Ukraine

Zusammenfassung der Ereignisse des 19. Januar

Hier übersetze ich die Zusammenfassung der Ereignisse in und um die Ukraine vom 19. Januar, wie sie in der russischen Nachrichtenagentur TASS veröffentlicht wurde.

Die russische Nachrichtenagentur TASS veröffentlicht fast jeden Abend eine Zusammenfassung der Ereignisse des Tages in und um die Ukraine. Ich werde versuchen, möglichst jede Zusammenfassung zu übersetzen, auch wenn ich nicht garantieren kann, dass ich das jeden Tag leisten kann, zumal die Zusammenfassung mal am frühen Abend, mal spät in der Nacht und manchmal auch einen Tag nicht erscheint.

Dies ist die Zusammenfassung vom 19. Januar, wie sie die russische Nachrichtenagentur TASS veröffentlicht hat. Wie man an den Themen sieht, gab es aus der Ukraine an diesem Tag nicht viel zu berichten, weshalb auch andere Themen in der Zusammenfassung enthalten sind.

Beginn der Übersetzung:

Sanktionen gegen Neuseeländer und Verurteilung wegen Spionage für Russland: Das Wichtigste vom 19 Januar

Einführung von Sanktionen gegen Neuseeländer

Als Vergeltungsmaßnahme hat Russland 31 neuseeländischen Regierungsvertretern und Journalisten die Einreise auf unbestimmte Zeit untersagt. Auf der Liste steht auch Ron Stanley Mark, der von 2017 bis 2022 als neuseeländischer Verteidigungsminister fungierte.

Verurteilung wegen Spionage für Russland

Ein schwedisches Gericht hat zwei Schweden wegen Spionage für Russland verurteilt. Einer erhielt eine lebenslange Haftstrafe, der andere neun Jahre und neun Monate. Der Anklageschrift zufolge hatten sie durch die Arbeit eines der Verurteilten bei den Sicherheits- und Streitkräften Zugang zu Informationen und erlangten etwa 100 Dokumente, um sie an Russland auszuhändigen.

Forderung nach einem „Tribunal“ für die Ukraine

Das EU-Parlament hat eine Resolution verabschiedet, in der die Einrichtung eines „Tribunals wegen der Aggression gegen die Ukraine“ gefordert wird. Das Dokument ist rechtlich nicht bindend. 472 Abgeordnete stimmten dafür, 19 dagegen und 33 enthielten sich.

Auflösung des Unterhauses des kasachischen Parlaments

Kassym-Zhomart Tokajew unterzeichnete ein Dekret zur Auflösung des Unterhauses des kasachischen Parlaments. Am 19. März finden vorgezogene Wahlen zum Majilis statt. Darüber hinaus hat der kasachische Präsident die Befugnisse der Maslikhats (lokale Vertretungsorgane) auf allen Ebenen vorzeitig beendet. Er wies die Zentrale Wahlkommission an, Maßnahmen zur Verkündung, Vorbereitung und Durchführung von vorgezogenen Wahlen der Abgeordneten der Maslikhats zu ergreifen.

Strafverfahren wegen Sammlung biologischer Informationen eingeleitet

Der russische Geheimdienst FSB hat ein Strafverfahren gegen einen US-Bürger eingeleitet, der verdächtigt wird, biologische Informationen gesammelt zu haben. Weitere Angaben machte der FSB nicht. Dem US-Bürger droht eine Haftstrafe von bis zu 20 Jahren.

Ende der Übersetzung


In meinem neuen Buch „„Putins Plan – Mit Europa und den USA endet die Welt nicht – Wie das westliche System gerade selbst zerstört ““ gehe ich der der Frage, worum es in dem Endkampf der Systeme - den wir gerade erleben - wirklich geht. Wir erleben nichts weniger als den Kampf zweier Systeme, in dem Vladimir Putin der Welt eine Alternative zum neoliberalen Globalismus anbietet. Wurden die Bürger im Westen gefragt, ob sie all das wollen, ob sie zu Gunsten des neoliberalen Globalismus auf ihren Wohlstand und ihre Freiheiten verzichten wollen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich hier direkt über den J.K. Fischer Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

18 Antworten

  1. …ich kann mir nicht helfen, aber das Bild über den Artikel, sieht aus wie eine riesengrosse „Zielscheibe“ ??.. …“Zwei mit einem Streich“, müssen ja nicht gleich sieben sein, wie beim Schneider ??..😎😈

  2. Mal ein weiteres fast tägliches Thema bei uns :
    z.B. >> liveticker 19:41 Uhr
    Medienbericht: Deutsche Rüstungsindustrie ist bereit, der Ukraine bis zu 100 Kampfpanzer zu übergeben <<

    Dieses dauerhafte und minutiöse Senden von dem ständigen Hick-Hack über Waffenlieferungen oder nicht oder später oder doch nicht oder nicht als erstes oder nur wenn die Anis und und und täglich grüßt das Murmeltier ….
    …. das erinnert mich an die Dauerbeschallung mit den Inzidenzzahlen oder neuen Maßnahmen oder doch nicht oder doch Tests, aber erst wenn Masken oder anders oder alle Bundesländer individuell oder so ….
    Mein Gefühl sagt mir, dass dahinter mal wieder das Muster steckt, dass "der Plan" eh klar ist und dem Volk nur eine Dramatik der allerschwierigsten Entscheidungsfindung seit der Kapitulation der Wehrmacht untergejubelt werden soll bzw. ihre Diätenerhöhungen gerechtfertigt werden sollen ….

    1. Ja Deutschland in seiner tiefen Schuld, muss natürlich erst ein wenig rumgurken und bedenken äußern. Am Ende wird alles geliefert. So waren es zunächst ja nur Helme, dann Sturmgewehre dann Artillerie und Munition und jetzt eben Panzer.

    2. @Nina
      So wird es wohl sein.
      Man muß ja sein Publikum bei der Stange halten.
      Alleine die Logistik ist schwer bis gar nicht mehr umzusetzen und wenn man mal
      genau auf die Wortwahl achtet, kommen immer wieder Sätze wie: „stellt in Aussicht“, „hat vor“ usw.
      Was dann davon wirklich umgesetzt wird, steht in den Sternen.
      Für mich sieht es aus wie eine gigantische Show auf Kosten vieler Menschenleben.

  3. An alle die hier zufällig das erste mal einen Artikel lesen.

    Waffen schaffen keinen Frieden.

    Die Ukraine spielt hier nur die Rolle einer riesigen Söldnerarmee und es wird gekämpft bis zum letzten Ukrainer.

    Es geht nicht um die Ukraine, es geht um die unangefochtene Weltherrschaft der Amerikaner und Angelsachsen. Fällt Russland, dann fällt auch bald China (der weitaus größere Konkurrent).

    Desweiteren geht es um Profite für die Waffenindustrie und Rohstoffmonopol für US Flüssiggas.

    Russlands Einmarsch war präventativ um die Bevölkerung des Ostens zu schützen und um den „Rammbock“ der NATO zu zerschlagen.

    Danke und Gute Nacht

  4. Wenn die Europaabgeordneten ein „Tribunal“ für die Ukraine, ein Scheingericht also fordern, dass auf der Basis von Scheingesetzen, die sich Scheinrichter aus den Fingern saugen, „Urteile“ fällen sollen über Angeklagte, die von Scheinautoritäten auf eine Anklagebank gehievt werden:

    Dann gestehen die Damen und Herren Europaabgeordneten ein, dass es kein bestehendes Gericht gibt, dass Russland, russische Regierungsvertreter oder russische Armeeangehörige wegen des Vorstoßes gegen bestehende Gesetze verurteilen würde.

    Dass also der „illegale Angriffskrieg“ wohl so illegal doch nicht ist. Und das die „genozidalen Völkerrechtsverbrecherterroristen“ vielleicht doch nur ganz normale Soldaten sind, die tun, was ganz normale Soldaten eben tun, wenn sie in den Krieg geschickt werden. So grausam das auch sein mag.

    1. Doch, doch. Das Tribunal für Verbrechen in der / gegen die Ukraine 2013 und ihre Nachfolgegebiete soll stattfinden, in Donetsk. Die Statuten werden ausgearbeitet, nach dem Vorbild des Nürnberger Tribunals. Merkel hat schon eine Einladung, auch andere Größen aus der EU sind willkommen. An Filzdecken und gestreiften Anzügen wird es für sie nicht fehlen.

      Da sich die Nazi- und Kriegsverbrecher je nach Tatort und Tatzeit nach sehr unterschiedlichem Recht strafbar gemacht haben, ist so ein Tribunal, das alles zusammen aburteilen kann, schon sehr praktisch.

    2. Wir leben 24 Stunden am Tag in einer kompletten Scheinwelt. Dieses Scheingericht wäre ja nur ein Produkt der Schauspieler der prämieren Scheinwelt. Selbst wenn man alle Medien abschaltet und sich in den Garten legt wird man den Schein nicht los, denn er hat sich so tief in die Köpfe der Menschen gefressen das sie sich, auch wenn sie dem Schein nicht ausgesetzt sind, dennoch damit beschäftigen. Man kennt ja nur noch diese aufwendig produzierte Scheinwelt und nix anderes mehr.

  5. Es gibt Ereignisse, die westliche Gemüter mehr bewegen als Rücktritte lokaler Räte in Kasachstan:

    „Covid-Tyrann Jacinda Ardern tritt plötzlich und unerwartet zurück“

    https://tkp.at/2023/01/19/covid-tyrann-jacinda-ardern-tritt-ploetzlich-und-unerwartet-zurueck/

    Die Nachricht ist seit gestern bekannt, doch über die Hintergründe wird massiv spekuliert:

    „… Jacinda Ardern, einer der totalitärsten Covid-Führer der Welt, tritt „plötzlich und unerwartet“ zurück. Bedeutet das eine schwere Niederlage für Klaus Schwab und das WEF? … Man kann den überraschenden Rücktritt der radikalen ZeroCovid-Jüngerin schlicht realpolitisch deuten. Ihre Umfrage- und Beliebtheitswerte stürzen seit Monaten ab. Dieses Jahr wird in Neuseeland gewählt. Die Labour-Partei ist seit dem Sommer nur noch Außenseiter. Ihre rigorose Lockdown-Politik, Impfpflichten, 2G-Regeln, Maskenpflichten dürften vom Wähler bestraft werden …“

    Andere Interpretation – die Zukunft soll noch viel totalitärer werden als die Frau:

    „… Ardern gilt als engste Vertraute von Klaus Schwab und dem WEF. Sie dürfte wissen, was die kommenden Pläne sind. Vielleicht springt sie deshalb jetzt ab, spekulieren manche. Sie deuten den Rücktritt nicht als gutes Zeichen. …“

    Meist wird der Rücktritt jedoch als Zeichen für das Bröckeln des Davos-Imperiums gedeutet – was auch ich hoffe.

    1. Weitere Ereignisse des Tages:

      „Russische Truppen beginnen Offensive im Gebiet Saporoschje“

      https://test.rtde.tech/international/131481-liveticker-ukraine-krieg-russische-truppen/

      „… Die russischen Streitkräfte sollen vier Ortschaften bei der Stadt Orechow im Gebiet Saporoschje unter ihre Kontrolle gebracht haben. Dies teilte der Beamte des Hauptrates der Gebietsverwaltung von Saporoschje Wladimir Rogow am Donnerstag TASS … Rogow unterstrich außerdem, dass die ukrainische Armee nach Informationen der Funkspruchabhörung in diesem Gebiet einen Mangel an Artillerie und Drohnen habe, was sie zum Rückzug zwingen könnte …“

      Wie unter der URL zu lesen, Hilfe bei Artillerie und Drohnen eilt:

      „… Dänemark will seine militärische Hilfe für die Ukraine sowie die Ausbildung der ukrainischen Streitkräfte fortsetzen. Das Hilfspaket Estlands soll unter anderem aus Dutzenden Haubitzen vom Typ FH-70 und D-30, Tausenden Stück Artilleriemunition und Panzerabwehrhandwaffen vom Typ Carl-Gustaf M2 bestehen. Lettland bereitet neue Spenden vor, darunter zusätzliche Dutzende tragbare Luftabwehrsysteme vom Typ Stinger, zwei Mi-17-Hubschrauber, Dutzende von Maschinengewehren, mehrere Dutzend Drohnen und Ersatzteile für M109-Haubitzen. Außerdem plant Lettland im Jahr 2023, rund 2.000 ukrainische Soldaten auszubilden. … Litauen will Kiew Dutzende von Flugabwehrkanonen vom Typ L-70 und zwei Mi-8-Hubschrauber übergeben. Polen soll Flugabwehrkanonen vom Typ S-60 mit 70.000 Stück Munition an die Ukraine liefern. Außerdem ist Polen bereit, eine Kompanie Leopard-2-Panzer mit 1.000 Stück Munition zu spenden. Großbritannien kündigte an, dass es Challenger-2-Panzer, Panzerhaubitzen vom Typ AS90, Munition, Raketen und Weiteres an die Ukraine liefern will …“

      Erstaunlicher Einsatz für eine Weltordnung, in der man als armer Schlucker industriell verarbeitete Grillen statt Fleisch essen muss – dafür viel teurer. Könnte wer Morawiecki und die Baltikum-Politiker fragen, ob Fleisch-Versorgungsprobleme in PRL und in der Sowjetunion nicht als Erfahrung ausreichten?

  6. Tschechien soll unter anderem die Wartung der bereits an die Ukraine gelieferten Ausrüstung zugesagt haben.
    Wie sähe es in diesem Fall wohl mit einer möglichen Kriegsbeteiligung in Sinne des Völkerrechts aus?

  7. Wieviele einfache Werktätige, Hausfrauen, Studenten … sitzen in diesem riesigen Parlament der EU??

    Wenn ein Parlament nicht ansatzweise die Zusammensetzung einer Bevölkerung widerspiegelt, ist es keine „Volksvertretung“, sondern SEHR wahrscheinlich ein Herrschaftsinstrument weniger Schichten, in in besagter Bevölkerung das Sagen haben. Dann kann das weg.

    Eine Hausfrau ist entweder widerwillig Hausfrau oder eine, die dennoch vertreten sein möchte in der Obrigkeit, weil auch sie Interessen hat, die vielleicht erst noch durchgesetzt werden müssen. In beiden Fällen hat sie Interessen, im ersteren wäre es wohl, ihr eine Grundlage zuteil werden zu lassen, um nicht mehr Hausfrau sein zu müssen, weil sie GERN einen interessanten ANDEREN Job haben möchte (Hausfrau zu sein ist ja „Vollzeit“, aber das füllt sie nicht aus). Wenn aber niemand in so einem Parlament die Hausfrauen vertritt, wie kann man da erwarten, daß Hausfrauen jemals ihre Interessen auch zur Umsetzung brächten, wenn die Möglichkeiten hierfür bestensfalls als unzureichend eingestuft werden müssen??!

    Da es MASSEN Arbeitslose gibt, wobei ein Großteil davon gerne ein produktives Leben führen möchte, MÜSSEN auch viele Vertreter dieser „Bevölkerungsschicht“ in so einem Parlament vertreten sein, ansonsten wird sich für sie nichts lösen lassen, denn was interessiert schon ein ANDERER Interessenvertreter in so einem Parlament die Interessen jener, die besagter Vertreter gerade nicht vertritt??!

    Die Menschheit hat noch VIEL zu lernen! Aber vielleicht geht’s erst über den Umweg Dritter Weltkrieg, wer weiß?! Das läge dann daran, daß der Mensch einfach zu fest programmiert ist und dabei fast immer nur die Interessen einer Obrigkeit im Auge oder im Schädel hat. Das ist freilich SAU DÄMLICH, um nicht plemplem zu sagen.

  8. Was man gegenwärtig sehr genau nachvollziehen kann, ist die Tatsache, dass die führenden Printmedienhäuser und TV – Anstalten sich zu politischen Gestaltungsträgern aufschwingen. Statt objektive Informationen zum lokalen und globalen Weltgeschehen zu liefern, nutzen sie ihre Sonderstellung aus, um Druck zu erzeugen. Sie geben mit ihrem Meinungsbild den Handlungsrahmen für Politiker vor. Bestes Beispiel derzeit die Diskussion der
    Rücktritt der Frau Lambrecht und die mediale Begleitung über die Lieferung von Leopard-Panzern an die Ukraine.
    Deutschland soll der Lieferung von solchem Gerät an die Ukraine zustimmen…. einem Land, dass immer noch sehr korrupt ist bis in die Führungsebene. Einem Land, dass Parteien der ukrainischen Opposition verboten hat und „demokratisch“ gewählte Mitglieder der Werchowa Rada die ukrainische Staatsbürgerschaft entzieht.

    Ein Land, dass mittlerweile auch die so hoch gepflegte Presse- und Informationsfreiheit radikal einschränkt, wie man jetzt auch an dem Beispiel des Herrn Arestowitsch ersehen kann.

    Es erfolgt eine Unterstützung eines Präsidenten Selensky, der zwar gewählt wurde, weil er die Umsetzung von Minsk II in Aussicht gestellt hat, aber sich davon verabschiedet hat und wie man zwischenzeitlich aus den Panama-Papers erfahren hat, ist er Teil der seit Jahren ausufernden Korruption in der Ukraine.

    Selensky kommt aus seiner Schauspielerrrolle nicht heraus. Seine Redetexte werden wohl immer noch von Boris Johnson, Annalena Baerbock , Maria Strack – immermann, Anton Hofreiter, Kaczynski/Duda……geschrieben

Schreibe einen Kommentar