Weißes Haus: USA erörtern mit der Ukraine, wann sie ihre Hauptstreitkräfte für die Gegenoffensive einsetzt

Wie Jake Sullivan, der Nationale Sicherheitsberater des US-Präsidenten, mitteilte, haben die ukrainischen Streitkräfte bereits erhebliche Verluste erlitten

NEW YORK, 21. Juli./ Die Regierung in Washington berät mit Kiew darüber, wann die Ukraine ihre Hauptstreitkräfte für die Gegenoffensive einsetzen sollte, da die ukrainischen Streitkräfte bereits erhebliche Verluste erlitten haben. Das erklärte Jake Sullivan, der Nationale Sicherheitsberater des US-Präsidenten, am Freitag auf dem jährlichen Sicherheitsforum des Aspen-Instituts. Die Veranstaltung findet in Aspen, Colorado, statt.

Sullivan wurde gefragt, ob es stimme, dass „die echte [militärische] Gegenoffensive erst bevorstehe“. „Ich kann diese Frage nicht mit Ja beantworten, denn die eigentliche Gegenoffensive begann an dem Tag, als der erste ukrainische Soldat in Stellung ging und sein Leben riskierte. Während dieser Gegenoffensive hat es bereits erhebliche Verluste und Todesfälle unter ukrainischen Militärangehörigen gegeben. Sie ist also in vollem Gange“, sagte der Berater des US-Regierungschefs.

Sullivan fügte hinzu, dass „die Ukraine über eine beträchtliche Anzahl von Streitkräften verfügt, die sie noch nicht in den Kampf einbezogen hat“. „Sie versucht, den Zeitpunkt zu wählen, an dem der Einsatz dieser Kräfte in den Kampf die größte Wirkung auf dem Schlachtfeld haben wird. Und wir beraten uns eng mit den Ukrainern über die Bedingungen dafür. Aber letztendlich werden sie die Entscheidung treffen“, versicherte er.


In meinem neuen Buch „Das Ukraine Kartell – Das Doppelspiel um einen Krieg und die Millionen-Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Biden“ enthülle ich sachlich und neutral, basierend auf Hunderten von Quellen, bisher verschwiegene Fakten und Beweise über die millionenschweren Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Joe Biden in der Ukraine. Angesichts der aktuellen Ereignisse stellt sich die Frage: Ist eine kleine Gruppe gieriger Geschäftemacher möglicherweise bereit, uns für ihren persönlichen Profit an den Rand eines Dritten Weltkriegs zu bringen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich direkt hier über den Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

11 Antworten

  1. Der große Kriegsphilosoph Johnny B. Loose weiß Rat :

    „Wenn Sie als General versagt haben, werden Sie mutig eine „Frau“. Kriege werden im Schlafzimmer der Konkubine gewonnen,“

  2. „Sullivan fügte hinzu, dass „die Ukraine über eine beträchtliche Anzahl von Streitkräften verfügt, die sie noch nicht in den Kampf einbezogen hat“. “

    Bei den Nazis hiess die „Wunderwaffe“ V2 . Hier sind es „beträchtliche ..Streitkräfte“

    😛

    1. Um was es hier geht, sind wohl die gr0ßen Truppen, die angreifen. Damit ist man Anfang Juni aber gescheitert, weil es einfach zu viele Minen gab. Jetzt versucht man es mit kleinen Gruppen und den Räumen der Minen. Das eine bringt hohe Verluste, das andere direkt an der Frontlinie ist nicht so einfach.
      Und man konzentriert sich bereits auf 2 Fronten. Bachmut und da vor allem südlich und auf die Front östlich von Saporosche. und was machen die bösen Russen, sie greifen dazwischen und im Norden an. Die Erfolge bei dieser Überdehnung zeigen, das der Ukraine die Reserven eher ausgehen und da sind wohl die Wagners noch nicht zurück. Problem ist da wohl weniger die Anzahl, eher die Ausbildung. Es fehlt die Zeit.
      Um nicht in Gefahr zu geraten, das es zu Massenkapitulationen kommt, muss man wohl in naher Zukunft alles auf eine Karte setzen und ein Ziel angreifen. Da Bachmut schwierig und am Ende ein schwammiges Ergebnis bringen würde, kann es nur der Durchmarsch zum Asowchen Meer sein.
      Wenn das so ausgeht, wie Anfang Juni, dürfte niemand mehr über taktische Reserven reden.

  3. „Sullivan fügte hinzu, dass „die Ukraine über eine beträchtliche Anzahl von Streitkräften verfügt, die sie noch nicht in den Kampf einbezogen hat“.
    Also sind es ukrainische Soldaten, die vermutlich in verschiedenen europäischen Norma – Filialen das verkaufen gelernt haben aber nicht einmal so richtig wissen, wie eine stark strapazierte Registrierkasse Probleme machen kann. Richtig existenzielle Probleme, so daß der eigentliche Verkäufer gar nicht weiß, woher er so viel Einwickelpapier hernehmen soll für soviel tote Fische auf einmal.
    Da diese Ukros das nicht so genau wissen, werden sie es sein, die an Stelle der toten Fische ins Einwickelpapier und anschließend ins mobile Krematorium kommen. Nun ja, also nicht mehr da. Nur noch Asche. also vermißt. Also amtlich nicht tot. Demnach keine Entschädigung für die Angehörigen.
    Glaubt denn wirklich auf der Seite der Ukros, daß sich die Russen nicht auf diesen letzten Selenskij-Versuch vorbereitet haben, um sein Regime zu retten, daß die Ukros meinen, die Initiative für den großen Sieg nochmals in die Hand zu bekommen.
    Ich hoffen nur, daß bei der anschließenden russischen Offensive bis zur polnischen Grenze dieser Verbrecher Elendski samt seiner gesamten Verbrecherclique gefaßt und verurteilt wird. Nicht gleich erschießen. Das wäre viel zu human im Angesicht der vielen Toten, die sie zu verantworten haben. Straflager in den Weiten Sibiriens bis ihnen das Lebenslicht ausgeblasen wird.

    1. Ich sehe das eher als versteckten Hinweis von Sullivan dafür,daß die USA demnächst massenhaft Söldner in die Ukraine einfliegen lässt,die den Russen den Garaus machen sollen.-Schließlich müssen die ja ihre Biowaffenlabore in der Ukraine verteidigen,-für die nächsten Genozide an den Menschen.-Analog: Biologische Untersuchungsstätten in der Ukraine-Metapedia,-von den Amis eingerichtet 2014.-Es macht mich traurig und wütend zugleich,daß auf beiden Seiten so viele Menschen sterben müssen.-Da gibt es Ukrainer,die auch Väter sind,Frau und Kinder haben,und von Selenskij`s Schärgen mit Gewalt zur Waffe gezwungen werden,und dafür sogar gekidnappt werden.-Nur, weil die USA und ihre Stiefellecker partout nicht einsehen wollen,daß es Volksabstimmungen bzgl.Krim,Donbass,usw.gibt,die sich im Völkerrecht bewegen/Selbstbestimmungsrecht der Völker,- und daher legal sind.Charta der Menschenrechte,das Recht auf körperliche Unversehrtheit,Akzeptanz Nürnberger Kodex,nein zu Gen-Giftspritzen werden von NATO,UNO,UN, EU und NGO`s mit Füßen getreten.-Deshalb bin ich auch dafür,daß die Selenskij-Bande samt Strippenzieher dingfest gemacht wird.-Je eher,desto besser !

  4. Haben die immer noch nicht genug und wollen sich einen noch blutigeren Kopf holen? Na ja, es sind ja nur ukrainische jungen Männer, die da verheizt werden. Auch eine Methode, den korruptesten Staat in Europa einfach personell auszudünnen, wo die Weltbevölkerung sowieso reduziert werden soll, nur die Methode mit Spritzen ist erheblich preiswerter, Doofköppe zu eleminieren, es gibt nur mehr Überlebende.

  5. > Sullivan fügte hinzu, dass „die Ukraine über eine beträchtliche Anzahl von Streitkräften verfügt, die sie noch nicht in den Kampf einbezogen hat“. <

    Nach diversen Schätzungen sind von den 12 vorbereiteten Brigaden mindestens 4 Weg, also 1/3. Jetzt wird möglichst ohne Technik angegriffen, um diese zu sparen – und so wurde zuletzt nur noch ein Panzer am Tag verschrottet statt 20-40.

  6. Ich finde solche Aussagen als absoluter Quark! Oder sollte ich besser sagen psychologische Kriegsführung! In etwa wie es die Briten /Amerikaner schon länger im Repertoire haben. Ja unser Geheimdienst hat herausgefunden das die Russen die und die Probleme haben.
    Der Einsatz der Streumunition wirke sich bereits auf russische Verteidigungsstellungen und Offensivmanöver aus, sagte Kirby. Für weitere Details verwies er an die Ukrainer.
    Wenn ich noch Riesen Reserven hätte würde ich die bei einer Offensive nutzen, ehe Russland meine Infrastruktur ganz zusammengeschossen hat. Das Russland etwas humaner vorgeht, zeigt die Diskussion wo die Ukraine ihre Luftabwehr hinstellt (genau vor Wohnhäusern). Die USA sind da deutlich heftiger – Siehe die Bekämpfung des Ho Chi Min Pfad. Da marschiert man schnell im Nachbarland ein u. bombardiert alles was sich bewegt! Für die Ukraine heißt dies wir beschießen die Brücke zur Krim ein Symbol für Russland. Mehr geht nicht! Die Krimbrücke als Nachschub „Pfad!“ ?
    Man fragt sich allerdings schon wer kämpft da an der Front gegen russ. Soldaten. Wenn man hier im Westen männl. Flüchtlinge sieht, die um die 20 J. alt sind!
    Was mich angeht, ich habe so ein paar Seiten gesammelt smotriti.ru / radiosputnik.ria.ru / https://tass.ru selbst hier nordisch.info stehen schon einmal so kleine Hinweise drin was die USA so noch tun, weil sticheln zum Handwerk der USA gehört. Mir ist unklar wenn die USA einmal dazu verdonnert würde die Hälfte ihre Militärhaushaltes für zivile Dinge zu verwenden also Schulen , medizinische Betreuung auch für nicht ganz so Reiche udgl. auch funktioniert! Wie es hier in Deutschland weiter geht wird man sehen wenn der Zuwachs der Stimmen bei der AfD massiv zunimmt.
    In Karlsruhe haben sich Kunden gerade aufgeregt eine Packung Eier für 6 € Obst z.B. Pfirsiche odgl. auch 6 € / Kg. Also die Kosten für den Krieg werden im Winter weiter steigen. Klar für gewisse Leute kein Problem, aber für den Normalbürger sind Lebensmittel die um die 20 % teurer sind /werden schon ein Problem!

Schreibe einen Kommentar