Washington Post: Der Ukraine gehen die Optionen für die Gegenoffensive aus

Die Zeitung wies auch auf die Unfähigkeit Kiews hin, „entscheidende Erfolge“ zu demonstrieren

WASHINGTON, 20. August./ Die ukrainische Gegenoffensive scheint in eine Sackgasse geraten zu sein und Kiew gehen die Optionen aus, die es ergreifen kann, um die Situation auf dem Schlachtfeld zu ändern. Das ist die Einschätzung der Zeitung The Washington Post.

Sie verweist auf die Unfähigkeit der Ukraine, „entscheidende Erfolge zu demonstrieren, was dazu führen könnte, dass die internationale Unterstützung für Kiew versiegt. Nach etwa zwei Monaten kann Kiew kaum Erfolge vorweisen, die russischen Truppen rücken weiter vor, und die Pläne, ukrainische Piloten für den Einsatz von US-Kampfjets vom Typ F-16 auszubilden, verzögern sich.“

Wie das russische Verteidigungsministerium mitteilte, unternimmt die ukrainische Armee seit dem 4. Juni erfolglose Angriffsversuche. Nach Angaben des Ministeriums hat die Ukraine in zwei Monaten mehr als 43.000 Soldaten und etwa 5.000 Einheiten verschiedener Waffen, darunter 26 Flugzeuge und 25 Leopard-Panzer, verloren. Der russische Präsident Wladimir Putin betonte, die ukrainischen Truppen hätten in keinem Abschnitt Erfolg gehabt.


In meinem neuen Buch „Das Ukraine Kartell – Das Doppelspiel um einen Krieg und die Millionen-Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Biden“ enthülle ich sachlich und neutral, basierend auf Hunderten von Quellen, bisher verschwiegene Fakten und Beweise über die millionenschweren Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Joe Biden in der Ukraine. Angesichts der aktuellen Ereignisse stellt sich die Frage: Ist eine kleine Gruppe gieriger Geschäftemacher möglicherweise bereit, uns für ihren persönlichen Profit an den Rand eines Dritten Weltkriegs zu bringen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich direkt hier über den Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

5 Antworten

  1. Der Erfolg im Krieg ist doch eindeutig! Die USA verdienen sich dumm und dämlich und die Europäer gehen in die Knie. Die Supermacht gewinnt immer und Hollywood schreibt schon an Heldenfilmen, solange der Dollar nicht kollabiert!

  2. Vom Bauchgefühl her wünsche ich mir schon, dass die ukrainischen Faschisten und Nationalisten so richtig auf die Fresse kriegen. Auf der anderen Seite sind in diesem Krieg zig-tausende Menschen auf beiden Seiten gestorben. Jeder Mensch, mit Ausnahme von Faschisten und faschistoiden Nationalisten, hat das Recht auf Leben. Ich hoffe sehr, dass es Russland schnell gelingt, diesem Spuk ein Ende zu machen.

  3. Hier geht es um ein weltweit riesiges Ding , nämlich die NWO , höchste Zeit das die Bösen entsorgt werden und die Guten das endlich in die Hand nehmen .
    Wir werden dafür Alle einen hohen Preis zahlen müssen , ist halt so , der Hirngewaschenen Mehrheit muss es weh tun damit auch Die endlich kapieren das die Matrix keine Zukunft mehr hat .
    Auch die Aufgewachten werden diesen hohen Preis zahlen , aber Die wissen das schon !

Schreibe einen Kommentar