Zehn Jahre Maidan

Was der Ukraine der Westkurs gebracht hat

Seit dem Beginn des Maidan sind zehn Jahre vergangen. Daher ist es an der Zeit, sich anzuschauen, was der Maidan-Putsch den Menschen in der Ukraine gebracht hat.

Der Maidan wurde 2014 als Wende nach Europa bezeichnet, der Ukraine wurde eine goldene Zukunft in der europäischen Familie versprochen, wenn sie sich von Russland abwendet. Passiert ist das Gegenteil: weniger als zwei Monate nach dem Maidan schickte Kiew mit freundlicher Unterstützung des CIA-Chefs sein Militär in den Donbass und begann seinen Krieg gegen die damals noch unbewaffneten Demonstranten in der Ostukraine.

Auch wirtschaftlich ging es für die Ukraine nach dem Maidan abwärts, denn die Hinwendung zum Westen konnte die bestehenden wirtschaftlichen Bindungen mit Russland, die von der nationalistischen Maidan-Regierung schnell gekappt wurden, nicht ersetzen. Die Folge waren Inflation, Arbeitslosigkeit, Verarmung und das Sterben des Reste der ukrainischen Industrie.

Der anti-russische Kurs, den die USA den bereitwilligen ukrainischen Nationalisten vorgaben, führte dann im Februar 2022 sogar zum Bruderkrieg mit Russland.

Ein Analyst der russischen Nachrichtenagentur TASS hat die Entwicklungen im Detail aufgezeigt und eine Bilanz der zehn Jahre seit dem Maidan gezogen, die ich übersetzt habe.

Beginn der Übersetzung:

Vom Euromaidan zum Maidan 3: Zehn Jahre Betrug

Andrej Nisamutdinow schätzt ein, wo die Ukraine zehn Jahre nach dem Euromaidan angelangt ist

Die Ereignisse von November 2013 bis Februar 2014, die unter dem Namen „Euromaidan“ in die moderne Geschichte der Ukraine eingingen, gaben Anlass zu vielen Slogans, Rufen und Internet-Memes. „Onizhedeti“ („SiesinddochKinder“), „Die Ukraine ist Europa“, „Kekse“ von Victoria Nuland (und ihr undruckbares „Fuck the EU“), „Wer nicht hüpft, der ist Moskal“, später die Beleidigung wie „Watniki“ und „Separi“ und Antworten der Gegenseite wie „Ukropy“ und „Banderlogi“. (Anm. d. Übers.: Das Hüpfen bei Demonstrationen ist keine Erfindung der Fridays for Future, sondern wurde schon Jahre zuvor von ukrainischen Nationalisten als Stilmittel zu der Parole „Wer nicht hüpft, ist ein Moskal!“ verwendet)

Aber am meisten erinnere ich mich an das selbstgemachte Plakat einer jungen Teilnehmerin der Ereignisse von vor zehn Jahren auf dem Maidan im Zentrum von Kiew: „Ich bin ein Mädchen! Ich will nicht in die Zollunion! Ich will Spitzenunterhöschen und die Europäische Union!“ Dieser „Schrei der Verzweiflung“ erklärt meiner Meinung nach am besten und anschaulichsten, wofür man auf dem Euromaidan stand, sprang, Molotowcocktails warf und schoss. Und gleichzeitig erlaubt er uns zu verstehen, warum die Ukraine, die nach dem Zusammenbruch der UdSSR als die wohl am weitesten entwickelte, satte, wohlhabende und vielversprechende Republik galt, zehn Jahre später am Rande des totalen Zusammenbruchs stand.

Wofür sie gehüpft sind

Über den Euromaidan (in der allgemein akzeptierten ukrainischen Version auch „Revolution der Würde“ genannt) sind in den letzten zehn Jahren Tonnen und Kilometer von Worten geschrieben worden, aber ich werde mir dennoch erlauben, kurz den Hintergrund in Erinnerung zu rufen. Auf der außenpolitischen Bühne versuchte Präsident Viktor Janukowitsch, anders als sein offen prowestlicher und gleichzeitig nationalistischer Vorgänger Viktor Juschtschenko, auf zwei Stühlen gleichzeitig zu sitzen, indem er Pläne erfand, die es der Ukraine ermöglichen sollten, weiter in Richtung Europäische Union zu driften und gleichzeitig volle Handels- und Wirtschaftsbeziehungen zu den Mitgliedern der Zollunion (damals Russland, Weißrussland und Kasachstan) zu bewahren. Doch diese Manöver passten weder den ausländischen Akteuren, die von Kiew eine Entscheidung verlangten, noch der Opposition, die sich eindeutig dem Westen zuwandte. Infolgedessen lehnte Janukowitsch 2013 zunächst eine Vollmitgliedschaft in der EU ab und verkündete dann die Aussetzung der Vorbereitungen für die Unterzeichnung eines Assoziierungsabkommens mit der EU. Offenbar erwartete die damalige ukrainische Regierung, dass die Pause es ihr ermöglichen würde, günstigere Bedingungen auszuhandeln, aber das klappte nicht: Am 21. November begann auf dem Maidan eine Kundgebung pro-europäischer Jugendlicher, die drei Monate später in dem Staatsstreich endete. Janukowitsch floh nach Russland und radikale Nationalisten übernahmen die Macht in der Ukraine.

Die ganze Vorgeschichte war in dem Plakat festgehalten, selbst die Unterwäsche war kein Zufall: Die Gegner der Annäherung an Russland verbreiteten unter anderem den Mythos, dass die Mitgliedschaft in der Zollunion ukrainische Frauen der Möglichkeit berauben würde, modische Unterwäsche zu kaufen. Man sollte meinen, das sei, aber es hat funktioniert! Die Initiatoren und Organisatoren des Euromaidan spielten geschickt mit dem politischen Infantilismus („Ich bin ein Mädchen“) der einfachen Leute, vor allem der jungen Leute, und verkauften ihnen geschickt sowohl die Idee des Bruchs mit Russland („Ich will nicht in die Zollunion“) als auch das Märchen von allen möglichen Vorteilen („Spitzenunterhöschen“), die das edle Europa der Ukraine großzügig schenken würde (daher „Ich will die Europäische Union“).

Gleichzeitig wurde Janukowitsch der Korruption und Veruntreuung – als wichtigstes Symbol: der berüchtigte „goldene Laib“ (ein Briefbeschwerer in Form eines Brotlaibs), der übrigens nie gefunden wurde -, der Umverteilung von Eigentum zugunsten von Menschen aus dem Donbass („Die Donezker nehmen uns das Geschäft weg“) beschuldigt. Ihm wurden Angriffe auf die Demokratie und Festigung der persönlichen Macht (er stellte die Präsidialrepublik wieder her und schränkte die Befugnisse des Parlaments ein), Verfolgung von politischen Gegnern (er schickte Julia Timoschenko ins Gefängnis) vorgeworfen. Doch die wichtigsten Parolen, unter denen die Führer des Euromaidan- an die Macht eilten, waren der Bruch mit Russland und ein schneller Marsch nach Europa, wo die Ukrainer „alles haben werden und nichts dafür tun müssen“.

In der Kasse ist Ebbe

Beginnen wir mit der Basis, dem Wirtschafts- und Finanzsystem, um zu sehen, was sich bewahrheitet hat. Zunächst einmal hat die Werchowna Rada vor kurzem den ukrainischen Staatshaushalt für 2024 verabschiedet, der ein Rekorddefizit von 1,57 Billionen Griwna (43,5 Milliarden Dollar) aufweist. Das Wirtschaftswachstum wird auf 4,6 Prozent, die Inflation auf 9,7 Prozent geschätzt. Nach Angaben von Premierminister Denis Schmygal werden „fast 50 Prozent der Ausgaben“ (1,69 Billionen Griwna bzw. 46,9 Milliarden Dollar) „für die Verteidigung und Sicherheit der Ukraine“ aufgewendet. Es ist geplant, das Defizit mit Krediten der USA, der EU, des IWF und der Weltbank zu decken. Dabei gab Finanzminister Sergej Martschenko offen zu, dass der Westen „immer weniger bereit ist, Geld zur Verfügung zu stellen“. Die jüngsten Auseinandersetzungen unter den US-Abgeordneten, die schließlich einen Haushaltsentwurf verabschiedeten, der keine Ausgaben für die Ukraine vorsieht, sind ein anschauliches Beispiel dafür. Ebenso wie die erfolglosen Versuche der EU-Kommission, sich auf ein mehrjähriges Hilfspaket für die Ukraine in Höhe von 50 Milliarden Euro zu einigen.

Unterdessen hat die Staatsverschuldung der Ukraine bereits das Rekordhoch von 134 Milliarden Dollar erreicht, von denen mehr als 70 Prozent Auslandsschulden sind. Und das ist noch nicht alles: Nach Schätzungen des IWF wird sich die Staatsverschuldung im Jahr 2024 150 Prozent des BIP annähern, und im Jahr 2026 werden es bereits 150 Prozent sein.

Diese Zahlen spiegeln wider, was mit der ukrainischen Wirtschaft in den letzten zwei Jahrzehnten geschehen ist. Während sie in den 2000er und frühen 2010er Jahren durch ein stabiles Wachstum auf der Grundlage billiger russischer Energie gekennzeichnet war, kam es 2014/2015 zu einem Einbruch: Das BIP brach um 17 Prozent ein, die Griwna verlor Dreiviertel an Wert, Inflation und Arbeitslosigkeit erreichten dagegen Höchstwerte. Der Regierung gelang es, die Lage durch ausländische Kredite etwas zu stabilisieren, aber der Beginn der russischen Militäroperation führte zu einem erneuten Zusammenbruch: Nach Angaben der EU-Kommission ist die ukrainische Wirtschaft 2022 um 29 Prozent geschrumpft. Die diesjährige Prognose verspricht zwar ein Wachstum von 4,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr, was vor allem auf „eine gute Ernte und ausländische Hilfe“ zurückzuführen ist, doch wie bereits erwähnt, gibt es Probleme mit der Hilfe, und auch mit der Ernte läuft nicht alles rund. Oder besser gesagt, mit dem Verkauf: Polen und mehrere andere osteuropäische Länder setzten sich für ihre eigenen Erzeuger ein und weigern sich kategorisch, ukrainisches Getreide zu kaufen.

Nach allen Indikatoren ist die Ukraine heute das ärmste Land in Europa. Nach Angaben der Nationalbank des Landes hat sich die Zahl der Einwohner, die gezwungen sind, selbst bei Lebensmitteln zu sparen, seit 2021 on 12,2 auf 26,2 Prozent mehr als verdoppelt. Das Land hat praktisch seine eigene Ölraffinerie und den größten Teil der Maschinenbauindustrie verloren, die Metallurgie ist am Ende (in den letzten Wochen haben zwei große Unternehmen, die Ferrolegierungswerke in Nikopol und Saporoschje, die Einstellung der Arbeit angekündigt), der Verkehrssektor ist in einem beklagenswerten Zustand. Und der Grund dafür ist nicht so sehr der bewaffnete Konflikt im Osten des Landes (obwohl er sicherlich eine wichtige Rolle gespielt hat), sondern vielmehr der Kurs des Abbruchs der Beziehungen zu Russland und der Versuch, sich in die Wirtschaft der EU zu integrieren, die eigentlich keine Konkurrenten will.

Stehlen wie verrückt

Die Ergebnisse der Aktivitäten der Maidan-Regierung auf dem Gebiet der Politik und der Korruptionsbekämpfung sind nicht allzu beruhigend. Wenn etwas überraschend ist, dann die Tatsache, dass es unter Petro Poroschenko, der durch den Staatsstreich an die Macht kam, mehr demokratische Manifestationen gab als unter Wladimir Selensky, der eine scheinbar recht demokratische Wahl gewonnen hatte. Ja, unter Poroschenko begann das „Anziehen der Schrauben“, so dass einige der Maidan-Aktivisten sich wehmütig daran zu erinnern begannen, wie frei sie unter Janukowitsch atmen konnten. Doch der Nachfolger des „Schokoladenkönigs“ an der Staatsspitze übertraf seinen Vorgänger: Er minimierte die Rolle des Parlaments, räumte die politische Opposition vollständig aus dem Weg, eliminierte alle unerwünschten Medien und verbot die kanonische ukrainisch-orthodoxe Kirche. Schließlich erklärte er unter Verweis auf die Besonderheiten des Kriegsrechts die nächsten Präsidentschafts- und Parlamentswahlen für „unangemessen“ und verfrüht.

All das geschieht vor dem Hintergrund der grassierenden Korruption, wie sie während der Janukowitsch-Ära unvorstellbar war. „Die Leute stehlen, als gäbe es kein Morgen“, zitierte ein Reporter des Time-Magazins, einer der einflussreichsten Zeitschriften im Westen, kürzlich einen hohen ukrainischen Beamten. Jean-Claude Juncker, der ehemalige Chef der EU-Kommission, drückte sich nicht weniger deutlich aus: „Jeder, der sich mit der Ukraine befasst hat, weiß, dass dieses Land auf allen Ebenen der Gesellschaft korrupt ist. Trotz aller Bemühungen ist es nicht in der Lage, [der EU] beizutreten, und es bedarf umfassender interner Reformen“, kommentierte er in einem Interview mit der Augsburger Allgemeinen die Aussichten für eine Aufnahme der Ukraine in die EU.

Laut einer vor einigen Monaten vom Kiewer Internationalen Institut für Soziologie durchgeführten Umfrage glaubt mehr als ein Drittel der Ukrainer, dass ihr Land „hoffnungslos korrupt“ ist. Das Umfeld des derzeitigen Präsidenten erkennt die weit verbreitete „innere Korruption“ in der Ukraine an, versucht aber natürlich so zu tun, als sei die Ukraine nicht so korrupt, wie allgemein angenommen wird, und schon gar nicht von Korruption auf staatlicher Ebene betroffen. Die Fakten widerlegen das jedoch; es genügt, sich an den Betrug in Höhe von mehreren Dutzend Millionen Dollar bei Verträgen für militärische Lieferungen zu erinnern, der zum Rücktritt fast der gesamten Führung des Verteidigungsministeriums führte. Der Sekretär des ukrainischen Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates, Aleksej Danilow, sagte sogar, dass die Korruption im Land nur dann beendet werden kann, wenn Beamte durch automatische Systeme ersetzt werden, und dass es bis dahin sinnlos ist, sie zu bekämpfen.

„Europäischer Weg“

Die Ukraine hat unter Viktor Juschtschenko begonnen, aktiv ein „Fenster nach Europa“ zu öffnen, aber es war nicht sehr erfolgreich. Ziemlich schnell wurde klar, dass die Ukraine für Europa nur als Markt für europäische Produkte und als Lieferant billiger Arbeitskräfte sowie einiger Warengruppen, die in der EU nicht oder nicht in ausreichendem Umfang hergestellt werden, von Interesse ist. Niemand in Europa wollte die Ukraine als vollwertiges Mitglied der EU sehen, daher wurden verschiedene Mechanismen und Abkommen wie die Östliche Partnerschaft geschlossen, die es ermöglichten, die Ukraine an der kurzen Leine zu halten und ihr für die Zukunft Ströme von Milch an Ufern aus Fruchtgelee zu versprechen. In der Praxis dauerte es sieben Jahre, bis ein Abkommen über die Visafreiheit geschlossen wurde.

Formal gesehen erlaubte die „Visafreiheit“, die Petro Poroschenko der Bevölkerung des Landes als größte Errungenschaft verkaufte, die Einreise in den Schengen-Raum übrigens nur zu touristischen Zwecken. In Wirklichkeit nutzten Hunderttausende von Ukrainern diese Möglichkeit, um nach Polen, Deutschland und Frankreich zu gehen und dort Arbeit zu finden – als Erntehelfer, Monteure, Schweißer und Bedienstete. Natürlich erhielten sie für ihre Arbeit viel weniger als die Europäer, aber sie hatten dennoch die Möglichkeit, ihre im Land verbliebenen Familien zu unterstützen – so sieht der „europäische Traum“ aus.

Das ganze Jahrzehnt nach dem Euromaidan versprachen erst Poroschenko und dann Selensky ihren Landsleuten, dass Europa endlich seine Türen für die Ukraine öffnen und sie in seine Arme schließen würde. Auch Brüssel versprach das, vergaß aber nicht, an die Bedingungen zu erinnern: Es müssen wirtschaftliche und soziale Reformen durchgeführt, die Rechtsstaatlichkeit gewährleistet, die Korruption bekämpft und die Achtung der Menschenrechte garantiert werden…

Nach der Eskalation des Konflikts und dem Beginn der russischen Militäroperation hat Brüssel erkannt, dass Versprechungen allein nicht ausreichen werden. Im Juni 2022 erhielt die Ukraine offiziell den Status eines EU-Beitrittskandidaten, und vor kurzem empfahl die EU-Kommission, Beitrittsverhandlungen mit Kiew aufzunehmen. Hurra, Sieg, der jahrhundertealte Traum wird wahr?

Nein, kein „Hurra“, sondern „schade“: Nach Angaben europäischer Nachrichtenagenturen droht der Beginn der Verhandlungen zu scheitern. Ungarn und Österreich haben sich ihnen widersetzt, Deutschland, Frankreich und Italien spielen hinter den Kulissen, und Rumänien hat zusätzliche Forderungen gestellt. Sogar Polen, das die Ukraine immer am stärksten unterstützt hat, hat einen Rückzieher gemacht und zusätzliche Forderungen an Kiew gestellt.

Das ist die europäische Solidarität: Es ist das Eine, Russland mit den Händen der Ukrainer zu bekämpfen und sie mit Waffen und humanitärer Hilfe zu versorgen, und etwas ganz Anderes ist es, sich ein ruiniertes und korruptes Land an den Hals zu hängen, dessen Bevölkerung überzeugt ist: „Ihr schuldet uns was, weil wir hier für euch kämpfen.“

Vom Nationalismus zur Russophobie

Was der ukrainischen Regierung wirklich gelungen ist, ist die Umsetzung des Kurses zur „Scheidung“ mit Russland. Feindseligkeit gegenüber „Katsaps“ und „Moskals“ war im Alltag schon in den Jahren der Sowjetunion zu beobachten, aber als Teil des radikalen ukrainischen Nationalismus nahm die politische Russophobie in den späten 1980er Jahren Gestalt an. 1989 war ich auf einer Geschäftsreise in Kiew, wo der erste Kongress der Ukrainischen Volksrepublik stattfand. Ich erinnerte mich an das Verhalten der jungen Aktivisten unter den Delegierten des Kongresses, die Mazepinka-Mützen mit einem Dreizack trugen und das Personal einfach so herumscheuchten und verlangten, dass es nur auf Ukrainisch und nicht in der „hässlichen Moskal-Sprache“ sprechen sollte. Später gehörten einige Teilnehmer dieses Kongresses zu den eifrigsten und antirussisch gesinnten Organisatoren und Inspiratoren des Euromaidan, für die der Ruf „Moskalyaku na gilyaku“ (übersetzt etwa „Russen an den Strick“) nicht nur eine Parole, sondern ein Leitfaden zum Handeln war.

Es sollte nicht überraschen, dass der allererste Rechtsakt, den die Werchowna Rada unmittelbar nach dem Staatsstreich im Februar 2014 verabschiedete, die Aufhebung des Gesetzes „Über die Grundlagen der staatlichen Sprachenpolitik“ war, das Russisch und die Sprachen der Minderheiten den Status von Regionalsprachen in Gebieten verlieh, in denen sie von mindestens 10 Prozent der Bevölkerung gesprochen werden. Eine so deutliche und offensichtliche Manifestation des ukrainischen Nationalismus verblüffte zu diesem Zeitpunkt sogar die europäischen Strippenzieher des Staatsstreichs, die den als demokratische Leistung darstellten. Brüssel drängte die neue ukrainische Regierung, ihren Eifer etwas zu zügeln, woraufhin der amtierende Präsident Aleksander Turtschinow den Parlamentsbeschluss nicht unterzeichnete.

Die Stimmung der Europäer änderte sich jedoch recht schnell und der umfassende Angriff auf die gesetzlichen Rechte der russischsprachigen Einwohner der Ukraine rief bei ihnen keine Beschwerden mehr hervor. Die massive Verdrängung der russischen Sprache aus allen Bereichen des öffentlichen Lebens, die unter Poroschenko begann, verwandelte sich unter Selensky in die Zerstörung jeglicher Erwähnung historischer Verbindungen zu Russland: Umbenennung von Städten, Straßen, Plätzen, Abriss von Denkmälern, Ukrainisierung von Biografien russischer Schriftsteller, Künstler, Wissenschaftler…

Und im Juli 2021 entschied das ukrainische Verfassungsgericht, dass „die russischsprachigen Bürger der Ukraine keine integrale soziale Einheit als Gruppe darstellen, die Anspruch auf rechtlichen Schutz als ethnische oder sprachliche Einheit hat“. Neulich sagte Olga Stefanischina, die stellvertretende Ministerpräsidentin der Ukraine für europäische und transatlantische Integration, dasselbe: „Es gibt keine russischsprachige Minderheit in der Ukraine – sie existiert nicht.“

Ein trauriges Ende

Wo steht die Ukraine also zehn Jahre nach dem Euromaidan? Die Wirtschaft ist ruiniert, die Armut im Lande wächst und die Bevölkerung schrumpft. Die Regierung gibt selbst zu, dass das Land ohne milliardenschwere ausländische Finanzspritzen nicht überleben kann. Die Korruption hat in all den Jahren der Bekämpfung nicht im Geringsten abgenommen, im Gegenteil, sie hat bereits fast kosmische Ausmaße angenommen.

Die Beziehungen zu Russland sind hoffnungslos zerrüttet. Gleichzeitig konnten auch auf dem „europäischen Weg“ keine Fortschritte erzielt werden. Laut dem ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban ist die Ukraine jetzt „viele Lichtjahre von der EU entfernt“. Und selbst wenn die Verhandlungen über einen EU-Beitritt der Ukraine beginnen sollten (wofür es bisher kaum Chancen gibt), könnte der Prozess, wie Präzedenzfälle zeigen, Jahrzehnte dauern.

Vor dem Hintergrund des Scheiterns der ukrainischen Gegenoffensive werden selbst im Westen immer häufiger Stimmen laut, die einen Waffenstillstand fordern und von einer „Ukraine-Müdigkeit“ sprechen. Die westlichen Mainstream-Medien berichten von zunehmender innenpolitischer Instabilität und öffentlichen Meinungsverschiedenheiten zwischen dem Team des Präsidenten und den obersten militärischen Befehlshabern. Selensky selbst hat von der Möglichkeit eines Staatsstreichs gesprochen. Ihm zufolge wird die als „Maidan 3“ bezeichnete Operation angeblich heimlich von Russland vorbereitet, aber eine Reihe von Beobachtern im Ausland glaubt, dass der derzeitige ukrainische Präsident in Wirklichkeit darauf vorbereitet wird, von seinen westlichen Schirmherren „abserviert“ zu werden, die mit ihm nicht mehr zufrieden sind.

Was noch? Ach ja, die Spitzenunterhöschen. Das ist vielleicht das Einzige, was kein Problem ist, denn man kann alle möglichen Modelle kaufen, wenn man Geld hat. Aber Geld ist ein Problem. Und in Anbetracht des äußerst beklagenswerten Zustands des ukrainischen Energiesystems ist es generell besser, das Geld nicht für Spitzenunterwäsche, sondern für Brennholz und warme Hosen auszugeben. Der Winter naht.


In meinem neuen Buch „Das Ukraine Kartell – Das Doppelspiel um einen Krieg und die Millionen-Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Biden“ enthülle ich sachlich und neutral, basierend auf Hunderten von Quellen, bisher verschwiegene Fakten und Beweise über die millionenschweren Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Joe Biden in der Ukraine. Angesichts der aktuellen Ereignisse stellt sich die Frage: Ist eine kleine Gruppe gieriger Geschäftemacher möglicherweise bereit, uns für ihren persönlichen Profit an den Rand eines Dritten Weltkriegs zu bringen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich direkt hier über den Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

67 Antworten

  1. Die ukri-Nazi’s hätten doch einfach nur mal in die Nachbarschaft schauen brauchen – denn allein Rumänien und Bulgarien sind bis Heute immer noch nicht im Schengenraum, man hat hier wie fast überall lediglich sämtliche Industrie und Wirtschaft zerstört (angeblich nicht die richtigen Standards), hat alles selbständige verboten und nur ein bischen Freiraum im kleinsten Rahmen gelassen – den man jetzt auch noch wegnehmen will.

    Man soll ja nur kaufen – aber nichts verkaufen! Wo das Geld dazu herkommt interessiert diese „eu“-ler ja gar nicht.
    Blos gut, daß man hier immer noch recht einfallsreich ist und es bis dato trotz aller Verbote schafft wieder auf die Beine zu kommen.

    Aber als Aufmarschgebiet für die nato und als billigste Arbeitskräftelieferanten ist man ja dann doch noch „gut genug“. 😤😤

    Der ältere DDR-Bürger wird noch wissen, wovon ich rede – dort hat man das ja auch so ähnlich veranstaltet!

      1. @ bendel

        Vlad schreibt:
        Aber als Aufmarschgebiet für die nato und als billigste Arbeitskräftelieferanten ist man ja dann doch noch „gut genug

        bendel fragt:
        So ein bisschen europäische Billigproduktion ist da aber schon hingezogen nach Rumänien und Bulgarien, oder?

        VladTepes sagt:
        22. November 2023 um 10:09 Uhr
        Nö – das können die Chinesen billiger…

        Natürlich ist das sinnfreier Unsinn, was da in Rumänien in die Tasten gehämmert wird, wie so oft. Man könnte das nun mit Fakten unterlegen, doch kommt eh nur Müll zurück.

        1. @Gegenzensur
          ???????
          Das jetzt Rumänien und Bulgarien seit der EU Mitgliedscahft so plötzlich moderne hochtechnische Wirtschaftländer geworden sind………… ????
          na ja deine Einbildung ist auch ´ne Art Bildung

          1. „So ein bisschen europäische Billigproduktion“ ist nun doch was anderes als „plötzlich moderne hochtechnische Wirtschaftländer geworden“. Rumänien hat von seiner Eisenbahnindustrie die Reparatur und Modernisierung von Waggons behalten und ist dabei, weil billig, für viele europäische Eisenbahnen tätig. Bulgarien war weltgrößter Hersteller von Flurfördermitteln und hat daraus eine gewisse Produktion von KFZ-Teilen retten können.

    1. @VladTepes

      Die Ukrainer brauchen gar nicht nach Rumänien oder Bulgarien zu schauen, in allen Ländern aus Mittel- bzw. Süd-Amerika, die einem Regime Change der USA ausgesetzt waren, leben nur die korrupten Handlanger der USA in Saus und Braus.

      Dem Rest der Bevölkerung geht es nicht nur schlechter, vor allem haben sie keine Hoffnung darauf dass es unter den Marionetten-Regierungen einmal besser wird.

      1. „das is halt so …“
        Klassische Begründung einer Aussage durch
        einen „BILD-gebildeten Westzoner.
        Ich mochte die BRD nebst Inhalt schon vor 89
        nicht.Oh Wunder, es ist alles viel schlimmer als
        damals geglaubt.

      1. Nur daß hier nun auch schon Arbeitskräfte aus Indien, Vietnam etc. die Arbeit machen – selbst die Rumänen sind schon zu teuer geworden, gehen lieber als Diaspora im Ausland arbeiten, da ist der Lohn noch besser (wie lange noch?!?) – aber Industrie gibt es hier wirklich kaum noch, wenn dann kleine Betriebe für die regionale Versorgung. Bei Cluj war früher noch Nokia, nun ist Bosch drin – für Kleinteileproduktion und sowas…

          1. Machen wollen wohl schon. Nur mit dem KÖNNEN, ist das schon oft so eine Sache. Mit den Begriffen wie „Lehrjahre sind keine Herrenjahre“ kannst du nicht nur, sondern DARFST du niemandem mehr kommen.
            Und die Generationen die es konnten sind in Rente odetr gehen bald…

            1. …Richtig… …ist überall auch im Handwerk zu hören… …ob Heizungsmonteur, welcher keinen „Fehler“ findet, Elektriker welcher x mal solange „sucht“ usw… …auch „Neugründungen“ im Solarbereich, welche nach 4 Monaten die Arbeit nicht beendet haben, x mal sind die Auftraggeber schon hinterhergelaufen usw… ..Industrie, Kapitel für sich, in jeder Beziehung.. …“Made in Germany“ war mal, Leistungsabfall, war früher nicht zu denken.. ….sind Beutreilungen der Noch – Generation, welche gerade in Rente geht…🤔🤔

  2. Ich empfehle das Buch von Jürgen Roth “ Gazprom, das unheimliche Imperium“. Da kann man lesen, wie Korruption und Diebstahl am Volkseigentum in Rußland geht. Ich möchte nicht wissen, was es an Gaunereien nach der Wende hier gegeben hat.

    1. @Grete

      Wenn Sie es vorziehen über Korruption in Russland zu sprechen, dann suchen Sie sich einen entsprechenden Artikel aus, hier geht es darum wie die Korruption in der Ukraine seit dem Euromaidan zugenommen hat.

  3. »Vor dem Hintergrund des Scheiterns der ukrainischen Gegenoffensive werden selbst im Westen immer häufiger Stimmen laut, die einen Waffenstillstand fordern und von einer „Ukraine-Müdigkeit“ sprechen.«

    Das wird Annalena Baerbock aber nicht gefallen, denn Mitte 2022 warnte sie die westlichen Staaten vor Kriegsmüdigkeit.

    [https://www.pressenza.com/de/2022/05/wenn-aussenministerin-baerbock-vor-kriegsmuedigkeit-warnt-muessen-alle-alarmglocken-laeuten/]

  4. Kurz nach der Kapitulation des Deutschen Reiches wurden Hitlerbriefmarken mit dem Aufdruck:

    Blut und Tränen seine Saat
    Sein Wirken war nur Missetat

    in Umlauf gebracht. Das Prinzip wäre doch was für die Ukraine…

  5. Werter Herr Röper, es mag wie Schmeichelei klingen, ist aber Wertschätzung für Ihre Übersetzungsarbeiten, hier des Artikels der TASS. Vielen Dank für Ihre Übertragung einer Stimme aus dem Osten. Beschämend und bestürzend, dass solche furchtbaren Slogans wie Zitat Anfang „Moskalyaku na gilyaku“ (übersetzt etwa „Russen an den Strick“) Zitat Ende in den hiesigen Medien nach meiner Erinnerung unterdrückt wurden. Zum Fremdschämen.
    Meine Hoffnung ist, dass sich diese Verhältnisse doch noch ändern werden – wenn auch wohl auf eine für die EU und DE sehr schmerzhafte Weise. BRICS+ werden für mindestens ein Jahrzehnt sich äußerst reserviert verhalten gegenüber jedem „Friedensangebot“ des WW – wenn es denn überhaupt käme. Dessen Maß(stabs)losigkeit wird aktuell immer deutlicher, siehe DEs geplatzter Doppel-Wumms. Das frühere globale Machtzentrum USA und die heuchlerischen, angloamerikanisch dominierten UN-Kommissionen verlieren an Gewicht, während z.B. China und die arabischen Länder auf einem eigens einberufenen virtuellen Gipfel ihre Stimme erheben gegen Israels Gaza-Kriegsführung. Siehe Global Times China https://www.globaltimes.cn/page/202311/1302250.shtml
    Sinngemäß: Xi fordert sofortige Feuerpause, betont Zwei-Staaten-Lösung.

    1. Es wurden ja nicht nur solche Sprüche ignoriert! Auch offen rechtsradikale Symbolik wurde totgeschwiegen. Ich erinnere mich an einen Beitrag der Tagesschau, in dem es nur so vor „Freiheit, Demokratie und EU“ triefte, und dabei deutlich sichtbar im Bild eine Rote Fahne mit goldener Ornamentik wedelte – es waren 5 ineinander verwobene Hakenkreuze….

  6. >>Auch wirtschaftlich ging es für die Ukraine nach dem Maidan abwärts, denn die Hinwendung zum Westen konnte die bestehenden wirtschaftlichen Bindungen mit Russland, die von der nationalistischen Maidan-Regierung schnell gekappt wurden, nicht ersetzen. Die Folge waren Inflation, Arbeitslosigkeit, Verarmung und das Sterben des Reste der ukrainischen Industrie.<<

    Wie schnell sich doch dummheitsgetriebene Geschichte wiederholt!

    Obiger Text lässt sich buchstäblich auf Deutschland übertragen, wenn man es an Stelle von Ukraine in den Text einfügt und Maidan sinngemäß durch Sanktionen-Wahn ersetzt.

    1. Die Demonstranten in der DDR waren NICHT wegen Bananen auf der Straße! Da ging es um eine echte Demokratisierung der DDR!

      Die Nummer mit „Kommt die D-Mark, bleiben wir….“ tauchte erst Ende Februar 1990 auf, als die „Friedliche Revolution“ schon ein Vierteljahr vorbei war, und die Demos längst in der Hand westlicher (Partei-)Organisationen waren. Da wurden ganze Trupps von der „Jungen Union“ (Jugendorganisation der CDU) in den Osten geschickt, um montags Stimmung für die „Wiedervereinigung“ zumachen und linke Redner auszupfeifen.

    2. Eine gewichtige Rolle spielte auch die Reichweite
      der westdeutschen/US-amerikanischen Staatsmedien sowie die Blödheit der senilen Kommunisten im Osten.Immerhin haben die nicht auf das Volk geschossen.Mal sehen wie das gehandhabt wenn es bald wieder losgeht.Und es wird losgehen

  7. Kleiner Seitenhieb zu „Verfolgung von politischen Gegnern (er schickte Julia Timoschenko ins Gefängnis)“

    Es mag sein, daß der Prozeß gegen Timoschenko, der sie ins Gefängnis brachte, politisch motiviert war. Es war aber eben kein politischer Prozeß, sondern sie hatte tatsächlich eine Straftat begangen, die zu Recht mit Gefängnis geahndet wurde!

    Den Beweis dafür lieferten die Putschisten selbst, denn in der Nacht- und Nebel-Sitzung der Rada, in der der Putsch formell exekutiert wurde (verfassungswidrige Absetzung des Präsidenten etc.), und während der vor dem Gebäude bewaffnete Kämpfer mit dem Wappen der 14. SS-Division „Galizien“ an der Uniform standen, wurde auch schnell noch das Gesetz geändert, dessentwegen Timoschenko in Haft war.

    Sie saß also völlig zu Recht ein!

    1. Siehe das Buch von Frank Schumann: Die Gauklerin. Der Fall Timoschenko

      Der erste Prozeß war die Folge einer Anzeige von Timoschenkos „orangenem Mitrevolutionär“ Juschtschenko, sie hatten sich verkracht. Der zweite, noch anhängige, war das Ergebnis älterer Ermittlungen, die auf Druck „von oben“ abgebrochen wurden und unter Janukowitsch wieder aufgenommen werden konnten.

      Die Ukraine hatte formal Gewaltenteilung und eine unabhängige Justiz. Was die EU verlangt hatte, war, daß die Regierung Janukowitsch und das Parlament sich unter Mißbrauch ihrer Machtmittel in die Justiz einmischen, um Timoschenko loszueisen.

  8. „… als auch das Märchen von allen möglichen Vorteilen („Spitzenunterhöschen“), die das edle Europa der Ukraine großzügig schenken würde (daher „Ich will die Europäische Union“).“

    Na ja, haben doch erreicht was sie wollten. Ob Mädchen oder Junge, können jetzt die „Spitzenunterhöschen“ ja gern an der Front in den Schützengräben tragen. Ohne diese wäre so ein Krieg doch auch nicht zu ertragen …

    1. genauso sehe ich das auch. Die Ukraine hat ihre Unabhängigkeit und Souveränität verloren. Nach dem verlorenen Krieg wird der Westen die Reste der Ukraine unter sich aufteilen und die EU Länder werden sehr viele billige Arbeiter bekommen. Der Westen hat keine Moral nur Interessen!

  9. …..der missglückte „Ukraine – Russlandfeldzug“ der Angelsachsen, hat für Russland vor allem gebracht, die „Beseitigung der grössten Proxy – Armee“ der Angelsachsen, direkt an der Russischen Grenze !!.. ..So eine „Proxy – Armee“ können die Angelsachsen, nicht wieder gegen Russland aufbauen !!.. …die europäischen NATO – Vasallen, zählen wegen fehlender „Kampfkraft“ bicht, auch wenn sie jetzt verstärkt wurden durch das Finnische und Schwedische „Heer“ !!..
    …und jatzt warten ALLE, auf das „Endspiel“ !!.. (nicht nur für die Ukraine !!)..😈

  10. Hüpfen bis der Arzt kommt. Ich kenne das nur als Symptom, bei uns nennt man das Hospitalismus.

    Auf RT ist ein interessanter Artikel, der Autor erkennt religiöse Züge in der Klimabewegung und fragt, ob es bald Menschenopfer gegeben könnte. Beispielhaft an Eingebornen, die der Trockenheit mit Kinderopfern begegnet sind, in der Hoffnung, die Götter zu beschwichtigen.

    Kinder oder Jungfrauen, aus meiner Erfahrung werden die am Klimawandel nichts ändern. Wenn wir dagegen ein paar Politiker opfern würden, dann wäre der Klimawandel ratzfaz vorbei.

  11. Hätte die Ukrainer einen Staatsmann als Präsidenten, wie Putin oder Erdogan oder Orban und keinen Komiker, der meint er sei ein Präseident, dann wäre dieser Krieg nie ausgebrochen. ERdogan und Putin haben mehrer Kriege zwischen Rußland und Türkei verhinder, weilsie das Spiel durchschaut haben. Sonst wäre ein Krieg nach dem Abschuß der russischen Maschine und nach dem Mord am russischen Botschafter ohne weiteres möglich gewesen. Nach dem Abschuß der russischen Maschine durch einen Piloten, der Sektenmitglied bei der Gülen Sekte war, hat der Westen der Türkei die Unterstützung versagt und mehr oder weniger erkärt, die Türkei muß sehen wie sie mit Rußland klarkommt. Erdogan hat 2016 gesehen, daß er sich weder auf die NATO sonst auf jemanden im Westen verlassen kann und hat sich in der Außenpolitik neu orientiert. Wenn die Ukrainer einen Präsidenten gehabt hätten, wäre solch eine Position auch für die Ukraine möglich gewesen. Aber die Ukrainer wurden von einer faschistischen Elite, die den USA ergeben war, ins Verderben geführt.

    1. …Schlussfolgerungen sind in Bezug auf die Türkei Richtig !!.. …aber in Bezug auf die Ukraine, treffen sie nicht zu !!.. …Janukowitsch als Präsident, wollte „Zwischen den Machtblöcken“ die Ukraine als NEUTRALEN Staat erhalten !!.. …aber weil die Angelsachsen, Globalisten usw. genau die Ukraine in IHREN Machtbereich ziehen wollten, musste er weg !!..
      …Janukowitsch scheiterte mit seiner „Wankelpolitik“ und die Folgen sind bekannt !!..
      …ähnliches war ja auch in Weissrussland 2022 vorgesehen, wo eine „Führungsfigur“ in der brd aufgebaut wurde, genau wie die „Das Neue Syrien kommt aus Wilmersdorf“ !!.. …aber Lukaschenko, meisterte mit Russland zusammen, die gesteuerte „Farbrevolution“ !!
      …der damalige Premier Nikola Asarov, wollte die Berkut – Einheiten bewaffnen und die galizischen Nationalen, welche die treibenden Kräfte waren, zerschlagen !!.. …der feige Janukowitsch (..ich konnte den Befehl einfach nicht unterzeichnen..) entliess daraufhin Asarow und der musste nach Russland fliehen !!..
      …ein anderes Bsp. ist der unfähigste Russisch – Sowjetische Politiker, Gorbatschow !!..
      ….EINS, hat aber die Russische MSO in Bewegung gebracht, den „Offiziellen Beginn“ des Niedergang`s des bisherigen US – Globalistenreiches, SAMT Vasallen !!.. …siehe die neuen BRICS – Mitglieder und WER alles n och diesem Bündnis beitreten will !!..
      …die Rechnung für die EU – NATO – Vasallen, kommt noch, garantiert !!..😈

      1. Jein, wenn die Ukrainer vor dem Krieg unter einem Staatsmann der russischen Minderheit Autonomierechte gewährt hätten und sich verpflichtet hätten nicht der NATO beizutreten und neutral zu bleiben, wäre dieser Krieg mit Sicherheit zu verhindern gewesen. Die Annektion der Krim war nach meiner Ansicht ein Fehler auf der russischen Seite und hat eine glaubhafte Verhandlungslösung unmöglich gemacht, weil die Ukrainer den Russen nicht mehr vertraut haben, was ich verstehen kann.

  12. Die ukraine-nachrichten (de) glauben an den Endsieg.

    Das ist eine Überschrift: „Nürnberg II“ – ein internationales Tribunal zur Aburteilung der russischen „Hauptkriegsverbrecher“

    Eine weitere: „Russlands Krieg gegen die Ukraine – ein Angriff auf Europa

    Ziel des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine war ihre völlige Unterwerfung unter die Herrschaft Moskaus. Ja, mehr noch: So wie Hitlers Krieg gegen die Sowjetunion ein Vernichtungskrieg war, so war Putins Krieg gegen die Ukraine als Vernichtungskrieg geplant. Der Blitzkrieg à la Hitler allerdings, in welchem der russische Präsident die ukrainischen Streitkräfte in wenigen Tagen niederzuwerfen gedachte, scheiterte an deren überraschender Wehrhaftigkeit, an dem Willen der ukrainischen Führung zur Verteidigung des Landes, an dem Widerstand der ukrainischen Bevölkerung gegen die russischen Angreifer – und an der Tapferkeit der ukrainischen Soldaten.“

    Ich weiß nicht, wer hinter den Ukrainenachrichten steckt, das können auch Leute von der Tagesschau sein. Jedenfalls wird mit Hitler gekämpft, und die Soldaten sind besonders tapfer. Besonders tapfer kämpfen unsere Partei-Soldaten. Hätten die sich nicht mit unseren Kampfmilliarden ins Getümmel geworfen, gäbe es auf die urkainischen Soldaten wohl nur noch einen Nachruf.
    Die Soldaten tun auf beiden Seiten ihre Pflicht, ich will da niemanden entwerten. Krieg herrscht dann, wenn alte Männer reden und junge Männer sterben.

    1. ….die EU – Marionetten der Globalisten sind Dümmer als gedacht !!.. …sollte der Russische Sicherheitsrat zu der Überzeugung kommen, „dass die Sicherheit Rudsslands durch die EU – NATO – Vasallen bedroht ist..“, werden keine Russischen Panzer nach Berlin fahren, wie 1945 !!.. …die Globalisten haben für die brd – Kolonie, wirklich die „Dümmsten“ ausgewählt, oder hatten sie nur noch „386er Prozessoren“ ??🙈

    2. Ich habe das Gefühl, der Westen will Ukraine so weit wie möglich ausbluten lassen und dann das Land mehr oder weniger aufteilen. Eine Aufnahme der Ukraine in die Eu bedeutet doch de facto eine Übernahme der Ukraine durch die wirtschaftlich starken europäischen Länder, die wiederum im Sinne der Amerikaner wirken. Damit schafft man sich neue Absatzmärkte und kann auf die Resourcen der Ukraine zugreifen und diese plündern. ich bin gespannt, ob diese Rechnung so aufgeht. Ich hoffe weiterhin, daß die Ukrainer bald Selensky und seine Schergen zum Teufel jagen. Diese Typen haben nur Krieg und Verderben gebracht und sind zum strategischen Denken nicht fähig.

  13. Habe gerade mit Erschütterung diesen zwei Monate alten Artikel auf Focus Online gelesen. Der Artikel wurde in einem Blog verlinkt mit der Bemerkung „eine wirklich lesenwerte ausführliche Analyse über Putins Russland“.

    Autor ist der „Experte“ Thomas Jäger, seit Mai 2013 Gastkolumnist bei Focus Online und ansonsten Professor für Internationale Politik und Außenpolitik an der Universität Köln.

    https://m.focus.de/politik/ausland/auch-nach-dem-krieg-ist-distanz-zu-russland-die-einzige-moeglichkeit_id_208847500.html

    Ich bin mittlerweile derart vom Mainstream entwöhnt, dass ich mich an den Kopf fasse und fassungslos frage, von welchem Land Thomas Jäger hier spricht…

    1. Ja, der „Herr“ Prof.Jäger ist mir langjährig bekannt. Und wie ! . Nun ja. War dann mal neugierig womit er die Menschheit wieder erschüttert.

      Herzliches Beileid, wenn sie es tatsächlich geschafft haben es sich komplett anzutun.

      Sein Problem mittlerweile: Es glaubt nun selbst an das was er schreibt. Hat sich selbst radikalisiert.

      Mein Problem :
      Ca. 20 Kommentare las ich und bin überzeugt, die glauben wirklich an das….

    2. Kleiner Auszug vom Experten Jäger …

      In der „Russischen Welt“ wird die Ukraine nie einen Platz finden
      Denn in der „Russischen Welt“ war für Ukrainisches kein Platz. Die ukrainische Kultur, ihre Sprache, ihr Geschichtsbewusstsein, selbst ihre orthodoxe Religion müssen gemäß dieses russischen Mythos ausgelöscht werden, wenn Russland seinen „zivilisatorischen Auftrag“ erfüllen will. Die Ukraine als Volk muss verschwinden und dieses Programm, das Putin geschichtspolitisch ausführte und zum Leitbild des Krieges erklärte, versucht er nun umzusetzen.

      Wenn die Ukraine ausgelöscht werden soll, müssen die Menschen umerzogen oder umgebracht werden, wie es inzwischen so häufig gesagt wurde. Die „Russische Welt“ wurde zum Mythos Russlands hochstilisiert, religiös und „zivilisatorisch“ begründet. Ein völkischer Mythos, der das Leben jedes Russen wert sei, der dafür im Kampf fällt, so jedenfalls Putin. Das ist der Mythos des russischen Faschismus.

  14. Im Gegensatz zu DE am Ende des WKII hatte die Bevölkerung der eigenständigen Ukraine keine positive Erfahrung mit Anstrengung, Leistungsbereitschaft und dafür gerechter Entlohnung. Die vermutlich seit den Zeiten der polnisch-litauischen Union bei den „Eliten“ vorhandene Gutsherren-Mentalität macht den Kampf gegen Korruption nahezu aussichtslos. Bereits vor dem Maidan war die Ukraine ein Land mit extrem starkem Bevölkerungsrückgang auch durch Abwanderung. Der WW hat die Kompetenzen und Fachkräfte im militärisch-industriellen Komplex ( vergl. Produktion der Antonov An-225 ) nicht genutzt, vermutlich fürchtete man sogar unliebsame Konkurrenz.
    Die EU entblödete sich nicht, der Ukraine für Weizen eine „Export-Quote“ in die EU-Länder anzubieten von etwa 700.000 mt bei einer UA-Produktion von circa 30 Millionen mt. Bereits da hätte jeder dort erkennen müssen, welche „Freunde“ in der EU-Kommission wirken.
    Eine mögliche bevorstehende Teilung der UA und die anschließende getrennte Entwicklung würde in den nächsten zwanzig Jahren beweisen, welches System einen nachhaltigen Erfolg bringen kann. Die Ost-Ukraine müsste dafür komplett entnazifiziert werden. Die Russen wären dazu in der Lage. Eine West-Ukraine würde über Jahrzehnte am Tropf der EU hängen, die EU ist selbst bald pleite. Eine sofortige Komplett-Übernahme der UA wäre für die Russische Föderation evtl. ein größeres Risiko.

  15. Unsere Hoffnung als Normalsterbliche, dass solche Geschichten wie der Maidan auch nur Ansatzweise für die Menschen vor Ort etwas zum Positiven verändert, der hofft vergebens!
    Die Medien haben berichtet über Menschenhandel, über Menschen z.B. Meyerwerft (Subunternehmen) die um ihren Lohn geprellt worden sind. Das die Ukraine inzwischen ein Zentrum sind für Leihmütter, aber auch das da Menschen geworben werden für die 24 Std. Pflege im Westen für Wohlhabende usw..
    Es geht zu keiner Sekunde um die Normalsterblichen vor Ort.
    Allerdings reicht dies nicht!
    Selbst im Land der Kriegstreiber kommt dies an!
    Die Vorsitzende des Verteidigungsausschusses, Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP), hat von den Deutschen „persönliche Opfer“ im Krieg gegen Russland gefordert. „Wir müssen Putin und den Diktatoren dieser Welt, die unser demokratisches Leben hassen und zerstören wollen, entschlossen entgegenstehen“. Zitatende!

    Wir Bürger bringen allerdings tägl. Opfer. Denn es haben sich ja nicht nur die Energiepreise erhöht! Die Energiepreise explodieren förmlich! Sehr viele mussten inzwischen ihre „Notgroschen“ anzapfen!
    Wir wollen hier auch nicht wissen, wie viele Bauern, Handwerker usw. Pleite gehen!
    Es ist auch kein Zufall das die Gastronomie, Post , Paketdienste , Altenpflege udgl. kaum Mitarbeiter finden. Sehr harte Arbeit für wenig Geld! Es ist nun völlig egal ob SPD, Grüne, FDP usw. oder CDU/ CSU / AfD regieren !
    Alle zusammen gehen davon aus das natürlich beim unteren Drittel der Bevölkerung gespart werden muss! Um irgendwelche massiven Fehlbeträge wieder auszugleichen. Neben der ganz massiven Staatsverschuldungen bei den EU-Staaten! Die Folge wird sein, dass es für die Menschen die kein Vermögen haben Niemals wieder richtig bergauf geht.( Vorkriegsniveau).
    Es wird wie überall auch in Deutschland die Kriegsgewinnler geben und die absoluten Verlierer. Die die beim Krieg nicht nur ihre Gesundheit verloren haben! Minen können z.B. Gliedmaßen …!

  16. Ukrainische Parlamentsabgeordnete Schilowa zum Bürgerkrieg in der Ukraine

    http://hesikamiscellaneous.wordpress.com/2014/08/20/ukrainische-parlamentsabgeordnete-schilowa-zum-burgerkrieg-in-der-ukraine/

    AUGUST 20, 2014

    Übersetzung des Artikels auf professorsblogg.com: Solveigh Calderin

    In einer grundsätzlichen Rede fordert die Ukrainische Parlamentsabgeordnete Viktoria Schilowa die Regierung Poroschenko auf, den Bürgerkrieg zu beenden und nennt die tatsächlichen Zahlen der Kriegsverluste.
    Ein wichtiges Dokument: Ein Mitglied des Ukrainischen Parlaments, Frau Viktoria Schilowa, wandte sich in einemVideo an die Öffentlichkeit über die grundsätzlichen Fragen des andauernden Bürgerkrieges in der Ukraine. Ihre Rede beinhaltet wertvolle Informationen über die tatsächliche Anzahl der durch die ukrainischen Armee erlittenen Verluste, die durch die Poroschenko Regierung gegenüber der Öffentlichkeit verheimlicht werden. Hier unten ist ein Transkript ihrer mutigen Anti-Kriegs-Rede.

    „Ich nenne das BÜRGERKRIEG, bestimmt NICHT Anti-Terror-Operation“

    Hallo, mein Name ist Viktoria Schilowa. Ich bin ein Mitglied des ukrainischen Parlaments und repräsentiere den Dnepropetrowsker Bezirk. Ich werde russisch sprechen, so können mich alle slawischen Brüder verstehen.

    Wollen die ukrainischen Menschen Krieg?

    Bitte, stellen Sie sich diese Frage zunächst selbst. Wollen Sie Krieg? Wollen Sie, dass unschuldige Menschen sterben? Wollen Sie, dass Ihre Verwandten, Familienmitglieder, Kinder, Ihr Ehemann oder Ihre Ehefrau, Ihre Großmutter oder Ihr Großvater getötet werden?

    Ich bin zu einhundert Prozent sicher, dass Ihre Antwort NEIN ist.
    Was passierte dann in den letzten vier Monaten in der Ukraine? Ich nenne es Bürgerkrieg, ganz bestimmt nicht Anti-Terror-Operation. In meinen Augen können nur SWAT Einheiten oder Anti-Terror Einheiten eine Anti-Terror-Operation durchführen.

    Wie wäre es möglich, dass über acht Millionen Terroristen im Donbass wohnen?

    Acht Millionen Terroristen, auf ihrem (eigenen ukrainischen) Boden, so nennt Poroschenko das. Einschließlich Kinder und ältere Menschen.

    Was denken Sie, kann eine behinderte Person ein Anti-Luft-Abwehrsystem abfeuern? Oder vielleicht ist es ein Kind, wie Jegor Aleksandrow, der in den Armen seiner Mutter getötet wurde.
    Einfach in der Nähe von Kramatorsk getötet, hielt er eine Waffe? Natürlich nicht.

    Heute sind die Mörder in unserer Regierung

    Wir, die ukrainischen Menschen haben den Janukowitsch-Dieb (der vorherige Präsident) durch Poroschenko, den Mörder ersetzt! Und heute denkt unsere Regierung, dass die Mehrheit der ukrainischen Menschen durch die Propaganda des nationalen Fernsehens gehirngewaschen ist.

    Ich möchte sie enttäuschen: Die neueste unabhängige soziale Umfrage ergibt, dass 75 % der Ukrainer gegen den Krieg sind. ALLES LESEN !!

  17. „schickte Kiew mit freundlicher Unterstützung des CIA-Chefs sein Militär in den Donbass und begann seinen Krieg gegen die damals noch unbewaffneten Demonstranten in der Ostukraine“

    Im März 2014 intervenierten in den ukrainischen Oblast Donezk und Luhansk russische paramilitärische Gruppen und riefen die Volksrepubliken Donezk und Luhansk (DVR bzw. LVR) aus. Noch im März 2014 wurden im gesamten Donbas Beamte angegriffen und Regierungsgebäude gestürmt. Am 14. April erklärte die ukrainische Regierung den Beginn der militärischen Anti-Terror-Operation (ATO) gegen die ‚Autonomisten‘ im Donbas, auf der Krim und in Sewastopol. [wikipedia]

    Also war nix mit unbewaffnet. Von Anfang an wurden von Russland gewaltbereite Aufständische mit Waffen und anderem Know-How versorgt… Ist schon entlarvend, wie Antispiegel immer wieder sich die Geschichte zusammenschreibt, wie es gerade passt…

    1. Stimmt nicht und ist eine glatte Lüge: „Im März 2014 intervenierten in den ukrainischen Oblast Donezk und Luhansk russische paramilitärische Gruppen und riefen die Volksrepubliken Donezk und Luhansk (DVR bzw. LVR) aus. “

      Steht sogar in der Wikipedia: https://en.wikipedia.org/wiki/Capture_of_Donetsk_(2014)

      „The seizure of Donetsk by separatists took place during April 2014 in an early phase of the war in Donbass. As a result, Donetsk came under the control of the Donetsk People’s Republic and became its capital.“

      Nachdem Kiev Militär auf die Leute in Donezk und Luhansk losließ, haben große Teile der überwiegend russisch dominierten ebenjener Provinzen gesagt, das war es dann mit Kiev und Ukraine .. und ein Großteil des dort stationierten Militärs und Polizei hat sich dem angeschlossen.

      Da war kein Russe beteiligt.

      „Nine years ago, the Donetsk People’s Republic declared independence, as people in Donbass rejected the coup d’état in Kiev. They could not agree with the fact that nationalists, like Bandera, were being rehabilitated under the guise of national revival. Donbass residents also demanded that they were allowed to freely speak their mother tongue, Russian, which was banned by Kiev authorities.“

      „In 2014, when Ukraine went through the coup d’etat …“
      05.07.2014 Luhansk, sieged by ukrainian nationalists Video 6:31 [https://t.me/militarywave/5889]

      Und dann kam noch dieser Trottel von Poroshenko am 27.10.2014 mit seiner ganz persönlichen Widmung, was er mit den Leuten dort vorhat: [https://t.me/LauraAbolichannel/35299]

    2. „On April 14, 2014 what many in Donbas feared happened. Acting ukrainian president Turchynov announced a so-called „anti-terrorist operation“ against the country’s south-eastern regions. [..] The National Security and Defense Council has decided to launch a large-scale anti-terrorist operation involving the ukrainian armed forces. [..] Unarmed residents blocked the ukrainian armored convoy.“
      Video ab 03:57 https://t.me/militarywave/5889

      [https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_presidents_of_Ukraine]

    3. Noch ein Video 09:50 aus 2014: „After the residents of Donbass refused to recognize the new illegal government in Ukraine, the Kiev regime decided to suppress dissent in Donetsk and Lugansk through military terror, shelling cities with civilians from cannon and rocket artillery, as well as air strikes.“

      Air attack against Lugansk city hall.

      https://t.me/dpr_mfa/2740

Schreibe einen Kommentar