im Westen stehen auf solche Äußerlichkeiten.

        Dummheit ist keine Frage des Geschlechtes, früher in patriarchalischeren Zeiten, waren die Nazis fast alle Männer (siehe NSDAP). Gewundert hat mich nur, das Trudeau ein Mann ist, aber seine Politik in Kanada ist mindestens ebenso schwachköpfig – siehe Covid.

      1. Danke, genau so sieht es aus….
        Man hat sich die Mädels ausgesucht, gerade weil die wunderbar „zu führen“ sind ….so an der Leine… sehen recht hübsch aus & können bei Bedarf dann einfach durch „weglächeln“ ablenken….. oder eben wenn man auf die Idee kommt, dass die durch ihre Äußerlichkeiten mehr Schlagzeilen produzieren, geht die Berufsempörung sofort durch die Decke, dass man die Mädels nur darauf reduziert….das 3 Tage in den Medien durchgezogen & schon läuft es umso besser.

        Die eiserne Lady war da wohl ein ganz anderes Kaliber….

        1. Gibt noch eine 3. Möglichkeit.

          Man erzählt ihnen Geschichten vom Weltuntergang, wenn sie nicht so und so mit an der schönen neuen Welt arbeiten. Dadurch werden sie zu Überzeugungstätern. Mit das Schlimmste was es gibt. Die erreicht kein Leid, keine Logik, nichts. Die lassen Milliarden Menschen über die Klinge springen, wenn es ihrer Ansicht nach zum Guten dient.

    2. @transatlantifa

      Zum Thema empfehle ich den YT-Kanal von „AdmiralPaulsaveaHoe“ oder jenen von Klaus Thiele.

      Insbesondere die Serie „Female Psychology“ vom Admiral ist mehr als hörenswert.

      Es ist jetzt natürlich sehr verkürzt dargestellt und man befindet sich immer auch in einem Spektrum an Eigenschaften, aber im Prinzip ist es so (Ausnahmen bestätigen die Regel), dass es sich bei Frauen psychologisch-neurologisch um erwachsene Kinder handelt, denen in der Regel das rationale Denken fremd ist.
      Und nachdem ja die Weiblichkeit im Westen zum nonplusultra erklärt wurde, funktioniert mittlerweile die gesamte Gesellschaft wie die weibliche Biologie/Neurologie. Es geht ununterbrochen nur um Gefühle und nicht um Fakten. Geld kommt aus dem Bankomat und Strom aus der Steckdose.

      Interessant ist, dass das in der Geschichte schon mehrmals so war: je mehr Frauen mitzureden hatten, desto mehr ging es bergab.

      Das, was insbesondere uns Männern über die Funktionsweise der weiblichen Natur eingeredet wurde ist grundfalsch.
      Im Grunde sieht man das auch an sämtlichen Statistiken (Scheidungen, Alleinerzieherinnern etc. ), nur Fakten spielen im Westen ja schon lange keine Rolle mehr. Und Rechte von Männern auch nicht – Zwangsquoten sind ja nicht nur Schwachsinn, weil Qualifikation keine Rolle spielt, sondern auch eine glasklare Diskriminierung von Männern.
      Und hier die Gesetze, die in den letzten Jahrzehnten nur für Männer umgesetzt oder von denen nur Männer profitiert haben: …………

      Feminismus heisst ja in der Praxis auch: wir (Frauen) hätten gerne die Vorteile der klassischen Beziehungen plus die Vorteile des Feminismus, aber bitte nur ohne die jeweilig damit verbundenen Nachteile, Verantwortungen oder Verpflichtungen. Und diese Haltung wird ja auch staatlich subventioniert. Emanzipation heisst heute, dass der Staat an Stelle der Frau die Verantwortung übernimmt.

      Und wo immer Frauen das sagen haben, entsteht aufgrund ihrer kollektivistischen Denkweise eines: ausufernder Sozialismus.
      Und Waschlappen von Männern wie Macron, Trudeau, Habeck usw., die in den Hintern der Damen nach den richtigen Wegweisern suchen.

      1. @TomCat
        „Zwangsquoten sind ja nicht nur Schwachsinn, weil Qualifikation keine Rolle spielt, sondern auch eine glasklare Diskriminierung von Männern.“

        Ich halte es auch für eine Diskriminierung von Frauen, die tatsächlich auf Qualifikation & Leistung setzen!

      2. @TomCat

        Mal abgesehen von den „wissenschaftlichen Erkenntnissen“ deiner Küchentisch-Psychologie:

        Du hattest wohl noch keine wirklich intelligente, gebildete Frau in deinen Bekanntschaften. Dazu sei ihm gesagt: Gleiches zieht Gleiches an 😀

        Schwer vorstellbar, das eine gebildete Frau sich zu jemandem in deiner bedenklichen geistigen Verfassung hingezogen fühlt (sage ich als Mann!)

        1. Na ja, ich habe die wenigen intelligenten Frauen, die ich in meinem Leben getroffen habe, verehrt.
          Und insbesondere während der Zeit meines Physik-Studiums habe ich einige wenige kennengelernt, die intelligenter als ich waren. Darunter zwei Physik-Studentinnen, eine Deutsche und eine Chinesische.
          Bei den West-Europäern habe ich aber leider ein Verhältnis von 10:1 Männer:Frauen erlebt (Vergleich der Anzahl Exemplare vergleichbarer Intelligenz im höheren bis hohen Bereich, unter Vernachlässigung der fachlichen Orientierung). Ob dies ein west-europäisches Spezifikum ist, kann ich nicht aus meiner Erfahrung ableiten, da das Drittel meiner Bekannten mit nicht west-europäischem Ursprung über so viele Herkunftsgebiete verteilt ist, dass die jeweilige Stichprobengröße zu klein ist. Damit sollte auch klar sein, dass ich nicht aus meiner Erfahrung schließen kann, ob es sich um einen kulturellen oder einen biologischen Effekt handelt.

        2. @Aktakul

          Würdest Du Dich mit meinen Links auch inhaltlich auseinandersetzen, dann würdest Du bemerken, dass es sich hier um Evolutionspsychologie handelt. Und dafür gibt es natürlich auch fundierte Studien – ganz im Gegensatz zur Genderfraktion.
          Das ganze hat ja auch einen evolutionären Sinn. In der bestand bei der Frau biologisch nie in jenen Bereichen, in denen sie heute überall agiert.

          Und ich schrieb auch: Ausnahmen bestätigen die Regel.
          Wenn ich sage, dass Männer grösser als Frauen sind, ist die Aussage auch richtig, wenn Du mir irgendwo eine Frau zeigst, die 1,90 m gross ist.
          Wir alle pauschalieren zum Abstrahieren ununterbrochen und das zu kritisieren ist ein klassische Strohmann, weil es halt immer irgendeine Ausnahme gibt. Was aber eben nicht heisst, dass die Kernaussage falsch ist.

          Wie Dein Kommentar zeigt, sind das grösste Problem nicht die Frauen, sondern Männer, die in ihren Hintern nach den richtigen Wegweisern suchen in der Hoffnung, damit bei ihnen zu landen (was biologisch übrigens auch in 95% der Fälle im Fiasko endet.). Und genau deshalb wird sich auch nie etwas daran ändern. Bis dann halt wieder alles kollabiert. Danach wird alles von der sogenannten toxischen Männlichkeit wieder erfunden, aufgebaut, erhalten usw.

    3. Es sind nicht nur die Frauen, es sind auch die Nichtweißen und die Nichtheteros. Menschen aus diesen drei Gruppen sind aus mehreren Gründen ideale Kandidaten für den Deepstate. Aufgrund der jahrhundertelangen Diskriminierung neigen viele dieser Menschen zu dogmatischen Standpunkten, der teilweise fanatische Züge annimmt. Aufgrund der politischen Stimmung die man erzeugt hat, wird jedoch kaum Kritik geäußert, weil diese sich immer auch gegen „die Herkunft an sich“ richtet. Ähnliches nutzen die Israelis seit 1946 aus. Gleichzeitig haben sie oft persönliche Entwicklungsdefizite. All das macht sie leicht manipulierbar, insebsondere dann wenn man dann noch die nicht besonders intelligenten aus diesen Gruppen auswählt.
      Und ein weiterer Vorteil, die Leute auf der konservativen Seite werden verführt, die Mängel der Fühnrungspersonen aus diesen drei Gruppen, als allgemeine Mängel dieser Gruppen darzustellen, was die Konservativem dann zusätzlich diskreditiert.

  3. Finnland hat schon aufgerüstet (eiserner Vorhang) bzw. eisernes Gartentor.
    Schaut euch nur mal das mächtige Gartentor an der russisch-finnischen Grenze an.
    Und erst mal dieser riesen Felsen vor dem eisernen Gartentor, daran werden sich die Russen die Zähne ausbeissen…
    Und auf der russischen Seite ist sogar der Rasen gemäht, wie ist das nur möglich?
    Und wenn man genau hinschaut, sieht man auf der russischen Seite einen Scharfschützen, der wartet nur auf Grenzbrecher, um diese zu exekutieren ohne Gerichtsverhandlung, wie man es von der USA kennt.
    Das mit dem Scharfschützen war ein Scherz, das mit der USA nicht!
    https://www.youtube.com/watch?v=zaHS5DKqKu0

  4. die guckt genau so doof aus der Wäsche wie die Baerbock… wer wählt diese doofen Weiber ? So was hättest mir schenken können da hätte ich auf Geschenk verzichtet nicht mal mit Brautpreis hätte ich so eine doofe Ziege genommen 🙂

    1. Wenn Du Putin bei seiner Neujahransprache gesehen hättest! Der hat noch viel blöder geaschut – hat auch fast gehaeult und sieht um Längen besch…. aus, als diese Politikerinnen….
      Dann nimmm doch den als Geschenk – kannst mit ihm mit freiem Oberkörper durch die Taiga ziehen und Lachse angeln….

      1. haha du Troll wie alt sind diese dummen Kücken und wie alt ist Putin ? Dann sollen diese dummen Kücken erst Mal machen was Putin in seinem Leben schon gemacht hat. Und was machen diese dummen Kücken und Lebenslauf Fälscher ? Nur dumm rum labern und Steuergeld weltweit versenken

        1. @wyattE Ha,ha, woher weißt Du Mr. Allwissend, dass Frau Marin ihren Lebenslauf gefälscht hat und ein „dummes Kücken“ ist? Soviel Arroganz muss man erstmal beseitzen – und natürlich hat Putin als Geheimdienstsoldat schon UNMENGEN geleistet! Richtig produktiv der Junge!
          Ihr merkt gar nicht, wie einseitig rot bestrahlt ihr seid…. Aber alle mit einer anderen Meinung sind dumm und bescheuert, das ist „gelebte Toleranz“, die auch Putin in seinem Regierungshandeln zeigt…

          1. Wir brauchen viele Meinungen und Perspektiven, um informiert zu sein. Überall gibt es ausgezeichnete Zeitungen: Burkina Faso, Kongo, Sénégal, Mali, Zimbabwe, Kamerun, Azerbaycan, Iran, Pakistan, Bangladesch, Indien, China und viele mehr. Die deutschen Glotzen und Lügenpressen sind völlig indiskutabel, und Ihre Meinungen sind tatsächlich dumm und bescheuert.

        2. @wyattE – nur Putin versenkt kein Steuergeld oder? Er ist sicher der einzige, der seinen ganzen Krieg aus der Privatschatulle zahlt und kein Russe von seinen Millionen Rubeln muss was abgeben… Erzähl weiter Lügenmarchen…

    1. Putin ist unter allen die größte NULL.
      Hat er was positives geschaffen? Nun ja, die russische Rüstungsindustrie hat mal wieder ordentlich zu tun, aber das hat „dank“ seines Krieges nun die Rüstungsindustrie auf der ganzen Welt.

    2. @ henio:
      Ein Gürtel? – Dann wird aus der Null (0) nämlich ganz schnell eine Acht (8).

      Baerbock wurde gar nicht gewählt, sie unterlag nämlich Scholz:
      Also ein bekannter Bankenlobbyist war attraktiver als eine Wessitusse.
      Wahrscheinlich muß sie nochmal mit ihrem Schneider wegen dem Gürtel reden. 🙂

    3. Baerbock wurde ja nicht gewählt. Es wurde eine Partei gewählt, die Grünen und aufgrund des Wahlergebnis wurde zwischen den „Siegern“ ausgeklügelt, wer wieviel und welche Posten bekommt und Baerbock dann eben festgelegt.

      Hat alles mit Demokratie wenig zu tun

      1. Yepp, und wenn Habek und Bärbock Ihre Ministerien nicht bekommen hätten, dann wäre die Ampel nicht zustande gekommen. Lindner war froh, Finanzminister zu werden. Scholz war es egal, Hauptsache er ist Kanzler. Bärbocks Ehrgeiz hätte sich nie mit einem Ministerposten wie Familienminister abspeisen lassen. Im Gegenzug mussten die Grünen auf das Verkehrsministerium verzichten. Das Ganze ist ein unwürdiges Geschacher um die Posten. Qualifikation hat da nichts zu suchen.

  5. Zitat: Eine der wichtigen Quellen des finnischen Wohlstandes waren die guten Beziehungen zur Sowjetunion und später zu Russland.

    Einspruch, euer Ehren !

    Durch etliche Reisen kenne ich Finnland noch aus der Zeit, als nebenan Breschnew und Konsorten regiert haben – von Wohlstand konnte man in Finnland wirklich nicht sprechen.
    Wie in den meisten Ostblock Ländern war die Bevölkerung recht zufrieden, aber Wohlstand ist etwas anderes.

    1. … und das aus einem Land, das sich rühmt den größten Niedriglohnsektor Europas geschaffen zu haben … oder wie Pispers das einst so treffend formulierte: „Es gab schon immer 1-Euro-Jober in Deutschland – nur wegen der Mauer konnten wir die nicht sehen.“

      1. Unser Wohlstandsparadies ist grün, braun oder farblos, und unsere Glitzerwelt auch, wenn die Flaschensammler ihre Reichtümer zum Leergutautomaten bringen. Wer Strom, Heizung und Miete nicht mehr zahlen kann, kann sich auf bunte Westpappe und seriöse Qualitätsmedien legen, anstatt auf bröselige Ostpappe und Parteipopaganda. Das wirkte so abschreckend auf die Obdachlosen, daß es in der DDR gar keine gab.

          1. @GMT

            „Das wirkte so abschreckend auf die Obdachlosen, daß es in der DDR gar keine gab.“

            Das ist ein ganz wichtiger Punkt, der wird natürlich von unseren Medien ignoriert, in der DDR gab es keine arbeitslosen Hartz IV Empfänger, in der DDR musste keiner Angst haben seine Miete nicht mehr bezahlen zu können

            Und in der DDR konnte sich – im Gegensatz zu Millionen US-Bürgern – jeder darauf verlassen, dass er und seine Familie medizinisch versorgt werden.

            1. „n der DDR gab es keine arbeitslosen Hartz IV Empfänger, in der DDR musste keiner Angst haben seine Miete nicht mehr bezahlen zu können.“

              Ja. aber was is schon „keine Angst haben zu MÜSSEN“ gegen die Freiheit, mit dem Treiben anderer in allg. Angstzustände Geld verdienen zu DÜRFEN…?

              1. @Chappi

                Aus welchem Parallel-Universum schreibst du?
                Ich habe Verwandte in Thüringen, die haben seit vielen Jahrzehnten eine eigene Bäckerei und nie „Angst“ gehabt, damit Geld zu verdienen.

                Als armes Propaganda-Opfer hat man dich in Dummheit gehalten und in der DDR warst du nie.

        1. Ein kluger Mann, den ich gut kannte, und wir haben oft geklönt – er war nie Mitglied der SED und trotzdem im – heute würde man sagen – mittleren oder höherem „Management“ eines Werkzeugmaschinenbaukombinates tätig, meinte einmal: „Wir sind schon lange eine Kolonie der Bundesrepublik.“ Das war um 1986 …

          1. Die BRD-Kaufhäuser und Quelle hatten viel dieser guten und günstigen Ware aus der DDR. Ich habe mich dann gefragt, was die nun machen, als die DDR „wiedervereinigt“ wurde. Aber dann tauchte Ersatz aus China auf. So hat der Untergang des einen Sozialismus zu florierende Einnahmen für den Aufbau eines anderen Sozialismus geführt.

        2. „Das wirkte so abschreckend auf die Obdachlosen, daß es in der DDR gar keine gab.“

          Das trifft erst auf die Ära Honnecker und insbesondere die 1980er Jahre zu.
          Denn erst dann wurde der Wohnungsnotstand wirksam bekämpft.
          Allein im letzten 5-Jahres-Plan war der Bau von 1 Million neuen Wohnungen vorgesehen.
          Diese wurden in 4 Jahren errichtet und danach wurde noch immer weiter gebaut.

          Daran kann man den Wohnungsnotstand deutlich erkennen:
          1 Million fehlende Wohnungen, bei nicht einmal 17 Millionen Einwohnern, wobei durchschnittlich eine Frau 2,1 Kinder hatte, die 4-Personen-Familie also die Regel war.

          1. @Hako

            Geschichte erfordert auch, sich zeitlich zurück zu versetzen. Damals war es nicht üblich, dass jedes Kind sein eigenes Zimmer haben musste. Sozial war das sogar besser für die Entwicklung der Menschen.

            Deshalb gab es aber auch VOR Honecker keine Obdachlosen in der DDR.
            Und da man im Westen immer so gerne über Solidarität mit „Armen“ spricht kann man da sagen, dass selbst „schwierige Menschen“ nicht einfach fallen gelassen wurden, da gab es tatsächlich Druck, sich um diese zu kümmern.

    2. In der Zeit Ende Kekkonen und Breshnev, Andropov, Tschernenko war ich öfters in Finnland. Damals war es ein Musterland. Nirgendwo eine Spur von Armut zu sehen, alles ordentlich. Die kleinen Orte hatten eine gute Nahversorgung, Bäckereien und Cafés. Der Postbus von der norwegischen Grenze bei Kirkenes, ganz im Norden, nach Rovaniemi hat jedes Dörfchen bedient, der Schaffner war gleichzeitig Briefträger. Busse und Cafés waren günstig und wurden viel genutzt. Energiekosten gering, überall Birkenholz.

    3. @HerrMann
      „Durch etliche Reisen kenne ich Finnland noch aus der Zeit, als nebenan Breschnew und Konsorten regiert haben – von Wohlstand konnte man in Finnland wirklich nicht sprechen.
      Wie in den meisten Ostblock Ländern war die Bevölkerung recht zufrieden, aber Wohlstand ist etwas anderes.“

      Was genau versteht @HerrMann unter „Wohlstand“?

    4. Wer Zufriedenheit spürt lebt im Wohlstand.
      Viele können sich das nur nicht vorstellen weil für sie Wohlstand nur etwas Materielles ist.
      Man hat ein Dach über dem Kopf, man verspürt keine finanzielle Not, man kann sich auf Freunde und Nachbarn verlassen und ja auch auf den Staat mit seinen Einrichtungen. Für viele ist das Wohlstand.
      Das Problem beginnt wenn Andere bestimmen wollen was gefälligst Wohlstand zu sein hat.
      Das x-te Auto, das x-te Handy, die x-te Versicherung, die x-te Sommer Kollektion usw bis hin zum x-ten Bezahlanbieter. Für diesen „Wohlstand geht man dann auch wahlweise über Leichen, hungert Länder aus und glaubt das Recht zu haben das ungestraft zu tun.

    5. @HerrMann Laut dem sehr westlich orientierten Fischer Welt Almanach war das finnische pro Kopf BSP in Dollar höher als in fast allen anderen „West“ europäischen Staaten. 12.700 $, exakt wie Frankreich.
      Das höchste von allen hatte Norwegen 16514 $ bzw. Dänemark mit 15750 $.
      Die DDR lag bei ca. 11.300 $. Zum Vergleich : GB 7.870 $, Niederlande ca.8.500 $, Spanien 5.800 Griechenland 3.900 $ … Alles in Dollar und ohne Berücksichtigung der Kaufkraftparitäten.
      Einige Abweichungen gibt es, da IWF, UNO, Zollverbände, Zentralbanken, CIA, internationale Außenhandelsorganisationen verschiedene Berechnungsmethoden hatten / haben.
      Zahlen von 1985, aus dem „Fischer Welt Almanach 1989“.
      Wer an VWL interessiert ist sollt versuchen an diese alten Ausgaben dran zu kommen. Seit ca. 20 Jahren ist dieses Nachschlagewerk leider nur noch ein aggressives westliches Lügenwerk.

  6. Eine Frage an die Community, die mich schon länger beschäftigt ist, dass es dieses

    „Das Young-Global-Leader-Programm des WEF“

    schon länger gibt. Es firmierte damals unter einem anderen Namen und davor wurde es wohl unter Churchill unter Beihilfe des CIA ins Leben gerufen (oder war es umgehkehrt)? Schwab war damals selbst in diesem Programm involviert… Ich erinnere mich nicht mehr sooo genau. Aber die Bildenberger spielen auf jeden Fall auch eine sehr deutliche Rolle darin. Wen es interessiert. Bei der Seite der Bildenberger ist die Mitgliederliste offen einsehbar (noch).

    Doch nun zu meiner Frage. Wenn es denn so ein international und globale aufgestelltes Netz von Weltverbesserern gibt, dann müsste es doch auch den ein, oder anderen Aktiven geben, oder gegeben haben, der nach dessen Mitglidschaft auf die Idee hätte kommen können, dass das eine nicht so tolle Idee mit dem Globalismus, Hegemonie, Weltherrschaft usw. ist.
    Ergo muss es doch auch dazu Insider, oder ehemalige Insider geben, die dort aus dem Nähkästchen plaudern und damit erkenne lassen, was die eigentliche Mission dieses so exklusiven Clubs ist.

    Da ich mich bis dato noch nicht sehr mit dieser Materie NWO etc. beschäftigt habe, wäre es sicherlich für mein Verständnis erweiternd, wenn hier einmal jemand erklären könnte, warum man hier nicht um dieses Thema herumkommt, es aber anscheinend keinen Politiker gibt, der da schreit: HEY, ICH WAR DRINNEN ICH WAR DABEI SOZUSAGEN MITGLIED! IST EIN SCHEIßCLUB! DIE WOLLEN DA NUR ALLE ANDEREN LÄNDER UNTERDRÜCKEN UND BEHERRSCHEN UND IHNEN DEN WESTLICHEN STEMPEL AUFDRÜCKEN!
    Sowas suche ich…, denn wenn da so viele Leute dabeiwaren (dumm, oder nicht so dumm –> Dr. Merkel ist z.B. bei den Bildenberger, aber die ist alles andere als doof), dann muss man doch auch irgendwelche Negativbeispiele kennen. Ich meine jetzt nicht Mitglieder die ausgeschieden sind und deswegen einen Hass schieben, sondern aktive Politiker, die wohl gemerkt haben, wo der Hase im Pfeffer liegt. Oder ist das so mystisch, wie die „Illuminati“, wo jeder alles zu wissen vorgibt, aber dann doch garnichts offiziell zu sein scheint.
    Da bin ich leider noch nicht im Bilde, habe dazu einfach zu wenig Einblick…

    1. nicht Churchill, sondern Kissinger meines Wissens nach.
      Und vllt gibt es Aussteiger…. die haben dann vllt Unfälle.
      Aber es kann auch sein wie mit den reichen Leuten. Wie lange gibt es Batman und Co.?
      Und wie viele reichen Leute fühlten sich berufen, im Heldenkostüm Gotham zu retten? Nicht ein Einziger.
      Soviel zu reichen Leuten.

    2. Nun so banal ist das nun auch nicht, was die da beigebracht bekommen … Und die Ideenwelt des Neoliberalismus als ideologisches System ist auch nicht so irrational, wie das im Hinblick auf die Auswirkungen scheinen mag …

      1. Nein dumm nicht, nur verblüffend unausgereift und in sich nur sehr scheinbar „stimmig“ und zwar so sehr, das ich mich wirklich gewundert habe, wie ein Friedrich von Hayek für so einen Stuss einen Nobelpreis einheimsen konnte (Lobby-Einfluss?).

        1. Friedrich von Hayek und seine Anhänger betrachten die Welt sehr einfach. Die Einen haben die Mittel und die Anderen sollten nicht im Weg stehen. Deshalb verabscheuen diese Gestalten z.B. Nationalstaaten denn die haben so schlechte Eigenschaften wie Gesetze die Grenzen aufzeigen, die Prioritäten setzen und zu allem Überfluss jeden dafür anteilig zur Kasse bitten.
          Der Markt ersetzt das Kreuz mehr auch nicht.

  7. Prima. Und jetzt wäre eine Recherche wünschenswert, ob die Staatssekretärin von Baerbock (Jennifer Morgan) und die neue Beraterin von Habeck in Verbindung zur CIA stehen. Wundern würde mich das nicht.

    1. Freige Richter
      diese Frage wurde hier schon von Herrn Röper geklärt. Natürlich, diese Dummen sind alle installiert und dürfen keine eigenen Entscheidungen treffen. Sie dürfen sie nur weitergeben und zusehen wie alles den Bach runter geht.

  8. „Nach Zweifeln aus Schweden: Stoltenberg bestätigt erwarteten Nato-Beitritt Schwedens und Finnlands für 2023

    Die Türkei fordert für die Zustimmung zum Nato-Beitritt eine härtere Gangart gegenüber kurdischen Aktivisten aus Schweden. Das soll dem Prozess aber nicht im Weg stehen.

    Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg rechnet mit einem Beitritt Schwedens und Finnlands zum Verteidigungsbündnis schon in diesem Jahr. Er erwarte, dass der Beitritt der beiden Länder 2023 erfolgen werde, sagte Stoltenberg am Sonntag der Nachrichtenagentur AFP. “
    ———————————————————-
    Tagesspiegel, 8.01.2023

    An der Ostfront läuft es nicht so wirklich rund, aber bem 2. Lieblingsprojekt seit 24.02.22 -NATO-Norderweiterung- scheint es für die kleine, fleissige Zoom-Biene aus dem Kreml wesentlich runder zu laufen.

    1. @cheap man

      Wußte gar nicht, dass der Tagesspiegel oder AFP die Regeln bestimmt…..

      Wenn es einstimmig sein muss & Erdogan das nicht möchte, ist das lediglich ein PR-Spruch von Stoltenberg….
      Aber vor kurzem hieß es ja auch noch, die Türkei müsse aus der NATO ausgeschlossen werden……

      Frage an Radio Jerewan: Wie viel NATO wird es ohne die Türkei dann noch geben? Oder reiten dann die Einhörner voran?
      Dann lachen die Russen sich definitiv tot!

    2. Die Kastration der NATO ist unterwegs, der Auflösungsprozeß der EU initiiert. Hauptsorge ist, den niedergehenden Naziblock am völligen Durchdrehen zu hindern. Ansonsten ist man im Kreml und in Zhongnanhai schon längst beim Entwurf der europäischen Nachkriegsordnung.

    3. Ich freue mich ja darüber, dass hier Leute mit anderen Meinungen schreiben, aber bei Ihnen frage ich mich meistens, was Sie uns mit Ihren Kommentaren sagen wollen.
      Sie zitieren den Tagesspiegel, der eine weitere Luftblase von Stoltenberg zitiert. Na und?
      Zur Erinnerung exklusiv nur für Sie: Als die NATO die beiden Länder im Sommer bei ihrem Gipfel in das Bündnis eingeladen hat, da hat der gleiche Stoltenberg verkündet, die beiden Staaten würden innerhalb weniger Wochen und ganz sicher vor Herbst 2022 NATO-Mitglieder sein.
      Ob die Türkei einknickt und der NATO-Beitritt der beiden Länder 2023 stattfindet, oder ob der NATO-Beitritt geplatzt ist, weiß heute noch kein Mensch.
      Aber Stoltenberg-Zitate sind nun wirklich ein Beleg für gar nix, egal welche Zeitung darüber schreibt…

      1. „Young Global Leaders – Warum Finnland auf die anti-russische Linie umgeschwenkt ist.“

        Da habe ich mich natürlich auch gefragt, was Sie damit sagen wollen und wo der Zusammnhang zwischen irgendwelchen Jungen Leadern und der Frage: „Warum Finnland auf die anti-russische Linie umgeschwenkt ist“ zu suchen ist, wo ja die die Ursachen und Gründe seit dem 24.02.2022 allg. bekannt sind. Was habt ihr Euch gedacht? Dass die Nummer vom 24.02.2002 auch so glatt d.h. ohne weitere Konsequenzen (durch-) laufen würde wie die vom Februar/März 2014…? Offensichtlich nicht -also habt ihr Euch am 24.02.2022 verzockt.

        Die finnische Baerbock ist „dumm“? Ja, aber nur, weil Sie so „intelligent“ sind… Nicht nur das -selbst wenn die finnische Baerbock nicht „dumm“ wäre, sondern so „intelligent“ wie Sie, würde es an der grundlegenden Weichenumstellung in der Aussenpolitik nichts ändern. Aber genau Letzeres wollen Sie doch suggerieren.

        1. Die „grundlegende Weichenstellung“ nennt sich „Europas Untergang“, kurz „EU“. Die Europa ist völlig blau und sieht die Sterne kreisen, und bei jeder weißen Maus schreit sie: „Der Russe!“

          Die finnische Regierungsschnepfe Sanna Marin hat einen Außenminister, einen Nazi-Kretin Namens Pekka Haavisto, der von der äthiopischen Regierung folgendermaßen charakterisiert wurde:

          „…condemned by the Ethiopian Foreign Ministry as the ludicrous babbling of a deranged old man suffering from a ‚hallucination of sorts or a lapse in memory of some kind‘.“

          Eliezer Abate, afrikanischer Publizist, über Haavisto:

          „…diplomat descendants of slaveholders, colonialists, and genociders stem from the same tree whose bitter fruit made their forefathers view Africans as subhuman savages that need to be civilized.“

          Gegen den wäre jeder beliebige Stiefelnazi, den man in der Kneipe findet, vorzeigbarer, und Baerbock, Maas, Truss oder Kuleba wirken im Vergleich zu Haavisto geradezu wie Diplomaten.

      2. Skat : Russland – Türkei – USA
        die Türken haben große Achtung vor den Russen und hassen die Ammis
        die Russen sind Nachbarn und die besten Urlauber und Handelspartner
        die US hörige EU hat die Türkei über Jahrzehnte verarscht und erpresst ( viele Gründe )
        Russland hat die Türkei vor dem Putsch gewarnt
        vielleicht macht Russland und die Türkei ein Dael
        in Syrien machen sie ja schon ein Deal

      3. Man kann mit Tauben kein Schach spielen Hr. Röper. Egal wieviel Mühe Sie sich geben.

        Selbst wenn Sie wie Kasparov spielen. die Taube wird einfach übers Brett stolzieren, es von einer Seite zur anderen vollkacken…, die Figuren umreißen und sich am Ende selbst zum Sieger erklären.

        Es gibt nicht nur Regeln für Propaganda, sondern auch welche fürs trollen. 😉

        Grüße nach St. Petersburg

      4. Vielleicht kann man das auch als Beleg dafür sehen, dass hier eben noch verschiedene Meinungen im Raum stehen und nun diese eben um einen Kompromiss ringen…
        Aber ja, wenn man aus Russland ist, kennt man dies so gar nicht mehr – was der Chef sagt ist richtig und wird so gemacht… schon traurig, was Putin aus dem Land gemacht hat.

    4. @Chappi

      Nur das die Erwartungen und die Realität beim US-gesteuerten Dumbo Stoltenberg schon immer sehr weit auseinander klafften (siehe Ukraine 😀 ). An Erdogan werden sie sich noch die Zähne ausbeissen, denn der ist nicht erpressbar wie Scholz und nicht annähernd so infantil wie Bärbock – unser Girly im Außenministerium, für die es Länder auf diesem Planeten gibt, die Hunderttausende Kilometer voneinander entfernt sind und über die sich inzwischen die halbe Welt totlacht 😀

      1. „An Erdogan werden sie sich noch die Zähne ausbeissen, denn der ist nicht erpressbar…“

        Und Sie glauben, dass der Möchtergerne-Osman aus Dauer eine Front GEGEN die restlichen 28 Nato-member wird durchhalten können? Ich brauche dem korrupten, opportunistischen Osman nur mehr Leopards und Ami-Waffen in den Rachen werfen, schon wird er früher oder später unterschreiben. Und dem opportunistischen Orban brauche ich nur ein paar zusätzliche Mrd. aus dem EU-Fond rüberschieben, auch der wird unterschreiben. Ach Ja, für Sie: das nennt man „Realpolitik“…

        >Am Abend des 28. Juni unterzeichneten die Präsidenten Finnlands, Schwedens und der Türkei auf dem NATO-Gipfel in Madrid ein Memorandum, womit die Türkei den Widerstand gegen einen Beitritt beider Länder aufgab.

        Am 5. Juli unterzeichneten die NATO-Mitgliedsstaaten die Beitrittsprotokolle. Noch am selben Tag ratifizierte Kanada als erster Mitgliedsstaat die Beitrittsprotokolle. Zum 27. September 2022 hatten insgesamt 28 von 30 NATO-Staaten die Protokolle vollständig ratifiziert (ausstehend: Türkei und Ungarn)<

          1. Ja und nu? Die Forderungen gemäß dem Memorandum sind für Schweden nicht erfüllbar. Einfach mal ein gutes halbes Jahr Zeit geschunden … über den Ausgang sagt das nix.
            Und .. nicht die Türkei hat gesagt, dassdie Schweden nicht erfüllen wollen, die Schweden betraten von sich aus die Bühne und sagten … geht nicht … heisst auf gut deutsch … wird nix 😉

            1. Es ist ein grundsätzliches Problem. Schweden ist ein Terrorstaat, und in der EU wird Terrorismus als reguläres Mittel der Außenpolitik genutzt. Die EU führt – besonders von Deutschland und Schweden aus – einen hybriden Kleinkrieg mit Hilfe der PKK und „Gülen“ gegen die Türkei.

              Letztens hat die Türkei die Annahme einer Kondolenzerklärung der USA wegen des Terroranschlages in Istanbul verweigert, da die USA tatbeteiligt seien. Danach haben sie begonnen, im syrischen US-Protektorat unter dem Schutz der USA stehende Terroristen zu bekämpfen und faktisch die US-Soldaten dort verscheucht. Nach dem Abkommen von Adana mit Assad dürfen sie das.

              Mit Schweden ist nicht das Problem, daß eine unabhängige Justiz wegen schwacher Beweislage oder juristischer Hindernisse einen Teil der Auslieferungen ablehnt, so was kennen die Türken ja auch von ihren eigenen Haftrichtern. Das Problem ist, daß eine politisch hörige Justiz den Terror unter ihren Schutz gestellt hat.

              Schweden sieht Terrorismus als legitimes Mittel der Politik an, und die Türkei ist da grundsätzlich von weg. Ethisch und kulturell liegen Welten zwischen denen.

          2. Langsam glaube ich auch das Bärbock (natürlich ohne zu wollen) der beste Außenagent von Russland ist. Mit Ihrem Gequatsche über die Zypern Vereinigung hat Sie höchstwahrscheinlich die Türkei verärgert. Damit gibt sie dem türkischen Staat ein weiteres Argument, ihre Linie beizubehalten.

            1. Indien als neutrale Weltmacht ist ein Land, mit dem man sich in diesem Machtkampf zwischen dem westlichen Block und Rußland-China unbedingt gut stellen muß. Putin und Lavrov verstehen das sehr gut. Baerbock nicht. Von Jaishankar hat sie Rüffel in Serie bekommen, und was die indische Presse geschrieben hat, war noch viel schlimmer. Aus russischer Sicht ist „Annalenchen, die Lügnerin“ [Sacharova] eine Idealbesetzung.

        1. „….Und Sie glauben, dass der Möchtergerne-Osman aus Dauer eine Front GEGEN die restlichen 28 Nato-member wird durchhalten können?….“

          Macht er schon die ganze Zeit über, im letzten halben Jahr geschlafen? Wirtschaftlich ist er längst nicht mehr erpressbar, weil er Wirtschaftlich mit China und Russland verbandelt ist, die wesentlich zuverlässigere Handelspartner sind und auch immer waren, als die USA die z.Zt. Verträge nach Belieben brechen.

          Sie haben nix gegen Erdo in der Hand (und wenn es 200 NATO – „members“ wären). Erdogan weiss – wie alle etwas schlaueren Staatsführer heute – wer sich mit dem „Auslaufmodell USA“ verbündet, begeht ökonomischen Suizid (siehe verarmende EU)

        2. Türkiye hat gar keine „Front“. Es ist die Zustimmung aller erforderlich, und wenn es die nicht gibt, wird das nichts. So sind die Regeln. Da bliebe nur das „regelbasierte“ Verfahren, daß man die Regeln durch einseitig neu erklärte überspielt.

          Erdoğan wurde von Putin vor dem Putschversuch gewarnt, und hat seine NATO-Offiziere danach durch loyale getauscht; von den alten blieben etliche als Asylanten in Belgien. Die neuen erfahren dort mehr als Rainer Rupp für die DDR und sind für Erdoğan, Xi und Putin sehr nützlich, wo sie sind. Die Türken können sogar quasi legal „inoffizielle Mitarbeiter“ in der NATO installieren.

          Regelbruch bzw. Versuch des Ausschlusses von Türkiye könnte die NATO in eine schwere Krise stürzen. Grund? Weil Türkiye sich auf eine verbriefte Regel beruft. Bis zum Vollzug eines Rauswurfs, was dauern oder scheitern kann, wäre Türkiye noch da.

          Der Leopard II wurde schon als türkischer Panzer bezeichnet, da bei der Modernisierung die West-Technik durch türkische ersetzt wurde. Türkiye hat S400, exportiert Kriegsschiffe, und ist die Industriemacht Nr.3 Europas. Vestel ist ein Elektronik-Gigant mit Marken wie Gründig und Telefünken. Die Bauindustrie ist Weltspitze. Viele KFZ wie Mercedes, Opel, Peugeot und FIAT kommen aus Türkiye.

          Türkiye wird Hub für russisches Gas und zusammen mit der VR China Vermittler bei den kommenden Verhandlungen Rußland-Ukraine. Beim diesjährigen Gipfel in Delhi soll Türkiye zusammen mit Belarus SOZ-Vollmitglied werden. Erdoğan und Lukaschenko möchten bei den ganz Großen dabei sein und bei der Umgestaltung Europas.

          1. Es gäbe noch das Szenario des Krieges Griechenland gegen Türkei und dss die NATO ich dann in diesem Konflikt positioniert und die Türkei rausschmeisst. Aber die weltpolitische Lage ist derzeit für ein solches Szenario und die NATO nicht rosig 😉

            1. @hector2
              Möglich ist vieles. Da die Türkei aber die 2. stärkste Militärmacht der NATO ist, wer soll die denn dann ersetzen?
              Die NATO reißt ja nun seit Jahrzehnten nichts, wer glaubt, dass es die NATO stärken würde wenn sie ihre zweitbeste Mannschaft rausschmeißt?

  9. Pråsident Sauli Niinistö und die Lügenmedien sind noch boshafter als unsere weiberregierung incl dem süssen aussenminister Haavisto.der verteidigungsminister Antti Kaikkonen hetzt seit 10 monaten tåglich gegen russland und mahnt vor russischen überfall auf helsinki. Er selbst bleibt aber zum neuen jahr erstmal für 2 monate im vaterschaftsurlaub.

    1. Korrekt . Was die finnischen Zeitungen , Iltalehti und Iltasanomat ( vergleichbar mit Bild Niveau) zum Konflikt von sich geben , grenzt schon an Hirnblutung. Selbst ein einfacher Postkartenversand für Weihnachtsgrüße nach Russland, wurde von einem Postmitarbeiter in Helsinki abgelehnt. Kann und will jetzt nicht pauschalisieren. Eins kann ich jedoch mit Sicherheit sagen : Sanna Marins Politik wird nicht von jedem in Finnland geteilt . Insbesondere die Arbeiterklasse , beschwert sich laufend über die finnische Regierung.

  10. In einer Umfrage, knapp 2 Monate nach dem Überfall Russlands auf sein Nachbarland, befürworteten ~ 70% der Finnen einen Beitritt des Landes zur Nato.
    Es ist in der DNA der Finnen gegenüber dem großen Ostreich sowohl die wohlwollende Bereitschaft zur friedlichen Koexistenz als auch ein historisch tief wurzelndes Misstrauen vorhanden.
    Diese konträren Befindlichkeiten befanden sich jahrzehntelang in einer Balance, die seitens Finnland eine (westorientierte) Neutralität gut abbildete.
    Sie ist nun nachhaltig zerstört.

        1. @Gartenlaube

          Das du naiv genug bist auf diesen Umfrage-Schmäh reinzufallen, hast du oft genug bewiesen Mäusschen.

          1.863 Befragte und nirgendwo steht, welche Gruppen genau befragt wurden lachhaft. Dabei gibts in Deutschland genug Beispiele, dafür wie Forsa-Umfragen systematisch getürkt wurden (weil sie sich eben auch jeglicher neutralen Kontrolle entziehen!). Die Finnen waren hier gute Schüler 😀

          Ein Geheimnis verrate ich dem Mäusschen: Du kannst jede Umfrage genauso gestalten, das immer genau das Ergebnis rauskommt, das du von Anfang an haben wolltest (Fragestellung?; Auswahl? etc etc).

    1. Mit Finnland als faschistischem Aufmarschgebiet haben die Russen ihre Erfahrungen. An den finnischen Angriff Juni 1941 und die Blockade Leningrads durch finnische Truppen erinnert man sich.

      „Führerhauptquartier, den 18.12.40
      Der Führer und Oberste Befehlshaber der Wehrmacht
      OKW/WFSt/Abt. L (I)
      Nr. 33 408/40 gK Chefs. …

      Weisung Nr. 21 für die Kriegführung
      Fall Barbarossa …

      Das Endziel der Operation ist die Abschirmung gegen das asiatische Rußland aus der allgemeinen Linie Wolga-Archangelsk. …

      3.) Finnland wird den Aufmarsch der aus Norwegen kommenden abgesetzten deutschen Nordgruppe (Teile der Gruppe XXI) zu decken und mit ihr gemeinsam zu operieren haben. …

      Der Masse des finnischen Heeres wird die Aufgabe zufallen, in Übereinstimmung mit den Fortschritten des deutschen Nordflügels möglichst starke russische Kräfte durch Angriff westlich oder beiderseits des Ladoga-Sees zu fesseln und sich in den Besitz von Hangö zu setzen. …

      Sind die Schlachten südlich bezw. nördlich der Pripetsümpfe geschlagen, ist im Rahmen der Verfolgung anzustreben:

      im Süden die frühzeitige Besitznahme des wehrwirtschaftlich wichtigen Donez-Beckens,
      im Norden das schnelle Erreichen von Moskau. …

      (gez.) Adolf Hitler“

      Man kennt es alles. Die EU legt eine schlechte Kopie von „Barbarossa“ auf. Aber ein neues 1941 wird es nicht geben.

      http://prussia.online/Data/Book/hi/hitlers-weisungen-fur-die-kriegfuhrung-1939-1945/Hitlers%20Weisungen%20fuer%20die%20Kriegfuehrung%201939-1945%20(1962),%20OCR.pdf

      1. Na, wieder am geschichtsklittern, John?
        Am 30. November 1939 überfiel die SU Finnland. Gebietshunger.
        FIN wehrte sich tapfer und konnte immerhin seine Unabhängigkeit wahren.
        Der Fortsetzungskrieg mit Nazi-Waffenbrüderschaft ist notwendigg in diesem Lichte zu betrachten.
        Licht, mehr Licht, John, anstatt die ewig tausendjährigen AH-Zitate müllgleich zu all und jedem ins Forum gekotzt.
        Und die Selbstentnazifizierung stets im Auge behalten!😉

        1. „Gebietshunger“ – so, so.
          Da hat die Taube doch wieder tiefe historische Einsichten aus dem Schrebergarten offenbart … Aber wat soll’s, im „Netz“ dürfen auch Gartenzwerge Wissenschaft simulieren und Spatzen sind dort zuhauf unterwegs …

              1. @gartentaube Sind Sie ein Freund der Faschisten ? Der „Bürgerkrieg“ in der UDSSR war ein Klassenkrieg – Arm gegen Reich -mit ausländischen Söldnern, wo Finnland unter 14 anderen Staaten übereifrig gegen die junge UDSSR mitmarschiert ist. Dieser oft als weisser Terror bezeichnete Krieg (1918-1921), war ein westlicher Krieg mit faschistischen Vorläufer Organisationen finnischer, baltischer, polnischer, ukrainischer, deutscher … Faschos.
                In Finnland selbst, sind allein im April und Mai 1918 über 100.000 Arbeiter hingerichtet bzw. abgeschlachtet worden. Ein viertel des finnischen Proletariats.
                Eine interessante Quelle über Finnland wäre der youtube Kanal von ? Einfach innerhalb von YT nach „finbol“ suchen.

          1. Die „Tauben“ erklären gerne Geschichte. Aber nur soweit wie sie genehm ist. Wenn man darauf schaut wann Finland als Staat hervorgetreten ist, geht man dann viel lieber zu anderen Daten über. Sie passen besser ins Weltbild der „Tauben“.

        2. Damals wurde Finnland autoritär regiert. In der Politik gaben Faschisten und Weißgardisten den Ton an, die ein Großfinnisches Reich von der Kola-Halbinsel über Leningrad bis nach Estland wollten, wobei ein Militärbündnis mit Hitler und Finnland als Aufmarschgebiet der Nazis erkennbar am Entstehen waren.

          In Deutschland sehr bekannt und bis heute prägend für das Finnlandbild der Deutschen ist das Buch
          „Finnlands Lebensraum: Das geografische und geschichtliche Finnland“
          von Väinö Auer und Eino Jutikkala. Alfred Metzner Verlag, Berlin 1941.

          Diese politische Agenda Finnlands war natürlich auch 1939 bekannt. Es war ein Prävantivkrieg um strategische Positionen, die bei dem absehbaren finnisch-deutschen Angriff gefährlich nahe an Leningrad und der Murmansk-Bahn waren.

          Aus heutiger EU-offizieller Sicht waren Wehrmacht und SS die Beschützer Europas vor dem Bolschewismus, wenn das auch eher verschwurbelt als so klar ausgedrückt wird. Aus Sicht von Nazis sind die damaligen Finnen Helden und Verbündete. Aus russischer Sicht sieht das eben anders aus.

          1. „In Deutschland sehr bekannt und bis heute prägend für das Finnlandbild der Deutschen ist das Buch
            „Finnlands Lebensraum: Das geografische und geschichtliche Finnland“
            von Väinö Auer und Eino Jutikkala. Alfred Metzner Verlag, Berlin 1941.“

            Ich kenne nur einen finnischen Autor und das ist Arto Paasilinna.
            Sehr zu empfehlen, wenn man sich mal nicht gerade mit Politik beschäftigen will 😉

            1. Das Narrativ vom Winterkrieg, das kleine, tapfere Finnland hält mit Skikriegern der tumben russischen Übermacht lange stand, stammt aus diesem Buch, das teils ansprechend gemachte Propaganda ist, teils Landeskunde, sehr informativ. Solche Bücher wurden viel gelesen, aus der Bücherhalle, da Fernreisen zu teuer waren.

          2. Die Geschichte is noch viel einfacher. Dem Krieg gingen nämlich intensive Verhandlungen voraus – auf Initiative der UdSSR selbstverständlich.
            Gegenstand war ein winziges Stück Staatsgrenze, welche nach Entlassung Finnlands in die Unabhängigkeit nahezu an der Stadtgrenze von Leningrad verlief. Die UdSSR wünsche eine Verlegung Richtung West, Verlauf östlich von Wyborg und bot im Gegenzug andernorts recht großzügig Gebietsaustausch an. Hintergrund war natürlich die damalige politische Lage in Europa und doch recht interessanten Erscheinungen in Finnland nach der Unabhängigkeit.
            So – und der Rest ist Geschichte, ohne die Verschiebung der Grenze wäre Leningrad wahrscheinlich nicht zu halten gewesen, und heute verläuft sie halt westlich von Wyborg – wer nicht hören will muß fühlen.

            Nebenbei: Finnland genoß als Teil des Kaiserreiches wohl doch einige nicht ganz unbedeutende Privilegien, vor allem wirtschaftlicher Art.
            Und gerade auch im Hinblick auf solche analogen Geschichten im sogenannten „Postsowjetischen Raum“, der im Wesentlichen der des Kaiserreiches ist, reift die bittere Erkenntnis der Russen, daß sie doch immer nur den sprichwörtlichen Lohn erhalten …

        3. @Garten

          „….Am 30. November 1939 überfiel die SU Finnland. Gebietshunger…..“

          Nein, reiner Selbstschutz- wie bei der Ukraine (die immerhin Russland mit Atomwaffen bedrohen wollte) auch- weil Adolf Hitler zuvor die Finnische Regierung erpresst hatte, mit dem Ziel Finnland in seinen „Feldzug Barbarossa“ einzugliedern bzw. als Aufmarschgebiet zu nutzen. Alles historisch belegt.

          Wer hier Geschichte klittert, ist wohl die Frage Mäusschen 😀

    1. Na, Vladi, alles gut in den Karpaten?
      Sie dackeln hier mit einem komplett bescheuerten Weltbild herum, aber bringen das echt total authentisch rüber.
      Man kann ihnen gar nicht über wollen 😘

  11. Das mit Sanna Marin ist mir einigermaßen bekannt. Deswegen schrieb ich in jedem meiner Kommentare von den Völkern, die (auch wenn die Dame auf die eine eine oder andere Weise mit Mehrheit gewählt wurde) mehrheitlich keine Freunde der Nato sind. Aber was interessieren die Regime schon ihre Völker! Dazu kommt ein widerlicher Medien- und Propagandaapparat. Den finnischen kenne ich nicht, aber der schwedische ist wie der deutsche – ganz unten und gleichgeschaltet. Kritische Ausreißer, wie man sie selbst in GB oder USA vereinzelt findet, sind dort fehl am Platze. Ich ärgere mich jedesmal, wenn ich irgendwo vor der Kasse diese „Gelbe Presse “ ausgebreitet sehe. Dass irgendein Baum sein Leben dafür lassen muss, ist eine Schande.

    Noch eines, weil es immer wieder (sogar vom „Scholzi“) behauptet wird: Finnland zählt sich nicht zu Skandinavien. Das Volk hat eine andere (die finno-ugrische) Herkunft und ist eher mit den Ungarn als mit den Schweden verwandt. Schweden hatte Finnland lange okkupiert. Die Sprachen sind völlig verschieden und teilweise auch die Sitten. Echte Skandinavier sind die Dänen, Norweger und Schweden, die sich mühelos untereinander verstehen, im weiteren Sinne auch die Isländer. Viele Finnen betrachten es als Beleidigung, als Skandinavier bezeichnet zu werden.

    Immerhin ist es ein gutes Zeichen, dass die Marin allein nicht den Mut hat, den Schritt in die Nato zu tun. Vielleicht gibt es ja auch noch ein paar intelligentere Kaliber in der Regierung. Dass mit der „Kassiererin“ ist ein guter Witz!

  12. aber nicht vergessen, die Wehrmacht hat den Finnen geholfen im Krieg gegen die SU, die Finnen haben dann einen Waffenstillstand mit der SU geschlossen und dann gegen die deutsche Wehrmacht gekämpft als Terroristen und viele deutsche Soldaten hinterrücks umgebracht… die ihnen vorher geholfen haben

  13. @„Noch eine Anmerkung zum Schluss, weil viele den umhergeisternden Meldungen glauben, auch der russische Präsident Putin sei ein Mitglied des Young-Global-Leader-Programms gewesen: Nein, er hat an keinem der Programme teilgenommen.“

    Dann eben nicht – offenbar wurde Russland zum Todfeind des WEF – es wäre nur fair, wenn es umgekehrt genauso wäre:

    https://www.blick.ch/wirtschaft/reaktionen-zur-selenski-rede-er-war-ein-clown-jetzt-ist-er-ein-held-id17515720.html

    „… Ukraines Präsident Wolodimir Selenski (44) spricht in seiner Rede am Weltwirtschaftsforum (WEF) an die Welt. Er appelliert: «Wir brauchen alle Waffen, die wir kriegen können.» Blick hat im Kongresscenter in Davos Reaktionen von Wirtschafts- und Politikgrössen eingeholt:
    US-Senator John Hickenlooper (70): «Er war ein Clown, jetzt ist er ein Held» …“

    Ich verlinkte mal einen Artikel, laut dem Selensky vor WEF über die Zerschlagung Russlands sprach und Standing Ovations bekam – den findet Google gerade nicht.

    1. Es ist schon bewundernswert, wie Du versuchst den Bogen zu völlig sinnfreien Verlinkungen zu schaffen….
      Ein Zitat aus dem Text zur Beziehung Putin…. WEF ; dann irgendwas völlig sinnfreies zu wenn es umgekehrt wäre .. und dann ein Link zum Blick der muit dem vorherigen Satz auch nix zu tun hat …

      Thema verfehlt 5 setzen 😛

      1. Die Erklärung für den NATO-Kurs Finnlands im Artikel:

        „… Dass das WEF die geopolitischen Ziele der USA (oder besser gesagt, der US-Eliten) verfolgt, ist kein Geheimnis. Erst kürzlich habe ich darüber berichtet, dass das Young-Global-Leader-Programm des WEF offensichtlich ein Kind der CIA ist. …“

        Sowie die WEF-Mitgliedschaft der Chefin. Dazu hätte ich noch einen Link:

        „Wie backe ich mir eine Regierungschefin – am Beispiel der WEF Young Global Leader Sanna Marin“

        https://tkp.at/2022/11/13/wie-backe-ich-mir-eine-regierungschefin-am-beispiel-der-wef-young-global-leader-sanna-matin/

        Zusammenhänge jetzt verständlich?

        Auch im TKP-Artikel kommt es schnell zum Klimagedöns und Framing:

        „… Ja, auch Kinder kommen zu Wort und sprechen die Premierministerin gegen Ende der Sendung dann gleich auf das Thema ihrer tiefen Klima-Angst an: „Ich denke über den Klimawandel nach, der mit großer Geschwindigkeit vorangeht“, sagt Marias Sohn Taisto, „der Klimawandel ist für mich etwas, das ich überhaupt nicht will, dass es passiert. …“

        Im anderen Thread verlinkte ich heute einen Artikel über eine US-Klimaindustrie-Firma, die Klimapanik-Artikel in den Medien bezahlt, wie ein Großteil der Klimahysterie – bitte diesmal über Zusammenhänge selber nachdenken.

    2. Noch ein Artikel, in dem man gut die WEF-Schwerpunkte sieht:

      „… Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos: Das Treffen ist geprägt vom Ukraine-Konflikt, der Corona-Krise und dem Klimawandel. Der ukrainische Präsident hielt beim WEF 2022 die Auftaktrede.
      Selenskyj in Davos: Die Welt darf nicht warten, bis Russland weitere tödliche Waffen einsetzt.
      Wladimir Klitschko forderte in Davos die totale Isolation Russlands. …“

      https://www.merkur.de/politik/news-weltwirtschaftsforum-wef-2022-ukraine-selenskyj-klitschko-marshall-plan-russland-zr-91565661.html

      Die Zerschlagung Russlands, Plandemien und Klimagedöns – mit dem letzten soll für angeschlossene Konzerne Kohle gescheffelt werden. Mit Plandemien schafft man Vorwände für Gängelungen und Zensur – Russland scheint im Weg zur Weltherrschaft zu stehen.

      Logischerweise müsste Russland genauso den Verein wie seine komplette Agenda zerschlagen wollen.

  14. „Um auf den Beginn dieses Artikels zurückzukommen, eines ist ganz sicher: Sanna Marin bereut die Idee, Finnland in die NATO zu führen, keine Sekunde. So muss man auch die finnische Entscheidung, nur gemeinsam mit Schweden der NATO beizutreten, verstehen: Damit soll Druck auf Erdogan ausgeübt werden und wir können sicher sein, dass viele NATO-Staaten in der Sache nun größeren Druck auf die Türkei auszuüben werden.“

    Möglich, aber nicht zwingend. Erdogan richtet sich politisch gerade als Retter der Welt im Zusammengehen mit Russland, China und/oder BRICS ein. Jedem politischen Analysten dürfte klar sein, dass die Möglichkeiten des Drucks auf die Türkei durch die NATO sehr beschränkt sind. Die türkische Währung unterliegt bereits westlichen Manipulationen, der mediale Druck durch westliche Medien NGO´s und Unterstützer der Gegner Erdogans dürfte auch kaum zu steigern sein. Entweder Erdogan verliert die nächsten Wahlen oder die Türkei ist durch die NATO nicht erreichbar.
    Man kann sicher streiten, ob der mediale Erfolg Finnland in die NATO zu integrieren höher liegt, als der mediale Misserfolg Schweden nicht integrieren zu können, aber das Argument, dass die Finnen nur dann eintreten, wenn auch Schweden dies tut, kommt von finnischer Seite. Der Sinn unter dem Aspekt, dass Finnland unbedingt in die NATO will, erschließt sich mir nach wie vor nicht.

    1. Eine eigene Währung haben, heißt auch eine unabhängige Konstruktion zu haben, die von außen nicht beeinflusst werden kann die nicht Inflationieren oder Deflationieren kann: Das wäre dann eine umlaufgesteuerte Vollgeldwährung, die nach einem historischen WarenKorb berechnet wird!
      Der Name SILVIO GESELL aus dem Mund von Putin, würede allein schon ein Beben auslösen!

    2. @hector

      Die Logik erschließt sich mir auch nicht, wieso Finnland sich als souveräner Staat in dieser Entscheidung von Schweden abhängig macht. Für die Nato wertvoller wäre – rein geographisch – Finnland weil es eine direkte Grenze zu Russland hat.

  15. WEF Bilderberger und Co.
    Das sind Zirkel die sicher einen mehr oder weniger grossen Einfluss haben,trotzdem sollte man die auch nicht
    überschätzen.
    Das geistert bald durch alles und jedes das mit dem grossen Plan.
    Ob der soo gross ist dieser Plan eher fraglich, vieles davon sind einfach Ideen die in den obgenannten Zirkeln
    ausgebrütet werden, logo der einen und anderen Idee verhilft die Stellung der Zirkelmitglieder zu
    höherer Wahrscheinlichkeit, das die auch umgesetzt werden.
    Jedoch noch lange nicht ALLE, solche Ideen müssen auch in die jeweiligen Zeitumstände und
    Gegebenheiten passen. Was oft als Plan verkauft wird, ist zu oft lediglich eine Grobrastervorstellung
    und nur über den Daumen ein ,,Plan“.
    Viel dieser Planer sind zu oft nicht imstande auch einfacheres Zb. eine Fabrik zu Planen.
    So etliche scheitern bereits mit der Planung des eigenen Lebens.
    So war Zb. die UDSSR eine Planwirtschaft geplant wurde bis in alle kleinigkeiten das Ergebnis ist bekannt.
    Ob die Planer im Westen so viel schlauer als die der UDSSR waren, DAS kann man denn doch bezweifeln.
    Im Bilderberger und WEF Zirkel sind gerade einmal etwa 1/5 der Menschheit vertreten wie die angesichts
    des wirtschaftlichen Niedergangs im Westen noch ihre Ideen druchdrücken können, könten ist schleierhaft.
    Das mit dem grossen Plan von dem sooooo viel geschrieben wird ist faktisch Geschichte ist von gestern.
    Dieser Plan war die sog. Globalisierung nach dem Ende des kalten Krieges, dieser Plan ist faktisch gescheitert
    der war mit viel zuvielen, auch groben Fehlern behaftet. Die vormaligen Versprechungen und die wenig
    erfreuliche Entwicklung unserer Tage sind dafür der unumstössliche Beweis.
    Die vom Schwab und Co, ausgebildeten Damen und Herren sind so etwas von??? das wirft kaum ein grosses
    licht auf einen Schwab als überragenden Lehrer und ,,Planer“!!!
    (Ach der Schwab der torkelt wohl eher in richtung aktuelles Leiden eines Biden, das färbt auf die Schüler ab.)
    Legt jedoch den Verdacht nahe das möglicherweise auch ein Schwab und Co nicht allzugrosse Leuchten
    sind??? Auch für Atheisten ergeben sich aus der Bibel gelegentlich Zeitlose Weisheiten, Zb. an ihren
    Früchten werdet ihr sie erkennen.
    Die sind unübersehbar sehr bitter Zb. das kaputte Finanzsystem und nocht vieles mehr das im zuge der
    sog. Globalisierung Umgebaut wurde.
    Der Globalisierungs-Plan trieft trifte gerdezu von Dummheit und ausufernder Innkompetenz.
    Fürchten muss man sich nur wenig, vor den ,,Plänen“ der angeblichen Weltbeherscher.
    Dafür um so mehr vor deren zu oft ausufernder Dummheit.
    DAS haben wir doch im 2022 anschulich erfahren, die Reaktion auf das Russische eingreifen in der
    Ukraine ist doch der Glasklare Beweis für diese These.
    Wünsche noch allen eine erkenntnisreiches 2023.

    1. …gebe ihne da Recht.. …aber die Conolezza Rice hat doch gerade in der WP den „Joseph“ aufgefordert, „…die USA dürfen in der Ukraine nicht verieren..“ ???..
      ….DAS ist OFFEN, Russland hat es auch gehört !!…
      …ebenfalls ein GESUNDES 2023 !!..😎

  16. Young Global Leader, die nichts damit zu tun hatten: Beispiel die Ex-demokratische Präsidentschaftskandidatin Tulsi Gabbard.
    Sie schildert u.a. in der sehenswerten Jimmy-Dore-Show, wie sie ohne ihr Zutun auf deren Liste erschien.
    Vgl. auch https://beforeitsnews.com/alternative/2022/10/how-the-wef-tricked-tulsi-gabbard-3782274.html
    https://www.theburningplatform.com/2022/12/02/tulsi-gabbard-on-wef-young-global-leaders-the-truth-about-her-world-economic-forum-ties/
    „“I’ve never gone to any of their events,” says Tulsi Gabbard, on the November 25 episode of Ask Dr. Drew. “I’ve literally not had anything to do with the World Economic Forum.”
    She’s never been invited to Davos, but if she ever was, Tulsi says she’d go and “speak the same kind of truth to them as I speak to anyone else… because I think it’s important that we not just live within our own echo chambers, but we actually go out and vigorously engage in this marketplace of ideas.”

    “Look at my record,” she says. “I have been talking about and warning against the very things that these people are pushing. […] “I was never asked to join,” explains Tulsi. “I was never informed by them that they had put my name or picture on their website.”

  17. @ Grosvater

    „Fürchten muss man sich nur wenig, vor den ,,Plänen“ der angeblichen Weltbeherscher.
    Dafür um so mehr vor deren zu oft ausufernder Dummheit.“

    Das unterschreibe ich sofort… leider macht das aber Schule und man findet immer öfter einen dieser „Papenreiter“. Es scheint wohl egal zu sein, wer da oben gerade steht. Die Fäden zieht ein(e) andere(r) (Gruppe)…

    Putin respektiert die EU nicht mehr als Verhandlungspartner und verweist auf Ihre Ideengeber (die USA). Nun Biden ist es recht offensichtlich auch nicht… ergo muss es einen „deep state“ geben, der das alles entscheidet. Wenn Schwab und WEF und die Bildenberger sich in Ihren Ansichten laut deiner Aussage überlebt haben, wer ist es dann?

  18. ….die finische „Ministerpräsidentin Marin“ ist doch eine Marionette von Klaus Schwab (Sie wurde 2020 zum Mitglied der „Young Global Leader“ des World Economic Forum gewählt) und dieser ist wiederum eine Marionette der „Angloamerikaner und Globalisten“ !!.. …ist weltweit bekannt !!
    …das Gleiche ist doch in Moldawien, aber da wurde eine „Soros – Marionette“ gewählt, die heisst Sandu !! (löste danach die Regierung auf, verhängte Hausarrest usw..)…😎😈

  19. OT:

    Neues von Scott Ritter:

    https://test.rtde.tech/kurzclips/video/159392-scott-ritter-russland-wird-siegen/

    Erstaunlich, aber US-Offiziere sehen es in der NATO am realistischsten. Die NATO wird diesen Krieg definitiv verlieren (man braucht sich nur einmal die neuesten Fortschritte der Wagner-Gruppe bei Soledar/Artjomowsk anzusehen, wenn dieser strategisch äußerst wichtige Punkt genommen ist, gehts noch schneller abwärts mit der Ukraine).

  20. „Der Untergang der Sowjetunion war die größte geopolitische Katastrophe des 20. Jahrhunderts.“
    — V. V. Putin über 1991

    „Mr Schwab, dear Klaus, Colleagues,
    I have been to Davos many times, attending the events organised by Mr Schwab, even back in the 1990s. Klaus [Schwab] just recalled that we met in 1992. Indeed, during my time in St Petersburg, I visited this important forum many times.“
    — V. V. Putin, 27.1.2021 in Davos, über 1992 ff.

    Der KGB-Offizier Putin hat gesehen, wie Gajdar und Jelzins „Harvard-Berater“ es gemacht haben und durch den Agenten Kolja Schwabov überall in den imperialistischen Ländern ausgesuchte Kretins installieren lassen. Teils auch Agenten wie die KGB-Offizierin Elizaveta Trasova als „Liz Truss“. So muß es sein, alle anderen Erklärungsversuche sind nicht plausibel.

    https://www.eurasiareview.com/27012021-vladimir-putin-at-davos-online-forum-transcript/

    1. Wie oft genug geschrieben, in Osteuropa kann man nicht punkten, wenn man der Sowjetunion nachweint. Auch wenn sich manche Russen diese wie eine Art EU vorstellen:

      „W Rosji zaproponowali odbudowę ZSRR. Wzorem ma być UE“

      https://dorzeczy.pl/swiat/383323/ryzkow-zwiazek-radziecki-mozna-odbudowac-na-zasadach-ue.html

      (Ich nehme an, Polnisch ist in Osteuropa breiter bekannt als Chinesich, in welcher Sprache schon mal Zitate kamen – Wesentliches übersetze ich.)

      „… Związku Radzieckiego w dawnej formie nie da się odtworzyć, ale można go odbudować na zasadach Unii Europejskiej – powiedział Nikołaj Ryżkow, były premier ZSRR … Zgodnie z założeniami UE uważam, że stowarzyszenie państw w przestrzeni poradzieckiej mogłoby zostać ponownie utworzone na nowych zasadach – stwierdził Ryżkow, cytowany przez „The Moscow Times“. …“

      Zum Ende heisst es jedoch, Putin sieht ein, die UdSSR sei Geschichte – im September 2022:

      „… We wrześniu 2022 r. prezydent obarczył winą za rozpad ZSRR partyjne elity. – W Puszczy Białowieskiej przedstawiciele ówczesnych elit partyjnych postanowili rozbić ZSRR. Ludzie nagle zostali odcięci od swojej ojczyzny. To rozdarło, podzieliło naszą społeczność, przekształciło się w narodową katastrofę – mówił Putin. … Podkreślił jednak, że „nie ma Związku Radzieckiego, przeszłości nie da się cofnąć“. – Tak, a dziś Rosja już tego nie potrzebuje. Nie dążymy do tego – przekonywał Putin. …“

      Gut so – wird die EU nicht immer breiter als korrupt und totalitär empfunden? Russland sollte den Ländern Osteuropas (auch im Baltikum) eisern Unabhängigkeit garantieren und ein neues Sicherheitsmodell anstreben – in dem die USA und GB gerne weit draussen bleiben dürfen. Dazu freier Handel, Infrastruktur-Ausbau – die Chinesen hätten wohl gerne die Stränge der Seidenstraße.

  21. Die Geschichte erinnert stark an Moldawien:

    Sanna Marin – Maia Sandu, finde die Gemein-
    samkeiten!

    Dem Imperium ist es gelungen, von der EU
    bis an die „Ostfront“ US-Marionetten als
    Statthalter einzusetzen. Der Schlüssel dafür
    dürften die kontrollierten Parteien und
    Medien sein, die der Bevölkerung ein „x“
    für ein „u“ vormachen.

    1. Ich behaupte mal leichtsinnig das von den Laien absichtlich von Merkel in die EU reingeschleusst wurde , Merkel hat die Zerstörung der BRD ins rollen gebracht und Flintenuschi macht das Gleiche mit der EU , daraus ergibt sich , das Merkel und Uschi auf der richtigen Seite stehen , das dürfte für Viele ein Geschichtsschock sein , sind Beide keine Engel , aber haben bis heute gut funktioniert .
      Ich hab die Beide auch mal gehasst , aber aktuell seh ich da gerade keinen wirklichen Grund für , man muss dazu halt etwas tiefer graben , die Geschichte wird zeigen was stimmt .

  22. Sehr interessant. In Österreich wurde die neue Teilnehmerliste des WEF Treffens 2022 veröffentlicht.
    Aus Deutschland nehmen neben der Süddeutschen Zeitung auch….Trommelwirbel…. Luisa Neubauer teil. Wird da die nächste Kanzlerkandidatin aufgebaut?

    1. Eigentlich egal, schlimmer als diese Regierung ist zumindest momentan nur sehr schwer vorstellbar.

      Aber deutsche Politiker haben in letzter Zeit die Eigenschaft, immer wieder mit neuen Rekorden hinsichtlich möglicher menschlicher Dummheit öffentlich zu prahlen. Kann es wirklich noch schlimmer/ dümmer kommen als Habeck, Baerbock oder Hofreiter?

      1. Doch, geht…

        „Luisa Neubauer is a climate activist, author and leader of the „Fridays For Future“ school strike movement. Why you should listen In 2018, Luisa Neubauer co-initiated the „Fridays for Future“ school strike movement Germany, which was inspired by the Swedish teen Greta Thunberg.“

        Das sagt doch schon einiges aus. Sie ist eine Ulra der Grünen.. bzw. wie jemand vom schwarzen Block nur eben in „woke“. Wenn die als Kanzlerin inthroniert wird, dann kommt hier die Ein-Kind Politik, weil zu viele Menschen eben zu viel Co-2 ausstoßen. Bei Migranten, Flüchtlingen u.ä. wird es wohl Ausnahmen geben, s. „Silvestergate“ in Berlin.

        Deep state in full effect!

  23. Die Finnen werden schon mindestens seit 2014 sehr stark mit Feindbild Russland bearbeitet.
    Ich sehe das nicht jetzt als plötzliches umschwenken sondern als einen langen Prozess.

    2014 gab es 3 Mal Schlagzeilen, dass die bösen Russen finnischen Luftraum verletzt hätten.
    Jedes Mal wurde nach ein Paar Tagen ganz klein und leiser gemeldet, daß es doch nichts war.
    Gleichzeitig war das selbe Spiel in Schweden – die Schweden mit ihren Spezialität; jagt nach angeblichen russischen U-Booten.
    Alles nur heisse Luft und PANIK mac he, das Feindbild Russland wurde richtig geheizt.
    Und was kam dann in September 2014 ??!!
    4.9.014
    Nato-GastgeberLand-Vertrag!
    https://www.finlex.fi/fi/sopimukset/sopsteksti/2014/20140082/20140082_2

    Also Finnland und Schweden haben den Schritt richtung Nato schon 2014 gemacht.

  24. Putin hat das schon lange kommen sehen.
    https://youtu.be/vmMKaNl19Zo

    Die Sanna Marin ist wirklich nur ein kleines, dummes Marionettchen das anscheinend sehr ehrgeizig ist und sehr eifrig das umsetzt was ihr befohlen wird.
    Ihre Kokainpartys letztes Jahr waren beschämend dumm.
    Hätte früher ein Politiker sich so leichtsinnig verhalten, hätte der sofort zurück treten müssen … und jetzt? Na klar bleibt die eifrige dumme Marionettin als Prämierministerin auf ihren Posten.

  25. Wäre es nicht eindeutig sinnvoller und in der Dreierpotenz wichtiger, gerade auch hier Ideen für Pläne zu diskutieren und damit zu verbreiten, die darauf ausgelegt sind, wie man der geisteskranken Oberaffenkaste, die jedoch intelligent genug ist, besser Schach als alle 7 Milliarden anderen „Äffchen“ zu spielen, derart in die Parade zu fahren, also hocheffektiv, so daß sie letzten Endes verlieren werden, OHNE aber daß an Stelle ihrer andere Vollidioten die Zügel der Macht in die Hand bekommen???!

    (Man kann das auch unterm Stichwort „r/evolutionäre Vorbereitung“ begreifen und Begreifen ist übrigens ohnehin ein entscheidender Schlüssel, um so ein WEF/Eliten-Programm nicht nur zu durchschauen, sondern auch wirkungslos zu machen, gleichzeitig aber auch das eigene Programm gewinnen zu lassen!)

    Was nützen uns die ganzen unwichtigen Labereien über Unwichtigkeiten??! Würde der Krieg in der Ukraine von welcher Seite auch immer gewonnen werden, wenn sie hauptsächlich nur labern statt das Kriegshandwerk von dafür Vorgesehenen und Ausgebildeten geschehen zu lassen??

    Krieg kann man nur gewinnen, indem man „SCHACH“ richtig und vor allem genial und konsequent spielt! Kann sich dabei aber der Spieler auf ein Gelaber mit sich selbst oder auch mit jemandem aus der eher hinteren Zuschauerreihe einlassen?? Nein, er kann nur Hunderttausend Ideen in drei Minuten durchdenken, daran seine Strategie prüfen, ggf. anpassen und das kontinuierlich voranzutreibende Programm abspulen, das dazu entworfen wird, ZUG UM ZUG!

    Warum zum Teufel macht das niemand???!

    Ich fürchte, es gibt auf dem Planeten einfach keine Schachspieler von Wert, die für die weißen Steine stünden! Alle eventuell in Frage kommenden spielen nicht gut genug.

    Wie wäre es mit einem „Junge globale Schachspieler von heute und morgen“-Ausbildungsprogramm, um Kandidaten mal ordentlich das Schachspielen für die „Weiße Seite“ beizubringen??! Also ein „weißes WEF-Programm“ für Gegenspieler des WEF/Eliten-Gedöns, die die „Schwarze Seite“ besetzen. Gibt es denn überhaupt keine Ideen von vermeintlichen Liebhabern der Weißen Steine und auch keinerlei MUT dort??!

    Tja, so verkorkst ist diese Welt!

Schreibe einen Kommentar