LGBT und Gender

Wofür die US-Demokraten Milliarden ausgeben

Im russischen Fernsehen wurde auf die Prioritäten der US-Regierung hingewiesen, die das Steuergeld für Militär, Ukraine und LGBT ausgibt, aber nichts gegen steigende Preise und Armut in den USA tut.

Wie immer hat sich der Bericht des USA-Korrespondenten, der am Sonntag im wöchentlichen Nachrichtenrückblick des russischen Fernsehens gezeigt wurde, sehr von dem unterschieden, was in Deutschland über die politische Woche in den USA berichtet wird. Daher habe ich den russischen Korrespondentenbericht auch diese Woche wieder übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Die US-Demokraten geben Milliarden für zweifelhafte Programme aus

Der Drohnenangriff auf das russische Flugzeug vom Typ A-50 in der Nähe von Minsk und andere Einsätze ukrainischer Nazis diese Woche zeigen das wahre Wesen des kriminellen ukrainischen Regimes auf die bestmögliche Weise. Die Ukraine ist ein Terrorstaat. In „Nachrichten der Woche“ haben wir im Zusammenhang mit dem Angriff auf die Grenzdörfer in der Region Brjansk auf die Methoden der ukrainischen Kämpfer aufmerksam gemacht. Sie erinnern an die Aktionen der Schlägertrupps von Schamil Bassajew am Ende des 20. und zu Beginn des 21. Jahrhunderts. Aufsehenerregende Terroranschläge, Geiselnahmen, brutale Massaker an Zivilisten, Attentate und Morde.

Am Montag verhinderte russische FSB ein Attentat auf den prominenten russischen Geschäftsmann Konstantin Malofejew, den Vorstandsvorsitzenden der Mediengruppe Zargrad. Terroristen hatten eine Bombe unter seinem Auto platziert. Die Journalistin Darja Dugina wurde im August letzten Jahres bei einer ähnlichen Aktion ermordet.

Der FSB veröffentlichte ein Video, das zeigt, wie eine Bombe unter Malofejews Mercedes platziert wird. Der Terrorist war auf dem Video der Überwachungskamera deutlich zu sehen. Dann wurde uns auch die Entschärfung gezeigt. Ein ferngesteuerter Spezialroboter führte alles präzise aus.

Die Ermittlungen ergaben, dass der Organisator des Attentats der russische Staatsbürger Denis Kapustin war, der in der Ukraine lebt und unter der Kontrolle des SBU arbeitet. Kapustin ist Leiter des so genannten „Russischen Freiwilligenkorps“, das auf der Seite der Ukraine kämpft.

Dies ist die alte Nazi-Methode, die seit dem Großen Vaterländischen Krieg bekannt ist, als die Nazis Verräter aus der Bevölkerung für ihre Zwecke einsetzten. Sie übertrugen diesem Gesindel die schmutzigste Arbeit und stellten die Operationen als Protest von Russen, Ukrainern oder Weißrussen gegen ihre eigenen Leute dar. So ist es auch jetzt.

Der erwähnte Kapustin ist der Organisator des Angriffs auf zwei Dörfer in der Region Brjansk am 2. März sowie der Sabotage der „South Stream“-Gaspipeline in der Region Wolgograd, die im November verhindert wurde. Der versuchte Terrorakt auf dem Flugplatz in der Nähe von Minsk wird uns als Aktivität einiger „weißrussischer Partisanen“ dargestellt. Ja, alles klar.

Am Freitag wurde bekannt, dass ein Attentat auf den Regierungschef von Transnistrien, Vadim Krasnowsky, verhindert wurde. Kein einziges westliches Land hat die Verbrechen der ukrainischen Terroristen verurteilt, als ob es sie nie gegeben hätte. Und durch die Lieferung von Waffen an die Ukraine ermutigen Amerika und die EU Selensky und sein Team nur dazu, weitere Terroranschläge zu verüben und russische Dörfer anzugreifen. Das Ausmaß der Unterstützung für die Ukraine wird auf der innenpolitischen Tagesordnung in Amerika sogar fast zum Hauptthema. Bei den Haushaltsanhörungen im US-Kongress wird das deutlich. Und allem Anschein nach wird auch das Rennen um die Präsidentschaftswahlen in gelben und blauen Farben gehalten sein.

Ein Bericht unseres USA-Korrespondenten.

„Die „Ente“ über pro-ukrainische Kämpfer, die Nord Stream in die Luft gejagt haben, wurde dem Publikum synchron zugespielt. Wie auf Befehl gaben die amerikanische und die europäische Presse gleichzeitig die Details der Operation bekannt. Beide Seiten des Atlantiks begannen gleichzeitig am selben Tag, das Publikum mit der Version zu füttern. Die „Bild“ scherzt: „Startete Mission ‚Pipeline‘ auf DIESER Nussschale?“

„Die Version über angeblich pro-ukrainische Spezialkräfte, die mit einem Segelboot Gaspipelines in der Ostsee angegriffen haben, wird immer dubioser. Das erste Problem ist der Sprengstoff. Für die drei Explosionen wären mindestens 600 bis 900 Kilogramm spezieller militärischer Sprengstoff erforderlich, der für den Einsatz unter Wasser bestimmt ist. Auf der ‚Andromeda‘ gibt es keinen Kran, um diese Menge an Sprengstoff sicher ins Wasser zu bringen“, schreibt Bild.

Das Sportboot verfügt weder über einen Kran noch über Tauchausrüstung, mit der Tieftaucher den Grund sicher verminen könnten. Unklar ist auch, wie die Taucher anderthalb Tonnen Sprengstoff unbemerkt über die Grenzen Deutschlands und Polens bringen konnten.

Der Enthüllungsjournalist Seymour Hersh lacht laut über das Geschreibsel der „New York Times“. Er war es, der der Welt in allen Einzelheiten erzählt hat, wie die US-Geheimdienste Nord Stream in die Luft jagten. Die Informationsmaschine hat sich nicht mal die Mühe gemacht, sich mit den vorgelegten Fakten auseinanderzusetzen. Sie stellten ihre eigene alternative Geschichte zusammen.

„Die USA und die NATO sind verantwortlich für diesen Sabotageakt, diesen kriegerischen Akt, nämlich die Zerstörung von Nord Stream. Man lügt uns an und bietet uns diese Absurdität. Sie haben festgestellt, dass die Amerikaner nicht an dem Angriff beteiligt waren, aber sie können diese pro-ukrainischen Kämpfer nicht benennen. Das ist lächerlich. Mit diesem Bombenanschlag haben sie einen Präzedenzfall geschaffen. Jetzt können Russland, Iran und China jede Infrastruktur, Pipeline und Kommunikationskabel zerstören“, sagte die amerikanische Politikerin Tulsi Gabbard.

„Diese Pipeline diente Deutschland, das ein wichtiges NATO-Mitglied ist. Wir sind in der NATO. Wir sprengen einfach die Wirtschaft unseres wichtigsten Partners. Sollte die NATO nach dem, was wir getan haben, nicht auseinanderfallen?“, fragt der amerikanische Journalist Tucker Carlson.

Die Frage wird wohl kaum über die Sendung des pro-republikanischen Fernsehsenders hinausgehen. Die amtierende demokratische Regierung setzt alle Hebel in Bewegung, um von der Nord-Stream-Geschichte abzulenken. Fox News diskutiert derweil darüber, wie die Außenpolitik der USA nach 2024 aussehen wird. Sie befragen einen möglichen Präsidenten. Die Präsidentschaftsambitionen des Gouverneurs von Florida, Ron DeSantis, kamen nach seinem triumphalen Wiederwahlsieg in seinem Bundesstaat ins Gespräch.

„Die Menschen wollen Sie auf nationaler Ebene sehen. Sie wollen wissen, wie Sie zu China und zur internationalen Politik insgesamt stehen“, wurde er gefragt.

„In Florida sind wir gegen die Kommunistischen Partei Chinas vorgegangen. Wir haben eine Reihe von Restriktionen: Wir haben chinesische Bildungszentren aus unseren Universitäten entfernt, wir bereiten ein Gesetz vor, das chinesischen Unternehmen den Erwerb von Grundstücken in Florida verbietet“, sagte DeSantis.

Ersten Umfragen zufolge würde DeSantis Biden schlagen, wenn die Wahlen jetzt stattfinden würden. Allerdings müsste er noch die parteiinternen Vorwahlen der Republikaner bestehen, wo er mit Trump konkurrieren müsste. Wie Umfragen zeigen, haben Wähler in Iowa für beide etwa die gleiche Sympathie. So, wie die beiden für die Ukraine, die die amerikanische Agenda beherrscht, wenig Sympathien hegen. Der 45. Präsident beschrieb in einem Radiointerview, wie er die ukrainische Frage mit Moskau lösen würde, wenn er wieder im Weißen Haus säße. „Ich könnte verhandeln. Schlimmstenfalls könnte ich eine Übergabe vereinbaren, denn es gibt bestimmte Gebiete, die offen gesagt russischsprachig sind, aber man könnte eine Vereinbarung treffen“, meint Trump.

Dieser Ausschnitt aus dem Interview, in dem Trump die mögliche Abtretung ukrainischer Gebiete erörtert, wurde dann nicht gesendet. Er wurde entweder von den Journalisten oder vom PR-Team des Politikers herausgeschnitten. Ein Jahr vor den parteiinternen Wahlen hat er noch Zeit, seine Position zu bestimmen.

Biden selbst sagt nichts Eindeutiges über seine Nominierung. Er versichert, dass er für die Wiederwahl kandidieren wird, aber es gibt keine offizielle Ankündigung für den Beginn des Wahlkampfes. Genauso, wie der älteste Präsident der amerikanischen Geschichte keine Kraft hat. Er ist in seinem 81. Lebensjahr, lallt und ist unsicher auf den Beinen. Auf der Gangway stolpert er erneut.

Die Piloten der amerikanischen Luftwaffe hätten Biden beibringen können, wie man in ein Flugzeug steigt, ohne zu stolpern. Auf dem Stützpunkt in Arizona geben sie gerade ihren ukrainischen Kollegen Unterricht. Ein paar Offiziere der ukrainischen Streitkräfte sind in die USA geflogen, um sich F-16-Kampfflugzeuge anzusehen.

„Amerikanische Militärpiloten arbeiten mit den ukrainischen Piloten zusammen, um ihre Fähigkeiten zu beurteilen und sie mit der neuen Ausrüstung vertraut zu machen. Sie trainieren an Simulatoren, aber benutzen noch keine Kampfflugzeuge“, heißt es in den US-Medien. Vielleicht sind sie zu zimperlich, spötteln die Amerikaner in sozialen Medien. Im Internet erlebt ein unscheinbares Video aus vergangenen Jahren, als ukrainische Piloten nach dem Flug mit einer F-16 spöttelten, seine Wiedergeburt.

„Ich habe am ersten Tag meinen ersten Flug auf der F-16 absolviert. Die Maschine hat mir gefallen. Aber… äh… in Sachen Eigenschaften… äh… kann sie mit der SU-27 bei weitem nicht mithalten. Die Amerikaner sagten auf Englisch, das nenne man Dog Fighter. Bei uns nennt man das Nahkampfmanöver. Dazu kommt es am Ende ja immer. Aber hier ist die SU-27 die Königin. Da kann man nichts machen“, sagte der eine Pilot. Der andere sagte: „Die Eigenschaften der F-16 lassen Manöver nicht zu, wie sie die SU-27 ermöglicht.“

Das Weiße Haus versichert: Von einer Auslieferung der Kampfflugzeuge ist bisher nicht die Rede. Das Pentagon testet an ukrainischen Piloten, ob amerikanische Munition auf ihren MiG und SU verwendet werden kann. Die Washington Post schreibt, dass die USA bereits so viele Waffen an die Ukraine geliefert haben, dass es 15 Jahre dauern wird, ihr Arsenal wieder zu füllen.

Im US-Fernsehen wird besprochen, was Russland mit erbeuteten US-Waffen macht: „Russland hat Exemplare moderner Waffen erbeutet, Javelin Anti-Panzer-Raketen und Stinger Flugabwehrraketen, und sie dem Iran gegeben. Das ist ein Geschenk für die iranischen Ingenieure.“

„Das kann Auswirkungen auf den ganzen Nahen Osten haben, wenn der Iran solche Waffen entwickelt.“

„Sie erfahren, woraus diese Muster bestehen und entwickeln ihre eigenen.“

„Das ist alarmierend!“

Andere Experten zittern, dass Moskau die amerikanischen Waffen mit Peking teilen kann. Nur Selensky kümmert das nicht. Er bettelt Amerika weiter um Geld und Munition an. Er wollte sich in Kiew an den Sprecher des Repräsentantenhauses, Kevin McCarthy, wenden, doch der Republikaner lehnte die Einladung ab: „Lassen Sie uns ganz klar sagen, was ich gesagt habe: keine Blankoschecks, OK? Ich muss nicht in die Ukraine reisen, um herauszufinden, wo ein Blankoscheck ist und wo nicht.“

Blankoscheck bedeutet, dass der Empfänger den gewünschten Betrag selbst ausstellen kann. Biden hat das Antragsformular für Selensky ausgefüllt. Im Haushaltsplan für das nächste Jahr schlägt der US-Präsident vor, sechs Milliarden für die Ukraine bereitzustellen, der Rest soll aus anderen Posten entnommen werden. Der Haushaltsentwurf des Demokraten Biden wurde von den Republikanern feindselig aufgenommen. Anscheinend, um es weniger auffällig zu machen, wurde die Initiativen des Präsidenten so unleserlich gemacht, so schnell kommen darin die Zahlen, die verraten, wofür das Weiße Haus fast sieben Billionen Dollar ausgeben will.

„Hier ist, wie oft welche Wörter im Haushaltsentwurf auftauchen: „Gleichberechtigung“ 63 Mal, „Klima“ 148 Mal, „Umwelt“ 25 Mal, „Intersex“ – ich habe keine Ahnung, was das ist – wird sieben Mal erwähnt, aber Benzinpreise nur drei Mal“, empört sich Ted Cruz, US-Senator im Kongress.

„Zwei Drittel der Amerikaner leben von Gehalt zu Gehalt. Die Menschen werden es sich nicht leisten können, mit der Art von Wirtschaft zu leben, die Biden will. Das wird nicht funktionieren“, so der Fox-Moderator Sean Hannity.

Alle werden für den neuen Haushalt arbeiten, in dem die Verteidigungsausgaben erneut einen Rekordwert erreicht haben. Sie sind wenigstens drei Prozent höher als im letzten Jahr.

„Zum ersten Mal in der Geschichte dieses Landes will Joe Biden unverkauftes Vermögen besteuern. Wenn Sie Aktien besitzen und diese im Wert gestiegen sind, will die Biden-Regierung Sie besteuern, auch wenn Sie sie nicht verkauft haben“, sagt Steve Moore, ein ehemaliger Berater von Donald Trump.

Amerika hat lange Zeit über seine Verhältnisse gelebt, aber in den letzten zwei Jahren wurde die Verschuldung stark erhöht, was die Inflation anheizt und das Land in Richtung Zahlungsunfähigkeit treibt. Die erste läuft bereits, die größte US-Bankenpleite seit der Krise von 2008: die Silicon Valley Bank ging bankrott.

„Ein ganzer Abschnitt auf der Website der Bank ist der Frage gewidmet, wie sie ihre Schadstoffemissionen überwachen und reduzieren will. Denn natürlich will man eine Bank, die sich um Schadstoffemissionen kümmert. Und es gibt auch endlose Artikel über die Gleichstellung der Geschlechter und die Gleichberechtigung. Alleine, das hat die Bank nicht vor der Pleite bewahrt“, sagte Tucker Carlson.

Indem sich die demokratische Regierung gegen den Klimawandel ausspricht und die Geschlechtervielfalt fördert, gibt sie Milliarden für fragwürdige Programme aus. Diese Haushaltsposten wollen die Republikaner streichen. Sie schlagen vor, mit dem Gesundheitsministerium zu beginnen, das geschlechtsangleichende Operationen, auch für Minderjährige, unterstützt. Außerdem wollen sie den unkontrollierten Geldfluss in die Ukraine stoppen und den Militärhaushalt überarbeiten. Das sind die Initiativen einer Gruppe von Kongressabgeordneten, die einen großen Wunsch haben, aber wer lässt sie alle ihre Pläne umsetzen…?

Ende der Übersetzung


In meinem neuen Buch „Das Ukraine Kartell – Das Doppelspiel um einen Krieg und die Millionen-Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Biden“ enthülle ich sachlich und neutral, basierend auf Hunderten von Quellen, bisher verschwiegene Fakten und Beweise über die millionenschweren Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Joe Biden in der Ukraine. Angesichts der aktuellen Ereignisse stellt sich die Frage: Ist eine kleine Gruppe gieriger Geschäftemacher möglicherweise bereit, uns für ihren persönlichen Profit an den Rand eines Dritten Weltkriegs zu bringen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich direkt hier über den Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

8 Antworten

  1. @„Im russischen Fernsehen wurde auf die Prioritäten der US-Regierung hingewiesen, die das Steuergeld für Militär, Ukraine und LGBT ausgibt, aber nichts gegen steigende Preise und Armut in den USA tut.“

    Für LGBTQIABCDEFGH weit weniger als für Klimagedöns – und Subventionen sind nur ein Teil der Klimaindustrie-Umsätze. Weit mehr wird durch Gesetze erzwungen, CO2-Abgaben etwa – die etliche Waren und Dienstleistungen verteuern (Greenflation).

    Die Abkehr vom US-Dollar hilft:

    „Absage an den Dollar: Sudan liebäugelt mit Währungswechsel bei Handel mit Russland“

    https://de.rt.com/russland/165155-absage-an-dollar-sudan/

    „… Der Sudan erwägt eine Abkehr vom Dollar im Handel mit Russland. Der sudanesische Botschafter in Russland erklärte, Khartum sei bestrebt, die Handelsbeziehungen mit Moskau auszubauen. …“

    Nicht nur erwägen, sondern schnell umsetzen – das hätte man schon längst anpacken können.

  2. Der Zustand der Infrastruktur, des Bildungswesens usw. scheint in USA kaum jemanden zu interessieren. Die Mentalität, aufgeblasener Größenwahn verbunden mit Ignoranz, macht etliches möglich. Auch permanente Massenmorde und Raubkriege am Rest der Menschheit zum Wohle der eigenen (😂😂😂) anglo-zionistischen Oligarchenkaste ist kein Thema.
    Mit Dummheit allein kann ich mirs nicht erklären.

    1. @„Mit Dummheit allein kann ich mirs nicht erklären.“

      Doug Casey meint in einem Interview, diese sei in den USA weit fortgeschritten – was das Manipulieren der Massen mit „Klimauntergang“-Narrationen erleichtert:

      „… Für die „Elite“ – die in Wirklichkeit Parasiten sind – ist es ein Leichtes, diejenigen zu beeinflussen, die sie als „die Massen“ bezeichnen. Das liegt zum Teil daran, dass der Durchschnittsbürger weder die Wissenschaft noch die Geschichte im Griff hat. Jede Folge von Jay Leno’s Jay Walking oder Mark Dice’s aktuelles Pendant auf Youtube bietet reichlich anekdotische Beweise. Sie stellen durchschnittlichen, halbwegs intelligenten Menschen die einfachsten Fragen. Sie können keine einzige davon beantworten. Eine typische Antwort auf die Frage „Wer hat den amerikanischen Bürgerkrieg gewonnen“ könnte lauten: „Die Deutschen“. Die einzigen Fragen, die sie richtig beantworten können, betreffen Pop- und Sportstars. …“

      https://uncutnews.ch/doug-casey-ueber-den-aufstieg-der-klima-goeren-und-anderer-nuetzlicher-idioten/

      Dann kommt (diesmal in Schland, wo es ebenso übel wurde) eine Baerbock und erzählt was in der Debatte mit Scholz&Laschet von 7 Meter hohen Klima-Tsunamis bis 2100 – und keiner widerlegt diesen Unsinn. Wie viele Leute wissen, dass selbst IPCC lediglich 50-60 Zentimeter Weltmeere-Anstieg prognostiziert? – und selbst diese UN-Agenda scheint es mächtig aufgebauscht zu haben.

  3. Im US-Fernsehen wird besprochen, was Russland mit erbeuteten US-Waffen macht: „Russland hat Exemplare moderner Waffen erbeutet, Javelin Anti-Panzer-Raketen und Stinger Flugabwehrraketen, und sie dem Iran gegeben. Das ist ein Geschenk für die iranischen Ingenieure. ……
    Der Iran , der böse Iran , der Iran …… Der nächste Präventivschlag in Vorbereitung?

    1. Immerhin gibt Russland diese weiter, weil es für sie persönlich schon rückständige Technologie ist. Waschmaschinen-Chips… China dürfte auch wenig Interesse haben, obwohl oben im Artikel angedeutet. „Moderne Waffen…“ Der Westen merkt seine Arroganz nicht mal mehr.

  4. Die USA hat derzeit noch ganz andere Probleme , denn der Deepstate zerstört gezielt die Landwirtschaft im Land , um die Lebensmittelversorgung zu ruinieren , bestes Beispiel dafür ist Ohio .
    Wenn man diesen Terror nicht stoppt , kommt ein riesen Problem auf die Amerikaner zu .

    1. „Die USA hat derzeit noch ganz andere Probleme , denn der Deepstate zerstört gezielt die Landwirtschaft im Land , um die Lebensmittelversorgung zu ruinieren , bestes Beispiel dafür ist Ohio .“ – Welch ein Interesse könnte der Deep State denn daran haben – Volksaufstände im eigenen Land?

Schreibe einen Kommentar