USA

Wie in Russland über Bidens Dokumentenskandal berichtet wird

Russische Medien genießen den Dokumentenskandal von US-Präsident Biden regelrecht, denn er zeigt den Zustand, in dem die USA sich befinden, aus mehreren Gründen anschaulich auf.

Der Dokumentenskandal von US-Präsident Biden zeigt, wie parteiisch – oder korrupt – die US-Justiz und die US-Medien sind. Um das zu erkennen, muss man nur vergleichen, wie FBI und Medien reagiert haben, als bei Trump geheime Dokumente gefunden wurden, und wie sie jetzt reagieren, wo das gleiche bei Biden passiert ist. Darum – und um einige andere Themen der politischen Woche in den USA – ging es in dem Bericht des USA-Korrespondenten des russischen Fernsehens, der am Sonntag im wöchentlichen Nachrichtenrückblick ausgestrahlt wurde.

Beginn der Übersetzung:

Weil Biden Geld verschwendet, droht Amerika die Zahlungsunfähigkeit

Obwohl sich die Amerikaner geweigert haben, ihre Panzer an die Ukraine zu liefern, wurde ein neues Hilfspaket in Höhe von 2,5 Milliarden Dollar für den Krieg mit Russland genehmigt. Das teilte das Pentagon am Freitag mit und fügte hinzu, dass das Paket die Lieferung von neuen NASAMS-Luftabwehrsystemen und acht Avengers-Luftabwehrsystemen umfasst. Unser USA-Korrespondent berichtet über die Lage in den USA.

Die Biden-Administration befindet sich am Äquator – auf dem halbem Weg ihrer Amtszeit – und die Pressesprecherin müsste sich freuen, aber sie kicherte nur nervös. In zwei Jahren hat Biden den USA eine Rekordinflation beschert und die Südgrenze ist für Migranten ein Eingangstor. Ein weiterer Schlag für den Präsidenten, der nur noch 40 Prozent Zustimmung hat, ist der Skandal um geheime Dokumente, der immer lauter wird.

„Sind Sie sicher, dass es keine weiteren geheimen Dokumente gibt?, wurde der Präsident gefragt.

Das weiß Biden selbst auch nicht. Die Dokumente kommen aus allen Ritzen. Wie sich herausstellte, durchsuchte das FBI am Freitag das Haus des Präsidenten in Delaware. Die Durchsuchung dauerte von 9.45 Uhr bis 22.30 Uhr.

„Das Haus wurde für die Durchsuchung geöffnet. FBI-Agenten überprüften die Wohn-, Arbeits- und Lagerräume. Das ist die von Joe Bidens Anwalt veröffentlichte Erklärung. Das Justizministerium hatte vollen Zugang zur Wohnung des Präsidenten, einschließlich handschriftlicher Notizen, Akten und Papiere. Das Justizministerium beschlagnahmte sechs als geheim eingestufte Dokumente und damit zusammenhängende Materialien, einige aus der Zeit des Präsidenten im Senat und einige aus seiner Zeit als Vizepräsident“, berichtet CNN.

Abgesehen von der Aussage des Anwalts gibt es keine Bestätigung für die Durchsuchung. Kein einziges Video, kein einziges Foto. Das FBI informierte über den Besuch und die Bidens waren am Freitag nicht im Haus, ebenso wenig wie die Reporter des Weißen Hauses, die dem Präsidenten auf Schritt und Tritt folgen. Inzwischen hat die Zahl der geheimen Dokumente, die Biden im Laufe seiner ein halbes Jahrhundert währenden politischen Karriere so frei mit nach Hause genommen hat, bereits die 30 überschritten.

„Wir haben einen amtierenden Präsidenten, dessen Privathaus vom FBI etwa 13 Stunden lang durchsucht wurde. Das ist wirklich ein außergewöhnlicher Fall. Das ist historisch“, bemerkt CNN.

Nur ist Biden nicht in die Geschichte eingegangen, sondern reingestolpert. Anwälte fanden den ersten Stapel von Dokumenten bereits im November, den zweiten im Dezember, aber aus irgendeinem Grund werden die Funde erst jetzt öffentlich.

Die Demokraten konnten den Senat halten, haben aber das Unterhaus des Kongresses verloren. Jetzt überschwemmen republikanische Kongressabgeordnete das Weiße Haus, das Justizministerium und die Nationalarchive mit Briefen, in denen sie Erklärungen fordern.

„Wir wollen wissen, welche Gäste Bidens Haus besuchten, wer Zugang zu Bidens Universitätsbüro hatte. Wir wissen von mehreren Orten, an denen sie aufbewahrt wurden“, sagt James Comer, Kongressabgeordneter und Leiter des US Congressional Oversight Committee.

Bidens Haus in Delaware sieht nicht wie eine uneinnehmbare Festung aus. Nach diesen Fotos von vor drei Jahren zu urteilen, gibt es keine Wachen am Eingang. Und in dieser Garage, in der Biden seine Corvette schneidig parkt, verstauben staatliche und streng geheime Papiere. Der Vater ließ auch seinen 50-jährigen Sohn mit dem Auto fahren. Hunter, der alles liebt, was schwer und heiß ist, nahm seine minderjährigen Freundinnen mit.

„Hunter Biden am Steuer von Papas Corvette. Die Fotos wurden 2017 direkt hinter dem Haus der Bidens aufgenommen, wo die Dokumente aufbewahrt wurden. Hunter sitzt mit seiner 20-jährigen Nichte und einem anderen Mädchen zusammen. Diese Bilder bestätigen, dass Hunter direkten Zugang zum Haus von Joe Biden hatte. Die Garage ist, anders als uns der Präsident versichert hat, nicht verschlossen und auch Minderjährige haben Zugang dazu. Das wirft enorme Probleme für die nationale Sicherheit auf. Wir wissen um die engen Beziehungen von Hunter Biden zu China“, sagte der investigativer Journalist Andrew Keir.

Wie eng die Verbindungen sind, geht aus diesen E-Mails hervor, die Journalisten in die Hände gefallen sind. Im Jahr 2017 diskutierten Joe Biden, sein Bruder James und sein Sohn Hunter über den Verkauf von fünf Millionen Tonnen Gas an China. Etwa zur gleichen Zeit berichteten Zeitungen über ein zinsloses Darlehen von fünf Millionen Dollar aus China an die Bidens.

Es gibt viele Fragen an Biden. Warum kamen zum Beispiel keine Umzugshelfer, sondern Anwälte, um seine Sachen aus seinem ehemaligen Büro an der Universität von Pennsylvania zu holen? Warum durchstöberten sie die Papiere, ohne eine Freigabe für geheime Dokumente zu haben? Warum haben sie und nicht das FBI dem Justizministerium die Ergebnisse vorgelegt? Und nicht zuletzt, warum haben sie sie überhaupt gebracht?

„Es ist seltsam, dass Anwälte, die Barack Obama sehr nahe stehen, sich um Bidens Dokumente kümmern. Die beiden haben zwar zusammengearbeitet, konnten einander aber nicht ausstehen. Warum wurden diese Dokumente nicht verbrannt oder vernichtet, sondern der Presse zugänglich gemacht? Ich denke, der Punkt ist, dass Biden wie ein Krebsgeschwür im zukünftigen Präsidentschaftsrennen ist. Er hat keine Chance gegen einen nur ein bisschen starken Kandidaten“, argumentiert der Journalist Dan Bongino.

Das alles sind Versionen dessen, was wirklich vor sich geht, und Journalisten versuchen, das von der Sprecherin des Weißen Hauses zu erfahren, aber sie verweist alle an das Justizministerium. Für Biden ist es einfacher, er sieht einfach gar kein Problem und bereut nichts: „Wir haben festgestellt, dass mehrere Dokumente beschädigt und an der falschen Stelle abgelegt waren. Wir haben sie sofort an das Archiv des Justizministeriums übergeben. Ich bedauere nichts. Da ist überhaupt nichts“, sagt der Präsident.

„Da ist überhaupt nichts“ – Biden zitiert ein Buch von Gertrude Stein. Trump würde ihm mit nicht zitierbaren Worten antworten. Das Haus des ehemaligen Präsidenten wurde vom FBI wegen genau solcher geheimer Dokumente auf den Kopf gestellt.

„Zu dem Zeitpunkt, als das FBI eine Razzia in meinem hochsicheren Haus in Mar-a-Lago durchführte, verwahrte Joe Biden geheime Dokumente an der Universität von Pennsylvania, die von China finanziert wurde, und in seiner unbewachten Garage. Wir haben zwei Rechtsstandards: einen für Menschen wie Sie und mich, den anderen für korrupte Politiker. Sie zerstören unsere Sozialprogramme, indem sie Hunderte von Milliarden Dollar an korrupte ausländische Regierungen schicken“, sagte Trump.

Der Hinweis bezieht sich natürlich auf die Ukraine. Washington pumpt Milliarden von Dollar nach Kiew. Bereits das 30. Paket der so genannten Militärhilfe ist geschnürt worden. Es enthält sowohl ausgemusterte als auch gebrauchte Waffen, aber auch neue. Zum Beispiel hochpräzise Raketen für HIMARS. Der Empfänger verlangte auch noch Panzer, erinnerten Journalisten den großzügigen Biden.

„Unterstützen Sie die Forderung Polens, Leopard-Panzer aus Polen und anderen Ländern in die Ukraine zu schicken?“

„Die Ukrainer werden alle Hilfe bekommen, die sie brauchen“, antwortete Biden.

Amerikanische Abrams-Panzer an die Ukraine zu liefern käme sehr teuer. Laut Pentagon sind sie sehr teuer im Unterhalt. Die Ratschläge, die Washington Kiew gibt, sind unbezahlbar. Die New York Times schreibt unter Berufung auf ungenannte Quellen, dass die USA bereit sind, den ukrainischen Streitkräften zu helfen, die russische Krim zu beschießen. Das Weiße Haus ist zumindest nicht gegen einen solchen Beschuss.

„Wir werden ihnen auch weiterhin helfen, sich selbst zu verteidigen, ihre Souveränität zu verteidigen, ihre Gebiete zurückzuerobern – was sie auch tun sollten und müssen – und ihre Bürger und ihre Infrastruktur zu verteidigen“, sagte John Kirby, Konteradmiral der US-Marine im Ruhestand.

„Welche Gebiete? Sie wollen, dass sie die Krim zurücknehmen?“, fragten Journalisten.

„Die Krim gehört zur Ukraine und es ist Sache von Präsident Selensky und seinem Militär, zu entscheiden, für welche Teile der Ukraine die ukrainischen Streitkräfte kämpfen oder wo sie zuschlagen werden.“

Nicht so begeistert ist die US-Finanzministerin. Das Land verschwendet Geld und den USA könnte bis Juni das Geld ausgehen, warnte Janet Yellen in einem Brief an den Kongress. Sie fordert eine erneute Anhebung der Schuldengrenze, um einen Zahlungsausfall zu verhindern. Ein weiteres Ergebnis der zweijährigen Regierung Biden.

Ende der Übersetzung


In meinem neuen Buch „„Putins Plan – Mit Europa und den USA endet die Welt nicht – Wie das westliche System gerade selbst zerstört ““ gehe ich der der Frage, worum es in dem Endkampf der Systeme - den wir gerade erleben - wirklich geht. Wir erleben nichts weniger als den Kampf zweier Systeme, in dem Vladimir Putin der Welt eine Alternative zum neoliberalen Globalismus anbietet. Wurden die Bürger im Westen gefragt, ob sie all das wollen, ob sie zu Gunsten des neoliberalen Globalismus auf ihren Wohlstand und ihre Freiheiten verzichten wollen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich hier direkt über den J.K. Fischer Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

41 Antworten

  1. Nette Marionette – dieser „sleepy Joe“…

    Spinnen wir das Rad doch mal ein bischen vorwärts – wenn Biden über die halbe Amtszeit drüber kommt und ihn dann ein anderer „beerbt“ – braucht es danach doch erst mal keine Wahlen – ergo haben diese anti-demokraten erst mal Zeit gewonnen und können ihr „weiter so“ durchziehen – außerdem viel Zeit, Belastendes zu „entsorgen“….

    Was danach kommt – wir werden es (hoffentlich noch!) sehen…

  2. Wollen Sie wissen, warum Biden und viele andere Amerikaner hartnäckig behaupten, die Krim gehöre zur Ukraine? Weil die Vereinigten Staaten planten, eine Militärbasis auf der Krim zu errichten. Sie betrachten die Krim als ihr Eigentum. Die Behauptung, es gehöre zur Ukraine, ist in diesem Fall nicht von Bedeutung. Als die USA 2014 einen Putsch planten, erwarteten sie, die Krim als Geschenk zu erhalten. Und sie bereiteten sich sogar auf die triumphale Ankunft in Sewastopol vor, als wäre dies bereits eine beschlossene Sache. Aber stellen Sie sich vor, wie überrascht sie waren, als ihnen die Trophäe vor der Nase weggenommen wurde? Die Amerikaner waren völlig wütend.

      1. @Vlad

        Guten Morgen,
        kannste Dir vorstellen, wie die Krim nach ein paar Jahren US-Besatzung aussehen würde???🙈👹

        🏔️Die bemerkenswertesten Sehenswürdigkeiten der Krim! 
         
        🏛Die Krim ist wirklich ein sowohl natürliches, als auch historisches Juwel. Auf der Halbinsel kann man einige Museen und historische Denkmäler besichtigen, die mit den wichtigsten Ereignissen der Geschichte Russlands und der Welt verbunden sind (wie z. B. der Liwadija-Palast, wo 1945 die Konferenz von Franklin D. Roosevelt, Winston Churchill und Josef Stalin statt fand). 
         
        🌺Gleichzeitig ist die Krim auch an natürlichen Sehenswürdigkeiten reich. Naturfreunde finden hier atemberaubende Aussichten, wunderschӧne Strände, eine vielfältige Tier- und Pflanzenwelt. Einen guten Einblick in die Artenvielfalt kӧnnen sich die Besucher vom Botanischen Garten Nikita verschaffen, wo rund 50 000 Pflanzen gezeigt werden. 

        📸 krymea.ru

        Ich denke mal, so wie Polen oder Philadelphia👿

        Schau dir „Streets of Philadelphia, Kensington Ave Story. HIGHLIGHT OF 2022“ auf YouTube an
        https://youtu.be/C4gD7GAdM-U

        1. …bis auf die Krim hab ich’s noch nicht geschafft… -das Einzige was ich kenne und mal schätzte, ist Krimskoje rot – ein Sekt besser als Champagner… – doch seit vielen Jahren trinke ich überhaupt keinen Alkohol mehr – aus gesundheitlichen Gründen, obwohl ein gutes Bier beim Grillen mich schon noch reizen könnte – den Magen aber auch, und das extrem – wäre tödlich… c’est la vie…

          1. Vielleicht alles nur ein weiterer Beweis für Bidens Demenz…? à la „Ich kann mich nicht mehr erinnern“ — oder vielleicht eine Nebenwirkung der mRNA-Spritzen? Und unser Cum-Ex-Kanzler scheint ja auch diesen Hirnwurm zu haben…

          2. VladTepes sagt:
            23. Januar 2023 um 10:22 Uhr
            @“…bis auf die Krim hab ich’s noch nicht geschafft… “

            Ohhhh… Sofern man irgendwie einen direkten Kommunikationsweg findet, steht meinerseits eine Einladung , eben auf die KRIM. Neben dem Nordwesten in GB steht mir ein Punkt in der Eifel, einen in Ostdeutschland (Oberlausitz) und Polen, steht mir schon seit langer Zeit auch ein beschauliches Domnizil in der EX-Ukraine zum Verweilen zur Verfügung. 🙂 Tja, noch einer, aber der ist bisschen weit weg und wird nun durch einen Bruder bewohnt. Das ist der, für alle Fälle in Tasmanien. Der, vielleicht der Wichtigste, so wies aussieht…

            Doch zur KRIM:
            Aaaaber…. sie werden erkennen, dass ihr Arzt Unrecht hat. Die „Eingeboreren“ haben bessere Mittel als Kaffee, um Megenbeschwerden zu „reinigen“. 🙂

            .

        2. Ich weiß nicht, was daraus nach der Besetzung werden könnte, aber ich habe gesehen, was aus dem Irak, Syrien, Libyen, Afghanistan und vielen anderen geworden ist. Nach den Amerikanern bleibt überall nur Scheiße, und ich habe den Eindruck, dass die amerikanische Nation aus Scheiße besteht.

          1. Da hast du nicht mal Unrecht mit dieser „scheiß-nation“ – denn wenn du mal bedenkst, WAS damals alles so nach Amerika „ausgewandert“ bzw. geflohen ist – alles krude, zwielichtige Gestalten, Mafioten, Sektierer mit was-weis-ich-am-Stecken – die in Europa ihre kriminellen und pseudoreligiösen Ansichten nicht ausleben durften – dort aber plötzlich freie Hand hatten….. – konnte ja nix Positives bei rauskommen….. 😈😈

  3. Mich fasziniert immer wieder die völlige Realitätsferne der Herrscherkaste (jeder Kleinkriminelle hätte das wichtigste gesichert und alles vernichtet) und auf der anderen Seite die unendliche Leichtgläubigkeit der Untertanen, beispielsweise beim UK Krieg: Jeder Zweitklässler könnte inzwischen die Kräfteverhältnisse oder Lageenwicklung, mögliche Reserven an Personal und Material zusammenrechnen – und hier plappern Professoren das Blaue vom Himmel runter.

  4. Hier ist ein Link mit Video in dem ein Reporter über den Inhalt der noch vorhandenen Dokumente spekuliert. Wenn ich davon ausgehen würde, daß die amerikanischen, wie auch westliche Eliten Kleptokraten der gierigsten Sorte sind, ergibt das Ganze einen Sinn. Wobei der Ukraine-Konflikt den Zweck hätte, das eigene Fußvolk noch weiter zu verarmen und den Eliten ein Maximum an Profit zu bescheren. Alles in bester us-amerikanischen Korruptions-Tradition.

    https://www.bitchute.com/video/6ziyBlpclMQN/

      1. Schon interessant, wie sich – viele Jahrzehnte zu spät – sogar die berüchtigte Sowjet-Propaganda als wahrheitsgetreuer herausstellt, als jede „objektive Berichterstattung“ aus dem Westen.
        Jedenfalls wenn man „Kapitalismus“ mit „der real existierende Kapitalismus in den USA“ gleichsetzt.

  5. wo 1945 die Konferenz von Franklin D. Roosevelt, Winston Churchill und Josef Stalin statt fand

    Wo sich Väterchen Stalin Seite an Seite mit der globalen Geldelite traf und die Beraubung und Zerstückelung des Deutschen Reiches plante. Jetzt muß Putin die böse Suppe auslöffeln. Stalin wurde die halbe Welt zugestanden, nun wollen die Intriganten aller Kriege die ganze.

  6. „Sie zerstören unsere Sozialprogramme, indem sie Hunderte von Milliarden Dollar an korrupte ausländische Regierungen schicken“, sagte Trump.

    Irre! Wird Trump noch zum Sozen? Wieso packt er eigentlich nicht aus, muss doch genug Insider-wissen haben über Biden’s buddies in Kiew. Trump hängt natürlich selbst mit drin aber nicht in dem Maß wie Bidens administration. Biden steckt bis zum Hals in dem Kiewer Sumpf aber die Reps sind zu doof ihm einen Nixon Exit zu kredenzen.

    1. Trump weiss, dass er – wenn er es schaffen sollte, auf welchem Weg auch immer wieder ins Oval Office zu kommen – die gleichen Befehle empfangen würde wie Biden.
      Trump würde wohl – genau wie letztes mal – einige Punkte, die ihm wichtig sind, die aber keine grosse Wirkung haben (Grenzmauer usw.) aushandeln, aber das, was seinen Eigentümern wirklich wichtig ist (Russland vernichten, Covid-1984-Impfungen, …) ist nicht verhandelbar.
      Trump und die anderen Reps wollen sich wohl nicht lächerlich und angreifbar machen, indem sie Bidens Vorgehensweise in der Ukraine kritisieren, und dann wenn sie an die Macht kommen das ganze noch weiter eskalieren.
      Auch wollen sie nicht, dass die Dems über Bush auspacken (der immerhin einen Terroranschlag auf das eigene Land verübt hat, um es dem Irak in die Schuhe zu schieben). Beide Parteien wissen genau, dass ein Auspacken über den jeweiligen Gegner dazu führen würde, dass beide Parteien kollabieren würden. Das will aber keine der Parteien.

  7. Was hat schon der Opa im Weißen Haus zu melden?

    „… In einem Interview mit India Today, das zwei Teilnehmer zum diesjährigen WEF-Treffen schickte, sagte Schwab, die Welt werde bald nicht mehr von Supermächten wie den USA, sondern von WEF-„Stakeholdern“ wie BlackRock und Bill Gates regiert werden. ..“

    https://uncutnews.ch/wer-regiert-die-welt-acht-erkenntnisse-vom-wef-treffen-der-letzten-woche/

    Echte Debatten kennen die „Weltrettenden*Innen“ nicht:

    „… Der Journalist und Autor Walter Kirn äußerte sich in einem Tweet ähnlich: … Was mir am WEF am meisten auffällt, ist, wie wenig Uneinigkeit es gibt. Es geht (angeblich) um die weltweit größten Angelegenheiten, doch die Konferenzthemen streiten sich nicht. Sie debattieren nicht. Alle Punkte scheinen selbstgefällig geklärt. Es ist eine Ego-Orgie, ein großes selbstzufriedenes gegenseitiges Abtasten. …“

    Alles wie von der CIA oder wen sonst im US- Deep State vorbereitet?

    „… Der Journalist Jack Pobosiec sagte: „Die Denkweise des WEF/WHO und von Davos ist wichtig zu verstehen, [weil] dies die Denkweise ist, die unsere Welt hier im Westen beherrscht. Ein großer Teil unserer Führungskräfte, selbst auf den unteren Ebenen, ist Anhänger, der global homogenisierten und technokratischen Vision der Welt. Das darf man nicht übersehen.“ …“

    Bei viele Managern kann ich kein eigenständiges Denken erkennen…

    „… In einer anderen Sitzung sagten die Diskussionsteilnehmer voraus, dass „die Menschen bald implantierte Gehirntechnologie annehmen werden, damit sie ‚komplexe Gedanken entschlüsseln können’“, und fügten hinzu, dass „Neurosignale für biometrische Zwecke verwendet werden können“ und dass, je weiter die Neurotechnologie verbreitet wird, desto mehr Daten über Menschen gesammelt werden können. …“

    Bisher hielt ich solche Meldungen für Verschwörungstheorien… Man stelle sich Ukro-Soldaten mit implantierten Steuerungschips vor…

    „… Das Konzept der „15-Minuten-Stadt“, in der die Menschen ohne Auto leben, wurde ebenfalls angepriesen, während ein Mitglied der Grünen Partei der Schweiz forderte, „Unternehmen zu bestrafen, die sich nicht an die Klimavereinbarungen halten“. In der Tat wurde auch ein Vorschlag für eine „5-Minuten-Stadt“ gemacht, die „zu 100 % mit Sonnen- und Windenergie betrieben werden soll“. … Auch das Thema Fleisch – oder der Verzicht auf dessen Konsum – stand auf der Tagesordnung. …“

    Insekten statt Fleisch und wie im französischen Lockdown eingesperrt sein? Das gönnen uns die westlichen Oligarchen als Zukunft.

    „… Die Teilnehmer des diesjährigen Treffens brachten auch ihre Verachtung für die Meinungsfreiheit zum Ausdruck. …“

    Ich hoffe, dass dieses kranke System am Dnepr fallen wird. Als Pointe:

    „… Trotz der WEF-Agenda zur Verringerung des Fleischkonsums stellte Hernandez fest: „Alle Teilnehmer in den Speisesälen essen Fleisch. Auch die Hors d’oeuvres, die den WEF-Teilnehmern auf den Partys serviert werden, enthalten MEAT [Hervorhebung im Original]“. …“

    1. Die 15-Minuten-Stadt (in der alles relevante in 15 Minuten ohne Auto erreichbar ist), ist an sich keine schlechte Idee — problematisch wird es, wenn dann die „Erweiterung“ dazu kommt, dass man sich nur innerhalb von dem 15-Minuten-Radius bewegen darf und/oder man kein Auto haben darf, um sich auch ausserhalb dieses Systems zu bewegen.

      1. Jepp, eine Stadtplanung für den Fußgänger, Läufer und Radfahrer, und die das Auto verbannt, ist schon spätestens seit den 70ern überfällig. Gibt sicher auch noch andere Punkte, die nicht einfach torpediert werden sollten nur weil sie auf der Agenda stehen. Aber weiss irgendjemand wer die Ideen dort auf die Tagesordnung setzt? So weit ich weiss, gibt es da doch überhaupt keinen Zugang wenn man nicht von dem Kult ordiniert wird.

      2. Die Umsetzung in Oxford ist, dass die Stadt in 6 Bezirke unterteilt wurde, dessen Grenzen nur x mal pro Jahr mit dem Auto durchquert werden dürften. Jede Durchquerung über Limit – 70 Pfund Strafe.
        Irgendwann machen die es wie im französischen Lockdown – weiter als 1000 Meter von der Wohnung zu gehen (egal womit), wurde verboten. Lauterbach und Andere priesen bereits die Lockdown-Erfahrungen für Klimahysterie – auch wenn sie sich später verleugneten.

        Ich hoffe, dass all die totalitären Dysotopien am Dnepr fallen.

  8. Da hab ich was Orginelles bei den Russen gefunden:
    https://alexandr-rogers.livejournal.com/1631013.html?view=comments#comments

    gedeepLt:

    Alexandr Rogers: Der moralische Kompaß
    14.01.2023 02:47 Uhr

    Neulich las ich einen Artikel in „The American Conservative“.

    Stellenweise zutreffend heißt es: „Mitch McConnell, der sagte, dass die Ukraine Washingtons erste Priorität sein sollte, sollte auch irgendwo in der Gegend von Kiew kandidieren. Denn wenn er ein amerikanischer Kongressabgeordneter ist, sollte seine Priorität auch die USA sein“.
    Das lässt sich nicht bestreiten.
    Und es stimmt auch, dass das Kiewer Regime sich mit den USA überworfen hat und mit seinen Forderungen nach Geld und Waffen unverschämt geworden ist. Außerdem ist es bereits eine Frechheit, „Listen von Feinden der Ukraine in den USA“ zu veröffentlichen. Auch offensichtliche Dinge.

    Und dann kommen alle Arten von Vorbehalten. Denn die „Redefreiheit“ in den USA ist so, dass man verhandeln kann…
    Zum Beispiel der Satz „Die Ukraine ist freier als Russland.“ Wirklich? Und was bedeutet das? Nazi-Militärs foltern und töten ungehindert alle Andersdenkenden? Zelensky hat alle oppositionellen Fernsehsender abgeschaltet und alle Oppositionsparteien verboten? Bürger frei an Bäume und Pfähle binden, um sie anschließend frei zu verprügeln?
    Zwar schreibt der Autor, dass „die Ukraine freier ist als Russland“, um dann zu betonen, dass „die Ukraine weit vom demokratischen Ideal entfernt ist“.
    Tja, so ist das mit der „amerikanischen Freiheit“, wenn selbst die Wahrheit nicht ohne eine Menge Euphemismen und Beschönigungen geschrieben werden kann.

    Aber ich habe nicht all diese vielen Bücher geschrieben, um das Offensichtliche festzustellen.
    Ich bin verdammt noch mal empört!

    Ich meine, „wer zum Teufel seid ihr, dass ihr bestimmt, wer frei/korrupt/demokratisch ist?“.

    Ich habe immer geglaubt, dass nur jemand, der moralisch untadelig ist, einem anderen die Moral lehren kann.
    In den USA tötet die Polizei jedes Jahr über tausend unbewaffnete Bürger. Ist das Freiheit?
    Neulich wurde der Bruder des Gründers der BLM-Bewegung mit einem Elektroschocker zu Tode getasert. Er lag bereits am Boden, verdreht und von anderen Cops von oben fixiert, und leistete keinen Widerstand, als sie ihn weiterhin mit Elektroschocks folterten. Bis er starb. Ist das Freiheit? Oder ist es Tyrannei und Polizeibrutalität?
    In den USA sind fünfmal so viele Häftlinge inhaftiert wie im weltweiten Durchschnitt. Ist das Freiheit?

    Das FBI bricht mit illegalen Durchsuchungen in das Haus eines ehemaligen Präsidenten ein, um ihn unter Druck zu setzen, damit er 2024 nicht mehr für das Amt kandidiert. Ist das Freiheit und Demokratie?
    Tausende von Menschen werden in den USA als „inländische Terroristen“ verfolgt, nur weil sie Donald Trump unterstützen. Ist das Freiheit und Demokratie?
    70 Millionen Amerikaner glauben, dass die Wahl 2020 manipuliert wurde (was offensichtlich ist). Ist das Demokratie?
    General Michael Flynn und Steve Bannon waren im Gefängnis, nur weil sie Trump unterstützt haben. Ist das Freiheit und Demokratie?
    Der Radiomoderator Alex Jones wurde zu einer Geldstrafe von mehr als 600 Millionen Dollar verurteilt, wegen einer unbedachten Äußerung in einer Sendung. Ist das Freiheit?

    Jeder weiß, dass die Familie Biden korrupt ist. Das geht so weit, dass sie mitten in der Energiekrise Öl aus den strategischen Reserven der USA an China verkaufen. Aber niemand unternimmt etwas, es wird kein Amtsenthebungsverfahren eingeleitet. Seid ihr derjenige, die andere darüber belehren, dass Korruption schlecht ist?

    Vor einigen Jahren wurde das Pentagon von den Big Four (den größten US-Wirtschaftsprüfungsgesellschaften) geprüft. Sie fanden Diskrepanzen im Wert von mehr als zwei Billionen Dollar. Dann starben diese Prüfer plötzlich bei Unfällen und die Prüfungen wurden abrupt abgebrochen. Und die großen Vier erklärten, sie würden sich nicht mehr beteiligen. Denke ich mir das aus? Ist das alles Kreml-Propaganda? Und wer kann dann noch die Korruption anderer verurteilen?
    Es hat 1,7 Billionen Dollar gekostet, dieses beschissene Flugzeug F-35 zu entwickeln (und ein paar hundert Milliarden mehr, um es zu „verfeinern“). Wenn DAS keine Korruption ist, was ist es dann?

    Ein archaisches Wahlsystem. Verschlissene Infrastruktur. Exorbitante Staatsverschuldung. Riesige Haushaltsdefizite. Millionen von Drogenabhängigen. Hunderttausende von Obdachlosen. Allein in Chicago gibt es jedes Jahr mehrere Tausend Opfer von Schussverletzungen. Die Ruinen von Detroit. Polizeigewalt und totale Überwachung der eigenen Bürger.

    Die verdammten Pindos können zu Hause keine Ordnung halten, richten dort Chaos an (im buchstäblichen Sinne des Wortes), die Hölle und Israel, aber sie sagen der ganzen Welt, wie sie leben soll.
    Der moralische Kompaß macht sich selbst zum Gespött, wissen Sie…
    Schafft erstmal die Kacke von den Straßen San Franciscos, ihr Moralapostel!

    1. …klingt sehr nach einem sogenanntem „Imperium“, welches in den letzten Zuckungen vor dem endgültigen Aus liegt – wobei eben diese Zuckungen noch beträchtlichen Schaden anrichten…..

      Die Geschichte wiederholt sich immer wieder – doch leider ohne daß das Mensch was daraus lernt….. 😤😤

      1. Es war ja nicht nur, dass die Prüfer starben, Jahre vorher flog eine Maschine ins Pentagon, genau in den Flügel, wo die Prüfabteilung sass, die viele Fragen zu den ökonomischen Vorgängen im Pentagon oder der US Army hatte…
        Aber ich mag die Klarheit des russischen Fernsehens …. nein, der Fund der Dokumente ist keine Zufall, Biden muss einfach aus Sicht seiner Partei weg. Ob dies dann eine Änderung in der Ukraione Politik bewirkt oder was sich ansonsten ändern soll, wird man sehen. Es ist ja auch noch nicht so ganz klar, ob es nur Biden ist, der untragbar ist, oder ob man sich einer politischen Gruppierung innerhalb der Demokraten entledigen will, die Biden zum Präsidenten gemacht hat. Bei letzteren wäre es die Clinton Gruppe, die es mittreffen würde.
        Allerdings haben die Demokraten ein Problem … mit harris haben sie noch nicht einmal einen Vize, der Biden sinnhaftig beerben könnte 😉
        Wäre in Deutschland in etwa so, als ob man Scholz absägt und Bärbock an seine Stelle setzt ^^

        1. ….nur komisch – das war keine Maschine – es wurde so deklariert… – es war mit Sicherheit ein Marschflugkörper – eine Maschine (Flugzeug) hätte einen ganz anderen Einschlag und größere Bruchstücke hinterlassen, da sind sich viele echte Experten definitiv einig….. – jaja, gleich mehrere Fliegen mit einer false-flag-Klappe erschlagen….. 😝😝

          1. Es war ein Loch in der Wand, das ist so sicher wie, das die Ermittlungen danach eingestellt werden mussten 😉
            Was da nun genau …da streiten sich die Geister, auch wenn eine Maschine schon sehr großes fliegerisches Können vorausgesetzt hätte … Rumsfeld war es damals, dessen Kopf auf diese Weise gerettet wurde. Danach widmete er sich mehr der Medizin und Moderna ^^

            1. …sicher ein Loch – jedoch ist ein Flugzeug ein hohles Gerät… – das zerknittert vorwiegend an der Außenmauer – doch dies Loch war viel zu klein und zu tief – und es fehlten die besagten Trümmerstücke – können sich schließlich nicht in Luft und Liebe auflösen… – aber momentan egal, den Verursachern hat es als das „gedient“ als das es vorgesehen war…

        2. @hector2
          „nein, der Fund der Dokumente ist keine Zufall, Biden muss einfach aus Sicht seiner Partei weg. Ob dies dann eine Änderung in der Ukraione Politik bewirkt oder was sich ansonsten ändern soll, wird man sehen. Es ist ja auch noch nicht so ganz klar, ob es nur Biden ist, der untragbar ist, oder ob man sich einer politischen Gruppierung innerhalb der Demokraten entledigen will, die Biden zum Präsidenten gemacht hat. Bei letzteren wäre es die Clinton Gruppe, die es mittreffen würde.
          Allerdings haben die Demokraten ein Problem … mit harris haben sie noch nicht einmal einen Vize, der Biden sinnhaftig beerben könnte 😉“

          Die Strippenzieher im Hintergrund hatten Biden installiert weil Killary NIEMAND gewählt hätte, sie war & ist absolutes Gift – nicht umsonst ist schon schon das 2. Mal durchgefallen….Biden als Gefolgsmann von Obama (der aus meiner Sicht im Hintergrund auch noch Strippen zieht – nicht ganz so machtvoll aber den echt Mächtigen zugetan) war ‚gesetzt‘ als seine Demenz begann.
          Erstaunlich war Kamala Harris, die selbst bei den DEMs keine Punkte machen konnte bei der „Vorauswahl“ – nun ist sie allerdings noch dümmer & es offenbar schwieriger, sie zu coachen als den inzwischen hochdementen Biden……
          Man hat dort – genau wie hier – echte Personalprobleme! Das, was „eingekauft“ wurde hat sich als Kassengift erwiesen & es wird immer schwieriger, den Leuten solche Personen vorzusetzen – zu offensichtlich ist die Marionettenführung!

    2. Selbstverständlich stimmt es: „die Ukraine ist freier als Russland“.
      Zum Beispiel wird nur in der Ukraine das grundlegende Menschenrecht, Russen zu ermorden, anerkannt. Wenn man diese Freiheit in der Ukraine nutzt, bekommt man dafür einen Orden — tut man das aber in einer Tyrannei wie Russland, wird man ins Gefängnis geworfen.
      Auch die Meinungs- und Pressefreiheit ist in der Ukraine besser: Dort ist es überhaupt kein Problem, wenn eine Haupt-Zeitung auf der Titelseite fordert, alle Russen zu foltern und zu töten. Eine Zeitung, die das gleiche in Russland schreiben würde, würde wahrscheinlich verboten, sicher aber boykottiert.

    3. „Tausende von Menschen werden in den USA als „inländische Terroristen“ verfolgt, nur weil sie Donald Trump unterstützen. Ist das Freiheit und Demokratie?“

      Klar, in den USA ist es Freiheit für das Großkapital. Von „Freiheit für ALLE“ war nie die Rede! Und das Demokratie heute ein seeehr dehnbarer Begriff geworden ist, sehen wir auch in Deutschland, wo man eigentlich auch eher von einer „behaupteten Demokratie“ sprechen müßte – wenn man das Wort in seinem ursprünglichen Sinn nehmen würde.

  9. @„„Wir haben einen amtierenden Präsidenten, dessen Privathaus vom FBI etwa 13 Stunden lang durchsucht wurde. Das ist wirklich ein außergewöhnlicher Fall. Das ist historisch“, bemerkt CNN.“

    Wobei CNN bisher treu auf der Woken Seite stand. Noch übler geht es aber Westeuropa – inzwischen von Lawrow bemitleidet:

    „“Das ist traurig“ – Lawrow über den Verlust der Souveränität Europas“

    https://de.rt.com/kurzclips/video/160747-ist-traurig-lawrow-ueber-verlust/

    „… Der russische Außenminister bedauerte diese Situation:
    „Das ist traurig und spiegelt sicherlich den allgemeinen Prozess des Verlustes der Eigenständigkeit Europas wider. Der Prozess ist durch die vollständige Unterordnung der Europäischen Union unter die Interessen der Vereinigten Staaten gekennzeichnet, die der Hauptnutznießer der Krise sind …“

    Dann müssen wir uns halt befreien – egal, wie lautstark US-Helfeshelfer wie gewisse Politiker in Polen/Baltikum klaffen mögen. Euro-Targowica oder auch Ami-Targowica.

  10. Da unsere ÖR-Medien, zwar bescheiden, aber regelmäßig darüber berichten, ist es für mich nur noch eine Frage der Zeit, bis man den Oldtimer in Rente schickt. Ob das eine reine Vorsichtsmaßnahme ist, um die „Leichen in seinem Keller“ sanft ruhen zu lassen oder parteitaktisch um einen demokratischen Bewerber knapp 2 Jahre lang regieren und dann 2x neu zur Wahl aufzustellen, wird man sehen. Ein amtierender Präsident hat wohl immer einen Bonus, nochmal gewählt zu werden. Es wird wohl eine Mischung aus Beiden sein. Sollte Bidens dreckige Geschäfte an die Öffentlichkeit kommen, wäre es für die Demokraten ein Desaster. So hat halt ein düdeliger alter Mann vergessen, was er so in seiner Garage gelagert hat. Das kann man dem doch nicht übel nehmen, oder? Kamala Harris wird schon ihre Antrittsrede üben, nicht mehr lange, dann darf sie an den Knöpfen spielen.

    1. Harris muss aufpassen — wenn sie dem Plan folgt und Killery Clinton als Vizepräsidentin einberuft, hat sie wahrscheinlich nur noch ein paar Wochen zu leben, bevor sie so deprimiert wird, dass sie „Selbstmord“ begeht, indem sie sich 5 mal hintereinander aus 5 verschiedenen Positionen mit 5 verschiedenen Waffen in den Kopf schiesst.
      Killery will nicht den 2. Job.

Schreibe einen Kommentar