Ukraine

Zusammenfassung der Ereignisse des 17. Januar

Hier übersetze ich die Zusammenfassung der Ereignisse in und um die Ukraine vom 17. Januar, wie sie in der russischen Nachrichtenagentur TASS veröffentlicht wurde.

Die russische Nachrichtenagentur TASS veröffentlicht fast jeden Abend eine Zusammenfassung der Ereignisse des Tages in und um die Ukraine. Ich werde versuchen, möglichst jede Zusammenfassung zu übersetzen, auch wenn ich nicht garantieren kann, dass ich das jeden Tag leisten kann, zumal die Zusammenfassung mal am frühen Abend, mal spät in der Nacht erscheint.

Die Zusammenfassung vom 17. Januar zeigt, dass aus der Ukraine an dem Tag nicht viel zu berichten war, denn sie erwähnt auch andere Themen.

Beginn der Übersetzung:

Arestowytschs Rücktritt und neue Vergeltungssanktionen Russlands: Die wichtigsten Ereignisse des 17. Januar

Berater des ukrainischen Präsidialamtes tritt zurück

Der Berater des ukrainischen Präsidialamtes, Akexej Arestowytsch, ist zurückgetreten. Er erklärte, er wolle ein „Beispiel für zivilisiertes Verhalten“ geben und räumte seinen „prinzipiellen Fehler“ ein. Der Pressesprecher des Präsidenten, Sergej Nikiforow, erklärte, der Anweisung zur Entlassung von Arestowytsch sei bereits unterzeichnet worden.

Neue Vergeltungssanktionen Russlands

Russland hat auf das neunte Sanktionspaket der EU reagiert und die Liste der EU-Vertreter, denen die Einreise in das Land untersagt ist, erweitert. Die Vergeltungsmaßnahmen betrafen die Leiter der EU-Sicherheitsbehörden, die die Ukraine unterstützen.

US-Visabeschränkungen wegen „Untergrabung der Demokratie“ in Weißrussland

Die US-Regierung haben gegen 25 Personen Visabeschränkungen verhängt, weil sie angeblich an der „Untergrabung der Demokratie“ in Weißrussland beteiligt sind. Die in die Liste aufgenommenen Personen wurden nicht genannt. US-Außenminister Anthony Blinken erklärte, dass gegen Mitglieder der Nationalversammlung der Republik Sanktionen verhängt wurden, „weil sie an der Verabschiedung eines Gesetzes mitgewirkt haben, das die Todesstrafe für Personen vorsieht, die wegen versuchter Terrorakte verurteilt wurden.

Rücktritt des vietnamesischen Präsidenten

Der vietnamesische Präsident Nguyen Xuan Phuc ist zurückgetreten und nicht mehr Mitglied des Politbüros und des Zentralkomitees der Partei. Nach Angaben der vietnamesischen Nachrichtenagentur beschloss er, sein Amt wegen eines Korruptionsskandals in der Regierung aufzugeben.

Änderung der Einreisebestimmungen für Ausländer nach Kasachstan

Die kasachische Regierung hat die Regeln für die Einreise und den Aufenthalt von Einwanderern geändert, auch für Bürger der Eurasischen Wirtschaftsunion. Nun können sich Russen insgesamt 90 Kalendertage innerhalb eines Zeitraums von 180 Kalendertagen im Land aufhalten. Gleichzeitig kann die Aufenthaltsdauer im Land nicht durch „visarun“ – Ausreise und Rückkehr über die Grenze – verlängert werden.

Ende der Übersetzung


In meinem neuen Buch „„Putins Plan – Mit Europa und den USA endet die Welt nicht – Wie das westliche System gerade selbst zerstört ““ gehe ich der der Frage, worum es in dem Endkampf der Systeme - den wir gerade erleben - wirklich geht. Wir erleben nichts weniger als den Kampf zweier Systeme, in dem Vladimir Putin der Welt eine Alternative zum neoliberalen Globalismus anbietet. Wurden die Bürger im Westen gefragt, ob sie all das wollen, ob sie zu Gunsten des neoliberalen Globalismus auf ihren Wohlstand und ihre Freiheiten verzichten wollen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich hier direkt über den J.K. Fischer Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

22 Antworten

  1. ….die Pläne des Ukrainischen Milliardärs Medwedtschuk, welcher sich in Russland aufhält, wurden nach der Veröffentlichung von der Russischen Zivilgesellschaft, in breiter Front abgelehnt !!.. …das schreibt Wladislaw Sankin in RT und hat dazu die wichtigsten Russischen Kommentare in den Russischen Zeitungen zusammengefasst !!.. …danach zu urteilen, hat sich das „Projekt Angloamerikanische Ukraine“ erledigt, die Russische Armee wird es „beerdigen“ !!.. …auch Wladimir Putin, hat sich in St. Petersburg wieder über die „Ukraine“ geäussert !!.. …aber, zuerst im Donbass die „3. Poroschenko- Merkel- Hollande- Zelensky-Linie“ zerschreddern ??..😎😈

      1. ….er wird von der Russischen Zivilgesellschaft abgelehnt !!… …es wird sowieso keine Ukraine als „unabhängigen Staat“ meht geben… ….“Neurussland“ als Objekt in der RF… …“Ukraine (die historische Ukraine um Kiew) ebenfalls als Objekt in der RF… …und der Rest, westlich ab Winniza beginnend, den können die Galizier, Podolier und Polen, nennen wie sie wollen !!.. …wird aber nichtmilitarisiert sein !!..😎😈

  2. Vielen Dank für die Zusammenfassung der Ereignisse. Ich werde das nicht im einzelnen kommentieren, aber habe dem noch ein wenig hinzuzufügen:

    Zum Thema Pistorius muss ich sagen, dass er ein interessanter Kandidat sein könnte und das gleich aus mehreren Gesichtspunkten:

    1. Ist der Mann, anders als seine Vorgängerinnen, die allesamt nicht im Militär gedient haben, zumindest im Grundwehrdienst an der Waffe ausgebildet. Er dürfte somit ein Karabiner von einem Kajalstift unterscheiden können.

    2. Er ist sehr karriereorientiert und trifft damit auch gerne Entscheidungen gegen den Mainstream, wenn er davon überzeugt sein sollte. Das kann, muss aber nicht ein Vorteil sein. Einen Alleingang muss mann allerdings ausschliessen, wenn er seinen politischen Tod zur Folge hätte. Demnach werden auch unter Ihm ganz klar die Amerikaner entscheidne wann er welche Waffen wohin liefert…

    3. Das muss auch mal gesagt sein… Pistorius lebte in den vergangenen drei Jahren in einer standesamtlichen Ehe mit der Journalistin Doris Schroeder-Köpf, die 1997-2018 mit Bundeskanzler Gerhard Schröder verheiratet war. Doris, Gerhard, Boris, Gerhard, Boris, Doris. Könnte ein Ohrwurm werden, so wie bei Da, Da, Da von Trio. Aporopos Trio, die sind effektiv miteinander befreundet und Gerhard hat ja noch so einen speziellen Freund, den will man im Westen gar nicht so gerne haben. Aber die beiden mögen sich trotzdem, also kann sich jeder an seinen Fingern abzählen, dass bei eventuellen Friedensgesprächen er hier noch einmal eine gute Rolle spielen könnte… (könnte).

    und last but not least.

    Boris Pistorius hat 2016 an einer Verhandlungsrunde mit russischen Diplomaten – Botschafter Vladimir Grinin und Generalkonsul Ivan Khotulew – teilgenommen.
    Er hatte sich da für deutsch/russische Partnerschaften eingesetzt..

    Zudem hatte er bereits 2018 öffentlich gemacht (lt.Bild), dass Sanktionen nur Moskau im Endeffekt nutzen würden und Berlin schaden könnten.

    Soviel mal dazu…

    1. @ “ 2. Er ist sehr karriereorientiert und trifft damit auch gerne Entscheidungen gegen den Mainstream, wenn er davon überzeugt sein sollte.“

      Der Satz ist gut. Den sollte man sich patentieren lassen. 🤷‍♂️🤷‍♀️

    2. Was sollten Friedensgespräche zwischen Deutschland und Rußland eigentlich zum Inhalt haben? Deutschland führt faktisch von der Ukraine aus gegen Rußland Krieg, Rußland hat aber überhaupt noch nicht nach hier zurückgeschossen.

      Friedensverhandlungen Rußland-Ukraine sollen mit China als Vermittler stattfinden. Auch die Türkei hat Interesse angemeldet und wurde akzeptiert. Eine Beteiligung der EU und auch Deutschlands wurde kategorisch ausgeschlossen.

      Die Beziehungen Rußlands mit Deutschland sollen für längere Zeit auf das pragmatische Minimum reduziert bleiben. Normalisierung erst nach einer grundlegenden Änderung der politischen Verhältnisse hier, evtl. Auflösung der EU, vorgesehen. Von einer „Partnerschaft“ ist nicht die Rede, die Frage ist auch, was die für Rußland überhaupt bringen sollte.

      Ansonsten ist die Rede davon, daß Deutschland Kriegsentschädigung zahlen soll. Es ist durchaus denkbar, daß eine postfaschistische Ukraine sich diesen Forderungen anschließen wird. Merkel und weitere Beteiligte sollen vor ein Tribunal. Es ist natürlich denkbar, daß das mit Rücksicht auf andere Erwägungen fallengelassen wird, aber erst Mal steht das so.

      1. ….sie sind hinterher… …es wird gar nichts mehr verhandelt, weil es die „Ukraine“ in dem Sinne wie bisher, nicht mehr geben wird !!.. …sehen sie sich meine Kommentare an, der letzte Stand wird sein, dass das Gebiet der historischen Ukraine, als Objekt auch zu Russland kommt, MIT der UKRAINISCHEN Sprache, aber als „Gebietssprache“ !!.. …in Kiew, wurde jahrhundertelang Russisch gesprochen, bis zur „Transformation“ durch die Banderisten ab 2014 !!.. ….für sie extra : !!!… stelle begeistert fest, dass auch der Afrikanische Sender „Afrique Media“ tagtäglich über die Fortschritte der Russischen Armee in der Ukraine berichtet !!..😎😎

      2. @“evtl. Auflösung der EU“

        Nach der gestrigen Nummer mit dem EU-Ukas, Schland möge in einer Koalition Panzer liefern, sollte dieser Kriegstriebdienst/Auftragsbeschaffungsdienst des Woken Imperiums auf jeden Fall aufgelöst werden.

        https://aussiedlerbote.de/de/eu-parlament-drangt-in-kampfpanzer-hauptdebatte-auf-scholz/

        (Ich wollte nicht Tagesschau oder „Zeit“ verlinken.)

        Panzer, 4-5 Milliarden Covid-Impfdosen, Green Deal…

      3. Friedensverhandlungen Rußland-Ukraine sollen mit China als Vermittler stattfinden. Auch die Türkei hat Interesse angemeldet und wurde akzeptiert?
        Von wem denn? Von der 5. Kolonne etwa ? die plärren doch ständig von Friedensverhandlungen. Das käme einer Kapitulation gleich. Hast du die Worte von Putin nicht gehört: Je länger der Krieg dauert, desto höher wird die Meßlatte der Forderung. Die Meßlatte ist bereits in Höhen angekommen, die keiner mehr überspringen kann. Ergo es gibt keine Verhandlungen!

      4. Deutschland wird seine Ziele aus dem 1. Weltkrieg, Russland zu zerstückeln und verkleinern aufgeben müssen. D.h. die durch den deutschen Angriffskrieg verlorenen Gebiete müssen zurück erstattet werden und es muss Teil der deutschen und auch der EU-Verfassung werden, dass diese Gebiete von westen her unantastbar sind.
        Derzeit befindet sich D in Bezug auf Russland faktisch und de jure noch im Weltkrieg, wie Baerbock und Habeck immer wieder verdeutlichen. So ein Schlusstrich geht eigentlich auch nur mit einem Abkommen über vollständige Entnazifizierung der BRD und Gleichbehandlung von Russophobie mit Antisemitismus.

        1. Hoffentlich! Ich fühle mich im innersten verbunden mit Russland und hasse zutiefst, was gerade abgeht! Ich sehne mich der Zeit nach, wo dieses Gefühl noch Mainstream war und ich hoffe, das es irgendwann wieder so sein wird, wenn auch hier der scheißwoke Zeitgeist entlich entnazifiziert wurde!!!
          Ich möchte mit dem Volk arbeiten und leben (jedem das seine und zwar auf Augenhöhe –> unabhängig von den Befindlichkeiten 3. und dem Dollar als Weltwährung!) Hoffentlich wird es bald wahr. Die Chinesen arbeiten ja schon dran. Ich drück Ihnen feste die Daumen…

    3. Welche „Entscheidungen“ Pistorius treffen mag, hat German Foreign Policy bereits berichtet:

      „… Kiew plant derzeit eine Frühjahrsoffensive, für die es neben den inzwischen zugesagten westlichen Schützen- bzw. Spähpanzern (Marder, Bradley, AMX 10-RC) neue Kampfpanzer benötigt, um die russischen Linien erfolgreich durchbrechen zu können. Als ein mögliches Ziel der Offensive ist die Krim in der Diskussion. Der Oberkommandierende der ukrainischen Streitkräfte veranschlagt für die Offensive 300 Kampfpanzer, 600 bis 700 Schützenpanzer sowie 500 Haubitzen. Die ersten Kampfpanzer – rund ein Dutzend Challenger 2 – wird Großbritannien liefern; Polen und Finnland haben bereits Leopard 2-Panzer zugesagt. Während die Debatte noch im Gange ist, werden schon weitere Schritte gefordert: Lieferungen zunächst von Kampfhubschraubern, dann von Kampfjets …“

      https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/9136

      Sollte der Westen die gesamte Ukro-Wundertüte liefern – ist Russland vorbereitet, das alles abzuwehren?

      1. Ein optimistischer Artikel dazu, ich zitiere nur einen Absatz:

        „… Russland könnte ein Jahr oder länger brauchen, um die gesamte von der NATO entsandte Ausrüstung (und die „Freiwilligen“) vollständig zu zerstören. Russland plant mit Sicherheit einen langen und großen Krieg, daher die Neugründung der Militärbezirke Moskau und Leningrad (man kann sie sich als „Fronten“ vorstellen, wenn ein Krieg beginnt) oder die massive Aufstockung der Waffenbeschaffung bis hin zu strategischen Abschreckungskräften (nuklear und konventionell). …“

        https://uncutnews.ch/ein-erneuter-blick-auf-die-russischen-ziele-in-der-ukraine/

        Damit ist Russland hoffentlich auch auf die paar 100 Panzer und Haubitzen vorbereitet. Oder nüchtert der Westen doch noch aus?

    4. Dieser Systemling hat gleich zwei Äußerungen getroffen, die ihn für den Posten genau so disqualifizieren, wie seine sämtlichen Vorgänger.
      Zum einen schreit er nach Aufstockung des viel zitierten „Sondervermögens“ um 40 Mrd. auf 100 Mrd. Euro.
      Russland hat 2020 etwa 61 Mrd. für die Rüstung ausgegeben.
      Sehr viele Militärexperten vertreten die Auffassung, dass 60 Mrd. sinnvoll investierte Euro für die Bundeswehr ausreichen sollten.
      Aber man gibt Millionen für geschlechterneutrale Toiletten, Umstandsuniformen und Wachfirmen aus, die die Bundeswehr- Objekte an den Wochenenden bewachen.
      Dies sind nur drei Beispiele. Weiter geht’s mit den F35 Jets, die von nicht wenigen als Hangar- Flieger bezeichnet werden. Warum wohl??
      Ich meine etwas von 3,5 Mrd. im Zusammenhang mit dem Kauf von diesem Schritt gehört zu haben.
      Aber was soll’s.
      Unseren aktuellen Bundeskanzler im weißen Haus Joe Biden und all diese Kriegstreiber in den Staaten freut’s.
      Und damit komme ich zu der zweiten Aussage des Herren Boris P. :
      Er hat den Amis seine oder besser gesagt Deutschlands uneingeschränkte Partnerschaft zugesagt.
      Läuft doch. Für die Amis natürlich.
      Die kommen ob der Blödheit der Deutschen vor lauter Lachen nicht in den Schlaf.
      Also für mich gilt das nicht.
      Ich für meien Teil bin lieber Partner von Russland als Sklave der Amis.
      Warum??
      Weil Russland Teil Europas ist und mir die Umwelt am Herzen liegt.

  3. Bisschen dürftig die Tass-News vom letzten siebzehnten Januar, von der man als russische Agentur TASS u.a. aus/über einen Staat berichten kann, der sich UKRAINE nennt und eine blau-gelbe Flagge hissen wird….

    Da werden die restlichen Blaugelben in die sächsische Oberlausitz reisen müssen, um die dann nochmal am Mast flattern zu sehen… https://www.oberlausitz.de/die-oberlausitz/oberlausitz-flagge/#:~:text=Da%20die%20Oberlausitz%20bis%20dahin%20noch%20keine%20einheitliche,und%20beim%20Bier%20ist%20auch%20das%20Gelbe%20unten.

  4. Ergänze mal:
    In Browary ist ein Hubschrauber abgestürzt, wie nun berichtet wurde. Der Leiter des ukrainischen Innenministeriums und sein erster Stellvertreter sind u.a. bei dem Hubschrauberabsturz in Browary ums Leben gekommen, so die ukrainische Polizei. Inzwischen ist bekannt, dass insgesamt 16 Menschen bei dem Unglück ums Leben kamen und 22 verletzt wurden. Als Gründe für den Hubschrauberabsturz werden Sabotage, Fehlfunktionen der Ausrüstung und Sicherheitsverstöße angenommen.
    Anscheinend ist Helikopten auf einen Kindergarten gestürzt. Leider scheint es sich bei den Opfern um Kinder aus dem Kindergarten zu handeln.

  5. Was will man auch schreiben. Man hat ein wichtiges Ziel erreicht, man ist bis zur Verbindungsstraße Richtung Norden Für die Verhältnisse ging das zügig_ Deshalb sind wohl im Zentrum noch ein paar versprengte Truppen, die Mine 7 ist öberflächlich besetzt, keiner weiß, was da in der Erde. die Truppen waren zuletzt eher auf den Weg nach Süden, jetzt könnte die Hauptst0ßrichtung Nordwest werden, da muss man sich erst mal sortieren. Südlich von herrscht das gewohnte Tempo. Und nach dem man Marinka schon mehrmals befreit hatte, wartet man wohl jetzt ob es so bleibt. Interessant der Norden. Die Propagandaleute reden da ja immer noch einen Angriff nach Kremmina herbei, dabei scheinen die Kräfte inzwischen so ausgedünnt, das eher von einem Angriff in Richtung Südwesten und damit einer Einkesselung ausgegangen werden muss.

Schreibe einen Kommentar